Слова на букву fall-gibe (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву fall-gibe (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >>
Gewere
Gewere (von wern, wehren, vestire, defendere), im altdeutschen Recht zuerst Einweisung in den Besitz eines Grundstückes (vestitura als Folge der Salung, Auflassung), dann ...
Gewerk
Gewerk, Handwerk, alle die zu einem Handwerke gehörigen Meister.
Gewerkschaften
Gewerkschaften, im Bergbau eine Genossenschaft zum gemeinschaftl. Betrieb einer Grube etc.
Gewicht
Gewicht, s. Maß und Gewicht, die G.sangaben bei einzelnen Ländern; Arroba, As etc.
Gewissen
Gewissen (lat. conscientia, Bewußtsein), das von Gott in jedes Menschenherz geschriebene Gesetz (Röm. 2, 12 bis 17), woraus das Innewerden des Werthes oder Unwerthes unserer ...
Gewissensehe
Gewissensehe, die lediglich auf Einwilligung der Zusammenlebenden mit Umgehung jeder bürgerl. (Civilehe) u. kirchl. (heimliche Ehe) Rechtsförmlichkeit beruhende ...
Gewissensfreiheit
Gewissensfreiheit, s. Glaubensfreiheit.
Gewissensrath
Gewissensrath, der vertraute Rathgeber in Gewissensfällen, bei Katholiken gewöhnlich der Beichtvater oder ein anderer Geistlicher.
Gewissensvertretung
Gewissensvertretung (probatio pro exoneranda conscientia), die Erklärung des Delaten, dem der Haupteid überbunden war, den Schwörsatz an der Stelle des Eides vorerst durch ...
Gewitter
Gewitter, s. Blitz, Donner.
Gewißheit
Gewißheit, s. Beweis.
Gewohnheitsrecht
Gewohnheitsrecht (consuetudo), die älteste Form, in welcher das Recht erkennbar zu Tage tritt, natürl. Quelle und Fortbildung des Privatrechtes, namentlich bei fast allen jungen ...
Gewölbe
Gewölbe, die aus keilförmigen Steinen im Bogen gebauten Decken über von Mauern umgebene Räume. Der erste auf der Tragmauer liegende Stein heißt der Anfänger, der die ...
Gewürze
Gewürze (von Wurzel), Pflanzenstoffe, die ätherisches Oel oder auch scharfe Stoffe enthalten und zur Vermehrung des Wohlgeschmacks oder zur Beförderung der Verdauung, wohl ...
Gewürzinseln
Gewürzinseln, s. Molukken.
Gewürznelken
Gewürznelken, s. Cariophylius aromaticus und Myrtaceae.
Gex
Gex (frz. Schäß), ehemal. Landschaft im südwestl. Frankreich, jetzt ein Theil des Depart. de lʼAin, im Jura. – G., Hauptort des Arrondissements, 2700 E.
Geyer
Geyer, sächs. Bergstadt im Kreisdirektionsbezirk Zwickau mit 3900 E., Posamenten- u. Bandfabrikation, Bergbau auf Arsenik und Vitriol.
Geßler
Geßler, von Bruneck, nach der Volkssage der Landvogt von Uri, den der Tell in der hohlen Gasse bei Küßnacht erschoß; urkundlich ist kein solcher Landvogt G. in Küßnacht ...
Geßner
Geßner, Salomon, Dichter u. Landschaftsmaler, geb. 1730 zu Zürich, wo er Großrath wurde und 1787 st. Er erwarb in Deutschland und Frankreich durch seine »Daphnis« (1754) u. ...
Geßneraceen
Geßneraceen, Gessneraceae, Pflanzenfamilie aus der Klasse der Personatae oder Larvenblütigen (s. d.).
Gfrörer
Gfrörer, August Friedrich, ein durch Gelehrsamkeit, Scharfsinn u. praktischen Blick ausgezeichneter Geschichtschreiber, wurde geb. am 3. März 1803 zu Kalw auf dem württemberg. ...
Ghasele
Ghasele, Ghazile, lyr. Gedicht der Araber, Perser etc. mit 5–17 Doppelversen (Beits), gleichem Versmaß und Reimen (Fr. Rückerts G.n).
Ghasna
Ghasna, Ghizni, Stadt in Afghanistan, zwischen Kandahar und Kabul, Festung mit etwa 10000 E., vielen Ueberbleibseln aus der Zeit der ghasnevidischen Sultane. Erstürmung durch ...
Ghasneviden
Ghasneviden, turkomanische Dynastie in Afghanistan (von ihrer Residenz Ghasna benannt), welche auch über den Norden Indiens herrschte (975 bis 1186 n. Chr.) und von dem pers. ...
Ghazidschah
Ghazidschah, bei den Mohammedanern der hl. Krieg, Ghazi, ein Kämpfer gegen die Ungläubigen.
Gheluwe
Gheluwe, belg. Stadt in Westflandern mit 4000 E., Kupferschmelzwerk, Kunstdrechslerei.
Gherardesca
Gherardesca, altadelige toscan. Familie, seit 1200 in Pisa, ghibellinisch, aus der 2 Grafen mit Konradin auf dem Blutgerüste starben. Am berühmtesten ist Ugolino G., der ...
Gheriah
Gheriah, indisches Längenmaß = 1011/3 par. Linien.
Ghetto
Ghetto, ital., das ehemals Nachts geschlossene Judenquartier in den ital. Städten.
Ghibellinen
Ghibellinen, wahrscheinlich von dem deutschen Wibelingen oder Waiblingen, einem Stammsitz der Hohenstaufen in Schwaben, a. Guelfen, von den Welfen, den fürstl. Gegnern des ...
Ghiberti
Ghiberti, Lorenzo, geb. 1378 zu Florenz, gest. 1455, der berühmteste Bildgießer und Bildhauer seiner Zeit, zugleich Maler. Ausgezeichnetste Arbeit die 2 bronzenen Thüren des ...
Ghika
Ghika, alban. Fürstengeschlecht, das seit dem 17. Jahrh. der Moldau und Walachei mehre Hospodare gegeben hat; Alex and er G., wurde 1849 Hospodar.
Ghilan
Ghilan, pers. Provinz am kaspischen Meere, sumpfig, sehr fruchtbar, besonders reich an Seide.
Ghirlandajo
Ghirlandajo, Domenico, geb. 1451 zu Florenz, gest. 1495, einer der bedeutendsten Maler seiner Zeit, dem mehre ausgezeichnete Künstler, darunter Michael Angelo, ihre erste Bildung ...
Ghisi
Ghisi, Künstlerfamilie aus Mantua. Giovanni Battista G., geb. 1515, berühmter Maler, noch berühmter indeß als Baumeister, erbaute neben vielen öffentlichen Gebäuden die ...
Ghurgauts
Ghurgauts, d.h. Bergfürsten, brit. Vasallenfürsten in der ostind. Provinz Orissa, ohne das Recht Soldaten zu halten.
Ghuria, Ghuriel
Ghuria, Ghuriel, Theil der kaukas. russ. Landschaft Imerethien, das alte Kolchis, hat vielleicht auf 70 QM. 50000 E.; Festung Poti.
Ghuriden
Ghuriden, Dynastie pers. Ursprungs, von Hussein Ebn Sam abstammend, ghasnevid. Statthalter von Ghur; 1186 stürzte Schehabeddin Mohammed den letzten Ghasneviden, die Ghuriden ...
Giallo
Giallo (ital. dsch–), blaßgelb; G. antico, der antike gelbe Marmor; G.rino, Gelberde, Neapelgelb.
Giangurgulo
Giangurgulo (dsch–), auf dem italien. Theater die Charakterrolle des derben Bauern.
Gianibelli
Gianibelli (Dsch–), Frederigo, Ingenieur aus Mantua, trat in die Dienste der Elisabeth von England, die ihn 1585 in das von Alexander Farnese belagerte Antwerpen schickte, wo ...
Giannone
Giannone (Dsch–), Pietro, geb. 1676, Neapolitaner, ital. Schriftsteller, der seine Pfeile besonders gegen den päpstl. Stuhl richtete und darum zu seiner Zeit gern gelesen ...
Giarre
Giarre (dsch–), Flüssigkeitsmaß auf den jonischen Inseln = 85813/20 par. Kubikzoll.
Giaur
Giaur, Kiafir, türk. Schimpfname für alle Nichtmohammedaner.
Gibbon [1]
Gibbon (hylobates), Gattung der eigentl. Affen, mit langen Armen, ohne Schwanz, kleinen Gesäßschwielen, sehr niedriger Stirn; in Hinterindien u. auf Borneo. Der schwarze G. (H. ...
Gibbon [2]
Gibbon (Gibbʼn), Edwards, Historiker, geb. 1737 zu Putney bei London, kam 1752 nach Oxford, wo er klägliche wissenschaftl. Zustände fand, u. wurde 1753 kathol., wozu namentl. ...
Gibbus
Gibbus, lat., Höcker; Gibbosität, Krümmung des Rückgraths.
Gibea
Gibea, Stadt im Stamme Benjamin, Sauls Geburtsort.
Gibeon
Gibeon, Stadt im Stamme Benjamin, deren kananit. Einw. den Leviten als Holz- u. Wasserträger dienen mußten.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.018 c;