Слова на букву lite-mont (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву lite-mont (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Manilius [1]
Manilius, Cajus, röm. Volkstribun, machte 66 v. Chr. den Antrag, daß die Führung des Mithridatischen Krieges dem Pompejus übertragen werde und wurde von Cicero in einer noch ...
Manilius [2]
Manilius, Marcus, röm. Dichter zur Zeit des Augustus, von dem ein Lehrgedicht über Astronomie, eine Nachahmung des Aratos, auf uns gekommen ist (herausgg. von Bentley. Lond. ...
Manin
Manin, Danielo, geb. um 1800 zu Venedig, Advokat u. Verschwörer, 1848 Hauptagitator, aus Ehrgeiz der Vereinigung mit Sardinien abgeneigt, später Dictator Venedigs bis zu dessen ...
Manioc
Manioc Mandioka, Cassave, das aus der Wurzel der Manihot utilissima bereitete Mehl, ein Hauptnahrungsmittel im wärmeren Amerika; s. Euphorbiaceae.
Manipulation
Manipulation, lat.-dtsch., die kunstgerechte Anwendung der Hand bei einer Verrichtung, geschehe diese mit od. ohne Instrument; davon das Zeitwort manipuliren.
Manipulus
Manipulus, Manipel, bei der röm. Legion (s.d.) der 3. Theil einer Cohorte.
Manissa
Manissa, türk. Stadt in Kleinasien, das alte Magnesia ad Sipylum, hat 12000 E., darunter viele Griechen und Armenier, Safranbau, Tulpenzucht.
Manlius
Manlius, patricisches röm. Geschlecht. Marcus M. Capitolinus rettete 390 v. Chr. das Capitol bei einem nächtlichen Angriffe der Gallier; später stellte er sich an die Spitze ...
Mann
Mann, s. Geschlecht.
Manna
Manna. Aus den eingeschnittenen Stämmen der M.esche (Fraxinus Ornus L.), eines südeuropäischen, namentlich in Calabrien und Sicilien einheimischen Baumes, fließt im Sommer ...
Mannahirse
Mannahirse, Himmelsthau, eine Gattung Schwingel, Glyceria fluitans, besonders in Polen häufig am Ufer von Bächen und Teichen wachsend, liefert in seinen kleinen Körnern die ...
Mannbarkeit
Mannbarkeit, s. Pubertät.
Mannen
Mannen, die Lehensleute oder Vasallen; M.gericht, altdeutsches Gericht bei Streitigkeiten zwischen Lehensherren und Vasallen, aus letzteren bestehend.
Mannequin
Mannequin (frz. –käng), Gliederpuppe; der sog. Gliedermann, den Malern als Modell für Gewandstudien dienend.
Manners
Manners (Männers), John James Robert, geb. 1818, der 2. Sohn des Herzogs von Rutland. 1852 Mitglied des kurz dauernden Protectionistenministeriums, daneben ziemlich ...
Mannert
Mannert, Konrad. geb. 1756 zu Altdorf bei Nürnberg, gest. 1834 als Professor der Geschichte zu München, schrieb eine bayer. u. eine deutsche Geschichte, ist jedoch am ...
Mannhartsberg
Mannhartsberg, Waldgebirge in Niederösterreich, zieht sich von Mähren am linken Ufer der Kamp bis an die Donau, 21/4 Ml. breit. 4 Ml. lang, erreicht im großen M. 1699' Höhe. ...
Mannsmahd
Mannsmahd, in vielen Gegenden Süddeutschlands so viel Wiese als ein Mann in einem Tage abzumähen im Stande ist; heißt auch Tagwerk und entspricht ungefähr dem Morgen.
Mannstollheit
Mannstollheit, s. Andromanie.
Mannszucht
Mannszucht, die militärische Disciplin, auf dem unbedingten Gehorsam gegen die Vorgesetzten fußend, bedingt auch das Verfahren der Soldaten gegen Kameraden u. die Einwohner in ...
Mannus
Mannus, in der altgerman. Mythe Sohn des erdgebornen Gottes Tuisco, von dessen 3 Söhnen die germanischen Hauptstämme der Istävonen, Ingävonen u. Hermionen ihren Ursprung ...
Mano dritta
Mano dritta, abgekürzt m. d., ital., mit der rechten Hand; mano sinistra, abgekürzt m.s., mit der linken Hand zu spielen.
Manoël
Manoël, Don Francisco, pseudonym Filinto Elysio, geb. 1734 zu Lissabon, flüchtete 1778 vor der Inquisition nach Paris, wo er 1819 st., ein fruchtbarer portug. Dichter ...
Manoeuvre
Manoeuvre (manöwr), frz., der Inbegriff der taktischen Bewegungen eines Truppenkörpers; im Seewesen die auf die Leitung des Schiffes gerichtete Arbeit der Mannschaft, sowie auch ...
Manresa
Manresa, span. Stadt in Catalonien am Llobregat mit 9000 E.: bedeutender Industrie in Seide, Wolle u. Baumwolle.
Mans
Mans (Mang), oder le Mans, Hauptstadt des französ. Depart. Sarthe, Bischofssitz mit schöner goth. Kathedrale, 26000 E., bedeutender Fabrikation von gröberen Wolle- und ...
Mansard
Mansard (Mangsahr), Jules Hardouin, franz. Baumeister unter Ludwig XIV., geb. 1615 zu Paris, ward zuletzt Generaldirector der königl. Bauten und st. 1708 zu Marly. Seine ...
Mansfeld
Mansfeld, ehemalige Grafschaft im obersächs. Kreise. 20 QM. groß, im 16. Jahrh. wegen tiefer Verschuldung der Grafen von den Lehenherren Kursachsen und Brandenburg sequestrirt, ...
Mansia
Mansia, pers. Gewicht, ungefähr 121/2 Zollpfd.
Manso
Manso, Joh. Kaspar Friedrich, geb. 1759 zu Blasienzell im Gothaischen, gest. 1826 als Rector des Magdalenums zu Breslau, arbeitete als Dichter, Kritiker, Uebersetzer und ...
Mantegna
Mantegna (–tenja), Andrea, einer der ausgezeichnetsten ältern ital. Maler, geb. 1431 zu Padua, das Haupt der paduan. Schule, gründete auch eine Schule in Mantua, wo er den ...
Mantelkinder
Mantelkinder, vor der Ehe erzeugt, aber durch Eheversprechen oder nachfolgende Ehe den ehelichen gleichgestellt.
Mantes
Mantes (Mangt), franz. Stadt im Depart. Seine-Oise an der Seine mit 4900 E.
Manteuffel [1]
Manteuffel, altadeliges Geschlecht aus der Lausitz, in der Folge über Pommern, die Mark, Mecklenburg, Preußen, Sachsen, Kur-, Liev-, Esthland und Schweden verbreitet, ...
Manteuffel [2]
Manteuffel, Otto Theodor, Freiherr v., geb. den 3. Febr. 1805 zu Lübben, seit 1829 preuß. Beamter, 1843 Vicepräsident der Regierung zu Stettin, 1844 Geh. Regierungsrath, ...
Mantie
Mantie, griech., das Wahrsagen, Mantik, die Wahrsagekunst.
Mantinea
Mantinea, alte bedeutende Stadt Arkadiens, bei dem heutigen Tripolitza, berühmt durch den Sieg des Epaminondas 362 v. Chr., den Sieg des Philopömen über die Spartaner 266 v. ...
Manto
Manto, myth., Tochter des Tiresias, Seherin, Mutter des Mopsos, Stifterin des Heiligthums des klarischen Apollo bei Kolophon in Kleinasien.
Mantua
Mantua, ital. Mantova, Provinz der Lombardei mit 273000 E. auf 421/2 QM. Die Hauptstadt M., mit Verona durch eine Eisenbahn verbunden, auf einer Insel des Mincio und zwischen ...
Mantuanisches Gefäß
Mantuanisches Gefäß, eine der kostbarsten Antiken, aus Onyx mit Darstellung der Thesmophorien in erhabener Arbeit, kam nach der Erstürmung Mantuas 1630 nach manchem Handel in ...
Mantuano
Mantuano, s. Ghisi.
Manu
Manu, lat., mit der Hand; m. brevi, brevissima, auf kurze, kürzeste Weise; m. forti, mit Gewalt; m. propria, mit eigener Hand.
Manual
Manual, lat.-dtsch., Handbuch, auch Memorial; in der Handelsbuchhaltung das Buch, in welches die Einnahmen u. Ausgaben nicht nach dem Tag, sondern nach den verschiedenen ...
Manubiae
Manubiae, lat., Beute, Beuteantheil des Feldherrn; Wuchergewinn.
Manucaptio
Manucaptio, lat., die handschriftliche Bürgschaft; manucaptor, der Bürge durch Handschrift.
Manuduction
Manuduction, lat.-deutsch. Handführung, Anleitung.
Manuel [1]
Manuel, Nikol., genannt Deutsch, geb. um 1484, ließ sich in Bern nieder, machte einige Feldzüge mit, wurde Rathsmitglied, wirkte für die Einführung der Reformation in Bern ...
Manuel [2]
Manuel, Pierre Louis, geb. 1751 zu Montargis, Girondist, wirkte als Gemeindeprocurator von Paris lebhaft zum Sturze der Monarchie mit, wurde d. 16. Nov. 1793 guillotinirt als ...
Manuel [3]
Manuel, Jacques Antoine, geb. 1775, diente von 1793–97 in der republikanischen Armee, war später Advocat, seit 1818 Mitglied der Deputirtenkammer, sprach mit der Linken 1823 ...
Manufactur
Manufactur, aus dem Lat., eigentlich jede Thätigkeit, bei welcher rohes Produkt durch Menschenhand bearbeitet wird (auch der Ort, wo dies geschieht), im Allgemeinen mit Fabrik ...
Manum de tabula
Manum de tabula, lat. = die Hand vom Gemälde, sprichwörtliche Redeweise d.h. rühre nichts an; Manus manum lavat, lat., eine Hand wäscht die andere.
Manumeter
Manumeter, griech., Dampfmesser.
Manuscript
Manuscript, lat.-dtsch., Handschrift, im Gegensatz zur Druckschrift, insbesonders ein vor der Erfindung der Buchdruckerkunst handschriftlich abgefaßtes Buch. »Als M. gedruckt« ...
Manustupration
Manustupration, lat., was Onanie.
Manutius
Manutius, ital. Manuzio, Manuzzi u. Manucci, berühmte Gelehrten- u. Buchdruckerfamilie zu Venedig. Aldus M, der ältere. geb. 1416 zu Bassano, gest. 1516 zu Venedig, schaffte ...
Manzoni
Manzoni, Alessandro, geb. 1784 zu Mailand, lyrischer, dramatischer u. Romanendichter. Am berühmtesten die Tragödie »Der Graf von Carmagnola«, seine Ode auf den Tod Napoleons ...
Maon
Maon, Maund, Handelsgewicht in Ostindien; in Bombai = 26,76, in Kalkutta der große oder Bazar-M. = 79,14, der kleine oder Factorei-M. = 71,94, auf Koromandel = 24,1, in ...
Mäonide
Mäonide, Beiname Homers, von Mäonien oder Lydien, seiner Heimath.
Mäotis
Mäotis, bei den Römern der palus Maeotis das asowsche Meer, s. Asow.
Mappa
Mappa, ital., eine zur ungewöhnlichen Zeit in einer Handlung gezogene Bilanz.
Mappiren
Mappiren, eine Gegend oder ein Land aufnehmen; Mappirungskunst, die Kunst topographische Pläne u. Landkarten aufzunehmen.
Mara
Mara, Gertrude Elisabeth, geb. 1749, Tochter des Stadtmusikus Schmehling in Kassel, verheirathet mit dem Kammermusikus M., der ihr Vermögen durchbrachte, von 1770–1800 die ...
Marabufedern
Marabufedern, weiße, wollige Federn, ein Kopfputz der Damen, kommen von dem Marabu, einer ostind. Storchenart.
Marabut
Marabut, ursprünglich dasselbe was Almoraviden oder Morabeten (s.d.); gegenwärtig bei den Kabylen und afrik. Arabern eine Art Priester od. Heiliger, oft einsiedlerisch lebend, ...
Maranhao
Maranhao (Maranjaung), brasil. Provinz zwischen dem Ocean, Goyaz, Para u. Piauhi, 3200 QM. groß, mit 230000 E, darunter mehr als die Hälfte Sklaven, führt Zucker, Baumwolle, ...
Maranon
Maranon, Amazonenstrom, Strom Südamerikas: der größte der Erde, entspringt am Ostabhange der peruan. Cordilleras, nicht weit vom stillen Ocean, aus dem See Lauricocha, ...
Maranos
Maranos (angeblich von Maranatha d.h. Verfluchter), in Spanien die getauften Juden und Mohammedaner, die insgeheim ihrer Religion anhängen.
Marasmos
Marasmos, griech., das Weltwerden; marasmus senilis, lat., der Verfall der Körperkräfte im hohen Alter, der natürliche Uebergang vom Leben zum Tode; vgl. Atrophie.
Marasquino
Marasquino, Maraschino, ital. Liqueur, aus Branntwein, zerstoßenen Pfirsich- und Sauerkirschkernen bereitet.
Marat
Marat (Marah), Jean Paul, geb. 1744 zu Baudry im Fürstenth. Neuenburg, beim Ausbruch der Revolution Stallarzt des Grafen von Artois, reizte seit 1789 fortwährend zu blutiger ...
Marathon
Marathon, Flecken in Attika, berühmt durch den Sieg der Athener über die Perser, 490 v. Chr.; der Grabhügel der gefallenen Athener ist noch sichtbar.
Maratten
Maratten, s. Maharatten.
Maratti
Maratti od. Maratta, Carlo, ital. Maler, gewöhnlich als der letzte der röm. Schule betrachtet, geb. 1625 in der Mark Ancona. gest. 1713 zu Rom. Seine Gemälde zeigen viel ...
Maravedi
Maravedi, früher span. Münze; M. di vellon, Kupfer-M. = 0,85 Pfg.; M. di plata, Silber-M. = 1,89 Pfg.
Marbach
Marbach, württemb. Oberamtsstadt am Neckar, mit 2600 E.; Schillers Geburtsort. – M., österr. Marktflecken an der Donau, unweit Krems; über dem Orte auf einer Höhe die ...
Marbles
Marbles (märbls), engl. Kunstwerke aus Marmor. z.B. die Elgin Marbles.
Marbod
Marbod, König der Markomannen, lebte als Jüngling in Rom, führte die Markomannen aus ihren Sitzen südl. vom Main nach Böhmen, aus welchem er die Bojer vertrieb und ...
Marburg [1]
Marburg, kurhess. Stadt an der Lahn und der Main-Weser-Bahn, mit 9500 E., der Elisabethenkirche (s. Elisabeth, St.), einem alten Schlosse, einer reich dotirten, von dem Landgrafen ...
Marburg [2]
Marburg, österr. Stadt in Steyermark, Hauptort des gleichnamigen Kreises, an der Drau u. der Wien-Triestiner-Bahn, mit 5500 E., Handel mit Eisenwaaren. Eisenbahntunnel.
Marc Aurel
Marc Aurel, s. Antoninus.
Marcato
Marcato, ital., markirt, stark accentuirt (in der Musik).
Marceau
Marceau, Marssoh), François Séverin Desgraviers, geb. 1769 zu Chartres, Soldat seit 1786, zeichnete sich im Vendéekriege durch Tapferkeit und Menschlichkeit aus, fiel am 19. ...
Marcelines
Marcelines, s. Florence.
Marcellinus, St.
Marcellinus, St., Papst 296–304, wenig bekannt. Daß er in der diocletian. Verfolgung den Christenglauben abgeschworen, es bereut u. alsdann den Märtyrtod erlitten habe, ist ...
Marcello
Marcello (Martsch–), Benedetto, geb. 1686, venet. Patricier, gest. 1739, Componist im Kirchen- u. Kammerstyl, edel; besonders wird seine Composition von 50 Psalmen geschätzt.
Marcellus [1]
Marcellus, röm. Familie, zu dem plebeischen Zweige der Claudius gehörig. Der bedeutendste ist M. Claudius M.; er beendigte 223 v. Chr. als Consul den gallischen Krieg, erhielt ...
Marcellus [2]
Marcellus, Name von 2 Päpsten. – M. I., Nachfolger des Marcellinus (s.d.), nach dem der päpstliche Stuhl 4 Jahre unbesetzt gewesen, regierte 308–10 u. soll unter dem ...
March
March, slav. Morawa, Nebenfluß der Donau, entspringt 3777' über dem Meere am Glatzer Schneeberge in Mähren, wird bei Göding schiffbar, mündet nach einem Laufe von 47 ...
Märchen
Märchen, poetische Erzählung, in welcher zauberische Mächte in den natürlichen Gang der Begebenheiten eingreifen; das Volks-M. hat seine Wurzel im alten Götterglauben, der ...
Marchese
Marchese, ital., s. Marquis.
Marchesi [1]
Marchesi (Mark –) od. Marchesini, Luigi, geb. 1755 zu Mailand, Castrat, gest. 1829 zu Mailand, berühmter Sopransänger.
Marchesi [2]
Marchesi, Pompeo, Cavaliere, einer der besten Bildhauer der Gegenwart, Professor an der Akademie zu Mailand, geb. 1790. bildete sich unter Canova. Neben andern Arbeiten fertigte ...
Marchetten
Marchetten, ital., gebleichte Wachslichter.
Marchettus
Marchettus, Verbesserer des Mensuralgesangs zu Anfang des 14. Jahrh.; 2 seiner Schriften gab Gerbert in den »Scriptores de musica« heraus.
Marchfeld
Marchfeld, die wellenförmige Ebene in Oesterreich unter der Enns, von den Bisambergen bei Kornneuburg bis zum Einfluß der March, nordwärts bis Bockfließ, 13 St. lang, 5 ...
Marciano
Marciano (–tschi–), Dorf im Großherzogthum Toscana; Niederlage der Franzosen durch Kaiser Karl V. den 3. August 1554.
Marcianus
Marcianus, byzant. Kaiser von 450 bis 457.
Marcion
Marcion, ein Vertreter der falschen Gnosis (s.d.), Sohn eines Mannes, welcher später Bischof von Sinope in Pontus wurde, mit Talent und Wissen reichlich ausgestattet, ...
Marco Polo
Marco Polo, s. Polo.
Marcus [1]
Marcus, der Evangelist, Sohn einer Maria zu Jerusalem, deren Haus eine Zufluchtsstätte der Gläubigen war, Vetter des Barnabas, machte mit Paulus und Barnabas die erste ...
Marcus [2]
Marcus, der Papst, folgte Sylvester I. 336, regierte nur 8 Monate, verordnete, daß unter der hl. Messe das nicänische Glaubensbekenntniß gebetet werden sollte, soll die ...
Marder
Marder (Martes), Gattung der Raubsäugethiere aus der Abtheilung der Zehengänger, mit langgestrecktem Körper, langer u. spitziger Schnauze. Der Edel-M., Baum-M. (M. silvestris), ...
Maremmen
Maremmen, in Toscana und dem Kirchenstaate ein Küstenstrich vom Ausfluß der Cecina bis Orbitello. 20 Ml. lang, 1–4 breit, vor Zeiten stark bewohnt, jetzt durch die ...
Marenco
Marenco, Carlo, geb. 1800 zu Cassolo in Piemont, gest. 1843 als Rath der Generalintendanz Savona, dramatischer Dichter, der schon dadurch Anklang fand, daß er nationale Stoffe ...
Marengo
Marengo, Flecken bei Alessandria in Piemont; Bonapartes Sieg d. 14. Juni 1800. Die Berichte Bonapartes sind sehr ungenau und trügerisch, weil der Gewinn der Schlacht nicht sein ...
Marennes
Marennes (Marenn), franz. Stadt im Depart. Nieder-Charente, mit Hafen, 4600 E., Wein- und Branntweinhandel.
Maret
Maret (Marä), Hugues Bernard, napoleon. Herzog von Bassano, geb. 1763 zu Dijon, Advokat, im Anfang der Revolution Redactor des Moniteur, dann Unterhändler mit England, 1793 ...
Marezoll [1]
Marezoll, Joh. Gottlob, prot. Kanzelredner, geb. 1761 zu Plauen im Voigtland, erhielt nach Herausgabe der Schrift »Das Christenthum ohne Geschichte und Einkleidung« (1787) ...
Marezoll [2]
Marezoll, Gust. Ludw. Theod., Sohn des Vorigen, geb. 1794 zu Göttingen, seit 1837 in Leipzig, wo er als Professor der Rechte über das deutsche Strafrecht u. Institutionen des ...
Marforio
Marforio, verstümmelte Marmorstatue eines Flußgottes, in Rom, dem Pasquino gegenüber u. wie dieser zum Anschlag von Pasquillen gebraucht.
Margaretha v. Anjou
Margaretha v. Anjou, Tochter des Renatus v. Anjou, des Titularkönigs von Neapel, geb. 1429, mit König Heinrich VI. von England 1415 vermählt, leitete diesen schwachen ...
Margaretha v. Valois
Margaretha v. Valois od. Navarra, geb. 1492, Tochter Karls von Orleans, Schwester Franz I., in 2. Ehe mit Henri dʼAlbrets, dem König von Navarra, vermählt, Großmutter ...
Margaretha von Frankreich
Margaretha von Frankreich oder Valois, geb. 1552, Tochter des Königs Heinrich II. u. der Katharina von Medici, wurde dem nachherigen König Heinrich IV. 1572 angetraut (s. ...
Margaretha von Oesterreich
Margaretha von Oesterreich, geb. 1480, Tochter Kaiser Maximilians I., wurde an dem franz. Hofe als künftige Gemahlin des Dauphin erzogen, 1493 aber heimgeschickt, als dieser die ...
Margaretha von Parma
Margaretha von Parma, geb. 1522, natürliche Tochter Kaiser Karls V. und der Johanna van der Gheenst, zuerst an den Alessandro Medici, dann an den Ottavio Farnese vermählt, war ...
Margaretha [1]
Margaretha, Name mehrer Heiligen, unter denen am berühmtesten ist: M, die Königin von Schottland, geb. 1046 aus der Familie Eduards des Bekenners, vermählt 1070 mit König ...
Margaretha [2]
Margaretha, geb. 1353, Königin von Dänemark seit 1374 durch den Tod ihres Vaters, Waldemar III., von Norwegen seit 1387 als Wittwe des Königs Hakon VIII., von Schweden seit ...
Margarin
Margarin, findet sich in allen Fetten und fetten Oelen mit Elgïn u. Stearin: es ist eine Verbindung der M.säure mit der basischen Substanz der Fette – dem Glyceryn (s.d.), ...
Margarita
Margarita, Provinz der südamerik. Republik Venezuela, aus der gleichnamigen 18 QM. großen Insel und einigen kleinern bestehend, mit 18000 E. u. der Hauptstadt Asuncion. Der ...
Margate
Margate (Margeht), engl. Stadt auf der Insel Thanet in der Themsemündung, mit Hafen, Seebädern, Fischerei, lebhaftem Verkehr mit London, 13000 E.
Marggraff
Marggraff, Rudolf, geb. 1805 zu Züllichau, seit 1839 Herausgeber der Münchener Jahrbücher für bildende Kunst, war 1842–55 Professor an der Kunstakademie zu München, hat ...
Marginalien
Marginalien (vom lat. margo Rand), Randbemerkungen, in älteren Drucken gewöhnlich.
Marheineke
Marheineke, Philipp Konrad, prot. Theolog, geb. 1780 zu Hildesheim, 1809 Professor der Theologie zu Heidelberg, seit 1811 zu Berlin, wo er 1846 als Oberconsistorialrath st. M. ...
Maria Antonia
Maria Antonia (Antoinette), Königin von Frankreich, jüngste Tochter Kaisers Franz I. und Maria Theresias, geb. den 2. Nov. 1755, vermählt den 16. Mai 1770 mit dem nachmaligen ...
Maria Christina
Maria Christina, Gemahlin Ferdinands VII. von Spanien, geb. 27. Apr. 1806, Tochter Königs Franz I. von Neapel und der Maria Isabella von Spanien, vermählt mit Ferdinand VII. ...
Maria II. da Gloria
Maria II. da Gloria, Königin von Portugal, geb. 4. April 1819 zu Rio Janeiro, Tochter Kaisers Pedro I. und der Leopoldine von Oesterreich, wurde 1826 Thronerbin von Portugal, ...
Maria Louise
Maria Louise, Napoleons I. 2. Gemahlin, Kaiserin der Franzosen von 1810–14, Tochter Kaisers Franz II. u. der Maria Theresia von Neapel, geb. 12. März 1791, vermählt 2. Apr. ...
Maria Luise
Maria Luise, Gemahlin Königs Karl IV. von Spanien, geb. 9. Dec. 1751, Tochter Herzogs Philipp von Parma, 1765 vermählt, beherrschte ihren Gemahl vollständig und lebte mit ...
Maria Stuart
Maria Stuart, Königin von Frankreich und Schottland, geb. den 5. Dec. 1542, Tochter Königs Jakob V. von Schottland und der Maria von Lothringen, wurde an dem franz. Hofe ...
Maria Theresia
Maria Theresia, Kaiserin, Tochter Kaiser Karls VI., geb. 13. Mai 1717, vermählt 1736 mit dem Herzog Franz Stephan von Lothringen, der für Lothringen Toscana erhielt und 1745 ...
Maria v. Medici
Maria v. Medici, Königin von Frankreich, Tochter des Großherzogs Franz II. von Toscana, geb. 1573, vermählt mit König Heinrich IV. von Frankreich den 16. Dec. 1600, wurde ...
Maria [1]
Maria , Mirjam (lat. Beata virgo Maria, abgekürzt B. V. M.), franz. Notre Dame, d.h. Unsere Frau; dem mittelalterlichen: Unsere Liebe Frau (U. L. F. entsprechend), Name der ...
Maria [2]
Maria, Königin von England, geb. d. 11. Febr. 1515. Tochter Heinrichs VIII. und der Katharina von Aragonien, sah 1534 ihre Mutter von dem reformirenden Vater verstoßen u. sich ...
Mariana
Mariana, Juan, berühmter Geschichtschreiber, geb. 1537 zu Talavera in Spanien, wurde Jesuit, lehrte 13 Jahre Theologie in Italien und zu Paris, st. 1623 zu Toledo. Sein ...
Marianen
Marianen, s. Ladronen.
Mariazell
Mariazell, Marktflecken im steyermärk. Kreise Bruck am Salzabach, mit 950 E., reicher u. außerordentlich stark besuchter Wallfahrtskirche. – Klein-M., in der ...
Marienbad [1]
Marienbad, böhm. Badeort im Kreise Eger. mit 800 E., berühmten Mineralwassern; es sind alkalisch-salinische Glaubersalz- und Eisenquellen, alkalisch-salinische Säuerlinge, ...
Marienbad [2]
Marienbad (bain de Marie), Vorrichtung um Substanzen, die erwärmt werden sollen, einer Hitze, welche die des kochenden Wassers nicht übersteigen darf, auszusetzen.
Marienberg
Marienberg, sächs. Bergstadt im Kreisdirect.-Bez. Zwickau, mit 4900 E.; Bergamt und Hauptzollamt.
Marienburg
Marienburg, feste westpreuß. Stadt an der Nogat, mit 7000 E., Industrie in Wolle, Baumwolle, Leinwand, Leder, lebhaftem Handel. Das ehemalige Residenzschloß der deutschen ...
Marienglas
Marienglas, s. Gyps.
Mariengroschen
Mariengroschen, alte Münze mit einem Marienbilde im Gepräge, zuerst in Göslar geprägt; anfänglich 80 = 1 rauhen Mark, später gingen 20 auf den Gulden. Ebenso gab und gibt ...
Marienstern
Marienstern, Cisterciensernonnenkloster im sächs. Kreisdir.-Bez. Bautzen.
Marienthal
Marienthal, Cisterciensernonnenkloster in der sächs. Oberlausitz, zwischen Zittau und Görlitz.
Marienwerder
Marienwerder, preuß. Reg.-Bez. in der Provinz Westpreußen, eine weite, von der Weichsel durchströmte Ebene, theils fruchtbar, theils sandig od. waldig. Die Hauptstadt M. liegt ...
Mariette
Mariette, Jean Pierre, geb. 1694 zu Paris, gest. 1742, franz. Kupferstecher und Kunstkenner, schrieb über die geschnittenen Steine des königl. Cabinets, Briefe an Caylus, über ...
Marignano
Marignano (Marinjano) od. Melegnano, Flecken unweit Mailand, auf der Straße nach Lodi, am Lambro; Sieg Königs Franz I. über die Schweizer den 13. und 14. Sept. 1515.
Marilley
Marilley (–lih), Etienne, der vielgeprüfte Bischof von Lausanne-Genf, geboren 1804, 1831 Priester, wirkte als Seelsorger in Bern, Echallens (im Waadtlande) und Genf. 1835 ging ...
Marina
Marina, Don Francisco Martinez, geb. 1757 zu Saragossa, gest. 1833 als Canonicus zu Madrid, schrieb als Anhänger der Constitution einen historischkritischen Versuch über die ...
Marine
Marine, frz., die Seemacht; Marins, engl., Mariniers, frz., die zum Dienst auf den Kriegsschiffen bestimmten Soldaten, besonders zu Landungen gebraucht.
Marinen
Marinen, s. Seestücke.
Mariniren
Mariniren, Fleisch, besonders Fische, die vorher etwas gebraten worden, in eine Brühe von Essig, Oel u. Gewürzen legen, damit sie sich länger halten.
Marino [1]
Marino, s. San Marino.
Marino [2]
Marino od. Marini, Giambattista, geb. 1569 zu Neapel, gest. 1625. lyr. und epischer Dichter, von großem Einfluß auch auf die franz. und deutsche Poesie, schwülstig und ...
Marinus I. u. II.
Marinus II. , Marinus I., Päpste, s. Martin.
Marionetten
Marionetten, frz.-deutsch. Gelenkpuppen, durch Fäden und Drähte bei Schauspielen auf dem M.theater in Bewegung gesetzt; sie waren schon den Alten bekannt, wurden um die Mitte ...
Mariotte
Mariotte, Edme, berühmter franz. Mathematiker u. Physiker des 17. Jahrh., geb. in Burgund, war kathol. Geistlicher und Mitglied der Akademie der Wissenschaften; st. 1684. ...
Marisci
Marisci, lat., warzenförmige Hämorrhoidalknoten; Feigwarzen.
Maritza
Maritza, bei den Alten Hebrus, Fluß in der europ. Türkei, entspringt im Balkan, wird bei Adrianopel durch den Einfluß der Arda schiffbar und ergießt sich bei Enos in das ...
Marius
Marius, Cajus, röm. Feldherr, geb. 157 v. Chr. zu Arpinum, der Sohn eines Bauers, schwang sich durch militärisches Verdienst empor. wurde Volkstribun u. wegen seines glühenden ...
Marivaux
Marivaux (Mariwo), Pierre Carlet de Chamblain de, geb. 1688 zu Paris, gest. 1763, franz. Lu Luftspieldichter, nicht ohne Geist u. mit theilweise guter Charakterzeichnung, aber mit ...
Mark Ferding
Mark Ferding rigaische Silbermünze = 20 Ferdings od. 111/2 Sgr. = 331/2 kr. C.-M.
Mark [1]
Mark, Marke, Merkzeichen, Gränze; M., abgegränzter, in der Regel gemeinsamer Grund und Boden (Almende); Märker, Markgenossen, die berechtigten Einwohner in der Gemarkung, zur ...
Mark [2]
Mark, ehemalige Grafschaft im westfäl. Kreise, durch die Ruhr in den Hellweg und das Sauerland getheilt, jetzt Theil des preuß. Reg.-Bez. Arnsberg, fiel im 14. Jahrh. an ...
Mark [3]
Mark , Gold- und Silbergewicht = 8 Unzen od. 16 Loth, früher auch Rechnungsmünze, als das Geld noch nicht gezählt, sondern gewogen wurde. Die unvermischte M. Silbers heißt ...
Mark [4]
Mark, in der Anatomie die fettige Substanz, die sich im Innern von festwandigen Höhlen findet (Nerven-M, Knochen-M., Rücken-M., M.substanz der Nieren); in der Botanik das ...
Markbriefe
Markbriefe, dasselbe was Kaperbriefe.
Marketender
Marketender, die Verkäufer von Lebensmitteln bei dem Heere, einer gewissen militär. Disciplin unterworfen.
Marketerie
Marketerie, frz., Holzmosaik.
Markgraf
Markgraf, in den christlichen Staaten des Mittelalters der höchste Militär- u. Civilbeamte der Krone in einem Gränzbezirke, im alten deutschen Reiche nicht unter dem Herzoge, ...
Markgröningen
Markgröningen, württemb. Stadt im Oberamt Ludwigsburg, mit 2900 E., alter Kirche, Strafanstalt.
Markig
Markig (in der Malerei), bei der Zeichnung das Bestimmte, aber dabei Sanfte in den Umrissen der Farbengebung, das kräftige, frische und charakteristische Verschmelzen der ...
Markland
Markland, Jeremias, geb. 1692, gest. 1776 als Professor zu Cambridge, engl. Philolog, verdient um die Textkritik des Demosthenes u. Euripides.
Marklosung
Marklosung, s. Retract.
Markobrunn
Markobrunn, Markbrunnen, Brunnen auf dem Strahlenberg im nassau. Rheingau; die anliegenden Weinberge erzeugen den berühmten M.erwein.
Markomannen
Markomannen, d.h. Gränzmänner, das deutsche Volk, das Marbod (s.d.) nach Böhmen führte; nach der Niederlage durch die Cherusker erscheinen sie im 2. Jahrh. n. Chr. wieder ...
Markscheide
Markscheide, im Bergbau die Gränze zwischen 2 Gruben, auf der Oberfläche der Erde durch einen Stein, in der Grube durch ein eingehauenes Zeichen, die M.sstufe, angegeben. Die ...
Markschwamm
Markschwamm, s. Blutschwamm.
Markt
Markt, ein bestimmter Platz in gewissen Orten (Städten und M.flecken) zum Aufstellen verkäuflicher Gegenstände im weitesten Sinne: Stadt, Gegend od. Land, wo sich ein ...
Marktschreier
Marktschreier, hießen Leute, die aus den Märkten z.B. Arzneien oder ihre Künste ausschreiend anpriesen.
Markwaldungen
Markwaldungen, heißen im nordwestl. Deutschland die Waldungen, die das Eigenthum einer Gemeinde sind, vgl. Mark- und Holzgraf.
Marlborough
Marlborough (Malbʼrö), John Churchill, Herzog von, geb. 1650 zu Ashe, wurde in seiner Jugend von Jakob II. begünstigt, rückte schnell zum General vor und wurde Pair, ging ...
Marlow
Marlow, engl. Dramatiker u. Schauspieler, geb. 1563, 1593 zu London erstochen, brachte zuerst den Dr. Faust auf die Bühne (gesammelte Werke herausgegeben von Dyce, 3 Bde. Lond. ...
Marly
Marly, Flecken an der Seine, ehemals mit herrlichem königl. Schlosse u. Parke, in der ersten Revolution verwüstet; in dem Schlosse ist jetzt eine Tuchfabrik. – M., netzartiges ...
Marmande
Marmande (Marmangd), französ. Stadt im Depart. Lot-Garonne, mit 8400 E., Leinwand- u. Lederfabrikation.
Marmarameer
Marmarameer, Marmorameer, die Propontis der Alten, Meerbecken, durch den Hellespont mit dem ägeischen Meere, den Bosporus mit dem schwarzen Meere in Verbindung stehend, 30 Ml. ...
Mármaros
Mármaros (–osch), ungar. Comitat an der obern Theiß, in den Karpathen, reich an Wäldern, Salz- und Mineralquellen, wenig zum Ackerbau, besser zur Viehzucht geeignet, 179 ...
Marmelade
Marmelade, frz. eingekochter Saft von verschiedenen Früchten (Quitten, Aprikosen, Ananas, Orangen etc.), in flache Schachteln gegossen.
Marmier
Marmier (Marmieh), Xavier, geb. 1809 zu Pontarlier, frz. Publicist, Bibliothekar im Marineministerium, schreibt namentlich über deutsche und nordische Literatur.
Marmont
Marmont (Marmong), Auguste Frédéric Louis Viesse de, geb. 1774 zu Chatillon sur Seine, Soldat seit 1790, wurde Napoleon vor Toulon bekannt, zeichnete sich in Italien. Aegypten ...
Marmontel
Marmontel (–mongdell), französ. Schriftsteller, geb. 1723 zu Bort in Limousin, gest. am 31. Decbr. 1799 im Dorf Abbeville bei Evreux, nachdem er 1763 Akademiker, 1771 ...
Marmor
Marmor, körniger Kalk. Urkalkstein, ist kohlensaurer Kalk von krystallinischem, körnig-blättrigem Gefüge, u. von weißer, grauer, schwarzer, blauer, gelber und rother Farbe ...
Marmorchronik
Marmorchronik, parische Chronik, arundelischer Marmor, auf Paros oder Zea ausgegraben, von dem Grafen Arundel 1627 u. von dessen Enkel der Universität Oxford geschenkt, eine ...
Marmose
Marmose, das südamerik. Beutelthier.
Marmote
Marmote, das Murmelthier.
Marne
Marne, Nebenfluß der Seine, entspringt auf dem Plateau von Langres, wird bei St. Dizier schiffbar, mündet nach 58 Ml. oberhalb Paris. In neuester Zeit ist die M. durch einen ...
Marnix
Marnix, s. Aldegonde.
Marode
Marode, ermattet; Marodeurs, Soldaten, die im Marsche zurückbleiben, sei es aus Erschöpfung od. um zu plündern u. andere Excesse zu machen, d.h. zu marodiren.
Marokko
Marokko (Mogrib ul Aksa d.h. der äußerste Westen), Sultanat in Nordafrika zwischen dem Mittelmeer, dem atlant. Ocean, Biledulgerid u. Sahara, Algier. 10–14000 QM. großes ...
Maronen
Maronen, s. Kastanien.
Maroniten
Maroniten, Christen, welche zahlreich in Damaskus, Aleppo, auch auf Cypern, sowie in Tripolis, besonders aber auf dem Libanon leben, seit langem hinsichtlich ihrer Confession ...
Marons [1]
Marons, Maronneger, die aus der niederländ. Guyana in das Innere entlaufenen Neger, welche daselbst nach ihrer Weise kleine Republiken gebildet haben, selten einen Europäer ...
Marons [2]
Marons, heißen die Spürhunde des Hospizes auf dem St. Bernhard; Maroniers, die Knechte, welche mit ihnen Verunglückte aufsuchen.
Maroquin
Maroquin (–käng), s. Corduan.
Maros
Maros (–osch), der bedeutendste Nebenfluß der Theiß, entspringt in Siebenbürgen an der moldauischen Gränze und mündet bei Szegedin, ist fischreich, führt Goldsand und ...
Marot
Marot (–oh), Clement, geb. 1495, franz. Dichter in der leichten u. witzigen Gattung, von einer anmuthigen Naivität, welche die Franzosen nach ihm M.isme nennen, war bei König ...
Maroto
Maroto, Don Rafael, geb. 1785 zu Conca in Murcia, ergriff 1808 die Waffen, war 1815 Oberst, focht in Amerika, schloß sich 1833 Don Carlos an, schlug seinen ehemaligen Freund ...
Marotte
Marotte, frz., Narrenkolben, Narrenkappe; Lieblingsthorheit.
Marozia
Marozia, Tochter einer ebenso berüchtigten Mutter, der ältern Theodora, verheirathet mit dem Grafen Alberich von Tuscien, spielte zu Anfang des 10. Jahrh. in den ital. Wirren ...
Marpurg
Marpurg, Friedr. Wilhelm, geb. 1718 zu Seehausen in der Altmark, gest. 1795 als Kriegsrath zu Berlin, Theoretiker in der Musik, schrieb mehre gute Handbücher, z.B. für ...
Marquesasinseln
Marquesasinseln, nach ihrem Entdecker auch Mendanaarchipel genannt, Inselgruppe nordöstl. von Otaheiti, ziemlich fruchtbar, von einem schönen Menschen schlage bewohnt, der aber ...
Marquis
Marquis (Markih), der franz. Name für Markgraf, in Frankreich immer Titel, niemals Amt, bildete den Uebergang von dem niederen zu dem höheren Adel. In Italien heißt er ...
Marrast
Marrast (Marrah), Armand, geb. 1860 zu St. Gaudens, trat seit 1827 als franz. Publicist auf, nach 1830 in republik. Richtung, lebte von 1834–38 als Flüchtling zu London, wo ...
Marrubium
Marrubium, s. Andorn.
Marryat
Marryat (Märriät), Frederik, geb. 1792, trat 1806 in den Seedienst, st. 1848 als Flottencapitän, bekannt durch Romane, anziehend durch die Schilderung des Seelebens und ...
Mars [1]
Mars , Mavors, bei den Griechen Ares, der Kriegsgott. Die Kunst stellt ihn als einen schönen, kräftigen Mann dar, gewöhnlich in voller Rüstung und mit dem Kriegsmantel ...
Mars [2]
Mars, der Planet. s. Planeten.
Mars [3]
Mars, der Mastkorb, s. Mast.
Mars [4]
Mars, Anne, geb. 1779 zu Paris, berühmte Schauspielerin des Théâtre français, spielte die jungen Liebhaberinen und naiven Mädchen 60 jähr. noch ausgezeichnet, trat 1841 ab ...
Marsala
Marsala, Seestadt auf der Westküste Siciliens, mit 22000 E., Ausfuhr von Landeserzeugnissen, namentlich von dem trefflichen M.wein, der bei Val di Mazzara gebaut wird.
Marsch
Marsch, Bewegung der Truppen, entweder Reise-M., der so angeordnet ist, daß die Truppentheile durch Einschwenken ihren Stand in der Schlachtlinie einnehmen können od. ...
Marschall
Marschall, ursprünglich Marschalk, bei den merowingischen Königen ein militärischer Hofbeamter, der die Aufsicht über königl. Pferdeställe hatte und eine Abtheilung ...
Marschland
Marschland, der in Thälern und Ebenen aufgeschwemmte, mit sehr vielen zersetzten organischen Stoffen vermischte und deßwegen sehr fruchtbare Boden.
Marschner
Marschner, Heinrich, deutscher Operncomponist, geb. 1795 zu Zittau, seit 1832 Hofkapellmeister zu Hannover, bildete sich in Leipzig, ward später Musikdirector in Dresden und ...
Marseillaise
Marseillaise (Marsälijäs), der von dem Ingenieuroffizier Rouget de Lisle 1792 zu Straßburg gedichtete Kriegsgesang der republik. Franzosen, der 1830 und 48 jedesmal nur kurze ...
Marseille
Marseille (Marsälje), die 3. Stadt Frankreichs, dessen erste Handelsstadt, Hauptstadt des Depart. der Rhonemündungen, auf einer von reich bepflanzten, mit Landhäusern ...
Marsen
Marsen, sabellisches Volk in Mittelitalien, durch seine Tapferkeit berühmt. M. hieß auch ein german. Volk in Westfalen, das mit den Cheruskern den Varus und Germanicus ...
Marsfeld
Marsfeld (campus martius). Ebene an dem Tiber vor dem alten Rom. zu gymnastischen u. kriegerischen Uebungen sowie auch zu Volksversammlungen benutzt. Das Pariser M., champ de mars ...
Marsh
Marsh (Marsch), James, engl. Chemiker, gest. 1846 zu London, berühmt durch den nach ihm benannten Apparat, um bei chemischen Untersuchungen die geringste Menge von Arsenik zu ...
Marsigli
Marsigli (Marsilji), Lodovico Fernando, geb. 1658 zu Bologna, trat in österr. Kriegsdienste und wurde, weil er 1703 die Festung Altbreisach übergab, kassirt; st. 1730 zu ...
Marstall
Marstall, Gebäude, in welchem die Pferde fürstlicher Personen aufgestellt sind und alles zum Reiten und Fahren Nöthige bereit gehalten wird.
Marstrand
Marstrand, Wilhelm, geb. 1810, berühmter dän. Genremaler.
Marsyas
Marsyas, lydischer Flötenspieler, ließ sich mit Apollo u. dessen Lyra in einen Wettkampf ein, wurde nach dem Urtheile der Musen besiegt und lebendig geschunden. Die Mythe ...
Martaban
Martaban, engl.-ostind. Provinz an der Westküste Hinterindiens, 1816 den Birmanen abgenommen, hat auf 570 QM. etwa 60000 E. Hauptstadt ist Maulmain; eine Festung M.
Martellos
Martellos, runde, mit einigen Kanonen bewaffnete Thürme, an den Küsten von Sardinien u. Corsika, im 16. Jahrh. gegen die Seeräuber angelegt; in England wurden sie 1805 ...
Martène
Martène (–dähn), Edmond, einer der gelehrtesten und fleißigsten Schriftsteller der Maurinercongregation, geb. 1654 zu Saint Jean de Losne bei Dijon, aus einer angesehenen ...
Martens
Martens, Georg Friedrich v., geb. 1756 zu Hamburg, Professor in Göttingen, von 1816–21 hannovr. Bundestagsgesandter, gest. 1821 zu Frankfurt, gab eine große Sammlung von ...
Marter
Marter, soviel wie Folter, Tortur oder der dadurch bewirkte Schmerz.
Martha
Martha, Schwester der Maria und des Lazarus (s.d.), in deren Hause zu Bethanien Jesus mehrmals als Gastfreund Einkehr hielt. Sie zeichnete sich frühzeitig durch Glauben aus ...
Martialgesetz
Martialgesetz, das bei Belagerungs- und Kriegszustand (s.d.) geltende Gesetz; besonders in England die Befugnis der Obrigkeiten gegen Volkshaufen, die nach Verlesung der ...
Martialis
Martialis, Marcus Valerius, altröm. Epigrammendichter. geb. 40 n. Chr. zu Bilbilis in Spanien, gest. 103 nachdem er lange in Rom gelebt, vor Domitian die Würde eines ...
Martignac
Martignac (–tinjak). Gaye Vicomte, geb. 1776 zu Bordeaux, Advokat, trat 1821 als Deputirter auf die politische Bühne, begleitete den Herzog von Angoulême als königl. ...
Martigny
Martigny (–tinji), Martinach, Stadt im Kanton Wallis an der Dranse mit 1300 E.; weiter oberhalb der Flecken M. le Bourg mit 1000 E. Hier beginnt die Bernhardsstraße, ein schon ...
Martin [1]
Martin, Name von 5 Päpsten. M. I., der heilige, aus Tivoli, reg. 649 bis 655, wurde wegen seines muthigen Auftretens gegen den Kaiser in Sachen der Monotheleten (s.d.) nach ...
Martin [2]
Martin, Vincente, Componist in der ältern ital. Manier, gefällig u. zu seiner Zeit sehr beliebt, geb. 1754 zu Valencia, bildete sich in Italien, hielt sich dann in Wien und ...
Martin [3]
Martin, Christoph Reinh. Dietrich, geb. 1772 zu Bovenden bei Göttingen, Professor der Rechte zu Göttingen, Heidelberg und Jena, seit 1842 privatisirend, berühmter deutscher ...
Martin [4]
Martin, Konrad, Bischof von Paderborn, geb. am 18. Mai 1812 zu Geismar auf dem preuß. Eichsfelde, studierte zu München, Halle u. Würzburg Theologie und oriental. Sprachen, ...
Martin, St.
Martin, St., Bischof v. Tours, geb. um 315 zu Sabaria in Pannonien (Stein-am-Anger in Ungarn), Sohn eines Kriegsobersten, erzogen in Pavia, wurde frühzeitig Katechumen u. ...
Martineau
Martineau (–no), Harriet, geb. 1802 zu Norwich, wurde früh taub, lieferte mehre Reisebeschreibungen u. versuchte es die Grundsätze der Nationalökonomie in Erzählungen ...
Martinez de la Rosa
Martinez de la Rosa, Francisco, span. Dichter und Staatsmann, geb. 1789 zu Granada, wurde 1814 Cortesmitglied und kam dafür in das Gefängniß u. in die Verbannung. Durch die ...
Martini
Martini, Giambattista, ital. Componist und musikalischer Schriftsteller, geb. 1706 zu Bologna, machte längere Reisen durch Europa u. in Asien, trat nach seiner Rückkehr in den ...
Martinique
Martinique (–ik), franz. Insel in Westindien, zu den kleinen Antillen gehörig, vulkanischer Bildung, baut trefflichen Kasse, Cacao, Zucker, Tabak und Baumwolle, hat auf 18 ...
Martius [1]
Martius, Heinrich v., geb. 1781 zu Radeberg in Sachsen, war längere Zeit in Moskau bei den kaiserl. Museen angestellt, lebte später als Arzt in Sachsen, st. 1839; gab einen ...
Martius [2]
Martius, Karl Friedr. Phil. v., geb. 1794 zu Erlangen, gegenwärtig Professor u. Director des botanischen Gartens zu München, machte 1817–20 die von der österr. und bayer. ...
Märtyrer
Märtyrer, griech.-deutsch, Zeugen; in der Kirchensprache Blutzeugen d.h. solche Christen, welche um ihres Glaubens willen den Tod oder doch schwere Mißhandlungen und Verbannung ...
Marum verum
Marum verum, Katzenkraut, von dem orientalischen Strauche Teucrium marum, riecht kampherartig, ist officinell.
Marx
Marx, Adolf Bernh., geb. 1799 zu Halle, seit 1830 Musikdirector und Professor der Musik an der Universität zu Berlin, verließ seine praktische Laufbahn als Jurist. um in Berlin ...
Maryland [1]
Maryland (Märiländ), Staat der nordamerikan. Union zwischen dem atlant. Meer, Virginien, Pensylvanien u. Delaware, ist im Norden und Westen gebirgig, sonst eben und sehr ...
Maryland [2]
Maryland, Colonie in Guinea neben Liberia, zu beiden Seiten des Cap Palmas, 1833 von einer Gesellschaft im nordamerikan. Staate M. erworben, um freigelassene Sklaven ...
Marylebone
Marylebone, Stadttheil von London.
Maryport
Maryport (Märiport), engl. Stadt in der Grafschaft Cumberland, an der Mündung des Ellen in das irische Meer, mit 5300 E., Hafen.
März
März, vom lat. Martius, der 3. Monat des Jahrs, der Frühlingsmonat, ist durch die Bewegungen in Deutschland von 1848 historisch geworden, daher M. tage, M.errungenschaft, M. ...
Märzfeld
Märzfeld (campus Martius), bei den alten Franken die jährlich im März (später im Mai) wiederkehrende Versammlung der Adeligen des Reichs mit ihrem Gefolge, die älteste Form ...
Marzipan
Marzipan (aus dem lat. Marci panis, Marcusbrot), Confect aus dem Teig von süßen und wenigen bitteren Mandeln, Zucker, im Ofen gebacken u. dann mit Zuckergelée übergossen.
Mas
Mas (mähs), asiat. Rechnungsmünze; in Cochinchina = 3 Sgr. 6,4 Pfg. – 101/4 kr. C.-M.; Java = 6 Sgr. 4,4 Pfg. = 181/3 kr. C.-M.; Siam = 2 Sgr. 8 Pfg. – 71/2 kr. C.-M.; ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.026 c;