Слова на букву bale-bösc (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву bale-bösc (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Bittschrift
Bittschrift, schriftliches Gesuch an eine Behörde um die Gewährung eines Vortheils, auf den der Bittsteller keinen rechtlichen Anspruch machen kann; in vielen Staaten ist eine ...
Bitumen
Bitumen. Unter B. begreift man die brennzlichen Erdharze u. Erd- oder Steinöle, so das Bitumen asphaltum seu judaicum, Sodomae, schwarzes Erdpech, Judenpech, Meerpech, Asphalt, ...
Bitzius
Bitzius, Albert, Schriftsteller unter dem Namen Jeremias Gotthilf, geb. 1794 zu Murten, studirte in Bern und Göttingen Theologie und ist seit 1832 Pfarrer zu Lützelflühe im ...
Bivouac
Bivouac (frz. Bihwuak), aus dem altdeutschen Beiwacht. Lager der Truppen unter freiem Himmel, seit dem 7jährigen Kriege und noch mehr seit dem Revolutionskriege bei schnellen ...
Biza
Biza, birmanische Silbermünze = 1 Thlr. 51/2 Sgr.
Bizarr
Bizarr, was dem Hergebrachten, der allgemeinen Gewohnheit zuwider ist, ohne jedoch originell zu sein; in der Kunst derjenige Styl, wo der Künstler von der Natur abweichend die ...
Bizochen
Bizochen, die Tertiarier der Fraticelli, eines schwärmerischen Zweiges der Franciskaner in Italien, so genannt von bizocho, Bettelsack. der ihr einziges Besitzthum sein sollte. ...
Bißmarpfund
Bißmarpfund, dänisches Gewicht = 12, 19 Zollpfd.
Bjelew
Bjelew, Stadt im russ. Gouvernem. Tula, an der Oka, 10000 E., Fabriken für Leder-, Eisen-, Kupfer- u. Töpferwaaren.
Bjorneborg
Bjorneborg, Hafenstadt im russ. Finnland, nordwestl. von Helsingfors, 5000 E., lebhafter Seehandel.
Björnstjerna
Björnstjerna, Magnus Friedr. Ferd., schwed. Staatsmann und Soldat, geb. 1779, schloß 1814 mit dem Prinzen Christian von Dänemark die Convention von Moß, welcher die ...
Blaarer
Blaarer, Ambrosius, aus schwäbischer adeliger Familie, geb. 1492 zu Constanz, studierte in Tübingen mit Melanchthon, wurde dann Benedictiner in Alpirspach auf dem Schwarzwalde ...
Blacas d'Aulps
Blacas d'Aulps (Blaka dʼOlp), Pierre Louis, Herzog von, geb. 1771, wanderte beim Ausbruche der Revolution aus, focht unter Condé und war dann der beständige Begleiter Ludwigs ...
Black
Black (Bläck), Joseph, berühmter Chemiker, geb. 1728 zu Bordeaux, von schottischen Eltern, studierte zu Glasgow, wurde 1756 Professor der Medizin daselbst, später der Chemie ...
Blackburn
Blackburn (Bläckborrn), engl. Stadt unweit Manchester am Leeds-Liverpoolkanal, 60000 E., Baumwollenfabrikation, theolog. Akademie.
Blackfriars
Blackfriars (Bläckfreiers), schwarze Brüder, engl. Name der Dominicaner; von einem ehemaligen Kloster derselben ist die B.brücke in London benannt.
Blackstone
Blackstone (Bläckston), William, geb. 1723, gest. 1780, der beste Schriftsteller über das engl. Recht (Commentaries on english law), das er in ein übersichtliches System ...
Blackwood
Blackwood (Bläckwudd), Schwarzholz, das Holz der Dalbergia Latifolia in Ostindien u. Madagascar, frisch blau-, später kohlschwarz, wahrscheinlich das härteste Holz, wird zu ...
Blaeu
Blaeu (Blauw), (Caesius), holländ. Gelehrten- und Buchdruckerfamilie; B., Wilh., geb. 1571 zu Alkmar. gest. 1638, Mathematiker. verfertigte Globen u. gab gute Landkarten heraus. ...
Blafard
Blafard (frz. Blafar), ein Kackerlacke, d.h. ein Mensch mit weißen Haaren und rothen Augen.
Blaffert
Blaffert, mittelalterliche Münze, = Albus, in Oberdeutschland Plappart, = 1 Sgr. 2 Pf., in der Schweiz später kaum die Hälfte. Plappartkrieg, s. Constanz.
Blähungen
Blähungen (flatus) nennt man die im Uebermaße im Magen und Darmkanal angehäuften Gase, ohne daß sie Abgang nach unten oder oben finden; so entsteht Austreibung des Darmkanals ...
Blair
Blair (Blähr), Hugh. geb. 1718 zu Edinburgh, schott. Geistlicher und berühmter Kanzelredner, später auch Professor der Rhetorik und schönen Wissenschaften, schrieb ...
Blake
Blake (Blehk), Robert, geb. 1599 zu Bridgewater, der erste der großen engl. Seehelden, focht als Puritaner gegen Karl I., wurde 1649 von dem Parlamente zum Admiral ernannt, nahm ...
Blamable
Blamable, deutsch-franz., tadelhaft; Blame, Tadel, übler Ruf; blamiren, beschimpfen; blamös, schimpflich.
Blamont
Blamont (Blamong), franz. Stadt, 3 M. östlich von Luneville, 2500 E., Fabriken von Wollenzeug, Bijouterie, Stahlwaaren, Ackerbauwerkzeugen.
Blamüser
Blamüser, Blaumäser, Blamäser, alte westfäl. Silbermünze = 3 Sgr. 9 Pf.
Blanc d'Espagne
Blanc d'Espagne (B. dʼEspannj), weiße, der Haut sehr nachtheilige Schminke aus salpetersaurem Wismuth bereitet.
Blanc manager
Blanc manager (Blankmangscheh), d.h. Weißessen, gallertartige Substanz aus süßen Mandeln, Orangewasser, Citronenöl, Gelée aus Hirschhorn oder Gelatine bereitet, von ...
Blanc [1]
Blanc, franz. Stadt im Departem. Indre, 6800 E., Wollspinnereien, Gerbereien, lebhafter Handelsverkehr.
Blanc [2]
Blanc, Jean Jos. Louis, geb. 1813, seit 1830 in Paris, 1836 Redactor des »bon sens«, 1837 der »revue du progrès politique, social et littéraire«. radicaler Journale, die ...
Blanc [3]
Blanc, Ludwig Gottfried, geb. 1781 zu Berlin, Prediger an der Domkirche zu Halle, Professor der romanischen Sprachen, preuß. Feldprediger von 1814 u. 15, schrieb über Dante ...
Blanc [4]
Blanc, mittelalterliche kleine franz. Scheidemünze von verschiedenem Werthe.
Blanca, St.
Blanca, St., Sklavin zu Lyon, unter Marcus Aurelius als Christin gemartert; Gedächtnißtag 19. Jan.
Blancards
Blancards, franz. Leinwand, besonders in und um Rouen gewoben, als Floretta roh oder gebleicht viel nach Italien ausgeführt.
Blanchard
Blanchard (Blangschahr), François, geb. 1738 zu Andelys, berühmter franz. Luftschiffer, flog 1785 über den Kanal nach England, erfand auch den Fallschirm; machte 66 ...
Blancherie
Blancherie (frz. Blangscherie), die Bleiche; blanchiren, weißmachen, in der Küche, das Fleisch nur einmal aufwallen zu lassen.
Blanchet
Blanchet (Blangschäh), s. Planchet.
Blanco [1]
Blanco, Bianco, einen Wechsel in B. lassen, in B. endossiren, auf der Rückseite des Wechsels für das Indossiren Platz lassen, so daß der Name desjenigen, auf dessen Ordre er ...
Blanco [2]
Blanco , portugies. Münze aus dem 15. Jahrh. = 130 Maravedi.
Blandilalie
Blandilalie, Blandiloquenz, Schmeichelrednerei; blandiloquent, schmeichelrednerisch; Blanditien, Schmeicheleien.
Blandina
Blandina, Christin zu Lyon, 177 n. Chr. gemartert; Gedächtnißtag 2. Juni.
Blandrata
Blandrata, Georg, geb. zu Saluzzo, angesehener Arzt zu Pavia, floh wegen seiner unkatholischen Meinungen 1556 nach Genf, zerfiel aber dort, weil er in Beziehung auf Christus ...
Blangini
Blangini (Blandschini), Giuseppe Felice, geb. 1781 zu Turin, Kapellmeister des Königs Hieronymus von Westfalen, Componist der neuen italien. Schule, schrieb Opern, die nicht mehr ...
Blank
Blank, alte niederländische Münze = 5 Pf.
Blanke
Blanke, alte lothringische Münze = 1 Sgr. 7 Pf.
Blanke Waffen
Blanke Waffen, = Säbel, Bajonnet, Lanze.
Blankenberghe
Blankenberghe, Stadt im belg. Westflandern, 1 M. von Brügge, an der Nordsee, 2500 E., Seebad, Fischerei. Hier mündet der B.kanal, ein Zweig des von Brügge-Ostende, in die ...
Blankenburg [1]
Blankenburg, braunschweig., durch preuß., Hannover., anhaltisches Gebiet isolirter Kreis im östlichen Harzgebirge, 8 QM. groß mit 22500 E., braunschweigisch seit 1599. B., ...
Blankenburg [2]
Blankenburg, Christ. Friedrich von, Verwandter des Dichters Kleist, focht als Hauptmann im 7jährigen Kriege, ging später nach Leipzig und lebte den schönen Wissenschaften. ...
Blankenhain
Blankenhain, Amtsstadt im Großherzogthum Weimar, 1750 E., Schloß, Porzellanfabrik.
Blänkern
Blänkern, s. Plänkeln.
Blanket
Blanket (Blanquet, carte blanche, ital. carta bianca), allgemeine, nicht in bestimmter Form angegebene Vollmacht, wobei auf dem Document allein Unterschrift und Siegel des ...
Blankil
Blankil, auch Mesuna, marokkan. Silbermünze = 1 Sgr. 6 Pf.
Blanque
Blanque (Blank), alter Name der Lotterie in Frankreich.
Blanquet
Blanquet, s. Blanket.
Blanquette
Blanquette (Blankett), leichter frz. Wein aus Languedoc.
Blanqui [1]
Blanqui (Blankih), Jerome Adolf, geb. 1798, seit 1825 Professor der Geschichte und Nationalökonomie zu Paris, 1833 Professor der industriellen Oekonomie an dem Conservatoire ...
Blanqui [2]
Blanqui, Louis August, Bruder des vorigen, geb. 1805, Verschwörer von Jugend auf, 1832 zum erstenmal vor Gericht, wurde 1840 zum Tode verurtheilt, aber in Mont St. Michel ...
Blansko
Blansko, Flecken in Mähren, Reg.-Bez. Brünn, Station der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn, 1700 E., Bergbau auf Eisen, Hammerwerk, Alaun- und Vitriolsiederei, Pulvermühle; Salmsches ...
Blasche
Blasche, Bernhard Heinrich, 1766 zu Jena geb., seit 1796 Lehrer bei Salzmann im Schnepfenthal. pädagogischer und philosophischer Schriftsteller. Schriften: »der technologische ...
Blase
Blase (vesica), in der Anatomie ein Hautgebilde zur Aufnahme verschiedener Stoffe bestimmt, ebenso von sehr verschiedener Größe, s. Harnblase, Gallenblase, Schwimmblase, ...
Blasenfuß
Blasenfuß, Insekt zu den Wanzen gehörig, 1/2''' lang, den Pflanzen im Kalt- und Warmhause gefährlich, sitzt an der Unterfläche der Blätter u. saugt das Zellgewebe aus; man ...
Blasenkorallen
Blasenkorallen (sertularia), Klasse der Polypen und Abtheilung der Korallen gehörend, mit kriechendem, gewundenem Stamm, mit dem sie an Felsen, Muscheln etc. festsitzen; aus ...
Blasenquallen
Blasenquallen (Physophorae), Unterabtheilung der Röhrenquallen, ausgezeichnet durch eine große oder mehrere kleine mit Luft gefüllte Blasen, an welchen eine Darmröhre oder ein ...
Blasenrose
Blasenrose, eine rosenartige oft gefährliche Entzündung der Haut, Blasen mit Wasser und Eiter gefüllt.
Blasensprung
Blasensprung, überhaupt das Zerplatzen jeder Blase, besonders der Urinblase, bei der Geburt das Zerspringen der mit Fruchtwasser gefüllten, in Form einer Blase vorgedrängten ...
Blasensteine
Blasensteine, die in der Gallen- u. Harnblase vorkommenden krankhaften steinartigen Bildungen.
Blasenwürmer
Blasenwürmer (Hydatides), eine Familie der Eingeweidewürmer, deren Körper entweder aus einer mit Wasser gefüllten Blase besteht, mit einem oder mehreren Köpfen, oder deren ...
Blasien, St.
Blasien, St., Bezirksamt im rauhesten badischen Schwarzwalde, 5 QM., 12000 meist kathol. Einw., welche von Viehzucht, Holzarbeiten, Kohlenbrennen, Eisenwerken und Fabrikation ...
Blasirt
Blasirt, deutsch-franz., abgestumpft, zum Theil moderne Krankheit der höheren Stände und großer Städte, äußert einen verderblichen Einfluß auf die schönen Künste und das ...
Blasius
Blasius, Ernst, verdienter Chirurg und Schriftsteller, geb. 1802 zu Berlin, seit 1831 Professor der Chirurgie und Direktor der chirurg. Klinik in Halle. Schriften: »Handbuch ...
Blasius, St.
Blasius, St., Bischof von Sebaste in Kappadocien, bei der Christenverfolgung durch Licinius hingerichtet; Gedächtnißtag der 3. Februar.
Blasonniren
Blasonniren, ein Wappenschild (blason) erklären, sonst Amt der Herolde, jetzt der Beamten von Adelskammern (blasonneurs) und der Liebhaber der Heraldik.
Blasphemie
Blasphemie heißt die gegen Gott und Göttliches gerichtete Schmährede, Gotteslästerung; die Kirchenrechtslehrer unterscheiden 6 Arten, die je nach Graden verschieden sind. Die ...
Blastema
Blastema, physiologischer Name derjenigen Theile der Thier- und Pflanzensäfte, welche dem organischen Gewebe die zum Wachsthum nöthigen Stoffe liefern.
Blatt
Blatt, Laubblatt, Pflanzenorgan, zur Aufnahme und Ausscheidung der Gase bestimmt, in seiner äußeren Form unendlich manigfaltig wie die Pflanzen selbst. Ein ausgebildetes B. ...
Blätterkorallen
Blätterkorallen (Escharae), eine Familie der Polypen, aus der Abtheilung Korallen. Mit kalkigem oder häutigem Stamm. der sich meist blatt- oder flechtenartig ausbreitet, andere ...
Blattern
Blattern, Pocken (Variolae), sind ein mit Fieber verbundener, acuter, meist epidemisch auftretender Hautausschlag. Die Krankheit beginnt mit Fieber, ziehenden Schmerzen in den ...
Blätterschwamm
Blätterschwamm, s. Agaricus.
Blattgold
Blattgold, s. Gold.
Blattläuse
Blattläuse (Aphides), sehr kleine Insekten, die eine eigene Familie in der Ordnung der Halbdeckflügler bilden. Sie leben meist gesellig auf verschiedenen Pflanzen, auf die sie ...
Blattwespe
Blattwespe (Tenthredo), eine Gattung Insekten aus der Ordnung der Hautflügler, die viele Aehnlichkeit mit den Wespen haben, nur mit ungestieltem Hinterleib. Am Hinterleibe des ...
Blattwickler
Blattwickler, eine Insektenfamilie aus der Ordnung der Schmetterlinge, Unterordnung Nachtfalter. Die Fühler dieser Falter sind fadenförmig, die Flügel dachförmig; ihre ...
Blau
Blau, eine der Hauptfarben, von dem stärker gebrochenen Lichtstrahle erzeugt, wirkt chemisch besonders auf Silberoxyde; ein Körper erscheint blau, wenn er hauptsächlich blaue ...
Blaubart
Blaubart, nach franz. Mährchen ein Ritter Raoul mit blauem Barte, übergibt bei seiner Abreise seinem Weibe einen goldenen Schlüssel zu einer Kammer, die sie bei Todesdrohung ...
Blaubeuren
Blaubeuren, Oberamtsstadt im würtemb. Donaukreise, 4 St. von Ulm, an der Blau, welche in voller Stärke aus dem 71' tiefen Blautopfe, einer 408' im Umfange haltenden Quelle ...
Blaue Berge
Blaue Berge, 1) in Pennsylvanien, eine östl. Kette der Apalachen; 2) auf der Insel Jamaika; 3) in Neuholland, an der Ostküste in parallelen Ketten, zwischen Newsydney u. ...
Blaue Grotte
Blaue Grotte, Höhle auf der Insel Capri, 180 Palmen lang, 12 breit, 70 hoch, mit nur 3' hohem Eingang, durch den sie das Licht erhält, das ihre Wände lasurblau überströmt; ...
Blaue Pillen
Blaue Pillen, so viel als Bleikugeln; Pillen gegen Epilepsie und Gicht angewandt, aus Kupfersalmiak, Brotkrume und Salmiakspiritus bestehend; in England Pillen aus metall. ...
Blauer Montag
Blauer Montag, heißt der Montag, wenn die Handwerksgesellen an demselben nicht arbeiten; wie er zu dem Beinamen »blau« gekommen, ist unbekannt.
Blaufarbenwerk
Blaufarbenwerk, eine Fabrik, wo aus den Kobalterzen der Kobalt rein dargestellt, dann als Oxyd zu blauem Glase zusammengeschmolzen, endlich gemahlen und fein pulverisirt wird. ...
Blauholz
Blauholz, Campecheholz, kommt von einem südamerikan. Baume, haematoxylon campechianum; im Handel in ganzen Scheitern; das beste ist das spanische, weniger gut das von Honduras, ...
Blaukehlchen
Blaukehlchen, Schildnachtigall (Sylvia suecica), Vogel aus der Ordnung der Insektenfresser und der Abtheilung Sänger, gleicht in Lebensart viel den Nachtigallen. Das Männchen ...
Blausäure
Blausäure, acidum hydrocyanicum s. borussicum, H C2 N, eine Verbindung des Cyans mit Wasserstoff, wurde zuerst 1782 von Scheele in dem Berlinerblau aufgefunden. Später ...
Blaustrumpf
Blaustrumpf, aus dem engl. blue stocking, Beiname gelehrter Frauen, von einer Frau Stillingfleet herstammend, welche um 1700 Mitglied einer Gesellschaft von Schöngeistern in ...
Blausucht
Blausucht (morbus caeruleus, Cyanosis), ist eine Blutkrankheit, beruhend auf mangelhafter Oxydation des Blutes u. charakterisirt durch blaue Färbung der Haut. Die Ursache der ...
Blavet
Blavet (Blawä), franz. Küstenfluß, ergänzt den Kanal von Nantes nach Brest, wird bei Hennebon schiffbar und fällt nach einem Laufe von 18 M. in den Ocean.
Blaye
Blaye (Blaje), frz. Stadt im Depart. der Gironde, 7 St. von Bordeaux, 4700 E., Hafen, lebhafter Handelsverkehr, Lootsenstation; die obere Stadt ist fest; Fort le Paté auf einer ...
Blaze
Blaze (Blahs), s. Bury.
Blech
Blech, Metall, das verhältnißmäßig sehr dünn ist, gewöhnlich durch Walzwerke so zubereitet. Es gibt Eisen-, Kupfer-, Zinn-, Zink- etc. B.e; das dünnste Zinn-, Zink- etc. B. ...
Blechmünzen
Blechmünzen, s. Bracteaten.
Bleckede
Bleckede, hannov. Amtsort am linken Elbufer mit 950 E.; Elbzoll, Fischerei. In der Nähe das B.r Moor.
Bleek
Bleek, Friedrich, geb. zu Arensbök in Holstein 1793, 1823 außerordentl. Professor der Theologie in Berlin, 1829 in Bonn; schrieb u.a.: »Der Brief an die Hebräer« 4 Bde., ...
Blei
Blei (plumbum, Saturnus), zu den unedlen, dehnbaren, schweren Metallen gehörig, hat eine eigenthümliche blaugraue Farbe und ein spec. Gewicht von 11, 35. Es findet sich sehr ...
Bleichen
Bleichen, die natürliche Farbe eines Stoffes z.B. Leinwand, Wolle, Baumwolle, Seide, Papier, Wachs, Knochen u.s.w. entfernen und ihn in weißer darstellen. Vor Zeiten geschah ...
Bleicherode
Bleicherode, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Erfurt mit 3000 E., Wollen- und Baumwollenfabrikation, Leineweberei, Bleichen.
Bleichsucht
Bleichsucht (Chlorosis) nennt man eine Krankheit des weibl. Geschlechts, deren wesentliche Momente Wässerigkeit des Blutes, somit Armuth desselben an Blutkörperchen und ...
Bleiessig
Bleiessig, Bleiglätte, Bleiweiß, Bleizucker, s. Blei.
Bleih
Bleih, Brassen, Brachsen (Cyprinus Brama), ein Fisch aus der Ordnung der Bauchflößer u. der Familie der Karpfenartigen; oben schwarz, an der Seite gelblich; bis 3 Fuß lang u. ...
Bleikolik
Bleikolik, Malerkolik (Colica saturnina), eine Krankheit, die durch Bleivergiftung entsteht. Das Blei kommt entweder durch damit verdorbene Speisen und Getränke, oder durch ...
Bleistift
Bleistift, die in Holz oder Schilf eingefaßten Stäbchen von Graphik (schwarzbrauner, mit Eisen gemengter Kohlenstoff) oder Reißblei, zum Schreiben und Zeichnen gebraucht; ...
Blêmissement
Blêmissement (frz. Blemissmang), das Erblassen.
Blende
Blende, Name für geschwefelte Metalle; gewöhnlich Zinkblende, krystallinisch, von verschiedenen Farben. spröde, als Blätter-, Strahl- und Faserblende vorkommend; das Zink ist ...
Blenden
Blenden oder Blendungen, 1) in Fernröhren die eingesetzten schwarzen Ringe in den Ocularröhren, welche das falsche Licht abhalten. das durch Zurückstrahlen an den Seitenwänden ...
Blendlinge
Blendlinge, bei Thieren = Bastarde, mit dem Hervortreten unedler Merkmale.
Blenheim
Blenheim, s. Höchstädt; in England B.-house das von der engl. Nation dem Marlborough für seinen Sieg geschenkte Landgut in Oxfordshire.
Blenker
Blenker, Ludwig, geb. 1815, diente früher in Griechenland, fallirte als Weinhändler in Worms, wurde 1848 Oberst der Bürgerwehr, Hauptanführer im pfälzischen Aufstande von ...
Blennosis
Blennosis, in der Medicin Krankheit einer Schleimhaut.
Blepharitis
Blepharitis, Augenlidentzündung; Blepharoblennorrhoe, Augenkatarrh; Blepharoptose, Lähmung des oberen Augenlieds; Blepharospasmus, Krampf der ringförmigen ...
Blèsement
Blèsement (frz. Blesmang), das Lispeln, Anstoßen mit der Zunge.
Blesilla
Blesilla, Tochter der hl. Paula, reiche junge Wittwe, ging nach Palästina, um unter der Leitung des hl. Hieronymus Leitung in Bethlehem als Nonne zu leben, st. schon nach 1/2 ...
Blessington
Blessington (–tʼn), Margareth, geb. 1789, heirathete als Capitänswittwe den irischen Grafen B. und hielt sich bis zu seinem Tode 1829 mit ihm an verschiedenen Orten auf dem ...
Blesson
Blesson, Joh. Ludwig Urban, geb. 1790 zu Berlin, widmete sich zuerst dem Bergbau, trat 1813 in das preuß. Ingenieurkorps, ward Hauptmann u. nach dem Frieden Lehrer an der ...
Bletonismus
Bletonismus, die Gabe unterirdische Quellen durch sinnliche Empfindung zu entdecken.
Bleumourant
Bleumourant (franz. Blöhmurang), mattblau.
Bleßwerk
Bleßwerk, Ueberbefestigung durch Faschinen, abdachend, bis auf den Grund des Wassers reichend.
Blicher
Blicher, Sten Stensen, geb. 1782 im dän. Stifte Viborg, Pfarrer seit 1825, dän. Novellist in der Art der Dorfgeschichten, lyrischer Dichter, zum Theil den jütländ. Dialect ...
Blickfeuer
Blickfeuer, Nachtsignale durch Pulverblitze; auch die Bedeckung des Leuchtfeuers in den unvollkommeneren Leuchtthürmen in bestimmten Pausen, damit es von den Schiffern nicht für ...
Blickgold
Blickgold, feingebranntes Gold, das noch etwas Silber enthält.
Blies
Blies, Nebenfluß der Saar, Lauf 91/2 M., mündet bei Saargmünd.
Blieskastel
Blieskastel, Bezirksstadt in der baier. Pfalz, an der Blies, 1900 E., Schloß, Tabakfabrikation.
Bligh
Bligh (Blei), William, geb. 1750, begleitete Cook um die Erde, wurde bei einer Fahrt nach Tahaiti von der meuterischen Mannschaft ausgesetzt, rettete sich aber nach Batavia. Im ...
Blind
Blind, Karl, geb. 1826 in Mannheim, als Student ungebärdiger Journalist, 1848 bei dem bad. Aufstand betheiligt, bei Struves Einfall nach dem Gefechte bei Staufen gefangen, ...
Blinddarm
Blinddarm (Coecum), heißt in der Anatomie der Anfang des Dickdarms, bis zu der Stelle, wo dieser den Dünndarm in sich aufnimmt. Er bildet einen runden, dicken, nach unten ...
Blinde, Blindenanstalten
Blinde, Blindenanstalten. Blindheit, das Unvermögen zu sehen, ist entweder Folge einer Krankheit der Augenlider oder des Augapfels, oder der Undurchsichtigkeit der vorderen ...
Blindhölzer
Blindhölzer, einjährige, reife, starke Rebenschöße mit viel Augen und wenig Mark; im Frühjahre abgeschnitten dienen sie als Stecklinge zur Vermehrung.
Blindschleiche
Blindschleiche (Anguis fragilis), zu den fußlosen Eidechsen gehörend, denn die den Füßen entsprechenden Knochen sind noch unter der Haut vorhanden. Sie ist broncefarbig mit ...
Blindwühle
Blindwühle (Coecilia), eine Gattung Amphibien aus der Ordnung der Batrachier, von einigen zu den Schlangen gerechnet. Sie haben einen langgestreckten, wurmähnlichen Körper ...
Blinzeln
Blinzeln (Nictatio), unwillkürliche Bewegung der Augenlider, indem man diese schnell schließt und noch schneller wieder öffnet, oder die Augenlider willkürlich so nahe ...
Blinzhaut
Blinzhaut, Nickhaut, heißt das dem Auge der Vögel eigenthümliche dritte Augenlid, welches durch einen merkwürdigen Muskelapparat vom inneren (vorderen) Augenwinkel aus ...
Blittersdorf
Blittersdorf, Friedr. Landolin Karl, Freiherr von, geb. 1792 zu Mahlberg im Breisgau, trat 1813 in die diplomatische Laufbahn, wurde 1821 Bundestagsgesandter in Frankfurt und ...
Blitz
Blitz, Wetterschlag, ist ein elektrischer Funke von besonderer Stärke, der, oft auf Meilen weit, aus einer Wolke auf die andere oder von einer Wolke auf die Erde ...
Blitzableiter
Blitzableiter, die besondere Vorrichtung, um den auf ein Gebäude schlagenden Blitz unschädlich zur Erde zu leiten, von dem berühmten Franklin erfunden. Er besteht aus den ...
Blitzröhren
Blitzröhren, Fulguriten, die röhrenförmigen von dem Blitze im Sande bewirkten Bildungen durch Schmelzung von Quarzkörnern.
Bloch [1]
Bloch, Marcus Elieser, geb. 1723 zu Ansbach, jüdischer Herkunft, studierte Medicin und lebte als Arzt in Berlin seiner Praxis und dem Studium der Naturwissenschaften; er ist ...
Bloch [2]
Bloch, ungar. Ballagi, geb. 1815 zu Ternowa, deutsch-ungar. Jude, studierte in Pest und Paris, 1843 Protestant, wollte die Juden in Ungarn magyarisiren und fing deßwegen eine ...
Block
Block, Albrecht, geb. 1774 zu Sagan in Schlesien, Landwirth, durch Praxis und Schriften verdient, gest. 1847. Schriften: »Resultate u. Versuche über Gewinnung von Dünger« ...
Blockade
Blockade, die Einschließung einer Festung, um deren Verbindung nach außen zu verhindern; dasselbe ist Cernirung. Ein Hafen wird blockirt, wenn sich Kriegsschiffe vor denselben ...
Blockhaus
Blockhaus, Gebäude aus Holz, Block auf Block gelegt, an den Enden durch Klammern oder Pflöcke verbunden; in Nordamerika die Wohnungen der Ansiedler im Walde. Im Kriege werden ...
Blocksberg
Blocksberg, Brocken, 3506' hoher Berg des Harzes auf preuß. Boden, vom Novbr. bis Juni mit Schnee bedeckt, große Aussicht. Große Granitblöcke z.B. Teufelskanzel, Hexenaltar ...
Blockschiff
Blockschiff, ein altes abgetackeltes Kriegsschiff, das als Wachschiff in Flußmündungen oder Hafeneinfahrten liegt, gewöhnlich auch als Gefängniß für Kriegsgefangene dient.
Blödsichtigkeit
Blödsichtigkeit, s. Kurzsichtigkeit.
Blödsinn
Blödsinn (Anoia, Stupiditas), Gehirnkrankheit und in Folge davon geistige Schwäche. Sie ist stufenweise 1) einfache Dummheit; 2) Stumpfsinnigkeit, bei der neben der Dummheit ...
Bloemart
Bloemart (Blumart), Abraham, auch Blom genannt, geb. um 1565 in Gorkum, gest. 1647 in Utrecht, Historien-, Landschafts- und Thiermaler, Kupferstecher und Formschneider. Von ...
Bloemen
Bloemen (Blumen), geb. 1656 zu Antwerpen, gest. 1748 zu Rom, Landschaftsmaler, wegen seiner schönen Horizonte »Orizonte« genannt. Sein Bruder Peter, gest. 1719 zu Antwerpen, ...
Blois
Blois (Bloa), franz. Stadt an der Loire, 18000 E., Bischofssitz, Kathedrale, altes Schloß, theolog. Seminar, öffentl. Bibliothek, Fabriken für Leder- und Wollwaaren. ...
Blomfield
Blomfield (Blömmfiehld), Charles James, geb. 1785, seit 1828 Bischof von London, der philolog. Welt durch die Ausgabe des Kallimachus u. einiger Tragödien des Aeschylus ...
Blommaert
Blommaert (Blommart), Philipp, geb. 1809, in Gent privatisirend, einer der Belgier, die sich des Vlämischen am meisten annehmen; 1836 und 41 hat er zu Gent alte vlämische ...
Blond
Blond, helle, gelbliche Haarfarbe; daher ein Blondin, eine Blondine. – Blonden, seidene Spitzen, weil sie gelblichen Schein hatten.
Blondel
Blondel (Blondiaus de Neesles), Troubadour, begleitete 1190 Richard Löwenherz ins hl. Land, wanderte später im deutschen Reich herum, um ihn aufzusuchen und soll denselben durch ...
Bloomfield
Bloomfield (Bluhmfiehld), Robert, geb. 1766, Bauerssohn, mußte Schuhmacher werden, lebte aber mehr der Poesie; er behandelte Scenen aus dem Landleben, einen Lieblingsstoff der ...
Blücher
Blücher, Gebhardt Lebrecht von. geb. zu Rostock am 16. Dec. 1742, Sohn eines hess. Rittmeisters, trat 16jährig in schwed. Dienste, wurde von den Preußen gefangen und trat ...
Blüde
Blüde, s. Balliste.
Bludenz
Bludenz, österr. Stadt im Vorarlberg, mit Bergschloß, 2100 E.; bis hinter B. kamen die Schweden in den letzten Jahren des 30jährigen Krieges.
Blue pills, blue stockings
Blue pills, blue stockings, s. blaue Pillen, Blaustrumpf.
Blühen
Blühen, bei den Pflanzen die Entfaltung der Befruchtungsorgane; im Hüttenwesen, wenn sich auf dem Treibherde das letzte Blei abscheidet, das Silber blickt; in der Färberei in ...
Bluhme
Bluhme, Friedrich, geb. 1797 zu Hamburg, angesehener Jurist, seit 1843 Professor in Bonn; schrieb: »Ueber die Ordnung der Fragmente in den Pandektentiteln«, »Westgothische ...
Blum [1]
Blum, Karl, geb. zu Berlin 1785, Componist, st. 1844 als Regisseur der königl. Oper zu Berlin. Er componirte viele Gesangstücke und kleinere Opern, bearbeitete fremde Stücke ...
Blum [2]
Blum, Robert, geb. zu Köln 1807, lernte das Gürtlerhandwerk, kam dann auf das Comtor einer Laternenfabrik, diente kurze Zeit als Soldat, wurde 1830 Theaterdiener bei dem ...
Blumauer
Blumauer, Alois, zu Steyer in Oberösterreich 1755 geb., war 1 Jahr lang Jesuit, erhielt nach der Aufhebung des Ordens eine Stelle als Büchercensor, wurde 1793 Buchhändler, ...
Blume
Blume wird im gewöhnlichen Leben die farbige Blüthe einer Pflanze genannt, der Botaniker versteht darunter jeden einzelnen Apparat zur Samenbildung; der einer vollkommenen B. ...
Blumenausstellungen
Blumenausstellungen sind in neuester Zeit in England und auf dem Festlande in großen Städten aufgekommen. z.B. Wien, Paris, Brüssel, Prag, Frankfurt am Main etc.
Blumenbach
Blumenbach, Joseph Friedrich, geb. 1752 zu Gotha, seit 1776 Professor in Göttingen, als welcher er durch 50 Jahre im Gebiete der Naturgeschichte, vergleichenden Anatomie. ...
Blumenhagen
Blumenhagen, Phil. Wilh. Georg August, geb. 1781 zu Hannover, Arzt, Novellist, einst sehr beliebt bei dem deutschen Publikum, lyr. Dichter und Dramatiker, st. 1839; sämmtliche ...
Blumenkohl
Blumenkohl, Karviol (brassica oleracea botocytis; tetradynam. siliquosa), eine Kohlart, von der eine frühe, mittlere und späte Sorte vorkommt, seit neuer Zeit auch eine sog. ...
Blumenlese
Blumenlese, s. Anthologie.
Blumenmalerei
Blumenmalerei, ein untergeordneter Zweig der Malerei, da sie auf genaueste Nachahmung der Natur beschränkt ist und sich nur durch Anordnung und Colorit auszeichnen kann; ...
Blumenorden
Blumenorden s. Pegnitzorden.
Blumenspiele
Blumenspiele (frz. jeux floraux), hießen die provençal. poet. Wettkämpfe, auch die Versammlungen der Pegnitzschäfer.
Blumensprache
Blumensprache (Selam), die Kunst durch einen Blumenstrauß seine Gedanken und Gefühle einem andern mitzutheilen, besonders im Oriente sehr üblich. G. Eith, die Blumensprache, ...
Blumenuhr
Blumenuhr, eine Zusammenstellung von Gewächsen, deren Blumen sich zu bestimmten Stunden öffnen und wieder schließen, zuerst von Linné in Upsala angelegt.
Blumenzucht
Blumenzucht, die Kunst, Pflanzen so zu behandeln, daß sie ihre Blumen in möglichster Vollkommenheit entwickeln. Sie beschäftigt sich mit Freilandpflanzen und Topfpflanzen, die ...
Blumiren
Blumiren, mit Blumenmustern versehen.
Blumist
Blumist, Blumenfreund, Blumenzüchter. Blumistenblumen, Blumen, von welchen ganze Sammlungen in den verschiedensten Farben und Formen im freien Lande gezogen werden können, z.B. ...
Blumröder
Blumröder, August Friedrich, geb. 1776 zu Gehren in Sondershausen, studierte in Jena Theologie und Mathematik, diente von 1798–1806 in preuß. Diensten, von 1808–15 als ...
Blunder
Blunder (engl., Blönder), Fehler, Mißgriff, Sprachfehler.
Bluntschli
Bluntschli, Johann Kaspar Dr., geb. 1808 zu Zürich, studierte auf deutschen Universitäten, ward 1836 Professor der Rechte in Zürich und eines der Häupter der conservativen ...
Bluse [1]
Bluse (frz. Blouse), Fuhrmannskittel, leinenes oder baumwollenes Ueberhemd, in Frankreich das Kleid der sog. arbeitenden Klassen, 1830 in Belgien und 1848 in Frankreich die Tracht ...
Bluse [2]
Bluse, ein auf einem hohen Thurme oder Felsen an der Küste angezündetes Signalfeuer für die vorbeisegelnden Schiffe.
Blut
Blut ist die unmittelbare Ernährungsflüssigkeit für die thierischen Organe; es besteht bei den meisten Thieren aus 2 verschiedenen Theilen, 1. aus einer formlosen, ...
Blutandrang
Blutandrang, s. Congestion.
Blutarmuth
Blutarmuth, s. Anämie.
Blutauffrischung
Blutauffrischung, in der Viehzucht die Wiederanwendung eines Zuchtthieres von ganz derselben Art und Heimath, von dem ursprünglich die Veredlung ausgegangen ist.
Blutbrechen
Blutbrechen (Haematemesis Vomitus cruentus), nennt man den unter Brechen erfolgenden Erguß von Blut durch den Mund. Gewöhnlich wird das Blut nach manigfachen Vorboten, ...
Blutegel
Blutegel (Hirudo), aus der Ordnung der Ringelwürmer, hat einen weichen, länglichen Körper, an jedem Ende mit einem Saugnapfe versehen. Der Mund, der mit 3, mit Zähnen ...
Bluter
Bluter, Personen, welche nach geringen Verletzungen heftig und anhaltend bluten; die B.krankheit scheint erblich zu sein und von zu dünnen und unelastischen Wandungen der ...
Blutfleckenkrankheit
Blutfleckenkrankheit (morbus maculosus Werlhofii), Austreten des Bluts aus den Adern unter die Haut in Form kleiner Pünktchen (Petechien) od. größerer erhabener Flecken, kommt ...
Blutfluß
Blutfluß, s. Blutung.
Blutgefäße
Blutgefäße nennt man diejenigen Adern (s. d. A.) des Körpers, welche rothes Blut enthalten. Sie zerfallen in Arterien (s. d. A.). Pulsadern, Schlagadern, welche das Blut vom ...
Blutgeld
Blutgeld, im engl. Rechte die Belohnung für diejenigen Zeugen, durch welche der Beweis gegen schwere Verbrecher geführt werden konnte, 10–50 Pfd. Sterl. betragend. Der ...
Blutharnen
Blutharnen (Haematuresis), wenn aus der Harnröhre reines Blut oder dem Urin beigemischtes Blut entleert wird. Das Blut kommt entweder aus den Nieren (H. renalis) oder aus den ...
Bluthochzeit
Bluthochzeit, Bartholomäusnacht, heißt die in der Nacht vom 24. August 1572 zu Paris unternommene Metzelei der Hugenotten (Reformirten). Diese hatten durch den Frieden von ...
Bluthusten
Bluthusten oder Blutspucken (Haemoptysis) nennt man die in den Luftwegen erfolgenden Blutungen, wo dann das Blut mit Husten oder auch durch bloses Räuspern aus den Luftwegen ...
Blutkrankheiten
Blutkrankheiten (Dyskrasien) sind solche, bei denen man die Ursache einer bestimmten Krankheit in einer nicht normalen Blutmischung sucht, eine in den medicin. Systemen sehr ...
Blutlaugensalz
Blutlaugensalz (Kali ferrosohydrocyanicum), Cyaneisenkalium, Verbindung von Eisen, Kali und Cyan, krystallisirt sich in gelben quadratischen Säulen oder Tafeln; als Pulver ...
Blutmelken
Blutmelken, Beimischung von Blut zu der Milch, kommt bei Kühen vor als Folge von dem Genusse schädlicher Kräuter, übermäßigem Melken, äußeren Verletzungen oder der ...
Blutrache
Blutrache, bei verschiedenen Völkern (Araber. Hebräer, Griechen, Römer, Germanen, Nordländer) das Recht und die Pflicht der nächsten Verwandten eines Getödteten, am Mörder ...
Blutregen
Blutregen, rothe Flecken, welche sich bisweilen auf dem Boden oder auf stehenden Gewässern zeigen, entweder mikroskopische Gewächse oder Klumpen kleiner Wasserthiere oder ...
Blutroth
Blutroth, das Hämatin, s. Blut.
Blutschande
Blutschande, Incest, ist der Beischlaf mit einer Person, mit welcher die Ehe wegen zu naher Verwandtschaft verboten ist. Die Strafe richtet sich wesentlich nach der Nähe des ...
Blutschlagfluß
Blutschlagfluß, s. Schlagfluß.
Blutschwamm
Blutschwamm (Fungus haematodes), eine abnorme Ausdehnung der Capillargefäße, zeigt sich zuerst als rother oder bläulicher Fleck, der sich später zu einer elastischen ...
Blutschwäre
Blutschwäre, s. Furunkel.
Blutspath
Blutspath, unheilbare Pferdekrankheit, besteht in dem Aufschwellen der Schenkelvenen an der inneren Fläche des Sprunggelenkes.
Blutstein
Blutstein, braunrothes, hartes Eisenerz, findet sich in Böhmen, Schlesien etc., der beste in Spanien, dient zum Poliren der Metalle. zu Porzellantuschen, Glasfarben, zum ...
Blutstillende Mittel
Blutstillende Mittel (Haemostatica), diejenigen Mittel, welche die Heilkunde zum Zweck der Stillung von Blutungen in Anwendung bringt, theils chirurgische, mechanischer Art, wie ...
Blutsturz
Blutsturz, s. Blutung.
Blutsverwandtschaft
Blutsverwandtschaft, s. Verwandtschaft.
Bluttaufe
Bluttaufe (Baptisma sanguinale) wurde der Tod der noch nicht getauften Martyrer genannt; Tertullian gebrauchte den Ausdruck zuerst.
Blutung
Blutung (Haemorrhagia) nennt man das widernatürliche Austreten von Blut aus her Höhle der Blutgefässe. Sie ist entweder eine innere oder eine äußere. Bei den innern Blutungen ...
Blutzehent
Blutzehent, Zehnt vom Vieh (Fleischzehnt, Schmalzehnt), theils größer, theils kleiner. Der Zehntherr wählt »das Beste nächst dem Besten«.
Bluzger
Bluzger, Blozzero, ehemals Kupfermünze, in Graubünden nicht ganz = 1 Kr., in Tessin doppelt so viel.
Boa
Boa, Riesenschlange, ohne Vorderzähne und unter dem Schwanze ungetheilte Schilder. Sie leben hauptsächlich in Amerika und unter ihnen finden sich Arten von ungeheurer Größe. ...
Board
Board (engl. Bohrd), Tisch, Tafel; Gerichtstafel, Amt; Boardinghouse (Bohrdinghaus), Kosthaus.
Boas
Boas, Eduard, geb. 1815 zu Landsberg an der Warthe, gest. 1853, schrieb »Reiseblüthen aus der Oberwelt« 1834. »Reiseblüthen aus der Sternenwelt« 1836, »Reiseblüthen aus ...
Bobbine
Bobbine (frz. Bobbihn), große Spule, bobbinette, kleine Spule, bobbiniren spulen.
Bobbinet
Bobbinet (Spuhlnetz, von bobbin u. net), maschenartiges Gewebe von Linnen oder Baumwolle, in der Form von geklöpelten Spitzen, durch eine Maschine verfertigt, welche ihren ...
Bobbio
Bobbio, sardin. Stadt an der Trebia, an der Gränze von Parma, 3000 E., Benedictinerkloster von St. Columban 612 gestiftet.
Bober
Bober, schlesischer Fluß im Riesengebirge westl. von Liebau entspringend, mündet nach einem Laufe von 36 Meil. bei Crossen in die Oder.
Boberelle
Boberelle, was Judenkirsche.
Böblingen
Böblingen, württemb. Oberamtsstadt, 2 M. von Stuttgart, 3500 E., Wollen- und Baumwollenmanufactur; Schlacht im Bauernkriege 1525.
Bobolina
Bobolina, reiche Griechin aus Spezzia, deren Mann in Constantinopel ermordet wurde, rüstete 1821 mehrere Kriegsschiffe, die von ihr und ihren Söhnen commandirt wurden; 1824 ...
Bobrisk, Bobruisk
Bobrisk, Bobruisk, russ. Stadt und Festung an der Bereszina, 6000 E., Dampfschiffstation.
Bocage
Bocage (frz. Bokasch), Gebüsch; waldiger Theil des Departements Calvados; Theil der Vendée.
Bocagers
Bocagers (frz. Bokasche), Schafe im südl. Frankreich, auf Haiden und Bergweiden lebend, grobwollig, klein, wegen ihres Fleisches geschätzt.
Bocal
Bocal, Boccale, Becher, Flüssigkeitsmaß in Italien, Morea und den jonischen Inseln von sehr verschiedenem Gehalte, 343/4 bis 10713/20 Par. Kubikzoll.
Bocassin
Bocassin (frz. Bokasäng), orientalisch gedruckte Baumwollenzeuge mit Glanzappretur.
Bocca
Bocca, Boca, ital., der Mund, der Eingang in eine Höhle, einen Meerbusen, Hafen, der Hafen selbst.
Bocca Tigris
Bocca Tigris, die Mündung des chines. Flusses Tschukiang, an welchem die große Handelsstadt Kantong (Kanton) liegt.
Boccaccio
Boccaccio (Bokadscho) Giovanni, der Vater der ital. Prosa, geb. 1313 in Paris, Florenz oder im Flecken Certaldo, zuerst für den Kaufmannsstand, dann für das Studium kanonischen ...
Boccage
Boccage (Bokasch). Marie Anne, Fiquet du, geborne Le Page, geb. 1710 zu Rouen. gest. 1802, Dichterin (ihr bedeutendstes Werk ist das epische Gedicht la Colombiade), war von ganz ...
Boccasine
Boccasine, seine Steifleinwand.
Bochart
Bochart, Samuel, geb. 1599 zu Rouen, Sohn eines prot. Predigers, studierte Philosophie, Theologie und Sprachen, besonders die semitischen, machte sich um die biblische ...
Bocherini
Bocherini, Luigi, geb. 1730 zu Lucca, gest. 1805 zu Madrid, italien. Componist für Streichinstrumente und das Klavier, schrieb einige Sonaten und Symphonien, aber keine Opern, ...
Bochetta
Bochetta, Paß über die nördl. Apenninen, zwischen Genua u. Novi, 2400' hoch, von 3 Redouten geschützt, seit der Erbauung der Alpenstraßen nicht mehr von der früheren ...
Bochnia
Bochnia, Stadt im galiz. Reg.-Bez. Krakau, 4600 E.; Steinsalzbergwerk, das sich unter der Stadt in 4 Stockwerken oder Lagern ausdehnt, in einer Tiefe von 228', 588', 876' und ...
Bochold
Bochold, preuß. Stadt in Westfalen an der Aa, 5000 E., schöne alte Kirche, fürstl. Salmʼsches Schloß. Tuch-, Baumwolle-, Seidefabriken, in der Nähe die St. Michaelis ...
Bocholt
Bocholt, Franz van, aus dem Herzogthum Berg, Kupferstecher aus dem 15. Jahrh.; seine Blätter sind sehr selten.
Bochum
Bochum, preuß. Stadt in Westfalen, 5900 E., Bergamt. Fabriken in Tuch und Kasimir, Eisenwaaren, namentlich Kaffemühlen.
Bock
Bock, Karl August, geb. 1782 zu Magdeburg, seit 1814 Prosector am anatom. Theater zu Leipzig bis zu seinem Tode, 1835. Ausgezeichnet sind seine Leistungen in der Anatomie: ...
Bockau
Bockau, Flecken im sächs. Erzgebirg, 1850 E., Vitriolbrennereien, Blaufarbenwerk, Bergbau, Hofmänn. Tropfen u.s.w.
Bockbier
Bockbier, stark gemalztes Bier, deßwegen süß, klebrig und sehr stark, besonders in München gebraut (Bockkeller, Bocksaison).
Böckel
Böckel, Willem, auch Beukelsz, ein holländ. Fischer, der sich durch Erfindung des Häringseinsalzens eben so verdient als berühmt gemacht hat. Starb zu Ende des 14. oder ...
Bocken
Bocken, von Pferden, wenn sie mit niedergehaltenem Kopfe hinten ausschlagen und vornen steigen.
Bockenem
Bockenem, hannöv. Stadt an der Nette, 2400 E., Baumwollenweberei, Tabaksfabrikation.
Bockenheim
Bockenheim, kurhess. Stadt bei Frankfurt, 3600 E., Bijouterie-, Maschinen- und Strohhutfabrikation. – B. in der bayer. Pfalz, Groß- und Kleinbockenheim, 2 Flecken mit 900 E., ...
Bockflöte
Bockflöte, Flöte, wo die Luft von oben, nicht von der Seite eingeblasen wird.
Böckh
Böckh, Christian Friedrich von, bad. Finanzminister und Inhaber zahlreicher Orden, geb. zu Karlsruhe 1777, wurde Hofrathsassessor 1803, Finanzrath 1810, geheim. Referendär 1815 ...
Böcking
Böcking, Eduard, geb. 1802 zu Trarbach an der Mosel, seit 1833 Prof. der Rechte in Bonn, ausgezeichnet als Praktiker und als Quellenforscher des röm. Rechts. Die bedeutendsten ...
Bockkäfer
Bockkäfer, Langhörner (Longicornes), eigene Familie unter den Käfern, haben lange, fadenförmige Fühlhörner und die 3 ersten Fußglieder sammtartig oder mit Haarbürsten ...
Bocklet
Bocklet, Dorf im bayer. Unterfranken, unweit Kissingen, mit 400 E., weit berühmt und viel besucht wegen seines Gesundbrunnens. B. ist eine salinische Stahlquelle, neben Eisen ...
Bockold
Bockold, s. Johann von Leyden.
Bockpfenning
Bockpfenning, alte, kleinste Kupferscheidemünze von Chur u. Schaffhausen, von dem Wappen der beiden Städte so genannt.
Bocksberger
Bocksberger, Hans, Maler u. Formschneider, geb. 1540 in Salzburg, lieferte 1569 treffliche Schnitte zu einer in Frankfurt erscheinenden Bibel.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.021 c;