Слова на букву kapu-lita (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву kapu-lita (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Kellner
Kellner, Lor., trefflicher Schulmann und Schriftsteller in seinem Fache, geb. 1811 zu Heiligenstadt im preuß. Eichsfelde, wurde erster Lehrer an einer der kathol. Stadtschulen ...
Keloide
Keloide, griech., unregelmäßige, geschwulstartige Gebilde vornen an der Brust.
Kelologie
Kelologie, griech.-deutsch, die Lehre von den Brüchen; Kelotomie, Bruchschnitt.
Kelp
Kelp, Varec, Barilla, rohe Soda, die Asche von Tangarten, aus welcher das kohlensaure Natron gewonnen wird.
Keltern
Keltern, das Auspressen der Weintrauben durch die Kelter, eine Baum- oder Schraubenpresse (Torkel).
Kemble [1]
Kemble (Kembl), berühmte engl. Schauspielerfamilie; am berühmtesten: John K., in shakespearischen Rollen, gest. 1823; Charles K., gest. 1854, im Lustspiele; K.s Schwester ...
Kemble [2]
Kemble, John Michael, Sohn des Schauspielers Charles, geb. 1807, ausgezeichneter Sprach- und Geschichtsforscher, gründlicher Kenner der deutschen Wissenschaft, seit 1835 ...
Kemény
Kemény, Sigmund, Baron, Siebenbürge, geb. 1816, ging von der Opposition 1848 zur Revolution über, bekehrte sich nach der Katastrophe von 1849; ungar. Publicist und ...
Kemnath
Kemnath, bayer. Stadt in der Oberpfalz mit 1780 E., Drahtzieherei und Spiegelglasschleiferei.
Kempelen
Kempelen, Wolfgang von, der Erfinder des Schachautomaten, geb. 1734 zu Presburg, zuletzt Hofrath bei der ungar. Hofkanzlei in Wien, wo er 1804 st., Verfertiger von Automaten. ...
Kempen
Kempen, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Düsseldorf, mit 4400 E., Wolle- und Leinefabrikation; Geburtsort des Thomas v. Kempis. – K. oder Kempno, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Posen mit ...
Kempten
Kempten, bayer. Stadt an der Iller und der Lindau-Augsburger Eisenbahn mit 8500 E., Baumwollespinnerei, Holz-, Produkten- und Speditionshandel; Lyceum. K. war bis 1801 ...
Kendal
Kendal (–däll), Kirby K., engl. Stadt in der Grafschaft Westmoreland, 33000 E., lebhaftem Gewerbsfleiße u. Handel.
Kenilworth
Kenilworth (–wörsh), engl. Stadt in der Grafschaft Warwick, mit 4000 E., Band- u. Spitzenfabrikation; Ruinen eines alten Schlosses.
Kennedy
Kennedy, Grace, engl. Romanenschriftstellerin, geb. 1792 in Schottland, gest. 1825.
Kenotaphium
Kenotaphium, griech.-lat. (leeres Grabmal), Grabmonument, das die Gebeine des Verstorben en nicht enthält.
Kensington
Kensington, engl. Marktflecken in der Grafschaft Middlesex, mit 20000 E., gleichsam eine Vorstadt zu London, mit dem königl. Lustschlosse K.- House.
Kent [1]
Kent, engl. Grafschaft am Kanal, 731/2 QM. groß mit 621000 E., Hügelland, vortrefflich angebaut, einer der blühendsten Bezirke Englands mit bedeutender Wolleindustrie, ...
Kent [2]
Kent, William, geb. 1685, gest. 1748, engl. Maler, Architekt, Schöpfer der engl. Gartenkunst, legte viele Parke an; vergl. Gartenkunst.
Kentucky
Kentucky (Kentöki), Staat der nordamerikan. Union seit 1792, nach einem Nebenflusse des Ohio genannt, liegt zwischen Illinois, Ohio, Virginien, Tenessee, Missouri u. Indiana, ...
Kenzingen
Kenzingen, bad. Stadt im Oberrheinkreis, an der Elz und der Eisenbahn, mit 2700 E., Wein- u. Hanfbau, Mineralbad.
Keos
Keos, oder Kea, jetzt Zea, Insel im griech. Archipel, dem attischen Vorgebirge Sunium gegenüber, von den Alten wegen ihrer Fruchtbarkeit u. der Sittenstrenge der Bewohner ...
Kephalalgie
Kephalalgie, griech.-deutsch. Kopfweh; Kephalitis, Hirnentzündung; Kephalographie, Kopfbeschreibung.
Kephalopoden
Kephalopoden, griech.-dtsch. = Kopffüßler, die erste Klasse der Weichthiere.
Kephaloptera
Kephaloptera, griech., Fischgattung aus der Familie der Quermäuler und der Ordnung der Knorpelfische, mit 2 hornartigen Lappen am Kopfe (daher der Name); im Mittelmeere.
Kephalotoma
Kephalotoma, griech., Blutkopfgeschwulst, in der Geburtshilfe eine Blutgeschwulst, die in den ersten Tagen bei Neugeborenen sich entwickelt. Sie hat ihren Sitz auf einem der ...
Kephalotribe
Kephalotribe, Kopfzerbrecher (Geburtshilfe), ein Instrument von Baudelocque d. jüngeren erfunden, welches bei der Perforation angewendet wird. Kephalotripsie bedeutet diese ...
Kephissus
Kephissus, s. Cephissus.
Kepler
Kepler, Johann, einer der größten Astronomen u. Mathematiker aller Zeiten, um so mehr bewunderungswürdig, weil er seine Forschungen u. Entdeckungen während eines sorgenvollen ...
Keramographik
Keramographik, griech.-deutsch, die Malerei auf Thongefäßen.
Keratin
Keratin, Hornsubstanz.
Keratit
Keratit, Hornstein; Keratophyllit, Hornblende, s. d.
Keratitis
Keratitis, griech., Entzündung der Hornhaut; Keratocele, Bruch der Hornhaut; Keratomalacie, Erweichung der Hornhaut; Keratonyxis, Durchbohrung der Hornhaut; Keratophyten, ...
Kératry
Kératry, Aug. Hilarion de, geb. 1769 zu Rennes. gest. 1841, franz. Staatsmann, seit 1818 hervortretend durch Opposition gegen die Ultra, schloß sich nach 1830 der Regierung ...
Kerbe
Kerbe, Kerfe, länglicher Einschnitt, daher die Insekten auch K.n oder Kerbthiere genannt werden. Kerbholz hieß vor Zeiten die Rechnungstafel der Wirthe, auf welcher durch ...
Kerbel
Kerbel (anthriscus cerefolium), bekannte Doldenpflanze als Küchengewächs in den Gärten gebaut, ist officinell.
Keren
Keren, in der griech. Mythe Dienerinen des Zeus, die verschiedenen Todesarten.
Kerguelen
Kerguelen (Kerglang)-Tremarec, franz. Seefahrer, geb. 1745 zu Quimper, entdeckte 1772 die im Süden des indischen Oceans östlich von Madagaskar liegende nach ihm benannte Insel, ...
Kerkring'sche Falten
Kerkring'sche Falten, die Schleimhautfalten, welche quer in die Höhle des Dünndarms hereinragen und zur langsameren Fortbewegung seines Inhaltes dienen.
Kerkuk
Kerkuk, Hauptstadt eines türk. Sandschaks am gleichnamigen Nebenflusse des Tigris mit 13000 E.
Kerman
Kerman, s. Karamanien.
Kermes
Kermes, eine Art Schildlaus (Coccus ilicis), die Weibchen von der Größe einer Erbse, ungeflügelt, leben auf einer Steineiche in Südeuropa. werden trächtig eingesammelt, ...
Kernbeißer
Kernbeißer (Coccothraustes), Familie der Gattung Finke (s. d.), mit sehr starkem, dickem, ächt kegelförmigem Schnabel, gedrängtem Körper und kurzem Schwanz. Die Stärke des ...
Kerner
Kerner, Justinus, geb. 1786 zu Ludwigsburg, von 1818–51 Oberamtsarzt zu Weinsberg, schrieb eine Abhandlung über das Fettgift (Stuttgart 1822) u. gab eine Beschreibung des ...
Kerpen
Kerpen, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Köln, an der Erst, mit 2200 E., Farben- und Quincailleriefabriken.
Kerria japonica
Kerria japonica, zur Familie der Rosaceae gehörig, Zierstrauch mit gelben meist gefüllten Blumen, stammt aus Japan.
Kerry
Kerry, irische Grafschaft in der Provinz Münster, 843/4 QM. groß mit 238000 E., ist reich an Flüssen und Seen, treibt Ackerbau und Viehzucht; arm wie fast ganz Irland.
Kertsch
Kertsch, Stadt auf der gleichnamigen Halbinsel des russ. Gouvernements Taurien (der Krim), an der Straße von K., welche das schwarze und asowʼsche Meer verbindet, aber nur 17' ...
Kessel
Kessel, Jan van, der Aeltere, holl. Landschafts-. Thier- und Blumenmaler, geb. 1626 zu Antwerpen, seit 1680 in Spanien, wo er st. Sein Neffe, Jan van K., der Jüngere, geb. 1614 ...
Kessels
Kessels, Matthias, ausgezeichneter Bildhauer, geb. 1784, gest. 1830 zu Mastricht, bildete sich in Paris, Petersburg und Rom. Zu seinen besten Arbeiten gehören eine colossale ...
Kesselsdorf
Kesselsdorf, Dorf bei Dresden; Sieg der Preußen unter dem alten Dessauer über die Sachsen 15. Dezbr. 1745.
Kessthely
Kessthely, ungar. Marktflecken im Comitat Szalad am Plattensee, mit 8500 E., Weinbau, Schloß des Grafen Festetics, landwirthschaftlicher Lehranstalt, Gymnasium.
Keste
Keste, Kastanie, hornartige Warze oberhalb dem Knie bei den Pferden.
Keswick
Keswick (Kessik), engl. Flecken am See Derwent-Water in der Grafschaft Cumberland, mit 3000 E., Fabrikation von Bleistiften und Eisenwaaren.
Ketmie
Ketmie, die Samen des Abelmosch (s. d. Axt).
Ketteler
Ketteler, Wilhelm Emmanuel, Freiherr v., Bischof zu Mainz, geb. 1811 zu Münster, wandte sich vom Staatsdienste dem geistlichen Stande zu, wurde 1837 Priester, 1846 Pfarrer zu ...
Kettenbruch
Kettenbruch, continuirlicher, fortlaufender Bruch, in der Arithmetik ein Bruch, dessen Nenner aus einer ganzen Zahl und einem Bruche besteht, dessen Nenner wieder eine ganze ...
Kettenbrücken
Kettenbrücken, eiserne Brücken, deren Belag von einer kettenähnlichen Vorrichtung getragen wird, die über feststehende Widerlager gezogen ist. Die Kettenglieder bestehen aus ...
Kettenkugeln
Kettenkugeln, 2 halbe oder ganze Kanonenkugeln, die durch eine etwa 2' lange Kette verbunden sind; nicht mehr gebraucht, weil sie die erwartete Wirkung in der Regel nicht thun.
Kettenlinie
Kettenlinie, in der Mathematik eine krumme Linie, welche ein an 2 Punkten aufgehängter, gleichmäßig schwerer. biegsamer seilartiger Körper, seiner eigenen Schwere überlassen, ...
Kettenregel
Kettenregel, Kettensatz, eine Rechnungsform, um aus den bekannten Verhältnissen von Werthen zweier aufeinanderfolgenden Größen das Verhältniß von Werthen zweier nicht ...
Kettenreim
Kettenreim, in der neuen Metrik Verbindung der einzelnen Strophen durch Reime von folgenden oder vorhergehenden.
Kettenschluß
Kettenschluß, s. Sorites.
Kettwick
Kettwick oder Kettwig, preuß. Stadt im Reg. -Bez. Düsseldorf an der Ruhr mit 3200 E., Steinkohlengruben, Tuch- und Casimirfabriken.
Ketzer, Ketzerei
Ketzer, Ketzerei, s. Katharer. Häresie.
Ketzergericht, geistliches
Ketzergericht, geistliches, kirchliche Inquisition (inquisitio haereticae pravitatis), heißt das für Ausmittelung und Niederhaltung von Häresien sowie für Untersuchung und ...
Ketzergericht, weltliches
Ketzergericht, weltliches, Staats-Inquisitionen, kamen auf, indem sich die Staatsgewalt der kirchlichen Inquisition bemächtigte, die Competenz derselben beliebig erweiterte und ...
Ketzertaufe
Ketzertaufe, die, ein Gegenstand von Streitigkeiten, die von Tertullian angeregt sich um die Fragen drehten: ist die von Ketzern ertheilte Taufe giltig? Müssen Ketzer, ehe und ...
Keuchhusten
Keuchhusten (tussis convulsiva, pertussis), epidemische Kinderkrankheit (selten bei Erwachsenen), die sich in periodischen, eigenthümlich krampfhaften Hustenanfällen äußert. ...
Keuper
Keuper, Gebirgsformation aus Mergel, Gips, Sandstein und Thonschiefer bestehend, enthält Versteinerungen von Conchylien, Kryptogamen, Schilf etc., Reste von Fischen u. ...
Keuschberg
Keuschberg, preuß. Dorf bei Merseburg, berühmt durch den Sieg vom 15. März 933 des deutschen Königs Heinrich I. über die Ungarn.
Kew
Kew (Kjuh), Dorf unweit London mit königl. Schloß und weltberühmtem botanischen Garten.
Kexholm
Kexholm, feste Stadt am finnischen Ufer des Ladogasees mit 1500 E., Eisenhammer.
Keyser [1]
Keyser, Henrik de, niederländ. Bildhauer und Baumeister, geb. 1565 zu Utrecht, wo er 1621 st. Von ihm das Monument Wilhelms von Oranien. außerdem zahlreiche Bauten zu ...
Keyser [2]
Keyser, Nicaise de, einer der bedeutendsten jetzt lebenden Historienmaler, geb. 1813 in dem belg. Dorfe Sandvliet, bildete sich auf der Akademie zu Antwerpen. Besonders berühmt ...
Khakhan
Khakhan, d.h. Khan der Khane, nannten sich die Beherrscher des großen Mongolenreichs; Ilkhan, d.h. Großkhan, die mongolischen Beherrscher Persiens.
Khalif
Khalif (Stellvertreter), die Nachfolger Mohammeds, als weltliche u. geistliche Oberhäupter der Moslemin. K. at, das von ihnen gestiftete große Reich, das die Stadien aller ...
Khan
Khan, der Titel tatarischer, pers. u. afghan. Fürsten. Khanat, Fürstenthum, fürstliche Würde.
Khersowa
Khersowa, Hirsowa, Kersova, türk. Stadt am rechten Donauufer, in der Dobrudscha, mit Kastell, Störfang, nur etwa 1000 E.
Khevenhüller
Khevenhüller, altes österreich., ursprünglich aus Franken stammendes Haus, in einer gräfl. u. einer fürstl. (K.-Metsch) Linie blühend. Franz Christoph, Graf, geb. 1589, ...
Khiwa
Khiwa, turkestan. Khanat, dessen Gebiet das untere Thal des Amu oder Dschihon u. einen Theil der umliegenden Steppen begreift mit etwa 200000 E., sunnitischen Mohammedanern. Die ...
Khlesl
Khlesl, Melchior, geb. 1553 zu Wien, Sohn eines protestant. Bäckers, kehrte in die kathol. Kirche zurück, wurde Bischof und 1616 Cardinal, spielte auch unter Kaiser Rudolf II. ...
Khodawendkiar
Khodawendkiar, Khudavendiguiar, türk. Ejalet in Kleinasien, das alte Bithynien mit der Hauptstadt Brussa.
Khoi
Khoi, pers. Stadt in der Provinz Aserbeidschan, mit 30000 E., welche Säbelklingen. Wolle- und Baumwollezeuge liefern u. einen bedeutenden Handel treiben.
Khorasan
Khorasan, nördl. Provinz Persiens u. östlicher Theil Afghanistans, Theile des alten Hyrkanien und Baktrien, im Norden Gebirgsland, im Süden an die Wüste gränzend, hat ...
Khusistan
Khusistan, pers. Provinz zwischen dem pers. Meerbusen, Irak Arabi, Irak Adschemi und Farsistan, 1380 QM. groß mit 900000 E., meistens Nomaden.
Kiachta
Kiachta, sibir. Stadt im Gouvernement Irkutzk, am gleichnamigen Flusse, der chines. Stadt Maimatschin gegenüber, mit 5000 E., Hauptplatz für den Verkehr zwischen Rußland u. ...
Kiafir
Kiafir, Kafir – Giaur (s. d.).
Kiang-Si
Kiang-Si, chines. Provinz im südöstlichen China mit mehr als 23 Mill. E.; vorzügliches Porzellan.
Kiang-Su
Kiang-Su, chines. Provinz im östl. Theile des Reichs, 72 Mill. E., reich an Erzeugnissen der Industrie u. Agricultur.
Kiaster
Kiaster, in der Chirurgie ein Verband, bei welchem sich die einzelnen Stücke öfters kreuzen (X).
Kibitka
Kibitka, russ. Fuhrwerk. Bretterwagen wie die Telega, mit einer Plahne über dem hintern Theil; die 3spännige K. heißt K. Troika.
Kibitz
Kibitz, gemeiner (Charadrius Vanellus auch Vanellus cristatus) zur Gattung Regenpfeifer (s. d.) gehöriger Sumpfvogel, von der Größe einer Taube, ein schöner, munterer Vogel, ...
Kiblah
Kiblah, Gesichtswendung, bei den Mohammedanern die Wendung des Angesichtes beim Gebete, nach der Gegend von Mekka; s. Kaaba.
Kicher
Kicher, Kichererbse (cicer arietinum), zu den Schmetterlingsblütigen gehörende Pflanze, wächst in Südeuropa wild, dient angebaut als Viehfutter; der geröstete Samen dient als ...
Kidderminster
Kidderminster, engl. Stadt unweit Worcester mit goth. Kathedrale, 19000 E., berühmten Teppichfabriken.
Kidron
Kidron, Cedron, d.i. trüb, schmutzig, heißt 1) ein Bach mit engem und tiefem Bette, an der Ostseite Jerusalems, zwischen der Stadt und dem Oelberge; 21 das Thal. durch welches ...
Kiefer [1]
Kiefer (mascilla), die untern, zur Aufnahme der Zähne und zum Kauen bestimmten Gesichtsknochen. Man unterscheidet den Ober-K. (m. superior) und Unter-K. (m. inferior). Jener ...
Kiefer [2]
Kiefer (pinus) s. Coniferae.
Kiel [1]
Kiel, der untere Längebalken des Schiffes; die Grundlage des Schiffes; K. dichterisch auch = Schiff.
Kiel [2]
Kiel, holstein. Stadt mit herrlichem großen Hafen, mit einer 1655 eröffneten Universität, 14450 Einw., Seehandel, Zucker- und Tabaksfabrikation. K.er Frieden zwischen Dänemark ...
Kielce
Kielce, russ. Stadt. 14 M. südöstlich von Warschau, Bischofssitz, Waffenplatz, mit 5900 E.; Bergbauschule.
Kielen
Kielen, ein Schiff auf der Kielbank (Theil der Werfte) mit einem neuen Kiel versehen, was der Kielmeister leitet. – Kielholen, das Schiff auf die Seite legen, um den Kiel etc. ...
Kiemen
Kiemen, die Athmungsorgane der im Wasser lebenden Thiere, bestimmt zur Wasserathmung wie die Lungen zur Luftathmung. In den K. erfährt das Blut dieselbe physiologische ...
Kiemenfüße
Kiemenfüße (Branchiopeda), die letzte Ordnung der Insekten, sämmtlich Wasserthiere, frei oder schmarotzend auf andern Thieren, mit einer dünnhäutigen, aus einem oder zwei ...
Kienöl
Kienöl, Terpentinöl.
Kienruß
Kienruß, Ruß von verbranntem Harze, Theerresten, harzreichem Holze, wird zu Buchdruckerschwärze etc. gebraucht.
Kiepert
Kiepert, Heinrich, geb. 1818 zu Berlin, Geograph und Kartenzeichner, privatisiert zu Berlin. Bekannt durch die Herausgabe von Karten Kleinasiens, Palästinas, der Türkei etc. u. ...
Kieselerde
Kieselerde, Kieselsäure, ist nach dem Sauerstoff der auf der Erde, soweit wir sie kennen, in der größten Menge vorhandene Körper, findet sich theils in reiner Gestalt – im ...
Kieser
Kieser, Dietr. Georg, geb. 1779 zu Harburg, 1812 außerordentlicher Professor der Medizin zu Jena, machte 1814 als Feldarzt den Feldzug nach Frankreich mit, ward 1824 ...
Kiesewetter
Kiesewetter, Rafael Georg, berühmt als musikalischer Schriftsteller, geb. 1773 zu Holleschau in Mähren, studierte zu Wien die Rechte, zuerst (1794) bei der Kriegskanzlei ...
Kiew
Kiew, russ. Gouvernement in der Ukraine, 913 () M. groß mit mehr als 11/2 Mill. E., sehr fruchtbares, ebenes Getreideland mit der gleichnamigen Hauptstadt auf einem Kaltfelsen am ...
Kilare
Kilare, frz. Feldmaß = 1000 Aren.
Kildare
Kildare (–dähr), irische Grafschaft in Leinster, 27 QM. groß. Ackerbaudistrikt mit 99000 E.; Hauptort: der Flecken Athy mit 4000 E., die Stadt K., Sitz eines kath. und eines ...
Kilian
Kilian, Herm. Friedr., Professor der Medizin und Director der geburtshilflichen Klinik zu Bonn, Geh. Medizinalrath. geb. 1800 zu Leipzig, kam frühe mit seinem Vater. der bayr. ...
Kilian, St.
Kilian, St., Apostel der Franken, ein irländischer Mönch des 7. Jahrh., der mit mehren Gefährten nach Rom zog, wo ihn Papst Konon 687 n. Chr. zum Bischof weihte, und alsdann ...
Kilkenny
Kilkenny, irische Grafschaft in Leinster, 34 QM. groß mit 140000 E., Ackerbau, Viehzucht, Steinkohlengruben, ziemlicher Industrie, daher nicht so arm wie die meisten andern ...
Kill
Kill, holl., das Flußbett, Fahrwasser.
Killarney
Killarney (–nih), irischer Flecken in der Grafschaft Kerry an dem reizenden See K. gelegen, hat 8000 E., Bleigruben.
Killen
Killen, heißt das Klappen der Segel, wenn sie der Wind nicht gehörig faßt.
Killikranki
Killikranki, schott. Gebirgspaß, der über die Grampians nach Hochschottland führt.
Killmarnock
Killmarnock, schott. Stadt in der Grafschaft Ayr mit 22000 E., lebhafter Wolleindustrie.
Killow
Killow, Getreidemaß in Smyrna = 2586 Par. Kubikzoll.
Kilmore
Kilmore, irischer Flecken in Ulster mit 7000 E., ist Sitz eines kath. und eines anglikan. Bischofs.
Kilo
Kilo, Kilosz, türk. Getreidemaß in Konstantinopel = 1770, in Salonichi = 6752, in Alexandrien = 86623/5 Par. Kubikzoll.
Kilogramm
Kilogramm, französ. Gewicht = 2 Zollpfund; vgl. Frankreich Bd. II. S. 756.
Kilrush
Kilrush (–rösch), irischer Flecken an der Mündung des Shannon mit 5000 E., Fischerei.
Kilsyth
Kilsyth, schott. Flecken in der Grafschaft Stirling mit 6000 E., Baumwollefabrikation.
Kilt
Kilt, Kiltgang, heißt im Kanton Bern der nächtliche Besuch der Mädchen durch die Jünglinge.
Kilwinning
Kilwinning, schott. Dorf in der Grafschaft Ayr mit einer 1140 gestifteten, in der Reformationszeit zerstörten Abtei, der Sage nach die Geburtsstätte der schott. Freimaurerei.
Kimchi
Kimchi (Kimtschi), jüd. Gelehrtenfamilie aus Narbonne; Moses K. verfaßte eine hebräische Grammatik, sein berühmter Bruder David, gest. um 1240, schrieb Commentare zu fast ...
Kimmerier
Kimmerier, myth., bei Homer ein Volk im äußersten Westen am Ocean, in immerwährende Nacht und Nebel gehüllt. Die Geschichte kennt K. an der Mäotis, auf der taurischen ...
Kimmung
Kimmung, Kimme, scharfe, künstliche Vertiefung oder Erhöhung, bei Schiffen der Absatz beim Ende der Flur; die außerhalb aufgenagelten Planken heißen Kimmgänge, die innerhalb ...
Kinäd
Kinäd, Kinädie. griech., Päderastie.
Kinburn
Kinburn, russ. Festung auf einer Landzunge an der Dnieprmündung, Otschakow gegenüber; Suwarows Sieg 12. Oct. 1787.
Kincardine
Kincardine, s. Mearns.
Kind [1]
Kind, Johann Friedr., Dichter. geb. 1768 zu Leipzig. Sohn des Stadtrichters Joh. Christoph K., welcher 1746 bis 1754 die erste deutsche Uebersetzung des Plutarch lieferte, wurde ...
Kind [2]
Kind, Karl Theodor, geb. 1799 zu Leipzig, Justizrath, ein Philhellene, der die Kenntniß der Sprache, Literatur und Zustände des modernen Griechenlands durch Schriften zu ...
Kindbettfieber
Kindbettfieber (febris puerperalis), eine den Wöchnerinen eigenthümliche Erkrankung, die in verschiedenen Formen u. mit verschiedenen Symptomen auftritt. Gewöhnlich geht die ...
Kinder
Kinder. Die rechtliche Persönlichkeit des Menschen beginnt mit der Geburt; das Kind muß lebend geboren sein, das ältere deutsche Recht und der französ. Code verlangen ...
Kinderaussetzung
Kinderaussetzung (expositio infantis), wenn Eltern sich vorsätzlich von einem noch hilfsbedürftigen Kinde in der Absicht trennen, um dasselbe nicht ernähren zu müssen. Die ...
Kinderbewahranstalten
Kinderbewahranstalten (crêches, Krippen), Anstalt zur Aufnahme und Verpflegung kleiner Kinder armer Eltern unter Tags, während diese ihrem Verdienste nachgehen; in großen ...
Kindermord
Kindermord (infanticidium), die von der Mutter an ihrem neugebornen, lebensfähigen Kinde begangene Tödtung, entweder mit vorbedachtem Entschluß (eigentlicher Mord) oder aus ...
Kindheit
Kindheit (infantia, aetas infantilis), s. Kinder.
Kindspech
Kindspech, die schwarzgrüne pechartige Masse aus Wasser, Galle und Schleim bestehend, die Excremente des Säuglings während 2–3 Tagen nach der Geburt.
Kinetik
Kinetik, griech.-deutsch, Lehre von der Bewegung; wohl auch für Bewegungskunst, Mimik gebraucht.
Kings Bench
Kings Bench (–bensch), gegenwärtig Queenʼs Bench, Bancus regis, Königsbank, s. Großbritannien B. III. S. 162. – Kings Prison, gegenwärtig Queenʼs Prison, ...
Kings County
Kings County, irische Grafschaft in Leinster, 33 QM. groß. mit 100000 E., die hauptsächlich von Ackerbau und Viehzucht leben.
Kingsley
Kingsley (–lih), Charles, englischer Geistlicher, als Schriftsteller besonders zu Gunsten der Armuth thätig, die Form des Romans wählend; sein neuester hat den Titel: ...
Kingston [1]
Kingston (Kingstʼn), Name einer ziemlichen Anzahl von Städten: K. upon Thames am Themseufer oberhalb London mit 6500 E., Malz- und Getreidehandel, in der engl. Geschichte oft ...
Kingston [2]
Kingston, Elisabeth, Herzogin von, geborne Chudleigh, geb. 1720, heirathete zuerst den reichen Kapitän Hervey, ließ sich aber später von ihm trennen, wodurch sie ökonomisch ...
Kinkel
Kinkel, geb. 1815 zu Oberkassel, Docent und 1846 Professor zu Bonn, Aesthetiker u. Dichter, seit 1845 mit Johanna Mockel, der geschiedenen Frau eines kath. Buchhändlers, ...
Kinnbacken
Kinnbacken, s. Kiefer; Kinnbackenkrampf. s. Starrkrampf.
Kino
Kino, Kinogummi, kein Harz oder Gummi, sondern der eingetrocknete Saft einiger tropischer Bäume, namentlich des afrikan. pterocarpus erinaceus, enthält viel Gerbesäure, wirkt ...
Kinroß
Kinroß, schottische Grafschaft, 33/4 QM. groß, mit ungefähr 9000 E., dem schönen fischreichen See Loch-Leven. Die Hauptstadt K. an der Straße von Edinburgh nach Perth hat ...
Kinsbergen
Kinsbergen, Jan Henrik van, holländ. Admiral, geb. 1735. von 1767 bis 76 in russ. Diensten, schlug mit 4 schweren Fregatten 13 türk. Linienschiffe, kommandirte in der Schlacht ...
Kinsky
Kinsky, uralte böhm. Familie, früher Wchinsky, blüht in einer gräfl. und seit 1747 auch in einer fürstl. Linie, besitzt die Oberst-Erblandhofmeisterstelle von Böhmen; Haupt ...
Kinyras
Kinyras, myth., Phönizier, König von Paphos auf Cypern, Priester der Venus, welches Amt auf seine Nachkommen, die Kinyraden, vererbte.
Kinzig
Kinzig, Nebenfluß des Rheins in Baden, entspringt auf dem Schwarzwalde, dient zur Holzflößerei u. mündet bei Kehl. – K., Nebenfluß des Mains, kommt vom Vogelsberg, ...
Kiosk
Kiosk, bei den Türken und Persern auf 4 Säulen ruhendes Gartenhaus mit offenen Seiten, höchstens durch Gitter geschlossen.
Kipper
Kipper u. Wipper (kippen: beschneiden, wippen: wägen), Betrüger, welche das gute Geld beschneiden; so nannte man früher auch Münzherren, die gutes Geld einschmolzen und ...
Kirath
Kirath, arab. Gewicht = 4 Gran.
Kirchberg
Kirchberg, Name vieler Orte in allen Gegenden Deutschlands, der bedeutendste ist die sächs. Stadt K. südl. von Zwickau mit 5100 E., Wolle- u. Papierfabrikation, ...
Kirche
Kirche, die (abgeleitet vom griech. κυριακή scil. οἰκία = Haus des Herrn) das Gotteshaus; in der Bibel ἐκκλησία scil. κυριακη, Versammlung des Herrn, ...
Kirchenagende
Kirchenagende, s. Agende.
Kirchenbann
Kirchenbann, s. Excommunication.
Kirchenbücher
Kirchenbücher, nannte man in den ersten Jahrhunderten alle bei religiösen und gottesdienstlichen Akten gebrauchten Bücher; jetzt versteht man unter K.n die Pfarrbücher, ...
Kirchenbuße
Kirchenbuße, lat. poenitentia publica d.h. öffentliche Buße, die Gesammtheit der öffentlichen Bußwerke, zu denen sich ein schwerer Sünder nach vorausgegangener Reue und ...
Kirchenfabrik
Kirchenfabrik, s. Fabrica (ecclesiae).
Kirchengeräthe
Kirchengeräthe, die Gesammtheit der Gegenstände, welche beim Gottesdienste, zur Einrichtung und Ausschmückung der Altäre und Kirche gebraucht werden. Hieher gehören vor allem ...
Kirchengesang
Kirchengesang, s. Kirchenmusik.
Kirchengeschichte
Kirchengeschichte, die wissenschaftliche Darstellung vom Werden u. Wachsen des Reiches Gottes auf Erden durch die von Christo gestiftete Kirche. Man unterscheidet näher eine ...
Kirchengewalt
Kirchengewalt, potestas ecclesiastica, der Inbegriff aller Vollmachten, welche Jesus Christus, »Dem alle Gewalt gegeben ist im Himmel wie auf Erden«, dem Petrus und den ...
Kirchengüter
Kirchengüter, bona ecclesiastica, Kirchenvermögen, patrimonium ecclesiae, die Gesammtheit des Eigenthums einer Kirche, bestehend in beweglichen und unbeweglichen Sachen, ...
Kirchenjahr
Kirchenjahr, die im Laufe eines Jahres regelmäßig erfolgende Wieder kehr der kirchlichen Fest- und Feiertage. Zum Unterschied vom gemeinen Jahr beginnt das K. mit dem ersten ...
Kirchenlied
Kirchenlied, s. Lied.
Kirchenmusik
Kirchenmusik, die zur Verherrlichung des christlichen Gottesdienstes und zur Erweckung der Andacht bestimmte Musik, im Gegensatz zur weltlichen Musik. Dieser Aufgabe entsprechend ...
Kirchenrath
Kirchenrath, Kirchensenat, wird mitunter bei den Protestanten die oberste Kirchenbehörde eines Landes oder einer Provinz genannt. Preußen hat seit dem 6. März 1852 einen ...
Kirchenraub
Kirchenraub (sacrilegium), Diebstahl an einer zum Gottesdienst bestimmten od. an einer profanen, aber im Gotteshause aufbewahrten Sache.
Kirchenrecht
Kirchenrecht (jus ecclesiasticum). Vom rein weltlichen Standpunkte aus erscheint die Kirche wie jede andere Gesellschaft od. Corporation u. könnte so im Staats- und Privatrecht ...
Kirchenregiment
Kirchenregiment, s. Kirchengewalt.
Kirchensatzungen
Kirchensatzungen, s. Canon.
Kirchenslavische Sprache
Kirchenslavische Sprache, die jetzt todte aber sehr ausgebildete slavische Mundart, für welche der hl. Cyrill (s. Cyrill von Thessalonich) eine eigene kunstreiche ...
Kirchenstaat
Kirchenstaat, Staat in Mittel- und Oberitalien, dessen Souverän der Papst ist, 748 QM. groß mit beinahe 3 Mill. E., liegt zwischen dem lombard.-venetian. Königreiche, Modena, ...
Kirchenstrafen
Kirchenstrafen, zerfallend in poenae medicinales, Zucht- u. Besserungsmittel, u. poenae vindicativae, eigentliche Strafen, wurden gegen Laien und Kleriker angewendet; s. ...
Kirchenväter
Kirchenväter, lat. patres ecclesiae heißen solche Kirchenschriftsteller der ältern Zeit, welche von der Kirche wegen ihren Verdiensten um die theologischen Wissenschaften sowie ...
Kirchenverfassung
Kirchenverfassung, s. Hierarchie, Kirche; hinsichtlich der K.en der Nichtkatholiken: Cäsareopapismus, Collegial-, Episkopal- und Territorialsystem.
Kirchenversammlung
Kirchenversammlung, s. Concil.
Kirchenvisitation
Kirchenvisitation, die Untersuchung der einzelnen Kirchen u. kirchlichen Anstalten an Ort und Stelle, um zu verbessern oder wegzuschaffen, was dem Glauben und der Sitte sowie den ...
Kirchenzucht
Kirchenzucht, die Aufrechthaltung der kirchlichen Disciplin; s. Disciplin und Kirchenstrafen.
Kircher
Kircher, Athanasius, geb. 1602 zu Geiß im Fuldaischen, Jesuite, einer der scharfsinnigsten und gelehrtesten Männer seiner Zeit, in der Naturkunde, Mathematik u. Philologie ...
Kirchgang
Kirchgang, der erste Gang in die Kirche, den eine Wöchnerin nach ihrer Genesung unternimmt, um vom Priester ausgesegnet. d.h. am Kirchenportal mit Weihwasser besprengt, mit ...
Kirchhain
Kirchhain, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Frankfurt a. d. O., mit 3300 E., Tuchfabrikation, Tabaksbau. – K., kurhess. Stadt in der Provinz Oberhessen mit 2000 E., Viehhandel.
Kirchheim unter der Teck
Kirchheim unter der Teck, württemberg. Oberamtsstadt südöstl. von Stuttgart mit 5700 E., königl. Schlosse, Fabriken für Baumwolle und Fortepianos, Wollemarkt.
Kirchheim-Boland
Kirchheim-Boland, rheinbayer. Stadt am Donnersberg, mit 3500 E., Bergbau auf Eisen und Quecksilber.
Kirchholm
Kirchholm, lievländ. Stadt an der Düna; hier Niederlage der Schweden durch die Polen den 27. Septbr. 1605.
Kirchspiel
Kirchspiel, was Pfarrei, Pfarre, parochia; vgl. Diöcese.
Kirchväter
Kirchväter, nennt das protestantische Landvolk häufig die Männer, welche zur Verwaltung des Kirchengutes einer Gemeinde beigezogen werden.
Kirchweihe
Kirchweihe, bezeichnet 1) die Einweihung einer Kirche zum gottesdienstlichen Gebrauche; 2) die Summe der mit dieser Einweihung verbundenen liturgischen Feierlichkeiten; 3) die ...
Kirgisen
Kirgisen, Kirgiskosaken, tatarischer Volksstamm, in die kleine, mittlere und große Horde getheilt, Mohammedaner oder Lamaisten, Nomaden, leben in den Steppen am Ural, nördl. ...
Kirkaldy
Kirkaldy (Kerrkäldy), schott. Stadt am Meerbusen des Forth mit 6500 E., Hafen, Salzwerken, Seefahrt, Baumwolle- und Eisenfabriken.
Kirkcudbright
Kirkcudbright (Kerkubrit) od. East-Gallovay, Grafschaft im südl. Schottland. 40 QM. groß mit 43000 E., gebirgig, hauptsächlich auf die Viehzucht angewiesen. Die Hauptstadt K. ...
Kirkilissa
Kirkilissa, Hauptstadt des gleichnamigen türk. Sandschaks, 21 Ml. nordwestl. von Konstantinopel mit 16000 E. Bis hierher drang Diebitsch 1829 vor.
Kirnberger
Kirnberger, Joh. Philipp. berühmter Contrapunktist, geb. 1721 zu Saalfeld, bildete sich unter Seb. Bach, und wirkte als Violinist in der Kapelle Friedrichs II. und der ...
Kirsche
Kirsche (prunus cerasus), bekanntes Steinobst mit 2 Hauptunterarten, dem Süß- u. Weichselkirschbaum, aus denen sich durch die Cultur mehre hundert andere gebildet haben. Der ...
Kischinew
Kischinew, Hauptstadt der russ. Provinz Bessarabien, Sitz eines griech. Erzbischofs, hat 45000 E., sehr lebhaften Gewerbsfleiß und Handel.
Kisfaludy
Kisfaludy, Alexander, geb. 1772 zu Sümegh, gest. 1844 und Karl K., sein Bruder, geb. 1790, gest. 1830, ungar. Dichter, der erste besonders als Lyriker ausgezeichnet, der zweite ...
Kislar Aga
Kislar Aga, bei der osman. Pforte das Oberhaupt der schwarzen Verschnittenen, der Oberaufseher der Odalisken des Sultans, eine Person von sehr großem Einflusse.
Kisselew
Kisselew, angesehene altruss. Adelsfamilie. K., Paul, Graf, machte die Feldzüge von 1812–15 mit, als Generalstabschef der 2. Armee den Türkenkrieg von 1828, blieb nach dem ...
Kissingen
Kissingen, kleine Stadt im bayer. Kreise Unterfranken an der fränk. Saale, berühmt durch ihre Heilquellen: Rakoczy u. Pandur, eisenhaltige Kochsalzquellen; Max- und ...
Kistenpfand
Kistenpfand, Pfandrecht an fahrender Habe, Faustpfand.
Kithäron
Kithäron, Gebirge zwischen Böotien, Attika und Megaris, als Schauplatz der bachischen Orgien bekannt.
Kitt, Cement, Mastik
Kitt, Cement, Mastik, teigartige Masse, welche zwischen die Fugen fester Körper gebracht wird, allmälig erhärtet und so als Bindemittel dient. Zu den verschiedenen Körpern ...
Kittel
Kittel, Johann Christian, geb. 1732 zu Erfurt, Schüler Seb. Bachs, berühmter Orgelspieler zu Erfurt, st. 1809, hinterließ die Schrift »Der angehende Organist« und ein neues ...
Kitzel
Kitzel, eine eigenthümliche Empfindung der Hautnerven, die durch leichte streichende Berührung gewisser Hautparthien erregt wird, namentlich in den Fußsohlen, der Hohlhand, ...
Kitzingen
Kitzingen, bayer. Stadt in Unterfranken am Main mit 5500 E., Garten- und Weinbau, lebhaftem Verkehr.
Kiwi
Kiwi (Apteryx), eine Gattung Laufvögel aus der Familie der Dronten od. Dudu (s. d.). Die einzige Art, der neuseeländische K. (A. australis), lebt auf Neuseeland und ist dem ...
Kiwisch von Rotterau
Kiwisch von Rotterau, Franz, einer der ausgezeichnetsten Gynäkologen, geb. 1814 zu Klattau in Böhmen, ward Assistent an der geburtshilflichen Klinik zu Prag, 1842 Docent der ...
Kiß
Kiß, August, berühmter Bildhauer, geb. 1801 bei Pleß in Oberschlesien, zuerst Modellarbeiter in einer Erzgießerei, kam 1822 nach Berlin in Rauchʼs Werkstatt. Nach mehren ...
Kjölen
Kjölen, Gebirge im nördl. Theile der skandinavischen Halbinsel, zwischen Schweden, Norwegen und Rußland, bis gegen 6000' ansteigend, bildet große Hochflächen, trägt in ...
Klafter
Klafter, Längenmaß (ursprünglich die Weite der ausgestreckten Arme eines Mannes) = 6', nach der Größe der Fuße verschieden. Quadrat-K., Flächenmaß, 1 K. lang und 1 K. ...
Klage
Klage, über gefährdete, verletzte, streitige Rechte, den Gerichten vorgetragen mit der Bitte um Entscheidung u. Schutz. Dem Inhalt nach hat jedes Rechtsverhältniß seine ...
Klagenfurt
Klagenfurt, Hauptstadt des Herzogthums Kärnten, Sitz des Fürstbischofs von Gurk, der Statthalterei, des Oberlandesgerichts für Kärnten und Krain und einer ...
Klammeraffe
Klammeraffe (Ateles), Gattung der Affen der neuen Welt, mit rundem Kopf, langen, dünnen Armen, ohne Daumen an den Vorderhänden. Der Beelzebub (A. Beelzebub), gegen 11/2ʼ ...
Klang
Klang, s. Schall.
Klangfiguren
Klangfiguren, die zuerst von Chladni entdeckten Figuren, welche sich bei einer klingenden Platte in dem darauf gestreuten seinen Sande erzeugen. Wird eine quadratische Tafel von ...
Klanggeschlecht
Klanggeschlecht, Tongeschlecht, die charakteristische Anordnung unseres Tonsystems, bestehend zunächst in der diatonischen Tonfolge; diese kann dann wieder Dur oder Moll sein ...
Klapka
Klapka, Georg, geb. 1820 zu Temeswar. diente beim Ausbruch der ungar. Revolution von 1848 in dem kaiserl. Heere, trat in die Dienste der revolutionären Regierung und zeigte sich ...
Klappen
Klappen, in der Form von häutigen Vorsprüngen hohler Räume, kommen als anatomische Kunstausdrücke häufig vor. Ihre Substanz besteht jedesmal aus dem Material, welches die ...
Klapperschlange
Klapperschlange (Crotalus), Gattung der giftigen Schlangen, nur in Amerika und in wenigen Arten, ausgezeichnet durch die aus einer Reihe von hohlen Ringen bestehende Klapper am ...
Klappnase
Klappnase (Megaderma), eine Gattung Fledermäuse (s. d.), mit einem dreifachen Blatt auf der Nase, gegen 3'' lang, im Süden der alten Welt. Lyranase (M. lyra), rothbraun, die ...
Klaproth [1]
Klaproth, Martin Heinr., berühmter Chemiker, geb. 1743 zu Wernigerode, anfangs Apotheker, zuletzt Professor der Chemie zu Berlin und Obermedizinalrath; st. 1817. Entdeckte die ...
Klaproth [2]
Klaproth, Jul. Heinrich, Sohn des Vorigen, geb. 1783 zu Berlin, gest. 1835 als Professor der orientalischen Sprachen zu Paris, einer der bedeutendsten Orientalisten. Hauptwerke: ...
Klara-Elf
Klara-Elf, bedeutender Fluß in Schweden, entspringt in Norwegen, mündet in den Wenersee.
Klären
Klären, Flüssigkeiten klar machen, bei denen das Filtriren nicht zureicht. Es geschieht durch ruhiges Stehenlassen, wobei sich ein Niederschlag bildet; bei gerinnbaren ...
Klattau
Klattau, böhm. Stadt im Reg.-Bez. Pilsen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Landgerichts mit 6600 E., Schloß, Gymnasium, schöner Dekanatskirche; Tuchweberei, ...
Klatze
Klatze, Pochwerk, dachlos im Freien stehend.
Klauenseuche
Klauenseuche, Krankheit der Hufthiere, besonders der Schafe und des Rindviehs, bestehend in einer Entzündung mit Verschwärung, wodurch sich zuletzt der hornige Theil des Hufes ...
Klaus
Klaus, Bruder, s. Flüe.
Klausenburg
Klausenburg, ungarisch Kolosvár Hauptstadt des gleichnamigen Kreises in Siebenbürgen, an der Szamos, Sitz eines Landgerichts, einer Berg-, Forst- u. Salinendirection, mit ...
Klausthal
Klausthal, hannöv. Bergstadt im Harze, Hauptort der gleichnamigen Berghauptmannschaft, mit Berg- und Forstamt, Bergschule, hat mit dem zu ihr gehörigen Zellerfeld 14700 E., die ...
Klazomenä
Klazomenä, jonische Stadt, jetzt Vurla am Meerbusen von Smyrna.
Kleanthes
Kleanthes, stoischer Philosoph um 260 vor Chr., einer der angesehensten dieser Schule, von dessen Schriften ein merkwürdiger Hymnus auf den Zeus uns erhalten ist.
Kleber [1]
Kleber, s. Gluten.
Kleber [2]
Kleber, Jean Bapt., geb. 1753 zu Straßburg, Sohn eines deutschen Gartenarbeiters, studierte anfangs die Baukunst, diente nach 1772 einige Zeit als österr. Lieutenant, kehrte ...
Klee [1]
Klee (trifolium), zu den Hülsenfrüchten gehörige Pflanzengattung mit mehren Arten: Wiesen-K., Bastard- od. kriechender K., Erdbeer-K., Alpen-K., Stern-K. u.s.w. Die wichtigste ...
Klee [2]
Klee, Heinrich, berühmter Dogmatiker, geb. 1800 zu Münstermaifeld bei Koblenz, wurde 1821 Gymnasiallehrer zu Mainz, 1825 Professor der Theologie und Philosophie daselbst, trat ...
Kleesalz
Kleesalz, s. Sauerkleesalz.
Kleie
Kleie, die beim Mahlen abgesonderte Schale der Getreidekörner, enthält neben der Holzfaser noch nährende und aromatische Stoffe, wird in der Regel nur als Viehfutter verwendet.
Klein [1]
Klein, Ernst Ferd., geb. 1743 zu Breslau, höherer preuß. Justizbeamter, gest. 1810 zu Berlin, Mitarbeiter an der Entwerfung des preuß. Landrechts von 1788–1794, als ...
Klein [2]
Klein, Joh. Adam, Genre-, besonders Thiermaler, geb. 1792 zu Nürnberg, bildete sich zuerst als Kupferstecher in Wien u. auf Reisen, seit 1815 auch in der Oelmalerei, besuchte ...
Klein [3]
Klein, Bernh., Componist, geb. 1794 zu Köln, ward 1822 als Gesanglehrer an der Universität zu Berlin und als Lehrer des Contrapunkts bei der Orgelschule angestellt, bereiste ...
Kleinasien
Kleinasien, Asia minor, s. Anatolien.
Kleinkinderschulen
Kleinkinderschulen, s. Kinderbewahranstalten.
Kleinpolen
Kleinpolen, s. Polen.
Kleinrußland
Kleinrußland, s. Rußland.
Kleist v. Nollendorf
Kleist v. Nollendorf, Emil Friedr., Graf von, geb. 1762 zu Berlin, wurde frühe Soldat, machte alle Feldzüge in den französ. Kriegen mit, zeichnete sich namentlich bei Bauzen ...
Kleist [1]
Kleist, Ewald Christian v., ein trefflicher, durch den ihm weit nachstehenden Gleim angeregter Dichter, geb. 1715 auf dem Rittergute Zeblin bei Köslin in Pommern, gebildet auf ...
Kleist [2]
Kleist, Heinrich v., talentvoller aber niemals zur rechten Ausbildung u. inneren Ruhe gekommener Dichter, geb. 1776 zu Frankfurt a. d. O., machte als preuß. Gardelieutenant den ...
Kleist'sche Flasche
Kleist'sche Flasche, s. Electricität.
Klemm
Klemm, Friedr. Gustav, geb. 1802 zu Chemnitz, seit 1852 Hofrath u. königl. Oberbibliothekar zu Dresden, schrieb: »Allgemeine Culturgeschichte der Menschheit«, 10 Bde., ...
Klengel
Klengel, Joh. Christian, Landschaftsmaler, geb. 1751 bei Dresden, gest. 1824 als Professor an der Kunstakademie zu Dresden. Sein Sohn, August Alex. K., geb. 1783 zu Dresden, ...
Klenze [1]
Klenze, Leo, Ritter v., bayer. Geh. Rath u. Oberhofbauintendant in München, geb. 1784 im Fürstenthum Hildesheim, bildete sich in Berlin u. Paris, machte sodann eine Kunstreise ...
Klenze [2]
Klenze, Clemens August Karl, geb. 1795 zu Heissum bei Hildesheim, gest. 1838 als Professor zu Berlin, Rechtsgelehrter. besonders um die röm. Rechtsgeschichte und Quellenkunde ...
Kleobis
Kleobis u. Biton, Söhne einer argivischen Priesterin der Here, zogen ihre Mutter in den Tempel, als das Gespann ausblieb. Während die Jünglinge in der Vorhalle schliefen, ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.020 c;