Слова на букву rück-seel (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву rück-seel (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Schinderhannes
Schinderhannes, eigentlich Joh. Bückler, Anführer einer Räuberbande am Rhein am Ende des 18. Jahrh., 21. Nov. 1803 zu Mainz enthauptet.
Schindler
Schindler, Alexander Julius, ?sterr. Schriftsteller, pseudonym Julius von der Traun, geb. 26. Sept. 1818 zu Wien, gest. das. 16. M?rz 1885; schrieb Erz?hlungen, dramat., lyrische ...
Schindler [2]
Schindler, Emil, Landschaftsmaler, geb. 1842 in Wien, gest. 10. Aug. 1892 zu Westerland auf Sylt; poet. Landschaftsbilder aus der heimischen Gegend.
Sching
Sching, japan. Hohlmaß = 1,804 l.
Sching-king
Sching-king, chines. Provinz, s. Scheng-king.
Schingu
Schingu (Xing?), s?dl. Nebenflu? des Amazonenstroms, entspringt im brasil. Staate Mato Grosso aus mehrern Quellen (Ronuro, Kuluene, Batovy), reich an Stromschnellen, m?ndet nach ...
Schinkel
Schinkel, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Osnabrück, (1905) 5794 E.; Tonquarzsteinbrüche.
Schinkel [2]
Schinkel, Karl Friedr., Architekt und Maler, geb. 13. März 1781 zu Neuruppin, gest. 9. Okt. 1841 als Oberlandesbaudirektor in Berlin; schuf im Geiste des antiken Stils eine Menge ...
Schinkenmilz
Schinkenmilz, Milz mit hochgradiger Amyloidentartung (s. Amyloid).
Schinkenmuschel
Schinkenmuschel, Taschenmuschel (Perna), Gattg. der Vogelmuscheln. Hierher die Husarentasche (P. ephipp?um Stol.), Schale flach zusammengedr?ckt, wei?lich bis violett, ...
Schinnen
Schinnen, s. Schuppen.
Schinsengwurzel
Schinsengwurzel, s. Ginsengwurzel.
Schintoismus
Schintoismus, s.v.w. Shintoismus (s. Shinto).
Schinz
Schinz, Hans, Botaniker und Afrikareisender, geb. 6. Dez. 1858 in Zürich, erst Kaufmann, studierte dann Botanik, erforschte 1884 das Nama-, Herero- und Amboland, seit 1889 Prof. ...
Schinznach
Schinznach, Dorf im schweiz. Kanton Aargau, an der Aare, (1900) 985 E.; Weinbau; dabei das Bad S. (Habsburger Bad) mit Schwefelthermen.
Schio
Schio (spr. ?kio), Stadt in der ital. Prov. Vicenza, (1901) 13.494 E.
Schipkahöhle
Schipkah?hle, H?hle im Berge Kotou? bei der Stadt Stramberg (M?hren), mit Resten des Homo primigenius.
Schipkapaß
Schipkapaß, der wichtigste über den Balkan führende Paß, von Gabrovo in Bulgarien nach Kazanlik in Ostrumelien, 1333 m ü.d.M.; von den Russen gegen die Türken unter Suleiman ...
Schippen
Schippen, Farbe der franz. Karte, s.v.w. Pique.
Schippenbeil
Schippenbeil, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Königsberg, an der Alle, (1905) 2369 E., Amtsgericht.
Schipper
Schipper, Jakob, Philolog, geb. 19. Juli 1842 zu Friedrich-Augusten-Groden (Oldenburg), 1871 Prof. in Königsberg, 1877 in Wien; Hauptwerk: »Engl. Metrik« (3 Bde., 1881-89).
Schirâs
Schir?s, Hauptstadt der pers. Prov. Farsistan, 32.000 E., ehemals bl?hende Residenz, durch Erdbeben 1824 und 1853 zerst?rt, mit den Gr?bern der hier geborenen Dichter Hafis und ...
Schiré
Schir?, im Orient saurer Most aus unreifen Trauben.
Schire
Schire, l. Nebenflu? des Sambesi in Brit.-Zentralafrika-Protektorat, 600 km lg., Abflu? des Njassasees, bildet den Malombesee und die Murchisonf?lle, m?ndet bei Schamo.
Schire-Hochland
Schire-Hochland, s. Britisch-Zentralafrika-Protektorat.
Schirgiswalde
Schirgiswalde, Stadt in der s?chs. Kreish. Bautzen, an der Spree, (1905) 3411 E., Amtsgericht; Weberei.
Schirmbaum
Schirmbaum, s. Magnolia.
Schirmeck
Schirmeck, Stadt im Bez. Unterelsa?, an der Breusch, (1905) 1690 E., Amtsgericht.
Schirmer
Schirmer, Joh. Wilh., Landschaftsmaler, geb. 5. Sept. 1807 zu Jülich, gest. 11. Sept. 1863 als Direktor der Karlsruher Kunstschule; ideale und histor. Landschaften deutschen und ...
Schirmer [2]
Schirmer, Wilh., Landschaftsmaler, geb. 6. Mai 1802 zu Berlin, 1839 Prof. der Kunstakademie das., gest. 8. Juni 1866 zu Nyon am Genfer See; bes. ital. Landschaftsbilder mit ...
Schirmpalme
Schirmpalme, s. Corypha [Abb. 273].
Schirmquallen
Schirmquallen, s. Lappenquallen.
Schirmvogel
Schirmvogel, s. Fruchtvögel [Abb. 630].
Schirokko
Schirokko (Sirocco), schw?ler s?dl. Wind in Italien, meist feucht, in Unteritalien, Sizilien und Malta aber oft auch trockner hei?er W?stenwind (bes. im Fr?hling).
Schirrholz
Schirrholz, s.v.w. Sattelholz (s.d.).
Schirrmacher
Schirrmacher, Friedr. Wilh., Geschichtschreiber, geb. 28. April 1824 in Danzig, seit 1866 Prof. in Rostock, gest. das. 11. Juni 1904; schrieb: »Geschichte Kaiser Friedrichs II.« ...
Schirting
Schirting (Shirting), s. Kattun.
Schirwa
Schirwa, Binnensee in Brit.-Zentralafrika-Protektorat, ?stl. vom Shire, 65 km lg., 30 km br., 1640 qkm gro?, von Bergen (bis 2300 m hoch) umschlossen, ohne Abflu?, neuerdings ...
Schirwindt
Schirwindt, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Gumbinnen, an der Scheschuppe, (1905) 1215 E.
Schischkin
Schischkin, Iwan Iwanowitsch, russ. Landschaftsmaler, geb. 13. Jan. 1831 im Gouv. Wjatka, gest. 20. M?rz 1898 als Prof. der Akademie in Petersburg; schilderte bes. die d?stere ...
Schisma
Schisma (grch., »Spaltung«), Kirchenspaltung; im engern Sinne Trennung von der kath. Kirche wegen Differenzen über Verfassung und Kultus, im Gegensatz zur Häresie (s.d. und ...
Schistow
Schistow, Stadt in Bulgarien, s. Si?tov.
Schitomir
Schitomir, russ. Stadt, s. Shitomir.
Schiu-hing
Schiu-hing, Tschao-king-fu, Stadt in der chines. Prov. Kwang-tung, am Si-kiang, 1897 als Anlegeplatz dem fremden Handel er?ffnet.
Schivelbein
Schivelbein (Schiefelbein), Kreisstadt im preuß. Reg.-Bez. Cöslin, an der Rega, (1905) 7220 E., Amtsgericht, Schloß (13. Jahrh.), Landwirtschaftsschule.
Schiwa
Schiwa, ind. Gott, s. Çiva.
Schiwatier
Schiwatier, s. Sivatherium.
Schizäazeen
Schiz?az?en, Pflanzenfamilie der Farne, durchweg trop. Arten, z.B. Lygodium (s.d.).
Schizomyzeten
Schizomyz?ten, s. Bakterien.
Schizoneura
Schizoneura, s. Blutlaus.
Schizophyzeen
Schizophyzēen, s. Spaltalgen.
Schizopoda
Schizop?da, s. Schalenkrebse.
Schizymenia
Schizymen?a Ag., Hauttang, Algengattg. der Rhodophyzeen; S. (Iridaea, Halymenia, Sarcophyllis) ed?lis Ag. [Abb. 1632] wird an den engl. K?sten als Salat oder Gem?se gegessen.
Schkeuditz
Schkeuditz, Stadt im preu?. Reg.-Bez. und Kr. Merseburg, an der Wei?en Elster, (1905) 6861 E., Amtsgericht.
Schkiperia
Schkiper?a, der einheimische Name von Albanien.
Schklow
Schklow, Stadt im russ. Gouv. und Kr. Mogilew, am Dnjepr, 10.630 E., Flu?hafen.
Schkölen
Schkölen, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Merseburg, (1905) 1722 E.; Braunkohlengruben.
Schlabrendorf
Schlabrendorf, Ernst Wilh., Freiherr von, preuß. Staatsmann, geb. 4. Febr. 1719, Kriegsminister und dirigierender Minister von Schlesien unter Friedrich d.Gr., gest. 14. Dez. ...
Schlachta
Schlachta (poln. szlachta), Adel.
Schlachten
Schlachten, das Töten der schlachtbaren Haustiere zum Zweck der Verwendung ihres Fleisches zur menschlichen Nahrung. Methoden: 1) Einfaches Verblutenlassen durch Bruststich oder ...
Schlachtenmalerei
Schlachtenmalerei, die Art der Historienmalerei, welche Massenk?mpfe darstellt; fr?her, im 17. und Anfang des 19. Jahrh. mehr als echtes Historienbild komponiert, mit Bevorzugung ...
Schlachtensee
Schlachtensee, Villenkolonie bei Berlin, am gleichnamigen See im S. vom Grunewald.
Schlachtgewicht
Schlachtgewicht, beim Vieh das Gewicht, welches die vom Fleischer bezahlten Teile ergeben (beim Rinde die vier Viertel und das im Innern angesetzte Fett).
Schlachthaus
Schlachthaus, Schlachthof, Kuttelhof, bauliche Anlagen zum Schlachten der Schlachttiere, müssen reichlich fließendes Wasser, ausgiebige Kanalisation, Ställe, Schlacht-, ...
Schlachtschiffe
Schlachtschiffe, s. Panzerschiffe.
Schlachtschitz
Schlachtschitz, eigentlich Schlachziz, poln. Edelmann.
Schlachtsteuern
Schlachtsteuern, Fleischsteuern, Verbrauchsabgaben auf Fleisch- und Fleischwaren; in einzelnen deutschen und franz. St?dten als Gemeindesteuer (Oktroi, Akzise), in Sachsen und ...
Schlachtzwang
Schlachtzwang, s. Schlachthaus.
Schlachziz
Schlachziz, s. Schlachtschitz.
Schlacke
Schlacke, Hochofenschlacke, in der Metallurgie die steinigen oder glasartigen Massen, die sich beim Schmelzen der Metalle ?ber dem geschmolzenen Metall ansammeln, so in der ...
Schlackenwerth
Schlackenwerth, Stadt in B?hmen, an der Wistritz, (1900) 2460 E., Schlo? des Gro?herzogs von Toskana, Piaristenkollegium.
Schlackenwolle
Schlackenwolle (Ofenwolle) wird aus fl?ssiger Hochofenschlacke (s.d.) hergestellt, indem man Dampf in einen d?nnen Strahl frei herabflie?ender Schlacke blasen l??t; als ...
Schladminger Alpen
Schladminger Alpen, Gruppe der Niedern Tauern, von den Radst?dter Tauern bis zur S?lkerscharte, 2400-2700 m, im Hochgolling 2863 m hoch.
Schlaf
Schlaf (Somnus), periodisch wiederkehrender Zustand, in dem das Bewußtsein unterbrochen ist, Atmen, Herzschlag, Verdauung (letztere weniger lebhaft) aber bestehen bleiben. ...
Schlaf [2]
Schlaf (Schläfe, Tempŏra), der zwischen äußerm Augenwinkel und Ohr, Stirn und Jochbogen gelegene, dünne und spröde Teil des Schädels (das Schläfenbein).
Schlaf [3]
Schlaf, Johannes, Schriftsteller, geb. 21. Juni 1862 in Querfurt, lebt in Weimar; schrieb mit Arno Holz den Roman »Papa Hamlet« (1889) und das Drama »Familie Selicke« (1890), ...
Schlafapfel
Schlafapfel, s. Bedegar.
Schlafbas
Schlafbas, Wirt einer Matrosenherberge, der meist auch das Gewerbe des Heuerbas (s. Heuer und Bas) betreibt.
Schlafdeiche
Schlafdeiche, s. Deiche.
Schläfe
Schläfe, Schläfenbeine, s. Schlaf und Schädel.
Schläfer
Schl?fer, Schlafm?use, s. Bilche.
Schlafkrankheit
Schlafkrankheit, afrikanische, unter den Negern in Senegambien, am Kongo und in Uganda vorkommender, zum Tode f?hrender schlaf?hnlicher Zustand, durchschnittlich 3-4 Monate, ...
Schlafkraut
Schlafkraut, Bilsenkraut, s. Hyoscyamus.
Schlaflosigkeit
Schlaflosigkeit (Agrypnia), infolge übermäßiger Erregung des Gehirns auftretender Mangel oder zu kurze Dauer und geringe Tiefe des Schlafs, tritt auf bei fieberhaften oder ...
Schlafmäuse
Schlafm?use, s. Bilche.
Schlafmittel
Schlafmittel, s. Schlaf.
Schlafmohn
Schlafmohn, s. Papaver [Abb. 1323].
Schlafsucht
Schlafsucht (Hypn?sis, Sopor), der unabweisbare Trieb zum Schlafen, schon bei Gesunden nach ?berm??igen Anstrengungen, beim Erfrieren u.a., tritt oft bei Gehirnleiden, schweren ...
Schlafwandeln
Schlafwandeln, s. Nachtwandeln.
Schlag
Schlag, in der Medizin, s. Schlagflu?; im Festungskriege, s. Ast; in der Landwirtschaft, s. Schlagwirtschaft.
Schlagadern
Schlagadern, s. Arterien. Schlagadergeschwulst, s.v.w. Aneurysma.
Schlaganfall
Schlaganfall, s.v.w. Schlagfluß (s.d.).
Schlägel
Schlägel, hölzerner Hammer mit zylindrischem oder prismatischem Kopf; auch s.v.w. Fäustel (s. Gezähe [Abb. 685 e]). – Schlägel und Eisen, ein mit einem Bergeisen ...
Schlagende Wetter
Schlagende Wetter, Schlagwetter, feuriger Schwaden, eine Art Grubenwetter (s.d.), welche Grubengas oder Kohlenstaub in solcher Menge enthalten, da? sie in Ber?hrung mit einer ...
Schlagender Jammer
Schlagender Jammer, s. Eklampsie.
Schläger
Schl?ger, das studentische Rapier (s.d.); Glocken-S. oder Korb-S., zum Schutze der Hand zwischen Klinge und Griff mit metallener Halbkugel bez. mit korb?hnlichem Gestell aus ...
Schlägermaschinen
Schl?germaschinen, Scheuermaschinen, Getreidereinigungsmaschinen mit Zylindermantel aus scharfkantigem Drahtgewebe, Schmirgelstein oder dgl., gegen den die K?rner von einem ...
Schlagfluß
Schlagflu?, Schlag, Apoplexie, jede pl?tzlich eintretende L?hmung eines Organs (R?ckenmark, Herz, Lunge), im engern Sinne die pl?tzliche Unterbrechung der Hirnt?tigkeit ...
Schlaggenwald
Schlaggenwald, Stadt in Böhmen, (1900) 4072 E.
Schlagintweit
Schlagintweit, Herm. von, Naturforscher und Reisender, Sohn des Augenarztes Joseph S. (geb. 7. Dez. 1791 zu Regen, gest. 10. Aug. 1854 zu München), geb. 13. Mai 1826 zu München, ...
Schlaglot
Schlaglot, Hart-, Strenglot, Lot, welches das Biegen und Schlagen mit dem Hammer aush?lt, zum L?ten von Eisen, Stahl, Kupfer, Messing.
Schlagrädchen
Schlagrädchen, s. Krausräder.
Schlagring
Schlagring, eiserner Ring mit vier ringförmigen Fingeröffnungen, dient als Waffe [Abb. 1634]; auch der Daumenring, mit dem die Zither geschlagen wird.
Schlagröhre
Schlagröhre, zum Entzünden von Geschützladungen durch das Zündloch dienende Röhre; bei den jetzt gebräuchlichen Friktions- oder Reib-S. [Abb. 1635] wird ein Friktionssatz ...
Schlagschatz
Schlagschatz, s. Münzen.
Schlagsilber
Schlagsilber, s. Zinn.
Schlagstock
Schlagstock, s.v.w. Amboß.
Schlagwasser
Schlagwasser, s. Karmelitergeist.
Schlagwerk
Schlagwerk, Stanz- und Pr?gevorrichtung, bei welcher die Patrize an einem vertikal gef?hrten Stabe befestigt ist, auf den Hammerschl?ge gegeben werden.
Schlagwetter
Schlagwetter, s. Schlagende Wetter.
Schlagwirtschaft
Schlagwirtschaft, landw. Betriebsart, bei der die Felder in sog. Schl?ge geteilt sind, die abwechselnd in geordneter Fruchtfolge bebaut werden.
Schlamm
Schlamm, im Hüttenwesen das fein gepochte und durch das Wasser beim Schlämmen in den Schlammkasten abgesetzte Erz.
Schlammbäder
Schlammbäder, s. Moorbäder.
Schlammbeißer
Schlammbei?er oder Schlammpeitzger, Wetterfisch, Bi?gurre (Misgurnus foss?lis Lac?p., Cob?tis foss?lis L. [Abb. 1636]), zur Familie der Karpfen geh?render Fisch, aalf?rmig; im ...
Schlämmen
Schl?mmen, Operation zur Scheidung spezifisch leichter K?rper von schweren, feinerer von gr?bern in Fl?ssigkeiten; im Hochbau das Grundieren geputzter W?nde mit Schl?mmkreide.
Schlammfisch
Schlammfisch, s. Lurchfische [Abb. 1096].
Schlammfliegen
Schlammfliegen, Wasserflorfliegen (Sialĭdae), zu der Unterordnung der Plattflügler gehörige Familie der Netzflügler. Hierher die Wasserflorfliege (gemeine S., Siălis lutarĭa ...
Schlammgesteine
Schlammgesteine, s. Pelitische Gesteine.
Schlammhüpfer
Schlammh?pfer, auch Schlammgrundel, Schlammspringer (Periophthalmus Koelreuteri Bl. Schn. [Abb. 1637]), ein zu den Meergrundeln geh?riger Fisch; vom Roten bis zum Stillen Meere.
Schlammpeitzger
Schlammpeitzger, s. Schlammbeißer [Abb. 1636].
Schlammquellen
Schlammquellen, s. Schlammvulkane.
Schlammschnecke
Schlammschnecke, s. Süßwasserschnecken [Abb. 1843].
Schlammspringer
Schlammspringer, s. Schlammhüpfer [Abb. 1637].
Schlammsprudel
Schlammsprudel, s. Schlammvulkane.
Schlammteufel
Schlammteufel, Hellbender (Menop?ma alleghani?nse Harlan), ein Riesensalamander im s?dl. Nordamerika, dunkelschiefergrau, mit R?ckenkamm; f?lschlich als giftig gef?rchtet.
Schlammvulkane
Schlammvulkane, Schlammquellen oder -sprudel, kegelf?rmige H?gel von tonigem Schlamm mit kraterf?rmiger Einsenkung, aus der zeitweilig Schlamm hervorbricht, getrieben von ...
Schlan
Schlan, Bezirksstadt in B?hmen, (1900) 9491 E.; Steinkohlenbergbau; dabei Bad Sternberg.
Schlanders
Schlanders, Marktflecken und Bezirksort in Tirol, Hauptort des Untern Vintschgaus, (1900) 1146 E.
Schlange
Schlange, Reptil, s. Schlangen.
Schlange [2]
Schlange (Serpens), Sternbild zu beiden Seiten des Äquators, mit einem veränderlichen Stern [Tafel: Astronomie I, 1].
Schlangen
Schlangen (Ophidĭa, Serpentes), Ordnung der Reptilien, langgestreckte, walzenförmige, fußlose, beschuppte oder beschilderte Tiere mit beweglichen und verschiebbaren Gesichts- ...
Schlangenadler
Schlangenadler, s. Adler.
Schlangenbad
Schlangenbad, Dorf und Bad im preuß. Reg.-Bez. Wiesbaden, in einem Tal des Taunus, (1900) 374 E., acht alkalische Mineralquellen von 28 bis 32° C. – Vgl. Baumann (3. Aufl. ...
Schlangenfische
Schlangenfische (Ophidi?dae), Familie der Weichflosser, mit schlankem, nacktem oder beschupptem K?rper, kosmopolitisch verbreitete Meeresbewohner. Hierher der gemeine S. ...
Schlangengift
Schlangengift, von den Giftschlangen (s.d.) erzeugter, dem Speichel ähnlicher Stoff, bewirkt Anschwellung des gebissenen Gliedes, Blutungen aus Nase, Mund und Ohren, schnellen ...
Schlangenhalsvogel
Schlangenhalsvogel (Plotus), einzige, eine Familie bildende Gattg. der Ruderf??ler, mit kleinem, nacktwangigem Kopf und sehr langem, d?nnem Halse. Hierher der gemeine S. (P. ...
Schlangenholz
Schlangenholz, s. Strychnos.
Schlangenindianer
Schlangenindianer, s. Shoshoni.
Schlangeninsel
Schlangeninsel, Insel im Schwarzen Meer, 42 km von der Kiliamündung der Donau, seit 1878 rumänisch. – S., in Westindien, s. Anguilla; auch s.v.w. Culebra (s. Virginische ...
Schlangenköpfchen
Schlangenk?pfchen, s. Porzellanschnecken [Abb. 1422].
Schlangenkraut
Schlangenkraut, s. Calla. Schlangenlauch, s. Allium. Schlangenmoos, s. Lycopodium.
Schlangensaurier
Schlangensaur?er, s. Plesiosaurus.
Schlangensperber
Schlangensperber, s. Geierfalken.
Schlangensterne
Schlangensterne (Ophiuroidĕa), Klasse der Stachelhäuter (s.d.), sternförmig, mit meist fünf langen Armen; meist getrenntgeschlechtig, mit freischwimmenden Larvenformen ...
Schlangenstorch
Schlangenstorch, s. Seriema [Abb. 1728].
Schlangenträger
Schlangentr?ger, Sternbild, s. Ophiuchus und Tafel: Astronomie I, 1.
Schlangenwurz
Schlangenwurz, s. Calla und Polygonum.
Schlangenwurzel
Schlangenwurzel, virginische, s. Aristolochia; rote S., s. Alkannawurzel nebst Abb. 50.
Schlängern
Schl?ngern, s.v.w. Schlingern (s.d.).
Schlankaffe
Schlankaffe (Semnopith?cus), Affengattg. aus der Familie der Schmalnasen, mit ziemlich gleichlangen Gliedma?en, langem Schwanz, gesellig lebend, in Ostindien. Budeng (S. maurus ...
Schlankjungfer
Schlankjungfer (Agr?on), Gattg. der Libellen, mit farblosen, grob genetzten, an der Basis gestielten Fl?geln und kurzen Beinen. Zahlreiche deutsche Arten. H?ufig A. puella L. ...
Schlanklori
Schlanklori, s. Lori [Abb. 1075].
Schlaraffenland
Schlaraffenland, märchenhaftes Land, voll Überfluß an Genüssen und ohne Sorge und Arbeit.
Schlatten
Schlatten, Gro?-S., s. Abrudb?nya und Zalatna.
Schlatter
Schlatter, Adolph, evang. Theolog, geb. 16. Aug. 1852 zu Sankt Gallen, 1888 Prof. in Bern und in Greifswald, 1893 in Berlin, 1898 in Tübingen; schrieb: »Der Glaube im N. T.« ...
Schlatting
Schlatting, s. Baumschleppnetz.
Schlauche
Schlauche, in der Schweiz s.v.w. Klamm (s.d.).
Schlauchpilze
Schlauchpilze, s. Askomyzeten.
Schlawa
Schlawa, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Liegnitz, am Schlawer See (11 km lg., bis 3 km br.), (1905) 768 E.
Schlawe
Schlawe, Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. C?slin, an der Wipper, (1905) 6217 E., Amtsgericht.
Schlebusch
Schlebusch, Flecken im preuß. Reg.-Bez. Düsseldorf, an der Dhünn, (1905) 4377 E.; Eisenwalzwerk.
Schlechta-Wssehrd
Schlechta-Wssehrd, Ottokar Maria, Freiherr von, Orientalist, geb. 20. Juli 1825 zu Wien, 1861-70 Direktor der Orient. Akademie das., gest. das. 18. Dez. 1894; vorz?glicher Kenner ...
Schlechtendal
Schlechtendal, Dietr. Franz Leonhard von, Botaniker, geb. 27. Nov. 1794 zu Xanten, gest. 12. Okt. 1866 als Prof. in Halle; »Flora von Deutschland«, mit Langenthal und Schenk ...
Schlegel
Schlegel, Joh. Elias, dramat. Dichter, geb. 17. Jan. 1719 zu Meißen, gest. 13. Aug. 1749 als Prof. an der Ritterakademie zu Soröe, der erste nennenswerte Dramatiker des 18. ...
Schlegeler
Schlegeler, Schlegeler Bund, Bund schw?b. Ritter unter Eberhard dem Greiner, nach den als Abzeichen gef?hrten silbernen Keulen (Schlegeln) benannt, 1395 von den Nachbarf?rsten ...
Schlehe
Schlehe, Schlehenpflaume, s. Prunus.
Schlei
Schlei (Schley), schmale Bucht der Ostsee, bei der Stadt Schleswig, 40 km lg., erweitert sich jenseit Missunde zu der Gro?en Breite, nur kleinern Schiffen zug?nglich.
Schleich
Schleich, Aug., Tiermaler, geb. 1814 zu München, gest. das. 26. Dez. 1865; Erfinder der Rauchbilder auf berußten weißen Porzellanflächen.
Schleich [2]
Schleich, Eduard, Landschaftsmaler, geb. 12. Okt. 1812 in Harbach bei Landshut, gest. 8. Jan. 1874 in M?nchen; Motive dem bayr. Voralpengebiet entnommen.
Schleich [3]
Schleich, Karl Ludw., Chirurg, geb. 19. Juli 1859 in Stettin, Arzt in Berlin, Begründer der Infiltrationsanästhesie, der atoxischen Wundbehandlung, Erfinder des Glutols; ...
Schleich [4]
Schleich, Martin, Dichter und humoristischer Schriftsteller, geb. 12. Febr. 1827 in München, gest. das. 13. Okt. 1881, Begründer und Herausgeber des »Münchener Punsch« ...
Schleiche
Schleiche, s.v.w. Blindschleiche.
Schleichenlurche
Schleichenlurche, Schleichenmolche, s. Blindwühler.
Schleicher
Schleicher, Aug., Sprachforscher, geb. 19. Febr. 1821 zu Meiningen, gest. 6. Dez. 1868 als Prof. zu Jena; Hauptwerk: »Kompendium der vergleichenden Grammatik der indogerman. ...
Schleichhandel
Schleichhandel (Schmuggel), das verbotswidrige Einbringen zollpflichtiger Waren mit Hinterziehung des Eingangszolls, hervorgerufen durch hohe Schutzz?lle, wird mit Geldstrafe ...
Schleichkatzen
Schleichkatzen, Zibetkatzen (Viverr?dae), Familie der Raubtiere, mit schm?chtigem, gestrecktem K?rper, kurzen Beinen und 5- oder 4 zehigen F??en. Zur Gattg. Zibetkatze (Viverra), ...
Schleiden
Schleiden, Kreisstadt im preuß. Reg.-Bez. Aachen, an der Olef, (1905) 656 E., Schloß; Bleierz-, Eisensteinbergbau, Kalksteinbrüche.
Schleiden [2]
Schleiden, Matthias Jakob, Naturforscher, geb. 5. April 1804 zu Hamburg, 1839-62 Prof. in Jena, 1863-64 in Dorpat; lebte dann in Dresden, Wiesbaden und Frankfurt a.M., gest. das. ...
Schleie
Schleie (Schleihe, Tinca), zur Familie der Karpfen gehörige Fischgattg. Einzige Art die gemeine S. (T. vulgāris Cuv. [Tafel: Fische I, 2]), oben braungrün, unten gelblich, ...
Schleier
Schleier, in der Botanik, s. Farne.
Schleierdame
Schleierdame, Pilz, s. Pilzblumen [Abb. 1390].
Schleiereule
Schleiereule, Schleierkauz, s. Eulen [Abb. 531].
Schleierhühner
Schleierhühner, die Haubenhühner (s.d.).
Schleierlehn
Schleierlehn, s.v.w. Kunkellehn (s. Kunkel).
Schleiermacher
Schleiermacher, Friedr. Dan. Ernst, prot. Theolog, geb. 21. Nov. 1768 zu Breslau, 1796 Prediger an der Charité in Berlin, 1802 Hofprediger in Stolpe, 1804 Prof. zu Halle, 1809 ...
Schleiermaki
Schleiermaki, s. Lemuren.
Schleierschwänze
Schleierschw?nze, s. Goldfisch.
Schleifenblume
Schleifenblume, s. Iberis.
Schleifer
Schleifer, musikal. Verzierung, bestehend in zwei oder mehr klein ausgeschriebenen, gew?hnlich stufenweise von unten nach oben und sehr schnell vorgetragenen Noten.
Schleihe
Schleihe, Fischgattg., s. Schleie.
Schleim
Schleim (Mucus), jede halbfl?ssige, klebrig-z?he Masse; man unterscheidet den tierischen S., das Produkt der Schleimh?ute (s.d.), in welchem kleine Zellen (Schleimk?rperchen, ...
Schleimaal
Schleimaal, s. Inger [Abb. 858].
Schleimbälge
Schleimb?lge, s. Schleimhaut.
Schleimbeutel
Schleimbeutel (Bursa muc?sa), mit einer eiwei?artigen Fl?ssigkeit (Synov?a) gef?llter Sack zwischen Sehnen und Knochen oder Knochen und Haut, dient zur Verminderung der Reibung, ...
Schleimdrüsen
Schleimdr?sen, s. Schleimhaut.
Schleimfieber
Schleimfieber (Febris mucōsa), früher Bezeichnung für fieberhafte Krankheiten mit starker Schleimabsonderung oder für sog. Verschleimungen (Lungentuberkulose etc.).
Schleimfische
Schleimfische (Blenniĭdae), Familie der Stachelflosser, mit gestrecktem, zylindrischem, schleimigem Körper, 1-3 langen Rückenflossen, langer Afterflosse. Hierher der gemeine S. ...
Schleimgärung
Schleimg?rung, Umwandlung von Zuckerl?sungen in Mannit und Kohlens?ure unter Bildung fadenziehender, schleimiger Massen.
Schleimgeschwulst
Schleimgeschwulst, s. Myxödem.
Schleimgewebe
Schleimgewebe, Gallertgewebe, tierisches Bindegewebe aus spindel- oder sternf?rmigen Zellen in gallertartiger Grundsubstanz bestehend, im Glask?rper des Auges, bes. aber beim ...
Schleimharze
Schleimharze, s. Gummiharze.
Schleimhaut
Schleimhaut (Membr?na muc?sa), weiche, schleimabsondernde Haut, welche die innern H?hlen und Kan?le des K?rpers auskleidet, besteht aus einer obern Epithelzellenschicht, aus der ...
Schleimkörperchen
Schleimk?rperchen, s. Schleim. Schleimnetz, Malpighisches, s. Malpighisches Schleimnetz. Schleimpapeln, s. Feigwarzen.
Schleimpilze
Schleimpilze, s. Myxomycetes.
Schleimpolypen
Schleimpolypen, s. Polypen (Krankheit).
Schleimschicht
Schleimschicht der Oberhaut, s.v.w. Malpighisches Schleimnetz. (S. auch Haut.)
Schleimünde
Schleim?nde, Insel vor der M?ndung der Schlei, zur Stadt Kappeln geh?rig; Lotsenstation, Seebad.
Schleimzucker
Schleimzucker, s.v.w. Fruchtzucker.
Schleinitz
Schleinitz, Alex., Graf von, preu?. Staatsmann, geb. 29. Dez. 1807 zu Blankenburg, 1848 kurze Zeit, dann wieder 1849-50 und 1858-61 Minister des Ausw?rtigen, seitdem Minister des ...
Schleinitz [2]
Schleinitz, Georg, Freiherr von, deutscher Vizeadmiral, geb. 17. Juni 1834 zu Bromberg, trat 1849 in die preu?. Marine, beteiligt 1860-62 an der preu?. Expedition nach China, ...
Schleiz
Schleiz, Kreisstadt im Fürstent. Reuß j.L., zweite Residenz des Fürsten, (1905) 5577 E., Amtsgericht, Residenzschloß, Gymnasium, Lehrerseminar, Holzschnitzschule, ...
Schleißheim
Schleißheim, königl. Lustschloß im bayr. Reg.-Bez. Oberbayern, 14 km von München, 1684-1700 erbaut, mit Gemäldegalerie. – Vgl. Mayerhofer (1890).
Schlemihl
Schlemihl (j?d.-deutsch), ein Mensch, der vom Mi?geschick verfolgt wird, Pechvogel; bekannt durch ein M?rchen von Chamisso.
Schlempe
Schlempe, in der Spiritusfabrikation der nach dem Abdestillieren des Alkohols aus der vergorenen Fl?ssigkeit verbleibende R?ckstand, wichtiges Futtermittel, enth?lt Eiwei? und ...
Schlempekohle
Schlempekohle, durch Verbrennen eingedampfter Melassenschlempe erhaltener Rückstand, enthält 50-70 Proz. kohlensaures Kalium und dient zur Pottaschebereitung.
Schlenther
Schlenther, Paul, Schriftsteller und Kritiker, geb. 20. Aug. 1854 in Insterburg, 1898 Direktor des Burgtheaters in Wien; schrieb: »Botho von Hülsen« (1883), »Frau Gottsched« ...
Schleppangel
Schleppangel, Dorre, mit und ohne Angelrute angewandt, dient zum Fang von Hechten oder Seeforellen von Booten aus.
Schleppen
Schleppen, s. Bugsieren.
Schlepper
Schlepper, ein Bergmann, der das F?rdergef?? etc. schleppt oder zieht; dann ?berhaupt jeder, der f?rdert; auch s.v.w. Schleppdampfer (s. Bugsieren).
Schleppnetz
Schleppnetz, Zugnetz, jedes Netz, das so auf dem Grunde des Wassers gezogen wird, da? der untere Rand seiner ?ffnung ?ber dem Boden hingeht oder in denselben eingreift; das gr??te ...
Schleppschiffahrt
Schleppschiffahrt, s. Kettenschleppschiffahrt.
Schlern
Schlern, Bergstock in den Südtiroler Dolomitalpen, im Alt-S. oder Petz 2561 m hoch, mit berühmter Aussicht.
Schlesien
Schlesien, ehemals zu Böhmen gehöriges Herzogtum, jetzt zwischen Preußen und Österreich geteilt.Die preuß. Prov. S. [Karte: Brandenburg etc. I] besteht aus dem 1742 an ...
Schlesinger
Schlesinger, Ludw., Historiker, geb. 13. Okt. 1838 zu Oberleutensdorf, 1876 Direktor eines Mädchenlyzeums in Prag, Mitglied des böhm. Landtags und des Landesausschusses, gest. ...
Schlesinger [2]
Schlesinger, sSiegm., Schriftsteller, geb. 15. Juni 1832 zu Waag-Neustadl (Ungarn), lebt in Wien; schrieb beliebte Soloszenen, Lustspiele etc. (»Gustel von Blasewitz«).
Schlesische Dichterschulen
Schlesische Dichterschulen, s. Deutsche Literatur.
Schlesische Kriege
Schlesische Kriege, die drei von Friedrich II. von Preußen mit Österreich um den Besitz von Schlesien geführten Kriege. Veranlassung zum ersten Krieg (1740-42) waren Friedrichs ...
Schlesisches Grenzgebirge
Schlesisches Grenzgebirge, s.v.w. Reichensteiner Gebirge (s. Reichenstein).
Schleswig
Schleswig, ehemal. Herzogtum, seit 1866 der n?rdl. von der Eider gelegene Teil der preu?. Prov. Schleswig-Holstein (s.d.), 9140 qkm. S. tritt erst um 800 in die Geschichte ein ...
Schleswig [2]
Schleswig, Hauptstadt der preuß. Prov. Schleswig-Holstein, des die ganze Provinz umfassenden Reg.-Bez. S. und Kreisstadt, an der Schlei, (1900) 17.910 (1905: 19.053) E., ...
Schleswig-Holstein
Schleswig-Holstein, preuß. Provinz [Karte: Nordwestdeutschland I, bei Hannover], gebildet aus den bis 1864 zu Dänemark gehörigen Hzgt. Schleswig, Holstein und (seit 1876) ...
Schlettau
Schlettau im Erzgebirge, Stadt in der s?chs. Kreish. Chemnitz, an der Zschopau, (1905) 3437 E.
Schlettstadt
Schlettstadt, Kreisstadt im Unterelsaß, an der Ill, (1905) 9700 E., Amtsgericht, Gymnasium, Lehrerinnenseminar; 24. Okt. 1870 Übergabe der Festung an die Deutschen, seitdem die ...
Schleuder
Schleuder, Wurfwaffe des Altertums und Mittelalters, mit der Kiesel oder Bleikugeln geschleudert wurden; sie bestand aus einem rundlichen Lederst?ck f?r das Gescho?, daran zwei ...
Schleuderfisch
Schleuderfisch, s. Schuppenflosser [Abb. 1673].
Schleuderhonig
Schleuderhonig, s. Honig.
Schleuderkrankheit
Schleuderkrankheit, s. Biesfliegen.
Schleudermaschine
Schleudermaschine, s.v.w. Zentrifuge (s.d.).
Schleudermühle
Schleuderm?hle, s.v.w. Desintegrator (s.d. nebst Abb. 409).
Schleuderschwanz
Schleuderschwanz, s. Agamen.
Schleuderzellen
Schleuderzellen, s. Moose.
Schleuse
Schleuse, Bauwerke zur zeitweiligen Trennung der Verbindung von Gewässern verschiedener Spiegelhöhe. Stau-S., Flut-S. (s. Freiarche), wenn der Anstau und zeitweilige Auslaß des ...
Schleusenau
Schleusenau, Gemeinde im preu?. Reg.-Bez. Bromberg, (1905) 6554 E.
Schleusingen
Schleusingen, Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. Erfurt, an der Schleuse (zur Werra), (1905) 4311 E., Amtsgericht, Schlo?, Gymnasium, Provinzialtaubstummenanstalt.
Schley
Schley, Ostseebucht, s. Schlei.
Schlich
Schlich, s.v.w. Schlamm; s. auch Erz.
Schlichte
Schlichte, klebrige Fl?ssigkeit, mit welcher die Kettenf?den vor dem Weben getr?nkt werden, um sie glatt und steif zu machen.
Schlichterwald
Schlichterwald, Gebirge, s.v.w. Schurwald (s.d.).
Schlichtingsheim
Schlichtingsheim, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Posen, 4 km von der Oder, (1905) 748 E.
Schlichtmaschine
Schlichtmaschine, Dressingmaschine, in der Weberei Maschine, die das Schlichten und zugleich das Aufbäumen der Kette besorgt.
Schlick
Schlick, Ernst Otto, Maschinenbauingenieur, geb. 16. Juni 1840 in Grimma, 1875 Leiter der Germaniawerft in Kiel, 1882-95 der Zentralstelle des »Bureau Veritas« in Hamburg, ...
Schlickdeich
Schlickdeich, s. Grodendeich.
Schlicker
Schlicker, in der Metallurgie s.v.w. Schlacke (s.d.).
Schlieben
Schlieben, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Merseburg, (1905) 1560 E., Amtsgericht.
Schliefer
Schliefer, s.v.w. Klippschliefer (s.d.).
Schlieffen
Schlieffen, Alfred, Graf von, preu?. General, geb. 28. Febr. 1833 in Berlin, 1884 Abteilungschef im Gro?en Generalstab, 1886 Generalmajor, 1888 Generalleutnant, 1889 ...
Schlieg
Schlieg, Schlich, s.v.w. Schlamm.
Schliemann
Schliemann, Heinr., Altertumsforscher, geb. 6. Jan. 1822 zu Neubuckow (Mecklenburg-Schwerin), bis 1863 Kaufmann in Petersburg, unternahm 1870-82 mit großem Erfolg Ausgrabungen in ...
Schliengen
Schliengen, Marktflecken im bad. Kr. L?rrach, am Schwarzwald, (1900) 1080 E.; hier 24. Okt. 1796 Sieg des Erzherzogs Karl ?ber General Moreau.
Schlierbach
Schlierbach, Max, Pseudonym f?r Max von Seydel.
Schlieren
Schlieren, fadenf?rmige oder streifige Partien von gr??erer Dichtigkeit im Glas, bewirken ungleichm??ige Strahlenbrechung; grobe S. erkennt man mit blo?em Auge, feine mittels der ...
Schliersee
Schliersee, Dorf im bayr. Reg.-Bez. Oberbayern, am S. (3 km lg., 1 km br.), am Fuße der Alpen, (1900) 2269 E., Luftkurort; bekannt durch sein Bauerntheater.
Schließfach
Schlie?fach, eine zur Vereinfachung und Beschleunigung der Briefbestellung neuerdings bei den Postanstalten eingef?hrte Einrichtung, bestehend in einer Reihe ?ber- und ...
Schließmohn
Schlie?mohn, s. Papaver.
Schließmundschnecke
Schlie?mundschnecke (Clausil?a), artenreiche, bes. S?dosteuropa bewohnende Gattg. der Schnirkelschnecken, mit zwei in die M?ndung der Geh?use vorspringenden Falten und einem ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.038 c;