Слова на букву rück-seel (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву rück-seel (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Schreckenberger
Schreckenberger, M?nze, s. Engelgroschen.
Schreckfarben
Schreckfarben, Ekel-, Warn- oder Warnungsfarben, die bunten Farben der Tiere, die nicht auf nachahmende noch geschlechtliche Zuchtwahl zur?ckgef?hrt werden k?nnen und sich bei ...
Schreckhorn
Schreckhorn, Kleines und Großes, zwei Gipfel des Finsteraarhornstocks im Kanton Bern, 3497 und 4080 m.
Schreckhörner
Schreckh?rner, s. Dinozeraten.
Schreckvogel
Schreckvogel, s. Dinornis.
Schreibblei
Schreibblei, s.v.w. Graphit.
Schreiberhau
Schreiberhau, Dorf und Luftkurort im preuß. Reg.-Bez. Liegnitz, im Zackental, höchster Ort Schlesiens (630 m), (1905) 5223 E., Lehrerheim; Glasschleifereien (Josephinenhütte). ...
Schreibersit
Schreibersīt, Phosphornickeleisen, stahlgraue, stark magnetische Blättchen von schwankender Zusammensetzung, Bestandteil des Meteoreisens, wird von Säuren nur schwierig ...
Schreibkrampf
Schreibkrampf, Mogigraphie, Cheiro- oder Graphospasmus, krampfhafte, oft lähmungsartige Störung der beim Schreiben tätigen Muskeln und Nerven der Hand und der Finger, gehört ...
Schreiblesemethode
Schreiblesemethode, s. Lesen.
Schreibmaschine
Schreibmaschine, Typenschreiber, ein das Schreiben ersetzender Stempelapparat, bei welchem mittels einer Klaviatur oder eines Einzeltasters einzelne Stempel nacheinander auf dem ...
Schrein
Schrein (vom lat. scrin?um), h?lzerner Beh?lter, Schrank; daher Schreiner, s.v.w. Tischler.
Schreiner
Schreiner, Olive, engl. Schriftstellerin, Tochter eines luth. Geistlichen in Kapstadt, heiratete 1894 den Kolonisten Cronwright, veröffentlichte 1883 in England »The story of an ...
Schreitwanzen
Schreitwanzen, s. Raubwanzen.
Schreivögel
Schreiv?gel (Clamat?res), Unterordnung der Sperlingsv?gel, mit unvollkommenem Stimmapparat, meist amerik. V?gel. Hierher die Fruchtv?gel, Tyrannen etc.
Schrenck
Schrenck, Karl, Freiherr von, bayr. Staatsmann, geb. 17. Aug. 1806 zu Wetterfeld bei Cham, 1846-47 bayr. Justizminister, 1849 Regierungspr?sident von Niederbayern, 1859-64 ...
Schrenck [2]
Schrenck, Leopold Iwanowitsch, Naturforscher und Reisender, geb. 24. April 1826 im Gouv. Charkow, bereiste 1854-56 Ostsibirien und Sachalin, gest. 20. Jan. 1894 in Petersburg; ...
Schrenzpapier
Schrenzpapier, dünnes Packpapier, in kleinen Formaten aus groben, ungebleichten Lumpen verfertigt.
Schrey
Schrey, Ferd., Stenograph, geb. 19. Juli 1850 in Elberfeld, Erfinder einer vereinfachten Stenographie, 1897 mit der Stolzeschen zu dem System Stolze-S. verschmolzen, Verfasser ...
Schreyer
Schreyer, Ad., Maler, geb. 9. Juli 1828 zu Frankfurt a. M., gest. 30. Juli 1899 in Cronberg; Hauptbilder: Walachische Post, Arab. Vorposten, Halt in der Oase, Kaiserl. Kurier; ...
Schreyvogel
Schreyvogel, Jos., Schriftsteller unter dem Namen West, geb. 27. März 1768 in Wien, seit 1814 Dramaturg am Burgtheater, gest. das. 28. Juli 1832, bekannt als Bearbeiter span. ...
Schriesheim
Schriesheim, Marktflecken im bad. Kr. Mannheim, an der Bergstra?e, (1900) 2990 E., Luftkurort.
Schrift
Schrift, die Darstellung ganzer Worte oder einzelner Laute bestimmter Sprachen durch sichtbare Zeichen, entwickelte sich allmählich aus der Bilder-S. (s.d. und Hieroglyphen) und ...
Schriftblindheit
Schriftblindheit, s. Sprachstörungen.
Schriften
Schriften, Lettern, Typen, im Buchdruck die verschiedenen Schriftsorten. Nach dem Kegel (s.d.) unterscheidet man in aufsteigender Reihe: Diamant, Perl, Nonpareille, Kolonel, ...
Schrifterz
Schrifterz, s. Sylvanit.
Schriftflechten
Schriftflechten, s. Graphideen.
Schriftgelehrte
Schriftgelehrte (hebr. Soferim), die Sammler, Erläuterer und Lehrer des »Gesetzes« im nachexilischen Judentum, die die Priester allmählich an Einfluß überholten und die ...
Schriftgießerei
Schriftgie?erei, die Herstellung von Drucklettern aus Metallegierung (Schriftzeug) durch den Gu? in Abschl?gen (Matrizen) der Schrifttempel vermittelst des Gie?instruments. Die ...
Schriftgut
Schriftgut, s.v.w. Letternmetall (s.d.).
Schriftkegel
Schriftkegel, s. Kegel.
Schriftmasse
Schriftmasse, Schriftmetall, s.v.w. Letternmetall (s.d.).
Schriftvergleichung
Schriftvergleichung (Comparatĭo litterārum), im Prozeß die zum Zwecke des Beweises vorzunehmende Vergleichung der Schrift einer Urkunde, deren Echtheit oder Unechtheit ...
Schriftzeug
Schriftzeug, s.v.w. Letternmetall (s.d.).
Schrimm
Schrimm, Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. Posen, an der Warthe, (1905) 6571 E., Amtsgericht, Gymnasium.
Schritt
Schritt. Der milit?r. S. hat in Deutschland 80, in ?sterreich 75 cm L?nge; von der Infanterie werden im gew?hnlichen Marsch 114 S., im beschleunigten 120 S. in der Minute, im ...
Schrittzähler
Schrittz?hler, s. Wegmesser.
Schrobenhausen
Schrobenhausen, Bezirksstadt im bayr. Reg.-Bez. Oberbayern, an der Paar, (1905) 3374 E., Amtsgericht.
Schrobnetz
Schrobnetz, s.v.w. Baumschleppnetz.
Schröckh
Schröckh, Joh. Matth., luth. Theolog, geb. 26. Juli 1733 zu Wien, 1762 Prof. in Leipzig, 1767 in Wittenberg, gest. das. 2. Aug. 1808; Hauptwerk: »Christl. Kirchengeschichte« ...
Schroda
Schroda, Kreisstadt im preuß. Reg.-Bez. Posen, an der Cybina, (1905) 6553 E., Amtsgericht.
Schröder
Schröder, Edward Germanist, geb. 18. Mai 1858 in Witzenhausen, seit 1889 Prof. in Marburg, 1902 in Göttingen, gab »Die deutsche Kaiserchronik« heraus u.a., redigiert mit ...
Schröder [2]
Schröder, Friedr. Ludw., Schauspieler und dramat. Dichter, geb. 3. Nov. 1744 zu Schwerin, seit 1764 in Hamburg bei der Schauspielertruppe seines Stiefvaters Ackermann tätig, ...
Schröder [3]
Schröder, Karl, Gynäkolog und Geburtshelfer, geb. 11. Sept. 1838 in Neustrelitz, 1868 Prof. in Erlangen, 1876 in Berlin, gest. das. 8. Febr. 1887; genialer Operateur, führte ...
Schröder [4]
Schröder, Rich., Germanist, geb. 19. Juni 1838 zu Treptow (Pommern), seit 1863 Prof. in Bonn, 1873 in Würzburg, 1882 in Straßburg, 1885 in Göttingen, 1888 in Heidelberg; ...
Schröder [5]
Schr?der, Sophie, tragische Schauspielerin, geb. 23. Febr. 1781 in Paderborn, Tochter des Schauspielers Gottfr. B?rger, 1804 verm?hlt mit dem Tenoristen Friedr. S. (gest. 1818), ...
Schröder-Devrient
Schröder-Devrient, Wilhelmine, dramat. Sängerin, Tochter von Sophie Schröder, geb. 6. Dez. 1804 zu Hamburg, trat schon 1818 als Schauspielerin, seit 1821 als Sängerin am ...
Schrödter
Schrödter, Adolf, Genremaler und Radierer, geb. 28. Juni 1805 zu Schwedt, seit 1859 Prof. an der Polytechnischen Schule zu Karlsruhe, gest. das. 9. Dez. 1875; Szenen aus dem ...
Schroeder
Schroeder, Eduard August, Rechtsgelehrter und Soziolog, geb. 25. Mai 1852 zu Teschen, seit 1885 das. Direktor der Handelsschule, Begründer einer wissenschaftlichen ...
Schröer
Schröer, Tobias Gottfried, Schriftsteller, Pseudonym Chr. Öser, geb. 14. Juni 1791 zu Preßburg, gest. 2. Mai 1850 als Schulrat und Schulinspektor das.; veröffentlichte ...
Schroll
Schroll, s. Barsch.
Schröpfen
Schr?pfen, Skarifikation, ?rtliche Blutentziehung vermittelst zahlreicher kleiner, durch einen Schn?pper (s.d.) hervorgebrachter Einschnitte in die Haut, aus denen das Blut ...
Schrot
Schrot, das auf der Schrotmühle für Viehfutter, Bier-und Branntweinmaische grobkörnig gemahlene Getreide. – S. (Blei-S., Hagel, Schießhagel), der, in kleine kugelige Körner ...
Schrot und Korn
Schrot und Korn, s. Fein.
Schrotblätter
Schrotbl?tter, s. Schrotmanier.
Schrotbüchse
Schrotbüchse, s.v.w. Kartätsche.
Schroten
Schroten, s.v.w. grob zerkleinern; beim Schmieden s.v.w. Abhauen des gl?henden Eisens mit Hilfe des Schrotmei?els (s. Mei?el.)
Schröter
Schröter, der Hirschkäfer (s.d. nebst Abb. 807).
Schröter [2]
Schröter, Corona, Sängerin und Schauspielerin, geb. 14. Jan. 1751 in Guben, bis 1776 für die großen Konzerte zu Leipzig engagiert, dann durch Goethe an die weimar. Bühne ...
Schrothsche Kur
Schrothsche Kur, von dem Naturarzt Johann Schroth (gest. 26. März 1856 zu Lindewiese in Österreichisch-Schlesien) angegebenes Heilverfahren, bei dem der Kranke längere Zeit mit ...
Schrötling
Schrötling, die Metallplatte, auf welche die Münzstempel aufgeprägt werden.
Schrotmanier
Schrotmanier, bei ältern Kunstblättern (Schrotblättern) die Ausführung der Umrisse in Holz oder Metallschnitt (also schwarz erscheinend), während andere Teile, in die Fläche ...
Schrotmühle
Schrotmühle, Quetschmühle, eine Maschine zum groben Zerkleinern von Körnerfrüchten, gewöhnlich für Göpel- oder Handbetrieb eingerichtet.
Schrötter
Schrötter, Anton, Ritter von Kristelli, Chemiker, geb. 26. Nov. 1802 in Olmütz, 1830 Prof. in Graz, 1843 in Wien, gest. 15. April 1875 als Direktor des k. k Hauptmünzamtes ...
Schrotturm
Schrotturm, s. Schrot.
Schrotwage
Schrotwage, das Bleilot der Maurer.
Schrumpfniere
Schrumpfniere, granulierte Niere, Nierenzirrhose, chronische Entz?ndung der Niere, durch die diese allm?hlich schrumpft, so da? sie um die H?lfte und mehr an Volumen verliert; ...
Schruns
Schruns in Montafon, Dorf in Vorarlberg, Hauptort des Montafoner Tals, (1900) 1503 E.
Schtschara
Schtschara, Flu?, s. Schara.
Schtschebreschin
Schtschebreschin (poln. Szczebrzeszyn), Stadt im russ.-poln. Gouv. Lublin, am Wieprz, 5667 E.
Schtschedrin
Schtschedrin, Pseudonym von Mich. Saltykow (s.d.).
Schtschi
Schtschi (russ.), russ. Kohlsuppe, aus frischem oder gesäuertem Kraut (Sauerkraut). (S. auch Kisli Schtschi.)
Schtschutschin
Schtschutschin (poln. Szczuczyn), Kreisstadt im russ.-poln. Gouv. Lomsha, nahe an der preu?. Grenze, 5216 E.
Schu
Schu, ägypt. Gott der aufgehenden Sonne.
Schubart
Schubart, Christian Friedr. Dan., Dichter und Musiker, geb. 24. März 1739 zu Obersontheim, seit 1769 Musikdirektor in Ludwigsburg, wegen eines satir. Gedichts abgesetzt, lebte in ...
Schubart [2]
Schubart, Joh. Christian, Edler von Kleefeld, Landwirt, geb. 24. Febr. 1734 zu Zeitz, Gutsbesitzer, gest. 23 April 1787, um Einführung des Klee-, Krapp- und Tabakbaues und des ...
Schubert
Schubert, Franz, Komponist, geb. 31. Jan. 1797 bei Wien, gest. das. 19. Nov. 1828, Schöpfer des modernen Liedes, auch als Instrumentalkomponist hochbedeutend; hinterließ gegen ...
Schubert [2]
Schubert, Gotthilf Heinr. von, Naturforscher und Naturphilosoph, geb. 26. April 1780 zu Hohenstein (Sachsen), 1820 Prof. in Erlangen, seit 1827 zu München, gest. 1. Juli 1860; ...
Schubin
Schubin, Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. Bromberg, (1905) 3121 E., Amtsgericht.
Schubin [2]
Schubin, Ossip, Pseudonym, s. Kirschner, Lula.
Schubladenstück
Schubladenst?ck (frz. Pi?ce ? tiroir), Verkleidungsst?ck, kleines Lustspiel, in dem mehrere Charaktere in schneller Aufeinanderfolge durch einen und denselben Schauspieler ...
Schublehre
Schublehre, Kalibermaßstab, eine verstellbare Lehre [Abb. 1672], bestehend aus einem Maßstab mit einer festen und einen verschiebbaren Leiste.
Schubstange
Schubstange, s. Pleuelstange.
Schuch
Schuch, Ernst von, Musiker, geb. 23. Nov. 1847 zu Graz, seit 1872 Hofkapellmeister in Dresden, jetzt Generalmusikdirektor das. und Leiter der Oper. – Seine Gattin Klementine S., ...
Schuch [2]
Schuch, Werner, Maler, geb. 2. Okt. 1843 in Hildesheim, erst in Hannover, dann in Dresden, seit 1899 in Berlin ans?ssig; malt Geschichtsbilder: ?berf?hrung der Leiche Gustav ...
Schuchardt
Schuchardt, Hugo, Sprachforscher, geb. 4. Febr. 1842 zu Gotha, 1873 Prof. der roman. Philologie in Halle, 1876-1900 in Graz; schrieb: »Vokalismus des Bulgärlateins« (1866-68), ...
Schuckert
Schuckert, Joh. Siegmund, Industrieller, geb. 18. Okt. 1846 zu N?rnberg, gr?ndete 1873 das. eine kleine mechan. Werkstatt, aus der rasch eine der gr??ten elektrotechnischen ...
Schücking
Schücking, Levin, Romanschriftsteller, geb. 6. Sept. 1814 bei Meppen, lebte auf dem Gute Sassenberg bei Münster, gest. 31. Aug. 1883 in Pyrmont; schrieb zahlreiche Romane (»Die ...
Schuckmann
Schuckmann, Friedr., Freiherr von, preuß. Staatsmann, geb. 25. Dez. 1755 zu Mölln, 1814 Minister des Innern, gest. 17. Sept. 1834 zu Berlin, um die Entwicklung des preuß. ...
Schufu
Schufu, ?gypt. K?nig, s. Cheops.
Schugnan
Schugnan, Bergland im s?dwestl. Pamir, 2000 M ?. d. M., seit 1895 eine Provinz von Buchara.
Schuh
Schuh, Längenmaß, s.v.w. Fuß.
Schuhplattler
Schuhplattler, oberbayr. Volkstanz, bes. charakterisiert dadurch, da? der Bursche nach dem Takt der Musik mit der Hand auf Schenkel, Knie und Schuhabs?tze schl?gt.
Schuhschnabel
Schuhschnabel (Balaen?ceps rex Gould [Tafel: Afrikanische Tierwelt, 8]), ein zur Familie der Reiher geh?riger Vogel, gleichm??ig violettgrau, mit sehr gro?em, breitem Schnabel; ...
Schuhu
Schuhu, der Uhu (s. Eulen nebst Abb. 533).
Schuhzweckenleber
Schuhzweckenleber, s. Leberentzündung.
Schuite
Schuite (spr. scheute, Sch?te, Schute), in den Niederlanden breitbgebautes, flaches, nicht tiefgehendes Fahrzeug. Treck-S., von Menschen oder Pferden gezogene S.
Schuja
Schuja, Kreisstadt im russ. Gouv. Wladimir, an der Tesa (zur Kljasma), 22.927 E.
Schukowskij
Schukowskij, russ. Dichter, s. Shukowskij.
Schulärzte
Schul?rzte, s. Schulhygiene.
Schulbrüder
Schulbr?der, die Mitglieder kath. Genossenschaften f?r Knabenerziehung, bes. die Ignorantiner (s.d.).
Schulchan aruch
Schulchan arūch (hebr.), jüd. Gesetzbuch, das in vier Teilen das gesamte Rechtsgebiet des Judentums umfaßt, ein Nachschlagewerk für den allgemein gültigen Ritus der jüd. ...
Schuld
Schuld (jurist.), das, was jemand dem andern rechtlich zu leisten verbunden ist (Deb?tum); ferner die Nachl?ssigkeit oder der Mangel an Sorgfalt, wegen dessen man rechtlich in ...
Schuldbrief
Schuldbrief, s.v.w. Schuldschein (s.d.).
Schuldenmasse
Schuldenmasse, auch Passivmasse, nach der deutschen Konkursordnung die Summe der aus der Konkursmasse zu befriedigenden Konkursforderungen.
Schuldhaft
Schuldhaft, Personalarrest, fr?her ?bliches Exekutionsmittel, den Schuldner durch Entziehung der pers?nlichen Freiheit zur Erf?llung seiner Verpflichtung zu n?tigen, in ...
Schuldknechtschaft
Schuldknechtschaft, bei den alten Griechen, R?mern und Germanen ein Mittel, Geldschulden beizutreiben. Der Schuldner wurde wegen nicht bezahlter Geldschulden dem Gl?ubiger als ...
Schuldramen
Schuldramen, für die Aufführung an gelehrten Schulen verfaßte lat., später auch deutsche Bühnenstücke, besondere Literaturgattung des 15. bis 17. Jahrh. – Vgl. Raché ...
Schuldschein
Schuldschein, Schuldverschreibung, das schriftliche Bekenntnis einer (sowohl eigenen als fremden) Schuld zur eigenen Vertretung, steht im Eigentum des Gläubigers (Bürgerl. ...
Schulen
Schulen, Anstalten f?r gemeinsamen Unterricht, nach dem Ziele eingeteilt in Volks-S. (Land-, Dorf-, Armen-, Frei-, Gemeinde-, Bezirks-S., einfache B?rger-S.) und h?here S. (in ...
Schulenburg
Schulenburg, von der, altes märk. Adelsgeschlecht. – Johann Matthias, Graf von der S., geb. 8. Aug. 1661 zu Emden, kämpfte als sächs. General 1702-6 gegen Karl XII., 1715 ...
Schüler
Schüler, Georg, s. Sabinus, Georg.
Schülerbataillone
Sch?lerbataillone, s. Jugendwehren.
Schulhygiene
Schulhygiene, Schulgesundheitspflege, der Teil der öffentlichen Hygiene, der sich mit der Verhütung der aus dem Schulunterricht entspringenden Schädlichkeiten beschäftigt. ...
Schuli
Schuli, Negerstamm im obern Nilgebiet, verwandt mit den Schilluk (s.d.).
Schulitz
Schulitz, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Bromberg, an der Weichsel, (1905) 4326 E.
Schulkrankheiten
Schulkrankheiten, s. Schulhygiene.
Schulpe
Schulpe, s. Sepie.
Schulpferd
Schulpferd, s. Schulreiterei.
Schulpforta
Schulpforta, Landesschule, s. Pforta.
Schulreiterei
Schulreiterei, die als Selbstzweck in der Reitbahn betriebene Reitt?tigkeit, um das Pferd (Schulpferd) an bes. schwierige Gangarten zu gew?hnen. (S. Hohe Schule.)
Schuls
Schuls, Badeort im schweiz. Kanton Graub?nden, im Unterengadin, am Inn, (1900) 1117 E., bildet mit Tarasp den Kurort Tarasp-Schuls (s.d.).
Schulschiffe
Schulschiffe, Kriegsschiffe, die zur Ausbildung des Personals f?r die verschiedenen Dienstzweige dienen: Kadetten-, Schiffsjungen-, Maschinisten-, Artillerie-, Torpedo-, Minen-S. ...
Schulschwestern
Schulschwestern, die Mitglieder kath. Genossenschaften zur M?dchenerziehung, bes. die Armen S. von Bayern, gegr?ndet 1833 in Neunburg vorm Wald durch den Bischof Wittmann von ...
Schulsparkassen
Schulsparkassen, Jugendsparkassen, beruhen auf der Idee der Verbindung von Schule und Sparwesen und sollen die Entwicklung von Sparsinn und Selbstbeherrschung fördern. – Vgl. ...
Schulte
Schulte, Aloys, Geschichtsforscher, geb. 2. Aug. 1857 in Münster i. W., 1885-93 Archivrat in Karlsruhe, dann Prof. in Freiburg, 1896 in Breslau, 1903 in Bonn, 1901-3 auch Leiter ...
Schulte [2]
Schulte, Joh. Friedr. von, Jurist, geb. 23. April 1827 zu Winterberg (Westfalen), 1856 fürsterzbischöfl. Konsistorialrat zu Prag, schloß sich 1871 der altkath. Bewegung an, ...
Schulter
Schulter (Hum?rus), die seitliche Erh?hung am obern Rumpf, gebildet aus Schl?sselbein, Schulterblatt und den dazugeh?rigen Muskeln. Das Schulterblatt [Tafel: Skelett I, 8] ist ein ...
Schultergürtel
Schulterg?rtel, Brustg?rtel, der im Rumpf gelegene innere Abschnitt der vodern Gliedma?en der Wirbeltiere, der sich aus einer rechten und linken, spiegelbildlich gleichen H?lfte ...
Schulterklappen
Schulterklappen, s. Achselklappen.
Schulterlahmheit
Schulterlahmheit, s.v.w. Buglahmheit.
Schulterstücke
Schulterst?cke, auf der Schulter getragene Uniformteile: Epauletten, Achselschn?re, Achselst?cke, Achselklappen (s.d.).
Schultheiß
Schulthei?, s. Schulze.
Schultheiß [2]
Schulthei?, Albr., Kupferstecher, geb. 7. M?rz 1823 in N?rnberg, seit 1850 in M?nchen; Stiche bes. nach modernen Genremalern (Defregger, Engerth, Liezen-Mayer und nach Gem?lden ...
Schultz
Schultz, Albert, meist Schultz-Lupitz genannt, Landwirt, geb. 26. März 1831 in Rehna (Mecklenburg), kaufte 1855 das ertraglose Gut Lupitz in der Altmark und brachte es durch ...
Schultz [2]
Schultz, Alwin, Kunsthistoriker, geb. 6. Aug. 1838 in Muskau, seit 1882 Prof. in Prag; schrieb: »Höfisches Leben zur Zeit der Minnesinger« (2 Bde., 2. Aufl. 1889), »Kunst und ...
Schultz [3]
Schultz, Hermann, prot. Theolog, geb. 30. Dez. 1836 zu Lüchow (Hannover), 1864 Prof. in Basel, 1872 in Straßburg, 1874 in Heidelberg, 1876 in Göttingen, gest. das. 15. Mai ...
Schultz-Lupitz
Schultz-Lupitz, Landwirt, s. Schultz, Albert.
Schultze
Schultze, Fritz, Philosoph, geb. 7. Mai 1846 in Celle, seit 1876 Prof. in Dresden, schrieb: »Geschichte der Philosophie der Renaissance« (1874), »Philosophie der ...
Schultze [2]
Schultze, Max, Anatom und Zoolog, geb. 25. März 1825 in Freiburg i. Br., seit 1859 Prof. und Direktor des Anatom. Instituts in Bonn, gest. das. 16. Jan. 1874, verdient um die ...
Schultze [3]
Schultze, Viktor, prot. Theolog und Archäolog, geb. 13. Dez. 1851 zu Fürstenberg (Waldeck), 1884 Prof. in Greifswald; schrieb: »Die Katakomben, ihre Geschichte und ihre ...
Schultzes Pulver
Schultzes Pulver, gelbes Pulver, vom preu?. Artilleriehauptmann Schultze 1860 durch Nitrieren von gereinigter Holzfaser hergestelltes Schie?pulver von geringer Rauch- und ...
Schulverein
Schulverein, Deutscher, 1880 in Österreich begründet zum Schutz der deutschen Sprache in den österr. Ländern mit sprachlich gemischter Bevölkerung durch Errichtung und ...
Schulz
Schulz, Albert, pseudonym San Marte, Germanist, geb. 18. Mai 1802 zu Schwedt, seit 1843 Regierungsrat im Provinzialschulkollegium zu Magdeburg, gest. das. 3. Juni 1893; ...
Schulz von Bülow
Schulz von B?low, Vogel, s. Pirol.
Schulz [2]
Schulz (Schulz-Beuthen), Heinrich, Komponist, geb. 19. Juni 1838 zu Beuthen, lebt in Wien; sechs Sinfonien, Ouvertüren, Orchesterwerke, Psalmen, Klaviersachen etc.
Schulz [3]
Schulz, Joh. Abraham Peter, Liederkomponist und Musiktheoretiker, geb. 31. März 1747 zu Lüneburg, nacheinander Kapellmeister in Berlin, Rheinsberg, Kopenhagen, gest. 10. Juni ...
Schulz [4]
Schulz, Mor., Bildhauer, geb. 4. Nov. 1825 zu Leobschütz, Schüler von Drake, gest. 17. Dez. 1904 in Berlin; mytholog. Marmorfiguren, zwei Kolossalgruppen für die Freitreppe der ...
Schulze
Schulze, Scholz, Schulthei?, der urspr?nglich mit Eintreibung der gemeindlichen Leistungen beauftragte Gemeindevorsteher, gegenw?rtig bes. noch in D?rfern (Dorf-S., Richter) der ...
Schulze [2]
Schulze, Ernst, Dichter, geb. 22. März 1789 zu Celle, gest. das. 29. Juni 1817; Hauptwerk: »Die bezauberte Rose« (1818 u.ö.). »Sämtliche poet. Werke«, hg. von Marggraff (3. ...
Schulze [3]
Schulze, Franz Eilhard, Zoolog, geb. 22. März 1840 in Eldena bei Greifswald, 1865 Prof. in Rostock, 1873 in Graz, 1884 in Berlin, beschäftigt sich bes. mit mikroskopischer ...
Schulze [4]
Schulze, Friedr. Aug., pseudonym Friedrich Laun, Romanschriftsteller, geb. 1. Juni 1770 zu Dresden, gest. das. 4. Sept. 1849 als Kommissionsrat. »Gesammelte Schriften« (1843).
Schulze [5]
Schulze (S.-Gävernitz), Friedr. Gottlob, Nationalökonom und Landwirt, geb. 28. Jan. 1795 zu Gävernitz bei Meißen, gest. 3. Juli 1860 als Prof. in Jena, gab der ...
Schulze [6]
Schulze, Johannes, Pädagog, Leiter des höhern Unterrichtswesens in Preußen, geb. 15. Jan. 1786 zu Brühl, 1818-58 im preuß. Kultusministerium, gest. 20. Febr. 1869 zu Berlin. ...
Schulze – Gävernitz
Schulze – Gävernitz, s. Schulze, Friedr. Gottlob.
Schulze-Delitzsch
Schulze-Delitzsch, Hermann, Politiker und Volkswirt, geb. 29. Aug. 1808 zu Delitzsch, bis 1850 Kreisrichter, gründete 1850 den ersten Vorschußverein zu Delitzsch, wodurch er der ...
Schumacher
Schumacher, Peder, Graf von Griffenfeldt, dän. Staatsmann, geb. 24. Aug. 1635, 1673 Reichskanzler, 1674 deutscher Reichsgraf, Justitiarius des Höchsten Gerichts und Patron der ...
Schumadija
Schumadija, Landschaft in Serbien, s. Šumadija.
Schumann
Schumann, Georg, Komponist, geb. 25. Okt. 1866 zu K?nigstein i. S., 1891 Musikdirektor in Danzig, dann Dirigent der Philharmonischen Konzerte in Bremen, seit 1900 Direktor der ...
Schumann [2]
Schumann, Joh. Chr. Gottlob, Schulmann und pädagogischer Schriftsteller, geb. 3. Febr. 1836 in Gröbitz bei Weißenfels, 1881 Schulrat in Trier, 1893 in Magdeburg, gest. 28. Juni ...
Schumann [3]
Schumann, Rob., Tonsetzer, geb. 8. Juni 1810 zu Zwickau, seit 1830 in Leipzig, begründete das. 1834 die »Neue Zeitschrift für Musik«, die er bis 1844 redigierte, ging dann ...
Schumava
Schumăva, Südhälfte des Böhmerwaldes.
Schumen
Schumen, Schumla, Stadt in Bulgarien, s. ?umen.
Schuner
Schuner, Schiff, s.v.w. Schoner (s.d.).
Schüpfheim
Sch?pfheim, Hauptort des Entlebuch (s.d.).
Schupflehen
Schupflehen, s.v.w. Fallehn (s. Fallgut).
Schupp
Schupp, s. Waschbär.
Schupp [2]
Schupp, Joh. Balthasar, s. Schuppius.
Schuppen
Schuppen, teils kn?cherne (Fische), teils hornige (Reptilien, Vogelbeine, Schuppentiere) Hautgebilde der Wirbeltiere, sowie die zarte h?utige Bedeckung zahlreicher Insekten, ...
Schuppen [2]
Schuppen, Kopf-S., Schinnen, Seborrh?e, Hautleiden der behaarten Kopfhaut, besteht in krankhaft vermehrter Absonderung von Hauttalg und Absto?ung trockner Sch?ppchen ...
Schuppenbaum
Schuppenbaum, s. Lepidodendron.
Schuppenfelle
Schuppenfelle, die Felle des Waschbären (s.d.).
Schuppenfisch
Schuppenfisch (Schuppfisch), Bezeichnung f?r Ukelei und D?bel.
Schuppenflechte
Schuppenflechte, s. Psoriasis.
Schuppenflosser
Schuppenflosser (Squamipinnes), Familie der Stachelflosser, mit gro?en weichen Schuppen an Kopf, Rumpf und dem gr??ten Teil der senkrechten Flossen. Meist pr?chtig gef?rbt; bes. ...
Schuppenflügler
Schuppenfl?gler, s. Schmetterlinge.
Schuppenkrankheit
Schuppenkrankheit, Bezeichnung mehrerer Hautkrankheiten mit Bildung von Schuppen: die Psoriazis, Ichthyosis und Seborrh?e.
Schuppenmolch
Schuppenmolch, s. Lurchfische [Abb. 1096].
Schuppennaht
Schuppennaht, s. Schädel.
Schuppentier
Schuppentier (Manis), Gattg. der zahnarmen S?ugetiere, mit dachziegelartig sich deckenden Hornschuppen statt des Haarkleides, n?chtliche, in selbstgegrabenen H?hlen lebende, ...
Schuppenwurz
Schuppenwurz, s. Lathraea [Abb. 1024].
Schuppius
Schuppĭus oder Schupp, Joh. Balthasar, Schriftsteller, geb. März 1610 zu Gießen, gest. 26. Okt. 1661 als Pastor in Hamburg, verfaßte Satiren. »Schriften« (1663; 6. Aufl. ...
Schurá
Schurá, russ. Stadt, s. Temir-Chan-Schura.
Schürer
Schürer, Emil, prot. Theolog, geb. 2. Mai 1844 zu Augsburg, 1873 Prof. in Leipzig, 1878 in Gießen, 1890 in Kiel, 1895 in Göttingen; schrieb: »Geschichte des jüd. Volks im ...
Schürfen
Sch?rfen, Schurf, das Aufsuchen nutzbarer Mineralien in geringer Tiefe unter Tage oder am Ausgehenden ihrer nat?rlichen Ablagerungen. Schurfschein, der von der Bergbeh?rde ...
Schurgast
Schurgast, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Oppeln, an der Glatzer Neisse, (1905) 1010 E.
Schurlemurle
Schurlemurle, s. Schorlemorle.
Schurtz
Schurtz, Heinrich, Ethnolog, geb. 11. Dez. 1863 zu Zwickau (Sachsen), seit 1893 mit Einrichtung eines Museums für Völker- und Handelskunde in Bremen beschäftigt, gest. 2. Mai ...
Schurwald
Schurwald, Plateau zwischen Neckar, Fils und Rems im O. von Cannstatt, im Kappelberg 468 M hoch.
Schurz
Schurz, Karl, amerik. Staatsmann, geb. 2. März 1829 in Liblaŕ bei Köln, wegen Beteiligung am bad. Aufstand 1849 flüchtig, bewirkte 1850 die Flucht Kinkels aus Spandau, seit ...
Schurzholz
Schurzholz, s. Holländische Rahmen.
Schus
Schus, der heutige Name von Susa (s.d.) in Persien.
Schuschá
Schuschá, Kreisstadt im russ.- kaukas. Gouv. Jelisawetpol, in 1500 M Seehöhe, am Fluß S., 25.656 E. (meist Armenier); Seiden-, Baumwollweberei, Handel.
Schuschter
Schuschter, Stadt in der pers. Prov. Chusistan, am Karun, 20.000 E., Moschee mit pr?chtiger Halle.
Schüsselflechte
Sch?sselflechte, s. Lecanora und Parmelia.
Schüsselpfennige
Schüsselpfennige, eine Art Hohlmünzen (Brakteaten) von schüsselförmiger Form.
Schüsselschnecken
Sch?sselschnecken, s. Napfschnecken.
Schussenried
Schussenried, Dorf im w?rttemb. Donaukreis, am Schussen (zum Bodensee), (1905) 3273 E., Schlo?, ehemals Pr?monstratenserabtei, jetzt Staatsirrenanstalt; Eisenschmelzwerk; im ...
Schusser
Schusser, s. Klicker.
Schusserbaum
Schusserbaum, Pflanzenart, s. Gymnocladus.
Schuster
Schuster, s.v.w. Weberknecht (s. Afterspinnen nebst Abb. 30).
Schute
Schute, Benennung der Leichter (s.d.) in Hamburg; s. auch Schuite.
Schütt
Sch?tt, zwei Donauinseln in Ungarn. Gro?e S., ungar. Czall?-K?z, 90 km lg., 15-30 km br., geh?rt zu den Komitaten Pre?burg und Komorn; Kleine S., ungar. Sziget-K?z, 45 km lg., zu ...
Schütte
Sch?tte, Krankheit der Kiefern, bei der die Nadeln im Fr?hjahr gelb werden und abfallen; Veranlassung ist vor allem der Kiefernritzenschorf (s.d.).
Schüttelbaum
Sch?ttelbaum, Musikinstrument, s. Halbmond.
Schüttelfrost
Schüttelfrost, s. Fieber.
Schüttenhofen
Schüttenhofen, königl. und Bezirksstadt in Böhmen, an der Wottawa, (1900) 6973 E.; Zündholzfabrikation.
Schutter
Schutter. 1) L. Nebenfluß der Kinzig im bad. Kr. Offenburg, entspringt im Schwarzwald, mündet, 90 km lg., bei Kehl. – 2) L. Nebenfluß der Donau in Oberbayern, mündet bei ...
Schutterij
Schutterij (spr. schöttĕrei), Schützengesellschaft, die niederländ. Nationalmiliz.
Schütterlinien
Sch?tterlinien, s. Erdbeben
Schüttmohn
Sch?ttmohn, s. Papaver.
Schüttorf
Sch?ttorf, Stadt im preu?. Reg-Bez. Osnabr?ck, an der Vechte, (1905) 4427 E.
Schütz
Schütz, Heinr., genannt Sagittarius, Komponist, geb. 8. Okt. 1585 zu Köstritz, gest. 6. Nov. 1672 als Kapellmeister zu Dresden; in seinen zahlreichen Kirchenwerken der ...
Schutz
Schutz, in der kaufmännischen Sprache s.v.w. Honorierung, Zahlung eines Wechsels oder einer Anweisung; daher: einen Wechsel »in S. nehmen«, »schützen«.
Schütz [2]
Schütz, Henriette, Schauspielerin, s. Händel-Schütz.
Schutzblattern
Schutzblattern, s.v.w. Kuhpocken.
Schutzbrief
Schutzbrief, die vom Staatsoberhaupt urkundlich erteilte Zusicherung eines besondern Schutzes (z.B. früher der Juden); auch die Urkunde, durch die das Deutsche Reich den ...
Schutzbürger
Schutzbürger, s.v.w. Pfahlbürger.
Schütze
Sch?tze, s. Sch?tzen; als Fisch, s. Schuppenflosser nebst Abb. 1673; in der Weberei, s. Schiff; bei Schleusen, Wehren und andern Wasserbauten sind S. h?lzerne oder eiserne ...
Schützen
Schützen, im deutschen Heer s.v.w. Jäger, ferner in zerstreuter Ordnung (in Schützenlinien) kämpfende Infanteriemannschaften; Karabiner-S., abgesessene kämpfende Kavallerie.
Schützenabzeichen
Sch?tzenabzeichen, den besten Sch?tzen verliehene Auszeichnungen; im deutschen Heere aus ?ber die Brust getragenen Fangschn?ren bestehend, in drei Klassen. In jedem Armeekorps ...
Schützengesellschaften
Schützengesellschaften, aus der ehemal. allgemeinen Waffenfähigkeit der Bürger hervorgegangene Vereine (Gilden) zur Übung in der Handhabung der Schußwaffe (früher der ...
Schützengräben
Sch?tzengr?ben, zur Verteidigung der Infanterie eingerichtete und gegen Gewehrfeuer sch?tzende Deckungen, aus Graben und Brustwehr bestehend [Abb. 1676 a], oft mit Eindeckungen ...
Schützenstücke
Schützenstücke, Gemälde, s. Doelenstücke.
Schutzfärbung
Schutzf?rbung, s. Chromatische Anpassung.
Schutzfrist
Schutzfrist, der Zeitraum, w?hrend dessen das geistige Eigentum gegen Ausbeutung seitens anderer gesch?tzt wird (s. Urheberrecht und Patent [Beilage]).
Schutzgebiet
Schutzgebiet, offizielle Bezeichnung für die überseeischen, von dem Deutschen Reiche verwalteten Staatswesen (Kolonien; s. die Beilagen: ⇒ Afrika und ⇒ Australien und ...
Schutzgemeinschaften
Schutzgemeinschaften, Schutzgenossenschaften, Vereinigungen von Handel- und Gewerbtreibenden zum Schutz gegen saumselige und arglistige Schuldner, deren Namen sie ihren ...
Schutzgenossen
Schutzgenossen, Schutzverwandte, diejenigen, welche mit einer polit. Gemeinschaft in Verbindung stehen und, ohne eigentliche Mitglieder zu sein, deren Schutz genie?en; ferner ...
Schutzheilige
Schutzheilige, die Heiligen, welche als besondere Beschützer und Fürsprecher einzelner Länder, Orte, Kirchen, Orden, Berufe, Brüderschaften, Vereine, Familien und Personen ...
Schutzimpfung
Schutzimpfung, die Einimpfung bestimmter Stoffe in den menschlichen und tierischen Körper, um diesen gegen Krankheitserreger unempfindlich zu machen, zu immunisieren; in engerm ...
Schützit
Schützīt, s.v.w. Cölestin.
Schutzmarke
Schutzmarke, s. Marken.
Schutzmauke
Schutzmauke, die selten zu beobachtende echte Pferdepocke, die vom Menschen auf das Pferd ?bertragen wird.
Schutzpapp
Schutzpapp, s. Enlevage.
Schutzpatrone
Schutzpatrone, die Schutzheilige (s.d.).
Schutzpockenimpfung
Schutzpockenimpfung, s. Impfung.
Schutztruppen
Schutztruppen, in Frankreich Kolonialtruppen genannt, die Truppen in den Kolonien und Schutzgebieten [s. Beilagen: ? Deutschland und ? Frankreich].
Schutzverwandte
Schutzverwandte, s. Schutzgenossen.
Schutzzollsystem
Schutzzollsystem, Protektionssystem, staats?konomisches System, das einheimische Gewerbszweige durch hohe Einfuhrz?lle (Schutzz?lle) auf eingef?hrte Fabrikate und durch ...
Schuwálow
Schuwálow, russ. Grafenfamilie. Peter S., russ. Generalfeldzeugmeister und Kriegsminister, wurde 1746 in den Grafenstand erhoben, gest. 15. Jan. 1762. – Iwan Iwanowitsch S., ...
Schuß
Schuß, in der Weberei s.v.w. Einschlag (s.d.).
Schußfäden
Schußfäden, in der Weberei s.v.w. Einschlag (s.d.).
Schußwaffen
Schu?waffen, im Gegensatz zu den blanken Waffen diejenigen, welche durch abgefeuerte Geschosse wirken (s. Handfeuerwaffen und Gesch?tz).
Schußwasser
Schu?wasser, s. Arkebusade.
Schußzeichen
Schußzeichen, s.v.w. Birschzeichen (s. Birschen).
Schwaan
Schwaan, Stadt in Mecklenb.-Schwerin, an der Warnow, (1905) 4089 E., Amtsgericht.
Schwab
Schwab, Gustav, Dichter, geb. 19. Juni 1792 in Stuttgart, seit 1845 Oberstudien- und Konsistorialrat das., gest. 4. Nov. 1850; Vertreter der sog. Schwäb. Dichterschule; ...
Schwabach
Schwabach, Bezirksstadt im bayr. Reg.-Bez. Mittelfranken, am Flusse S. (zur Rednitz), (1905) 10.347 E., Lehrerseminar, Reichswaisenhaus; Fabrikation von Metallwaren (Schwabacher ...
Schwabacher Schrift
Schwabacher Schrift, eine der ältesten deutschen Typenarten, die neuerdings wieder in moderner Form als Werkschrift verwendet wird.
Schwabe
Schwabe, Insekt, s. Schaben.
Schwaben
Schwaben, altes deutsches Herzogtum, teils nach seinen Bewohnern Alamannien, teils nach den Sueven S. (Suevĭa) genannt. Erster Herzog war Burchard I. (919-926); 1079 kam es an ...
Schwaben [2]
Schwaben, Reg.-Bez. im K?nigr. Bayern, fr?her Oberdonaukreis, sp?ter S. und Neuburg, 9825 qkm, (1900) 713.681 (1905: 750.880) E., 11 unmittelbare St?dte, 20 Bezirks?mter, im N. ...
Schwabenspiegel
Schwabenspiegel, das gro?e s?ddeutsche Land- und Lehnsrechtsbuch, entstanden 1275 oder 1259 aus dem aus den bayr. und alamann. Volksrechten, den fr?nk. Kapitularien, den ...
Schwäbisch-Gmünd
Schwäbisch-Gmünd, württemb. Stadt, s. Gmünd.
Schwäbisch-Hall
Schwäbisch-Hall, württemb. Stadt, s. Hall.
Schwäbische Alb
Schw?bische Alb, s. Rauhe Alb.
Schwäbische Dichter
Schw?bische Dichter, fr?her Bezeichnung der Minnes?nger des 13. Jahrh., weil ihre Kunst in Schwaben am Hofe der Hohenstaufen eine besondere Pflege fand; dann die Mitglieder der ...
Schwäbische Kaiser
Schw?bische Kaiser, die deutschen Kaiser aus dem Hause Hohenstaufen: Friedrich I. bis Konrad IV. (1152-1254)
Schwäbischer Bund
Schwäbischer Bund, s. Schwaben.
Schwäbischer Jura
Schwäbischer Jura, s. Jura.
Schwäbisches Meer
Schw?bisches Meer, der Bodensee (s.d.).
Schwabmünchen
Schwabm?nchen, Marktflecken und Bezirksort im bayr. Reg.-Bez. Schwaben, auf dem Lechfeld, (1905) 3606 E., Amtsgericht, M?dchenindustrieschule.
Schwachsichtigkeit
Schwachsichtigkeit, s. Sehschwäche.
Schwachsinn
Schwachsinn, der geringste Grad der Geistesschwäche (s.d.).

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.036 c;