Слова на букву ange-bald (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву ange-bald (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Atmosphärische Niederschläge
Atmosphärische Niederschläge sind die tropfbar flüssigen oder festen Bildungen, die aus der A. auf die Erde niederfallen: Thau, Regen, Hagel, Schnee.
Atmosphärologie
Atmosphärologie, die Lehre von der Atmosphäre.
Atokie
Atokie, weibliche Unfruchtbarkeit.
Atolmie
Atolmie, Muthlosigkeit in Gefahren.
Atomen
Atomen, untheilbare Körper von kleinster Form, durch deren Zusammenhäufung nach den alten Physikern (Demokrit, Epikur) alle Materie entstanden sein soll; diese Ansicht war sehr ...
Atomistik
Atomistik, die Lehre von den Atomen.
Atomo
Atomo, in Parma der kleinste Theil des Längenmaßes = 7/10 par. Lin.
Atonie
Atonie, Schwäche, Schlaffheit, bezeichnet in der Medizin einen Mangel an Spannkraft der thierischen Gewebe, ein Zustand, der entweder bloß örtlich sein kann, in einzelnen ...
Atopie
Atopie, Ungeschicklichkeit, Thorheit.
Atour
Atour (frz. atur), Schmuck, Putz; daher atourniren, putzen; Atournement, das Putzen.
Atra bilis
Atra bilis, schwarze Galle; atrabilös, schwarzgallig, gallsüchtig.
Atraclytis
Atraclytis, Spindelkraut, Gattung aus der Familie der Compositae Cyanocephalae, im südl. Europa.
Atragene
Atragene, Gattung aus der Familie der Ranunculaceae.
Atramentös
Atramentös, tintig, tintenartig; Atramentstein, Dintenstein, d.h. Eisenvitriol. Atramentum, Dinte; eine der 4 Hauptfarben, unbekannt welche, der alten Maler; in der Alchymie der ...
Atrekie
Atrekie, Gewißheit, Wahrheit; atrekisch, gewiß, wahr.
Atremie
Atremie, Furchtlosigkeit, Ruhe, Standhaftigkeit.
Atresie
Atresie, ist der Mangel einer normalen Oeffnung am Körper, Verschlossensein derselben, z.B. des Mundes, des Afters, der Ausführungsgänge der Drüsen, der Scheide, der ...
Atreus
Atreus, myth., Sohn des Pelops, Enkel des Tantalus, Bruder des Thyestes, der in unreiner Liebe zu der Gattin des A. entbrannte, die Veranlassung zu den Greueln des A., wodurch ...
Atrichie
Atrichie, Haarlosigkeit.
Atriplex
Atriplex, die Melde, eine bekannte Pflanze, die wildwachsend und angebaut als Gemüse benutzt wird.
Atripsie
Atripsie, Ungeübtheit; atriptisch, ungeübt.
Atrität
Atrität (ungewöhnl.), die Schwärze.
Atrium
Atrium, bei den altröm. Häusern ein Haupttheil, der Saal, der Versammlungsort der Familie, im Mittelpunkt der heilige Herd; oberhalb des Herdes, schräg gegen ihn gestellt, war ...
Atrocität
Atrocität, wilde Härte, Grausamkeit.
Atropa Belladonna L.
Atropa Belladonna L., Tollkirsche, Wolfskirsche, Wuthbeere. Unstreitig die gefährlichste unter unseren wildwachsenden Giftpflanzen, namentlich für Kinder, weil dieselbe ...
Atrophie
Atrophie, dem Wortlaute nach Mangel an Ernährung, ist derjenige Vorgang im organischen Körper, durch den entweder der gesammte Organismus oder ein Theil desselben dem Chemismus ...
Atropin
Atropin, Alkaloid, aus der Atropa Belladonna und Datura Strammonium dargestellt, krystallisirt in farblosen glänzenden Krystallen, im Wasser schwer, im Alkohol leicht ...
Atropos
Atropos, myth., die dritte Parze, die den Lebensfaden abschneidet.
Atrosie
Atrosie, Unverwundbarkeit.
Atschim
Atschim, Achem, Staat, der Nordsumatra und einige Inseln umfaßt, 1000–1200 QM. groß, 1 Mill. E., mohammedanische Malaien. Produkte: Gold, Kampfer, Seide, Betel, Reis, Wachs, ...
Attabliren
Attabliren, sich an den Tisch oder zum Spiel setzen.
Attaca
Attaca, ital., in der Musik, fortgespielt ohne anzuhalten.
Attachant
Attachant (franz. attaschang), zuthunlich, anhänglich. – Attaché, Beigeordneter, der Titel junger Diplomaten, welche den größeren Gesandtschaften beigegeben werden, damit ...
Attachement
Attachement, Anhänglichkeit; attachiren, anhängen, sich anschließen; attachirt, ergeben, zugethan.
Attake
Attake (frz. attaque), der eigentliche Angriff, besonders mit der blanken Waffe; attakiren, angreifen; attakirt, angegriffen.
Attalisch
Attalisch, vom Könige Attalus, prächtig, reichlich, freigebig.
Attalus I.
Attalus I. (241–197 v. Chr.), König von Pergamus, erweiterte sein Gebiet durch Siege über den syrischen Antiochus II.; gegen Antiochus III. und Philipp III. von ...
Attaminiren
Attaminiren, verletzen, beflecken.
Attaque
Attaque, s. Attake.
Atteinte
Atteinte (frz. attänt), Berührung, Krankheitsanfall.
Attelage
Attelage (frz. attlasch), die Bespannung, besonders beim Geschütze.
Attemperiren
Attemperiren, mäßigen, lindern.
Attemporiren
Attemporiren, sich in die Zeit schicken.
Attemptabel
Attemptabel, bloßgestellt, angreifbar; attemptiren, angreifen, versuchen, wagen.
Attems
Attems, gräfl. Geschlecht in Steyermark, von uraltem friaulischen Adel stammend, 1605 in den Freiherrnstand, 1630 durch Kaiser Ferdinand II. in den Grafenstand erhoben; ...
Attenant
Attenant (frz. attnang), angränzend.
Attendiren
Attendiren, aufmerken, Achtung geben.
Attendriren
Attendriren (frz. attendrir), rühren; attendrirt, gerührt; attendrisant (attangdrissang), rührend; attendrissement, Rührung, Zärtlichkeit.
Attent, attentiv
Attent, attentiv, aufmerksam, achtsam.
Attentat
Attentat, Eingriff in die Gerechtsame eines andern; Unternehmung eines Verbrechens, entweder die Handlung, welche zum Verbrechen führt, oder der Anfang von dessen Vollbringung, ...
Attentatenstrafe
Attentatenstrafe; in sie verfällt ein Richter, der trotz einer rechtsgiltigen Appellation die Verfügung, gegen welche appellirt wurde, zur Vollziehung bringt.
Attention
Attention, Aufmerksamkeit, Zuvorkommenheit.
Attentiren
Attentiren, in jemandes Recht eingreifen; mit einem Verbrechen umgehen; wagen.
Attenuantia
Attenuantia, Heilmittel, welche die Säfte verdünnen sollen; Attenuation, Verdünnung, Abmagerung, Schwäche; attenuiren, verdünnen, schwächen.
Atterbom
Atterbom, geb. 1790 zu Asbo, schwed. Dichter und Kritiker, bekämpfte in Schweden mit großem Erfolge den vorherrschenden franz. Geschmack in der Literatur und wirkte auch durch ...
Atterminiren
Atterminiren, durch Gränzen bestimmen.
Atterrage
Atterrage (frz. atterrasch), Landungsplatz; Atterration oder Atterissement, Landanschwemmung; atterirt, angeschwemmt.
Attersee
Attersee, Kammersee, in Oberösterreich, Hausruckkreis, 4 Stunden lang, 1 Stunde breit, 300 wiener Klafter tief; Abfluß die Ager.
Attest, Attestat, Attestation
Attest, Attestat, Attestation, schriftliches Zeugniß; von Beamten in ihrer Amtssphäre ausgestellt, hat es Beweiskraft; attestiren, Zeugniß ausstellen, bescheinigen.
Attexiren
Attexiren, anweben, einweben; Attextur, im röm. Rechte eine Accession, indem durch Einweben von Stoffen in ein Tuch Eigenthumsrecht erworben wird.
Atticismus
Atticismus, das Auszeichnende der attischen Sprache, Feinheit des Geschmacks; das Bestreben späterer griech. Schriftsteller (Atticisten), in Sprache, Styl und Anordnung den ...
Atticus
Atticus, Beiname der röm. Familie Pomponius. T. Pomponius A., geb. 109 v. Chr., reicher und feingebildeter Römer, begleitete nie ein Staatsamt, stand aber mit den vornehmsten ...
Attigny
Attigny (Attiniacum), im franz. Depart. der Ardennen, am Aisne, einst merowingische Residenz; hier wurde Witekin getauft 822 und Ludwig der Fromme zur Kirchenbuße ...
Attika [1]
Attika, 41 QM. große Halbinsel, die zwischen dem Euripus und dem saronischen Meerbusen in das ägäische Meer hineinragt, von einem felsigen Ausläufer des Cithäron durchzogen ...
Attika [2]
Attika, in der Baukunst Aufsatz über dem Hauptgesimse, theils zum festen Abschlusse der Masse, theils zu Inschriften, Bildwerken oder als Balustrade dienend.
Attila [1]
Attila (im deutschen Heldenliede Etzel) gelangte 434 n. Chr. durch die Ermordung seines Bruders Bleda zur Alleinherrschaft über den aus den Steppen Ostasiens nach Europa ...
Attila [2]
Attila, eine Art Waffenrock der Husaren in der k. k. österreich. Armee, nach ungar. Zuschnitt.
Attine
Attine, polnische Silbermünze = 2 Sgr. 6 Pf.
Attinentien
Attinentien, Zugehör.
Attinghausen
Attinghausen, Dorf im Cant. Uri, 600 E., in der Tellsage vorkommend als Heimath eines der 3 Grütlimänner, des Walter Fürst. Von A. nannte sich ein im 14. Jahrh. ausgestorbenes ...
Attirabel
Attirabel, anziehbar.
Attirage
Attirage (frz. –asch), das Radgewicht.
Attirail
Attirail, frz., das zu der Artillerie und dem Kriegswesen nothwendige Fuhrwerk mit allem Zubehör.
Attiriren
Attiriren, bestechen, heimlich dingen.
Attis, Athis, Atys
Attis, Athis, Atys, myth., zur der phryg. Cybele gehörig; s. Cybele.
Attisch
Attisch, der attischen Bildung entsprechend.
Attisoir
Attisoir (frz. –oar), Schüreisen.
Attitüde
Attitüde, Haltung des Körpers in künstlerisch schöner Form, besonders als lebendige Nachahmung von Gemälden und Statuen, durch die Lady Hamilton am Schluß des vergangenen ...
Atto
Atto, ital., Akt, Aufzug; atto dicadenza, Schluß einer Musik mit Cadenz.
Attok
Attok, Stadt und Festung am obern Indus im Pendschab, sehr wichtige Position als Uebergangspunkt für Heere, die aus oder gegen Afghanistan marschiren.
Attollent
Attollent, hebend; attolliren, heben.
Attorney
Attorney (Aettorni), bei den engl. Rechtshöfen angestellte Procuratoren, welche in Civil- und Strafprocessen die Parteien vertreten und verbeiständen, wie die franz. avoués. ...
Attorniren
Attorniren, engl., Lehen geben oder empfangen; Attornement, Lehensbekenntniß.
Attossication
Attossication, Vergiftung.
Attouchement
Attouchement (frz. attuschmang), Berührung, Betastung, besonders beim Magnetisiren.
Attractabel
Attractabel, anziehbar; Attractibilität, Anziehbarkeit; Attraction, Anziehung; attractiv, anziehend; attratiren, anziehen.
Attractivmittel
Attractivmittel, veralteter Name für Fontanellen und Vesicatore, weil diese den (vorausgesetzten) Krankheitsstoff anziehen sollten.
Attrait
Attrait (frz. atträ), Reiz, Lockung.
Attrape
Attrape, frz., Falle, Schlinge, Täuschung, besonders durch Kunststücke; Attrapette, Schabernak; attrapiren, erwischen, anführen.
Attraversiren
Attraversiren, durchkreuzen.
Attrayant
Attrayant (frz. –eiang), reizend, einnehmend.
Attrazziren
Attrazziren, ein Schiff ausrüsten; Attrazzatore, der Rheder.
Attrectation
Attrectation, Betastung; attrectiren, betasten, angreifen.
Attremiren
Attremiren, zittern, beben.
Attrempiren
Attrempiren, aus dem Franz., einweichen, ausglühen.
Attribuiren
Attribuiren, zueignen, beilegen, zuschreiben. Attribut, Eigenschaft; in der bildenden Kunst ein charakteristisches Kennzeichen für eine dargestellte Gestalt; man theilt sie in ...
Attribution
Attribution, Verleihung, Ertheilung; attributiv, zueignend, beilegend.
Attristant
Attristant, betrübend; attristiren, betrüben, kränken.
Attrit
Attrit, abgerieben, abgenutzt; Attrition, Zerknirschung; attritiren, zerreiben.
Attroupement
Attroupement (frz. attrupmang), Zusammenrottung, Auflauf; altroupiren, sich zusammenrotten.
Attuffation
Attuffation, Eintauchen, Untertauchen; attuffiren.
Attutiren
Attutiren, mildern, mäßigen.
Atwood
Atwood (Aetwud), geb. 1775, st. 1807 als Professor der Physik zu Cambridge; bekannt durch mehrere physik. Schriften, mehr noch aber durch die von ihm erfundene Maschine, um die ...
Atyhie
Atyhie, Unglück, Mißgeschick.
Atypisch
Atypisch, Krankheiten, welche nicht den gewöhnlichen Verlauf durch mehrere Stadien haben, sondern wo die Anfälle sich unregelmäßig folgen.
Atzel
Atzel (gracula), Vogelgattung zwischen Raben und Drosseln; dahin gehören: der Rosenstaar oder Hirtenvogel; der Pagoden und Paradiesvogel, der Klunkervogel; nur der erste zeigt ...
Atzung
Atzung, was Aetzung; Atzungskosten, altes Wort für den Aufwand für Ernährung, namentlich Gefangener, in der Schweiz auch der Pferde.
Au
Au, Pfarre (seit 1390) von 960 Seelen im innern Bregenzerwalde, hatte einige tüchtige Baumeister und Stukkators, die mehrere schöne Gotteshäuser in der Schweiz und Schwaben ...
au besoin
au besoin (frz. oh besoang), im Nothfalle.
au contraire
au contraire (frz. oh gonträr), im Gegentheil.
au courant
au courant (frz. oh curang), im Laufe der Zeit; zu dem laufenden Preise; au courant sein oder bleiben, mit der Zeit fortschreiten.
au fait
au fait (frz. o fä), im Stande, zur Sache; au fait sein, mit dem Stande der Dinge bekannt sein.
au fond
au fond (frz., o fong), im Grunde; au fond du coeur, im Herzensgrunde.
au large
au large (frz. o larsch), bequem, in guten Umständen.
au lavis
au lavis (frz. o lawi), verwaschen, Zeichnung mit Sepia oder Tusche, mit verwaschenem Schatten.
au marc
au marc = al marco.
au moment
au moment (frz. o momang), im Augenblick.
au pavé
au pavé (frz. o pawe), auf dem Pflaster.
au pis aller
au pis aller, frz., im schlimmsten Falle.
au porteur
au porteur (frz. o portör), bedeutet auf Werthpapieren, daß sie dem jedesmaligen Inhaber ausbezahlt werden.
Aubade
Aubade (frz. obad), Morgenmusik, Morgenständchen, im Gegensatz zur Serenade; auch etwas wie Katzenmusik.
Aubagne
Aubagne (Obannje), franz. Stadt bei Marseille, 7500 E.; Fayencefabrik; hier wächst der rothe, feurige Aubagnewein. Barthélemys Geburtsort.
Aubaine, droit d'
Aubaine, droit d' (obän droa dʼ), jus albinagii, Heimfallsrecht, kraft dessen der Staat alles auf seinem Gebiete liegende Vermögen von Fremden, die im Lande sterben, an sich ...
Aube
Aube (Ob), franz. Fluß, von Arcis an schiffbar, fließt nach einem Laufe von 25 M. in die Seine. Von ihm ist benannt das Departement A., 111 QM. groß, 265000 E.; ehemals ein ...
Aubenas
Aubenas (Obna), franz. Stadt im Ardèche-Departement, Wein-, Getreide- und Obstbau, Handel mit Seide, Wein und Kastanien, Seiden- und Baumwollenfabriken, 4600 E.
Auber
Auber, Dan. Franç. Esprit, geb. 1784 zu Caen, franz. Componist, Schüler Cherubinis, ging aber zu der leichten Manier Rossinis über; seine Compositionen sind in der Weise ...
Auberge
Auberge (frz. obärsch), Herberge; aubergiste, Gastwirth.
Aubigné
Aubigné, Theodor dʼ, Albinaeus, geb. 1550, Vertrauter Heinrichs IV., an mehreren wichtigen Posten angestellt, unbeugsamen Charakters; wegen seiner »allgemeinen Geschichte« ...
Aubracorden
Aubracorden, geistlicher Ritterorden, von Alard, Grafen von Flandern, 1120 wegen Rettung aus Räuberhänden gestiftet, von Ludwig XIV. 1697 eingezogen.
Aubry de Montdidier
Aubry de Montdidier, franz. Ritter, ward 1371 von Richard de Macaire ermordet; A.s Hund verrieth die Unthat, indem er den Mörder anfiel, wo er ihn sah. Auf Befehl König Karls V. ...
Auburn
Auburn, Stadt im Staate Newyork mit 6000 E.; von hier hat das Gefängnißsystem den Namen, das gleich dem pennsylvanischen den Gefangenen Stillschweigen auferlegt, sie aber nur ...
Aubusson
Aubusson (Obüssong), franz. Stadt im Depart. Creuse, 5500 E., Wollen- und Baumwollenspinnereien, berühmte Tapetenfabriken.
Auceps
Auceps, Vogelfänger, Beiname des deutschen Königs Heinrichs I.
Auch
Auch (Osch), Hauptstadt des Depart. des Gers, 11000 E., Sitz eines Erzbischofs, prächtiger goth. Dom mit berühmten Glasgemälden; Baumwollenfabrikation, Weinhandel.
Auckland
Auckland (Ackländ), Dorf in England, Grafschaft Durham, von welcher die Familie Eden ihren Titel führt. Von dieser sind bekannt: William A., geb. 1715, früh im Staatsdienste ...
Aucklandsinseln
Aucklandsinseln, 7 an der Zahl, südl. von Neuseeland, 1806 entdeckt, unbewohnt, nur auf der größten eine engl. Niederlassung für die Walfischfänger.
Auctarium
Auctarium, Zulage, Ergänzung; auctificiren, vermehren, zulegen.
Auction
Auction, Versteigerung, Gant, der öffentliche Verkauf an den Meistbietenden; auctionis lege, durch öffentliche Versteigerung; auctioniren, versteigern; Auctionator, wer die ...
Auctor
Auctor, der Urheber, im rechtlichen Sinne 1. der Urheber eines Verbrechens; 2. derjenige, der eines seiner Rechte auf einen andern überträgt, und 3. derjenige, welcher im Namen ...
Auctorität
Auctorität, Ansehen, Gewalt, Vollmacht.
Audace
Audace, ital., in der Musik, kühn, keck.
Audaces fortuna juvat
Audaces fortuna juvat, mit dem Kühnen ist das Glück; frisch gewagt, ist halb gewonnen.
Audacität
Audacität, Kühnheit, Keckheit.
Aude
Aude (Od), Pyrenäenfluß in Frankreich, der nach einem Laufe von 30 M. unweit Narbonne in das Mittelmeer fließt. Von ihm hat das Andedepartement den Namen, ein Theil der ...
Audebert
Audebert, Jean Bapt., Maler und Naturforscher, geb. 1759; seine Naturgeschichte der Affen, der Kolibri, der Kletter- und Paradiesvögel ist durch die Schönheit der Abbildungen ...
Audh, Oude
Audh, Oude, Fürstenthum in Vorderindien, südl. von Nepaul, 1370 QM. groß mit 6 Mill. E., eines der Trümmer von dem Reiche des Großmoguls; es ist abhängig von dem ...
Audianer
Audianer, eine Sekte in der Mitte des 4. Jahrh. in Syrien, von einem gewissen Audius gestiftet, der sich durch sein ascetisches Leben berechtigt glaubte, jedermann und namentlich ...
Audiatur et altera pars
Audiatur et altera pars, Rechtssatz: der andere Theil werde auch gehört.
Audibel
Audibel, hörbar; davon Audibilität.
Audiencia
Audiencia, span. Obergerichtshof,
Audiencier
Audiencier (frz. Odiangsie), vor Zeiten in Frankreich der Gerichtsdiener bei höhern Behörden.
Audientes
Audientes, s. Katechumenen.
Audientia episcopalis
Audientia episcopalis, in früherer Zeit die schiedsrichterliche Gewalt der Bischöfe in Rechtsstreitigkeiten der Gläubigen.
Audienz
Audienz, die Unterredung, welche ein Regent jemanden in Geschäften oder als Ehrenbezeugung gewährt.
Audierne
Audierne, franz. Stadt im Depart. Finisterre an einer gefährlichen Bai, 1500 E., Hafen, Leuchtthurm, Schifffahrtsschule.
Audiffredi
Audiffredi, geb. 1714, gest. 1794, gelehrter Dominikaner, durch seinen Catalog der casanatischen Bibliothek zu Rom sowie der röm. Ausgaben aus dem 15. Jahrh. als Bibliograph ...
Auditor
Auditor, in deutschen Heeren ein Rechtsbeamter, welcher die Untersuchungen führt und überhaupt das rechtliche Verfahren einleitet; von Karl V. aus Spanien gebracht.
Auditorium
Auditorium, Hörsaal, die Zuhörer.
Audouin
Audouin (Oding), Jean Victor, geb. 1797, gest. zu Paris 1841, 1833 Professor an dem Museum, ein angesehener Zoolog; seine Schriften sind zahlreich und für die Entwicklung dieses ...
Audran
Audran (Odrang), Gérard, berühmter franz. Kupferstecher, geb. 1604 zu Lyon, gest. 1703; er stach die bedeutendsten Werke des Malers Lebrun.
Audubon
Audubon, John James, geb. 1790 zu Neworleans, studirte die Vögel Nordamerikas, beschrieb, zeichnete sie und gab darüber ein Prachtwerk heraus.
Aue [1]
Aue, vom altdeutschen Aha, Fluß, ist wasserumflossenes Land, Insel, feuchter Grund, Wiese. Viele Ortsnamen sind daraus gebildet.
Aue [2]
Aue, sächs. Stadt bei Zwickau, 1500 E., große Spinnerei, Silber- und Zinnhütte, Eisenwerke, Schwefel- und Salpetersäurefabrik.
Auer
Auer, Alois, geb. zu Wels 1813, Buchdrucker und Gelehrter, seit 1841 Direktor der Hof- und Staatsbuchdruckerei in Wien; ein Beweis, wie er seine Kunst zu vervollkommnen strebt, ...
Auerbach [1]
Auerbach, Stadt in Sachsen bei Zwickau, 3800 E., mit bedeutender Industrie in Baumwolle. – Stadt in der bayer. Oberpfalz, 1600 E. – Marktflecken im Großherzogthum Hessen, ...
Auerbach [2]
Auerbach, Berthold, 1812 zu Nordstetten auf dem württemb. Schwarzwald geb., jüdischer Herkunft, studirte in Tübingen Philosophie und jüdische Theologie, und gab sich später ...
Auerbachs Hof
Auerbachs Hof, großes Gebäude in Leipzig in der Grimmaer Straße, vor Zeiten das berühmteste Meßlokal. Ein Kellerraum desselben war von jeher eine Weinstube; hier spielt die ...
Auerhahn
Auerhahn (Tetrao Urogallus), zur Gattung der Waldhühner gehörig und einer der größten Vögel. Der Schwanz ist abgerundet, die Füße bis an die Zehen behaart und die Kehle ...
Auerochs
Auerochs (Bos Urus), der Wisent der alten Deutschen, das größte Säugethier Europas, früher von 13' Länge und 7' Höhe, jetzt bedeutend kleiner. Sein Kopf ist besonders groß, ...
Auersperg [1]
Auersperg , uraltes Geschlecht aus Schwaben stammend schon um 1060 nach Krain übergesiedelt, wo es nach seinem schwäbischen Stammsitze Ursberg eine Burg Auersperg erbaute. ...
Auersperg [2]
Auersperg, Anton Alex., Graf v. A. Thurn-am-Hart, geb. 1806 zu Laibach, unter dem Namen Anastasius Grün als einer der begabtesten lyrischen Dichter des heutigen Deutschlands ...
Auerstädt
Auerstädt, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Merseburg; hier schlug Marschall Davoust 14. Oktbr. 1806 mit 35000 Franzosen 50000 Preußen unter dem Herzog von Braunschweig, der ...
Auerswald
Auerswald, ostpreuß. Familie, von denen mehrere in unseren Tagen einen Namen haben. A., Hans Jakob, war 1813 Landhofmeister des Königreichs Preußen und nahm mit Schön, York ...
Auf den Hals reiten
Auf den Hals reiten, im Seewesen: von einem Schiffe im Sturm vor Anker liegen.
Auf den Raub bauen
Auf den Raub bauen, im Bergwesen, nicht fest bauen; auf der Zeche verliegen, mit Schaden bauen.
Auf drei Leiber
Auf drei Leiber, Lehensformel, mit der Bedeutung, daß das Lehen nur bis auf den Urenkel übergeht und dann dem Lehensherrn anheimfällt.
Aufbereitung
Aufbereitung, im Bergbau die mehr oder weniger vollständige Trennung des Erzes von beigemengten fremdartigen Bestandtheilen theils auf mechanischem Wege durch Beihülfe des ...
Aufboyen
Aufboyen, im Seewesen einen dem Untersinken nahen Gegenstand durch einen leichter schwimmenden, z.B. Tonnen, auf der Oberfläche erhalten.
Aufbrassen
Aufbrassen, die Segel so stellen, daß sie den Wind theils von vornen, theils von der Seite erhalten, also bei ungünstigem Winde ins Werk gesetzt.
Aufbrechen
Aufbrechen, in der Jägersprache das Herausnehmen der Eingeweide (Gescheide) aus dem erlegten Stück Wild; die herausgenommenen Eingeweideheißen Aufbruch.
Aufbringen
Aufbringen, ein feindliches Schiff wegnehmen und in einem sichern Hafen bergen. – Im Hüttenwesen die Quantität der Beschickung, welche im Schmelzofen in einer Schicht ...
Aufduven
Aufduven, im Seewesen von dem Winde abfallen und fest vor dem Winde hinsegeln.
Aufenthaltskarten
Aufenthaltskarten, polizeiliche Bescheinigungen, durch welche Fremden der Aufenthalt in einer Stadt erlaubt wird; sind 1792 in Frankreich zuerst eingeführt worden.
Auferstehung
Auferstehung (der Todten, des Fleisches) ist eine Fundamentallehre der Kirche, gegründet auf die klaren Worte der hl. Schrift. Die Auferstehung des Menschen ist eine künftige ...
Auferstehungsmänner
Auferstehungsmänner nennt der englische Volkswitz die Leute, welche frische Leichen ausgraben und an die anatomischen Lehranstalten verkaufen; die gute Bezahlung führte selbst ...
Auferstehungsthaler
Auferstehungsthaler wurden 1538, 1545 und 1546 in Braunschweig geschlagen, das Glück bedeutend, das Braunschweig durch den Anschluß an den Schmalkaldischen Bund widerfuhr.
Auffahren
Auffahren, im Bergwesen, wenn der Arbeiter Abends den Schacht verläßt; in den Alpen, das Vieh auf die Alpen weiden treiben.
Auffenberg, von
Auffenberg, von, geb. 1760 in Schwaben, zeichnete sich als Oberst in österr. Diensten in den Niederlanden und 1796 in der Schlacht bei Würzburg aus; wurde 1797 Generalmajor, ...
Auffrischen
Auffrischen, ein Gemälde restauriren, eine ausgeartete Thierrace durch abermalige Vermischung mit Thieren der edlen Stammrace wieder veredeln.
Aufführung
Aufführung, die Darstellung größerer Tonwerke; die Darstellung eines dramatischen Werkes auf der Bühne.
Aufgang
Aufgang der Sterne nennt man das Heraustreten derselben über den Horizont des Beobachters an der Ostseite. Nach den verschiedenen Orten verhalten sich die Sterne sehr verschieden ...
Aufgebot
Aufgebot, das kirchliche, die vor dem Abschluß der Ehe erforderliche Bekanntmachung derselben; der Aufruf der Wehrhaften zu den Waffen, in den alten deutschen Staaten Heerbann ...
Aufgeschürzt
Aufgeschürzt, bei Pferden, wenn die Flanken gleichsam in sich aufgezogen sind.
Aufgesetzt
Aufgesetzt ist der Hals eines Pferdes, der vom Widerriste in einer sanften Vorbeugung aufsteigt, allmälig schmäler und sanfter gewölbt wird, während er am Untertheile in einer ...
Aufgesteckt
Aufgesteckt heißt in der Heraldik ein Wappenschild, das an einer Stange, einem Balken oder Speere befestigt ist.
Aufgift
Aufgift, die rechtliche Leistung der Gewähr.
Aufgußthierchen
Aufgußthierchen, s. Infusorien.
Aufheben
Aufheben, in der militärischen Sprache einen Posten, eine Abtheilung oder einen Wagenzug wegnehmen; eine Belagerung einstellen; im Bergwesen einen alten Stollen reinigen.
Aufhissen
Aufhissen, im Seewesen, die Segel aufziehen; eine Last mittelst eines Taues in die Höhe ziehen.
Aufholung
Aufholung, s. Abmeiern.
Aufkauf
Aufkauf, eine Handelsoperation, durch welche die Spekulation die Waaren massenhaft an sich bringt, welche in gewissen Gegenden producirt werden, in der Absicht, dieselben an die ...
Aufklärung
Aufklärung erstrebt und gewinnt der Mensch, indem er durch eigenes Nachdenken oder durch Belehrung sich eine richtige Einsicht in Verhältnisse erwirbt, die ihm früher dunkel ...
Aufkluppen
Aufkluppen, Jagdgeflügel mit einer durch die Nasenlöcher gezogenen Schwungfeder zum Transport an einander binden.
Aufkrimpen
Aufkrimpen, vom Winde, gegen die Sonne herumlaufen, also statt von Ost nach West, von West nach Ost herumgehen; das Gegentheil ist Aufschießen.
Aufkündigung
Aufkündigung ist die Erklärung, daß man ein Rechts- oder Geschäftsverhältniß nicht länger wolle fortdauern lassen. Sie muß in rechts- oder vertragsmäßiger Form und Zeit ...
Auflage
Auflage, die Gesammtzahl der gedruckten Exemplare eines Buches, daher die erste, zweite, dritte u.s.f. A.
Auflagen
Auflagen, Abgaben sind eines theils die verschiedenen Leistungen, welche eine politische Gesellschaft für gemeinschaftliche Zwecke von ihren Mitgliedern in Anspruch zu nehmen ...
Auflässig
Auflässig heißen im Bergbau Gruben, die nicht mehr bebaut werden.
Auflassung
Auflassung (resignatio judicialis), die gerichtliche Erklärung des Eigenthümers unbeweglicher Güter, daß er sein Recht daran einem andern veräußern wolle, worauf der ...
Auflösende Mittel
Auflösende Mittel (Resolventia) heißen in der Medizin diejenigen Mittel, welche die Lösung, Verflüssigung krankhaft abgelagerter Stoffe (Exsudate), so wie die Beförderung der ...
Auflösung
Auflösung ist in der Chemie derjenige Vorgang, wodurch ein fester Körper von einem flüssigen so aufgenommen wird, daß er aufhört, fest zu sein (z.B. Salz im Wasser, Harz in ...
Aufmarsch
Aufmarsch heißt die Entwicklung einer Marschkolonne zur Stellung in die Linie. (Vgl. Deploiren, Eventailliren, Front.)
Aufmaß
Aufmaß, die Zugabe zu dem Getreidemaße bei größeren Lieferungen.
Aufnehmen
Aufnehmen, ein Stück Land, eine Gegend, heißt dieselbe geometrisch im verjüngten Maßstabe darstellen.
Aufprotzen
Aufprotzen, s. abprotzen.
Aufriß
Aufriß, in der Baukunst die Zeichnung der Außenseite eines Baues (vgl. Grundriß).
Aufrollen
Aufrollen, in der Kriegskunst der Angriff auf einen Flügel von der Seite her, der mit solcher Schnelligkeit ausgeführt wird, daß der Feind keine Stellung zur wirksamen ...
Aufruhr
Aufruhr ist der von Mehreren ausgehende gewaltsame Widerstand gegen die Anordnungen der rechtmäßigen Obrigkeit.
Aufruhrakte
Aufruhrakte (riot-act), in England eine kurze Formel, welche bei Zusammenläufen oder Volksversammlungen von den Friedensrichtern oder Sherifs verlesen wird; ist dies geschehen, ...
Aufsatz
Aufsatz, eine Vorrichtung an dem Geschütze, um dadurch den Höhewinkel (Elevation) desselben nach der verschiedenen Schußweite zu bestimmen.
Aufschießen
Aufschießen, im Seewesen, s. Aufkrimpen.
Aufschlagwasser
Aufschlagwasser, das Wasser, durch welches die Mühlräder getrieben werden; daher aufschlagen, das Wasser auf die Räder schießen lassen.
Aufschnitt
Aufschnitt, s. Orgel.
Aufschrift
Aufschrift, (Epigraphe, inscriptio); jede Schrift, die auf der Außenseite eines Gegenstandes angebracht ist; bei Denkmälern braucht man Inschrift. Die Kunde, die antiken ...
Aufstand
Aufstand unterscheidet sich von Aufruhr dadurch, daß der von Mehreren ausgehende gewaltsame Widerstand nicht gegen die rechtmäßige Obrigkeit gerichtet ist, sondern gegen eine ...
Aufstauen
Aufstauen, den Abfluß des Wassers durch Dämme, Schleußen oder andere Werke hemmen.
Aufstehen
Aufstehen, in der Jägersprache das Auffliegen des Federwilds; von Weinen, die noch einmal in Gährung kommen.
Aufsteigende Linie
Aufsteigende Linie, Ascendenten, s. Verwandtschaft.
Aufsteigung
Aufsteigung, gerade A. eines Sterns, Rektascension, ascensio recta, heißt in der Astronomie derjenige Bogen des Aequators, der zwischen dem Frühlingspunkte und dem ...
Aufstellung
Aufstellung heißt in der Kriegswissenschaft das Ordnen der Soldaten in Linien oder Colonnen zu einem taktischen Zwecke, d.h. zum Gefechte; das Geschütz nimmt dem Zwecke ...
Aufstoßen
Aufstoßen (ructus) ist das heftige Aufsteigen von Gasen aus dem Magen durch die Speiseröhre in den Mund, wobei die Bauch- und Zwergfellsmuskeln zusammengezogen werden; es kann ...
Auftackeln
Auftackeln, im Seewesen alles, was zum Tackelwerk gehört, auf das Schiff und dort an den gehörigen Ort bringen, sodaß das Schiff in die See gehen kann; das Gegentheil ist ...
Auftakt
Auftakt, der Anfang eines musikalischen Satzes mit einem unvollständigen Takt.
Auftritt
Auftritt, das Erscheinen einer oder mehrerer Personen auf der Schaubühne, die kleinste Abtheilung eines dramatischen Stücks, die Scene.
Auftuchen
Auftuchen, im Seewesen das Zusammenlegen der von den Raen genommenen Segel, um sie leichter an das Land zu schaffen.
Aufwandgesetze, Luxusgesetze
Aufwandgesetze, Luxusgesetze sollen Individuen oder Ständen die Gränze vorschreiben, wie weit sie in ihrem Auffwande für Kleidung, häusliche Einrichtung, Gastmahle, ...
Auge
Auge nennt man das Organ des Sehens, welches die Lichtstrahlen der Außenwelt aufnimmt und zu der eigenthümilchen Empfindung des Sehens bringt. Es ist doppelt vorhanden am ...
Augenfell
Augenfell, eine Krankheit der Hausthiere, in der sich in Folge von Entzündung oder Verletzung das Auge so trübt, daß es wie mit einer weißen Haut überzogen erscheint.
Augenheilkunde
Augenheilkunde (Ophthalmiatrik, Ophthalmologie), ist die Lehre von der Erkenntniß und Heilung der Krankheiten des Auges und dem zur Wahrung seiner Gesundheit nöthigen ...
Augenkrankheiten
Augenkrankheiten, s. Augenheilkunde.
Augenmaß
Augenmaß, die annähernd richtige Schätzung eines Größenverhältnisses (Entfernung, Umfang, Maß, Zahl, Gewicht u.s.w.) durch das bloße Anschauen ohne Meßinstrumente; die ...
Augenpflege
Augenpflege, Augendiätetik, ein Theil der allgemeinen Augenheilkunde, lehrt uns das Verhalten, das wir zu beobachten haben, wenn wir das Auge gesund erhalten und vor ...
Augenpunkt
Augenpunkt, der Punkt, wo beim perspectivischen Zeichnen sich das Auge befindet, oder auch der Punkt auf der Zeichentafel, in welchem sie durch die senkrechte Linie getroffen ...
Augenstecklinge
Augenstecklinge, s. Stecklinge.
Augentrost
Augentrost (Euphrasia), bekanntes Blümchen, ehemals officinell in Augenkrankheiten.
Auger
Auger (Osche), Anastasius, franz. Alterthumsforscher und klassischer Philolog, geb. 1724, Geistlicher, Professor in Rouen, zuletzt Generalvicar des Bischofs von Lescar, st. 1792. ...
Augereau
Augereau (Oschero), Pierre François Charles, geb. 1757 zu Paris, zuerst franz. Carabinier, dann Fechtmeister in Neapel, 1792 wieder franz. Soldat, zeigte ebensoviel Verwegenheit ...
Augias
Augias, myth., König von Elis, hatte so viel Rinder in den Ställen und war so wenig »rationeller« Landwirth, daß das Ausmisten derselben eine Herkulesarbeit wurde. – ...
Augier
Augier (Oschie), Emile, franz. Luftspieldichter, an dem die Pariser gegenwärtig Geschmack finden.
Augiren
Augiren, vermehren.
Augit
Augit, s. Hornblende.
Augment
Augment (Vermehrung) ist in der Grammatik eine vorn an das Verb tretende Flexionssylbe, entweder der Vocal a oder e allein oder mit dem Anfangsconsonanten des Worts ...
Augmentation
Augmentation, in der Musik die Darstellung desselben Gedankens mit Noten vom doppeltem Zeitwerthe.
Augmentativ
Augmentativ, Vergrößerungswort, dem Diminutiv entgegengesetzt; die deutsche Sprache hat diese Form nicht. – Augmentiren, vergrößern, vermehren.
Augsburg
Augsburg (Augusta Vindelicorum der Römer) Hauptst. im bayer. Schwaben und Neuburg, auf einer Landzunge zwischen Lech und Wertach gelegen, 34211 E., mit dem Militär 39340 E. ...
Augsburger Interim
Augsburger Interim, ein Vermittlungsversuch bis zur endgiltigen Entscheidung des Concils in Trient, den Kaiser Karl V. 1548 zu Augsburg machte. Bei der Abfassung dieser Urkunde ...
Augsburger Religionsfriede
Augsburger Religionsfriede, wurde den 21. Sept. 1555 geschlossen, nachdem Karl V. durch den Ueberfall des Kurfürsten Moritz seine Macht in Deutschland verloren hatte. Dieser ...
Augsburgische Confession
Augsburgische Confession (Confessio augustana) ist die auf dem Reichstage 1530 zu Augsburg Kaiser Karl V. am 25. Juni übergebene und öffentlich verlesene Bekenntnißschrift. ...
Augurn
Augurn hießen bei den Römern die Mitglieder eines Collegiums, welche aus Naturerscheinungen, besonders auch aus dem Vogelgeschrei und Fluge, aus dem Fressen der heiligen ...
August I. [1]
August I., Kurfürst von Sachsen, geb. 1526, Moritzens Bruder und 1553 dessen Nachfolger, setzte die Concordienformel durch (vergl. Andreä), verfolgte die Calvinisten, benutzte ...
August I. [2]
August I. als Kurfürst von Sachsen, II. als König von Polen, Sohn Johann Georgs III., geb. 1670, von riesenmäßiger Stärke, geistreich, französisch gebildet, prachtliebend, ...
August [1]
August, unser 8. Monat, im altröm. Kalender der 6., Sextilis, dem Kaiser Augustus zu Ehren so genannt; aus gleichem Grunde wurde dem Februar ein Tag abgenommen und auf den A. ...
August [2]
August, des Vorigen Sohn und Nachfolger in Sachsen und Polen als A. II. und III., geb. 1696; er war pracht- und kunstliebend wie sein Vater, aber nicht ausschweifend. Unter ihm ...
August [3]
August, Emil, Leopold, geb. 1772, Herzog von Sachsen-Gotha und Altenburg, von 1804–1822, ein sehr wohlwollender und hochgebildeter Regent, der sein kleines Land durch eine kluge ...
August [4]
August, Paul Friedrich, Großherzog zu Oldenburg, geb. 1783, focht im russ. Feldzuge und Befreiungskriege, folgte 1829 seinem Vater Peter Friedrich in der Regierung. 1848 erlebte ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.022 c;