Слова на букву lite-mont (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву lite-mont (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Lucca
Lucca, früher souveränes Herzogthum, seit 1817 als Präfectur mit Toscana vereinigt. gränzt an das Mittelmeer u. Toscana, wird vom Apennin durchzogen, ist fruchtbar und ...
Lucchesini
Lucchesini, Girolamo, Marchese, geb. 1750 zu Lucca, seit 1778 Vorleser und Bibliothekar bei Friedrich II., von dessen Nachfolgern zu wichtigen diplomatischen Geschäften ...
Lucena
Lucena (Lus–), span. Stadt in Andalusien mit 20000 E., Tuch- u. Leineweberei, Seifefabrikation.
Lucera
Lucera (Lutsch–), neapolitan. Stadt in der Provinz Capitanata, Bischofssitz, mit 12000 E., Oel- und Seidehandel. Ist das altapulische Luceria, wurde im 8. Jahrh. von den ...
Luchs
Luchs, eine Katzenart, ausgezeichnet durch lange Haarpinsel an den Ohrspitzen, kurzen Schwanz, hohe u. starke Beine. Der gemeine oder europ. L. (Felis Lynx), die berühmteste u. ...
Luchtmans
Luchtmans, im vorigen Jahrh. berühmte Buchdruckerfamilie in Leyden (Jordan L., gest. 1708; Samuel L., gest. 1780 u. Johannes L., gest. 1809), welche die meisten Arbeiten der ...
Lucianus
Lucianus, Lukianos, ein witziger und satirischer Schriftsteller, der aber außer den Systemen der Philosophen auch die positiven Religionen für eine Schwäche und ...
Lucid
Lucid, lat.-dtsch., leuchtend, hell, klar; L.ität, Helle, Durchsichtigkeit.
Luciensteig
Luciensteig, Paß an der Gränze Graubündens, am Rheine bei Maienfeld, etwas befestigt, 1799 von Oesterreichern und Franzosen wechselseitig genommen.
Lucifer
Lucifer, lat., Phosphoros, griech., der Lichtbringer, der Morgenstern (s. Hesperus), unter dessen Bild Jesajas den Fall des Königs von Babylon schildert (Kap. 14); dann ein ...
Lucilius
Lucilius, Cajus Ennius, der früheste eigentliche Satiriker der alten Römer, geb. 149 v. Chr. zu Suessa Pometia in Campanien, Freund des Scipio Africanus, den er auf seinem ...
Lucina
Lucina (zusammengezogen Luna), bei den Römern Beiname der Juno oder Diana, die den Gebärenden Hilfe bringen sollte.
Lucius
Lucius, Name von 3 Päpsten. L. I., Papst 252 bis 4. März 253, Gegner der Novatianer, einige Zeit verbannt; Dauer der Regierungszeit u. Martyrthum übrigens im Dunkeln. – L. ...
Lucka
Lucka, Stadt in Sachsen-Altenburg mit 1400 E.; Sieg Friedrichs des Gebissenen 1307.
Luckau
Luckau, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Frankfurt a.d. O., früher Hauptstadt der Niederlausitz mit 5200 E., Tuch- und Teppichfabrikation.
Lücke
Lücke, Gottfr. Christ. Friedr., geb. 1792 zu Egeln bei Magdeburg, protest. Theolog, gest. 1855 als Professor der Theologie zu Göttingen, bekannt als Exegete des N. T.s. ...
Luckenwalde
Luckenwalde, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Potsdam an der Berlin-Anhaltschen Eisenbahn mit 8700 E., Wolletuchfabrikation.
Luckner
Luckner, Nikol., geb. 1721 zu Cham im bayer. Walde, diente im österr. Erbfolgekriege als Freiwilliger unter bayer. Fahne, commandierte im 7 jähr. Kriege in hannovr. Diensten ...
Luçon
Luçon (Lüßong), französ. Stadt im Depart. Vendée an einem schiffbaren Kanal. Bischofssitz, mit 5100 E., Getreide- und Leinwandhandel.
Lucrativ
Lucrativ, s. lucrum.
Lucretia
Lucretia, edle Römerin, Gemahlin des Collatinus, wurde von dem Sohne des Königs Tarquinius Superbus entehrt u. tödtete sich selbst, nachdem Collatinus ihr Rache an den ...
Lucretius
Lucretius, Carus (Titus), philosophischer Dichter, geb. 95 v. Chr., ein röm. Ritter, der sich ganz dem Studium der epikuräischen Philosophie widmete, später durch einen ...
Lucriren
Lucriren, lat.-dtsch., Gewinn haben; lucrativ, gewinnreich; lucrum, Gewinn; lucrum cessans, Gewinnsverlust, negativer Schaden (damnum privativum); lucri bonus odor, lat., aller ...
Lucubration
Lucubration, lat.-dtsch., Nachtarbeit.
Luculent
Luculent, lat.-dtsch., lichtvoll; kräftig.
Lucullus
Lucullus, Lucius Licinius, röm. Feldherr, der eigentliche Besieger des Mithridates, erbitterte seine Soldaten durch seine strenge Disciplin und wurde von dem Volke abberufen. ...
Lucumonen
Lucumonen, hießen in Etrurien die Edeln, aus denen die Stadtmagistrate gewählt wurden.
Ludeigen
Ludeigen, volles Eigenthum, Allod.
Luden
Luden, Heinrich, geb. 1780 zu Loxstedt im Herzogthum Bremen, gest. 1847 als Professor der Geschichte zu Jena, Verfasser einer Geschichte des Alterthums, des Mittelalters, des ...
Lüdenscheid
Lüdenscheid, preuß.-westf. Stadt im Reg.-Bez. Arnsberg, mit 4900 E., Tuch-, Baumwolle- u. Metallwaarenfabrikation, Bergbau auf Galmei.
Ludewig
Ludewig, Joh. Peter von, deutscher Geschichtsforscher, geb. 1670 bei Schwäbisch-Hall, gest. 1743 als Kanzler der Universität Halle, gab heraus: Scriptores rerum Germanicarum. II ...
Ludger, St.
Ludger, St., erster Bischof von Münster (früher Mimigardeford genannt), Gründer der Benedictinerabtei zu Werden an der Ruhr, verdient um Bekehrung der Friesen u. Sachsen, geb. ...
Ludmilla, St.
Ludmilla, St., Gemahlin des ersten christlichen Herzogs von Böhmen, Borziwoi, Förderin des Christenthums, wurde als Wittwe auf Anstiften ihrer Schwiegertochter Drahomira 927 auf ...
Ludolf
Ludolf, Hiob, geb. 1624 zu Erfurt, gest. 1704 zu Frankfurt a.M., gothaischer Staatsbeamter, gelehrter Orientalist, schrieb eine äthiopische Grammatik, äthiop. Lexikon, eine ...
Ludolf'sche Zahl
Ludolf'sche Zahl, die Verhältnißzahlen zur Berechnung des Kreises. s. Kreis.
Ludwig I. [1]
Ludwig I., Sohn Karls d. Gr., geb. 778, seit 783 König von Aquitanien u. der span. Mark, führte einen glücklichen Krieg gegen die span. Araber, wurde durch den Tod zweier ...
Ludwig I. [2]
Ludwig I., König von Frankreich, ist bei den Franzosen Ludwig der Fromme, s. d. – L. II., der Stammler, Sohn Karls des Kahlen, geb. 846, Nachfolger seines Vaters 877, st. 879. ...
Ludwig I. [3]
Ludwig I., König von Bayern, geb. 25. Aug. 1786, ältester Sohn des Königs Max Joseph, seit 1810 mit Therese von Sachsen-Hildburghausen vermählt, nahm als General an den ...
Ludwig I. [4]
Ludwig I., Großherzog von Hessen-Darmstadt, geb. 1753, Landgraf 1790, erhielt 1803 für seine Verluste jenseits des Rheins das Herzogthum Westfalen, wurde 1806 Mitglied des ...
Ludwig I. [5]
Ludwig I., der Große, König von Ungarn, aus dem Hause Anjou, Sohn des Königs Karl Robert von Ungarn, geb. 1326, folgte seinem Vater 1342, eroberte Neapel, das er jedoch der ...
Ludwig II.
Ludwig II., Kaiser von 855–875, Sohn des Kaisers Lothar, erhielt von seinem Vater bei der Theilung des Reichs Italien, während Karl und Lothar das jenseits der Alpen gelegene ...
Ludwig III.
Ludwig III., der letzte deutsche Karolinger, Sohn Kaiser Arnulfs, geb. 893, folgte seinem Vater im Jahre 900 als deutscher König, nahm 908 den Kaisertitel an, mußte einige ...
Ludwig IV.
Ludwig IV., der Bayer, Kaiser von 1314–47, geb. 1286, besaß als Hausmacht nur einen Theil von Bayern, den andern sein Bruder Rudolf, wurde 1314 von der Mehrheit der Kurfürsten ...
Ludwig Philipp I.
Ludwig Philipp I., König der Franzosen, geb. 6. Oct. 1773 zu Paris, ältester Sohn des Herzogs L.P. Joseph von Orleans, hieß zuerst Herzog von Valois, dann von Chartres, nach ...
Ludwig Wilhelm
Ludwig Wilhelm, Markgraf von Baden-Baden, geb. 1655, einer der besten Feldherrn seiner Zeit, focht im Dienste des Kaisers gegen die Türken, gewann 1689 die Schlacht bei Nissa, ...
Ludwig XV.
Ludwig XV., Urenkel des Vorigen, geb. 15. Febr. 1710, folgte ihm 1715 auf dem Throne unter der Regentschaft des Herzogs von Orleans u. besaß denselben bis 1774. Regierte ...
Ludwig XVI.
Ludwig XVI., geb. 23. Aug. 1754, seit dem 10. Mai 1770 mit Marie Antoinette von Oesterreich vermählt, ein Fürst von einfachem, ernstem und wohlwollendem Wesen, der die ...
Ludwig XVII.
Ludwig XVII. nannten die französ. Royalisten nach der Hinrichtung Ludwigs XVI. dessen Sohn, der am 27. März 1785 geb. und 1789 durch den Tod seines älteren Bruders Dauphin ...
Ludwig XVIII.
Ludwig XVIII., Stanislas Xaver, geb. 17. Nov. 1755, Bruder L.s XVI., führte den Titel eines Grafen der Provence, lebte vor der Revolution dem Vergnügen u. nahm wenig Antheil ...
Ludwig [1]
Ludwig, altfränkisch Chlodewig, d.h. der Kriegs berühmte. Name von einer Menge Fürsten, namentlich:
Ludwig [2]
Ludwig der Deutsche. Sohn L.s des Frommen, geb. um 805, erhielt bei der ersten Theilung 817 Bayern und die weiter östl. gelegenen Länder, wurde später von seinem Vater den ...
Ludwig [3]
Ludwig, Erzherzog von Oesterreich. geb. den 12. Decbr. 1784 zu Florenz, jüngster Sohn Kaiser Leopolds II., befehligte 1809 ein Armeecorps, wurde 1822 Generaldirector der ...
Ludwig [4]
Ludwig, gewöhnlich Prinz Louis genannt, geb. 1772, Sohn des Prinzen Ferdinand, eines Bruders Friedrichs d. Gr., ein geistreicher, sehr tapferer, aber excentrischer Mann, blieb ...
Ludwigsburg
Ludwigsburg, württemb. Stadt, 3 St. von Stuttgart, 2. Residenz des Königs, ist Hauptgarnisonsplatz des Landes. hat 8300 E., Blechwaaren- und Porzellanfabrik, Zuchthaus; in der ...
Ludwigshafen
Ludwigshafen, neue Stadt am Rheine, Mannheim gegenüber, die ehemalige Rheinschanze, mit Paris, Straßburg u. Mainz in directer Eisenbahnverbindung, Freihafen, rasch ...
Ludwigskanal
Ludwigskanal, der unter König Ludwig I. von Bayern nach dem Entwurfe des Oberbauraths Pechmann ausgeführte Kanal, verbindet vermittelst der Altmühl und des Mains Rhein u. ...
Ludwigslied
Ludwigslied, althochdeutsches Lied auf den Sieg des westfränk. Königs Ludwig III. über die Normannen 881 bei Saucourt in der Picardie, von einem unbekannten fränk. ...
Ludwigslust
Ludwigslust, mecklenb.-schwerinsche Stadt mit großherzogl. Schlosse, 5900 E., Karten- u. Papiermachéfabrikation.
Lueg
Lueg, Schloß in Oesterreich, in Krain, unweit Adelsberg, dabei die Höhle von L., aus 3 Höhlen über einander bestehend; in die oberste ist ein Theil des Schlosses ...
Lufft
Lufft, Hans, Buchdrucker, Buchhändler zu Wittenberg, gest. 1584, bekannt durch den Druck vieler Schriften Luthers.
Luft
Luft, gleichbedeutend mit Gas, im engern Sinne mit atmosphärischer L.
Luftballon
Luftballon, Aërostat, eine aus leichtem, luftdichtem Stoffe verfertigte, hohle Maschine von der Form eines Balls, welche, wenn sie mit Luft oder einer andern Gasart gefüllt ...
Luftbetten
Luftbetten, Betten, die statt der Federn mit Luft gefüllt sind. Sie werden aus einem gewebten Stoffe in der gewöhnlichen Form eines Kissens, einer Matratze genäht, und auf der ...
Luftheizung
Luftheizung, eine Heizungsmethode, wobei die Erwärmung des Raums nicht unmittelbar durch die Wärmeausstrahlung des Heizapparats geschieht, wie bei den gewöhnlichen Oefen, ...
Luftpumpe
Luftpumpe, ein von Otto v. Guericke (s. d.) erfundenes physikalisches Instrument, welches dazu dient, die Luft in einem abgeschlossenen Raum möglichst zu verdünnen od. zu ...
Luftröhre
Luftröhre (trachea), heißt das jenige Organ des menschlichen und thierischen Körpers, welches von dem Kehlkopf in die Lungen führt. Die L. bildet eine ohngefähr 4'' lange ...
Luftspiegelung
Luftspiegelung, s. Fata morgana.
Luganersee
Luganersee (Lago di Lugano) See im Kanton Tessin und zum Theil in der Lombardei, 10 St. lang, 1 St. breit, forellenreich, vielgebuchtet, größtentheils von Gebirgen umgeben, ...
Luganski
Luganski, s. Dahl, W. I.
Lugdunum Batavorum
Lugdunum Batavorum, s. Leyden.
Lugger
Lugger, scharfgebautes, schnellsegelndes Kriegsschiff mit 2 Masten, verlängertem Bugspriet, führt eine eigene Art Segel, 8–10 Kanonen.
Lugo
Lugo, Provinz im span. Königreich Galizien, mit 420000 E. Die Hauptstadt L., unweit der Quellen des Minho, ist Bischofs sitz, hat 6200 E., warme Mineralbäder.
Lugos
Lugos, Marktflecken im Temeser Comitat Ungarns, mit 7000 E.; Deutsch-L. liegt links, walach.-L. rechts der Temes; Weinbau.
Luini
Luini od. Luvine, Bernardino, einer der ausgezeichnetsten Maler der mailänd. Schule und der beste Schüler Leonardo da Vinciʼs, blühte im Anfang des 16. Jahrh. Seine Fresken ...
Luise
Luise, Auguste Wilhelmine Amalie, Tochter des Herzogs Karl von Mecklenburg-Schwerin, 1793 mit dem nachmaligen König Friedr. Wilhelm III. von Preußen vermählt, erwarb sich ...
Luitprand
Luitprand, s. Liutprand.
Lukaszewitsch
Lukaszewitsch, Josef, geb. 1800 bei Posen, gelehrter poln. Gutsbesitzer, schrieb Einiges über die Schicksale der poln. Dissidenten u. Sektirer, auch eine »Geschichte der ...
Lukmanier
Lukmanier, Paß in den schweizer. Centralalpen, führt aus dem graubündnischen Medelserthale in das Blegnothal im Kanton Tessin, 5740' hoch; soll Uebergang einer Eisenbahn werden.
Luknow
Luknow, Hauptstadt des brit. Vasallenstaats Oude in Ostindien, Sitz des Nabob und des engl. Residenten, mit 300000 E., Fabriken in Baumwolle, Seide- und Lederwaaren.
Luksor
Luksor, Luxor, Dorf auf dem Platze des ägypt. Theben; s. Theben.
Lulea
Lulea, Hauptstadt des schwed. Län Norbotten, an der Mündung des Flusses L., mit kleinem Hafen, 1300 E.
Lullus
Lullus, Raimundus, geb. 1234 auf der span. Insel Majorca, studierte zu Paris und in den Schriften der Araber, suchte die Logik zu vereinfachen, ohne daß jedoch sein System, die ...
Lully
Lully, Giov. Battista, der Schöpfer der franz. Oper, geb. 1633 zu Florenz, war Musiker und später Director der großen Oper am Hofe Ludwigs XIII. und XIV., u. componirte in ...
Lumbal
Lumbal od. Lumbar. lat.-deutsch, die Lenden betreffend.
Lumen
Lumen, lat., Licht, Genie; L. mundi, Licht der Welt; l. ecclesiae, Kirchenlicht.
Lumme
Lumme (Uria), Gattung der taucherartigen Schwimmvögel, ohne Hinterzehe, Flügel sehr kurz, dumme und sehr langsame Vögel, schwimmen u. tauchen aber vortrefflich u. fliegen nur ...
Luna
Luna, lat., der Mond, bei den Römern die Mondgöttin; Lunambulismus, Mondsucht; Lunambulist, Mondsüchtiger; Lunar, den Mond betreffend.
Luncheon
Luncheon (lontschen), engl., Frühstück.
Lund
Lund, schwed. Stadt in der Provinz Schonen, Sitz eines Bischofs, Universität, hat 6000 E. und eine herrliche Domkirche aus dem 12. Jahrh. L. war der erste Bischofssitz des ...
Lüneburg
Lüneburg, Fürstenthum u. Landdrostei des Königreichs Hannover, 2041/2 QM. groß, größtentheils Haide, daher im Allgemeinen nicht fruchtbar. Die 338000 Seelen starke ...
Lunel
Lunel (Lünel), franz. Stadt im Depart. Hérault, unweit Montpellier, an einem Kanale, mit 7300 E., berühmtem Muskatweine, Spiritus- und Liqueurfabriken.
Lünette
Lünette, frz., Brille, heißt ein kleines Werk zur Aufnahme von etwa 200 Mann, das am Hauptgraben, vor od. auf dem Glacis angelegt ist.
Luneville
Luneville (Lünwill), dtsch. Luenstadt, schöne, ehemals lothring. Stadt im Depart. Meurthe, mit 17500 E., bedeutender Fabrikthätigkeit. Friede zu L. 9. Februar 1801.
Lunge
Lunge, das Athmungsorgan des Menschen, der Säugethiere, Vögel, Amphibien, einiger Schnecken, Spinnen und Ringelwürmer, welches atmosphärische Luft aufnimmt, den nöthigen ...
Lungenprobe
Lungenprobe (docimasia pulmonum hydrostatica), beim Verdacht von Kindsmord die gerichtsärztliche Untersuchung der Lunge, um daraus zu erkennen, ob das Kind bei der Geburt gelebt, ...
Lungenseuche
Lungenseuche, eine bekannte und gefürchtete Krankheit des Rindviehs, sehr ansteckend, äußert sich anfangs durch trockenen Husten und tödtet in schnellem Verlaufe. ...
Lungenspinnen
Lungenspinnen bilden eine Abtheilung der spinnenartigen Insekten oder Arachniden, mit 2–8 Luftlöchern, deren jedes in einen kleinen häutigen Sack mündet, an dessen Wänden ...
Lünig
Lünig, Joh. Christ., geb. 1662 zu Schwalenberg in Lippe, gest. 1740 als Stadtschreiber zu Leipzig, gab heraus: deutsches Reichsarchiv 14 Bde.; deutsche Reichskanzlei 8 Bde.; ...
Lunte
Lunte, ein stark gedrehter Faden aus Flachswerg, in Lauge von Buchenasche und ungelöschtem Kalk gekocht und an der Sonne getrocknet, glimmt angezündet langsam fort u. dient zum ...
Lupercus
Lupercus, altitalischer Heerdengott; später mit dem griech. Pan verschmolzen, hatte am palatin. Berge zu Rom ein Grottenheiligthum und im Februar ein eigenes Fest.
Lupin
Lupin, Friedr., Freiherr von, geb. 1771 zu Memmingen, bayer. Oberbergrath, gest. 1845 auf seinem Landgut Illerfeld bei Memmingen, humoristischer Schriftsteller. »Schulrede, ...
Lupine
Lupine (lupinus), Pflanzengattung aus der Familie der Leguminosen in mehren Arten; am bekanntesten ist die weiße L. od. Feigbohne, die auf den Aeckern als Grünfutter u. ...
Lupulin
Lupulin, das gelbliche Pulver des Hopfenzapfens mit seinem eigenthümlichen Bitterstoffe.
Lupus
Lupus, lat., der Wolf; L. in fabula, lat., der Wolf in der Fabel, d.h. wenn man von einem redet, so pflegt er zu kommen.
Lurche
Lurche, nennt Ocken die Amphibien, bei andern nur die froschartigen Amphibien.
Lurlei
Lurlei od. Lorelei, Fee am Rheine auf dem von ihr benannten Felsen bei Oberwesel, zieht durch ihren zauberhaften Gesang den Schiffer in den verschlingenden Strudel; vielfach ...
Luscitas
Luscitas, lat., Luscität, das Schielen, Schiefsichtigkeit.
Lusiaden
Lusiaden, s. Camoens.
Lusitanien
Lusitanien, bei den Römern der westlichste Theil der pyrenäischen Halbinsel: Portugal mit einem Theile von Estremadura und Castilien.
Lustration
Lustration, lat.-deutsch, Reinigungsfeier, Musterung; Lustriren, mustern.
Lustre
Lustre (lüstr), frz., Glanz. Kronleuchter. seiner Glasschmelz; geköpertes, glanzvoll appretirtes Zeug.
Lustrum
Lustrum, lat., das bei den Römern mit dem Census alle 5 Jahre wiederkehrende Reinigungsfest; Zeitraum von 5 Jahren.
Lustseuche
Lustseuche, s. Syphilis.
Lustspiel
Lustspiel, s. Komödie.
Lutament
Lutament, lat.-deutsch, Kitt- oder Leimmittel; Lutation, das Verkitten.
Lutatius
Lutatius, röm.-plebej. Geschlecht, aus dem die Catulus einige historische Namen aufweisen, z.B. C. L. Catulus. der 242 v. Chr. durch seinen Seesieg bei den Aegaten den 1. ...
Luteolin
Luteolin, der gelbe Färbestoff im Wau.
Luther
Luther (d.h. Lothar), Martin, geb. 10. Nov. 1583 zu Eisleben, Sohn des Bergmanns Hans L. aus Möhra, der später nach Mansfeld übersiedelte. L. studierte in Magdeburg, ...
Lutheraner
Lutheraner, die Anhänger der von Luther in Lehre, Cult und Kirchenordnung herbeigeführten Reformation, im Gegensatze zu den Anhängern der andern Reformationen, z.B. der ...
Lütke
Lütke, Feodor Petrowitsch, russ. Contreadmiral, leitete als Schiffskapitän die Weltumsegelung von 1826–29; sein höchst interessantes Reisewerk erschien Petersburg 1834–36 ...
Lutter
Lutter am Barenberge, braunschweig. Dorf, mit 1300 E.; Sieg Tillys über Christian IV. von Dänemark den 27. Aug. 1626.
Lüttich
Lüttich (frz. Liège, fläm. Luyk), belg. Provinz an der Maas, beinahe 83 QM. groß, mit 468000 meist wallonischen E., ist nur im Westen fruchtbar, treibt aber außerordentlich ...
Lützelburg
Lützelburg, der alte Name für Luxemburg.
Lützelburger
Lützelburger od. Leutzelburger, Hans, Formschneider aus dem 16. Jahrh., dem man wegen des Monogramms H. L. Holzschnitte des Hans Holbein zuschreiben wollte.
Lützen
Lützen, preuß. Städtchen im Reg.-Bez. Merseburg in der großen sächs. Ebene, mit 1900 E., berühmt durch 2 mörderische Schlachten. In der ersten am 16. Nov. 1632 blieb ...
Lützow [1]
Lützow, Adolf Wilhelm, Freiherr von, geb. 1782, gest. 1834 zu Berlin als Generalmajor, errichtete 1813 als preuß. Major das bekannte L.sche Freicorps (die schwarzen Jäger), ...
Lützow [2]
Lützow, Therese von, Tochter eines russ. Diplomaten, geb. 1804 zu Stuttgart, zuerst an einen Russen, seit 1849 an den holländ. Obersten von L. verheirathet, gest. 1852 auf ...
Luv
Luv, die Windseite des Schiffes. vgl. Lee.
Luxation
Luxation, lat., Verrenkung.
Luxembourg
Luxembourg (Lüxangbuhr), Franç. Henry de Montmorency, Duc de, geb. 1628, Sohn des Grafen von Bouteville, nannte sich L. seit seiner Heirath mit der Erbin eines französ. ...
Luxemburg [1]
Luxemburg, ehemalige Grafschaft, seit 1354 Herzogthum, 1815 Großherzogthum, an die Niederlande, Rheinpreußen und Frankreich gränzend, ein von den Ardennen durchzogenes, meist ...
Luxemburg [2]
Luxemburg, die Hauptstadt des von ihr benannten Großherzogthums, besteht aus der alten Oberstadt und der Unterstadt, ist durch Natur u. Kunst einer der festesten Plätze Europas, ...
Luxus
Luxus, lat., der Aufwand für mannigfaltigen Genuß, nicht für die Befriedigung eigentlicher Lebensbedürfnisse.
Luynes [1]
Luynes (Lüin), Charles dʼAlbert, Duc de, Günstling König Ludwigs XIII., geb. 1578, kam als Page an den Hof Heinrichs IV., erwarb sich die Gunst des Dauphin u. behauptete sich ...
Luynes [2]
Luynes, Honoré Theodoric, Duc de, Nachkomme des Vorigen, geb. 1802, ausgezeichneter Archäolog und großmüthiger Unterstützer der Kunst u. Wissenschaft, gab ein Prachtwerk ...
Luzan
Luzan, Don Ignazio de, geb. 1702 zu Saragossa, gest. 1754 als Staatsbeamter in Madrid, half durch eine kritische Schrift »Poetica« den classisch franz. Geschmack in Spanien ...
Luzern
Luzern, schweizer. Kanton zwischen Bern, Aargau, Zug, Unterwalden und Schwyz gelegen, südl. mit Gebirgen bis zu 6000' Höhe, im Ganzen fruchtbar an Getreide und Obst, mit guter ...
Luzerne
Luzerne (medicago sativa), ewiger Klee, der angebaute Schneckenklee, treffliche Futterpflanze, welche auch auf kiesigem Boden gedeiht, da ihre Wurzeln sehr tief gehen.
Luzon
Luzon, s. Philippinen.
LXX
LXX, lat. = Septuaginta s.d.
Lyceum
Lyceum, dem Apollo geheiligter Platz bei Athen, in welchem Aristoteles lehrte; ursprünglich zu körperlichen Uebungen bestimmt, daher jetzt Name höherer Lehranstalten, der ...
Lycien
Lycien, Landschaft an der Südküste Kleinasiens, Rhodus gegenüber, von den Solymern u. griech. Colonisten bewohnt, gehorchte den Beherrschern Vorderasiens, war kurze Zeit durch ...
Lyck
Lyck, ostpreuß. Stadt im Reg.-Bez. Gumbinnen, am L.- oder Somnausee, mit 3900 E.
Lydien
Lydien, früher Mäonien, Landschaft des alten Kleinasiens, zwischen Phrygien, Mysien, Ionien und Karien, von einem semitischen, gebildeten, wollüstigen aber doch ...
Lyell
Lyell (Leiell), Sir Charles, berühmter engl. Geolog, geb. 1797 zu Kinnordy in Forfarshire, studierte zu Oxford Rechtswissenschaft u. Naturwissenschaften, u. widmete sich ...
Lykanthropie
Lykanthropie, griech.-dtsch., Art des Wahnsinns, wo der Geisteskranke sich in einen Wolf verwandelt glaubt u. demgemäß handelt.
Lykaon
Lykaon, des Pelasgos u. der Meliboä Sohn, myth. König von Arkadien, setzte dem Zeus Menschenfleisch vor und wurde deßwegen mit seinen 50 Söhnen in Wölfe verwandelt.
Lykaonien
Lykaonien, kleinasiat. Landschaft zwischen Kappadocien, Pisidien, Isaurien und Cilicien, gebirgig, nie selbständig; Hauptstadt: Ikonium.
Lykäos
Lykäos, Beiname des Zeus u. Pan, von dem arkadischen Berge gleichen Namens, wo sie Heiligthümer hatten.
Lykophron
Lykophron, griech. Grammatiker u. Tragiker, aus Chalcis, geb. um 270 v. Chr., lebte zu Alexandrien; wir haben von ihm »Kassandra«, ein prophetisches Trauerspiel von ...
Lykos
Lykos, Name mehrer myth. Personen; Fluß in Phönicien, Phrygien etc.
Lykurgos
Lykurgos, Logothetis, Samiote, geb. 1772, Anführer seiner Landsleute in ihrem Aufstande gegen die Türken, wanderte, als die Insel nicht frei wurde, 1830 nach Griechenland aus, ...
Lykurgus [1]
Lykurgus, Gesetzgeber der Spartaner, s. Sparta.
Lykurgus [2]
Lykurgus, attischer Redner, gest. 323 v. Cyr., von hohem Rufe im Alterthume, den eine uns erhaltene Rede (in den »Oratores Attici«, Zürich 1834, besonders herausgeg. von ...
Lymphatisches System
Lymphatisches System (systema lymphaticum), in der Anatomie ein durch den ganzen Körper verbreitetes System von seinen, Lymphe führenden Gefäßen (Lymphgefäße oder ...
Lymphe
Lymphe, die aus dem Blute durch die Wandungen der Capillargefäße ausgeschwitzte, farblose Flüssigkeit, welche zur Ernährung der Organe und ihrer Gewebe dient. Der Ueberschuß ...
Lynchjustiz
Lynchjustiz (lintsch–), lynchlaw, die sog. Volksjustiz in Nordamerika, wobei der Volkshaufen den Verbrecher od. Gegenstand seines Zorns gewöhnlich durch den Strick expedirt.
Lyndhurst
Lyndhurst (–hörst), John Singleton Copley, Baron, brit. Staatsmann, geb. 1772 zu Boston in Nordamerika, einer der ersten engl. Rechtsgelehrten u. gewandter Redner, Haupt der ...
Lyon
Lyon, die 2. Stadt Frankreichs, an der Rhone und Saône, mit St. Etienne, Paris und Marseille durch Eisenbahnen verbunden, zählt mit den Vorstädten 226000 E., hat mehre ...
Lyra
Lyra, Saiteninstrument der alten Griechen, von 3,7–11 Saiten, wurde beim Spielen zwischen den Knien gehalten; ihre Gestalt u. Einrichtung ist nicht genau bekannt.
Lyrik
Lyrik, lyrische Dichtkunst, Gattung der Poesie, welche die unmittelbare Darstellung des Gefühls zur Aufgabe hat, kann also auch im Epos u. Drama erscheinen, steht der Musik am ...
Lys
Lys, Leye, Nebenfluß der Schelde, entspringt im französ. Depart. Pas de Calais, nimmt Deule, Mandéle u. den Kanal von Brügge auf, mündet bei Gent.
Lysander
Lysander, spartan. Feldherr u. ausgezeichneter Diplomat, beendigte durch seinen Sieg bei Aegospotamoi 407 den peloponnes. Krieg, fiel 394 v. Chr. bei Haliartos in Böotien.
Lyser
Lyser, Karoline, geb. 1817 zu Dresden, erst mit dem Maler L., dann mit dem engl. Musiker Pearson verheirathet, Dichterin, einige Zeit als Improvisatorin bekannt.
Lysias
Lysias, Redner zu Athen, gest. 378, bei den Alten wegen seines zierlichen aber nicht kräftigen Styls berühmt; von 425 Reden sind nur 35, zum Theil unvollständige od. ...
Lysimachus
Lysimachus, Feldherr Alexanders d. Gr., nach der Theilung Herr von dem macedon. Thracien, nach der Schlacht von Ipsus (301) von Kleinasien, fiel 282 v. Chr. bei Korupedion.
Lysippus
Lysippus, um 330 v. Chr., aus Sycion im Peloponnes. der berühmteste griech. Bildhauer, welchen besonders Alexander d. Gr. beschäftigte.
Lysis
Lysis, griech., Lösung; allmälige Genesung.
Lysistratus
Lysistratus, griech. Bildhauer und Erzgießer, des Lysippus Bruder, der erste. der Gypsabgüsse nahm und nach denselben arbeitete.
Lyssa
Lyssa, griech., Wuthbläschen, zeigen sich bei Wasserscheuen auf der Zunge u. Lunge.
Lyttleton
Lyttleton (Littltʼn), George, Lord, geb. 1709, war mehremal Finanzminister, Gegner Walpoles, schrieb eine Geschichte König Heinrichs II., Gedichte, Miscellaneen; st. 1773. Am ...
M
M, der 13. Buchstabe des röm. Alphabets und der daraus hervorgegangenen; als Zahlzeichen = 1000.  = Million; in Namen als Abkürzung = Marcus, Mʼ = Manius; bei schott. ...
M'Culloch [1]
M'Culloch, Mac Culloch (Mäcköllach), John, engl. Naturforscher u. Arzt. geb. 1773 auf Guernsey, wurde 1820 Leibarzt des Prinzen Leopold von Sachsen-Koburg u. später Professor ...
M'Culloch [2]
M'Culloch, John Ramsay: geb. 1789 auf der Insel Whithorn, Professor an der Universität zu London, engl. Schriftsteller über Nationalökonomie u. Handel. »Dictionary of ...
M. D. ad ch.
M. D. ad ch., auf Recepten, d.h. misceatur detur ad chartam, man mische und packe jede Dosis in eine Kapsel. M. D. S., d.h. misceatur, detur, signetur, man mische die ...
M. f. p.
M. f. p., auf Recepten = misce, fiat pulvis d.h. mische, es werde ein Pulver.
M. m.
M. m. = mutatis mutandis, lat., mit den nöthigen Abänderungen. – Mn., chemische Abkürzung für Magnesium.
M. p.
M. p., auf Recepten massa pilularum, d.h. Pillenmasse; sonst auch mensis praeteriti, d.h. des vergangenen Monats. – M. pp., manu propria, d.h. mit eigener Hand. – Ms. = ...
Ma
Ma, bei den alten Aegyptern die Göttin der Wahrheit und Gerechtigkeit, mit einer Straußfeder auf dem Kopfe dargestellt, Raʼs Tochter, Begleiterin des Thot, führt die Todten ...
Maad
Maad, Mad, Marktflecken im ungar. Comitat Zemplin, mit 5600 E., Weinbau, Mineralquelle.
Maaden
Maaden, Maate, Mate, niederdeutsch für Metze, holländ. Salzmaß = 3096 Par. Kubikzoll.
Maal [1]
Maal, Mal, Zeichen der Erinnerung; Hautflecken.
Maal [2]
Maal, altes graubündnisches Feldmaß, für Aecker = 400. Wiesen = 600, Weinberge = 250 Quadrat Klafter.
Maalbrief
Maalbrief, der schriftliche Vertrag zwischen dem Schiffsherrn und Schiffbauer wegen des Baus eines Schiffes.
Mäander
Mäander, jetzt Meinder, Fluß in Kleinasien, mündet bei Milet, merkwürdig durch viele Krümmungen, daher z.B. mäandrischer Gang, Lauf.
Maanen
Maanen, Cornelius Felix van, geb. 1769 im Haag. zuerst Republikaner, von 1806–9 Justizminister Louis Bonapartes, von 1815–30 Justizminister Wilhelms III., den Liberalen u. ...
Maas [1]
Maas, frz. Meuse, Nebenfluß des Rheins, entspringt im französ. Depart. Obermarne, wird bei Sedan schiffbar, tritt in die Niederlande über, verbindet sich mit dem Mündungsarme ...
Maas [2]
Maas, Gold- und Silbergewicht auf Sumatra – 3814/17 holländ. As.
Maaseyk
Maaseyk, belg. Dorf in der Prov. Limburg mit 4500 E., großer bedeutender Fabrikthätigkeit.
Maat
Maat, auf den Schiffen soviel als Gehilfe.
Maaß
Maaß, Joh. Gebh. Ehrenreich, fruchtbarer philosophischer Schriftsteller der kantischen Schule, geb. 1766 zu Krottorf im Halberstädtischen, gest. 1823 als Prof. der Philosophie ...
Maaßen
Maaßen, Karl Georg, geb. 1769 zu Cleve, gest. 1834 als preuß. Finanzminister, der bei der Gründung des Zollvereins thätig war.
Mab
Mab, bei Shakspeare die Königin der Feen, winzigklein, mit Wagen aus Nußschale, das Geschirre von Spinnweben und Mondschein.
Mabillon
Mabillon (Mabiljong), Jean. der grundgelehrte und in seinen historischen u. literarischen Forschungen unermüdliche Mauriner, wurde geb. 1632 zu Pierremont in der Diöcese ...
Mably
Mably, Gabr. Bonnot de, geb. 1709 zu Grenoble, der ältere Bruder des Condillac (s.d.), studierte bei den Jesuiten in Lyon, trat in den geistlichen Stand, st. 1785 zu Paris. M. ...
Mabuse
Mabuse (Mabühs), Joh. v., eigentlich Gessart, ausgezeichneter niederl. Maler, Zeitgenosse und Freund des Lucas von Leyden, geb. 1499 zu Maubeuge oder Mabuse, woher sein Name, ...
Mac
Mac (Mäk), abgekürzt Mʼ. schott. Sohn, wird einem Namen vorgesetzt zur Bezeichnung des Clans od. der Familie, welcher der Genannte angehört.
Macabre
Macabre, in Frankreich u. England ehemals ein Maskenaufzug; der Todtentanz.
Macadam
Macadam (Mäkäddäm). John Loudon, Schotte, geb. 1755, Erfinder des nach ihm benannten Chausséebaus, wobei die Straßen nur eine geringe Wölbung erhalten und auf eine Unterlage ...
Macao
Macao, Halbinsel u. Stadt in China, Kanton gegenüber, seit 1563 portugies. Niederlassung, hat 35000 E., darunter 6000 Portugiesen und andere Europäer, ist Bischofs sitz, hat 3 ...
Macartney
Macartney (Mekartni), George, Graf. geb. 1737 in Irland, gest. 1806, engl. Staatsbeamter, bekannt durch seine Gesandtschaftsreise nach China, die übrigens keinen Erfolg hatte; ...
Macassar
Macassar, malayisches Reich auf der Südspitze der Insel Celebes, seit 1603 mohammedanisch, seit 1668 unter der Oberherrlichkeit der Holländer, ist reich an tropischen Produkten ...
Macassaröl
Macassaröl, soll ein Palmenöl sein; das in den Handel kommende ist ein engl. Fabrikat aus verschiedenen Oelen und Alkanna.
Macaulay
Macaulay (Mäkolä). Thomas Babington, geb. 1800 zu London, Rechtsgelehrter, war 1832 Secretär im ind. Amte, 1834 Mitglied des obersten Raths zu Kalkutta und Gouverneur zu ...
Macbeth
Macbeth (Mäkbesh), der Sage nach im 11. Jahrh. Feldherr des schott. Königs Duncan VII., bemächtigte sich durch dessen Ermordung des Throns, wurde aber nach 10 Jahren von den ...
Maccaluba
Maccaluba, Schlammvulkan auf Sicilien, nördl. von Agrigent, nur einige hundert Fuß hoch, stößt langsam heißen Thonschlamm und Gase aus.
Maccaroni
Maccaroni, ital. Nudeln von Waizenmehl, Parmesankäse und Milch, die Lieblingsspeise der Italiener. M. heißt bei den Italienern auch der Hanswurst.
Maccaronische Gedichte
Maccaronische Gedichte, eine Form der komischen Poesie, wobei z.B. deutsche Worte mit lat. Endungen, deutsche Sätze in lat. Construction u. lat. Worte unter deutsche gemischt ...
Macchiavelli
Macchiavelli (Makiawelli), Niccolo di Bernardo dei, einer der berühmtesten Staatsmänner und Schriftsteller der neuern Zeit, geb. 1469 zu Florenz aus einer altadeligen aber wenig ...
Macdonald
Macdonald, französ. Marschall und Herzog von Tarent, geb. 1765 zu Sancerre, stammte aus einer 1745 geflüchteten schott. Familie, wurde 1784 franz. Soldat, schloß sich der ...
Macduff
Macduff (Mäkdöff), s. Fife.
Mace
Mace, Mas, chines. u. japan. Rechnungsmünze = 5 Sgr. 7,9 Pfg. = 16 kr. C.-M.
Macedonien
Macedonien, Land nördl. von Griechenland, an Thessalien, Epirus, Illyrien, Thracien und das ägeische Meer gränzend, jetzt die türk. Provinz Filiba Vilajeti mit 700000 meist ...
Mäcenas
Mäcenas, Cajus Cilnius, röm. Ritter von vornehmer tuscischer Abkunft, der Vertraute des Kaisers Augustus, hochgebildet, der Beschützer des Virgilius, Horatius u.a. Dichter; ...
Macer
Macer, Aemilius, röm. Dichter unter Augustus. von den Alten wegen einiger Lehrgedichte geschätzt; das ihm zugeschriebene de viribus herbarum ist unächt. Ein gleichnamiger ...
Macerata
Macerata (Matsch –), Hauptstadt der gleichnamigen Delegation im Kirchenstaate, Bischofssitz, schöne Kathedrale, Hochschule, 18000 E., Wein- und Ackerbau, Handel mit Korkholz, ...
Maceration
Maceration, lat.-deutsch, Verfahren, wobei man einen Stoff lange Zeit mit Wasser in Berührung läßt, um denselben aufzulösen oder auszuziehen.
Machaon
Machaon, myth., Sohn des Aesculap, heilkundiger Heros vor Troja, hatte zu Gerenia in Messenien sein Grabmal und Heiligthum, wohin Kranke wallfahrteten.
Machetik
Machetik, griech.-deutsch, Gefechtslehre.
Machicotage
Machicotage (maschikotahsch), machicotiren, frz., einen Gesang verzieren.
Machination
Machination, lat.-dtsch., Anstiftung, das Ränkeschmieden; machiniren, anstiften, durch Ränke zu Stande bringen.
Mächtig
Mächtig, in der Bergmannssprache bei Gängen – breit, bei Flötzen = dick, insbesonders Flötze, die über 12'' hoch sind; unter 2'' hört die M.keit auf.
Machtspruch
Machtspruch, die in außerordentlicher Weise erfolgende Entscheidung der höchsten Staatsgewalt.
Machtvollkommenheit
Machtvollkommenheit, der ganze Umfang der Regentengewalt.
Maciejowice
Maciejowice, Dorf 10 Meilen von Warschau; Niederlage Kosciuskos 10. October 1794.
Maciejowski
Maciejowski, Waclaw Alexander, geb. 1792, poln. Rechtsgelehrter, Verfasser einer berühmten Rechtsgeschichte der Slaven, 4 Bde., Warschau 1832 bis 1835, deutsch von Buß und ...
Macis
Macis, Muskatblüthe, die den Samen der Muskatnuß umgebende Haut, liefert ausgepreßt den kostbaren Muskatbalsam, dient getrocknet als Gewürz.
Mack von Leiberich
Mack von Leiberich, Karl, Freiherr v., geb. 1752 zu Neußlingen in Franken, trat in seinem 17. Jahre als Fourier in österr. Dienste, wurde von Lascy. Laudon u. später von dem ...
Mackau
Mackau (Mako), Ange René Armand, Comte de, franz. Admiral, geb. 1788, unter Louis Philipp 1843 Marineminister, jetzt Senator, stets mehr als Diplomate denn als Kriegsmann ...
Mackeldey
Mackeldey, Ferdinand, geb. 1784 zu Braunschweig, gest. 1834 als Professor zu Bonn, berühmter Rechtslehrer; Hauptwerk: »Lehrbuch der Institutionen des heutigen röm. Rechts« ...
Mackenzie [1]
Mackenzie (Mäckenßi), Henry, geb. 1745 zu Edinburgh, gest. 1831 als Generalcontroleur der Abgaben in Schottland; Romanendichter, Nachahmer Sternes, war als Humorist in den ...
Mackenzie [2]
Mackenzie, Alexander, bereiste 1789 und 1793 das amerikan. Indianerland im Norden von Canada u. Oregon, gelangte bis an das Eismeer u. den stillen Ocean und entdeckte den nach ...
Mackenzie [3]
Mackenzie, William Forbes, geb. 1807, brit. Staatsmann, Mitglied der jetzt erloschenen Protectionistenpartei, unter Peel und Derby im Ministerium.
Mackintosh [1]
Mackintosh (Mäckintösch), Sir James. geb. 1765, Schotte, Rechtsgelehrter und Staatsmann, machte sich zuerst durch eine Schrift über das Völkerrecht bekannt, erwarb sich ...
Mackintosh [2]
Mackintosh, Charles, ein um die technische Chemie sehr verdienter schott. Chemiker, am meisten bekannt durch seine Erfindung der wasserdichten Stoffe (1823), aus 2 durch ...
Mâcon
Mâcon (Mahkong), Hauptstadt des französ. Departem. Saône-Loire, an der Saône, mit Flußhafen. 15500 E., lebhaftem Handel und Gewerbsfleiß.
Maçon
Maçon (frz. massong), Maurer; Freimaurer; M.nerie, Freimaurerei.
Macpherson
Macpherson (Mäckferrsʼn), James, geb. 1738, Schotte, gest. 1796, zeigte in dem Gedichte »Highlander« großes Talent in Naturschilderungen und täuschte dann die Welt in ...
Macready
Macready (Mäkreddi), William Charles, berühmter engl. Schauspieler, geb. 1793 zu London, seit 1851 von der Bühne abgetreten.
Macrobius
Macrobius, Aurelius Ambrosius Theodosius, Philolog, wahrscheinlich ein geb. Grieche, schrieb zu den Zeiten des Kaisers Honorius (395–423 n. Chr.), wo die Philologie im ...
Madagascar
Madagascar, bei den Eingeborenen Nossindambo, bei den Arabern Dschesira el Komr, die größte afrikan. Insel (10500 QM.), von dem Festland durch die Straße von Mozambique ...
Madalinski
Madalinski, poln. General, gest. 1804, einer der Helden, die mit Kosciusko die Unabhängigkeit ihres Vaterlandes vertheidigten, commandirte nach Kosciuskos Gefangennehmung in ...
Madame
Madame, s. Dame.
Madara
Madara, vor dem Kriege von 1828 bis 29 Dorf östlich von Schumla, von ungefähr 2000 aus verschiedenen Gründen entlaufenen türk. Schönen bewohnt, die hier eine Freistätte ...
Madarosis
Madarosis, griech., das Ausfallen der Haare, besonders der Augenwimpern.
Maddaloni
Maddaloni, Stadt in der neapolit. Provinz Terra di Lavoro mit 11000 E., Weinbau, Wasserleitung nach Caserta.
Madefaction
Madefaction, lat.-deutsch, Befeuchtung, Benetzung.
Madeira
Madeira, span. Madera, portugies. Insel, westl. von Afrika, von den Canarien nördl. gelegen, wie diese vulkanischen Ursprungs, steigt bis 6200' an, ist 161/2 □ ff M. groß u. ...
Madelonetten
Madelonetten, heißen bei den Franzosen die Freudenmädchen, die Büßerinen geworden sind. Vgl. Magdalena.
Mademoiselle
Mademoiselle (madmoasell), s. Demoiselle.
Maden
Maden, die fußlosen Insektenlarven, wie sie den meisten Zweiflüglern eigen sind, mit vollkommener Verwandlung. Manche derselben sind eine große Plage der Hausthiere, so ...
Madia
Madia, Pflanzengattung aus der Familie der Compositae; die Madia sativa, Oelmad, in Chili einheimisch, wird theilweise auch bei uns gebaut, entspricht aber den Erwartungen nicht ...
Madison
Madison (Mäddisn), James, Virginier, geb. um 1758, Präsident der Vereinigten Staaten von 1809–17, in einer sehr gefährlichen Zeit, da die Partei der Föderalisten ...
Mädler
Mädler, Joh. Heinrich, berühmter Astronom, geb. 1794 zu Berlin, lebte zuerst daselbst als Privatgelehrter, gab mit Beer die berühmte Mondkarte, 4 Blatt, Berlin 1834–36 und ...
Madonna
Madonna, ital., d.h. meine Herrin, vorzugsweise der Name für künstlerische Darstellungen der heil. Jungfrau, der Mutter Gottes.
Madras
Madras, brit. Präsidentschaft in Vorderindien, den östl. Theil der Halbinsel diesseits des Ganges umfassend, hat auf 6850 QM. 16 Mill. E. Die gleichnamige Hauptstadt auf der ...
Madrazo y Agudo
Madrazo y Agudo, Don José de, ausgezeichneter span. Maler, geb. zu Santander 1781, bildete sich zu Madrid, Paris (unter David) u. Rom, ist seit 1818 Director der Akademie von ...
Madreporen
Madreporen, s. Löcherkorallen.
Madrid
Madrid, Hauptstadt Spaniens seit Karl V. und Philipp II., in Neucastilien auf einer baumlosen Hochebene am wasserarmen Manzanares, aber ziemlich in der Mitte Spaniens gelegen, ...
Madrigal
Madrigal, kleines lyrisches Gedicht, provençalischen Ursprungs, von 4–16 abwechselnd kurzen u. langen gereimten Versen, wobei nur ein Gedanke durchgeführt werden darf, ...
Madura [1]
Madura, engl.-ostind. Stadt in der Präsidentschaft Madras mit 20000 E., großer, pyramidal gebauter Pagode.
Madura [2]
Madura, unter niederländ. Oberherrlichkeit stehende Sundainsel, nördl. von Java, durch die gleichnam. Straße getrennt, 63 QM., etwa 200000 E.
Madvig
Madvig, Johann Nicolai, geb. 1804 auf Bornholm, seit 1729 Professor zu Kopenhagen, von 1848–52 Minister des Cultus und Unterrichts, einer der bedeutendsten Philologen der ...
Maelstrom
Maelstrom, Wirbel im Nordmeer zwischen den 2 südlichsten Lossoden, nur bei Nordwind, der die rückkehrende Ebbe aufhält, gefährlich.
Maerlant
Maerlant (Mar–), Jak. v., flandrischer Dichter, Maler und Bildhauer zu Damm bei Brügge, gest. um 1300, schrieb eine Reimchronik bis 1291 (herausgegeben zu Leyden 1784), ein ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.030 c;