Слова на букву cult-ducq (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву cult-ducq (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Disponenda
Disponenda, lat., Disponenden, zum Verkauf commissionsweise übernommene Bücher, die nicht abgesetzt wurden und zur Verfügung des Verlegers stehen.
Disponent
Disponent, Procurist, der zur Geschäftsführung eines Hauses oder einer Gesellschaft Bevollmächtigte; seine Vollmacht heißt Procura.
Disponibel
Disponibel, lat.-deutsch, verfügbar; disponiren, verfügen, anordnen, entwerfen, überreden; disponirt, angeordnet; überredet, gestimmt.
Disponibilität
Disponibilität, bei Offizieren der Zustand zwischen Activität u. Abschied; sie erhalten halben Sold, dienen aber nicht, müssen jedoch der Einberufung gewärtig sein.
Disposition
Disposition, lat.-deutsch, Anordnung, Bestimmung; der Entwurf einer Rede oder Schrift, eines Schlacht- oder Feldzugsplans; Gemüthsstimmung. Im Handel wird eine bestellte Waare ...
Disproportion
Disproportion, lat.-deutsch, Mißverhältniß; disproportionirt, unverhältnißmäßig.
Dispungiren
Dispungiren (lat. dispungere), genau durchgehen; Dispunction, genaue Untersuchung.
Disputation
Disputation (vom latein. disputare, verschiedener Meinung sein), Streit, besonders der gelehrte Streit, näher die nach Regeln geordnete Erörterung über streitige oder ...
Dispute
Dispute (frz. Dispüt), Streit; disputabel, zweifelhaft.
Disqualification
Disqualification, lat.-deutsch, Unfähigkeit, Untauglichkeit; disqualificiren, sich, untauglich sein.
Disquiriren
Disquiriren (lat. disquirere), untersuchen; Disquisition, gelehrte Untersuchung.
Disrenommée
Disrenommée, frz., schlechter Ruf; disrenommirt, in schlechtem Rufe.
Disrumpent
Disrumpent, lat.-deutsch, in der Botanik: platzend, nicht an der Nath aufspringend (bei Blüthenkelchen u. Samen).
Dissection
Dissection, lat.-deutsch, in der Anatomie die kunstgerechte Zergliederung eines Körpers.
Dissemination
Dissemination, lat.-deutsch, die Ausstreuung des Samens.
Dissen
Dissen, Ludolph, geb. 1784 zu Großenschneen bei Göttingen, in welcher Stadt er studierte, 1809 Privatdocent, 1813 Professor der Philologie wurde u. 1837 st.; er lieferte eine ...
Dissens
Dissens, Dissension, lat.-deutsch, Uneinigkeit, Meinungsverschiedenheit; dissentiren, verschiedener Meinung sein.
Dissenters
Dissenters (engl. dissenters vom latein. dissentire, nicht übereinstimmen), Andersdenkende, nennt man in Großbritannien diejenigen, welche in religiösen Meinungen und ...
Dissertation
Dissertation, lat.-deutsch, Abhandlung, kurze schriftliche Beleuchtung eines wissenschaftlichen Gegenstandes, gelehrte Gelegenheitsschrift; differiren, gelehrt schreiben, reden.
Dissidenten
Dissidenten, lat., Fernsitzende, Getrennte, sind im allgemeinen alle nichtkathol. Christen; näher hieß man D. die nicht unirten Griechen, Lutheraner, Calvinisten, böhm. ...
Dissilient
Dissilient, lat.-deutsch, aufspringend.
Dissimilär
Dissimilär, lat.-deutsch, unähnlich; Dissimilarität, Unähnlichkeit.
Dissimulation
Dissimulation, lat.-deutsch, Verstellung, Verheimlichung; dissimuliren, verstellen, verheimlichen (der Falsche simulirt zu sein, was er nicht ist; er dissimulirt aber, indem er ...
Dissipation
Dissipation, lat.-deutsch, Zerstreuung, Verschwendung; dissipiren (lat. dissipare) zerstreuen, verschwenden.
Dissociabel
Dissociabel, lat.-deutsch, unvereinbar; Dissociabilität, Unvereinbarkeit. Dissociation, die Trennung eines Vereins; dissociiren, sich trennen.
Dissolving views
Dissolving views (engl. –wiuhs), sich auflösende Bilder, optisches Kunststück mit 2 Zauberlaternen, wobei ein Bild in das andere überzugehen scheint.
Dissonanz
Dissonanz, heißt in der Musik das Verhältniß zweier oder mehrer Töne, deren Verbindung und Zusammenklang dem Ohre unangenehm oder unbefriedigend ist und das Verlangen nach ...
Dissuadiren
Dissuadiren (lat. dissuadere), abrathen; Dissuasion, das Abrathen; dissuasorisch, abrathend.
Dissyllabum
Dissyllabum, griech.-lat., zweisilbiges Wort.
Distanz
Distanz, lat.-deutsch, Abstand, Zwischenraum.
Distel
Distel, werden vom Landmanne verschiedene Ackerunkräuter genannt, welche an ihren Blumenköpfen u. Blättern Stacheln tragen, und meist 2jähr. Gewächse sind. Eines der ...
Disteli
Disteli, Martin, geb. 1802 zu Olten im Kanton Solothurn, Zeichner, besonders in der Caricaturenzeichnung meisterhaft. Zur Zeit der radicalen Agitation gegen die schweizer. ...
Distelorden
Distelorden, schottischer Orden, dem hl. Andreas geweiht, 1540 gestiftet, später von engl. Königen erneuert. Ordenszeichen: an grünem Bande goldenes Schild, darauf St. Andreas ...
Distendiren
Distendiren (lat. distendere), ausspannen; Distention, Ausspannung.
Disterminiren
Disterminiren, lat.-deutsch, absondern.
Distichiase
Distichiase, griech.-deutsch, Doppelreihe der Augenliderhaare.
Distichie
Distichie, doppelte Reihe; distichisch, zweireihig, zweizeilig.
Distichon
Distichon, griech., Doppelvers, aus einem Hexameter und darauf folgenden Pentameter bestehend, der elegische Vers der Alten, von den Neueren vorherrschend beim Epigramm oder ...
Distinction
Distinction (vom latein. distinguere, unterscheiden, auszeichnen), Unterscheidung, näher die Bestimmung des Unterschiedes nahe verwandter Begriffe oder Wörter, namentlich ...
Distoma hepaticum
Distoma hepaticum, Bandwurmgattung, in den Gallengängen der Menschen u. höheren Thiere bisweilen vorkommend.
Distoniren
Distoniren, lat.-deutsch, falsch singen.
Distraction
Distraction, lat.-deutsch, Zerstreuung, Unachtsamkeit; Veräußerung; Distractio pignoris, Pfandveräußerung. Distrahiren, zerstreuen, achtlos machen, veräußern.
Distrait
Distrait (frz. disträh), zerstreut, unachtsam.
Distribution
Distribution (vom latein. distribuere, distribuiren, vertheilen), jede Art von Vertheilung, Aus- und Eintheilung.
Distributiv
Distributiv, vertheilt, dann einzeln, dem collectiv, zusammengenommen, entgegengesetzt. D.e Conjunctionen, sind eintheilende, vertheilende, z.B. theils – theils, bald – bald; ...
District
District, lat.-deutsch, Bezirk.
Ditetraëdrisch
Ditetraëdrisch, griech.-deutsch, doppeltvierflächig.
Dithmarschen
Dithmarschen, Ditmarsen, Theil des dän. (zum deutschen Bund gehörigen) Herzogthums Holstein, aus fruchtbarem Marschlande bestehend, zwischen Elbe, Eider, Nordsee und der ...
Dithmarsische Krankheit
Dithmarsische Krankheit, Marschkrankheit (Morbus Ditmarsicus), eines der Syphiloide, d.h. eine Krankheit, welche denen der secundären Syphilis ähnliche Erscheinungen darbietet, ...
Dithyrambus
Dithyrambus, griech., wahrscheinlich der Springende, Rasende, ein Beinamen des Bachus (s. d. Art.); dann stürmisch begeisterte Hymnen, welche bei den nächtlichen Bachusfesten ...
Dition
Dition, lat., deutsch, Botmäßigkeit, Herrschaft.
Dito, Ditto
Dito, Ditto, richtiger detto, ital., ebenso, gleichfalls.
Ditriglyph
Ditriglyph, griech., in den Friesen dorischer Gebälke zwischen je 2 Säulen 2 Triglyphe.
Ditrochäus
Ditrochäus, Versfuß aus 2 Trochäen bestehend.
Ditters von Dittersdorf
Ditters von Dittersdorf, Karl, deutscher Componist der komischen Gattung, geb. 1739 zu Wien, erhielt als Page bei dem Prinzen Joseph von Sachsen-Hildburghausen gründlichen ...
Diu
Diu, Insel an der Südspitze der ostind. Halbinsel Guzerate, portugies., hat einen guten Hafen und 4000 E.; war zur Zeit der portugies. Größe eine blühende Handelsstadt.
Diuretische Mittel
Diuretische Mittel, Diuretica, sind solche Mittel, welche die Absonderung und Ausleerung des Harns (die Diurese) fördern. a) Mildere D.: Wasser, essig-, salpeter-, weinstein- und ...
Diurnale
Diurnale, lat., Namen des abgekürzten Brevieres, welches nur die Tageszeiten, nämlich die Laudes, Prim, Terz, Sext, Non, Vesper und Complet enthält.
Div
Div. (divide, theile!), auf Recepten.
Divae memoriae
Divae memoriae, lat., seligen Andenkens.
Divagation
Divagation, lat.-deutsch, das Herumschweifen; divagiren, herumschweifen.
Divan
Divan, Diwan, im Persischen eine Sammlung, Register; Gedichtesammlung; Versammlung, in der Türkei die Versammlung der höchsten Staatsbeamten; die gepolsterten Sitze und Lager, ...
Divarication
Divarication, lat.-deutsch, die Verästelung einer Ader.
Divelliren
Divelliren (lat. divellere), zerreißen.
Divergent
Divergent oder divergirend, heißen in der Geometrie 2 gerade, in einer Ebene liegende nicht parallele Linien, auf der Seite, nach welcher sie sich immer weiter von einander ...
Divers
Divers (lat. diversus), verschieden; Diversität, Verschiedenheit.
Diversion
Diversion, lat.-deutsch, Abwendung, im Kriegswesen eine Operation, wodurch man die Streitkräfte des Feindes von einem Hauptpunkte ableitet.
Divertiren
Divertiren, frz.-deutsch, unterhalten; Divertissement (–mang), Divertimento, Unterhaltung, gewöhnlich ein einactiges Ballet, in den Zwischenräumen größerer Stücke gegeben; ...
Dives
Dives (Dihw), franz. Küstenfluß, mündet schiffbar bei Calvados in den Kanal.
Divico
Divico, der Anführer der Tiguriner, die sich mit den Cimbern und Teutonen verbanden, schlug 107 ein röm. Heer; vielleicht derselbe D. wurde 58 v. Chr. von Cäsar in Gallien ...
Divide et impera
Divide et impera, lat., theile (veruneinige) u. herrsche! – ein besonders von den Römern mit welthistorischem Erfolge ausgeübter politischer Grundsatz.
Dividende
Dividende, lat.-deutsch (das zu Theilende), bei Gesellschaftsunternehmungen der Antheil an dem Gewinne, welchen jedes einzelne Mitglied zugetheilt erhält.
Dividiren
Dividiren (lat. dividere), theilen, eintheilen; Dividualität, Theilbarkeit; Dividuum, etwas Theilbares, Gegensatz zu Individuum.
Divination
Divination, lat., mit deus, Gott, zusammenhängend, heißt die Deutung von Zeichen, durch welche nach dem Glauben der Alten die Götter den Menschen Warnungen und Winke über die ...
Divinisiren
Divinisiren, lat.-deutsch, vergöttern; Divinität, Göttlichkeit.
Divino
Divino, abyss. Rechnungsmünze = 41/3 Pfg.
Divis
Divis, lat.-deutsch, Theilungszeichen bei einem Worte.
Divisi
Divisi, lat., getheilt, bedeutet in Stimmen für Streichinstrumente, daß bei gewissen doppelgriffigen Stellen von 2 aus einer Stimme Spielenden der eine die höhere, der andere ...
Divisibel
Divisibel, lat.-deutsch, theilbar; Divisibilität, Theilbarkeit.
Division
Division, Theilung, in der Arithmetik diejenige Rechnung, welche untersucht, wie oft eine Zahl in einer anderen enthalten sei, oder wie viel mal eine Zahl größer sei als eine ...
Divortium
Divortium, lat., Ehescheidung, im alten röm. Recht keinen gesetzlichen Beschränkungen unterworfen; im canonischen Recht, das bloß eine factische Trennung durch Richterspruch ...
Divotamente
Divotamente, ital., in der Musik, ernst, andächtig.
Divulgation
Divulgation, lat.-deutsch, Kundmachung; divulgiren, kundmachen, verbreiten.
Divulsion
Divulsion, lat.-deutsch, Zerreißung; divulsiv, zerreißend.
Dixi
Dixi, lat., ich habe gesprochen, bei den Alten rednerische Schlußformel. D. et salvavi animam meam, lat., habe gesprochen und meine Seele gerettet (meine Schuldigkeit gethan, ...
Dixmuyden
Dixmuyden (Dixmeuden), belgische Stadt in Westflandern, mit 3600 E., Vieh-, Butter- und Käsehandel; Wachholderbranntweinfabrikation.
Djezzar
Djezzar, Dschezzar, d.h. der Schlächter, Beiname Achmet Paschas von St. Jean dʼAcre, der sich vom gemeinen Bosniaken durch kriegerische Tüchtigkeit zum Pascha von 3 ...
Djungles
Djungles, Jungeln, in Ostindien ungeheure Fluren größerer rohrartiger Gräser, in Nordamerika Savannen, in Südamerika Llanos oder Pampas genannt.
Dlugosz
Dlugosz (–gosch), latein. Longinus genannt, der älteste u. zugleich wichtigste poln. Geschichtschreiber, geb. 1415 zu Brzeznika, wollte als Canonikus zu Krakau den vom König ...
Dmitrief
Dmitrief, Iwan Iwanowicz, russ. Dichter, geb. 1760, zuerst Soldat, dann Staatsmann und Justizminister, gest. 1837 zu Moskau. Sämmtliche Schriften, 2 Bde., Petersburg 1823.
Dmitrow
Dmitrow, russ. Stadt im Gouvernement Moskau, mit schöner Kathedrale, 4500 E., Tuchfabriken, Handel mit Talg, Seife, Wachs.
Dmitrowsk
Dmitrowsk, russ. Stadt im Gouvernement Orel, mit 5000 E., Handel mit Landeserzeugnissen.
Dmochowski
Dmochowski, Franz Xaver, geb. 1762 in Podlachien, nahm an der Erhebung seines Vaterlandes 1794 den lebhaftesten Antheil, flüchtete, kehrte 1806 nach Warschau zurück, wo er 1808 ...
Dnieper
Dnieper (bei den Alten Borysthenes), der 3. Fluß Europas, 240 M. lang, mit einem Gebiete von 10500 QM., entspringt im wolchonskyschen Walde im russ. Gouvernement Smolensk und ...
Dniester
Dniester (bei den Alten Tyras), entspringt an dem Nordabhange der Karpathen unweit Lemberg, fließt 60 M. durch österreich. Gebiet, von Okozy an durch russ. und mündet, bei ...
Do ut des, do ut facias
Do ut des, do ut facias, lat. (ich gebe, damit du gibst, ich gebe, damit du thuest), Formel für Contracte.
Dobberan
Dobberan, Marktflecken in Mecklenburg-Schwerin, unweit der Ostsee, mit 3400 E., großherzogl. Schlosse, Theater, Concertsaal u.s.w.; D. hat 3 Mineralquellen und auf dem sog. ...
Döbel
Döbel oder Debel, nennt man ein Stück Holz, das in eine Mauer getrieben wird, um eine Schraube, einen Nagel etc. darin zu befestigen, der in der blosen Mauer nicht halten ...
Döbeln
Döbeln, sächs. Stadt an der Chemnitz-Riesaer Eisenbahn und der Mulde, mit 7200 E., Tuch-, Corduan-, Lederfabriken, Wollspinnereien.
Döbereiner
Döbereiner, Johann Wolfgang, berühmter Chemiker, geb. 1780 zu Hof in Oberfranken, begann sein pharmazeutisches Studium zu Mönchberg im Voigtland, trieb später ein ...
Doblas
Doblas, portugies. Goldmünze = 4 Thlr. 151/2 Sgr. = 6 fl. 35 kr. C.-M.
Doblhof-Dier
Doblhof-Dier, österreich. adeliges Geschlecht, ursprünglich Holler genannt und in Tyrol zu Hause, 1706 in den erbländischen Ritterstand, 1772 in den Freiherrnstand erhoben, als ...
Döbling
Döbling, Dorf unfern Wien, mit 1600 E., schönen Landhäusern, Anlagen und Gärten; Lieblingsaufenthalt der Wiener.
Dobmayer
Dobmayer, Marian, geb. 1753 zu Schwandorf, wurde Jesuit, 1774 Benedictiner, 1787 Prof. der Theologie zu Amberg, 1794 der Dogmatik in Ingolstadt, kam nach der allgemeinen ...
Doboka
Doboka, ehemaliges siebenbürg. Comitat, jetzt dem Klausenburger u. Deeser Kreise zugetheilt, 54 QM. groß, mit 1100000 E., größtentheils Ungarn und Wlachen; es ist ...
Dobra
Dobra, portug. Goldmünze = 23 Thlr. 17 Sgr. 81/5 Pf. = 34 fl. 24 kr. C.-M.
Dobraon
Dobraon, alte portug. Goldmünze = 44 Thlr. 10 Sgr. 82/3 Pf. = 64 fl. 41 kr. C.-M.
Döbrentei
Döbrentei, Gabriel, ungar. Schriftsteller und Dichter, geb. 1786 zu Nagyszöllös, war längere Zeit Director des ungar. Nationaltheaters, redigirte die Herausgabe »der alten ...
Dobrilugk
Dobrilugk, preuß. Stadt in der Provinz Brandenburg, mit 1500 E., Tuchfabrikation, Branntweinbrennerei.
Dobrowsky
Dobrowsky, Joseph, eigentlich Daubrawsky ze Solnie, geb. 1753 zu Gyermet bei Raab in Ungarn, trat 1772 in den Jesuitenorden, studierte alsdann in Prag, wurde 1787 Priester, 1789 ...
Dobrudscha
Dobrudscha (bei den Römern Scythia minor), der nordöstl. Theil Bulgariens zwischen der Donau, dem schwarzen Meere und dem kleinen Balkan gelegen, zu dem Ejalet Silistria ...
Dobschau
Dobschau, Dobschina, ungar. Marktflecken im Gömörer Comitat, mit 5500 E., prot. Gymnasium, Bergbau auf Eisen, Kupfer, Kobalt.
Dobschütz
Dobschütz, Wilhelm Leopold, geb. 1764, Soldat seit 1777, organisirte 1813 einen Theil der schles. Landwehr, behauptete den Oderübergang bei Krossen, nahm an den Schlachten von ...
Docendo discimus
Docendo discimus, lat., durch Lehren lernen wir. Docent, Lehrender, s. Privatdocent; docil, gelehrig.
Dochmius
Dochmius, dochmischer Vers, besteht der Grundform nach aus Jambus und Creticus ◡–◡–◡, wurde besonders von den griech. Tragikern zur Darstellung heftiger ...
Docke
Docke, ein im landwirthschaftlichen Betriebe häufig gebrauchter Ausdruck, z.B. für einen Pack Strähne von Flachs von verschiedenem Gespinnst; für einen Bündel getrockneter ...
Docket
Docket, engl., Waarenliste.
Docks
Docks, engl., ursprünglich Werfte, bezeichnet in neuester Zeit die künstlichen Hafenbecken bei großen Handelsplätzen, in welchen die Schiffe am Ufer beilegen und ihre Ladung ...
Dockyard
Dockyard, engl., Schiffswerfte.
Docra
Docra, Perlengewicht in Bombay = 1/100 Chouw, das Chouw = 11,56 Gramms.
Doctor
Doctor, vom lat. docere, lehren, der Lehrer, alsdann ein Ehrentitel; doctores ecclesiae, Kirchenlehrer, nannte man auch Kirchenväter, besonders den Augustin, Hieronymus, Gregor ...
Doctrin
Doctrin, lat. doctrina, Gelehrsamkeit, Lehre; doctrinell, gelehrt, wissenschaftlich.
Doctrinarier
Doctrinarier, ital., padri della dottrina christiana, Väter der christlichen Lehre, heißen die Mitglieder eines Vereines von Priestern und Laien, welchen in der ...
Doctrinärs
Doctrinärs, in der ehemaligen franz. Deputirtenkammer eine Partei, deren Häupter Royer Collard, der Herzog von Broglie, Humann, Guizot etc. waren, Anhänger des ...
Document
Document, lat., documentum, Urkunde, Zeugniß, Beweis; documentiren, urkundlich beweisen.
Dodd [1]
Dodd, William, geb. 1729 zu Bourn in Lincolnshire, anglikan. Geistlicher voll Talent und Beredtsamkeit, aber verschwenderisch und ausschweifend. Seit 1765 Hofprediger brachte ihn ...
Dodd [2]
Dodd, Robert, engl. Maler, der seinen Pinsel besonders den Scenen und Schrecknissen des Seemannslebens und 1806 der Schlacht von Trafalgar ein riesengroßes Gemälde widmete.
Dodd [3]
Dodd, Ralph, engl. Ingenieur, welcher 1798 der Regierung den ersten Plan eines Themsetunnels vorlegte, zum erstenmal mit einem Dampfboote England und Irland umfuhr und 1822 zu ...
Dodeka
Dodeka, griech., 12; Dodekaëder, einer der 5 regulären Körper, von 12 gleichen regelmäßigen Fünfecken begränzt. Dodekaëdralzahlen, diejenigen Polygonalzahlen, deren 3. ...
Dodekagynisch
Dodekagynisch, heißt eine Blüthe mit 12 Griffeln oder Narben. Dodekandria, Zwitterblüthen mit 12–20 unverwachsenen Staubfäden, die 11 Klasse des Linnéschen Systems.
Döderlein
Döderlein, Joh. Christoph, geb. 1745 zu Windsheim in Mittelfranken, gest. 1792 als Prof. der Theologie zu Jena, ein vielschreibender Vertreter des vorkantischen Rationalismus, ...
Dödi
Dödi, Berg in den schweizer. Centralalpen, gibt der Linth den Ursprung, ist 11887' hoch und erst einmal bestiegen worden.
Dodo
Dodo, s. Dudu.
Dodolen
Dodolen, die herumziehenden Tänzerinen in Serbien.
Dodona
Dodona, das älteste griech. Orakel, pelasgischen Ursprungs; es lag in Epirus am Berge Tomarus, gehörte in späterer Zeit den Thesprotern u. Molossern, war aber nie so besucht ...
Dodrans
Dodrans, lat., Spanne, der Raum zwischen dem Daumen u. kleinen Finger; 3/4 As, s. As.
Dodwell [1]
Dodwell, Henry, geb. 1641 zu Dublin, 1688 Prof. der Literärgeschichte in Oxford, mußte 1691 sein Amt als entschiedener Anhänger Jakobs II. niederlegen und st. 1711. D. war ...
Dodwell [2]
Dodwell, Edward, geb. 1767, durchwanderte 1801–1806 Griechenland und Italien und lieferte ein Reisewerk, welches 1819 zu London gedruckt, alsdann ins Deutsche, Meiningen 1821, ...
Does
Does (Duhs), Jakob van der, geb. 1623 zu Amsterdam, bildete sich als Maler in Rom und war, besonders ausgezeichnet als Thier- und Landschaftsmaler, sehr naturgetreu in seinen ...
Döffingen
Döffingen, Dorf im württemb. Oberamt Böblingen, mit 1400 E.; hier Sieg des Grafen Eberhard von Württemberg über die schwäb. Reichsstädte den 23. Aug. 1388.
Doge
Doge (ital., Dodsche, aus dem lat. dux, Herzog), das Staatsoberhaupt der ehemaligen Republiken Venedig und Genua, mit Fürstenrang, aber sehr eingeschränkter Macht, von einem ...
Dogger [1]
Dogger, Boot, holländ. Fischerboot.
Dogger [2]
Dogger, nennen die Engländer die dritte od. untere Abtheilung der Juraformation od. die des braunen Jura, welche wieder in eine obere, Eisenrogenstein, und untere Abtheilung, ...
Dogma
Dogma, griech., lat. auch placitum oder decretum, Lehrmeinung, Glaubenssatz, besonders Glaubenswahrheit. Staudenmaier nennt D. »eine durch außerordentliche göttliche ...
Dogmaticismus
Dogmaticismus, auch Dogmatismus, ist allgemein jedes wissenschaftliche und besonders jedes philosophische System, welches irgend ein Prinzip stillschweigend oder ausdrücklich ...
Dogmatik
Dogmatik, Glaubenslehre, nennt man seit dem 17. Jahrh. besonders die wissenschaftliche Darstellung des christlichen Lehrbegriffes. Staudenmaier nennt die D. Wissenschaft des ...
Dogmengeschichte
Dogmengeschichte, nennt man einen Theil der Kirchengeschichte, nämlich die Entwicklungsgeschichte des christl. Geistes nach seiner erkennenden Seite, näher »die ...
Dognacska
Dognacska, ungar. Marktflecken im Comitat Krassova, mit 2350 E., Bergbau auf Gold, Silber, Kupfer, Blei und Zink; schöner weißer, feinkörniger Marmor.
Dohle
Dohle, Thurmkrähe (Corvus monedula), die kleinste Art der Gattung Rabe, von der Größe der Haustaube, schwarz, am Hals und Hinterkopf grau. Sie wohnen gesellig auf ...
Döhler
Döhler, Theodor, geb. 1814 zu Neapel, Pianist, von Czerny in Wien gebildet, Kammervirtuos des verstorbenen Herzogs von Lucca, componirte einzelnes für sein Instrument und ein ...
Dohm
Dohm, Christian Wilhelm Konrad von, geb. 1751 zu Lemgo, gest. 1820, einer von den wenigen Deutschen, welche es vom Prof. zum erprobten Staatsmann gebracht und historisch ...
Dohna [1]
Dohna, alte sächs. Stadt, 1 Stunde von Pirna, mit 1400 E., bis 1402 Sitz der Burggrafen von D.
Dohna [2]
Dohna, eines der ältesten deutschen Geschlechter, der Sage nach unter Karl d. Gr. aus Frankreich nach Deutschland übergesiedelt, erweislich im 12. Jahrh. Lehensträger von ...
Dohnen
Dohnen, Schlingen von Pferdehaaren zum Fange von Schnepfen, Drosseln etc.; D.strich (Schneuße), eine Reihe solcher Schlingen, die man theils an Büschen und Bäumen, theils ...
Doketen
Doketen, griech., heißen die Anhänger der Lehre, wornach Christus keinen fleischlichen und wirklichen Leib, sondern nur einen Scheinleib besaß. Damit wäre die Erlösung auch ...
Dokimasie
Dokimasie, griech.-deutsch, Prüfung; in der Chemie Probirkunst; in der gerichtlichen Medicin die Untersuchung, welche zur Abgabe eines Urtheils nöthig ist; docimasia pulmonum, ...
Dokkum
Dokkum, Stadt im holländ. Friesland, 1 Stunde von der Nordsee, mit derselben durch einen Kanal verbunden, hat 3800 E., Schiffbau, Seesalzbereitung, Branntweinbrennereien, ...
Dol
Dol, franz. Stadt im Depart. Ille-Vilaine, mit 4000 E., Bischofssitz, Kathedrale, Handel mit Cider, Getreide und Hanf; Sieg der Vendéer 21. November 1793.
Dolabella
Dolabella, patriz. Zweig der Cornelischen Familie; am bekanntesten ist Cornelius D., Schwiegersohn des Cicero, durch Cäsar Consul, nach dessen Ermordung zuerst auf Seite des ...
Dolce
Dolce (–tsche), Dolcemente (–tschemente), ital., süß, in der Musik: sanft.
Dolce far niente
Dolce far niente, ital., das süße Nichtsthun.
Dolch
Dolch, kurze Stoßwaffe, in Süddeutschland Stilet, hieß bei den Landsknechten Beimesser, war bei den spätern Rittern der Theil der Bewaffnung, womit sie den niedergeworfenen ...
Dolchen
Dolchen, lothring. Silbermünze von 1550, mit einem Dolche auf der Rückseite = 3 Sgr. 2 Pf. = 9 kr. C.-M.; 1/2 D. = 1 Sgr. 1/2 Pf. = 3 kr. C.-M.; Ortsd. = 51/2 Pf. = 11/2 kr. ...
Dolci
Dolci, Carlo, auch Dolce, berühmter ital. Maler, geb. 1616 zu Florenz, st. daselbst 1686. Seine fleißig gearbeiteten, sehr geschätzten Gemälde, meist Heiligenbilder, sind ...
Dolcian
Dolcian, ital., das ursprüngliche Fagott; auch eine Orgelstimme.
Dolcinisten
Dolcinisten, Dulcinisten, s. Apostelbrüder.
Dolde
Dolde, Doldenblüthe (umbella), heißt in der botan. Kunstsprache ein Blumenstand, wo an der Spitze eines Hauptblumenstieles mehrere gleich lange Blüthenstiele strahlenartig aus ...
Dôle [1]
Dôle (Dohl), französ. Stadt im Depart. des Jura, am Doubs, mit 11000 E., Kathedrale, Jesuitencollegium, Collége, Musikschule, Museum etc., bedeutender Fabrikation. D. war ...
Dôle [2]
Dôle, höchster Berg des Jura, an der Gränze von Frankreich und dem Kanton Waadt, 5174' hoch, mit prächtiger Fernsicht.
Doleancen
Doleancen (Doleangßen), frz.-dtsch., Klagelieder.
Dolente
Dolente, Dolentemente, ital., in der Musik: klagend.
Dolerit
Dolerit, ein schwarzes, graues oder grünes Gestein, gehört zur Sippschaft der Hornblende und ist ein körniges Gemenge von Labrador, Augit und Magneteisenstein.
Doles
Doles, Johann Friedrich, tüchtiger Kirchencomponist, Schüler Sebastian Bachs, geb. 1715 zu Steinbach im Meiningʼschen, zuerst Cantor in Freiberg, später an der Thomasschule ...
Dolet
Dolet, Etienne, geb. um 1509 zu Orleans, Buchdrucker, Humanist und Poet in lat. und franz. Sprache, geistreich und witzig, aber ausgelassen und spottsüchtig. wurde mehr als ...
Dolgoruki
Dolgoruki, fürstliche Familie in Rußland, die ihre Abstammung von Rurik herleitet, in der russ. Geschichte von großer Bedeutung. Zwei D., Vater und Sohn, fielen für Peter I. ...
Dolichos Lablab
Dolichos Lablab, die sog. Lablab-Fasel, ein einjähriges Hülsengewächs und unseren hohen Gartenbohnen nahe verwandt, wird in Ostindien u. Aegypten als Nahrungsmittel angebaut.
Döll [1]
Döll, Friedrich Wilhelm, Bildhauer, geb. 1750 in Hildburghausen, bildete sich unter Houdon in Paris, später in Rom; nach seiner Rückkehr Aufseher der herzogl. Kunst- und ...
Döll [2]
Döll, Joh. Veit, geb. 1750 zu Suhl, gest. 1835, ausgezeichneter Medailleur und Steinschneider.
Dollar
Dollar, nordamerik. Münze in 100 Cents getheilt = 1 Thlr. 13 Sgr. 2.1/2 Pf. = 2 fl. 30 kr. rhein. = 2 fl. 6 kr. C.-M. Seit 1849 wird der D. auch in Gold ausgeprägt.
Dollart
Dollart, 6 QM. großer Meerbusen der Nordsee an der holländ. hannöv. Gränze mit der Emsmündung, 1277 bis 1287 durch das Einbrechen des Meeres bei Springfluthen entstanden, ...
Döllinger [1]
Döllinger, Ignaz, einer der berühmtesten Physiologen und Anatomen, geb. 1770 zu Bamberg, Sohn des fürstlichen Leibarztes und Professors, studierte daselbst, zu Wien und ...
Döllinger [2]
Döllinger, Jos. Joh. Ignaz, Dr., Stiftungspropst zu St. Cajetan, Prof. der Theologie, erzbischöfl. geistl. Rath und denfensor matrimonii am Metropolitangericht zu München, ...
Dollond
Dollond (Dallönd), John, der berühmte Erfinder der achromatischen Fernröhre, geb. 1706 zu London, zuerst Seideweber, trieb nebenbei optische Studien, verband sich später mit ...
Dolman
Dolman, die ungar. Jacke mit Schnüren und Knöpfen besetzt, gehört zur Husarenuniform.
Dolmen
Dolmen, große Felsstücke, auf denen andere große Steine liegen, die wie bei Stonehenge (s. d.) in eine oscillirende Bewegung gebracht werden können; sie finden sich im ...
Dolmetschen
Dolmetschen, übersetzen; Dolmetsch, Uebersetzer, Ausleger.
Dolomalo
Dolomalo, lat., arglistig.
Dolomieu
Dolomieu (Dolomiöh), Déodat Guy Silvain Tancrède Gratet de, berühmter franz. Mineralog, aus D. in Frankreich stammend, geb. 1750 zu Malta, wurde als Kind in den ...
Dolomit
Dolomit, Bitterkalk, Kalktalkspath, zur Sippschaft des Kalkes gehörend, kommt krystallisirt in Rhomboëdern unter dem Namen Bitter- oder Rautenspath, und derb und körnig als D. ...
Dolor
Dolor, lat., Schmerz.
Doloroso
Doloroso, ital., in der Musik, schmerzhaft.
Dolus
Dolus, lat., schlechte Absicht. Im Criminalrecht der Entschluß zur Begehung einer als strafbar erkannten Handlung; im Civilrecht die rechtswidrige, den andern benachtheiligende ...
Dolz
Dolz, Johann Christian, geb. 1769 zu Golßen in der Niederlausitz, gest. 1843 als Director der Rathsfreischule in Leipzig, schrieb eine ziemliche Anzahl von Schulbüchern.
Dom
Dom, portug., dasselbe was das span. Don, aus dem lat. dominus.
Dom und Klosterschulen
Dom und Klosterschulen haben ihre Anfänge in den bischöflichen Lehranstalten zu Antiochia, Alexandria, Karthago, Mailand, Rom u.a., blühten mit den Klöstern, namentlich im ...
Dom, Domkirche
Dom, Domkirche, bald von domus, Haus, oder der alten Tempelaufschrift D. O. M. (s. d.), bald vom griech. δῶμα, Kuppeldach, od. vom altdeutschen thuom, groß, abgeleitet, ...
Domänen
Domänen, nennt man die dem Staate oder dem Regenten gehörigen Güter; sie entstanden im Mittelalter, indem die germanischen Stämme einen Theil des eroberten Landes der Krone ...
Dombasle
Dombasle (Dongbahl), J. C. A. Mathieu de, berühmter französischer Agronom, eine Art französischer Thaer, der aufʼs eifrigste beflissen gewesen, die Wechselwirthschaft und ...
Dombrowski
Dombrowski, Johann Heinrich, geb. 1755 zu Pierszowice bei Krakau, trat 1770 in sächs. Dienste, eilte 1791 seinem Vaterlande zu Hilfe, zeichnete sich unter Madalinski und ...
Domcapitel
Domcapitel, das Capitel einer bischöflichen oder erzbischöflichen Kirche, welches mit dem Bischof oder Erzbischof an der Spitze das Domstift bildet. Außer den Dom- oder ...
Domenichino
Domenichino, s. Zampieri.
Domesdaybook
Domesdaybook (Dohmsdehbuhk), in England das statistische Grundbuch.
Domestik
Domestik, lat. domesticus, Hausgenosse; Domesticität, Hausgenossenschaft.
Domicellaren
Domicellaren, lat.-dtsch., junge Herren, hießen einst die jüngeren Canonici, welche unter der Aufsicht des Scholasters gemeinschaftlich studierten und nach dem Alter ihrer ...
Domicilium
Domicilium, lat., Domicil, Wohnsitz einer Person als örtlicher Mittelpunkt ihrer Geschäfte; domiciliren, wohnhaft sein. Domicilirte Wechsel lauten auf einen andern Zahlungsort ...
Dominante
Dominante, herrschender Ton, in der Musik die Quinte des Grundtons, der 5. Ton einer Tonart, so genannt, weil er der vorherrschende Ton ist. Beim Ausweichen in eine andere Tonart ...
Domine, non sum dignus
Domine, non sum dignus, o Herr, ich bin nicht würdig! (Matth. 8, 8.) spricht der katholische Priester dreimal nacheinander vor dem Genusse oder der Ausspendung des hl. ...
Domingo
Domingo, San D., Hauptst. der Republik Dominica auf Haiti mit 24000 E.; Erzbischof, Universität, starker Handel; in der Kathedrale ruhten bis 1796 die Gebeine des Columbus. ...
Dominica [1]
Dominica, Dominique, Insel zu den kleinen Antillen gehörig, zwischen Guadeloupe u. Martinique, 14 QM. groß, vulkanisch, erzeugt die gewöhnlichen Colonialprodukte. Die Zahl ...
Dominica [2]
Dominica, lat., eigentlich dies dominica, Tag des Herrn, der Sonntag; als feststehender Festtag war er bereits dem jüngern Plinius bekannt. – D. in albis, weißer Sonntag. ...
Dominicales lectiones
Dominicales lectiones, lat., die sonntäglichen Evangelien.
Dominikaner
Dominikaner, Orden der, gestiftet 1208–1216 von Dominikus; dieser war laut Hurter kein Guzmann, sondern ein 1170 zu Calarhoga in Altkastilien geb. Spanier minder edler, doch ...
Dominiren
Dominiren, lat. dominari, beherrschen.
Dominis
Dominis, Marco Antonio, geb. 1561 zu Orbe in Dalmatien, studierte bei den Jesuiten, wurde wegen seiner Verwandtschaft mit Gregor X. früh Bischof von Segni, 1602 Erzbischof von ...
Dominium
Dominium, lat. Eigenthum.
Domino
Domino, hieß früher der Wintermantel der Geistlichen, der bloß Kopf und Gesicht bedeckte und schützte; jetzt die ursprünglich italienische Maskenkleidung, ein langer seidener ...
Dominoterie
Dominoterie, frz., Handel mit Tapeten und farbigem Papier.
Dominus ac redemptor noster
Dominus ac redemptor noster, lat., unser Herr und Erlöser – Anfangsworte der Bulle vom 21. Juni 1773, wodurch Clemens XIV. den Jesuitenorden aufhob, der von dem Papste Pius ...
Dominus vobiscum
Dominus vobiscum, lat., der Herr sei mit euch! – uralte Begrüßungs- und Segnungsformel, welche der katholische Priester bei einigen Anlässen an die Gemeinde richtet und von ...
Domitiana quaestio
Domitiana quaestio, lat., einfältige, lächerliche Frage, so genannt von dem röm. Rechtsgelehrten Domitius Labeo.
Domitianus
Domitianus, Titus Flavius, der 3. und letzte Flavier, Sohn des Vespasianus, regierte von 81–96 nach Chr. als ein feiger und wollüstiger Tyrann; er soll seinen Bruder Titus ...
Domitius
Domitius, röm. plebej. gens, der Nobilität angehörig, von stürmischem Charakter und ränkesüchtig; unter die großen Männer Roms gehört kein D. Sie theilten sich in die ...
Dömitz
Dömitz, mecklenburg. Stadt an der Elbe, mit 2500 E., ehemalige Festung; hier erhebt Mecklenburg seinen die Elbschiffahrt beeinträchtigenden Elbzoll.
Domleschg
Domleschg (romanisch Tumiliasca), das untere Hinterrheinthal in Graubünden, 2.1/2 St. lang, 1 St. breit, mit 22 Dörfern, 20 Schlössern u. Ruinen, etwa 3000 E.
Dommel
Dommel, niederländ. Nebenfluß der Maas, nimmt den Südwilhelmskanal auf, mündet nach 10 M. langem Laufe bei Fort Crevecoeur.
Domnau
Domnau, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Königsberg, mit 1600 E.
Domnian
Domnian, Sklavinen im Harem, die singen und musiciren.
Domnus
Domnus, s. Donus.
Domo d'Ossola
Domo d'Ossola, Hauptort des Ossolathales, das sich als Seitenthal des Tessinthals von dem Mittelpunkt der Centralalpen an den Langensee erstreckt und von der Toccia durchströmt ...
Dompelers
Dompelers, holländ., Untertaucher, Wiedertäufer.
Dompfaffe
Dompfaffe, s. Gimpel.
Domrémy la Pucelle
Domrémy la Pucelle (frz. Dongremi la Püsell), Dorf im Depart. der Vogesen an der obern Maas, Geburtsort des Mädchens von Orleans, dessen Haus zu einer Mädchenfreischule ...
Don gratuit
Don gratuit (frz. Dong gratuih), freiwilliges Geschenk, im alten Frankreich u. Belgien eine von den Ständen der Krone bewilligte außerordentliche Abgabe; in Frankreich auch die ...
Don Juan
Don Juan (Don Chuan), der Held einer span. Volkssage, durch Mozarts Oper überall bekannt, soll dem Geschlechte der Tenorio zu Sevilla angehört haben. Schön, kraftvoll, ...
Don Juan d'Austria
Don Juan d'Austria, s. Johann von Oesterreich.
Don Quixote
Don Quixote (Gichote), der Held des satyrischen Romanes von Cervantes; Abenteurer, Phantast.
Don [1]
Don, span., im portug. Dom, aus dem lat. Dominus, der Titel aller Adeligen bis zu den Prinzen u. Monarchen hinauf; in gleicher Weise wird das weibliche Donna gebraucht.
Don [2]
Don , bei den Alten Tanais, der 3. Fluß des europ. Rußlands, entspringt aus dem Iwanowskoë Osero (Johannissee) im Gouvernement Tula, erreicht nach einem südwärts gerichteten ...
Don'sche Kosaken
Don'sche Kosaken, s. Kosaken.
Donaghadee
Donaghadee (Donägädi), irische Stadt in der Provinz Ulster, mit 3000 E., einem Hafen mit Paquetbootfahrt nach Port Patrik in Schottland.
Donald
Donald, Namen von 8 schott. Königen; D. VII. von Macbeth 1044 ermordet.
Donar
Donar, s. deutsche Mythologie.
Donarium
Donarium, unreines Tantal, wurde anfänglich für ein neues Metall gehalten.
Donatello
Donatello, eigentlich Donato di Betto Bardi, florent. Bildhauer und einer der thätigsten Wiederhersteller der Kunst in Italien, geb. 1383 zu Florenz, bildete sich daselbst, ...
Donati
Donati, lat., dasselbe was fratres conversi, s. Convertiten.
Donatio
Donatio, Schenkung; inter vivos, unter Lebenden, mortis causa, auf den Todesfall. Donator, lat., der eine Schenkung macht. Donatio Constantini, s. Kirchenstaat.
Donatisten
Donatisten, Name einer Sekte, welche besonders Afrika über 100 Jahre mit Gräueln und Blut erfüllte. An die Ungiltigkeit der Ketzertaufe anknüpfend, regte gelegentlich der ...
Donativ
Donativ, lat. Donativum, das Geschenk, das die röm. Kaiser nach ihrer Erhebung an die Soldaten austheilten. Freiwillige Gabe oder Steuer.
Donatus [1]
Donatus, Name einiger Heiligen u. kirchlichen Personen, z.B. eines Freundes des hl. Augustin, der Christ u. unter Honorius Proconsul in Afrika war; dann eines röm. Martyrers; ...
Donatus [2]
Donatus, Aelius, Lehrer des Hieronymus, schrieb Scholien zum Terenz u. grammatische Abhandlungen, welche gesammelt viele Jahrh. als lat. Grammatik dienten, weßhalb noch heute ...
Donatus [3]
Donatus, von Vesontio oder Besançon, vornehmen Geschlechtes, wurde Schüler Columbans in Lüxeuil, wo er nach der Vertreibung desselben zurückblieb und 624 Bischof von ...
Donau
Donau (bei den Römern Danubius), der Hauptfluß Europas, obwohl der Wolga an Länge des Laufs und Größe des Gebiets nicht ganz gleichkommend, durchströmt Mitteleuropa und ist ...
Donaueschingen
Donaueschingen, Stadt im bad. Seekreise, 2134' über dem Meere, mit 3600 E., Schloß des Fürsten von Fürstenberg (in dem Hofe eine Donauquelle), fürstlichem Garten, Gymnasium, ...
Donaufürstenthümer
Donaufürstenthümer, die Moldau und Walachei.
Donaukreis
Donaukreis, s. Württemberg.
Donaumoos
Donaumoos, 4 QM. großes Moor in Bayern zwischen Neuburg, Ingolstadt, Aichach, Schrobenhausen, Reichertshofen und Pöttmes; seit der Regierung Karl Theodors wurde mit dessen ...
Donaustauf
Donaustauf, bayer. Marktflecken unterhalb Regensburg mit 900 E., fürstl. taxischem Schlosse und auf einem Bergkegel die Ruinen der 1634 von den Schweden zerstörten Burg, mit ...
Donauwörth
Donauwörth, wohlgebaute bayer. Stadt am Einfluß der Wernitz in die Donau und der München-Nürnberger Eisenbahn mit 3000 E., die Handel, Schiffahrt, Handwerke und ...
Doncaster
Doncaster (Dönnkäster), engl. Stadt in der Grafschaft York am Flüßchen Don, mit 12000 E., lebhafter Industrie, bedeutenden Pferdemärkten.
Donchery
Donchery (frz. Dongschery), Stadt im Ardennendepartem. an der Maas mit 2500 E., Leinen- und Baumwollenfabriken; von D. haben die D.s, dichte wollene Sarsche, die besonders zu ...
Donegal
Donegal (Dönnigahl), irische Grafschaft in der Provinz Ulster, 82 QM. groß, gebirgig, wohlbewässert, zum Theil sumpfig mit mehreren Vorgebirgen und Buchten. Die 297000 E. ...
Donez
Donez, Nebenfluß des Don, entspringt im Gouvernement Kursk und mündet im Lande der Donʼschen Kosaken nach einem Laufe von 75 M. in den Hauptfluß.
Dongola
Dongola, Theil Nubiens, im Nilthale, das sich hier beträchtlich erweitert, fruchtbar, durch Kanäle u. Schöpfräder bewässert, seit 1820 ägypt. Provinz. Die Einwohner sind ...
Dönhoff
Dönhoff, altadelige westfälische Familie, welche mit dem Schwertorden nach Lifland kam und von dort nach Preußen übersiedelte. Von den früheren Linien blüht nur noch die ...
Doniren
Doniren, lat. donare, schenken.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.026 c;