Слова на букву cult-ducq (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву cult-ducq (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >>
Dschagarnat
Dschagarnat, ostind. Stadt in der Provinz Orissa, mit 3 reichlich dotirten Pagoden des Gottes Wischnu, zu dessen Festen jährlich 1 Million Hindu wallfahrtet.
Dschaggatai
Dschaggatai, 2. Sohn Dschingis-Khans, erbte die turan. Länder, die von ihm den Namen erhielten, st. 1240; s. Turkestan.
Dschainas
Dschainas, bramin. Sekte.
Dschami
Dschami, geb. 1414, gest. 1492, berühmter pers. Dichter, dichtete poet. Erzählungen (Jussuf und Zuleika, Medschnun u. Leila, beide in das Deutsche übersetzt), Liebeslieder, ...
Dschebel
Dschebel, d.h. Berg, Bezirk und Stadt im Libanon, Hauptplatz der Maroniten, mit 6000 E., maronit. Bischof.
Dschelaleddin Rumi
Dschelaleddin Rumi, Perser, geb. 1207, gest. 1262, mystischer Dichter, Ascete, Stifter des Derwischordens der Mewlewi; seine bedeutendsten Werke sind sein »Divan« und ...
Dschenischehr, Jenisehr
Dschenischehr, Jenisehr, s. Larissa.
Dscheypoor
Dscheypoor, in Vorderindien, den Britten tributbares Fürstenthum; die Hptst. D. hat 50000 E., viele Pagoden.
Dschidda
Dschidda, Hafenstadt am arab. Meerbusen, in sandiger Umgegend, der Hafenort von Mekka, daher Sammelplatz der Pilger aus Indien, Persien, Mittelafrika, wichtiger Handelsplatz, ...
Dschiggetai
Dschiggetai, Halbpferd (Equus Hemionus), steht in der Mitte zwischen Pferd und Esel, ist äußerst schnell, wild, isabellfarbig mit schwarzer Mähne und Rückstreif; bewohnt in ...
Dschingis-Khan
Dschingis-Khan, mongol. Eroberer, geb. 26. Jan. 1155, Sohn eines Hordenfürsten Yesukai, verlor seinen Vater im 13. Jahre, zeigte schon in seiner Jugend eine wilde Kraft, ohne die ...
Dschungeln
Dschungeln, s. Djungels.
Dschunke, Dschonke
Dschunke, Dschonke, die chines. größeren Schiffe, tragen bis 200 Tonnen, führen 2 Masten und 2 Segel, sind sehr schlecht gebaut, unbehilflich, mit Drachenbildern und anderen ...
Dschuspara
Dschuspara, türk. Silbermünze = 21/2 Piaster oder = 100 Para.
Dschux
Dschux, türk. Rechnungssumme = 2 Beutel (s. d. A.).
Dsongarei
Dsongarei, Songarei, Land der Dsongaren, eines großen mongol. Stammes, von den Chinesen Olöt, Eleuten, genannt, an der Gränze von Turkestan und Sibirien; sie wurden im vorigen ...
Du jour
Du jour (Dü schuhr), frz. (des Tages), an der Tagesordnung, an der Dienstreihe (beim Militär).
Dual
Dual, lat., Dualis, in der Grammatik einiger Sprachen, z.B. im Sanscrit, Hebr., Altarab., im Griech., Gothischen etc. eine besondere Form um die Zweizahl bei Nominen und Verben ...
Dualismus
Dualismus, lat.-dtsch., Zweierleiheit, das Vorhandensein von 2 einander entgegengesetzten Wesenheiten, Kräften, Prinzipien, z.B. des Leibes und der Seele im Menschen, der ...
Dubarri
Dubarri (Düb–), Marie Jeanne, Gräfin, geb. Chomart de Vaubernier, geb. 1744, zuerst Putzmacherin und Freudenmädchen in Paris, gefiel Ludwig XV. so sehr, daß er sie an den ...
Dubbeltje
Dubbeltje, holländ. Münze = 1 Sgr. 61/2 Pf. = 41/2 kr. C.-M.; auf Amboina = 2 Sgr. 91/2 Pf. = 8 kr. C.-M.; in Batavia = 3 Sgr. 5 Pf. = 10 kr. C.-M.
Düben
Düben, preuß. Stadt an der Mulde, mit 4600 E., Tuchfabrikation. Bündniß zwischen Schweden und Sachsen 1631; von den Schweden verbrannt 1637. D. ner Haide, 4 St. lang, 4 St. ...
Dubicza
Dubicza, kroat. Flecken an der Unna, befestigt, mit 3200 E.; gegenüber türk. D., Festung mit 6000 E., gehörte früher den Johannitern, dann den Herren von Zrin, wurde 1538 von ...
Dubienka
Dubienka, russ. Stadt im poln. Gouvern. Lublin am Bug, mit 2000 E.; Kosciuszkos Sieg d. 17. Juli 1792.
Dubium
Dubium, lat., Zweifel; sine dubio, ohne Zweifel; causa dubia, zweifelhafte Sache; dubiös, zweifelhaft.
Dublin
Dublin, Hauptstadt Irlands und der Grafschaft D., Provinz Leinster, in fruchtbarer Ebene, an einer Bucht, durch eine Eisenbahn mit dem 51/2 engl. M. entfernten Hafen verbunden, ...
Dublo
Dublo, Münze in Tunis und Algier = 1 Sgr. 1/5 Pf. = 3 kr. C.-M.; Rechnungsmünze in Algier = 1 Sgr. 91/2 Pf. = 5 kr. C.-M.
Dublone
Dublone, Doblone, d.h. Doppelstück, span. Goldmünze = 4 Piaster; D. de a ocho = 16 Piaster; D. de a quarto = 8 Piaster.
Dübner
Dübner, Friedrich, geb. 1802 zu Hörselgau im Gothaischen, tüchtiger Philolog und Kritiker, als Prof. am Gymnasium zu Gotha von Didot nach Paris zur Mitarbeit an dem ...
Dubno
Dubno, russ. Stadt in Volhynien, mit 10000 E., Wolle-, Vieh- u. Holzhandel.
Dubois [1]
Dubois (frz. Düboa), Guillaume, geb. 1656 zu Brive la Gaillarde in Limousin, ein Apothekerssohn, bildete sich als Secretär und Hofmeister zum gewandten Geschäfts- und ...
Dubois [2]
Dubois, Paul, geb. 1793 zu Rennes, französ. Schriftsteller, zuerst Professor an verschiedenen Colléges, dann Journalist und Gründer des Globe, arbeitete gegen die kirchlichen ...
Dubos
Dubos (Dübo), Jean Baptiste, geb. 1670 zu Beauvais, gest. 1742, franz. Aesthetiker und Historiker, als solcher durch Quellenstudium und Styl achtungswerth; Hauptwerke: ...
Duc
Duc (frz. Dück), Herzog; duché (düscheh), Herzogthum; duchesse (düscheß), Herzogin.
Ducado
Ducado, s. Dukate.
Ducange
Ducange, s. Dufresne.
Ducatello
Ducatello, ägyptische Münze = 1/4 Piaster.
Duccio di Buoninsegna
Duccio di Buoninsegna (Dutscho di Buoninsenja), Maler aus Siena zu Ende des 13. Jahrh.; das berühmte Altarbild von ihm in Siena ist 1850 im Stiche herausgegeben worden.
Duce et auspice
Duce et auspice, lat., unter der Leitung und Führung (Devise des Heiliggeistordens).
Duchâtel
Duchâtel (Düschatäll), Charles Marie Tanneguy, Graf, geb. 1803 zu Paris, Advocat und Journalist, Doctrinär, nach der Julirevolution Rath im Finanzministerium, von 1834–48 ...
Duchesne
Duchesne (Düschehn), André, geb. 1584, gest. 1640 als königl. Historiograph, begann die Herausgabe und Bearbeitung der älteren Geschichtsquellen Frankreichs, welche von seinem ...
Duchesnois
Duchesnois (Düschänoa), Catherine Josephine, eine der berühmtesten franz. Schauspielerinen, geb. 1786 zu St.-Saulve bei Valenciennes, kam 1802 zum Théâtre français, wo sie ...
Duchoborzy
Duchoborzy (d.h. Streiter des Geistes), Sekte der russ.-griech. Kirche, vielfach den Quäckern ähnlich, haben keine Priester, sondern nur Aelteste, keine Kirchen, schwören ...
Ducis
Ducis (Düsih), François, geb. 1733 zu Versailles, Dramatiker, brachte auch den Shakespeare ohne Erfolg auf die Bühne, nachdem er ihn franz. zugerichtet hatte, st. 1816; seine ...
Duckwitz
Duckwitz, Arnold, geb. 1802 zu Bremen, Kaufmann und Senator, für nationalökonomische Zwecke auch schriftstellerisch thätig, 1848 Mitglied des Vorparlaments und Reichsminister ...
Duckworth
Duckworth, Sir John Thomas, geb. 1740, diente seit 1760 mit Auszeichnung in der engl. Marine, erzwang 1807 die Durchfahrt durch die Dardanellen, konnte jedoch gegen ...
Duclos
Duclos (Düklohs), Charles Pineau, geb. 1704, zuerst Romanschriftsteller, dann Historiker u. königl. Historiograph (Histoire de Louis XI.; Considérations sur les moeurs de ce ...
Ducos
Ducos (Düko), Jean François, Kaufmann aus Bordeaux, Mitglied der gesetzgebenden Versammlung, Girondist, stimmte für den Tod des Königs, wurde am 31. Oct. 1793 guillotinirt. ...
Ducpetiaux
Ducpetiaux (Dükpetioh), Eduard, geb. 1804 zu Brüssel, Journalist der Opposition vor 1830, seit 1832 Generalinspector der belg. Gefängnisse u. Wohlthätigkeitsanstalten, für ...
Ducq
Ducq (Dük), Jan le, berühmter holländ. Maler, geb. im Haag 1636, Schüler Paul Potters, Hauptmann, st. 1672. Meisterhaft sind seine Darstellungen von Scenen aus dem ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.029 c;