Слова на букву bain-bouc (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву bain-bouc (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Beschtau
Beschtau, russ. Pjatigora, Berggruppe bei Pjatigorsk (s.d.), 1400 m.
Beschtianer
Beschtianer, j?d. Sekte, s. Chasidim.
Beschwerde
Beschwerde (lat. querēla), nach der Deutschen Zivilprozeßordnung Rechtsmittel zur endgültigen Entscheidung von prozessualen Nebenstreitpunkten mehr formaler Natur durch die ...
Beschwerter
Beschwerter, im Erbrecht derjenige, welcher infolge einer letztwilligen Verf?gung etwas zu leisten hat.
Beschwerung
Beschwerung, Chargierung, Erh?hung des Gewichts von Faserstoffen durch Zusatzstoffe, bes. bei der Seidenf?rberei und Appretur (bis zum zehnfachen Gewicht) angewendet; bei Seide ...
Beschwörung
Beschw?rung, s. Exorzisieren.
Besdin
Besdin (hebr., eigentlich Beth-din, »Haus des Gerichts«), jüd. Tribunal, gebildet von Rabbinern zur Entscheidung über religiöse und rituelle Angelegenheiten; sein ...
Béseda
B?seda (tschech.), Wort, Unterhaltung; in B?hmen s.v.w. Klub, geselliger Verein.
Beseler
Besĕler, Georg, Rechtsgelehrter und Politiker, geb. 2. Nov. 1809 zu Rödemis bei Husum, seit 1835 nacheinander Prof. zu Basel, Rostock, Greifswald, seit 1859 in Berlin, 1848 in ...
Besemer
Bes?mer (Besmer, Bismer), d?n. oder schwed. Wage, Schnellwage, deren Wagebalken an dem einen Ende ein Gewicht tr?gt und in einer H?lse bis zur Gleichgewichtslage verschoben ...
Besemschon
Besemschon (holl?nd. bezemschoon, d.i. besenrein), Abzug f?r das, was beim Versenden von Waren, z.B. Zucker etc., in den Kisten h?ngen bleibt.
Besenginster
Besenginster, s. Sarothamnus. Besenheide, s. Calluna. Besenkorn, s. Sorghum. Besenpfriemen, s. Sarothamnus.
Besenschaum
Besenschaum, s.v.w. Besemschon.
Besenyö
Besenyö (spr. béschenjö), ungar. Gemeinden, s. Obesenyö und Ujbesenyö.
Besessene
Besessene(lat. daemoni?ci, obsessi), Kranke, die an Epilepsie, Wahnsinn, Tobsucht etc. leiden, wurden nach j?d. Ansicht und im N.T. als von einem b?sen Geist oder D?mon in ...
Besestan
Besestan (pers.), der gewöhnlich überwölbte und abschließbare Teil der Markthallen.
Besigheim
Besigheim, Oberamtsstadt im w?rttemb. Neckarkreis, am Einflu? der Enz in den Neckar, (1900) 3065 E., Amtsgericht; Trikotwarenfabrikation, Weinbau, Weinhandel.
Besikabai
Bes?kabai, Bucht des ?g?ischen Meers, an der Westk?ste Kleinasiens, s?dl. vom Eingang der Dardanellenstra?e, Tenedos gegen?ber; guter Ankerplatz.
Besing
Besing, s.v.w. Heidelbeere.
Besitz
Besitz (lat. possessĭo), die faktische Herrschaft einer Person über eine Sache, im Gegensatz zur rechtlichen, dem Eigentum (s.d.). Der B. einer bisher von einem andern nicht ...
Beskiden
Beskīden, höchster Teil der Kleinen Karpathen, Grenze zwischen Ungarn und Galizien, in der Babia-Gura 1725 m hoch. Über den Jablunkapaß führt die Kaschau-Oderberger ...
Beskow
Beskow, preu?. Stadt, s. Beeskow.
Beskow [2]
Beskow, Bernh. von, schwed. Dichter, geb. 22. April 1796 in Stockholm, seit 1834 ständiger Sekretär der Schwed. Akademie, gest. 17. Okt. 1868; schrieb effektvolle Dramen aus der ...
Besmer
Besmer, s. Besemer.
Besnyö
Besnyö (spr. bésch-), Kapuzinerkloster und vielbesuchter Wallfahrtsort bei Gödöllö in Ungarn.
Besoden
Besoden, einen Deich mit Rasenst?cken bedecken.
Besömmern
Besömmern, das Bebauen eines brachliegenden Ackers mit Brachfrüchten (Hackfrüchten, Futterkräutern).
Bespannungsabteilungen
Bespannungsabteilungen, im deutschen Heer Gespanne von Pferden kaltbl?tigen Schlages zur Fortschaffung des schweren Materials der Fu?artillerie und der Verkehrstruppen ...
Bespopowzy
Bespopowzy (russ., d.i. die Priesterlosen), die Sekten der russ. Raskolniken, die keine kirchliche Hierarchie haben und eine solche überhaupt nicht anerkennen.
Besprechen
Besprechen (von Krankheiten), s. Versprechen.
Bessarabien
Bessarabien, Gouvernement im s?d?stl. Ru?land, zwischen dem Schwarzen Meer, Dnjestr, Pruth und der untern Donau, 45.632 qkm, 1.933.436 E. (darunter Rum?nen, Bulgaren, Griechen, ...
Bessarion
Bessarĭon, Johannes oder Basilius, Humanist, geb. 1395 oder 1403 zu Trapezunt, 1437 Erzbischof zu Nicäa, wirkte auf dem Konzil zu Florenz (1439) für eine Union der griech. ...
Bessastádir
Bessastádir, Siedelung (Hof mit Kirche) auf der Südwestküste von Island, südl. von Reykjavík.
Bessèges
Bessèges (spr. bessähsch), Stadt im franz. Dep. Gard, (1901) 9040 E.; Steinkohlen- und Eisengruben.
Bessel
Bessel, Friedr. Wilh., Astronom, geb. 22. Juli 1784 zu Minden, seit 1810 Prof. und Direktor der Sternwarte zu Königsberg, die er erbaute; gest. 17. März 1846. Werke: »Astron. ...
Bessel [2]
Bessel, Joh. Georg, Gelehrter, geb. 5. Sept. 1672 zu Buchhain im Mainzischen, unter dem Namen Godfried Abt im Benediktinerkloster Göttweih, gest. 22. Jan. 1749. Sein »Chronicon ...
Bessemer
Bessĕmer, Sir Henry, engl. Ingenieur, geb. 1813 in Hertfordshire, Erfinder eines zur Stahl- und Kupfergewinnung dienenden Apparats (Bessemerapparat, Bessemerbirne) und eines ...
Bessenova
Bessenova, ungar. Gemeinden, s. Obesenyö und Ujbesenyö.
Besserungsanstalten
Besserungsanstalten, Korrektionsanstalten, Anstalten zur Aufnahme und Besserung von Verbrechern und heruntergekommenen Personen; entweder polizeiliche Arbeitshäuser (s.d.) oder ...
Besserungstheorie
Besserungstheorie, s. Strafrechtstheorie.
Bessières
Bessières (spr. bessĭähr), Jean Baptiste, franz. Marschall, Herzog von Istrien, geb. 6. Aug. 1768 zu Preissac (Dep. Lot), fiel bei Lützen 1. Mai 1813. – Vgl. Rabel (franz., ...
Bessin
Bessin (spr. bess?ng), franz. Landschaft in der Niedernormandie; Hauptstadt Bayeux.
Bessungen
Bessungen, Vorort von Darmstadt.
Bessus
Bessus, Satrap von Baktrien, nahm 331 v. Chr. den K?nig Darius III. Kodomannus gefangen, lie? ihn auf der Flucht niederhauen, sich selbst als Artaxerxes IV. zum K?nig ausrufen. ...
Bestätigen
Bestätigen (Bestättigen), das Ausfindigmachen von Wild durch den Leithund.
Bestätterung
Bestätterung, Abfahren, Abrollen, der Transport der Güter vom Bahnhof zum Empfänger und vom Absender nach dem Bahnhof durch einen Fuhrmann (Bestätterer, Rollfuhrmann). – ...
Bestattung
Bestattung der Toten, geschieht entweder durch Begraben (bei den Ägyptern, Juden, Etruskern, Persern, alten Griechen und Römern, Mohammedanern, Christen, amerik. und afrik. ...
Bestäubung
Bestäubung, bei den Blütenpflanzen die Übertragung der Pollenkörner auf die Narbe, geschieht bei eingeschlechtlichen Blüten durch den Wind, durch Tiere, bes. Insekten, oder ...
Bestechung
Bestechung, eine Unterart des Amtsmi?brauchs, wird nach dem Deutschen Strafgesetzbuch begangen sowohl vom Beamten, der f?r eine die Amtspflicht verletzende Handlung Geschenke ...
Besteck
Besteck, Tasche oder Etui mit zusammengeh?rigen, einem besondern Zwecke dienenden Instrumenten, auch diese selbst; E?-B.: Messer, Gabel und L?ffel; chirurg. B., die zu ...
Bestellgebühr
Bestellgeb?hr f?r Postsendungen bei ihrer Aush?ndigung; so f?r gew?hnliche Pakete bei Post?mtern 1. Klasse bis 5 kg 10 Pf, schwerere 15 Pf, in gr??ern St?dten 15 bez. 20 Pf, bei ...
Besteuerung
Besteuerung, s. Steuern.
Besthaupt
Besthaupt, Butteil, Baulebung, Abgabe, die der Erbe des h?rigen Bauern von dessen Nachla? an den Gutsherrn zu entrichten hatte (das beste St?ck Vieh u.?.).
Bestialisch
Bestiālisch (lat.), tierisch, roh; bestialisieren, vertieren; Bestialität, rohes, tierisches Wesen; Bestĭe, wildes Tier.
Bestiarium
Bestiarĭum (lat.; frz. Bestiaire), im Mittelalter beliebte Gattung von prosaischen und poet. Schriften, in welchen wirkliche und fabelhafte Tiere beschrieben werden.
Bestrichener Raum
Bestrichener Raum, derjenige Teil der Gescho?bahn, der sich nicht ?ber Mannsh?he (1,7 m) vom Erdboden erhebt, in dem daher jeder Gegenstand von Infanterieh?he getroffen wird. ...
Bestúshew
Best?shew, Alexander Alexandrowitsch, russ. Schriftsteller, geb. 3. Nov. 1795, als Rittmeister an der Verschw?rung der Dekabristen beteiligt, degradiert, sp?ter wieder Offizier ...
Bestúshew-Rjúmin
Best?shew-Rj?min, Alexej Petrowitsch, Graf, russ. Reichskanzler und Feldmarschall, geb. 2. Juni 1693 in Moskau, Gesandter in D?nemark, leitete 1756 den Krieg gegen Preu?en ein, ...
Bestúshew-Rjúmin [2]
Bestúshew-Rjúmin, Konstantin Nikolajewitsch, russ. Geschichtschreiber, geb. 1829 im Gouv. Nishnij Nowgorod, Prof. in Petersburg, gest. 14. Jan. 1897; schrieb »Russ. ...
Bestushews Eisentinktur
Bestushews Eisentinktur oder Nerventropfen, Lamottes Goldtropfen, die ?therische Chloreisentinktur des Arzneibuchs (Tinct?ra Ferri chlor?ti aether?a, Tinctura ton?co-nerv?na ...
Besuchsrecht
Besuchsrecht, s. Durchsuchungsrecht.
Besuki
Bes?ki, Hauptort der niederl?nd. Residentschaft B. (mit Banjuwangi 10.159 qkm, 1895: 743.352 E.) auf Ostjava, am Golf von Madura, 1800 E.
Besztercze
Besztercze (spr. b??terze), ungar. Ort, s.v.w. Bistritz.
Beszterczebánya
Beszterczeb?nya (spr. b??terzebahnja), ungar. Ort, s.v.w. Neusohl.
Beta
Bēta (B, β), der zweite Buchstabe des griech. Alphabets.
Beta [2]
Beta L., Bete, Pflanzengattg. der Chenopodiazeen, deren wichtigste Art, B. vulg?ris L. [Abb. 197], zwei Hauptvariet?ten zeigt: B. vulgaris var. Cicla (Bei?kohl, r?m. Kohl, ...
Betanzos
Betanzos, span. Stadt in Galicien (Prov. Coru?a), am Mandeo, (1897) 8187 E.
Betäubung
Bet?ubung, Bewu?tlosigkeit, die durch die mechan. Einwirkung auf das Gehirn (Gehirnersch?tterung), durch den Genu? oder Einatmen von Stoffen, welche l?hmend auf das ...
Bète
Bète (frz., spr. bäht), unvernünftiges Tier; Dummkopf; im Spiel der Einsatz, bes. für ein verlorenes Spiel; bête (labêt) ist derjenige, welcher verloren hat. B. noire (spr. ...
Bete
Bete, Gem?seart, s. Beta.
Beteigeuze
Beteigeuze, r?tlicher Stern erster Gr??e im Orion (?).
Beteiligungsversicherung
Beteiligungsversicherung, s. Rückversicherung.
Betel
Betel, Kaumittel, s. Areca und Piper.
Beten
Beten, Steuern, s. Beden.
Betfahrten
Betfahrten, s. Bittgänge.
Beth
Bēth oder Beit (arab., hebr. und syr. = Haus, Ort, Familiengeschlecht), oft in geogr. Bezeichnungen.
Beth el-Faki
Beth el-Faki (Bet el-Faki, Beit el-Faki), befestigte Stadt im t?rk.-arab. Wilajet Hodeida, 8000 E.; Kaffee.
Beth Haram
Beth Harām (Beth Harān), Stadt im Stammgebiete Gad, zur Römerzeit (Livias) Julias.
Beth-din
Beth-din, s. Besdin.
Bethanien
Bethanĭen (hebr., »Haus des Armen«), Flecken bei Jerusalem, zu Jesu Zeit Wohnort des Lazarus, der Maria und Martha (daher Name von Anstalten für Krankenpflege).
Bethanien [2]
Bethan?en, drei afrik. Missionsstationen: 1) der Rhein. Missionsgesellschaft in Gro?namaland (Deutsch-S?dwestafrika), Bez. Keetmanshoop; 2) der Berliner Mission in der brit. ...
Bethel
Bethēl (hebr., »Gotteshaus«), Stadt in Palästina (ursprünglich Lus), für Israel durch die Patriarchengeschichte geheiligt, fiel zuerst an Benjamin, nach der Teilung des ...
Bethel [2]
Bethel, Anstalt f?r Epileptische in Bielefeld.
Bethellieren
Bethellieren, Art der Holzkonservierung (s.d.).
Bethesda
Bethesda (»Gnadenort«), nach Joh. 5 ein Teich am Schaftor zu Jerusalem mit heilkräftigem Wasser.
Bethesda [2]
Bethesda, Stadt in Wales, am Ogwen, (1901) 5281 E.
Bethlehem
Bethlĕhem (hebr., »Brothaus«), Stadt in Palästina [Tafel: Bilder zur biblischen Geschichte, 4, beim Artikel Palästina], im Stammgebiet Juda, südl. von Jerusalem, Geburtsort ...
Bethlehem [2]
Bethl?hem, Stadt im nordamerik. Staate Pennsylvanien, am Lehigh, Hauptniederlassung der Herrnhuter in Nordamerika, (1900) 7293, mit dem gegen?berliegenden South B. 20.534 E.; ...
Bethlehemitischer Kindermord
Bethlehemitischer Kindermord, die nach Matth. 2, 16 fg. von Herodes d. Gr. befohlene Ermordung aller Knaben unter zwei Jahren in und um Bethlehem. Die kath. Kirche feiert diese ...
Bethlehemitischer Orden
Bethlehemitischer Orden, s. Kreuzherren.
Bethlem
Bethlem, Londoner Irrenhaus, s.v.w. Bedlam.
Bethlen Gábor
Bethlen Gábor (d.i. Gabriel Bethlen), geb. 1580 aus altungar. prot. Geschlecht, 1613 mit türk. Hilfe Fürst von Siebenbürgen, 1620 bei dem Aufstand der böhm. Stände gegen ...
Bethmann
Bethmann, Friederike, geborene Flittner, Schauspielerin, geb. 24. Jan. 1760 in Gotha, seit 1788 mit ihrem Manne, dem Komiker Unzelmann, in Berlin, lie? sich 1803 scheiden und ...
Bethmann-Hollweg
Bethmann-Hollweg, Mor. Aug. von, Jurist und preu?. Staatsmann, geb. 8. April 1795 zu Frankfurt a.M., 1820 Prof. der Rechte zu Berlin, seit 1829 zu Bonn, 1840 geadelt, 1842-48 ...
Bethmann-Hollweg [2]
Bethmann-Hollweg, Theobald von, preu?. Staatsmann, Enkel des vorigen, geb. 29. Nov. 1856 in Hohensinow, 1886 Landrat, 1899 Regierungspr?sident in Bromberg, im Oktober desselben ...
Bethnal Green
Bethnal Green (spr. b?thn?ll grihn), ?stl. Stadtteil Londons, (1901) 129.680 E.; Museum.
Bethphage
Bethphāge (hebr., »Feigendorf«), zu Jesu Zeit Flecken am Ostabhang des Ölbergs bei Jerusalem.
Bethsaida
Bethsaĭda (hebr., »Fischhausen«), Ort in Palästina, am See Genezareth, Heimat der Apostel Andreas, Petrus und Philippus, Schauplatz des Wirkens Jesu.
Béthune
B?thune (spr. -t?hn), Stadt im franz. Dep. Pas-de-Calais, am B?thunekanal, (1901) 12.404 E.
Bethune
Bethune (spr. bethj?hn), David, schott. Kardinal, s. Beaton.
Bethusy-Huc
Bethusy-Huc, Eduard Georg, Graf von, Politiker, geb. 3. Sept. 1829 auf Bankau in Schlesien, langj?hriges Mitglied des preu?. Abgeordnetenhauses und des Deutschen Reichstags, ...
Bethusy-Huc [2]
Bethusy-Huc, Valeska, Gr?fin, geborene von Reiswitz-Kaderzin, Romanschriftstellerin unter dem Pseudonym Moritz von Reichenbach, geb. 15. Juni 1849 auf Kielbaschin ...
Beting
Beting, starkes Holz- oder Eisengerüst, um das am Schiff die Ankerkette geschlungen wird.
Bêtise
Bêtise (frz., spr. bätihs'), Dummheit.
Betol
Betol, Naphthalol, Naphtholsalol, Salinaphthol, wei?es, kristallinisches Pulver, Salizyls?ure-?-Naphthyl?ther, Mittel gegen Blasenkatarrh und Gelenkrheumatismus.
Beton
Beton (frz., spr. -?ng), Konkret, Mischung von Ziegelst?cken, Kies, Kleinschlag und M?rtel zur Herstellung eines fugenlosen Mauerk?rpers, zum Fundamentieren der Geb?ude, zur ...
Betonica
Beton?ca L., Betonie, Pflanzengattg. der Labiaten. Die Erbrechen bewirkenden Wurzeln, Bl?tter und Bl?ten von B. officin?lis L. (Zehrkraut) fr?her offizinell.
Betonnung
Betonnung, Bezeichnung des Fahrwassers durch schwimmende oder in den Grund gesenkte Seezeichen, namentlich Bojen (s. Boje [Abb. 239]).
Betriebsgeheimnis
Betriebsgeheimnis, s. Geschäftsgeheimnis.
Betriebskapital
Betriebskapital, in der Volkswirtschaft das umlaufende Kapital in Geld, Waren, Rohstoffen, Kohlen, im Gegensatz zum Anlagekapital oder stehenden Kapital in Geb?uden, Werkzeugen, ...
Betriebskrankenkassen
Betriebskrankenkassen, s. Arbeiterversicherung (Beilage).
Betriebsmittel
Betriebsmittel der Eisenbahnen, das zum Betrieb der Eisenbahnlinien dienende rollende Material (Lokomotiven, Wagen, Draisinen, Schneepflüge).
Betriebsordnung
Betriebsordnung im Eisenbahnwesen, s. Eisenbahnbau- und -betriebsordnung. Betriebsreglement, Eisenbahnbetriebsreglement, s. Eisenbahnverkehrsordnung.
Betriebssteuer
Betriebssteuer, eine Art Gewerbesteuer, in manchen Staaten, z.B. in Preu?en, speziell f?r den Betrieb von Gast- und Schankwirtschaften und den Kleinhandel mit Branntwein und ...
Betriebssysteme
Betriebssysteme, landwirtschaftliche, s. Landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Betrug
Betrug, Vergehen dessen, der in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Verm?gensvorteil zu verschaffen, das Verm?gen eines andern dadurch besch?digt, da? er ...
Betsäule
Bets?ule, Bildstock, ein Bildwerk aus Stein oder Holz, zur Verrichtung der Andacht aufgestellt [Abb. 198].
Betsche
Betsche, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Posen, zwischen Scharziger und Chlopsee, (1900) 1983 E.; Ackerbau.
Betschuanen
Betschu?nen, den Kaffern verwandter Bantustamm S?dafrikas, zwischen Deutsch-S?dwestafrika und dem Drakengebirge, Sambesi und Oranjeflu?, etwa 800.000 K?pfe auf 1 Mill. qkm, ...
Betschuanenland-Protektorat
Betschuanenland-Protektorat, brit. Protektorat in S?dafrika, n?rdl. von der Kapkolonie, 648.400 qkm, (1904) 120.776 E.; Regierungssitz Mafeking; seit 1886 britisch.
Betschwa
Betschwa, l. Nebenflu? der March in M?hren, entspringt auf den Beskiden, m?ndet unfern Kremsier.
Betsiboka
Betsiboka, Fluß in Madagaskar, in die Bombetokabai (Nordwestküste) mündend, 800 km lg.
Bettelheim
Bettelheim, Anton, Literarhistoriker, geb. 18. Nov. 1851 in Wien, dort literarisch tätig; veröffentlichte: »Beaumarchais« (1886), »Anzengruber« (1891; 2. Aufl. 1898) u.a., ...
Bettelmönche
Bettelm?nche, Mendikanten, M?nche, die auf Grund des Gel?bdes der Armut kein Eigentum besitzen, von Almosen leben, aber auch der Seelsorge obliegen: Dominikaner, Franziskaner, ...
Bettenhausen
Bettenhausen, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Cassel, (1900) 3006 E.; Kupferhammer, Zink-, Messinghütte, Eisen- und Tonwarenindustrie, Fischzuchtanstalt.
Bettia(h)
Bettia(h), Stadt in Bengalen, Div. Patna, (1901) 24.696 E.
Bettina
Bett?na, s. Arnim, Ludw. Joachim.
Betting
Betting (engl.), das Wetten, bes. bei Wettrennen.
Bettlerleier
Bettlerleier, s.v.w. Drehleier.
Bettlertaler
Bettlertaler, im 16. bis 18. Jahrh. geprägter Taler mit dem heil. Martin, welcher mit dem in Bettlergestalt ihm begegnenden Christus seinen Mantel teilt.
Bettnässen
Bettn?ssen, s. Enuresis.
Bettolo
Bett?lo, Giovanni, ital. Marineoffizier und Politiker, geb. 25. Mai 1846 in Genua, 1889 Kapit?n zur See, 1897 Konteradmiral, 1899-1900 und 1903 Marineminister, Sept. 1903 ...
Bettwanze
Bettwanze, Hauswanze, Wandlaus (Acanth?a lectular?a L.), zur Familie der Hautwanzen geh?rige ungefl?gelte Schmarotzerwanze, die nachts schlafende Menschen aufsucht und ihnen ...
Betula
Bet?la (lat.), die Birke.
Betulazeen
Betulazēen, Pflanzenfamilie der Amentazeen, Kätzchen tragende Bäume oder Sträucher der nördl. gemäßigten Zone. – Vgl. Winkler (1904).
Betulius
Betul?us, s. Birken, Siegmund von.
Betuwe
Bet?we, Landschaft in der niederl?nd. Prov. Geldern, zwischen Rhein und Waal.
Betwoche
Betwoche, s. Bittgänge.
Betz
Betz, Franz, Baritonist, geb. 19. März 1835 in Mainz, 1859-97 Hofopernsänger in Berlin, gest. das. 11. Aug. 1900.
Betzdorf
Betzdorf, Dorf im preu?. Reg.-Bez. Koblenz, an der M?ndung der Heller in die Sieg, (1900) 4237 E., Wasserheilanstalt; Eisenbahnhauptwerkst?tte, Maschinenfabrik.
Betze
Betze, eine flache Frauenhaube.
Betzingen
Betzingen, Dorf im w?rttemb. Schwarzwaldkreis, an der Echaz, (1900) 2948 E.; Baumwollspinnerei.
Beuel
Beuel, Dorf im preu?. Reg.-Bez. K?ln, zu Vilich geh?rig, am Rhein, mit Bonn durch eine Br?cke verbunden, (1900) 4843 E.; Jute-, chem. Industrie, Basaltbr?che.
Beugefälle
Beugef?lle, s. Kasus.
Beugemuskel
Beugemuskel, s. Flexor.
Beugung
Beugung, in der Grammatik, s. Flexion.
Beugung [2]
Beugung, Diffraktion oder Inflexion des Lichts, eine mit Interferenz (s.d.) verbundene Ablenkung des Lichts aus der geraden Fortpflanzungsrichtung, entsteht, wenn Licht durch ...
Beugung [3]
Beugung des Rechts wird gegenüber einem Beamten, der sich einer solchen bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache vorsätzlich zugunsten oder zum Nachteil einer Partei ...
Beukelsz
Beukelsz, Willem, s. Bückling.
Beulé
Beulé (spr. böleh), Charles Erneste, franz. Archäolog, geb. 29. Juni 1826 in Saumur, 1849-53 Leiter der Ausgrabungen an der Akropolis in Athen, 1854 Prof. der Archäologie in ...
Beulenbrand
Beulenbrand, s.v.w. Maisbrand (s. Brand des Getreides). – Beulenfieber, Beulenseuche, s.v.w. Milzbrand. – Beulenpest, s. Pest.
Beurig
Beurig, Dorf im preu?. Reg.-Bez. Trier, an der Saar, gegen?ber der Stadt Saarburg, (1900) 758 E., Kaltwasserheilanstalt.
Beurlaubtenstand
Beurlaubtenstand, umfa?t im deutschen Heere alle dienstpflichtigen Personen, welche nicht im aktiven Heere dienen, also alle Offiziere, ?rzte, Beamten und Mannschaften der ...
Beurmann
Beurmann, Karl Mor. von, Afrikareisender, geb. 28. Juli 1835 zu Potsdam, preu?. Offizier, bereiste 1860 und 1861 Nubien, 1862 Innerafrika, um ?ber das Schicksal Vogels ...
Beuron
Beuron, Landgemeinde im preuß. Reg.-Bez. Sigmaringen, im obern Donautal, (1900) 322 kath. E.; Luftkur- und Wallfahrtsort; die frühere Augustiner-, seit 1863 Benediktinerabtei ...
Beurten
Beurten (holländ., spr. bör-), in Holland und Norddeutschland Vereinigungen von Schiffseignern zur Herstellung einer regelmäßigen Reihenfahrt auf den schiffbaren Strömen, um ...
Beust
Beust, alte, aus der Mark Brandenburg stammende Familie, hauptsächlich in Schlesien und in Sachsen verbreitet, besteht aus einer ältern, freiherrlichen, und einer jüngern, seit ...
Beust [2]
Beust, Friedr. Ferd., Graf von, Staatsmann, geb. 13. Jan. 1809 zu Dresden, 1841 Geschäftsträger in München, 1846 Ministerresident in London, Mai 1848 Gesandter in Berlin, seit ...
Beute
Beute, alles, was durch die ordentliche Kriegsmacht eines Staates während des Krieges dem feindlichen Staate und seinen Angehörigen mit Gewalt abgenommen wird. Nach modernem ...
Beutel
Beutel, Kis, Keser, t?rk. Rechnungseinheit: B. Silber = 500 Piaster = 20 Jirmilik. B. Gold = 30.000 Piaster = 5535,91 M.
Beutelbär
Beutelb?r, s. Beutelmarder [Tafel: Australische Tierwelt, 18] und Koala [ebd., 2]. Beutelbilch, s. Beutelmarder.
Beuteldachs
Beuteldachs, Bandikut (Peram?les nas?ta Geoffr. [Tafel: Australische Tierwelt, 8]), ein australisches, von Insekten lebendes Beuteltier mit gro?en Ohren.
Beuteleichhorn
Beuteleichhorn, s. Flugbeutler und Tafel: Australische Tierwelt, 10. – Beutelgans, der Pelikan.
Beutelgaze
Beutelgaze, s. Beuteltuch.
Beutelhase
Beutelhase, das K?nguruh. Beutelhund, s. Beutelmarder und Tafel: Australische Tierwelt, 19.
Beutelkrebs
Beutelkrebs, s. Einsiedlerkrebse.
Beutelmarder
Beutelmarder, Raubbeutler (Dasyur?dae), auf Australien beschr?nkte Familie der fleischfressenden Beuteltiere, die ein r?uberisches Leben f?hrt. Zu ihnen geh?rt der von Insekten, ...
Beutelmaschinen
Beutelmaschinen, s. Mühlenbeutelmaschinen.
Beutelmaulwurf
Beutelmaulwurf (Notoryctes typhlops Stirling), ein in neuester Zeit erst entdecktes, grabendes Beuteltier des innern Australiens von gro?er Seltenheit.
Beutelmaus
Beutelmaus, s. Flugbeutler.
Beutelquallen
Beutelquallen, s. Lappenquallen.
Beutelratte
Beutelratte (Didelphys), Gattung der fleischfressenden Beuteltiere, n?chtliche, auf B?umen kletternde Tiere, in S?d- und Nordamerika. Hierher: Opossum (virginische B., D. ...
Beutelsbach
Beutelsbach, Marktflecken im w?rttemb. Jagstkreis, (1900) 1420 E.; Alabasterbr?che. Dabei Ruine Beutelsburg, 1311 zerst?rte Stammburg des K?nigshauses.
Beutelspringmaus
Beutelspringmaus, Stutzbeutler (Choer?pus castan?tis Gray), s?daustral. Gattg. der Beuteltiere, baut ein Nest aus Gras und Bl?ttern.
Beutelstare
Beutelstare, Kr?henst?rlinge, Stirnv?gel (Cassicus), Gattung s?damerik. Trupiale von mehr als Starengr??e, die sich durch ihre k?nstlichen beutelf?rmigen Nester auszeichnen. ...
Beuteltiere
Beuteltiere (Beutler, Marsupial?a), S?ugetierordnung mit einem von zwei Knochen (Beutelknochen, am vordern Schambeinrand) getragenen Brutbeutel, worin die Zitzen. Die sehr fr?h ...
Beuteltuch
Beuteltuch, Beutelgaze, M?llergaze, Siebtuch, gazeartiger Stoff zu M?hlbeuteln, Sieben, Stickereien u.a.
Beutelwolf
Beutelwolf, s. Beutelmarder und Tafel: Australische Tierwelt, 19.
Beuth
Beuth, Pet. Christian Wilh., preu?. Staatsmann, geb. 28. Dez. 1781 zu Cleve, 1814 Oberfinanzrat, 1828-45 Ministerialdirektor der Abteilung f?r Handel, Gewerbe und Bauwesen, gest. ...
Beuthen.
Beuthen. 1) B. In Oberschlesien (Ober-B.), Stadt im preuß. Reg.-Bez. Oppeln, (1900) 51.404 E., Garnison, Land-, Amtsgericht; Mittelpunkt des oberschles. Berg- und Hüttenbezirks ...
Beutler
Beutler, Handwerker, die sämisch- und weißgare Leder zu Beuteln, Handschuhen etc. verarbeiten.
Beutler [2]
Beutler, s. Beuteltiere.
Beutnerdorf
Beutnerdorf, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Königsberg, (1900) 2847 E.
Beuvray
Beuvray, Mont (spr. mong b?wr?h), Gipfel des Morvangebirges im franz. Dep. Sa?ne-et-Loire, 810 m; wichtige Messe (Mai); Reste des alten Bibracte.
Bevagna
Bevagna (spr. -wannja), Stadt in der ital. Prov. Perugia, am Clitunno, (1901) 5883 E.; Hanf- und Leinengewebe.
Beväring
Bev?ring, die schwed. Landwehr.
Beveland
Beveland, Nord- und Süd-B., zwei Inseln des Scheldedeltas, zur niederländ. Prov. Seeland gehörig.
Bevensen
Bev?nsen, Flecken im preu?. Reg.-Bez. L?neburg, an der Ilmenau, (1900) 1744 E.; Gefl?gelbrutanstalt. Dabei Dorf Kloster Medingen mit 271 E., Amtsgericht und evang. Damenstift.
Beveren
Bev?ren, Dorf in der belg. Prov. Ostflandern, (1904) 9921 E.; Spitzenkl?ppelei.
Beverley
Beverley (spr. béwwerli), Hauptstadt des East Riding der engl. Grafsch. York, (1901) 13.185 E.
Beverloo
Beverloo, Dorf in der belg. Prov. Limburg, (1904) 1332 E.; st?ndiges ?bungslager der belg. Armee.
Beverly
Bev?rly, Hafenstadt im nordamerik. Staate Massachusetts, gegen?ber Salem, (1900) 13.884 E.
Bevern
Bevern, Marktflecken im braunschw. Kr. Holzminden, an der Bever, (1900) 2185 E., Wilhelmstift im ehemal. Schlo? der Linie Braunschweig-B. f?r verwahrloste Kinder.
Bevern [2]
Bevern, Aug. Wilh., Herzog von Braunschweig-B., geb. 10. Okt. 1715 zu Braunschweig aus der apanagierten Nebenlinie des Hauses Wolfenb?ttel, preu?. General im 1. und 2. Schles. ...
Beverungen
Beverungen, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Minden, an der M?ndung der Bever in die Weser, (1900) 2173 E., Amtsgericht; Textil-, Zigarren-, Lederindustrie.
Beverwijk
Beverwijk (spr. -weik), Marktflecken in der niederl?nd. Prov. Nordholland, (1899) 5329 E.
Bevölkerung
Bevölkerung, die Summe aller Menschen, die auf einer bestimmten Fläche wohnen [Karte: Bevölkerung II, 2 u. 3]. Die durch die Zählung (Volkszählung) festgestellte Zahl der ...
Bevölkerungspolitik
Bevölkerungspolitik, die Lehre von den Aufgaben und Mitteln der Staatsgewalt, auf die Bevölkerungsverhältnisse eines Landes bestimmend einzuwirken. – Vgl. Lexis (1875), von ...
Bevölkerungsstatistik
Bevölkerungsstatistik, die Sammlung und Verarbeitung der auf die tatsächlichen Bevölkerungszustände bezüglichen Tatsachen. – Vgl. von Mayr (1897).
Bevölkerungstheorie
Bevölkerungstheorie, Bevölkerungslehre im engern Sinne, auch Populationistik, die Zurückführung der Ergebnisse der Bevölkerungsstatistik auf allgemeine Gesetzmäßigkeiten. ...
Bevollmächtigter Minister
Bevollmächtigter Minister, s.v.w. Gesandter.
Bewaldrechten
Bewaldrechten, baumkantig oder schalkantig beschlagen, Rundholzst?cke zur Bef?rderung des Austrocknens rundlich achtfl?chig beschlagen.
Bewässerung
Bewässerung, Irrigation, zur Beförderung des Pflanzenwuchses: 1) Einstau, Einsickerung, Infiltration, Anfeuchtung des Bodens durch Eindringen des Wassers von den ...
Bewässerungsgenossenschaften
Bew?sserungsgenossenschaften, s. Wassergenossenschaften.
Bewdley
Bewdley (spr. bjuhdl?), Stadt in der engl. Grafsch. Worcester, am Severn, (1901) 2866 E.
Bewegliche Feste
Bewegliche Feste, s. Festtage.
Bewegliche Sachen
Bewegliche Sachen, s. Mobilien.
Bewegung
Bewegung, die stetige Ortsver?nderung eines K?rpers im Raume. Man denkt sich die B. entstanden durch Einwirkung einer Kraft auf eine Masse nach dem Gesetz: Kraft ist gleich Masse ...
Bewegungsgröße
Bewegungsgr??e, das Produkt aus Masse und Geschwindigkeit eines bewegten K?rpers. Die B. ist gleich dem sie erzeugenden Antrieb (s.d.).
Beweis
Beweis, die Darlegung der Wahrheit oder Unwahrheit einer Sache durch Gründe; in der Logik die Ableitung eines Satzes aus unbezweifelten Voraussetzungen. Die B. bestehen aus ...
Beweiseinreden
Beweiseinreden, im Zivilprozeß Angaben von Tatsachen, welche der Zulässigkeit oder Glaubwürdigkeit gegnerischer Beweismittel entgegenstehen.
Bewer
Bewer, Klemens, Maler, geb. 30. Mai 1820 in Aachen, gest. 2. Sept. 1884 in Bonn, Sch?ler von Sohn. Hauptbilder: Romeo und Julia (1844), Judith (1870, K?ln), Enthauptung des ...
Bewetterung
Bewetterung, s.v.w. Wetterführung (s. Bergbau).
Bewick
Bewick (spr. bjuick), Thomas, engl. Holzschneider, geb. 12. Aug. 1753 in Cherryburn, gest. 8. Nov. 1828 in Newcastle. Holzschnitte nach eigenen Zeichnungen in: »History of ...
Bex
Bex (spr. beh), Flecken und Bad im schweiz. Kanton Waadt, am Einflu? des Aven?on ins Rh?netal, (1900) 4563 E. Dabei Schwefelquelle von Lavey-Morcles (s.d.).
Bexbach
Bexbach (Mittel-, Nieder- und Ober-), Dörfer im bayr. Reg.-Bez. Pfalz, (1900) 3972, 704, 3415 meist kath. E.; Steinkohlen- und Eisenbergbau, Tonwarenfabrikation.
Bexhill
Bexhill, Stadt und Badeort in der engl. Grafsch. Sussex, (1901) 12.210 E.; eisenhaltige Quellen.
Bexley
Bexley (spr. beckslĭ), östl. Vorort von London, (1901) 12.917 E.
Bey
Bey, türk. Titel, s.v.w. Beg.
Beyer
Beyer, Bayerberg, Basaltkuppe der n?rdl. Vorderrh?n, 706 m hoch (Sachsen-Weimar).
Beyer [2]
Beyer, August, Architekt, geb. 30. April 1834 zu K?nzelsau, gest. 18. April 1899 in Ulm, seit 1880 Baumeister am Ulmer M?nster; Ausbau des dortigen Hauptturms (1890) und des ...
Beyer [3]
Beyer, Gust. Friedr. von, preu?. General, geb. 26. Febr. 1812 zu Berlin, 1866 bei der Mainarmee Division?r unter Vogel von Falckenstein, 1867 Milit?rbevollm?chtigter in ...
Beyer [4]
Beyer, Konrad, Schriftsteller, geb. 13. Juli 1834 in Pommersfelden, lebt in Wiesbaden; schrieb Dramen, Romane, Biographien, »Deutsche Poetik« (3. Aufl. 1899), bes. Arbeiten ...
Beyerberg
Beyerberg, Berg im Rh?ngebirge, s. Beyer.
Beyerlein
Beyerlein, Franz Adam, Schriftsteller, geb. 22. März 1871 in Meißen, lebt in Leipzig; schrieb Dramen (»Zapfenstreich«, »Der Großknecht«) und Romane (»Jena oder Sedan«, ...
Beyle
Beyle (spr. bähl), Marie Henri, franz. Schriftsteller, geb. 23. Jan. 1783 zu Grenoble, seit 1830 Generalkonsul in Civitavecchia, gest. 23. März 1842 in Paris, schrieb, meist ...
Beyme
Beyme, Karl Friedr., Graf von, preu?. Staatsmann, geb. 10. Juli 1765 zu K?nigsberg in der Neumark, wirkte als Geh. Kabinettsrat (seit 1798) an den Reformen Friedrich Wilhelms ...
Beypoor
Beypoor, indobrit. Stadt, s.v.w. Bepur.
Beyrich
Beyrich, Ernst, Geolog und Paläontolog, geb. 31. Aug. 1815 in Berlin, Prof. an der Universität das., gest. 9. Juli 1896; schrieb: »Untersuchungen über die Trilobiten« (1846), ...
Beyrich [2]
Beyrich, Klementine, geborene Helm, Schriftstellerin, geb. 9. Okt. 1825 in Delitzsch, seit 1848 mit dem Geologen B. in Berlin vermählt, gest. das. 26. Nov. 1896; schrieb bes. ...
Beyschlag
Beyschlag, Rob., Genremaler, geb. 1. Juli 1838 in Nördlingen, gest. 6. Dez. 1903 in München; Szenen aus dem Frauen- und Liebesleben, meist im Renaissancegewande.
Beyschlag [2]
Beyschlag, Willibald, prot. Theolog, geb. 5. Sept. 1823 in Frankfurt a.M., 1856 Hofprediger in Karlsruhe, seit 1860 Prof. der Theologie in Halle, 1886 Mitbegründer des ...
bez.
bez. oder b., auf Kurszetteln = bezahlt, d.h. es fanden zu dem angegebenen Preise Umsätze statt.
Beza
Beza, Theod. von, eigentlich de Bèze, Genfer Reformator, geb. 24. Juni 1519 zu Bézelay (Burgund), wandte sich 1548 der Reformation zu; 1549 Lehrer in Lausanne, 1559 Prof. in ...
Bezau
Bezau, Dorf in Vorarlberg, Hauptort des Bregenzer Waldes, am Fu?e des Bezegg (850 m), (1900) 1003 E.
Bezdáu
Bezdáu (spr. bésdahn), Großgemeinde im ungar. Komitat Bács-Bodrog, an der Donau, bei der Einmündung des Franzenskanals, (1900) 7985 E.; Getreidehandel.
Bèze
B?ze, de (spr. b?hs'), s. Beza.
Bezemschoon
Bezemschoon, s. Besemschon.
Bezetten
Bezetten (frz.), Schminkläppchen, mit Farbstoffen (blau, rot) imprägnierte Leinwandläppchen zum Schminken, Färben von Likören, Konfitüren u. dgl.
Béziers
Béziers (spr. besĭeh), Stadt im franz. Dep. Hérault, am Orb, (1901) 52.310 E.; Weinbau, Handel.
Bezifferung
Bezifferung, Signatur oder Tabulatur, Harmoniebezeichnung durch Ziffern und andere Zeichen ?ber und unter dem sog. Grundba? zum Zweck der Begleitung auf Tastinstrumenten oder ...
Bézigue
Bézigue (spr. -sihg), Kartenspiel, von zwei Personen mit zwei Pikettspielen gespielt.
Bezirksausschuß
Bezirksausschu?, in dem preu?. Regierungsbezirk eine Vereinigung von Beschlu?beh?rde und Verwaltungsgericht, steht zwischen Kreisausschu? und Oberverwaltungsgericht. Mitglieder: ...
Bezirksgerichte
Bezirksgerichte, in Österreich die mit einem Bezirksrichter als Vorsteher und der erforderlichen Zahl von Einzelrichtern besetzten Einzelgerichte.
Bezirksgremium
Bezirksgrem?um, in Bayern Bezeichnung f?r die Unterabteilungen der Handelskammern.
Bezirkshauptmannschaft
Bezirkshauptmannschaft, in Österreich die unterste staatliche Verwaltungsbehörde erster Instanz mit einem Bezirkshauptmann an der Spitze.
Bezirkskommando
Bezirkskommando, in Deutschland die Kommandobeh?rde eines Landwehrbezirks, der das Ersatzgesch?ft, die Kontrolle der Wehrpflichtigen, deren Einberufung im Mobilmachungsfalle und ...
Bezirkspräsident
Bezirkspräsident, in Elsaß-Lothringen der Titel der ersten Beamten der drei Bez. Oberelsaß, Unterelsaß und Lothringen, gleichbedeutend mit dem franz. Präfekten.
Bezirksrat
Bezirksrat, in Elsa?-Lothringen das aus dem Bezirkspr?sidenten und seinen R?ten bestehende Kollegium, welches bald als Verwaltungsgericht, bald als Verwaltungsinstanz selbst?ndig ...
Bezoar
Bezo?r (pers.), Bezoarsteine, rundliche, aus mehrschaligen Lagen bestehende Konkretionen aus dem Magen verschiedener S?ugetiere, fr?her f?r heilkr?ftig gehalten. Deutscher B., von ...
Bezoarwurzel
Bezo?rwurzel, Giftwurzel, der gew?rzhaft bittere Wurzelstock einiger Dorsteniaarten; schwei?treibend.
Bezogener
Bezogener oder Trassat, bei Wechseln der, an den der Wechsel zum Behuf der Bezahlung gerichtet ist.
Bezold
Bezold, Friedr. von, Geschichtsforscher, geb. 26. Dez. 1848 in München, 1884 Prof. in Erlangen, 1896 in Bonn; veröffentlichte: »König Sigmund und die Reichskriege gegen die ...
Bezold [2]
Bezold, Wilh. von, Physiker und Meteorolog, geb. 21. Juni 1837 zu München, seit 1868 Universitätsprofessor in München, seit 1885 Direktor des Meteorolog. Instituts in Berlin; ...
Bezzenberger
Bezzenberger, Adalbert, Sprachforscher, geb. 14. April 1851 zu Cassel, 1879 Prof. in Göttingen, 1880 in Königsberg. Hauptwerk: »Beiträge zur Geschichte der litauischen ...
Beß Brook
Be? Brook (spr. bruck), Marktstadt in der irischen Grafsch. Armagh, (1891) 3400 E.
BGB.
BGB., Abkürzung für Bürgerliches Gesetzbuch.
Bhagalkhand
Bhagalkhand, indobrit. Agentschaft, s. Bagalkhand.
Bhagalpur
Bh?galpur, Hauptstadt des Distr. B. und der Div. B. (1901: 53.121 qkm, 8.721.484 E.; 1905 Distr. Malda an Ostbengalen und Assam) in der indobrit. Lieutenant-Gouverneurschaft ...
Bhagavadgita
Bhagavadgītā (d.i. das Lied des Herrn), ind.-religionsphilos. Lehrgedicht, Episode in dem großen ind. Epos »Mahābhārata«. – Vgl. Humboldt (1826).
Bhagavata
Bhāgavata, ind. Sekte, s. Pāntscharātra.
Bhagirathi
Bhagirathi, westl. Hauptquellflu? des Ganges.
Bhamo
Bhamo (Bamo), bedeutendste Handelsstadt der brit.-ostind. Prov. Birma, am Irawadi, (1891) 6986 E.
Bhandara
Bhand?r?, Distriktshauptort der brit.-ind. Div. Nagpur (Zentralprovinzen), (1891) 13.389 E.
Bhang
Bhang (Bang), die geringere Sorte des ind. Hanfes, zur Bereitung des Haschisch verwendet.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.037 c;