Слова на букву tauf-verb (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву tauf-verb (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Troja [2]
Troja, Stadt in der ital. Prov. Foggia, am Celone, (1901) 6872 E.
Trojan
Trojan, Stadt im bulgar. Kr. Plevna, an der Osma, (1893) 6873 E.; Trojanpa? (1651 m) nach Ostrumelien.
Trojan [2]
Trojan, Johannes, humoristischer Schriftsteller, geb. 14. Aug. 1837 zu Danzig, seit 1886 Chefredakteur des »Kladderadatsch«; schrieb: »Gedichte« (2. Aufl. 1900), ...
Trojanischer Krieg
Trojanischer Krieg, s. Troja.
Trojanisches Pferd
Trojanisches Pferd, der h?lzerne Pferdekolo?, den nach der Sage die Griechen am Ende des Trojan. Krieges bauten, um durch eine List Troja zu erobern.
Trokar
Trok?r oder Troikart (frz.), dreischneidige spitze Nadel in einem R?hrchen, zum Abzapfen von Fl?ssigkeiten aus K?rperh?hlen, auch zur Entleerung von Luft aus dem Pansen der ...
Tróki
Tr?ki, Kreisstadt im russ. Gouv. Wilna, am Trokisee, 3710 E., war eine Zeitlang Hauptstadt von Litauen.
Trollhätta
Trollh?tta, Wasserfall der G?taelf in Schweden, in f?nf Kaskaden 33 m tief hinabst?rzend, bei dem Flecken T. (1900: 5803 E.; im L?n Elfsborg), durch den (Neuen) Trollh?ttakanal ...
Trollius
Troll?us L., Pflanzengattg. der Ranunkulazeen, Kr?uter meist der n?rdl. gem??igten Zone. In Deutschland T. europaeus L. (Troll- oder Glotzblume), wegen der gro?en gelben Bl?ten ...
Trollope
Trollope (spr. -lŏp), Frances, geborene Milton, engl. Roman- und Reiseschriftstellerin, geb. 10. März 1780 in Stapleton, 1809 vermählt mit dem Advokaten T., gest. 6. Okt. 1863 ...
Trollope [2]
Trollope (spr. -l?p), Sir Francis, Pseudonym, s. F?val, Paul.
Tröltsch
Tröltsch, Anton, Freiherr von, Ohrenarzt, geb. 3. April 1829 zu Schwabach bei Nürnberg, 1864 Prof. in Würzburg, gest. das. 9. Jan. 1890; schrieb: »Lehrbuch der ...
Tromba
Tromba (ital.), Trompete; T. mar?na, s. Trumscheit.
Trombe
Trombe (ital.), s.v.w. Wettersäule (s.d. nebst Abb. 1962).
Trombone
Tromb?ne (ital.), Posaune.
Tromlitz
Tromlitz, A. von, Pseudonym f?r Karl Aug. Friedr. von Witzleben (s.d.).
Trommel
Trommel (ital. tamburo), Schlaginstrument, bestehend aus einem Holz- oder Metallzylinder, dessen beide offene Seiten mit Kalbfell überzogen sind. – Im Bauwesen ein kurzer ...
Trommelfell
Trommelfell, s. Ohr und Tafel: Sinnesorgane II, 1-3; s. auch Ohrenkrankheiten.
Trommelfisch
Trommelfisch (Pogonĭas chromis C. V.), zu den Umberfischen gehöriger Fisch mit ziemlich langem, seitlich zusammengedrücktem Körper. Östl. Küste von Nordamerika. Entwickelt ...
Trommelrad
Trommelrad, eine Art Schöpfrad (s.d.).
Trommelreuse
Trommelreuse, Fischereigerät, s.v.w. Bunge.
Trommelsäge
Trommelsäge, s.v.w. Zylindersäge (s.d.).
Trommeltaube
Trommeltaube, Spielart der Haustaube (s. Tauben), deren Stimme entferntem Trommeln ähnelt.
Trommelwehr
Trommelwehr, s. Wehr.
Tromp
Tromp, Mart. Harpertzoon, holländ. Seeheld, geb. 1597 zu Briel, 1639 Admiral von Holland, zeichnete sich in den Seekämpfen gegen Spanier und Engländer aus, fiel 7. Aug. 1653 im ...
Trompe
Trompe, eine W?lbung zur Unterst?tzung einer ?berstehenden Ecke oder Mauerfl?che, kommt vor bei unterhalb verbrochenen oder runden, oberhalb rechtwinkligen Mauerecken, bei T?rmen, ...
Tromper Wiek
Tromper Wiek, Meerbusen an der Nordseite R?gens.
Trompete
Trompete (ital. trompa, frz. trompette), Blechblasinstrument. Mit der Natur-T., ohne Tönlöcher in der Röhre, kann man nur die Naturtöne hervorbringen, mit der Ventil- oder ...
Trompete [2]
Trompete, Fisch, s.v.w. Seenadel (s. Büschelkiemer nebst Abb. 303 b).
Trompetenbaum
Trompetenbaum, s. Catalpa, Cecropia, Tecoma.
Trompetenblatt
Trompetenblatt, s. Sarracenia [Abb. 1598].
Trompetenblume
Trompetenblume, s. Bignonia.
Trompetenschnecken
Trompetenschnecken (Tritoni?dae), Familie der Vorderkiemer, mit ei- oder spindelf?rmiger Schale und ziemlich spitzem, gestrecktem Gewinde. In allen w?rmern Meeren, namentlich den ...
Trompeterschwan
Trompeterschwan, s. Schwan.
Trompetervogel
Trompetervogel, s. Agami [Abb. 32].
Tromsö
Tromsö, Hauptstadt des norweg. Amtes T. (26.246 qkm, 1900: 74.362 E.), auf der Insel T. im Tromsösunde, 6955 E., Hafen, ethnogr. Museum.
Trona
Trona, Urao, monoklines, farbloses Mineral, anderthalbfach kohlensaures Natrium und Wasser (in den Natronseen ?gyptens, in Ostindien), kristallisiert beim Verdunsten aus, dient ...
Trondhjem
Trondhjem, norweg. Stadt, s. Throndhjem.
Tronto
Tronto, K?stenflu? in Mittelitalien, entspringt in der Prov. Aquila degli Abruzzi, m?ndet nach 88 km ins Adriat. Meer.
Tropaeolum
Tropae?lum L., Pflanzengattg. der Trop?olazeen, sch?n bl?hende s?damerik. Kr?uter von kressenartigem Geschmack (daher ind., span., t?rk., Kapuziner- oder Blumenkresse genannt). T. ...
Tropäolazeen
Trop?olaz?en, Pflanzenfamilie der Gruinalen; einzige Gattg. Tropaeolum.
Tropäoline
Trop?ol?ne, eine Anzahl orangeroter und gelber Azofarbstoffe, Natriumsalze der Sulfos?uren von Oxy-und Amidoazok?rpern, z.B. Chrysaur?in, Chryseolin und Chrysoin. Trop?olin O, ...
Troparion
Troparĭon (grch.), Bezeichnung der griech. Kirchenlieder.
Trope
Trope, richtiger Tropus (grch., »Wendung«), in der Rhetorik Vertauschung des eigentlichen Ausdrucks mit dem uneigentlichen; tropisch, uneigentlich, bildlich.
Tropea
Trop?a, Stadt in der ital. Prov. Catanzaro, am Meerbusen von Eufemia, (1901) 5906 E.
Tropen
Tropen (grch.), die Wendekreise; jetzt gew?hnlich s.v.w. Tropenl?nder (s.d.).
Tropenfieber
Tropenfieber, s. Wechselfieber.
Tropenhelm
Tropenhelm, s. Helm.
Tropenhygiene
Tropenhygi?ne, s. Tropenkrankheiten.
Tropenkrankheiten
Tropenkrankheiten, Krankheiten, die vorzugsweise in den Tropen herrschen und mittelbar oder unmittelbar durch das Tropenklima hervorgerufen werden: die Tropenanämie, eiterige ...
Tropenländer
Tropenländer, Äquinoktialgegenden, die zwischen den Wendekreisen, also in der heißen Zone, gelegenen Länder, in denen die Mitteltemperatur auch des kältesten Monats nicht ...
Tropfenbildung
Tropfenbildung, in der Astronomie, eine auf Irradiation beruhende Erscheinung, die w?hrend eines Venusdurchgangs kurz vor dem Moment eintritt, wo die Venusscheibe den innern ...
Tropfstein
Tropfstein, Mineralform aus Kalkspat oder Aragonit, die als Niederschlag aus herabtr?ufelnden Wassern entsteht, bildet Zapfen und S?ulen an den Decken und W?nden (Stalaktiten) ...
Trophäen
Trophäen (grch. trópaion; lat. tropaeum, auch trophaeum), im Altertum Siegeszeichen aus erbeuteten Waffen, auch monumentale, aus Stein, Bronze, jetzt bes. die im Felde eroberten ...
Trophologie
Trophologīe (grch.), Lehre von der Ernährung.
Trophoneurose
Trophoneur?se (grch.), Ern?hrungsst?rung infolge Erkrankung der trophischen, d.i. der Ern?hrung vorstehenden Nerven, so die G?rtelflechte, die halbseitige Gesichtsatrophie u.a.
Trophonios
Trophon?os (Trephonios), sagenhafter griech. Baumeister wie sein Bruder Agamedes, ward in B?otien von der Erde verschlungen und erteilte das. aus einer schauerlichen H?hle ...
Tropikvögel
Tropikv?gel (Pha?ton?dae), Familie der Ruderf??ler, mit nur einer, drei Arten umfassenden Gattung (Pha?ton), nur zwischen den Wendekreisen vorkommende (woher ihr Name) Seev?gel ...
Tropin
Tropīn, organische Base, entsteht neben Tropasäure durch Kochen des Atropins mit Barytwasser, farblose Kristalle; liefert analog mit andern organischen Oxysäuren Tropeīne, die ...
Tropisch
Tropisch, s. Trope; auch die Tropenl?nder (s.d.) betreffend, ihnen eigent?mlich. Tropische Krankheiten, s. Tropenkrankheiten.
Tropischer Monat
Tropischer Monat, s. Monat; trop. Jahr, s. Jahr.
Tropon
Tropōn, Nährpräparat mit vorwiegendem (83-97 Proz.). Eiweißgehalt, soll aus tierischem und pflanzlichem Eiweiß bestehen (Herstellung geheim gehalten); in Wasser unlöslich, ...
Troppau
Troppau, Stadt mit eigenem Statut, Hauptstadt des Kronlandes Österr.-Schlesien, Bezirksstadt [Karte: Österreichisch-Ungarische Monarchie IV, 2], an der Oppa, (1900) 26.748 E., ...
Tropus
Tropus, s. Trope.
Trosse
Trosse, Bezeichnung f?r die ?bliche L?nge, in welcher Taue f?r Seegebrauch angefertigt werden; insbes. mittelstarkes Tau zum Befestigen oder Verholen (Verhol-T.) oder zum ...
Trossenschlag
Trossenschlag, Anfertigung eines Kabels oder Taues aus drei oder vier umeinander gewundenen Kardeelen.
Trossingen
Trossingen, Dorf im württemb. Schwarzwaldkreis, an der Trossel, (1905) 4465 E., Realschule; Fabrikation von Mundharmonikas, Kartonnagen, Möbeln.
Trostberg
Trostberg, Marktflecken im bayr. Reg.-Bez. Oberbayern, (1905) 1715 E., Amtsgericht, Distriktskrankenhaus.
Trotha
Trotha, Lothar von, Generalleutnant, geb. 3. Juli 1848 in Magdeburg, seit 1866 Offizier, 1894 Kommandeur der Schutztruppe von Deutsch-Ostafrika, 1900 Brigadekommandeur im ...
Trottel
Trottel, s. Kretinen.
Trottellumme
Trottellumme, s. Alken.
Trottoir
Trottoir (frz., spr. -tŏahr), Bürgersteig.
Trotzendorf
Trotzendorf, s. Friedland, Valentin.
Troubadours
Troubadours (spr. trubaduhr), die provenzal. Kunstdichter, die im Gegensatz zu den Jongleurs (s.d.) nur zu ihrem Vergnügen bes. die lyrische Poesie ausübten; sie lebten, selbst ...
Troupier
Troupier (frz., spr. trupĭeh), altgedienter Soldat.
Trousseau
Trousseau (frz., spr. tru?oh), Aussteuer.
Trouvère
Trouvère (spr. truwähr), in der mittelalterlichen nordfranz. Poesie höfischer Kunstdichter.
Trouville-sur-Mer
Trouville-sur-Mer (spr. truw?l ??r m?hr), Hafenstadt im franz. Dep. Calvados, an der M?ndung der Touques in die Seinebai, (1901) 6137 E., prunkvolles Seebad; s?dwestl. davon ...
Trowbridge
Trowbridge (spr. traubriddsch), Stadt in der engl. Grafsch. Wiltshire, (1901) 11.526 E., Textilindustrie.
Troy
Troy (spr. treu), Stadt im nordamerik. Staate Neuyork, am Hudson und der Vereinigung des Mohawk, Hudson, Champlain- und Eriekanals, (1903) 75.567 E., Polytechnisches Institut; ...
Troyer
Troyer, in der deutschen Marine das wollene Unterhemd der Mannschaften.
Troyes
Troyes (spr. tr??), Hauptstadt des franz. Dep. Aube und fr?her der Champagne, an der Seine, (1901) 53.146 E.; Kathedrale St.-Pierre, Bibliothek, Antiquit?tenmuseum; ...
Troygewicht
Troygewicht (Troy weight), engl. Gewicht f?r Edelmetalle, Medizinalrezeptur und wissenschaftliche Bestimmungen. Das Troypfund (144/175 des Avoirdupois-Pfundes) zu 12 Unzen ...
Troyon
Troyon (spr. tr?aj?ng), Constant, franz. Tier- und Landschaftsmaler, geb. 28. Aug. 1810 zu S?vres, gest. geisteskrank 21. Febr. 1865 zu Paris.
Trözen
Tr?z?n, altion. Hauptstadt der Landsch. Tr?zen?a (jetzt Trizini) in Argolis, Geburtsort des Theseus; dazu geh?rig die Hafenstadt Kelenderis, Ruinen bei Damal? (1896; 532 E., im ...
Troß
Tro?, bei den fr?hern Heeren Inbegriff aller Fahrzeuge, Pferde, Mannschaften, der jetzige Train (s.d.); auch die die Flotte begleitenden, nicht ins Gefecht gehenden Schiffe, ...
Trübau
Trübau, österr. Städte, s. Mährisch-Trübau und Böhmisch-Trübau.
Trübeichmaß
Trübeichmaß, s. Helleichmaß.
Truber
Truber, Primus, slowen. Priester, geb. 1508 zu Rašica bei Laibach, gest. 28. Juni 1586 als Pfarrer bei Tübingen, Verbreiter der Reformation in seiner Heimat, Bibelübersetzer ...
Trubia
Trubia, Eisenh?tte bei Oviedo.
Trübner
Trübner, Nikolaus, Buchhändler, geb. 12. Juni 1817 in Heidelberg, ließ sich 1852 in London nieder und machte sich durch den Import amerik., orient. u.a. Literaturen verdient, ...
Trubtschéwsk
Trubtsch?wsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Orel, an der Desna, 7133 E.
Trübung
Tr?bung, in der Chemie, s. Niederschlag.
Truchmenen
Truchm?nen, die Turkmenen im russ.-kaukas. Gouv. Stawropol, mit den Nogaiern 20.000 Seelen.
Truchseß
Truchse? (lat. Dap?fer), im ehemal. Deutschen Reiche seit Ottos I. Kr?nung der vornehme Hofbeamte ?ber K?che und ?konomie der kaiserl. Hofhaltung; seine W?rde ward als Erzamt ...
Truchseß-Waldburg
Truchse?-Waldburg, Geschlecht, s. Waldburg.
Truchtersheim
Truchtersheim, Dorf im Bez. Unterelsaß, am Kochersberg, (1905) 664 E., Amtsgericht.
Trucksystem
Trucksystem (vom engl. to truck [spr. tr?ck], tauschen), das Verfahren mancher Arbeitgeber, ihre Arbeiter ganz oder teilweise statt durch bares Geld durch gelieferte Naturalien ...
Trudpert
Trudpert, der Apostel der Alemannen, Missionar im Breisgau um 650, in der kath. Kirche als M?rtyrer und Heiliger verehrt; Tag: 26. April.
Trueba y la Quintana
Truēba y la Quintāna (spr. kin-), Antonio de, span. Dichter, geb. 24. Dez. 1821 zu Sopuerta (Biskaya), gest. 10. März 1889 in Madrid; schrieb Volkslieder, Erzählungen ...
Trüffel
Trüffel, die Fruchtkörper einiger Pilze der Familie der Tuberazeen, bes. der Gattg. Tuber Mich., wohlschmeckende knollenartige, unterirdische Gebilde mit marmorartig ...
Trugdolde
Trugdolde (Cyma), Form des sympodialen Bl?tenstandes, bei der unter einer endst?ndigen, die Hauptachse abschlie?enden Bl?te in gleicher H?he aus der Hauptachse Bl?tenstiele ...
Trugratten
Trugratten (Octodontĭdae), Familie der Nagetiere, rattenähnlich, Ohren kurz, Zehen mit großen Krallen, Schwanz meist lang, beschuppt, leben in Höhlen oder auf Bäumen. ...
Trujillo
Trujillo (spr. -chilljo). 1) Stadt in der span. Prov. Cáceres in Estremadura, am Tamuja oder Magasca, (1900) 12.512 E., maur. Kastell. – 2) Dep.-Hauptstadt in Peru, nahe der ...
Truk
Truk, eine der Karolinen, Korallenriff (mit mehrern Felseninseln), 132 qkm, (1903) 13.115 E.
Trumeau
Trumeau (frz., spr. trümoh), Fensterpfeiler; insbes. Pfeilerspiegel, von Kniehöhe bis zur Decke reichend.
Trümer
Trümer (Einzahl: Trum), Mineralsekretionen innerhalb präexistierender Spaltenräume.
Trumholz
Trumholz, s.v.w. Sattelholz (s.d. nebst Abb. 1600).
Trümmer
Tr?mmer, bei Tiefbausch?chten die durch Zimmerung gebildeten Abteilungen (Trumm) derselben; Tr?mmerst?cke, Stockwerke, welche durch einander nach allen Richtungen durchkreuzende ...
Trumscheit
Trumscheit, veraltetes Saiteninstrument, zum Signalgeben auf Schiffen benutzt, daher auch tromba marina (Marinetrompete) genannt.
Trunk Lines
Trunk Lines (engl., spr. tr?nk leins), s. Trunk-Eisenbahnen.
Trunk-Eisenbahnen
Trunk-Eisenbahnen (engl. Trunk Lines), die seit 1885 zu einem gro?en Verbande, dem Trunk Line Pool, vereinigten gro?en Eisenbahnnetze in den Ver. Staaten von Amerika (zusammen ...
Trunkenheit
Trunkenheit, s. Alkoholismus.
Trunksucht
Trunksucht, s. Alkoholismus.
Trunksuchtsmittel
Trunksuchtsmittel, Geheimmittel in Pillen- (Trunksuchtspillen) oder Pulverform, die meist nur aus Enzianpulver bestehen oder ein Enzianpr?parat, zuweilen auch Brechweinstein, ...
Trüong
Trüong, Längenmaß, s. Düong.
Trupiale
Trupi?le, St?rlinge (Icter?dae), Familie der Singv?gel, die amerik. Vertreter unserer Stare, meist lebhaft gef?rbte, muntere V?gel, bauen kunstvolle Nester. Hierher die Gattg. ...
Truppenlehre
Truppenlehre, s.v.w. Taktik.
Truppenübungsplätze
Truppen?bungspl?tze, zu Truppen?bungen in gr??ern Verb?nden sowie zu ?bungen im Gefechtsschie?en der Infanterie und Feldartillerie bestimmte Friedenslager; dazu geh?ren auch die ...
Truro
Truro, Hafenstadt in der engl. Grafsch. Cornwall, am Falmouthhafen, (1901) 11.562 E.
Trüsche
Trüsche, Fisch, s. Aalraupe und Tafel: Fische I, 13.
Trusental
Trusental, romantisches Tal im Th?ringer Walde, bei Brotterode, mit Wasserfall.
Trust
Trust (engl., spr. trößt, »Vertrauen«, »Kredit«), eine besondere Art von Kartell (s.d.), eine Zentralaktiengesellschaft, bei der die einzelnen Unternehmungen zwar formell ...
Trustee
Trustee (engl., spr. trößtíh), Bevollmächtigter des Trusts (s.d.).
Truthuhn
Truthuhn (Mele?gris), zur Familie der Hokkov?gel geh?rige Gattg. der H?hnerv?gel, ansehnliche Tiere mit nacktem, warzigem Kopf und Vorderhals, Fleischlappen an Schnabelwurzel und ...
Trutzfarben
Trutzfarben, s.v.w. Schreckfarben (s.d.).
Trutzwaffen
Trutzwaffen, s. Waffen.
Truxillo
Truxillo (spr. -chilljo), s.v.w. Trujillo.
Trypanosoma
Trypanosōma, zu den Protozoen, und zwar zur Klasse der Geißeltierchen gehörige Mikroorganismen, die parasitär im Blute von Warm- und Kaltblütern leben. Körper fischartig, ...
Trypsin
Tryps?n, s. Pankreatin.
Trysegel
Trysegel (spr. trei-), s.v.w. Gaffelsegel (s. Gaffel).
Tsa-tschu
Tsa-tschu, der Oberlauf des Me-kong.
Tsad
Tsad (Tschad), gr??ter Landsee im mittlern Sudan in Nordafrika [Karte: Deutsche Kolonien I, 3], von wechselnder Gr??e; Zufl?sse: im S. der Schari, im W. der Komadugu-Waube, im ...
Tsad-Territorium
Tsad-Territorium, Teil von Französisch-Kongo (s.d.).
Tsálagi
Ts?lagi, Indianerstamm, s. Tscherokesen.
Tsanasee
Tsanasee, See in Abessinien, s. Tanasee.
Tschad
Tschad, See, s. Tsad.
Tschadda
Tschadda, Fluß, s.v.w. Binne (s.d.).
Tschagatai
Tschagatai (unrichtig Dschagatai), 2. Sohn des Dschingis-Chan, erhielt nach dem Tode des Vaters die Länder der Uiguren, die Kleine und Große Bucharei, die Gegenden am Ilifluß, ...
Tschagosinseln
Tschagosinseln, brit. Inselgruppe im Ind. Ozean, Dependenz von Mauritius, 110 qkm, (1901) 1020 E.; Hauptinsel Diego Garcia, 24 km lg., 5-6 km br., 526 E.
Tschagra
Tschagra, Fluß, s. Irgis.
Tschaiken
Tschaiken (Csaiken, Sayken), in Ungarn die kleinen, fr?her zum Kriegsdienst gegen die T?rken mit eigenen Soldaten (Tschaikisten, Czaikisten) bemannten Galeeren.
Tschaikowski
Tschaikowski, russ. Komponist, s. Tschajkowskij.
Tschaja
Tschaja, s. Wehrvögel.
Tschajkowskij
Tschajkowskij, Peter Iljitsch, russ. Komponist nationaler Richtung, geb. 7. Mai 1840 zu Wotkinsk (Ural), gest. 6. Nov. 1893 in Petersburg; schrieb sechs Sinfonien, sinfonische ...
Tschaka
Tschaka, Hauptort der Insel Pemba.
Tschako
Tschako (Czako, Tzako; vom ungar. cs?k?), milit?r. Kopfbedeckung, gew?hnlich von Filz, jetzt meist durch den Helm ersetzt.
Tschamara
Tschamăra (tschech.), mit Pelz besetzter Schnürenrock.
Tschambal
Tschambal (engl. Chumbul), r. und gr??ter Nebenflu? der Dschamna in Vorderindien, entspringt im Windhjagebirge, m?ndet nach 650 km unterhalb von Itawa.
Tschambesi
Tschambēsi, Quellfluß des obern Kongo (s.d.).
Tschanak Kalessi
Tschanak Kalessi, t?rk. Stadt, s. Kale Sultanie.
Tschanar(garh)
Tschan?r(garh), Stadt in den brit.-ostind. Vereinigten Provinzen (Agra; fr?her Nordwestprovinzen) am Ganges, (1891) 11.423 E., merkw?rdige Befestigungswerke.
Tschandala
Tschandāla, eine verachtete Kaste in Indien.
Tschandarnagar
Tschandarnagar, franz.-ostind. Stadt, s. Chandarnagar.
Tschandragupta
Tschandragupta, ind. F?rst, der Sandrakottas (Sandrokottos) der Griechen, Gr?nder der Mauryadynastie, vertrieb die Satrapen Alexanders d.Gr. aus Indien und wurde zwischen 322 und ...
Tschang
Tschang, chines. L?ngenma? = 3,18 bis 3,58 m; Geld und Gewicht in Siam = 80 Bat (s.d.).
Tschang-kia-kou
Tschang-kia-kou, chines. Stadt, s. Kalgan.
Tschang-scha
Tschang-scha, Hauptstadt der chines. Prov. Hu-nan, am Siang-kiang, 300.000 E.
Tschang-tschou
Tschang-tschou, Handelsstadt in der chines. Prov. Fu-kien.
Tschantabun
Tschantabun, Stadt im s?d?stl. Siam, an der M?ndung des Flusses T. in den Golf von Siam, 7000 E.
Tschany
Tschany, Salzsee in der Baraba, an der Grenze der russ.-sibir. Gouv. Tobolsk und Tomsk, 3612 qkm.
Tschao-king-fu
Tschao-king-fu, chines. Stadt, s. Schiu-hing.
Tschapka
Tschapka (poln. czapka), nationalpoln. Kopfbedeckung, f?r die Ulanen und Lanciers verschiedener Heere ?bernommen, besteht aus dem untern, der Kopfform entsprechenden Teil, ...
Tschárda
Tschárda (ungar. csárda), einzelnes Wirtshaus in den weiten Ebenen Ungarns; davon Tschárdasch (s.d.).
Tschardasch
Tschardasch (ungar. csárdás), ungar. Nationaltanz im 2/4-Takt, langsam beginnend und immer lebhafter werdend bis zum Wirbeltanz.
Tschardshuj
Tschardshuj, Stadt im Chanat Buchara, l. am Amudarja, 15.000 E., Eisenbahnbrücke über den Amu; Beobachtungsstation der internationalen Erdmessung.
Tscharka
Tscharka, russ. Flüssigkeitsmaß = 0,123 l.
Tscharnikau
Tscharnikau, preu?. Stadt, s. Czarnikau.
Tschaslau
Tschaslau, Stadt in Böhmen, s. Časlau.
Tschataldscha
Tschataldscha (Čataldža), Stadt im türk. Wilajet Konstantinopel, auf der Bosporischen Halbinsel.
Tschatgaon
Tschatg?on, brit.-ostind. Stadt, s.v.w. Tschittagong.
Tschausk
Tschausk (spr. tschá-usk), russ. Stadt, s. Kolywan.
Tsche-fu
Tsche-fu, chines. Stadt, s. Tschi-fu.
Tsche-kiang
Tsche-kiang, Provinz des ?stl. China, 91.200 qkm, (1894) 11.300.000 E.; Hauptstadt Hang-tschou-fu, au?er ihr Vertragsh?fen Ning-po und Wen-tschou.
Tsche-mul-po
Tsche-mul-po (Che-mul-po), wichtigster Vertragshafen von Korea [Karte: Asien I, 14], an der Westk?ste, Prov. Kj?ng-kwi, (1899) 27.000 steuerpflichtige E.; Bahn nach S?ul (42 km); ...
Tschébyschew
Tschébyschew, Pafnutij Lwowitsch, russ. Mathematiker, geb. 26. Mai 1821 in Borowsk bei Moskau, Prof. und Akademiker in Petersburg, gest. 8. Dez. 1894; schrieb: »Lehrbuch der ...
Tschech
Tschech, Heinrich Ludwig, geb. 1789, B?rgermeister in Storkow, ver?bte 26. Juli 1844 ein Attentat auf Friedrich Wilhelm IV., 14. Dez. enthauptet.
Tschechen
Tschechen, der einheimische Name der Slawen in B?hmen, M?hren und einem Teil Oberungarns [Karte: Deutschtum I]. Zahl (1900) in ?sterreich-Ungarn 7.975.038; davon in B?hmen ...
Tschechische Literatur
Tschechische Literatur. Nachdem die Grüneberger und die Königinhofer Handschrift (s.d.) als Fälschungen nachgewiesen sind, zeigt die 1. Periode der T. L. nur Erscheinungen, die ...
Tschechische Sprache
Tschechische Sprache, zur westl. Abteilung der slaw. Sprachen geh?rig, gesprochen von den Tschechen (s.d.), zerf?llt in den eigentlich tschech. (die Literatursprache), den m?hr. ...
Tschechów
Tschechów, Anton Pawlowitsch, russ. Schriftsteller, geb. 29. Jan. 1860 in Taganrog, gest. 15. Juli 1904 in Badenweiler; schrieb: Humoresken, Erzählungen (»Die Steppe«, »Das ...
Tscheki
Tscheki, t?rk. Gewicht, s. Cheky.
Tschekua
Tschekua (Tjekua), Hauptort von Bagirmi, 20 km s?dl. von Massenja.
Tscheljabínsk
Tscheljab?nsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Orenburg, am Mija?, 26.505 E., Anfangspunkt der Sibir. Eisenbahn.
Tscheljuskin
Tscheljuskin, Kap, fr?her Nordostkap, die n?rdlichste Spitze Asiens, auf der Osth?lfte der Tajmyrhalbinsel.
Tschemmts
Tschemmts, phöniz. Ruinenstätte bei der marokkan. Stadt Arisch.
Tschempin
Tschempin, preu?. Stadt, s. Czempin.
Tscheng
Tscheng (Cheng), altes chines. Blasinstrument mit durchschlagenden Zungen, die durch das T. den Europ?ern erst bekannt wurden und dann Verwendung bei den Zungenpfeifen der Orgel ...
Tscheng-te
Tscheng-te, chines. Ort, s. Schehol.
Tscheng-tu-fu
Tscheng-tu-fu (Tsching-tu-fu), Hauptstadt der chines. Prov. Sze-tschwan, an einem schiffbaren l. Nebenflu? des Min-kiang, 400.000 E., Seidenweberei.
Tschenstóchow
Tschenstóchow, russ.-poln. Stadt, s. Czenstochau.
Tscheremissen
Tscheremissen oder Maara, zu den Wolgafinnen gehöriger Volksstamm, bes. im Gouv. Wjatka, aber auch in Perm, Kostroma bis Ufa, 375.000 Seelen. Die tscheremissische Sprache ist ein ...
Tscheri
Tscheri (t?rk.), Miliz, Truppe (s. Janitscharen).
Tscheribon
Tscherĭbon, niederländ.-ostind. Residentschaft im nordwestl. Java, 6789 qkm, (1895) 1.556.285 E. (920 Europäer, 19.208 Chinesen). Die Hauptstadt T. (1896) 20.792 E.
Tscherkassen
Tscherkassen, Name der Kleinrussen sowie der Saporogischen und Dnjepr-Kosaken, nach der Stadt Tscherkassy.
Tscherkássy
Tscherk?ssy, Kreisstadt im russ. Gouv. Kiew, am Dnjepr, 29.619 E.
Tscherkessen
Tscherkessen, Zirkassier oder Adighe (wie sie sich selbst nennen), Volksstamm, der fr?her die Ostk?ste des Schwarzen Meers, einen gro?en Teil der Abh?nge des Kaukasus, die Ebenen ...
Tschermak
Tschermak, Gustav, Mineralog, geb. 19. April 1836 zu Littau bei Olmütz, 1868-1906 Prof. in Wien; schrieb: »Pseudomorphosen« (1862-66), »Lehrbuch der Mineralogie« (6. Aufl. ...
Tschernagóra
Tschernag?ra (serb. Crnagora), slaw. Name von Montenegro; Tschernogorzen, s.v.w. Montenegriner.
Tschernagorischer Unabhängigkeitsorden
Tschernag?rischer Unabh?ngigkeitsorden, s. Daniloorden.
Tschernaja
Tschernaja (spr. tsch?r-), Flu? in der s?dl. Krim, m?ndet in die Bucht von Sewastopol; hier 16. Aug. 1855 Sieg der Alliierten unter Canrobert ?ber die Russen.
Tschernájew
Tschern?jew, Michail Grigorjewitsch, russ. General, geb. 1828, eroberte 1864 Taschkent, 1876 Kommandant der serb. Armee, 29. Okt. bei Alexinac von den T?rken geschlagen, 1882-84 ...
Tschernenka
Tschernenka (spr. tschór-), russ. Stadt, s. Grigoriopol.
Tschernígow
Tschernígow, Gouvernement im südöstl. Rußland, zu den kleinruss. Gouvernements gehörig, am mittlern Dnjepr, 52.402 qkm, 2.297.854 E., meist Klein- und Weißrussen. – Die ...
Tschernosem
Tschernosem (russ., spr. -sjóm, »Schwarzerde«), humusreicher Boden im südöstl. (Steppen-) Gebiet Rußlands, geht in Streifen auch nach Sibirien über.
Tschernyj Jar
Tschernyj Jar, Kreisstadt im russ. Gouv. Astrachan, r. an der Wolga, 7302 E.
Tschernyschew
Tschernyschew, Alexander Iwanowitsch, Fürst, russ. Feldherr, geb. 1779, zeichnete sich in den Napoleonischen Kriegen aus, 1828-52 Kriegsminister, gest. 20. Juni 1857 in ...
Tschernyschewskij
Tschernyschewskij, Nikolaj Gawrilowitsch, russ. Schriftsteller, geb. 24. Juli 1828 in Saratow, 1864 als Sozialist nach Ostsibirien verbannt, 1883 zum Teil begnadigt, gest. 29. ...
Tscherokesen
Tscherok?sen (Cherokesen, Cherokee; spr. tscherrock?h), in ihrer eigenen Sprache Ts?lagi, nordamerik. Indianerstamm, seit 1838 im Indianerterritorium, haben eigene Silbenschrift ...
Tscheschme
Tscheschm? (falsch Tschesme), Hafenplatz an der kleinasiat. Westk?ste, Chios gegen?ber, im t?rk. Wilajet Aidin, 5550 E.; hier 5. bis 7. Juli 1770 Seeschlacht zwischen Russen und ...
Tschéskaja Gubá
Tsch?skaja Gub? (Tscheschskaja Guba), Bucht des N?rdl. Eismeers, im russ. Gouv. Archangelsk, zwischen der Halbinsel Kanin und der Timanschen Tundra.
Tschetschenzen
Tschetschenzen, Tschetschen oder, wie sie sich selbst nennen, Nachtschuri oder Nachtschi, mittelkaukas. Völkergruppe im russ.-kaukas. Terekgebiet, zwischen dem Terek und der ...
Tschétwert
Tschétwert, russ. Getreidemaß = 2,099 hl; Tschetwerík = 1/8, Tschetwérka = 1/32 T.
Tschetwerták
Tschetwert?k, russ. Silberm?nze = 1/4 Rubel.
Tschëu-schan
Tsch?u-schan, Inselgruppe, s. Tschou-schan.
Tschi
Tschi, chines. Längenmaß = 0,318 bis 0,358 m; Gewicht von 120 Kättis = 72,57 kg.
Tschi [2]
Tschi, Negerstamm, s. Odschi.
Tschi-fu
Tschi-fu (engl. Chefoo), europ. Handelsniederlassung in der chines. Stadt Jen-tai (Yen-thai), Prov. Schan-tung, am Eingange in den Golf von Pe-tschi-li, (1904) 75.000 ...
Tschi-li
Tschi-li, chines. Provinz, s. Pe-tschi-li.
Tschiá
Tschi?, jetziger Name der Insel Keos (s.d.).
Tschibuk
Tschibuk, t?rk. Tabakspfeife; Tschibuktschi, Diener, der die Pfeifen seines Herrn instand zu halten hat.
Tschigirín
Tschigir?n, Kreisstadt im russ. Gouv. Kiew, an der Tjasmina (zum Dnjepr), 9870 E.
Tschikój
Tschik?j, r. Nebenflu? der Selenga im russ.-sibir. Gebiet Transbaikalien, 530 km lg., bildet auf 90 km die S?dgrenze gegen China.
Tschikosch
Tschikosch, der ungar. Pferdehirt.
Tschilka
Tschilka, seichtes Haff an der Ostk?ste Ostindiens, je nach der Jahreszeit 890-1165 qkm; Zuflu? der Mahanadi.
Tschimkent
Tschimkent (Tschemkent), Kreisstadt mit Festung im russ.-zentralasiat. Gebiet Syr-darja, am Bad-amu, 10.756 E.
Tschimpanse
Tschimpanse, s. Schimpanse.
Tschin
Tschin (russ.), Stand, Charge, insbes. die Rangklassen (14), die in Ru?land den Zivil- und Milit?rbeamten verliehen werden. Beim Zivildienst sind sie in absteigender Reihenfolge: ...
Tschin-hai
Tschin-hai, befestigter Vorhafen der chines. Stadt Ning-po.
Tschin-hwang-tau
Tschin-hwang-tau, Ort in der chines. Prov. Pe-tschi-li, am Tang-ho, an der K?ste des Golfs von Liau-tung; Vertragshafen.
Tschin-kiang
Tschin-kiang, Stadt in der chines. Prov. Kiang-su, an der M?ndung des Kaiserkanals in den Jang-tse-kiang, (1904) 167.000 einheimische E.; Vertragshafen.
Tschinab
Tschin?b (engl. Chenab), einer der 5 Fl?sse des Pandschab, entspringt in Lahol im S. von Ladach, m?ndet nach 1210 km in den Indus.
Tschindana
Tschindana, Insel, s.v.w. Sumba.
Tschinde
Tschinde (Chinde), Hafen am M?ndungsarm T. des Sambesi, in Mosambik, 1300 E.
Tsching-tu-fu
Tsching-tu-fu, chines. Stadt, s. Tscheng-tu-fu.
Tschinggis Chan
Tschinggis Chan, s. Dschingis Chan.
Tschinównik
Tschin?wnik (russ.), der Inhaber eines Tschin (s.d.), Beamter.
Tschinsurah
Tschinsurah, indobrit. Ort, s. Hugli.
Tschipewe
Tschip?we, Indianerstamm, s. Tinneh.
Tschippewäer
Tschippew?er, Indianerstamm, s. Odschibwe.
Tschiribiri
Tschiribiri, Zweig der Rumänen (s.d.).
Tschirnau
Tschirnau, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Breslau, (1905) 786 E., adliges evang. Fräuleinstift.
Tschirnhaus
Tschirnhaus (fälschlich Tschirnhausen), Ehrenfried Walter, Graf von, Mathematiker und Philosoph, geb. 10. April 1651 auf Kieslingswalde (Oberlausitz), gest. 11. Okt. 1708 in ...
Tschiromo
Tschiromo (engl. Chiromo), Handelsort in Britisch-Zentralafrika-Protektorat, an der M?ndung des Ruo in den Schire.
Tschirpan
Tschirpan, bulgar.-ostrumel. Stadt, s.v.w. Čirpan.
Tschirschky und Bögendorff
Tschirschky und B?gendorff, Heinrich von, Staatssekret?r, geb. 15. Aug. 1858 in Hosterwitz bei Dresden, seit 1883 im diplomat. Dienst, 1885 im Ausw?rtigen Amt, 1895-1900 Gesandter ...
Tschírskaja
Tschírskaja (Nischne-T.), Bezirksort im Gebiet der Donischen Kosaken, am Don, 15.200 E.
Tschistopól
Tschistop?l, Kreisstadt im russ. Gouv. Kasan, an der Kama, 20.958 E.
Tschitá
Tschit?, Hauptstadt des russ.-sibir. Gebietes Transbaikalien, an der Ingoda, 16.627 E.
Tschitah
Tschitah, s. Gepard und Tafel: Asiatische Tierwelt, 26.
Tschitraka
Tschitraka, Name der verschiedenen Figuren, die sich die Inder auf Brust oder Stirn malen, um sich dadurch als Mitglieder bestimmter Kasten zu kennzeichnen.
Tschitral
Tschitrāl, Gebiet in Zentralasien, seit 1901 zur indobrit. Nordwestlichen Grenzprovinz gehörig, zwischen dem Lahorigebirge und dem Hindukusch, 480.000 E., fruchtbar an Wein, ...
Tschitschenboden
Tschitschenboden (Tschitscherei), ein Teil des Karstplateaus im ?sterr. K?stenland, von Triest bis Castua.
Tschittack
Tschittack, ostind. Ma? und Gewicht, s. Chittack.
Tschittagong
Tschittagong (engl. Chittagong), Hauptstadt der Div. T. (31.384 qkm, 1901: 4.744.259 E.) der brit.-ostind. Lieutenant-Gouverneurschaft Ostbengalen und Assam, Nebenhauptstadt ...
Tschobe
Tschobe, Flu? in Afrika, s. Kuando.
Tschoh
Tschoh, Gewicht, s. Chow.
Tschola-Mandalam
Tschola-Mandalam, ind. Name f?r Koromandel (s.d.).
Tschorbá
Tschorbá, türk. Nationalgericht: Reissuppe, auch mit Hammelfleisch, Zwiebeln und Kürbisschnitten.
Tschorlu
Tschorlu, Stadt im türk.-thraz. Wilajet Adrianopel, am Flusse T., 8000 E.
Tschorna
Tschorna, russ. Stadt, s. Grigoriopol.
Tschou-schan
Tschou-schan (Tsch?u-schan), Inselgruppe, zur chines. Prov. Tsche-kiang geh?rig; Hauptinsel 600 qkm, 500.000 E., mit der Hauptstadt Ting-hai (30.000 E.).
Tschu
Tschu, Feldmaß in Japan = 99,17 a.
Tschu [2]
Tschu (Tschuj), Flu? in Russ.-Zentralasien, entspringt als Koschkar im Terskej Alatau, bildet sp?ter die S?dgrenze des Gebietes Akmolinsk, m?ndet in den See Saumal-kul, 920 km ...
Tschu-kiang
Tschu-kiang, Perlenflu?, Kantonflu?, chines. Flu?, entsteht bei Kanton aus der Vereinigung des Si-kiang mit dem Pei-kiang, m?ndet durch die Bocca-Tigris in den Lin-tin-See (Teil ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.045 c;