Слова на букву bosc-cens (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву bosc-cens (2170)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Bosco
Bosco, François Joseph. ausgezeichneter franz. Bildhauer, geb. zu Monaco 1769, von Karl X. zum Baron erhoben. Seine Arbeiten sind von trefflicher Composition, mit Kraft und ...
Boscowich
Boscowich, Roger Joseph, Mathematiker und Astronom, geb. 1711 zu Ragusa, trat in den Jesuitenorden. bereiste später England, Frankreich, Polen und die Türkei, ward 1764 Prof. ...
Bose
Bose, im Bergbau eine bestimmte Arbeitszeit, 1 B. = eine Schicht; ein Flachsbündel.
Bosjemans
Bosjemans, s. Buschmänner.
Boskowitz
Boskowitz, Stadt in Mähren. Reg.-B. Brünn, mit 3800 E., darunter viele Juden, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, Fabrikation von Glas. Alaun. Potasche und Liqueur; ...
Bosna-Serai
Bosna-Serai od. Sarajewo. Hauptstadt von Bosnien. an einem Nebenflusse der Bosna, mit 60000 E., wichtiger Handelsplatz mit 100 Moscheen, 3 Minoritenklöstern, Gewehr-, Säbel- ...
Bosniaken
Bosniaken, die ursprünglichen Einwohner von Bosnien; sodann eine von Friedrich d. Gr. errichtete, mit Lanzen bewaffnete leichte Reiterei in Preußen.
Bosnien
Bosnien, türk. Ejalet unter einem Pascha von 3 Roßschweifen, aus B., der Herzogowina, türk. Kroatien und türk. Dalmatien bestehend, 850 QM. groß. mit 1 Mill. E. Es ist von ...
Bosporus
Bosporus, der griech. Namen zweier Meerengen; der thracische B., jetzt Meerenge von Constantinopel, und der kimmerische B., jetzt Straße von Feodosia oder Kertsch, der ...
Bosquet
Bosquet (frz. Boskeh), eine mit Bäumen und Gebüschen dicht besetzte Partie einer Gartenanlage.
Bossage
Bossage (frz. Bossahsch), der vorspringende Stein am Mauerwerke; das rauhe Bearbeiten der Quadern an ihrer Oberfläche, wobei nur die Fugen glatt behauen werden.
Bosse [1]
Bosse, Rondebosse, nennt man in der Bildhauerei die Darstellung von Rundfiguren. wie Statuen. Büsten, im Gegensatz zu den Reliefs. – Bossiren, solche Figuren aus weichem ...
Bosse [2]
Bosse , Rudolph Heinrich Bernhard. geb. 1778 zu Braunschweig, diente zuerst dem Herzog Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig, dann dem König der Westfalen, der ihn 1812 in den ...
Bossi [1]
Bossi, Karlo Aurelio, Baron de, geb. 1758 zu Turin, war noch jung sardin. Gesandter in Petersburg, betheiligte sich an der Vereinigung Piemonts mit Frankreich, wurde später ...
Bossi [2]
Bossi, Giuseppe, einer der besten Maler der neulombard. Schule, geb. 1777 zu Buffo, gest. 1815 zu Mailand, bildete sich in Rom. war lange Sekretär der Academie in Mailand und ...
Bossi [3]
Bossi, Luigi, sehr fruchtbarer italien. Schriftsteller, geb. 1785 zu Mailand, Canonikus am Dome zu Mailand, später Agent Napoleons und Präfect der Archive des Königreichs ...
Bossuet
Bossuet (Bossuäh). Jaques Benigne, geb. 27. Sept. 1627 zu Dijon, 1652 Doctor der Sorbonne, 1670 Erzieher des Dauphin. 1681 Bischof von Meaux, 1698 erster Almosenier der ...
Bossut
Bossut (Bossüh), Charles, geb. 1730 zu Tartaras, 1752 Prof. der Mathematik zu Mezières, Mitglied der Academie, später Prof. an der polytechn. Schule zu Paris; st. 1814. Von ...
Bostandschi
Bostandschi, d.h. Gartenwächter, die Wache in den Gärten des Serails, etwa 600 M., ein militärisch organisirtes Corps. Im Felde bewachen sie das Zelt des Sultans. Ihr ...
Bostellen
Bostellen, in Schweden die je nach dem Rang mit einem kleinern oder größern Grundbesitz verbundenen Dienstwohnungen der Soldaten auf dem Lande.
Boston [1]
Boston, Hauptstadt des nordamerik. Staates Massachusetts, gegründet 1631, im Jahr 1690 mit 4500 E., im Jahr 1850 aber 136871 E., darunter 63472 Fremdgeborne, 23417 Deutsche; B. ...
Boston [2]
Boston, ein nach der Stadt B. benanntes Spiel, mit 2 vollständigen Kartenspielen unter 4 Personen. Es gilt entweder, so viel Stiche als möglich zu machen od. gar keine. Im ...
Boswell
Boswell (Baßwell), James, geb. 1740 zu Edinburg, Freund Samuel Johnsons, bereiste 1764 Deutschland, die Schweiz und Italien, schrieb nach seiner Rückkehr »Account of Corsica ...
Botanik
Botanik, Gewächskunde, Kräuterkunde, ist diejenige Wissenschaft, welche uns mit dem Pflanzenreich bekannt macht; sie lehrt die Gewächse kennen, unterscheiden und classificiren. ...
Botanischer Garten
Botanischer Garten, Gartenanlage einzig allein zur Förderung der wissenschaftlichen Pflanzenkunde; wie Anfänge im 14. Jahrh. in Salerno, in Venedig, 1577 zu Leyden, 1633 zu ...
Botanisiren
Botanisiren, sich mit der Untersuchung der Pflanzen beschäftigen.
Botanybay
Botanybay (Batnibeh), große Bai an der Ostküste Australiens, so genannt von Banks wegen ihres botan. Reichthums, südl. von Sydney, 1770 von Cook entdeckt und der Regierung ...
Both
Both, Andreas und Johann, 2 berühmte Maler aus Utrecht, Andreas geb. 1609, Johann 1610, erhielten den ersten Unterricht bei ihrem Vater, einem Glasmaler, gingen später nach Rom, ...
Bothryocephalus latus
Bothryocephalus latus, auch Taenia lata, der breite, kurzgliedrige Bandwurm, s. Bandwurm.
Botokuden
Botokuden, wildes Volk in den Urwäldern Brasiliens (Provinz Minas-Geraes und Espiritu Santo), mit den Brasilianern im beständigen Kampfe, nackt, mit runden Pflöcken an den ...
Botryiten
Botryiten, versteinerte Weintrauben; botryitisch, traubenförmig gewachsen.
Botta [1]
Botta, span. u. ital. Weinmaß. In Rom = 206494/5; in Neapel (Stadt) = 26640 (Land) = 29304; auf Sardinien = 25206; in Spanien = 23820 par. Kubikzoll.
Botta [2]
Botta, Karlo Giuseppe Guglielmo, der bedeutendste neuere ital. Geschichtschreiber, geb. 1766 zu St. Giorgio in Piemont. studierte Medicin, war 4794 Feldarzt bei der franz. Armee, ...
Botta [3]
Botta, Paul Emile, Bohn des Vorigen, machte große Reisen, trat 1830 als Arzt in Dienst Mohammed Alis, machte hier wie auf jeder Reise bedeutende naturhistorische Sammlungen, ward ...
Böttcher
Böttcher, Adolf, geb. zu Leipzig 1815, privatisirt daselbst. Uebersetzte: »Byrons sämmtl. Werke«, in 1 Bd. 1840 u. in 12 Bdn. 1841; Miltons poetische Werke, die von Pope, ...
Botte-bas-de-soie
Botte-bas-de-soie (frz. Bott bah des Soah), ein seidener Damenüberstrumpf mit unten anbefestigtem Schuh, für den Winter.
Bottega
Bottega ital., Bude, Laden; auch Kaffehaus, Weinhaus.
Bottelier
Bottelier (frz. Botlieh), der Speisemeister auf Schiffen. Bottlerei, die Speisekammer auf den Schiffen.
Botten
Botten, das Schlagen des gedörrten und ausgebreiteten Flachses mit einem gekerbten Holze, um die Stengel zu brechen. Besser als das gewöhnliche Brechen.
Böttger
Böttger, Böttiger oder Böttcher, Joh. Friedrich, geb. 1681 zu Schleiz, war Apotheker zu Berlin, trat daselbst als Goldmacher auf und entlief nach Sachsen. Nachdem er in 4 ...
Botticelli
Botticelli (Botitschelli, Sandro), eigentlich Alessandro Filipepi, ein Maler der toscan. Schule aus dem Anfang des 16. Jahrh., lernte zuerst bei einem Goldschmied B., ging aber ...
Böttiger [1]
Böttiger, Karl August, geb. 1760 zu Reichenbach im Voigtlande, 1790 Rector am Gymnasium zu Bauzen, 1791 Rector und Oberconsistorialrath in Weimar, woselbst er durch eine Reihe ...
Böttiger [2]
Böttiger, Karl Wilhelm, Sohn des Vorigen, geb. 1790 zu Bauzen, 1819 Professor der Geschichte zu Leipzig, seit 1821 Professor der Geschichte und Literatur, Hofrath, in Erlangen. ...
Böttiger [3]
Böttiger, Karl Wilh., schwed. Dichter, geb. 4807 zu Westeräs, von deutschen Großältern stammend, bereiste 1835 Deutschland, Italien, Frankreich u. Holland, seit 1836 ...
Bottinen
Bottinen, Halbstiefel für Damen.
Bottlerei
Bottlerei, s. Bottelier.
Bottnischer Meerbusen
Bottnischer Meerbusen, der nördl. Theil der Ostsee. nördl. von den Alandsinseln, zwischen Schweden und russ. Finnland, mit einer Länge von 80 und einer Breite von 25–32 ...
Bottwar
Bottwar (Groß), württemb. Stadt im Neckarkreise, Oberamts Marbach an der B. mit 2800 E.
Botuschany
Botuschany, Botoschan, Stadt in der Moldau mit 5500 E., Griechen, Armeniern und Juden, starkem Handel.
Botzaris
Botzaris, neugriech. Familie aus Suli. B. Marko, der Adler Sulis genannt, geb. 1780, 1821 der glückliche Vertheidiger Missolunghis, überfiel 1823 nachts mit geringer ...
Botzen
Botzen, ital. Bolzano. Bezirksstadt im Brixener Kreise, Südtyrol, an der Eisack, Sitz der Bezirksstellen, eines Gymnasiums, einer Handels- und Gewerbekammer, 7811 E., darunter ...
Boublins
Boublins (Bublängs), einfarbiger, dichter Baumwollenzeug zu Sommerkleidern.
Boucanier
Boucanier, s. Flibustier.
Boucassine
Boucassine (frz. Bukassihn), grober Drill, Steifleinwand.
Bouchain
Bouchain (Buschäng), feste Stadt in Frankreich, Depart. Nord, an der Schelde, mit 1500 E., Zuckerfabrikation und Gerberei.
Bouchardon
Bouchardon (Buschardong), Edme, berühmter franz. Bildhauer und Baumeister, geb. 1698 zu Chaumont, bildete sich in Paris unter dem jüngern Coustou, später in Rom, wurde 1733 ...
Bouche-trou
Bouche-trou (frz. Buschtruh), Lückenbüßer, Nebenrolle in Schauspielen.
Boucher [1]
Boucher (Busche). Alexander Jean, berühmter, durch sein sonderbares Spiel bekannter Violinvirtuose, geb. zu Paris 1778, spielte als Kind auf Tanzböden. kam später an das ...
Boucher [2]
Boucher (Busche), François, franz. Historienmaler, geb. 1704 zu Paris, bildete sich daselbst und in Rom, ward Mitglied der Akademie, 1744 Professor an derselben und erster ...
Bouchieren
Bouchieren (frz. Buschiren), verstopfen, versperren, zustöpseln; Bouchon (Buschong), der Stöpsel. Pfropfen.
Boucle
Boucle (frz. Bukl), die Haarlocke; boucliren, kräuseln.
Boucquoi
Boucquoi, s, Bucquoi.
Bouderie
Bouderie (frz. Budrih), das Maulen, Schmollen; boudeur, Trotzkopf, Maulhänger, weiblich boudeuse; boudoir (Budoahr), Schmollwinkel; das Putzzimmer, Empfangzimmer der Damen.
Boudet
Boudet (Budeh), geb. 1769 zu Bordeaux, stieg in den Kriegen der Republik u. des Kaiserreichs bis zum Divisionsgeneral, eroberte 1806 Stralsund, st. 1809.
Boudot
Boudot, eine Sorte Burgunderwein.
Boudry
Boudry (Buhdrih), eine Sorte Schweizerwein, von B. in Neuschatel.
Bouffé
Bouffé (Buffeh), geb. zu Paris 1799, zuerst Goldarbeiter, dann Schauspieler, glänzt in der Komödie und dem Vaudeville durch seine ausgezeichneten humoristischen ...
Bouffette
Bouffette (frz. Buffet), die Quaste, Troddel.
Bouffone
Bouffone, s. Buffone.
Bouflers [1]
Bouflers (Bufler), Louis François, Herzog von, Marschall und Pair von Frankreich, geb. 1644, machte seine Kriegsschule unter Condé, Turenne, Catinat, stieg schnell und machte ...
Bouflers [2]
Bouflers (Bufler). Stanislaus, Marquis de, gewöhnlich Chevalier de, geb. 1737 in Luneville, Sohn des Marquis B., Gardecapitäns des Königs Stanislaus von Polen, nahm franz. ...
Bougainville
Bougainville (Bougängwil). Louis Antoine, geb. 1729 zu Paris, war anfangs Advokat. trat später in Kriegsdienste, diente 1729 als Adjutant unter Montcalm in Canada und ging ...
Bougie
Bougie (frz. Buschih), nennt man in der Chirurgie dünne, runde. elastische Cylinder von 10–12 Zoll Länge, die in die Kanäle des Körpers, besonders die Harnröhre, ...
Bougre
Bougre (frz. Buhgr), ein schlechter Kerl, Hundsfott.
Bouguer
Bouguer (Bugheh). Pierre, geb. 1698 zu Croissic, gest. 1758, franz. Mathematiker und Physiker, 1735 Begleiter Godins und Condamines nach Peru zur Messung eines Meridiangrades, ...
Bouillant
Bouillant (frz. Bulljang), siedend, kochend. Bouillants, eine Art kleiner Fleischpastetchen.
Bouillé
Bouillé (Bulje), François Claude Amour, Marquis de, geb. 1739 zu Cluzel in der Auvergne, trat schon mit 14 Jahren in Militärdienste, that sich im 7jährigen Krieg hervor, ...
Bouille
Bouille (frz. Bulls), der Tuchstempel. Zollstempel, auch das Geld für das Stempeln der Tücher; bouilliren, mit dem Stempel versehen.
Bouillon [1]
Bouillon (frz. Bulljong), die franz.; jetzt auch bei uns sehr gewöhnliche Benennung für Fleischbrühe. Nach den Untersuchungen Liebigs zeigt die Fleischbrühe in Beziehung auf ...
Bouillon [2]
Bouillon (Bulljong), ein ursprünglich deutsches Herzogthum in Belgien-Luxemburg, 7 QM. groß mit 23000 E. und der gleichnamigen Hauptstadt von 3000 E. mit einem festen Schlosse, ...
Bouillon [3]
Bouillon, Führer des ersten Kreuzzugs, s. Gottfried von B.
Bouillotte
Bouillotte (Bulljott), ein Hazardspiel mit Karten; auch schlechtes Spielhaus.
Bouilly
Bouilly (Bulji), Jean Nicolas, geb. 1763 bei Tours, beim Ausbruche wer Revolution eifriger Republikaner. wurde Municipalbeamter u. Richter in Tours, zeigte sich gemäßigt und ...
Bouin
Bouin (Buäng), franz. Insel an der Bai von Bourgneuf, Depart. Vendée, mit 2200 E. und mit dem Festlande durch Dämme verbunden.
Boulainvilliers
Boulainvilliers (Bulängwillje), Henri, Graf, gelehrter Sonderling, geb. 1658 zu St. Saire in der Normandie, gest. 1722, studirte und erforschte besonders die Genealogie der ...
Boulay de la Meurthe
Boulay de la Meurthe (Buläh dʼla Mört), Antoine Jacques Claude Joseph, geb. 1761 zu Chamousey einem Vogesendorfe, Advocat. nahm an der Revolution eifrig Antheil, rettete sich ...
Boule
Boule (frz. Buhl), eine Kugel, Ball; à la boule, eine besondere Art des Billardspiels.
Bouletten
Bouletten (Buletten), Fleischklöschen.
Boulevards
Boulevards (frz. Bulʼwahr), eigentlich Bollwerke; sodann die an der Stelle abgetragener Wälle und Graben errichteten Straßen, Spaziergänge und Anlagen, so in Paris (B. des ...
Bouleversement
Bouleversement (franz. Bulwersemang), Umsturz. Zerstörung.
Bouliac
Bouliac (frz. Buliak), ein rother Bordeauxwein.
Bouline
Bouline (frz. Bulihn), die Boyleine, Seitentau, auch Seitensegel; bouliniren mit Seitenwind segeln; fig. stehlen.
Boulogne [1]
Boulogne (Bulonjʼ), befestigte franz. Seestadt im Depart. Pas-de-Calais, mit 30000 E. Von den Wällen der oberen Stadt sieht man die Küste von England. Der Hafen ist seicht und ...
Boulogne [2]
Boulogne (Bulonjʼ), Etienne Antoine, geb. 1747 zu Avignon, 1771 Priester. 1807 kaiserl. Hofkaplan, 1808 Bischof von Troyes. Weil er für die Rechte der Kirche sich aussprach, ...
Boulogner Holz
Boulogner Holz, B. Wäldchen (Bois de Boulogne), ein von vielen Alleen durchzogenes schönes Wäldchen bei dem Dorfe Boulogne, eine Stunde westl. von Paris. Am Ende desselben die ...
Bouloir
Bouloir (frz. Buloar), eine rohe Sorte franz. Leinwand.
Boulton
Boulton (Bohltʼn), Matthew, berühmter engl. Mechaniker u. Maschinenbauer, geb. 1728 zu Birmingham, erweiterte 1762 die von seinem Vater ererbte Stahlfabrik, trat 1769 mit dem ...
Boumagie
Boumagie, die Schattenrißkunde.
Bouquet
Bouquet (frz. Bukeh). Blumenstrauß. auch das Aroma der seinen Weine, die Blume. – Bouquetier (Buketjeh), ein Blumenhändler.
Bouquetzweig
Bouquetzweig, bei den Steinobstbäumen das Fruchtästchen, welches bei dem Kernobste der Fruchtspieß ist, höchstens 2 Zoll lang, mit Blüthenaugen der Länge nach, oder mit ...
Bouquin
Bouquin (frz. Bukäng), der alte Bock, auch als Schimpfwort; füg. das schlechte Buch, alte Scharteke. – Bouquinerie, der Trödel mit alten Büchern – Bouquineur (Bukinöhr), ...
Bouquiren
Bouquiren (frz. Bukiren), der Gewalt nachgeben.
Bourbon [1]
Bourbon (Burbong), Isle de B., franz. Insel im Osten von Afrika, die südlichste der Maskarenen, während der Revolution Réunion, unter dem Kaiserreich Napoleon genannt, hat eine ...
Bourbon [2]
Bourbon, heißen mehrere Orte in Frankreich, so: B.-Lancy (Langßi), Städtchen im Depart. Saône u. Loire, mit 3000 E., stark besuchten Minerale quellen und römischen ...
Bourbon [3]
Bourbon, Nebenlinie des franz. Königshauses der Capetinger. abstammend von Robert, dem jüngsten Sohne Ludwig des Heiligen, welcher sich 1272 mit Beatrix, der Erbtochter des ...
Bourbon [4]
Bourbon, Charles, Herzog von B., Connétable, geb. 1489, vereinigte durch die Heirath mit Susanne von B. alle Besitzungen des Hauses B. u. war der reichste Herr in Frankreich. ...
Bourbon [5]
Bourbon, Louis Marie von, Infant von Spanien, geb. 1777, ward schon 1800 Cardinal, später Erzbischof von Toledo, unterzeichnete als Präsident der Regentschaft von Cadix die ...
Bourbonnais
Bourbonnais (Burbonnäh), franz. Landschaft, ehemaliges Herzogthum und früher eine besondere Provinz, jetzt das Departem. Allier und Theile des Departem. Cher bildend, im ...
Bourbonne-les-Bains
Bourbonne-les-Bains (Bourbon-lä-Bäng), franz. Stadt im Depart. Ober-Marne, mit 4000 E., berühmten warmen Bädern.
Bourdaloue [1]
Bourdaloue (Burdaluh). Louis, geb. 1632 zu Bourges, trat in seinem 16. Jahre in den Orden der Jesuiten, wurde Professor an der Akademie seiner Vaterstadt. 1668 Seelsorger und ...
Bourdaloue [2]
Bourdaloue (frz. Burdaluh), eine Art franz. Leinwand, buntgewirkt.
Bourdon de l'Oise
Bourdon de l'Oise (Burdong de lʼOas), Franç. Louis, zuerst Procurator am Parlamente zu Paris, dann Revolutionär und wüthender Jakobiner, kam durch List in den Convent, ...
Bourdon de la Crosniere
Bourdon de la Crosniere (Burdong de la Cronjähr), Leonard, zuerst Vorsteher einer Erziehungsanstalt, dann gleichfalls Jakobiner, beim Processe des Königs eines der häßlichsten ...
Bourdon [1]
Bourdon (frz. Burdong), ein Principalregister in der Orgel von 16–32'. Brummbaß; B. nennen die Franzosen auch die großen Glocken.
Bourdon [2]
Bourdon (Burdong), Sebastian, franz. Maler und Kupferstecher, geb. 1616 zu Marseille, bildete sich bei seinem Vater, einem Glasmaler, und in Italien. 1652 ward er Hofmaler der ...
Bourg
Bourg (Buhrg), B.en-Bresse. Hauptstadt im franz. Depart. Ain, mit 12000 E., Sitz der Depart.-Behörden.
Bourgeois
Bourgeois (frz. Burschoah), eine besondere Art Lettern, Borgis.
Bourgeoisie
Bourgeoisie (frz. Buhrschoasie), die Klasse der Gewerbe- u. Handeltreibenden, gegenüber dem Adel, den Bauern, den Taglöhnern, Handwerksgesellen und Fabrikarbeitern, dem ...
Bourges
Bourges (Bursch), Hauptstadt des franz. Depart. Cher, in schöner Gegend, am Zusammenflusse des Auron und der Eure, alte Stadt mit 80 Thürmen um die starke Ringmauer, mit einer ...
Bourggraves
Bourggraves, Burggrafen, nannte man nach einem Drama Victor Hugos spottweise die Häupter der orleanistischen und legitimistischen Partei, z.B. die Herren Thiers, Montalembert, ...
Bourgogne [1]
Bourgogne (Burgonj), s. Burgund.
Bourgogne [2]
Bourgogne (Burgonj). Louis, Herzog von. geb. 1682 zu Versailles, Enkel Ludwigs XIV., Dauphin von Frankreich, dessen Unbändigkeit und wilde Leidenschaftlichkeit seiner ersten ...
Bourgoin
Bourgoin (Burgoäng), Thérèse Etiennette, franz. Schauspielerin, geb. 1781 zu Paris, kam mit 18 Jahren zum Théâtre français und erwarb sich besonders die Gunst der hohen ...
Bourgoing [1]
Bourgoing (Burgoäng), Franç., geb. 1585 zu Paris, dritter General der Congregation des Oratoriums, befreundet mit Cardinal Berulle. schrieb neben vielen anderen theolog. ...
Bourgoing [2]
Bourgoing, Jean Franç, Baron de. geb. 1748 zu Nevers, zuerst Militär, 1799–1811 Gesandter in Spanien u. Hamburg. Beschäftigte sich nebenbei literarisch und st., ein ...
Bourgoyne
Bourgoyne (Burgeun), John, engl. General im nordamerikan. Unabhängigkeitskriege, mußte sich mit seinem Corps bei Saratoga den 17. Octbr. 1777 an die Amerikaner ergeben; st. ...
Bourguignon
Bourguignon (Burginjong), eigentlich Jacques Courtois, von den Italienern Cortese genannt. berühmter Schlachtenmaler, geb. 1621 zu Hippolyte in Franche-Comté, bildete sich ...
Bourignon
Bourignon (Burinjong), Antoinette, geb. 1616 zu Lille, Kaufmannstochter, von Natur aus häßlich aber talentvoll, kam durch das Lesen mystischer Schriften auf den Gedanken, daß ...
Bourmont
Bourmont (Burmong), Louis Aug. Victor Graf von, geb. 1773, emigrirte als Offizier 1791, diente unter Condé und in der Vendée, schloß sich dann Napoleon an, wurde 1803 als ...
Bournonville
Bournonville (Burnongwill), Aug., berühmter Tänzer, geb. 1805 zu Kopenhagen. von 1823–30 in Paris, dann als Balletmeister nach Kopenhagen berufen, componirte zahlreiche und ...
Bourraden
Bourraden, frz., Rippenstöße; fig. Hiebe mit Worten, beißende Reden.
Bourrage
Bourrage (frz. Burrahsch), Verdämmung, Verstopfung einer geladenen Pulvermine.
Bourrasque
Bourrasque (frz. Burrask), plötzlicher Sturm, Windstoß, fig. ungestümes Auffahren, schneller Zorn.
Bourre
Bourre (frz. Burr), das Füllhaar zum Polstern; B. de laine (de lähn), die Schlagwolle; B. de tontisse (de tongtiss). Scheerwolle; B. de soie (de soah), Flockseide, Wirrseide, ...
Bourrée
Bourrée (frz. Burreh), eine eigene Art franz. Tanz und die Musik dazu.
Bourrienne
Bourrienne (Burriänn), Louis Antoine Fauvelet de, geb. 1769 zu Sens, war Napoleons Mitschüler und vertrauter Freund auf der Kriegsschule zu Brienne, studirte später zu Leipzig, ...
Bourrique
Bourrique (frz. Burrik), schlechtes Pferd, Klepper.
Boursault
Boursault (Bursohl), Edme, franz. Dramatiker, geb. 1638 zu Mussi-lʼEvêque in Burgund, kam 1651 nach Paris, belustigte durch ein in Versen geschriebenes burleskes Journal den Hof ...
Bourse
Bourse (frz. Bursʼ), der Beutel. die Börse. Boursier (Bursje), Schatzmeister, Zahlmeister.
Boussingault
Boussingault (Bussinjoh), Jean Baptiste Joseph Dieudonné, geb. zu Anfang dieses Jahrh., bildete sich auf der Bergschule zu St. Etienne und ging im Auftrage einer engl. ...
Boussole
Boussole, s. Compaß.
Bout-rimés
Bout-rimés (frz. Burimeh), vorgeschriebene Reimsylben zu einem Gedicht, das Gedicht selbst.
Boutade
Boutade (frz. Butahd), Seitensprung eines Pferdes; der schnelle, wunderliche Einfall, Laune; auch eine Art Tanz, ein extemporirtes Ballet.
Bouterweck
Bouterweck, Friedrich, geb. 1766 zu Oker bei Goslar, seit 1802 Professor der Philosophie in Göttingen, gest. 1828; versuchte sich zuerst im Romane, wandte sich dann zur ...
Bouteselle
Bouteselle (frz. Butsell), das Signal zum Satteln und Aufsitzen der Cavallerie.
Bouton
Bouton (frz. Butong), die Knospe, der Knopf, das Visirkorn am Gewehr, der Drücker einer Uhr, die Traube am Bodenstück einer Kanone; auch die Finne, Blüthe, eiternde Blattern ...
Bouvardia triphylla
Bouvardia triphylla oder Houstonia coccinea, längst bekannte schöne Kalthauspflanze mit menningrothen röhrigen Blumen; im Juni ins freie Land gesetzt blüht sie sehr üppig. ...
Bouvet
Bouvet (Buwäh), Joachim, franz. Jesuit, geb. zu Mons, ging 1685 als Missionär nach China und erwarb sich daselbst das Vertrauen des Kaisers Kanghi, den er in der Mathematik ...
Bouvines
Bouvines (Buwihn), belg. Städtchen und einst Festung in der Provinz Namur, an der Maas, mit fast 1000 E., einem großen Eisenwerke. – Ferner ein franz. Dorf im Depart. Nord, 2 ...
Bouxviller
Bouxviller oder Buschweiler, franz. Stadt im Depart. Niederrhein, an der Moder, mit 4000 E. und starker Industrie, besonders in Farb- u. Metallwaaren, Wollenzeugen.
Bovino
Bovino, neapolitan. Stadt in der Provinz Capitanata, mit 5700 E.
Bovist
Bovist (Lycoperdon bovista), Wolfsrauch, Pilz mit mehreren Arten, groß, umgekehrt kegelförmig, gelblichweiß. unterhalb gefaltet und geschuppt; wirkt stark zusammenziehend und ...
Bow
Bow (Bau), engl. Flecken in der Grafschaft Middlesex, Vorstadt von London. mit 5000 E., einer bedeutenden Scharlachfärberei, Fabriken in Kattun und Porzellan.
Bowdich
Bowdich (Bauditsch), Thom. Eduard. Reisender in Afrika, geb. 1793 in Bristol, ging 1816 nach Cape Coast Castle, und unternahm dort eine Gesandtschaft an den König von Ashantee, ...
Bowditch
Bowditch (Bauditsch), Nathanael, amerikan. Astronom, geb. 1773 zu Salem in Massachusetts, bildete sich als Autodidakt in Mathematik und Astronomie und gründete seinen Ruf ...
Bowles
Bowles (Baulʼs), William Lisle, geb. 1762 zu Kings-Sutton in Nordhamptonshire, studirte zu Oxford, 1803 Präbendar der Kathedrale von Salisbury, später Rektor zu Bromnchill, ...
Bowlinggreen
Bowlinggreen (engl. Bohlinggrihn), grüner Rasenplatz in Gärten oder Anlagen; franz. Boulingrin (Bulängräng).
Bowring
Bowring (Bauring), John, der bedeutendste Schüler Benthams, geb. zu Exeter in Devonshire 1792, beobachtete auf seinen vielen Handelsreisen mit Scharfblick die Verhältnisse und ...
Boxen
Boxen, eine zu den Volkseigenthümlichkeiten Englands gehörende kunstgerechte Art des Faustkampfes, mit bestimmten Regeln für die Austheilung u. Abwehr der Stöße, sowie für ...
Boy
Boy (Boa), ein dem Flanell ähnliches tuchartiges Gewebe.
Boyaca
Boyaca, das östl. Depart. der südamerikan. Republik Neu-Granada, mit einem Flächeninhalt von 5800 QM. und einer halben Mill. Einw. Es ist größtentheils gebirgig, das Klima ...
Boydell
Boydell (Beudell), John. engl. Kunsthändler. geb. 1719 zu Dorrington. war zuerst Kupferstecher, später Kunstsammler und Kupferstichhändler, dessen Kunstmuseum zu den Zierden ...
Boye [1]
Boye, holl., die Lagerstätte der Matrosen auf dem Schiffe.
Boye [2]
Boye, Caspar Johannes, dän. Dichter, geb. 1791 zu Kongsberg in Norwegen, war Lehrer am Johnstrupʼschen Schullehrerseminar, 1826 Prediger zu Sölleröd, 1835 zu Helsingör. ...
Boyeldieu
Boyeldieu, s. Boieldieu.
Boyen [1]
Boyen, Hermann von, geb. 1771 zu Kreuzburg in Ostpreußen, trat 1784 in Kriegsdienst, war Adjutant des General Günther während des Feldzugs in Polen, 1808 Major, erhielt 1812 ...
Boyen [2]
Boyen, ostpreuß. Festung am Lewentinsee und dem Johannisburgerkanale, Reg.-Bez. Gumbinnen; nach dem Kriegsminister B. benannt.
Boyer [1]
Boyer, an der Nordsee der Name eines kleineren Fahrzeugs zum Küstendienste.
Boyer [2]
Boyer (Boajeh), Alexis, Baron de, geb. 1760, gest. 1833, einer der ausgezeichnetsten Chirurgen neuester Zeit; erster Wundarzt Napoleons, seit 1823 des Königs, Mitglied des ...
Boyer [3]
Boyer (Boajeh), Jean Pierre, geb. 2. Februar 1776 zu Portauprince auf Hayti, Mulatte, focht im Revolutionskriege gegen die Neger unter Toussaint Louverture, flüchtete nach dem ...
Boyle
Boyle (Beul), Robert, geb. 1626 zu Lisbore in Irland, Sohn des Grafen Richard von Cork, studierte in Genf und beschäftigte sich später in London hauptsächlich mit Chemie und ...
Boyne
Boyne (Beun), schiffbarer Fluß. in Irland, unweit Drogheda mündend; an seinen Ufern Sieg Wilhelms von Oranien über Jakob II., 11. Juli 1690.
Boyneburg
Boyneburg, Bömmelburg, Burg bei Eschwege in Hessen, von der ein freiherrliches, vielverzweigtes Geschlecht den Namen trägt. Geschichtliche Namen: Kurt von B., geb. 1487, gest. ...
Boysalz
Boysalz, das durch Verdunsten des Meerwassers an der Sonne gewonnene Salz, unrein und von bräunlicher Farbe.
Boz
Boz, s. Dickens.
Bözberg
Bözberg, der mons Vocetius der Römer, Stock des schweiz. Jura an der Mündung der Aare in den Rhein, 1850' hoch; über ihn führt eine Straße aus dem Frickthale nach Brugg; ...
Bozzolo
Bozzolo, lombard.-venetian. Stadt, westlich von Mantua, mit 5000 E., Seidenbau.
Bra
Bra, piemont. Stadt an der Stura. mit 8000 E., starkem Seidenbau, Handel mit Seide, Wein und Getreide.
Braa
Braa, ein im preuß. Reg.-Bez. Marienwerder entspringender Fluß, durch einen Kanal mit der Oder und Netze in Verbindung u. in Posen bei Fordon in die Weichsel mündend.
Braacke
Braacke, die nach einem Deichdurchbrüche durch Ueberschwemmung entstandene Aufwühlung des Bodens. Braackdeich, der durchbrochene Deich.
Braakmann
Braakmann, der Eigenthümer des Landes, auf dem die B. sich befindet.
Brabançonne
Brabançonne (Brabangsonn), Abklatsch der Marseilläse, 1830 nach der Septemberrevolution in Brüssel von dem franz. Schauspieler Jenneval gedichtet und von dem Opernsänger ...
Brabançons
Brabançons, dienstlose, herumstreichende Soldaten, im 12. Jahrh. in Frankreich und England so genannt.
Brabant
Brabant, ursprünglich niederländ. Gau, später ein eigenes Herzogthum, gegen Norden an Holland und Geldern, gegen Westen an Seeland und Flandern, gegen Süden an Hennegau ...
Brabanter Elle
Brabanter Elle, ein deutsches Längenmaß, in Frankfurt = 309,95, in Köln = 308,19, in Leipzig = 303,9 par. Linien.
Brabanter Thaler
Brabanter Thaler, Burgunder Thaler, Kreuzthaler. Kronenthaler, eine früher sehr gewöhnliche Münze = 1 Thlr. 13 Sgr., noch jetzt im südwestl. Deutschland ein Hauptbestandtheil ...
Brabantes
Brabantes (frz. Brabangt) oder Brabantilles (Brabangtill), sehr weiße und seine niederländ. Leinwand.
Brabbeln
Brabbeln, das Sprudeln, Blasenwerfen der See.
Braça
Braça (portug. Brahßa), portug. und span. Längenmaß. in Portugal und Brasilien = 774 par. Linien, in Valentia = 814.
Braccio
Braccio (ital. Brattscho, d.h. Arm, Armlänge), der ital. Name der Elle, der sich auch in mehreren Schweizercantonen als »Brazze« wider findet. Die B. wird fast überall in 12 ...
Bracelet
Bracelet (frz. Braßläh), Armband, Armspange.
Brache [1]
Brache, die kleine Elle in Brügge = 250 par. Linien.
Brache [2]
Brache, Brachfeld heißt in der Feldwirthschaft dasjenige Ackerland, welches unbebaut liegt, damit der Boden sich erhole und durch Einwirkung der Atmosphäre und das öftere ...
Brachial
Brachial, lat., was sich auf den Arm bezieht.
Brachium
Brachium, lat., der Arm, auch die Macht, B. ecclesiasticum. die geistliche, B. saeculare, die weltliche Macht.
Brachmann
Brachmann, Luise Karoline, geb. 1777 zu Rochlitz, deutsche lyrische Dichterin von zartem Gefühle und gefälliger Form, endete 1822 ihr Leben in der Saale wegen unglücklicher ...
Brachmonat
Brachmonat, die deutsche Benennung des Juni, weil in diesem Monat gewöhnlich zu brachen angefangen wird.
Brachvogel
Brachvogel (Numenius), Gattung aus der Familie der Schnepfen; Schnabel lang, abwärts gebogen, das Ende des Oberkiefers vorspringend; Beine hoch und die 3 Vorderzehen bis zum ...
Brachybiotisch
Brachybiotisch, griech., kurz lebend; brachychronisch, kurzdauernd; brachydaktylisch, kurzfingerig; brachydromisch, kurzlaufig; Brachygraphie, abgekürztes Schreiben, ...
Brachysema latifolium, platypterum, speciosum
Brachysema latifolium, platypterum, speciosum u.a.m. Neuholländische zierliche Straucharten mit dunkelrothen Schmetterlingsblüthen im Sommer. Eignen sich vortrefflich zur ...
Brachystochrone
Brachystochrone, nach Bernoulli die krumme Linie des schnellsten Falls, auf der sich ein fallender Körper bewegen muß, um in der kürzesten Zeit zu einem nicht senkrecht unter ...
Brachysyllabus
Brachysyllabus, ein aus kurzen Sylben bestehender Versfuß.
Brack
Brack bezeichnet das Mangelhafte, Untaugliche, welches vom Tauglichen, Guten abgesondert wird, so B.-Vieh, B.-Schafe, solche die im Frühjahr und Herbst von den andern abgesondert ...
Braconage
Braconage (frz. Brakonahsch), die Wilderei; Braconnier (Brakonieh), ein Wilddieb; braconniren, wildern.
Bracteaten
Bracteaten, in der Münzkunde die Münzen von sehr dünnem Silber-, selten auch Goldblech vom 10. bis in das 14. Jahrh. in Deutschland geschlagen. Die ersten waren aus Goslar, ...
Bractee
Bractee (bractea), Deckblatt, Nebenblatt, heißt in der Botanik das unterhalb der Blüthe am Blüthenstiele sitzende Blatt. meist in der Form von den andern Blättern sehr ...
Bradford
Bradford (Bräddförrd), Name mehrerer engl. Ortschaften, deren wichtigste sind: B., Stadt in der Grafschaft York, an dem gleichnamigen Kanal. mit 35000 E., prächtigen Kirchen ...
Bradlanka
Bradlanka, Fluß in Böhmen. kommt aus dem Böhmerwald. nimmt die Radbuza auf und mündet bei Pilsen in die Beraunka.
Bradley [1]
Bradley (Bräddli), James, nach Bessels Urtheile der größte Astronom des vorigen Jahrhdts., wurde 1692 zu Sherborne in England geboren. Er gab die Theologie u. seine Pfarrei ...
Bradley [2]
Bradley (Bräddli), Richard, geb. 1675, Prof. der Botanik zu Cambridge, st. daselbst 1732. Schrieb vieles, darunter: »Historia plantarum succulentarum« London 1726–27; ...
Bradypepsie
Bradypepsie, griech., langsame. träge Verdauung, im höhern Alter, bei Hypochondern etc.
Braga
Braga, Hauptstadt der portug. Prov. Entre-Minho-e-Douro, nordöstl. von Porto, mit 20000 E., Castell, prächtiger Cathedrale, mehreren Klöstern, ist Sitz eines Erzbischofs und ...
Bragança
Bragança oder Braganza, Hauptstadt der portug. Prov. Traz-os-Montes am Farvença, mit 6000 E., ist Stammort des Hauses Braganza, der seit 1640 regierenden Königsfamilie, hat ...
Braganza
Braganza (Braganßa), Familienname der gegenwärtigen portug. und brasilian. Dynastie, nach ihrem Stammsitze benannt. Sie hat ihren Ursprung von Alfonso I. (aus dem 15. Jahrh.), ...
Braggard
Braggard (engl. Bräggerd), Großsprecher, Prahlhans; Braggardismus, Prahlerei, Großthuerei.
Bragi
Bragi, Bragr, Braga, in der skandinav. Mythologie Sohn Odins und der Frigga, Gott der Beredsamkeit und Dichtkunst, nach der ältern Edda der Urheber der Dichtkunst und der ...
Brahe [1]
Brahe , uraltes schwed. und dän. Adelsgeschlecht; von der schwed. Familie sind historisch: Peter, Per B., Gustav Adolfs Begleiter in dessen Feldzügen, war als Gouverneur ...
Brahe [2]
Brahe (Tycho de), wurde 1546 zu Knudstrup in Dänemark geboren. kam im 13. Jahre auf die Universität nach Kopenhagen, wo eine genau zu der vorbestimmten Zeit eingetretene ...
Brahma
Brahma, das, ursprünglich die Einheit Gottes bei den Brahmanen, alsdann substantielle Grundlage alles Seienden und jedes Einzelnen, das Allgemeine, dem keine Verehrung und ...
Brahmanen
Brahmanen (Braminen) heißen die Mitglieder der vornehmsten Kaste Indiens; laut dem Dharma (Gesetz Manus) gingen sie aus dem Munde des B. hervor, sind Herren aller Wesen, denen ...
Brahmaputra
Brahmaputra (Burremputer), d.i. Sohn des Brahma, der mächtige Zwillingsstrom des Ganges, erst nach dem Birmanenkriege seit 1826 durch Engländer näher bekannt. Auf dem ...
Brähmen
Brähmen, die Brunst der Mutterschweine.
Brai
Brai (frz. Brä), eine Mischung flüssigen Pechs mit Fischthran, zum Kalfatern der Schiffe.
Braillard
Braillard (frz. Braljahr), ein Lärmer, Schreier.
Brailow
Brailow, Braila, Ibrail, walach. Stadt unterhalb Galacz, an der Donau, vormals wichtige Festung, Hauptstapelplatz für den Getreidehandel der beiden Fürstenthümer.
Braintree
Braintree (Brentrih), engl. Stadt in der Grafschaft Essex mit 6700 E., bedeutenden Seiden- und Wollenmanufakturen, Strohflechterei.
Brake [1]
Brake, in Rußland die amtliche Waarenschau, hauptsächlich für Ausfuhrwaaren, durch eigens dazu bestellte verantwortliche Beschauer.
Brake [2]
Brake, Marktflecken in Oldenburg, Kreis Ovelgönne, an der Weser, mit 1400 E., lebhaftem Seehandel u. einer gegen 50 Schiffe fassenden Rhede.
Brakel
Brakel, preuß. Stadt in der Prov. Westfalen, mit 2700 E., Leinweberei, Bierbrauerei und Branntweinbrennerei.
Brakenburg
Brakenburg, Regner, niederländ. Maler, geb. 1650 zu Harlem, ein Schüler Ostades, malte wie dieser besonders gerne heitere Scenen; st. 1702 zu Harlem.
Bramante
Bramante, eigentlich Donato Lazzari, berühmter Baumeister und Maler, geb. 1444 bei Urbino, arbeitete von 1476 bis 1499 in Mailand, später in Rom und wurde besonders durch ...
Bramarbas
Bramarbas, Großsprecher, Prahlhans; der Name kommt von einer Person in einem Lustspiele Holbergs.
Brambach
Brambach, Flecken im Königreich Sachsen, Kreisdir. Zwickau, mit 1400 E., Papiermühlen u. einem Eisenwerke, schwache Mineralquellen.
Braminen
Braminen, s. Brahmanen.
Bramraa
Bramraa, Bramsegel etc., s. Raa. Segel etc.
Bramwald
Bramwald, eine Hügelreihe in der hannov. Provinz Göttingen, mit der Glashütte Bramwalde.
Bran
Bran, dünne, durchsichtige Leinwand aus Petersburg, 1–11/2 Ellen breit.
Brancard
Brancard (frz. Brangkahr). Tragsessel, Sänfte, auch die Gabeldeichsel; B.-Chaise (Brangkahrschähs); ein leichter Halbwagen mit Gabeldeichsel. – B.-Compagnien, von Napoleon ...
Branche
Branche (frz. Brangsch), Zweig. Ast; in den Ausdrücken wissenschaftliche B., soviel als Zweig, Fach einer Wissenschaft, Familienbranche, Zweig einer Familie etc.
Branchiogastra
Branchiogastra, Heuschreckenkrebse, eine besondere Familie der Krebse.
Branchiopoda
Branchiopoda, Kiemenfüße.
Branchiostegi
Branchiostegi, Knorpelfische mit Kiemendeckel.
Branchos
Branchos, in der Mythologie der Sohn des Smikros, der von Apollo mit der Gabe der Weissagung beschenkt wurde; er übte diese Gabe zu Didyme, daher das von seinen Nachkommen ...
Brancos
Brancos, der weiße Farinzucker aus Brasilien.
Brand im Getreide
Brand im Getreide, Nach Knight und Decandolle sind die verschiedenen innerlichen Schmarotzerpflanzen, welche im Getreide die krankhaften Veränderungen hervorbringen, welche im ...
Brand [1]
Brand ist für den einzelnen Theil des thierischen Organismus das, was für den ganzen Organismus der Tod ist – der Uebergang von dem Bereiche der Lebensthätigkeit in das der ...
Brand [2]
Brand, sächs. Stadt im Amte Freiberg. Kreisdirection Dresden, mit 2500 E., Spitzeklöppeln. In der Nähe der Himmelsfürst, eines der ergiebigsten Bergwerke in Sachsen.
Brand [3]
Brand, Ewald, Freund des dän. Ministers Struensee, wurde durch diesen Gesellschafter des geisteskranken Christian VII. von Dänemark, Kammerherr, Oberaufseher der Schauspiele. ...
Brandan, St.
Brandan, St., irischer Heiliger zu Ende des 5. Jahrdts., dem die Legende eine wundervolle Reise in das Reich des Satans, das Paradies u.s.w. zuschrieb; die lat. Erzählung aus ...
Brandeis
Brandeis, böhm. Stadt im Prager Kreise an der Elbe. mit 2900 E., einem Gymnasium, alten Schlosse, Kattundruckerei. – B. am Stillen Adler, Flecken im Kreise Königgrätz, an ...
Brandenburg [1]
Brandenburg, erste Provinz des Königreichs Preußen, in der Mitte dieses Staates gelegen, gränzt nördl. an Mecklenburg und Pommern. östl. an Provinz Preußen, Posen und ...
Brandenburg [2]
Brandenburg, das alte Brennabor der Wenden, Preußens älteste Stadt. im jetzigen Reg.-Bez. Potsdam, an der Havel und der Berlin-Magdeburger Eisenbahn, mit 17000 E., einem ...
Brandenburg [3]
Brandenburg, Friedrich Wilhelm Graf von, geb. 1792, Sohn Friedrich Wilhelms II. aus dessen morganatischer Ehe mit Sophie von Dönhoff. trat frühe in die preuß. Armee und ...
Brander
Brander, sind Fahrzeuge. welche mit Pulver und andern brennbaren Stoffen kunstgemäß angefüllt u. mit Enterhacken versehen durch günstigen Wind unter die feindlichen Schiffe ...
Brandes
Brandes, Johann Christian, geb. 1735 zu Stettin, der sein Abenteurerleben selbst beschrieb (2. Aufl. Berlin 1802–1805. 3 Bde.), dichtete das erste deutsche Melodrama »Ariadne ...
Brandgeschosse
Brandgeschosse, Geschosse. deren man sich im Kriege bedient, um entfernte Gegenstände in Brand zu stecken. Die jetzt gebräuchlichen sind: die Brandkugel oder Carkasse, eine ...
Brandhof
Brandhof, isolirte Alpenwirthschaft in Steyermark, am nördl. Abhange des Seekreises, seit 1818 Besitzung des Erzherzogs Johann, von der seine Gemahlin den Titel Gräfin von B. ...
Brandis [1]
Brandis, das adelige Geschlecht, stammt aus Graubünden. der eine Zweig erlosch 1509; der Stifter des tyrolischen Zweiges ist Heinrich von Launa, der das Schloß B. an der Launa ...
Brandis [2]
Brandis, Joachim Dietrich, geb. 1762 zu Hildesheim, ward Professor der Medicin zu Kiel und 1809 Leibarzt des Königs von Dänemark; starb 1846. Schrieb eine Pathologie (Hamb. ...
Brandis [3]
Brandis, Christian August. geb. 1790 zu Hildesheim, studierte in Kiel und Göttingen, lehrte schon 1813 Philosophie in Göttingen, 1815 in Berlin, reiste 1816 als preuß. ...
Brandkasse
Brandkasse, s. Feuerversicherung.
Brandkohle
Brandkohle, eine sehr geringe Art Steinkohle, beim Verbrennen mit bedeutendem erdigen Rückstande.
Brandkugel
Brandkugel, s. Brandgeschosse.
Brandmarkung
Brandmarkung, eine früher übliche Strafweise, welche darin bestand, daß dem Sträfling ein Buchstabe oder ein Zeichen gewöhnlich auf einen sichtbaren Theil des Körpers ...
Brandon [1]
Brandon (frz. Brangdong), Strohwisch; brandoniren, mit Strohwischen bezeichnen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.027 c;