Слова на букву boud-cogi (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву boud-cogi (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Château
Château (frz., spr. schatoh), Schloß, Burg.
Château d'Oex
Ch?teau d'Oex (spr. schatoh deh), Flecken im schweiz. Kanton Waadt, an der Saane, (1900) 3025 E.
Château-Cambrésis
Château-Cambrésis, s.v.w. Cateau-Cambrésis.
Château-du-Loir
Ch?teau-du-Loir (spr. schatoh d? l?ahr), Stadt im franz. Dep. Sarthe, am Loir, (1900) 4243 E.
Château-Gontier
Ch?teau-Gontier (spr. schatoh gongt?eh), Stadt im franz. Dep. Mayenne, (1901) 7080 E.; 27. Okt. 1793 Sieg der Vend?er ?ber die Republikaner.
Château-Margaux
Ch?teau-Margaux (spr. schatoh margoh), Dorf (1901: 1757 E.) und Schlo? im franz. Dep. Gironde, an der Gironde, 23 km unterhalb Bordeaux; Weinberge.
Château-Salins
Ch?teau-Salins (spr. schatoh ??l?ng), deutsch Salzburg, Kreisstadt im Bez. Lothringen, (1900) 2217 E.; Amtsgericht, r?m. Reste, Glasfabrik.
Château-Thiérry
Ch?teau-Thi?rry (spr. schatoh tj?rih), Stadt im franz. Dep. Aisne, an der Marne, (1901) 7083 E.; Mineralquellen; hier 12. Febr. 1814 Sieg Napoleons I. ?ber Russen und Preu?en ...
Châteaubriand
Châteaubriand (spr. schatobrĭáng), Franç. René, Vicomte de, franz. Schriftsteller und Staatsmann, geb. 4. Sept. 1768 zu St.-Malo, focht 1792 unter den Emigrierten, kehrte ...
Châteaubriant
Ch?teaubriant (spr. schatobr??ng), Stadt im franz. Dep. Loire-Inf?rieure, an der Ch?re, (1901) 7234 E.; hier das Religionsedikt Heinrichs II. gegen die Reformierten, vom 27. Juni ...
Châteaudun
Ch?teaudun (spr. schatod?ng), Stadt im franz. Dep. Eure-et-Loir, am Loir, (1901) 7146 E.
Châteaulin
Châteaulin (spr. schatoläng), Stadt im franz. Dep. Finistère, an der schiffbaren Aune, (1901) 3874 E.
Châteauneuf
Châteauneuf (spr. schatonöff), Badeort im franz. Dep. Puy-de-Dôme, (1901) 873 E.; Mineralquellen. – C., Stadt im franz. Dep. Maine-et-Loire, an der Sarthe, 1402 E. – ...
Châteaurenard
Châteaurenard (spr. schatorĕnahr), C.-Provence, Stadt im franz. Dep. Bouches-du-Rhône, an der Durance, (1901) 7398 E.; Maulbeerpflanzungen.
Châteaurenault
Châteaurenault (spr. schatorĕnoh), Stadt im franz. Dep. Indre-et-Loire, (1901) 4261 E.
Châteauroux
Ch?teauroux (spr. schatoruh), Hauptstadt des franz. Dep. Indre, am Indre, (1901) 24.957 E.
Châteaux en Espagne
Châteaux en Espagne (frz., spr. schatosannespánj', »Schlösser in Spanien«), Luftschlösser.
Châtel
Châtel (spr. schatéll), Abbé Ferdinand Toussaint François, franz. Kirchenreformer, geb. 9. Jan. 1795 zu Gannat, seit 1823 Feldprediger der königl. Garde, gest. 13. Febr. 1857 ...
Châtelaine
Châtelaine (frz., spr. schat'lähn), Kastellanin; Schloßherrin; Gürtelkette der Frauen mit Schlüsseln, Tasche etc.
Châtelet
Ch?telet (spr. schat'leh), Stadt in der belg. Prov. Hennegau, an der Sambre, (1904) 12.688 E. Gegen?ber Dorf Ch?telineau (14.230 E.); Kohlengruben.
Châtellerault
Ch?tellerault (spr. schatell'roh), Stadt im franz. Dep. Vienne, an der Vienne, (1901) 20.801 E.; Waffenfabrikation.
Châtenois
Ch?tenois (spr. schat'n??), Dorf, s. Kestenholz.
Chatham
Chatham (spr. schättämm), Stadt in der engl. Grafsch. Kent, am Medway, dicht bei Rochester, (1901) 37.057 E., Hauptstation der königl. Flotte, Marineetablissements, starke ...
Chatham [2]
Chatham (spr. tschättämm), William Pitt, Graf von, Pitt der Ältere genannt, engl. Staatsmann, geb. 15. Nov. 1708 in Boconnock (Cornwall), seit 1735 im Parlament, Mitglied der ...
Chathaminseln
Chathaminseln (spr. tsch?tt?mm-), brit. Inselgruppe der S?dsee, ?stl. von Neuseeland, zusammen 971 qkm mit (1902) 205 E.; Hauptinsel Chatham oder Warekauri.
Chathamlicht
Chathamlicht (spr. tschättämm-), optisches Nachtsignal, erzeugt durch Einblasen von Holzkohlen- oder Harzpulver (mit Magnesiumpulver) in eine Flamme.
Chatîb
Chat?b (arab.), Prediger an einer Hauptmoschee, der an den Freitagen und Feiertagen die Chutbeh (Predigt und Kanzelgebet) vom Minbar (Kanzel) herab h?lt.
Chatif
Chatif, El-, arab. Stadt, s. Katif, Al-.
Châtillon-les-Bagneux
Châtillon-les-Bagneux (spr. schatĭjóng lä banjöh), Dorf im franz. Dep. Seine, (1901) 3353 E., Fort; 19. Sept. 1870 Ausfallgefecht der Pariser. – C.-sur-Indre (spr. ßür ...
Châton
Ch?ton (frz., spr. schat?ng), Kasten; in Kasten gefa?ter Edelstein.
Chatouille
Chatouille (Chatoulle), s. Schatulle.
Châtre
Ch?tre, La (spr. schaht'r), Stadt im franz. Dep. Indre, am Indre, (1901) 4737 E.
Chatrian
Chatrian, Alexandre und Emile, s. Erckmann-Chatrian.
Chatsworth House
Chatsworth House (spr. tsch?ttsw?rrth haus), Schlo? bei Bakewell (s.d.).
Chattahoochee
Chattahoochee (spr. tsch?tt?h?htschi), Flu? in Nordamerika, entspringt im NO. von Georgia, vereinigt sich nach 880 km mit dem Flint River zum Appalachicola.
Chattanooga
Chattanooga (spr. tsch?tt?nuhga), Stadt im nordamerik. Staate Tennessee, (1900) 30.154 E.; hier 23. bis 25. Nov. 1863 Sieg der Unionisten unter Grant ?ber die Konf?derierten.
Chatten
Chatten, s. Katten.
Chatteris
Chatteris (spr. tsch?tt-), Stadt in der engl. Grafsch. Cambridge, auf der Isle of Ely, (1901) 4711 E.
Chatterton
Chatterton (spr. tschättert'n), Thomas, engl. Dichter, geb. 20. Nov. 1752 zu Bristol, vergiftete sich 25. Aug. 1770. Poet. Werke (1891). – Vgl. Püttmann (1840), Masson (neue ...
Chaucer
Chaucer (spr. tschahßer), Geoffrey, engl. Dichter, geb. 1340 zu London, Beamter, gest. das. 25. Okt. 1400. Hauptwerk: »Canterbury tales« (24 Novellen), deutsch von Hertzberg ...
Chaudeau
Chaudeau (frz., spr. schodóh), Schaumsauce aus Wein, Zucker, Zitronensaft und Eidotter.
Chaudesaigues
Chaudesaigues (spr. schodsähg'), Calentes Aquae der Römer, Badeort im franz. Dep. Cantal, (1901) 1645 E.; heißeste Quelle Frankreichs (bis 81°C).
Chaudet
Chaudet (spr. schodeh), Antoine Denis, franz. Bildhauer, geb. 31. M?rz 1763 zu Paris, gest. das. 19. April 1810 als Prof. der Akademie; Hauptvertreter des Klassizismus unter dem ...
Chaudfontaine
Chaudfontaine (spr. schofongtähn), Badeort in der belg. Prov. Lüttich, an der Vesdre, (1904) 1851 E.
Chaudière
Chaudi?re (spr. schod??hr), Flu? in Kanada, m?ndet oberhalb Quebec, 200 km lg., in den Sankt Lorenzstrom; kurz vor der M?ndung der 30 m hohe Chaudi?refall.
Chaudordy
Chaudordy (spr. scho-), Jean Bapt. Alexandre Damaze, Graf von, franz. Staatsmann, geb. 4. Dez. 1826 zu Agen, 1868 Gesandter in Madrid, dann Direktor im Ministerium des ...
Chaudron
Chaudron, engl. Steinkohlengewicht, s. Chaldron.
Chauffeur
Chauffeur (frz., spr. schoföhr), Heizer; Führer eines Automobils, der mit dessen Technik vertraut ist.
Chauken
Chauken (Chauci), deutsche Völkerschaft an der untern Weser, gingen in dem Namen der Sachsen auf.
Chaumette
Chaumette (spr. schom?tt), Pierre Gaspard, Fanatiker der Franz. Revolution, geb. 24. Mai 1763 zu Nevers, geh?rte zu den Hebertisten, wirkte f?r Errichtung des ...
Chaumont-en-Bassigny
Chaumont-en-Bassigny (spr. schom?ng ang bassinjih), Hauptstadt des franz. Dep. Haute-Marne, an der Suize (Bahnviadukt) und Marne, (1901) 14.622 E. Hier 9. M?rz 1814 ...
Chauny
Chauny (spr. schonih), Stadt im franz. Dep. Aisne, an der Einm?ndung des St.-Quentinkanals in die Oise, (1901) 10.547 E.; Glasindustrie, Handel.
Chaussée
Chaussée (frz., spr. schoßeh), Kunststraße, bes. eine solche, deren Fahrbahn aus kleingeschlagenen, festgewalzten Steinen besteht. Chaussieren, eine Straße nach dieser Art ...
Chaussey-Inseln
Chaussey-Inseln oder Chausey-Inseln (spr. scho?eh), Gruppe kleiner Felseninseln an der K?ste des franz. Dep. La Manche; Granitbr?che.
Chaussure
Chaussure (frz., spr. schoßühr), Fußbekleidung.
Chauvinismus
Chauvinismus (spr. schow-), übertriebener, sofort mit Kriegsdrohungen bereiter Patriotismus, bes. in Frankreich nach Chauvin, dem Helden des Lustspiels »La cocarde tricolore« ...
Chaux-de-Fonds
Chaux-de-Fonds, La (spr. schod'f?ng), Bezirkshauptort im schweiz. Kanton Neuenburg, (1900) 35.968 E.; n?chst Locle Hauptsitz der schweiz. Uhrenindustrie.
Chavanne
Chavanne (spr. schawánn), Joseph, Geograph, geb. 7. Aug. 1846 zu Graz, bereiste 1867-68 Nordamerika und Nordafrika, 1869-84 in Wien, ging dann in das Kongogebiet, gest. 7. Dez. ...
Chaves
Chaves (spr. schahwesch), befestigte Stadt in der portug. Prov. Traz oz Montes, (1900) 6463 E.; Salzthermen.
Chazaren
Chazaren, t?rk. Volk, s. Chasaren.
Chazelles-sur-Lyon
Chazelles-sur-Lyon (spr. schaséll ßür lióng), Stadt im franz. Dep. Loire, (1901) 5727 E., mit bedeutender Hutfabrikation.
Check
Check, s. Scheck.
Checks
Checks (engl., spr. tschecks), blau und wei? gew?rfelte oder gestreifte Ganz- oder Halbleinwand.
Cheer
Cheer (engl., spr. tschihr), Jubel-, Hoch-, Beifallruf.
Chef
Chef (frz., spr. scheff), Haupt, Oberhaupt, Vorsteher, Befehlshaber (einer Kompagnie, Eskadron, Batterie; dagegen C. eines Regiments s.v.w. Inhaber, s.d.).
Chef d'œuvre
Chef d'œuvre (frz., spr. sche döwr), Hauptwerk, Meisterstück.
Cheilitis
Cheilītis (grch.), Lippenentzündung; Cheiloplástik, künstliche Lippenbildung.
Cheilon
Cheilon, s. Chilon.
Cheimatobia
Cheimatobĭa, s. Spanner.
Cheir eddin
Cheir eddin (Chair eddin), mit Beinamen Barbarossa, Herrscher in Algier, eroberte 1515 mit seinem Bruder Horuk (s.d.) Algerien, vernichtete 1540 eine christl. Flotte bei ...
Cheiránthus
Cheir?nthus L., Goldlack, Pflanzengattg. der Kruziferen. Bekannteste Art der goldgelbe C. Cheiri L., Zierpflanze, in S?deuropa wild.
Cheirocrinus
Cheirocr?nus, Handseelilie, fossile Gattg. der Seelilien, mit handartig vom Kelchende des Stieles herabh?ngender Krone.
Cheiron
Cheiron (lat. Ch?ron), ein Kentaur, der Heilwissenschaft kundig, Lehrer des Asklepios, Jason und Achilleus, von Zeus als Sch?tze unter die Sterne versetzt.
Cheirospasmus
Cheirospasmus (grch.), Schreibkrampf.
Cheirotonie
Cheiroton?e (grch.), Abstimmung durch Handaufheben: in der griech. Kirche Priesterweihe.
Chekenblätter
Chekenbl?tter, die Bl?tter von Eugenia Chekan Spr., einer chilen. Myrtazee, Cheken?n, Cheken?n, Chekenet?n und Chek?nbitter enthaltend; Aufgu? davon Heilmittel.
Cheky
Cheky (Chequi, Scheki oder Tscheki), türk. Gold-, Silber-, Edelstein- und Medizinalgewicht zu 100 Dirhem = 320,74 g; für Opium zu 250 Dirhem = 801,84 g; für Kamelhaar zu 800 ...
Chelczicky
Chelczicky (spr. -tschitzki), Peter, Denker der hussitischen Periode, gest. um 1460. Seine »Postille« und »Netz des Glaubens« (beides tschechisch) wurden die Grundlage der ...
Chelidonium
Chelidon?um L., Sch?llkraut, Pflanzengattg. der Papaverazeen. Einzige Art C. majus L. (Warzen-, Schwalben-, Gilbkraut), ?berall auf Schutt, Mauern etc. sich findend, hat ...
Chelidromia
Chelidrom?a oder Halonesos, eine der n?rdl. Sporaden, griech. Nomos Magnesia, 82 qkm, (1896) 653 E.
Chelius
Chelĭus, Maxim. Jos. von, Chirurg, geb. 16. Jan. 1794 zu Mannheim, Prof. zu Heidelberg, gest. 17. Aug. 1876; Hauptwerke: »Handbuch der Chirurgie« (8. Aufl., 2 Bde., 1857), ...
Chelles
Chelles (spr. schell), Flecken im franz. Dep. Seine-et-Marne, an der Marne, (1901) 3952 E.; Ausfallsgefecht der Pariser 21. Dez. 1870 gegen das 12. (s?chs.) Korps.
Chelm
Chelm, Stadt, s. Cholm.
Chelminski
Chelminski, Jan, Maler, geb. 27. Jan. 1851 in Brzostow, lebt in München; poln. Genrebilder, Jagd- und Sportbilder (meist Rokokozeit).
Chelmós
Chelm?s, im Altertum Aroania, Gebirgsstock im Peloponnes, in Nordarkadien, 2355 m.
Chelmsford
Chelmsford (spr. tsch?mmsf?rrd), Hauptstadt der engl. Grafsch. Essex, (1901) 12.580 E.
Chelmsford [2]
Chelmsford (spr. tsch?mmsf?rrd), Frederick Augustus, brit. General, geb. 31. Mai 1827, 1878 Oberbefehlshaber der engl. Truppen in S?dafrika, 22. Jan. 1879 von den Zulus bei ...
Chelone
Chelōne, Schildkrötenart, s. Seeschildkröten.
Chelonia
Chelonĭa, s. Schildkröten.
Chelsea
Chelsea (spr. tschellsi), Vorstadt Londons, l. an der Themse, (1901) 73.842 E., Invalidenhaus, Milit?rasyl (Schule f?r Soldatenkinder), Carlyles Haus.
Chelsea [2]
Chelsea (spr. tschellsi), Stadt im nordamerik. Staate Massachusetts, Boston gegen?ber, (1900) 34.072 E.
Cheltenham
Cheltenham (spr. tschellt'n?mm), Badeort in der engl. Grafsch. Gloucester, (1901) 49.439 E.; Mineralquellen.
Chemie
Chemie, der Teil der Naturwissenschaften, der die stofflichen Eigenschaften der Körper und die diese betreffenden Änderungen lehrt. [Hierzu die Tafeln: Chemie I. u. II.] Ihre ...
Chemigraphie
Chemigraphīe (grch.), Hochätzung für Buchdruck in Zink, Kupfer oder Messing.
Chemikalien
Chemikal?en, chem. Pr?parate, alle durch ein chem.-technisches Verfahren hergestellten Waren, im gew?hnlichen Sinne aber nur die in besondern Fabriken (chem. Fabriken) erzeugten, ...
Chemillé
Chemill? (spr. sch'm?jeh), Stadt im franz. Dep. Maine-et-Loire, (1901) 4257 E.; Eisenquelle.
Chemilumineszénz
Chemilumineszénz, s. Lumineszenz.
Chemin
Chemin (frz., spr. sch'mäng), Weg; C. à rails (spr. raj), Schienenweg, Pferdebahn; C. de fer, Eisenbahn.
Chemisch Blau
Chemisch Blau, s.v.w. Indigkarmin (s. Indigo).
Chemisch Braun
Chemisch Braun, s. Kupferbraun.
Chemische Elemente
Chemische Elemente, chem. Grundstoffe, Urstoffe, chem. Körper, die nicht mehr in weitere Bestandteile zerlegbar sind. Man kennt etwa 70, von denen Aluminium, Brom, Chlor, Eisen, ...
Chemische Formeln
Chemische Formeln, unter Benutzung der chem. Zeichen hergestellte Symbole der chem. Verbindungen, die die Zusammensetzungsverh?ltnisse der letztern erkennen lassen. Rationelle ...
Chemische Körper
Chemische Körper, aus nur einem Element oder einer chem. Verbindung bestehende Körper, keine Gemische.
Chemische Meßkunde
Chemische Meßkunde, s. Stöchiometrie.
Chemische Präparate
Chemische Pr?parate, s. Chemikalien.
Chemische Prozesse
Chemische Prozesse, die Vorg?nge, die beim Zusammentreffen zweier oder mehrerer chem. K?rper hervorgerufen werden, wenn gem?? der chem. Verwandtschaft an Stelle der bisherigen ...
Chemische Technologie
Chemische Technolog?e, technische Chemie, die Anwendung der Chemie auf die Herstellung chem. K?rper, die Handelsprodukte sind.
Chemische Verbindung
Chemische Verbindung, ein aus mehrern Elementarbestandteilen nach ganz bestimmten Gewichtsverh?ltnissen (durch die Atomgewichte der Elemente ausgedr?ckt) zusammengesetzter ...
Chemische Verwandtschaft
Chemische Verwandtschaft, s. Affinit?t.
Chemische Wage
Chemische Wage, Präzisionswage, zweiarmige Wage für chem. Analysen, die bei einer Belastung von höchstens 2-300 g ein Übergewicht von einem Bruchteil eines Milligramms noch ...
Chemische Zeichen
Chemische Zeichen, chem. Symbole, Zeichen zur abgek?rzten Bezeichnung der Elemente, die Anfangsbuchstaben der lat. (oder griech.) Namen der Elemente allein oder mit einem ...
Chemise
Chemise (frz., spr. sch'mihs'), Hemd; Chemisette (spr. -sétt), Vorhemdchen, auch kurzes Frauenmieder.
Chemismus
Chemismus, chem. Verhältnis; naturphilos. Theorie, welche Ursprung und Bestand der Natur aus einem chem. Prozeß zu erklären sucht.
Chemitypie
Chemitypīe (grch.), ein von dem Dänen C. Piil erfundenes Verfahren, Druckplatten von Illustrationen für die Buchdruckerpresse herzustellen.
Chemnitz
Chemnitz, Hauptstadt der s?chs. Kreish. C. (2071 qkm, 792.393 E., 1 selbst?ndige Stadt, 5 Amtshauptmannschaften), am Flu? C., mit Hilbersdorf (1904 einverleibt) (1900) 214.030 E. ...
Chemnitz [2]
Chemnitz, Martin, luth. Theolog, geb. 9. Nov. 1522 zu Treuenbrietzen, seit 1554 erst Prediger, dann Superintendent in Braunschweig, dessen evang. Landeskirche er begründete, ...
Chemnitz [3]
Chemnitz, Matthäus Friedrich, der Dichter von »Schleswig-Holstein meerumschlungen« (1844, komponiert von C. G. Bellmann), geb. 10. Juni 1815 zu Barmstedt, Amtsrichter in ...
Chemnitzer
Chemnitzer, Iwan Iwanowitsch, russ. Fabeldichter, geb. 16. Jan. 1745 zu Jenotajewsk von sächs. Eltern, gest. 20. März 1784 in Smyrna. – Biogr. von Beguelin (1888).
Chemosis
Chem?sis (grch.), entz?ndliche Schwellung der Augenbindehaut, meist Symptom einer andern Krankheit.
Chemotaxis
Chemotaxis (grch.), Chemotropismus, die durch Konzentration gel?ster Stoffe verursachten Ortsver?nderungen im Wasser lebender Organismen, z.B. das Ansammeln von wei?en ...
Chemulpo
Chemulpo, Hafenstadt in Korea, s. Tschemulpo.
Chenavard
Chenavard (spr. sch'nawahr), Paul, franz. Historienmaler, geb. 9. Dez. 1808 zu Lyon, gest. 12. April 1895 in Paris; Zyklus von weltgeschichtlichen Ereignissen (Kartons, im Museum ...
Chênée
Ch?n?e (spr. sch?neh), Fabrikort in der belg. Prov. L?ttich, an der Vesdre und Ourthe, (1904) 8986 E.
Cheng
Cheng, chines. Blasinstrument, s. Tscheng.
Chénier
Chénier (spr. schenĭeh), Marie Joseph de, franz. Dichter, geb. 28. April 1764, der Hauptdramatiker der Franz. Revolution, auch Lyriker (die Volkshymne »Chant du départ«), ...
Chenille
Chenille (frz., spr. sch'nij, d.i. Raupe), seidene B?ndchen, schraubenf?rmig gewunden mit feinen H?rchen zu Fransen, Spitzen (Chenilleborden), Geweben (Chenillestoffe), Teppichen ...
Chenopodiazeen
Chenopodiazēen, Pflanzenfamilie der Zentrospermen, mit zahlreichen, über die ganze Erde verbreiteten Arten, Kräuter und Sträucher.
Chenopodium
Chenopod?um L., G?nsefu?, Schmergel, Pflanzengattg. der Chenopodiazeen, Unkr?uter, meist Melde genannt, so die heringsartig riechende Stink- oder Bocksmelde (C. vulvar?a L). Die ...
Chenziny
Chenz?ny (poln. Ch?ciny), Stadt im russ.-poln. Gouv. Kjelzy, 6180 E.; in der N?he Blei-, Silbergruben.
Cheops
Cheops, Chufu (Schufu), ?gypt. K?nig der vierten Dynastie um 2700 v. Chr., Erbauer der gr??ten Pyramide bei Giseh.
Chepewyan
Chepewyan (spr. tschipewei?n), Indianerstamm, s.v.w. Chipeway (s. Odschibwe).
Chepstow
Chepstow (spr. tsch?ppstoh), Hafenstadt in der engl. Grafsch. Monmouth, am Wye, (1901) 3067 E.
Chèque
Ch?que (frz., spr. sch?hk), s. Scheck.
Chequi
Chequi, t?rk. Gewicht, s. Cheky.
Cher
Cher (weiblich: chère, frz., spr. schähr), lieb, teuer.
Cher [2]
Cher (spr. schähr), l. Nebenfluß der Loire, kommt von der Auvergne, mündet unterhalb Tours, 352 km lg. – Das franz. Dep. C., 7304 qkm, 345.543 E.; Hauptstadt Bourges.
Cherasco
Cherasco (spr. ke-), Stadt in der ital. Prov. Cuneo, (1901) 9054 E.
Cheráskow
Cheráskow, Michail Matwjejewitsch, russ. Dichter, geb. 5. Nov. 1733 in Perejaslawl, gest. 9. Okt. 1807 in Moskau; das Epos »Rossiade«, Romane, Gedichte, Dramen.
Cherbourg
Cherbourg (spr. sch?rbuhr), Stadt im franz. Dep. La Manche, (1901) 42.938 E.; st?rkster Kriegshafen Frankreichs, Handelshafen, hydrogr. Schule.
Cherbuliez
Cherbuliez (spr. schärrbüllĭeh), Victor, franz. Romanschriftsteller, geb. 19. Juli 1829 zu Genf, Mitglied der Franz. Akademie, seit 1864 Redakteur der »Revue des Deux ...
Cherchell
Cherchell, Stadt in Algerien, s.v.w. Scherschel.
Cherchez la femme
Cherchez la femme (frz., spr. scherscheh la famm), s. O? est la femme.
Chère
Chère (frz.), s. Cher.
Cheribon
Cheribon, Residentschaft auf Java, s.v.w. Tscheribon.
Cherokesen
Cherokesen, s. Tscherokesen.
Cherryinsel
Cherryinsel (spr. tsche-), s.v.w. Bäreninsel.
Cherso
Cherso (spr. ker-), Insel im Quarnerogolf (Istrien), 399 qkm, 11.000 E. Die Hauptstadt C., (1900) als Gemeinde 8280 E., Hafen; Schiffswerfte, Fischerei, Weinhandel.
Cherson
Cherson, Gouvernement in S?dru?land, 71.284 qkm, 2.732.832 E. (viele Kolonisten), meist baumlose Steppe, zerf?llt in 6 Kreise. Die Hauptstadt C., am untern Dnjepr, 73.185 E., ...
Chersonesus
Cherson?sus (Cherronesos, grch.), Halbinsel. Thrazischer C., zwischen dem Meerbusen Melas und dem Hellespont, jetzt Halbinsel von Gallipoli; Taurischer oder Skythischer C., ...
Chertsey
Chertsey (spr. tsch?rts? oder tschess?), Markt in der engl. Grafsch. Surrey, an der Themse, (1901) 12.762 E.
Cherub
Cherub (hebr., Mehrzahl Cherub?m), im A. T. ?bermenschliche Wesen, welche die n?chste Umgebung Gottes bilden; nachdem schon Ezechiel ihnen 4 Gesichter (Mensch, L?we, Stier, ...
Cherubini
Cherubīni (spr. ke-), Luigi, ital. Komponist, geb. 14. Sept. 1760 zu Florenz, seit 1816 Prof., seit 1822 Direktor des Konservatoriums in Paris, gest. das. 15. März 1842; ...
Chéruel
Chéruel (spr. scherüéll), Pierre Adolphe, franz. Geschichtsforscher, geb. 17. Jan. 1809 zu Rouen, 1866 Generalinspektor des öffentlichen Unterrichts, später bis 1874 Rektor ...
Cherusker
Cherusker, deutscher Volksstamm, nordwestl. vom Harz, k?mpfte unter Arminius 9 und 14-16 n. Chr. mit Gl?ck gegen die R?mer. Mit dem 4. Jahrh. verschwindet ihr Name unter dem der ...
Cherwell
Cherwell (spr. tsch?r-), l. Nebenflu? der Themse, m?ndet bei Oxford.
Ches
Ches (spr. tsches), Abk?rzung f?r Cheshire.
Chesapeakebai
Chesapeakebai (spr. tsch?ssepihk-), Busen des Atlant. Ozeans, an der K?ste der nordamerik. Staaten Maryland und Virginia, 320 km lg., 6-60 km br., 6390 qkm. Zufl?sse: ...
Cheshire
Cheshire (spr. tscheschĭr), auch Chester, Grafschaft an der Westküste von England, 2659 qkm, (1901) 814.555 E.; Viehzucht und Milchwirtschaft (Chesterkäse); Hauptstadt Chester. ...
Chester
Chester (spr. tschest'r). 1) Stadt in der engl. Grafsch. Cheshire, am Dee, (1901) 38.309 E.; Schiffbau, Käsemärkte. – 2) Stadt im nordamerik. Staate Pennsylvanien, am ...
Chesterfield
Chesterfield (spr. tsch?st'rfihld), Stadt in der engl. Grafsch. Derby, am Chesterfieldkanal (zum Trent; 70 km), (1901) 27.185 E.; Eisen-, Blei- und Kohlengruben.
Chesterfield [2]
Chesterfield (spr. tschést'rfihld), Phil. Dormer Stanhope, Graf von, engl. Staatsmann und Schriftsteller, geb. 22. Sept. 1694 zu London, Oberhofmeister Georgs II., Vizekönig von ...
Chesterkäse
Chesterk?se (spr. tschest'r-), s. Cheshire.
Chesterton
Chesterton (spr. tschest'rt'n), Stadt in der engl. Grafsch. Cambridge, (1901) 9583 E.
Chetiter
Chet?ter, Volksstamm, s.v.w. Hethiter (s.d.).
Chevalerésk
Chevalerésk (frz., spr. schwall-), ritterlich.
Chevalier
Chevalier (frz., spr. schwall?eh), Ritter, Titel des fr?hern franz. mittlern Adels; C. d'industrie (spr. d?ngd?strih), Industrie-, Gl?cksritter, Gauner; C. sans peur et sans ...
Chevalier [2]
Chevalier (spr. schwallĭeh), Michel, franz. Nationalökonom, geb. 13. Jan. 1806 zu Limoges, 1841 Oberingenieur des Bergbaues, 1851 Staatsrat, 1860 Senator, Verfechter des ...
Chevalier [3]
Chevalier (spr. schwall?eh), Sulpice, franz. Zeichner, s. Gavarni.
Chevaulegers
Chevaulegers (frz., spr. schwolescheh), urspr?nglich die leichten Reiter der Haustruppen der franz. K?nige, jetzt noch in Bayern 6 den Dragonern ?hnliche Regimenter und in Italien ...
Cheville
Cheville, Pas de (spr. pad'schw?j), Pa? der Freiburger Alpen an der Grenze der schweiz. Kantone Waadt und Wallis, bis 2049 m hoch, s?dl. von den Diablerets.
Cheviot
Cheviot (engl., spr. tschéwjött), geköperter Kammgarnstoff mit gezwirnten Fäden.
Cheviot Hills
Cheviot Hills (spr. tschéwjött oder tschihwjött), Bergzug an der engl.-schott. Grenze, 816 m hoch; Schafzucht.
Chevreau
Chevreau (frz., spr. schĕwroh), Zicklein; Ziegenleder.
Chevreul
Chevreul (spr. schĕwröhl), Eugène, franz. Chemiker, geb. 31. Aug. 1786 in Angers, 1824-30 Direktor der Färberei in der Manufaktur der Gobelins zu Paris, dann bis 1879 Prof. am ...
Chevron
Chevron (frz., spr. sch?wr?ng), ein Sparren im Wappen [Tafel: Wappenkunde I]; bei der franz. Heeresuniform winkelf?rmige Tressenstreifen auf den ?rmeln, deren Anzahl Rang und ...
Chewsuren
Chewsūren (»Schluchtenbewohner«), Mischvolk im Kaukasus (Gouv. Tiflis), spricht georgisch, 7000 Seelen.
Cheyenne
Cheyenne (spr. sch??nn), Hauptstadt des nordamerik. Staates Wyoming, 1843 m ?.d.M., (1900) 14.087 E.
Chézy
Chézy (spr. schesih), Wilhelmine (Helmina) Christiane von, geborene Klencke, Enkelin der Karschin, Dichterin und Schriftstellerin, geb. 26. Jan. 1783 zu Berlin, kurze Zeit in ...
Chi-nan-po
Chi-nan-po, korean. Hafen, s. Tschi-nan-po.
Chiabrera
Chiabrēra (spr. ki-), Gabriello, ital. Dichter, geb. 8. Juni 1552 zu Savona, gest. 14. Okt. 1637, Nachahmer Pindars und Anakreons, auch Dramen. »Opere« (1731-57); Auswahl 1865 ...
Chiana
Chi?na (spr. ki-), im Altertum Clanis, Flu? in Mittelitalien, durch Kanalisation mit Arno und Tiber in Verbindung; das Chianatal (Val di C.), ehemals verpestet, jetzt eine der ...
Chianti
Chianti (spr. ki-), Landschaft in Toskana, Prov. Siena, Weinbau, auch Maulbeerbaumpflanzungen.
Chiapas
Chi?pas, Las (spr. tschi-), s?dlichster Staat Mexikos, 70.524 qkm, (1900) 360.799 E., meist Hochebene, mit Urw?ldern und ausgebrannten Vulkanen (Soconusco 2380 m); Hauptstadt ...
Chiaramonte Gulfi
Chiāramonte Gulfi (spr. ki-), Stadt auf Sizilien, (1901) 10.460 E.; Weinbau.
Chiarenza
Chiarenza (spr. ki-), ital. Name f?r Klarenza (s.d.).
Chiari
Chi?ri (spr. ki-), Stadt in der ital. Prov. Brescia, (1901) 10.810 E.; hier 1. Sept. 1701 Sieg Prinz Eugens ?ber die span.-franz. Armee.
Chiarini
Chiarīni (spr. ki-), Giuseppe, ital. Dichter und Kritiker, geb. 17. Aug. 1833 zu Arezzo, seit 1884 Schuldirektor in Rom; schrieb: »In memoriam« (zwei Gesänge, 1875), ...
Chiaroscuro
Chi?rosc?ro (ital., spr. ki-), s. Helldunkel.
Chiasma
Chiasma (grch.), Kreuzung; C. nerv?rum optic?rum, Sehnervenkreuzung im Gehirn.
Chiasmus
Chiasmus (grch.), chiastische Stellung (nach der Form des griech. Buchstabens Chi [χ], kreuzweise Stellung zweier Paare von Satzgliedern, z. B.: »Er war der Guten Hort, der ...
Chiasso
Chiasso (spr. ki-), Flecken im schweiz. Kanton Tessin, s?dlichster Ort der Schweiz, Gotthardbahn, (1900) 3700 E.
Chiastolith
Chiastol?th, Mineral, s. Andalusit.
Chiavacci
Chiavacci (spr. kiaw?tschi), Vinzenz, Schriftsteller, geb. 15. Juni 1847 in Wien, Redakteur das., schrieb Possen, Humoresken, meist aus dem Wiener Leben.
Chiavari
Chiav?ri (spr. ki-), Hafenstadt in der ital. Prov. Genua, am Busen von Rapallo, (1901) 12.500 E.
Chiavenna
Chiavenna (spr. ki-), deutsch Cl?ven oder Clefen, Stadt in der ital. Prov. Sondrio, (1901) 4788 E.; Knotenpunkt f?r die Spl?gen-, Septimer- und Malojastra?e.
Chibcha
Chibcha (spr. tschibtscha), ehemal. kunstsinniges Volk in Kolumbien, bes. auf der Hochebene von Bogot?.
Chic
Chic, s. Schick.
Chica
Chica (spr. tschika), Chicarot, Farbe, s. Bignonia.
Chicago
Chicāgo (spr. schi-), zweitgrößte Stadt der Ver. Staaten, im Staate Illinois, an der Mündung des Flusses C. in den Michigansee, (1903) 1.873.880 E. (1/3 Deutsche); zahlreiche, ...
Chicane
Chicane (frz.), s. Schikane.
Chicha
Chicha (span., spr. tschitscha), in Südamerika berauschendes gegorenes Getränk aus Mais, Reis etc.
Chichen Itza
Chichen Itza (spr. tschitschen), Ruinenstadt in Yucatan (Mexiko), s?dwestl. bei Valladolid.
Chichester
Chichester (spr. tsch?tschest'r), Stadt in der engl. Grafsch. Sussex, nahe der S?dk?ste, (1901) 12.241 E.
Chichim
Chichim, Pflanzenart, s. Cassia.
Chichimeca
Chichimēca (spr. tschitschi-), die kriegerischen Urbewohner des nordwestl. Mexikos.
Chickahominy
Chickahom?ny (spr. tschick?-), Nebenflu? des James River im nordamerik. Staate Virginien; 31. Mai und 1. Juni 1862 Sieg der Konf?derierten ?ber die Unionisten.
Chickamauga
Chickamauga (spr. tschick?m?hg?), Nebenflu? des Tennessee im nordamerik. Staate Tennesee; 19. und 20. Sept. 1863 Sieg der Konf?derierten ?ber die Unionstruppen.
Chiclana de la Frontera
Chiclāna de la Frontēra (spr. tschi-), Stadt in der span. Prov. Cádiz, am Lirio, (1897) 10.935 E.; Schwefelbäder.
Chiclayo
Chicl?yo (spr. tschi-), Stadt im peruan. Dep. Lambayeque, (1896) 14.000 E.
Chicopee
Chicopee (spr. tschickopih), Stadt im nordamerik. Staate Massachusetts, am Connecticut, (1900) 19.167 E.
Chicot
Chicot (spr. schikoh), Baum, s. Gymnocladus.
Chidr
Chidr (Chidhr, arab., pers. und türk. Chisr, Chiser, »der Grüne«), sagenhafte Gestalt der Mohammedaner, mit Elias identifiziert. C. ist fortwährend auf der Wanderung, im ...
Chiemsee
Chiemsee, Bayrisches Meer, See in Oberbayern, bei Traunstein, 519 m ?.d.M., 85 qkm, bis 73,6 m tief, von der Prien und Achen gen?hrt; Abflu?: die Alz (zum Inn); drei Inseln: ...
Chieri
Chi?ri (spr. ki-), das alte Ceara, Stadt in der ital. Prov. Turin, (1901) 14.312 E.
Chiers
Chiers (spr. sch??hr), deutsch Korn, Nebenflu? der Maas im nord?stl. Frankreich, 95 km lg.
Chiesa libera in libero stato
Chi?sa lib?ra in lib?ro stato (ital., spr. ki-), s. Freie Kirche im freien Staate.
Chiese
Chi?se (spr. ki-), Nebenflu? des Oglio in der Lombardei, 142 km lg., kommt aus den Ortleralpen, durchflie?t den Idrosee, m?ndet bei Canneto.
Chieti
Chi?ti (spr. ki-), Hauptstadt der mittelital. Prov. C. (2947 qkm, 1904: 375.300 E.; Abruzzi e Molise), stark befestigt, (1901) 26.368 E.; ?berreste aus den Zeiten der R?mer ...
Chièvres
Chi?vres (spr. sch??hwr), Stadt in der belg. Prov. Hennegau, an der Dender, (1904) 3273 E.
Chiffon
Chiffon (frz., spr. schiff?ng), Lumpen; weiblicher Putz; schirting?hnliches Zeug, auch mull?hnlicher Seidenstoff; Chiffonnier (spr. -onn?eh), Lumpensammler; Chiffonni?re (spr. ...
Chiffre
Chiffre (frz., spr. schiffr), Zahlzeichen, Ziffer. Chiffreschrift, durch geheime verabredete Zeichen ausgedrückte Schrift, bes. im diplomat. Verkehr angewandt, mittels der ...
Chignon
Chignon (frz., spr. schinnj?ng), das im Nacken in einen beutel?hnlichen Wulst zusammengeschlungene und auf dem Scheitel befestigte Haar des Hinterkopfes; Mode im 18. und in den ...
Chihuáhua
Chihu?hua (spr. tschi-), Staat im n?rdl. Mexiko, 233.094 qkm, (1900) 327.784 E. (meist Indianer). Gebirgsland, westl. von der Sierra Madre (2500 m) durchzogen; reiche ...
Chilat
Chilat (Chil'at), türk. Ehrenkleid; s.v.w. Chyl'at.
Child
Child (spr. tscheild), Lydia Maria, geborene Francis, amerik. Schriftstellerin, geb. 11. Febr. 1802 zu Medford (Massachusetts), bes. tätig auf den Gebieten der weiblichen ...
Childerich
Childĕrich, drei Frankenkönige aus merowing. Geschlecht. – C. I., Sohn des Merowech, König eines Teils der salischen Franken seit 457, Freund der Römer, die er gegen ...
Chile
Chile (Chili, spr. tschi-), Republik an der Westküste Südamerikas [Karte: Südamerika I], 797.103 (759.000) qkm, (1902) 3.173.783 E. Zu C. gehören auch die Osterinsel und Sala ...
Chilecito
Chilecito (spr. tschile?ihto), Villa Argentina, Ort in der argentin. Prov. Rioja, 1049 m ?.d.M., (1895) 2557 E.; Bergbau.
Chilehüte
Chilehüte, s.v.w. Panamahüte.
Chilerbaschi
Chilerbaschi (Kilarbaschi), s. Kilar.
Chilesalpeter
Chilesalpeter, Perusalpeter, Natronsalpeter, Kubischer Salpeter, natürliches salpetersaures Natrium, findet sich in großen Ablagerungen in den regenlosen pacifischen ...
Chiletanne
Chiletanne, s. Araucaria.
Chili
Chili, Staat, s. Chile.
Chiliade
Chiliāde (grch. Chilĭas), eine Zahl oder Reihe von Tausend, Jahrtausend.
Chiliásmus
Chili?smus (grch.), die auf Matth. 26, 29 und bes. Offenb. 20, 4 fg. gest?tzte Erwartung eines Tausendj?hr. Reichs Christi auf Erden nach seiner sichtbaren Wiederkunft. Die im 1. ...
Chilisalpeter
Chilisalpeter, s.v.w. Chilesalpeter.
Chilkow
Chilkow, Michail Iwanowitsch, F?rst, russ. Staatsmann, geb. 1843, war in S?damerika als Lokomotivf?hrer und in Liverpool als Schlosser t?tig, trat dann in die Verwaltung der ...
Chillán
Chillán (spr. tschiljān), Hauptstadt der chilen. Prov. Ñuble, (1902) 36.882 E. In der Nähe das Bad Baños de C. und der Vulkan Nevado de C. (2879 m).
Chillicothe
Chillicothe (spr. tschillikoth), Stadt im nordamerik. Staate Ohio, am Ohio-Erie-Kanal, (1900) 12.976 E. – C., Stadt im Staate Missouri, 6905 E.; Kohlengruben.
Chillon
Chillon (spr. schij?ng), Schlo? im schweiz. Kanton Waadt, am Genfer See, einst Gef?ngnis Bonnivards (s.d.).
Chiloë
Chilo? (spr. tschi-), s?dlichste Prov. Chiles, 22.255 qkm, (1902) 94.442 E., besteht aus der Insel C., dem Chonosarchipel und dem gegen?berliegenden Festlandsstreifen; ausgedehnte ...
Chilognathen
Chilogn?then, s. Schnurasseln.
Chilók
Chil?k, r. Nebenflu? (470 km lg.) der Selenga im russ.-sibir. Gebiet Transbaikalien, schiffbar.
Chilon
Chīlon (Cheilon), einer der sog. Sieben Weisen Griechenlands, aus Lakedämon, dem die Sprüche »Erkenne dich selbst« und »In nichts zu viel« zugeschrieben werden.
Chiloplastik
Chiloplastik, s.v.w. Cheiloplastik (s. Cheilitis).
Chilopoden
Chilopōden (Chilopŏda), s. Skolopendren.
Chilpancingo
Chilpancingo (spr. tschilpan?in-), Hauptstadt des mexik. Staates Guerrero, (1900) 7497 E.
Chilperich
Chilpĕrich, zwei Frankenkönige aus dem Geschlecht der Merowinger. – C. I., Sohn Chlothars I., seit 561 König von Neustrien, ließ 568 seine zweite Frau Galsuintha, die ...
Chimachima
Chimachima, der Geierbussard, s. Geierfalken.
Chimaira
Chimaira (Chim?ra), bei den alten Griechen ein fabelhaftes Ungeheuer, vorn L?we, in der Mitte Ziege, hinten Drache [Abb. 344], von Bellerophon get?tet. ?bertragen bedeutet ...
Chimaltenango
Chimaltenango (spr. tschi-), Departamento in Guatemala, zwischen Amatitlan und dem See Atitlan, (1893) 57.177 E.; Hauptstadt C., 2527 E.
Chimango
Chimango, der Geierbussard, s. Geierfalken.
Chimay
Chimay (spr. schimmäh), Hauptstadt des Fürstent. C. in der belg. Prov. Hennegau, an der Blanche, (1904) 3383 E. – François Jos. Phil. de Riquet, Graf von Caraman, Fürst von ...
Chimborasso
Chimborasso (Chimborāzo, spr. tschim-), Gipfel der Kordilleren in Ecuador, freistehender Trachytkegel, 6310 m hoch. – Die ecuador. Prov. C. 14.360 qkm, 122.000 E.; Hauptstadt ...
Chimonánthus
Chimon?nthus Lindl., Winterblume, Pflanzengattg. der Kalykanthazeen. C. fragrans Lindl., japan. Strauch mit wohlriechenden Bl?ten, bei uns Zierstrauch.
Chimu
Chimu (spr. tschi-), ehemal. Reich und Volk an der K?ste des n?rdl. Peru (Prov. Trujillo); gro?artige Reste der einstigen Hauptstadt; Sprache C. oder Muchik.
Chin-kiang
Chin-kiang, chines. Stadt, s.v.w. Tschin-kiang.
China
China, chines. Tschung-kwo (»Land der Mitte«), das drittgrößte Reich der Erde [Karte: Ostasien I], besteht aus dem eigentlichen C. oder den 18 Provinzen (3.877.000 qkm, 319,5 ...
China [2]
China, s.v.w. Chinarinde.
China [3]
China (spr. tschein?), engl. Bezeichnung des Porzellans; C. clay (spr. kleh), Porzellanerde.
China-Denkmünze
China-Denkm?nze, eine Denkm?nze f?r die an den kriegerischen Ereignissen 1900-1 in Ostasien beteiligten europ. Streitkr?fte: 10. Mai 1901 f?r die deutschen in Bronze oder Stahl, ...
Chinabaum
Chinabaum, s.v.w. Chinarindenbaum (s. Chinarinde).
Chinablau
Chinablau, s. Anilinblau.
Chinagras
Chinagras, chines. Hanf, auch Ramie und Rheafaser (chines. Chu-ma, Tschuma), die Bastfaser mehrerer Arten von Boehmer?a (s.d. und Tafel: Nutzpflanzen II, 4) sehr fein und fest, ...
Chinagrün
Chinagrün, s. Chinesisches Grün.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.032 c;