Слова на букву bain-bouc (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву bain-bouc (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Blegno
Blegno (spr. blennjo), Nebenflu? des Ticino, s. Brenno.
Blei
Blei (Plumbum, chem. Zeichen Pb), weiches, bläulichgraues, stark glänzendes, abfärbendes Metall vom spez. Gewicht 11,4, Atomgewicht 205,36, sehr dehnbar, schmilzt bei 326°, ...
Blei [2]
Blei, Fisch, s. Brachsen [Abb. 256].
Bleiberg
Bleiberg, Deutsch-B., Dorf in K?rnten, westl. von Villach, (1900) als Gemeinde 3435 E.; wichtige Galmei-, Zink- und Bleibergwerke, Drahtseilfabriken. Der Pa? von B. f?hrt ?ber ...
Bleibtreu
Bleibtreu, Georg, Schlachtenmaler, geb. 27. März 1828 zu Xanten, Schüler der Düsseldorfer Akademie, seit 1858 in Berlin tätig, gest. 16. Okt. 1892 in Charlottenburg. ...
Bleiburg
Bleiburg, Stadt und Sommerfrische in Kärnten, an der Libuska (zur Drau), (1900) 945 E., altes Schloß; Braunkohlengruben, Eisenraffinierhütten.
Bleicerat
Bleicer?t, s. Bleisalbe.
Bleichart
Bleichart (Bleichert), blaßroter Wein.
Bleichen
Bleichen, die Zerst?rung der nat?rlichen Farbe organischer Substanzen (Gewebe, Papierzeug, Strohgeflecht, Wachs), um sie wei?er und ansehnlicher zu machen. Bei der Naturbleiche ...
Bleicherode
Bleicherode, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Erfurt, (1900) 3801 E., Amtsgericht; Salzwerk, Leinenweberei.
Bleichkalk
Bleichkalk, Chlorkalk.
Bleichlorid
Bleichlorīd, s. Blei.
Bleichröder
Bleichr?der, Bankierfamilie in Berlin. Gr?nder der Firma S. Bleichr?der war 1803 Samuel B. Das Haus hob sich unter seinem Sohn Gerson von B. (1822-93, geadelt 1872) zu einem ...
Bleichromat
Bleichromāt, s. Blei.
Bleichsucht
Bleichsucht (Chlorōsis), die höhern Grade der Blutarmut, bes. vorkommend beim weiblichen Geschlecht, beruht auf geringem Gehalte des Blutes an Hämoglobin, dem Sauerstoffträger ...
Bleiden
Bleiden, Kriegsmaschinen, s. Blyden.
Bleie
Bleie, Fisch, s. Brachsen [Abb. 256].
Bleiessig
Bleiessig, Bleiextrakt (Liquor Plumbi subacet?ci), klare, farblose L?sung von basisch essigsaurem Bleioxyd in Wasser, offizinell. B., mit Wasser (1: 49) verd?nnt, gibt das ...
Bleifedern
Bleifedern, s. Bleistifte.
Bleifluat
Bleiflu?t, s. Fluate.
Bleigelb
Bleigelb, s. Blei.
Bleigießerei
Bleigie?erei, Herstellung von Bleigu?gegenst?nden; seltener kommt reines Blei, h?ufiger eine Legierung des Bleies, bes. Hartblei zur Verwendung, zu Schriftlettern das ...
Bleiglanz
Bleiglanz, Galenit, regul?res, metallisch gl?nzendes, bleigraues Mineral, bestehend aus Bleisulfid, meist mit etwas Silber, Antimon etc. Wichtigstes Erz zur Gewinnung von Blei, ...
Bleiglas
Bleiglas, bleihaltiges Glas, wie Flintglas (s.d.), Kristallglas (s.d.), Stra? (s.d.).
Bleiglätte
Bleiglätte, s. Blei.
Bleikammern
Bleikammern, zimmer- oder saalgroße, aus etwa 3 mm dicken Bleiplatten zusammengesetzte Behälter, in welchen Schwefligsäuregas zu Schwefelsäure oxydiert wird. – B. hießen ...
Bleikarbonat
Bleikarbonāt, s. Blei.
Bleikolik
Bleikolik, s. Bleivergiftung.
Bleikristall
Bleikristall, s.v.w. Kristallglas.
Bleilegierungen
Bleilegierungen, Legierungen des Bleies mit andern Metallen. Die wichtigsten B. sind: Hartblei, Letternmetall, Schrotmetall, Newtons Metall, Rosesches Metall, Woodsches ...
Bleinitrat
Bleinitrāt, Bleioxȳd etc., s. Blei.
Bleipflaster
Bleipflaster, Diachylonpflaster (Emplastrum Lithargўri), offizinelles, gelblichweißes Pflaster, dargestellt durch Kochen von 5 Teilen Bleiglätte, 5 Teilen Schweinefett, 5 ...
Bleipflastersalbe
Bleipflastersalbe (Unguentum diach?lon), durch Zusammenschmelzen von Bleipflaster und Oliven?l gewonnene, gegen Hautkrankheiten verwendete offizinelle Salbe. Nach Hebra wurde ...
Bleirot
Bleirot, s. Blei.
Bleisalbe
Bleisalbe, Bleicerat, K?hlsalbe, Brandsalbe (Unguentum Plumbi), wei?e, offizinelle Salbe, dargestellt durch Einengen von 2 Teilen Bleiessig im Wasserbade auf 1 Teil und ...
Bleisicherung
Bleisicherung, Sicherheitsschaltung, ein in eine Haus-, bes. Glühlichtleitung eingeschaltenes Stück Draht eines leicht schmelzbaren Metalls, welches schmilzt und ein ...
Bleispat
Bleispat, s. Weißbleierz.
Bleistifte
Bleistifte, Bleifedern, Graphitst?bchen in Holzh?lsen zum Schreiben und Zeichnen. Graphitpulver wird mit wasserhaltigem Ton gemischt und die feingemahlene Masse in plastischem ...
Bleitannat
Bleitann?t, die Tanninbleisalbe, s. Bleisalbe.
Bleivergiftung
Bleivergiftung, Bleikrankheit, Malerkrankheit, Saturnismus, die Folge der Einf?hrung von Blei in den K?rper. Sie tritt in einer akuten und chronischen Form auf. Bes. h?ufig ist ...
Bleiwasser
Bleiwasser, s. Bleiessig.
Bleiweiß
Bleiwei?, Cerussa, Plumbum carbon?cum, eine giftige Maler- und Deckfarbe, aus Blei (in Platten) durch Einwirkung von Essigs?ure und Kohlens?ure oder durch Einwirkung von ...
Bleiweißpflaster
Bleiwei?pflaster, Froschlaichpflaster (Emplastrum Cerussae), offizinelles, wei?es Pflaster aus 7 Teilen fein gepulvertem Bleiwei?, 2 Teilen Oliven?l, 12 Teilen geschmolzenem ...
Bleiweißsalbe
Bleiwei?salbe (Unguentum Cerussae, Unguentum album simplex), offizinelle, wei?e Salbe aus 3 Teilen Bleiwei? und 7 Teilen Paraffinsalbe. Kampferhaltige B. (Unguentum Cerussae ...
Bleiwurz
Bleiwurz, Pflanzengattg., s. Plumbago.
Bleizucker
Bleizucker, Bleiazetat, neutrales essigsaures Blei, durch Aufl?sen von Bleigl?tte in Essigs?ure und Abdampfen in farblosen Kristallen erhalten, giftig, dient in der F?rberei und ...
Blekinge
Blekinge, Landschaft und L?n (B. oder Karlskrona) im s?dl. Schweden, 3015 qkm, (1903) 147.811 E.; gebirgig, waldreich; Hauptstadt Karlskrona.
Blemmyer
Blemmўer, im Altertum nubischer Volksstamm, der das südl. Ägypten durch räuberische Einfälle belästigte.
Blenck
Blenck, Emil, Statistiker, geb. 22. Dez. 1832 in Magdeburg, 1871 Mitglied, 1883 Direktor des preuß. Statist. Bureaus, schrieb: »Das königl. preuß. Statistische Bureau« (1885) ...
Blende
Blende, in der Baukunst ein dem Mauerwerk ?u?erlich angef?gter (vorgeblendeter) Teil (s. Blendsteine); auch eine flache Wand- oder Mauernische (Blendnische), mit einem Bogen ...
Blenden
Blenden, Zinnabarite, zusammenfassende Bezeichnung f?r die als Mineralien auftretenden Schwefelmetalle von nicht- oder nur halbmetallischem Habitus, meist lichtdurchl?ssig, ...
Blendling
Blendling, s.v.w. Bastard.
Blendnische
Blendnische, s. Blende.
Blendsteine
Blendsteine, Verblender, gute glatte Backsteine zum Bekleiden der Außenseite roher Mauern.
Blenheim
Blenheim, bayr. Dorf, s. Blindheim.
Blenheim House
Blenheim House (spr. blenn?m haus), prachtvolles Schlo? bei Woodstock in England, Nationalgeschenk an den Herzog von Marlborough f?r seinen Sieg bei Blenheim.
Blenheim Spaniel
Blenheim Spaniel (spr. blennĕm spännĭell), braun und weiß geflecktes Wachtelhündchen, mit rotem Fleck auf der Stirn.
Blenio
Blenio, Nebenfluß des Ticino, s. Brenno. – B., schweiz. Bezirk, s. Bollenz.
Blenna
Blenna (grch.), Schleim, Schleimabsonderung; Blennenter?e, schleimiger Durchfall, Ruhr; Blennophthalm?e, Augentripper; Blennophth?sis, Schleimschwindsucht; Blennopt?sis, ...
Blennerhassett
Blennerhassett, Charlotte, Lady, Schriftstellerin, geborene Gräfin von Leyden, geb. 19. Febr. 1843 in München, lebt teils das., teils in London, 1870 vermählt mit Sir Roland ...
Blepharitis
Blepharītis (grch.), Entzündung des Augenlids (s. Augenentzündung); Blephăroplástik, künstlicher Ersatz der Augenlider durch Hautüberpflanzung; Blephărorraphīe, ...
Blesen
Blesen, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Posen, Kr. Schwerin, an der Obra, (1900) 1709 E.; Dampfs?gewerk.
Blessieren
Blessieren (frz.), verwunden.
Blessington
Blessington (spr. -ingt'n), Margaret, Gräfin von, geborene Power, engl. Schriftstellerin, geb. 1. Sept. 1789 zu Knockbrit (Irland), befreundet mit Lord Byron, gest. 4. Juni 1849 ...
Blesson
Blesson, Ludw. Joh. Urban, Milit?rschriftsteller, geb. 27. Mai 1790 zu Berlin, bis 1829 im preu?. Milit?rdienst, zuletzt Major, gest. 20. Jan. 1861; schrieb vorzugsweise ?ber ...
Blessur
Blessūr (frz.), Wunde, Verletzung.
Bletonismus
Bletonismus (benannt nach dem franz. Wasserfinder Bleton oder Bletton), vermeintliche Gabe, durch einen bestimmten Gefühlseindruck unterirdische Quellen entdecken zu können; ...
Bleu
Bleu (frz., spr. bl?h), blau, blaue Farbe. B. de France (spr. d? frang?), s. Berliner Blau; B. de Lyon (d? li?ng), B. de Paris (d? parih), Anilinblau; B. fonc? (fong?eh), ...
Bleuel
Bleuel (Blauel), hölzerner Schlägel, beim Waschen der Wäsche und Gewebe, sowie in der Flachs- und Hanfbearbeitung angewendet.
Bleuelstange
Bleuelstange, s. Pleuelstange.
Bley
Bley, Fisch, s. Brachsen [Abb. 256].
Bleyberg
Bleyberg, Dorf bei Moresnet (s.d.).
Bleßbock
Bleßbock (Bläßbock), s. Antilopen.
Blicher
Blicher, Steen Steensen, d?n. Lyriker und Novellist, geb. 11. Okt. 1782 im Stift Viborg, seit 1825 Pfarrer zu Spentrup in J?tland, gest. 26. M?rz 1848.
Blicke
Blicke, Fisch, s. Brachsen.
Blicken
Blicken, Getreideart, s.v.w. Einkorn (s. Dinkel).
Blickfeuer
Blickfeuer, Blitzfeuer, Leuchtturmfeuer, aus kurzen Lichtblitzen bestehend, die gleichm??ig pl?tzlich aufleuchten, w?hrend es sonst dunkel ist.
Blickgold
Blickgold, feingebranntes Gold, das noch Silber enthält. – Blicksilber, das aus dem Werkblei nach dem Abtreiben erhaltene Silber.
Blicksignale
Blicksignale, durch kurze und lange Lichtblitze mit zwischenliegenden Verdunklungen nach Art der Morsezeichen abgegebene Nachtsignale auf See.
Blida
Blida, feste Stadt in Algerien, Dep. Algier, (1901) 29.869 E.
Bliden
Bliden, s. Blyden.
Blies
Blies, im Hunsr?ck entspringender r. Nebenflu? der Saar, m?ndet, 74 km lg., bei Saargem?nd.
Blieskastel
Blieskastel, Stadt im bayr. Reg.-Bez. Pfalz, an der Blies, (1900) 1558 E., Amtsgericht. Die Grafschaft B., ?berrest des alten Bliesgaues, liegt r. von der Blies.
Blighia
Bligh?a K?n., Pflanzengattg. der Sapindazeen; von B. sapinda K?n., Aki (Akee), Vegetable marrow oder Riz de veau v?g?tal, in Guinea heimisch, im ?brigen Afrika und auf den ...
Blind
Blind, s. Blindheit.
Blind [2]
Blind, Karl, Politiker und Schriftsteller, geb. 4. Sept. 1820 zu Mannheim, beteiligte sich 1848 an Heckers und Struves Freischarenzügen, wurde zu Zuchthausstrafe verurteilt, ...
Blindbaum
Blindbaum, s. Excoecaria.
Blindboden
Blindboden, Belag von rauhen Brettern unter dem eigentlichen Fußboden, zur größern Wärmehaltung der Zimmer und Schalldämpfung.
Blinddarm
Blinddarm (Coecum), der sackf?rmige Anhang des Dickdarms [Tafel: Eingeweide II, 1 u. 5], durch die Bauhinsche Klappe vom D?nndarm getrennt, auf der rechten Seite des Leibes unter ...
Blinddruck
Blinddruck, im Tiefdruck eingepre?te Schriften und Verzierungen ohne Gold, Silber oder Farbe.
Blindenanstalten
Blindenanstalten, Erziehungs-, Erwerbs- und Versorgungsanstalten f?r Blinde. Die erste entstand 1784 in Paris durch Ha?y; Gesamtzahl in Deutschland 52 mit etwa 3000 Blinden. ...
Blindendruck
Blindendruck, Hochdruck, Ektypographie, durch Pr?gedruck in scharfem Relief hergestellte Blindenschrift, die mit dem Tastgef?hl gelesen werden kann. (S. Brailleschrift.)
Blindenunterricht
Blindenunterricht, Unterricht, bei dem statt des Sehens der Tast- und Gehörsinn zur Vermittlung von Vorstellungen dient und ausgebildet wird. – Berichte der ...
Blinder Fleck
Blinder Fleck, Eintrittsstelle des Sehnerven in das Auge, nicht mit den lichtempfindenden St?bchen und Zapfen besetzt, daher gegen Lichteindr?cke unempfindlich.
Blinder Heide
Blinder Heide, verächtliche Bezeichnung eines geistig tief stehenden Menschen (nach Röm. 11,25).
Blinder Hesse
Blinder Hesse, einer der nicht sieht, was ihm vor Augen liegt, weil die Hessen (Chatten) nach altem Volkswitz blind zur Welt kommen wie die Katzen.
Blindfisch
Blindfisch, der Schleimaal (s. Inger).
Blindheim
Blindheim, Blenheim, Dorf im bayr. Reg.-Bez. Schwaben, an der Donau, bei H?chst?dt (s.d.), (1900) 674 E.; hier 13. Aug. 1704 Sieg Prinz Eugens und des Herzogs von Marlborough ...
Blindheit
Blindheit (Caecĭtas), das Fehlen des Sehvermögens, kann hervorgerufen sein dadurch, daß die Lichtstrahlen nicht ins Innere des Auges einzudringen vermögen infolge angeborenen ...
Blindmaus
Blindmaus, Blindmoll (Spalaxtyphlus Pall.), zu den Wurfmäusen (s.d.) gehöriges plumpes, gelbgraues Nagetier in Kleinasien und dem südöstl. Europa, mit verkümmerten Augen.
Blindschlangen
Blindschlangen, s. Wurmschlangen.
Blindschleiche
Blindschleiche, Bruch- oder Glasschlange (Anguis frag?lis L.), zu den Kurzz?nglern geh?rige schlangen?hnliche Eidechsenart, harmlos, lebt von Regenw?rmern.
Blindtaubstumme
Blindtaubstumme, s. Taubstumme Blinde.
Blindwühler
Blindw?hler, Schleichenlurche, Schleichenmolche, Ringelw?hler, C?cilien (Ap?da, Gymnophi?na), Ordnung der Amphibien, gliedma?enlos, regenwurm?hnlich, im Boden grabend, leben von ...
Blinkfeuer
Blinkfeuer, festes Leuchtturmfeuer, das etwa alle 1-2 Minuten durch einen mindestens 5 Sekunden währenden Lichtblitz (Blink) von allmählich zu- und abnehmender Stärke ...
Bliny
Bliny (russ.), Plinsen, Pfannkuchen aus Weizen- oder Buchweizenmehl, auf flachem Eisentiegel gebacken.
Blitong
Blitong, niederl?nd.-ostind. Insel, s.v.w. Billiton.
Blitum
Blitum L., Erdbeerspinat, Pflanzengattg. der Chenopodiazeen, mit erdbeer?hnlichen, s??lich, aber fad schmeckenden Scheinfr?chten; diese, sowie Sprossen und Bl?tter von B. ...
Blitz
Blitz, elektr. Entladung der Gewitterwolken, entweder zwischen zwei entgegengesetzt geladenen Wolken, oder zwischen einer Wolke und der Erdoberfl?che. Linien-B. sind ...
Blitzableiter
Blitzableiter, Vorrichtung zur Abwendung der zerst?renden Wirkung des Blitzschlages von Geb?uden, Schiffen u.a., 1752 von Benj. Franklin erfunden, besteht aus einer ...
Blitzfeuer
Blitzfeuer, s.v.w. Blickfeuer.
Blitzgefahr
Blitzgefahr, Blitzschlag, die Gefährdung von Menschen, Gebäuden etc. durch den Blitz. Todesfälle und Verletzungen von Menschen kommen in Deutschland jährlich fast 1000 vor. ...
Blitzrad
Blitzrad, gezahntes Rad, auf dessen Umfang eine Feder schleift [Abb. 225]; diente zum Unterbrechen des Stroms einer Voltaschen S?ule; jetzt durch bessere Unterbrecher ersetzt.
Blitzröhren
Blitzröhren, Blitzsinter, Fulgurite, röhrenförmige, senkrecht im Sand steckende, sich oft verästelnde Gebilde, entstanden aus der durch Blitzschlag in Sandanhäufungen ...
Blizzard
Blizzard (spr. bliss'rd), verheerender Schneesturm im westl. Nordamerika.
Bloch
Bloch, Iwan Stanislawowitsch, russ. Industrieller und Volkswirt, geb. 1836 in Warschau, gest. 7. Jan. 1902; schrieb: »Die Finanzen Rußlands« (4 Bde., 1882), »Der Krieg« (6 ...
Blochmann
Blochmann, Karl Justus, P?dagog, geb. 19. Febr. 1786 zu Reichst?dt bei Dippoldiswalde, gest. 31. Mai 1855 zu Genf, Direktor (1824-51) des von ihm begr?ndeten Blochmannschen ...
Block
Block, Moritz, Statistiker und Nationalökonom, geb. 18. Febr. 1816 zu Berlin, seit 1818 in Paris, 1852-62 zweiter Chef des Statist. Bureaus, gest. das. 9. Jan. 1901. Hauptwerke: ...
Blockade
Block?de, Absperrung eines Hafens oder einer K?ste durch Kriegsschiffe. Die B. mu? wirksam (effektiv) sein, d.h. die Ein- und Ausfahrt und die Landung st?ndig durch ...
Blockbücher
Blockbücher, vor Erfindung des Letterndrucks (etwa 1430-1500) Bilderbücher, deren einzelne Blätter von Holzschnittplatten einseitig mit dem Reiber abgedruckt wurden; so der ...
Blockflöte
Blockflöte, auch Blochflöte, eine Art Schnabelflöte.
Blockieren
Blockieren (frz.), absperren, s. Blockade; im Buchdruck das Einsetzen verkehrt gestellter Lettern (, sog. Fliegenk?pfe) als Hinweis auf eine noch auszuf?llende L?cke.
Blocklehm
Blocklehm, s. Geschiebe.
Blocksberg
Blocksberg, Name mehrerer Berge und H?hen (Mecklenburg, Preu?en, Ungarn), speziell der Brocken (s.d.), nach dem Volksglauben in der Walpurgisnacht (auch in der Johannisnacht) ...
Blockschiff
Blockschiff, s.v.w. Hulk.
Blockschrift
Blockschrift, im Buchdruck eine Schriftgattung (Antiqua) ohne Haarstriche.
Blocksignalsystem
Blocksignalsystem, ein für Eisenbahnzüge vorgeschriebenes Signalsystem, welches verhindern soll, daß zwei in derselben Richtung fahrende Züge aufeinanderfahren. Die Bahnlinie ...
Blödel
Bl?del (geschichtlich Bleda), im Nibelungenlied der Bruder des Hunnenk?nigs Etzel.
Blödsichtigkeit
Bl?dsichtigkeit, s.v.w. Amblyopie.
Blödsinn
Bl?dsinn, Schw?che oder Abnahme der geistigen F?higkeiten, entweder angeboren (Idiotismus und Kretinismus) oder erworben (Dement?a), so infolge von Altersschw?che (Alters-B., ...
Bloemaert
Bloemaert (spr. blúmahrt), Abraham, niederländ. Historienmaler und Radierer, geb. 1564 zu Gorkum, gest. 1651 zu Utrecht. – Von seinen Söhnen Cornelis B. (geb. 1603 zu ...
Bloemen
Bloemen (spr. blumen), Jan Frans van, genannt Orizzonte, Landschaftsmaler in der Art Poussins und Claude Lorrains, geb. 1662 zu Antwerpen, gest. 1748 oder 1749 zu Rom. – Sein ...
Bloemfontein
Bloemfontein (spr. blumfontihn), Hauptstadt der brit. Oranjeflußkolonie, (1904) 33.890 E.
Blois
Blois (spr. bl??), Hauptstadt des franz. Dep. Loiret-Cher, an der Loire, (1901) 23.789 E., Schlo? [Tafel: Renaissance I, 6]. B. hatte fr?her eigene Grafen; es kam 1498 an die ...
Blomberg
Blomberg, Stadt im Fürstent. Lippe, (1900) 3303 E., Amtsgericht, ehemal. Klosterkirche; Gärtnerei.
Blome
Blome, Gustav, Graf, ?sterr. Diplomat, geb. 18. Mai 1829, 1864-67 Gesandter in M?nchen, schlo? 1865 die Gasteiner Konvention ab, 1867 zur Disposition gestellt und ...
Blomeyer
Blomeyer, Adolf, Landwirt, geb. 24. Febr. 1830 in Frankenhausen bei Cassel, Direktor des Landw. Instituts zu Leipzig, gest. 18. Dez. 1889; schrieb: »Die Kultur der landw. ...
Blondel
Blondel de Nesle oder Néele, Trouvère des 12. Jahrh., aus der Picardie, der Sage nach Liebling des engl. Königs Richard I. Löwenherz und dessen Befreier aus österr. ...
Blonden
Blonden, Zwirnspitzen aus roher Seide, zuerst in Chantilly und Bayeur hergestellt, jetzt auch in Sachsen u.a.
Blondin
Blondin (frz., spr. blongdäng), männliches, Blondīne, weibliches Wesen mit blondem Haar.
Blondin [2]
Blondin (spr. blongd?ng), Charles, Seilt?nzer, geb. 28. Febr. 1824 zu St.-Omer (Frankreich), gest. 19. Febr. 1897 in London, ?berschritt auf dem Seil 1855-66 wiederholt den ...
Bloomers
Bloomers (spr. bluhmers), eine Art Pumphosen f?r Frauen (Reformtracht), benannt nach der Amerikanerin Amalia Bloomer (um 1850).
Bloomfield
Bloomfield (spr. bl?mfihld), Stadt im nordamerik. Staate New Jersey, (1900) 9662 E.
Bloomfield [2]
Bloomfield (spr. blúmfihld), Rob., engl. Naturdichter, geb. 3. Dez. 1766 zu Honington, Schuhmacher, gest. 19. Aug. 1823 zu Shefford. Seine »Poems« (»The farmer's boy« u.a.) ...
Bloomington
Bloomington (spr. blúmingt'n), Ort im nordamerik. Staate Indiana, (1900) 6460 E.; Universität. – B., Stadt im nordamerik. Staate Illinois, 23.286 E.
Blotzheim
Blotzheim, Dorf im Bez. Oberelsa?, am Hardtwald, (1900) 2288 E.; dabei Wallfahrtskirche Maria zur Eich.
Blücher
Blücher, Gebhard Leberecht von, Fürst von Wahlstatt, preuß. Generalfeldmarschall, geb. 16. Dez. 1742 zu Rostock, Sohn eines kurhess. Rittmeisters, nahm bei Beginn des ...
Bludenz
Bludenz, Stadt in Vorarlberg, an der Ill, (1900) 5344 E.; Textilindustrie; Schlo? Gayenhofen. In der Umgebung Hoher Frassen (1981 m), L?ner See und Scesaplana.
Bludow
Bludow, Dmitrij Nikolajewitsch, Graf, russ. Staatsmann, geb. 16. April 1785, Minister und Diplomat unter Nikolaus I. und Alexander II., unterzeichnete 1861 den Akt der Aufhebung ...
Blue Mountains
Blue Mountains (engl., spr. blu maunt?ns), s. Blaue Berge.
Blue Ridge
Blue Ridge (spr. blu riddsch), Bergkette der Appalachen (s.d.).
Bluefields
Bluefields (spr. blufihlds), Hafenstadt in Nicaragua, an der Moskitok?ste, 6200 E.; Herrnhuter Mission.
Bluette
Bluette (frz., spr. blüétt), ein Geistes- oder Witzfunken, bes. kleines witzsprühendes Bühnenstück.
Bluffs
Bluffs (spr. bl?ffs), platte Erhebungen in Flu?t?lern Nordamerikas, insbes. die 15-60 m aufsteigenden Uferstrecken des untern Mississippi.
Blum
Blum, Ernest, franz. Bühnenschriftsteller, geb. 15. Aug. 1836 in Paris, schrieb meist mit andern, seit 1879 mit Raoul Toché, zahlreiche Possen, Feen- und Zauberstücke u.a. ...
Blum [2]
Blum, Joh. Reinhard, Mineralog, geb. 28. Okt. 1802 zu Hanau, Prof. in Heidelberg, gest. das. 22. Aug. 1883; schrieb: »Pseudomorphosen des Mineralreichs« (1843) u.a.
Blum [3]
Blum, Rob., polit. Agitator, geb. 10. Nov. 1807 zu Köln, 1831-47 Theatersekretär, stiftete 1840 den Schillerverein und 1845 die Leipziger deutsch-kath. Gemeinde, 1848 Leiter der ...
Blumauer
Blumauer, Aloys, Dichter, geb. 21. Dez. 1755 zu Steier, Jesuit in Wien, nach Aufhebung des Ordens 1781-93 Zensor, dann Buchhändler, gest. 16. März 1798, bes. bekannt durch seine ...
Blume
Blume, s.v.w. Blüte; in der Jägersprache der Schwanz des Hasen und Kaninchens, wohl auch des Edel- und Damwildes, ebenso die weiße Schwanzspitze beim Fuchs; beim Federvieh das ...
Blume [2]
Blume, Wilh. von, preuß. General, geb. 10. Mai 1835 in Potsdam, 1885 Leiter des Militär-Ökonomiedepartements, 1892-96 kommandierender General des 15. Armeekorps; schrieb ...
Blumea
Blum?a DC., Pflanzengattg. der Kompositen im w?rmern Afrika, Asien und Australien; einige Arten Kampfer liefernd, z.B. B. balsamif?ra DC. (Ngaikampfer).
Blumen
Blumen, künstliche, aus Webstoffen, Federn, Papier, Holzspänen, Brotkrume, Wachs, Porzellan, Metall hergestellte Nachbildungen natürlicher B.; schon im frühen Altertum geübt, ...
Blumenau
Blumenau, Kleingemeinde im ungar. Komitat Preßburg, (1900) 1149 E.; hier 22. Juli 1866 das letzte Gefecht im Deutsch-Österreichischen Kriege.
Blumenau [2]
Blumenau, deutsche Kolonie im s?dbrasil. Staate Santa Catharina, am Itajahy, 1850 von Herm. Blumenau (1819-99) gegr?ndet, 42.000 E. (30.000 Deutsche). Der Hauptort B., am ...
Blumenbach
Blumenbach, Joh. Friedr., Naturforscher, geb. 11. Mai 1752 zu Gotha, 1776 Prof. in Göttingen, gest. das. 22. Jan. 1840; seine Leistungen auf dem Gebiete der vergleichenden ...
Blumenfeld
Blumenfeld, Stadt im bad. Kr. Konstanz, an der Biber, (1900) 419 kath. E., Schlo?.
Blumenfliege
Blumenfliege (Anthomyĭa), Gattg. von Fliegen, deren Arten der Stubenfliege ähnlich sind und deren Maden manchen Kulturpflanzen sehr schaden.
Blumenkohl
Blumenkohl oder Karfiol (Brass?ca olerac?a botr?tis L.), Variet?t des Gem?sekohls, ausgezeichnet durch einen zum wei?en, fleischigen, dichten Kopfe verschmolzenen, von flachen ...
Blumenkohlgewächs
Blumenkohlgew?chs, s.v.w. Papillargeschwulst.
Blumenlese
Blumenlese, s. Anthologie.
Blumenmalerei
Blumenmalerei, Zweig der Stillebenmalerei, der sich im 17. Jahrh. aus der niederl?nd. Kleinmalerei entwickelte. Bedeutende Vertreter im 17. Jahrh.: Jan Brueghel, Daniel ...
Blumenorden
Blumenorden, s. Pegnitzorden.
Blumenpolypen
Blumenpolypen, s. Korallenpolypen.
Blumenreich
Blumenreich, Franziska, Schriftstellerin unter dem Namen Kapff-Essenther, geb. 2. April 1849 auf Schlo? Waldstein bei Leitomischl, nach Scheidung ihrer Ehe (seit 1880) mit dem ...
Blumenrohr
Blumenrohr, Pflanzengattg., s. Canna [Abb. 313].
Blumensonntag
Blumensonntag, s.v.w. Palmsonntag.
Blumenspiele
Blumenspiele (frz. jeux floreaux), poet. Wettk?mpfe, seit dem 14. Jahrh. in Toulouse, wobei silberne und goldene Blumen die Preise sind. ?hnliche B. wurden 1898 von Johs. ...
Blumensprache
Blumensprache, im Orient Selam, die Kunst, durch nat?rliche, nach einer geheimen Bedeutung gew?hlte und geordnete Blumen sich einem andern verst?ndlich zu machen.
Blumenthal
Blumenthal, Dorf und Kreisort im preu?. Reg.-Bez. Stade, unweit der Weser, (1900) 3311 E., Amtsgericht; Wollk?mmerei, Gerberei, Schiffbau, Schiffahrt.
Blumenthal [2]
Blumenthal, Leonh. Graf von, preu?. General, geb. 30. Juli 1810 zu Schwedt a.d.O., 1848 zum Gro?en Generalstab kommandiert, 1849 Chef des schlesw.-holstein., 1864 im Kriege ...
Blumenthal [3]
Blumenthal, Oskar, Schriftsteller, geb. 13. März 1852 zu Berlin, 1875-87 Mitredakteur des »Berliner Tageblatts«, Gründer (1888) und bis 1898 Leiter des Berliner ...
Blumenuhr
Blumenuhr, eine Zusammenstellung von Gewächsen, deren Blüten sich zu verschiedenen Tagesstunden öffnen und schließen; zuerst von Linné für 24 Stunden angelegt.
Blümerant
Bl?merant, s. Bleu.
Blumieren
Blumieren, mit Blumenmustern versehen; Blumist, Blumenfreund, Blumenzüchter; Blumistik, Blumenkunde.
Blümlisalp
Bl?mlisalp oder Frau, Bergstock der Berner Alpen, 3670 m, s?dl. vom Thuner See.
Blümner
Blümner, Hugo, Archäolog, geb. 9. Aug. 1844 in Berlin, 1875 Prof. in Königsberg, 1877 in Zürich. Hauptwerke: »Technologie und Terminologie der Gewerbe und Künste bei ...
Blunder
Blunder (engl., spr. blönn-), Irrtum, Versehen.
Blunderbüchse
Blunderb?chse, altes Gewehr von gr??erm Kaliber.
Bluntschli
Bluntschli, Joh. Kaspar, Staatsrechtslehrer und Politiker, geb. 7. März 1808 zu Zürich, 1833 Prof. das., 1848 in München, 1861 in Heidelberg, auch politisch tätig, eins der ...
Blüse
Bl?se (niederdeutsch), ein bes. auf Fischereifahrzeugen an Stelle der Schiffslaternen benutztes Flackerfeuer, besteht aus einem mit Stiel versehenen und in Terpentin getauchten ...
Bluse
Bluse (frz. blouse), Kittel, in Frankreich und Belgien hemdartiges Kleidungsst?ck der Arbeiter; in der Revolution die Tracht der Revolution?re (Blusenm?nner).
Blut
Blut, die in den Blutgefäßen enthaltene Flüssigkeit, bestehend aus dem klaren, flüssigen Blutplasma (Blutliquor) und zahllosen mikroskopisch kleinen, einzelnen Zellen, den ...
Blut ist dicker als Wasser
Blut ist dicker als Wasser (nach dem engl. Blood is thicker than water), s.v.w. Blutsverwandte halten immer zusammen.
Blut und Eisen
Blut und Eisen, falsches Zitat für Eisen und Blut (s.d.).
Blutacker
Blutacker (bei Luther Hakeldama), ein Feld bei Jerusalem, auf dem man fremde Pilger begrub, soll vom Verr?terlohn des Judas gekauft sein (Matth. 27,8); jetzt am nord?stl. Abhange ...
Blutadern
Blutadern, s.v.w. Venen. – Blutaderknoten, Venenausdehnungen an den Beinen, s. Krampfadern.
Blutampullen
Blutampullen, in den r?m. Katakomben gefundene gl?serne Fl?schchen, auf deren innerer Bodenfl?che ein dunkelroter Niederschlag, der nicht Blut eines M?rtyrers, sondern Eisenoxyd ...
Blutarmut
Blutarmut, s. Bleichsucht.
Blutastrild
Blutastrild, s. Prachtfinken.
Blutbann
Blutbann, s. Bann.
Blutbrechen
Blutbrechen (Haematem?sis), Ergu? von Blut durch den Mund, beim runden Magengeschw?r, bei kleinen blutenden Geschw?ren der Magenschleimhaut (h?morrhagische Erosion), zuweilen bei ...
Blutbuche
Blutbuche, s. Buche.
Blutdrüsen
Blutdrüsen, die den Lymphdrüsen verwandten größern Organe, für die Blutbildung durch Erzeugung weißer Blutkörperchen wichtig: Milz, Schilddrüse, Thymusdrüse.
Blutdünger
Blutd?nger, durch Trocknen in Mehl umgewandeltes Tierblut, zeichnet sich durch hohen Gehalt an Stickstoff aus.
Blüte
Bl?te (Flos), das zur Hervorbringung der Samen bestimmte Organ der Pflanzen, als Spro? mit vier Blattkreisen (Kelch-, Blumen-, Staub- und Fruchtbl?tter) zu betrachten [Tafel: ...
Blutegel
Blutegel (f?lschlich Blutigel), Egel (Hirudin?a), Unterklasse der Ringelw?rmer, mit l?nglichem, nach vorn rascher, nach hinten langsamer sich verj?ngendem, flachem, kurz oder ...
Blütenbiologie
Blütenbiologie, Zweig der Botanik, behandelt die Beziehungen zwischen der Ausbildung der Blütenteile und den die Bestäubung begünstigenden Faktoren der Außenwelt. – Vgl. ...
Blutendes Brot
Blutendes Brot, Blutende Hostien, Speisenblut, rote, auf feuchtem Brot, Kartoffeln u.a. erscheinende Tropfen, Zoogl?enmassen einzelliger blutrot gef?rbter Spaltpilze ...
Blütenhülle
Blütenhülle, s. Blüte.
Blütenpflanzen
Bl?tenpflanzen, s.v.w. Phanerogamen.
Blütenstand
Bl?tenstand, Infloreszenz, Vereinigung von mehrern Bl?ten: 1) monopodialer (racem?ser oder botrytischer) B., mit einer an mehrern Stellen verzweigter Hauptachse (Traube, ...
Blütenstaub
Bl?tenstaub, s. Pollen.
Blütenstecher
Bl?tenstecher, Brenner (Anthon?mus), Gattg. kleiner R?sselk?fer. Ihre Larven fressen die Knospen aus, deren ?u?ere Schuppen braun, wie verbrannt, aussehen.
Blütentange
Bl?tentange, s. Rhodophyzeen.
Bluter
Bluter, Personen, die nach geringen Verletzungen anhaltenden, kaum zu stillenden Blutungen ausgesetzt sind. Die Bluterkrankheit, Hämophilīe oder Hämorrhophilīe, verursacht ...
Blutfarbstoff
Blutfarbstoff, H?moglobin, H?matoglobulin, H?matokristallin, der rote Farbstoff, dem das Blut seine undurchsichtige, rote Farbe verdankt, ist an die roten Blutk?rperchen w?hrend ...
Blutfaserstoff
Blutfaserstoff, s. Fibrin.
Blutfennich
Blutfennich, Blutfingergras, s. Hirse.
Blutfink
Blutfink, der Buchfink (s. Finken); auch Bezeichnung des Gimpels.
Blutflecke
Blutflecke (kriminalistisch), s. Blut.
Blutfleckenkrankheit
Blutfleckenkrankheit (Purp?ra), auch Werlhofsche Krankheit, chronische Krankheit mit zahlreichen kleinen Bluterg?ssen in die Haut und in die Schleimh?ute.
Blutgefäße
Blutgef??e, die h?utigen elastischen R?hren des K?rpers, welche Blut enthalten, und zwar: Arterien (s.d.), Venen (s.d.), Kapillaren (s.d.).
Blutgeld
Blutgeld, Wergeld, Geldsumme, womit nach altdeutschem Recht der Totschl?ger sein Verbrechen bei den Verwandten des Get?teten b??te; dadurch kaufte er sich von der Blutrache der ...
Blutgeschwulst
Blutgeschwulst, H?matom, durch Blutaustritt entstandene Geschwulst, z.B. an der harten Gehirnhaut, nach Entbindungen zwischen Uterus und Mastdarm.
Blutharnen
Blutharnen, H?maturie, Abgang von Blut, zuweilen auch nur von aufgel?stem Blutfarbstoff (H?moglobinurie), durch die Harnr?hre; in den Tropen endemisch, hervorgerufen durch ...
Blüthgen
Blüthgen, Viktor, Dichter, geb. 4. Jan. 1844 zu Zörbig bei Halle, lebt seit 1881 teils in Freienwalde, teils in Berlin; schrieb Kinderreime, »Schelmenspiegel« (1876), ...
Blüthner
Bl?thner, Julius, Pianofortefabrikant, geb. 11. M?rz 1824 zu Falkenhain bei Merseburg, begr?ndete 1853 in Leipzig eine Werkstatt f?r Pianofortebau, jetzt eins der bedeutendsten ...
Bluthochzeit
Bluthochzeit, Pariser, s. Bartholomäusnacht.
Blutholz
Blutholz, s. Haematoxylon.
Bluthund
Bluthund, ein engl. Schweißhund (s.d.).
Bluthusten
Bluthusten, Blutspucken (Haemoptoë, Haemoptўsis), Aushusten von Blut, das aus den Lungen, der Luftröhre oder dem Kehlkopf stammt, wobei das Blut entweder nur in feinen ...
Blutige Hand nimmt nicht Erbe
Blutige Hand nimmt nicht Erbe, Rechtssprichwort: Wer den Tod des Erblassers verschuldet, büßt sein gesetzliches Erbrecht ihm gegenüber ein; im Deutschen Bürgerl. Gesetzbuche ...
Blutigel
Blutigel, s. Blutegel.
Blutknoten
Blutknoten, s. Infarkt.
Blutkörperchen
Blutkörperchen, s. Blut.
Blutkrankheit
Blutkrankheit oder Dyskrasie, nach der Meinung der Humoralpathologen jede Krankheit, die auf eine fehlerhafte Mischung (Krase) des Blutes zur?ckzuf?hren sei. Nach Virchow ist ...
Blutkraut
Blutkraut, s. Sanguinaria.
Blutkreislauf
Blutkreislauf, s. Herz und Kreislauf des Blutes [Tafel: Blut, 1].
Blutkuchen
Blutkuchen, s. Blut.
Blutlaugensalz
Blutlaugensalz, gelbes, Ferrocyankalium, Kaliumeisencyan?r, gelb-blausaures Kalium, Blausalz, aus ausgebrauchter Gasreinigungsmasse durch Kalk und dann mit Pottasche gewonnen, ...
Blutlaus
Blutlaus (Schizoneura lanigĕra Hausm.), Blattlaus an der Rinde junger Apfelbäume, ungeflügelt honiggelb, geflügelt schwarz, mit weißer flockiger Wolle bedeckt, gibt beim ...
Blutleere
Blutleere, k?nstliche, bei Operationen, s. Amputation.
Blutmehl
Blutmehl, s.v.w. Blutdünger.
Blutmelken
Blutmelken, bei Kühen die Entleerung blutiger Milch, hervorgerufen durch Quetschung des Euters oder innere Erkrankungen, raschen Übergang zu üppiger Weide (Klee), Genuß von ...
Blutpilz
Blutpilz, s.v.w. Satanspilz [Tafel: Pilze, 4].
Blutplättchen
Blutplättchen, s. Blut.
Blutrache
Blutrache, die noch jetzt bei den Arabern und andern V?lkern Asiens, Afrikas und Amerikas, in Europa bei den Albanesen, vor kurzem auch noch in Korsika herrschende Sitte, den ...
Blutregen
Blutregen oder Bluttau, kann hervorgerufen werden durch das Niederfallen roter, durch die Luft fortgef?hrter Erde, oder durch Bienen und Schmetterlinge, die beim Ausfliegen ...
Blutreinigende Mittel
Blutreinigende Mittel (Depurant?a), veraltete Bezeichnung f?r schwei?- und harntreibende und abf?hrende Mittel: Holztee (sog. Blutreinigungstee), Kr?uters?fte, B?der etc.; ...
Blutschande
Blutschande oder Inzest, der strafbare geschlechtliche Umgang zwischen Personen, denen wegen der Nähe der Verwandtschaft oder Schwägerschaft die Eingehung der Ehe untersagt ist. ...
Blutschnee
Blutschnee, s. Blutregen.
Blutschwamm
Blutschwamm, s. Fistulina; in der Medizin Bezeichnung f?r gef??reiche Krebsgeschw?lste (Aderkrebs); auch s.v.w. Wundschwamm (s.d.).
Blutschwär
Blutschw?r, Furunkel, Schw?r, Entz?ndung einer Hautdr?se, beginnend mit R?tung, Schwellung und Schmerzhaftigkeit, geht meist in Eiterung ?ber, die das abgestorbene Gewebe als ...
Blutsenkung
Blutsenkung, Hypostase, die Ansammlung des Blutes an den tiefern Stellen des K?rpers, bewirkt bei Leichen die sog. Totenflecke; bei Lebenden kommt B. vor infolge von ...
Blutserum
Blutserum, s. Blut. Blutserumtherapie, s. Schutzimpfung.
Blutspucken
Blutspucken, s. Bluthusten.
Blutstein
Blutstein, roter Glaskopf, H?matit, dunkelbraunrote, faserige Abart des Roteisensteins, mit gl?nzender Oberfl?che, wird verh?ttet, aber auch zum Polieren der Metalle, zu ...
Blutstillende Mittel
Blutstillende Mittel (Haemostat?ca, Stypt?ca) sind: K?lte (Eisblasen, kalte Umschl?ge und Einspritzungen), ?tzmittel und Gl?heisen, Druck auf das blutende Gef?? und Unterbindung ...
Blutströpfchen
Blutstr?pfchen, Schmetterling, s. Widderchen.
Blutsturz
Blutsturz, s. Bluthusten.
Blutsucht
Blutsucht, s.v.w. Bluterkrankheit, s. Bluter.
Blutsverwandtschaft
Blutsverwandtschaft, s. Verwandtschaft.
Bluttau
Bluttau, s. Blutregen.
Bluttaufe
Bluttaufe, der Tod der Märtyrer des Christentums, der die noch nicht erhaltene Taufe ersetzte.
Blutüberfüllung
Blutüberfüllung, s.v.w. Hyperämie.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.030 c;