Слова на букву saut-stei (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву saut-stei (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Squilla
Squilla, lat., Meerzwiebel.
Squillace
Squillace (–atsche), neapol. Stadt in Calabria ulteriore II., an dem Meerbusen von S., durch das Erdbeben von 1783 fast ganz zerstört, ist Bischofssitz, hat eine Kathedrale, ...
Squire
Squire (skweir), engl., was Esquire.
Ssalgan
Ssalgan, russ., Talgsiederei.
Ssbornoje Uloschenije
Ssbornoje Uloschenije, das alte, aus einzelnen Verordnungen bestehende allgemeine russ. Landrecht.
Ssufismus
Ssufismus, s. Sufismus.
St. Aegid
St. Aegid, niederösterr. Marktflecken bei St. Pölten, mit großartigen Eisenwerken.
St. Amand
St. Amand (– Amang); belg. Flecken an der Schelde mit 3600 E. – S. A.-les-Eaux, frz. Stadt. 3 St. von Valenciennes, mit 9000 E., besuchtem Mineralbad. – S. A. Mont rond, ...
St. Andrä
St. Andrä, ungar. Marktflecken im Comitat Pesth-Pilis, Sitz eines Stuhlgerichts, hat 3700 E. – St. A., Stadt im kärnthnischen Lavantthale, mit 900 E. Sitz des Bischofs von ...
St. Andrews
St. Andrews (– Andruhs), schott. Stadt in der Grafschaft Fife, mit Hafen, einer alten Universität, 5000 E., warmen Bädern.
St. Arnaud
St. Arnaud, s. Leroy de St. Arnaud; vgl. Karl Zell: »Bilder aus der Gegenwart. Des Marschalls von S. A. Leben und Charakter nach seinen Briefen etc.«, Freiburg 1856.
St. Barthelemy
St. Barthelemy, eine der Kleinen Antillen. 3 QM. groß mit 10000 E., 1784 von Frankreich an Schweden abgetreten; Hauptort Gustavia mit dem Freihafen Carmage.
St. Bernhard
St. Bernhard, der große, kleine, St. B. in, s. Bernhard, Bernhardin.
St. Blasien
St. Blasien, s. Blasien.
St. Brieuc
St. Brieuc (– Briöhk), Hauptstadt des franz. Depart. der Nordküsten, am gleichnamigen Meerbusen, Bischofssitz, hat 14000 E., Seefahrt und Fischerei.
St. Chamond
St. Chamond (– Schamong), frz. Stadt im Depart. Loire, mit 8900 E., lebhafter Fabrikation.
St. Christoph
St. Christoph, St. Christophers Island, St. Kilts, eine der Kleinen Antillen, 3 QM. groß mit 23000 E., der festen Hafenstadt Basseterre; früher frz. ist S. C. seit 1713 ...
St. Claude
St. Claude (– Klohd), frz. Stadt im Departem. Jura, Bischofssitz, hat 5900 E.
St. Cloud
St. Cloud (– Kluh), Stadt an der Seine, 13/4 St. von Versailles, mit Paris durch eine Eisenbahn verbunden, hat 4000 E., kaiserl. Schloß mit schönem Park, viele Landhäuser ...
St. Croix
St. Croix (– Kroa), Santa Cruz, eine der Kleinen Antillen, 31/2 QM. groß, mit 23000 E., 1733 von Frankreich an die Dänen verkauft; Hauptstadt Christiansstadt mit 5000 E., ...
St. Cyr [1]
St. Cyr (– Sir), Dorf in dem Park von Versailles, früher mit einem Erziehungsinstitut für adelige Fräulein, von der Maintenon gestiftet, in der ersten Revolution ...
St. Cyr [2]
St. Cyr, Louis Gouvion, Marquis de, napoleon. Marschall, s. Gouvion.
St. Davids
St. Davids (– Dewids), engl. Stadt in Südwales mit uralter Kathedrale, 3200 E., Mineralbädern.
St. Denis
St. Denis (Sängdnih), frz. Stadt am rechten Seineufer, 11/2 St. von Paris, mit 10000 E., Kattunfabriken, Schafhandel. Der Ort sowie die herrliche Kathedrale verdankt ihren ...
St. Dié
St. Dié, Stadt im franz. Depart. der Vogesen, an der Meurthe, Bischofssitz, mit 9000 E.
St. Dizier
St. Dizier (– Dissieh), Stadt im frz. Depart. der Obermarne mit 6000 E., lebhaftem Verkehr.
St. Elme
St. Elme, eigentlich Elzélina Tolstoy, Ida de. geb. 1778 zu Valombrose im südl. Frankreich, bekannt als die Contemporaine, Maitresse einer ziemlichen Anzahl französ. Generale ...
St. Esprit
St. Esprit (– Espri), frz. Stadt, Bayonne gegenüber, auf der andern Seite des Adour, mit 5500 E. – S. E. od. span. Espiritu Santo, Insel der austral. Neuhebriden, 95 ...
St. Etienne
St. Etienne, frz. Stadt im Depart. Loire, mit dem 7 Ml. entfernten Lyon durch eine Eisenbahn verbunden, hat gegen 60000 E., in der Nähe große Steinkohlenbergwerke, ist nach ...
St. Eustache
St. Eustache (– Oestasch), Eustaz, eine der Kleinen Antillen, 1 QM. groß mit 2000 E.; ist niederländ. wie die benachbarte wenig größere Insel Saba.
St. Evremont
St. Evremont (– Ewrmong), Charles de Saint-Denis, Sieur de, geb. 1613, diente als Offizier im 30jährigen Kriege, mußte 1661 wegen seiner Theilnahme an der Fronde nach England ...
St. Florian
St. Florian, s. Florian.
St. Flour
St. Flour (– Fluhr). Stadt im frz. Depart. Cantal, auf einem Felsen gelegen, Bischofssitz, mit 6000 E.
St. Gallen [1]
St. Gallen, 14. Kanton der Schweiz, 1798 aus dem Lande des Fürstabts von St. G., aus den eidgenössischen Voigteien im Rheinthal, am Zürcher- und Wallenstädtersee u. der freien ...
St. Gallen [2]
St. Gallen, die weltberühmte Benedictinerabtei, gründete zur Bekehrung der Alemannen der hl. Gallus (s. d.), an dessen Grabe sehr früh Pilger beteten, Sie hob sich namentlich ...
St. Galmier
St. Galmier (– Galmieh), Stadt im franz. Depart. Loire mit 2500 E.; dabei die Mineralquelle Fontfort, an Geschmack und Farbe weinartig.
St. Gaudens
St. Gaudens (– Gohdang), Stadt im franz. Depart. Obergaronne, an der Garonne, hat 6000 E.
St. Germain
St. Germain (– Schrmäng), Joseph, Graf von, nannte sich zuweilen ein Abenteurer, der wahrscheinlich um 1700 in Italien geboren wurde u. von 1750 an größeres Aufsehen in ...
St. Germain-en-Laye
St. Germain-en-Laye, s. Germain-en-Laye.
St. Gilles-les-Boucheries
St. Gilles-les-Boucheries (– Schill le Buschrih), frz. Stadt an der Rhone im Depart. Gard, hat 6000 E., Weinhandel (St. Gilles).
St. Goar
St. Goar, preuß. Stadt am Rhein, im Reg.-Bez. Koblenz, mit 1600 E.; unterhalb liegt das Schloß Rheinfels, oberhalb die ehemalige Reichsstadt Oberwesel (mit 2600 E.), ...
St. Gotthard
St. Gotthard, s. Gotthard.
St. Helena
St. Helena, 31/2 QM. große engl. Insel im atlant. Ocean, 300 Ml. von der afrikan., über 500 Ml. von der amerik., und 1500 Ml. von der europ. Küste entfernt, ein bis 2500' ...
St. Hilaire [1]
St. Hilaire (– Ilähr), Jules Barthélemy, geb. 1805 zu Paris, Professor der classischen Philosophie am Collège de France, bekannt durch eine treffliche Uebersetzung des ...
St. Hilaire [2]
St. Hilaire, Etienne, s. Geoffroy St. Hilaire.
St. Jakob
St. Jakob an der Birs, Dorf bei Basel, mit Denkmal der Schlacht vom 26. Aug. 1444 (s. Schweiz, Geschichte).
St. Jean
St. Jean (– Schang), eine der Kleinen Antillen, Dänemark gehörig, 1 QM. groß mit 2200 E.
St. Jean d'Acre
St. Jean d'Acre, s. Acre.
St. Johnstown
St. Johnstown, s. Antigua.
St. Just
St. Just (– Schüst), Antoine Louis Leon de, gewöhnlich neben Robespierre u. Marat als der furchtbarste Schreckensmann der ersten frz. Revolution genannt, geb. 1768 zu ...
St. Lambert
St. Lambert (– Langbähr), Charles François Marquis de, geb. 1717 zu Vézelise, gest. 1803, einer der atheistischen Philosophen und Dichter des vorigen Jahrhunderts; ...
St. Lo
St. Lo, Hauptstadt des Depart. La Manche, mit 9000 E.; Münze.
St. Louis
St. Louis, Stadt im nordamerikan, Unionsstaate Missouri, am Mississippi, Hauptstapelplatz für den Verkehr des Binnenlands mit Neworleans, mit vielen Fabriken, ist Sitz eines ...
St. Lucia
St. Lucia (– Ludschiä), eine der Kleinen Antillen, 21/2 M. groß, engl., mit 21000 E., Hauptstadt Port-Clarence.
St. Malo
St. Malo, Seestadt im frz. Depart. Ile-Vilaine, mit 11000 E., Schiffswerften, Austernfischerei, Seehandel.
St. Martin [1]
St. Martin (– Martäng), eine der Kleinen Antillen, niederländ., 11/2 QM. groß mit 1900 E., darunter Herrnhuter.
St. Martin [2]
St. Martin, Louis Claude, Marquis de, in Frankreich gefeiert als der »unbekannte Philosoph«, geb. 1743 zu Amboise, in seinen jüngern Jahren Militär, später viel auf Reisen ...
St. Martin [3]
St. Martin, Jean Antoine de, geb. 1791 zu Paris, Orientalist und Alterthumsforscher, berühmter Forscher über armenische Geschichte und Fortsetzer der lʼart de vérifier les ...
St. Michel
St. Michel, Fort an der Spitze der Normandie auf einem 500' hohen Granitfelsen, von keiner militärischen Bedeutung, aber in alter und neuer Zeit als Staatsgefängniß ...
St. Moritz
St. Moritz, Dorf im graubündnischen Oberengadin, mit mehren sehr wirksamen Mineralquellen.
St. Nikolas
St. Nikolas, belg. Fabrikstadt in Ostflandern, mit 18000 E.
St. Nikolaus
St. Nikolaus, s. Nikolaus.
St. Omer
St. Omer, frz. Stadt und Festung im Depart. Pas de Calais mit 22000 E., unter den vielen Fabriken berühmte Tabaksfabriken; S. O. ist durch Kanäle mit dem Meere u. der Lys ...
St. Ouen
St. Ouen (– Uang). Dorf 11/2 St. von Paris, mit einem Schlosse, in welchem Ludwig XVIII. 1814 die Charte versprach.
St. Pierre [1]
St. Pierre (– Piär), Charles Irénée Chastel, Abbé de, ein für das Wohl der Menschheit wahrhaft begeisterter Schriftsteller, geb. 1658 zu St. Pierre bei Harfleur in der ...
St. Pierre [2]
St. Pierre , Jacques Henri Bernardin de, einer der edelsten u. tüchtigsten Schriftsteller seiner Zeit, geb. 1737 zu Havre de Grâce, sah schon als Knabe Westindien, studierte ...
St. Pölten
St. Pölten, niederösterr. Stadt am Trafen, Bischofssitz, mit 6000 E.
St. Priest
St. Priest (– Prih), François Comte de, geb. 1732 zu Paris, diente als Militär. Diplomat u. Staatsbeamter, entfloh 1790, st. 1815 als Pair zu Paris. Von seinen Söhnen blieb ...
St. Quentin
St. Quentin (– Kangtäng), franz. Stadt und Festung an dem die Somme; Schelde u. Seine verbindenden Kanale, hat eine herrliche Kathedrale, 25000 E., lebhaften Industrie- u. ...
St. Réal
St. Réal,, Cesar Vichart, Abbé de, geb. 1639 zu Chambery, st. 1692, lebte meistens zu Paris, frz. Historiker, der durch Stil und Manier dem Publicum sehr zusagte, aber die ...
St. Remo
St. Remo, sardin. Stadt in der Grafschaft Nizza, mit Hafen, 11000 E.
St. Remy
St. Remy, frz. Stadt im Depart. der Rhonemündungen, mit 6000 E., röm. Alterthümern.
St. Servan
St. Servan (– Serwang), frz. Hafenstadt im Depart. Ile-Vilaine, mit 10000 E., Fischerei, Küstenfahrt.
St. Simon [1]
St. Simon (– Simong), altadelige franz. Familie. die ihr Geschlecht bis auf Karl d. Gr. zurückführte. Namhaft wurde Louis de Rouvroy. Herzog von S. S., geb. 1675; er focht ...
St. Simon [2]
St. Simon, Claude Heinrich, Graf von, der Urheber des nach ihm benannten socialistischen Systems; geb. 1760, ein Schüler dʼAlemberts, zeigte sich sein früh erwachter Ehrgeiz ...
St. Simonismus
St. Simonismus, das auf Grundlage der Träumereien des Grafen Saint- Simon weitergebildete socialistische System, das seit 1830 durch Zeitungen u. Vorlesungen in Paris sowie durch ...
St. Thomas [1]
St. Thomas, eine der Kleinen Antillen, dänisch, etwas über 1 QM. mit 13500 E; Hauptort S. T. mit 3000 E., Hafen; 2 Herrnhutercolonien.
St. Thomas [2]
St. Thomas, port. Insel im Meerbusen von Guinea, mit der nahen Prinzeninsel über 14600 E. zählend, ist gebirgig, waldig, in den Niederungen außerordentlich fruchtbar, aber ...
St. Vincent [1]
St. Vincent (Sennt Winßent), eine der Kleinen Antillen, engl. seit 1763. etwas über 6 QM. groß, mit 27000 E.; Hauptstadt: Kingston.
St. Vincent [2]
St. Vincent, John Jervis. Baron Meaford, Earl of, geb. 1734, engl. Admiral, schlug beim Cap Vincent 14. Febr. 1797 die weit überlegene span. Flotte vollständig, wovon er seinen ...
Staal
Staal, Marguerite Jeanne Cordier, Baronesse de, geb. 1693 zu Paris, Tochter des Malers de Launai, Gesellschaftsdame der Herzogin von Maine, verheirathete sich mit dem Baron S., ...
Staar [1]
Staar, lat. sturnus, Vogelgattung aus der Ordnung der Allesfressenden, mit langem, kegelförmigem Schnabel, mit flacher, stumpfer Spitze; der gemeine S. (s. vulgaris), entweder ...
Staar [2]
Staar, mehre Arten von Blindheit. Man unterscheidet den schwarzen, grauen und grünen S.; bei dem schwarzen S. (amaurosis) beruht die Blindheit auf erloschener Funktion des ...
Staat
Staat, lat. civitas, respublica, ist die organische Erscheinung des Volkes, eine geschichtliche Thatsache auf den Einzelnen, Familien u. Gemeinden beruhend. Die S.swissenschaft ...
Staaten
Staaten hießen vor 1795 die ständischen Versammlungen der einzelnen niederländ. Provinzen.
Staaten-Flandern
Staaten-Flandern, ein Streif von Flandern auf dem linken Scheldeufer, jetzt belg., im westfälischen Frieden an die Holländer abgetreten, damit sie die Schelde vollständig ...
Staatenbund
Staatenbund, s. Bundesstaat.
Staateninsel
Staateninsel, was Feuerland.
Staatsactionen
Staatsactionen, Staatsbegebenheiten im Frieden u. Krieg; ehemals Theaterstücke, in welchen Fürsten, Helden etc. auftraten.
Staatsadreßkalender
Staatsadreßkalender, s. Staatshandbuch.
Staatsanlehen
Staatsanlehen, s. Staatspapiere.
Staatsanwalt
Staatsanwalt, zur gerichtlichen Vertretung der Staatscivilinteressen (Fiscal), im Strafrecht soviel als öffentlicher Ankläger (Generalprocurator) entweder so, daß die ...
Staatsarzneikunde
Staatsarzneikunde (medicina publica, m. politicoforensis), s. Medicin, gerichtliche Medicin, Medicinalpolizei, Polizei.
Staatsbank
Staatsbank, s. Bank.
Staatsbankrott
Staatsbankrott, die erklärte Unfähigkeit eines Staates seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen; da dies dem Staate von dem größten Nachtheile ist, so ist der S. nie ...
Staatsbewind
Staatsbewind, holländ., Staatsregierung.
Staatsbürger
Staatsbürger, s. Bürger.
Staatsdiener
Staatsdiener, Staatsbeamter, der in einem Zweige der Staatsverwaltung Angestellte. Das Staatsdienstrecht d.h. die Gesammtheit der Grundsätze und Einrichtungen, welche sich auf ...
Staatsfinanzwissenschaft
Staatsfinanzwissenschaft, s. Finanzen.
Staatsgefangene
Staatsgefangene, Personen, welche wegen politischer Verbrechen oder Vergehen gefangen gesetzt sind.
Staatsgerichtshof
Staatsgerichtshof, in constitutionellen Staaten der Gerichtshof, welcher über Minister, die der Verletzung der Verfassung angeklagt sind, zu richten hat.
Staatsgrundgesetz
Staatsgrundgesetz, heißt in einigen Ländern die Staatsverfassung od. Constitution; sonst bezeichnet man überhaupt damit die wichtigsten, den Staatsorganismus betreffenden ...
Staatsgüter
Staatsgüter, s. Domänen.
Staatshandbuch
Staatshandbuch, periodisch in den größeren Staaten erscheinendes Buch, welches ein Verzeichniß der Mitglieder der fürstlichen Familien, aller Militär- und Civilbeamten u. ...
Staatsmark
Staatsmark, ehemalige Silbermünze von Lübeck, Hamburg, Lüneburg und Wismar = 1 Thlr. 1., Sgr. = 1 fl. 33 kr. C.-M.
Staatspapiere
Staatspapiere (Staatsobligationen, Staatseffecten, engl. stocks), Schuldscheine, welche der Staat über seine Gelddarlehen ausstellt, also kein Papiergeld. Sie lauten entweder ...
Staatsrath
Staatsrath, in den europ. Monarchien eine Behörde, mit der die Regenten sich über Staatsangelegenheiten berathen.
Staatsrecht
Staatsrecht, s. Staat.
Staatsschatz
Staatsschatz, soviel als Staatskasse; auch eine von dem Staate für gewisse Ereignisse, namentlich Krieg, hinterlegte Summe, jetzt als unzweckmäßig erkannt, weil dieselbe ...
Staatsschuld
Staatsschuld, s. Staatspapiere.
Staatsservitut
Staatsservitut, besonderes Recht, das ein Staat auf seinem Gebiete einem anderen gestattet z.B. Militärstraßen, Besatzungsrecht in festen Plätzen etc.
Staatsstreich
Staatsstreich frz. coup d'état, von der höchsten Staatsgewalt ausgehende Handlung, durch welche die bestehende Staatsordnung umgestoßen od. wesentlich verletzt wird; das ...
Staatsverbrechen
Staatsverbrechen, unpassende Benennung der sog. Verbrechen gegen die Rechte des Staates; im engsten Sinne Aufruhr, Hochverrath; im weitern Amtsverbrechen, Fälschung ...
Staatsverfassung
Staatsverfassung, s. Verfassung.
Staatsverwaltung
Staatsverwaltung Staatsadministration, die Ausführung der Gesetze in einem Staate durch die Staatsbehörden.
Staatswirthschaftslehre
Staatswirthschaftslehre, s. Nationalökonomie.
Staatswissenschaften
Staatswissenschaften, s. Staat.
Stab gericht
Stab gericht, mit dem Blutbanne versehenes Gericht, überhaupt Gericht.
Stab [1]
Stab, Längenmaß, in Frankreich u. der Schweiz = 5265/6 Par. Lin.; in Berlin = 13/4 Elle, in Frankfurt a. M. = 21/6 Elle, in Tyrol Bergwerksmaß = 395 Par. Lin.
Stab [2]
Stab , in der Militärsprache die Offiziere vom Major an aufwärts; dazu komm en noch die Geistlichen, Zahlmeister, Auditeure, Oberärzte etc.; man unterscheidet Bataillons-, ...
Stabat mater dolorosa
Stabat mater dolorosa, s. Jacoponi.
Staberle
Staberle, Figur der Wiener Localposse, ein Regenschirmmacher, der sich durch seinen Mutterwitz aus allen Verlegenheiten hilft.
Stabiä
Stabiä, campan. Stadt u. Badeort unweit des heutigen Castellamare, 79 n. Chr. von dem Vesuv verschüttet.
Stabil
Stabil, lat.-deutsch, stehend, ständig; S.ität, Ständigkeit, Dauer, in der Politik das Bestreben, das Bestehende um jeden Preis zu erhalten.
Stablo
Stablo, belg. Stadt in der Provinz Lüttich, mit 4100 E., Tuch- und Lederfabrikation. Die Benedictinerabtei S., 657 gestiftet, zu der auch Malmedy gehörte, war ...
Stabwurz
Stabwurz, Stabkraut, s. Artemisia.
Staccato
Staccato, ital., abgestoßen (in der Musik).
Stachelbeere
Stachelbeere (Ribes grossularia), bekannter Strauch, wildwachsend und kultivirt, am meisten in England, wo man gegen 400 Spielarten gezogen hat, gibt ein gesundes Obst, aus dem ...
Stachelberg
Stachelberg, besuchtes Bad im Kanton Glarus, am Fuße des Dödi, mit Schwefelquelle.
Stacheleidechse
Stacheleidechse, lat. stellio, Art Eidechsen, ausgezeichnet durch stachelige Schuppen an verschiedenen Theilen des Körpers, in Afrika, Asien und Amerika; die gemeine S., Hardun ...
Stachelschwein
Stachelschwein, lat. hystrix, Gattung Säugethiere aus der Ordnung der Nager ohne Schlüsselbein, der Körper mit langen, hohlen u. zugespitzten Stacheln bedeckt, die Zunge mit ...
Stachelschweinaussatz
Stachelschweinaussatz, s. Fischschuppenausschlag.
Stackelberg
Stackelberg, adeliges Geschlecht aus den Rheinlanden, das nach Livland übersiedelte, in Schweden den gräflichen und freiherrlichen Rang erhielt, deßgleichen im russ. ...
Stade
Stade, Hauptst. der hannöv. Landdrostei S., Festung, liegt an der Schwinge, 1/2 St. oberhalb deren Mündung, hat 6400 E. An der Schwingeschanze erhebt Hannover trotz der ...
Städelsches Kunstinstitut
Städelsches Kunstinstitut, zu Frankfurt a. M. gestiftet von dem Bankier Joh. Friedr. Städel (geb. 1727, gest. 1816) durch ein Legat von mehr als 1 Mill. fl., für Sammlung von ...
Stadion
Stadion, uraltes, aus Graubünden stammendes, dann in Schwaben (bei Ehingen an der Donau) angesiedeltes Geschlecht. – Christoph v. S., gest. 1543, Bischof von Augsburg, ein ...
Stadium
Stadium, ursprünglich die Rennbahn für den Wettlauf, altgriech. Längenmaß = 600 griech. od. = 625 röm. Fußen; 40 Stadien = 1 geographische Meile.
Stadler
Stadler, Maxim., berühmter Kirchencomponist und Orgelspieler, geb. 1748 zu Melk, Benedictiner, privatisirte von 1791 an in Wien, ward 1803 Pfarrer in der Vorstadt ...
Stadt
Stadt, Ortschaft, in der eine größere Menge Menschen zusammengedrängt wohnt und ihren Erwerb vorzugsweise in Industrie u. Handel findet, ehemals immer befestigt. Heutzutage ...
Stadtamhof
Stadtamhof, bayer. Stadt, Regensburg gegenüber, mit 2000 E., lebhaftem Verkehr und Gewerbsfleiß.
Stadtberge
Stadtberge, preuß.-westfälische Stadt im Reg.-Bez. Arnsberg, mit 3800 E.; hier stand die von Karl d. Gr. eroberte Sachsenfestung Eresburg.
Stadtloe
Stadtloe, Stadtlohe, preuß.-westfälische Stadt im Reg.-Bez. Münster, mit 3200 E., Fabrikation von Leinen, Steingut u. Tabakspfeifen. Sieg Tillys über Christian von ...
Stadtordnung
Stadtordnung, die von der Staatsgewalt den Stadtgemeinden bewilligte Gemeindeverfassung; Stadtrecht, die Gerechtsame und Privilegien, wodurch ein Ort zur Stadt wird, früher von ...
Stadtrecht bricht Landrecht
Stadtrecht bricht Landrecht, Sprichwort für: das besondere Recht geht dem allgemeinen vor.
Stadtsteinach
Stadtsteinach, bayer. Stadt in Oberfranken, mit 1450 E., Berg- u. Hüttenamt, Eisengruben, Hochofen, Hammer, Serpentin- und Marmorschleiferei.
Staël-Holstein
Staël-Holstein, Anne Louise Germaine, Madame von, eine der interessantesten Frauen aus der Zeit der Revolution von 1789 und Napoleons I., geb. 1766 zu Paris, war eine Tochter ...
Stäfa
Stäfa, reiches, schönes Dorf am Zürchersee, mit 3700 E., Seidefabrikation.
Staffa
Staffa, unbewohnte Felseninsel, eine der Kleinen Hebriden, mit der Fingalshöhle (s. d.).
Staffage
Staffage (–fahsch), frz., in der Landschaftsmalerei die zur Belebung einer Landschaft im Vordergrunde angebrachten Figuren (Menschen, Thiere, Bäume etc.); staffiren, ...
Staffelei
Staffelei, in der Malerei Gestell zum Ausspannen der Leinwand, zum Aufstellen der Holztafeln, durch eine Latte gestütztes u. an den Seiten mit Löchern durchbohrtes Rahmwerk, ...
Staffeln
Staffeln, staffelförmige Aufstellung, s. Echelons.
Staffelstein
Staffelstein, bayer. Stadt in Oberfranken, im Landgericht Lichtenau, am Fuße des wohlangebauten, durch seine versteinerten Wasserthiere berühmten Berges S., der die besuchte ...
Stäffis
Stäffis (frz. Estavayer), freiburgische Stadt am Neuenburgersee, mit 1500 E., altem Schloß.
Stafford
Stafford (Stäfförd), mittelenglische, sehr fruchtbare Grafschaft, in den Moorlandshills reich an Steinkohlen u. Eisen, hat auch guten Töpferthon (Wedgewoodgeschirr), ...
Stag
Stag, ein von dem Maste in der Richtung des Kiels vorwärts nach unten gehendes Tau, das zum Festhalten des Mastes dient, bisweilen auch ein 3eckiges Segel (S.segel) trägt.
Stägemann
Stägemann, Friedr. Aug. von, ein seiner Zeit weit über Gebühr erhobener Dichter, geb. 1763 zu Vierraden in der Ukermark, wurde im preuß. Staatsdienst Oberfinanzrath u. ...
Stagira
Stagira, früher Stagiros, griech. Stadt auf der Halbinsel des Athos, Kolonie von Andros, Geburtsort des Aristoteles (Stagirite).
Staglio
Staglio (–aljo), ital., in Bausch und Bogen.
Stagnation
Stagnation, lat.-deutsch, Versumpfung, stehendes Gewässer, Stockung in der Circulation der Säfte; stagniren, stillstehen, stocken; stagnant, stagnirend, stockend; stagnum, lat., ...
Stagnelius
Stagnelius, Erik Johann, einer der vortrefflichsten neuern Dichter Schwedens, geb. 1793 zu Kalmar, der Sohn des dasigen Bischofs, studierte die Rechte und wurde in der königl. ...
Stahl [1]
Stahl , s. Eisen.
Stahl [2]
Stahl, Georg Ernst, berühmter Chemiker und Arzt, geb. 1660 zu Ansbach, ward 1687 Leibarzt des Herzogs von Weimar, 1694 Professor der Medicin zu Halle, seit 1716 Leibarzt des ...
Stahl [3]
Stahl, Friedr. Julius, geb. 1802 zu München, Sohn jüdischer Eltern, wurde 1819 zu Erlangen Protestant, studierte die Rechte, war Professor in Erlangen und Würzburg, folgte 1840 ...
Stahlstich
Stahlstich, Siderographie, nennt man die Vervielfältigung von Bildern durch Stahlplatten, von Heath in England 1820 erfunden. Nach seinem Verfahren wird einer Stahlplatte ...
Stahlwasser
Stahlwasser, s. Bade- und Brunnenkuren.
Stahr
Stahr, Adolf Wilh. Theodor, geb. 1805 zu Prenzlau, 1836–52 Professor in Oldenburg, seitdem pensionirt, 1854 mit Fanny Lewald verheirathet, beschäftigte sich früher ...
Stainer
Stainer, Jakob, berühmter Geigenmacher des 17. Jahrh. aus Absam in Tyrol, war Schüler des berühmten Amati zu Cremona, seit 1669 Hofgeigenmacher des Erzherzogs Ferdinand Karl. ...
Stair
Stair (Stähr), James Dalrymple, Viscount of, geb. 1619, engl. Staatsmann unter Karl II., flüchtete 1681, in die Verschwörung gegen die Stuarts verwickelt, nach Holland, ...
Stajo
Stajo, Staro, ital. Getreidemaß; in Bergamo u. Brescia = 1044, in Venedig = 4033, in Lucca = 1236, in Modena = 3541, in Sardinien = 1932, auf Corsica = 4973, in Toscana = ...
Stake
Stake (stehk), engl., der Einsatz beim Spiele und bei Wetten.
Stalaktit
Stalaktit, s. Tropfstein.
Staley-Bridge
Staley-Bridge (Stehli-Bridsch), engl. Fabrikstadt, östl. von Manchester, mit 25000 E.
Stalimene
Stalimene, heißt jetzt Lemnos (s. d.).
Stallaggio
Stallaggio (–adscho), ital., Lagergeld, Hafengeld.
Stallbaum
Stallbaum, Joh. Gottfried, ein tüchtiger Philolog, geb. 1793 zu Zaasch bei Delitzsch, seit 1820 Lehrer an der Thomasschule zu Leipzig, seit 1835 Rector derselben, seit 1840 auch ...
Staltisch
Staltisch, griech.-deutsch, zusammenziehend, zurücktreibend; Staltica, griech.-lat., Mittel zum Wegätzen wilden Fleisches.
Stambul
Stambul, der türk. Name von Konstantinopel.
Stamen
Stamen, lat., Mehrzahl stamina, die Kette eines Gewebes; Staminen, die Staubgefäße in den Blüten.
Stamford
Stamford (Stämmförd), engl. Stadt in der Grafschaft Lincoln, am schiffbaren Welland, mit 5100 E.; Stadt in Obercanada am Niagara, mit 1200 E.
Stammbaum
Stammbaum, Verzeichniß von Personen, die von einander abstammen, als Baum mit Aesten und Zweigen dargestellt und mit Schildern, in welchen die Namen angeschrieben sind.
Stammbuch
Stammbuch, Gedenkbuch. Album, Buch, in welchem die Freunde des Besitzers ihre Namen eigenhändig einschreiben, gewöhnlich mit Zugabe eines Verses, Spruches etc.
Stammeln
Stammeln, lat. psellismus, balbuties, das unrichtige Hervorbringen einzelner artikulirter Laute (Lallen), Folge von Mißbildung, Verletzung der Sprachwerkzeuge, übler ...
Stammgut
Stammgut, Vermögen, namentlich Grundeigenthum, das sich nach seiner Abstammung vererben u. dem Stamme verbleiben soll, im Gegensatz zum errungenen Gut, über welches der ...
Stammmelodie
Stammmelodie, eine für ein besonderes Lied verfaßte Melodie, nach welcher auch spätere Lieder gesungen werden; die S.n für Kirchenlieder gehen theilweise in das 13. und 14. ...
Stammtafel
Stammtafel, s. Genealogie.
Stampa
Stampa, ital., das Gepräge; als Aufschrift auf Postpaketen bedeutet es »Druckschriften«.
Stampalia
Stampalia, Istampalia, das alte Astypaläa, eine der Cykladen, 21/2 QM. groß. mit 1500 E.
Stampfen
Stampfen, das Auf- u. Niederschwanken des Schiffes seiner Länge nach.
Stämpfli
Stämpfli, Jakob, geb. 1820 in Schüpfen, Kanton Bern, Schüler und Schwiegersohn Wilh. Snells, seit 1843 Advokat, radicaler Demokrat, 1846 Regierungsrath u. Finanzdirector (s. ...
Stanchio
Stanchio, Stanko, s. Kos.
Standard
Standard (ständ–), die gesetzliche Maß- und Münzwährung in England.
Standarte
Standarte, s. Fahne; in der Jägersprache der Schweif des Raubwilds.
Standbild
Standbild, deutsch für Statue.
Ständchen
Ständchen, was Serenade.
Stände
Stände, die Klassen, in welche sich ein Volk bei höherer Entwicklung theilt, meistens nach Geschäft und Thätigkeit, mit eigenen Rechten u. theilweise Vorrechten. Bei den ...
Ständer
Ständer, in der Seemannssprache das fest angeschlagene Ende eines laufenden Taues; in der Jägersprache die Füße der Jagdvögel.
Standesherren
Standesherren, heißen gegenwärtig in Deutschland die ehemals reichsunmittelbaren Herren, welche theils durch frühere Veränderungen, hauptsächlich aber in Folge der Kriege mit ...
Standgericht
Standgericht, außerordentliches Militärgericht, welches nach der Publication des Standrechtes über Militär- u. Civilpersonen aburtheilt u. dessen Urtheil (in der Regel ...
Standrede
Standrede, kurze Rede, die in der Regel aus dem Stegreife und bei besonderer Veranlassung, während Redner und Zuhörer stehen, gehalten wird.
Standvogel
Standvogel, Vogel, der Sommer u. Winter in derselben Gegend bleibt.
Stangenkunst
Stangenkunst, was Gestänge.
Stanhope
Stanhope (Stänopp), James, Graf von, geb. 1673, befehligte das brit. Corps in Spanien im span. Erbfolgekrieg, wurde bei Brihunga mit demselben gefangen, spielte als ...
Stanislaw I.
Stanislaw I. Leszczynski, geb. 1677 zu Lemberg, gehörte einem reichbegüterten Geschlechte an, wurde 1704 durch den Einfluß Karls XII. von Schweden zum König von Polen ...
Stanislaw II
Stanislaw II. August Poniatowski (s. d.). geb. 1732 zu Wolczyn, gewann als Gesandter zu Petersburg die Gunst Katharinas II., die ihn 1764 zum König von Polen machte. Die erste ...
Stanislaw, St.
Stanislaw, St., Stanislaus, Name von 2 poln. Heiligen. – S., der Bischof von Krakau, trat dem König Boleslaus Smialy (1058–79), einem sitten- und zügellosen Despoten, mit ...
Stanislawow
Stanislawow, Kreisstadt im österr. Galizien, an der Bistriza, einem Nebenflusse des Dniester, mit 10500 E. (unirte Griechen, Katholiken, etc. Juden), Gymnasium.
Stanitza
Stanitza, die Kosackenansiedlungen im südl. Rußland, an den Gränzen immer mit leichten Festungswerken umgeben.
Stanley
Stanley (Stännli), s. Derby.
Stanniol
Stanniol, Staniol, Zinnfolie, feingeschlagenes Zinnblättchen, dient u.a. zum Belegen der Rückseite der Spiegel.
Stante pede
Stante pede, lat., stehenden Fußes, augenblicklich.
Stanz
Stanz, Marktflecken, Hauptort von Unterwalden nid dem Wald (Nidwalden), am Fuße des S. erhorns, mit schöner Pfarrkirche, 2 Klöstern, altem Rathhaus, 1900 E. – S. stad, Dorf ...
Stanze
Stanze, ital.-dtsch., ottava rima, ital., eigentlich Haltpunkt, Strophe, vorzugsweise die Octave (stanza di Boccaccio), 8 5füßige Jamben mit 3 Reimen, wovon die beiden ...
Stanzen
Stanzen (vom ital. stanza, Wohnung), Saal und 3 große Zimmer im Vatican, fast ganz von Rafael ausgemalt (daher die Rafaelschen S.).
Stapel
Stapel, s. Schiff u. Werste. – S., S. platz, Ort mit Niederlagen für Waaren. – S. recht, früher das Recht gewisser Orte, demgemäß die auf Land- oder Wasserstraßen ...
Stapelia
Stapelia, s. Asclepiadeae.
Stapf [1]
Stapf, Franz, geistlicher Rath und Regens des Priesterhauses zu Bamberg, geb. den 2. Mai 1766 zu Bamberg, erst Pfarrer, dann Professor der Pastoraltheologie u. geistlicher Rath, ...
Stapf [2]
Stapf, Jos. Ambrosius, Kanonikus und Professor zu Brixen, geb. 1785 zu Pließ im Oberinnthal, 1821 Professor der Moraltheologie zu Innsbruck, kam als solcher 1823 nach Brixen, ...
Stapf [3]
Stapf, Joh. Ernst, Arzt, geb. 1788 zu Naumburg, praktischer Arzt daselbst, einer der ersten unter den jungen Doctoren, die sich für die Homöopathie erklärten, wurde 1820 nach ...
Staphyle
Staphyle, griech., Traube, das Zäpfchen im Schlunde; Staphyloma, Traubengeschwulst, fleischiger Auswuchs im Auge.
Stapß
Stapß, Friedrich, geb. 1792, Sohn eines Predigers zu Naumburg an der Saale, Kaufmannslehrling, wollte aus patriotischem Fanatismus am 13. Oct. 1809 Napoleon zu Schönbrunn ...
Staraja-Russa
Staraja-Russa, russ. Stadt, Hauptort einer Militärkolonie im Gouvern. Nowgorod, mit 10000 E., Saline.
Stareschinen
Stareschinen, die serb. Stammoberhäupter.
Stargard
Stargard, industrielle preuß. Stadt im Reg.-Bez. Stettin an der schiffbaren Ihna, mit 13200 E. – S., preuß. Stadt im Reg.-Bez. Danzig, an der Ferse, mit 4900 E. – S., an ...
Starhemberg [1]
Starhemberg, gewöhnlich Stahremberg geschrieben, österr. theils fürstl., theils gräfl. Geschlecht, stammt von den Markgrafen von Steyermark, wurde 1467 freiherrlich, 1643 ...
Starhemberg [2]
Starhemberg, Ernst Rüdiger, Graf, geb. 1635, Schüler Montecuculis, ein Feldherr von unerschütterlicher Ausdauer und Unerschrockenheit, vorsichtig, streng, erwarb sich hohen ...
Starhemberg [3]
Starhemberg, Guido, geb. 1657, Vetter des Vorigen, trat 1680 als Gemeiner in Dienst, avancirte schnell, war bei der Belagerung Wiens Generaladjutant Rüdigers, beim Sturm auf ...
Starie
Starie, die Liegetage der Schiffe in den levantin. Häfen über die bestimmte Zeit hinaus und die Gebühren dafür.
Stark
Stark, Joh. August, Freiherr von, prot. Theolog und ein höchst geistreicher Schriftsteller, namentlich als Verfasser der Schrift »der Triumph der Philosophie im 18. Jahrh.« ...
Stärke
Stärke, Stärkemehl, schon den Alten unter dem Namen Amylon (d.i. das Ungemahlene, was schon von der Natur Mehl ist) bekannt, findet sich in den Samenlappen aller Dicotyledonen ...
Starke
Starke, Gotthelf Wilh. Christoph, geb. 1762 zu Bernburg, 1808 Hof-, dann 1817–1829 Oberhofprediger zu Ballenstedt, st. 1830, hinterließ u.a. trefflich geschriebene ...
Starkenburg
Starkenburg, südöstl. Provinz von Hessen-Darmstadt, 544/5 QM. groß, mit 319000 E.
Stärkende Mittel
Stärkende Mittel, lat. roborantia, tonica, Heilmittel, welche besonders auf das Blut- und Muskelsystem stärkend einwirken sollen, also hauptsächlich angemessene Nahrung, ...
Starnberg
Starnberg, Starenberg, Pfarrdorf mit königl. Schloß, 6., St. südwestl. von München, mit demselben durch die Eisenbahn verbunden, an dem schönen, 51/2 St. langen, 11/2 St. ...
Staro
Staro, was Stajo.
Starosten
Starosten, im ehemaligen Königreich Polen Edelleute, die von dem Könige ein Kronlehen hatten und oft eine besondere Gerichtsbarkeit über peinliche Sachen u. persönliche ...
Starowerzen
Starowerzen d.h. Altgläubige, nennen sich die russ. Raskolniken (s. d.).
Starrkrampf
Starrkrampf, lat. tetanus, tonischer Krampf der Muskeln, der theils allgemein ist u. dann hauptsächlich die Rückenu. Seitenmuskeln des Rumpfes befällt, theils partiell und ...
Starrsucht
Starrsucht, Katalepsie, eine eigenthümliche u. seltene, bei Hysterischen, Somnambulen, auch bei bösartigen Wechselfiebern vorkommende Art von Krämpfen, bestehend in einer ...
Startine
Startine, Weinmaß in Steyermark = 10 österr. Eimer.
Stasimon
Stasimon, in der griech. Tragödie der Chorgesang.
Stasis
Stasis, Stase, griech., Stockung von Säften.
Stassart
Stassart (Stassahr), Goswin Jos. Augustin, geb. 1780 zu Mecheln, wurde unter Napoleon I. Präfect des Depart. der Maasmündungen, lebte von 1815 bis 21 zurückgezogen auf seinem ...
Stat pro ratione voluntas
Stat pro ratione voluntas, s. sic; s. sua cuique dies, Jedem ist sein Tag (Ende) bestimmt.
Statarisch
Statarisch, lat.-deutsch, verweilend, langsam fortschreitend; st. e Lectüre, wobei das Einzelne genau erklärt wird, im Gegensatz zu cursorisch.
Stater
Stater, altgriech. Silbermünze = 2 Drachmen; der äginetische = 12, der korinth. = 10 Obolen; der attische Gold-S. = 20 att. Silberdrachmen.
Stathmik
Stathmik, griech.-deutsch, Gewichtskunde.
Statif
Statif, lat.-deutsch, Gestell zu Meßinstrumenten.
Statik
Statik, griech.-deutsch, Theil der Mechanik, welcher die Gesetze des Gleichgewichts der Körper behandelt, im Gegensatz zur Dynamik, als der Lehre von den Gesetzen der Bewegung ...
Station
Station, lat.-dtsch., Stand, Standort; bei der Post der Platz, wo die Pferde gewechselt werden oder wo die Eisenbahn anhält, dann die Entfernung 2 solcher Plätze, Landungsplatz, ...
Statist
Statist, s. Figurant.
Statistik
Statistik, die Lehre von dem gegenwärtigen Zustande der Staaten in Bezug auf Politik und Nationalökonomie, von der Zahl und der Bewegung der Bevölkerung, von der Verfassung, ...
Statius [1]
Statius, Cäcilius, altröm. Komödiendichter, gebürtig aus Insubrien, st. ein Jahr nach Ennius 586 a. U; er arbeitete vorzugsweise nach Menander und soll die komische Kraft ...
Statius [2]
Statius, Publius Papinius, einer der besten Dichter der röm. Kaiserzeit, geb. 61 n. Chr. zu Neapel, wurde in Rom, wo er anfangs in Dürftigkeit lebte, als geistreich er ...
Statius [3]
Statius, latinisirter Name des Achill Estaco, eines ausgezeichneten Philologen im 16. Jahrh.; geb. 1524 zu Vidigunira in Portugal aus vornehmem Geschlechte, früh als Offizier in ...
Stato della Chiesa
Stato della Chiesa, ital., Kirchenstaat.
Statthalter
Statthalter Beamter, der in einem gewissen Kreise die Stelle des Regenten vertritt; über den niederländ. General-S.s. Niederlande.
Statue
Statue, lat. statua, Bildsäule, Standbild, eine von der plastischen Kunst vollständig ausgeführte Gestalt, entweder Ideal- od. Porträt-S. Die Römer theilten die S. nach der ...
Status
Status, Zustand, Stand; 1) der persönlichen Verhältnisse des Menschen (Freier, Sklave, Bürger, Fremder, volljährig, unter Vormundschaft, ehelich, Familienglied); 2) der ...
Statuten
Statuten, lat. statuta, Gesetze, Organisationsvorschriften; Statutarrecht, Befugniß, sich selbst gesetzlich zu ordnen, Autonomie, namentlich der Städte, daher auch soviel als ...
Staubgefäße
Staubgefäße, lat. stamina, s. Befruchtung und Pflanze.
Stäubi
Stäubi, oberdeutsch, überhaupt soviel als Wasserfall (daher Staubbach; die Teufelsbrücke hieß ursprünglich die stäubende Brücke), besonders der Fall des Schächen in Uri.
Staudenmaier
Staudenmaier, Franz Anton, einer der ausgezeichnetsten Theologen der neuern Zeit, geb. 1800 zu Donzdorf im württemberg. Oberamt Geißlingen, studierte zu Gmünd, Ellwangen u. ...
Stäudlin
Stäudlin, Karl Friedr., prot. Theolog und fruchtbarer Schriftsteller, geb. 1761 zu Stuttgart, wurde 1781 im Stift zu Tübingen Magister, 1790 Professor der Theologie zu ...
Staufen
Staufen, s. Hohenstaufen.
Staunton
Staunton (Stahntn), Sir George Leonard, geb. 1740 zu Galway, zuerst Arzt in Westindien, dann in Ostindien, begleitete Macartney (s. d.) auf seiner Gesandtschaftsreise nach ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.025 c;