Слова на букву boud-cogi (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву boud-cogi (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Christian [3]
Christian, Erzbischof von Mainz, 1162 Reichskanzler Kaiser Friedrichs I., 1165 zum Erzbischof gew?hlt, ein eifriger Vork?mpfer der staufischen Politik in Italien, besiegte 29. ...
Christian [4]
Christian, Kurfürsten von Sachsen. – C. I., geb. 29. Okt. 1560, folgte seinem Vater August I. 1586, überließ sich der Leitung seines Kanzlers Nikolaus Crell (s.d.), erneuerte ...
Christian [5]
Christian, Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg, geb. 19. Juli 1798, Sohn des Herzogs Friedrich C. und der Prinzessin Luise Auguste von D?nemark, das Haupt der ...
Christiandor
Christiand?r, d?n. Goldm?nze, s. Frederikdor.
Christiania
Christiania, Hauptstadt Norwegens, s. Kristiania.
Christianissimus
Christianissĭmus (lat.), der Allerchristlichste, Titel der Könige von Frankreich.
Christianit
Christian?t, s.v.w. Anorthit.
Christiansborg
Christiansborg, Festung, Bestandteil der Stadt Akkra in der brit. Kolonie Goldküste (Oberguinea).
Christiansen
Christiansen, Arne Einar, dän. Dichter, geb. 20. Juli 1861, seit 1899 Direktor des königl. Theaters in Kopenhagen; schrieb Dramen: »Letizia« (1891), »Annette« (1893) und ...
Christiansö
Christians?, fr?her Ertholmene, drei d?n. Felseneilande (Christiansholm, Frederiksholm, Gr?sholm) in der Ostsee, nord?stl. von Bornholm, (1901) 212 E.
Christianssted
Christianssted, s. Kristianssted.
Christianstadt
Christianstadt, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Frankfurt, am Bober, gegen?ber Naumburg, (1900) 1567 E.
Christic
Christi? (spr. -itsch), Nikola, serb. Staatsmann, geb. 1818 in Mitrowitz (Syrmien), 1860-68 Minister des Innern, 1883-84, 1888-89, 1894-95 Ministerpr?sident, 1895-1901 Pr?sident ...
Christine
Christine, Königin von Schweden, geb. 18. Dez. 1626, Tochter Gustav Adolfs, folgte diesem 1632 unter Vormundschaft, seit 1644 selbständig, sammelte Gelehrte um sich, dankte 1654 ...
Christine [2]
Christine, K?nigin von Spanien, s. Maria Christina.
Christinestad
Christinestad, Stadt, s. Kristinestad.
Christinos
Christ?nos, in Spanien w?hrend der Regentschaft der K?nigin Maria Christina (1833-40) die Anh?nger derselben gegen?ber den Karlisten (s.d.).
Christkatholiken
Christkatholiken, s.v.w. Deutschkatholiken (s.d.); auch die schweiz. Altkatholiken (s.d.).
Christlich-soziale Partei
Christlich-soziale Partei, vom Hofprediger Stöcker 1878 in Berlin gegründet zu dem Zweck, das christl. und monarchische Prinzip mit den auf Besserung ihrer ökonomischen Lage ...
Christliche Kunst
Christliche Kunst, die Epoche der abendländ. Kunst, welche ihr Gepräge durch die in ihr zum Ausdruck gelangenden christl. Ideen erhielt, fast ausschließlich im Dienste der ...
Christliche Religion
Christliche Religion, s. Christentum.
Christlische Archäologie
Christlische Arch?ologie, Darstellung der Kunst und des Kultus in der fr?hern christl. Kirche, sofern sie teils von der antik-heidn. Richtung verschieden, teils aber auch von ihr ...
Christmas
Christmas (engl., spr. kri?m??), Weihnachten; C. carols (spr. k?rr?ls), alte engl. Weihnachtsges?nge; C. pantomimes (spr. p?nt?meims), die komischen Zauberballette auf den ...
Christmas Island
Christmas Island (spr. kri?m?? eil?nd), Name zweier Inseln, s.v.w. Weihnachtsinsel (s.d.).
Christmonat
Christmonat, der Dezember.
Christofle
Christofle (spr. -óffl), Charles, Industrieller, geb. 1805 zu Paris, gest. 13. Dez. 1863 zu Brunoy (Dep. Seine-et-Marne), gründete 1842 die Firma Christofle & Co. zu Paris und ...
Christolatrie
Christolatrīe (grch.), Christusverehrung mit Hintansetzung der Verehrung Gottes.
Christologie
Christologīe (grch.), die Lehre von Christus.
Christoph
Christoph, Graf von Oldenburg, geb. 1502 oder 1504, Geistlicher in K?ln und Bremen, trat zum Protestantismus ?ber, eroberte im L?bisch-D?n. Kriege (1534-36), mit dem ...
Christoph [2]
Christoph, Herzog von Württemberg, Sohn des Herzogs Ulrich, geb. 12. Mai 1515, regierte seit 1550, brachte das Land durch weise Gesetze, Förderung des Handels und der ...
Christophanie
Christophănie (grch.), Erscheinung Christi.
Christophe
Christophe, Henri, K?nig von Haiti, geb. 6. Okt. 1767 auf Saint Christopher, kam als Negersklave nach Haiti, schwang sich im Aufstand von 1793 zum General empor, ward 1806 ...
Christophórus
Christophórus (grch., »Christusträger«), Heiliger der röm.-kath. (25. Juli) und der griech. (9. Mai) Kirche, nach der Legende ein Riese, der sich den mächtigsten Herrn sucht ...
Christophskraut
Christophskraut, s. Actaea.
Christpalme
Christpalme, der Rizinusbaum.
Christrose
Christrose, s.v.w. Nieswurz (s. Helleborus).
Christus
Christus (grch., »der Gesalbte«), zuerst nur Beiname Jesu von Nazareth, weil dieser sich als der erwartete Messias (s.d.) bezeichnet hatte; bald aber mit dem Namen Jesus (s.d.) ...
Christusakazie
Christusakaz?e, s. Gleditschia.
Christusdorn
Christusdorn, s. Zizyphus.
Christusfisch
Christusfisch, s. Heringskönig.
Christusmonogramm
Christusmonogramm, symbolische Abk?rzungsformeln f?r Christus, bes. die im 4. bis 6. Jahrh. ?bliche aus den griech. Buchstaben X und P [Abb. 349]; ferner das Fisch ...
Christusorden
Christusorden, portug. (und bis 1890 brasil.) Ritterorden, als Fortsetzung des 1312 aufgehobenen Tempelordens vom König Dionys in Portugal 1318 gestiftet, jetzt nur ...
Christuspalme
Christuspalme, der Rizinusbaum.
Christvogel
Christvogel, der Kreuzschnabel.
Christwurz
Christwurz, die Nieswurz (s. Helleborus).
Chrobaten
Chrob?ten, s. Kroaten.
Chrom
Chrom (chem. Zeichen Cr), ein silberwei?es Metall, sehr hart und schwer schmelzbar; Atomgewicht 51,47, spez. Gewicht 6,8; aus seinem Oxyd durch Aluminium gewonnen, findet sich ...
Chroma
Chroma (grch.), Farbe.
Chromate
Chromāte, die Salze der Chromsäure (s. Chrom).
Chromatik
Chrom?tik (grch.), s.v.w. Farbenlehre.
Chromatisch
Chrom?tisch (grch.), farbig, gef?rbt, in der Musik der Fortschritt in halben T?nen; eine derartig fortgef?hrte l?ngere Tonreihe hei?t chromatische Tonleiter.
Chromatische Anpassung
Chromatische Anpassung, chromatische Funktion, die Erscheinung, da? Tiere in ihrer F?rbung den Naturobjekten, von oder mit denen sie leben, ?hnlich werden und so Schutz vor ...
Chromatische Polarisation
Chromatische Polarisation, die von Arago 1811 entdeckten Farbenerscheinungen beim Einbringen d?nner Platten doppeltbrechender K?rper in einen Polarisationsapparat zwischen ...
Chromatische Tonleiter
Chromatische Tonleiter, s. Chromatisch.
Chromatologie
Chromatolog?e (grch.), Farbenlehre (s.d.).
Chromatophoren
Chromatophōren (grch.), mit Farbstoffen gefüllte besondere (koloratorische) Nervenzellen bei den Mollusken, Fischen, Lurchen und Reptilien; ihre Zusammenziehungen und ...
Chromatopsie
Chromatops?e (grch.), Farbensehen (s.d.).
Chromatosen
Chromat?sen (grch.), Hautkrankheiten, bestehend in Anomalien der Pigmentbildung.
Chromatoskop
Chromatosk?p (grch.), s. Kaleidoskop.
Chromatrop
Chromatr?p (grch.), Vorrichtung aus zwei sich entgegengesetzt drehenden, mit bunten Linien, Sternen etc. bemalten Glasscheiben; dient, mit einem Projektionsapparat verbunden, zur ...
Chrombleispat
Chrombleispat, s. Rotbleierz.
Chromchlorid
Chromchlorīd, Chromchlorür, s. Chrom.
Chromeisenstein
Chromeisenstein, Chromeisenerz, Chromerz, Chromit, aus Eisenoxydul, Magnesia, Chromoxyd und Tonerde bestehendes Erz, wichtig f?r die Darstellung von Chromfarben; meist mit ...
Chromfluat
Chromflu?t, s. Fluate. Chromfluor?d, s. Chrom. Chromgelat?ne, s. Kalium. Chromgelb, s. Blei.
Chromgrün
Chromgr?n, Name chromhaltiger Farben: so des Chromoxyds (s. Chrom); ferner hei?en so Chromoxydhydrate, borsaures und phosphorsaures Chrom, sowie Mischungen von Berliner Blau und ...
Chromhydroxyd
Chromhydroxȳd, s. Chrom.
Chromit
Chrom?t, s. Chromeisenstein.
Chromkarbide
Chromkarbide, s. Karbide.
Chromleder
Chromleder, mit Chromsalzen gegerbtes Leder.
Chromleim
Chromleim, s. Kalium.
Chromocker
Chromocker, grasgrünes, mattes Mineral von erdigem Bruch, ein wasserhaltiges Tonerdesilikat mit Chromoxydgehalt.
Chromodruck
Chromodruck, s.v.w. Farbendruck.
Chromogene
Chromog?ne (grch.), Farbenerzeuger, Substanzen die in Farbstoffe ?bergehen k?nnen, weil sie bestimmte Gruppen (Chromophoren) enthalten, die an sich farblose Verbindungen in ...
Chromolith
Chromol?th (grch.), farbig gemustertes, unglasiertes, hartes Steinzeug.
Chromolithographie
Chromolithograph?e (grch.), s. Lithographie.
Chromophor
Chromophor (grch.), s. Chromogene.
Chromophotographie
Chromophotographīe (grch.), farbige Photographie, besteht entweder aus zwei übereinandergelegten Photographien, von denen die untere koloriert, die obere transparent ist, oder ...
Chromophototherapie
Chromophototherap?e (grch.), s.v.w. Photochromatische Therapie (s.d.).
Chromoplásten
Chromoplásten (grch.), die Farbstoffkörper in den buntgefärbten Blüten und Früchten.
Chromopsie
Chromops?e (grch.), s. Farbensehen.
Chromorange
Chromorange, s. Blei.
Chromoskop
Chromosk?p (grch.), vom Amerikaner Ives erfundener Apparat, bei welchem drei durch einen roten, einen blauen und einen gr?nen Farbenfilter gemachte stereoskopische Aufnahmen ...
Chromosphäre
Chromosphäre (grch.), s. Sonne.
Chromotherapie
Chromotherapīe (grch.), s. Phototherapie.
Chromotypie
Chromotypīe, Chromophototypīe, Chromotypographīe (grch.), photomechan. Verfahren zur Herstellung von Hochdruckplatten in Zink und von Farbendrucken auf der Buchdruckerpresse.
Chromoxyd
Chromoxȳd, s. Chrom.
Chromoxylographie
Chromoxylograph?e (grch.), Herstellung von Farbenplatten in Holzschnitt zum Druck auf der Buchdruckerpresse.
Chromozinkographie
Chromozinkographīe, Mehrfarbendruck.
Chromrot
Chromrot, s. Blei. Chromsalz (gelbes und rotes), s. Kalium. Chromsäure, s. Chrom.
Chromschwarz
Chromschwarz, eine mit Hilfe von chromsaurem Kalium auf Baumwolle oder Wolle erzeugte schwarze Farbe; auch eine Farbe der Porzellanmalerei, durch Gl?hen von Chromoxyd mit ...
Chromviolett
Chromviolett, s.v.w. Mauveïn. Chromzinnober. s. Blei.
Chronik
Chrōnik (grch.), Zeit- oder Geschichtsbuch, welches die Geschichte der Welt (Weltchronik) oder eines Landes, Volkes und seiner Fürsten, einer Familie oder eines Ortes ...
Chronik [2]
Chr?nik, B?cher der (grch. Paralipomena), die beiden j?ngsten Geschichtsb?cher des A. T., in Wirklichkeit eine um 330 v. Chr. in streng levitischem Geist verfa?te Umformung der ...
Chronique scandaleuse
Chronique scandaleuse (frz., spr. kron?k ?kangdal?hs'), Titel einer Schrift ?ber Ludwig XI. von Frankreich, dann sprichw?rtlich: Klatschgeschichte, b?se Nachrede.
Chronisch
Chrōnisch (grch.), längere Zeit dauernd; chronische Krankheiten, langwierige, schleichend verlaufende, meist fieberlose Krankheiten, im Gegensatz zu den akuten.
Chroníst
Chron?st, Verfasser einer Chronik.
Chronódeik
Chronódeik (grch., »Zeitzeiger«), von Chandler angegebenes Instrument zur Bestimmung des wahren Mittags.
Chronógramm
Chron?gramm (grch.), lat. Satz, in dem die vorkommenden r?m. Zahlbuchstaben (C. V. M. etc.) addiert die Jahreszahl der betreffenden Begebenheit ausmachen. Ein C. aus einem Vers ...
Chronograph
Chronogr?ph (grch.), Verfasser von Chroniken; bes. byzant. Chronikenschreiber; auch s.v.w. Chronoskop.
Chronoïsothérmen
Chronoïsothérmen (grch.), Linien, die die Verteilung der Temperatur nach Jahrestagen und Tageszeiten gleichzeitig in einem Diagramm darstellen.
Chronologie
Chronologīe (grch.), Zeitkunde, Lehre vom Ausmessen und Einteilen der Zeit. Die mathem. oder astron. C. umfaßt die Kenntnis der Bewegung der Himmelskörper sowie der Einwirkung ...
Chronologisch
Chronolōgisch (grch.), der Zeitfolge nach geordnet.
Chronometer
Chronometer (grch., »Zeitmesser«), genau gehende tragbare Uhr mit Spiralfeder, deren Unruhe mit Kompensation gegen Temperaturänderungen versehen ist, zu Längenbestimmungen auf ...
Chronometrie
Chronometrīe (grch.), Zeitmessung.
Chronophotographie
Chronophotographie (grch.), die photogr. Darstellung einer Bewegung durch Aufnahme einer Reihe von Momentbildern, deren Zeitpunkte in kurzen, aber gleichen Intervallen aufeinander ...
Chronoskop
Chronosk?p, Chronograph (grch.), Apparat zur Messung sehr kleiner Zeitteile, wobei der Anfangs-und Endpunkt auf elektromagnetischem Wege an einem bewegten K?rper, dessen ...
Chronostichon
Chronostĭchon (grch.), s. Chronogramm.
Chroolepus
Chrool?pus Agdh., Luftalge, Algengattg. der Chlorophyzeen, kleine fadenf?rmige, auf Steinen, Baumrinden wachsende Algen mit rotgef?rbtem Zellinhalt; C. iol?thus Agdh., ...
Chroologie
Chroolog?e (grch.), Farbenlehre; Chroops?e, s.v.w. Chromopsie (s. Farbensehen).
Chropaczow
Chropaczow (spr. -patsch-), Dorf im preuß. Reg.-Bez. Oppeln, (1900) 6563 E.; Steinkohlenbergbau.
Chrowaten
Chrow?ten, s. Kroaten.
Chrudim
Chrudīm, Bezirksstadt in Böhmen, an der Chrudimka (zur Elbe), (1900) 13.017 E.; Roßmärkte.
Chrupsie
Chrups?e (grch.), s. Farbensehen.
Chrypffs
Chrypffs, Kirchenpolitiker, s. Cusanus.
Chrysaliden
Chrysal?den (grch.), die Puppen der Schmetterlinge, bes. die mit Goldflecken gezierten verschiedener Tagfalter.
Chrysaminsäure
Chrysamīnsäure, Aloesäure, entsteht bei Einwirkung von Salpetersäure auf Aloeharz, bildet gelbe, sehr bitter schmeckende Kristalle, erteilt der Wolle eine dunkelbraune, der ...
Chrysander
Chrysander, Friedr., Musikgelehrter, geb. 8. Juli 1826 zu Lübtheen (Mecklenburg), gest. 3. Sept. 1901 in Bergedorf bei Hamburg, Redakteur der großen Händelausgabe (1858-94). ...
Chrysanilin
Chrysanil?n, s. Phosphin.
Chrysanthemum
Chrysanthēmum L., Goldblume, artenreiche Pflanzengattg. der Kompositen. C. leucanthĕmum L. (Wucher-, Margareten- oder Gänseblume), mit großen, weißen Strahl- und gelben ...
Chrysanthemumorden
Chrysanth?mumorden, Goldblumenorden, 1877 gestifteter japan. Orden, nur f?r regierende F?rsten und h?chste Staatsbeamte; Stern von 32 wei?emaillierten goldenen Strahlen mit ...
Chrysarobin
Chrysarob?n, Bestandteil des Araroba-, Goa- oder Bahiapulvers, einer lockern braungelben Masse aus den Stammh?hlungen der brasil. Andira Araroba Aguiar, daraus durch Auskochen mit ...
Chrysaurein
Chrysaureīn, s. Tropäoline.
Chryseïs
Chrys??s, Astynome, Tochter des Apollonpriesters Chryses, im Trojanischen Kriege gefangen, von Agamemnon erst zur?ckgegeben, als auf Chryses' Flehen Apollon die Pest unter die ...
Chryselephantin
Chryselephant?n (grch.), in der griech.-r?m. Bildnerei Statuen, deren Gew?nder von Gold, deren nackte K?rperteile von Elfenbein gefertigt sind.
Chryso
Chryso, s. Krissa.
Chrysobalanus
Chrysobal?nus L., Pflanzengattg. der Rosazeen, Str?ucher des trop. Afrika und Amerika C. Ic?co L. [Abb. 350] in S?damerika tr?gt pflaumenartige Fr?chte (Icaco- oder ...
Chrysoberyll
Chrysob?ryll, Edelstein, rhombisch kristallisierende [Tafel: Edelsteine II, 21 u. 22] Ton- und Beryllerde, gr?nlichwei? bis smaragdgr?n, durchsichtig, glasgl?nzend; Brasilien, ...
Chrysographie
Chrysographīe (grch.), die Kunst mit Gold zu schreiben oder zu malen, bes. von den Byzantinern geübt.
Chrysólith
Chrys?l?th, s. Olivin und Tafel: Edelsteine II, 34; s?chs. C. ist Topas.
Chrysoloras
Chrysol?ras, Manuel, vornehmer Grieche aus Konstantinopel, um 1397 Lehrer der griech. Sprache in Florenz, der erste Verpflanzer der griech. Literatur nach Italien; gest. 16 April ...
Chrysomelidae
Chrysomelĭdae, s. Blattkäfer.
Chrysomorphisch
Chrysomorphisch (grch.), goldähnlich, goldartig.
Chrysomýxa
Chrysom?xa Ung., Goldschleimalge, Pilzgattg. der Uredineen, auf Bl?ttern verschiedener Pflanzen gelbe oder orangefarbige Sporenlager bildend. C. abi?tis Ung. (Fichtennadelrost) ...
Chrysophansäure
Chrysoph?ns?ure, Rhe?ns?ure, findet sich fertig gebildet in der Flechte Parmelia pariet?na Ach., in der Rhabarberwurzel und den Sennesbl?ttern etc., bildet goldgelbe Nadeln oder ...
Chrysophýllum
Chrysoph?llum L., Goldblatt, Pflanzengattg. der Sapotazeen, B?ume meist des trop. Amerikas. Einige Arten, bes. C. Cainito L. in Westindien, liefern wohlschmeckende Fr?chte ...
Chrysopras
Chrysopr?s, eine durch Nickeloxyd gr?n gef?rbte Abart des Chalzedons, verliert durch Hitze sowie durch Luft und Sonne seine Farbe; im zerfetzten Serpentin von Kosemitz etc. in ...
Chrysorin
Chrysorīn, dem Werkgold ähnliche Legierung von 2/3 Kupfer und 1/3 Zink, zu Uhrgehäusen u.a.
Chrysorrhóas
Chrysorrh?as, jetzt Nahr B?rada, Flu? in Syrien, kommt vom Antilibanon, durchstr?mt Damaskus, verliert sich im Sumpf Bahrat el-Atebe.
Chrysorrhóas [2]
Chrysorrhóas, Johannes, s. Johannes Chrysorrhoas.
Chrysosplenium
Chrysosplen?um L., Goldmilz, Milzkraut, Pflanzengattg. der Saxifragazeen. C. alternifol?um L. [Abb. 351], mit feinen goldgelben Trugdolden, findet sich h?ufig an Bachufern.
Chrysostómus
Chrysostómus (grch., »Goldmund«, von seiner Beredsamkeit), Johs., griech. Kirchenvater, geb. 347 in Antiochia, 398 Patriarch von Konstantinopel, wegen seines Freimuts gegen die ...
Chrysotil
Chrysotīl, Mineral, s. Asbest.
Chrzanów
Chrzanów (spr. chschahnoff), Bezirksstadt in Galizien, (1900) 10.170 E.; Steinkohlen-, Blei-, Zinngruben.
Chthonios
Chthonĭos (chthonisch, grch.), der Erde angehörig, irdisch, unterirdisch; Beiname griech. Gottheiten.
Chthonisothérmen
Chthonisoth?rmen (grch.), im Erdinnern gedachte Fl?chen gleicher Erdw?rme (s.d.).
Chu-ma
Chu-ma, chines. Name f?r Chinagras.
Chubbschloß
Chubbschlo? (spr. tsch?bb-), Kombinationsschlo?, bei dem mehrere um eine gemeinsame Achse drehbare Zuhaltungen den Riegel nur freilassen, wenn der treppenartig profilierte ...
Chubut
Chubut (spr. tschu-), Fluß in Patagonien, kommt von den Kordilleren, mündet bei Rawson in den Atlant. Ozean. – C., argent. Gobernacion in Patagonien, 242.039 qkm, (1903) 8755 ...
Chufu
Chufu, s. Cheops.
Chulah Chaum Kl'ow
Chulah Chaum Kl'ow, siames. Orden, gestiftet 1873 von König Chulalongkorn (seit 1868), wird nur an Inländer verliehen. Band blaßrot.
Chulm
Chulm, afghan. Landschaft zwischen Balch und Kundus; darin Flu? C., Nebenflu? des Amu-darja; Hauptort Taschkurgan (10.000 E.); die fr?here Hauptstadt C. oder Tschulam jetzt in ...
Chun
Chun, Karl, Zoolog, geb. 1. Okt. 1852 in Höchst, 1883 Prof. in Königsberg, 1891 in Breslau, 1898 in Leipzig, leitete die deutsche Tiefsee-Expedition des Schiffs Valdivia Aug. ...
Chunchusen
Chunchusen (chines. hun-hu-tze, »Rotbärte«), in der Mandschurei Räuberbanden, die durch ihr solidarisches Zusammenhalten selbst politisch gefährlich sind; während des ...
Chundernagore
Chundernagore, ostind. Stadt, s.v.w. Chandarnagar.
Chupa
Chupa (spr. tschu-), Getreidema? in Manila = 0,375 l.
Chuquet
Chuquet (spr. schükeh), Arthur Maxime, franz. Germanist, geb. 1. März 1853 in Rocroi, 1893 Prof. am Collège de France in Paris, Direktor der »Revue critique«, bes. bekannt ...
Chuquisaca
Chuquis?ca (spr. tschuki-) oder Sucre, bolivian. Departamento, der Ostteil des Kordillerenhochlandes (68.420 qkm, 1900: 204.434 E.); Hauptstadt Sucre.
Chur
Chur (Cur?a Rhaet?rum, roman. Cuera, frz. Coire, ital. Coira), Hauptstadt des schweiz. Kantons Graub?nden, an der Plessur, (1900) 11.532 E., Dom, bisch?fl. Schlo?, Priester-, ...
Churchill
Churchill (spr. tsch?rtsch?l), auch English River, Flu? in Brit.-Nordamerika, entspringt als Beaver River, durchflie?t den See La Crosse, dann als Missinnippi den Granville- und ...
Churchill [2]
Churchill (spr. tsch?rtsch?l), Arabella, geb. 1648, gest. 1730, Maitresse Jakobs II. von England, dem sie den Herzog von Berwick (s.d.) gebar. Ihr Bruder war der Herzog von ...
Churchill [3]
Churchill (spr. tschörtschĭl), Randolph, Lord, engl. Politiker, geb. 13. Febr. 1849, 1874 konservatives Unterhausmitglied, Begründer der Fourth party und des Primelbundes ...
Churfirsten
Churfirsten (Kurfirsten, Kuhfirsten), Bergkette der Sentisgruppe im schweiz. Kanton Sankt Gallen (Hinterruck, 2309 m), n?rdl. vom Wallensee.
Churros
Churros (spr. tschu-), span. Schafe mit grober Wolle.
Churrus
Churrus (Charas), das von der weiblichen Pflanze des Ind. Hanfs ausgeschwitzte Harz, Berauschungsmittel.
Churwalden
Churwalden, Dorf im schweiz. Kanton Graubünden, in 1240 m Höhe, im Tale der Rabiusa, (1900) 620 E.
Churwelsch
Churwelsch, Sprache, s. Rhätoromanisch.
Chusistan
Chusist?n oder Arabistan, das alte Susiana, Provinz im s?dwestl. Persien, 101.500 qkm, schwach bev?lkert.
Chútor
Ch?tor (russ.), Landhaus mit Wirtschaftsgeb?uden, Meierei; bei den Kleinrussen Dorf ohne Kirche.
Chwalýnsk
Chwal?nsk, Kreisstadt im russ. Gouv. Saratow, an der Wolga, 15.111 E., Flu?hafen.
Chwoschtschinskaja
Chwoschtschinskaja, Nadeshda Dimitrijewna, russ. Schriftstellerin, s. Krestowskij, W.
Chyl'at
Chyl'at (arab.), Ehrenkleid, das die Fürsten im Orient als Auszeichnung verleihen.
Chylurie
Chylurīe (grch.), Krankheit, bes. in den Tropenländern, bei welcher der Harn das Ansehen von Milch erhält, die Kranken bleich, mager, kraftlos werden.
Chylus
Chylus (grch.), Milchsaft, Nahrungssaft, aus dem Chymus (s.d.) entstehende Fl?ssigkeit, die vom Darm aus durch besondere Gef??e in das Blut ?bergef?hrt wird, ist bei ...
Chymosin
Chymosīn, Ferment des Labs (s.d.).
Chymus
Chymus (grch.), der Speisebrei, welcher nach beendeter Magenverdauung durch den Pylorus in den Darm ?bertritt; er besteht aus gel?sten und ungel?sten Nahrungsstoffen, ...
Chytridiazeen
Chytridiazēen, einzellige algenähnliche Pilze, parasitisch in Wasserpflanzen lebend, den niedersten tierischen Lebewesen (Protozoen) sehr nahestehend.
Ci-devant
Ci-devant (frz., spr. ßid'wáng), ehemals. früher. Cidevants, zur Zeit der Franz. Revolution Bezeichnung für die ehemals adligen und fürstl. Personen.
Ciaccona
Ciacc?na (ital., spr. tscha-), s.v.w. Chaconne.
Cialdini
Cialdīni (spr. tschal-), Enrico, Herzog von Gaeta, ital. General, geb. 10. Aug. 1811 zu Castelvetro in Modena, kämpfte 1848-49 und 1859 gegen Österreich, schlug 18. Sept. 1860 ...
Ciampi
Ciampi (spr. tscham-), Ignazio, ital. Dichter und Historiker, geb. 31. Juli 1824 zu Rom, Prof. das., gest. 21. Jan. 1880; schrieb Lyrisches, Episches, Literarhistorisches. ...
Ciampoli
Ciampŏli (spr. tscham-), Domenico, ital. Philolog, geb. 23. Aug. 1855 in Atessa, Universitätslehrer und Bibliothekar in Rom, um Verbreitung der slaw. Literatur verdient; ...
Cianciana
Cianciana (spr. tschantschahna), Stadt auf Sizilien, (1901) 7267 E.; Schwefelgruben.
Ciardi
Ciardi (spr. tschar-), Guglielmo, ital. Landschaftsmaler, geb. 13. Sept. 1844 in Venedig; venet. Kanalbilder, Ausfahrt des Buzentaur u.a.
Cibber
Cibber (spr. ßibb'r), Colley, engl. Schauspieler und Lustspieldichter, geb. 1671, gest. 1757. – Auch sein Sohn Theophilus C. (1703-58), war Schauspieler und dessen Gattin ...
Cicada
Cic?da, s. Singzirpen.
Cicca
Cicca L., Pflanzengattg. der Euphorbiazeen, trop. B?ume und Str?ucher. C. nodifl?ra Lam. und C. cem?sa Lour. in Kotschinchina liefern e?bare Fr?chte.
Cicer
Cicer Tourn., Pflanzengattg. der Leguminosen. Von C. ariet?num L. (Kichererbse [Abb. 352]), in S?deuropa und im Orient wild wachsend, dienen die Samen als Nahrungsmittel (in ...
Cicero
Cic?ro, Schriftgattung von 12 typogr. Punkten Kegelst?rke, mit dem zuerst Ciceros Briefe von Sweynheim und Pannartz (Rom 1467) gedruckt wurden.
Cicero [2]
Cicĕro, Marcus Tullius, röm. Staatsmann, Redner und Schriftsteller, geb. 106 v. Chr. zu Arpinum in Latium, 75 Quästor, 69 Ädil, 63 Konsul, vereitelte die Verschwörung des ...
Cicerone
Cicer?ne (ital., spr. tschitsche-), Fremdenf?hrer (wohl wegen ihrer Redseligkeit nach Cicero benannt).
Cicester
Cicester (Ciceter), engl. Stadt, s.v.w. Cirencester.
Cichorium
Cichorĭum L., Wegwart, Pflanzengattg. der Kompositen. Die hellblau blühende C. Intўbus L. (Zichorie [Abb. 353]), in ganz Europa wild und vielfach wegen ihrer als Kaffeesurrogat ...
Cicindela
Cicindēla, s. Sandkäfer.
Cicisbeo
Cicisbēo (ital., spr. tschitschis-) oder Cavaliēre servénte, nach früherer ital. Sitte der erklärte Hausfreund, der eine verheiratete Dame in Gesellschaften etc. begleitete.
Cicognara
Cicognara (spr. tschikonjahra), Leopoldo, Graf, ital. Kunsthistoriker, geb. 17. Nov. 1767 zu Ferrara, gest. 5. März 1834 zu Rom. Hauptwerk: »Storia della scultura« (mit ...
Ciconia
Cicon?a (lat.), Storch.
Cicuta
Cic?ta L., Pflanzengattg. aus der Familie der Umbelliferen, Sumpfpflanzen. C. vir?sa L. (Wasserschierling [Tafel: Giftpflanzen, 14]), gef?hrliche Giftpflanze Europas und ...
Cid
Cid (aus dem arab. sîd, Herr), mit dem Beinamen Campeadór (Kämpfer), Nationalheld Spaniens, eigentlich Ruy (Rodrigo) Diaz von Bibar, stammte aus einer kastil. Adelsfamilie, ...
Cidade
Cidāde (portug., spr. ßi-), Stadt mit eigener Verwaltung.
Cie.
Cie., Abk?rzung f?r Kompanie.
Ciechanow
Ciechanow, russ.-poln. Stadt, s. Zjechanow.
Ciecina
Cięcina (spr. zenzihna), Dorf in Galizien, (1900) 2902 E.; größtes galiz. Eisenwerk Wengerska Górka.
Ciënfuegos
Ci?nfu?gos, Hafenstadt auf der S?dk?ste von Kuba, an der Bahia de Jagua, (1902) 59.128 E.
Cieza
Ci?za, Stadt in der span. Prov. Murcia, am Segura, im Val di Ricote, (1900) 13.626 E.
Cif
Cif, caf, Abk?rzung f?r cost, insurance (assurance), freight (engl.), Preis einschlie?lich Versicherung und Fracht.
Cigliano
Cigli?no (spr. tschilj-), Ort in der ital. Prov. Novara, (1901) 6084 E.; Reisbau.
Cignani
Cign?ni (spr. tschinj-), Carlo, ital. Maler, geb. 15. Mai 1628 zu Bologna, seit 1709 Direktor der Akademie das., gest. 6. Sept. 1719. Freskoarbeiten in Bologna und Forl?; ...
Cigoli
Cig?li (spr. tschi-), Lodovico Cardi da, ital. Maler und Architekt, geb. 1559 im Schlosse C. in Toskana, gest. 8. Juni 1613 zu Rom. Hauptwerke: Geschichte des geheilten Lahmen ...
Cilicien
Cilic?en (Cilic?a), s?d?stl. K?stenlandsch. Kleinasiens, s?dl. vom Taurus (Cilicische P?sse), teilte sich in eine westl. gebirgige (C. Trachea) und eine ?stl. ebene und ...
Cilli
Cilli, Bezirksstadt und Kurort in Steiermark, in niederm H?gellande (Bergland von C.), an der Sann, (1900) 6743 E.; Zinkh?tte; dabei Schlo?ruine Ober-C., nord-westl. Frauenbad ...
Cima
Cima (ital., spr. tschi-), Gipfel; Name von Bergen.
Cima [2]
Cima (spr. tschi-), Giovanni Battista, ital. Maler, nach seinem Geburtsort genannt da Conegliano, geb. 1460, gest. nach 1517. Madonna mit Heiligen (Paris), Grablegung Christi ...
Cimabue
Cimabūe (spr. tschi-), Giovanni, ital. Maler, geb. um 1240 zu Florenz, gest. um 1302, Begründer der neuern ital. Malerei. Hauptwerk: Madonna (um 1280) in Sta. Maria novella zu ...
Cimarosa
Cimarōsa (spr. tschi-), Domenico, ital. Opernkomponist, geb. 17. Dez. 1749 zu Aversa, gest. 11. Jan. 1801 zu Venedig; schrieb 76 Opern. Meisterwerk: »Il matrimonio segreto« ...
Cimarrones
Cimarr?nes (span.), die verwilderten Pferde der s?damerik. Pampas.
Cimbern
Cimbern oder Kimbrer, german. Volksstamm, drang 113 v. Chr. von der Nordsee her in die östl. Alpen ein, besiegte die Römer bei Noreja, dann im südl. Gallien 105 bei Arausio; ...
Cimbrishamn
Cimbrishamn (Simrishamn), Hafenstadt im schwed. L?n Kristianstad, (1900) 2062 E.
Ciment
Ciment (frz., spr. ßimáng), Zement.
Cimicifugin
Cimicifug?n, Makrotin, der eingedickte Saft von Cimicif?ga racem?sa Bart., einer nordamerik. Ranunkulazee, als Nervenmittel benutzt.
Cimmerier
Cimmer?er, s. Kimmerier.
Cimolit
Cimol?t, graulichwei?e oder r?tliche Tonart, nach ihrem Fundort, der griech. Insel Argentiera, dem Cimolus der Alten, benannt, zum Reinigen wollener Stoffe, namentlich Ausziehen ...
Cimon
Cimon (Kimon), athen. Feldherr, Sohn des Miltiades, eroberte 475 das thraz. E?on, siegte 465 am Eurymedon, nahm den thraz. Chersones; 460 auf Betreiben seiner demokrat. Gegner ...
Cinalóa
Cinalóa, mexik. Staat, s.v.w. Sinalóa.
Cincas
Cincas, s. Kineas.
Cinchona
Cinch?na, Pflanzengattg., s. Chinarinde [Abb. 345].
Cinchonin
Cinchon?n, Alkaloid, als Nebenprodukt des Chinins gewonnen, von ?hnlicher, etwas schw?cherer Wirkung; das schwefelsaure C. dient als Schlafmittel.
Cincinnati
Cincinnati (spr. ßinßinnahti), Stadt im nordamerik. Staate Ohio, am Ohio, (1903) 332.934 E., Universität; Industrie, Handel, bes. in Getreide und Vieh (Schweineschlächterei, ...
Cincinnatus
Cincinn?tus, Lucius Quinctius, Muster altr?m. Tugend und Sitteneinfalt, Vork?mpfer der Patrizier im Kampf gegen die Plebejer, 460 v. Chr. Konsul, 458 gegen die ?quer zum ...
Cincinnus
Cincinnus, Blütenstand, s. Wickel.
Cinctorium
Cinctorĭum, Leibgurt der altröm. höhern Offiziere.
Cinders
Cinders (engl., spr. ?ind'rs), durch den Rost gefallene Steinkohlen, geben ein dem Koks ?hnliches Brennmaterial.
Cineraria
Cinerar?a L., Aschenpflanze, Pflanzengattg. der Kompositen, Halbstr?ucher, meist in dem s?dl. Afrika vorkommend; Topfzierpflanzen, z.B. C. hybr?da [Abb. 354].
Cingoli
Cingoli (spr. tschin-), Stadt in der ital. Prov. Macerata, (1901) 13.357 E.; Holz- und Kohlenhandel.
Cinisti
Cinĭsti (spr. tschi-), Stadt auf Sizilien, (1901) 6002 E.
Cinna
Cinna, Lucius Cornelius, R?mer aus patrizischem Geschlecht, 87 v. Chr. Konsul, wurde, da er Marius zur?ckzuf?hren suchte, aus Rom vertrieben und abgesetzt, belagerte mit ...
Cinnabarit
Cinnabarīt, s. Zinnober.
Cinnabarite
Cinnabar?te, s. Blenden.
Cinnamodéndron
Cinnamodéndron, Pflanzengattg., s. Zimt.
Cinnamomum
Cinnam?mum Bl., Zimtbaum, Pflanzengattg. der Laurazeen, immergr?ne B?ume des trop. Asiens. C. ceylan?cum Nees [Abb. 355], in Ceylon heimisch, in Ost- und Westindien sowie ...
Cino da Pistoja
Cino da Pistōja (spr. tschi-), ital. Rechtsgelehrter und Dichter, geb. 1270 zu Pistoja, gest. das. 24. Dez. 1336, Freund Dantes. »Gedichte« (1878).
Cinq-Mars
Cinq-Mars (spr. ??ng mar?), Henri Coiffier de Ruz?, Marquis de, G?nstling Ludwigs XIII. von Frankreich, geb. 1620, infolge einer Verschw?rung gegen Richelieu nebst seinem ...
Cinque Ports
Cinque Ports (spr. ?ink pohrts, d.h. F?nfh?fen), seit Wilhelm dem Eroberer Name f?r die 5 engl. H?fen: Dover, Sandwich, Romney, Hythe, Hastings, die das Reich von Landungen zu ...
Cinquecento
Cinquecento (ital., spr. tschinquetschénto, »fünfhundert«, Abkürzung für 1500), das 16. Jahrh., in der ital. Kunst und Literatur die Blüte der Renaissance; daher ...
Cintra
Cintra, Stadt in der portug. Prov. Estremadura (Distr. Lissabon), an der Sierra de C. (488 m), (1900) 5918 E., k?nigl. Sommerresidenz. In der N?he ein maur. Schlo? (Castello da ...
Ciotat
Ciotat, La (spr. ßĭotá), Stadt im franz. Dep. Bouches-du-Rhône, am Mittelmeer, (1901) 11.622 E., Hafen, Schiffahrtsschule, Werften; Korallenfischerei.
Cipollin
Cipoll?n, an Glimmer und Talk (oft lagenweise angeordnet) reiche Kalksteine, in kristallinischen Schiefern, z.B. bei Altenberg in Sachsen, im Pentelikongebirge.
Cippus
Cippus (lat.), Pfahl, S?ule, bei den R?mern viereckiger Pfeiler mit Inschrift (Grenzstein, Grabstein).
Circa
Circa (lat.), abgekürzt ca., ungefähr, gegen, etwa.
Circassienne
Circassienne (frz., spr. ?irkass??nn) oder Zirka?, ein dem Kasimir ?hnlicher, aber weniger dichter, vierbindig gek?perter, tuchartiger Stoff aus feiner Streichwolle oder ...
Circe
Circe, s. Kirke.
Circensische Spiele
Circensische Spiele, s. Zirzensische Spiele.
Circeo
Circ?o (Circello, spr. tschirtsch-), Monte, Vorgebirge westl. von Terracina, am Tyrrhenischen Meere, die Homerische Insel der Kirke; Ruinen der Stadt Circeji.
Circuits
Circuits (spr. ßörkĭts), in Großbritannien periodische Rundreisen von Richtern innerhalb bestimmter Bezirke (auch C. genannt) zur Abhaltung großer Gerichtstage unter ...
Circulaire
Circulaire (frz., spr. ßirkulähr), s.v.w. Zirkular.
Circulus
Circŭlus (lat.), Kreis. C. vitiōsus (fehlerhafter Kreis), Trugschluß, wenn man sich durch Aufnahme des zu Beweisenden in den Beweisgrund im Kreise dreht.
Circus
Circus, s. Zirkus.
Cirencester
Cirencester (spr. ?i???t'r oder ????t'r), Stadt in der engl. Grafsch. Gloucester, am Churn, (1901) 7536 E.
Cirey-sur-Blaise
Cirey-sur-Blaise (spr. ?ireh ??r bl?hs'), Dorf im franz. Dep. Haute-Marne, (1901) 316 E.; Schlo?, wo 1733-49 Voltaire sich aufhielt.
Ciris
Ciris, Vogel, s. Keiris.
Cirò
Cir? (spr. tschi-), Stadt in der ital. Prov. Catanzaro, (1901) 7208 E.; Seidenspinnerei.
Cirpan
Čirpan (spr. tschir-), Stadt im bulgar.-ostrumel. Kr. Eski-Zagra, (1893) 11.069 E.
Cirren
Cirren oder Cirri, Mehrzahl von Cirrus (s.d.).
Cirrhose
Cirrhose (grch.), Verhärtung und Schrumpfung innerer Organe, bes. der Leber und Nieren, infolge schleichender Entzündung.
Cirrhus
Cirrhus (lat.), s. Cirrus.
Cirrifórm
Cirrifórm (lat.), rankenartig.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.030 c;