Слова на букву bale-bösc (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву bale-bösc (2170)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Balearen
Balearen, span. Inselgruppe, der Küste von Valencia gegenüber liegend, aus den Inseln Mayorka, Minorka, Cabrera, Iviza, Formentera und mehreren kleinern bestehend, 83 QM. ...
Baleinen
Baleinen, frz.-deutsch, Fischbeinstäbe, daher auch Reifrock.
Balen
Balen, Heinr. van, geb. 1560 zu Antwerpen, gest. 1632, bedeutender niederländ. Maler, Lehrer Van Dyks; sein Sohn Jakob steht künstlerisch ihm nach. – B., Mathias, von ...
Balester
Balester, was Armbrust.
Balfe
Balfe, Mich. William, geb. 1808 zu Dublin, Componist und Direktor der ital. Oper und philharmon. Concerte in London; von seinen vielen Opern sind in Deutschland »die ...
Balfrusch
Balfrusch, d.h. Marktort, Stadt in der pers. Provinz Masenderan am Babul, 120000 E., großer Handelsverkehr; die Hafenstadt Meschhedisar ist 6 Stunden entfernt.
Balg
Balg heißen in der Anatomie organ. Bildungen, kleine häutige Bläschen, in deren Höhle besondere Säfte ausgeschieden werden, z.B. die Schleimbälge in den Schleimhäuten, die ...
Bali
Bali, Sundainsel der Ostküste Javas gegenüber, 105 QM. groß mit 900000 E., theils buddhistischen, theils brahmanistischen Malaien, die Insel ist gebirgig, mit thätigen ...
Balize
Balize (Behlis), engl. Kolonie auf der Hondurasküste, zwischen Yukatan und Guatimala; 1786 im Frieden von Versailles wurde von Spanien den Engländern gestattet auf einer ...
Balkan
Balkan, der Hämus der Alten, das Hauptgebirge der europ. Türkei, mit den dinar. Alpen zusammenhängend. Der westl. Theil besteht aus Granit, ist stark bewaldet, schwer ...
Balkasch
Balkasch, 350 QM. großer Süßwassersee in der Dsungarei, im nordwestl. China.
Balken
Balken (Hirnschwiele, trabs cerebri, corpus callosum) wird in der Anatomie der Theil des menschlichen Gehirns genannt, welcher dick, platt, aus weißen Nervenfasern ...
Balkh
Balkh, s. Baktra.
Balkon
Balkon, von der modernen Baukunst für den mittelalterlichen Erker geleisteter Ersatz, ein an der Außenseite frei angebrachter unbedeckter Raum, auf Kragsteinen oder Pfeilern ...
Ball
Ball, Vereinigung zum Tanz, von dem Worte frz. bal (das sich in allen romanischen Sprachen findet), Tanz; bal en masque, Maskenball, bal paré, wo Männer und Weiber in dem ...
Ballade
Ballade, s. Romanze.
Ballanche
Ballanche (Balangsch), Pierre Simon, geb. 1776 zu Lyon, zuerst Buchhändler, dann Schriftsteller von tiefem philosoph. Geiste; er war Legitimist und versuchte es vergeblich, seine ...
Ballast
Ballast, schwere Massen, die man in den Kielraum des Schiffes bringt, daß dasselbe tiefer geht und beim Segeln im Gleichgewicht erhalten wird; Handelsschiffe nehmen nur dann B. ...
Ballei
Ballei (von ballivus, Bailli, s. das.) die Unterabtheilung der Kommenden des Johanniter- und Deutschherrenordens, von einem einzelnen Ritter oder dessen Stellvertreter verwaltet.
Ballen
Ballen, als Maß für Papier 10 Rieß, für Tuch 12 Stück jedes zu 30 Ellen, für Leinwand 12–30 Ellen, Leder 20 Rollen oder 220 Stück Juchten oder 30 Stück Pfundleder; in ...
Ballenstedt
Ballenstedt, Residenzstadt von Anhalt-Bernburg, 4200 E., im Schlosse Gemäldesammlung und Bibliothek, in der Schloßkirche ist Albrecht der Bär begraben.
Ballenyinseln
Ballenyinseln, 5 Inseln im antarktischen Ocean, 1838 von den Engländern entdeckt, vulkanisch, mit Bergen bis 12000' Höhe, gänzlich pflanzenleer.
Ballesteros
Ballesteros, Don Francisko, geb. 1770 zu Saragossa, wurde früh Soldat und stieg im span. Freiheitskriege zum General; nach 1814 ward er verdächtig und auf Halbsold gesetzt; ...
Ballet
Ballet, das, vom griech. Ballismos, eher wohl vom ital. ballare, frz. baller, mahnt an die pantomimischen Opfertänze der Alten und wurde durch Houbart (17. Jahrh.) und Noverre ...
Ballhaus
Ballhaus, ein zum Ballspiele eigens gebautes und eingerichtetes Haus, als dasselbe noch allgemein geübt wurde; bekannt ist das B. von Versailles als einer der Ausgangspunkte der ...
Ballhorn
Ballhorn, Joh., Buchdrucker in Lübeck am Schlusse des 16. Jahrh., gab eine Abcfibel heraus, in welcher er auf einem Holzschnitte dem in den Fibeln althergebrachten Hahne die ...
Ballinasloe
Ballinasloe (Bällinaslo), Stadt in der irischen Provinz Connaught, 5000 E.; die größten Vieh- und Wollmärkte Englands.
Balliste
Balliste, die Wurfmaschine der Alten und von diesen dem Mittelalter überliefert, das sie »Blyde« nannte. Die B. bestand aus einem festen Balkengerüste, zwischen dem sich ein ...
Ballistik
Ballistik, die Lehre von der Bewegung oder Bahn geworfener Körper, besonders der durch Feuerschlünde geworfenen Kugeln; vergl. Artillerie.
Ballon [1]
Ballon, ballförmiger, innerlich hohler Körper, z.B. der Luftballon, die Vorlage oder der Recipient bei dem Destillirapparate.
Ballon [2]
Ballon de Guebwiler, dʼAlsace, Vogesenberg im Departement des Oberrheins, 4198' über dem Meere.
Ballot
Ballot, was Ballen; bei Glastafeln ist ein B. = 25 Bund à 6 Tafeln, bei gefärbtem Glase 121/2 Bund zu 3 Tafeln.
Ballotade
Ballotade, der Sprung eines zugerittenen Pferdes mit gleichen Füßen, wobei es aber nicht eigentlich ausschlägt und nur die Eisen der Hinterfüße zeigt.
Ballotage
Ballotage (Ballotasch), geheime Abstimmung durch Kugeln, die schwarze bedeutet nein, die weiße ja; geheime Abstimmung überhaupt.
Ballyshannon
Ballyshannon (Bällischänʼn), irische Stadt in der Provinz Ulster, 4000 E., Hafen, Linnenfabrikation, Aal- und Lachsfang; in der Nähe die Höhle: das Fegfeuer des hl. Patrik.
Balmes
Balmes, Jayme Luciano, einer der ausgezeichnetsten Theologen, Philosophen und Politiker unserer Zeit, geb. 1810 zu Vich in Katalonien, wo er 1837 Lehrer der Mathematik wurde. ...
Balneographie
Balneographie, Bäderbeschreibung, Bäderkunde.
Balnot
Balnot (–no), gute Sorte Burgunderwein.
Balogh
Balogh, Nebenfluß des Sajo in Ungarn, Gömörer Gespanschaft, daran die Dörfer Ober- und Unterbalogh, mit den Ruinen einer Burg, die von den Türken oft belagert wurde. – B. ...
Balordo
Balordo, frz. Balourd (–ur), Tölpel, unbeholfener Mensch, stehende Figur in der ital. Komödie; Balourdise, Tölpelei.
Balsam
Balsam, Balsamum, heißt man eine ölige, stark riechende, dickflüssige Materie die entweder natürlich durch Ausschwitzen von Harzbäumen oder durch gemachte Einschnitte ...
Balsamapfel
Balsamapfel ist die Frucht von einer gurkenähnlichen Pflanze, Momordica Balsamina (Cucurbitaceae, Monoecia Monadelphia), welche in Indien und namentlich in Syrien zu einem ...
Balsambaum
Balsambaum nennen die Engländer verschiedene Arten einer südamerikanischen Baumgattung Clusia (Polygamia Monoecia. Guttiferae), welche einen zähen klebrigen Saft haben, der in ...
Balsamina hortensis
Balsamina hortensis, Balsamine, (Impatiens Balsamina, Pentandria Monogynia. Balsamineae), eine der bekanntesten einjährigen Zierpflanzen. Man wähle zur Saat nur Samen von ganz ...
Balsamineae
Balsamineae. Diese Familie enthält nur die Pflanzengattungen Balsamina und Impatiens und steht in naher Verwandtschaft mit den erdrauch- und den mohnartigen Gewächsen. Sie hat ...
Balsamiren
Balsamiren, einbalsamiren, Leichname durch verschiedene Mittel vor der Fäulniß bewahren; man wendet dabei Firnise an, mit welchen die Außenseite des Körpers überzogen wird, ...
Balsamita vulgaris
Balsamita vulgaris, eine ausdauernde Gewürzpflanze im Küchengarten, von gewöhnlicher Behandlung; ist unter dem Namen »Mutter Gotteskraut« bekannt, die Costmary oder Alecost ...
Balse
Balse, die großen amerikanischen Flöße mit Segeln und Hütten.
Balta
Balta, russ. Stadt in Podolien mit 7500 E. und bedeutendem Verkehre.
Balta Liman
Balta Liman, Hafenbucht auf europäisch. Seite der Meerenge von Konstantinopel.
Baltimore
Baltimore, Stadt im nordamerikan. Staate Maryland, an einer Bucht des Patapscoflusses, mit trefflichem Hafen und 170000 E., darunter fast ein Dritttheil Deutsche. Die Stadt ist ...
Baltisches Meer
Baltisches Meer, s. Ostsee.
Baltistan
Baltistan oder Kleintibet, kleiner Staat in Tibet am obern Indus, mit 500000 E. mongolischen Stammes und der Hauptstadt Iscardo, seit dem letzten Shikskriege englisch.
Baltzer
Baltzer, Joh. Baptist, geb. 1803 zu Andernach, 1830 Professor der Theologie in Breslau, 1843 geistlicher Rath, 1846 residirender Domherr der Breslauer Kathedrale, theolog. ...
Balustrade
Balustrade, Brustlehne an Altanen, Treppen u.s.w., auf Geländersäulen ruhend.
Baluzius
Baluzius (Baluze), Stephan, geb. 1630 zu Tulle, gest. 1718, ein Mann von eben so tiefer Gelehrsamkeit als unermüdlicher Arbeitskraft, hochverdient um die Kirchen- und ...
Balz
Balz, Balzzeit, die Begattungszeit der Waldhühner, Trappen, Schnepfen u.s.w.
Balzac [1]
Balzac, Jean Louis, 1594–1655, Günstling des Cardinals Richelieu, einer der ersten französ. Prosaisten bei der Ausbildung der französ. Literatur, bekannt durch seine Briefe, ...
Balzac [2]
Balzac, Honoré, geb. 1799, zuerst Schreiber, dann Schriftsteller, besonders im Fache des Romans und Sittengemäldes, ungeheuer fruchtbar und nicht weniger anspruchsvoll, viel ...
Bamba
Bamba, Provinz des westafrikan. Königreichs Kongo zwischen den Flüssen Ambriz und Loge, wohl bewässert, fruchtbar, reich an Gold, Silber, Kupfer und Salz, dicht bevölkert von ...
Bambara
Bambara, 4500 QM., großes Königreich im innern Afrika, am Dscholiba, wohl bewässert, wohl angebaut, fruchtbar; der Butterbaum ist hier einheimisch. Die Einwohner sind Neger, ...
Bamberg
Bamberg, Stadt im bayer. Oberfranken, an der Regnitz und dem Ludwigskanale, der bayer.-sächs. Eisenbahn, in schöner, fruchtbarer, wohl angebauter Gegend, berühmt durch ...
Bambocciaden
Bambocciaden (ital., Bambotschaden), in der Malerei komische Darstellungen aus dem gemeinen Leben, von bamboccio, Krüppel, oder von dem niederländ. Maler Peter von Laar, dem ...
Bamboo
Bamboo (Bämbu), Getreidemaß auf Sumatra = 3,7 Zollpfd., Flüssigkeitsmaß auf Sumatra = 208,4 par. Kub.-zoll, Längemaß in Birma = 1813,46 par. Linien.
Bambuk
Bambuk, großes aber ziemlich unbekanntes Negerreich in Senegambien, reich an Gold und Vieh, die Einw. auf 1 Mill. angeschlagen, sind mohammedanische Mandingos.
Bambusen
Bambusen, die Handlanger der Matrosen und Schiffszimmerleute.
Bambusrohr
Bambusrohr kommt von den getrockneten Halmen der größten bekannten Schilfart (Bambusa arundinacea); in China, Japan und Ostindien einheimisch und dort eines der nützlichsten ...
Bamian
Bamian, Thallandschaft zwischen Kabul und Balk, die Pforte zu Turkestan und Afghanistan, mit vielen Pässen, mehr als 300000 E., einst Hauptsitz des Buddhadienstes, von dem ...
Bämler
Bämler, berühmter Buchdrucker in Augsburg von 1472–1492, soll den 1. Verlagskatalog herausgegeben haben.
Ban
Ban (frz. Bang), der Aufruf der altfranzös. Könige an ihre Lehensleute zur Heerfolge.
Banal
Banal, im Lehensrecht eine Sache, die der Lehensherr dem Lehensmanne gegen bestimmte Leistungen zur Nutzung überläßt, dem Zwangsrechte unterworfene Sache; – banale Phrase, ...
Banalgränze
Banalgränze, Bezirk des kroatischen Militärgränzgebiets zwischen der Save, Kulpa und Unna, ziemlich gebirgig, doch fruchtbar, 50 QM. groß mit 110000 E., in 2 B.regimenter ...
Bananasinseln
Bananasinseln, westafrikan. Inselgruppe an der Sierraleonaküste, die größeren sind fruchtbar und bewohnt; englisch.
Banane
Banane, s. Musa.
Banat
Banat, eigentlich der von einem Ban verwaltete Gränzbezirk, speciell die Landschaft Ungarns, bestehend aus den Gespanschaften Bacs-Bodrogh, Torontal, Temes und Krasso, seit dem ...
Banatermilitärgränze
Banatermilitärgränze stößt nördl. an Ungarn, westl. und südl. an Theiß und Donau, östl. an die kleine Walachei und Siebenbürgen, 182 QM. groß, mit 253000 E., wird ...
Banausie
Banausie, griech., handwerksmäßige Arbeit, handwerksmäßiger Betrieb von Kunst und Wissenschaft, davon banausisch.
Banburry
Banburry (Bánnbörri), engl. Stadt in der Grafschaft Oxford, 7400 E., Plüschfabriken, Alebrauerei, berühmter Käse, Viehzucht, lebhafter Handel.
Banca
Banca, Sundainsel, südöstl. von Sumatra, holländisch, mit malaischer Bevölkerung, vielen chines. Einwanderern, ist sehr fruchtbar, liefert Salanganennester, hat über 400 ...
Bances y Candamo
Bances y Candamo, Francisko, gest. 1709, span. Lustspieldichter.
Banco
Banco, dasselbe was Bank, als Zusatz zu einer Münzbenennung, soviel wie Bankgeld, z.B. die hamburg. Bankmark = 16 Schill. à 12 Pfenn., = 151/7 Sgr. im 14 Thalerfuß, = 571/4 ...
Bancroft
Bancroft (Bännkrafft), George, 1800 geb. in Worcester im nordamerikan. Staate Massachusetts, studierte in Cambridge, Göttingen, Berlin und durchreiste Europa. In Amerika ...
Band [1]
Band, in Riga Maß für Stückgüter, = 30 Stück, eine Tonne Butter oder Schmalz, in Hamburg = 224, in Bremen = 220 Pfd.
Band [2]
Band, in der Anatomie ein Gebilde aus seinem weißen, auch gelbem Fasergewebe bestehend; es verbindet entweder Muskel und Knochen, ist lang und schmal (Sehne tendo), oder breit ...
Banda
Banda, alte portugies. Goldmünze = 26 Sgr.
Banda oriental
Banda oriental, s. Uruguay.
Bandage
Bandage (frz. Bandasch), kunstgerechter chirurgischer Verband.
Bandainseln
Bandainseln, s. Gewürzinseln.
Bandannos
Bandannos, span., Tücher von Bastseide.
Bandeau
Bandeau (frz. Bangdoh), flacher Rand, Tafeleinfassung, Kranz, Stirnband.
Bandel
Bandel, Ernst v., deutscher Bildhauer, geb. 1800 zu Ansbach, seit 1834 in Berlin, besonders für die Idee des kolossalen Hermanndenkmals beschäftigt, das seiner Aufstellung auf ...
Bandelette
Bandelette (frz. Bangdlett), Bändchen, Aderlaßbinde, Heftpflaster.
Bandelier
Bandelier (frz. bandoulière); der Riemen, an dem die Infanteristen die Patrontaschen tragen.
Bandello
Bandello, Matteo, geb. 1480 zu Castelnuovo in Piemont, Dominikaner, Anhänger der Franzosen, floh vor Karl V. nach Frankreich, wo er Inhaber der Einkünste des Bisthums Agen ...
Bandelotte
Bandelotte (frz. Bangdlott), Ohrgehänge.
Banderien
Banderien (banderium, Panner, Fahne), die Mannschaft eines ungar. Großen, die unter seiner Fahne focht oder ihn bewaffnet begleitete, später die berittenen Edelleute eines ...
Banderilla
Banderilla, span. kleines Fähnchen davon heißt die eine Art der Kämpfer in den Stiergefechten Banderilleros.
Banderole
Banderole, frz., Reiterfähnchen, Trompeterquaste, Schiffswimpel, Windfahne; veränderlicher Mensch; bei den Kaufleuten eine Musterkarte mit Preiscourant.
Bandes noires
Bandes noires (bangd noar), in der ersten französ. Revolution Gesellschaften von Kapitalisten, welche die confiscirten Güter der Kirchen und Ausgewanderten aufkauften, viele ...
Bandhaft
Bandhaft (syndesmosis), Gelenkband, wo 2 Knochen durch kurze straffe Bänder so fest verbunden sind, daß sie fast unbeweglich werden, wie z.B. bei den Knochen der Fußwurzeln.
Bandiera
Bandiera, altadelige venetian. Familie; Franc. B., österr. Admiral vor St. Jean dʼAcre 1840; seine Söhne Atilio und Emilio, Schiffslieutenants auf der österr. Flotte, wurden ...
Bandinelli
Bandinelli, Baccio, Florentiner, geb. 1487, gest. 1559, berühmter Bildhauer, Feind Benvenuto Cellinis und Michel Angelos, dessen berühmten Carton »der Kletterer« er ...
Bandit
Bandit, ital., ein Verbannter; Geächteter; Straßenräuber, Meuchelmörder,
Bandknorpel
Bandknorpel (Sehnenknorpel, Faserknorpel), Knorpel zwischen den Wirbeln, in den Gelenken zwischen den Knochen in ring- und halbmondförmiger Gestalt oder an den Sehnen als ...
Bandola
Bandola, span. Beton, guitarreähnliches Instrument mit 10 Metallsaiten, in Mexiko und Nordamerika vorkommend.
Bandoler Weine
Bandoler Weine, rothe Provençalerweine, gewöhnlich von Marseille ausgeführt.
Bandoska
Bandoska (auch Koboa), böhm. Instrument, bestehend aus einem Glaskrug, mit Leder und einigen Pferdehaaren überzogen, mit Wasser gefüllt, wird gestimmt und dann mit ...
Bandschar-Massing
Bandschar-Massing, Reich auf der Sundainsel Borneo, 1100 QM. groß mit mehr als 2 Mill. malaiisch. Einw., ist reich an Gold, Diamanten und Gewürzen, treibt bedeutenden Handel. ...
Bandtke
Bandtke, Georg Samuel, geb. 1768 zu Lublin, gest. als Professor an der Universität Krakau 1835, schrieb »polnisch deutsches Wörterbuch« (Breslau 1806), »poln. Grammatik ...
Bandwurm
Bandwurm, der, ist ein gegliedertes Schmarotzerthier, in verschiedenen Arten vorkommend, hat seinen Wohnsitz immer in einem Wirbelthiere; sämmtliche Arten bilden unter dem Namen ...
Banér
Banér, Joh., gewöhnlich Banner genannt, geb. 1595, schwed. Feldherr, unter Gustav Adolf gebildet, stellte das Glück der schwed. Waffen nach der Schlacht von Nördlingen ...
Banff
Banff, Grafschaft im nördl. Schottland, gebirgig und rauh, mit 60000 E., von denen sich viele durch die Schiffahrt ernähren und bereichern. Der Hauptort B. hat 6500 E., ...
Banfi, Banffy
Banfi, Banffy, von der deutschen gräflichen Familie Hadolth abstammend, welche sich im 12. Jahrh. in Siebenbürgen niederließ, nannte sich Banfi (Bani filii, Bansöhne), als ...
Bangalore
Bangalore, engl.-ostind. Stadt in Mysore, in gesunder und fruchtbarer Gegend, hoch gelegen, 65000 E., Baumwollen- und Seidenfabrikation, Metallarbeiten, beträchtlicher ...
Bangold
Bangold, Jos. Konr. v., geb. 1780 zu Spalt in Bayern, Soldat in württemb. Diensten seit 1803, machte alle Feldzüge von 1806–15 mit, wurde 1814 Oberst, 1838 Generallieutenant, ...
Bangor
Bangor (Bängörr), engl. Stadt in Wales bei Cärnarvon, 6000 E., anglikan. Bischofssitz, alter Dom, Steinbrüche, Fischerei. – Hafenstadt in Irland, Provinz Ulster, 2900 E. ...
Bangue
Bangue, ind. Hanf, narkotischer und höher als der unsere, dient den Orientalen als Opiumsurrogat, namentlich die Blätter zum Rauchen.
Banim
Banim (Benim), Joseph, geb. 1800, gest. 1842, Irländer, Novellist, unerschöpflich in trefflichen Schilderungen der Poesie, des Schicksales und des Unglückes seines Landes und ...
Banisteria splendens, tomentosa
Banisteria splendens, tomentosa u.a.m. sind Schlingpflanzen für das Warmhaus von gewöhnl. Cultur und mit schönen rothen oder gelben Blumenrispen im Anfang des Sommers.
Banjaluka
Banjaluka, feste Hauptstadt des gleichnamigen Sandschaks in Bosnien, unweit der slavonischen Gränze, 16000 E., Pulverfabrikation, Handelsverkehr, viele Moscheen und Bäder.
Banjanen
Banjanen, ind. Kaufleute, besonders die Großhändler.
Banjuwang
Banjuwang, Landschaft auf der Ostküste Javas, gebirgig, mit thätigem Vulkane; der Fluß Sungiputi mit weißlich süßem, zu Zeiten saurem, grünlichem und tödtlichem Wasser.
Bank
Bank, Erhöhung des Meeresgrundes, Untiefe; im Bergbau eine durch Zwischenschichten isolirte Abtheilung des Flötzes; im Kriegswesen eine Erhöhung hinter der Schanze zur ...
Bank, Bankwesen
Bank, Bankwesen. Banken sind Anstalten zur Aufbewahrung großer Geldmassen, zur Erleichterung des Umsatzes bei Handelsgeschäften, zur Beförderung des Handelsverkehrs vermittelst ...
Bankbau
Bankbau, der Banus Bank, ungar. Magnat unter Andreas II.; da die Königin Gertrud ihrem Bruder Eckart Gelegenheit verschafft hatte, die schöne Gemahlin des Banus zu entehren, ...
Bankerot
Bankerot, s. Falliment.
Banket
Banket, Banquet, festliches Gelag, davon banketiren.
Bankier
Bankier (Bankieh), Kaufmann, der im Geldwechsel, Disconto, im Wechselhandel, im Verkaufe von edlen Metallen und im Handel mit Staatspapieren, Aktien u. dergl. Geschäfte macht.
Banknoten
Banknoten, die Scheine, die von öffentlichen Zettelbanken ausgegeben werden.
Bankok
Bankok, Bangkok, Bankasei, d.h. Gartenstadt, Hauptstadt des Königreichs Siam, unweit der Mündung des Menamstromes; die gemeinen Häuser sind hölzerne Hütten; prächtige ...
Bankportugalöser
Bankportugalöser, hamburg. Schaumünze auf die Errichtung der Bank 1667 geprägt, = 10 Dukaten.
Banks
Banks (Bänks), Sir Joseph, geb. 1743 zu Revesby-Abbey in England, machte 1765 eine Reise nach Neufundland, und 3 Jahre später mit Cook eine Reise um die Welt, zu der er die ...
Banksia
Banksia (Proteaceae. Tetrandria Monogynia), eine reichhaltige Pflanzengattung von Neuholland, lauter hübsche immergrüne Sträucher oder Bäume u. vielfach vorhanden in ...
Bann
Bann, im alten Rechte die höhere Gewalt, die sich besonders als Zwang zur Heerfolge u. Gerichtsbarkeit äußerte, daher B. auch der Bezirk, in dem jene Gewalt Geltung hatte; ...
Bann
Bann, im alten Rechte die höhere Gewalt, die sich besonders als Zwang zur Heerfolge u. Gerichtsbarkeit äußerte, daher B. auch der Bezirk, in dem jene Gewalt Geltung hatte; ...
Banner
Banner, s. Panner.
Bannette
Bannette, Waarenkorb, aus fein gespaltenem Kastanienholze geflochten; im amerikan. Handel B. = 2 Ochsenhäuten, oder = 1 Ochsen- und 2 Kuhhäuten, oder = 3 Häuten von jungen ...
Banniraschen
Banniraschen, ehemalige walachische Silbermünze, 31/2 = 1 Thlr. preuß. Cour., 1 fl. 30 kr. C.-M.
Bannrecht
Bannrecht, im deutschen Recht die Befugniß, innerhalb eines gewissen Bannes die Grundbesitzer oder Inwohner verbietend zu zwingen, daß sie gewisse Bedürfnisse einzig bei jenem ...
Banquette
Banquette (frz. Bankett), die Erhöhung hinter der Brustwehr, auf welche die Soldaten treten, wenn sie feuern.
Bantam
Bantam, Provinz auf der Insel Java, seit 1803 holländisch, 150 QM. groß, mit 250000 E., führt Reis und Pfeffer aus.
Bantry
Bantry (Bäntry), irische Stadt in der Provinz Ulster, 4300 E., Hafen, Fischerei; der Meerbusen von B. ist eine treffliche Rhede.
Banz
Banz, ehemalige Benediktinerabtei im bayer. Oberfranken, 6 Stunden von Bamberg in herrlicher Lage; gestiftet 1069, zerstört im Bauernkriege 1525, abermals zerstört im ...
Baobab
Baobab oder Affenbrotbaum. Adansonia digitata (Bombaceae. Monadelphia Polyandria). Soll der umfangreichste; wenn auch nicht höchste Baum sein, der bis jetzt entdeckt ist; ...
Baol
Baol, Negerreich in Senegambien, abhängig von Cayor, von den rohen Serreren bewohnt.
Baphia
Baphia, Pflanzengattung aus der natürlichen Familie her Leguminosae Schwartzieae, in der Sierra Leona einheimischer Baum, liefert das afrikan. Rothholz, ein gutes Färbeholz.
Baphomet
Baphomet, unbekanntes Symbol der Tempelherren, nach einigen aus Mahomed entstellt; nach Hammer ist das Symbol aus Stein oder Erz, weiblich mit bärtigem Kopfe, mit Schlangen ...
Baptisia
Baptisia, Pflanzengattung aus der Familie Leguminosae-Papilionaceae; B. australis aus Carolina, blaublühende Zierpflanze in unsern Gärten; B. tinctoria, in Virginien, ...
Baptisten
Baptisten, s. Wiedertäufer.
Baptisterium
Baptisterium, in den Zeiten nach Constantin ein Nebengebäude der bischöfl. Kathedrale, oft von beträchtlichem Umfange, rund oder 6- oder 8eckig in Form eines Kreuzes gebaut, ...
Baquet
Baquet (frz. Bakeh), Kasten, Kübel; der Aetzkasten der Kupferstecher; die magnetische Wanne des Magnetiseurs.
Bär
Bär (Ursus), ein Säugethier, aus der Ordnung der Raubthiere. Die B. sind plumpe Thiere, mit dicken Gliedern u. langhaarigem Pelze, kurzem Schwanze u. beweglichen Nasenknorpeln. ...
Bar [1]
Bar, neufranz. Gewicht = 20 Zollcent. 14,2 Pf.
Bar [2]
Bar, russ. Stadt in Podolien 7800 E., geschichtlich merkwürdig durch Barer Conföderation eines Theils des poln. Adels, gegen die russ. Eroberungsplane gerichtet, 29. Febr. ...
Bar [3]
Bar, Grafschaft, später Herzogthum mit der Hauptstadt Bar-le-Duc, mit Frankreich vereinigt 1766, bildet das Departement der Maas. Der älteste bekannte Graf ist Friedrich, gest. ...
Bar [4]
Bar, Dorf im Depart. des Puy de Dom, berühmt durch sein Bitterwasser. – Bar le Duc, Hauptst. des Depart. der Maas, 15000 E., Fabrikation in Wolle u. Baumwolle, Leder u. ...
Baraba
Baraba, Steppe in Sibirien, in den Gouvernements Tomsk und Tobolsk mit salzhaltigen Seen, die immer kleiner werden; seit dem J. 1767 sind Russen als Kolonisten eingewandert ...
Barabas
Barabas (Barabasch), Nikolaus, geb. 1810 im siebenbürg. Szeklerlande, erhielt seine erste Bildung als Maler in Wien, lebte längere Zeit in Rom, gilt als der erste Meister in der ...
Barabras
Barabras, Volk in Nubien bis an die ägypt. Gränze, schwarz, mit langem krausem aber nicht wolligem Haare, feingebildeten Gesichtern, nicht negerartig; sie sind stark, fleißig ...
Baracken
Baracken, Hütten von Holz und Stroh, in den Standlagern seit dem Revolutionskriege statt der Zelte üblich.
Baradäus
Baradäus, (d.h. der mit Lumpen bedeckte) Jakob, monophysitisch. Priester im Kloster Phasitla bei Nisibis, wurde während der Verfolgung der Monophysiten durch Kaiser Justinian ...
Baraguay d'Hilliers
Baraguay d'Hilliers (Barageh dʼIlieh), Louis, geb. 1764, diente seit 1785 in der franz. Armee, rückte zum Divisionsgeneral vor und starb auf der Rückkehr aus dem russ. Feldzuge ...
Barak
Barak, Richter über Israel im 13. Jahrh. vor Chr., besiegte die Kananiter am Berge Tabor und schaffte Israel für 40 Jahre Ruhe; s. Deborah.
Baral
Baral, Weinmaß in Montpellier = 958 par. Kubikzoll.
Barancas
Barancas nennen die Mexikaner die tief eingerissenen Schluchten ihrer Hochflächen.
Baranez
Baranez (Polypodium), Knorpelfarrenkraut in Mittelasien, dessen Wurzelstock einen blutrothen Saft enthält; vor Zeiten wurde von ihm als Agnus scythicus viel gefabelt.
Baranken
Baranken (russ. Schaffelle), graue und schwarze Lämmerfelle mit kurzer, krauser, seiner Wolle, aus der Bucharei, der Krim und Persien kommend, dienen zu Pelzen, Mützen u.s.w.
Barante
Barante (Barangt), Baron v. geb. 1782, franz. Staatsmann und Schriftsteller; in erster Eigenschaft diente er unter Napoleon als Präfekt, stieg unter der Restauration zum ...
Baranya
Baranya, ungar. Gespanschaft zwischen der Donau und Drau, 91 QM. groß mit 260000 E., Magyaren, Serben Deutschen, Slavoniern; B. ist sehr fruchtbar, einige Sumpfgegenden ...
Baras [1]
Baras, bei den Arabern der schuppige Aussatz.
Baras [2]
Baras, grobe Packleinwand, in der im südwestl. Deutschland Rupfen.
Baratier
Baratier, 1721–1740, gelehrtes Wunderkind, das in Deutschland bis zu seinem Tode vorgezeigt wurde.
Baratterie
Baratterie, im Seerechte die Schädigung des Rheders durch Unachtsamkeit oder Betrügerei des Kapitäns oder der Schiffsmannschaft.
Barattes
Barattes (frz. Baratt), Schutzbriefe der christlichen Gesandten in Constantinopel für Kaufleute und Fremde anderer Nationen.
Barattohandel
Barattohandel, Tauschhandel von Waare gegen Waare; davon barattiren, dafür auch trocquiren und changiren.
Baratynski
Baratynski, Iewgennij Abram, russ. Dichter, Freund Puschkins, früher Offizier, jetzt privatisirend; sein bedeutendstes Werk ist »die Zigeunerin«; seine gesammelten Dichtungen ...
Barbacane
Barbacane oder Barbacanone, die Zwingermauer, die Schießlöcher in derselben; eine mit Schießlücken versehene Mauer vor dem Hauptwalle; Mauerloch zum Abfluß des Wassers.
Barbados
Barbados (Barbehdos), die östlichste der westind. Inseln, seit 1624 englisch, 8 QM. groß mit 130000 E., gesund, wohl angebaut, fruchtbar, doch periodisch von Orkanen verwüstet; ...
Barbar
Barbar, bei den Griechen jeder Ausländer, später mit dem Nebenbegriffe der Dummheit und Rohheit; bei uns bezeichnet Barbar, Barbarei, barbarisch die zur Grausamkeit gesteigerte ...
Barbara, St.
Barbara, St., Jungfrau und Martyrerin, von der die genaueren Daten fehlen; wird um ihre Fürbitte bei Gewitter und Feuergefahr angerufen, Schutzpatronin der Artilleristen; auf ...
Barbarelli
Barbarelli, s. Giorgione.
Barbaresco
Barbaresco, der Centner auf Mayorca = 26,28 Zollpfund.
Barbaresken
Barbaresken, die Staaten der Nordküste Afrikas, Tunis, Tripolis, Algier, Marokko, so genannt von den Ureinwohnern, den Berbern, s. d.
Barbari
Barbari, in der Numismatik antike Münzen, welche nicht griech. oder röm. sind.
Barbarossa [1]
Barbarossa, d.h. Rothbart, siehe Friedrich I.
Barbarossa [2]
Barbarossa, der Beiname zweier Brüder, Horuk und Haireddîn, Söhne eines Renegaten aus Lemnos, s. Algier S. 117; Haireddin wurde türk. Admiral, dann von Soliman dem Könige ...
Barbaroux
Barbaroux (Barbaruh), geb. 1767 zu Marseille, war bei dem Ausbruche der Revolution für dieselbe sehr thätig; als Mitglied des Convents einer der feurigsten Redner der ...
Barbastro
Barbastro, Stadt in Aragonien, Provinz Huesca, 6000 E., Bischofssitz, im Karlistenkriege oft genannt.
Barbauld
Barbauld (Barbol), Anna Lätitia, geb. 1743, gest. 1825, engl. Schriftstellerin in Versen und Prosa besonders für Kinder; Gesammtausgabe ihrer Werke London 1825.
Barbe [1]
Barbe, Saoneinsel bei Lyon, öffentlicher Vergnügungsplatz; am Oster- und Pfingstmontag von unzähligen Nachen besucht.
Barbe [2]
Barbe (Cyprinus Barbus), ein Fisch aus der Ordnung der Bauchflößer und der Gattung Karpfen, ausgezeichnet durch langen Kopf, Stacheln und vier längere Bartfäden. Oben ...
Barbenkraut
Barbenkraut, Barbarea, aus der Familie der Kreuzblütigen, auf feuchten Wiesen und an Flüssen, wird als Salat gegessen; antiscorbutisch.
Barberie
Barberie, Mineralbad unweit Nantes.
Barberini
Barberini, ehedem ein sehr reiches fürstliches Geschlecht in Rom, aus Semifonte stammend; Maffeo B. wurde als Urban VIII. Papst (1623–1644); Francesco B., Cardinal (1623), ...
Barbès
Barbès, Armand, geb. 1810 auf der Insel Guadeloupe, Verschwörer und Revolutionär, wegen des Aufruhrversuchs am 12. Mai 1839 zu Paris vom Pairshofe zum Tode verurtheilt, von ...
Barbet
Barbet, pers. Saiteninstrument.
Barbette
Barbette, Geschützbank, s. Bank.
Barbezieux
Barbezieux (Barbsio), franz. Stadt im Departem. der Charente, 3600 E., Trüffelhandel.
Barbié de Bocage
Barbié de Bocage (– de Bogasch), Jean Denis, 1760–1825, franz. Philolog, Archäolog und Geograph, durch Karten und einzelne Schriften um die alte Geographie verdient; seine ...
Barbier [1]
Barbier (Barbieh), Antoine, geb. 1765, gest. 1825 als königl. Bibliothekar, Bibliograph, schrieb ein hinsichtlich Frankreichs vollständiges Wörterbuch der anonymen und ...
Barbier [2]
Barbier, Henri Auguste, geb. 1805, seit 1830 als sehr scharfer Satyriker bekannt; seit neuester Zeit verschollen.
Barbieri
Barbieri, s. Guercino.
Barbiton
Barbiton oder Barbitos, Saiteninstrument der Griechen, größer als die Lyra, 7saitig, verschiedenen Lyrikern als Erfindern zugeschrieben.
Barbon
Barbon (Barbong), mürrischer Alter; barbonage, mürrisches Wesen alter Leute.
Barbono
Barbono (Grosso), Silbermünze in Lucca; der alte B. = 10 Soldi = 3 Sgr. 2 Pfg.; der neue = 12 Soldi = 3 Sgr. 6 Pfg.
Barbouillage
Barbouillage (frz. Barbulljasch), Sudelei, Schmiererei, albernes Geschwätz; wer es so treibt, ist barbouilleur; barboulliren.
Barbour
Barbour (Barbör), John, geb. 1315, gest. 1396, der älteste schott. Dichter, bekannt durch seine Reimchronik über seinen Zeitgenossen Robert Bruce.
Barbuda [1]
Barbuda, engl. Insel (seit 1650) der kleinen Antillen, 2 QM. groß mit 2500 E., gesund, baut Baumwolle, Tabak, Zuckerrohr, Indigo.
Barbuda [2]
Barbuda, alte portugies. Silbermünze = 2 Sgr.
Barby
Barby, preuß. Stadt an der Elbe, unweit der Saalemündung, 3900 E., Tuchfabriken; ehedem Hauptstadt einer eigenen Grafschaft, die später theils an Anhalt-Bernburg, theils an ...
Barcarola
Barcarola, Gesangsweise der venetian. Barkenführer (Gondolieri), ehemals Stellen aus Tasso.
Barcaza
Barcaza, span. Fahrzeug, 30–40' lang, 8–9' breit, 5' tief, mit breitem Raasegel, oft mit zweitem Maste, der bei heftigem Winde benutzt wird.
Barcellos
Barcellos, Stadt im nördl. Portugal, wohlgebaut, mit schönen Kirchen, 5300 E.
Barcelona [1]
Barcelona, feste Hauptstadt der span. Prov. Catalonien, mit großem und tiefem Hafen, reinlichen, breiten, wohlgepflasterten Straßen, schönen öffentlichen Plätzen und ...
Barcelona [2]
Barcelona, Prov. des südamerik. Freistaates Venezuela, mit ungefähr 34000 E.; der Landstrich besteht größtentheils aus Llanos (grasreichen Ebenen ohne Baum) und eignet sich ...
Barcelonette
Barcelonette, frz. Stadt im Depart. der Niederalpen, 2300 E., Seide- und Tuchmanufakturen.
Barcelore
Barcelore, Stadt in der Präsidentschaft Madras, Englisch-Ostindien, Hafen, Ausfuhr von Reis und Pfeffer.
Barch
Barch, verschnittenes männliches Schwein.
Barchent
Barchent (aus dem mittellat. parchanus), dickes, geköpertes, auf einer Seite rauhes Baumwollenzeug, bisweilen halbleinen.
Barchetta
Barchetta, ital., kleine Barke.
Barchfeld
Barchfeld, Stadt im kurhess. Kreise Schmalkalden. an der Werra, 1900 E., Tabaksbau.
Barchilla, Barcella
Barchilla, Barcella, span. Getreidemaß, in Alikante = 1035, auf Minorca 6061/6, in Valencia 8393/4 par. Kubik-Zoll.
Barclay de Tolly
Barclay de Tolly, Michael, schott. Abkunft, geb. 1759 in Liefland, 1769 Cadet, focht mit Auszeichnung indem türk., schwed. und poln. Kriege, von 1806 an auch in allen ...
Barclay [1]
Barclay (Barkleh), Alexander, engl. Priester und Dichter, gab 1508 eine engl. Bearbeitung von Brandts »Narrenschiff«, später einen »Spiegel der guten Sitten«, »Eklogen« ...
Barclay [2]
Barclay, John, schott. Abkunft, geb. 1582. gest. 1621, lateinischer geistreicher Dichter und Satyriker; gegen die Jesuiten: »Euphormionis Satyricon«, »conspiratio Anglicana« ...
Barclay [3]
Barclay, Robert. Schotte, geb. 1648, wurde in Paris katholisch, später Quäker, durch seine Schriften Apologet dieser Sekte; sie genießen bei ihr fast das Ansehen symbolischer ...
Barcone
Barcone oder Barcana, ital., eine größere Barke.
Bard
Bard, Fort im Thal von Aosta, beherrscht den Paß des großen St. Bernhard; 1800 von Bonaparte genommen.
Bardaji y Azara
Bardaji y Azara, span. Staatsmann, geb. 1765, trat frühe in Staatsdienst, erklärte sich 1808 gegen die Franzosen, ging als Gesandter der Centraljunta nach Wien und später nach ...
Bardale
Bardale, die celtische (oder gar altdeutsche) Benennung der Lerche (?).
Bardeleben
Bardeleben, Kurt von, Ostpreuße, geb. 1798, machte den Freiheitskrieg mit, trat nach dem Frieden aus dem Militärdienst, war 1847 auf dem vereinigten Landtage auf Seite der ...
Barden
Barden, die celtische Benennung der Sänger, bei diesen Volksstämmen eine eigene Gilde; sie dauerte in Wales, Schottland und Irland bis zur vollständigen Unterwerfung durch ...
Bardesanes
Bardesanes, syrischer Gnostiker im 2. Jahrh., lehrte 2 ewige Urwesen, den unbekannten Vater und die Materie, aus der sich das Böse entwickelt, während aus jenem 7 Aeonen, die ...
Bardewiek, Bardowiek
Bardewiek, Bardowiek, hannov. Flecken an der Ilmenau, 1700 E., ward Stadt und Bischofssitz durch Karl d. Gr., lange Zeit die blühendste Handelsstadt Norddeutschlands, 1189 von ...
Bardiglio
Bardiglio, sehr harte Marmorart.
Bardili
Bardili, Christoph Gottfr., geb. 1761 zu Blaubeuren in Württemberg, Professor am Gymnasium zu Stuttgart, st. 1808, schrieb zahlreiche Schriften philosophischen Inhalts, die aber ...
Bardin
Bardin (Bardeng), geb. 1732 zu Montpellier, Historienmaler, st. 1809 blind und arm; David und Regnault sind seine Schüler.
Bardot
Bardot (frz. Bardo), Packesel; figürlich der Sündenbock.
Bare
Bare, französ. Stadt im Depart. des Niederrhein, Bezirk Schlettstadt, 4500 E., Fabriken in Wolle und Baumwolle, Färbereien, Vieh- und Weinhandel.
Barèges
Barèges (frz. Baräsch), Bad im Depart. der Oberpyrenäen, 3960' über dem Meere, nur im Sommer bewohnt; alkalischsalinische Quellen von großer Wirkung, besonders für ...
Bärenhäuter
Bärenhäuter, fauler Kerl, Taugenichts, bei unseren Vorfahren bald ernst, bald scherzhaft gebraucht, wohl nicht von der Bärenhaut als dem Faulbette der kriegerischen Vorfahren ...
Bärenklau
Bärenklau, s. Acanthus.
Bärenraupe
Bärenraupe, die große, rauhbehaarte Raupe der phalaena caja, eines Nachtschmetterlings.
Bärentraube
Bärentraube, Sandbeere, Steinbeere. Arbutus oder Arctostaphylos uva ursi (Decandria Monogynia). Wild auf sandigem Heideboden und in lichtern Wäldern, aber mehr nur im Norden ...
Barère de Vieuzac
Barère de Vieuzac (Barär de Wiösak), geb. 1755 zu Tarbes, Advokat, Mitglied der Nationalversammlung und des Convents, fertigte in der Regel die öffentlichen Dokumente des ...
Baresund
Baresund, finnländ. Hafen in der Provinz Nyland.
Baret
Baret oder Biret (ital. beretta), mittelalterl. Kopfbedeckung ohne Schirm. manigfaltig verziert; noch üblich bei akademischen Würdeträgern; die 4eckige Kopfbedeckung der ...
Baretti
Baretti, Giuseppe, geb. 1709 zu Turin, zuerst Handlungsdiener, dann Sekretär der Akademie der Maler-, Bildhauer- und Baukunst zu London, auch Lehrer der ital. Sprache und ...
Barfleur
Barfleur (Barflör), franz. Küstenflecken unweit Cherbourg, 2900 E., kleiner Hafen, Leuchtthurm, etwas Seehandel.
Barfod
Barfod, Paul Frederik, 1811 in Jütland geboren, in Kopenhagen privatisirend, schrieb einige historische, auf Dänemark bezügliche Werke, seit 1839 skandinavischer Unionist und ...
Barfüßer
Barfüßer, diejenigen Mönche, welche zur Selbstverleugnung barfuß gehen oder nur Sandalen tragen (discalceati); die ersten waren die Franziskaner, ihnen folgten andere Orden, ...
Barge [1]
Barge (Bardsche), Flecken in Piemont, 7000 E., Waffenfabriken und Handel; Erdbeben vom 2.–26. April 1808.
Barge [2]
Barge (Bahrdsch), in der engl. Flotte die Schaluppe des Admirals; bei den Franzosen plattes Flußschiff mit Segel.
Bargusin
Bargusin oder Bargusinsk, Stadt im sibir. Gouvernement Irkutzk mit heißen Quellen und Bittersalzseen.
Barhebräus
Barhebräus, d.h. Sohn des Hebräers, sonst Gregor Abulfaradsch, ausgezeichnet als Gelehrter und Mensch, geb. 1226 zu Malatia, 1246 Bischof zu Lacabena, von 1264 bis zu seinem ...
Bari
Bari, Provinz des Königreichs Neapel, nördlich von Apulien am adriat. Meere, 80 QM. mit 480000 E., fruchtbar an Getreide, Wein, Baumöl, Safran und Seide; wichtige Salinen. ...
Baribal
Baribal, der amerik. Bär, s. Bär.
Barigello
Barigello (Baridschello), ital., der Anführer der Häscher.
Barilla
Barilla, beste Sorte der span. Soda.
Barilo
Barilo, ital., Fäßchen, Wein- und Oelmaß in Italien von verschiedener Größe; in par. Kubikzollen hält es in Ankona 17273/4; Kephalonia 25619/10; Cerigo, Korfu, Paxos ...
Baring
Baring, engl. Familie, berühmt als Gründer und Inhaber der ersten Privatbank Europas, sowie durch Staatsmänner, stammt von Johann Baring, einem bremischen Predigerssohne, der ...
Bariton
Bariton (Baritono, Bastenor) heißt in der Vokalmusik diejenige männliche Stimme, welche in Beziehung auf Umfang und Klang zwischen Tenor und Baß steht; je nachdem sie dem ...
Barka
Barka, Landschaft zwischen dem mittelländ. Meere, Aegypten, Sahara und Tripoli, größtentheils Hochland, in einigen Strichen sehr fruchtbar, z.B. der alten Cyrenaika; der ...
Barkasse
Barkasse, das größte Ruderboot bei einem Kriegsschiffe.
Barke
Barke, im Mittelmeere plattgebaute Kauffahrer, mit 2–3 Masten; kleinere Fahrzeuge überhaupt, mit oder ohne Segel, besonders zum Ausladen und Befrachten größerer Schiffe ...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.025 c;