Слова на букву ange-bald (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву ange-bald (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Avicenna
Avicenna (eigentl. Ibn Sina), geb. 980 zu Afschema bei Bokhara, gest. 1037, verfaßte eine Encyklopädie aller bei den Arabern gepflegten Wissenschaften. Als Mathematiker hat ...
Avid
Avid, gierig, habsüchtig; davon das Subst. Avidität.
Avienus, Festus Rufus
Avienus, Festus Rufus, röm. Geograph im 4. Jahrh. n. Chr.; von ihm besitzen wir eine in Versen abgefaßte »Beschreibung des Erdkreises« und ein Bruchstück der Beschreibung ...
Avignon
Avignon (frz. Awinnjong), Avenio Cavarum, Hauptstadt des franz. Depart. Vaucluse an der Rhone, unweit der Einmündung der Durance, 35000 E., Sitz eines Erzbischofs. Die Stadt ...
Avila [1]
Avila, span. Provinz zu Altkastilien gehörig, 127 QM. groß mit 133000 E., im Süden gebirgig; Seidenzucht, Wein, Oliven, Kastanienbau, Eisen- und Steinkohlengruben, Schafzucht, ...
Avila [2]
Avila, Gil Gonzalez dʼ, Jesuit, kgl. Chronograph, gest. 1658, schrieb die Geschichte Heinrichs III. von Kastilien, Philipps III., der Stadt Salamanka, der Kirchen Westindiens, ...
Avila [3]
Avila, Don Luis dʼAry Zuniga, ans Placencia in Estremadura, Vertrauter und Reitergeneral Kaiser Karls V., Großcomthur des Alcantaraordens, beschrieb in kräftigen Zügen und ...
Aviliren
Aviliren, verschlechtern, herabwürdigen.
Avis, Aviso, Avisation
Avis, Aviso, Avisation, im Handel ein Bericht zur Ankündigung abgegangener Gelder, Wechsel, Waaren, Geschäftsreisender. Avisen, die Anzeigen in den Zeitungen. Avisiren, ...
Avisorden
Avisorden, portug. Ritterorden von König Alfons I. unter dem Titel »neue Ritterschaft« (nova militia) gegen die Mauren gestiftet, nahm 1162 als geistlicher Ritterorden die ...
avita bona
avita bona, lat., Familiengüter, Erbgüter.
Avitailliren
Avitailliren, Versorgung mit Lebensmitteln, besonders Schlachtvieh.
Aviticität
Aviticität, s. Ungarn.
Avitus [1]
Avitus, M. Mäcilius, von edelm Geschlechte, römischer Gallier, diente mit Ruhm unter Aetius, zeichnete sich als Gesandter aus, war in der Schlacht auf den katalaunischen ...
Avitus [2]
Avitus, Enkel des Vorigen, Erzbischof von Vienne von 490–523; er war besonders thätig gegen den Arianismus, zu welchem sich die herrschenden Burgunder bekannten, erwirkte von ...
Avlona
Avlona, Valona, türk. Sandschak in Albanien, sehr gebirgig, mit den Bergströmen Vojussa u. Ergent, 200000 E. Hauptstadt gleiches Namens am Meerbusen von A., 6000 E., Hafen, ...
Avocasserie
Avocasserie, bei den Franzosen Rechtsverdreherei, Rabulisterei.
Avocat general
Avocat general, sonst avocat du roi, in Frankreich der Staatsanwalt.
Avocation
Avocation, Abberufung, Abforderung. – Avocatorium, öffentliche Bekanntmachung, durch welche ein Staat seine Angehörigen aus einem anderen Lande heimruft; sonst bei Kriegen der ...
avoir
avoir (frz. awöar), in Handlungsbüchern das Haben.
Avoirdupoids
Avoirdupoids, das schwere Handelsgewicht in England; das Pfund = 16 Unzen, 1 Unze = 16 Drachmen, zerfällt in 7680 A.-Grän = 7000 engl. Torygrän oder 0,9072 deutsche Zollpfund. ...
avoisinement
avoisinement (frz. awoasinmang), das Angränzen, die Nachbarschaft, davon das deutsch-franz. Verb avoisiniren.
Avola
Avola, Stadt auf Sicilien an der Südküste, 7000 E., Zuckerrohrbau und Zuckeraffinerien.
Avon
Avon (Ehwen), Name mehrerer kleiner Flüsse in England, einer ist schiffbarer Nebenfluß der Severn; der Schwan vom A. wird Shakespeare genannt.
avortement
avortement (frz. awortmang), Mißgeburt; mißlungenes Unternehmen; das Verb avorter, avortiren (abortus).
Avoué
Avoué (lat. advocatus), Schirmherr, Sachwalter, beim Militär Einsteher. – avouer, avouiren, eingestehen; avoué, anerkannt.
Avoyer
Avoyer (awoye), in der französ. Schweiz Stadtschultheiß.
Avranches
Avranches (Awrangsch), Arrondissementsstadt in dem franz. Depart. der Manche, am Seez, unweit des Meeres, 7800 E., Spitzen-, Blonden- und Linnenfabrikation, in der Nähe eine ...
Awaren
Awaren, starker lesghischer Stamm am Kaukasus, soll von den Avaren (s. d.) abstammen, treibt Viehzucht und Ackerbau, ist den Russen unterworfen und steht unter Häuptlingen, ...
Awehl
Awehl, neue Oelpflanze, zwischen Kohlreps und Rübenreps mitten inne stehend.
Ax
Ax (As), Stadt im franz. Depart, der Arriege, 2300 E., 32 sehr warme Mineralquellen; Tuchfabriken und Gerbereien.
Axe
Axe, s. Achse.
Axel [1]
Axel, Stadt und Festung in den Niederlanden, Provinz Seeland, an einem von der Westerschelde kommendem Kanal, 2900 E.
Axel [2]
Axel, schwed. u. dän. Vorname, so viel wie Absalom. Axel, Erzbischof von Lund und Bischof von Roeskilde, geb. 1128, gest. 1201, Staatsmann u. Feldherr unter Waldemar I. u. Ruut ...
Axenberg
Axenberg, Berg am Vierwaldstättersee, sehr steil abfallend, nur auf einem Fußsteige zu überschreiten; an seinem Fuße die Tellenplatte.
Axenie
Axenie, Ungastlichkeit; axenisch, ungastlich; Pontus axenus das ungastliche Meer, der älteste Name des schwarzen Meeres.
Axholem
Axholem früher eine von dem Trent, Idel und Dun umgebene Insel, 10 M. lang und 4 breit, Alabasterbrüche, Flachsbau, 7 Kirchspiele.
Axilla
Axilla, lat., in der Botanik Blattwinkel, in der Anatomie Achsel; axillar, was sich auf die axilla bezieht.
Axinit
Axinit, ein farbloses, durchsichtiges, leicht schmelzbares Mineral, bestehend aus Thonerde, Kieselerde, Kalkerde, Eisenoxyd, Manganoxyd, Talkerde und Chlorsäure, kommt in ...
Axiom
Axiom, in mathemat. und philosoph. Sinne ein Satz, welcher eine unbedingte Gewißheit in sich trägt und somit keines Beweises bedarf.
Axiometer
Axiometer, Vorrichtung auf dem Schiffe, um in der Hütte genau die jedesmalige Stellung der Steuerruderpinne zu erkennen.
Axiopistie
Axiopistie, Glaubwürdigkeit.
Axishirsch
Axishirsch, eine Hirschart in Persien und Indien, klein, mit langem, dünnem, sehr festem Geweihe, mit 6 Enden; die Farbe des Thieres ist rothbraun, auf dem Rücken dunkler, ...
Axum
Axum, Stadt in Habesch, Königreich Tigré, 8 Meilen von der Küste, mit vielen Trümmern altägypt. Baukunst. A. war um Chr. Geburt die Hauptstadt eines mächtigen Reiches, das ...
Axungia
Axungia, Fett, Schmalz; Wagenschmiere.
Aya
Aya, s. Aja.
Ayacucho
Ayacucho (–kutscho), Depart. der südamerik. Republik Peru auf der Ostseite der Anden, 1570 QM. groß mit 220000 E., so genannt von der Ebene und dem Orte A., wo Sucre am 9. ...
Ayala
Ayala, Lopez dʼ, el Viejo genannt, geb. 1332 zu Murcia, gest. 1407 als Großkanzler und Oberkämmerer von Castilien, schrieb »Chroniken der castil. Könige Peter, Heinrich ...
Ayamonte
Ayamonte, feste, freundliche Stadt in Spanien, unweit der Guadianamündung, 6000 E., Hafen, Fischerei, Seideweberei, einst Hauptstadt eines maurischen Fürstenthums.
Ayr
Ayr (Aer), Grafschaft in Südschottland, 49 QM. groß mit 170000 E., ist gebirgig, wasserreich, hat trefflichen Wieswachs, Ackerbau, bedeutenden Bergbau, Fabriken in Wolle und ...
Ayrenhoff
Ayrenhoff, Cornelius von, geb. 1733 zu Wien, gest. 1819 als k. k. Feldmarschalllieutenant, schrieb 6 Trauerspiele und 9 Lustspiele, die besser als jene gelungen sind, besonders ...
Ayrer
Ayrer, Jakob, gest. 1605 in Nürnberg, nächst Hans Sachs der fruchtbarste deutsche Dichter im 16. Jahrh., schrieb 66 dramatische Werke, zu denen er den Stoff aus den Classikern, ...
Ayuntamiento
Ayuntamiento, heißt im span. der Stadtrath; durch die Constitution von 1812 und die von 1837 erhielten die A. eine sehr große polit. Gewalt: sie verwalteten das ...
Azalea
Azalea, s. Ericeae.
Azara
Azara, John Nicolo, geb. 1731 zu Barbenales in Aragonien, span. Staatsmann unter Karl III. und IV., bekannt durch seinen Antheil am Sturze der Jesuiten, seit 1780 bald im Amt ...
Azarolbaum
Azarolbaum, s. Birne.
Azeglio
Azeglio, Massimo, Marchese dʼ, geb. 1801 zu Turin, widmete seine Jünglingsjahre der Malerei u. Musik, diente kurze Zeit bei der Reiterei, ging 1830 nach Mailand und heirathete ...
Azimuth
Azimuth, nennt man in der Astronomie die Entfernung des Höhenkreises eines Sterns vom Südpunkte des Horizonts. Das A. kann östlich oder westlich sein, je nachdem der Stern ...
Azincourt
Azincourt (Asängcur) Dorf im Dep. des Pas de Calais, berühmt durch die große Niederlage der Franzosen den 24. Okt. 1415; 50000 Franzosen unter dem Dauphin griffen 14000 ...
Azoodynamie
Azoodynamie, dasselbe was Adynamie.
Azoren
Azoren, von den Engländern Westernislands auch Habichtsinseln genannt, Inselgruppe zwischen Afrika u. Amerika, 1432–1457 von den Portugiesen entdeckt, besteht aus 9 Inseln: ...
Azores
Azores, lockere, dicke, langhaarige Wollenstoffe (Biber) aus Böhmen.
Azot
Azot, Stickstoff, s. daselbst.
Azteken
Azteken, Name der Mexikaner zu Cortez Zeit, s. Mexiko.
Azuni
Azuni, Domenico Alb., geb. 1660 zu Sassari auf Sardinien, von seiner Regierung und später von Napoleon bei verschiedenen Gerichtshöfen angestellt, st. als Oberconsulatstribunal ...
Azur
Azur, aus Lasur gebildet, Ultramarin; dunkelblaue Smalte; das Himmelblau.
Azygos
Azygos, die unpaarige Vene, welche in der rechten Brust liegt und die obere und untere Hohlvene verbindet.
Azymiten
Azymiten, werden die Angehörigen der römischen Kirche von den Griechen genannt, zuerst vom Patriarchen Michael Cerularius 1051, weil sich dieselben beim Abendmahl des ...
Azzo
Azzo, früher häufiger Name italien. Dynasten; z.B. Azzo, Herzog von Friaul, 653–663; A., Dienstmann des Bischofs von Reggio, nahm Adelheid gegen Berengar von Ivrea in die ...
B
B in den aus dem phönicischgr. stammenden Alphabeten der zweite Buchstabe. Als röm. Zahlzeichen ist B = 300,  = 3000; in Rubriken ist B oder b = 2. Auf franz. Münzen ...
B. A.
B. A. auf röm. Münzen und Inschriften = bonis auspiciis (unter dem Beistand der Götter); bixit (vixit) annos, lebte ... Jahre.
B. C.
B. C., in der Musik Basso continuo.
B. C. D.
B. C. D. = Bono cum Deo (mit Gott).
B. DD.
B. DD. = Bonis Deabus (den guten Göttinen), auf röm. Inschriften.
B. m.
B. m. = beatae memoriae, d.h. seligen Andenkens; auf Recepten = bene misceatur, d.h. es werde wohl gemischt.
B. q.
B. q. = bene quiescat, er ruhe sanft!
B. tr.
B. tr. = bene tritum, wohl gerieben (auf Recepten).
Baader
Baader, Franz Xaver von, wurde 1765 zu München geboren, studierte Heilkunde, dann die Bergwerkwissenschaft, wurde bayer. Oberbergmeister und geadelt, wandte sich immer ...
Baag
Baag, dänische Insel zu Stift Laaland gehörig, 1/2 QM. groß, fruchtbar und wohlangebaut, 600 E. in 2 Dörfern.
Baagöe
Baagöe, sehr kleine Insel, zu Schleswig gehörig, im kleinen Belt, fruchtbar und wohlangebaut, mit Leuchtthurm.
Baaken, Baken
Baaken, Baken oder Bojen im Seewesen Warnungszeichen über Untiefen, gewöhnlich schwimmende Tonnen, die auf dem Grunde festgeankert sind, ihre Linie bezeichnet das Fahrwasser; ...
Baal
Baal bedeutet ursprünglich Herr, einziger Gott, Herrscher des Himmels, doch ist B., der Herr schlechthin bei den meisten semitischen Völkern zunächst zum Sonnengotte, dann zum ...
Baalbek
Baalbek, d.h. Stadt des Baal, daher bei den Griechen und Römern Heliopolis (Sonnenstadt) genannt, in Syrien Paschalik Akra, zwischen dem Libanon und Antilibanon im Thal des ...
Baán
Baán, ungar. Dorf im Baranyer Comitat, 2000 E., Fundort vieler röm. Alterthümer,
Baan
Baan, Jan van der, niederländischer Porträtmaler, st. 1702 im Haag. – Sein Sohn Jakob übte die Kunst seines Vaters, st. in Folge seiner Ausschweifungen 1700 in Wien.
Baar [1]
Baar, im Mittelalter ein großer alemannischer Gau, jetzt der Name einer Landschaft im bad. Seekreise, durchschnittlich 2000' über dem Meere, dem Schwarzwald angehörig, mit den ...
Baar [2]
Baar, eigentlich nackt, blos, daher baarfuß, baarhaupt, das baare Schwert, Geld, die baare, d.h. unbedeckte Erde; der Ehren, des Verstandes etc., baar, d.h. entblößt sein.
Baat
Baat, Tikal, chines. Gewicht, ungefähr = 1 Loth.
Baaßen
Baaßen, siebenbürg. Dorf im Land der Sachsen, unsern Mediasch, mit Schwefelbädern und Kochsalzquellen; stark besuchter Badeort.
Bab-el-Mandeb
Bab-el-Mandeb (Thor der Thränen, des Todes), die 6 Seemeilen breite Meerenge, durch welche der arab. Meerbusen (rothes Meer) mit dem indischen Ocean verbunden ist; die Meerenge ...
Baba
Baba, türk., Vater, Ehrentitel für Männer geistl. und weltl. Standes; die mohammed. Mönche und Heiligen haben diesen Beinamen sehr häufig.
Babarczy
Babarczy, Anton, geb. 1813 zu Ofen, 1847 Rath der königl. Statthalterei in Ungarn, durch die Revolution von 1848 aus seiner polit, Stellung verdrängt, wurde nach der Besetzung ...
Babatag
Babatag (Baba-Dagh, d.h. Heiligenberg), türk. Stadt im Paschalik Silistria, am See Rassein, an den Ausläufern des Hämus, zunächst dem Donaudelta, 10000 E., unter ihnen ...
Babbage
Babbage (Bäbbidsch), Charles, geb. 1790, Professor der Mathematik in Cambridge, einer der größten Mathematiker und Mechaniker unserer Zeit, berühmt durch die Erfindung einer ...
Babenberg
Babenberg, jetzt Altenburg, Burg bei Bamberg; von ihr nannte sich ein reiches und kriegerisches Grafengeschlecht, aus dem Leopold I., der Erlauchte von Kaiser Otto II. 983 mit ...
Babenhausen
Babenhausen, ehemalige Reichsherrschaft, jetzt Standesherrschaft der Fürsten Fugger-Babenhausen im bayer. Schwaben; der Marktflecken B. liegt an der Günz, hat 1800 Einwohner, 2 ...
Babeuf
Babeuf (Baböf) Francois Noël, geb. 1763 bei St. Quentin, Sohn eines bei der Salzverwaltung Angestellten, fand, nachdem er sich als Privatsecretär, Bedienter u.s.w. ...
Babiana
Babiana, schöne blühende Zwiebelgewächse vom Cap der guten Hoffnung, aus der Familie der Irideen (s. diese) und für den Blumenfreund sehr interessant. Blüthezeit im Mai und ...
Babillage
Babillage (frz. babilliasch), Geschwatz; Babillard, Schwätzer; babilliren, deutsch-franz., schwatzen.
Babinagreda
Babinagreda, Dorf in Slavonien, Militärgränze, Broder Regiments, 4300 E., ehemals Festung; Sieg der Oesterreicher über die Türken den 3. Juli 1693.
Babinen
Babinen, im Handel russ. braune Katzenfelle, als Unterfutter für Pelzkleider gebraucht.
Babinet
Babinet (Jacques) franz. Gelehrter, geb. 1793 zu Lusignan, zuerst Militär, später Professor der Physik in Poitiers, zuletzt am College St. Louis in Paris, seit 1840 Mitglied ...
Babington
Babington (Bäbingtʼn), Antony, schott. Edelmann, Haupt einer Verschwörung gegen Königin Elisabeth von England, die Maria Stuart aus dem Gefängnisse befreien sollte; die ...
Babinische Republik
Babinische Republik, eine von dem poln. Starosten Psanka auf seinem Gute Babin bei Lublin 1508 errichtete Gesellschaft, in welcher nur der aufgenommen wurde, der einen ...
Babinopaglin
Babinopaglin, Dorf auf der dalmat. Insel Meleda; in der Nähe die großen Tropfsteinhöhlen Ostasevizza und Movrizza.
Babiolen
Babiolen, aus dem Franz., Spielereien, Tändeleien.
Babirussa
Babirussa, s. Hirscheber.
Babka
Babka, alte ungar. Kupfermünze = 3/5 Pfenning.
Bablah
Bablah, im Handel die Schoten einer ind. und afrikan. Mimose, enthalten dieselben Stoffe wie die Galläpfel und finden demgemäß ihre Anwendung in der Medizin, Gerberei und ...
Babo [1]
Babo, Joseph Maria von, geb. zu Ehrenbreitstein 1756, Professor der Aesthetik in München, vieljähriger Intendant des Münchner Theaters, st. 1822; fruchtbarer dramat. ...
Babo [2]
Babo, Lambert von, wurde 1790 zu Mannheim geboren, studierte Jurisprudenz, widmete sich seit 1813 ausschließlich der Landwirthschaft und übernahm nach gründlichen Studien und ...
Babolna
Babolna, Dorf in Ungarn, zwei Stunden von Komorn; berühmtes kaiserl. Gestüte und große Merinoschäferei.
Babrius
Babrius, wahrscheinlich unter Augustus, Sammler und Bearbeiter der äsopischen Fabeln, wie sie auf uns gekommen sind. Die von dem Griechen Minoides Mina in einer Handschrift ...
Babur
Babur, Baber (türk. der Löwe), Urenkel Timurs, Sohn Omar Scheichs, des Herrschers von Andekan, geb. 1483, folgte seinem Vater 1494, bekämpfte schon in seiner Jugend Angreifer ...
Babuschen
Babuschen oder Baboschen, türk. Pantoffeln ohne Spitzen und Absätze.
Babuyanen
Babuyanen, span. Inselgruppe nördl. von Manila; 10 QM. groß mit 2000 E., christl. Malaien; Goldstaub, Wachs, Kassia, Kokosnüsse.
Babylas
Babylas, St., Bischof von Antiochien, seit 237–250 und Märtyrer in der decischen Verfolgung 250; seine Gebeine wurden später im nahen Daphne, wo Apollo Tempel und Orakel ...
Babylonien
Babylonien, das Land im untern Flußgebiet des Euphrat und Tigris, vom pers. Meerbusen bis zur med. Mauer, die es von Mesopotamien trennte, im Westen und Osten von unbestimmter ...
Babylonische Felle
Babylonische Felle, in der Heraldik so viel als Hermelinfelle.
Babylonische Stunden
Babylonische Stunden, Stunden vom Sonnenaufgang an gezählt.
Babylonische Weide
Babylonische Weide, dasselbe was Trauerweide.
Babylonisches Exil, B. Gefangenschaft
Babylonisches Exil, B. Gefangenschaft beginnt mit der Unterwerfung des Reiches Juda durch Nebukadnezar 606 v. Chr., der 18000 Juden nach Babylon versetzte; 599 erfolgte eine ...
Bacca
Bacca, lat., Beere.
Baccalaureus
Baccalaureus (wahrscheinl. von bacca laurea, Lorbeer, also der mit dem Lorbeer geschmückte, oder von baculus, Stock, der als Ehrenzeichen getragen wurde, nach andern von bas ...
Baccanaristen
Baccanaristen (Paccanaristen) oder regulirte Kleriker des Glaubens Jesu von Nicolao Baccanari 1798 zu Spoleto gestiftet, eine Fortsetzung des Jesuitenordens, die sich unter ...
Baccarat
Baccarat, Stadt in Frankreich, 3 M. von Luneville, 3000 E., Baumwollenfabrikation, die größte Krystallglasfabrik in Frankreich, mit mehr als 1000 Arbeitern; in der Nähe ...
Bacciferae
Bacciferae, Bacciferen, beerentragende Pflanzen.
Baccio
Baccio (Badscho) della Porta, geb. 1469 zu Savignano in Toscana, bekannter unter dem Namen Fra Bartolomeo, Maler aus der florentin. Schule, kräftig in Composition und ...
Bacciochi
Bacciochi (Badschoki) Felice Pasquale, Korse, geb. 1762, armer Edelmann, diente unter Bonaparte im italien. Feldzuge, heirathete gegen dessen Willen B.s älteste Schwester Elisa, ...
Bach [1]
Bach (Joh. Sebastian), der große Leipziger Cantor, ausgezeichneter Orgelspieler und Componist, geb. 1685 zu Eisenach, widmete schon frühe allen Eifer seiner Seele der Musik, ...
Bach [2]
Bach, Alexander, geb. 1813 zu Loosdorf in Niederösterreich, studierte die Rechte und wurde einer der angesehensten Advocaten in Wien. 1848 wurde er als Abgeordneter des ...
Bachanalien
Bachanalien, Bachusfeste, wegen der damit verbundenen Ausschweifungen der Name für zügellose Feste, Gelage u.s.w.
Bachanten
Bachanten, Bachantinen, die männlichen und weiblichen Theilnehmer an den verschiedenen Bachusfesten; trunkene Schwärmer. – Im Mittelalter der zweite Grad der Studenten, die ...
Bacharach
Bacharach, alte Stadt am Rhein, im preuß. Reg.-Bez. Koblenz, eng gebaut, mit Mauern und Thürmen umgeben, hat 1550 E., 3 Kirchen, unter diesen eine im byzant. Styl gebaute ...
Bache
Bache, das wilde Mutterschwein.
Bachel
Bachel, Getreidemaß auf Morea = 1509 par. Kubikzoll.
Bachelier [1]
Bachelier (frz. baschlie) bachelor (engl. Bätschler), s. baccalaureus.
Bachelier [2]
Bachelier, Nicolas, französ. Bildhauer um 1550; B., Jean Jacques, geb. 1724, gest. 1805, Frucht- und Blumenmaler, Director der Porzellanmanufaktur zu Sevre, stiftete zu Paris ...
Bacher
Bacher, steyerm. Alpenzug zwischen Drau und Sau, 17 QM. bedeckend, im Planinka bis 4695' ansteigend, waldreich, mit Eisengruben und Eisenschmelzen, mehreren Glashütten. An ...
Bachiglione
Bachiglione (Bakitjone), Küstenfluß, entspringt in den trient. Alpen, wird bei Vicenza schiffbar, fließt durch Padua und mündet bei Canche in das adriat. Meer.
Bachius
Bachius, dreisilbiger Versfuß, ◡ – –, z.B. ein Blutstrom, als eigentlicher Rhythmus in der alten Metrik nicht gebraucht, aber zuweilen unter andere Rhythmen als ...
Bachmann [1]
Bachmann, Karl Friedr., Professor der Philosophie zu Jena, geb. 1785 zu Altenburg, schrieb »System der Logik,« Leipzig 1828, »Antihegel,« Jena 1835, mehrere andere philos. ...
Bachmann [2]
Bachmann, Gottlob Ludwig Ernst, Prof. der klassischen Literatur in Rostock, geb. 1792 zu Leipzig, Archäolog, gab heraus »die ägypt. Papirus der vaticanischen Bibliothek,« ...
Bachot
Bachot (frz. bascho) Kahn, bachoteur (–ör) Kahnführer.
Bachstelze
Bachstelze (Motacilla), eine Gattung Vögel aus der Ordnung der Insektenfresser, ausgezeichnet durch lange, dünne Beine und schmalfedrigen Schwanz, den sie beständig auf und ...
Bachtiari
Bachtiari, Gebirgsvolk im pers. Luristan, 1/2 Mill. Köpfe stark, kriegerisch, seinen Chanen treu, die Leibwache des Schachs von Persien besteht zum Theil aus B.; die ...
Bachur, Bocher
Bachur, Bocher, bei den Juden ein junger Mann, der zum Studium des Talmud zugelassen ist.
Bachus
Bachus (griech. Bakchos, Jakchos, Dionysos), der Gott des Weines; sein Dienst ist in Griechenland vorhellenisch, daher wurde er unter den Hellenen zum Theil mysteriös; die ...
Bachylides
Bachylides aus Ceos, Schwestersohn des Simonides, lyrischer Dichter, Zeitgenosse und Nebenbuhler Pindars, also um 470 v. Chr., dichtete im dorischen Dialekte Siegeslieder, ...
Bacillen
Bacillen, Stäbchen aus beliebigem Stoffe, auf welchen Eintheilungen verschiedener Art angebracht waren, welche die alten Mathematiker zur Erleichterung verschiedener Rechnungen ...
Bacino
Bacino (Badsch.), Getreidemaß auf Korsika = 414,66 par. Kubikzoll.
Back [1]
Back, im Seewesen das Vordertheil der Kriegsschiffe.
Back [2]
Back (Bäck), George, engl. Seekapitän, untersuchte 1833–36 das nördl. Amerika bis zum Polarmeer, entdeckte den Welleslei und Artilleriesee und einen nach ihm benannten Strom, ...
Back-Khin
Back-Khin (Nordstadt), im hinterind. Reiche Tonkin, am schiffbaren Song-Foi gelegen, nach Angaben 40000 bis 150000 E., mit lebhaftem Handelsverkehr.
Backbord
Backbord, die linke Seite des Schiffes vom Steuer aus gesehen; die andere Seite ist das Steuerbord.
Backenstreich
Backenstreich, ein Schlag mit der flachen Hand auf den Backen, war bei den alten Römern das Zeichen der Freilassung eines Sklaven; im Mittelalter der Wehrbarmachung eines ...
Backhousia myrtifolia
Backhousia myrtifolia. Ein sehr zierlicher Strauch mit grünlich gelben Blumen im Frühjahr, von Neuholland aus der Familie der Myrtaceae (s. d.).
Backhuysen
Backhuysen (–heusen) Ludolf, geb. 1631 zu Emden, niederländ. Seemaler, besonders geschätzt wegen seiner Wahrheit in Darstellung der Fluten und des Himmels; st. 1709.
Backnang
Backnang, württemb. Oberamtsstadt an der Murr, 4450 E., Gerberei und Tuchweberei.
Backstage
Backstage des Bugspriets und Klüverbaums, starke Taue, welche von außen mehr Haltung geben; da sie schräg nach der Seite laufen, so heißt mit dem Backstagewind segeln so viel ...
Backwardation
Backwardation (engl. Bäckwardäschn), bei dem Handel mit Staatspapieren die dem Verkäufer noch zufallenden Zinsen.
Backwoods
Backwoods (Bäckwuds), Hinterwälder, nennen die Amerikaner die Wälder und unbekannten Länder des Westens; Backwoodmen, Hinterwälder, die in die B. dringenden Ansiedler.
Backzähne
Backzähne, Backenzähne, s. Zähne.
Bacler d'Albe
Bacler d'Albe (Bakle dʼAlb), geb. 1762 zu St. Pol, Maler und Zeichner, trat beim Ausbruch der Revolution in das Militär, wurde 1796 Artillerielieutenant und begleitete ...
Baco
Baco (Bacon, spr. Behkʼn), Roger, ein engl. Mönch, der größte Experimentalphysiker des Mittelalters, welches ihn mit dem Beinamen doctor mirabilis ehrte, geb. 1214 zu ...
Bacon [1]
Bacon, (Behkʼn) Francis, Lord Verulam, Viskount St. Albans, geb. 1561 zu London, studierte 14jährig zu Cambridge, schrieb 16jährig bereits gegen die aristotelische Philosophie ...
Bacon [2]
Bacon, John, geb. 1740, gest. 1799, erst Modelleur in einer Porzellanfabrik, dann Bildhauer, lieferte mehrere Monumente in die Westmünsterabtei (Lord Chatams Blackstones).
Bacs
Bacs (Bahksch) Badrogh, seit 1802 bis in die letzte Zeit vereinigtes Comitat Ungarns zwischen Theiß und Donau, 170 QM. groß, mit mehr als 480000 E.; es ist durch Moräste ...
Bacsanyi
Bacsanyi (Batschahnji), Janos, ungar. Dichter, geb. 1763 zu Tapolcza, im Staatsdienste seit 1785, wurde 1794 bis 96 wegen Theilnahme an einer Verschwörung auf den Spielberg ...
Baculation
Baculation (von baculus, Stock), Durchprügelung.
Baculometrie
Baculometrie, die Feldmessung mit Stäben, ohne eigentl. Meßinstrumente, entbehrt deßwegen der mathemat. Genauigkeit und ist auch nicht unter allen Umständen möglich.
Baczko
Baczko, Ludwig von, geb. 1756 zu Lyk in Ostpreußen, studierte die Rechte in Königsberg und erblindete allmälig; nichts destoweniger wurde er ein fruchtbarer Schriftsteller in ...
Bad
Bad. Im engern und eigentlichen Sinne nennt man B. das absichtliche Eintauchen des Körpers oder eines Theils desselben in Wasser oder in eine andere Flüssigkeit; im weitern ...
Badajoz
Badajoz (Badachos), feste Hauptstadt der span. Provinz Estremadura an der Quadiana, Bischofssitz, herrlicher Dom, Hut-, Leder-, Fayencefabriken, Handel, 15600 E. Als Schlüssel ...
Badakschan
Badakschan, Gebirgsland in der großen Tatarei, mit den Quellen des Oxus, Fundort von Rubinen, Lasursteinen u.s.w., mit der gleichnamigen Hauptstadt.
Badallochio
Badallochio, Sisto, genannt Rosa, geb. 1581, Maler und Kupferstecher, Schüler des Annibale Caracci, stach mit Lanfranco die Bibel Rafaels, die Fresken Corregios im Dome zu ...
Badaud
Badaud (franz. Bado), ein Tropf, Pinsel, badaudage, badauderie Albernheit, Maulafferei.
Baddam
Baddam, bittere Mandelkerne, dienen in Hinterindien als kleinste Scheidemünze, 2480 auf 1 Rupie, 1 B. also = 3/8 Pfg.
Bade- und Brunnenkuren
Bade- und Brunnenkuren, Mineralbäder. Unter B.- und B. versteht man den durch einige Zeit fortgesetzten äußerlichen oder innerlichen Gebrauch der Mineralwasser, d.h. jener ...
Badeausschlag, Badefriesel
Badeausschlag, Badefriesel, beim fortgesetzten Gebrauche besonders alkalischer Bäder regelmäßig erscheinender und verlaufender Ausschlag, ohne kritische Bedeutung.
Baden [1]
Baden, Großherzogthum, der 7. deutsche Bundesstaat, 275,63 QM. groß mit 1356943 E., von denen etwas über 900000 Katholiken, über 430000 Protestanten, etwa 2000 Sektirer, ...
Baden [2]
Baden bei Wien, das alte Aquae Pannoniae, Stadt mit 5100 E. und Bad in Niederösterreich, 638' über dem Meere, 4 Stunden südl. von Wien, an der Eisenbahn, in herrlicher Gegend ...
Baden [3]
Baden im Aargau, Stadt im Aargau mit 2000 E., einem Frauen- und Kapuzinerkloster, einer Burgruine »der Stein«, einstens Lieblingsaufenthalt der alten Habsburger, bekannt durch ...
Baden [4]
Baden, dän. Gelehrtenfamilie; Jak. B. geb. 1735, gest. 1804 als Professor der Beredsamkeit u. lat. Sprache, schrieb dän., deutsche und lat. Grammatiken, übersetzte den Tacitus ...
Baden-Baden
Baden-Baden, im bad. Mittelrheinkreise, in einem herrlichen Schwarzwaldthale an der Oos, 610' über dem Meere, mit einem großherz. Schlosse. Stadt von mehr als 7000 E., einst ...
Badenweiler
Badenweiler, Dorf im bad. Oberrheinkreise mit 22°R. warmen Mineralquellen, die besonders gegen Gicht, Rheumatismen, Leberleiden, chronische Lungenkatarrhe etc. empfohlen werden. ...
Bader [1]
Bader, geb. 1805 zu Thiengen im bad. Oberland, studierte in Freiburg, suchte in 10 Jahren voll Entbehrungen und Arbeit die Schwierigkeiten der Geschichtschreibung eines Landes, ...
Bader [2]
Bader, berühmter Tenorist, geb. 1789 zu Bamberg, auf den Bühnen zu Bamberg, München, Bremen, Hamburg und Braunschweig, zuletzt zu Berlin glänzend, zog sich 1845 zurück.
Badeschamm
Badeschamm (Spongia officinalis Linn., Achilleum lacinulatum Schwgh.), zu den Pflanzenthieren (Zoophyten) gehörend, findet sich auf dem Meeresgrunde befestigt im mittelländ. und ...
Badia y Leblich
Badia y Leblich, geb. 1767 zu Barcelona, lernte arabisch und alle muselmännischen Ceremonien und Gebräuche, machte sich äußerlich vollständig zum Mohammedaner, durchreiste ...
Badigeon
Badigeon (frz. Badischong), Gypsmörtel, Bildhauerkitt; davon badigeoniren.
Badin
Badin (frz. Badäng), Lustigmacher, Spaßvogel; B.-age (–asch), Badinerie, Scherz, Possen; Badinen, leichte Spazierstöcke, Reitpeitschen.
Badister
Badister, so viel wie Wanderkäfer, zu den Raubkäfern gehörig.
Badong
Badong, holländ. Vasallenstaat auf der Sundainsel Bali, mit 130000 E., s. Bali.
Badonvilliers
Badonvilliers (Badongwillies), frz. Stadt unweit Luneville mit 2300 E., Fabrikation von Ahlen, Pfriemen, Nägeln, Baumwollenzeugen, Fayence und Thongeschirren, Krystallglas, ...
Bados
Bados (Bado), rothe Bordeauxweine.
Badri
Badri, ostind. Goldmünze mit 2 Götzenbildern auf dem Avers = 25/6, Thlr.
Baer
Baer, Karl Ernst von, geb. 1792 in Esthländ, 1819–34 Professor in Königsberg, seit 1834 Kollegienrath und Bibliothekar der Akademie der Wissenschaften in Petersburg, schrieb: ...
Baert
Baert, Johann, geb. 1651 zu Dünkirchen, Sohn eines Fischers, schwang sich unter Ludwig XIV. zum Befehlshaber eines Geschwaders empor und that den Engländern und Holländern im ...
Baeza
Baeza, span. Stadt in der Provinz Jaen, 44500 E., schöne Plätze und Straßen, Kathedrale, Klöster, öffentliche Gebäude, einst Residenz maurischer Könige.
Bäffchen
Bäffchen, das weiße, in 2 Läppchen gespaltene Krägelchen, welches die prot. Geistlichen vorn am Halse tragen.
Baffin
Baffin (Bäffin) William, engl. Seefahrer, kam 1616 in das Polarmeer, das, obwohl 1562 von Baers entdeckt, nach ihm Baffinsbai genannt wurde. Dieser 15000 QM. große Polargolf ...
Bag
Bag (engl. Bäg), Sack, Beutel; ein Ballen von 1–4 Ctr.
Bagage
Bagage, frz., die einer Armee nachgeführten Bedürfnisse, Munition ausgenommen, daher Bagagewagen; in einigen Gegenden für »Gesindel« gebraucht.
Bagatelle
Bagatelle, von der kleinsten venetian. Scheidemünze Bagatino, Kleinigkeit; davon Bagatellsachen, Bagatellprozeß u. dgl.
Bagdad
Bagdad, Hauptstadt des türk. Paschaliks Bagdad in der Provinz Irak Arabi, am Tigris, 762 von dem Khalifen Almansur erbaut, hatte in ihrer Blüthezeit 2 Mill. E., war der ...
Bagdalin
Bagdalin, baumwollener, buntgestreifter und gemusterter Stoff, leicht u. warm, daher zu Winterkleidern gebraucht, wird besonders von Sachsen geliefert.
Bagger [1]
Bagger, Maschine, um Häfen, Kanäle u.s.w. von Sand und Schlamm zu reinigen; davon baggern.
Bagger [2]
Bagger, Karl Christ., geb. 1807 in Odense, dän. Dichter; 1833 »Königin Christine und Monaldeschi«; kleinere Gedichte und Märchen; 1835 »meines Bruders Leben«.
Baggertorf
Baggertorf, s. Torf.
Baggesen
Baggesen, Jens, geb. 1764 zu Korsör auf Seeland, dän. Dichter, der aber auch deutsch schrieb und an den Bewegungen der deutschen Literatur lebhaften Antheil nahm; schrieb ...
Bagnacavallo
Bagnacavallo, s. Ramenghi.
Bagnères
Bagnères (frz. Bannjähr), berühmte franz. Pyrenäenbäder. B. de Bigorre am Adour in herrlicher Gegend, 8500 E. (Aquae Bigerronum der Römer) hat erdigsalinische Quellen von ...
Bagno
Bagno (ital., eigentlich Bad, Banjo), hieß vor Zeiten der Ort, wo in mohammedan. Staaten die Christensklaven aufbewahrt wurden; in den franz. Seestädten das Gefängniß für die ...
Bagnoles
Bagnoles (frz. Bannjol), Bad im franz. Departement Orne, Schwefelquellen von 22°R. Wärme, kohlensaures Gas und salzsaures Natron enthaltend.
Bagnoles les bains
Bagnoles les bains (Banjol leh bäng), Bad im franz. Depart. Lozère mit salinischen Schwefelquellen von 36°R. Wärme.
Bagnolette
Bagnolette (Banjolett), Halbschleier.
Bagolino
Bagolino, lombard. Marktflecken bei Brescia, 4500 E., Eisenschmelzen, Eisen- und Stahlhämmer (Brescianer Stahl).
Bagraditen
Bagraditen, armenisches Fürstengeschlecht, das von 885–1045 mit königl. Titel über Armenien herrschte. Die Bagraditen in Georgien sind eine Seitenlinie der armenischen, und ...
Bagration
Bagration, Peter, Fürst, geb. 1765, diente seit 1783, focht unter Suwarow gegen Türken, Polen und Franzosen, 1805 unter Kutusow, wo er durch die Gefechte von Amstetten und ...
Baguette
Baguette (frz. Bagett), Ruthe, Gerte, Ladstock.
Bahama
Bahama- oder Lucayische Inseln, Inselgruppe des mexican. Meerbusens, erstreckt sich vom neuen Bahamacanal bis zum alten, d.h. von Florida bis zur Insel Kuba, besteht aus mehr als ...
Bahamaholz
Bahamaholz, Allerheiligenholz, Brasilienholz von den Bahamainseln.
Bahar [1]
Bahar, Handelsgewicht in Ostindien von 400–450 Pfd.
Bahar [2]
Bahar, Provinz der ostind. Präsidentschaft Bengalen, 2400 QM. groß mit 12 Mill. E., theils Hindu, theils Mohammedaner. Das Land ist fruchtbar und wohlangebaut, führt Opium, ...
Bahia [1]
Bahia, span. und portug., die Bai, Bucht.
Bahia [2]
Bahia (San Salvador de Bahia), feste brasilische Stadt an der Allerheiligenbai (Bahia de todos os Santos), mit großem, vortrefflichem Hafen, 190000 E., worunter°, Weiße. B. ist ...
Bähr
Bähr, Joh. Christ. Felix, geb. 1798 zu Darmstadt, Professor der Philologie in Heidelberg seit 1821; Schriften: Geschichte der röm. Literatur, Karlsruhe 1828; die ...
Bahr
Bahr, Bahar, arab., großes Wasser, vom Meere, See und Fluß gebraucht; z.B. B. el Lut, das todte Meer, B. el Akaba, der Meerbusen von Akaba; B. el Abiad, der weiße Fluß, einer ...
Bahrdt
Bahrdt, Karl Friedr., Dr., geb. 1741 zu Bischofswerda in Sachsen, gest. 1792, ein gelehrter Abenteurer, Aufsehen erregend durch seine Kämpfe gegen die protest. Orthodoxen, ein ...
Bahrein
Bahrein oder Avalinseln, Inselgruppe in der Bucht gleiches Namens, im persischen Meerbusen, Hauptplatz der Perlenfischerei, deren jährlicher Ertrag auf 21/2 Mill. Frks. ...
Bahrrecht, Bahrgericht
Bahrrecht, Bahrgericht, mittelalterliches Gottesurtheil; wenn ein Mörder unentdeckt war, ließ man die Verdächtigen an die Bahre treten u. den Leichnam berühren, indem man ...
Bähung
Bähung (Fomentatio), äußerliches Heilmittel, längere Zeit nach einander angewandt, theils zur Erwärmung eines kranken Theiles, theils bei Entzündungen, um sie zu mäßigen, ...
Bai
Bai, Bucht, Meerbusen, aus dem frz.
Baiern
Baiern, s. Bayern.
Baigneuse
Baigneuse (Bänjohs), Badehäubchen; Baignoire (bänjoar), Badewanne.
Baigues
Baigues (bägü), geköperte, gewalkte (glatte) oder ratinirte (frisirte) Wollenzeuge.
Baikal
Baikal, Bajakal, 524 QM. bedeckender Süßwassersee des nördl. Asiens, durch seinen Abfluß, die schiffbare Angara, mit dem Jenisei zusammenhängend. Er ist fischreich, hegt ...
Bail
Bail (franz. bäl), Pacht, Miethe, Miethzins.
Bailey
Bailey (Behli), John, schott. Landwirth am Ende des vorigen Jahrh., verbesserte den Pflug (B.ʼscher Pflug).
Baillage
Baillage (frz. Balljasch), Bezirk.
Baille
Baille (frz. ballj), Festungswerk, ein halbrundes Ravelin; – Steinkohlenmaß in Rochelles = 11601/2 par. Kubikzoll.
Bailleul
Bailleul (Balljöl), franz. Stadt im Norddepartement mit 10000 E., Fabriken in Spitzen, Zwirn, Wolle, Seife, Fayence, Töpferwaaren, Tabak.
Bailli
Bailli (Ballji), mittelalterlich lat. Bajulus, am griechisch-byz. Hofe als Bajulos der Oberaufseher der Kinder, als Balio der von den Venetianern in Konstantinopel ernannte ...
Baillie [1]
Baillie (Behli), Johanna, engl. Dichterin, geb. 1762 zu Bothwell, gest. 1851; schrieb Dramen und kleinere lyrische Dichtungen; Gesammtausgabe ihrer »Poetical works« London 1851.
Baillie [2]
Baillie, Matthew (Bruder der Dichterin B.), Arzt und Anatom, geb. 1761 zu Shots in Schottland, bildete sich unter W. Hunter in London, wurde schon mit 20 Jahren Demonstrator der ...
Baillon
Baillon (frz. Balljong), chirurgisches Instrument, durch welches der Mund bei Operationen in demselben offen erhalten wird; Knebel.
Baillot
Baillot (Balljo), Pierre, geb. 1771, gest. 1842, berühmter franz. Violinist, ärntete auf seinen Kunstreisen durch Europa von 1805–1808 Bewunderung, arbeitete außerdem mit ...
Bailly
Bailly (Ballji), Jean Sylvain, geb. 1736 zu Paris, astronomischer Schriftsteller (Histoire de lʼAstronomie, 5 Bde., Paris 1775–1787, in welcher er die Existenz eines ...
Baini
Baini, Giuseppe, geb. zu Rom 1775, gest. 10. Mai 1844, seit 1814 Generaldirector der päpstl. Kapelle, bei dem in Italien herrschenden musikalischen Geschmacke fast allein ...
Bains
Bains (frz. Bäng), Bäder, Badeanstalten; Flecken im franz. Departem. der Vogesen, mit salinischen Heilquellen von 23–42°R. Wärme, 2500 E.; bedeutendster Blechhammer in ...
Bairaktar
Bairaktar, türk. Fahnenträger, Ehrenname des Großwesiers Mustafa, geb. 1755; 1806 war er Pascha von Rustschuk; als 1807 eine Janitscharenrevolution den reformirenden Sultan ...
Bairam
Bairam, s. Beiram.
Baireuth
Baireuth, s. Bayreuth.
Baisemain
Baisemain (franz. Bäsmäng), der Handkuß; Compliment; Dank.
Baisement
Baisement (franz. Bäsmang), der Fußkuß; das Berühren zweier krummer Linien.
Baisers
Baisers (frz. bäseh), ein mit süßem Rahm und Eierschnee gefülltes Backwerk.
Baisse
Baisse (frz. Bäß), auf der Börse das Sinken der Werthpapiere; die Speculation darauf heißt Sp. à la baisse und der Speculant baissier.
Baissiren
Baissiren, frz.-deutsch, senken, fallen lassen, ein Geschütz tiefer richten.
Baiter
Baiter, Joh. Georg, geb. 1801 zu Zürich, Professor an dem Gymnasium daselbst, verdienter Philolog; gab heraus: den Panegyricus des Isokrates, 1831, mit Sauppe die »oratores ...
Baizen
Baizen oder beizen, mit abgerichteten Raubvögeln jagen.
Bajä
Bajä, Städtchen an der Küste unweit Neapel, einst berühmter Badeort mit heißen Quellen und dampfenden Höhlen zu Schwitzbädern; im letzten Jahrh. der Republik u. in der ...
Baja
Baja, großer Marktflecken in der österr. Woiwodina Serbien mit 15800 E. sehr gemischter Abkunft, Deutsche, Ungarn, Serben, Juden. Dampfschiffstation und sehr bedeutender ...
Bajaderen
Bajaderen (vom portug. baladeira, Tänzerin), ostindische Tänzerinen in 4 Klassen eingetheilt, die entweder ihre Tänze als Theil religiöser Feste oder zur Unterhaltung von ...
Bajasid
Bajasid, Festung im Paschalik Erzerum, an der pers. Gränze, 18000 E., meist Armenier, 1828 von den Russen erobert.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.024 c;