Слова на букву ducr-fall (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву ducr-fall (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Eblern
Eblern, österr. Dorf in Steyermark, Reg.-Bez. Bruck, mit 650 E., silberhaltigem Kupferbergwerk; Schwefel- und Vitriolwerk.
Eblouiren
Eblouiren, frz.-deutsch (eblu–), blenden, verblüffen.
Ebnat
Ebnat, bayer. Dorf bei Wunsiedel, mit 700 E., Eisenwerk, Porzellan- und Farbenerde. – E., Dorf in St.-Gallen, im Toggenburg., mit 2300 E., beträchtlicher Industrie für ...
Eboli
Eboli, Fürstin von, geb. Anna de Mendoza (geb. um 1535), bekannt aus Schillers Don Carlos, schöne, ränkevolle Frau am Hofe Philipps II., Feindin der Königin Elisabeth von ...
Ebräer
Ebräer, dän. Silbermünze, von einer hebr. Inschrift so genannt = 2, 1, 1/2 Mark = 28, 14, 7 Schilling = 11 Sgr. 101/2 Pf., 5 Sgr. 111/4 Pf., 2 Sgr. 115/8 Pf. = 341/2 kr., 17 ...
Ebranchement
Ebranchement (frz. –angschmang), Ausästung; ebranchiren, ausästen.
Ebranlement
Ebranlement (frz. Ebranglmang), Erschütterung; ebranliren, ébranler, erschüttern.
Ebrard
Ebrard, Johann Heinrich August, geb. 1818 zu Erlangen, prot. Theolog, reformirt-orthodoxer Eiferer, nach der durch den Zürichputsch vereitelten Berufung des Dr. Strauß an die ...
Ebrietät
Ebrietät, lat. ebrietas, Trunkenheit; Ebriosität, Trunksucht.
Ebrillade
Ebrillade (frz. –brilljahd), die Rückung des Zügels.
Ebro
Ebro, bei den Alten Iberus, einer der Hauptflüsse Spaniens, entspringt bei Reynosa in der Provinz Santander, mündet nach einem Laufe von 92 M. durch Altkastilien, Alava, ...
Ebullioscope
Ebullioscope, ein Alkoholometer zur Bestimmung des Alkohols, der in Wein und andern geistigen Getränken enthalten ist.
Ebulliren
Ebulliren, lat.-deutsch, aufwallen, Blasen werfen; Ebullition, Aufwallung, das Wallen beim Kochen.
Ebur
Ebur, lat., Elfenbein; eburneus, elfenbeinern.
Ecaille
Ecaille (frz. Ekallj), Schuppe, Schildkrötenschalen, bei Galanteriearbeiten; E.arbeit, schuppenähnliche Malerei.
Ecarlate
Ecarlate, frz., Scharlach.
Ecarté
Ecarté, Kartenspiel mit den 32 Piketkarten zwischen 2 Personen, von denen jede 5 Karten erhält; die folgende Karte wird als Trumpf umgeschlagen. Wenn die Vorhand nicht ...
Ecartiren
Ecartiren, frz.-deutsch, ab sondern, entfernen.
Ecce homo
Ecce homo (sieh, welch ein Mensch! Worte des Pilatus, Joh. 19, 5), in der bildenden Kunst die Darstellung des leidenden Heilands.
Ecchellensis
Ecchellensis, Abraham, geb. zu Ekchel in Syrien, wurde in Rom Dr. der Theologie und Philosophie, Prof. des Syr. und Arab. an der Propaganda, st. 1664. Schrieb sehr Vieles, ...
Ecclesia
Ecclesia, griech.-lat., Versammlung, Volksversammlung, Gemeinde, Kirche; e. pressa, die bedrückte, militans, streitende, triumphans, triumphirende Kirche; e. episcopalis, die ...
Echafaudagen
Echafaudagen, frz.-dtsch. (Eschaffodahschen), Gerüste, 4' unter der Feuerlinie hinter Festungswerken; auf demselben stehen die Truppen, wenn sie durch die Schießscharten ...
Echalassiren
Echalassiren, frz.-dtsch. (eschal–), mit Pfählen versehen.
Echampiren
Echampiren, frz.-dtsch. (eschangp–), eine Figur durch Licht und Schatten hervorheben.
Echancriren
Echancriren, frz.-dtsch. (eschangk–), bogenförmig ausschneiden; Echancrüren, Ausschnitte in der Brustwehr, durch welche man den Weg um die Traversen des Wallgangs nehmen ...
Echantillon
Echantillon (frz. Eschangtilljong), Probe, Waarenmuster.
Echappade
Echappade (frz. Esch–), der durch das Ausgleiten des Grabstichels auf der Platte entstandene falsche Strich.
Echappement
Echappement (Eschappmang), das Entweichen; bei der Uhr die Hemmung (s. Uhr); echappiren, frz.-deutsch, entlaufen.
Echarpe
Echarpe (frz. Escharp), Schärpe, Feldbinde; schmaler Shawl; Verband, den verletzten Arm in ruhiger Lage gegen die Brust zu erhalten; echarpiren, en écharpe, beschießen, den ...
Echauffement
Echauffement (frz. Eschoffmang), Erhitzung; echauffiren, erhitzen.
Echéance
Echéance (frz. Escheangß), die Verfallzeit eines Wechsels.
Echec
Echec (frz. Eschek), Schach, Schaden; échecs, die Schachfiguren; en échec halten, im Schach halten.
Echelle
Echelle (frz. Eschell), Leiter, Tonleiter, Maßstab.
Echelles
Echelles (frz. Eschell), Flecken an der sard.-franz. Gränze, mit 1000 E., an der Straße von Lyon nach Chambery, Felsenpaß, 1670 durch Karl Emmanuel geöffnet, durch Napoleon ...
Echelons
Echelons (frz. Eschlong), Stufe, Leiter, Staffel; besonders die staffelförmige Aufstellung der Truppen, so daß die Abtheilungen einander in gleich weiten Zwischenräumen ...
Echemythie
Echemythie, griech.-deutsch, die Kunst zu schweigen, besonders pythagoräische Forderung.
Echidna
Echidna, myth. Tochter des Tartarus und der Erde oder des Chrysaor u. der Kalirrhoe, Ungeheuer, halb schöne Jungfrau, halb Schlange, durch Typhon Mutter des Cerberus, der ...
Echinaden
Echinaden, Inselgruppe vor der Mündung des Achelous, jetzt durch Anschwemmung des Flusses mit dem Festlande verbunden.
Echinocuccus
Echinocuccus, Blasenwurm, kann in verschiedenen Theilen des Körpers vorkommen, wird für einen verkümmerten Bandwurm gehalten; vgl. Bandwurm.
Echinoiden
Echinoiden od. Seeigel (Echinidae), Familie aus der Klasse der Strahlthiere. Der Körper ist kugel- oder schildförmig mit einer aus sehr regelmäßig zusammengefügten ...
Echiquier
Echiquier (frz. Eschickieh), Schachbrett; sonst der Name für höhere Gerichtshöfe; die schachbrettförmige Aufstellung der Truppen, wobei die folgenden Abtheilungen immer die ...
Echium
Echium, Natterzunge, Gattung aus der Familie der Boragineen, mit prächtigen smalteblauen Blumenähren. E. vulgare wächst bei uns wild auf Schutt, an trockenen Rainen u. dgl. m.; ...
Echo
Echo, griech., s. Wiederhall.
Echsen
Echsen, s. Saurier (E. ist ein falsch gebildetes deutsches Wort).
Echteding
Echteding, ungebotenes Ding, s. Ding.
Echternach
Echternach, Stadt in Luxemburg an der schiffbaren Sauer, mit 4200 E., Fabriken für Fayence, Wollenzeug, Damast, Leder. Pfarrkirche mit Reliquien St. Willibrords; die ...
Ecija
Ecija, span., andalusische feste Stadt am Xenil, mit 35000 E., Fabriken für Wolle, Baumwolle, Seide, große Gerbereien von seinem, weithin ausgeführtem Leder.
Eck
Eck, Dr. Joh. von, eigentlich Joh. Mayer, geb. 1486 zu E. im Algau in Schwaben, studierte seit 1498 in Heidelberg, Tübingen, Köln und Freiburg i. B., las an letzterm Orte ...
Eckart
Eckart, Heinrich, ein speculativer Philosoph des deutschen Mittelalters, in der 2. Hälfte des 13. Jahrh., wahrscheinlich in Sachsen geb., studierte zuerst die Philosophen des ...
Eckartsberga
Eckartsberga, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Merseburg, nahe bei Auerstädt, mit 1900 E., Gefecht 14. Oct. 1806.
Eckartshausen
Eckartshausen, Karl von, geb. 1752 auf Schloß Haimhausen in Oberbayern, Jurist, Büchercensurrath, geh. Hausarchivar in München, gest. 1803; schrieb Lustspiele, Reden zum Wohl ...
Ecker
Ecker, Nebenfluß der Ocker, entspringt am Brocken.
Eckermann
Eckermann, Joh. Peter, geb. 1792 zu Wiesen in Hannover, zuerst Schreiber, 1813 Freiwilliger, 1823 von Göthe nach Weimar berufen, bekannt durch seine »Gespräche mit Göthe in ...
Eckernförde
Eckernförde, schleswig. Stadt an der von ihr benannten Bucht der Ostsee, mit 4200 E., trefflichem Hafen, in welchem 2 deutsche Batterien am 5. April 1849 eine schwed. Flotille ...
Eckersberg
Eckersberg, Christoph Wilhelm, geb. 1783 zu Sundewitt, Porträt-, Historien- und Seemaler, st. 1853 als Prof. an der Akademie zu Kopenhagen.
Eckhard
Eckhard, Johann Georg von, geb. 1674 im Braunschweigischen, lehrte Geschichte in Helmstädt, wurde 1714 braunschweig. Historiograph, 1716 Leibnitzens Nachfolger in Hannover, 1724 ...
Eckhel
Eckhel, Joseph Hilarius, sinnvoll der Linné der Numismatik genannt, geb. 1737 zu Enzersfeld im Erzherzogthum Oesterreich, Jesuit und Prof., 1772 Aufseher der Münzsammlungen ...
Eckhof
Eckhof, Konrad, geb. zu Hamburg 1720, war zuerst Abschreiber bei einem Advocaten in Schwerin, las fleißig dessen theatralische Bibliothek u. trat 1740 zum Theater. Zuerst bei der ...
Ecklein
Ecklein, württemb. Getreidemaß, der 32. Theil eines Simri = 34,9 Par. Kubikzoll.
Eckmühl
Eckmühl, Dörflein an der Laber in Niederbayern; Sieg Napoleons am 22. April 1809; von E. führte Davoust den Titel Fürst von E.
Eckstein
Eckstein, Ferdinand, Baron von, geb. 1790 zu Kopenhagen, wurde in Rom kath., diente 1813 im Lützowʼschen Freicorps, wurde 1815 Polizeicommissär in Gent, trat dann in franz. ...
Eclaireurs
Eclaireurs (frz. Ekläröhr), die Plänkler, die der Vorhut vorangehen und die feindlichen Vorposten zurückwerfen.
Eclairiren
Eclairiren, frz.-deutsch, erhellen, aufklären.
Eclat
Eclat (frz. Ekla), Glanz, Aufsehen: eclatant, glänzend, Aufsehen erregend; eclatiren, ruchbar, bekannt werden; Eclatante, Rakete mit Brillantfeuer.
Eclopirt
Eclopirt, frz.-deutsch, hinkend, lendenlahm.
Ecole
Ecole (frz. Ekohl), die Schule.
Ecorchiren
Ecorchiren (frz. écorcher –orsch–), lat. excoriari, schinden, prellen, entstellen, mißhandeln.
Ecossaise
Ecossaise (Ekossähs), ursprünglich schott. Nationaltanz, lebhafter Tanz mit kurzen Touren, im 2/4 Takt mit 2 Theilen. E. walzer, lebhafter, aus mehreren Theilen bestehender ...
Ecouen
Ecouen (Ekuang), Flecken von 1200 E., 2 Meil. von Paris, Schloß von Franz I. erbaut, gehörte bis zur Revolution den Condé, war unter Napoleon der Sitz seiner Erziehungsanstalt ...
Écoutes
Écoutes (frz. Ekuht), beim Miniren die sog. Horchgänge.
Ecrasiren
Ecrasiren, frz.-deutsch, zermalmen, vernichten.
Ecretiren
Ecretiren, frz.-deutsch, abkämmen, den obersten Theil wegschießen.
Ecritoire
Ecritoire (frz. –toar), Schreibzeug; Ecriture (–tühr), Schrift; Ecritures (–tühr), Schriften, Briefschaften; Ecrivailleur (–walljöhr), Vielschreiber.
Ecu
Ecu (frz. Eküh, d.h. Schild, wie das ital. scudo), franz. Goldmünze von verschiedenem Werthe, von Philipp IV. bis Ludwig XIV., wo der Louisdʼor aufkam; Silbermünze von ...
Ecuador
Ecuador, d.h. Aequator, seit 1831 eigene Republik in Südamerika, früher ein Theil Columbias, von dem stillen Ocean, Neugranada, Peru u. Brasilien begränzt, 15300 QM. groß, ...
Edam
Edam, niederländ. Stadt, 3 M. von Amsterdam, mit einem Hafen des Y und 5000 E., Seehandel, Ausfuhr des sog. E.er Käses, der in der Umgegend aus süßem Rahm bereitet wird.
Edda
Edda (d.h. Urgroßmutter), Sammlung altnord. Lieder u. Sagen, das bedeutendste Ueberbleibsel altgermanischen Lebens und Dichtens, aus Island stammend. Die ältere E. ...
Edder
Edder, (Eder), Quellnachbarin der Lahn und Sieg, entspringt am Rothargebirge u. mündet oberhalb Kassel nach 15 M. in die Fulda; führt etwas Goldsand (die Goldwäscherei 1834 ...
Eddystone
Eddystone, Klippe, südwestl. von dem engl. Hafen Plymouth, mit heftiger Brandung, nur bei der Ebbe trocken, für die Schiffahrt sehr gefährlich; Leuchtthurm 1758 von ...
Edelfalken
Edelfalken (Falcones nobiles), Familie der Gattung Falke (Falco), die edelsten Raubvögel mit schöner Haltung und feurigem Auge; Schnabel kurz aber stark, schon von der Wurzel ...
Edelfinken
Edelfinken (Fringillae nobiles), eine Familie der Gattung Fink (Fringilla), mit kegelförmigem Schnabel, schlankem Körper und ausgeschnittenem Schwanz; leben im Sommer von ...
Edelink
Edelink, Gerard, einer der ausgezeichnetsten Kupferstecher, geb. 1649 zu Antwerpen, erhielt seine Ausbildung in Paris, ward daselbst Kupferstecher Ludwigs XIV., Mitglied der ...
Edelmann
Edelmann, Johann Christian, geb. 1698 zu Weißenfels, protestant. Theologe, vertrug sich weder mit den orthodoxen Lutheranern, noch mit den Herrnhutern, Inspirirten oder sonst ...
Edelsteine
Edelsteine, solche Steine, die sich durch Härte, Glanz (Feuer), schöne Farben oder Farblosigkeit auszeichnen; Halb-E. nennt man diejenigen, welche meistens nur halbdurchsichtig ...
Eden
Eden, hebräisch, Annehmlichkeit, s. Paradies.
Edenkoben
Edenkoben, pfalzbayer. Stadt 2 St. von Landau mit 5000 E., Weinbau und Bad.
Edentata
Edentata, lat., Zahnlose (Thiere), s. Zahnlose.
Edessa
Edessa, jetzt Orfah, Stadt im nördl. Mesopotamien, nordöstl. 25 M. von Aleppo, Sitz eines armenischen Bischofs, 50000 E., darunter 2000 Christen und 500 Juden, die übrigen ...
Edessenisches Bild
Edessenisches Bild, s. Maria.
Edfuh
Edfuh (bei den Alten Apollinopolis magna), Stadt in Oberägypten am Nil, mit 2000 E., welche gesuchte Thongefäße verfertigen. E. steht auf einem großen Tempel des Horus, der ...
Edgeworth [1]
Edgeworth (Edschuörsh), Henry, eigentlich Henry Allen, geb. 1745 zu Edgeworthtown in Irland, der Sohn eines Convertiten, wurde in Frankreich Priester, 1777 Beichtvater der ...
Edgeworth [2]
Edgeworth, Mary, eine nahe Verwandte des Vorigen, geb. 1767, lebte einige Jahre in England, dann meist zu Edgeworthtown und st. 1848 daselbst. Mit ihrem Vater gab sie 1798 die ...
Edhemiten
Edhemiten, predigende Derwische bei den Mohammedanern.
Edict von Mailand
Edict von Mailand, das, war 313 n. Chr. die Vollendung des Edictes vom Jahre 311 n. Chr., worin Konstantin d. Gr. allgemeine Religionsfreiheit gewährt hatte. Es stellte Jedem ...
Edict von Nantes
Edict von Nantes, von dem franz. Könige Heinrich IV. am 13. April 1598 gegebene Verordnung, durch welche den Hugenotten unter gewissen Beschränkungen die Ausübung ihrer ...
Edictalverfahren
Edictalverfahren (E.proceß, E.ladungen, Citationen), Ansetzung eines Gerichtstages für die Parteien mit der Folge, daß sie beim Nichterscheinen ihrer streitigen Rechte ...
Edicte
Edicte, öffentliche Bekanntmachungen der Behörden. 1) Bei den Römern edicirten alle Magistratus. Von höchster Wichtigkeit wurden die E. der beiden Prätoren in Rom sowie nach ...
Edigna
Edigna, hl. Jungfrau, Tochter des Königs Heinrich I. von Frankreich, verließ ihre Heimath und kam nach Buch nächst Fürstenfeld in Oberbayern, wo sie unter einer Linde, so ...
Edilthryda, St.
Edilthryda, St., auch Ediltrude, engl. Königstochter, nahm den Schleier im Kloster Coldingham und stiftete um 673 das berühmte Kloster Ely, welches 870 zerstört, 100 Jahre ...
Edinburgh
Edinburgh, Hauptstadt Schottlands, besteht aus der Altstadt u. Neustadt u. ist mit der Hafenstadt Leith durch eine Häuserreihe verbunden. Die Altstadt, von der Neustadt durch ...
Ediren
Ediren, lat. edere, herausgeben, drucken lassen.
Editha, St.
Editha, St., geb. 961, gest. 984, engl. Königstochter, brachte ihr der Andacht u. Wohlthätigkeit geweihtes Leben im Kloster zu; Gedächtnißtag 16. Sept.
Editio actionis
Editio actionis, Angabe der Klage beim Prätor, welcher dann den judex und die formula bestimmte.
Edition [1]
Edition, Herausgabe von Urkunden, wozu im Proceß jede besitzende Partei oder auch Dritte, sobald die Urkunden für die Rechtssache erheblich sein können, angehalten werden; ...
Edition [2]
Edition, lat., Ausgabe; editio princeps, die erste Ausgabe (nach Erfindung der Buchdruckerkunst); editor, der Herausgeber.
Edle Fälle
Edle Fälle, Erzgänge von vorzüglichem Gehalt an edlen Metallen.
Edmund
Edmund, s. Eadmund.
Edom
Edom, s. Idumäa.
Edrene
Edrene, türk., Adrianopel.
Edrisi
Edrisi, Abu Abdallah Mohammed Al, Abkömmling von dem Urenkel Alis, E., welcher die Dynastie der Edrisiden stiftete, die bis 908 in Nordafrika herrschte, geb. 1099 zu Ceuta, ...
Eduard I.
Eduard I., König von England, geb. 1240, regierte von 1272–1307, ein strenger, kriegerischer Mann, der Wales bezwang (seit ihm heißt der engl. Kronprinz Fürst von Wales) u. ...
Eduard II.
Eduard II., des Vorigen Sohn, geb. 1284, König von 1307–27, ein schwacher Regent, gerieth mit den Großen in Streit, verlor 1313 gegen die Schotten die Schlacht von ...
Eduard III.
Eduard III., geb. 1312, Sohn des Vorigen, rächte seinen Vater, unterwarf die Schotten wieder der Oberherrlichkeit Englands, nahm nach dem Aussterben der directen Linie der ...
Eduard IV.
Eduard IV., geb. 1441, Sohn des Herzogs Richard von York, aus königl. Geblüte, setzte gegen Heinrich VI. aus dem Hause Lancaster den von seinem Vater unglücklich begonnenen ...
Eduard V.
Eduard V. u. dessen Bruder Richard wurden von ihrem Oheim u. Vormund, dem Herzog Richard von Glocester, ermordet.
Eduard VI.
Eduard VI., Heinrichs VIII. Sohn, geb. 1537, regierte unter Vormundschaft des Lord Somerset, und als dieser gestürzt und hingerichtet war, unter der des Grafen Warwick von ...
Eduard [1]
Eduard (eigentlich Edward, Wächter des Guts), besonders in England häufiger Namen. – E., St., der Sohn des Königs Edgar u. Zögling des hl. Dunstan, welcher ihn 975 zum ...
Eduard [2]
Eduard , Prinz von Wales, Sohn Eduards III., geb. 1330, von seiner Rüstung der schwarze Prinz genannt, einer der größten engl. Feldherrn im Mittelalter, siegte mit seinen ...
Eduard [3]
Eduard, Karl, Enkel Jakobs II., des vertriebenen Königs von England, geb. 1720 zu Rom, bekannt als »der Prätendent«, versuchte es, die Ansprüche seines Hauses auf den engl. ...
Education
Education, lat.-deutsch, Erziehung; E.srath, Erziehungsrath.
Educt
Educt, der aus einem Körper, als bereits gebildeter Bestandtheil ausgeschiedene Stoff.
Edulcoratio
Edulcoratio, lat., Aussüßung.
Edwards [1]
Edwards , Grafschaft im nordamerikan. Unionsstaate Illinois mit dem Hauptorte Albion; Stadt im Unionsstaate New-York mit mehr als 1000 E. – E.insel, brittisch-nordamerikan., an ...
Edwards [2]
Edwards, Richard, engl. Theaterdichter, geb. 1523, gest. 1566, hinterließ 3 Dramen.
Edwards [3]
Edwards, George, geb. 1693, Bibliothekar der medicin. Gesellschaft in London, engl. Naturforscher u. Reisender, schrieb über seltene Vögel und Thiere etc., st. 1773.
Edwards [4]
Edwards, Bryan, geb. 1743, gest. 1800, wurde als Kaufmann in Westindien reich, nach seiner Heimkehr Unterhausmitglied, schrieb über die engl. Niederlassungen in Westindien, ...
Eeckhout
Eeckhout (–haut), Gerbrand van den, geb. 1621 zu Amsterdam, gest. 1674, Schüler Rembrandts, Historien- und Porträtmaler. – E., Anton, geb. 1651 zu Brügge, Blumen- u. ...
Eecloo
Eecloo, belg. Stadt 2 M. von Gent mit 10000 E., Wollen-, Baumwollen- und Leinenfabrikation.
Eekeren
Eekeren, belg. Stadt nördl. von Antwerpen mit 4300 E., Brauerei u. Gerberei.
Efendi
Efendi, Effendi (Herr), bei den Türken Titel für Staats- und Civilbeamte; Reis-E., der Minister der auswärtigen Angelegenheiten.
Effaciren
Effaciren, frz. effacer (–as–), aus löschen, streichen.
Effarirt
Effarirt, frz.-deutsch, bestürzt, verblüfft.
Effata
Effata, lat., Aussagen.
Effect
Effect, lat. effectus, die Wirkung; E.en, das bewegliche Vermögen mit Ausnahme des Geldes; Staatspapiere, überhaupt Creditpapiere mit Ausnahme der Wechsel; E.enhandel, der ...
Effectiv
Effectiv, wirklich vorhanden; E.stand, die wirklich bei den Fahnen vorhandene Mannschaft.
Effectuiren
Effectuiren, bewirken.
Effervescenz
Effervescenz, lat.-deutsch, das Aufbrausen; daher: effervesciren.
Effestucation
Effestucation, Uebergabe, vom lat. festuca, Halm, von dem Gebrauche einen Halm etc. als Zeichen der vollendeten Rechtshandlung zu überreichen.
Effigies
Effigies, lat., Abbildung, Bildniß; in effigie, im Bildniß.
Effleuriren
Effleuriren (frz.-deutsch –flör–), im Gespräche nur berühren.
Efflorescenz
Efflorescenz, lat. efflorescentia, das Aufblühen der Blumen, Blüte; das Anschießen von Krystallen; Hautausschlag; atmosphärischer Niederschlag auf feste Körper in Mehl- oder ...
Effluiren
Effluiren, lat. effluere, ausfließen; Effluvien, ausströmende Dünste; Effluxion, Ausfluß.
Effodiren
Effodiren, lat. effodere, ausgraben; Effossion, Ausgrabung.
Efforciren
Efforciren, frz. efforcer (–orß–), sich anstrengen; Effort (effohr), Anstrengung.
Effractio
Effractio, lat., Erbrechung, Einbruch, Verletzung des Schädels; effractor, Dieb, der gewaltsam einbricht.
Effrayant
Effrayant (frz. effraiang), erschrecklich; effrayiren, erschrecken.
Effrenatio
Effrenatio, lat., Zügellosigkeit; effrenirt, zügellos.
Effronté
Effronté (frz. efrongteh), frech; Effronterie, Frechheit.
Effundiren
Effundiren, lat. effundere, ausgießen; Effusion, Ausgießung, Erguß.
Eflak
Eflak, türk., Walachei.
Egal
Egal, frz., gleich; gleichgiltig; egalisiren, ausgleichen; E.ité, Gleichheit.
Egard
Egard (frz. Egahr), Rücksicht.
Egarement
Egarement (frz. Egarmang), Verirrung; egariren, verirren; egarirt, verirrt, zerstreut.
Egart
Egart, tyrol. Dorf im Kreise Botzen, mit 2 eisenhaltig-salinischen Schwefelwassern, die nur vom April bis Novbr. fließen.
Egartenwirthschaft
Egartenwirthschaft, s. Draischwirthschast; Egarte, d.h. ehemals geackertes Land.
Egayiren
Egayiren, frz.-deutsch, erheitern.
Egbert [1]
Egbert, Mönch, Freund des Beda venerabilis, Lehrer des Alcuin (s. d. Art.), galt als »armarium omnium liberalium artium« (Zeughaus aller Wissenschaften und Künste), wurde ...
Egbert [2]
Egbert, Name mehrerer angelsächs. Könige; der bekannteste ist E., König von Wessex, der 827 dem Siebenkönigthum (Heptarchie) ein Ende machte u. Alleinherrscher wurde.
Egbert, St.
Egbert, St., geb. in Northumberland, vornehmer Abkunft, Mönch und berühmter Klosterlehrer, gest. 729; er veranlaßte, daß angelsächs. Missionäre nach Deutschland kamen: ...
Egede
Egede, Familienname der Bekehrer Grönlands. – E., Hans, geb. 1686 in Norwegen, Hauptprediger zu Vogen im Stifte Drontheim, suchte 1721 als Missionär das seit dem 14. Jahrh. ...
Egel
Egel, s. Blutegel.
Egelkrankheit
Egelkrankheit, Egelseuche, Anbruch, ein Leiden bei Schafen u. Rindvieh in Folge von vielen Egelwürmern (Distoma lancea, latum et hepaticum) in der Leber, die sich ...
Egeln
Egeln, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Magdeburg mit 3500 E., starker Kürschnerei.
Eger [1]
Eger, Nebenfluß der Elbe, im bayer. Fichtelgebirge entspringend, tritt bei Hohenberg in Böhmen ein und mündet bei Theresienstadt; sie ist reißend, deßwegen nicht schiffbar, ...
Eger [2]
Eger, böhm. Kreisstadt an dem Flusse E., am Fichtelgebirge, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines Landgerichts, einer Handels- u. Gewerbekammer, hat schöne Kirchen, ...
Egerbrunnen
Egerbrunnen, s. Franzensbad.
Egeria
Egeria, s. Numa.
Egeriren
Egeriren, lat., egerere, ausführen, abführen; Egest, Abgeführtes; Egestion, Ausleerung.
Egerminiren
Egerminiren, lat.-deutsch, sprossen.
Egge [1]
Egge, Ackergeräthe zum Unterbringen der Saat und zur Lockerung und Reinigung des Bodens. – Daß nach dem Pflügen gut und sorgfältig geeggt werde, ist von größerer ...
Egge [2]
Egge, Theil des Teutoburger Waldes, zwischen Paderborn und Warburg.
Egger
Egger, Karl, geb. 1772 zu Denklingen im bayer. Algäu, kathol. Priester 1797, von 1801–4 Professor der Philosophie in Dillingen, von 1804–20 Pfarrer in Kleinailingen und seit ...
Egilsson
Egilsson, Sveinbjöre, gelehrter Isländer, geb. 1791, gest. 1852 als Rector in Reykjavik, verdient um die isländ. Geschichte und Sprache, verfaßte auch ein altnordisches ...
Eginhard
Eginhard, oder Einhart, vielleicht ein Odenwälder, wurde mit den Kindern Karls d. Gr. erzogen, Aufseher der königl. Bauten, als welcher er den Bau des Domes zu Aachen leitete ...
Eglisau
Eglisau, zürch. Stadt am Rhein mit 1600 E., Rheinbrücke; hier werden die häufigsten Erdbeben im centralen Europa verspürt.
Eglise
Eglise (frz. Eglihs), Kirche.
Egmond
Egmond, niederländ. hochadeliges Geschlecht von den Grafen von Geldern abstammend; der berühmteste ist: Lamoral Graf v. E., Fürst von Gavre, geb. 1522 im Hennegau auf dem ...
Egmont
Egmont, Berg auf Neu-Seeland, nördl. Insel, Vulkan, 14760' hoch. – E., vorzüglicher Hafen auf der West-Falklandsinsel mit süßem Wasser. – E., Insel im Australocean, die ...
Egoismus
Egoismus, der (vom lat. ego, ich), die Ich- od. Selbstsucht, ist die verkehrte Selbstliebe, welche das Ich mindestens thatsächlich zum Gotte und Mittelpunkt alles Seins und ...
Egorgiren
Egorgiren (frz. –schiren), erdrosseln, umbringen.
Egotheismus
Egotheismus, griech., wohl ein falsch gebildetes Wort statt Autotheismus, die Ich- oder Selbstvergötterung, namentlich insofern sich dieselbe in der Philosophie zum Systeme ...
Egressy
Egressy, Gabriel, ausgezeichneter ungar. Schauspieler, geb. 1810, zuerst in Klausenburg, dann in Wien, zuletzt in Pesth thätig, war in der Revolution Commissär, flüchtete in ...
Egreß
Egreß, lat.-deutsch, Austritt, Fortgang.
Egyptienne
Egyptienne (frz. Eschiptzienn), seidener Stoff mit Atlasstreifen; in der Buchdruckerei Antiqua-Zierschrift verschiedener Größe mit gleich starken Haar- und Grundstrichen.
Eh bien!
Eh bien! (frz. ebiäng), gut, wohlan!
Ehe
Ehe (altdeutsch: Vertrag, Bund), Verbindung von Mann und Frau zu ungetheilter Lebensgemeinschaft, in der kathol. Kirche durch sacramentale Würde geheiligt. Beide Theile müssen ...
Ehebruch
Ehebruch, geschlechtliche Vermischung eines Ehegatten mit einer dritten Person. Wenn letztere auch verheirathet ist, heißt der E. ein doppelter (adulterium duplicatum). Tödtet ...
Ehegericht
Ehegericht, zur Beurtheilung aller ehelichen Rechtsstreitigkeiten: Klagen aus dem Verlöbniß, Ehescheidung, Status der Kinder, Lebensunterhalt, Vermögensverhältnisse. In ...
Ehegüterrecht
Ehegüterrecht, Man unterscheidet für die Wirkung der Ehe auf das Güterrecht der Ehegatten hauptsächlich 3 Systeme. 1) Das röm. Dotalsystem, nach welchem die Ehe an sich in ...
Ehehaften
Ehehaften, Verbindlichkeiten, Gemeindsbeschlüsse; auch so viel als Bannrechte oder Monopole, welche Staat oder Gemeinden gegen bestimmte Abgaben an Häuser oder Personen zur ...
Eheliche
Eheliche, legitime Kinder, aus rechtmäßiger Ehe. Ihnen gleich die unter Eheversprechen (Verlöbniß) erzeugten. Auch die vorausgebornen werden durch die nachfolgende Ehe der ...
Ehelosigkeit
Ehelosigkeit, Cölibat, ist entweder ein durch die Verhältnisse aufgelegter Zwang und hat zunächst keine sittliche Bedeutung, oder sie ist ein freiwilliger, gewählter Zustand. ...
Ehepacten
Ehepacten, Ehescheidung etc., s. Ehe.
Ehern
Ehern, von Kupfer oder Glockengut.
Ehingen
Ehingen, württemberg. Oberamtsstadt unweit der Donau in fruchtbarer Gegend mit 3250 E., Gymnasium, kath. niederm Convict, Getreide-, Schaf- und Wollmärkten.
Ehre
Ehre, Anerkennung und Achtung des persönlichen Werthes; unbescholtener Ruf, guter Leumund. Gegensatz davon 1) bei den Römern infamia, turpitudo, levis notae macula; 2) bei den ...
Ehrenämter
Ehrenämter, unbesoldete Aemter.
Ehrenberg [1]
Ehrenberg, Friedrich, geb. 1776 zu Elberfeld, gest. 1852 als Oberhofprediger in Berlin, fruchtbarer religiöser Schriftsteller für das weibliche vornehmere Publicum; »Handbuch ...
Ehrenberg [2]
Ehrenberg, Christian Gottfried, einer der berühmtesten Naturforscher unserer Zeit, geb. 1795 zu Delitzsch bei Leipzig, studierte zu Leipzig Medicin u. Naturwissenschaften und ...
Ehrenberger Klause
Ehrenberger Klause, ehemals fester Paß zwischen Tyrol und Bayern oberhalb Füßen; Erstürmung desselben durch Moritz von Sachsen 19. Mai 1552.
Ehrenbreitstein
Ehrenbreitstein, preuß. Stadt am Rhein, Koblenz gegenüber, mit 4100 E., Wein- und Speditionshandel. Auf einem über 400' hohen Felsen steht die neue Festung E., die 14000 Mann ...
Ehrenbürgerrecht
Ehrenbürgerrecht, das, erhält jemand von einer Ortsgemeinde.
Ehrenfels
Ehrenfels, J. M. Ritter von, hat, theilweise unter dem Namen Hülfreich, über Landwirthschaft Werthvolles geschrieben, insbesondere über Bienenzucht u. Schafzucht; ...
Ehrenfriedersdorf
Ehrenfriedersdorf, sächs. Bergstadt an der Straße von Chemnitz nach Annaberg mit 3000 E., Bergbau, Hüttenbetrieb, Arsenikwerk, Strumpfwirkerei, Posamentenfabrikation.
Ehrenlegion
Ehrenlegion (Légion dʼhonneur), frz. Orden, 1802 von Bonaparte für verdiente Soldaten, Gelehrte, Künstler, Handwerker etc. eingeführt, seit dieser Zeit ein Ziel des Ehrgeizes ...
Ehrenmitglieder
Ehrenmitglieder, einer Gesellschaft etc.; ihre Aufnahme gilt als Zeichen der Hochachtung; sie tragen gewöhnlich keine Kosten und Verbindlichkeiten der anderen ...
Ehrenpreis
Ehrenpreis, gebräuchlicher Grundheil (Veronica officinalis), ein auf trockenen Stellen an Waldrändern u. dgl. m. wildwachsendes blaßblaues Blümchen, das zu einem Thee ...
Ehrenstrafen
Ehrenstrafen, die beschämen od. der Verachtung preisgeben sollen, als: Kirchenbuße, Verweis, Abbitte, Widerruf, Ehrenerklärung, Halseisen, Strafpfahl, Lasterstein, Pranger, ...
Ehrenström
Ehrenström, schwed. Edelmann und Offizier, einer der Verschwornen von 1793, welche die Regentschaft stürzen und Gustav IV. vor seiner Mündigkeit auf den Thron heben wollten, ...
Ehrenstücke
Ehrenstücke, in der Wappenkunde Figuren, die keine eigentlichen Abbildungen von Gegenständen sind, aus Strichen und Streifen von verschiedener Farbe bestehend.
Ehrensvärd
Ehrensvärd, ursprünglich Scheffer, aus Deutschland nach Schweden unter Karl XII. eingewanderte Familie. E., August, Graf von, schwed. Feldmarschall, schuf die Scherenflotte und ...
Ehrenwaffen
Ehrenwaffen, Waffen, als kriegerische Auszeichnung ertheilt, im Alterthum u. in neueren Staaten gebräuchlich.
Ehrenwappen
Ehrenwappen, dasselbe was Amtswappen.
Ehrenwein
Ehrenwein, Geschenk an Wein bei außergewöhnlichen Anlässen an Magistrate, Sängervereine etc.; vor Zeiten erhielten in den deutschen Städten durchreisende Fürsten aus dem ...
Ehrenwort
Ehrenwort, Versprechen mit Verpfändung der persönlichen Ehre gegeben, hat bei dem Adel, den Offizieren und Studenten eidliche Geltung; juristisch bindet es nur wie das ...
Ehrschatz
Ehrschatz, Handlohn, Weinkauf, Lehnwaare, Auffahrt, Leibgeld, Ehrung (laudemium), ist eine Abgabe des Lehenbauern an den Gutsherrn.
Ei
Ei, fast bei allen Organismen der Keim, die Grundlage für einen neuen Organismus derselben Gattung, indem sich verhältnißmäßig nur wenige durch Sprossenbildung selbst ...
Eibau
Eibau, sächs. Fabrikdorf im Kreisdir.-Bez. Bautzen mit 5400 E.
Eibe
Eibe, s. Taxus.
Eibenschitz
Eibenschitz, mährische Stadt im Brünner Kreise, in sehr schönem fruchtbarem Thale, am Einfluß der Oslawa in die Igla mit 3500 E., welche berühmtes Töpfergeschirr liefern, ...
Eibenstock
Eibenstock, sächs. Stadt im Kreisdir.-Bez. Zwickau an der Straße nach Karlsbad mit 6300 E., Stickerei, Spitzenklöppelei, Fabrikation von chemischen Produkten und Blechwaaren. ...
Eibisch
Eibisch, s. Althaea.
Eiche
Eiche, Quercus (Monoecia Polyandria. Amentaceae). Bei uns 2 wildwachsende Arten, die sog. Stein-E., Winter-E. (Q. Robus) und die Sommer-E., Trauben-E. (Q. pedunculata). Die ...
Eichendorff
Eichendorff, Joseph, Freiherr von, einer der besten Dichter der sog. romantischen Schule, geb. am 10. März 1788 auf seinem väterlichen Schlosse Lubowitz (bei Ratibor in ...
Eichens
Eichens, Friedr. Eduard, geb. 1804 zu Berlin, berühmter Kupferstecher, seit 1833 Zeichnungslehrer an den städtischen Schulen in Berlin. Sein Bruder Eduard, geb. 1812, ...
Eichhorn [1]
Eichhorn, Joh. Gottfried, geb. 1752 zu Dörrenzimmern im Fürstenthum Hohenlohe-Oehringen, schon 1775 Professor der oriental. Sprachen zu Jena, 1787 Professor der philosoph. ...
Eichhorn [2]
Eichhorn, Karl Friedrich, der Sohn des ausgezeichneten Literarhistorikers, geb. 1781 zu Jena, 1805 Professor zu Frankfurt a. d. O., 1811 zu Berlin, erwarb im Befreiungskriege das ...
Eichhorn [3]
Eichhorn, Jos. Albrecht Friedrich, geb. 1779 zu Wertheim am Main, trat 1800 als Jurist in preuß. Dienste, focht 1813 als Freiwilliger, wurde 1814 kurze Zeit Mitglied der von ...
Eichhorn [4]
Eichhorn , Eichhörnchen (Sciurus), eine Gattung Nagthiere, mit gestrecktem Körper, federartig behaartem Schwanz, an den Vorderfüßen 4, an den hinteren 5 Zehen, die unteren ...
Eichhornaffe
Eichhornaffe, Saimiri (Callithrix sciurea), eine Affenart der neuen Welt, zu den eigentlichen Affen gehörig; von der Größe des Eichhorns, gelbgrau, Vorderarme und Hände ...
Eichsfeld
Eichsfeld, thüring. Landschaft, Hochfläche an der oberen Leine und Unstrut, 34 QM. groß mit 125000 E., welche Landbau treiben, Leinen- und Wollenzeug liefern. Seit 1380 ...
Eichstädt [1]
Eichstädt, früher Aichstädt, Dryopolis, alte Hauptstadt des gleichnamigen Hochstiftes, von 1815–54 Residenz der Herzoge von Leuchtenberg, im bayer. Mittelfranken an der ...
Eichstädt [2]
Eichstädt, das Bisthum u. Fürstenthum. Ersteres wurde von Bonifacius u. dessen Schwestersohn Wilibald, einem Mönch von Monte-Casino 740–45 gegründet, von Karlmann bestätigt ...
Eichstädt [3]
Eichstädt, Heinr. Karl Abrah., geb. 1772, gest. 1848 als Professor der Beredsamkeit in Jena, vieljähriger Redactor der Jenaer Literatur-Zeitung, der beste Latinist neuerer ...
Eichstetten
Eichstetten, Marktflecken an der Dreisam am östl. Abhange des Kaiserstuhles im bad. Oberrheinkreise, mit 2500 E.; starker Weinbau, Viehzucht, Ackerbau; in neuester Zeit große ...
Eichwald
Eichwald, Eduard, ausgezeichneter Naturforscher, geb. 1795 zu Mitau, ward 1723 Professor der Zoologie und Entbindungskunde zu Kasan, kam 1827 als Professor nach Wilna, 1838 als ...
Eid
Eid, feierliche Betheurung zu Gott für Treue oder Wahrheit. Ersterer im Staatsleben als Huldigungs-, Unterthanen-, Verfassungs-, Fahnen-, Amts-E. Letzterer im Gerichtsleben 1) ...
Eidechse
Eidechse (Lacerta), eine Gattung Amphibien aus der Ordnung Saurier; Zunge mäßig lang, ausgeschnitten. Augendecken knochig, Schwanz lang und stielrund; sie sind Bewohner der ...
Eider
Eider, Gränzfluß zwischen Schleswig und Holstein, Abfluß des Bothkamper- oder Barkauersees, 2 M. von Kiel, erweitert sich während ihres 25 M. langen Laufes öfters zu Seen, ...
Eiderente
Eiderente, auch Eidergans genannt (Anas mollissima), eine Art der Gattung Ente; im hohen Norden, besonders an den Küsten von Island, Grönland und Spitzbergen, im Winter nach ...
Eiderstedt
Eiderstedt, schlesw. Halbinsel zwischen der Eidermündung und der Bucht Heverström, durch Dünen und Deiche geschützt, 51/2 QM. groß mit 13500 E.
Eideshelfer
Eideshelfer, bis ins späte Mittelalter bei den Deutschen und in Wales die Verwandten od. Freunde eines Angeklagten, die für seine Unschuld schwuren.
Eidgenossenschaft
Eidgenossenschaft, s. Schweiz.
Eidograph
Eidograph, Abdruckermaschine, von Wallace 1821 erfunden.
Eierpflanze
Eierpflanze, Solanum Melongena (Pentandria Monogynia. Solanaceae), aus der Gattung der Nachtschatten, einjährig, in der Blume einer Kartoffelblume ganz ähnlich, und häufig in ...
Eierstock
Eierstock (Ovarium), bei Thieren u. Pflanzen ein Theil des Körpers, in welchem sich die Eier bilden; bei höheren Organismen ein Theil des weibl. Körpers auf den Seiten des ...
Eifel
Eifel, Schiefer-, Kalk- und Basaltgebirge zwischen Mosel, Rhein u. Roer, in den höchsten Punkten: Hohe Acht bis 2300, Nürburg 2300, Kelberg 2100, Ernstberg 2080' Höhe ...
Eifersucht
Eifersucht, der schmerzliche Verdruß, daß ein anderer Ehre, Vertrauen, Gunst oder Liebe da anspricht oder genießt, wo der eine ausschließlich dazu berechtigt ist oder ...
Eigenlöhner
Eigenlöhner, im Bergbau derjenige, der eine Zeche allein baut; er kann andere Personen zur Theilnahme beiziehen. Sind es deren 8, so daß jeder 151/2 Kux baut, so heißt jeder ...
Eigenthum
Eigenthum, im weiteren Sinne alles Vermögensrecht, im engeren Sinne die vollkommene Herrschaft über eine Sache (dominium, proprietas). Stehen Dritten Nutzungsrechte zu, so ...
Eiland
Eiland, Insel, besonders kleinere.
Eileithyia
Eileithyia, s. Ilithya.
Eilenburg
Eilenburg, preuß. Stadt im Reg.-Bez. Merseburg an der Mulde mit 11000 E., Kattun-, Metallwaaren-, Tabaksfabriken, Wachsbleichen.
Eilsen
Eilsen, Dorfim Fürstenthum Schaumburg-Lippe, besuchter Badeort mit 7 Schwefel- u. 4 Eisenquellen; Schlammbäder.
Eimak
Eimak, tatar. Volk in den westl. Gebirgen Afghanistans, gegen 12000 Familien stark, Nomaden, von Stammfürsten regiert; sollen das Blut erschlagener Feinde trinken.
Eimbeck
Eimbeck, hannovr. Stadt, nördl. von Göttingen, mit 6000 E., Wollen- und Leineweberei, chemischen Fabriken, bekannten Bierbrauereien.
Eimer
Eimer, Flüssigkeitsmaß in Deutschland von sehr verschiedenem Gehalte; z.B. in Bayern zu 64 Maß, in Oesterreich 40 Maß etc.
Einbalsamiren
Einbalsamiren, s. Balsamiren.
Einbeere
Einbeere, Wolfsbeere, Paris quadrifolia (Octandria Tetragynia. Smilacineae), in feuchten Wäldern u. Gebüschen wildwachsend und unter die gefährlicheren Giftpflanzen gehörig, ...
Einbeizen
Einbeizen, Imprägniren der Samenkörner; Samendüngung. Ein uraltes Verfahren, schon von Virgil wohlgekannt; hat zunächst den Zweck, die Keimung und das Wachsen der ...
Einbildungskraft
Einbildungskraft, s. Phantasie.
Einbrechen der Erze
Einbrechen der Erze, wenn dieselben allmälig beim Bauen sich bemerken lassen.
Einchörig
Einchörig, Tonstück, wo die 4 Hauptstimmen nur einfach componirt sind; Claviere, wo der Hammer nur eine Saite trifft.
Eindhofen
Eindhofen, Eynd- oder Endhoven, niederländ. Stadt an der Dommel, mit 4000 E., Fabrikation von Baumwolle- und Wollewaaren, Leinwand, Spitzen, Hüten.
Einfach
Einfach, was nur aus einem Bestandtheile besteht, oder nur aus wenigen; ungekünstelt, schmucklos; schlicht; bei einem Kunstwerke das Weglassen alles dessen, was nicht zum ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.024 c;