Слова на букву panh-puni (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву panh-puni (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Peyronnet
Peyronnet (Pehronnä), Charles Ignace, Graf, geb. 1775 zu Bordeaux, Advocat, Royalist im strengsten Sinne, dabei ein ausgezeichneter Geschäftsmann, weßhalb er während der ...
Pez
Pez, Bernhard, geb. 1683 zu Melk, Benedictiner in dem Stifte daselbst, gest. 1735, verdient um die historische Quellenkunde durch seinen »Thesaurus anecdotorum novissimorum, seu ...
Pézénas
Pézénas, Stadt im franz. Depart. Hérault, mit 7800 E., chemischen Fabriken, ist Hauptplatz für den Weinhandel, baut vorzüglichen Wein, Oliven, Mandeln; Getreidehandel; ...
Pfäfers
Pfäfers, Pfeffers (von dem roman. Favares), 713 gestiftete Benedictinerabtei im Canton St. Gallen, unweit von Ragaz, 1838 säcularisirt; unweit davon das altberühmte Heilbad ...
Pfaff
Pfaff, Christ. Heinr., verdienter Chemiker u. Physiker, geb. 1772 zu Stuttgart, Zögling der Karlsakademie; seit 1777 außerordentlicher, später ordentlicher Professor der Chemie ...
Pfaffe
Pfaffe, gleich Papst, Pope u. dgl. aus dem griech.-lat. papas = Vater, Erzieher entstanden, war bis zur Reformationszeit im deutschen Reich ein Ehrentitel für jeden Priester, ...
Pfaffenhofen
Pfaffenhofen, oberbayer. Stadt an der Ilm, Landgerichtssitz, hat 1950 E. Treffen 1705 zwischen Villars u. Ludwig von Baden; Batthyanis Sieg über Bayer und Franzosen 15. April ...
Pfäffikon
Pfäffikon, Pfeffikon, Dorf im Canton Zürich, an dem P.see, dem die Aa entfließt, hat 3000 E.; P. heißt auch ein schwyzer. Dorf am Zürchersee, und ein luzernisches, dem ...
Pfahl
Pfahl (lat. palus), langes an dem unteren Ende zugespitztes Holz. P., mächtiger Quarzgang im bayer. Walde, der sich von Kirchdorf, 2 St. südl. vom Markte Regen in nordwestl. ...
Pfahlbürger
Pfahlbürger, im Mittelalter Unterthanen von Fürsten od. Adeligen, welche in Städten Bürgerrecht besaßen, ohne in denselben zu wohnen.
Pfahlgerichte
Pfahlgerichte, Zaun- und Pfahlgerichte, hieß die auf den Umfang eines Guts beschränkte Gerichtsbarkeit.
Pfahlgraben
Pfahlgraben, heißen besonders in Schwaben die Reste der großen röm. Vertheidigungswerke, welche sich aus der Gegend von Kellheim an der Donau bis Neuwied am Rheine ...
Pfalz [1]
Pfalz , vom lat. palatium, hieß ursprünglich eine Burg, deren die alten Kaiser in allen Theilen Deutschlands hatten, weil es damals keine kaiserl. Residenzstadt gab u. die ...
Pfalz [2]
Pfalz, ehemaliger Staat Deutschlands, dessen Fürst die Kurwürde besaß, bestand aus der Ober-P. (zwischen Böhmen, Bayern, Baireuth, Kulmbach und Nürnberg), ein 130 QM. ...
Pfalzgraf
Pfalzgraf, s. Pfalz.
Pfand
Pfand, im Rechtswesen Sache und deren Zubehör, auf welche der Gläubiger ein dingliches Recht erhält; das Pf.-recht an einer Sache dient zum Schutze von Forderungen in der ...
Pfandbrief
Pfandbrief, die gerichtlich über die Verpfändung einer Sache ausgestellte Urkunde.
Pfandhaus
Pfandhaus, dasselbe was Leihhaus.
Pfändung
Pfändung, die eigenmächtige Besitzergreifung fremder Sachen, in manchen Fällen erlaubt, um das Eigenthum zu erhalten oder vor Schaden zu bewahren oder Ersatz für einen Schaden ...
Pfanne
Pfanne, bekanntes, mehr breites als tiefes Gefäß, in der Regel zum Kochen, Sieden oder Schmelzen gebraucht; sodann eine Vertiefung, in welcher sich ein Zapfen dreht; die ...
Pfännerschaften
Pfännerschaften, Genossenschaften an Salzwerken, die in eine Anzahl Pfannen getheilt sind und wo die einzelnen Antheiler Pfänner heißen.
Pfarrer
Pfarrer, lat. parochus, auch rector, der Geistliche, der über die Gläubigen eines bestimmten Bezirkes (Pfarrei) die Seelsorge mit Bevollmächtigung u. unter Aufsicht des ...
Pfau
Pfau (Pavo), Vogelgattung aus der Ordnung der Hühnerartigen, mit sehr verlängerten obern Schwanzdeckfedern, Federkrone auf dem Kopf, Sporen, das Männchen mit prachtvollen ...
Pfeffel
Pfeffel, Gottlieb Konrad, der Fabeldichter, geb. 1736 zu Kolmar im Elsaß, studierte die Rechtswissenschaft zu Halle, erblindete aber 1757 gänzlich, errichtete und leitete in ...
Pfeffer
Pfeffer (piper), bekanntes Gewürz, das schon seit uralter Zeit schwerverdaulichen Speisen zugesetzt u. auch als magenstärkendes Mittel angewandt wird, ist das reife (schwarze) ...
Pfefferkuchen
Pfefferkuchen, Gebäcke aus Mehl, Honig, Syrup, Zucker u. Gewürze, im Mittelalter viel beliebter als gegenwärtig.
Pfefferküste
Pfefferküste, Körnerküste, s. Guinea; auch so viel wie Malabar.
Pfefferminze
Pfefferminze (Mentha piperita), Minzenart mit blaßvioletter Blütenähre, als officinelle Theepflanze häufig angebaut, wird besonders gegen Magenleiden angewendet; man ...
Pfeffers
Pfeffers, s. Pfäfers.
Pfeifer [1]
Pfeifer, im Mittelalter gleichbedeutend mit Spielleuten oder Musikanten, bildeten eine vom Reiche anerkannte Corporation, mit Unterabtheilungen nach Landschaften und Städten, ...
Pfeifer [2]
Pfeifer (Curculio napi), die Made eines kleinen Rüsselkäfers, die in den Schoten des Rübsamens haust und oft beträchtlichen Schaden anrichtet.
Pfeifergericht
Pfeifergericht, bis zum Erlöschen des deutschen Reichs die Sitzung des Schöffenraths zu Frankfurt a. M. zur Zeit der Herbstmesse, vor welcher die Abgeordneten von Nürnberg, ...
Pfeiffer [1]
Pfeiffer, Burchard Wilhelm, geb. 1777 zu Kassel, gest. 1852 als kurhess. Oberappellationsgerichtsrath, Publicist u. fruchtbarer staatsrechtlicher Schriftsteller, Vertreter des ...
Pfeiffer [2]
Pfeiffer, Ludw. Georg Karl, Arzt u. Naturforscher, Sohn des Vorigen, geb. 1805 zu Kassel, war 1831 als Stabsarzt in Polen u. widmete sich nach seiner Rückkehr hauptsächlich ...
Pfeiffer [3]
Pfeiffer, Ida, die berühmte Reisende, geb. um 1799, Wienerin, bereiste Palästina, 1845 die scandinavischen Länder und Island, machte 1846–50 und 1851–54 Reisen um die Welt ...
Pfeil [1]
Pfeil (lat. pilum), Rohr od. leichter hölzerner Stab mit metallener Spitze (bei Wilden eine Spitze aus Stein, Fischgräthen, Knochen), hinten mit Federn od. dünnen ...
Pfeil [2]
Pfeil, Wilh., geb. 1783 zu Rammelsburg, Forstmann, machte den Befreiungskrieg mit, gründete 1824 die Forstlehranstalt zu Neustadt-Eberswalde, die er als preuß. Oberforstrath ...
Pfeiler
Pfeiler (vom lat. pila), freistehende Stütze von Stein, Mauerwerk od. Holz, bei Gewölben, Gebälke, Bögen angebracht. Strebe-P. sind an der Mauer angebracht, um deren ...
Pfenning
Pfenning, Pfennig (von Phant d.h. Pfand, auch von Pfanne, wegen der Form der Bracteaten, abgeleitet); bedeutete in der älteren Zeit überhaupt Münze, Geldstück, ...
Pferch
Pferch, die Düngung eines Stück Landes durch Weideschafe, indem man dieselben während der Nacht darauf stellt u. mit Hürden (Horden) einschließt und zusammenhält.
Pferd
Pferd (Equus), Gattung Säugethiere aus der Ordnung der Einhufer, mit nur einer Zehe an jedem Fuß mit breitem Hufe, im Nacken eine Mähne. Das P., Roß (E. caballus), eines der ...
Pferdekraft
Pferdekraft, eine in der Mechanik eingeführte Maßeinheit zur Bestimmung größerer Kräfte und gleich einer Kraft, die eine Last von 33000 engl. Pfund in der Minute einen ...
Pfingsten
Pfingsten, Pfingstfest, im Pentateuch auch Fest der Wochen, griech. Pentekoste, lat. Quinquagesimus d.h. der 50. Tag genannt, war bei den alten Hebräern das Schluß- u. ...
Pfinz
Pfinz, Nebenfluß des Rheins, entspringt auf dem württemberg. Schwarzwald, fließt an Durlach vorbei u. mündet bei Rusheim; von ihm hatte der P.gau den Namen.
Pfirsich
Pfirsich, Pfirsche (Amygdalus persica), Steinobstbaum, stammt ursprünglich aus Persien, kommt im gemäßigten Europa überall fort, ist zu etwa 50 Sorten veredelt, liefert eine ...
Pfister [1]
Pfister, Albrecht, geb. um 1420, lebte zu Bamberg als Briefmaler, druckte noch 1454 und 1455 xylographisch, seit dem letzten Jahre mit beweglichen Lettern, die er wahrscheinlich ...
Pfister [2]
Pfister, Johann Christian von, geb. 1772 zu Pleidelsheim in Württemberg, gest. 1835 als Prälat u. Generalsuperintendent zu Stuttgart, Verfasser mehrer histor. Schriften, von ...
Pfizer [1]
Pfizer, Paul Achatius, geb. 1801 zu Stuttgart, erhielt 1830 wegen seiner Schrift »Briefwechsel zweier Deutschen« eine Rüge von Seiten der Regierung u. legte sein Amt als ...
Pfizer [2]
Pfizer, Gustav, geb. 1807 zu Stuttgart, Bruder des Vorigen, seit 1846 Professor an dem Gymnasium zu Stuttgart, lyrischer Dichter (»Gedichte«, Stuttgart 1831, zweite Sammlung ...
Pflanze
Pflanze, von dem lat. planta, ist ein Organismus ohne willkürliche Bewegung. Die P. ernährt sich, wächst, pflanzt ihre Art fort, ist dagegen an den Ort ihrer Entstehung, so ...
Pflanzenbasen
Pflanzenbasen, s. Alkaloide.
Pflanzenthiere
Pflanzenthiere, Zoophyten, bilden die letzte Hauptabtheilung der wirbellosen Thiere, nach Cuvier alle diejenigen in sich begreifend, welche weder Insekten noch Würmer noch ...
Pflaster
Pflaster (emplastrum), äußerlich angewandtes Arzneimittel, von Wachsconsistenz, auf Leinwand, Wachspapier od. Leder gestrichen, wirkt zur Zusammenheftung getrennter Theile (bei ...
Pflasterung
Pflasterung, Theil der Baukunst, zerfällt in rauhe P., mit größern oder kleinern unregelmäßigen Steinen, und platte P., meistens mit Platten von Sandstein, auch ...
Pflaumen
Pflaumen, die Früchte eines 20 bis 30' hohen Baumes (Prunus), aus der Familie der Amygdalineae, stammt aus Südeuropa, gedeiht in allen gemäßigten Landstrichen und ist durch ...
Pflicht
Pflicht, heißt (nach Sailer) eine Handlung, zu deren Vollbringung od. Unterlassung uns eine sittliche Nöthigung gegeben ist. Die P.en sind in Beziehung auf den Handelnden: ...
Pflichttheil
Pflichttheil (pars, quota legitima), was der Erblasser den Noth- od. Pflichterben hinterlassen muß d.h. durch kein Testament entziehen darf; in der Regel 1/2 oder 1/3 ihres ...
Pflug
Pflug (der Name soll slavischen Ursprungs sein), Werkzeug, welches zur Umwendung u. Auflockerung des Ackerbodens dient, so daß ein gleich breiter Streifen der Ackeroberfläche in ...
Pfordten
Pfordten, Ludw. Karl, Heinr., Freiherr von der P., geb. 1811 zu Ried (im Innviertel, das damals bayer. war), Sohn eines bayer. Beamten, studierte die Rechte, wurde 1836 Professor ...
Pforr
Pforr, Joh. Georg, ausgezeichneter Thiermaler, geb. 1745 in Niedersachsen, kam zuerst als Maler in die Porzellanfabrik zu Kassel, hierauf in die Malerakademie daselbst, und ...
Pforta
Pforta, Schulpforta, die berühmteste unter den Fürstenschulen (s.d.), gegründet als Erbin das 1136 gestifteten u. 1540 säcularisirten Cistercienserklosters S. Maria de ...
Pfortader
Pfortader (vena portarum), heißt ein Blutaderstamm, welcher den Mittelpunkt für das Venensystem des Unterleibs bildet, aus der Vereinigung der Gekrös-, Milz-, Nieren- u. ...
Pforte
Pforte, Hohe (Osmanische, Ottomanische), die türk. Regierung.
Pförtner
Pförtner, s. Magen.
Pforzheim
Pforzheim, Stadt im bad. Mittelrheinkreise an der floßbaren Enz, einer der thätigsten Orte des südwestl. Deutschlands, mit Fabriken für Bijouteriewaaren, Uhren, Tücher, ...
Pfropfen
Pfropfen, in der Obstbaumzucht, s. Veredeln.
Pfründe
Pfründe, Präbende, vom lat. praebenda, das mit einem Kirchenamte verbundene Einkommen, näher als Canonicats-, Kaplanei-P. u.s.f. unterschieden. Vom beneficium ecclesiasticum ...
Pfuel
Pfuel, Ernst von, geb. 1781 zu Berlin, war bereits 1806 Offizier in Blüchers Generalstab, trat 1809 als Hauptmann in österr. Dienste, 1812 in russ., focht seit 1813 wieder ...
Pfullendorf
Pfullendorf, bad. Amtsstadt im Seekreise mit 1950 E.; war ehemals Besitzung eigener Grafen aus dem Hause derer von Bregenz, kam nach deren Aussterben an die Hohenstaufen, wurde ...
Pfullingen
Pfullingen, württemberg. Stadt in einem Alpthale unweit Reutlingen, in obstreicher Gegend, mit 4500 E., Baumwollespinnerei, Tuchweberei, Papierfabrikation. In der Nähe die ...
Pfund
Pfund (vom lat. pondus), abgekürzt Pfd., auch ?, Gewicht = 32 Loth od. 16 Unzen; man unterscheidet das leichte od. Krämer-P. (110 = 1 Ctr.), und das schwere od. Fleischer-P. ...
Pfyffer
Pfyffer, alte Familie in Luzern. P., Ludwig, geb. 1523, zeichnete sich in franz. Diensten gegen die Hugenotten aus, st. 1594, der letzte große Söldnerführer der Schweizer. ...
Phäaken
Phäaken, myth. Volk, bei Homer auf Scheria (Corcyra) wohnend, einem sehr behaglichen Lebensgenusse sich hingebend, daher sprichwörtlich geworden; Odysseus fand bei dem Könige ...
Phädon
Phädon, Schüler des Sokrates, Stifter der elischen Schule; nach ihm benannte Platon sein berühmtes Gespräch über die Unsterblichkeit der Seele.
Phädra
Phädra, myth., Tochter des Minos, Gemahlin des Theseus, verliebte sich in ihren Stiefsohn Hippolytus u. richtete denselben, als sie keine Gegenliebe fand, durch Verleumdung ...
Phädrus
Phädrus, röm. Fabeldichter, soll ein Freigelassener des Augustus gewesen u. unter Tiberius von Sejan verfolgt worden sein. Die ihm zugeschriebenen »Fabulae Aesopiae« in ...
Phaëton
Phaëton, griech., der Leuchtende, nach der Mythe Sohn des Sonnengottes, erbat sich von seinem Vater die Lenkung des Sonnenwagens; er konnte aber die Rosse nicht meistern, kam von ...
Phagedäna
Phagedäna, griech., um sich fressendes Geschwür; phagedänisch, um sich fressend; Phago, Fresser.
Phakos
Phakos, griech., Linse; Sommersprosse; phakoptisch, linsenförmig; sommersprossig; P.is, dunkler Fleck im Auge.
Phaläkus
Phaläkus, griech. Lyriker, von dem der phaläkische Vers den Namen erhielt, s. Hendekasyllaben.
Phalänen
Phalänen, aus dem Griech., Nachtfalter.
Phalanstère
Phalanstère, frz., bei Fourier die Wohn- u. Arbeitsanstalt für eine Phalanx d.h. 400 Familien; s. Fourier.
Phalanx
Phalanx, griech., Schlachtreihe; die tiefe Aufstellung des schwerbewaffneten griech. Fußvolks; insbesonders das schwerbewaffnete macedon. Fußvolk, ein eigenes Corps bildend, 16 ...
Phalaris
Phalaris, im 6. Jahrh. v. Chr. Tyrann von Agrigent, berüchtigt durch Grausamkeit; der Künstler Perillus verfertigte ihm einen hohlen ehernen Stier, in welchen ein Mensch ...
Phallus
Phallus, griech., das männl. Glied; in den meisten oriental. Religionen, auch bei Griechen und italien. Völkerschaften religiöses Symbol, Sinnbild der zeugenden Naturkraft; ...
Phanerogamen
Phanerogamen, aus dem Griech., bei Linné die Pflanzen mit deutlichen Befruchtungsorganen, im Gegensatz zu den Kryptogamen.
Phaneromer
Phaneromer, aus dem Griech., Gestein, dessen verschiedenartige Bestandtheile sich mit freiem Auge unterscheiden lassen, im Gegensatze zu kryptomer.
Phänomen
Phänomen, griech.-deutsch, die Erscheinung, auffallende Naturerscheinung, Begebenheit, auch Person. – In der Philosophie unterschied man das P. als die sinnlich wahrnehmbare ...
Phansigaren
Phansigaren, Phanseguren, Kockbonds, Thugs, ostind. Räuber u. Mörder, die ihr Gewerbe der Göttin Kali zu Ehren als eine Art Opferdienst betreiben und kastenartig organisirt ...
Phantasie
Phantasie, griech., ein bei den alten Philosophen nicht allzu häufig u. meist in der Bedeutung von sinnlicher Vorstellung vorkommender Ausdruck, nannten die Neuern im ...
Phantasus
Phantasus, bei Ovid ein Sohn des Schlafes, den Menschen im Traume in wechselnden Gestalten lebloser Dinge erscheinend.
Phantom
Phantom, in der Heilkunde eine mechanische Vorrichtung zu Einübung gewisser Operationen; am gebräuchlichsten sind die geburtshilflichen P.e; auch zu Augenoperationen hat man ...
Pharao
Pharao, in der Bibel der gemeinschaftliche Name der ägypt. Könige, soll in der ägypt. Sprache (Pharauro) »der König« bedeutet haben. – P., Faro, Hazardspiel, so genannt, ...
Pharaonsmaus
Pharaonsmaus, was Ichneumon.
Pharisäer
Pharisäer, hebr. = Abgesonderte, Auserwählte, neben den Essäern und Sadducäern eine Hauptsecte der Juden zur Zeit Christi, die gelehrte Kaste des spätern Judenthums. Sie ...
Pharmacie
Pharmacie, aus dem Griech., die Apothekerwissenschaft, vergl. Apotheke. Pharmakognosie, die Kenntniß der Arzneimittel und deren Bezeichnung auf Recepten; pharmaceutische ...
Pharnabazus
Pharnabazus, pers. Satrap von Bithynien unter den Königen Darius II. u. Artaxerxes II., der zuerst gegen Athen, nach dessen Demüthigung gegen Sparta die Interessen der pers. ...
Pharnaces I.
Pharnaces I., Sohn des pontischen Königs Mithridates IV., 184–157 v. Chr., ein gewaltthätiger, kriegerischer u. scharfblickender Fürst, mußte den Römern nachgeben, als ...
Pharsalus
Pharsalus (jetzt Farsa), bedeutende Stadt im alten Thessalien, berühmt durch Cäsars Sieg über Pompejus am 9. Aug. 48 v. Chr.
Pharus
Pharus, s. Leuchtthurm.
Pharynx
Pharynx, griech., der Schlund; Pharyngitis, Entzündung des Schlundkopfs.
Phaselis
Phaselis, lycische Stadt am pamphylischen Meerbusen, von Doriern gegründet, hatte 3 Häfen und trieb lebhaften Handel; als Hauptsitz der Seeräuber wurde sie 76 v. Chr. von den ...
Phasen
Phasen, aus dem Griech., die wechselnden Lichtgestalten des Mondes, des Mercurs und der Venus, vgl. Mond; P. nennt man auch die verschiedenen Gestaltungen einer großen ...
Phaseolus
Phaseolus, faselus, lat., die Schwertbohne; leichter, schnellsegelnder Kahn.
Phasis
Phasis, jetzt Rion, Strom in Kolchis, entspringt in den südl. Ausläufern des Kaukasus, ist eine ziemliche Strecke schiffbar.
Phatne
Phatne, griech., Zahnhöhle.
Phelloplastik
Phelloplastik, aus dem Griech., Korkbildnerei, zu Spielereien, aber auch zu architektonischen Modellen und Nachbildungen angewandt.
Phenylsäure
Phenylsäure, dasselbe was Kreosot.
Pherä
Pherä, einige Zeit die bedeutendste Stadt des alten Thessaliens; vgl. Alexander und Jason.
Pherecydes
Pherecydes, griech. Philosoph aus Syros im 6. Jahrh. v. Chr., schrieb zuerst in Prosa über Kosmogonie und Theogonie, wie es scheint im pantheistischen Sinne; die Fragmente ...
Pherekrates
Pherekrates, athen. Komödiendichter zu Ende des 5. Jahrh. v. Chr., in den alexandrin. Canon aufgenommen; (die ihm zugeschriebenen Fragmente in Meinekes »Fragmenta comicorum ...
Pherra
Pherra, ostind. Reisgewicht = 70 1/2 Zollpfund.
Phidias
Phidias, Bildhauer aus Athen, geb. um 500 v. Chr., der größte griech. Künstler in dem erhabenen Style, Freund des Perikles und durch diesen hauptsächlich beschäftigt, st. ...
Phiditien
Phiditien, die gesellschaftlichen Mahlzeiten von Männern und Knaben von derselben größeren Familiengenossenschaft, auch Syssitien genannt, altdorische Einrichtung, die sich am ...
Phigalea
Phigalea, – ia, arkad. Stadt an der Gränze von Messenien u. Elis; ist bekannt durch die Ruinen eines Apollotempels auf ihrem Gebiete, wo 1812 schöne Basreliefs ausgegraben ...
Philä
Philä, Nilinsel an der Südgränze des alten Aegypten, mit einer Tempelstadt; jetzt Dschesirah el Birbeh d.h. Tempelinsel, mit vielen Ruinen.
Philadelphen
Philadelphen, aus dem Griech., geheime Verbindung in der napoleonischen Armee zur Wiederherstellung der Republik, die aber von keiner bedeutenden Wirksamkeit war.
Philadelphia [1]
Philadelphia (Bruderliebe), Name mehrer alten Städte, z.B. in Lydien, jetzt Allahscheher; in Cilicien, jetzt Malaskert; späterer Name von Rabba, der Hauptstadt der Ammoniter. ...
Philadelphia [2]
Philadelphia, die erste Stadt Pennsylvaniens, die zweite der Union nach Seelenzahl, Reichthum und Handelsthätigkeit, die erste der Union nach ihren Bildungsanstalten, liegt auf ...
Philalethen
Philalethen, aus dem Griech., d.h. Freunde der Wahrheit, nannte sich eine 1773 zu Paris gestiftete, auch über Deutschland verbreitete Gesellschaft, welche eine ...
Philäni
Philäni, nach griech. Erzählung ein karthag. Brüderpaar, das bei einer Gränzstreitigkeit mit Cyrene sich lebendig begraben ließ, um für seine Stadt die vorgeschobene ...
Philantropia
Philantropia, – ie, griech., Menschenliebe; Philantropen, Menschenfreunde; Philantropinismus, Erziehungssystem am Schlusse des vorigen Jahrh., welches die strenge Zucht, ...
Philemon [1]
Philemon, von dem Apostel Paulus bekehrter Christ zu Colossä, dessen Haus der christlichen Gemeinde daselbst zum Versammlungsorte diente; nach der Tradition war er Bischof zu ...
Philemon [2]
Philemon, aus Soli in Cilicien, gest. 262 v. Chr., mit Menander der Stifter der neuern attischen Komödie (Fragmente bei Meineke: »Fragmenta comicorum Graecorum«, Bd. I. und ...
Philemon [3]
Philemon und Baucis, nach der griech. Mythe ein phrygisches Ehepaar, bei dem Zeus und Hermes, als sie die Erde besuchten, allein gastliche Aufnahme fanden und die dafür verschont ...
Philetärus
Philetärus, s. Pergamus.
Philetas
Philetas, griech. Elegiker aus Kos, Lehrer des Ptolemäus Philadelphus, von den Alten sehr geschätzt (Fragmente in Schneidewinʼs »Delectus poeseos elegiacae Graecorum«, ...
Philhellenen
Philhellenen d.h. Griechenfreunde, nannte man während des griech. Aufstandes Privatmänner, welche die Griechen durch Geldmittel unterstützten oder für sie die Waffen trugen; ...
Philidor
Philidor, André Danican, geb. 1726 zu Dreux, gest. 1795 zu London, Operncomponist, nicht ohne Humor und Gewandtheit, verfiel aber auch in Ziererei und Spielerei; zugleich der ...
Philipp der Kühne
Philipp der Kühne, Herzog von Burgund, 1363–1404, Sohn Königs Johann von Frankreich, erheirathete die Franche Comté, Flandern und Artois, führte auch wiederholt die ...
Philipp I. [1]
Philipp I., König von Spanien, Sohn Max I. u. der Maria von Burgund, geb. 1478, wurde 4jährig durch den Tod seiner Mutter Erbe von Burgund, vermählte sich 1496 mit Johanna, der ...
Philipp I. [2]
Philipp I., König von Frankreich, 1060–1108, ohne besondere Bedeutung. – P. II., August, 1180–1223, geb. 1165, stellte die öffentliche Sicherheit her, machte 1190 einen ...
Philipp I. [3]
Philipp I., der Großmüthige, Landgraf von Hessen, geb. 1504, regierte unter Vormundschaft 1509–18, selbstständig 1518–67, einer der Fürsten, welche Luthers Reformation ...
Philipp III.
Philipp III., geb. 1578, regierte von 1598–1621, ein schwacher Fürst, von seinem Vater bis zuletzt von allen Staatsgeschäften zurückgehalten, vertrieb die Moriskos und ...
Philipp V.
Philipp V., König von Spanien, 1701–46, Enkel Ludwigs XIV., geb. 1683, durch das Testament Karls II. u. den span. Erbfolgekrieg auf den span. Thron gehoben, ließ sich von ...
Philipp von Neri
Philipp von Neri, s. Oratorianer.
Philipp [1]
Philipp, griech. Philippos, Name 3 macedon. Könige. P. I., um 450 v. Chr., ist ohne Bedeutung, dagegen P. II., Sohn des Amyntas, der Gründer der macedon. Größe. Derselbe ...
Philipp [2]
Philipp, I., der Hohenstaufe, Friedrichs I. Sohn, Markgraf von Tuscien und Herzog von Schwaben, suchte zuerst vergeblich die Ansprüche seines Neffen Friedrich, Sohnes von ...
Philippeville
Philippeville (–pewill), belg. Festung in der Provinz Namur mit 1750 E., Marmorbrüchen u. Bleigruben. – P., algier. feste Seestadt in der Provinz Constantine mit 7500 E., zu ...
Philippi
Philippi (jetzt das Dorf Filiba), alte Stadt in Macedonien, von Philipp II. wegen der nahen Goldbergwerke erweitert; dabei die Wahlstatt, auf der 42 v. Chr. Brutus und Cassius ...
Philippica
Philippica, heftige, gegen eine bestimmte Person gerichtete Rede, so genannt nach den Reden des Demosthenes gegen den macedon. König Philipp.
Philippinen
Philippinen, Manilen, die nördlichste ostindische Inselgruppe im stillen Ocean, über 1000 große und kleine Inseln begreifend, zu 7000 QM. berechnet mit 51/2 Mill. E. Die ...
Philipponen
Philipponen, russ. Sekte, um 1700 von dem Bauer Ph. Pustoswiät gestiftet, ein Zweig der Roskolniken, unterscheiden sich von ihnen dadurch, daß sie keinen geistlichen Stand ...
Philippopel
Philippopel, Filibe, Stadt an der Maritza, im türk. Sandschak Sophia der türk. Provinz Rumelien, Sitz eines griech. Erzbischofs, mit 40000 E., lebhaftem Verkehr (ist das ...
Philippsburg
Philippsburg, bad. Amtsstadt im Unterrheinkreise, am Einfluß des Saalbachs in den Rhein, mit 2050 E.; hieß vordem als Dorf Udenheim, wurde von den Bischöfen von Speyer zur ...
Philippus
Philippus, der Apostel, gebürtig aus Bethsaida, früh zum Apostelamte berufen, kommt nur an wenigen Stellen des N. Test. vor. Soll besonders in Scythien gepredigt haben u. als ...
Philister
Philister, die Bewohner von Philistäa, eines schmalen aber von der Gränze Aegyptens bis zur Stadt Ekron (Akkaron) sich hinziehenden Küstenstriches südwestl. von Palästina. ...
Phillips
Phillips, Georg, ein um die Kirche hochverdienter Gelehrter, geb. 1804 bei Danzig, studierte in Göttingen die Rechte, ließ sich 1825 als Privatdocent zu Berlin nieder, trat mit ...
Philo
Philo, Name einiger gelehrten alten Griechen. P. von Larissa, ein Zeitgenosse des Cicero, Philosoph, wird zuweilen Stifter der 3. oder 4. Akademie genannt. Vgl. C. F. Hermann: ...
Philo Judäus
Philo Judäus, der berühmte philosophische Schriftsteller, geb. um 20 v. Chr. aus einer angesehenen Judenfamilie zu Alexandrien, wo er sich tüchtige hellenische Bildung ...
Philochorus
Philochorus, Athener, um 300 vor Chr., Verfasser einer Geschichte Athens (Fragmente in Müllers »Historicorum Graecorum fragmenta« Bd. I. Par. 1841).
Philodemus
Philodemus, ein aus Gadara in Syrien gebürtiger Philosoph der epikureischen Schule und schmutziger Dichter, Zeitgenosse des Cicero. In Bruncks Analekten (s. Brunck) stehen 31 ...
Philogyn
Philogyn, aus dem Griech., Weiberfreund; P.ie, Neigung zum weiblichen Geschlechte.
Philoktetes
Philoktetes, aus Thessalien, in der griech. Heldensage einer der Führer vor Troja; auf der Hinfahrt wurde er auf Lemnos zurückgelassen, weil er durch einen Schlangenbiß ...
Philolaus
Philolaus, Pythagoräer zur Zeit des Sokrates, der erste, welcher die bisher nur mündlich überlieferte pythagoräische Lehre in Schriften niederlegte. Die Fragmente bei »Bökh, ...
Philologen
Philologen, griech.-dtsch. (wörtlich: Liebhaber des Redens, der gelehrten Rede, Sprache, Vernunft), nennt man zunächst die gelehrten Vertreter u. Lehrer der altclassischen ...
Philomele
Philomele, myth. Tochter des athen. Königs Pandion, wurde von Tereus, dem Gemahle ihrer Schwester Prokne, geschändet und der Zunge beraubt; aus Rache tödteten sie den Sohn des ...
Philopömen
Philopömen, der letzte große griech. Staatsmann und Feldherr, geb. 253 v. Chr. zu Megalopolis in Arkadien, erlernte die Kriegskunst bei den Macedoniern und Kretensern, war ...
Philosophem
Philosophem, griech.-deutsch, die aus einem philosophischen System stammende einzelne Lehre, der philosophische Ausspruch; Philosophismus, die stümperhafte Philosophie, ...
Philosophie
Philosophie, griech., Liebe zur und Streben nach Weisheit, näher die denkende Betrachtung der Dinge, um dieselben in ihren letzten Gründen zu erklären oder Wissenschaft vom ...
Philostorgius
Philostorgius, ein aus Kappadocien gebürtiger Eunomianer, schrieb eine Kirchengeschichte der Jahre 300–423, worin er den Arianismus als die urchristliche Lehre hinzustellen ...
Philostratus
Philostratus, Gelehrtenfamilie auf Lemnos; von P., dem Sohn des Verus, fruchtbarem Dramatiker u. Rhetor, besitzen wir nichts; von seinem Sohne P. Flavius (P. der ältere), ...
Philoxenus
Philoxenus, von der Insel Cythera, von den Spartanern in die Sklaverei verkauft, lebte längere Zeit an dem Hofe des älteren Dionysius zu Syrakus, st. 380 v. Chr. als einer ...
Philtron
Philtron, griech., lat. poculum amatorium, Liebestrank.
Phimosis
Phimosis, griech., die Verengung der Oeffnung des praeputium.
Phineus
Phineus, myth., blinder Wahrsager von Salmydessus in Thracien, durch die Harpyen gequält, aber von den Argonauten befreit. – P., myth., Nebenbuhler des Perseus um die ...
Phiole
Phiole, gläsernes, rundes Gefäß mit langem, engem Halse.
Phlebs
Phlebs, griech., Blutader, Vene, daher: Phlebektasie, Blutaderknoten; Phlebitis, Blutaderentzündung; Phlebographie, Beschreibung der Blutadern; Phlebologie, die Lehre von den ...
Phlegethon
Phlegethon, Pyriphlegeton, in der griech. Mythe Feuerstrom in der Unterwelt.
Phlegma
Phlegma, griech., in der alten Chemie die nach der Destillation alkoholhaltiger Flüssigkeiten zurückbleibende wässerige Masse; wässerige Flüssigkeit im Blut von den alten ...
Phlegmasie
Phlegmasie bezeichnet in der Medicin bald Entzündung im Allgemeinen bald nur eine örtlich beschränkte u. mit Oedem begleitete. Phlegmone, tiefer liegende ...
Phlegon
Phlegon, von seinem Geburtsort Tralles in Lydien Trallianus genannt, Freigelassener des Kaisers Hadrian, schrieb: »Ueber wunderbare Dinge«, »Lange lebende Menschen« ...
Phlegräische Felder
Phlegräische Felder, campi phlegraei, nannten die Alten das heutige Thal Solfatara bei Neapel.
Phlegyer
Phlegyer, achäischer Stamm in Böotien, die von Orchomenus aus Phocis besetzten.
Phlius
Phlius, alte Stadt und Gebiet im Peloponnesus, zwischen Arkadien, Sicyon und Argolis, war fast immer auf Seite Spartas; die Ruinen heißen Staphyliki.
Phlogiston
Phlogiston, griech., in Stahls (s.d.) Chemie der Brennstoff in einem Körper; phlogistisch, brennbar; phlogistisiren, mit Brennstoff verbinden.
Phöbe
Phöbe, myth., des Uranos und der Gaä Tochter, Mutter der Latona; Name der Mondgöttin.
Phöbus
Phöbus, der Sonnengott, gewöhnlicher Beiname des Apollo.
Phocion
Phocion, athenischer Feldherr und Staatsmann, wurde von den Athenern gegen Philipp von Macedonien 2mal mit gutem Erfolge gebraucht, ein rechtschaffener und besonnener Mann, der ...
Phocis
Phocis, Landschaft in Mittelgriechenland, an Lokris, Doris, Thessalien und Böotien gränzend, etwa 36 QM. groß, enthielt Delphi (s.d.). Die Phocenser waren Dorier u. ...
Phocylides
Phocylides, griech. Gnomendichter aus dem 6. Jahrh. v. Chr., aus Milet (Fragmente bei Bergk »Poëtae lyrici Graeci«); das unter seinem Namen erhaltene Sittengedicht (herausg. ...
Phokäa
Phokäa, jonische Stadt zwischen Kyme und Smyrna, von Athenern angelegt, eine blühende Handelsstadt, bis sie von Cyrus belagert wurde. Die Phokäer wanderten zu Schiffe aus ...
Phokas
Phokas, byzantin. Kaiser von 602 bis 610 n. Chr., Mörder seines Vorgängers Mauritius, ein feiger Tyrann, wurde ermordet.
Phone
Phone, griech., Stimme; p.tische Schrift, wenn dieselbe die einzelnen Laute durch eigene Zeichen ausdrückt; p.tische Hieroglyphen, s. Hieroglyphen; P.tik, Lehre vom richtigen ...
Phönicien
Phönicien, bei den Griechen ein Theil Syriens, der 1/2–2 Ml. breite, etwa 30 Ml. lange Küstenstrich vom Flüßchen Eleutherus bis unterhalb des Karmel, theilweise sandig od. ...
Phönix
Phönix, myth. Vogel der alten Aegypter, der sich bei der Annäherung seines Todes in seinem Neste selbst verbrenne, um sich verjüngt aus der Asche wieder zu erheben, das Symbol ...
Phonolith
Phonolith, Klingstein, Mineral aus Feldspath u. Zeolith bestehend, von vorherrschend grauer Farbe, ins Braune, Grüne und Schwarze verlaufend. Die dichtesten Abänderungen ...
Phorkiden
Phorkiden, Phorkyaden. s. Gorgo.
Phormion
Phormion, athenischer Feldherr in der ersten Hälfte des peloponnes. Krieges, ein sehr tüchtiger Mann, von Thucydides mit einer gewissen Liebe behandelt.
Phormium tenax
Phormium tenax, s. Flachslilie.
Phorometrie
Phorometrie, aus dem Griech., in der Mechanik die Messung der Tragfähigkeit; Phoronomie, die Lehre von den Gesetzen der Bewegung.
Phosphor
Phosphor, griech., ein einfacher Stoff, wurde zuerst 1669 aus dem Harn dargestellt von Brandt in Hamburg, der aber sein Verfahren geheim hielt, bis einige Jahre später Kungel den ...
Phosphorescenz
Phosphorescenz nennt man die mehren Körpern zukommende Eigenschaft, im Dunkeln ohne Temperaturerhöhung zu leuchten, was man sowohl bei einigen Mineralien, als Pflanzen und ...
Photin
Photin, ein Irrlehrer des 4. Jahrh., dessen Anhänger man P.ianer nannte, war anfangs Diacon zu Ancyra in Galatien, später Bischof von Sirmium. Er wollte um 341 aus Bibelstellen ...
Photius
Photius, der ebenso gelehrte als heuchlerische u. selbstsüchtige Patriarch von Konstantinopel, war verschwägert mit Bardas, dem Oheim u. allmächtigen Günstling Michaels III. ...
Photogen
Photogen, griech., die Lichtmaterie; Photokampsis, die Beugung der Lichtstrahlen, s. Beugung des Lichts.
Photographie
Photographie, griech., durch das Licht hervorgebrachte Bilder, besonders auf Papier und Glas im Gegensatz zu den Bildern auf Metallplatten, den eigentlichen Daguerreotypien. ...
Photometer
Photometer, Instrument zur Messung der Lichtstärke. Das einfachste erfand Rumford, bestehend aus einer weißen Fläche, von der einige Zolle entfernt ein Stab angebracht ist. ...
Photophobie
Photophobie, Lichtscheue; Photopsie, Feuersehen, Schwäche des Augennerven, in Folge deren man Funken zu sehen glaubt.
Phototechnik
Phototechnik, Beleuchtungskunst.
Phototypen
Phototypen, was Daguerreotypen.
Phraates
Phraates, Name von 4 parthischen Königen: P. I. 181–179, P. II. 137 bis 129, P. III. 68–58, P. IV. 37–4 v. Chr.
Phrasis
Phrasis, –e, griech., Redensart; Phraseologie, grammatikalische Darlegung der einer Sprache eigenthümlichen Redensarten; Sammlung derselben.
Phratrien
Phratrien, s. Athen.
Phren
Phren, griech., Seele, Verstand (von der Mehrzahl P.es, Zwerchfell, das als Sitz des Verstandes galt), Gehirn; P.esie, ein früher gebräuchlicher unbestimmter Ausdruck für ...
Phrygien
Phrygien, die größte Provinz des alten Kleinasien, zwischen Bithynien, Paphlagonien, Kappadocien, Lykonien, Pisidien, Cilicien, Lydien und Mysien; von diesem P. ...
Phrygische Mütze
Phrygische Mütze, die spitzige, vorn überhängende Mütze, mit der z.B. Paris auf alten Kunstwerken dargestellt ist; vergl. Freiheitsmütze.
Phryne
Phryne, berühmte griech. Hetäre aus Thespiä, lebte zu Athen; dem Praxiteles Modell für die knidische Venus, dem Apelles für seine Venus Anadyomene.
Phrynichus
Phrynichus, Athener, Schüler des Thespis, einer der Begründer der Tragödie, führte den trochäischen Tetrameter und die weiblichen Rollen ein, st. um 470 v. Chr. – P. ...
Phtha
Phtha, Ptah, ägypt. Gott, von den Griechen ihrem Hephästos gleich gesetzt, also Symbol des elementarischen Feuers, einer der schaffenden Naturgewalten.
Phthisis
Phthisis, griech., Schwindsucht.
Phtiotis
Phtiotis, der südlichste Theil des alten Thessaliens.
Phtiriasis
Phtiriasis, s. Läusekrankheit.
Phull
Phull, Karl Ludwig, Baron von, Sohn eines württemb. Generals, trat in preuß., 1806 in russ. Kriegsdienste, unterrichtete den Kaiser Alexander in der Kriegskunst, wurde ...
Phykologie
Phykologie, aus dem Griech., Lehre von den Algen.
Phylarchus
Phylarchus, griech. Historiker um 200 n. Chr., schrieb die Geschichte der ersten 100 Jahre nach dem Tode Alexanders d. Gr.; Fragmente, herausgegeben von Brückner, Breslau 1839.
Phyle
Phyle, griech., Stamm, s. Athen u. Sparta.
Phyma
Phyma, griech., Drüsengeschwulst.
Physa
Physa, griech., die Blase; Physema, Aufblasung; Physeter, der Blasebalg; der Potfisch oder Kaschelot.
Physharmonica
Physharmonica, auch Windharmonica, ein 1826 von Hankel zu Wien erfundenes Tasteninstrument, wobei die Töne durch chromatisch gestimmte und durch einen, mittelst eines Pedals ...
Physik
Physik, griech., im weitern Sinne der Theil der Naturwissenschaft, welcher sich mit den Erscheinungen an den Körpern, den Veränderungen derselben und ihren gegenseitigen ...
Physikalisch
Physikalisch, der Naturlehre gemäß; Physiker, Naturforscher; Physikus, obrigkeitlich bestellter Bezirksarzt; Physikat, Amt desselben; physisch, natürlich, sinnlich.
Physikotheologie
Physikotheologie, natürliche Theologie, das Bestreben, die Religionslehren aus den Verhältnissen der Natur, aus deren Harmonie u. Zweckmäßigkeit darzulegen, was immer ...
Physiognomie
Physiognomie, eigentlich die ganze äußere Form eines Menschen, als der Ausdruck des innern Wesens desselben, namentlich das Gesicht, welches Stimmung und Charakter am besten ...
Physiokratisches System
Physiokratisches System, von Quesnay gestiftete nationalökonomische Schule, auch die der Oekonomisten genannt, welche dem Mercantilsystem gegenüber allein den Ackerbau u. die ...
Physiologie
Physiologie, die Lehre von der Entstehung der organischen Körper u. den Verrichtungen ihrer Organe; es gibt somit eine P. der Pflanzen, der Thiere u. des Menschen, sie wird aber ...
Phyton
Phyton, griech., Pflanze; davon Phytobiologie, Lehre von dem Pflanzenleben, Phytochemie, Phytographie, Phytogeographie, Phytologie, Phytotomie etc. s. Botanik; Phytogene, aus ...
Pia desideria
Pia desideria, lat., fromme Wünsche; pia fraus, frommer Betrug.
Piacenza [1]
Piacenza (Piatsch–), die altröm. Colonie Placentia, Hauptstadt des zu Parma gehörigen Herzogthums P., am Po, ist Bischofssitz, hat ein Gymnasium, byzant. Kathedrale, mehre ...
Piacenza [2]
Piacenza, Herzog von, s. Lebrun.
Piacevole
Piacevole (piatschewole), ital., gefällig.
Piano
Piano (p.), ital., leise, mit schwachem Ton; pianissimo (pp.) mit schwächstem; pianoforte (pf.), mit mäßig starkem.
Pianoforte
Pianoforte od. Fortepiano, ein in seiner Mechanik vervollkommnetes Clavier (s.d.), von Chr. Gottlieb Schröter 1717 erfunden, mit einem Umfange von 6,61/2–7 Octaven. Es ...
Piaristen
Piaristen, in Polen Piaren, lat. scholarum piarum patres d.h. Väter der frommen Schulen, auch christliche Schulbrüder genannt, heißen die Mitglieder des P.ordens, den Joseph ...
Piast
Piast, poln. König im 9. Jahrh., der Sage nach ein Bauer, durch Wahl auf den Thron gehoben, Stammvater der 1370 in männlicher Linie ausgestorbenen Königsfamilie und der Herzoge ...
Piaster
Piaster, span. peso duro, in der Levante colonnato genannt, span. Silbermünze, seit 1848 = 1 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf., im 241/2 fl. fuß = 2 fl. 283/4 kr. = 2 fl. 21/2 kr. C.-M.; ...
Piatti
Piatti, ital., die Becken bei der Janitscharenmusik.
Piauhy
Piauhy, brasil. Provinz, nach dem gleichnamigen Flusse, einem Nebenflusse des Paranahyba benannt, hat auf mehr als 4000 QM. 170000 E.; Klima u. Erzeugnisse sind die tropischen; ...
Piave
Piave (Plavis), oberital. Küstenfluß, entspringt am Monte Paralba oberhalb Belluno, wird bei Noventa schiffbar, mündet in 2 Armen in das adriat. Meer.
Piazzi
Piazzi, Giuseppo, Astronom, geb. 1746 zu Ponte im Veltlin, trat in den Theatinerorden zu Mailand, ward 1770 Professor der Mathematik zu Malta, kam dann nach Rom, 1781 als ...
Pic
Pic, frz., engl. peak (pihk), ital. pico, Bergspitze.
Picadores
Picadores, bei den span. Stierkämpfen die mit Lanzen bewaffneten, berittenen Kämpfer.
Picander
Picander, s. Henrici.
Picard
Picard (Pikahr), Louis Bénoit, geb. 1769 zu Paris, gest. 1828, französ. Theaterdichter, durch Bühnenkenntniß, Witz, leichten Dialog u. charakteristische Schilderung des ...
Picardie
Picardie, Provinz des alten Frankreich, jetzt die Depart. Pas de Calais, Somme, Oise und Aisne.
Picardier
Picardier, Picarden, soviel wie Adamiten.
Picart
Picart (Pikahr), Bernard, Kupferstecher, geb. 1673 zu Paris, Sohn des gleichfalls als Kupferstecher berühmten Etienne P., ging 1710 mit seinem Vater nach Amsterdam, wo er 1733 ...
Piccini
Piccini (–tschini), Nicolo, italien. Componist der neapolitan. Schule, geb. 1728 zu Bari, bildete sich unter Leo u. Durante, war abwechselnd in Rom und Neapel, seit 1776 in ...
Piccolo
Piccolo, ital., klein; P. flöte, s. Flöte.
Piccolomini
Piccolomini, adeliges Geschlecht aus Rom, später in Siena niedergelassen; das Herzogthum Amalfi erhielt Antonio P., ein Neffe Papst Pius II. (s.d.), eines gebornen P. Berühmt ...
Picenum
Picenum, Landschaft des alten Italien zwischen Umbrien, dem Lande der Sabiner, Vestiner, Marsen u. dem adriat. Meere, von sabin. Einwanderern bewohnt. Hauptstadt war Asculum; ...
Pichegru
Pichegru (Pischgrü), Charles, geb. 1761 zu Arbois, war zuerst Lehrer der Mathematik an der Militärschule zu Brienne, focht als Sergeant in Nordamerika, trat bei dem Beginne der ...
Pichler [1]
Pichler, Johann Anton, berühmter Meister der Steinschneidekunst, geb. 1697 zu Brixen, lebte in Neapel und Rom und st. 1779. – P., Joh. von, Sohn des Vorigen, geb. zu Neapel ...
Pichler [2]
Pichler, Karoline, geborne Greiner, geb. 1769 zu Wien, mit dem Regierungsrath P. verheirathet, gest. 1843, sehr fruchtbare belletristische Schriftstellerin (gesammelte Schriften ...
Pickelhaube
Pickelhaube, Art Helm mit Spitze.
Pickenik
Pickenik, Schmaus, zu dem jeder Gast einen Beitrag an Speisen oder Getränk liefert.
Pico
Pico, Joh., Graf von Mirandola, Fürst von Concordia, geb. 1463, gest. 1494 zu Florenz, Freund des Marsilius Ficinus u. des Lorenzo de Medici, von seinen Zeitgenossen als ein ...
Picotiren
Picotiren, aus dem Franz., stechen, sticheln; in der Formenstecherei mittelst des Picotireisens Stifte in das Holz setzen zum Drucke feiner Punkte; Picoterie, Stichelei.
Picpus-Genossenschaft
Picpus-Genossenschaft, genannt von der Straße Picpus zu Paris, wo sie ihr Haupthaus hat, wurde gestiftet von Pierre Coudrin, der 1789 Diakon war, 1792 Priester wurde, sich ...
Picten
Picten, celtische Bewohner Schottlands, von den späteren Römern neben den Scoten genannt, machten verheerende Einfälle in das röm. Britannien; vgl. Schottland. P.wall, röm. ...
Pictet
Pictet (Pictä), Marc Auguste, geb. 1752 zu Genf, Naturforscher, Professor der Geologie in seiner Vaterstadt, dieser mehrmals als Beamter und Diplomat dienend, einer der Gründer ...
Pictura
Pictura, lat., Malerei, Gemälde.
Picus
Picus, altital. Gott, Sohn des Saturn, Vater des Faunus, wahrscheinlich derselbe mit dem ländlichen Gotte Picumnus, zugleich weissagender Gott.
Pièce
Pièce (piäß), frz., Stück, Geldstück, Geschütz; p. à tiroir (–tiroar) d.h. Schubladenstück, kleines Schauspiel in 1 Act.
Piedestal
Piedestal, Fußgestell bei Statuen u. Säulen.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.030 c;