Слова на букву cens-culp (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву cens-culp (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Corund
Corund, s. Chrysoberyll, Diamantspath, Saphir, Spinell.
Corunna
Corunna (Korunja), Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im span. Galizien, hat 25000 E., eine Seeschule, Arsenal, ziemlichen Handel u. lebhafte Industrie. Der Hafen hat 2 ...
Coruscant
Coruscant, lat., glänzend, funkelnd. Coruscation, das Aufblitzen, in der Chemie der sogenannte Silberblick.
Corvei
Corvei, s. Korvei.
Corvette
Corvette, kleineres Kriegsschiff von 16–30 Kanonen, mit Fregattenbau.
Corvin-Wiersbitzky
Corvin-Wiersbitzky, Otto Julius Bernhard von, geb. 1810 zu Gumbinnen, trat 1835 aus dem preuß. Militärdienste und lebte seitdem zu Leipzig als Literat. 1848 half er in Baden ...
Corvinus
Corvinus, s. Hunyades.
Corwin
Corwin, Thomas, amerikan. Staatsmann, geb. 1789, unter Fillmore Finanzsekretär, in den großartigen Betrug des Staatsschatzes, »Ir. Gardiners claim« verwickelt.
Corydalis
Corydalis, Lerchensporn, Pflanzengattung aus der Familie der Papaveracea-Fumarieae, mit sehr vielen Arten.
Corylus
Corylus, s. Haselnuß.
Corymbiferae
Corymbiferae, s. Compositae.
Corymbus
Corymbus, lat., Doldentraube (s. d. Art.).
Coryza
Coryza, in der Heilkunde die katarrhalische Entzündung der Nasenschleimhaut.
Corzola
Corzola, österr.-dalmat. Insel im adriat. Meere mit ungefähr 7000 E., die theils vom Weinbau und dem Holzertrag ihrer Wälder, größtentheils aber von der Küstenschiffahrt ...
Cos
Cos oder Coß (von dem ital. Cosa, Regola de la cosa), der deutsche Namen der Buchstabenrechnung bis in die Mitte des 17. Jahrh., wo ihn der Name Algebra verdrängte.
Cosala
Cosala, Bergort und Minenbezirk im mexikan. Staate Cinaloa, an der Sierra Madre, Bergbau auf Gold, Stapelplatz für das mexikan. Binnenland und Sonora.
Cosel
Cosel, Gräfin von, geb. von Brocksdorf, Holsteinerin, geb. 1681, zuerst Weib des sächs. Minister Hoymbs, dann Mätresse Augusts II. von Sachsen und Polen, von dem sie 1 Sohn u. ...
Coselgulden
Coselgulden, sächs. Münze von August II. mit einer obscönen Figur.
Cosenza
Cosenza, Hauptstadt der neapolitan. Provinz Calabria citeriore, am Busento, Sitz eines Erzbischofs, hat eine schöne Kathedrale, Schloß, 11000 E., die viel Porzellan und ...
Cosinus
Cosinus, lat., der Sinus eines Complements von einem Bogen od. Winkel; s. Sinus.
Cosmas und Damianus
Cosmas und Damianus und Damianus, 2 Brüder aus Arabien gebürtig, berühmte Aerzte u. eifrige Christen, wurden in der diocletianischen Verfolgung 303 nach Chr. zu Aegeä in ...
Cosmas von Prag
Cosmas von Prag der älteste böhm. Geschichtschreiber, geb. 1045, Priester u. Domherr in Prag, von dem Bischofe von Prag und dem böhm. Herzoge öfters zu wichtigen Missionen ...
Cosmisches Pulver
Cosmisches Pulver, Aetzmittel aus Arsenik, Zinnober und Drachenblut.
Cosne
Cosne (Kohn), Stadt im Depart. Nièvre an der Loire, 6400 E., Fabrikation von Eisenwaaren, Dampfkesseln u. dergl.
Cossas
Cossas, einfaches ostind. Musselin.
Cossé
Cossé, s. Brissac.
Costa Cabral
Costa Cabral, Antonio Bernardo, Graf von Thomar, geb. 1803 in der portugies. Provinz Oberbeira, Jurist, 1835 Deputirter, 1838 Minister, als welcher er die Charte Dom Pedros wieder ...
Costa Rica
Costa Rica, mittelamerikan. Republik zwischen Nicaragua u. Guatimala, an den atlantischen und stillen Ocean stoßend, 1775 □M. groß mit etwa 100000 E., eine Hochfläche der ...
Costa [1]
Costa, lat., die Rippe; costal, was auf die Rippen Bezug hat; Costalgie, Rippenschmerz.
Costa [2]
Costa, Paolo, geb. 1771 zu Ravenna, gest. 1836, philosophischer und literarhistorischer Schriftsteller, war nach einander Professor in Treviso, Bologna und Korfu; er unternahm ...
Costello
Costello, Louisa Stuart., engl. Schriftstellerin, geb. 1815 in Irland, schreibt touristische Werke und historische Romane; ihr Bruder Dudley C. ist ebenfalls schriftstellernder ...
Costenoble
Costenoble, Karl Ludwig, geb. 1769 zu Herford in Westfalen, Schauspieler, gest. 1837 als Hofschauspieler und Regisseur zu Wien, guter Komiker, der auch mehrere beifällig ...
Coster
Coster, Laurens Janszoon, ein sog. Briefdrucker zu Haarlem im 15. Jahrh., der kleine Bücher, Gebete, Bilder u.s.w. mit Holztafeln druckte, wird von den Holländern der ganzen ...
Costie
Costie, das Kind eines Weißen und einer Fustie.
Costüm
Costüm (eigentlich Gewohnheit), die verschiedene Form des Hausgeräths, der Kleidung, Waffen etc.; für die bildenden Künste und auf dem Theater ist das C. ein Gegenstand von ...
Côte d'Or
Côte d'Or (Koht dOhr), d.h. Goldhügel, Depart. im nordöstl. Frankreich, von einer Hügelreihe genannt, auf denen der feinste Burgunder wächst. Das Depart. ist 159 □M. groß, ...
Côté droit
Côté droit (frz. Koteh droa), die rechte Seite, und C. gauche (gohsch), die linke oder Oppositionsseite in der ehemaligen franz. Deputirtenkammer.
Côte rotie
Côte rotie (frz. Koht rotih), Hügelreihe im franz. Rhonedepartement, auf denen feuriger rother Wein wächst, den man auch C. r. nennt.
Côte satiné
Côte satiné, schweres doppelt geköpertes Seidenzeug, ohne Glanz.
Coterie
Coterie, geschlossene Gesellschaft, Partei, mit einem verächtlichen Nebenbegriff.
Cotes
Cotes, Royer, geb. 1682, gest. 1716 als Professor der Astronomie u. Physik in Cambridge, Erfinder des nach ihm benannten Lehrsatzes, welcher ein Mittel an die Hand gibt, durch ...
Côtes du Nord
Côtes du Nord (frz. Koht dü Nohr), Nordküsten, franz. Depart. in der Bretagne, 135 □M. groß mit 633000 E. in 5 Arrondissements, 48 Cantonen, 378 Gemeinden, mit der ...
Cotignac
Cotignac (Kotinjak), franz. Stadt im Depart. Var, mit 3600 E. und bedeutender Seidenindustrie.
Cotillon
Cotillon (Kotilljong), zu deutsch Unterrock, bekannter Tanz, mit einer großen Ronde beginnend, dann folgt eine Walztour od. beliebige Quadrillentour und eine große Ronde macht ...
Cotin
Cotin (frz. Kotäng), Charles, geb. 1604, Ludwigs XIV. Almosenier, Prediger und Schriftsteller, weniger durch seine eigenen Werke als dadurch bekannt, daß ihn Boileau u. ...
Cotiote
Cotiote (Cotioht), ostind. Küstenstrich, Theil von Malabar, mit der Hauptstadt Cananore.
Cotiren
Cotiren, frz., mit Buchstaben oder Ziffern bezeichnen; in einem Plan etc. die Maße einschreiben.
Cotisation
Cotisation, Schätzung, Abschätzung, Steueranlage; cotisiren, abschätzen, anschlagen, ansetzen.
Cotonade
Cotonade, frz., Kattunleinen.
Cotoneaster
Cotoneaster, Quittenmispel aus der Familie der Rosaceae-Pomaceae; Zierstrauch.
Cotonnerie
Cotonnerie, frz., Baumwollenweberei; cotonniren, mit Baumwolle füttern. Cotons, Zeuge aus Leinen- u. Baumwollengarn mit Streifen und Gattern.
Cotopaxi
Cotopaxi, thätiger Vulkan in den Anden von Quito, 17710 hoch.
Cotoyiren
Cotoyiren, frz., eine Truppe auf dem Marsche zur Seite begleiten; parallel mit einem Flusse oder Gebirge marschiren; am Ufer hinsegeln.
Cotrona
Cotrona, feste neapolitan. Stadt in Calabria ulteriore II am tarentinischen Meerbusen, Bischofssitz, mit 6000 E., Hafen, Handel mit Landesprodukten.
Cotta [1]
Cotta, Maß auf den Maldiven, enthält 12000 Kauries, kleine Muscheln, die als Scheidemünze gelten, etwa = 14 Sgr. = 41 kr. C.-M.; ostind. Flächenmaß von ungefähr 23 ...
Cotta [2]
Cotta, Johann Friedrich, geb. zu Tübingen 1701, gest. 1779 als Professor der Theologie in Tübingen, verfaßte einige theolog. Schriften; Eigenthümer der von seinem Vater Johann ...
Cotta [3]
Cotta, Johann Friedrich, Freiherr von, Enkel des Vorigen, geb. 1764 zu Stuttgart, studierte zuerst Kriegs-, dann Rechtswissenschaft, übernahm 1787 zu Tübingen die J. G. ...
Cotta [4]
Cotta, Heinrich, geb. 1763 im Eisenachischen, sächs. Forstrath u. Director der Forstakademie zu Tharand, gest. 1844, ausgezeichneter forstwissenschaftl. Schriftsteller.
Cotta [5]
Cotta, Bernhard, Sohn des Vorigen, geb. 1808, seit 1842 Professor an der Bergakademie zu Freiberg, ausgezeichneter Geognost. Schriften: »Anleitung zum Studium der Geognosie u. ...
Cottage
Cottage (Kottahsch), Hütte, Häuschen. – Cottagesystem, in England eine Ausbeutung des Fabrikarbeiters durch den Fabrikherrn, indem derselbe gezwungen wird, in den ...
Cottimo
Cottimo, Steuer der europäischen Schiffe an die betreffenden Consuln in der Levante.
Cottin
Cottin (frz. Kottäng), Sophie, geb. 1773, gest. 1807, franz. Romanschriftstellerin, bei den Damen ihrer Zeit als Darstellerin zarter Empfindungen sehr beliebt.
Cottische Alpen
Cottische Alpen, s. Alpen.
Coucy
Coucy (Kussih), Raoul, Castellan von, altfranz. Dichter in der nordfranz. Mundart, soll bei der Belagerung von St. Jean dʼAcre 1191 gefallen sein; neueste Ausgabe seiner ...
Coudée
Coudée (Kudeh), altfranz. Maß = 3/4 Elle.
Coulage
Coulage (frz. Kulahsch), Waarenverlust durch Abtropfen, Ausfließen etc.
Coulant
Coulant, frz.-deutsch, leicht, geläufig; gefällig, in Geschäften gewandt.
Coulé
Coulé (frz. Kuleh), beim Tanze der Schleifschritt.
Coulée
Coulée, liegende Schreibschrift der Franzosen.
Couleur
Couleur (frz. Kulöhr), Farbe, Färbung; im Kartenspiel der Trumpf.
Coulissen
Coulissen, frz., bei Schiebfenstern die Falzen in den Fensterrahmen; die auf Walzen schiebbaren und als Decoration gemalten Flügel an beiden Seiten der Bühne des Theaters, ...
Coulissenhieb
Coulissenhieb, in der Forstwirthschaft, wenn man zwischen 2 schmalen Schlägen einen Streifen Holz stehen läßt, bis die abgeholzte Fläche wieder besamt und der junge Nachwuchs ...
Coulomb
Coulomb (Kuhlong), Charles Augustin de. geb. 1736, Ingenieur, Physiker u. Mechaniker, dessen Entdeckungen besonders die Elektrizität u. den Magnetismus betreffen (C. Drehwagen); ...
Coulommiers
Coulommiers (Kulomieh), franz. Stadt im Departem. der Seine und Marne, mit 4300 E., Wolle-, Getreide- und Käsehandel.
Counsel
Counsel (Kaunsʼl), engl., abgekürzt aus Counsellor, Rath, in England Advocat; Queens-C. (Kwihns-C.), Titel der höher graduirten Barrister (s. d. Art.), die vor ihren Collegen ...
County
County (Kaunti), engl., Grafschaft.
Coup
Coup (frz. Ku), Schlag, Streich; C. dʼétat, Staatsstreich; C. de main (–mäng), Handstreich, Ueberrumplung; C. dʼoeil, rascher Ueberblick; C. de théâtre, Theaterstreich, ...
Coupage
Coupage (Kupahsch), das Verschneiden, besonders des Weins auf dem Fasse.
Coupang
Coupang, Gold- und Silbergewicht auf Sumatra = 1994/5 holl. As.
Coupé
Coupé (frz. Kupeh), Tanztritt, bei dem der Fuß gebogen wird; ein halbgedeckter Wagen; eine besondere Abtheilung in einem größeren Wagen.
Coupe
Coupe (Kuhb), Sack, veraltetes Getreidemaß in der wälschen Schweiz.
Coupéstöße
Coupéstöße, beim Stoßfechten der Uebergang aus der Hochquart od. Hochsecond in die Tiefquart od. Tiefseconde; daher coupiren, so stoßen; beim Kartenspiele abheben; vom ...
Couplet
Couplet (frz. Kuplä), Strophe eines Liedes; in der Musik eine Art von Variationen.
Coupon
Coupon, Kupo, Rechnungsmünze auf den Sundainseln = 5 Sgr. 21/4 Pf. = 15 kr. C.-M.
Coupons
Coupons (frz. Kupongs), Zins-C., die dem auf den Inhaber lautenden Schuldscheine eines Staates oder einer Actiengesellschaft beigedruckten Hebungsscheine oder Quittungen, welche ...
Coupure
Coupure (frz. Kupür), Durchstich.
Couque
Couque (frz. Kuhk), veraltetes Getreidemaß in Niedernavarra = 1920 par. Kubikzoll.
Cour
Cour (frz. Kuhr), der Hof, die Aufwartung bei Hofe; der Gerichtshof (z.B. C. dʼappel etc.); C. dʼamour, Minnehöfe, s. Minne.
Courage
Courage (frz. Kurasch), Muth; courageux (frz. kuraschöh), muthig.
Couramment
Couramment (frz. kurammang), geläufig.
Courant
Courant, frz., umlaufend, gangbar, üblich; C., das umlaufende, gesetzlich ausgemünzte Geld im Gegensatz zu Rechnungsmünzen u. Papiergeld; Grob-C., die großen Silbermünzen ...
Courbette
Courbette, frz., in der Reitkunst die bogenförmigen Sprünge des Pferdes, wenn es beide Vorderfüße hebt u. fast zu gleicher Zeit mit den Hinterfüßen nachsetzt; davon ...
Courbevoie
Courbevoie (frz. Kurbwoah), Dorf eine Meile von Paris mit mehr als 6000 E., chemischen Fabriken, Niederlagen von Wein, Seife, Zucker etc.
Courbière
Courbière (Kurbiähr), Guillaume René, Baron de lʼHomme, geb. 1733 zu Gröningen in Holland, seit 1757 in preuß. Diensten, wurde General und 1798 Gouverneur von Graudenz; ...
Courier [1]
Courier, Kurier, Eilbote von Monarchen, Gesandtschaften, Ministerien.
Courier [2]
Courier (frz. Kurieh), Paul Louis, geb. 1773 zu Paris, studierte mit Vorliebe die griech. Sprache und trat 1792 in die Armee; er zeichnete sich aus und wurde Offizier, benutzte ...
Couron
Couron, in Ostindien die Summe von 10 Mill. Rupien = über 61/2 Mill. Thlr. = 9479167 fl. C.-M.
Couronnement
Couronnement (frz. Kuronnʼmang), die Krönung, beim Festungskriege die Arbeiten der Belagerer, um sich auf dem Kamme des Glacis festzusetzen u. von da in den gedeckten Graben ...
Court de Gébelin
Court de Gébelin (frz. Kuhr de Schebläng), geb. 1725 zu Nîmes, gest. 1784, franz. Gelehrter, der erste, welcher in den Mythen den geschichtlichen Boden entdecken wollte; er ...
Courtage
Courtage (frz. Kurtahsch), die Gebühr des Mäcklers für ein durch ihn abgeschlossenes Geschäft.
Courtaud
Courtaud (frz. Kurtoh), ein an Schwanz und Ohren gestutztes Pferd; courtaudiren, so stutzen.
Courtenay
Courtenay (frz. Kurtnäh), Stadt im Depart. Loiret, mit 2800 E.; von hier führten die Prinzen von C., königl. Geblütes, ihren Namen; die Linie erlosch im Mannsstamme schon ...
Courtheson
Courtheson (frz. Kuhrtsong), franz. Stadt unweit Avignon, mit 3500 E., Wollen- und Seidenweberei; in der Nähe ein Salzsee.
Courtine
Courtine (frz. Kuhrtihn), im Festungswesen der Theil des Walls, der 2 Bastionen mit einander verbindet.
Courtisan
Courtisan (frz. Kuhrtisang), Höfling, Buhler; auf den alten deutschen Theatern die lustige Person; C.e, vornehme Buhlerin.
Courtois
Courtois (Kurtoah), Jacques, genannt Bourguignon, geb. 1621 zu St. Hippolyte bei Besançon, gest. zu Rom 1676, berühmter Schlachtenmaler.
Courtray
Courtray (frz. Kurträh), Kortryk, belg. Stadt in Westflandern mit 21000 E., lebhafter Leinen-, Baumwollen-, Spitzen-, Seifenfabrikation. 1302 den 4. Juli Niederlage der Franzosen ...
Courts
Courts (Kohrts), Name der engl. Gerichtshöfe. C. of record (– of Rikahrd), mit schriftlicher Verhandlung sind: C. of chancery (– Tschänseri) oder Queens bench (Kwihns ...
Cousin [1]
Cousin (frz. Kusäng) und Cousine (Kusihn), Geschwisterkind; überhaupt Vetter und Muhme.
Cousin [2]
Cousin (Kusäng), Jean, um 1502 zu Soucy bei Sens geb., gilt als der erste bedeutende Oelmaler der Franzosen (jüngstes Gericht), war ein guter Bildhauer (Denkmal des Admirals ...
Cousin [3]
Cousin (Kusäng), Victor, 1792 zu Paris geb., 1815 Professor der Geschichte der Philosophie, und Royalist, wurde 1820 wegen Mißbrauch des Katheders für politische Agitation ...
Coussac Bonneval
Coussac Bonneval (Kussac Bonnwal), Dorf im franz. Depart. Obervienne mit bedeutenden Eisengruben u. Eisenwerken.
Coustou
Coustou, franz. Bildhauerfamilie; von Nikolaus C., geb. 1683 zu Lyon, gest. 1733, ist die Kreuzabnahme in Notre Dame; Guillaume C., geb. 1678, gest. 1746 (2 Pferdegruppen in den ...
Coutances
Coutances (Kutangß), alte Stadt im Depart. Manche, Bischofssitz, mit 8000 E.; Band-, Sammt-, Spitzen-, Leinwandfabriken, Baumwollenspinnereien.
Couteline
Couteline (frz. Kutlihn), eine Art grober ostind. Kattune.
Couthon
Couthon (frz. Kutong), Georges, geb. 1765 zu Orsay, beim Ausbruch der Revolution Advocat zu Clermont, Mitglied der Nationalversammlung, dann des Conventes, eines der thätigsten ...
Coutil
Coutil (frz. Kutil), seiner Bettzwillich.
Coutras
Coutras (frz. Kutrah), frz. Stadt im Departem. Gironde mit 3400 E.; Weinbau.
Couvert
Couvert (frz. Kuwähr), Bedeckung; Briefumschlag; Gedeck für eine Person; couvertiren, einen Brief mit Umschlag versehen; Couverture (Kuwertühr), Decke, Umschlag, Bedeckung.
Couvin
Couvin (frz. Kuwäng), belg. Stadt in der Provinz Namur, mit 3000 E., bedeutender Eisenindustrie.
Couvreface
Couvreface (frz. Kuwrfahs), dasselbe was Contregarde.
Covado
Covado, die kurze Elle in Portugal (= 300,6), in Brasilien (= 289,1), in Marokko (= 2231/2 par. Linien).
Cove
Cove (Kof), s. Great Island.
Covenant
Covenant (Kownännt), die Convention der Schotten von 1638 zum Schutz ihrer Presbyterialkirche gegen das engl. Episcopalsystem.
Covent
Covent, Halb- oder Nachbier, von schon benutztem Malz gebraut.
Coventry
Coventry (Kawwentri), engl. Stadt in der Grafschaft Warwick, anglikan. Bischofssitz, mit 37000 E., an einem von ihr benannten Kanal und der London-Birmingham Eisenbahn, mit ...
Covilhao
Covilhao (Kuwiljaung), portugies. Stadt in der Provinz Beira, mit warmen Bädern, einiger Industrie, 6400 E.
Covit
Covit, Covid, die Elle in Ostindien und Canton von 16416/25 bis 2083/10 par. Linien.
Cowes
Cowes (Kaues), feste Stadt auf der engl. Kanalinsel Wight mit 5200 E., ausgezeichnetem Hafen, Schiffswerften, lebhaftem Handel, besonders mit Lebensmitteln zur Verproviantirung ...
Cowley [1]
Cowley (Kauli), Abraham, geb. 1618, gest. 1667, in der Westmünsterabtei neben Chaucer u. Spencer begraben; engl. Lyriker, anmuthig in der leichteren Gattung, ohne Maß und ...
Cowley [2]
Cowley (Kauli), Henry Wellesley, Lord, Bruder des Herzogs von Wellington, geb. 1773, gest. 1847, engl. Diplomate, von 1809–22 in Madrid. Sein ältester Sohn Henry Richard ...
Cowpan
Cowpan (Kohpan), Rechnungsmünze auf Sumatra = 1 Sgr. 2 Pfg. = 31/2 kr. C.-M.
Cowper
Cowper (Kuhpr), William, geb. 1731 zu Berkhamstead, gest. 1800, engl. Dichter, entfernte sich von Popes Glätte und Regelzwang, näherte sich den älteren engl. Dichtern und ...
Coxa
Coxa, lat., Hüfte, coxal, was sich auf C. bezieht; Coxalgie, Hüftweh.
Coxe
Coxe (Kax), William, geb. 1747, Geistlicher, gest. 1828, engl. Reisender, Verfasser vieler seiner Zeit sehr gelesenen Reisewerke, auch Historiker, der wenigstens viel Material ...
Coxis
Coxis, Cocxie oder Coxcie, Michael, niederländischer Historienmaler, geb. zu Mecheln 1497, gest. 1592, studierte in Rom die Werke Rafaels und war einer der fruchtbarsten Maler, ...
Coyan
Coyan, Getreidegewicht, auf Sumatra = 23 Zollctr. 971/5 Pfd., in Batavia = 33 Zollctr. 341/5 Pfd., in Prince of Wales Island = 66 Zollctr. 821/5 Pfd.; als Handelsgewicht auf ...
Coypel
Coypel (frz. Koapl), franz. Malerfamilie unter Ludwig XIV. und XV. C. Noël, geb. 1628, gest. 1707, ist der bedeutendste, in der Zeichnung correct, geschickt im Colorit u. ...
Coysevox
Coysevox (Koaswoh), Antoine, geb. 1640, gest. 1720, berühmter französ. Bildhauer, besonders trefflich in Porträten.
Coß
Coß, die ostind. Meile = 1/2 geographischen.
Crabbe
Crabbe (Kräbb), George, geb. 1754, gest. 1832, engl. Geistlicher u. Dichter der neuesten Schule, besonders bekannt durch seine kräftigen Darstellungen der Schattenseiten des ...
Crabeth
Crabeth, Dirk und Wouter, zwei niederländische Glasmaler am Ende des 16. Jahrhdts. zu Gouda; von ihnen sind die Glasgemälde in der St. Janskirche daselbst, welche zu den ...
Cramer [1]
Cramer, Johann Andreas, geb. 1723 zu Jöhstadt im Erzgebirge, gest. 1788 als Prof. der Theologie zu Kiel, ein Gellert befreundeter Dichter. Sein Sohn Karl Friedrich, geb. 1752, ...
Cramer [2]
Cramer, Joh. Bapt., geb. 1771 zu Mannheim, sehr geschätzter Clavierlehrer in London, dessen »études« für sein Instrument in Ansehen stehen.
Cramer [3]
Cramer, Karl Gottlob, geb. 1758 zu Pödelitz bei Freiburg an der Unstrut, gest. 1817 als herzogl. Meiningʼscher Forstrath, sehr fruchtbarer Romanschriftsteller (90 Bde.), seiner ...
Cramer [4]
Cramer, Gabriel, geb. 1704 zu Genf, schweizerischer Mathematiker, bekannt durch ein Werk über die Analyse krummer Linien, in welchem er die Grundzüge der Eulerʼschen Theorie ...
Cramer [5]
Cramer, John Antony, deutscher Herkunft, geb. 1793 in Glarus, gest. 1848 als Professor zu Oxford, Philolog und Archäolog. Werke: »Anecdota Graeca codicum manuscriptorum ...
Cranach
Cranach, s. Kranach.
Cranmer
Cranmer (Krännmer), auch Crammer, Thomas, engl. Reformator, wurde geb. 1489 zu Aslacton, Grafschaft Nottingham und stammte aus einem alten normännischen Geschlechte. Durch ...
Craon
Craon (Kraong), franz. Stadt im Depart. Mayenne, mit 4200 E., Leinenfabrikation.
Crapelet
Crapelet (Kraplä), zwei französ. Buchdrucker; Charles C., geb. 1762, gest. 1809, hat durch die Einfachheit u. Gefälligkeit seiner Lettern zur Vervollkommnung des Drucks viel ...
Crassulaceae
Crassulaceae, Fettpflanzen, große in den gemäßigten Climaten vorkommende Familie, wie Cacteen meist auf trockenen felsigen Standorten wachsend, mit fleischigen Blättern, die ...
Crassus
Crassus, Beiname mehrer röm. Familien, besonders der Licinii; Lucius Licinius C. mit dem ehrenden Zunamen orator, der Redner, geb. 140, Consul 95, Censor 92, st. 91 v. Chr. Nach ...
Crat
Crat, Gold- und Silbergewicht zu Mocca = 4,1 As.
Craven
Craven (Kräwʼn), Elisabeth Berkeley, Lady C., geb. 1750, von ihrem Manne, dem Grafen von C., 1781 geschieden, reiste in Europa, wurde 1791 von dem letzten Markgrafen von ...
Crawford
Crawford (Krahförrd), William Henry, nordamerikanischer Staatsmann, Virginier, geb. 1772, der sich vom Schulmeister zum Advokaten, Senator, 1813 zum Gesandten in Paris, 1815 bis ...
Crayer
Crayer (Krajeh), geb. 1582 zu Antwerpen, gest. 1669, Maler aus der flandrischen Schule, als Porträt- und Historienmaler hochgeschätzt.
Crayon
Crayon (frz. Krejong), farbige Stifte zum Zeichnen; die C.zeichnungen, gewöhnlich mit Kreide auf Papier und mit Silberstift auf Pergament ausgeführt, müssen mit Milch oder ...
Crazia
Crazia, Cracia (Kratscha), toscan. Scheidemünze 51/2 Pfg.; toscan. Längenmaß = 221/2 par. Linien.
Crea
Crea, span., weißgarnige Doppelleinwand.
Creation
Creation, lat., Schöpfung; Ernennung von Ordensrittern u. Graduirten. Creator, Schöpfer, Creatur, Geschöpf; creiren, schaffen; ernennen.
Crebillon
Crebillon (Krebillijong), Prosper Jolyot de, geb. 1674 zu Dijon, zeichnete sich im College Mazarin durch Talente und Starrsinn aus, wurde vom Vater enterbt und vertauschte die ...
Crecy
Crecy, Cressy, franz. Marktflecken 2 M. nördl. von Abbeville mit 1800 E.; Sieg der Engländer d. 26. Aug. 1346. C., Stadt unweit Meaux mit 1200 E.; C. sur Serre (sür Särr), ...
Credat Judaeus Apella
Credat Judaeus Apella, classisches Sprichwort: »das mag der Jude Apella glauben!«
Credenzen
Credenzen, Speisen oder Getränke, die für einen andern aufgetragen werden, vorher kosten (zum Beweis, sie seien nicht vergiftet; alter und mittelalterlicher Gebrauch).
Credi
Credi, Lorenzo, geb. 1452, Florentiner, bildete sich ganz nach Leonardo da Vinci und wird als graziöser Maler von gutem Colorit geschätzt, st. 1530.
Credit
Credit, im Verkehre das Vertrauen auf die Rechtlichkeit eines Andern. Oeffentlicher C. oder Staats-C., das Vertrauen auf den Willen u. die Fähigkeit eines Staats, die ...
Creditbrief
Creditbrief, Beglaubigungsbrief, in welchem sich ein Handelshaus für den Inhaber des C. zur Bezahlung einer bestimmten Summe verbindlich macht, wird von Reisenden gebraucht, die ...
Creditiren
Creditiren, jemand Waaren oder Geld anvertrauen.
Creditiv
Creditiv, Beglaubigungsschreiben, welches ein Gesandter von seiner Regierung an seinen Bestimmungsort mitbringt; mit der Uebergabe des C. beginnt die officielle Wirksamkeit des ...
Creditor
Creditor, der Gläubiger.
Creditsystem
Creditsystem, der Inbegriff der Grundsätze, welche ein Staat oder eine Corporation bezüglich der Aufnahme von Geldern und deren Rückzahlung angenommen hat.
Credner
Credner, Karl August, geb. 1797 zu Waltershausen bei Gotha, seit 1832 Professor der protestant. Theologie in Gießen. Schriften: »Der Prophet Joel« (Halle 1831); »Beiträge zur ...
Credo
Credo, lat., »ich glaube«, s. Glaubensbekenntniß und Messe.
Credulität
Credulität, lat., Leichtgläubigkeit. Credulitätseid, der Eid der Mitschwörenden, daß sie die Sache ihrer Partei für gerecht halten.
Creek
Creek (Krihk), in Nordamerika die Seitenbäche eines Flusses.
Creeks
Creeks (Krihks), nordamerikan. Indianerstamm, seit 1836–38 in Arkansas angesiedelt, 30000 Köpfe stark, treibt Viehzucht und Ackerbau und einiges Gewerbe.
Creizenach
Creizenach, Michael, geb. 1789 zu Mainz, gest. 1842 als Lehrer und Prediger an der jüdischen Realschule zu Frankfurt, Schriftsteller in der rationalistischen Richtung ...
Crelinger
Crelinger, Auguste, geb. 1795 zu Berlin, berühmte Schauspielerin daselbst.
Crell
Crell, Nikolaus, geb. zu Leipzig 1552, Erzieher des Kurprinzen Christian, Kanzler desselben als Kurfürsten, geheimer Calvinist und für diese Sache thätig, wurde nach dessen Tod ...
Crema
Crema, österreich.-lombard. Stadt unweit Lodi, Sitz eines Bisthums und einer Collegialprätur, mit 9500 E.; Seiden-, Leinen-, Hutfabrikation, Obst-, Wein- und Flachsbau.
Cremailleren
Cremailleren frz., sägeförmige Einschnitte in der Brustwehr, um vor derselben ein Kreuzfeuer mit Kleingewehr möglich zu machen; hat sich nicht erprobt.
Crême
Crême (frz. Krähm), Milchrahm; rahmförmige Speise.
Crémieux
Crémieux (frz. Kremiöh), Isaac Adolphe, Jude, geb. 1796 zu Nîmes, seit 1830 Advokat in Paris und polit. Agitator, nach der Revolution 1848 Justizminister und Hauptarbeiter in ...
Cremona
Cremona, Hauptstadt der gleichnamigen österreich.-lombard. Provinz, am Po, Bischofssitz mit merkwürdiger Domkirche, vielen ausgezeichneten Gebäuden, Wohlthätigkeitsanstalten, ...
Cremor
Cremor, lat., Rahm, rahmförmiger Körper. C. tartari, Weinstein, der gekocht und mit Stoffen gemischt, welche die fremdartigen Zusätze binden, wie Milchrahm auf die Oberfläche ...
Créneaux
Créneaux (frz. Krenoh), die Schießscharten für das Kleingewehrfeuer; creneliren, Mauern mit solchen Schießscharten versehen.
Creole
Creole (vom span. Criollo, erzeugt), in den Colonien geborne Einwohner europäischen, unvermischten Stammes; in Nordamerika die in den Colonien geborenen Neger; in Russischamerika ...
Crêpe
Crêpe (frz. Krähp), Krepp, Krausflor; C. de laine (–lähn), dünnes, taffetartiges Zeug.
Crepine
Crepine, Quasten oder Borten von mit Seide oder Baumwolle umsponnenem feinem Drathe.
Crepiren
Crepiren frz., verrecken; das Bersten der Granaten und Bomben.
Crepitation
Crepitation, lat., Krachen, in der Chirurgie das Geräusch, wenn 2 Enden eines gebrochenen Knochens an einander bewegt werden, das sichere Zeichen eines Knochenbruchs. – In der ...
Crepon
Crepon, frz., ganz wollenes weißes oder schwarzes Zeug, gekreppt und ungeköpert, die Kettenfäden mehr gedrallt als die Einschlagfäden.
Crépy, Crespy
Crépy, Crespy, franz. Stadt im Departem. Oise, 3000 E., Leinen- und Spitzenfabrikation. – C.en Laonnais (– ang Lanäh), Dorf unweit Laon; 18. Sept. 1544 Friedensschluß ...
Crescendo
Crescendo, ital., wachsend, in der Musik das allmälige Steigen der Tonkraft bis zum Forte.
Crescens
Crescens, ein Cyniker aus Marc Aurels Zeit, wo vom ursprünglichen Cynismus lediglich das »Hündische« u. zwar in der ekelhaftesten Ausartung vorhanden geblieben, klagte die ...
Crescent
Crescent (kressent), engl., die in Halbmondform zusammengebauten Complexhäuser in engl. Städten.
Crescentiis
Crescentiis, Petrus de, geb. 1230 zu Bologna, angesehener Mann, durch die bürgerlichen Unruhen 30 Jahre von seiner Vaterstadt fern gehalten, wurde Begründer der Agronomie ...
Crescentini
Crescentini (Kresch–), Girolamo, geb. 1765 zu Urbino, bekannter Sopransänger, nach 1806 einige Zeit in Napoleons Privatkapelle angestellt, gab auch Uebungen für die ...
Crescenz
Crescenz, Kürbisbaum auf Cuba, ein Solanaceum mit kürbisähnlichen Früchten, deren hölzerne Schalen von Eingebornen zu Gefäßen benutzt werden.
Crescenzi
Crescenzi (Kresch–), Giov. Battista, geb. um 1600, italien. Maler, führte die Malereien in dem Begräbnißpantheon des Escurial aus und übte auch sonst Einfluß auf die span. ...
Crescimbeni
Crescimbeni (Kreschimbeni), Giov. Maria, geb. 1663 zu Macerata, gest. 1728, Jesuite, einer der Stifter der Gesellschaft der Arkadier in Rom, Dichter, schrieb eine Geschichte der ...
Crespi
Crespi, Giov. Battista, von seinem Geburtsorte il Cerano genannt, geb. um 1557, gest. 1633, italien. Maler; sein Sohn, Daniele C., gest. 1630, erreichte ihn nicht.
Crest
Crest (Kräh), franz. Stadt an der Drôme mit 4200 E., Industrie in Seide, Wolle, Baumwolle, Papier; Trüffelhandel.
Creta alba
Creta alba, lat., weiße Kreide, kohlensaurer Kalk mit geringen fremdartigen Beimischungen.
Crête
Crête (Kräht), die höchste Kante einer Brustwehr; bei einem Berge die Linie seiner höchsten Punkte.
Cretin
Cretin, s. Kretin.
Creuse
Creuse (frz. Kröhs), 34 Meilen langer, nur die letzte Meile schiffbarer Nebenfluß der Vienne, mündet unterhalb La Haye. Das von ihm benannte Departement ist 1052/5 □M. groß ...
Creutz
Creutz, Gustav Philipp, Graf von, geb. 1729, schwed. Staatsmann und Dichter, st. 1785.
Creuz
Creuz, Friedrich Karl Kasimir, Freiherr von, geb. zu Homburg vor der Höhe 1724 gest. 1770, deutscher Dichter, nicht ohne Verdienst (Gesammelte Schriften Frankfurt 1769, 2 ...
Creuzer
Creuzer, Georg Friedrich, wurde 1771 geb. zu Marburg, 1802 daselbst Professor der Rhetorik und kam 1804 als Professor der Alterthumswissenschaften nach Heidelberg, wo er 1809 das ...
Creuzot
Creuzot (Krösoh), großes französ. Dorf im Departem. Saône-Loire, mit 8000 E., Steinkohlenbergwerken, großartigen Eisenwerken, Maschinenfabrik; es liegt an einem Zweige des ...
Crève-coeur
Crève-coeur (frz. Kräfköhr), Herzleid, Aerger.
Crevellen
Crevellen, die kleinen Elephantenzähne von Guinea.
Cricket
Cricket engl. Ballspiel, bei welchem sich die Spieler in 2 Hälften theilen; die eine hat mit ihren Ballkolben zu verhindern, daß die kleinen Stäbe, bei der sie postirt ist, ...
Crida
Crida, mittelalterlich lat., so viel wie Concurs; Cridar, im Concurs der Gemeinschuldner.
Crillon
Crillon (Krilljong), franz. adelige Familie, von Louis de Balbes de Berton den Namen erbend, der sich von einem Gute C. nannte. Er war 1541 geb., wurde Maltheserritter, focht ...
Crimen
Crimen, Verbrechen; C. laesae majestatis, Majestätsverbrechen; C. ambitus, Amtserschleichung; C. perduellionis, Hochverrath etc. Criminal, criminell, peinlich, strafrechtlich; ...
Crimmitschau
Crimmitschau, sächs. Fabrikstadt an der sächs.-bayer. Staatseisenbahn, 11/2 Ml. von Zwickau, mit 8300 E., großartigen Druckereien, Färbereien, Spinnereien, Wollen- und ...
Criques
Criques (frz. Krihk), beim Festungsbau Gräben, welche auf dem Ueberschwemmungsboden das seichte Wasser an den geeigneten Stellen durchschneiden, um die Annäherung des Feindes zu ...
Crispin [1]
Crispin und Crispinian, ein Bruderpaar vornehmer Abkunft, welches der Bekehrungseifer des 3. Jahrhdts. von Rom nach Soissons und zum Schusterhandwerk trieb, weil die ...
Crispin [2]
Crispin (frz. Krispäng), komische Maskenrolle auf dem franz. Theater, ein verschmitzter oder tölpelhafter Bedienter.
Crispiren
Crispiren, lat., kräuseln.
Crivelli
Crivelli, Carlo, venetian. Maler aus dem 15. Jahrh., Vivarinis Schüler und Nachahmer.
Croasade
Croasade, die halbe genues. Doppia = 2 Thlr. 24 Sgr. 2 Pfg. = 4 fl. 5 kr. C.-M.
Croce
Croce (Krose), Silbermünze in Goa = 3 Sgr. 71/2 Pfg. = 10 kr. C.-M.
Crochet
Crochet (Kroschäh), Häckchen; im weiblichen Putze die kleinen, an den Schläfen dicht anliegenden Haarringe; in der Buchdruckerkunst die Klammern; im Festungskrieg die im ...
Crocione
Crocione (Krotschone), mailändische Silbermünze = 1 Thlr. 26 Sgr. = 2 fl. 44 kr. C.-M.
Crocus vernus u. sativus
Crocus vernus u. sativus, bekannte im Frühjahr blühende Zwiebelgewächse, vielfach zu Rabatteneinfassungen u. zur Blumentreiberei benützt. Von C. sativus kommt der Safran.
Croisaden
Croisaden (frz. Kroasaden), Kreuzzüge; croisiren, kreuzen.
Croisé
Croisé (frz. Kroaseh), wollenes geköpertes Zeug; Tanztour, in der sich die Tänzer die Hände übers Kreuz reichen.
Croisic
Croisic (Kroasik), franz. Stadt auf der Landzunge zwischen der Mündung der Vilaine und Loire, mit 2600 E., Hafen, Seeschulen, Sodahandel.
Croker [1]
Croker, John Wilson, geb. 1781 zu Dublin, Rechtsgelehrter, lange Zeit Secretär der Admiralität, verfocht die Emancipation der Katholiken, war aber gegen die Reformbill. Er ...
Croker [2]
Croker, T. Crofton, geschmackvoller Bearbeiter der Volkssagen Irlands, auch Originalschriftsteller im Roman.
Cromford
Cromford (Krömmford), engl. Stadt in der Grafschaft Derby mit 1900 E. und röm. Alterthümern; hier 1771 die erste Spinnmühle durch Arkwright.
Cromlech
Cromlech, s. Dolmen.
Crompton
Crompton (Krömmtʼn), engl. Stadt in der Grafschaft Lancaster, mit 6800 E., großen Baumwollenfabriken.
Cromwell
Cromwell (Krommʼl), Oliver, geb. den 25. April 1599 zu Huntingdon aus der altsächs. Familie Williams, welche den Namen C. wegen seiner Verwandtschaft mit Richard C., Grafen ...
Cronegk
Cronegk, Johann Friedrich Freiherr von, geb. 1731 zu Ansbach, st. 1758 als ansbachischer Justizrath, einer jener Dichter, in welchen sich das poet. Erwachen Deutschlands ...
Croon
Croon, holländ. Zweiguldenstück = 1 Thlr. 5 Sgr. = 1 fl. 42 kr. C.-M.
Crops
Crops, die Fässer, in welchen die nordamerikan. Pflanzer den Blättertabak verpacken.
Croquants
Croquants (frz. Krokang), Lumpenhunde, Schimpfname der aufrührerischen Bauern in Frankreich unter Heinrich IV. und Ludwig XIII.
Croquiren
Croquiren (frz. krok–), den Plan einer Gegend, Festung etc. flüchtig zeichnen; Croquis (Krokih), eine solche Zeichnung.
Croson
Croson, Silbermünze in Flandern = 1 Thlr. 16 Sgr. 9 Pfg. = 2 fl. 16 kr. C.-M.
Croton Tiglium und Eluteria
Croton Tiglium und Eluteria und Eluteria, der Purgirbaum und Kascarillbaum, von welchen die grana tiglii (Purgirkörner) und Crotonöl und die Kascarillrinde kommt, sind Bäume ...
Crotone
Crotone, feste Stadt in der neapolitan. Provinz Calabria ulteriore am Meerbusen von Tarent mit 4200 E.
Croup
Croup (frz. Krup), häutige Bräune (Angina membranacea) ist eine dem Kindesalter eigenthümliche Entzündung der Schleimhaut des Kehlkopfs u. der Luftröhre, mit bald folgendem ...
Croupaden
Croupaden (frz. Krup–), in der Reitkunst Sprünge, wobei das Pferd das Kreuz, die Croupe, krümmt.
Croupier
Croupier (frz. Krupieh), bei den Hazardspielen der Gehilfe des Bankier; ein ungenannter Theilnehmer einer Vereinshandlung.
Crown
Crown (Kraun), Krone, engl. Silbermünze = 5 Schilling (= 1 Thlr. 17 Sgr. = fl. 2. 17 kr.); als 1/4 des goldenen Pfund Sterl. = 1 Thlr. 211/2 Sgr. = fl. 2. 30 kr. C.-M.
Crownglas
Crownglas, s. Glas.
Croy
Croy (Kroa), altes niederl. Adelsgeschlecht, das jetzt in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden angesessen ist, theilte sich in die Linien Arschot, Chimay, Havré, ...
Crozat
Crozat (frz. Krosah), Antoine, Marquis du Chatel, geb. zu Toulouse 1655, erhielt von Ludwig XIV. das Monopol des Handels nach der Louisiana und wurde Gründer dieser Colonie. ...
Cruciferae
Cruciferae, kreuzblumige Pflanzen, so benannt, weil die 4 Blumenblätter einander genau gegenüber oder im Kreuz stehen. Eine sehr deutlich u. bestimmt charakterisirte Familie, ...
Crucifix
Crucifix, lat., das Bildniß des Heilands am Kreuze, bereits seit dem 6. und 7. Jahrh. in kirchlichem Gebrauche.
Crud
Crud, Baron von, geb. 1763 zu Genf, gest. 1840, Besitzer von großen Landgütern in der Schweiz und in Italien, landwirthschaftlicher Schriftsteller, Fellenbergs Freund und für ...
Crudel
Crudel, lat., grausam; Crudelität, Grausamkeit.
Crudidät
Crudidät, lat., Rohheit, bei den alten Aerzten der Anfang der eigentlichen Krankheit, das Gegentheil der Coction; roher, nicht assimilbarer Stoff im Magen oder Darmkanal.
Cruijshautem
Cruijshautem (Kreushautem), belgischer Fabrikort in Ostflandern mit 7100 E., großer Leinwandfabrikation und einer Musterwerkstatt für Leineweberei.
Cruikshank
Cruikshank (Kruhkschänk), George, geb. 1780, der beliebteste Zeichner in England, der besonders das Volksleben von seiner komischen Seite trefflich und unerschöpflich wieder zu ...
Cruor
Cruor, lat., das vergossene Blut; c. sanguinis Blutroth, der färbende Stoff des Bluts.
Crus
Crus, lat., das Bein; crural, zum Beine gehörig.
Crusenstolpe
Crusenstolpe, Magnus Jakob, geb. 1795, Jurist, schwed. politischer Schriftsteller, seit 1834 auf der Seite der Opposition, 1838 wegen eines Angriffs auf die Regierung zu ...
Crusius [1]
Crusius, Martin, geb. 1526 zu Grebern, Sohn eines prot. Geistlichen, nach manchem Schicksalswechsel Professor der lat. und griech. Sprache zu Tübingen, wo er 1607 st. Er gab eine ...
Crusius [2]
Crusius, Christian, geb. zu Wien 1758, gest. 1831 als k. k. Rath und Postbeamter, schrieb »Topographisches Postlexicon aller Ortschaften der k. k. Erbländer«, Wien 1798–1828, ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.028 c;