Слова на букву fall-gibe (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву fall-gibe (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Furculae caudinae
Furculae caudinae, s. Caudin. Pässe.
Füred
Füred, ungar. Marktflecken am Plattensee mit 2200 E., berühmter Badeort mit 3 alkalinisch-salinischen Eisensäuerlingen.
Fureur
Fureur (frz. fürör), lat. furor, Wuth; furor teutonicus, deutsche Wuth, nannten im Mittelalter die Italiener das Ungestümm des deutschen Angriffs.
Furfuraceus
Furfuraceus, lat., kleienartig, Hautkrankheit, bei welcher sich die Haut in weißen Blättchen abschält.
Furien
Furien, bei den Griechen Erinnyen (Rächerinen), Eumeniden (die Wohlwollenden), in der griech.-röm. Mythologie dämonische, in der Unterwelt hausende Wesen (die Dreizahl ...
Furioso
Furioso (ital., wüthend), in der Musik ein sehr leidenschaftlicher Vortrag, der sich theils in schnellem Zeitmaß, hauptsächlich aber durch scharfe Dissonanzen, ungewöhnliche ...
Furiosus
Furiosus, Wahnsinniger. Steht unter Vormundschaft, in lichten Zwischenräumen aber ist er rechtlich handlungsfähig.
Furius
Furius, röm.-patric. Geschlecht in vielen Zweigen, z.B. Camillus, Purpureo, Bibaculus, Aculeo etc.
Furlong
Furlong (förrlong), 1/8 engl. Meile.
Furnes
Furnes (Fürn), belg. Stadt an dem Kanale von Nieuport nach Dünkirchen, mit 5000 E., lebhaftem Verkehr.
Furore
Furore, ital., begeisterter Beifall; daher Furore machen.
Furrer
Furrer, Jonas, geb. 1805 zu Winterthur, Advokat, seit 1834 ein Haupt der sog. gemäßigten Radicalen, mußte 1839 weichen, als die sog. Conservativen, die Berufung des Dr. ...
Fürsprech
Fürsprech, altdeutsches in der Schweiz noch gebräuchliches Wort für Anwalt, Advocat.
Fürst [1]
Fürst, d.h. der Erste, lat. princeps, ursprünglich der höchste Adel bei den Germanen; später der Titel eines ursprünglichen Reichswürdenträgers (Herzogs, Pfalz-, Mark-, ...
Fürst [2]
Fürst, J. E., geb. 1785 zu Frauendorf in Bayern, ein landwirthschaftl. Volksschriftsteller, der durch die Herausgabe der »Bauernzeitung aus Frauendorf« u. der ...
Fürst [3]
Fürst, Julius, geb. 1805 zu Zerkowa in Posen, Israelite, seit 1833 Docent der oriental. Sprachen in Leipzig, schrieb neben kritischen Arbeiten über das A. T. ein »Hebr. u. ...
Fürstenberg [1]
Fürstenberg, Name einiger Orte; z.B.: F., Stadt in Mecklenburg-Strelitz, zwischen 2 Seen u. an der Havel, die hier schiffbar wird, mit 2900 E., großherzogl. Schlosse, ...
Fürstenberg [2]
Fürstenberg, Name eines mediatisirten u. großentheils unter bad. Landeshoheit stehenden Fürstenthums. Hauptbestandtheile sind 1) die Landgrafschaft Baar mit der Hauptst. ...
Fürstenberg [3]
Fürstenberg, altadeliges in Westfalen und Rheinland begütertes Geschlecht, 1640 in den Reichsfreiherrnstand erhoben, ist in 2 Linien getheilt. Die ältere od. westfäl. ist seit ...
Fürstenberg [4]
Fürstenberg, Friedrich Wilh. Franz, Freiherr von, geb. 1729 auf dem Stammschlosse Herdringen, wurde Geistlicher u. Domcapitular des Hochstiftes Münster, als welcher er mit ...
Fürstenbund
Fürstenbund, von Friedrich II. eingeleiteter u. den 27. Juli 1785 unterzeichneter Bund deutscher Fürsten (Preußen, Sachsen, Hannover, Kurmainz, Kurtrier, Hessen-Kassel, ...
Fürstenfeld
Fürstenfeld, österr.-steyerische Stadt an der Feistritz mit 2900 E., kaiserl. Tabaksfabrik.
Fürstengroschen
Fürstengroschen, alte thüring. Silbermünze = 1 Sgr. 91/4 Pf. = 5 kr. C.-M.
Fürstenrecht
Fürstenrecht, die Rechtsformen, nach welchen die Rechtsverhältnisse fürstlicher Familien zu beurtheilen sind; im altdeutschen Rechte das Gericht über Fürsten, von dem Kaiser ...
Fürstenschulen
Fürstenschulen, heißen vorzugsweise die 3 Gelehrtenschulen zu Pforta (Schulpforta) an der Saale bei Naumburg, Meißen und Grimma, welche Kurfürst Moriz von Sachsen 1542 ...
Fürth
Fürth, bayer. Fabrik- und Handelsstadt 2 St. von Nürnberg, mit demselben durch eine Eisenbahn verbunden, 16700 E., darunter über 3000 Juden. Industrie: Galanterie- und ...
Furtim
Furtim, furtive. lat., verstohlen; furtum, Diebstahl, im ältern Begriff nicht bloß diebische, sondern jede betrügliche Aneignung einer Sache. Auf Wiedererstattung derselben ...
Furunkel
Furunkel, Blutschwär (Furunculus), ist eine harte, umgränzte, dunkelrothe und sehr schmerzhafte Entzündungsgeschwulst in der Haut, die an allen Theilen der Körperoberfläche ...
Fuse
Fuse, Nebenfluß der Aller, mündet bei Celle.
Fusel
Fusel, flüchtiges Oel, das sich bei der geistigen Gährung des Weins und der Branntweinmaische (besonders aus Kartoffeln) bildet und den bekannten Beigeschmack gibt; man ...
Füseliere
Füseliere, hießen im 17. Jahrh. bei der franz. Armee die Soldaten, welche mit den Feuergewehren (fusils, mit dem Steinschlosse) bewaffnet waren; gegenwärtig heißen in der ...
Füsiliren
Füsiliren (früher arquebusiren), einen zum Tode verurtheilten Soldaten etc. durch ein dazu bestimmtes Peloton erschießen.
Fusion
Fusion, lat.-dtsch., Schmelzung, Mischung, in der polit. Sprache die (zu spät kommende) Vereinigung der Orleanisten und Legitimisten, indem die ersteren den Grafen von Chambord ...
Fustage
Fustage (frz. füstahsch), s. Emballage; bei Schiffrachten die Fässer und Gefäße für Flüssigkeiten.
Fustanella
Fustanella, das weiße Albaneserhemd, griech. männliche Nationaltracht, von der Taille bis an die Kniee reichend, über den Hüften zusammengezogen, gegen die Kniee Falten ...
Fustie
Fustie, das Kind eines Weißen und einer Mustie (der Tochter eines Weißen und einer Mulattin).
Fustigation
Fustigation, lat.-deutsch, Stäupung; davon fustigiren, stäupen, auspeitschen.
Fusty
Fusty (Stiele), Refactie, im Handel das Unbrauchbare oder Schadhafte einer Waare.
Futil
Futil, lat.-deutsch, nichtig, nichtswürdig; davon Futilität.
Futscheufu
Futscheufu, s. Fokien.
Futtergräser
Futtergräser, Die wichtigsten für den Anbau im Größeren sind bis jetzt immer noch der ausdauernde und italienische Lolch oder das englische und italien. Raygras, Lolium ...
Futtermauer
Futtermauer, in der Baukunst eine Mauer zur Unterstützung eines Erddamms.
Futterpflanzen
Futterpflanzen nennt man alle diejenigen Gewächse, welche zum Zwecke der Viehfütterung förmlich angebaut werden, also außer den verschiedenen Gras- und Kleearten u. deren ...
Futurum
Futurum, lat., in der Grammatik diejenige Form des Zeitworts (Verbum), welche die künftige Zeit angibt. Das Futurum exactum einiger Sprachen bezeichnet die als zukünftig ...
Fux
Fux, Joh. Jos., Steyermärker, geb. 1660, Componist und Obercapellmeister Kaiser Karls VI., hat durch sein Lehrbuch der Composition auf die Ausbildung der deutsch. Musik bedeutend ...
Fuß [1]
Fuß, in der Anatomie der unterste Theil des Beins, bestehend aus dem Rücken (dorsum), der Sohle (planta), der Ferse (calx), der Fußwurzel (tarsus), durch das Fersenbein und 6 ...
Fuß [2]
Fuß , Schuh, Längenmaß in vielen Ländern, aber von verschiedener Größe. In den älteren Maßsystemen ist der Fuß in 12 Zolle, der Zoll in 12 Linien u.s.w. eingetheilt. Man ...
Fußangeln
Fußangeln (Chausse-trappes), dreiseitige, mit Spitzen versehene Eisen, früher im Kriege zur Deckung von Schanzen, Eingängen etc. gebraucht, jetzt etwa noch von Privaten gegen ...
Füßen
Füßen, bayer. Stadt am Lech, am Fuße der Alpen, Paß nach Tyrol, 1600 E.; mit uraltem Bergschloß, der ehrwürdigen u. historisch höchst interessanten St. Mangenkirche; ...
Fußkuß
Fußkuß, adoratio, eine morgenländische und altrömische, in der Christenheit jetzt nur noch dem Papst zukommende Ehrfurchtsbezeugung. Ueblich von Seite der Cardinäle als ...
Füßli
Füßli, Johann Kaspar, geb. 1706 zu Zürich, geschickter Maler, besonders im Fache des Porträts, machte sich außerdem verdient als Schriftsteller in seiner Kunst: »Geschichte ...
Fußwaschung
Fußwaschung pedilavium. auch mandatum (wegen Joh. XIII., 2–17), eine liturgische Handlung kathol. u. griechischer Prälaten, die ihren Ursprung in einer uralten Sitte aller ...
Fyt
Fyt (Feit), geb. 1625 in Antwerpen, sehr fruchtbarer Maler, besonders in Thier- und Jagdstücken.
G
G, der 3. Buchstabe in dem hebr. u. griech., der 7. in dem latein. und den von diesem abstammenden Alphabeten; als Zahlzeichen bei den Griechen = 3, den Römern = 400, oben ...
Gäa
Gäa, lat. Tellus, in der griech. Mythologie bei Hesiod mit Chaos und Eros ein Urwesen der Welt, Mutter des Uranos, zeugt mit ihm die Titanen und Giganten, stürzt den ...
Gaabense
Gaabense, Hafenort und Ueberfahrt von der dän. Insel Falster nach Seeland über die Meerenge Gaabensund.
Gaal
Gaal, Georg von, geb. 1783 zu Preßburg, fürstlich Esterhazyscher Bibliothekar und Galleriedirector zu Wien, lyrischer Dichter, Uebersetzer ungar. Märchen, Verfasser ...
Gabarre
Gabarre, plattes Fahrzeug; Lichterschiff.
Gabel [1]
Gabel, bekanntes Werkzeug; die Tischgabel wurde zuerst im byzantin. Reich gebraucht und kam von dort im 13. Jahrh. nach Venedig, im 14. nach Deutschland und Frankreich, nach ...
Gabel [2]
Gabel, böhmische Stadt im Leipaer Kreise mit 2500 E., Leine- u. Baumwollewebereien und Spinnereien.
Gabelentz
Gabelentz, Hans Conon von der, geb. 1807 zu Altenburg, Staatsmann und Sprachforscher, schrieb eine Grammatik der Mandschusprache, des Syrjänischen, Mordwinischen und ...
Gabelle
Gabelle, gabella, Abzugsgeld, s. Freizügigkeit; die Salzsteuer im alten Frankreich.
Gabelmaß
Gabelmaß, Instrument, um den Durchmesser der Bäume zu messen.
Gabelsberger
Gabelsberger, Franz Xaver, geb. 1789 zu München, gest. 1849 als geheimer Kanzlist am Ministerium des Innern, Erfinder eines neuen Systems der Stenographie (»Lehrgebäude der ...
Gabianöl
Gabianöl, Steinöl, von einem Felsen bei Gabian, in Frankreich, abtropfend, früher als Heilmittel berühmt.
Gabinius
Gabinius, plebejisches Geschlecht in Rom, aus welchem Aulus G., des Pompejus Handlanger, durch Erpressungen in Judea, Syrien etc. berüchtigt wurde. Andere G. vor diesem spielten ...
Gabionnade
Gabionnade, frz., Korbschanze.
Gabler [1]
Gabler, Joh. Philipp, geb. 1753 zu Frankfurt a. M., protestant. Theologe, lehrte seit 1787 zu Altdorf, seit 1812 zu Jena an Dr. Paulus Stelle und st. 1826 als Consistorialrath ...
Gabler [2]
Gabler, Georg Andreas, Sohn des Vorigen, geb. 1786 zu Altdorf, wurde in Jena ein Schüler Hegels, lehrte seit 1811 zu Ansbach, später zu Bayreuth, kam 1835 nach Berlin, um die ...
Gablonz
Gablonz, böhm. Stadt im Leipaer Kreise, wichtiger Fabrikort mit 3800 E., welche Wollentuch, Handschuhleder, Messinggußwaaren, Glasperlen, künstliche Edelsteine etc. liefern.
Gabriel
Gabriel, hebr. = Mann Gottes, einer der 3 Erzengel, bekannt als Ueberbringer froher Botschaften (Luk. 1,11 bis 20, besonders 26–39) u. als Erklärer höherer Offenbarungen ...
Gabrieli
Gabrieli, Andreas, berühmt durch kirchl. Compositionen u. sein Orgelspiel, geb. 1520 zu Venedig, von 1556 Organist zu St. Marcus daselbst, st. 1586. – G., Johann, Neffe des ...
Gabrielli
Gabrielli, Caterina, geb. 1730 zu Rom, Bühnensängerin in Wien, Petersburg, London u. Mailand, st. zu Rom 1796. Durch eine herrliche Stimme und schönes Spiel erregte sie ...
Gacheur
Gacheur (frz. gaschöhr), Schmierer; Verschleuderer; gachiren, schmieren, verschleudern.
Gacon
Gacon, François, geb. 1667 zu Lyon, gest. 1725 als Prior in Baillon, franz. Dichter, als Satyriker seiner Zeit bekannt.
Gad
Gad, hebr. = Glück, hießen 1) der 7. Sohn Jakobs und zugleich dessen 1. von Leas Magd Silpa, welcher Vater von 7 Söhnen und Haupt des gleichnam. Stammes wurde; 2) der Stamm G. ...
Gadara
Gadara, jüd. Stadt in Peräa, östl. vom See Genesareth, auch Gerasa, Gergesa genannt (Matth. 8, 28).
Gaddi
Gaddi, berühmte florentin. Malerfamilie aus dem 13. und 14. Jahrh. G., Gaddo, gest. 1312, lieferte ausgezeichnete Mosaikarbeiten (die besten noch erhalten im Dome zu Florenz und ...
Gade
Gade, Niels Wilh., geb. 1817 zu Kopenhagen, zeigte frühe entschiedene Anlage zur Musik, bildete sich hauptsächl. in Leipz. u. Italien u. wurde 1850 Hofkapellmeister in ...
Gadebusch
Gadebusch, mecklenburg.-schwerin. Stadt mit 2000 E., Branntweinbrennerei u. Brauerei; Sieg der Schweden am 20. Dezbr. 1712.
Gadolinit
Gadolinit, s. Thon.
Gaëta
Gaëta, das alte Cajeta, neapolitan. Festung auf einem Cap 9 M. von Neapel, Bischofssitz, mit 15000 E.; 1707 von den Oesterreichern unter Daun erstürmt; 1806 von dem Prinzen von ...
Gaffel
Gaffel, altdtsch., dasselbe was Zunft.
Gagarin
Gagarin, russ. fürstliche Familie, die ihren Ursprung auf Rurik zurückführt; G., Matth., wurde 1721 von Peter I. hingerichtet, der ihn wegen revolutionärer Absichten in ...
Gagat
Gagat, s. Pechkohle.
Gage
Gage (frz. gahsch), Pfand; Besoldung.
Gagea
Gagea, Zwiebelgewächse mit meist gelbblühenden Arten (s. Asphodoleae).
Gagel
Gagel, s. Myrica.
Gagern [1]
Gagern, Hans Christoph Ernst, Freiherr von, geb. 1766 zu Kleinniederheim bei Worms, war von 1787–1811 in nass. Diensten u. bewahrte als Gesandter zu Paris 1806 Nassau vor der ...
Gagern [2]
Gagern, Friedrich Balduin, Freiherr von, Sohn des Vorigen, geb. 1794, diente zuerst unter österr., dann unter niederländ. Fahne, wurde 1838 General, nahm 1848 im Frühjahr ...
Gagern [3]
Gagern, Heinrich Wilhelm August, Freiherr von, geb. 1799, Bruder des Vorigen, war 1815 als Lieutenant bei Waterloo, studierte hierauf die Rechte zu Heidelberg, Göttingen u. Jena, ...
Gagern [4]
Gagern, Max, Freiherr von, des Vorigen Bruder, geb. 1810, studierte die Rechte, war eine Zeit lang in niederländ. Diensten, hierauf nassauischer Beamter, 1848 Ministerialrath, ...
Gages
Gages (Gahsch), Jean Dumont, Graf von, geb. 1682 zu Mons, span. General, siegte 1742 über die Oesterreicher bei Campo-Santo in der Lombardei, leitete 1743 den Feldzug mit ...
Gähnen
Gähnen, ist ein tiefes, lange gezogenes Einathmen mit gleichem od. kurzem Ausathmen durch den weit geöffneten Mund, wobei die Natur mittelst der starken u. vollen Ausdehnung der ...
Gährung
Gährung, chem. Vorgang beruhend auf einer Zersetzung der in den organ. Verbindungen vorhandenen Elemente, wozu Wasser unumgänglich nothwendig ist. Außerdem ist zur Einleitung ...
Gährungspilz
Gährungspilz, Saccharomyces, der wirksame Bestandtheil der Hefe, die unter dem Mikroscope als ein Aggregat unendlich zahlreicher Zellkügelchen erscheint. Der ...
Gail [1]
Gail, Nebenfluß der Drau; an der Gränze Tyrols entspringend, mündet er nach 15 Meilen bei Villach.
Gail [2]
Gail (Gähl), Jean Bapt., geb. 1755 zu Paris, gest. 1829 als Mitglied des Instituts und königl. Bibliothekar, ist dem gelehrten Publicum durch die Herausgabe griech. Autoren, ...
Gaildorf
Gaildorf, württemberg. Oberamtsstadt am Kocher mit 1600 E., Schlösser der Grafen Pückler-Limpurg, in der Nähe eine Glashütte, Alaun- u. Vitriolwerk.
Gaillac
Gaillac, franz. Stadt am Tarn mit 8300 E., Weinbau.
Gaillard
Gaillard (Galliar), Gabr. Henri, geb. 1726, gest. 1806, franz. Schriftsteller, früher geschätzt, gegenwärtig wegen seiner unkritischen Behandlung der französ. Geschichte ohne ...
Gaillarde
Gaillarde, früher beliebter italien. Tanz im Dreivierteltacte.
Gaillardia
Gaillardia, Pflanzengattung aus der Familie der Compositae-Jacobeae, reich an schönen Arten und Varietäten, meist mit gelbem Strahl und einem gegen die Scheibe zu rothen Ringe, ...
Gainsborough [1]
Gainsborough (Gehnsböro), engl. Stadt am Trent mit 9500 E., Hafen, Küstenhandel.
Gainsborough [2]
Gainsborough, Thomas, berühmter engl. Porträtmaler, geb. 1727 zu Sudbury, gest. 1788.
Gais
Gais, schönes Dorf bei Appenzell, bekannter Molkenkurort, mit 2600 E.
Gaj
Gaj, Ljudevit, geb. um 1810, Kroate, literar. Agitator des südslav. Illyrismus, besonders durch die 1835–48 in Agram herausgegebene »Kroatische Zeitung«, die von 1836–44 ...
Gajus
Gajus, röm. Rechtsgelehrter im 2. Jahrh. n. Chr., Verfasser der »Institutiones«, eines Lehrbuches, das den »Institutiones« des Corpus juris civilis zu Grunde liegt. Das ...
Gala
Gala (vom arab. Chelat, Ehrenkleid), festliche Prachtkleidung; man unterscheidet große und kleine G.
Galacz
Galacz, moldauische Stadt an der Donau zwischen der Sereth- und Pruthmündung mit etwa 40000 E., Flußhafen, Haupthandelsplatz an der untern Donau; große Getreideausfuhr. Gefecht ...
Galaktodendrum
Galaktodendrum, Kuhbaum, s. Urticeae; Galaktokratie, Milchfluß; Galaktophora, milchfördernde Mittel; Galakturie, das Milchharnen.
Galaktometer
Galaktometer, Milchmesser, Werkzeug, frischgemolkene Milch zu prüfen, ob sie rein oder mit Wasser vermischt sei. Der von Cadet de Vaux erfundene ist ein bloßer Aräometer, ...
Galam
Galam, Hauptstadt des afrikan. Königreichs Kajaaga am obern Senegal, mit sehr wichtigem Tauschhandel von senegambischen Erzeugnissen gegen europ. Fabrikate.
Galanga
Galanga, s. Galgant.
Galanterie
Galanterie, das artige, seine Betragen gegen Frauenzimmer; in der Ausartung männl. Koketterie, Unsittlichkeit; verbrecherischer Liebeshandel. Galan, Liebhaber.
Galanteriewaaren
Galanteriewaaren, Handelsartikel, welche zum Schmucke dienen.
Galantha
Galantha, ungar. Flecken im Preßburger Comitat an der Waag mit 3200 E. und einem fürstlich esterhazyschen Schlosse.
Galanthus
Galanthus, das bekannte Schneeglöckchen, eine Zwiebelpflanze; s. Amaryllideae.
Galapagos
Galapagos, Schildkröteninseln, südamerikan. Inselgruppe im stillen Ocean, der Republik Ecuador gehörig, unter dem Aequator gelegen, vulkanischen Ursprungs, sehr heiß; ...
Galata
Galata, s. Konstantinopel.
Galatea
Galatea, myth., sicil. Meernymphe, verschmähte die Liebe des Polyphem; Gegenstand einer Idylle des Theokrit.
Galatia
Galatia, ein Theil Phrygiens mit den Städten Ancyra u. Pessinus, erhielt seinen Namen von den im 3. Jahrh. v. Chr. eingewanderten Galliern, deren Angriff zuerst Griechenland ...
Galaxidi
Galaxidi, neue Stadt in Griechenland am Meerbusen von Salona (Amphissa) mit einem guten Hafen.
Galba
Galba, Servius Sulpicius, angesehener Feldherr unter Tiberius, Caligula, Claudius u. Nero, unter letzterem Statthalter in Lusitanien u. durch denselben, der ihn durch Mord ...
Galbanum
Galbanum od. Mutterharz, äußerlich als Galban-Pflaster, zertheilend und die Eiterung befördernd, innerlich reizend auf die Organe der Brust und des Unterleibes wirkend, ist der ...
Galeasse
Galeasse, eine große Galeere mit 3 Masten, 2 Verdecken, 800–1200 Mann Besatzung, die stärksten Kriegsschiffe im Mittelmeere während des 16. und 17. Jahrh.
Galeere
Galeere, 130–140' langes, 16 bis 20' breites Fahrzeug, mit 2 Masten, dreieckigen Segeln, mit 25 Rudern an jeder Seite, von denen jedes 5 Mann erforderte, wozu die Türken und ...
Galega officinalis und orientalis
Galega officinalis und orientalis und orientalis, Geisraute, 2 Rabattenzierpflanzen, im Freien ausdauernd, jene blaßblau, diese blau.
Gälen
Gälen, Galen, die schott. Hochländer, s. Schottland.
Galen
Galen, uraltes, jetzt gräfl. Geschlecht in Westfalen; besonders merkwürdig ist Christoph Bernhard von G., geb. 1600, seit 1650 Fürstbischof von Münster, ein Mann von ...
Galenus
Galenus, Claudius, nach Hippokrates der größte Arzt des Alterthums, geb. 131 n. Chr. zu Pergamus, vollendete seine Studien in Alexandrien u. wurde, in seine Heimat ...
Galeone
Galeone, ein früher besonders bei den Spaniern gebräuchliches Transportschiff mit 3 Masten und 3, selbst 4 Verdecken. Dienten hauptsächlich zur Fahrt nach Amerika.
Galeopithek
Galeopithek (Galeopithecus), eine Gattung Raubthiere, Abtheilung Handflügler (s. Fledermäuse), mit behaarter und den Schwanz einschließender Flughaut, die nur als Fallschirm ...
Galeote [1]
Galeote (Calotes), eine Gattung Eidechsen aus der Familie der Schuppeneidechsen, in Ostindien auf Bäumen lebend; sie haben einen zackigen Schuppenkamm über den Rücken und ...
Galeote [2]
Galeote oder Galiote, kleine Galeere mit 16–20 Rudern.
Galerie
Galerie, Zimmer ungefähr 3mal so lang als breit; Sammlung von Kunstwerken; Gang an der Höhe einer Wand; im Kriegswesen ein Minengang; der Gang hinter einer mit Schießscharten ...
Galerius
Galerius, C. Valerius Maximinus, dacischer Hirt, dann Soldat, stieg durch seine Tapferkeit zu den höchsten militär. Würden, wurde Diocletians Schwiegersohn und Mitkaiser, ...
Galerne
Galerne, im nordwestl. Frankreich der kalte Nordwestwind.
Galeropie
Galeropie, griech.-deutsch, Gesichtsfehler, wobei die Gegenstände unnatürlich hell erscheinen.
Galets
Galets, venetian. Glaskorallen.
Galette
Galette, ital., schlechte Flockseide.
Galgantwurzel
Galgantwurzel, bei uns wenig mehr gebrauchtes Magenmittel in Form von Pulver u. Tinctur, ist die Wurzel einer in China und Ostindien einheimischen Scitaminee, vermuthlich der ...
Galgenmännchen
Galgenmännchen, s. Alraunwurzel.
Galiani
Galiani, Fernando, geb. 1728 zu Chieti, gest. 1786, neapolitan. Schriftsteller und Staatsmann, Freund Voltaires, Diderots etc. (seine Correspondenz mit denselben erschien 1818 zu ...
Galiano
Galiano, Don Antonio Alcala, geb. 1790 zu Cadix, 1822–23 einer der exaltirtesten Cortes, dann Flüchtling in England, kehrte 1833 zurück, spielte die alte Rolle ohne Erfolg ...
Galicien
Galicien, ehemaliges Königreich im nordwestl. Spanien, 748 QM. groß mit E., gebirgig und rauh, nicht reich an Mineralien, nur an den Küstenterrassen für den Wein- und ...
Galiläa
Galiläa (d.h. Kreis), der nördlichste Theil Palästinas, zur Zeit Christi Provinz von des Herodes Reich zwischen Phönicien, dem Jordan, See Genesareth, dem Thal Esdrelon und ...
Galilei
Galilei, Galileo, geb. 1564 zu Pisa aus einem florentin. Adelsgeschlechte, erfand 19jährig bereits das Gesetz der Pendelschwingungen, wurde 1589 Prof. der Mathematik zu Pisa, ...
Galion
Galion, früher bei großen Kriegsschiffen eine Art Schiffsschnabel, mit einer Figur u. einem Rostwerke versehen.
Galione
Galione, bei den Spaniern die schwersten Kriegsschiffe, selbst Vierdecker; aus G.n bestand die Silberflotte (s. d.).
Galipot
Galipot, unreines Terpentinharz.
Galitsch
Galitsch, russ. Stadt im Gouvernement Kostroma, mit 4000 E.
Galivaten
Galivaten, ostind. Frachtschiffe.
Galizenstein
Galizenstein, Zinkvitriol.
Galizien
Galizien (von der alten Stadt und Burg Halicz so genannt), österr. Kronland, besteht aus dem Königreich G. und Lodomerien, den Herzogthümern Auschwitz u. Zator u. dem ...
Gall [1]
Gall, Franz Joseph, geb. 1758 zu Tiefenbrunn im Württembergischen, prakticirte als Arzt zu Wien u. machte früh Aufsehen durch seine Vorlesungen über die Schädellehre. 1808 ...
Gall [2]
Gall , Joseph Anton, ein hochverdienter Bischof der Linzer Diöcese, geb. 1748 zu Weil der Stadt im Württemberg'schen, studierte zu Heidelberg und Bruchsal, wurde 1771 ...
Gallais
Gallais (Gallä), Jean Pierre, geb. 1756, war bei dem Ausbruche der Revolution Lehrer an einem Benedictinercollegium, bekämpfte dieselbe durch Pamphlete und später als ...
Gallait
Gallait, Ludwig, einer der ausgezeichnetsten Historienmaler der Gegenwart, geb. 1810 zu Tournay, bildete sich in Antwerpen u. Paris. Kraft u. tiefer Ernst, meisterhafte ...
Galland
Galland (–lang), franz. Orientalist, geb. 1646, gest. 1715 als Prof. der arab. Sprache am Collège de France, führte die »Tausend und eine Nacht« durch eine franz., freilich ...
Galläpfel
Galläpfel oder Knoppern, sind Anschwellungen der Blätter verschiedener Eichen arten, insbesondere der morgenländischen Quercus infectoria, veranlaßt durch den Stich der ...
Gallas [1]
Gallas, wohlgebildetes afrikan. Negervolk, der kafferischen Völkerfamilie angehörig, haben sich von dem südafrikan. Hochlande nordwärts gezogen und allmälig den größten ...
Gallas [2]
Gallas, Mathias, Graf von, geb. 1589 zu Trident, bekannt als der Feldherr des Kaisers, welcher im 30jähr. Kriege die meisten Schlachten u. Heere einbüßte, so wie als der ...
Gallate
Gallate, die mit Gallussäure gebildeten chem. Salze.
Gallatin
Gallatin, glarnisches Geschlecht, das in der Schweiz verbreitet u. durch Auswanderung auch nach Amerika gekommen ist. G., Albert, geb. 1761 zu Genf, ging 1780 nach Amerika u. war ...
Galle
Galle, thierische Flüssigkeit, das wesentliche Produkt der Leber, kommt bei allen Wirbelthieren und vielen Wirbellosen vor. Die gesammte physiolog. Bedeutung, ja selbst die ...
Gallego [1]
Gallego, in den Pyrenäen entspringender 16 M. langer Nebenfluß des Ebro.
Gallego [2]
Gallego, in Spanien der Name des kalten Nordostwinds, der von der Sierra Nevada herabweht.
Gallego [3]
Gallego, Don Juan Nicasio, geb. 1777 zu Zamora, Secretär der königl. Akademie in Madrid, von seinen Landsleuten sehr hochgeschätzter Dichter, die besonders seine patriot. Oden ...
Gallen, auf den
Gallen, auf den, Aeckern, sind sandige od. moorige u. nasse Stellen in sonst gutem Felde. Daher Sand- u. Naß- oder Wasser-G.; diese werden durch Drainage, jene durch Wegführen ...
Gallenfieber
Gallenfieber, ein der älteren Anschauungsweise entnommener medicin. Begriff, mit dem man einen acuten fieberhaften Zustand bezeichnet, welcher begleitet ist von sog. galligen ...
Gallerte
Gallerte, Gelatina, elastisch zitternde Massen von verschiedener Abstammung und Zusammensetzung. Die thierische G. ist eine concentrirte Leimlösung, die man durch anhaltendes ...
Galletti
Galletti, Joh. Georg August, geb. 1750 zu Gotha, lange Zeit Prof. daselbst, st, 1828, lieferte eine ziemliche Anzahl histor. Schriften, darunter weitverbreitete Schulbücher.
Gallicismus
Gallicismus, in einer Sprache der Gebrauch von Formen, die nur der frz. Sprache eigen sind; in Spanien heißen Gallicisten die Anhänger der frz. Schule im Gegensatz zu den ...
Gallicus morbus
Gallicus morbus, lat., = Franzosenkrankheit = Lustseuche.
Gallien
Gallien, lat. Gallia, Wohnsitz der Gallier, des celtischen Hauptvolkes (vgl. Celten), umfaßte Frankreich, Belgien, seit dem 4. Jahrh. v. Chr. auch Oberitalien bis an die Etsch, ...
Gallienus
Gallienus, Publius Licinius, der Sohn Valerians, röm. Kaiser von 259 bis 268, in einer Zeit, deren Stürme und Drangsale in der Verworrenheit ihrer Geschichtschreiber am klarsten ...
Gallikanische Kirche
Gallikanische Kirche, könnte man die franz. heißen, insofern Charakter u. Geschichte des Volkes wie überall auf kirchl. Gewohnheiten und Gebräuche Einfluß ausübten, allein ...
Gallimathias
Gallimathias, ein Wort, dessen Entstehung durch einen franz. Sachwalter veranlaßt worden sein soll, der in einem Prozesse anstatt gallus Mathiae (der Hahn des Mathias) mehrmals ...
Gallio
Gallio, Name 2 röm. Rhetoren; M. Annius G., Bruder des Philosophen Seneca, Adoptivsohn des Rhetor G., nahm als Proconsul in Achaja den Apostel Paulus gegen die Anklagen der ...
Gallipoli [1]
Gallipoli, neapolitan. Stadt und Festung auf einer Felseninsel im tarentin. Meerbusen, mit dem Festlande durch eine Brücke verbunden, Bischofssitz, mit 9000 E., Hafen, ...
Gallipoli [2]
Gallipoli, türk. Stadt auf einer Halbinsel (thracischer Chersones) am Hellespont oder der Straße der Dardanellen, mit 17000 E., 2 Häfen, militär. sehr wichtiger Punkt; erste ...
Galliren
Galliren, das Einlegen der zu färbenden Waaren in einen Galläpfelabsud, das Gallusbad.
Gallo
Gallo, Marzio Mastrizzi, Marquis von, neapolitan. Diplomat u. Staatsmann, diente Ferdinand IV. als gewandter Unterhändler bis 1805, dann Murat als Minister, zog sich nach ...
Gallobatavisch
Gallobatavisch, franz.-niederländisch (1796–1814).
Gallomanie
Gallomanie, unsinnige Vorliebe für das franz. Wesen.
Gallon
Gallon, engl. Hohlmaß = 229 par. Kubikzoll; als nordamerikan. Getreidemaß = 222, als Weinmaß = 22219/20 als Biermaß = 2329/20 par. Kubikzoll.
Gallus [1]
Gallus, Cornelius, röm. Ritter und Poet, geb. 69 v. Chr. zu Forum Julii (Frejus), wurde mit Virgil bekannt, durch Augustus der erste Statthalter Aegyptens, nach 4 Jahren wegen ...
Gallus [2]
Gallus, Vibius Trebonianus, Feldherr, wurde 351 n. Chr. durch Verrath am Kaiser Decius dessen Nachfolger. G. beschränkte die harte Christenverfolgung auf die Geistlichen ...
Gallus, St.
Gallus, St., auch Galunus, irisch: Callehe, der Stifter von St. Gallen, kam mit seinem Lehrer Columban (s. d.) vom irischen Kloster Bangor nach Gallien, später an den ...
Gallussäure
Gallussäure, wird erzeugt aus der in den Galläpfeln enthaltenen Gerbesäure, indem diese mit Wasser längere Zeit der atmosphärischen Luft ausgesetzt bleibt. Die reine G. ...
Gallwespe
Gallwespe (Cynips), Gattung der Hautflügler, meist sehr klein, haben fadenförmige, 13–14gliedrige Fühlhörner u. einen spiralförmig gewundenen, in einer Rinne unter dem ...
Galmei
Galmei, Zinkerz, s. Zink.
Galonen
Galonen, frz.-deutsch, Treffen; galoniren, mit Treffen besetzen.
Galopp
Galopp, bekannte Gangart der Pferde; G.ade, kurzes G.iren; Tanz im 2/4 Takt.
Galt
Galt, John, geb. 1779, gest. 1839, zuerst Kaufmann, dann Reisender, schrieb über Italien, die Levante etc., über Politik und Handel, ist aber bei den Engländern mehr durch ...
Galuppi [1]
Galuppi, Balthasar, berühmter italien. Operncomponist, geb. 1703 auf der venetian. Insel Burana, daher auch Buranello genannt, war Kapellmeister bei St. Marcus und Lehrer am ...
Galuppi [2]
Galuppi, Pasquale, geb. 1774, Sicilianer, gest. 1846 zu Neapel, wo er lange Professor der Philosophie gewesen, führte den Italienern zuerst die deutsche Philosophie vor, an der ...
Galura
Galura, Bernhard, Fürstbischof von Brixen im Tyrol, geb. am 21. Aug. 1764 zu Herbolzheim in der Ortenau, studierte in Villingen, im Minoritenkloster zu Altbreisach, dann im ...
Galvani
Galvani, Aloisio, geb. 1737 zu Bologna, 1762 Prof. der Anatomie daselbst, gest. 1798, steht in der ersten Reihe der Naturforscher durch seine 1790 gemachte Entdeckung des nach ihm ...
Galvanisches Licht
Galvanisches Licht, überaus blendend, erscheint, wenn man den Strom einer galvanischen Batterie durch zwei zugespitzte Kohlenstücke, deren Spitzen sich berühren, gehen läßt. ...
Galvanismus
Galvanismus, ist Electricität, durch bloße Berührung verschiedenartiger Körper, hauptsächlich verschiedener Metalle hervorgebracht (Contactelectricität). Berühren sich 2 ...
Galvanographie
Galvanographie, das Aetzen von Kupferplatten mittelst des galvanischen Stroms. Die Kupferplatte wird mit einem Ueberzug von Aetzgrund u. darin gravirter Zeichnung mit dem ...
Galvanometer
Galvanometer, Vorrichtung, die Stärke eines galvanischen Stroms zu messen. Der galvanische Strom wird über od. unter einer Magnetnadel weggeführt, wo dann die Nadel je nach ...
Galvanoplastik
Galvanoplastik, das von Professor Jakobi in Petersburg 1836 erfundene Verfahren, durch Zersetzung einer Metallsalzlösung vermittelst des galvanischen Stroms plastische Figuren ...
Galveston
Galveston (Galwestʼn), Hafenstadt in Texas, erst 1835 gegründet, auf einer Insel, hat 9000 E. u. bedeutenden Verkehr mit Neworleans und Europa.
Galway
Galway, irische Grafschaft in Connaugth, 112 QM. groß mit 296000 E., hat nur theilweise fruchtbaren Boden. Die Hauptstadt G. an der G. bucht, hat 25000 C., Hafen, Seehandel, ...
Galyzin
Galyzin, auch Golizin und Gallizin geschrieben, fürstl. russ. Geschlecht, das sich altjagellonischen Ursprungs rühmt, von dem viele Mitglieder bis jetzt hohe militär. und ...
Gam
Gam, pers. Längenmaß = 7' rhein.
Gama
Gama, Vasco de, einer der kühnen Seefahrer, welche Portugals Seemacht begründeten, geb. um 1450 zu Sines in der Provinz Alemtejo, wurde 1497 von Emmanuel d. Gr. beauftragt, den ...
Gamaliel
Gamaliel oder Gamliel, der Sohn Simons und Enkel des großen Rabbi Hillel, selbst ein hochangesehener u. von den Talmudisten als »Herrlichkeit des Gesetzes« gepriesener ...
Gamaschen
Gamaschen, die breiten Seitentheile der unteren Kinnbacken bei dem Pferde.
Gamba [1]
Gamba, Kamba, Reich in Oberguinea, den Aschantis unterworfen.
Gamba [2]
Gamba, Bartolommeo, geb. 1766, gest. 1841 als Vicebibliothekar von St Marco in Venedig, um die Geschichte der italien. Literatur verdienter Bibliograph.
Gambade
Gambade (frz. gangbahd), Luftsprung; Possen.
Gambara
Gambara, Vittoria, geb. 1485 bei Brescia, gest. 1550, italien. Dichterin (»Rime e lettere di V. G.«, Venezia 1759).
Gambe
Gambe, Kniegeige, veraltetes Streichinstrument, an dessen Stelle jetzt das Violoncell getreten. Es hatte 6–7 Saiten mit Stegen auf dem Griffbrett.
Gambia
Gambia, afrikan. Fluß, südlich vom Senegal, entspringt im senegambischen Hochlande, ist wegen Stromschnellen, Sandbänken etc. schwer zu beschissen, fällt nach einem Laufe von ...
Gambit
Gambit, bekannter herausfordernder Zug im Schachspiele.
Gambrinus
Gambrinus, sagenhafter König von Flandern u. Brabant, Erfinder des Biers.
Gamin
Gamin (frz. gamäng), der Junge, Pariser Gassenjunge.
Gamma
Gamma, das alte Tonsystem des Guido von Arezzo; die mit Noten bezeichnete Scala vom Tonumfang eines Instruments, besonders Biasinstruments, vom tiefsten bis zum höchsten Ton, ...
Gammarographie
Gammarographie, Beschreibung der Krustenthiere; Gammarolithen, Versteinerungen von Krustenthieren.
Gandersheim
Gandersheim, an der Gande gelegene Kreisstadt des Herzogth. Braunschweig mit 2500 E., einem Schlosse, Eisen- u. Stahlwaarenfabriken, Brauereien, Gartenbau. G. verdankt seinen ...
Ganerben
Ganerben, während des Faustrechts Familien, die ein gemeinschaftl. Schloß besaßen; jetzt bezeichnet Ganerbschaft eine Art von Gesammteigenthum unter Miterben, wobei in ...
Gang
Gang, in der Geologie mit jüngerem Gestein ausgefüllte Spalte in älterem Gesteine; enthält sie Kalk, Granit und dergl. Hauptbestandtheile der Erdkruste, so heißt sie ...
Ganganelli
Ganganelli, s. Clemens XIV.
Ganges [1]
Ganges, Ganga, Ostindiens heiliger Strom, entspringt aus 2 Quellen im Himalaya, tritt bei Hurdwar in die Ebene, nimmt zahlreiche Nebenflüsse auf, bei Allahabad den Jumna (das ...
Ganges [2]
Ganges (Gangsch), franz. Stadt am Hérault mit 4800 E., Fabriken in Seide und Baumwolle.
Gangliensystem
Gangliensystem (sympathisches Nervensystem), ist ein im Ganzen für sich bestehendes Nervensystem, obgleich vielfach mit dem System der Gehirn- und Rückenmarksnerven ...
Gangräne
Gangräne, s. Brand.
Ganilh
Ganilh, Charles, geb. 1760, gest. 1836, franz. Schriftsteller über Nationalökonomie; sein bestes Werk war seiner Zeit eine histor. Schrift über die Finanzwirthschaft der ...
Ganiren
Ganiren, frz.-deutsch, im LʼHombre einen Stich gehen lassen.
Ganivet
Ganivet (frz. ganiwä), das Messerchen der Wundärzte.
Gannal
Gannal, Jean Nicolas, geb. 1791 in Saarlouis, Apotheker, Erfindereiner Einbalsamirungsmethode durch Einspritzen von Alaunsalzen in die Blutgefäße.
Gans [1]
Gans (Anser), bekannte Gattung der Schwimmvögel mit mehren Arten: Saat-G., wilde od. graue G., von der die zahme stammen soll, weißwangige G., Bläß-G., Schnee-G., Ringel- ...
Gans [2]
Gans, im Bergwesen: grober Sandstein; großer Klumpen fertigen Salzes.
Gans [3]
Gans, Eduard, geb. 1798 zu Berlin, als Professor daselbst gest. 1839, Jurist, Hegelianer, Gegner von Savigny, geistreich, witzig, in seinem Vortrage den Franzosen ähnlich. ...
Gänsbacher
Gänsbacher, Johann Baptist, geb. 1778 zu Sterzing im Tyrol, seit 1824 Domkapellmeister an der St. Stephanskirche in Wien, componirte eine ziemliche Anzahl Messen und andere ...
Gänseblümchen
Gänseblümchen, s. Bellis.
Gänsedistel
Gänsedistel, Sonchus arvensis, auf feuchten Aeckern eines der lästigsten Unkräuter (vergl. Distel).
Gänsefuß
Gänsefuß, s. Chenopodium.
Gänsehaut
Gänsehaut, nennt man das durch Hautkrampf bedingte Hervortreten der Talgdrüsen der Haut, wodurch diese mit Knötchen überdeckt erscheint; gewöhnlich in Folge von Kälte, ...
Gantan
Gantan, ostind. Flüssigkeitsmaß = 2861/5 par. Kubikzoll; Gewicht auf Java und Sumatra – 2,9, in Palembang = 7,59 Zollpfd.
Gantas
Gantas, Gewicht auf Malakka = 1,84 Zollpfd.
Gantverfahren
Gantverfahren, gerichtliche Versteigerung der Güter eines Zahlungsunfähigen; so viel wie Concurs (Gant soll vom lat. quanti, wie viel? herkommen).
Ganymedes
Ganymedes, myth., der schöne Sohn des Tros und der Kalirrhoe, durch den Adler des Jupiter vom Berge Ida in den Olymp entführt, wo er Jupiters Mundschenk wurde.
Ganza
Ganza, ostind. Scheidemünze aus Kupfer und Zinn = 8,89 Pf.
Gap
Gap, Hauptstadt des franz. Depart. der Hochalpen, Bischofssitz, mit 11000 E., Industrie in Seide, Wolle; Handel.
Garancée
Garancée, s. Krapp.
Garantie, garantiren
Garantie, garantiren, frz.-deutsch, Bürgschaft, bürgen.
Garas, Garasch
Garas, Garasch, in Ungarn der Groschen = 1 Sgr.
Garat
Garat, Dominique Joseph, geb. 1758, gest. 1833, Mitglied der Nationalversammlung u. des Convents, unter Napoleon Senator u. Graf, ein Staatsmann von zu wenig Härte, als daß er ...
Garavaglia
Garavaglia, Giovita, einer der besten Kupferstecher der neuesten Zeit, geb. 1790 zu Pavia, gest. 1835 als Prof. an der Akademie zu Florenz; besonders meisterhaft die ...
Garay
Garay, Joh., geb. 1812 im tolnaer Comitat zu Szekßard, gest. 1853 als Bibliothekar in Pesth, ungar. Dichter in der lyrischepischen u. epischen Dichtung (sämmtl. Dichtungen in 5 ...
Gärbeliren
Gärbeliren, das Zerschlagen des Eisensteins auf dem Rennherde, als Vorbereitung zur Schmelzung.
Garce, Garcy, Garnitze
Garce, Garcy, Garnitze, poln. Getreidemaß, in Krakau = 1885/9, im andern Polen = 20113/20 par. Kubikzoll.
Garcia
Garcia, Manuel, geb. 1775 zu Sevilla, gest. 1822 zu Paris, Sänger u. Componist, berühmter indessen als Gesanglehrer und Vater der Malibran (s. d.) und der Pauline Viardot-G., ...
Garçon
Garçon (garßong), Knabe; Aufwärter, Diener; Junggesell.
Gard
Gard (Gahr), Nebenfluß der Rhone, aus den Sevennen kommend, gibt einem französ. Departem. den Namen, dessen Hauptst. Nismes ist. Es ist 108 QM. groß mit 408000 E., die ...
Gardarsholm
Gardarsholm, alter Name von Island.
Gardasee
Gardasee, der Benacus der Alten, hat seinen jetzigen Namen von dem alten Dorfe Garda, ist 7 M. lang, 1–2 breit, 892' tief, liegt, obwohl mit seiner nördl. Spitze noch das ...
Garde
Garde, frz., die Leibwache eines Fürsten, die älteste stehende Truppe, jetzt gewöhnlich eine Auswahl aus dem ganzen Heere, durch Sold, Uniform etc. ausgezeichnet. Die ...
Garderobe
Garderobe, frz., Kleiderschrank, Kleiderzimmer, Ankleidezimmer der Schauspieler, die Kleidungsstücke, die jemand besitzt; Garderobier (–ieh), Aufseher der G.
Gardie
Gardie, Grafen de la, stammen aus Frankreich u. ließen sich im 16. Jahrh. in Livland nieder. In der schwed. Geschichte sind von Bedeutung: Pontus, Baron de la G., gest. 1585, ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.029 c;