Слова на букву cogn-roki (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву cogn-roki (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Diagraph
Diagrāph (grch.), ungenaues Instrument zur Aufnahme perspektivischer Zeichnungen.
Diagraphie
Diagraph?e (grch.), Verfahren, auf gummiertem Taft durch Pausen ?bertragene Zeichnungen mittels Umdrucks auf lithogr. Stein zu vervielf?ltigen.
Diahot
Diahot, Hauptflu? der franz. Insel Neukaledonien, 150 km lg. (40 km schiffbar).
Diakel
Di?kel, Diachylonpflaster, Bleipflaster (s.d.).
Diakonissinnen
Diakonissinnen (grch., »Dienerinnen«), bis zum 6. Jahrh. Frauen, die bei der Krankenpflege, der Taufe von Frauen und bei den Liebesmahlen behilflich waren; in der kath. Kirche ...
Diakonus
Diakōnus (grch., »Diener«), in der frühesten christl. Kirche Armen- und Krankenpfleger der Gemeinden; in der röm.-kath. Kirche auch Gehilfen des Bischofs in der Verwaltung ...
Diakovár
Diakov?r (Djakovo), Gemeinde in Kroatien-Slawonien, Komitat Virovititz, (1900) 6824 E., Bischofssitz, sch?ne Kathedrale (1883), pr?chtiger bisch?fl. Palast.
Diakowa
Diak?wa, t?rk.-albanes. Stadt, s.v.w. Djakova.
Diakrise
Diakrīse (grch.), Sonderung, Unterscheidung, bes. von Krankheiten. Diakritische Zeichen, Unterscheidungszeichen für die Aussprache der Wörter (z.B. Akzente).
Dialékt
Dial?kt (grch.), Mundart, jede von der allgemeinen Schriftsprache abweichende Sprachweise, wenn sie sich im Mund der Bewohner von lokalen Gebieten zu festen Formen ausgepr?gt ...
Dialéktik
Dialéktik (grch.), eigentlich die Kunst der Gesprächführung; dann die Kunst eines regelmäßigen wissenschaftlichen Verfahrens mit Begriffen; auch die Redegewandtheit, welche ...
Dialektologie
Dialektologīe (grch.), Lehre von den Dialekten. Dialektpoesie, Gedichte in mundartlicher Sprache.
Dialémma
Dial?mma (grch.), Unterbrechung; beim Wechselfieber die fieberfreie Zwischenzeit.
Diallag
Diallāg, zur Augitgruppe gehöriges monoklines, dicktafeliges Mineral, grün, grau bis tombakbraun, metallisch schillernd, Gemengteil des Gabbros.
Diallele
Diallēle (grch.), verdeckter Trugschluß, Zirkelschluß.
Dialog
Dial?g (grch.), Zwiegespr?ch, Unterredung; dialogieren, Personen redend einf?hren; dialogisieren, etwas in Gespr?chform einkleiden. Im Drama steht der D. dem Monolog, im ...
Dialogit
Dialog?t, s. Manganspat.
Dialyse
Dial?se (grch.), Aufl?sung; in der Rhetorik s.v.w. Asyndeton, in der Grammatik s.v.w. Di?resis, in der Physik s.v.w. Diffusion, in der Heilkunde Schwinden und v?llige ...
Dialyten
Dialȳten (grch.), dialytische Fernrohre, achromatische Fernrohre.
Diamagnetismus
Diamagnetismus, die absto?ende Einwirkung von Magneten auf gewisse K?rper.
Diamánt
Diamánt (Demant), härtester und wertvollster Edelstein, regulär [Tafel: Edelsteine II, 1-5], und zwar meist in krummflächigen Gestalten [3-5] kristallisierend, rein farblos ...
Diamánt [2]
Diamánt, im Buchdruck die kleinste Schriftart; im Befestigungswesen Graben ohne Sohle, Spitzgraben.
Diamantene Hochzeit
Diamantene Hochzeit, der von beiden Ehegatten gemeinsam erlebte 60. Jahrestag der Hochzeit.
Diamantfink
Diamantfink, s. Prachtfinken.
Diamantïna
Diamant?na, Stadt im brasil. Staate Minas Geraes, 1223 m.?.d.M., (1890) 42.414 E.; Diamantendistrikt.
Diamantkäfer
Diamantkäfer, s. Brillantkäfer.
Diamantmühle
Diamantm?hle, horizontal rotierende Scheibe zum Schleifen von Diamanten [Tafel: Edelsteine I, 4].
Diamantspat
Diamantspat, s. Korund.
Diamantstein
Diamantstein, Baustein mit facettierter Frontfläche.
Diamantvogel
Diamantvogel, der Diamantfink (s. Prachtfinken).
Diameter
Diamēter (grch.), Durchmesser (s.d.); diametrāl, zum Durchmesser gehörig, durch den Mittelpunkt gehend; diametral entgegengesetzt, soweit als denkbar entgegengesetzt.
Diamidophenol
Diam?dophen?l, chem. Verbindung, Phenol, in das zwei Amidogruppen eingef?hrt sind; seine Salze dienen als photogr. Entwickler Amidol.
Diamond Harbour
Diamond Harbour (spr. deiĕmönnd hahrb'r), Seehafen Kalkuttas, 63 km unterhalb der Stadt.
Diamorum
Diamōrum (grch.), Maulbeerdicksaft.
Diana
Diāna, in der ältern Chemie Bezeichnung für Silber.
Diana [2]
Di?na, altital. Gottheit, verschmolz sp?ter mit der griech. Artemis (s.d.).
Dianaaffe
Diānaaffe, s. Meerkatze.
Diandrisch
Diandrisch (grch.), zweimännig, Blüten mit 2 freien Staubgefäßen. Diandrĭa, 2 Klasse des Linnéschen Systems.
Diane de Poitiers
Diane de Poitiers (spr. diahn dĕ pŏatĭeh), Geliebte Heinrichs II. von Frankreich, geb. 3. Sept. 1499, 1531 Witwe des Großseneschalls Louis de Brézé, beeinflußte den König ...
Dianenbaum
Diānenbaum, die baumartigen Kristallisationen des Silbers bei Fällung aus seinen Lösungen.
Dianöologie
Dianöologīe (grch.), Denklehre.
Dianthus
Dianthus, Pflanzengattg., s Nelke.
Diantre
Diantre (frz., spr. dĭangtr'), euphemistisch für diable! (Teufel!)
Diapason
Diap?son (grch.), Oktave, bei den Franzosen s.v.w. die Mensur der Instrumente, Kammerton, Stimmgabel; in England das Prinzipal (s.d.) der Orgel.
Diapédesis
Diapédesis (grch.), das Austreten der weißen Blutkörperchen durch die unverletzte Wandung der feinsten Blutgefäße, bei Entzündungen.
Diapénte
Diap?nte (grch.), die Quinte.
Diaphan
Diaphān (grch.), durchscheinend. Diaphanbilder, transparente, auf Glas befestigte Bilder. Diaphanradierungen, mit der Radiernadel ausgeführte Zeichnungen auf mit Ätzgrund ...
Diaphanität
Diaphanität, Durchsichtigkeit.
Diaphanometer
Diaphanomēter (grch.), Apparat zur Messung der Durchsichtigkeit der atmosphärischen Luft.
Diaphanoskop
Diaphanoskōp (grch.), Apparat zur Durchleuchtung der Blasenwand mittels elektr. Lichts.
Diaphoresis
Diaphor?sis (grch.), Hautausd?nstung, Schwitzen; diaphor?tische Mittel, schwei?treibende Mittel.
Diaphragma
Diaphragma (grch.), Zwerchfell; Diaphragmītis, Entzündung desselben. – D. in der Optik, s.v.w. Blendung.
Diaphyse
Diaphȳse (grch.), das Mittelstück der langen Röhrenknochen, im Gegensatz zu den beiden Gelenkenden (Epiphysen oder Apophysen).
Diaplasma
Diaplasma (grch.), Breiumschlag, B?hung, Salbung des K?rpers.
Diapnoe
Diapnoē (grch.), Hautausdünstung; diapnōische Mittel (Diapnoĭca), gelinde schweißtreibende Mittel.
Diapositiv
Diaposit?v, photogr. Glasbild, das in der Durchsicht positiv erscheint; dient bes. zu Projektionszwecken.
Diapyem
Diapyēm (grch.), Vereiterung; Geschwür, bes. der Lungen; Diapytĭca, Eiterung befördernde Mittel.
Diarbékr
Diarb?kr (Djarbekr), Hauptstadt des t?rk.-armen. Wilajets D. (37.500 qkm, 471.500 E.), am Tigris, 34.000 E.
Diarchie
Diarchīe (grch.), gleichzeitige Herrschaft von Zweien, entweder als Neben- oder als Gegenregenten.
Diarium
Diar?um (lat.), Tagebuch, Kladde.
Diarrhöe
Diarrhöe (grch.), s. Durchfall.
Diarthrose
Diarthrōse (grch.), ein nach jeder Richtung bewegliches Gelenk, wie das Arm- und Hüftgelenk.
Dias
Dias, Antonio Gonçalves, brasil. Dichter, geb. 10. Aug. 1823 zu Caxias, Prof. zu Rio de Janeiro, gest. auf der Rückreise von Europa 3. Nov. 1864; bedeutend als Lyriker ...
Dias [2]
Dias, Bartholomeu, Seefahrer, s.v.w. Diaz.
Diaskeuást
Diaskeuást (grch.), Ordner oder Bearbeiter eines ältern Schriftwerks, bes. der Gesänge Homers.
Diaspora
Diaspora (grch., »Zerstreuung«), die außerhalb Palästinas lebenden Juden; später von allen Gliedern einer Kirche, die zerstreut unter einer Bevölkerung von anderer ...
Diastáltisch
Diastáltisch (grch.), sich ausdehnend.
Diastase
Diastāse (grch.), ungeformtes Ferment, das bereits in kleinsten Mengen die Umwandlung von Stärke in gärungsfähigen Zucker (Maltose) und Dextrin bewirkt, in der Bierbrauerei ...
Diastasis
Diast?sis (grch.), das krankhafte Auseinanderweichen von Knochen und Knorpel; auch Ausartung der Pflanzen.
Diastimeter
Diastimēter (grch.), Entfernungsmesser.
Diastole
Diast?le (grch.), auch Ektasis, in der Verskunst die Dehnung einer Silbe (im Gegensatz zu Systole, Verk?rzung); in der Physiologie die auf die Systole oder die aktive ...
Diastylos
Diastȳlos (grch.), im griech. Altertum eine Halle mit weitläufiger Säulenstellung.
Diät
Di?t (grch.), gesundheitsgem??e Lebensweise bes. mit R?cksicht auf Speise und Trank. Di?t?tik, die Lehre davon. F?r den Gesunden ist gemischte Nahrung aus Fleisch und Pflanzenkost ...
Diäten
Di?ten (richtiger Di?ten, vom lat. dies, Tag), Tagegelder, Entsch?digung nicht dauernd angestellter Personen (Di?tare); Tagegelder f?r Beamte auf Reisen oder Abgeordnete in ...
Diatessaron
Diatess?ron (grch.), in der alten Tonkunst s.v.w. Quarte; in der Theologie, s. Evangelienharmonie.
Diätetische Kuren
Diätētische Kuren, Heilverfahren, die durch geeignete Regelung der Diät bestimmte Erfolge zu erzielen suchen: Entfettung, Mastkur u.a. – Vgl. Munk und Uffelmann (3. Aufl. ...
Diatherman
Diathermān (grch.), die Wärmestrahlen durchlassend (wie bes. Luft), im Gegensatz zu athermān (Metalle).
Diathese
Diathēse (grch.), Anordnung, Anlage, bes. Krankheitsanlage.
Diatomeen
Diatom?en, s. Bazillariazeen.
Diatomeenpelit
Diatom?enpel?t, Kieselgur.
Diatonisch
Diatonisch (grch.), im Gegensatz zu chromatisch und enharmonisch jede Fortschreitung durch die T?ne der allen unsern Tonarten zugrunde liegenden Tonleiter (diatonische ...
Diatreta
Diatrēta (grch.), in der spätern röm. Kaiserzeit gläserne Gefäße mit netzartiger Oberfläche.
Diatribe
Diatrībe (grch.), gelehrte Abhandlung, bes. literar.-kritische Streitschrift.
Diaulos
Diaulos (grch.), der Doppellauf bei den griech. Wettk?mpfen, wobei das Stadium zweimal durchlaufen wurde; auch die altgriech. Doppelfl?te, zwei Fl?ten mit einem Mundst?ck [Tafel: ...
Diavolétti
Diavolétti (Diavolīni, ital.; frz. Diablotins, »Teufelchen«), überzuckerte Gewürzkörner und Schokoladenplätzchen (als Aphrodisiakum).
Diavolo
Diav?lo (ital.), Teufel.
Diaz
Diaz, Antonio Gon?alves, s. Dias.
Diaz de Escobar
Diaz de Escobār, Narciso, span. Dichter, geb. 25. Juni 1860 in Malaga, durch Gedichte und Dramen hervorragend.
Diaz [2]
Diaz, Bartholomeu, portug. Seefahrer, geb. um 1450, umsegelte 1486 zum erstenmal das Kap der Guten Hoffnung, schloß sich später der Fahrt Cabrals nach Brasilien an, gest. 29. ...
Diaz [3]
Diaz, Porfirio, mexik. General und Staatsmann, geb. 15. Sept. 1830 zu Oaxaka, k?mpfte 1867 gegen Kaiser Maximilian, erst?rmte 2. April Puebla, nahm die Hauptstadt ein, st?rzte ...
Dibbeln
Dibbeln, tüpfeln, Saatmethode, bei welcher die Samen in gleichmäßigen Abständen mittels eines Pflanzstocks oder einer Dibbelmaschine (Drillmaschine) mit ...
Dibdin
Dibdĭn, Charles, engl. Komponist, Theaterdichter und Schauspieler, geb. 4. März 1745 zu Southampton, gest. 25. Juli 1814 in London; schrieb Operetten, Pantomimen und Lieder ...
Dibon
Dibon, im A.T. im O. vom Toten Meere gelegene, den Moabitern von den Israeliten entrissene Stadt; Hauptstadt des Königs Mesa; heute Diban.
Dibrachys
Dibr?chys (grch.), aus 2 kurzen Silben bestehender Versfu?, s. Pyrrhichius.
Diceras
Dic?ras, s. Dizeratenkalk [Abb. 432].
Dichasium
Dichasĭum (grch.), Blütenstand, bei dem unter der Endblüte des Hauptsprosses nur 2 Seitensprosse entspringen, die sich ebenso wiederum verzweigen [Abb. 417]
Dichogamie
Dichogam?e (grch.), die nacheinander erfolgende Ausbildung der Geschlechtsorgane in einer Bl?te: Proterandrie, wenn die m?nnlichen, Proterogynie, wenn die weiblichen ...
Dichórd
Dichórd (grch. »Zweisaiter«), altes assyr. und ägypt. Griffbrettinstrument, dessen eigentlicher Name unbekannt ist.
Dichotomie
Dichotom?e (grch.), s. Gabelung.
Dichroïsmus
Dichro?smus (grch.), Eigenschaft mancher optisch einachsigen farbigen Kristalle, im durchfallenden Licht, je nachdem das Licht parallel oder senkrecht zur Achse hindurchgeht, ...
Dichroit
Dichroĭt, frühere (falsche) Bezeichnung des Cordierits.
Dichroitisch
Dichroītisch, Dichroismus (s.d.) zeigend.
Dichromatisch
Dichromātisch (grch.), zweifarbig.
Dichroskop
Dichrosk?p (grch.), von Haidinger erfundene (daher Haidingersche Lupe) Vorrichtung zur Pr?fung der Mineralien auf ihren Dichroismus, bestehend aus einem langen, in ...
Dichte
Dichte, Dichtigkeit, die Masse der Volumeneinheit eines K?rpers; auch s.v.w. Spezifisches Gewicht (s.d.). Dichtigkeitsmesser, s.v.w. Densimeter.
Dichtkunst
Dichtkunst, s. Poesie.
Dichtung
Dichtung, Liderung, Packung, ein Mittel zur Herstellung eines dichten, gegen Gase, D?mpfe und Fl?ssigkeiten undurchl?ssigen Abschlusses zwischen zwei Metallfl?chen.
Dickblatt
Dickblatt, Pflanzengattg., s. Crassula.
Dickdarm
Dickdarm, s. Darm.
Dicke Toñne
Dicke Toñne, Münze, s. Ducaton.
Dickens
Dickens, Charles, pseudonym Boz, engl. Romanschriftsteller, geb. 7. Febr. 1812 zu Landport bei Portsmouth, gest. 9. Juni 1870 auf seinem Landgut bei London, begründete seinen Ruf ...
Dickfuß
Dickfu?, Triel (Oedicn?mus crep?tans Temm.), Vogel aus der Familie der Regenpfeifer, lerchengrau bewohnt die Sandebenen S?d- und S?dosteuropas, Mittelasiens und Afrikas, im ...
Dickgroschen
Dickgroschen, s. Dickm?nzen; auch s.v.w. Guldengroschen.
Dickhäuter
Dickh?uter, Vielhufer (Pachyderm?ta, Multung?la), Gruppe meist gro?er, plumper S?ugetiere, deren Zehen mit den Endgliedern in hornigen Hufen stecken; Haut dick, fest, schwielig ...
Dickhorn
Dickhorn, Dickhornschaf, s. Schaf.
Dickkopf
Dickkopf, Name des D?bels (s.d.) und des Kaulkopfs (s. Panzerwangen). Auch eine Unterfamilie der Tagfalter mit kleinen, plumpen Arten hei?t Dickk?pfe (Hesper?dae); bekannte ...
Dickmünzen
Dickm?nzen, Dicktaler, Dickgroschen etc., mit den gew?hnlichen Stempeln, aber unter Verwendung st?rkerer Schr?tlinge gepr?gte M?nzen; sie hatten entsprechend h?hern Wert.
Dickpflanze
Dickpflanze, Dickblatt, s. Crassula.
Dickschnabelhühner
Dickschnabelhühner, die Großfußhühner.
Dicksonhafen
Dicksonhafen, Hafen im N?rdl. Eismeer, an der Ostk?ste des M?ndungsbusens des Jenissei, durch die davorliegende Dicksoninsel (231 qkm) gesch?tzt.
Dicksonia
Dickson?a L'H?rit., Farngattg. der Cyatheazeen; die austral. D. antarct?ca Labill. Zierpflanze des Kalthauses, im Sommer im Freien.
Dickstein
Dickstein, Schlifform von Edelsteinen, ein Oktaeder, dessen obere und untere Ecke eben abgeschliffen sind [Tafel: Edelsteine II, 7]
Dicktaler
Dicktaler, s. Dickmünzen.
Dickzüngler
Dickzüngler, s. Eidechsen.
Diclytra
Dicl?tra DC., Pflanzengattg. der Fumariazeen. D. spectab?lis DC. (Flammendes, H?ngendes oder Jungfernherz [Abb. 421]) aus dem n?rdl. China, mit sch?nen purpurroten, h?ngenden, ...
Dicta
Dicta (lat.), Mehrzahl von Dictum (s.d.).
Dictamnus
Dictamnus L., Diptam, Pflanzengattg. der Rutazeen. D. albus L. oder fraxinella Link (wei?er Diptam), im s?dl. Europa und Mittelasien, stark gew?rzhaft riechend, h?ufig ...
Dictando
Dictando (lat.), diktierend.
Dictionnaire
Dictionnaire (frz., spr. dick??onn?hr), Dictionary (engl., spr. d?cksch?n?r?), W?rterbuch; D. de poche (spr. posch), Taschenw?rterbuch.
Dictum
Dictum (lat.), Spruch, Ausspruch, Sprichwort.
Dicynodon
Dicynŏdon (»Doppelhundezahn«), ausgestorbene Reptiliengattg. aus der Gruppe der Anomodonten (s.d.)
Dicypellium
Dicypell?um Nees, Pflanzengattg. der Laurazeen. D. caryophyll?tum Nees, Baum Brasiliens, liefert Nelkenzimt.
Didache
Didachē (grch.), s. Lehre der zwölf Apostel.
Didáktik
Didáktik (grch.), Unterrichtslehre, der Teil der Erziehungslehre, welcher die Gesetze und Regeln für den Unterricht darlegt; didaktisch, lehrhaft. – Vgl. Willmann (1894-95). ...
Didaskalien
Didaskalĭen (grch.), Unterweisungen, bei den alten Griechen Verzeichnisse der aufgeführten Schauspiele mit Angabe der Verfasser, der Zeit und des errungenen Preises.
Diday
Diday (spr. -d?h), Fran?ois, Landschaftsmaler, geb. 12. Febr. 1802 in Genf, gest. das. 28. Nov. 1877, Begr?nder der schweiz. Landschaftsmalerei; Hauptwerke in Basel, Bern, Genf, ...
Diderot
Diderot (spr. -roh), Denis, franz. Enzyklopädist, geb. 5. Okt. 1713 zu Langres (Champagne), gest. 31. Juli 1784 zu Paris, einflußreicher Schriftsteller der revolutionären ...
Didius
Did?us, r?m. Kaiser, erkaufte 193 nach der Ermordung des Kaisers Pertinax von den Pr?torianern das Kaisertum, wurde beim Anr?cken des Gegenkaisers Septimius Severus von seinen ...
Dido
Dido oder Elissa, die sagenhafte Gr?nderin von Karthago, Tochter des tyrischen K?nigs Mutto, Schwester des Pygmalion, der ihren Gatten Sicharbas (bei Virgil Sich?us) umbringen ...
Didodekaeder
Didodeka?der, s. Dihexagonale Pyramide [Abb. 422].
Didon
Didon (spr. -dóng), Henri, kath. Kanzelredner, geb. 17. März 1840 zu Touvet (Dep. Isère), 1871 Dominikanerprior in Paris, geriet wegen freisinniger Beurteilung der Ehescheidung ...
Didot
Didot (spr. -doh), franz. Buchdrucker- und Buchh?ndlerfamilie in Paris, bes. bekannt durch ihre Ausgaben franz. Klassiker; Gesch?ftsgr?ndung 1713. Unter Ambroise Firmin-D. (geb. ...
Didym
Did?m, von Mosander 1839 im Cerit entdecktes, immer mit Cer und Lanthan zusammen vorkommendes Gemenge zweier Elemente (von Neodym und Praseodym), von Mosander und noch bis ...
Didyma
Didўma, alte Ortschaft im Gebiete von Milet mit berühmten Orakel des Apollon Didymaios, jetzt noch Ruinen bei dem Dorfe Geronta (Jéronda)
Didymi
Didўmi (grch.), Zwillinge (s.d.)
Didynamisch
Didynāmisch (grch.), zweimächtig, wenn von 4 Staubgefäßen 2 größer sind; Didynamĭa, die 14. Klasse des Linnéschen Pflanzensystems.
Die
Die (spr. dih), Stadt im franz. Dep. Drôme, an der Drôme, (1901) 3638 E.; moussierender Wein (Clairette de D.).
Dieb
Dieb, K?fer, s. Holzfresser.
Diebitsch-Sabalkanskij
Diebitsch-Sabalkanskij, Iwan Iwanowitsch, Graf, russ. Feldmarschall, geb. 13 Mai 1785 zu Großleipa in Schlesien, seit 1801 im russ. Kriegsdienst, erwarb sich als Befehlshaber im ...
Diebsinseln
Diebsinseln, Ladronen, s. Marianen.
Diebstahl
Diebstahl, die Wegnahme von fremden beweglichen Sachen in der Absicht, sie sich rechtswidrig anzueignen, zieht nach dem Reichsstrafgesetzbuch Gefängnis (einfacher D.) oder, wenn ...
Dieburg
Dieburg, Kreisstadt in der hess. Prov. Starkenburg, (1900) 4702 E., r?m. Altert?mer; T?pferei, Schuhmacherei.
Dieckerhoff
Dieckerhoff, Wilhelm, Tierarzt, geb. 18. Okt. 1835 in Lichtendorf (Kr. Hörde), seit 1870 Dozent, seit 1878 Prof. an der Tierärztlichen Hochschule in Berlin, gest. 15. Dez. 1903 ...
Diede
Diede, Charlotte, geb. 1769 zu Lüdenhausen (Lippe-Detmold), Tochter des Pastors Hildebrandt, vermählt 1789 mit dem Obergerichtsprokurator D. in Cassel, geschieden 1794, gest. ...
Diedenhofen
Diedenhofen, frz. Thionville, Kreisstadt und Festung im Bez. Lothringen, an der Mosel, (1900) 10.062 E., Garnison, Amtsgericht, Gymnasium; seit 1659 franz?sisch, von den ...
Diederichs
Diederichs, Otto von, Admiral, geb. 7. Aug. 1843, trat 1866 in die preu?. Marine, 1886 Kapit?n zur See, 1893 Konteradmiral, 1897 Chef der Kreuzerdivision, besetzte 1. Nov. ...
Diefenbach
Diefenbach, Lorenz, Sprachforscher und Ethnolog, geb. 29. Juli 1806 zu Ostheim (Hessen), anfangs Pfarrer, 1865-76 Stadtbibliothekar in Frankfurt a.M., gest. 28. März 1883 in ...
Dieffenbach
Dieffenbach, Anton Genremaler, geb. 4 Febr. 1831 zu Wiesbaden, anfangs Bildhauer, seit 1871 in Berlin; gemütvolle ländliche Szenen.
Dieffenbach [2]
Dieffenbach, Christian, Liederdichter und theol. Schriftsteller, geb. 4. Dez. 1822 zu Schlitz (Hessen), Oberpfarrer das., gest. 10. Mai 1901; schrieb bes. Kinderlieder und ...
Dieffenbach [3]
Dieffenbach, Joh. Friedr., Chirurg, geb. 1. Febr. 1795 zu Königsberg, Prof. und Direktor der Chirurg. Klinik zu Berlin, gest. 11. Nov. 1847, um die plastische Chirurgie verdient; ...
Dieffenbacher
Dieffenbacher, August, Genremaler, geb. 14. Aug. 1858 in Mannheim; bes. tragische Genreszenen aus dem oberbayr. Volksleben, so: Verhaftet (1891, Mannheim), Schwerer ...
Diëgesis
Di?g?sis (grch.), in der Rhetorik die Erz?hlung einer Sache vom Anfang bis zum Ende; di?g?tisch, erz?hlend.
Diego Garcia
Di?go Garc?a, gr??te der Tschagosinseln (s.d.)
Diego Rodriguez
Di?go Rodriguez, Insel, s.v.w. Rodriguez.
Diego Suarez
Di?go Su?rez, franz. Territorium auf der Nordwestspitze von Madagaskar, an der Bai von D.S. oder Antomboka, 7200 qkm, (1902) 9461 E.; Hauptstadt Antsirane.
Diekirch
Diekirch, Distriktsstadt im Gro?hzgt. Luxemburg, an der Sauer, (1900) 3850 E., Bezirksgericht, Gymnasium.
Diel
Diel, Aug. Friedr. Adrian, Obstbaumz?chter, geb. 3. Febr. 1756 zu Gladenbach (Oberhessen), Physikus in Dietz und bis 1830 Brunnenarzt in Ems, gest. 22. April 1839; seine ...
Diëlektrische Körper
Di?lektrische K?rper, Nichtleiter der Elektrizit?t.
Diëlektrische Polarisation
Di?lektrische Polarisation, die elektr. Verteilung, die ein Nichtleiter durch Influenz erf?hrt.
Diëlektrizitätskonstante
Di?lektrizit?tskonstante eines Nichtleiters, eine Verh?ltniszahl, welche angibt, wieviel mal st?rker ein elektr. Kondensator geladen werden kann, wenn jener Nichtleiter die ...
Dielenkopf
Dielenkopf, d?nne, weit hervorstehende Verzierung unter der Kranzleiste des dor. Geb?lks.
Diels
Diels, Hermann, Philolog, geb. 18. Mai 1848 zu Biebrich, seit 1882 Prof. in Berlin; veröffentlichte: »Doxographi graeci« (1879), »Sibyllinische Blätter« (1890), ...
Diëm perdidi
Di?m perd?di (lat.), ich habe den Tag verloren! Ausruf des r?m. Kaisers Titus, als ihm einfiel, an einem Tag niemand etwas Gutes getan zu haben.
Diemel
Diemel, l. Nebenflu? der Weser, m?ndet bei Carlshafen, 80 km lg.
Diemen
Diemen, s.v.w. Feimen (s.d. nebst Textfigur).
Diemrich
Diemrich, Stadt in Siebenbürgen, s. Déva.
Dienende Brüder
Dienende Br?der, in M?nchskl?stern die den Laienbr?dern gleichstehenden Diener der M?nche; bei den geistl. Ritterorden die k?mpfenden gemeinen nichtadligen Soldaten; bei den ...
Diener der heiligen Jungfrau
Diener der heiligen Jungfrau, s. Serviten.
Dienger
Dienger, Jos., Mathematiker, geb. 5. Nov. 1818 zu Hausen bei Breisach, 1850-68 Prof. am Polytechnikum zu Karlsruhe, 1879-88 Direktor der dortigen Allgemeinen Versorgungsanstalt, ...
Dienstadel
Dienstadel, mit einem Amt verbundener Adel.
Dienstag
Dienstag (lat. Dies Martis), der zweite Wochentag, urspr?nglich Diestag, in Oberdeutschland Ziestag, bei den Bayern Ertag oder Erchtag, nach dem Kriegsgott Zio (althochd.; bei ...
Dienstauszeichnung
Dienstauszeichnung, in Deutschland eiserne, silberne, goldene Schnalle f?r Unteroffiziere nach 9-, 15-, 21j?hr., goldenes Kreuz f?r Offiziere nach 20j?hr. Dienstzeit; in Bayern ...
Dienstbarkeit
Dienstbarkeit, s. Servitut.
Dienstboten
Dienstboten, s. Gesinde.
Dienste
Dienste, die schlanken, s?ulenartigen Verst?rkungen der Pfeiler und W?nde an got. Kirchen, auf welchen die Rippen der Gew?lbe aufsitzen.
Dienstgeheimnis
Dienstgeheimnis, s. Amtsgeheimnis.
Dienstgratial
Dienstgrati?l, in ?sterreich Abfindung f?r Milit?rpersonen vom Feldwebel abw?rts, statt Invalidenversorgung.
Dienstkreuz
Dienstkreuz, s. Dienstauszeichnung.
Dienstmannen
Dienstmannen, s. Ministerialen.
Dienstmanninstitute
Dienstmanninstitute, Einrichtungen zu dem Zweck, dem Publikum Dienst- und Arbeitsleute zur Besorgung von Boteng?ngen, Transport kleinerer Lasten etc. gegen eine bestimmte, von ...
Dienstmiete
Dienstmiete, Dienstvertrag, der Vertrag, durch welchen sich der eine verpflichtet, dem andern Dienste gegen Entgelt zu leisten. (Bürgerl. Gesetzb. §§ 611 fg.)
Dienstpragmatik
Dienstpragmatik, s. Pragmatik.
Dienstprämie
Dienstprämie, Prämie für Unteroffiziere, welche nach 12jähr. Dienstzeit mit dem Zivilversorgungsschein ausscheiden, beträgt im deutschen Heere 1000 M.; ähnlich in Frankreich ...
Dienstvertrag
Dienstvertrag, s. Dienstmiete.
Dienten
Dienten, Dorf in Salzburg, im Pinzgau, (1900) 495 E.; Eisengruben. Im N. die Dientener Berge (Ostalpen), im Hochk?nig 2938 m hoch.
Diepenbeeck
Diepenbeeck, Abraham van, fl?m. Maler, geb. 1596 zu Herzogenbusch, gest. 1675 zu Antwerpen; anfangs Glasmaler f?r Kirchenfenster, sp?ter religi?se ?lbilder.
Diepenbrock
Diepenbrock, Melchior, Freiherr von, Fürstbischof von Breslau, geb. 6. Jan. 1798 zu Bocholt (Westfalen), focht in den Freiheitskriegen, 1823 zum Priester geweiht, seit 1845 ...
Diepholz
Diepholz, Marktflecken und Hauptort der alten Grafsch., jetzt Kr. D. im preu?. Reg.-Bez. Hannover, an der Hunte, (1900) 2970 E., Amtsgericht; Zigarrenfabriken.
Dieppe
Dieppe (spr. dĭepp), Stadt im franz. Dep. Seine-Inférieure, am Kanal, (1901) 22.839 E.; Hafen, Schiffahrtsschule, Seebad, Austernparks.
Dieraner
Dieraner, Johs., schweiz. Geschichtschreiber, geb. 20. März 1842 zu Berneck, 1868 Prof. und Bibliothekar in St. Gallen; schrieb: »Geschichte der Schweizer Eidgenossenschaft« ...
Diercks
Diercks, Gustav, Kulturhistoriker, geb. 13. Jan. 1852 in Königsberg i.Pr., lebt als Privatgelehrter in Steglitz (Berlin); schrieb: »Die Araber im Mittelalter und ihr Einfluß ...
Dierdorf
Dierdorf, Landgemeinde im preu?. Reg.-Bez. Koblenz, (1900) 1368 E., Amtsgericht; Schlo?, Forellenzucht.
Dieringer
Dieringer, Franz Xaver, kath. Theolog. geb. 22. Aug. 1811 zu Rangendingen (Hohenzollern-Hechingen), seit 1843 Prof. zu Bonn, 1848 Mitglied des Frankfurter Parlaments, zog sich ...
Diersheim
Diersheim, Dorf im bad. Kr. Offenburg, unweit r. vom Rhein, (1900) 792 E.; 1703, 1705 und 1799 Rhein?bergang der Franzosen; 20. April 1797 Sieg der Franzosen unter Moreau ?ber ...
Diërvilla
Di?rvilla Tourn., Pflanzengattg. der Kaprifoliazeen. D. (Weigelia) ros?a, mit rosenroten, achselst?ndigen Bl?ten, aus Ostasien und Nordamerika; viele Zierstr?ucher.
Diës
Di?s (lat.), Tag, bes. Gerichtstag, Termin. D. a quo, Anfangstermin. D. ad quem, Endtermin. D. ater, ein Ungl?ckstag der R?mer, an dem sie eine Niederlage erlitten hatten, ...
Dièse
Dièse (frz., spr. dĭähs'), das musikal. Tonerhöhungszeichen (()).
Dieselmotor
Dieselmotor, ein von Rud. Diesel erfundener W?rmemotor, bei welchem der Brennstoff (Benzin, Petroleum, Masut) unter hohem Druck in die vorher durch Kompression ?ber die ...
Dieskau
Dieskau, Karl Wilh. von, preuß. Generalleutnant und Generalinspektor der Artillerie, geb. 9. Aug. 1701 zu Dieskau bei Halle a.S., focht mit Auszeichnung im Siebenjähr. Kriege, ...
Diessenhofen
Diessenhofen, Bezirkshauptort im schweiz. Kanton Thurgau, am Rhein, (1900) 1876 E.; 757 urkundlich erw?hnt.
Diest
Diest, Stadt in der belg. Prov. Brabant, am Demer, (1904) 8383 E.; Brauerei und Brennerei.
Diesterweg
Diesterweg, Adolf, Pädagog, geb. 29. Okt. 1790 zu Siegen, seit 1832 Direktor des Seminars für Stadtschulen in Berlin, als Gegner der polit. und kirchlichen Reaktion 1850 in den ...
Dietendorf
Dietendorf, Dorf in S.-Gotha, umfaßt zwei Gemeinden: D. (1900: 890 E.), rechts, und Neu-D. (609 E.), links an der Apfelstädt, mit evang. Brüdergemeinde, ...
Dieterich
Dieterich, Eugen, pharmazeut. Industrieller, geb. 6. Okt. 1840 in Waltershausen (Grabfeld), gründete 1869 die chem. Fabrik in Helfenberg bei Dresden, gest. 15. April 1904 in ...
Dieterici
Dieterici, Karl Friedr. Wilh., Statistiker und Nationalökonom, geb. 23. Aug. 1790 zu Berlin, 1834 Prof. der Staatswissenschaften das., seit 1844 Direktor des Statist. Bureaus, ...
Dietfurt
Dietfurt, Stadt im bayr. Reg.-Bez. Oberpfalz, am Ludwigskanal, (1900) 1050 E.; hier 4. M?rz 1703 Sieg der ?sterreicher ?ber die Bayern.
Dietharz
Dietharz, Dorf in S.-Gotha, im Th?ringer Walde, (1900) 823 E.; dabei der Schmalwasser- oder Dietharzer Grund mit dem Porphyrfelsen Falkenstein (90 m).
Diether
Diether von Isenburg, geb. 1412, seit 1459 Erzbischof von Mainz, mu?te, als Vork?mpfer f?r Reformen in Reich und Kirche 1461 vom Papst abgesetzt, 1463 seinem Gegner Adolf von ...
Dietikon
Diet?kon, Stadt im schweiz. Kanton Z?rich, an der Limmat, (1900) 2613 E.; hier 25. Sept. 1799 Sieg Mass?nas ?ber die Russen.
Dietleib
Dietleib von Steier, in der deutschen Heldensage Sohn Biterolfs, Königs von Toledo, kämpft unerkannt mit seinem Vater; Held der Dichtung »Biterolf und Dietleib« (s.d.).
Dietmar
Dietmar, Bischof von Merseburg, s. Thietmar.
Dietmar [2]
Dietmar von Aist, Minnesänger, aus Österreich, 1143-70 urkundlich nachweisbar; seine meist kunstvollen, einstrophigen Lieder behandeln den Frauendienst (gedruckt in »Des ...
Dietrich
Dietrich, hakenförmiges Werkzeug aus starkem Draht, zum außergewöhnlichen (unbefugten) Öffnen eines Schlosses.
Dietrich der Bedrängte
Dietrich der Bedr?ngte, Markgraf von Mei?en, zweiter Sohn des Markgrafen Otto des Reichen, geriet mit seinem Bruder Albrecht dem Stolzen der Erbfolge wegen 1190 in Krieg, ...
Dietrich [2]
Dietrich von Bern (d.i. Verona), Name des Ostgotenk?nigs Theodorich in der deutschen Heldensage.
Dietrich [3]
Dietrich der J?ngere von Th?ringen, s. Diezmann.
Dietrich [4]
Dietrich von Niem, Geschichtschreiber, s. Niem.
Dietrich [5]
Dietrich, Albert, Komponist, geb. 28. Aug. 1829 zu Golk bei Meißen, 1861-90 Hofkapellmeister in Oldenburg, lebt jetzt in Berlin; schrieb Orchester- und Chorwerke, Lieder, die ...
Dietrich [6]
Dietrich, Anton, Historienmaler, geb. 27. Mai 1833 zu Mei?en, Sch?ler Schnorrs von Carolsfeld, seit 1862 in Dresden, seit 1895 Prof. in Leipzig, gest. das. 3. Aug. 1904; ...
Dietrich [7]
Dietrich, Christian Wilh. Ernst, auch Dietricy, Maler und Kupferstecher, geb. 30. Okt. 1712 zu Weimar, Hofmaler in Dresden, gest. das. 24. April 1774. Landschaften und ...
Dietrichs Drachenkämpfe
Dietrichs Drachenk?mpfe oder Dietrichs erste Ausfahrt, s. Virginal.
Dietrichson
Dietrichson, Lorents Henrik Segelcke, norweg. Literaturhistoriker, ?sthetiker und Dichter, geb. 1. Jan. 1834 in Bergen, Prof. an der Kunstakademie zu Stockholm, seit 1876 an der ...
Dietrichstein
Dietrichstein, altes gräfl., später in einer Linie fürstl. Geschlecht in Österreich. – Fürst Franz von D.- Nikolsburg, geb. 22. Aug. 1570, Kardinalbischof von Olmütz und ...
Dietrici
Dietrici (Dietricy), Maler und Kupferstecher, s. Dietrich, Christian Wilh. Ernst.
Dietsch
Dietsch oder Dietzsch, Nürnberger Künstlerfamilie, deren Haupt Joh. Israel D., geb. 1681, gest. 1754, der sechs Söhne und vier Töchter hatte, die sich sämtlich der Malerei ...
Dietz
Dietz, preu?. Stadt, s. Diez.
Dietz [2]
Dietz, Feodor, Geschichtsmaler, geb. 29. Mai 1813 zu Neunstetten, seit 1862 Prof. an der Kunstschule zu Karlsruhe, gest. 18. Dez. 1870 zu Gray in Frankreich als Felddiakon. ...
Dietzel
Dietzel, Heinrich, Nationalökonom, geb. 19. Jan. 1857 in Leipzig, 1885 Prof. in Dorpat, 1890 in Bonn; schrieb: »Karl Rodbertus« (2. Tle., 1886-88), »Weltwirtschaft und ...
Dietzsch
Dietzsch, K?nstlerfamilie, s. Dietsch.
Dieu
Dieu (spr. d??h), Ile, s.v.w. Ile d'Yeu (s. Yeu).
Dieu et mon Droit
Dieu et mon Droit (frz., spr. d??h e mong dr??), Gott und mein Recht, Wahlspruch der engl. Krone.
Dieulafoy
Dieulafoy (spr. dĭölafŏá), Auguste Marcel, franz. Archäolog, geb. 3. Aug. 1844 zu Toulouse, unternahm mit seiner Gattin Jeanne Paule Rachel, geborene Mayre (geb. 29. Juni ...
Dieulafoy [2]
Dieulafoy (spr. dĭölafŏá), Georges, Arzt, geb. 1840 zu Toulouse, Prof. der Pathologie zu Paris, verdient um die Behandlung der Krankheiten der Lungen und des Nervensystems. ...
Dieulefit
Dieulefit (spr. dĭöhl'fih), Stadt im franz. Dep. Drôme, (1901) 3545 E.
Dieuze
Dieuze (spr. d??hs'), Stadt im Bez. Lothringen, an der Seille und dem Dieuzer Salinenkanal, (1900) 5991 E., Garnison, Amtsgericht; bedeutende Saline.
Dievenow
Dievenow, ?stl. M?ndungsarm der Oder aus dem Stettiner Haff in die Ostsee, 35 km lg.; D?rfer Berg- und Klein-D. (335 und 114 E.) sehr besuchte Seeb?der; gegen?ber West-D. (176 ...
Diez
Diez (Dietz), Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. Wiesbaden, an der Lahn, (1900) 4303 E., Garnison, Amtsgericht, Bergschlo? (jetzt Zuchthaus); Marmorschleiferei, Gerbereien. Dabei ...
Diez [2]
Diez, Friedr., der Begründer der roman. Philologie, geb. 15. März 1794 zu Gießen, seit 1823 Prof. in Bonn, gest. das. 29. Mai 1876. Hauptwerke: »Grammatik der roman. ...
Diez [3]
Diez, Rob., Bildhauer, geb. 20. April 1844 zu Pößneck in Meiningen, seit 1891 Prof. an der Akademie in Dresden. Hauptwerke: Gänsedieb (bronzene Brunnenfigur in Dresden, 1880), ...
Diez [4]
Diez, Wilh. von, Maler, geb. 17. Jan. 1839 zu Bayreuth, seit 1872 Prof. an der M?nchener Akademie; bes. Genreszenen aus dem Raubritterleben: Der Hinterhalt, Entwischt ...
Diezel
Diezel, Karl Emil, Jagdschriftsteller, geb. 8. Dez. 1779 in Irmelshausen (Unterfranken), 1816-52 Revierförster zu Kleinwallstadt, gest. 23. Aug. 1860 in Schwebheim bei ...
Diezmann
Diezmann oder Dietrich der J?ngere, Landgraf von Th?ringen, Sohn Albrechts des Unartigen, geb. um 1260, war nebst seinem Bruder Friedrich dem Gebissenen in unaufh?rliche K?mpfe ...
Dießen
Die?en, Bayerdie?en, Marktflecken in Oberbayern, am Ammersee, (1900) 1444 E., Chorherrenstift (815-1803).
Diferenzialzölle
Diferenziālzölle, Zölle, die von Waren derselben Gattung nach einem verschiedenen Zollsatz erhoben werden; dienen entweder zur Förderung der inländischen Reederei oder des ...
Diffalco
Diffalco (ital.), Abzug von der Hauptsumme bei der Bezahlung.
Diffamation
Diffamation (Defamation, lat.), Verbreitung einer ?blen Nachrede gegen jemand; diffamieren, verleumden.
Differént
Differént (lat.), verschieden, unterschieden.
Differential...
Differentiāl... (neulat.) bedeutet bei Bezeichnungen maschineller Vorrichtungen, daß eine Hauptbewegung durch eine entgegengesetzte Bewegung geschwächt wird, so daß nur die ...
Differentialhaspel
Differenti?lhaspel, s. Haspel nebst Textfigur.
Differentialrechnung
Differentiālrechnung, Teil der höhern Analysis, beschäftigt sich mit der Aufgabe, aus einer Gleichung zwischen veränderlichen Größen (Variabeln) das Verhältnis der ...
Differentialtarif
Differentiāltarif, im Zollwesen Zusammenstellung der Differentialzölle (s.d.); im Eisenbahnwesen jede ungleiche, den Entfernungen nicht genau entsprechende Festsetzung der ...
Differentiieren
Differentiieren, s.v.w. Differenzieren.
Differénz
Differ?nz (lat.), Unterschied, Uneinigkeit, Zwist; in der Mathematik, s. Subtrahieren.
Differénzgeschäft
Differénzgeschäft, Agiotage, Windhandel, Käufe oder Verkäufe, bei denen es auf Lieferung des Kaufobjektes nicht abgesehen ist, sondern beide Teilnehmer nur aus der ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.032 c;