Слова на букву seel-tauf (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву seel-tauf (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Stempelakte
Stempelakte, brit. Gesetz vom 22. M?rz 1765, das in den amerik. Kolonien alles zu Gesch?ften verwendete Schreibpapier einem Stempel unterwarf, wurde zwar 18. M?rz 1766 wieder ...
Stempelmarken
Stempelmarken, s. Stempel.
Stempelpochwerk
Stempelpochwerk, s. Pochwerk [Abb. 1412].
Stempelschneidekunst
Stempelschneidekunst, die Kunst, Figuren, Buchstaben etc. in Metall vertieft oder erhaben zu gravieren; bes. zur Herstellung von Stempeln f?r Matrizen zum Letterngu?, sowie zum ...
Stempelsteuer
Stempelsteuer, s. Stempel.
Sten Sture
Sten Sture, schwed. Geschlecht, s. Sture.
Stenbock
Stenbock, Magnus, Graf von, schwed. Feldherr, geb. 1664 zu Stockholm, Begleiter Karls XII. auf dessen meisten Feldz?gen, schlug die D?nen 28. Febr. 1710 bei Helsingborg, ...
Stendal
Stendal, Kreisstadt im preuß. Reg.-Bez. Magdeburg, Bahnknotenpunkt, (1905) 23.273 E., Garnison, Land-, Amtsgericht, Dom (1188), Gymnasium; Geburtsort Winckelmanns [Karte: ...
Stendhal
Stendhal (spr. stangd?ll), Pseudonym f?r M. H. Beyle (s.d.).
Stengel
Stengel (Caulis), die oberirdischen Stammorgane der Gewächse [Formen auf Tafel: Botanik I, 7], im engern Sinne bloß die der eigentlichen Kräuter, während die der Gräser Halme ...
Stengel [2]
Stengel, Edmund Max, Philolog, geb. 5. April 1845 zu Halle a.S., 1873 Prof. in Marburg, 1895 in Greifswald; gab ?ltere roman. Denkm?ler heraus u.a.
Stengel [3]
Stengel, Hermann, Freiherr von, Staatsmann, geb. 19. Juli 1837 in Speyer, 1879 bayr. Oberrechnungsrat, 1881 Ministerialrat, 1894 Ministerialdirektor, 1903 Staatssekretär des ...
Stengel [4]
Stengel, Karl, Freiherr von, Jurist, geb. 26. Juli 1840 zu Peulendorf in Oberfranken, 1871 Landgerichtsrat in Mühlhausen i.E., 1878 Prof. in Straßburg, 1881 Prof. in Breslau, ...
Stengelbrand
Stengelbrand, s.v.w. Roggenstengelbrand, s. Brand (des Getreides).
Stenochromie
Stenochrom?e (grch.), s. Mosaikdruck.
Stenográmm
Stenogr?mm (grch.), eine stenogr. Niederschrift (s. Stenographie).
Stenograph
Stenogr?ph (grch.), jemand, der mit Hilfe eines besondern Kurzschriftsystems (s. Stenographie) Gesprochenes wortgetreu niederzuschreiben vermag.
Stenographie
Stenographīe (grch., »Engschrift«) Kurzschrift oder Schnellschrift, die mit möglichster Ersparnis an Schriftzügen, daher mit großer Raum- und Zeitersparnis bewirkte lesbare ...
Stenographiermaschine
Stenographiermaschine, eine Schreibmaschine (s.d.) zum Nachschreiben der flie?enden Rede. Die vom Italiener Michela erfundene druckte die Schrift auf einem Papierstreifen, was ...
Stenokardie
Stenokardīe (grch.), s. Brustbräune.
Stenonischer Gang
Sten?nischer Gang, Ausf?hrungsgang der Ohrspeicheldr?se, benannt nach seinem Entdecker, dem d?n. Arzt Nikolaus Stensen (Stenonis), geb. 10. Jan. 1638 zu Kopenhagen, gest. 25. ...
Stenopäisch
Stenopäisch (grch., »mit engem Loch«) heißen optische Apparate, die nur durch eine kleine Öffnung Licht in das Auge gelangen lassen. Die stenopäischen Brillen bestehen aus ...
Stenose
Sten?se (grch.), Verengerung von Gef??en und Kan?len (s. Striktur).
Stenotachygraphie
Stenotachygraphīe (grch., »Engschnellschrift«), ein von A. Lehmann um 1875 erfundenes Stenographiesystem, das statt der Vokalsymbolik im auslautenden Konsonanten die ...
Stenotelegraph
Stenotelegr?ph (grch.), ein Schreibtelegraph f?r vereinbarte Schrift, die die Geschwindigkeit des Telegraphierens erh?ht (bis zu 200 Worte pro Minute), 1885 von Cassagnes in ...
Stenotypie
Stenotyp?e (grch.), das Schreiben mit der Stenographiermaschine (s.d.).
Stenschewo
Stenschēwo, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Posen, (1905) 1549 E.
Stentándo
Stent?ndo (ital., Mus.), z?gernd; stent?to, m?hsam, mit merklicher Anstrengung (zu singen); in der Malerei: gezwungen, steif (stentiert).
Sténtor
St?ntor, einer der Griechen vor Troja, der schreien konnte wie 50 M?nner. Daher Stentorstimme.
Stenzel
Stenzel, Gust. Adolf Harald, Geschichtsforscher, geb. 21. März 1792 zu Zerbst, seit 1820 Prof. in Breslau, gest. 2. Jan. 1854; Hauptwerke: »Geschichte Deutschlands unter den ...
Stenzler
Stenzler, Adolf Friedr., Sanskritist, geb. 9. Juli 1807 zu Wolgast, seit 1833 Prof. in Breslau, gest. das. 27. Febr. 1887; außer verschiedenen Sanskritwerken gab er ein ...
Stepenitz
Stepenitz, r. Nebenflu? der Elbe im Brandenburgischen, m?ndet nach 75 km bei Wittenberge.
Stephan
Stephan, 9 Päpste [s. Beilage: ⇒ Päpste]. – S. I., der Heilige, 254-257, behauptete gegen Cyprianus die Gültigkeit der Ketzertaufe; gest. unter Kaiser Valerian; ...
Stephan [2]
Stephan von Blois, K?nig von England (1135-54), geb. 1105, schwang sich nach dem Tode seines Oheims Heinrich I. auf den Thron, behauptete ihn gegen seine Rivalin Mathilde, ...
Stephan [3]
Stephan, Franz Viktor, Erzherzog von Österreich, geb. 14. Sept. 1817, 1843 Zivilgouverneur von Böhmen, 1847-48 Palatin von Ungarn, gest. 19. Febr. 1867 in Mentone. – Vgl. ...
Stephan [4]
Stephan Bathory, König von Polen, s. Bathory.
Stephan [5]
Stephan Duschan, Zar von Serbien, geb. um 1308 regierte seit 1331, siegreich gegen die Griechen, Türken und Ungarn, auch als Gesetzgeber berühmt (Gesetzbuch von 1349, hg. 1870 ...
Stephan [6]
Stephan, Name von fünf Königen von Ungarn. – S. I. (997-1038) führte das Christentum in Ungarn ein, erhielt deshalb 1001 vom Papst Sylvester II. eine Krone (Stephanskrone), ...
Stephan [7]
Stephan, Meister S., s. Lochner.
Stephan [8]
Stephan, Heinr. von, Staatssekretär des deutschen Reichspostamtes, geb. 7. Jan. 1831 zu Stolp, seit 1848 im Postdienst, 1870 Generalpostdirektor, regelte das Postwesen des ...
Stephanie
Stephanie, Tochter K?nig Leopolds II. von Belgien, Witwe des Kronprinzen Rudolf (s.d.) von ?sterreich, wieder verm?hlt 1900 mit dem Grafen Elem?r L?uyay.
Stephanit
Stephan?t, Melanglanz, Spr?dglaserz, rhombisches schwarzes bis graues Mineral, bestehend aus Silber, Antimon und Schwefel; eines der reichsten Silbererze.
Stephanoceras Humphriesianum
Stephanoc?ras Humphriesi?num Sow., Ammonit, Leitfossil des mittlern Dogger, s. Abb. 64.
Stephanoskop
Stephanoskōp (grch.), Instrument zur Darstellung der Beugungserscheinungen des Lichts.
Stephanskraut
Stephanskraut, s. Delphinium.
Stephanskrone
Stephanskrone, s. Stephan, K?nige. [Tafel: Wappenkunde II, 59.]
Stephansorden
Stephansorden, ungar. Orden, von Maria Theresia 5. Mai 1764 gestiftet; Ordenszeichen ein gr?n emailliertes Kreuz mit rotem Mittelschild [Abb. 1806].
Stephansort
Stephansort, Ort im deutschen Schutzgebiet Kaiser-Wilhelms-Land, an der Astrolabebai, 1896-99 Hauptort von Kaiser-Wilhelms-Land.
Stephanus
Stephănus, drei Heilige. – 1) Der heil. S., einer der sieben Armenpfleger der Gemeinde zu Jerusalem, bei einem Volkstumulte 36 oder 37 gesteinigt, erster Märtyrer ...
Stephanus [2]
Stephănus, frz. Estienne (Etienne), frz. Buchdruckerfamilie, stammt ab von Henricus (I.) S. (1460-1520), Buchdrucker in Paris. Sein Sohn Robertus S., geb. 1503, gelehrter Kenner ...
Stephen
Stephen (spr. stihwn), Leslie, engl. Schriftsteller, geb. 28. Nov. 1832 in Kensington, 1871-82 Herausgeber des »Cornhill Magazine«, dann bis 1891 des »Dictionary of National ...
Stephenson
Stephenson (spr. stihwĕns'n) George, Hauptbegründer des Eisenbahnwesens, geb. 8. Juni 1781 zu Wylam (Northumberland), baute 1814 als Direktor der Ravensworthschen Kohlenwerke ...
Stepney
Stepney, (spr. steppn?), Stadtteil Londons, im East End, l. von der Themse, (1901) 298.600 E.
Steppen-Generalgouvernement
Steppen-Generalgouvernement, Verwaltungsgebiet in Russ.-Zentralasien, umfa?t die Gebiete Akmolinsk und Semipalatinsk, 989.068 qkm, 1.367.198 E.; Sitz des Generalgouverneurs in ...
Steppenantilope
Steppenantilope, die Saïgaantilope (s. Antilopen und Tafel: Asiatische Tierwelt, 4).
Steppenfuchs
Steppenfuchs, s.v.w. Korsak (s. Fuchs).
Steppenhuhn
Steppenhuhn, s. Flughühner und Tafel: Asiatische Tierwelt, 19.
Steppenkuh
Steppenkuh, s.v.w. Säbelantilope (s. Antilopen).
Steppenraute
Steppenraute, s. Peganum.
Steppenschwalbe
Steppenschwalbe, s. Brachschwalbe.
Steppenwolf
Steppenwolf, s. Heulwolf und Tafel: Amerikanische Tierwelt, 12.
Ster
St?r (frz. st?re), im metrischen System die Einheit des K?rperma?es, insbes. f?r Bau- und Brennh?lzer, zu 10 Dezi-S. = 1 cbm. Das Deka-S. = 10, Hekto-S. = 100, Kilo-S. = 1000 S.
Sterbekassen
Sterbekassen, Begr?bnis-, Leichen-, Sterbeladen, genossenschaftliche Lebensversicherungen kleinsten Ma?stabes, gew?hren gegen Zahlung eines gewissen Betrags den Angeh?rigen eines ...
Sterbemünzen
Sterbemünzen, Denkmünzen auf den Tod fürstl., überhaupt hervorragender Personen, aber auch für den Verkehr geprägte Stücke (Sterbetaler, -gulden, -groschen). [Tafel: ...
Sterben
Sterben, s. Tod.
Sterbender Fechter
Sterbender Fechter, auch Sterbender Gallier, ber?hmtes griech. Bildwerk, darstellend einen infolge t?dlicher Verwundung hingesunkenen gall. Krieger (Kapitolinisches Museum in ...
Sterbequartal
Sterbequartal, s. Quartal.
Sterbesakramente
Sterbesakramente, s. Ölung (Letzte).
Sterbetafel
Sterbetafel, Sterblichkeitstafel, ?bersichtliche Zusammenstellung der Sterbenswahrscheinlichkeit, mittlern (durchschnittlichen) und wahrscheinlichen Lebensdauer (oder ...
Sterbeziffer
Sterbeziffer, Sterblichkeitsziffer, das Verhältnis der Zahl der in einem Jahre Gestorbenen zur mittlern Bevölkerung eines Landes (auf 1000 E.) in demselben Jahre.
Sterblichkeit
Sterblichkeit, Mortalität, das Verhälnis der Gestorbenen zur Gesamtbevölkerung eines Landes, wird ausgedrückt durch die Sterbeziffer (s.d.). Die S. ist in den ersten fünf ...
Sterblingswolle
Sterblingswolle, Wolle von kranken oder verendeten Schafen.
Sterculia
Stercul?a L., Stinkbaum, -malve, Pflanzengattg. der Sterkuliazeen, B?ume der hei?en L?nder. S. foet?da L., in Ostindien und in Kotschinchina, mit ?belriechenden Bl?ten, aber ...
Stère
Stère (frz., spr. stähr), Körpermaß, s. Ster.
Stereochemie
Sterĕochemīe (grch.), die Lehre von der relativen, örtlichen Anordnung der Elementaratome in den Molekülen, erklärt die Isomerie bei Verbindungen gleicher Struktur; ...
Stereochromie
Ster?ochrom?e (grch.), eine 1823 in M?nchen erfundene Art der Wandmalerei, darin bestehend, da? auf der pr?parierten trocknen M?rtelschicht das Gem?lde mit einfachen ...
Stereometer
Ster?om?ter (grch.), Volumenometer, Apparat zur Bestimmung des Rauminhalts pulverf?rmiger K?rper.
Stereometrie
Ster?ometr?e (grch.), Teil der Geometrie (s.d.).
Stereoskop
Stereoskōp (grch.), eine von Wheatstone erfundene optische Vorrichtung, um zwei nebeneinander liegende, für je ein Auge perspektivisch entworfene Zeichnungen eines Objekts als ...
Stereotomie
Ster?otom?e (grch.), Teil der Stereometrie, der von den Durchschnitten der Oberfl?chen der K?rper, die einander ganz oder zum Teil, durchdringen, handelt; im Steinschnitt (s.d.) ...
Stereotyp
Ster?ot?p (grch.), feststehend, in unab?nderlicher Form; Stereotype, feste Druckplatte, Erzeugnis der Stereotypie (s.d.).
Stereotypie
Stereotypīe (grch.), das Verfahren, aus dem Schriftsatz eine einzige Platte zum Abdruck in der Buchdruckpresse herzustellen, zum Zweck der Schriftschonung und längerer ...
Steril
Sterīl (lat.), unfruchtbar, dürr; Sterilisation, in der Bakteriologie das Keimfreimachen der Instrumente und Nährböden, geschieht meist durch Erhitzen auf 150-160°, ...
Sterkorieren
Sterkorieren (lat.), düngen; Sterkoration, Düngung.
Sterkrade
Sterkrade, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Düsseldorf, (1900) 15.004 (1905) 21.213 E.; großes Eisenwerk.
Sterkuliazeen
Sterkuliaz?en, Pflanzenfamilie der Kolumniferen, Kr?uter, Str?ucher oder B?ume meist in den Tropen.
Sterlet
Sterlet, Fisch, s. Störe.
Sterling
Sterling, altengl. Silberm?nze; jetzt Rechnungsgeld, Pfund Sterling (s.d.).
Sterlitamák
Sterlitamák, Kreisstadt im russ. Gouv. Ufa, an der Sterlja (zur Bjelaja), 15.538 E.
Stern
Stern, s. Fixsterne, Kometen, Planeten; auch das Hinterteil des Schiffs; als Orden s. Sternorden.
Stern von Indien
Stern von Indien und Stern von Rum?nien, s. Sternorden.
Stern [2]
Stern, Adolf, ursprünglich Adolf Ernst, Dichter und Literarhistoriker, geb. 14. Juni 1835 zu Leipzig, seit 1869 Prof. am Polytechnikum zu Dresden; schrieb: »Gedichte« (1870 ...
Stern [3]
Stern, Alfred, Historiker, geb. 22. Nov. 1846 zu Göttingen, 1873 Prof. in Bern, 1887 in Zürich; schrieb: »Geschichte der Revolution in England« (2. Aufl. 1898), »Das Leben ...
Stern [4]
Stern, Daniel, Pseudonym, s. Agoult.
Stern [5]
Stern, Julius, Musiker, geb. 8. Aug. 1820 in Breslau, seit 1845 in Berlin, wo er 1847 den Sternschen Gesangverein, 1850 das Konservatorium f?r Musik gr?ndete, gest. 27. Febr. ...
Stern [6]
Stern, Maurice Reinhold von, Dichter, geb. 3. April 1860 in Reval, als Journalist in Deutschland und Amerika tätig, lebt seit 1903 in Linz a.D.; schrieb: »Proletarierlieder« ...
Sternalgie
Sternalgīe (grch.), Schmerz am Brustbein.
Sternanis
Sternan?s, die sternf?rmige Frucht des Sternanisbaums (s. Illicium), importiert aus Hong-kong.
Sternäpfel
Sternäpfel, s. Chrysophyllum.
Sternbedeckungen
Sternbedeckungen, s. Bedeckung (astron.).
Sternberg
Sternberg. 1) S. in Mecklenburg, Stadt in Mecklenburg-Schwerin, am Sternberger See (4 km lg., bis 3 km br.), (1905) 3027 E., Amtsgericht, Gewerbeschule; mit Malchin abwechselnd ...
Sternberg [2]
Sternberg. 1) Bezirksstadt in Mähren, (1900) 15.220 E., Schloß, Landesirrenanstalt; staatliche Tabaksfabrik, Baumwoll-, Leinenindustrie. – Vgl. Stief (Geschichte, 1894). – ...
Sternberg [3]
Sternberg, Alex., Freiherr von Ungern-S., Romanschriftsteller, geb. 22. April 1806 auf Noistfer bei Reval, lebte seit 1830 in Deutschland, gest. 24. Aug. 1868 zu Dannenwalde in ...
Sternbilder
Sternbilder, die zur leichtern ?bersicht mit Namen belegten Gruppen von Fixsternen (Gro?er B?r, Kleiner B?r, Fuhrmann mit der Ziege etc.), schon von den alten ?gyptern zum Teil ...
Sternblume
Sternblume, s. Aster.
Sterndeutekunst
Sterndeutekunst, s. Astrologie.
Sterndolde
Sterndolde, Pflanzengattg., s. Astrantia.
Sterne
Sterne, Carus, Pseudonym, s. Krause, Ernst.
Sterne [2]
Sterne (spr. störn), Lawrence, engl. Humorist, geb. 24. Nov. 1713 zu Clonmel (Irland), Geistlicher, gest. 18. März 1768 zu London. Hauptwerke: »Tristram Shandy« (1759-66; ...
Sterneichungen
Sterneichungen (engl. star-gauges), Schätzungen über die Sternfülle an verschiedenen Stellen des Himmels.
Sternenbanner
Sternenbanner (engl. Stars and Stripes, d.i. Sterne und Streifen), die Flagge der Ver. Staaten von Amerika [Tafel: Flaggen].
Sternhaare
Sternhaare, s. Haare (der Pflanzen).
Sternhai
Sternhai, der Glatthai (s. Haifische).
Sternhaufen
Sternhaufen, s. Nebelflecke und Tafel: Astronomie II, 14.
Sternhausen
Sternhausen, Fisch, s. Störe.
Sternjahr
Sternjahr, s. Jahr.
Sternkammer
Sternkammer (Star Chamber), engl. Gerichtshof, der alle au?erhalb der Grenzen des gemeinen Rechts liegenden F?lle bestrafen sollte, von Heinrich VII. 1487 eingesetzt, vielfach ...
Sternkarten
Sternkarten, zum Studium der Astronomie dienende Abbildungen des gestirnten Himmels (s. Fixsterne), auf welche die Sterne genau nach ihren Koordinaten eingetragen sind. [Tafel: ...
Sternkataloge
Sternkataloge, Verzeichnisse von Fixsternen mit Angabe ihrer Stellung am Himmel. Ältester S. der von Hipparch 150 v. Chr. entworfene, im »Almagest« des Ptolemäus aufbewahrte ...
Sternkorallen
Sternkorallen, s. Hexaktinien.
Sternkreuzorden
Sternkreuzorden, österr. Orden für verheiratete adlige kath. Damen, 1668 gestiftet zur Pflege des Samariterdienstes.
Sternkunde
Sternkunde, s. Astronomie.
Sternmiere
Sternmiere, Pflanzengattg., s. Stellaria.
Sternmoos
Sternmoos, s. Mnium [Abb. 1187].
Sternmull
Sternmull, s. Maulwürfe.
Sternorden
Sternorden. 1) Stern von Indien, großbrit. Orden, 1861 für Verdienste um die ind. Besitzungen gestiftet; drei Klassen. – 2) Stern von Rumänien, rumän. Militär- und ...
Sternschnecke
Sternschnecke, s. Hinterkiemer [Abb. 801].
Sternschnitt
Sternschnitt, Schlifform von Edelsteinen; unter kleiner Tafelfl?che drei Reihen Facetten. [Tafel: Edelsteine II, 11 u. 12.]
Sternschnuppen
Sternschnuppen, Meteorsteine (s.d.), die, von der Erde angezogen, in die Atmosph?re eindringen, durch Reibung gl?hend werden und so einem fortschie?enden (herabfallenden) Stern ...
Sternseher
Sternseher, Fisch, s. Himmelsgucker.
Sterntag
Sterntag, der Zeitraum zwischen zwei aufeinanderfolgenden Durchg?ngen eines und desselben Fixsterns durch den Meridian, um 3 Minuten 56 Sekunden k?rzer als ein Sonnentag, gez?hlt ...
Sternträger
Sterntr?ger, s. Kreuzherren.
Sternum
Sternum (lat.), das Brustbein (s. Brust).
Sternutation
Sternutation (lat.), das Niesen; sternutat?v, niesenerregend; Sternutator?um, Niesemittel.
Sternwarte
Sternwarte, astron. Observatorium, Geb?ude f?r astron. Beobachtungen, mu? sehr stabil gebaut sein und m?glichst entlegen vom st?dtischen Verkehr, der Ersch?tterungen und des ...
Sternweite
Sternweite, Ma? f?r die Entfernungen der Fixsterne von der Erde, ist die Entfernung eines Fixsterns, dessen j?hrl. Parallaxe 1 Bogensekunde betr?gt, gleich etwa 30 Billionen km. ...
Sternwürmer
Sternw?rmer, Spritzw?rmer, Gephyreen (Gephyr?a), Klasse der W?rmer, ohne Gliederung im erwachsenen Zustande; Geschlechter oft sehr voneinander abweichend; die Larven durchlaufen ...
Sternzeit
Sternzeit, s. Sterntag.
Sterrometall
Sterrometall, eine Legierung von Kupfer, Zink und Eisen, von Goldglanz und hoher Festigkeit.
Sterzen
Sterzen, die Handhaben am Pflug (s.d. nebst Abb. 1374 f).
Sterzing
Sterzing, Stadt in Tirol, am Eisack, (1900) 1672 E., Deutsches Ordenshaus (jetzt Spital); dabei Porphyr-und Marmorbrüche und das seit 1877 entsumpfte Sterzinger Moos. – Vgl. ...
Stesichorus
Stesichŏrus, griech. Lyriker, aus Himera auf Sizilien, um 600 v. Chr.; Fragmente seiner Dichtungen in Bergks »Poetae lyrici Graeci« (4. Aufl. 1882).
Stethograph
Stethogrāph (grch.), Apparat zur graphischen Darstellung der Atembewegungen (Stethographīe).
Stethoskop
Stethosk?p (grch.), H?rrohr, zur Auskultation dienendes Instrument, durchbohrter, unten trichterf?rmig erweiterter, oben mit einer Scheibe versehener Zylinder.
Stetigkeit
Stetigkeit, s. Kontinuität.
Stettenheim
Stettenheim, Julius, humoristischer Schriftsteller, geb. 2. Nov. 1831 zu Hamburg, lebt in Berlin, 1862-94 Herausgeber des von ihm begründeten Witzblattes »Wespen« und 1885-94 ...
Stettin
Stettin, Hauptstadt der preuß. Prov. Pommern [Karte: Ostpreußen etc. I, 2] und des Reg.-Bez. S. (12.078 qkm, 1900: 830.709, 1905: 857.496) E., 1 Stadtkreis, 12 Landkreise, ...
Stettiner Haff
Stettiner Haff, s. Pommersches Haff.
Steub
Steub, Ludw., Schriftsteller, geb. 20. Febr. 1812 zu Aichach (Bayern), 1834-36 griech. Beamter zu Nauplia und Athen, später Rechtsanwalt zu München, gest. das. 16. März 1888; ...
Steuben
Steuben, Friedr. Wilh. von, General, geb. 15. Nov. 1730 zu Magdeburg, 1747-64 im preuß. Heere, seit 1778 als Generalinspektor der Armee im Dienst der Nordamerik. Union; um deren ...
Steubenville
Steubenville (spr. stjuhbenwill), Stadt im nordamerik. Staate Ohio, r. am Ohio, (1900) 14.344 E.
Steuer- und Wirtschaftsreformer
Steuer- und Wirtschaftsreformer, Deutsche, freie Vereinigung deutscher Landwirte zur Vertretung der agrarischen Interessenpolitik.
Steuerbord
Steuerbord, s. Backbord.
Steuerbuch
Steuerbuch, s. Kataster.
Steuerdefraudation
Steuerdefraudation (Steuerhinterziehung), s. Steuervergehen.
Steuereinheit
Steuereinheit, Simplum, der niederste (einfache) Steuersatz, der je nach Bed?rfnis f?r ein Jahr nach Vereinbarung mit der Volksvertretung mehrfach erhoben wird.
Steuerkontingent
Steuerkontingent, der Betrag, der von einer Gesamtheit von Steuerpflichtigen aufzubringen und innerhalb dieser auf die einzelnen zu verteilen ist.
Steuermann
Steuermann, auf Handelsschiffen der im Kommando auf den Schiffsf?hrer folgende Seemann. Die Berechtigung zur Aus?bung des Steuermannsberufes wird in Deutschland durch eine ...
Steuermannskunst
Steuermannskunst, Navigation, Nautik (s.d.), die Kenntnis aller zur Bestimmung des Schiffsortes auf See und des Schiffskurses ?ber See erforderlichen Beobachtungen und ...
Steuern
Steuern, Beiträge, die Staaten (Staats-S.) und Gemeinden (Gemeinde-Abgaben) von ihren Angehörigen zur Deckung der Staats- und Gemeindebedürfnisse erheben. Man unterscheidet ...
Steuerruder
Steuerruder, s. Ruder.
Steuerung
Steuerung, an Hubmaschinen (Motoren, Pumpen, Gebl?se) eine Vorrichtung, durch welche die Arbeitsfl?ssigkeit (Wasser, Dampf, Gas) in der richtigen Weise zum Arbeitskolben hin und ...
Steuervergehen
Steuervergehen, Finanzdelikte, die Vergehen, welche als f?r die Staatseinnahmen nachteilig unter Strafe gestellt sind; hierher geh?rt die Steuerdefraudation oder ...
Steuerwalze
Steuerwalze, Kontroller, bei elektr. Stra?enbahnwagen der vom Wagenf?hrer gehandhabte Apparat zur Regelung der Stromzufuhr zu den Elektromotoren [Tafel: Stra?enbahnen II, 4].
Steven
Steven, die vorn (Vorder-S.) und hinten (Hinter-, Achter-S.) am Schiff in den Kiel senkrecht oder etwas geneigt eingelassenen Balken oder Gu?st?cke, die den Schiffsk?rper vorn ...
Stevens Point
Stevens Point (spr. stihwns pennt), Stadt im nordamerik. Staate Wisconsin, am Wisconsin River, (1900) 9524 E.; Holzhandel, M?hlen.
Stevenson
Stevenson (spr. stihwĕns'n), Rob. Louis, engl. Schriftsteller, geb. 13. Nov. 1850 in Edinburgh, gest. 8. Dez. 1894 in Vailima bei Apia auf Upolu; schrieb Abenteuerromane: »New ...
Steward
Steward (engl., spr. stju?rd), Verwalter, Proviantmeister; Kellner auf Schiffen; weiblich: Stewarde?. S. of Great Britain, s.v.w. High Steward (s.d.).
Stewart
Stewart (spr. stjuĕrt), Balfour, engl. Physiker, geb. 1. Nov. 1828 zu Edinburgh, seit 1870 Prof. in Manchester, gest. 18. Dez. 1887 in Irland, bes. durch seine Untersuchungen ...
Stewart [2]
Stewart (spr. stju?rt), Sir Charles, s. Londonderry Marquis von.
Stewart [3]
Stewart (spr. stjuĕrt), Dugald, schott. Philosoph, geb. 22. Nov. 1753 zu Edinburgh, 1780-1810 Prof. das., gest. 11. Juni 1828; schrieb: »Elements of the philosophy of the human ...
Stewartinsel
Stewartinsel (spr. stju?rt), Rakiura, kleinste der zum eigentlichen Neuseeland geh?rigen Inseln, 33 qkm.
Steyerdorf
Steyerdorf, ungar. Gro?gemeinde, s. Steierdorf Anina.
Steyermark
Steyermark, s. Steiermark.
Steyr
Steyr (Steyer, Steier), Bezirksstadt in Oberösterreich, an der Mündung des Flusses S. in die Enns, (1900) 17.592 E., Schloß, Museum; bedeutende Eisen- und Stahlindustrie, ...
Stheino
Stheino (Stheno), s. Gorgo.
Sthenie
Sthenīe (grch.), Kraftfülle, erhöhte Lebenstätigkeit des Körpers.
Stibium
Stib?um (lat.), Antimon (s.d.).
Stibnit
Stibn?t, s. Antimonglanz.
Stich
Stich, im Bauwesen die H?he des Scheitels eines Bogens ?ber der Fu?linie; in der Kunst s.v.w. Kupferstich und Stahlstich.
Stich [2]
Stich, Klara, s. Crelinger.
Stichbahnen
Stichbahnen, s. Eisenbahnen.
Stichblatt
Stichblatt, scheibenf?rmiges Metallst?ck am Sto?degen ?ber der Parierstange zum Schutze der Hand.
Stichbogen
Stichbogen, in der Baukunst, s, Bogen [Abb. 234 f].
Stichel
Stichel, s.v.w. Grabstichel (s.d.).
Stichelhaare
Stichelhaare, Grannen-, Ober-, Borsten-, Hundshaare, die langen, groben, nicht gekr?uselten Haare, die im Vlies der Schafe und anderer Wolltiere neben den feinen, gekr?uselten ...
Stichflamme
Stichflamme, durch aus feiner Spitze heraustretende Luft angeblasene Flamme, ist sehr heiß, wirkt oxydierend; verwendet in der Lötrohranalyse, bei der Glasbläserlampe (s.d.) ...
Stichling
Stichling, Stechb?ttel, Stachelbarsch (Gastrost?us), zu den Stachelflossern geh?rige einzige Gattg. der Familie der S. (Gastroste?dae), Fische mit breiten Schuppenplatten an ...
Stichmaß
Stichmaß, im Maschinenbau ein Körper mit zwei festen Spitzen, deren Entfernung gleich dem zu übertragenden Maß ist.
Stichomantie
Stichomantīe (grch.), bei den alten Römern übliche Wahrsagerei aus Dichtern entnommenen Zeilen oder Versen, die, auf Stäbchen geschrieben, in einer Urne gemischt und gezogen ...
Stichometrie
Stichometrīe (grch.), das Zählen der Zeilen (stichoi) in den Handschriften zur Bestimmung des Umfangs.
Stichwahl
Stichwahl, s. Wahl.
Stichwort
Stichwort, das letzte Wort eines Schauspielers, nach dem ein anderer einzufallen oder etwas zu tun hat; in enzyklopäd. Werken das einem Artikel voranstehende, gewöhnlich mit ...
Stichwurz
Stichwurz, s. Arnica [Abb. 119].
Stickeen
Stickeen, Flu? in Nordamerika, s. Stikine.
Stickerei
Stickerei, Verzierung gewebter Stoffe oder auch nat?rlicher Tegumente (Leder etc.) durch auf- oder eingen?hte Muster. Die S. geschieht mit der Hand oder mit Stickmaschinenn ...
Stickertressen
Stickertressen, s. Borten.
Stickfluß
Stickfluß, s. Lungenödem.
Stickgas
Stickgas, s. Stickstoff.
Stickhusten
Stickhusten, s. Keuchhusten.
Stickmaschine
Stickmaschine, Einrichtung zur mechan. Herstellung von Stickerei (s.d.); die Heilmannsche oder Plattstich-S. hat doppelspitze Nadeln, die Schiffchen-S. N?hmaschinennadeln (?hr an ...
Stickoxyd
Stickox?d, s. Stickstoff.
Stickoxydul
Stickoxyd?l, s. Lustgas.
Stickstoff
Stickstoff, Stickgas (Nitrogenium, chem. Zeichen N), farb-, geruch- und geschmackloses gasförmiges Element, das sich durch starken Druck und starke Abkühlung zu einer farblosen ...
Stickstoffbor
Stickstoffbor, s. Borstickstoff.
Stickstoffmetalle
Stickstoffmetalle, Stickstoffox?de, s. Stickstoff.
Stickstoffoxydulgas
Stickstoffoxyd?lgas, s. Lustgas.
Stickstoffsammler
Stickstoffsammler, Pflanzen, die die F?higkeit besitzen, sich den Stickstoff der Atmosph?re anzueignen, und die beim Unterpfl?gen in gr?nem Zustande oder bei Zur?cklassung ...
Stickstoffsilber
Stickstoffsilber, s. Knallsäure.
Stickstofftrioxyd
Stickstofftrioxȳd, s. Salpetrige Säure.
Stickstoffwasserstoff
Stickstoffwasserstoff, s. Stickstoff.
Sticta
Sticta Schreb., Grubenflechte, Pflanzengattg. der Laubflechten. S. pulmonac?a Ach. (Lungenflechte [Abb. 1811]), lederartige Flechte an Baumst?mmen.
Stieda
Stieda, Karl Wilh., Nationalökonom, geb. 1. April 1852 in Riga, 1878 Prof. in Dorpat, 1884 in Rostock, 1898 in Leipzig; schrieb: »Zur Entstehung des deutschen Zunftwesens« ...
Stiefgeschwister
Stiefgeschwister, s. Halbgeschwister.
Stiefmütterchen
Stiefm?tterchen, Pflanzenart, s. Viola.
Stiefverwandtschaft
Stiefverwandtschaft, eine Art der Schwägerschaft, das Verhältnis des einen Ehegatten und seiner Deszendenten zu den Deszendenten des andern Ehegatten, welche nicht zugleich ...
Stiege
Stiege, eine Anzahl von 20 Stück.
Stieglitz
Stieglitz, s. Zeisige und Tafel: Singvögel, 8.
Stieglitz [2]
Stieglitz, Heinrich, lyrischer Dichter, geb. 22. Febr. 1801 zu Arolsen, 1828-33 Gymnasiallehrer in Berlin, seit 1828 mit Charlotte Sophie Willhöft (geb. 18. Juni 1806 in Hamburg) ...
Stiehle
Stiehle, Gust. von, preu?. General, geb. 14. Aug. 1823 zu Erfurt, nahm 1864 als Major im Generalstab am d?n. Feldzug, als Fl?geladjutant des K?nigs im Stab der Elbarmee an dem ...
Stielbrand
Stielbrand, s.v.w. Roggenstengelbrand, s. Brand (des Getreides).
Stieleiche
Stieleiche, s. Eiche [Abb. 481].
Stieler
Stieler, Adolf, Kartograph, geb. 26. Febr. 1775 zu Gotha, Geh. Regierungsrat das., gest. 13. März 1836; sein »Handatlas« (1817-23 in 50 Blättern, durch Petermann, Berghaus, ...
Stieler [2]
Stieler, Jos., Porträtmaler, geb. 1. Nov. 1781 zu Mainz, seit 1820 Hofmaler in München, gest. das. 9. April 1858; die bayr. Schönheitengalerie [Tafel: Porträtmalerei II, 4], ...
Stiepel
Stiepel, Gemeinde im preuß. Reg.-Bez. Arnsberg, an der Ruhr, (1905) 6089 E.; Steinkohlenbergbau.
Stier
Stier, das m?nnliche Rind; das 2. Zeichen im Tierkreis; ein Sternbild des n?rdl. Sternhimmels mit den Sterngruppen der Hyaden (darunter der Aldebaran, s.d.) und Plejaden (s. ...
Stiergefechte
Stiergefechte, Stierkämpfe, Kämpfe von Menschen mit Stieren in der Arena zur Belustigung des Publikums, schon im alten Griechenland und Rom, noch jetzt Lieblingsvergnügen der ...
Stieringen-Wendel
Stieringen-Wendel, Dorf im Bez. Lothringen, (1905) 3624 E.; Eisenwerke.
Stiersucht
Stiersucht, s. Brüllerkrankheit.
Stieve
Stieve, Felix, Historiker, geb. 9. März 1845 zu Münster (Westfalen), seit 1885 Prof. an der Techn. Hochschule in München, gest. das. 10. Juni 1898; schrieb: »Kurfürst ...
Stift
Stift (das, Mehrzahl Stifter), jede mit Vermögen und juristischer Persönlichkeit ausgestattete, zu geistlichen oder andern frommen Zwecken bestimmte selbständige Anstalt oder ...
Stifter
Stifter, Adalbert, Schriftsteller, Dichter und Maler, geb. 23. Okt. 1805 zu Oberplan (Böhmen), 1850-65 Schulrat zu Linz, gest. das. 28. Jan. 1868; bes. bekannt durch die ...
Stiftshütte
Stiftshütte, Bundeshütte, in Luthers Bibelübersetzung das tragbare Heiligtum der Israeliten während des Wüstenzugs und bis zum Tempelbau, beschrieben 2 Mos. 26. – Vgl. ...
Stiftsschulen
Stiftsschulen, s. Domschulen.
Stiglmayer
Stiglmayer, Joh. Bapt., Erzgie?er, geb. 18. Okt. 1791 zu F?rstenfeldbruck bei M?nchen, gest. 2. M?rz 1844 als Direktor der Kunstgie?erei zu M?nchen; Hauptgu?werke: Reiterstatue ...
Stigma
Stigma (grch.), Stich, Punkt, Wundmal; bei den alten R?mern das Verbrechern und entlaufenen Sklaven eingebrannte Zeichen; in der Zoologie Bezeichnung f?r die Eingangsl?cher der ...
Stigmaria
Stigmar?a, Pflanzengattg., s. Sigillaria.
Stigmatic lens
Stigmatic lens, photogr. Objektiv, s. Anastigmat.
Stigmatypie
Stigmatypīe (grch.), Verfahren zur Herstellung von Bildern etc., durch für den Buchdruck gesetzte Punkte.
Stikine
Stikine (Steckine, Stickeen, spr. -kihn), Flu? in Nordamerika, entspringt in Brit.-Columbia, flie?t durch Alaska, m?ndet in den Stillen Ozean, 304 km schiffbar.
Stil
Stil (vom lat. stilus, Griffel), Schreibart, die Kunst des guten schriftlichen Ausdrucks der Gedanken; dann die eigentümliche Schreibweise einer ganzen Schriftgattung ...
Stilbit
Stilb?t, zwei einander sehr ?hnliche Mineralien der Zeolithgruppe, beide monoklin, wei?, oft gef?rbt, in Hohlr?umen basaltischer Gesteine: Heulandit, wasserhaltiges ...
Stilétt
Stil?tt (ital.), Dolch mit kurzer Klinge.
Stilicho
Stilĭcho, Flavius, ein Vandale, 395 Vormund des Kaisers Honorius, besiegte 403 den Westgotenkönig Alarich, 405 die Germanen; auf Befehl des argwöhnischen Honorius 408 ...
Stilisieren
Stilisieren, Stilístik, s. Stil.
Stilke
Stilke, Herm., Maler, geb. 29. Jan. 1803 zu Berlin, gest. das. 22. Sept. 1860; Hauptbilder: Pilger in der Wüste, Raub der Söhne Eduards IV. (beide in Berlin), Fresken auf Burg ...
Stille Gesellschaft
Stille Gesellschaft, Bezeichnung f?r die Beteiligung an dem Betrieb eines Handelsgewerbes eines andern mit einer Verm?genseinlage gegen Anteil am Gewinn und regelm??ig auch am ...
Stille Woche
Stille Woche, s.v.w. Karwoche (s.d.).
Stilleben
Stilleben, in der Malerei die Darstellung lebloser Gegenst?nde (Jagdbeute, Fische, Fr?chte, Gem?se nebst E?- und Trinkger?ten etc.) in k?nstlerischer Anordnung, bes. im 17. ...
Stiller Freitag
Stiller Freitag, s.v.w. Karfreitag (s. Karwoche).
Stillfried
Stillfried, Felix, Schriftstellername von Adolf Brandt, geb. 26. Sept. 1851 in Fahrbinde in Mecklenburg, Oberlehrer in Rostock; schrieb plattdeutsche Erzählungen (»Dürten ...
Stillfried-Rattonitz
Stillfried-Rattonitz, Rudolf, Graf von, portug. Graf von Alcantara (seit 1858), geb. 14. Aug. 1804, preu?. Oberzeremonienmeister und Vorstand des Heroldsamtes, gest. 9. Aug. ...
Stilling
Stilling, Benedikt, Anatom und Chirurg, geb. 22. Febr. 1810 zu Kirchhain (Hessen), gest. 28. Jan. 1879 als Geh. Sanitätsrat in Cassel, um die Kenntnis des Faserlaufs in Gehirn ...
Stilling [2]
Stilling, Schriftsteller, s. Jung, Heinrich.
Stillingia
Stilling?a, Pflanzengattg., s. Talgbaum.
Stillwater
Stillw?ter, Stadt im nordamerik. Staate Minnesota, am Saint Croix, (1900) 12.318 E.
Stilpnosiderit
Stilpnosider?t, Eisenpecherz, Pecheisenstein, schw?rzlichbraunes bis pechschwarzes Brauneisenerz mit Gehalt an Kiesel- und Phosphors?ure.
Stiltonkäse
Stiltonk?se, scharf schmeckender, innen mit Schimmel durchwachsener K?se, hergestellt in dem Dorfe Stilton (560 E.) in der engl. Grafsch. Huntingdon.
Stimme
Stimme (Vox), die Töne, die im tierischen Organismus beim Durchgang eines kräftigen Luftstroms durch die Stimmritze des Kehlkopfs (s.d.) infolge der dadurch hervorgerufenen ...
Stimmgabel
Stimmgabel, gabelf?rmiger Stahlstab, zur Angabe eines Tons von bestimmter H?he. Die S. schwingt in drei Abteilungen [Abb. 1812]; die beiden Enden a, a schwingen entgegengesetzt ...
Stimmritze
Stimmritze, s. Kehlkopf und Stimme.
Stimmritzengeschwulst
Stimmritzengeschwulst, Glottis?dem, s. Glottis.
Stimmritzenkrampf
Stimmritzenkrampf, Asthma der Kinder, krampfhafte, in Anf?llen auftretende Zusammenziehung der Stimmritze bei Kindern in den ersten Lebensjahren; Kennzeichen: pl?tzliches ...
Stimmwechsel
Stimmwechsel, s. Stimme.
Stimulieren
Stimulieren (lat.), anreizen; Stimulant?a, Reizmittel; Stimulation, Reizung, Anregung.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.044 c;