Слова на букву boud-cogi (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву boud-cogi (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Ceterum censeo
Cet?rum cens?o, Carthag?nem esse del?ndam (lat.), Ausspruch des ?ltern Cato (s.d.), sprichw?rtlich (oft blo? C. censeo, im ?brigen bin ich der Ansicht) f?r etwas, worauf man als ...
Cetewayo
Cetewayo, K?nig der Zulukaffern, s. Ketschwayo.
Cetinje
Cetinje, Hauptort des F?rstent. Montenegro, 3000 E.
Cetraria islandica
Cetrarĭa islandĭca, s. Isländisches Moos nebst Textfig.
Cetraro
Cetr?ro (spr. tsche-), Ort in der ital. Prov. Cosenza, am Tyrrhen. Meer, (1901) 6995 E.; Anchovisfischerei.
Cette
Cette (spr. ?ett), Seestadt sowie Kriegshafen im franz. Dep. H?rault, auf einer Landzunge zwischen Mittell?nd. Meer und dem Strandsee Thau, an der M?ndung des Cettekanals, (1901) ...
Cetus
Cetus, Sternbild, s. Walfisch.
Ceulen
Ceulen (Keulen, spr. k?hlen) oder Collen, Ludolf van, Mathematiker, geb. 28. Jan. 1540 zu Hildesheim, gest. als Prof. der Kriegsbaukunst in Leiden 31. Dez. 1610, berechnete ...
Céuta
Céūta, maur. Sebta, befestigte span. Stadt (Presidio) auf einer Halbinsel der Mittelmeerküste Marokkos, zur Prov. Cádiz gehörig, (1897) 12.862 E.
Ceva
Ceva (spr. tschewa), Stadt in der ital. Prov. Cuneo, (1901) 5140 E.; K?sebereitung (Rubiola).
Cevedale
Ceved?le, Monte (spr. tsche-), auch Zufallspitz, Gipfel der Ortleralpen, 3774 m hoch.
Cevennen
Cevennen (lat. Mons Cebenna, Gebenna), Südostrand des Franz. Zentralplateaus, vom Canal-du-Midi bis St.-Etienne; 3 Teile: Montagne Noire (1210 m), Monts de l'Espinouse und Monts ...
Ceylonmoos
Ceylonmoos, Sorte von Agar-Agar (s.d.).
Cezimbra
Cezimbra (spr. ?es?ngbra), Hafenstadt im portug. Distr. Lissabon, an der Bai von Setubal, (1900) 9066 E.
cf.
cf. oder cfr. = confer oder conferatur (lat.), man vergleiche.
cg
cg = Zentigramm.
Ch. V.
Ch. V. = cheval-vapeur (frz.), Pferdestärke.
Chabárowsk
Chab?rowsk, bis 1895 Chabarowka, Hauptstadt des russ.-sibir. Amur-Generalgouvernements und Bezirksstadt im K?stengebiet, am Einflu? des Ussuri in den Amur, 16.400 E., Endstation ...
Chabasit
Chabasīt, (Chabazit), farbloses oder weißes Mineral der Zeolithgruppe, wasserhaltiges Kalk-Tonerdesilikat mit wenig Kali, in Blasenräumen von Basalten, Phonolithen etc. in ...
Chabins
Chabins (frz., spr. schabäng), in Chile des Felles halber gezüchtete angebliche Bastarde zwischen Schaf und Ziege.
Chablais
Chablais, Le (spr. l? schabl?h), Landschaft in Savoyen, das Arondiss. Thonon des franz. Dep. Savoie; Hauptstadt Thonon.
Chablis
Chablis (spr. schablih), Stadt im franz. Dep. Yonne (Niederburgund), (1901) 2281 E.; Weinbau (Wei?wein C.).
Chabos
Chabos oder japan. Bantams, Zwergh?hner aus Japan, mit h?ngenden, fast auf dem Boden schleifenden Fl?geln. [Abb. 334].
Chabotte
Chabotte (frz., spr. schabótt), bei Hammerwerken ein zur Vergrößerung der Amboßmasse dienender Gußeisenblock, der auf einem Holzfundament (Stock) ruht.
Chabrias
Chabr?as, athen. Feldherr, befehligte von 388 v. Chr. an in den Kriegen gegen Sparta und andere griech. Staaten, fiel im Bundesgenossenkriege 357 bei Chios.
Chabrier
Chabrier (spr. schabrĭeh), Alexis Emanuel, franz. Komponist, geb. 1842 in Ambert, gest. 13. Sept. 1894 in Paris; erfolgreiche Opern (»Guendoline«, 1886).
Chabûr
Chab?r, im Altertum Chab?ras, bei Xenophon Araxes, l. Nebenflu? des Euphrat, 950 km lg.
Chacham
Chacham (hebr., »Weiser«), s.v.w. Rabbiner.
Chachapoyas
Chachapoyas (spr. tschatschap?jas), Hauptstadt des peruan. Dep. Amazonas, (1896) 6000 E.
Chaco
Chaco, El, Teil S?damerikas, s.v.w. Gran Chaco.
Chaco [2]
Chaco, Gobernacion del (spr. tschako), argentin. Territorium, der gr??te Teil des Gran Chaco, 136.635 qkm, (1903) 13.400 E.; Hauptort Resistencia (1895: 4152 E.).
Chaconne
Chaconne (frz., spr. schakónn), Ciaccōna (ital., spr. tscha-), ein früher in Spanien, Italien und Frankreich beliebter Tanz, nach Art des Menuetts, nur langsamer.
Chacun a son goût
Chacun a son goût Chacun a (à) son goût (frz., spr. schacköng ă ßong guh), jeder hat seinen Geschmack, jeder nach Belieben.
Chadderton
Chadderton (spr. tschäddert'n), Stadt in der engl. Grafsch. Lancaster, (1901) 24.892 E.
Chadîdscha
Chadîdscha, die erste Frau Mohammeds, der bei ihr in geschäftlichen Diensten stand und mit dem sie sich in dritter Ehe verheiratete und 24 Jahre lang, bis zu ihrem Tode (619), ...
Chaerophýllum
Chaeroph?llum L., K?lberkropf, Pflanzengattg. der Umbelliferen. C. bulb?sum L., mannshoch, mit wei?er, fleischiger, wohlschmeckender Wurzel (K?rbelr?be), Kulturpflanze. C. ...
Chaetognatha
Chaetognātha, s. Pfeilwürmer.
Chaetopoda
Chaetopŏda, s. Borstenwürmer.
Chafarinas
Chafar?nas, Islas (spr. tscha-), Inseln an der Nordk?ste Marokkos, eines der span. Presidios, (1897) 596 E.
Chaganos
Chaganos, Titel, s. Chan.
Chagny
Chagny (spr. schanjih), Stadt im franz. Dep. Saône-et-Loire, am Canal-du-Centre, (1901) 4671 E.
Chagosinseln
Chagosinseln, s.v.w. Tschagosinseln.
Chagres
Chagres (spr. tscha-), Hafenplatz in Panamá, an der Mündung des Flusses C. in das Antillenmeer, ca. 1000 E.
Chagrin
Chagrin (frz., spr. sch?gr?ng), ?rger, Kummer; chagrinieren (spr. schagri-), kr?nken, betr?ben.
Chagrin [2]
Chagrin (frz., spr. schăgräng), starkes, farbiges Leder mit kleinen körnigen Erhöhungen, aus der Rückenhaut der Pferde, Kamele, Esel, in Astrachan, Konstantinopel, Bulgarien ...
Chaibarpaß
Chaibarpaß, befestigter Paß an der ind. Grenze gegen Afghanistan, von der Straße Pischawar-Kabul benutzt.
Chaifa
Chaifa, Stadt in Syrien, s.v.w. Haifa.
Chailar
Chailar, Bezirksstadt in der n?rdl. Mandschurei, am Flusse C. (zum Argun), mit russ. Stadtteil, 3000 E.
Chain
Chain (engl., spr. tschehn), Kette, Feldmaß in England von 22 Yards = 20,116 m, in den Ver. Staaten von Amerika von 20 Yards = 18,287 m.
Chaine
Chaine (frz., spr. schähn), Kette; Vorpostenkette; auch eine Tanztour.
Chair eddin
Chair eddin, s. Cheir eddin.
Chaironeia
Chaironeia, s. Chäronea.
Chaise
Chaise (frz., spr. schähs'), Stuhl; Halbkutsche.
Chaise d'or
Chaise d'or (spr. schähs' dohr), alte franz. Goldmünze, bes. im 14. Jahrh. geprägt.
Chaiselongue
Chaiselongue (frz., spr. schähs'long'), Sofa mit nur einer Seitenlehne.
Chakosi
Chakosi, Mangu, Landschaft im N. von Togo; Hauptort Sansanne-Mangu.
Chalat
Chalat, türk. Ehrenkleid, s.v.w. Chyl'at.
Chalaza
Chal?za (grch.), Hagel; der Hagelfleck oder Keimfleck der Samenk?rner. Chal?zen, die beiden gewundenen Bindegewebsstr?nge, mit denen der Eidotter an der Eischale befestigt ist. ...
Chalcedon
Chalcedon, s. Chalkedon; Mineral, s. Chalzedon.
Chalcha
Chalcha, bedeutendster Mongolenstamm im N. der W?ste Gobi.
Chalcidice
Chalcid?ce, s. Chalkidike.
Chalcis
Chalcis, Stadt, s. Chalkis.
Chaldäa
Chaldäa, ursprünglich Landschaft des südl. Mesopotamiens, später identisch mit Babylonien. Die Chaldäer, wahrscheinlich ein semit. Volk, drangen vom Pers. Meerbusen am Beginn ...
Chaldäische Christen
Chald?ische Christen, s. Nestorianer.
Chaldron
Chaldron (spr. tschahldr'n oder tschahdr'n), fr?her auch Chaudron, Chalder, urspr?nglich engl. Trockenma? zu 4 Quarters; seit 1836 Steinkohlengewicht in London = 12191/4 kg, in ...
Chalet
Chalet (frz., spr. schaleh), Sennhütte, Schweizerhaus.
Chalîf
Chalîf, s. Kalif.
Chalikosis
Chalik?sis (grch.), Kalklunge (s. Staubinhalationskrankheiten).
Chalkedon
Chalk?don (Kalchedon), im Altertum Stadt in Bithynien, am Bosporus, Byzanz gegen?ber, jetzt Kadik?i, 674 v. Chr. gegr?ndet, von den Osmanen zerst?rt; hier 451 das 4. ...
Chalkelephantin
Chalkelephant?n (grch.), aus Erz und Elfenbein bestehend.
Chalki
Chalki, eine der t?rk. Prinzeninseln im Marmarameer.
Chalkidike
Chalkid?ke (lat. Chalcidice), Chalkidische Halbinsel, im Altertum s?dl. Halbinsel Mazedoniens, weit ins Thraz. Meer vorspringend, durch den Toron?ischen und Singitischen ...
Chalkis
Chalkis, Hauptstadt der griech. Insel (Nomos) Eub?a, (1896) 15.989 E.; Drehbr?cke ?ber den Euripos zum Festlande. Im Altertum m?chtige Handelsstadt, 506 v. Chr. von den Athenern ...
Chalkograph
Chalkogr?ph (grch.), Kupferstecher; Chalkograph?e, Kupferstechkunst.
Chalkophyllit
Chalkophyll?t, s. Kupferglimmer. Chalkopyr?t, s. Kupferkies. Chalkos?n, s. Kupferglanz. Chalkotrich?t, s. Rotkupfererz.
Chalkotypie
Chalkotypīe (grch.), Chalkochemigraphie, Hochätzverfahren in Kupfer oder Messing; selten angewendet.
Challemel-Lacour
Challemel-Lacour (spr. schall'mell lakuhr), Paul Armand, franz. Staatsmann, geb. 19. Mai 1827 in Avranches, 1856 Prof. der franz. Literatur am Polytechnikum in Zürich, nach dem ...
Challenger-Expedition
Challenger-Expedition (spr. tsch?ll?ndschr), engl. Expedition auf der Korvette Challenger zur Erforschung der Weltmeere unter Nares und Sir Wyville Thomson, 1872-76. Offizielle ...
Chalmers
Chalmers (spr. tschahm-), Thomas, engl. Theolog, geb. 17. März 1780 zu Anstruther Easter in Schottland, seit 1828 Prof. in Edinburgh, gest. das. 31. Mai 1847, 1843 ...
Chalon-sur-Saône
Chalon-sur-Saône (spr. schalóng ßür ßohn), das alte Cabillonum, Stadt im franz. Dep. Saône-et-Loire, an der Mündung des Canal-du-Centre in die Saône, (1901) 29.058 E.; ...
Chalonnes-sur-Loire
Chalonnes-sur-Loire (spr. schalonn ??r l?ahr), Stadt im franz. Dep. Maine-et-Loire, (1901) 4465 E.
Châlons-sur-Marne
Ch?lons-sur-Marne (spr. schal?ng ??r marn), das alte Catalaunum, Hauptstadt des franz. Dep. Marne, an der Marne und dem Rhein-Marne-Kanal, (1901) 26.737 E.; Handel mit ...
Chaly
Chaly (frz., spr. schallih), dem Wollmusselin ?hnliches Gewebe mit seidener Kette und Kammgarneinschlag.
Chalyber
Chalўber, im Altertum eine Völkerschaft im östl. Kleinasien, an der pontischen Küste westl. vom Halys, berühmt als Eisenbearbeiter.
Chalybs
Chalybs (grch.), Stahl. Chalybeāta, Stahlpräparate.
Chalzedon
Chalz?don, durchscheinendes wei?es, graues, blaues, gelbes etc., wesentlich aus Kiesels?ure bestehendes Mineral, Hauptbestandteil des Achats, findet sich in traubigen, ...
Cham
Cham, Bezirksstadt im bayr. Reg.-Bez. Oberpfalz, an der M?ndung des C. in den Regen, (1900) 4074 E., Amtsgericht, Lehrerseminar; Granitbr?che; dabei die alte Basilika ...
Cham [2]
Cham, Dorf im schweiz. Kanton Zug, am Ausfluß der Lorz aus dem Zuger See, (1900) 3025 E.; Fabrikation von Baumwollgarn und kondensierter Milch.
Chamade
Chamade, s. Schamade.
Chamaedorea
Chamaedor?a Willd., Bergpalme, amerik. Palmengattg. Die jungen Bl?ten von C. Tepilijote Liebm. (Mexiko) als Gem?se (Tepilijote), das Holz zu Bauwerken benutzt. C. conc?lor Mart. ...
Chamaeleon minerale
Chamaelĕon minerāle (lat., »mineralisches Chamäleon«), früher das mangansaure Kalium, dessen wässerige Lösung beim Übergang in übermangansaures Kalium allmählich die ...
Chamaerops
Chamaerops L., Palmengattg. C. hum?lis L. (Zwergpalme, in Spanien Palmito), die einzige wilde europ. Palmenart, mit niedrigem, oft kriechendem Stamm; Herzbl?tter als Gem?sekohl, ...
Chamäleon
Chamälĕon (Chamaelĕo), einzige Familie und Gattung der Wurmzüngler (s. Eidechsen), mit dreiseitigem, hochgewölbtem Kopf, fünf Zehen (3 + 2), Wickelschwanz; äußerst langsam ...
Chamaven
Cham?ven, deutscher Volksstamm am Niederrhein, ging in den Franken auf.
Chambellan
Chambellan (frz., spr. schangbell?ng), Chamberlain (engl., spr. tsch?hmberlen), Kammerherr Lord Chamberlain, Vorsteher des k?nigl. Hofstaates in England.
Chamberlain
Chamberlain (spr. tschéhmberlen), Houston Stewart, Schriftsteller, geb. 9. Sept. 1855 in Portsmouth, lebt in Wien; Hauptwerke: »Richard Wagner« (2. Ausg. 1901), »Die ...
Chamberlain [2]
Chamberlain (spr. tschéhmberlen), Joseph, engl. Staatsmann, geb. 8. Juli 1836 in London, 1874-76 Bürgermeister von Birmingham, seit 1876 liberales Parlamentsmitglied, 1880-85 ...
Chambers
Chambers (spr. tschehm-), William (geb. 1800, gest. 1883) und sein Bruder Robert C. (geb. 1802, gest. 1871), Schriftsteller und Buchhändler, Herausgeber von »Chambers' ...
Chambersburg
Chambersburg (spr. tschehmb'rsb?rg), Stadt im nordamerik. Staate Pennsylvanien, (1900) 8864 E.
Chambertin
Chambertin (spr. schangbertäng), berühmter roter Burgunderwein der Côte-d'Or, beim Flecken Gevrey-C.
Chambéry
Chambéry (spr. schang-; ital. Ciamberi, spr. tscham-), Hauptstadt des franz. Dep. Savoie, (1901) 22.108 E.; das Landhaus »Les Charmettes« durch Rousseau berühmt.
Chambon-Feugerolles
Chambon-Feugerolles, Le (spr. l? schangb?ng-f?sch'r?ll), Fabrikort im franz. Dep. Loire, bei Saint-Etienne, (1901) 11.528 E.; H?ttenwerke.
Chambord
Chambord (spr. schangbohr), Dorf im franz. Dep. Loir-et-Cher, bei Blois, (1901) 401 E., Schlo?, Park; wurde 1821 von Legitimisten als Geschenk f?r den neugeborenen Herzog von ...
Chambord [2]
Chambord (spr. schangbohr), Henri, Graf von, Herzog von Bordeaux, franz. Kronprätendent, geb. 29. Sept. 1820, nachgeborener Sohn des 13. Febr. 1820 ermordeten Herzogs von Berry, ...
Chambre
Chambre (frz., spr. schangbr), Kammer, Zimmer; Kammer der Volksvertreter (C. des députés); Gerichtshof. C. ardente (spr. ardángt, d.i. Feuerkammer), außerordentlicher ...
Chameroy-Wage
Chameroy-Wage (spr. scham'r??), eine Br?ckenwage mit Laufgewicht, dessen Stellung auf der Skala das Gewicht des zu w?genden K?rpers anzeigt.
Chamisso
Chamisso (spr. scha-), Adelbert von, eigentlich Louis Charles Adelaide de Chamisso de Boncourt, deutscher Dichter, geb. 30. Jan. 1781 auf Schloß Boncourt in der Champagne, ...
Chamois
Chamois (frz., spr. scham??), Gemse; gemsenfarbig, gelbbraun; s?mischgares Leder.
Chamoisit
Chamois?t (spr. scham?as-), s. Chamosit.
Chamonix
Chamonix (spr. schammonnih), Alpental im franz. Dep. Haute-Savoie, 24 km lg., 2 km br., von der Arve durchstr?mt. Vom Dorf C. (1050 m ?. d. M., 1901: 2729 E.) aus wird der ...
Chamosit
Chamos?t (spr. scha-), oder Chamoisit, gr?nlichschwarzes, fein oolithisches Eisenerz, mit Kalkstein gemengt im Kalkschiefer des Chamosontals bei Ardon in Wallis.
Chamotte
Chamotte, s. Schamotte.
Chamouny
Chamouny (spr. schammunih), s.v.w. Chamonix.
Champ
Champ (frz., spr. schang), Feld; C. de bataille (spr. batt?j), Schlachtfeld; C. de Mars, Marsfeld (s.d.).
Champagne
Champagne (spr. schangpánnj'), ehemal. franz. Prov. [Karte: Frankreich I], 30.667 qkm, im O. (C. Pouilleuse) arm und unfruchtbar, im W. blühend; berühmter Wein, ausgezeichnete ...
Champagner
Champagner, der Wein der Champagne (s.d.); man unterscheidet stillen und moussierenden C. Der stille ist wei? oder rot, von eigent?mlichen Aroma; bes. im Dep. Marne gebaut. ...
Champagny
Champagny (spr. schangpannjih), Franz, Graf von, franz. Schriftsteller, geb. 10. Sept. 1804 zu Wien, zweiter Sohn des Herzogs von Cadore (s.d.), schloß sich der polit. und ...
Champaigne
Champaigne (spr. schangp?nnj'), Philippe de, franz. Maler, geb. 26. Mai 1602 zu Br?ssel, seit 1621 in Paris, 1648 Prof. an der Kunstakademie, gest. das. 12. Aug. 1674; religi?se ...
Champaubert
Champaubert (spr. schangpob?hr), Dorf im franz. Dep. Marne, (1901) 241 E.; 10. Febr. 1814 Sieg Napoleons I. ?ber die Russen.
Champeigne
Champeigne, franz. Landschaft, s. Champagne.
Champfleury
Champfleury (spr. schangflörih), Jules Fleury-Husson genannt, franz. Schriftsteller, geb. 10. Sept. 1821 zu Laon, seit 1873 Konservator des Keramischen Museums zu Sèvres, gest. ...
Champignon
Champignon (frz., spr. schangpinnjóng), Agarĭcus campestris L. [Tafel: Pilze, 6], auf Brachäckern, Triften, Wiesen, in Obst- und Weingärten durch ganz Europa wachsender ...
Champigny
Champigny (spr. schangpinnjih), Dorf im franz. Dep. Seine, an der Marne, (1901) 6655 E.; bei der Belagerung von Paris Ausfallsgefechte 30. Nov. und 2. Dez. 1870.
Champion
Champion (frz., spr. schangpióng), im Mittelalter Kämpfer, der bei gerichtlichen Zweikämpfen gegen Belohnung einen der Beteiligten vertrat; später Ritter, der für einen ...
Champlain
Champlain (spr. sch?mmpl?hn), Binnensee in Nordamerika, zwischen Vermont, Neuyork und Unterkanada, 200 km lg., bis 24 km breit, bis 180 m tief, 1982 qkm, geht im S. durch einen ...
Champlevé
Champlev? (frz., spr. schangl'weh), Grubenschmelz, eine Art des Email.
Champollion
Champollion (spr. schangpollĭóng), Jean Franç., franz. Gelehrter, geb. 23. Dez. 1790 zu Figeac, Begründer der Ägyptologie, erhielt 1831 den ersten ägypt. Lehrstuhl am ...
Champs-Elysées
Champs-Elysées (spr. schangseliseh), s. Elysée.
Chamsin
Chamsin, Wind, s. Kamsin.
Chan
Chan, Han, Geb?ude zur Beherbergung der Karawanen.
Chan [2]
Chan, turanischer Herrschertitel; Chak?n (C. der Chane), Titel der mongol. Souver?ne und t?rk. Sultane, bei byzant. Historikern Chaganos; Ilchan (Gro?chan), fr?her mongol. ...
Chan-tengri
Chan-tengri, Gipfel im Thian-schan, 6950 m.
Chañar
Cha?ar (spr. tschannjahr), Pflanze, s. Gourliea.
Chance
Chance (frz., spr. schangß), eine Art Würfelspiel; Glücks-, Wahrscheinlichkeitsfall, (günstige) Aussicht.
Chancelier
Chancelier (frz., spr. schangßellĭeh), Kanzler.
Chancellor
Chancellor (engl., spr. tsch?nn?'l?r), Kanzler. C. of the exchequer (spr. -tsch?ck'r), Kanzler der Schatzkammer, in Gro?britannien der Finanzminister; Lord High C. (spr. hei), ...
Chancellorsville
Chancellorsville (spr. tsch?nn?'l?rswill), Dorf bei Fredericksburg im nordamerik. Staate Virginien; hier 2. bis 4. Mai 1863 Sieg der Konf?derierten unter Lee ?ber den ...
Chanchito
Chanchīto (spr. tschantsch-), span. Bezeichnung des Heros oder Chamäleonfisches (Heros facētus Jenyns) aus Argentinien, Aquariumfisch mit chamäleonartigem Farbenwechsel. – ...
Chancre
Chancre (frz., spr. schangkr), Krebs; syphilitisches Geschw?r, Schanker (s.d.); schankr?s, damit behaftet.
Chandarnagar
Chandarnag?r (Tschandarnagar), franz. Stadt in Bengalen, am Hugli, 9,4 qkm, (1903) 25.844 E.
Changaigebirge
Changaigebirge, zum Altaisystem gerechneter Gebirgszug Zentralasiens (chines. Gebiet Kobdo); am Nordfu?e die Ruinen von Karakorum (nach Remusat).
Changarnier
Changarnier (spr. schanggarnĭeh), Nicolas Anne Théodule, franz. General, geb. 26. April 1793 zu Autun, diente seit 1830 in Algerien, 1848-51 Oberbefehlshaber in Paris, 1852 als ...
Change
Change (frz., spr. schangsch'), Tausch, Wechsel, Wechselbank; Tauschware (von B?chern).
Changeant
Changeant (frz., spr. schangscháng), wechselnd; Webstoffe aus Seide (Schillertaft), auch in Wolle nachgeahmt, mit Kette und Einschlag von verschiedener Farbe.
Changement
Changement (frz., spr. schangsch'm?ng), ?nderung, Wechsel; changieren, wechseln, tauschen; in der Reitkunst: von einer Hand auf die andere ?bergehen (z.B. vom Rechts- zum ...
Chania
Chania, Stadt auf Kreta, s.v.w. Kanea.
Channel Islands
Channel Islands (spr. tschännĕl eiländs, »Kanalinseln«), die Normannischen Inseln.
Channing
Channing (spr. tschänning), William Ellery, amerik. Theolog, geb. 7. April 1780 zu Newport (Rhode Island), gest. 2. Okt. 1842 zu Bennington (Vermont), Geistlicher in Boston, ...
Chanson
Chanson (frz., spr. schangs?ng, ital. canzona), Lied; fr?her in Frankreich jedes sangbare epische oder lyrische Gedicht. C. de geste (spr. d? schest), Bezeichnung der altfranz. ...
Chansonette
Chansonette (frz., spr. schangsonétt), kleines Lied; auch Sängerin solcher (meist komischer oder frivoler) Lieder.
Chantage
Chantage (frz., spr. schangtahsch'), eigentlich Fischfang, wobei die Fische durch gro?en L?rm in die Netze getrieben werden; dann Gelderpressungsversuch durch die Drohung, ...
Chantal
Chantal (spr. schangt?ll), Jeanne Fran?oise Fr?miot de, geb. 1572 in Dijon, stiftete 1610, nach dem Plan des Franz von Sales, den Orden der Heimsuchung Mari? (Visitantinnen, ...
Chantenay-sur-Loire
Chantenay-sur-Loire (spr. schangt'näh ßür lŏahr), Stadt im franz. Dep. Loire-Inférieure, (1901) 20.163 E.
Chantilly
Chantilly (spr. schangt?jih), Stadt im franz. Dep. Oise, (1901) 4791 E.; Schlo? der Cond?s mit Kunstsammlung, jetzt im Besitz des Institut de France; Wettrennen.
Chantonnay
Chantonnay (spr. schangtonnäh), Stadt im franz. Dep. Vendée, (1901) 4093 E.; Kohlengruben.
Chantrey
Chantrey (spr. tschänntri), Sir Francis, Bildhauer, geb. 7. April 1781 zu Jordanthorpe (Derby), gest. 25. Nov. 1841 zu London; Reiterstandbilder Georgs IV. und Wellingtons in ...
Chanzy
Chanzy (spr. schangsih), Antoine Eugène Alfred, franz. General, geb. 18. März 1823 zu Nouart, bis 1870 fast immer in Afrika, im Deutsch-Franz. Kriege Kommandeur der Zweiten ...
Chaoner
Cha?ner (Cha?nes), im Altertum illyr. Stamm im nordwestl. Epirus, Chaon?a, ihr Land.
Chaos
Chaos (grch.), in der griech. Mythologie die rohe ungeordnete Masse, aus der die Welt entstand; daher figürlich jede Unordnung. Chaōtisch, ungeordnet, wüst.
Chapala
Chap?la (spr. tscha-), See auf der Hochebene von Mexiko, 3600 qkm, vom Rio Grande de Lerma durchflossen.
Chaparral
Chaparr?l (spr. tscha-), aus Dornstr?uchern bestehende Geb?schformation der s?dl. Pr?rien von Texas bis Mexiko.
Chapeau
Chapeau (frz., spr. schapoh), Hut; beim Tanz s.v.w. Herr im Gegensatz zur Dame. C. bas (spr. bah), Hut ab! auch Armklapphut; C. claque (C. ? claque, spr. klack), ...
Chapel
Chapel (engl., spr. tsch?pp'l), Kapelle.
Chapel Hill
Chapel Hill (spr. tsch?pp'l), Stadt im nordamerik. Staate Nordkarolina, (1900) 1099 E., Universit?t (1793).
Chapelle
Chapelle (frz., spr. schapp?ll), Kapelle; C. ardente (spr. ard?ngt), Trauerb?hne, Castrum doloris (s. Castrum).
Chaperon
Chaperon (frz., spr. schapp'r?ng), eine Kopf und Hals bedeckende Kappe; auch Anstands-, Ehrendame; C. rouge (spr. ruhsch), Rotk?ppchen.
Chapetones
Chapet?nes (span., spr. tscha-), die eingewanderten europ. Ansiedler in S?damerika, im Gegensatz zu den Kreolen.
Chapitre
Chapitre (frz., spr. schapp?tr), Kapitel.
Chapman
Chapman (spr. tsch?ppm?nn), George, engl. Dramatiker, geb. 1557 in Hertfordshire, gest. 12. Mai 1634 zu London, Freund von Shakespeare, au?er Dramen (Gesamtausg. 1874) auch die ...
Chappe
Chappe (frz., spr. schapp), Garn aus Abfallseide.
Chappe [2]
Chappe (spr. schapp'), Claude, geb. 1763 zu Brûlon, erfand einen brauchbaren optischen Telegraphen, nahm sich aus Kummer, daß man ihm die Erfindung streitig machen wollte, das ...
Chaptal
Chaptal (spr. schapptáll), Jean Antoine Claude, Graf von Chanteloup, franz. Chemiker, geb. 5. Juni 1756 in Nogaret, 1800 Minister des Innern, 1805 Mitglied des Erhaltungssenats, ...
Chaptalisieren
Chaptalisieren, Weinverbesserungsmethode (nach Chaptal), wonach man zuckerarmen Most Rohrzucker hinzuf?gt und den S?ure?berschu? durch kohlensauren Kalk (gepulverten Marmor) ...
Chapu
Chapu (spr. schappüh), Henri; franz. Bildhauer, geb. 29. Sept. 1833 zu Lemée (Seine-et-Oise), gest. 21. April 1891 in Paris; allegorische, mytholog. Figuren und Porträtstatuen ...
Char
Char (frz., spr. schar), Wagen; C. à banc(s), offener Wagen mit Bänken in der Längsrichtung.
Chara
Chara L., Armleuchter, Algengattg. der Chlorophyzeen; auf dem Grunde des Wassers von Binnenseen wachsende zarte, zerbrechliche Gew?chse. In Deutschland findet sich h?ufig C. ...
Character indelebilis
Character indelebĭlis (lat.), in der kath. Kirche die »unzerstörbare« geistl. Wirkung der Taufe, Firmung und Priesterweihe.
Charade
Charade, s. Scharade.
Charakter
Charakter (grch.), Zeichen, Gepräge, Schriftzeichen; die Eigenart, der Inbegriff der hervorstechenden Merkmale eines Dinges oder einer Person, die eigentümliche selbsterworbene ...
Charakterstück
Charakterstück, Drama, dessen Handlung bes. eine oder mehrere Hauptpersonen nach ihren Eigentümlichkeiten darstellt.
Charas
Charas, Harz, s.v.w. Churrus.
Charazeen
Charaz?en, Abteilung der Chlorophyzeen, mit der Gattg. Chara (s.d.) als Hauptvertreter.
Charbin
Charbin, Stadt in der Mandschurei, Prov. Kirin, am Sungari, ca. 30.000 E.
Charbonnerie
Charbonnerie (frz., spr. schar-), s. Karbonari.
Charcas
Charcas (spr. tschar-), Stadt in Bolivia, s.v.w. Sucre.
Charcot
Charcot (spr. scharkoh), Jean Martin, Arzt, geb. 29. Nov. 1825 zu Paris, Prof. in Paris, gest. 16. Aug. 1893 in Morvan, verdient um die Nervenpathologie (Hypnotismus u.a.), ...
Charcuterie
Charcuterie (frz., spr. scharküt'rih), Schweinefleischwarenladen; Charcutier (spr. -ĭeh), Schweineschlächter.
Charente
Charente (spr. scharángt), Fluß im westl. Frankreich, entspringt im Dep. Haute-Vienne, mündet nach 361 km (168 km schiffbar) in den Atlant. Ozean. – Das Dep. C., aus dem ...
Charente-Inférieure
Charente-Inf?rieure (spr. schar?ngt ?ngfer??hr), Nieder-Charente, Departement in Westfrankreich, aus dem Aunis und Teilen von Saintonge und Poiton gebildet, 7232 qkm, (1901) ...
Charenton-le-Pont
Charenton-le-Pont (spr. scharangt?ng l? pong), Stadt s?d?stl. von Paris, an der Seine und Marne, (1901) 17.980 E.; Irrenhaus, Veterin?rschule. Am l. Marne-Ufer das Fort C.
Chares
Chares, athen. Feldherr, k?mpfte seit 367 v. Chr. mit Gl?ck in den Kriegen der Athener, 333-332 f?r die Perser gegen Alexander d. Gr. und starb vor 324.
Chares [2]
Chares, Bildhauer aus Lindos auf Rhodus, Sch?ler des Lysippus, lebte im Anfang des 4. Jahrh. v. Chr.; Sch?pfer des sog. Kolosses von Rhodus.
Charette de la Contrie
Charette de la Contrie (spr. scharétt dĕ la kongtrih), Franç. Athanase, einer der Hauptanführer im Vendéekrieg, geb. 21. April 1763 zu Couffé, kämpfte seit 1793 mit großer ...
Charfreitag
Charfreitag, s. Karwoche.
Chargé
Chargé (frz., spr. scharscheh), auf Briefen s.v.w. eingeschrieben.
Charge
Charge (frz., spr. scharsch), Last, B?rde, Amt; beim Milit?r fr?her s.v.w. Dienstgrad, Rangstufe, Angriff mit blanker Waffe, Salve einer geschlossenen Infanterieabteilung, Ladung ...
Chargé d'Affaires
Chargé d'Affaires (frz., spr. scharscheh daffähr), Geschäftsträger, Gesandter.
Chargeh
Chargeh,?gypt. Oase in der Nubischen W?ste, westl. von Girgeh, zur Prov. Siut geh?rig, 150 km lang, (1897) 7220 E.; antike Ruinen (bes. Ammontempel).
Chargenpferde
Chargenpferde, Truppenpferde zum Dienstgebrauch der Offiziere, werden nach vier Jahren deren Eigentum.
Chargieren
Chargieren, Chargierte, Chargierung, s. Charge.
Charis
Charis (grch.), Anmut (s. Chariten).
Charitas
Charĭtas (lat.), Liebe, bes. Mutterliebe (s. auch Carità); Mildtätigkeit. Charitatīv, mildtätig; als Substantiv: milde Gabe.
Charité
Charit? (frz., spr. scha-), Barmherzigkeit, N?chstenliebe; Name f?r milde Stiftungen, bes. Krankenh?user (z.B. in Berlin und Paris).
Charité [2]
Charité, La (spr. scha-), Stadt im franz. Dep. Nièvre, an der Loire, (1901) 5147 E.; Hochöfen.
Chariten
Chariten (Charitinnen, grch. Char?tes, in Einzahl Charis), die griech. Anmutsg?ttinnen, gew?hnlich Agla?a (Festesglanz), Euphrosyne (Frohsinn), Thalia (Lebensgl?ck). Die R?mer ...
Chariton
Charĭton aus Aphrodisias (vermutlich Pseudonym), griech. Romanschreiber des 4., 5. oder 6. Jahrh. n. Chr., erzählte die Liebesabenteuer des Chäreas und der Kalirrhoë. Ausg. ...
Charivari
Charivāri (frz., spr. scha-), Katzenmusik; Uhrgehänge; auch Titel einer satir. Pariser Zeitung.
Charkow
Charkow, Gouvernement im südl. europ. Rußland, 54.495 qkm, 2.509.811 E. (87 Proz. Kleinrussen), 11 Kreise. – Die Hauptstadt C., an der Charkowka (Dongebiet), 197.405 E., ...
Charlemagne
Charlemagne (frz., spr. scharl'mánnj), Karl der Große.
Charleroi
Charleroi (spr. scharl'r??), Stadt in der belg. Prov. Hennegau, an der Sambre und dem Kanal von C. (nach Br?ssel), (1904) 26.528 E.; Eisen- und Kohlenindustrie.
Charles
Charles (spr. scharl), Jacq. Alexandre C?sare, Physiker, geb. 12. Nov. 1746 zu Beaugency, gest. 7. April 1823 zu Paris, Erfinder des mit Wasserstoffgas gef?llten Luftballons ...
Charleston
Charleston (spr. tschahrlst'n), befestigte Hafenstadt im nordamerik. Staate Südkarolina, an der Küste des Atlant. Ozeans, (1903) 56.062 E.; Hauptausfuhr Baumwolle, Harz und ...
Charlestown
Charlestown (spr. tschahrlstaun), Stadtteil Bostons (Massachusetts). Innerhalb desselben der Bunkershill (s.d.).
Charlet
Charlet (spr. scharleh), Nicolaus Toussaint, franz. Maler und Lithograph, geb. 20. Okt. 1792, gest. 29. Okt. 1845; Bilder aus dem Soldatenleben der Napoleonischen Zeit, über 1000 ...
Charleville
Charleville (spr. scharl'w?l), Stadt im franz. Dep. Ardennes, an der Maas, (1901) 18.772 E.
Charlière
Charli?re (frz., spr. scharl??hr), Luftballon, s. Charles.
Charlieu
Charlieu (spr. scharlĭöh), Stadt im franz. Dep. Loire, am Sornin, (1901) 5406 E.; Weinbau.
Charlotte
Charlotte (spr. sch?hrlott), Stadt im nordamerik. Staate Nordkarolina, (1900) 18.091 E.; Goldbergbau.
Charlotte Amalie
Charlotte Amalie, Hauptstadt der d?n.-westind. Insel Sankt Thomas, (1901) 8540 E.; befestigter Hafen.
Charlotte [2]
Charlotte, Marie Amalie, Kaiserin von Mexiko, geb. 7. Juni 1840 zu Laeken bei Br?ssel, Tochter Leopolds I. von Belgien, verm?hlt 27. Juli 1857 mit Erzherzog Maximilian von ...
Charlotte [3]
Charlotte, Elisabeth, Herzogin von Orl?ans, s. Elisabeth Charlotte.
Charlottenbrunn
Charlottenbrunn, Flecken im preu?. Reg.-Bez. Breslau, Kr. Waldenburg, im Weistritztal, (1900) 1455 E., alkalisch-erdige Eisenquellen mit Kurhaus.
Charlottenburg
Charlottenburg, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Potsdam, an Berlin anstoßend, (1900) 189.305 E. (20.797 Katholiken, 9701 Israeliten), Landgericht (Berlin III), Amtsgericht, ...
Charlottenhof
Charlottenhof, Lustschlo? bei Potsdam, 1826 von dem sp?tern K?nig Friedrich Wilhelm IV. erbaut.
Charlottenlund
Charlottenlund, Lustwald mit Schloß des dän. Kronprinzen, im N. von Kopenhagen.
Charlottesville
Charlottesville (spr. scháhrlottswill), Stadt in Virginien (Nordamerika), (1900) 6449 E.; Universität.
Charlottetown
Charlottetown (scháhrlottaun), Hauptstadt der kanad. Prinz-Eduards-Insel, an der Hillsborough Bai, (1901) 12.080 E.; Hafen. – C. (Roseau), befestigte Hauptstadt der ...
Charolles
Charolles (spr. scharóll), Stadt im franz. Dep. Saône-et-Loire, (1901) 3718 E.; Hauptstadt der ehemal. burgund. Grafsch. Charolais.
Charon
Charon (grch.), Sohn des Erebos und der Nyx, der F?hrmann der Unterwelt, der die Verstorbenen ?ber den Acheron setzte, wof?r ihm ein Obolos, den man den Toten in den Mund gab, ...
Chäronea
Ch?ron?a (Chaironeia), alte Stadt im W. von B?otien, im Kephisostal; hier Sieg Philipps II. von Mazedonien ?ber die Athener und Thebaner (338 v. Chr.); Geburtsort Plutarchs. ...
Charpentier
Charpentier (spr. scharpangt?eh), Fran?. Philippe, franz. Mechaniker, geb. 3. Okt. 1734 zu Blois, gest. das. 22. Juli 1817, erfand die getuschte Manier in der ?tzkunst, ...
Charpie
Charpie, s. Scharpie.
Charput
Charput, Hauptstadt des türk. Wilajets Mamuret ül-Asis (Kurdistan), nördl. von der Tigrisquelle, 20.000 E.
Charque
Charque (span., spr. tscharke), dünner Streifen ungesalzenen, an der Sonne getrockneten Rindfleisches.
Charras
Charras (spr. scharah), Jean Baptiste Adolphe, franz. Militärschriftsteller, geb. 7. Jan. 1810 zu Pfalzburg, 1833 Offizier, 1848 Unterstaatssekretär im Kriegsministerium, ...
Charta
Charta (Chartŭla), bei den Römern ein Blatt der Papyrusstaude, dann alles, worauf man schrieb oder zeichnete, Papier; im Mittelalter jede Urkunde, namentlich solche, die ...
Chartepartie
Chartepartie (frz., spr. scharrt'partih) oder Certepartie (engl. charter party, ital. carta partita, d.i. geteilte Urkunde), die schriftliche Vertragsurkunde ?ber die ...
Chartered Company
Chartered Company (engl., spr. tschart'rd k?mmp?ni), mit Schutzbrief (engl. charter) ausgestattete Gesellschaft, bes. die Brit.-S?dafrik. Gesellschaft (s.d.).
Chartern
Chartern (engl., spr. tschar-), bevorrechten; ein Schiff mieten.
Chartervertrag
Chartervertrag (spr. tschar-), s. Chartepartie.
Chartismus
Chartismus (spr. tschar-), in England demokrat. Bewegung gegen die Aristokratie des Grundbesitzes und Kapitals, verlangte nach einer 1836 aufgesetzten sog. Volkscharte allgemeines ...
Chartran
Chartran (spr. scharrtr?ng), Th?obald, franz. Maler, geb. 21. Jan. 1849 in Besan?on; Werke: Aufbahrung des Erzbischofs Darboy, Unterricht des Chirurgen Par?, Bildnisse.
Chartres
Chartres (spr. scharrt'r), Hauptstadt des franz. Dep. Eure-et-Loir, an der Eure, (1901) 23.431 E.; größte Kathedrale Frankreichs. Im Altertum (Antricum) Hauptort der Carnuten, ...
Chartres [2]
Chartres (spr. scharrt'r), Robert, Herzog von, geb. 9. Nov. 1840 als Sohn des Prinzen Ferdinand von Orléans, nahm auf Seite der Nordstaaten am amerik. Bürgerkriege und 1870 am ...
Chartreuse
Chartreuse (spr. scharrtr?hs'), La Grande C., Kloster im franz. Dep. Is?re, 977 m ?. d. M., an der bis zu 2087 m hohen Gebrigsgruppe La C:, Wiege des Kart?userordens, 1086 vom ...
Chartularia
Chartularĭa (neulat.), auch Chartarĭa, Diplomatarĭa, die Kopialbücher der Klöster, abschriftliche Sammlung aller Dokumente über Schenkungen, Käufe etc.
Chartum
Chart?m (Khartum), Hauptstadt des ?gypt. Sudans und der Prov. C., am blauen Nil, unweit der M?ndung in den Wei?en Nil, hat etwa 70.000 E.; wurde vom Mahdi 1885 erst?rmt, von den ...
Charýbdis
Charýbdis, nach Homer ein Meeresschlund im W. des Erdkreises, der dreimal täglich die Flut im Wirbel einzog und wieder herausschleuderte; später in die sizil. Meerenge unweit ...
Chasan
Chasan (hebr.), Vorbeter einer jüd. Gemeinde.
Chasaren
Chas?ren, t?rk. Volk zwischen Kaukasus und Kaspischem Meere, gr?ndeten das Chasarische Reich zwischen Kaspischem Meere, mittlerer Wolga, Kiew, dem Schwarzen und Asowschen ...
Chase
Chase (spr. tschehs'), William, amerik. Maler, geb. 1. Nov. 1849 zu Franklin Township (Indiana), in M?nchen gebildet, seit 1878 in Neuyork; Bildnisse, Genrebilder.
Chasidim
Chasid?m (d.i. Fromme), Chasid?er, die Anh?nger des Judas Makkabi im Kampfe gegen die Syrer, dann ?berhaupt gesetzeseifrige Juden; j?d. Sekte, gestiftet um 1750 von Israel aus ...
Chasköi
Chask?i (Chaskovo, Haskowo), bulgar. Stadt in Ostrumelien, Kr. Eski-Zagra, (1901) 14.966 E.
Chasles
Chasles (spr. schahl), Michel, franz. Mathematiker, geb. 15. Nov. 1793 zu Epernon, seit 1825 Prof. in Chartres, seit 1841 in Paris, gest. das. 18. Dez. 1880, Begründer der sog. ...
Chasmus
Chasmus (grch.), Gähnkrampf.
Chasot
Chasot (spr. schasoh), Isaak François Egmond de, preuß. General, geb. 18. Febr. 1716 zu Caen, erst in franz., dann in preuß. Diensten, seit 1759 Stadtkommandant von Lübeck, ...
Chassé
Chass? (frz., spr. schasseh), Tanzpas, mit dem man rechts oder links schassiert (s. Schassieren); C. crois? (spr. kr?aseh), gleichzeitiges Schassieren zweier Tanzpartner nach ...
Chassé [2]
Chass? (spr. schasseh), David Henri, Baron, niederl?nd. General, geb. 18. M?rz 1765 zu Thiel in Geldern, focht 1796 und 1799 in Deutschland, 1813 und 1814 als franz. ...
Chasseloup-Laubat
Chasseloup-Laubat (spr. scha?'lulobach), Fran?ois, Marquis de, franz. General, geb. 18. Aug. 1754 zu St.-Sornin bei Marennes, in den Napoleonischen Kriegen wiederholt Chef des ...
Chassepotgewehr
Chassepotgewehr (spr. scha?'poh), das 1866 in Frankreich eingef?hrte gezogene Hinterladungsgewehr, von dem Werkf?hrer der Waffenfabrik St.-Thomas bei Paris Antoine Chassepot (geb. ...
Chasseral
Chasseral (spr. scha?'r?ll), Gestler, Gipfel des Schweizer Jura, westl. vom Bieler See, 1609 m hoch.
Chasseron
Chasseron (spr. scha?'r?ng), Gipfel des Schweizer Jura, im SW. des Neuenburger Sees, 1611 m hoch.
Chasseur
Chasseur (frz., spr. schass?hr), J?ger, franz. Fu?truppe. Chasseurs ? cheval (spr. schass?hrsaschw?ll), leichte Kavallerie, Chasseurs d'Afrique (spr. daffrihk), f?r den Dienst in ...
Châssis
Ch?ssis (frz., spr. scha?ih), beim Automobil das Motor, Getriebe, Federn, Achsen, R?der, Lenkung enthaltende Untergestell; auf ihm ruht die Karosserie (s.d.).
Chatanga
Chatanga, Flu? im russ.-sibir. Gouv. Jenisseisk, m?ndet in die Chatangabucht des N?rdl. Eismeers, 737 km lg. Flu?gebiet 398.152 qkm.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.034 c;