Слова на букву gibr-höch (2170) Herders Conversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Herders Conversations-Lexikon →  qua-ange ange-bald bale-bösc bosc-cens cens-culp cult-ducq ducr-fall fall-gibe gibr-höch hoch-kaps kapu-lita lite-mont mont-panh panh-puni puni-saut saut-stei stei-trip trip-wuot


Слова на букву gibr-höch (2170)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Herophilus
Herophilus, alexandr. Arzt nach 300 v. Chr., war der erste, der menschliche Leichen secirte und wurde dadurch Stifter einer anatom. Schule; die ersten wichtigen anatom. ...
Heros
Heros, s. Heroen.
Herostratus
Herostratus, der bekannte sprichwörtlich gewordene Ephesier, der seinem Namen dadurch die Unsterblichkeit sicherte, daß er den herrlichen Dianatempel zu Ephesus 356 v. Chr., ...
Herpes
Herpes, s. Flechte.
Herpographie
Herpographie, griech.-deutsch, kriechende Schreibart.
Herrenbank
Herrenbank, auf den alten Reichstagen die Grafenbank; die adeligen Beisitzer eines Collegiums im Gegensatz zu den Doctoren der Rechtsgelehrsamkeit.
Herrenberg
Herrenberg, württemb. Oberamtsstadt an der Ammer, 4 Stunden von Tübingen, mit 2350 E.
Herrengulden
Herrengulden, alte köln. Silbermünze = 15 Sgr. = 44 kr. C.-M.
Herrenhausen
Herrenhausen, königl. Lustschloß bei Hannover mit Garten und Wasserkünsten; in der neuen Königsgruft ruht seit 1851 Ernst August.
Herrera [1]
Herrera, Fernandez, als Dichter »der Göttliche« genannt, auch Geschichtschreiber u. ein Verwandter des H., Antonio, wurde um 1516 zu Sevilla geboren, war ein tüchtiger ...
Herrera [2]
Herrera, Antonio de, eigentlich Tordesillas, Geschichtschreiber Spaniens, geb. 1565 zu Cuellar, durch Philipp II. Historiograph von Indien mit reichem Gehalt, st. 1625, als ihn ...
Herrera [3]
Herrera, Francesco, el Viejo d.h. der Alte, genannt, einer der ausgezeichnetsten span. Maler, voll Kraft u. Feuer in seinen Darstellungen, geb. 1576 zu Sevilla, beginnt die Reihe ...
Herrich-Schäffer
Herrich-Schäffer, Gottl. Aug., geb. 1799 zu Regensburg, Arzt u. bekannter Entomolog. Außer seiner Fortsetzung von Panzers »Fauna insectorum Germaniae«, Heft 111–190, ...
Herries
Herries, John Charles, geb. 1782, torystischer Staatsmann Englands, seit 1812 Mitglied mehrer Ministerien, ist ohne besondern Einfluß, aber als tüchtiger Verwaltungsbeamter ...
Herrnals
Herrnals, Dorf bei Wien, 1851 mit 10200 E., Erziehungsinstitut s. Offizierstöchter, Fabriken s. buntes Papier, Seide etc.; auf dem Gottesacker Clairfaitʼs Denkmal. Villa des ...
Herrnhut
Herrnhut, regelmäßig gebauter Ort in der Oberlausitz, sächs. Kreisdir.-Bez. Bautzen, nahe bei Berthelsdorf u. dem zu H. gehörigen Marktflecken Groß-, Lang- od. ...
Hersbruck
Hersbruck, bayer. Stadt 5 St. von Nürnberg mit 2400 E, Hopfenbau.
Herschel [1]
Herschel, Friedr. Wilh., einer der größten Astronomen, geb. 1738 in Hannover, war zuerst Musiker bei einem Regiment. ging 1757 nach England, wo er nach einander Lehrer einer ...
Herschel [2]
Herschel, Sir John Frederick William, Baronet, der einzige Sohn des Vorigen, geb. 1792 zu Slough bei Windsor, beschäftigte sich schon frühe vorzugsweise mit Beobachtung der ...
Hersek
Hersek, s. Herzegowina.
Hersfeld
Hersfeld, Hirschfeld, kurhess. Stadt an der Fulda mit Domruine, 3 aufgehobenen Klöstern, Schloß, 7500 E., Wolleindustrie. H. war gefürstete, an Land u. Leuten reiche ...
Herstal
Herstal, s. Heristall.
Hertford
Hertford (Härförrd) od. Herts, engl. Grafschaft im Mittellande. 301/2 QM. groß, sehr fruchtbar u. wohlangebaut, mit 174000 E. H., Hauptstadt an der Lea, 7000 E., lebhafter ...
Hertha
Hertha, s. Nerthus.
Hertz [1]
Hertz, Joh. Mich., dän. Dichter und theol. Schriftsteller, geb. 1766 bei Vordingborg, wurde Bischof von Ribe oder Ripen in Jütland und st. 1825; bekannt durch »das befreite ...
Hertz [2]
Hertz, Henryk, der bedeutendste Bühnendichter Dänemarks, geb. 1798 zu Kopenhagen, jüdischer Abkunft, trat 1826 als Lustspieldichter auf und wurde 1832 Protestant. Bei uns ...
Heruler
Heruler, german. Stamm aus der gothischen Völkerfamilie, erscheint immer neben den Ostgothen, einigemal mit selbständigem Reiche, durch Odoaker wenige Jahre in Italien ...
Herwegh
Herwegh, Georg, geb. 1817 zu Stuttgart, studierte in Tübingen Theologie, verließ dieses Studium und lebte als Belletrist einige Zeit in Stuttgart, wurde hierauf als ...
Herz [1]
Herz (cor), das Centralorgan d. gesammten Gefäßsystems, liegt unter dem Brustbeine zwischen den beiden Lungenflügeln, etwas nach links, stellt einen fleischigen, innen hohlen ...
Herz [2]
Herz, Henriette, geb. 1764 zu Berlin, Tochter d. jüd. Arztes de Lemos, Gemahlin des Arztes Markus H., bekannt als Freundin Ramlers, Engels, F. Schlegels, der Humboldte, ...
Herz [3]
Herz, Henri, Componist u. einer der besten neuern Klaviervirtuosen, geb. 1806 zu Wien, nahm seinen bleibenden Aufenthalt in Paris, wo er in den Besitz einer Pianofortefabrik kam ...
Herzberg [1]
Herzberg, preuß.-sächs. Stadt an der Schwarzen Elster mit 4000 E. – H., hannöv. Stadt in der Landdrostei Hildesheim mit 3900 E., Wolle- und Baumwollegewebe.
Herzberg [2]
Herzberg, Ewald Friedrich Graf v., geb. 1725 zu Lottin bei Neustettin, kam frühe in das Ministerium der auswärtig. Angelegenheiten, wurde 1755 Staatssekretär, 1763 Minister; ...
Herzegowina
Herzegowina, d.h. Herzogsland, vor Zeiten Provinz des Königreichs Kroatien, 1326 von König Stephan von Bosnien erobert, von Kaiser Friedrich III. zu einem eigenen Herzogthum ...
Herzog
Herzog, bei den alten Deutschen der Heerführer im Kriege; später das erbliche Haupt eines größern deutschen Stammes; endlich der Oberstatthalter des Kaisers in einer ...
Herzogenbusch
Herzogenbusch (frz. Bois-le-Duc), Hauptst. der niederländ. Provinz Nordbrabant, an der Dannel u. Aa, Hauptfestung, Sitz eines kath. Bischofs, hat 21,000 E., sehr lebhaften Handel ...
Hesdin
Hesdin (–däng), franz. Festung im Depart. Pas de Calais mit 4000 E.
Hesekiel
Hesekiel, s. Ezechiel.
Hesiod
Hesiod, griech. Dichter und vielleicht der Stifter einer Sängerschule, die unmittelbar nach der homerischen im 9ten Jahrh. v. Chr. aufblühte, von Thiersch zum Unterschied von ...
Hesione
Hesione, myth., Tochter des Laomedon, Königs von Troja, sollte einem von Neptun geschickten Seeungeheuer geopfert werden, fand aber in Hercules einen Befreier und in dessen ...
Hesperia
Hesperia, griech., Abendland, hieß in ältester Zeit Italien bei den Griechen.
Hesperiden
Hesperiden, in der griech. Mythe Nymphen im fernen Westen, in deren Gärten die Bäume goldene Aepfel trugen; dieselben zu holen war eine Arbeit des Hercules, die er trotz des ...
Hesperus
Hesperus, griech.-lat., der Morgen- u. Abendstern, nach der griech. Mythe ein Sohn der Aurora und Asträa (die Griechen erkannten frühe, daß Morgen- und Abendstern derselbe ...
Hessen
Hessen, altdeutscher Volksstamm, den Römern als Chatten bekannt, welcher Name sich in den Verbindungen der fränkischen Stämme bei ihren Zügen nach Westen verlor, aber zu St. ...
Hessen-Darmstadt
Hessen-Darmstadt, Großherzogthum H., besteht aus 2 größeren Gebietstheilen, die durch Kur-H. und Frankfurt geschieden sind, und mehren Enclaven, ist 152,7 QM. groß mit 865000 ...
Hessen-Homburg
Hessen-Homburg, die Landgrafschaft, besteht aus der von H.-Darmstadt, Kur-H. und Nassau umgebenen Herrschaft Homburg und der überrheinischen von Preußen, Bayern und Birkenfeld ...
Hessen-Kassel
Hessen-Kassel, Kurhessen, ist 208,9 QM. groß, sehr unregelmäßig gestaltet, mit 4 ganz abgesonderten Bestandtheilen, gränzt deßwegen fast an alle Staaten d. nordwestl. ...
Hessen-Philippsthal
Hessen-Philippsthal, Nebenlinie von H.-Kassel, von Philipp, einem Sohne des Landgrafen Wilhelm VI. gestiftet gegen Ende des 17. Jahrh., besteht in 2 Linien: Philippsthal u. ...
Hessen-Rheinfels-Rothenburg
Hessen-Rheinfels-Rothenburg, Nebenlinie von H.-Kassel, stammte von einem jüngeren Sohne des Landgrafen Moritz, Ernst (geb. 1623, gest. 1693), erlosch 1834 mit Victor Amadeus. ...
Hessus
Hessus, Helius Eobanus, seiner Zeit als »der deutsche Ovid« und von Luther als »rex poetarum« gefeiert, wurde 1488 auf der Straße zwischen Bockendorf und Frankenberg in ...
Hesus
Hesus, Esus, celtische Gottheit, dem römischen Kriegsgotte Mars entsprechend, als kräftiger nackter Jüngling dargestellt, mit Menschenopfern bedacht.
Hesychiasten
Hesychiasten, griech. = Ruhende, nannten sich im 14. Jahrh. die Anhänger einer Gefühlsschwärmerei, welche von den Klöstern um den Berg Athos ausging und in einem Abt Simeon ...
Hesychius
Hesychius, Name einiger griechischer Schriftsteller. H. aus Alexandrien setzte im 5. Jahrh. n. Chr. ein Lexikon seltener griech., latein., oriental. u. scythischer Wörter ...
Hetären
Hetären (Freundinen), die Buhlerinen in den Städten des alten Griechenlands; geschichtlich bekannte Namen sind: Aspasia, Thais, Phryne, Lais, Rhodope etc.
Hetäria
Hetäria (Genossenschaft, Bund), geheime Gesellschaft der Neugriechen zur Abschüttlung des türk. Jochs, von dem Thessalier Rigas 1795 gestiftet, 1814 unter Mitwirkung Kapo ...
Heterochroisch
Heterochroisch, verschiedenfarbig.
Heterodox
Heterodox, andersgläubig, dem orthodox entgegengesetzt, wie Heterodoxie der Orthodoxie.
Heterodrom
Heterodrom, Druckhebel.
Heterodynamisch
Heterodynamisch, botan. Ausdruck: mit Staubfäden von ungleicher Länge.
Heterogamisch
Heterogamisch, Blüten, die aus einzelnen Blüten verschiedenen Geschlechts zusammengesetzt sind, vgl. Compositae.
Heterogen
Heterogen, verschiedenartig.
Heterograph
Heterograph, Neuerer in der Orthographie.
Heterokliton
Heterokliton, in der Grammatik ein verschiedenartig declinirtes Nomen.
Heterokrasie
Heterokrasie, fremdartige Mischung der Säfte.
Heterolalie
Heterolalie, das Sichversprechen.
Heteromorphismus
Heteromorphismus, das Vorkommen von Mineralien in der sonst nicht gewöhnlichen Form.
Heteronomie
Heteronomie, Unselbständigkeit, Gegensatz zu Autonomie.
Heterophyllisch
Heterophyllisch, verschiedenblätterig.
Heteroplasie
Heteroplasie, organ. Mißbildung.
Heterorhythmus
Heterorhythmus, willkürliche Abweichung von d. Regeln des Rhythmus.
Heteros
Heteros, griech., anderer, daher Zusammensetzungen wie: Heterarchie, Fremdenherrschaft.
Heteroskier
Heteroskier, heteroscii, die Erdbewohner außerhalb der Tropen.
Heterotelie
Heterotelie, Gegensatz zu Autotelie: ohne selbstgewählten Zweck.
Heterotomisch
Heterotomisch, ungleich eingeschnitten.
Heterozethesis
Heterozethesis, Neigung, paradoxe Behauptungen aufzustellen; verfängliche Frage.
Hethiter
Hethiter, kleine kanaanit. Völkerschaft im Süden Palästinas.
Hetman
Hetman, Ataman, der Häuptling der Kosacken, früher nicht bloß Oberanführer im Kriege, sondern auch höchster Richter, von den Kosacken selbst erwählt. Czar Peter I. ...
Hettstädt
Hettstädt, preuß.-sächs. Stadt im Reg.-Bez. Merseburg, an d. Wipper, mit 4300 E., Bergbau auf Silber und Kupfer.
Hetze
Hetze, Hatz, die Verfolgung d. Wildes durch Hunde.
Heu
Heu, das gemähte u. trocken gemachte Wiesengras des ersten Schnitts; ebenso hat man Klee-H., Espen-H., Lucerne-H.
Heubach
Heubach, württemb. Städtchen Oberamts Gmünd mit 1250 E. – H., bayr. Marktflecken in Unterfranken, durch den Main in Groß- u. Klein-H. getheilt, Residenz des Fürsten ...
Heuberg
Heuberg, Name der rauhen Alp zwischen Rottweil, Balingen, Friedingen und Spaichingen.
Heubner [1]
Heubner, Heinr. Leonh., protestant. Theolog, geb. 1780 zu Lauterbach im sächs. Erzgebirge, gest. 1853 als Superintendent und Director des Predigerseminars. Sein Nekrolog von ...
Heubner [2]
Heubner, Otto Leonhard, geb. 1812 zu Plauen, sächs. Beamter, 1848 in Frankfurt als Abgeordneter auf der Linken, 1849 eines der Häupter d. Maiaufstandes in Dresden, wurde ...
Heumann [1]
Heumann, Christoph Aug., geb. 1681 zu Altstedt im Weimarʼschen, Gymnasiumslehrer, dann Prof. der Literatur u. Theologie zu Göttingen, wo er 1764 st., war ein sehr fruchtbarer ...
Heumann [2]
Heumann von Teutschenbrunn, Joh., geb. 1711 zu Muggendorf bei Bayreuth, gest. 1760 als Prof. d. Rechte zu Altdorf, entwarf das erste deutsche Polizeirecht u. bearbeitete die ...
Heun
Heun, Karl Gottlob Samuel, geb. 1771 in der Niederlausitz, Beamter und auch Redactor der preuß. Staatszeitung, gest. 1854 zu Berlin als Geh. Hofrath, ist der bekannte ...
Heureka
Heureka, griech., ich habʼs gefunden! – sprichwörtlicher Ausruf bei irgend einer plötzlich gemachten Entdeckung; soll von dem bekannten Mathematiker Archimedes herkommen.
Heureusement
Heureusement (örösmang), franz., glücklicherweise.
Heuristik
Heuristik, griech., Erfindungskunst, soll die Lehre sein, wie man stets neuen Stoff zu künstlerischen od. wissenschaftl. Schöpfungen herbeischaffe oder auf methodischem Wege zu ...
Heuscheuer
Heuscheuer, Zweig der Sudeten in der schles. Grafschaft Glatz, steigt bis 2835' Höhe.
Heuschrecken
Heuschrecken, Insektenfamilie aus d. Ordnung der Gradflügler, mit lederartigen Flügeldecken, langen Fühlhörnern und langen, zum Springen geschickten Hinterfüßen. Die grüne ...
Heuschreckenbaum
Heuschreckenbaum, s. Caesalpineae.
Heuschreckenkrebse
Heuschreckenkrebse, s. Krebs.
Heusde
Heusde (Höhsde), van, Name einer holländ. Gelehrtenfamilie. – H., Phil. Wilh., geb. 1778 zu Rotterdam, von Wyttenbach gebildet, gest. 1839 zu Genf, nachdem er in Utrecht seit ...
Heusinger [1]
Heusinger, Name einer deutschen Philologenfamilie. – H., Joh. Mich., geb. 1690 zu Sundhausen im Gothaischen, gest. 1751 als Gymnasiumsdirector zu Eisenach, bewährte sich als ...
Heusinger [2]
Heusinger, Karl Friedr., Prof. der Medicin zu Marburg, geb. zu Farnroda bei Eisenach 1792, war von 1813–19 als preuß. Militärarzt in Frankreich, 1820 Prof. in Jena, 1824 ...
Heuweg
Heuweg, Wegrecht, über ein fremdes Grundstück mit einem Fuder Heu zu fahren.
Hevelius
Hevelius (Hewel), Joh., berühmter Astronom, geb. 1611 zu Danzig, verfertigte seine Instrumente selbst u. richtete sich in seinem Hause eine Sternwarte ein; st. 1688. H. war ein ...
Heveller
Heveller, slav. Stamm an der Havel, mit dem Hauptorte Brennaborg (Brandenburg), von den Sachsen seit Kaiser Heinrich I. unterworfen.
Heves
Heves (Häväsch), ungar. Comitat im District Pesth-Ofen mit 186000 E. auf 511/2 QM., reich an Getreide, Mais u. Tabak, am Matragebirge an Wein, ist in 5 Stuhlverwaltungsbezirke ...
Heviter
Heviter, kleines kanaanitisches Volk am Libanon.
Hex
Hex, griech., 6, vielfach in Zusammensetzungen z.B.:
Hexachord
Hexachord, die Tonleiter mit 6 diatonischen Stufen; mit 6 Saiten bezogenes Instrument; die größte Saite.
Hexaëder
Hexaëder, Krystall mit 6 quadratischen Flächen.
Hexaëmeron
Hexaëmeron, d.h. Werk von 6 Tagen; die Schöpfungsgeschichte.
Hexagon
Hexagon, Sechseck; h. al, 6eckig; H.al-Zahlen, s. figurirte Zahlen.
Hexagynia
Hexagynia, botan., Blüte mit 6 getrennten Griffeln.
Hexameter
Hexameter, der älteste Vers der alten Metrik, besteht aus 6 Füßen, von denen die 4 ersten Daktylen oder Spondeen sind, der 5. ein Daktylus sein soll, der 6. Spondeus oder ...
Hexandria
Hexandria, botan., Blüte mit 6 Staubfäden, die 6. Klasse im System Linnéʼs.
Hexapla
Hexapla, Bibel mit 6facher, in Columnen nebeneinander geschriebener Uebersetzung (s. Origenes).
Hexe
Hexe (aus dem altd. Hagapus), nach einem lange dauernden bei allen abendländischen Völkern vorkommenden Wahne ein Weib, das mit einem Teufel Buhlschaft treibt u. von demselben ...
Hexenmehl
Hexenmehl, s. Bärlappmoos.
Hexham
Hexham (Hecksäm), Stadt in d. engl. Grafschaft Northumberland mit 6900 E., Leder-, Handschuh-, u. Hutfabrikation.
Hey
Hey, Wilh., protest. Theolog, geb. 1790 zu Leina im Gothaischen, gest. 1854 als Superintendent zu Ichtershausen an der Gera, wurde durch Gedichte (1816) u. vor allem durch seine ...
Heyden [1]
Heyden, Jan van der, geb. 1640 zu Gorkum, gest. 1712 zu Amsterdam, holländ. Landschafts- u. Architekturmaler; ist auch Verbesserer der Feuerspritze und machte sich um die ...
Heyden [2]
Heyden, Friedr. Aug. von der, Dichter, geb. 1789 bei Heilsberg im ostpreuß. R.-Bez. Königsberg, Sohn eines Gutsbesitzers, gest. 1851 als Oberregierungsrath zu Breslau, schrieb ...
Heydenreich
Heydenreich, Karl Heinr., philosoph. Schriftsteller u. Dichter, geb. 1764 zu Stolpen in Sachsen, 1789–98 Prof. d. Philosophie zu Leipzig, gest. 1801 zu Burgwerben bei ...
Heyfelder
Heyfelder, Joh. Ferd., Arzt u. Chirurg, geb. zu Küstrin 1798, 1833 Leibarzt des Fürsten von Sigmaringen und Director des Medicinalwesens, 1841 Prof. der Chirurgie u. ...
Heyn
Heyn, s. Hein.
Heynatz
Heynatz, Joh. Friedr., Schulmann, geb. 1741 zu Havelberg, gest. 1809 als Gymnasiumsrector u. Prof. der Universität zu Frankfurt a. d. O., war ein sehr fleißiger, aber geist- u. ...
Heyne [1]
Heyne, Christian Gottlob, einer der ausgezeichnetsten deutschen Humanisten, war der 1729 zu Chemnitz geb. Sohn eines Leinewebers, studierte und lebte unter dem Drucke der Armuth ...
Heyne [2]
Heyne, Christian Lebrecht, ein dereinst unter dem Namen Anton Wall ziemlich bekannter Dichter, geb. 1751 zu Leuben bei Lomatzsch, gest. 1821 zu Hirschberg im reuß. Voigtlande, ...
Heyse [1]
Heyse, Joh. Christian Aug., ein namentlich um Verbreitung des Studiums der deutschen Sprache verdienter Schulmann, geb. 1761 zu Nordhausen im heutigen preuß.-sächs. Reg.-Bez. ...
Heyse [2]
Heyse, Karl Wilh. Ludw., Sohn des Vorigen, geb. 1797 zu Oldenburg, ein Lehrer des Mendelsohn-Bartholdy, seit 1827 zu Berlin, seit 1829 Universitätsprofessor daselbst, besorgte ...
Heytesbury
Heytesbury (Hehtsberri), William AʼCourt, Baron, geb. 1779, torystischer Staatsmann, 1824–28 Gesandter in Lissabon, 1828–1833 in Petersburg, 1844–46 Lordlieutenant von ...
Heß [1]
Heß, Heinrich Freih. von, geb. 1788 in Wien, focht seit 1809 in dem kais. Heere als Offizier, wurde 1814 Major, 1829 Oberst, kam 1830 in den Generalquartiermeisterstab und wurde ...
Heß [2]
Heß, Karl Ernst Christoph, berühmter Kupferstecher, geb. 1755 zu Darmstadt, machte sich durch seine Kunst bald so bekannt, daß er schon 1777 nach Düsseldorf berufen wurde, um ...
Heß [3]
Heß, Peter, ältester Sohn des Vorigen, einer der berühmtesten neuern Schlachten- und Genremaler, geb. 1792 zu Düsseldorf, machte die Feldzüge von 1813–15 mit, besuchte ...
Heß [4]
Heß, Heinr., Historienmaler, Bruder des Vorigen, geb. zu Düsseldorf 1798, bildete sich in München u. Rom, wurde 1827 Professor der Akademie in München u. mit der Leitung der ...
Heß [5]
Heß, Karl, Bruder des Vorigen, Genremaler, geb. zu Düsseldorf 1801; seine Darstellungen sind hauptsächlich Scenen aus dem Gebirgs- u. Alpenleben, überhaupt ländliche Scenen, ...
Heß [6]
Heß, Karl Adolph Heinrich, einer der besten Pferdemaler, geb. 1769 zu Dresden, gest. 1849 zu Wien, erwarb sich durch Naturstudien auf seinen Reisen durch Ungarn, Rußland, die ...
Heß [7]
Heß, Ludwig, geschätzter Landschaftsmaler und Kupferstecher, geb. 1760 zu Zürich, wo er schon 1800 st. Seine Darstellungen, meist Schweizerlandschaften, sind weit verbreitet ...
Heß [8]
Heß, Joh. Jakob, protest. Theolog, geb. 1741 zu Zürich, wo er mit Breitinger, Bodmer, Lavater. Zimmermann u.a. in enge Verbindung kam, wurde 1760 Vikar, 1777 in seiner ...
Heßhusius
Heßhusius, Tilemann, prot. Theolog, geb. 1527 zu Wesel, gest. 1588 als Prof. der Theologie zu Helmstädt, war neben Mörlin von Braunschweig einer der ärgsten Polterer der ...
Hiatus
Hiatus (vom lat. hiare, öffnen), der Schlund, dann die Lücke z.B. in einem Stammbaume, in der Folge von Versen u.s.f.; in der Prosodie bezeichnet H. den Doppelhauch, der ...
Hibernia
Hibernia, latein., Irland.
Hibiscus
Hibiscus, Eibisch, s. Althaea.
Hibrida
Hibrida, lat., bei den Römern der Abkömmling von Eltern verschiedener Nationalität; oder von Sclaven und Freien; von Thieren verschiedener Art z.B. Pferd und Esel, Blendling. ...
Hic haeret aqua
Hic haeret aqua, lat., hier hängt das Wasser, Sprichwort = man ist in Verlegenheit.
Hic Rhodus, hic salta
Hic Rhodus, hic salta, lat., Sprichwort = hier ist Rhodus, hier tanze! für: zeige jetzt die Kunst, deren du dich rühmst, wenn man dir glauben soll!
Hidage
Hidage (heiditsch), in England die außerordentliche Steuer von jeder Hufe (Hide).
Hidalgo
Hidalgo, portug. Fidalgo (Hijode algo, d.h. Sohn von etwas), Edelmann, span. u. portug. Titel d. niedern Adels, der in der alten Monarchie keine eigentlichen Vorrechte besaß. ...
Hidroa
Hidroa, griech., Hitzblatter; Hidrotica, schweißtreibende Mittel.
Hielen
Hielen, vom Schiffe, wenn es mit dem Kiel hinten tiefer im Wasser geht als vorn.
Hiemal
Hiemal (lat. von hiems, Winter), winterlich.
Hiemanten
Hiemanten, lat.-deutsch, Besessene, s. d.; Päderasten.
Hieracium
Hieracium, Habichtskraut, Pflanzengattung aus der Familie der Compositen, häufig an Rändern, Mauern, in Laubwäldern; ehemals officinell.
Hierapolis
Hierapolis (jetzt Pambuk Kalessi), großphrygische Stadt am Mäander, mit Cybeletempel, heißen incrustirenden Quellen und einer Sticklufthöhle (Plutonium).
Hierarchie
Hierarchie, griech., heilige Herrschaft, fällt ihrer Idee nach mit der Theokratie, Gottesherrschaft, zusammen, die sich historisch beim Volke Israel am vollkommensten ...
Hieratische Schrift
Hieratische Schrift, s. Hieroglyphen.
Hieratischer Styl
Hieratischer Styl, in der griech. Kunst die bei Weihgeschenken übliche Nachahmung des charakteristischen alten griech. Styls.
Hières
Hières, Hyères (J–ähr), französ. Stadt 3 St. von Toulon, unweit dem Meere, mit 11300 E., südlicher Temperatur und Vegetation, daher Kurort wie Nizza, Montpellier etc.; ...
Hiero I.
Hiero I., Herrscher (in der griech. Bedeutung des Wortes Tyrann) von Syrakus von 477–467 v. Chr., Bruder und Nachfolger Gelons, tapfer, gerecht und weise, ein Freund der ...
Hierobotanon
Hierobotanon, griech., Erklärung der in der Bibel vorkommenden Pflanzennamen.
Hierodulen
Hierodulen, griech., Tempelsklaven, im Alterthume männl. u. weibl. Tempeldiener, welche das Ackerland des Tempels bestellten, die Altäre schmückten, den Tempelboden wuschen ...
Hieroglyphen
Hieroglyphen, griech., die ägyptische Bilderschrift, wie sie auf Tempelwänden, Obelisken, Papyrusrollen etc. vorkommt. Sie waren bis in die neueste Zeit ein Räthsel, daher ...
Hieroglyphik
Hieroglyphik, die Kunst Hieroglyphen zu schreiben oder zu deuten; Hierogramm, eine heilige Schrift; Hierographa, sinnbildliche Darstellungen hl. Gegenstände.
Hierokles
Hierokles, röm. Statthalter von Bithynien unter Kaiser Diocletian, geschworner Feind des Christenthums. – H., Neuplatoniker aus dem 5. Jahrhundert zu Alexandrien; die ihm ...
Hierokratie
Hierokratie, was Hierarchie.
Hierologie
Hierologie, griech.-deutsch, Segensspruch.
Hieromantie
Hieromantie, griech.-deutsch, die Wahrsagerei aus den Opferthieren.
Hieronymiten
Hieronymiten, nannten sich Einsiedlercongregationen, welche neben der Regel des hl. Augustin den hl. Hieronymus als Schutzpatronen verehrten oder nach einer Regel lebten, die aus ...
Hieronymus von Prag
Hieronymus von Prag, dessen Beiname »Faulfisch« wahrscheinlich nur auf einer Verwechslung beruht, wurde 1374 aus einer adeligen Familie zu Prag geb., studierte zu Oxford, von wo ...
Hieronymus, St.
Hieronymus, St., Sophronius Eusebius, ein durch seine griechische Bildung und Bemühungen für das Verständniß der Bibel ausgezeichneter latein. Kirchenvater, wurde geb. 331 zu ...
Hierophant
Hierophant, griech.-deutsch, der erste Priester bei den Mysterien zu Eleusis, auch Mystagoge, Prophet (Ausleger der Mysterien) genannt; überhaupt Oberpriester.
Hierothek
Hierothek, griech.-deutsch, Behältniß für hl. Dinge.
Hierotik
Hierotik, griech.-deutsch, Heiligungslehre.
High church
High church (hei tschörtsch), die engl. Staats- oder Hochkirche.
High Steward
High Steward (hei stjuerd), der Großkanzler auf engl. Universitäten.
Highwaymen
Highwaymen (heiwehmänn), Hochwegmänner, hießen ehemals die berittenen engl. Straßenräuber.
Hilarion, St.
Hilarion, St., geb. 288 zu Tabathe bei Gaza, gest. 372 in den unzugänglichen Bergen der Insel Cypern, war ein Schüler des hl. Antonius (s. d.) u. nach diesem der eifrigste ...
Hilaritas
Hilaritas, lat., Heiterkeit; wurde auch als Göttin gedacht.
Hilarius, St.
Hilarius, St., Name mehrer kirchlich namhafter Personen, von denen die bedeutendsten sind: H. von Poitiers, ein geborner Heide, wurde Christ und um 350 Bischof seiner Vaterstadt. ...
Hilarus, St.
Hilarus, St., Papst von 461–468, ein geborner Sarde, bei der Räubersynode von 449 als päpstl. Legat anwesend, drang als würdiger Nachfolger Leoʼs d. Gr. auf jährliche ...
Hildburghausen
Hildburghausen, Stadt im Herzogthum Sachsen-Meiningen-H., bis 1826 Hauptstadt des gleichnamigen Herzogthums, an der Werra, hat 4600 E.
Hildebert
Hildebert, Erzbischof von Tours (Tuhr) u. ausgezeichneter lat. Dichter, geb. 1057 zu Lavardin, wurde Bischof zu Mans, wo er den Bau der Kathedrale weiter führte, stand im ...
Hildebrand
Hildebrand, s. Gregor VII.
Hildebrandslied
Hildebrandslied, heißt das älteste Bruchstück der urgermanischen Heldensage, deren Gesänge Karl d. Gr. sammelte, seine Nachfolger wegen des Vorherrschens heidnischer ...
Hildebrandt [1]
Hildebrandt, Georg Friedrich, berühmter Arzt u. Naturforscher, geb. zu Hannover 1764, gest. 1816 als Prof. zu Erlangen. Schriften: »Handbuch d. Anatomie d. Menschen«, 4 Bde. ...
Hildebrandt [2]
Hildebrandt, Ferd. Theodor, geb. 1804 zu Stettin, Historienmaler, gilt als einer der ausgezeichnetsten Künstler der Düsseldorfer Schule.
Hildegardis, St.
Hildegardis, St., geb. 1098 zu Böckelheim in der ehemaligen Grafschaft Sponheim, wurde Nonne in Disibodenberg in Zweibrücken, Aebtissin, stiftete das Kloster auf dem ...
Hildesheim
Hildesheim, ehemal. Fürstenthum u. reichsunmittelbares Bisthum, jetzt Hauptbestandtheil des gleichnamigen hannöverschen Landdrostei-Bez., 321/3 QM. groß mit 155000 E., ...
Hill
Hill, Rowland, Viscount, geb. 1772, gest. 1842, einer der besten engl. Generale, der sich besonders unter Wellington in Spanien auszeichnete. Sein Oheim, der Geistliche Rowland ...
Hillebrand
Hillebrand, Joseph, Philosoph, geb. 1788 zu Großdüngen bei Hildesheim, trat in Heidelberg als philos. Lehrer u. Schriftsteller auf (Propädeutik der Philos., Heidelb. 1819), ...
Hillel
Hillel, der Rabbi, berühmter Gesetzeslehrer zu Christi Zeit, soll kurz vor Christus in Babylon von sehr armen Eltern geb. worden und 40jährig nach Jerusalem gekommen sein, wo ...
Hillen
Hillen, von dem Schiffe, wenn es schief liegt.
Hiller [1]
Hiller, Phil. Friedr., geb. 1699 zu Mühlhausen a. d. Enz, Pastor zu Neckargrüningen und Steinheim, gest. 1769, hinterließ sehr viele Lieder, von denen die geistlichen Ehmann ...
Hiller [2]
Hiller, Joh. Adam, Musiker, geb. 1728 bei Görlitz, studierte die Rechte zu Leipzig, wo er später seine musikalische Wirksamkeit entfaltete; er leitete seit 1763 das große ...
Hiller [3]
Hiller, Joh., Freih. v., geb. 1754 zu Wienerisch-Neustadt, wurde 1770 Soldat bei der Artillerie, machte alle Feldzüge des k. k. Heeres mit, war 1805 bereits ...
Hiller [4]
Hiller, Ferd., berühmter Componist u. Klaviervirtuos, geb. 1811 zu Frankfurt a. M., bildete sich hauptsächlich unter Hummel, in Paris, Italien, ist seit 1850 Kapellmeister in ...
Hilpoltstein
Hilpoltstein, Landgerichtshauptort in der bayer. Oberpfalz, mit Schloß, der ehemaligen Residenz der Herzoge von Neuburg und Sulzbach.
Hilus
Hilus, lat., der Nabel; in der Botanik der Punkt, wo an dem Samen der Stengel befestigt war; in der Anatomie die Stelle, wo die Gefäße der Milz oder Nieren eintreten.
Himalaya
Himalaya, Himaleh (Schneewohnung) s. Asien Bd. I. S. 284; dazu noch einige Daten: Die Länge des Gebirgs wird zu beinahe 400, die Breite zu 45 Meilen, die Quadratfläche auf 16000 ...
Himbeerstrauch
Himbeerstrauch (Rubus Idaeus, Icosandria Polygynia, Rosaceae), bekannter wild wachsender Halbstrauch. In Gärten werden mancherlei edle Spielarten mit heller und dunkler rothen ...
Himera
Himera, griech. Stadt auf d. Nordküste Siciliens, um 650 v. Chr. gegründet, meistens von Syrakus abhängig, 410 v. Chr. von den Karthagern zerstört.
Himerius
Himerius, griech. Sophist aus dem 4. Jahrhundert n. Chr., aus Bithynien; seine 24 uns erhaltenen Reden edirte Wernsdorf, Göttingen 1790.
Himjariten
Himjariten, bei den Griechen Homeriten, die alten Bewohner des südlichen Arabiens, ein civilisirtes handeltreibendes Volk, in mehre Staaten getheilt (Saba, Athana), welches 529 ...
Himly
Himly, Karl Gustav, berühmter Augenarzt, geb. 1772 zu Braunschweig, gest. 1837 als Prof. und Director des Universitätsspitals zu Göttingen. Schriften: »Ophthalmologische ...
Himmel [1]
Himmel, bezeichnet den Horizont, der sich über uns wölbt; alsdann das Firmament, die Gestirnwelt, ferner die ganze Schöpfung mit Ausnahme unseres Erdballes, endlich den ...
Himmel [2]
Himmel, Friedr. Heinr., geschätzter Componist, geb. 1765 zu Treuenbrietzen in Brandenburg, studierte Theologie zu Halle, widmete sich aber, als er durch sein Klavierspiel sich ...
Himmelfahrtsfeste
Himmelfahrtsfeste feiert die Kirche 2, nämlich das Fest der Auffahrt (festum ascensionis) Christi 40 Tage nach Ostern an einem Donnerstag, und das Fest der Aufnahme Mariä in ...
Himmelfahrtsinsel
Himmelfahrtsinsel, s. Ascension.
Himmelsgegenden
Himmelsgegenden, Weltgegenden, die Orientirungspunkte am Horizonte, durch welche dieser in verschieden viele gleiche Theile getheilt wird, je nach der Zahl der Punkte. Man ...
Himmelsziege
Himmelsziege, s. Becassine.
Himten
Himten, Himpten, Getreidemaß in Norddeutschland von 13851/3 bis 1853 Par. Kubikzoll.
Hinc illae lacrymae
Hinc illae lacrymae, lat., daher jene Thränen, sprichwörtlich für: nun weiß man, woher die Trauer rührt.
Hind
Hind, John Russell, ausgezeichneter engl. Astronom, geb. 1823 zu Nottingham, verdankt seine Kenntnisse gänzlich seinem eigenen Studium; 1840–44 war er Assistent an der ...
Hindenburg
Hindenburg, geb. 1741 zu Dresden, gest. 1808 als Prof. der Physik zu Leipzig, verdient um die Mathematik durch seine combinator.-analytisch. Abhandlgn.
Hindi
Hindi, s. Hindu.
Hindin
Hindin, die Hirschkuh.
Hindostan
Hindostan, Indien.
Hindu
Hindu, die Bewohner Vorderindiens, s. Indien.
Hindukuh
Hindukuh, indisches Gebirge, heißt die mächtige westliche Fortsetzung des Himalaya von den Quellen des Indus bis Balkh und den Fluß von Kabul; am höchsten steigt der H. ...
Hindustani
Hindustani, Hindui, s. Indien.
Hinken
Hinken, eine unmittelbar in dem ungleichartigen Wirken der zum Gehen od. Laufen bestimmten Extremitäten des thierischen Körpers bedingte abnorme u. einseitige Gangesbewegung. ...
Hinkley
Hinkley (–li), engl. Stadt in der Grafschaft Leicester, mit 9500 E., Wolle- u. Baumwollefabrikation.
Hinkmar
Hinkmar, Jugumar, Igmar, Erzbischof von Rheims, Primas der Geistlichkeit von Westfrancien, eines der tüchtigsten staatsmännischen Talente der karolingischen Zeit, wurde um ...
Hinrichs
Hinrichs, Herm. Friedr. Wilh., hegelianischer Philosoph, geb. 1794 zu Karlseck im Oldenburgischen, trat 1819 zu Heidelberg als Privatdocent auf, ist seit 1824 Prof. der ...
Hintersassen
Hintersassen, privatrechtlich soviel wie Häuslinge, die innerhalb der Gemarkung wohnen, aber entweder geringeres Eigen haben, als womit Genossenrechte verbunden sind, oder auf ...
Hiob
Hiob, Job, alttestamentliches Buch, wahrscheinlich aus der Blütezeit der hebräischen Literatur, aus der davidisch-salomonischen Periode stammend, doch dem Moses, Elihu, ...
Hiörring
Hiörring, dän. Stadt in Jütland, Stift Aalborg, mit 1900 E.
Hipparchus [1]
Hipparchus, Sohn des Pisistratus, mit seinem Bruder Hippias Beherrscher Athens, wurde 514 v. Chr. ermordet, s. Athen Bd. I. S. 307 u. Harmodius.
Hipparchus [2]
Hipparchus, alexandrin. Astronom, einer der verdientesten des Alterthums, geb. zu Nicäa in Bithynien, lebte um 160–125 v. Chr. Von ihm sind die ersten Sonnen- u. Mondtafeln, ...
Hippariten
Hippariten, s. Korallen.
Hippel
Hippel, Theod. Gottl. v., humorist. Schriftsteller, geb. 1741 zu Gerdauen bei Friedland in Ostpreußen, studierte Theologie zu Königsberg, entsagte 1762 einer Hauslehrerstelle, ...
Hippiaden
Hippiaden, weibl. Statuen zu Pferde.
Hippias [1]
Hippias, des Pisistratus Sohn, Beherrscher Athens, 510 v. Chr. vertrieben, blieb 490 v. Chr. auf pers. Seite bei Marathon; s. Athen Bd. I. S. 307 und Harmodius, Hipparchus.
Hippias [2]
Hippias, Sophist aus Elis, Zeitgenosse des Sokrates; von ihm sind 2 platon. Dialogen bekannt, von denen der eine als unecht gilt.
Hippiater
Hippiater, griech.-deutsch, Roßarzt; Hippiatrie, Roßheilkunde.
Hippo
Hippo, Hippo regius, numid. Stadt am mittelländischen Meere, Bischofssitz St. Augustins (s. d.), heute Bona (aus Hippona entstanden).
Hippocastanum
Hippocastanum, s. Kastanie.
Hippocentauren
Hippocentauren, was Centauren.
Hippocolle
Hippocolle, frz., die aus Eselshaut gezogene Gelatine.
Hippodamia
Hippodamia, myth. Tochter des elischen Königs Oenomaus, von Pelops durch seinen Sieg im Wagenrennen gewonnen, wobei Oenomaus umkam, wurde Mutter des Atreus u. Thyestes (s. ...
Hippodamisch
Hippodamisch, griech.-deutsch, die Pferdebändigung betreffend; Hippodamos, Pferdebändiger.
Hippodromos
Hippodromos, griech., die Rennbahn für die wettfahrenden Wagen, altgriech. u. altitalien. Kampfspiel, das bei keinem rechten Feste mangeln durfte; vgl. Circus. Bekannt ist der ...
Hippogryph
Hippogryph, griech.-deutsch. Roßgreif, von dem italien. Dichter Bojardo erfundenes Fabelthier; nach Wielands Beispiel wird auch d. Pegasus so genannt.
Hippokampen
Hippokampen, griech.-deutsch, die Rosse mit Fischschwänzen, mit welchen die griech. Mythe die Wagen der Seegötter bespannt hat.
Hippokampus
Hippokampus, ein Theil d. Gehirns.
Hippokras
Hippokras, hippokratischer Wein, Weinaufguß mit Gewürzen, Zucker, Beimischung von Liqueur, ein alt gepriesenes Magenmittel.
Hippokrates
Hippokrates, der berühmteste Arzt des Alterthums, der Sohn des Asklepiaden Heraklides und der Phänarete, geb. 460 v. Chr. auf Kos. Er wird auch H. II. genannt, zum Unterschied ...
Hippokratisches Gesicht
Hippokratisches Gesicht (facies Hippocratica) nennt man das Gesicht eines dem Tode nahen Kranken, besonders bei an Nervenfieber, Typhus, Faulfieber Leidenden, im letzten ...
Hippokrene
Hippokrene (Roßquell), Quelle am Berge Helikon, Apollo und den Musen heilig, nach der Mythe durch den Hufschlag des Pegasus entstanden.
Hippolithen
Hippolithen, griech.-deutsch, harte Ballen, die bisweilen in den Eingeweiden der Pferde gefunden werden, galten ehemals wie die Gemsenballen etc. als besonders heilkräftig.
Hippolog
Hippolog, griech.-deutsch. Pferdekenner; Hippologie, Kenntniß d. Pferde.
Hippolyte
Hippolyte, myth., Amazonenkönigin, von Hercules erschlagen, als er auf Eurystheus Befehl ihren Gürtel raubte.
Hippolytus
Hippolytus, s. Phädra.
Hippolytus a Lapide
Hippolytus a Lapide, s. Chemniz.
Hippolytus, St.
Hippolytus, St., einer der ältesten Kirchenväter, war ein Schüler des Irenäus, Bischof, wahrscheinlich zu Porto bei Rom, vertheidigte gegen den Noëtus zwischen 230–244 n. ...
Hippomachie
Hippomachie, griech.-deutsch, Kampf zu Pferde; Hippomane, leidenschaftl. Pferdeliebhaber.
Hipponax
Hipponax, griech. Lyriker aus Kleinasien, Erfinder des Choliambus. Die Fragmente des H. in Bergks Poetae lyrici Graeci.
Hippophagen
Hippophagen, griech.-dtsch., Pferdefleischesser, nannten die Griechen scythische Volksstämme; den gleichen Namen erhielten in neuerer Zeit Mitglieder von Vereinen, die das ...
Hippopotamus
Hippopotamus, grch., d. Flußpferd.
Hipposandalen
Hipposandalen, in Rußland üblicher Pferdebeschlag ohne Nägel u. dgl.
Hippotroph
Hippotroph, gr.-dtsch., Pferdezüchter.
Hippuritenkalk
Hippuritenkalk wird in der Geognosie ein Glied der Kreideformation genannt; benannt nach den in ihm vorkommenden versteinerten Mollusken aus der Ordnung der Acephalen, den ...
Hippursäure
Hippursäure, Pferdeharnsäure, Harnbenzoesäure, Acidum hippuricum, Acidum urobenzoicum, kommt hauptsächlich in d. Urin der grasfressenden Thiere vor, ist aber auch in neuerer ...
Hircinsäure
Hircinsäure, Acidum hircinum, findet sich im Bocks- u. Hammelstalg und ertheilt diesem, sowie der Bocks- u. Hammelfleischbrühe, den eigenthümlichen Geruch und Geschmack. Es ...
Hirculation
Hirculation, lat.-deutsch, die Vergeilung des Weinstocks.
Hirsch
Hirsch (Cervus), Gattung der Wiederkäuer, mit Hörnern (Geweihe), die durch und durch aus harter Knochenmasse bestehen, jährlich durch neue, stärker ausgebildete ersetzt ...
Hirschau
Hirschau, württemberg. Dorf unweit Calw mit etwa 500 E., den Trümmern eines 830 gegründeten. in der Reformationszeit säcularisirten Benedictinerklosters, das sich um die ...
Hirschberg
Hirschberg, preuß.-schles. Stadt am Bober mit 8200 E., bedeutender Industrie in Leine, Wolle u. Baumwolle, Porzellanfabrik, lebhaftem Handel.
Hirscheber
Hirscheber (Sus Babirussa), zur Gattung Schwein gehöriges Säugethier, lebt heerdenweise auf einigen Inseln des indischen Archipels u. soll sich von Baumblättern nähren. Es ...
Hirscher
Hirscher, Joh. Bapt. von, einer der verdientesten kathol. Theologen, wurde geb. 1788 zu Alt-Ergarten in Vorderösterreich (jetzt württembergisch), 1810 Priester, nachdem er im ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.030 c;