Слова на букву kapu-lita (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву kapu-lita (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Lauriston
Lauriston (Loristong), Alexandre Jacques Bernard de Law, Marquis de, geb. 1768, französ. Marschall, war im 16. Jahre bereits Artillerieoffizier, 1795 Oberst, diente in den ...
Laurop
Laurop, Christian, geb. 1772 zu Schleswig, seit 1807 in bad. Diensten, Forstmann und sehr fruchtbarer forstwissenschaftlicher Schriftsteller.
Laurvig
Laurvig, norweg. Stadt im Stifte Aggerhuus mit 4000 E., Tabak-, Eisen- und Holzwaarenfabrikation.
Laus
Laus, s. Läuse.
Lausanne
Lausanne (Losann), Hauptstadt des Kantons Waadt, 1/2 St. vom Genfersee, auf 3 Felsenhügeln gelegen, mit alter Kathedrale, akademischer Lehranstalt, 18500 E., Fabriken in Gold- ...
Läusekrankheit
Läusekrankheit, phthyriasis, die immer tödtliche Krankheit, wo Läufe im menschlichen Körper in einer solchen Masse sich entwickeln u. an ihm zehren, daß dieselben zu ...
Lausfliegen
Lausfliegen (Hippoboscidae). Insektenfamilie aus der Ordnung der Zweiflügler; Körper kurz, breit, mit lederartiger Haut bedeckt, der Rüssel von 2 Klappen beschützt; haben ...
Laushaft
Laushaft (Psocus). Insektengattung aus der Ordnung der Netzflügler; sie sind sehr klein, mit langen, borstenförmigen Fühlhörnern; leben im Holz, unter Rinden, in Büchern ...
Lausigk
Lausigk, sächs. Stadt südwestl. von Grimma, mit 2700 E., Braunkohlenlagern, Mineralquelle.
Lausitz
Lausitz (Lusatia), 200 QM. großer Landstrich in Preußen und Sachsen, früher 2 Markgrafschaften Ober- und Nieder-L., lange zwischen Böhmen, Polen und Brandenburg streitig, seit ...
Laut
Laut, alles Hörbare, zunächst die durch Stimmorgane hervorgebrachten Schälle, in engster Bedeutung die articulirten L.e des Menschen. Diese zerfallen in Consonanten u. Vocale. ...
Laute
Laute (ital. liuto), sehr altes Saiteninstrument, das bis auf den gewölbten Körper in Form und Spielart der Guitarre sehr ähnlich war. Die 14 Darmsaiten des Instrumentes ...
Lauter
Lauter, d.h. Lauteraha: heller Bach, heißen eine große Anzahl Bäche in Deutschland; die bekannteste ist die in den bayer. Vogesen entspringende, bei Hagenbach in Frankreich ...
Lauterbach
Lauterbach, hessendarmstädt. Stadt mit 3800 E. – L., böhm. Stadt im Kreise Eger mit 2500 E.
Lauterberg
Lauterberg, hannovr. Flecken in der Landdrostei Hildesheim, mit 3500 E., Bergbau und Hüttenbetrieb.
Läuterung
Läuterung, nochmalige Prüfung, Erläuterung des Urtheils vor derselben Instanz, die es gefällt hat: ohne Devolutivkraft, suspendirt aber die Vollziehung.
Lautirmethode
Lautirmethode, s. Lesemethoden.
Lautverschiebung
Lautverschiebung, s. Laut.
Lava
Lava, die bei vulkanischen Ausbrüchen entströmende glühende Masse, erkaltet langsam, erstarrt zu einem blasigen oder auch zu einem derben Gestein, das lange nicht verwittert.
Laval
Laval (Lawall), Hauptstadt des frz. Departem. Mayenne, an der Mayenne, Festung, mit 19000 E., Fabriken.
Lavalette [1]
Lavalette (Lawalätt), Hauptstadt der Insel Malta, genannt nach dem Großmeister Jean de L., der Sultan Solymans Angriff auf Malta zurückschlug, eine der stärksten Festungen, ...
Lavalette [2]
Lavalette, Marie Chamans, Graf von, geb. 1769 zu Paris, Soldat seit 1792, von Napoleon schon seit 1796 zu wichtigen diplomatischen Aufträgen gebraucht u. bald darauf mit einer ...
Lavallière
Lavallière (Lawalliähr), Louise Françoise de Labaume Leblanc de, geb. 1644, Maitresse Ludwigs XIV., ging 1674 in ein Kloster, als sie der Montespan Platz machen mußte, st. ...
Lavater
Lavater, Johann Kaspar, einer der merkwürdigsten u. einflußreichsten Schriftsteller des vorigen Jahrh., geb. 1741 in Zürich, studierte Theologie, wurde 1769 Diakon. 1775 ...
Lavement
Lavement (lawmang), frz., Klystier.
Lavendel
Lavendel (lavandula). Pflanze aus der Familie der Labiaten; der gemeine L. od. die Spicke wird bei uns in Gärten gepflanzt, der breitblätterige ist mehr dem europäischen ...
Laves
Laves, Georg Ludwig Friedr., hannövr. Oberhofbaudirektor, geb. 1789 zu Uslar. Hauptbauten: das neue Theater in Hannover; ein Mausoleum für die Gemahlin des Königs Ernst ...
Lavinen
Lavinen, hochdeutsch, aber verdorben aus Lauenen, Einzahl Laue,. heißen die vom Gebirge herunterstürzenden Schneemassen. Man unterscheidet Staub-L., der lockere Schnee, der sich ...
Lavinium
Lavinium, alte Stadt in Latium, der Sage nach von Aeneas gegründet.
Laviren
Laviren, in der Sprache der Seeleute: gegen den Wind segeln, indem man bald nach der einen, bald nach der andern Seite hält, und so, wenn auch sehr langsam, in der gewünschten ...
Lavoisier
Lavoisier (Lawoasieh), Ant. Laurent, berühmter Chemiker und Gründer der antiphlogistischen Theorie, geb. 1743 zu Paris, ward 1768 Mitglied der Akademie u. Generalpächter. Er ...
Law
Law (Lah), John, geb. 1671 zu Edinburgh, Kaufmann, der berühmteste Schwindler im Finanzwesen, obwohl er ursprünglich von ganz richtigen Grundsätzen ausging. Er errichtete 1716 ...
Lawek
Lawek, poln. Längemaß = 19,15 Par. Linien.
Lawrence [1]
Lawrence (Lahrenß), Sir Thomas, engl. Maler, geb. 1769 zu Bristol, 1792 Hofmaler, widmete sich später allein der Porträtmalerei; 1814 malte er die gegen Napoleon verbündeten ...
Lawrence [2]
Lawrence, William. berühmter engl. Chirurg, seit 1816 Professor am königl. Collegium der Wundärzte, 1837 außerordentlicher Leibchirurg der Königin u. Wundarzt am St. ...
Lax
Lax, lat.-dtsch., schlaff, sittlich etwas leichtfertig.
Laxantia
Laxantia, in der Medicin: gelinde abführende Mittel.
Laxau
Laxau, javan. Rechnungsmünze = 141/2 Sgr. = 421/2 kr. C.-M.
Laxenburg
Laxenburg, Marktflecken 11/2 M. südl. von Wien. mit 900 E., kaiserl. Lustschlosse und herrlichem Park.
Layard
Layard (Leärrd), Austen Henry, geb. 1815, engl. Reisender u. Alterthumsforscher, bekannt durch die Ausgrabungen, die er seit 1845 auf der Stätte Ninivehs und Babylons ...
Laynez
Laynez (Laines), Jakob, geb. 1512 zu Almancario in Castilien, Freund des Ignaz von Loyola u. Mitbegründer der Gesellschaft Jesu (s. Jesuiten), ein ebenso frommer, als kluger, ...
Lazarus
Lazarus, Bruder der Maria und Martha in Bethanien bei Jerusalem, ein Freund Jesu, von Ihm aus dem Tode wiederum zum Leben erweckt (Joh. 11,1–54). – L., Name des ...
Lazarusinseln
Lazarusinseln, s. Ladronen.
Lazen
Lazen, Lasen, die räuberischen und kriegerischen Bewohner von Lasistan, dem türk. Küstenlande am schwarzen Meere zwischen dem Paschalik Trebisonde und dem russ. Guriel, Theil ...
Laßberg
Laßberg, Joseph von, geb. 1770 zu Donaueschingen, fürstl. fürstenbergischer Oberjägermeister, Vertrauter der verwittweten Fürstin Elisabeth. wohnte nach deren Tod von ...
Le Hon
Le Hon (Lö Hong), Charles, Graf von, geb. 1790 zu Tournay, belgischer Staatsmann, gehörte als Deputirter seit 1825 zu der Opposition gegen das niederländ. Regierungssystem, ...
Leader
Leader (lihder), engl., Leiter; Leitartikel in den Zeitungen.
Leading characters
Leading characters (lihding kärräkters), leitende Charaktere, die Hauptrollen auf der engl. Bühne.
Leake
Leake (Lihk), William Martin, engl. Reisender und Archäolog, bereiste Griechenland u. Kleinasien; Topographie von Athen (deutsch von Baiter u. Sauppe, Bd. I., Zürich 1844).
Leander
Leander, s. Hero.
Leaseholders
Leaseholders (lihs–), engl., Pächter.
Lebadea
Lebadea, jetzt Livadia, Stadt im alten Böotien, berühmt durch das Höhlenorakel des Trophonius.
Lebeau
Lebeau (Lebo), Jean Louis Jos., belg. Staatsmann, geb. 1794 zu Huy in Belgien, vor 1830 Advocat u. Publicist, trug viel zur Vereinigung der kathol. und der liberalen Partei bei, ...
Leben
Leben, der Gegensatz zu Leblosigkeit und Tod. Wir unterscheiden geistiges (s. Geist) und physisches L. Letzteres kommt allen Organismen zu; sie unterscheiden sich von den ...
Lebende Bilder
Lebende Bilder (frz. tableaux vivants), nennt man die Darstellung von Werken der bildenden Kunst, der Malerei oder Bildhauerei durch lebende Personen, sowohl von ganzen Gruppen ...
Lebensbaum
Lebensbaum (Thuja), s. Coniferae.
Lebensbeschreibung
Lebensbeschreibung, s. Biographie.
Lebensdauer
Lebensdauer; die höchste des Menschen hat in neuer Zeit nach zuverlässigen Beobachtungen doch 160 Jahre erreicht, die normale aber wird auf 60 bis 80 Jahre angesetzt. Die ...
Lebensfähigkeit
Lebensfähigkeit, natürliche Möglichkeit des Fortlebens eines neugeborenen Kindes als Bedingung seiner Rechtsfähigkeit, in der Regel vom 6. Monat der Schwangerschaft an. Auch ...
Lebenskraft
Lebenskraft (vis vitalis), ein Name für die unbekannte Ursache, welche das Leben eines Organismus bewirken und erhalten soll.
Lebensversicherung
Lebensversicherung, gegen Einlage eines Kapitals od. bestimmter Beiträge die Aussicht, auf den Fall des Todes einer Person oder dem Erleben eines gewissen Alters (z.B. 20 Jahre) ...
Leber
Leber, Organ des thierischen Körpers, erscheint bei den Fischen zuerst eigentlich ausgebildet, liegt bei den Säugethieren und dem Menschen zwischen dem Zwerchfell. Magen, ...
Leberberg
Leberberg, im Bernischen = Jura.
Leberblümchen
Leberblümchen, s. Anemone.
Leberfleck
Leberfleck (macula hepatica, jetzt pityriasis versicolor), Kleiensucht, Hautkrankheit an Hals und Rücken, wobei sich kleienartige Schuppen bilden; wurde ehemals von der Leber ...
Lebermoose
Lebermoose, s. Hepaticae.
Leberreime
Leberreime, Sinngedichte aus dem Stegreif, bei Tische gemacht, wenn eine Hechtleber aufgetragen wird. Der Anfang lautet: »die Leber ist vom Hecht und nicht vom –«, worauf ...
Leberthran
Leberthran, der aus der Leber des Kabeljau gesottene Thran.
Lebkuchen
Lebkuchen, d.h. Leckkuchen, Pfefferkuchen.
Lebrun [1]
Lebrun (Löbräng), Charles, berühmter Maler der älteren französ. Schule, geb. 1618 zu Paris, bildete sich unter Poussin in Rom. gest. 1690. war reich an Erfindung u. Meister ...
Lebrun [2]
Lebrun, Ponce Denys dʼEcouchard, französ. Dichter ersten Ranges, gemeiniglich der französ. Pindar genannt, geb. 1729, gest. 1807, wußte seine Begeisterung den Zeitumständen ...
Lebrun [3]
Lebrun , Charles François, Herzog von Piacenza, geb. 1759 in der Bretagne, war bei dem Ausbruch der Revolution hoher königl. Beamter, schloß sich derselben an, wurde ...
Lebrun [4]
Lebrun, Pierre Antoine, ein zwischen Classicismus und Romanticismus unentschieden stehender, aber trefflicher französ. Dichter, geb. 1785 zu Paris, wurde wegen seinen ...
Lebrun [5]
Lebrun, Karl Aug., Schauspieler u. Schauspieldichter. geb. 1792 zu Halberstadt, gest. 1842 zu Hamburg, hinterließ »die Drillinge«, »Numero 777« u.a. Bühnenstücke.
Lebus
Lebus, preuß.-brandenburg. Stadt mit 2300 E., Irrenanstalt. Das von den poln. Piasten errichtete Bisthum L. wurde 1555 säcularisirt.
Lecce
Lecce (Letsche), Hauptstadt der neapolitan. Provinz Terra di Otranto, Bischoffsitz, mit 20000 E., Baumwolleindustrie, vortrefflichem Baumöl.
Lecco
Lecco, lombard. Flecken an einem Arme des Comersees, mit 3500 E., Hafen, Speditionshandel.
Lech [1]
Lech (Licus), Nebenfluß der Donau, entspringt im Vorarlberg aus einem kleinen See am Thannberge, bildet einen schönen Wasserfall, tritt bei Füßen aus dem Gebirge in die ...
Lech [2]
Lech, die bei dem Hüttenbetrieb des Goldes und Kupfers abfallenden Rohsteine; bei Rohstahlschmelzen die abfallenden Schlacken.
Lech [3]
Lech, der sagenhafte erste König der Polen und Gründer Gnesens, nach dem die Slaven an der Weichsel sich Lechiten oder Lachen nannten.
Lechevalier
Lechevalier (Löschwallieh), Jean Bapt., geb. 1752 zu Trelly, gest. 1836 als Bibliothekar zu Paris. franz. Archäolog, Begleiter des franz. Gesandten Choiseul Gouffier nach ...
Leck
Leck, Ritze im Schiff, durch welche das Wasser eindringt; leck werden, L. bekommen; L.en, langsames Austräufeln von Flüssigkeiten aus einem Gefässe; der dadurch entstandene ...
Leclerc
Leclerc dʼOstin (Löklär dostäng). Victor Emmanuel. geb. 1772 zu Pontoise, trat 1792 als Freiwilliger in die Armee, wurde vor Toulon Bataillonschef, 1797 Brigadegeneral, ...
Leclercq
Leclercq (Loklärk), Michel Théodore, geb. 1777 zu Paris, gest. 1851, Verfasser der »Proverbes dramatiques«, geistreicher Sprichwörterspiele, die in Frankreich allgemeinen ...
Lécluse
Lécluse (Leklühs), Fort de lʼEcluse, Felsenfestung an der Rhone unterhalb Genf, seit 1815 sehr verstärkt.
Lecluse
Lecluse, Charles de, gewöhnlich Clusius genannt, ein um die Botanik verdienter Naturforscher, geb. zu Arras 1526, studierte zu Montpellier Medicin, hielt sich dann längere ...
Lecoq
Lecoq (Lekok), sächs. General, aus einer französ. Emigrantenfamilie stammend. geb. 1767, gest. 1830, sehr thätig 1814 bei der Umformung der sächs. Armee, diente in allen ...
Lecourbe
Lecourbe (Lekurb). Louis Joseph, geb. 1760 zu Lons le Saulnier (Lohn lö Sonieh), trefflicher General der franz. Republik. zeichnete sich besonders 1799 unter Massena in der ...
Lection
Lection, lectio, lat., das Zusammenlesen. Lesen; lectio senatus, im alten Rom das Herablesen der Senatoren mit Namen durch den Censor, wobei die Ausgelassenen zugleich als ...
Lectisternia
Lectisternia, lat., öffentliche Mahlzeiten, welche im alten Rom besonders in bedrängten Zeiten den Göttern gegeben wurden. Die Priester (Epulones) legten die Götterbilder auf ...
Lector
Lector, lector lat., der Leser, Vorleser; an Universitäten der Lehrer für lebende Sprachen; L. at, eine der sieben Weihen des kathol. Priesters, welche die Vollmacht enthält, ...
Lectüre
Lectüre (vom lat. lecturae d.h. räsonnirende Notizen der mittelalterlichen Rechtslehrer zu den einzelnen Stellen und Glossen des röm. und canonischen Rechtes); das Lesen; das ...
Leda [1]
Leda, Gemahlin des spartan. Königs Tyndareus, von Jupiter, der sie als Schwan besuchte, Mutter der Dioskuren. L. mit dem Schwan wurde von alten u. neuen Künstlern oft ...
Leda [2]
Leda, oldenburg. Fluß, fällt bei Leerort in die Ems.
Ledebour
Ledebour, Karl Friedr. v., verdienter Botaniker, geb. 1785 zu Stralsund, studierte zu Greifswald, ward schon in seinem 20. Jahre Demonstrator der Botanik und Director des ...
Ledebur
Ledebur, Leop. Karl Wilh. Aug. v., geb. 1799 zu Berlin, Director der königl. Kunstkammer, des Museums der vaterländischen Alterthümer u. der ethnographischen Sammlungen das., ...
Leder
Leder, die durch Gerben verarbeiteten Thierhäute, s. Gerben.
Ledru Rollin
Ledru Rollin (Ledrü Rolläng), geb. 1808 zu Paris, Advocat, seit 1841 Deputirter der äußersten Linken, 1847 einer der Hauptagitatoren für die Reform, die 1848 in die ...
Lee [1]
Lee, Leeseite, in der Schiffersprache die dem Winde abgekehrte Seite (unter dem Winde), das Gegentheil von Luv; L.segel, kleine Segel. die bei leichtem Winde am Ende der Raaen ...
Lee [2]
Lee (Lih), engl. Dramatiker, geb. um 1658 zu Hortfield, schrieb viele Tragödien, st. 1692 im Elend, nachdem er 4 Jahre als wahnsinnig in Bedlam eingesperrt gewesen.
Lee [3]
Lee, Sophia und Harriet, geb. 1750 und 1756 zu London, Töchter eines Schauspielers, schrieben Romane. Novellen u. Dramen, die zum Theil noch gelesen werden; gest. 1824 und 1851.
Lee [4]
Lee, Samuel, engl. Orientalist, geb. 1783 zu Longnor, gest. 1852 als Professor zu Cambridge, schrieb ein hebr. Wörterbuch und eine Grammatik, commentirte den Hiob, übersetzte ...
Leeds
Leeds (Lihds), engl. Manufakturstadt in der Grafschaft York, durch Kanäle und Eisenbahnen mit Liverpool u. London verbunden, Hauptplatz der engl. Tuchfabrikation, hat 172000 E., ...
Leemans
Leemans, Konrad, geb. 1809 zu Zalt-Boemel, Director des archäologischen Museums zu Leyden, Archäolog, durch Arbeiten über ägypt., auch griech. und röm. Alterthümer bekannt.
Leer [1]
Leer (vacuum), Raum, in welchem sich gar kein Körper befindet; eine solche L.e ist noch nicht nachgewiesen, also einstweilen nur Begriff. Toricellische L.e s. Barometer.
Leer [2]
Leer, hannovr. Stadt an der Leda mit Flußhafen, Schiffswerfte, lebhaftem Handel, 7000 E. – L. ort, an der Mündung der Leda, ehemals fest.
Leeuwarden
Leeuwarden, Hauptstadt des holländ. Friesland, an der Ee u. mehren Kanälen, mit 27000 E., königl. Schlosse. Leine- und Papierfabriken.
Lefèbre
Lefèbre (Löfäwr), bekannter als Tanaquil Faber, geb. 1615 zu Caen, frz. Philolog, Reformirter, Professor der Theologie zu Saumur, gest. 1672, verdient durch Ausgaben u. ...
Lefebvre
Lefebvre, François Joseph, geb. 1755 zu Ruffach im Elsaß, Müllerssohn, war beim Ausbruch der Revolution Sergeant, 1793 bereits General, unterstützte Bonaparte am 18. ...
Lefebvre-Desnouettes
Lefebvre-Desnouettes (L. Dänuätt), Charles, geb. 1775 zu Paris, trat 1790 als Freiwilliger in die Armee und stieg bis zum Divisionsgeneral, in den Schlachtenberichten oft ...
Lefort
Lefort (Lesohr), François Jacques, geb. 1656 zu Genf, zuerst in französ., dann in holländ., seit 1675 in russ. Diensten, gewann Peters I. Gunst, leistete demselben wichtige ...
Lefranc
Lefranc (Löfrang), Jean Jacques, Marquis de Pompignan, trefflicher u. wegen seiner Erfolge und christlichen Tendenz von Voltaire giftig angefeindeter Dichter, geb. 1709 zu ...
Leg
Leg. = legatur lat., man lese.
Lega
Lega, ital., Schrot und Korn der Münzen.
Legal
Legal, lat.-deutsch, gesetzlich; L.isation, l.isiren, gesetzliche Giltigkeit geben; L.section, gerichtsärztliche Leichenöffnung.
Legat
Legat, lat.-deutsch, Erbvermächtniß, das der Erbe an den L.aren zu geben hat. Das L. kann als Nebenbestandtheil in einem Testamente od. auch in einer eigenen Urkunde (Codicill) ...
Legaten
Legaten, lat.-dtsch., Gesandte; auch die Gehilfen der röm. Feldherren u. der Statthalter hießen L. Legatus a latere, lat., heißt ein Vertrauter des Papstes, immer ein Mitglied ...
Legenden
Legenden, lat. legenda. d.h. vorzulesende Stellen, heißen 1) alle Lesestücke, die dem Volke während des Gottesdienstes vorgelesen werden, somit der gesammte Inhalt der ...
Legendre
Legendre (Löschangdr), Adrien Marie, berühmter Mathematiker, geb. 1752 zu Paris, ward Professor der Mathematik an der Militärschule, später Mitglied der Akademie, wurde 1787 ...
Leges
Leges, Mehrzahl von lex, lat., Gesetze.
Legestädte
Legestädte, im alten deutschen Reiche Städte, wo bestimmte Reichsabgaben bezahlt wurden; Stapelstädte, wo die eingeführten Waaren eine gewisse Zeit zum Verkauf ausgeboten ...
Legger
Legger, Weinmaß auf dem Cap = 25,208 Par. Kubikzoll.
Leggiero
Leggiero (läddschehro), ital., in der Musik, leichthin.
Legio fulminatrix
Legio fulminatrix, s. Donnerlegion.
Legion
Legion (legio), bei den alten Römern eine Hauptabtheilung des Heeres, betrug im 2. punischen Kriege 4000 Mann zu Fuß u. 200 Reiter, mit einer doppelten Anzahl Bundesgenossen, ...
Legiren
Legiren, lat.-deutsch, ein Legat aussetzen; den edlen Metallen bei der Ausmünzung, auch bei der Verarbeitung zu Geräth und Schmuck einen Zusatz von unedlen Metallen, gewöhnlich ...
Legis-actio
Legis-actio; zum Wesen der altröm. Proceßform gehörte von Seite der Parteien eine Reihe bestimmter feierlicher Wortformeln, zum Theil von symbolischen Handlungen begleitet. Die ...
Legislation
Legislation, Legislatur, lat.-dtsch., Gesetzgebung; Legislator, Gesetzgeber.
Legitim
Legitim, gesetzlich, rechtmäßig; Legitimität, das gesetzliche Recht; Legitimisten, heißen in Frankreich die Anhänger der 1830 vertriebenen königl. Familie; legitima (pars ...
Legitimation
Legitimation, 1) im Allgemeinen Rechtfertigung, Ausweis der Berechtigung. 2) Aufnahme unehelicher Kinder in die Stellung u. Rechte der ehelichen durch nachfolgende Verehelichung ...
Legouvé
Legouvé (Löguweh), Gabriel Marie Jean Bapt., geb. 1764 zu Paris, gest. 1812, franz. Dichter, schrieb Tragödien und Schäferspiele, auch ein Lehrgedicht »Le mérite des ...
Legrand [1]
Legrand (Lögrang), Marc Antoine, franz. Schauspieler u. Lustspieldichter, geb. 1673, gest. 1728, besaß Bühnenkenntniß und Witz; die Posse le roi de Cocagne u. das Lustspiel ...
Legrand [2]
Legrand, Pierre, geb. 1737 zu Amiens, gest. 1800, Jesuit, regte das Studium der altfranzös. Literatur wieder an, übersetzte eine Auswahl aus den Fabliaux und Contes des 12. u. ...
Legua
Legua, die span. Meile = etwas über 3/4 geographische Meilen.
Leguan
Leguan, s. Kammeidechse.
Leguminosae
Leguminosae, die Hülsenfrüchte. natürliche Pflanzenfamilie, ausgezeichnet durch Schmetterlingsblüten und Hülsen (s. Hülfe), umfaßt gegen 3500 Arten (vergl. Bohne, Erbse ...
Lehen
Lehen, Lehenrecht (Feudalrecht. jus feudi). 1) Lehen (feudum), heißt das dingliche Rechtsverhältniß zwischen dem Obereigenthümer von Grundstücken und dem Vasallen, der ...
Lehm
Lehm, mit Quarzsand, Eisenocker u. Kalkerde gemischter Thon, wird ungemischt oder mit Stroh, Sand und Thon gemischt als Mörtel verwendet, zu L.ziegeln gebrannt od. getrocknet, ...
Lehmann
Lehmann, Joh. Georg, geb. 1765, Sachse, gest. 1811 als Major und Director der Plankammer zu Dresden, erfand eine eigene Methode Berge auf Landkarten zu zeichnen, so daß die ...
Lehn
Lehn, in der Markscheidekunst eine Fläche von 49 Quadratklaftern.
Lehngeld
Lehngeld, Lehnwaare, s. Laudemium und Lehenrecht.
Lehnin
Lehnin, preuß. Marktflecken im Reg.-Bez. Potsdam, mit 1400 E., den Ruinen einer 1180 gestifteten. 1542 säcularisirten Abtei. In neuester Zeit oft genannt wegen dem »Vaticinium ...
Lehnsatz
Lehnsatz, s. Lemma.
Lehrfreiheit
Lehrfreiheit ist entweder 1) die Freiheit lehren zu dürfen, d.h. öffentlichen Unterricht zu ertheilen; an Staatsanstalten stellt die Staatsgewalt die Lehrer an, an kirchlichen ...
Lehrgedicht
Lehrgedicht, didaktisches Gedicht, die Darstellung wissenschaftlicher oder praktischer Sätze in poetischer Form. Diese Dichtungsart gelingt selten, nimmt auch immer lyrische oder ...
Lehrsatz
Lehrsatz, Theorem, ein aus den Grundsätzen einer Wissenschaft zu erweisender Satz.
Leibbürge
Leibbürge, s. Geisel.
Leibeigenschaft
Leibeigenschaft, Leibeigenthum (Servage), mildere Form der Sklaverei, germanischen Ursprungs. Der Leibeigene ist mit seiner Person und seinem Eigenthume von seinem Herrn ...
Leibgeding
Leibgeding, 1) soviel wie Leibrente, jährliche Einkünfte auf Lebenszeit; 2) was ein Ehegatte dem überlebenden, namentlich der Mann der Frau, zur Nutznießung bestimmt auf ...
Leibgeld
Leibgeld (laudemium, Ehrschatz, Auffahrt), Abgabe des neuen Lehnbauers an den Gutsherrn.
Leibniz
Leibniz, Gottfr. Wilh., Freiherr von, keineswegs mit Unrecht der Aristoteles der neuern Zeit genannt, geb. 1646 zu Leipzig, der Sohn des Professors der Moral Friedrich L., ...
Leibrecht
Leibrecht, die nicht erbliche Leihe auf Lebenszeit des Bauern od. des Gutsherrn.
Leibrente
Leibrente (rente viagère), alljährliches Einkommen auf die Dauer des Lebens gegen eine Kapitaleinlage od. Beiträge. Die Größe richtet sich nach der Wahrscheinlichkeit der ...
Leibzins
Leibzins, des Leibeigenen an seinen Grundherrn, unterschieden vom Grundzins.
Leibzucht
Leibzucht, Verpfründungsvertrag, um gegen Hingabe eines Kapitals das Recht auf persönlichen Lebensunterhalt u. Pflege bis zum Tode zu erhalten. Meistens bei Gutsabtretungen das ...
Leicester [1]
Leicester (Lestr), Grafschaft in Mittelengland, mit Ackerbau, trefflicher Viehzucht, Steinkohlenbergwerken, 38 QM. groß. mit 235000 E. Hauptstadt L., am Soar u. dem L.kanale. mit ...
Leicester [2]
Leicester, Robert Dudley, Graf von, geb. 1531, Sohn des Herzogs von Northumberland, Günstling der Königin Elisabeth, schöner und gewandter Hofmann, gewissenloser Intrikant, ...
Leich
Leich, ursprünglich Gesang, dann im Gegensatze zum eigentlichen Liede gebraucht, altdeutsche Dichtform, die bis in das 15. Jahrh. im Gebrauche blieb.
Leichdorn
Leichdorn, soviel als Hühnerauge.
Leichenhaus
Leichenhaus, Leichenhalle, Gebäude, worin die Leichen Verstorbener unter Beobachtung eigener Wärter aufbewahrt werden bis zum Eintritt der beginnenden Fäulniß, also bis zu ...
Leichenreden
Leichenreden, Grabreden. sind Casualreden (s. d.), welche bei einem Leichenbegängnisse gewöhnlich am Grabe abgehalten werden. In vielen kathol. Ländern u. Gegenden sind sie ...
Leiden
Leiden, Leidenland, Marschland, das landwärts hinter den Deichen liegt.
Leier
Leier (wohl zu unterscheiden von der Lyra der Alten), auch Bauern-L., deutsche L. genannt, ein sehr altes, jetzt fast ganz vergessenes Instrument, besteht aus einem Kasten, der ...
Leierorgel
Leierorgel, Drehorgel, eine kleine, in einem Kasten eingeschlossene Orgel mit einem Blasbalg und einer Walze, auf der sich kleine Stifte befinden, welche bei Umdrehung der ...
Leierschwanz
Leierschwanz (Maenura superba), neu holländ. Vogel aus der Ordnung der Insektenfresser, von der Größe des Goldfasans, braun mit rostbrauner Kehle und ausgezeichnet durch den ...
Leihbibliothek
Leihbibliothek, Büchersammlung, aus welcher gegen eine Gebühr auf eine bestimmte Zeit Bücher zum Lesen ausgeliehen werden. Die L.en haben in Deutschland unendlich viel zu der ...
Leihhaus
Leihhaus, Leihbank, Lombard, öffentliche Anstalten, welche kleinere Geld summen gegen ein bewegliches Faustpfand und geringe Zinsen auf eine bestimmte Frist ausleihen. Die zu ...
Leihkauf
Leihkauf, soviel wie Weinkauf, Trinkgeld, zur Bestätigung des Vertragswillens; ursprünglich als gemeinsames Mahl und Trunk, später in Geld als Zugabe zum Preis oder Lohn.
Leim
Leim, die bekannte klebrige Materie, die durch das Verkochen thierischer Stoffe: Knochen, Sehnen, Häute, Knorpel etc. entsteht und erkaltet zu einer Gallerte erstarrt. Der ...
Lein
Lein, s. Flachs.
Leine
Leine, Nebenfluß der Aller, entspringt auf dem Eichsfelde, wird bei Hannover schiffbar, mündet nach 22 Meil. zwischen Celle und Verden.
Leiningen
Leiningen, ehemals reichsfürstliche und reichsgräfliche Familie, im Mannsstamm der alten Grafen von L. 1220 erloschen, aber durch einen Sohn der Erbtochter Luitgarde und des ...
Leininger
Leininger, Sauerbrunnen, s. Lamscheid.
Leinpfad
Leinpfad (Rekweg), Weg zum Aufwärtsziehen der Schiffe, Raum zu vorübergehendem Landen u. Befestigen der Schiffe, selbst in Nothfällen zur Aussetzung der Waaren; ist von den ...
Leinster
Leinster (Linstr), Provinz im südöstl. Irland, hügelig, in den Thälern zum Theil noch sumpfig, etwas über 358 QM. groß mit 1667000 E., die größtentheils von Ackerbau u. ...
Leinwand
Leinwand, eigentlich Leinwat, d.h. Leinenkleid. s. Linnen.
Leipzig
Leipzig, Hauptst. des gleichn. Kreisdir.-Bez. im Königr. Sachsen, in einer großen, fruchtbaren, von der Elster, Pleisse und Parthe durchströmten Ebene, besteht aus der innern ...
Leisewitz
Leisewitz, Joh. Anton, Dichter, geb. 1752 zu Hannover, 1774 in Göttingen Mitglied des Hainbundes, gest. 1806 als geh. Justizrath zu Braunschweig, hinterließ nur den »Julius von ...
Leisnig
Leisnig, sächs. Stadt an der Freiberger Mulde mit 5500 E., ansehnlicher Industrie.
Leiste
Leiste, Leistengegend, Inguinalgegend, heißt in der Anatomie der unterste Theil des Bauchs rechts u. links unmittelbar über den Schenkeln, mit einer schräg von den Hüften zu ...
Leistenwein
Leistenwein, s. Frankenweine.
Leistung
Leistung (obstagium, Einlager), Angelöbniß des Schuldners, im Fall unterbleibender Zahlung sich dem Gläubiger zu persönlicher Hast zu stellen. Durch die Reichspolizeiordnung ...
Leitaccord
Leitaccord, jeder Septimenaccord, vorzugsweise der auf der 5. Stufe (Dominante) der Dur- und Molltonart liegende.
Leiter
Leiter, der Elektricität, der Wärme, des Schalls, s. die betr. Art.
Leiterrecht
Leiterrecht, das Recht, zum Behuf eines Baues ein Gerüst auf dem nachbarlichen Boden zu befestigen.
Leiterreigen
Leiterreigen, die Töne der diatonischen Tonleiter, bei jeder Tonart durch die bloße Vorzeichnung sich ergebend; auch die erhöhte Septime in der aufsteigenden Molltonleiter ...
Leith
Leith, s. Edinburgh.
Leitha
Leitha, Leytha, Nebenfluß der Donau, entsteht unweit Wienerisch-Neustadt durch die Vereinigung der Pitten und Schwarzau, bildet eine Strecke die ungar. Gränze, ergießt sich ...
Leitmeritz
Leitmeritz, böhm. Stadt an der Elbe, in schöner, fruchtbarer, gut angebauter Gegend, Bischofssitz mit 5000 E., Klerikalseminar, Gymnasium, Hauptschule; Fabrikation von ...
Leitomischl
Leitomischl, Leutomischel, böhm. Stadt im Kreise Pardubitz, mit 7000 E., Schloß, Gymnasium, Piaristencollegium; Leinwandfabrikation, Branntweinbrennerei.
Leitrim
Leitrim (Lihtrim), Grafschaft der irischen Provinz Connaugh, an die Donegalbai stoßend, wohlbewässert, frucht bar, mit Steinkohlengruben, hat auf 31 QM. ungefähr 80000 E. ...
Leitton
Leitton (subsemitonium modi, frz. note sensible), in der Musik der Ton, der nach oben oder unten nothwendig mit einem andern verbunden ist, besonders die große, zur Octave ...
Leiwein
Leiwein, s. Erpel.
Lekain
Lekain (Lekäng), Henri Louis, berühmter franz. Schauspieler, geb. 1728 zu Paris, gelernter Goldschmied, wurde von Voltaire protegiert und gebildet, st. 1778.
Lelewel
Lelewel, Joachim, geb. 1786 zu Warschau, nach 1814 Professor der Geschichte zu Warschau, später zu Wilna, 1824 abgesetzt, hatte an den Verschwörungen Antheil, die 1830 zur ...
Lely
Lely, Peter, eigentlich van der Faes, geb. 1618, Porträtmaler, Nachahmer Vandyks, Hofmaler Karls I. von England, Cromwells u. Karls II., st. 1680.
Lemaître
Lemaître (Lemähtr), Frédérik, geb. 1798 zu Havre, französ. Dramaturg und gegenwärtig als der beste französ. Schauspieler geltend; verfaßte das Melodrama Robert Macaire. ...
Lemanischer See
Lemanischer See, Lacus Lemanus, Genfersee.
Lemberg
Lemberg, polnisch Lwow, Hauptstadt von Galizien am Peltew, hat 81400 E., ist Sitz der Centralbehörden. eines kathol., griechisch-unirten u. armenischen Erzbischofs, hat 23 ...
Lemercier
Lemercier (Lömersieh). Nepomucène Louis, geb. 1775 zu Paris, gest. 1840, franz. Dichter, schrieb Komödien, Tragödien, Melodramen, Satiren u. Lehrgedichte; seine Stücke wurden ...
Lemgo
Lemgo, Stadt im Fürstenthum Lippe-Detmold, mit 4000 E., Fabrikation von Leinwand, Leder und Meerschaumköpfen.
Lemierre
Lemierre (Lemiärr), geb. 1723 zu Paris, gest. 1793, französ. Schauspieldichter, verfaßte auch Lehrgedichte und Poesien der leichteren Art; die letzten werden allein noch ...
Lemma
Lemma, griech., Lehrsatz, Satz zum Beweise eines andern dienend, wird demselben vorausgeschickt, ist aber einer andern Wissenschaft oder einem andern Zweige derselben entnommen, ...
Lemming
Lemming (Mus norwegicus), zur Gattung Wühlmaus gehöriges Nagethier auf den Gebirgen Norwegens und Lapplands, von der Größe der Ratte, mit gelb und schwarz geflecktem Balg. ...
Lemnius
Lemnius, auch Emporius, latein. Name des Simon Lemchen, eines talentvollen aber auch boshaften und unfläthigen Satirikers der Reformationszeit, geb. um 1515 zu Margadant in ...
Lemnos
Lemnos, jetzt Stalimene, Insel im ägeischen Meere, unweit der Dardanellen, gebirgig, hat auf 12 QM. 8000 griech. E.; liefert die Siegelerde (terra Lemnia). Der Hauptort ist ...
Lemoine
Lemoine (Lemoahn), François, frz. Maler aus der Zeit Ludwigs XIV., geb. zu Paris 1688, wurde 1736 erster königl. Maler, endete 1737 sein Leben durch eigene Hand. Sein Hauptwerk ...
Lemonthey
Lemonthey (Lemongthäh), geb. 1762 zu Lyon, Rechtsgelehrter, saß 1789 in der Nationalversammlung, emigrirte zur Schreckenszeit, war nach 1815 Generaldirector des Buchhandels, st. ...
Lemur [1]
Lemur, Lemures. bei den alten Römern was Manes, besonders die Larvae s. d.; am 9., 11. und 13. Mai wurde ein eigenes Sühnfest (Lemuria) gefeiert.
Lemur [2]
Lemur, Affe, s. Maki.
Lena
Lena, sibir. Strom, entspringt im Baikalgebirge, mündet nach 600 Ml. langem Laufe in das Eismeer; sein Stromgebiet umfaßt 37000 QM.
Lenau
Lenau, pseudonym für Niembsch von Strehlenau (s. d.).
Lenclos
Lenclos (Langklo), Anne, genannt Ninon de, geb. 1616, gest. 1706, franz. Buhlerin, berühmt durch ihre Schönheit, die sich bis in das höchste Alter erhielt, sowie durch Geist; ...
Lengefeld
Lengefeld, sächs. Stadt im Erzgebirge mit 2900 E.
Lengenfeld
Lengenfeld, sächs. Stadt im Voigtlande, 4300 E., beträchtliche Industrie.
Lengerke [1]
Lengerke, Alex. von, geb. 1802 zu Hamburg, gest. 1853 als Generalsekretär des Landökonomiecollegiums zu Berlin, fruchtbarer landwirthschaftlicher Schriftsteller.
Lengerke [2]
Lengerke, Cäsar von, Bruder des Vorigen, geb. 1803, von 1829–43 Professor der Theologie in Königsberg, nahm wegen seiner verneinenden Tendenzen seine Entlassung, schrieb ...
Lenglet du Fresnoy
Lenglet du Fresnoy (Langlä dü Frehnoa), Nicolas, geb. 1674, saß wegen seiner kecken Angriffe auf die Regierung öfters in der Bastille, schrieb außerdem eine Geschichte der ...
Lengsfeld
Lengsfeld, sachsen-weimarʼsche Stadt an der Fulda mit 3 Schlössern, 2700 E., Flanellweberei.
Lenitivmittel
Lenitivmittel (lenitiva), in der Arzneikunde mildernde Heilmittel.
Lenné
Lenné, Peter Joseph, geb. 1789 zu Bonn, berühmter Landschaftsgärtner, führte bei Potsdam, Charlottenburg, auf der Pfaueninsel etc. großartige Anlagen aus, ist Director der ...
Lenne
Lenne, Nebenfluß der Ruhr im preuß. Reg.-Bez. Arnsberg; das L.gebirge ist ein Theil des sauerländischen.
Lennep [1]
Lennep, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Düsseldorf, mit 7800 E., Fabriken für Kasimir, Wollezeug, Hüte, Möbel, Stahlwaaren, Pulver.
Lennep [2]
Lennep, Joh. Daniel van, geb. 1724 zu Leeuwarden, gest. 1771 als Professor zu Franecker, holländ. Philolog, Herausgeber des Koluthus. der Epistolae des Phalaris, eines ...
Lenoir
Lenoir (Lönoahr), Alex., geb. 1761 zu Paris, gest. 1839 als Aufseher der Kunstschätze der Kathedrale zu St. Denys, brachte eine große Sammlung frz. Kunstwerke aus dem ...
Lenormand
Lenormand (Lönormang), Marie Anne, geb. 1772 zu Alençon, gest. 1843 zu Paris, berühmte Kartenschlägerin, soll den Sturz der älteren Dynastie zweimal, ebenso den Robespierres ...
Lenôtre
Lenôtre (Lenothr), André, geb. 1613, gest. 1700, der Schöpfer der französ. Gartenkunst (s. Garten); sein Werk sind die Gärten von Versailles, die Terrasse von St. Germain, ...
Lenssen
Lenssen, in der Sprache der Seeleute das Schiff bei schwerem Sturme bloß mit dem Vorsegel vor dem Winde hintreiben lassen.
Lenström
Lenström, Karl Julius, geb. 1811 zu Gefle, schwed. Geistlicher, gab theologische Lehrbücher, eines der Aesthetik, literatur- u. kunsthistor. Schriften heraus.
Lenticular
Lenticular, lat.-deutsch, linsenförmig.
Lento
Lento, ital., in der Musik das langsame Zeitmaß.
Lentulus
Lentulus, patricische Familie aus der Gens Cornelia, mit vielen aber nicht bedeutenden historischen Namen. – L., bernische Patricierfamilie; aus ihr Scipio Rupert. geb. 1714. ...
Lenz [1]
Lenz, Jak. Mich. Reinhold, ein Dichter und theilweise wohl auch Opfer der Sturm- und Drangperiode, geb. 1750 zu Seßwigen in Livland, kam als Reisebegleiter eines Adeligen nach ...
Lenz [2]
Lenz, Harald Othmar, geb. 1799 zu Schnepfenthal, Enkel Salzmanns, tüchtiger Lehrer und Naturforscher, schrieb eine gute populäre Naturgeschichte (2. Aufl. 1842) u. eine ...
Lenz [3]
Lenz, Heinr. Friedr. Emil. Physiker, geb. 1804 zu Dorpat, begleitete O. v. Kotzebue auf seiner Reise um die Erde, ward 1828 an die Akademie der Wissenschaften zu Petersburg ...
Lenzen
Lenzen, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Potsdam in fruchtbarer Marschlandschaft, mit 3200 E.
Leo [1]
Leo, Name von 12 Päpsten. L. I., der Große, röm. Diakon, aus einer der ersten Familien Toskanas stammend. wurde 440 der Nachfolger des Papstes Sixtus III. und regierte die ...
Leo [2]
Leo, byzantinische Kaiser, s. Byzantinisches Reich.
Leo [3]
Leo, Leonardo, berühmter ital. Componist, geb. 1694 zu Neapel, war Kapellmeister am Conservatorio St.-Onofrio daselbst u. erster königl. Organist; st. 1742. Brachte die ...
Leo [4]
Leo, Heinrich, geb. 1799 zu Rudolstadt, seit 1830 Professor der Geschichte zu Halle, fleißiger u. gründlicher Forscher, mit vielen eigenthümlichen Ansichten, manchmal der ...
Leoben
Leoben, österr. Stadt in Steyermark, an der Mur, Sitz einer Berghauptmannschaft, Hauptniederlage des steyerschen Roheisens, hat 2500 E., Eisen- und Kupferhämmer. ...
Leobschütz
Leobschütz, Liebschütz, preuß. Stadt in Schlesien, Reg.-Bez. Oppeln, Sitz der fürstlich liechtensteinʼschen Regierung über die Fürstenthümer Jägerndorf und Troppau, ...
Leochares
Leochares, griech. Erzgießer, Zeitgenosse des Praxiteles, bei den Alten hochgepriesen.
Leon [1]
Leon, span. Königreich im Nordwesten des Landes, vom Duero durchflossen, ist in die Provinzen L., Valladolid, Palencia, Zamora u. Salamanca eingetheilt, zählt auf 706 QM. ...
Leon [2]
Leon, Isla de Leon, die span. Insel, auf deren nordwestl. Spitze Cadix liegt, ist 3 Ml. lang, mit dem Festlande durch die Brücke del Suaza verbunden.
Leonardo da Vinci
Leonardo da Vinci, einer der größten älteren ital. Maler, theils der florentinischen Malerschule angehörig, theils der lombardischen, welche letztere er gründete, geb. 1452 ...
Leonhard
Leonhard, Karl Cäsar v., Professor der Mineralogie und Geologie in Heidelberg, geb. 1779 zu Rumpenheim bei Hanau, studierte zu Marburg u. Göttingen, erhielt sodann ...
Leonidas
Leonidas, König von Sparta, vertheidigte 480 v. Chr. den Engpaß der Thermopylen gegen die Uebermacht der Perser. Als Verrath dem Feinde den Weg über das Gebirge gezeigt hatte ...
Leonina
Leonina, Münze im Kirchenstaate = 6 Thlr. 6 Sgr. = 9 fl. 21/2 kr. C.-M.
Leoninische Verse
Leoninische Verse, im Mittelalter gebräuchliche Hexameter, bisweilen auch Pentameter, deren Mitte u. Schluß sich reimen. z.B. Contra vim mortis non est medicamen in hortis.
Leoninischer Vertrag
Leoninischer Vertrag, s. Löwengesellschaft.
Leonische Gold- und Silberarbeiten
Leonische Gold- und Silberarbeiten, unächter Gold- und Silberdrath, der wie der ächte zu Lahn, Treffen, Borten etc. verarbeitet wird (wahrscheinlich nach der Stadt Lyon benannt).
Leontiasis
Leontiasis, griech., der knollige Aussatz.
Leontini
Leontini, griech. Stadt an der östl. Küste Siciliens, Colonie von Naxos, in sehr fruchtbarer Gegend, wurde von Syrakus unterworfen u. von den Römern im 2. punischen Kriege ...
Leontion
Leontion, athen. Hetäre, schön und geistreich, Freundin Epikurs.
Leopard
Leopard (Felis Leopardus), Katzenart mit Augenflecken, hauptsächlich in Afrika, Südasien bis Vorderindien, ohne den Schwanz 3' lang, mit 10 Reihen brauner und von Ringen ...
Leopardi
Leopardi, Giacomo, Graf, italien. Dichter u. Archäolog, geb. 1798 zu Recanati, gest. 1837 zu Neapel. »Canzone«, Bologna 1826; »Canti«, Florenz 1827.
Leopold Friedrich
Leopold Friedrich, Enkel des Vorigen, geb. 1. Octbr. 1794, Sohn des 1814 gest. Erbprinzen Friedrich, Herzog von Anhalt-Dessau seit 9. Aug. 1817, seit 1853 auch von Anhalt-Köthen; ...
Leopold I. [1]
Leopold I., deutscher Kaiser, geb. 9. Juni 1640. der 2. Sohn Ferdinands III., nach dem Tode des älteren Bruders dessen Nachfolger in Oesterreich und 1658 auf dem Kaiserthrone. ...
Leopold I. [2]
Leopold I., seit 1831 König der Belgier, Prinz von Sachsen-Koburg, geb. 16. Dezbr. 1790, stand zuerst in russ. Diensten, nahm von Napoleon veranlaßt 1810 seinen Abschied, ging ...
Leopold I. [3]
Leopold I., Fürst von Anhalt-Dessau, geb. 3. Juli 1676, regierte sein Ländchen von 1693–1747 mit Einsicht und Kraft, auch mit soldatischer Härte, ist als Feldherr unter dem ...
Leopold II. [1]
Leopold II., deutscher Kaiser von 1790–92, Franz I. und Maria Theresias 2. Sohn, geb. 5. Mai 1741, folgte seinem Vater 1765 als Großherzog von Toscana, welches Land er 25 ...
Leopold II. [2]
Leopold II., Großherzog von Toscana seit 1824, geb. 3. October 1797, regierte väterlich, machte dem ital. Liberalismus manche Zugeständnisse, folgte seit 1847 den Schritten ...
Leopold [1]
Leopold, Karl Friedrich, Großherzog von Baden, geb. 29. Aug. 1790, Sohn des Großherzogs Karl Friedrich, folgte seinem Halbbruder Ludwig d. 30. März 1830, regierte liberal, sah ...
Leopold [2]
Leopold, Friedrich Franz, Herzog v. Anhalt-Dessau, geb. 10. August 1740, regierte von 1758–1817, ein wohlmeinender, thätiger und haushälterischer Fürst, der auch viel für ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.025 c;