Слова на букву cogn-roki (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву cogn-roki (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Dokumént
Dokum?nt (lat.), Urkunde, zum Beweis einer Tatsache dienendes Schriftst?ck; dokument?risch, urkundlich beglaubigt; dokumentieren, beurkunden, rechtsg?ltig beweisen.
Dol
Dol, Stadt im franz. Dep. Ille-et-Vilaine, (1901) 4708 E.
Dol.
Dol., Abkürzung für Dolendo.
Dolabra
Dolābra (lat.), Spiralbinde, Hobelbinde, chirurg. Verband mit spiralförmigen Bindentouren.
Dolce
Dolce (ital., spr. doltsche), dolcemente, musikal. Vortragsbezeichnung: sanft, lieblich, zart.
Dolce far niénte
Dolce far niénte (ital., spr. doltsche), das süße Nichtstun, der holde Müßiggang.
Dolce [2]
Dolce (spr. doltsche), Carlo, ital. Maler, s. Dolci.
Dolce [3]
Dolce (spr. doltsche), Lodovico, ital. Dichter und Gelehrter, geb. um 1508 in Venedig, gest. 1568 das.; schrieb: »Dialogo della Pittura« (1557; deutsch 1871), »Tragedie« ...
Dolch
Dolch, messerartige Sto?waffe mit Griff und zwei-oder dreischneidiger Klinge, in ?lterer Zeit auch beim Milit?r und in der Renaissance zum Kost?m getragen, in der Marine noch ...
Dolci
Dolci (spr. doltschi), Carlo, auch Dolce, ital. Maler, geb. 25. Mai 1616 zu Florenz, gest. das. 17. Jan. 1686; malte Christusbilder (Ecce homo), Marien (Mater dolorosa), ...
Dolcian
Dolciān (auch Dulcian), Name des Fagotts im 16. Jahrh.; auch ein meist 16 füßiges Zungenwerk der Orgel.
Dolcissimo
Dolcissĭmo (ital., spr. doltschi-, Mus.), sehr zart.
Dolde
Dolde (Umbella), monopodialer Bl?tenstand, bei dem mehrere langgestielte Bl?ten dicht gedr?ngt am Ende des Stengels stehen, hei?t zusammengesetzte D. [Abb. 437a], wenn an den ...
Doldengewächse
Doldengew?chse, s.v.w. Umbelliferen.
Doldenhorn
Doldenhorn, Gro?es D., Gipfel der westl. Berner Alpen, zwischen ?schinensee, Kander- und Doldental, 3647 m.
Doldentraube
Doldentraube, s. Dolde.
Dôle
Dôle, La (spr. dohl), Gipfel des Schweizer Jura, im Kanton Waadt, 1680 m. – D., Stadt im franz. Dep. Jura, am Doubs und Rhône-Rhein-Kanal, (1901) 14.627 E.
Dole
Dole, s.v.w. Durchlaßkanal für Wasser durch einen Erdkörper (Damm).
Doléndo
Dol?ndo, Dol?nte, Dolentem?nte (ital., Mus.), abgek?rzt dol., klagend, wehm?tig.
Dolerit
Dolerīt, Eruptivgestein von derselben Zusammensetzung wie Basalt, aber grobkörnig.
Dolet
Dolet (spr. -leh), Etienne, Humanist, geb. 1509 in Orléans, errichtete 1538 in Lyon eine Buchdruckerei, ward der Ketzerei angeklagt und 3. Aug. 1546 in Paris verbrannt. – Vgl. ...
Dolganen
Dolg?nen, den Tungusen nahe stehender Volksstamm im Land Turuchansk des russ.-sibir. Gebietes Jenisseisk.
Dolgelly
Dolgelly, Hauptstadt der engl. Grafsch. Merioneth (Wales), am Fuße des Cader Idris, (1901) 2437 E.
Dolgorúkij
Dolgorúkij (Dolgorukow), alte fürstl. Familie Rußlands, leitet ihre Abstammung von Rurik (s.d.) her. Wassilij Wladimirowitsch D., geb. 1667, unter Peter II. ...
Dolgorúkij [2]
Dolgor?kij (eigentlich Dolgorukaja), Jekaterina Michajlowna, F?rstin Jurjewskaja, zweite Gemahlin (seit 1880) des Zaren Alexander II., geb. 1846, schrieb ?ber dessen Leben und ...
Doli
Doli, russ. Gewicht, s. Dolja.
Dolichokephalie
Dolichokephalīe (grch.), Langköpfigkeit, ein Schädel, dessen größter Breitendurchmesser höchstens drei Viertel des Längendurchmessers beträgt [Abb. 438]. Dolichokephālen ...
Dolichos
Dol?chos L., Pflanzengattg. der Papilionazeen. Die Samen und H?lsen mehrerer trop., in S?deuropa kultivierter Arten sind e?bar (Fasel oder Dolichosbohne).
Dolina
Dol?na, Bezirksstadt im s?d?stl. Galizien, (1900) 9110 E.; Salzsiederei, Pottaschefabrik; 10 km s?dl. die Eisen-, Berg- und H?ttenwerke Weldzirz (2425 E.) und Mizun (4068 E.); ...
Dolinen
Dol?nen, trichter- oder kesself?rmige Wannen (Felstrichter) in Kalkgebieten, bes. im Karst, durch die T?tigkeit des Wassers (Erosion und Einsturz) entstanden [Tafel: Alpenl?nder ...
Dolja
Dolja, Mehrzahl Doli, das kleinste russ. Gewicht = 0,044 g.
Doljiu
Doljiu (Dolschi), Kreis in Rum?nien (Kleine Walachei), 6565 qkm, (1899) 365.579 E.; Hauptstadt Crajova.
Dollar
Dollar (spr. doll'r; Zeichen: $), Geldeinheit in den Ver. Staaten von Amerika. Der Silber-D. wurde nach Einf?hrung der Goldw?hrung (1853) zur blo?en Handelsm?nze (sog. ...
Dollart
Dollart, Mündungsbusen der Ems, an der deutsch-niederländ. Grenze, 20 km lg.; 1277 entstanden.
Dollen
Dollen (Dullen), Rudergabel, Riemgabel, eiserner oder messingener B?gel, der, in den obern Rand des Bootes eingesteckt, zum Einlegen des Riemens beim Rudern dient.
Dollfus
Dollfus, Jean, Industrieller, geb. 25. Sept. 1800 in M?lhausen im Elsa?, bis 1870 Maire von M?lhausen, mit seinen Br?dern Leiter der gro?en Baumwollwarenfabriken, Spinnereien und ...
Dollieren
Dollieren, Ausschlichten, Falzen, in der Lederfabrikation das Egalisieren der gegerbten H?ute mittels des Dolliereisens oder Falzes.
Döllinger
Döllinger, Ignaz, Anatom und Physiolog, geb. 24. Mai 1770 zu Bamberg, Prof. zu München, gest. das. 14. Jan. 1841, verdient um die Entwicklungsgeschichte; schrieb: »Grundzüge ...
Dollinger
Dollinger, Konrad, Architekt, geb. 22. Juni 1840 in Biberach, Sch?ler des Stuttgarter Polytechnikums und von Leins; Hauptwerk: evang. Garnisonskirche in Stuttgart [Tafel: ...
Dollmann
Dollmann, Georg von, Baumeister, geb. 21. Okt. 1830 in Ansbach, Hofarchitekt Ludwigs II., 1881 Oberbaudirektor, gest. 31. M?rz 1895 in M?nchen; baute Schlo? Linderhof (1878), ...
Dollond
Dollond, John, Optiker, geb. 10. Juli 1706 zu Spitalfields, gest. 30. Nov. 1761, legte 1752 mit seinem ältesten Sohn Peter D. (geb. 24. Febr. 1731, gest. 2. Juli 1820 zu ...
Dolma
Dolma (türk., »Füllsel«), im Orient Speise aus Reis und gehacktem Hammelfleisch, stark gewürzt, als Füllsel in Hühnern, kleinen Kürbissen etc.
Dolma-Bagdsche
Dolma-Bagdsche, nordöstl. Vorstadt von Konstantinopel, mit dem kaiserl. Palast D.-Serail, 1850-55 erbaut, grotesker Marmorbau mit luxuriösem Innern.
Dolman
Dolman (t?rk.), die mit Schn?ren und dicht mit Kn?pfen besetzte ?rmeljacke der Husaren, in Deutschland und ?sterreich seit 1850 durch den Attila ersetzt.
Dolmen
Dolmen (kelt., »Steintisch«), vorhistor. Denkmäler (Grabstätten) aus großen unbehauenen, eine oder mehrere Kammern bildenden Steinblöcken [Abb. 439], an der Ost- und Nordsee ...
Dolmetsch
Dolmetsch (Dolmetscher, t?rk.-slaw.), ?bersetzer, Ausleger, Gespr?chsvermittler; dolmetschen, m?ndlich ?bersetzen.
Dolmetscher
Dolmetscher, Vogel, s. Steinwälzer.
Dolnja Tuzla
Dolnja Tuzla, Kreisstadt in Bosnien, (1900) 11.034 E.; Salzsiedereien. Hier 9. Aug. 1878 Sieg der ?sterreicher ?ber die Insurgenten.
Dolo
Dolo, Stadt in der ital. Prov. Venedig, an der Brenta, [(1901) 6871 E.
Dolomieu
Dolomieu (spr. -mĭöh), Déodat Guy Silvain Tancrède Gratet de, franz. Geolog, geb. 24. Juni 1750 in Dolomieu (Isère), gest. 26. Nov. 1801 in Châteauneuf; schrieb: ...
Dolomit
Dolom?t, Rautenspat, Bitterkalk, Bitterspat, Perlspat, nach dem franz. Geologen Dolomieu (s.d.) genanntes hexagonales Mineral, in Rhomboedern kristallisierendes ...
Dolon-nor
Dolon-nor, chines. Handelsstadt in der s?d?stl. Mongolei, ca. 30.000 E.; Metallgie?ereien.
Dolor
Dolor (lat., Mehrzahl Dolōres; ital. Dolōre), Schmerz.
Dolores
Dol?res, Stadt in der argentin. Prov. Buenos Aires, (1895) 15.176 E.; Fabrikation von Bratpfannen.
Dolorosa
Dolor?sa (lat.), s. Mater dolorosa und Piet?.
Doloroso
Dolor?so (auch con dolore, ital., Mus.), schmerzvoll.
Dolos
Dol?s (lat.), betr?glich, hinterlistig (s. Dolus).
Dolschi
Dolschi, rum?n. Kreis, s. Doljiu.
Dolus
Dolus (lat.), im Strafrecht der widerrechtliche, auf Begehung eines Verbrechens gerichtete Wille (doloses Verbrechen); im Zivilrecht absichtlich widerrechtliches Handeln. Von D. ...
Dolzflöte
Dolzflöte, sanfte Flötenstimme der Orgel.
Dolzig
Dolzig. 1) Stadt im preuß. Reg.-Bez. Posen, (1900) 1626 E. – 2) Dorf im preuß. Reg.-Bez. Frankfurt a. O., 489 E., Rittergut und Schloß (Geburtsort der Kaiserin Auguste ...
Dom
Dom (vom lat. domus, Haus), ursprünglich jedes Gotteshaus, später nur bischöfl. oder erzbischöfl. Hauptkirche (Kathedrale); diese heißen ursprünglich Münster, wenn mit ...
Dom [2]
Dom, portug. Titel, s. Don.
Rhöadinen
Rh?ad?nen, Pflanzenordnung der Choripetalen, umfa?t Papaverazeen, Fumariazeen, Kruziferen, Kapparidazeen.
Rhodamin
Rhodamīn, zu den Phthaleïnen gehöriges, aus Phthalsäureanhydrid und Diäthylmetaamidophenol gewonnenes violettes, grünlich schimmerndes Pulver, färbt Seide, Wolle und ...
Rhodan
Rhod?n, Thio-, Sulfo- oder Schwefelcyan, aus je einem Atom Cyan (s.d.) und Schwefel bestehendes chem. Radikal, in freiem Zustande nicht bekannt. Rhodanwasserstoffs?ure ...
Rhode Island
Rhode Island (spr. rohd eiländ), kleinster der Ver. Staaten von Amerika, 3230 qkm, (1900) 428.556 E., im W. fruchtbar, mildes Klima; Haupterwerbszweig Industrie in Baumwoll-, ...
Rhoden
Rhoden, Stadt in Waldeck, (1905) 1400 E., Schlo?.
Rhodes
Rhodes, Cecil, engl. Finanzmann und Politiker, geb. 5. Juli 1853 in Bishop Stortfort (Herfordshire), ging als Knabe nach Südafrika, erwarb durch Ausbeutung der Diamantfelder ein ...
Rhodesia
Rhodesĭa, nach Cecil Rhodes (s.d.) benanntes brit. Schutzgebiet in Südafrika [Karte: Afrika I], 1.058.000 qkm (durch Schiedsspruch vom 30. Mai 1905 auf Kosten Angolas ...
Rhodez
Rhodez, franz. Stadt, s. Rodez.
Rhodiserholz
Rhod?serholz, s.v.w. Rosenholz (s.d.); Rhodiser?l, s.v.w. Rosenholz?l.
Rhodiserritter
Rhod?serritter, s. Johanniterorden und Rhodus.
Rhodium
Rhod?um (chem. Zeichen Rh), in den Platinerzen vorkommendes Metall, fast silberwei?, schwerer schmelzbar als Platin, spez. Gewicht 12,2, Atomgewicht 103; seine Salze sind ...
Rhodizit
Rhodiz?t, regul?re, borazit?hnliche Krist?llchen, haupts?chlich aus Bors?ure, Tonerde und Kali bestehend. Afrikanischer R. ist Boronatrokalzit.
Rhodochrosit
Rhodochros?t, s. Manganspat.
Rhododéndron
Rhodod?ndron L., Pflanzengattg. der Erikazeen, Str?ucher mit immergr?ner Belaubung und sch?n gef?rbten Blumen, fast alle in h?hern Regionen der Hochgebirge Europas, Asiens und ...
Rhodonit
Rhodon?t, Mangankiesel, Kieselmangan, triklines [Kristallform auf Tafel: Edelsteine II, 40], dunkelrosenrotes, glasgl?nzendes Mineral der Augitgruppe, bestehend aus Kiesels?ure ...
Rhodope
Rhod?pe, jetzt Despoto-Planina, waldreiches Gebirge in Thrazien zwischen Maritza und Mesta; h?chste Gipfel der Mu?-Alla (2930 m) und der Rilo-Dagh (2673 m).
Rhodophyzeen
Rhodophyz?en, Rottange, Bl?tentange, Florideen, Zystokarpeen, Algengruppe, deren fast ausschlie?lich marine Vertreter durch einen roten Farbstoff (Phykoerythrin) ausgezeichnet ...
Rhodopsin
Rhodops?n, s. Sehpurpur.
Rhodos
Rhodos, Insel, s. Rhodus.
Rhodospermeen
Rhodosperm?en, s.v.w. Rhodophyzeen (s.d.).
Rhodus
Rhodus, Insel im Ägäischen Meere, 20 km von der Küste Kleinasiens, zum türk. Wilajet Dschesairi Bahri Sefid gehörig, 1460 qkm, etwa 30.200 E. (20.200 Griechen, 6800 Türken ...
Rhombendodekaeder
Rhombendodekaeder, s. Dodekaeder [Abb. 435 a].
Rhomboeder
Rhomboēder, eine von 6 Rhombenflächen begrenzte hemiëdrische Kristallform des hexagonalen Systems, der Hälftflächner der hexagonalen Pyramide, mit 6 Polkanten und 6 auf- und ...
Rhombus
Rhombus (grch.), Raute, Parallelogramm mit schiefen Winkeln und gleichen Seiten; Rhomboīd, ein solches mit ungleichen Seitenpaaren; rhombisch, rautenförmig.
Rhön
Rhön, s. Rhöngebirge.
Rhonchus
Rhonchus (grch.), Schleimrasseln, Geräusch, das bei Schleimansammlungen in den Luftwegen entsteht.
Rhône
Rhône, bei den Alten Rhodănus, Fluß der Schweiz und Frankreichs [Karten: Schweiz I und Frankreich I], entspringt zwischen Grimsel und Furka aus dem Rhônegletscher (23 qkm ...
Rhônemündungen
Rh?nem?ndungen, franz. Departement, s. Bouches-du-Rh?ne.
Rhöngebirge
Rhöngebirge (Rhön), mitteldeutsches Gebirge zwischen Werra, Fulda, der Sinn und der Fränk. Saale [Karte: Mittleres Westdeutschland I, bei Rheinprovinz], aus Trachyt-, ...
Rhopalisch
Rhopālisch (grch.), keulenförmig; rhopalische Verse, solche, in denen jedes folgende Wort um eine Silbe zunimmt.
Rhotazismus
Rhotazismus (grch.), das Schnarren des R., sprachwissenschaftlich der Übergang von s in r; auch eine Form des Stammelns (s.d.).
Rhus
Rhus L., Sumach, Pflanzengattg. der Anakardiazeen, B?ume und Str?ucher der w?rmern gem??igten und subtrop. Zonen. Die Bl?tter von R. coriar?a (Gerbersumach), in den ...
Rhusma
Rhusma, s. Auripigment.
Rhyl
Rhyl (spr. reil), Stadt in Wales, an der M?ndung des Clwyd in die Irische See, (1901) 8473 E., Seeb?der.
Rhymnen
Rhymnen (spr. rimmn?), Stadt in der engl. Grafsch. Monmouth, (1901) 7914 E.; Eisenwerke.
Rhynchobdellidae
Rhynchobdell?dae, s. Blutegel.
Rhynchocoela
Rhynchocoela, s. Schnurwürmer.
Rhyncholithen
Rhynchol?then, Schnabelsteine, die Kieferkerne fossiler Nautiliden u. a. Kephalopoden (Trias, Jura, Kreide).
Rhynchonella
Rhynchonella, Gattg. der Armfüßer, mit faseriger, gewölbter, spitzgeschnäbelter, dreieckiger oder rundlicher Schale; vom Silur an bis in die Gegenwart, am zahlreichsten im ...
Rhynchota
Rhynchōta, s. Halbflügler.
Rhyolith
Rhyol?th, Liparit oder Quarztrachyt, hellfarbiges, junges Eruptivgestein mit gr??ern Quarz- und Sanidinkristallen in meist dichter Grundmasse, dazu kleinere Biotit-Hornblende- ...
Rhypia
Rhyp?a (grch.), s. Schmutzflechte.
Rhys
Rhys, John, engl. Keltolog, geb. 21. Juni 1840 in Abercaero (Cardiganshire), seit 1877 Prof. in Oxford; schrieb: »Lectures on Welsh philology« (2. Aufl. 1879), »Celtic ...
Rhythmik
Rhythmik (grch.), Lehre vom Rhythmus (s.d.); rhythmisch, abgemessen, takt-, versm??ig.
Rhythmus
Rhythmus (grch.), taktmäßig abgemessene Bewegung, vom Tanz und vielleicht von der Arbeit auf die Musik und Poesie, auch auf die ungebundene Rede übertragen; besteht bei der ...
Ri
Ri, japan. Wegemaß = 3,927 km.
Riâl
Riâl, pers. Rechnungsstufe zu 11/4 Kran (s.d.).
Rial Sebili
Rial Sebīli, tunes. Silbermünze = 0,507 M.
Rialtobrücke
Rialtobrücke, Hauptbrücke in Venedig.
Riau
Riau (Riouw, Rio), niederl?nd.-ostind. Residentschaft, den Archipel von Bintang, den Karimon-, Anamba-, Tambelan- und Natunainseln (?stl. von Sumatra; zusammen 8176 qkm) sowie ...
Ribadávia
Ribad?via, Stadt in der span. Prov. Orense (Galicien), am Minho, (1900) 4788 E.
Ribadeo
Ribadeo, span. Stadt, s. Rivadeo.
Ribbeck
Ribbeck, Otto, Philolog, geb. 23. Juli 1827 zu Erfurt, seit 1877 Prof. zu Leipzig, gest. das. 18. Juli 1898; Hauptwerke: »Scenicae Romanorum poesis fragmenta« (2 Bde., 3. Aufl. ...
Ribble
Ribble (spr. ribbl), Flu? in den engl. Grafsch. York und Lancaster, m?ndet nach 100 km unterhalb Preston in die Irische See.
Ribe
Ribe (Ripen), Hauptstadt des dän. Amtes R. (3033 qkm, 1901: 95.682 E.), auf der Halbinsel Jütland, an der Ribe-Aa, 6 km von der Nordsee, 4243 E., Kathedrale (12. Jahrh.).
Ribeira Grande
Ribe?ra Grande, Stadt auf der Azore San Miguel, (1900) 8490 E., Hafen, warme B?der.
Ribeiro
Ribeĭro (spr. -rŭ), Tomas Antonio, portug. Dichter, geb. 1. Juli 1831 zu Parada de Gonta, Advokat und Deputierter, lebte in Portug.-Indien, 1878 Kolonialminister, 1879 ...
Ribera
Rib?ra, fruchtbare Landschaft in der span. Prov. Navarra, am Ebro.
Ribera [2]
Ribēra, Stadt auf Sizilien, an der Verdura, (1901) 10.936 E.
Ribera [3]
Rib?ra, Cav. Jusepe de, genannt Spagnoletto, span. Maler und Radierer, geb. 12. Jan. 1588 zu J?tiva (Valencia), wirkte haupts?chlich zu Neapel in der naturalistischen Art ...
Ribes
Ribes L., Pflanzengattg. der Saxifragazeen, Str?ucher der n?rdl. gem??igten Zone, auch in den Anden; sie zerfallen in stachlige, wie R. grossular?a L., die Stachelbeere (s.d.), ...
Ribnitz
Ribnitz, Stadt in Mecklenburg-Schwerin, am Ribnitzer (Saaler) Bodden, (1905) 4697 E., Amtsgericht, Versorgungsanstalt f?r ?ltere Jungfrauen.
Ribot
Ribot (spr. -boh), Alexandre Felix Joseph, franz. Politiker, geb. 7. Febr. 1842 zu Saint-Omer (Pas-de-Calais), Advokat in Paris, dann im Justizministerium, 1878 Mitglied der ...
Ribot [2]
Ribot (spr. -boh), Th?odule, franz. Maler, geb. 1823 in Saint-Nicolas d'Attez (Eure), gest. 12. Sept. 1891 in Paris, Sch?ler von Glaize; anfangs Stilleben und K?chenst?cke, ...
Ribot [3]
Ribot (spr. -boh), Théodule, franz. Philosoph, geb. 18. Dez. 1839 zu Guingamp (Côtes-du-Nord), seit 1888 Prof. am Collège de France; schrieb zahlreiche Werke über physiol. ...
Ribuarisches Gesetz
Ribuārisches Gesetz (Lex Ribuariōrum), das Volksrecht der ribuarischen Franken (s. Germanische Volksrechte). – Vgl. Mayer (1886).
Ricamarie
Ricamarīe, La, Stadt im franz. Dep. Loire, (1901) 8873 E.; Steinkohlengruben.
Ricardo
Ricardo, David, engl. Nationalökonom, geb. 19. April 1772, Bankier zu London, Unterhausmitglied, gest. 11. Sept. 1823; Schöpfer der Lehre von der Bodenrente (s.d.), des sog. ...
Ricasoli
Ricasŏli, Bettino, Baron von Brolio, ital. Staatsmann, geb. 9. März 1809 zu Florenz, 1859 Präsident des Ministerialrats, nach der Annexion Toskanas Generalgouverneur das., ...
Ricci
Ricci (spr. rittschi), Lorenzo de, Jesuitengeneral, geb. 1703 in Florenz, 1758 General, 1773-75 in der Engelsburg gefangen gehalten, gest. 24. Nov. 1775; von ihm als Antwort auf ...
Riccia
Riccia (spr. rittscha), Stadt in der ital. Prov. Campobasso, (1901) 8187 E.; Schwefelquelle.
Ricciazeen
Ricciaz?en, Familie der Lebermoose (s.d.).
Riccio
Riccio (spr. rittscho), David, s. Rizzio.
Ricco
Ricco, Annibale, Astronom, geb. 15. Sept. 1844 zu Modena, seit 1890 Direktor der beiden Sternwarten zu Catania und am ?tna, Mitglied des Komitees der internationalen photogr. ...
Riccoboni
Riccobōni, Lodovico, genannt Lelio, Reformator des ital. Theaters, geb. 1677 zu Modena, 1716-29 Direktor einer ital. Schauspielertruppe in Paris, gest. 5. Dez. 1753 in Paris; ...
Ricercata
Ricerc?ta (ital., spr. ritscher-, von ricerc?re, aufsuchen Mus.), eine bes. k?nstlich gearbeitete Fuge.
Richard
Richard, Graf von Cornwallis und Poitou, deutscher König (1257-72), geb. 1209, zweiter Sohn des engl. Königs Johann ohne Land, 1257 durch einige Reichsfürsten zum deutschen ...
Richard I.
Richard I. Ohnefurcht, Graf der Normandie, geb. um 935, Sohn Wilhelms I. Langschwert, spielte in den K?mpfen der letzten Karolingerzeit eine hervorragende Rolle, gest. 996.
Richard [2]
Richard, Könige von England. – R. I., Löwenherz (1189-99), geb. 1157, Sohn und Nachfolger Heinrichs II., unternahm 1190 mit Philipp II. August von Frankreich einen Kreuzzug, ...
Richardia
Richard?a Knth., Pflanzengattg. der Arazeen, im n?rdl. Afrika. R. afric?na Knth. (Calla aethiop?ca L. [Abb. 1507]), unter dem Namen Kalla beliebte Zimmerzierpflanze mit ...
Richardson
Richardson (spr. rítschărds'n), James, Afrikareisender, geb. 3. Nov. 1809 zu Boston (Lincolnshire), bereiste 1845 die Sahara bis Ghat, 1850 mit Barth und Overweg den Sudan bis ...
Richardson [2]
Richardson (spr. rítschărds'n), Samuel, engl. Romanschriftsteller, geb. 1689 in Derbyshire, Buchdruckereibesitzer in London, gest. 4. Juli 1761; Verfasser der einst berühmten ...
Richebourg
Richebourg (spr. risch'buhr), Emile, franz. Schriftsteller, geb. 20. April 1833 in Meuvy (Haute-Marne), lebt seit 1850 in Paris; schrieb: »Contes enfantins« (1857), die ...
Richelieu
Richelieu (spr. risch'l??h), Chambly, Saint John, r. Nebenflu? des Sankt Lorenzstroms in der kanad. Prov. Quebec, entspringt im Champlainsee, m?ndet bei Sorel.
Richelieu [2]
Richelieu (spr. risch'lĭöh), Armand Jean du Plessis, Herzog von, Kardinal, franz. Staatsmann, geb. 5. Sept. 1585 auf Richelieu (Poitou), unter Ludwig XIII. seit 1624 an der ...
Richelsdorfer Gebirge
Richelsdorfer Gebirge, Teil des Hess. Berg- und H?gellandes, im Herzberg 477 m hoch.
Richepin
Richepin (spr. risch'päng), Jean, franz. Dichter, geb. 4. Febr. 1849 zu Médéah (Algerien), lebt in Paris; schrieb: »Chanson des gueux« (1876), »Caresses« (2. Aufl. 1890), ...
Richmond
Richmond (spr. rítschmönnd). 1) Stadt in der engl. Grafsch. York, North Riding, am Swale, (1901) 3836 E. – 2) Stadt in der engl. Grafsch. Surrey, westl. Vorort Londons, an der ...
Richmond [2]
Richmond (spr. rítschmönnd), George, engl. Bildnismaler, geb. 1809 in London, gest. 19. März 1896. – Sein Sohn William Blake R., geb. 29. Nov. 1843 in London, bis 1870 meist ...
Richmont
Richmont (spr. rischm?ng), Herzog von Abenteurer, der sich f?r Ludwig XVII. ausgab.
Richrath
Richrath, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Düsseldorf, (1905) 10.854 E.
Richtbogen
Richtbogen, Richtinstrument f?r Gesch?tze der Feldartillerie, um in gewissen F?llen statt mit dem Aufsatz (s.d.), die H?henrichtung des Rohrs zu bestimmen; am R. ist eine ...
Richtenberg
Richtenberg, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Stralsund, am Richtenberger Teich, (1905) 1658 E.; Spinnerei.
Richter
Richter, Staatsbeamter, dem die Entscheidung von Rechtssachen zusteht (s. Gericht); hat seine Fähigkeit nach 3 jähr. Rechtsstudium durch zwei Prüfungen nachzuweisen, zwischen ...
Richter [2]
Richter, bei den alten Hebräern die Helden, welche von Josua bis zu König Saul einen oder mehrere Stämme im Kriege anführten, oft auch im Frieden Recht sprachen. – Das Buch ...
Richter [3]
Richter, Ämilius Ludw., Kirchenrechtslehrer, geb. 15. Febr. 1808 zu Stolpen, seit 1836 Prof. zu Leipzig, 1838 zu Marburg, 1846 zu Berlin, 1852 Oberkonsistorialrat, später ...
Richter [4]
Richter, Ernst Friedr., Musiktheoretiker und Komponist, geb. 24. Okt. 1808 zu Großschönau, seit 1843 Lehrer am Konservatorium, seit 1868 Kantor an der Thomasschule in Leipzig, ...
Richter [5]
Richter, Eugen, deutscher Politiker, geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf, Jurist, trat 1864 aus dem preuß. Staatsdienst, seitdem in Berlin publizistisch und parlamentarisch tätig, ...
Richter [6]
Richter, Gustav, Historien- und Portr?tmaler, geb. 31. Aug. 1823 in Berlin, gest. das. 3. April 1884 als Prof. an der Akademie; Hauptbilder; Erweckung der Tochter des Jairus ...
Richter [7]
Richter, Hans, Orchesterdirigent, geb. 4. April 1843 zu Raab, seit 1875-1900 Hofkapellmeister in Wien (1876 Dirigent der Nibelungenauff?hrungen in Bayreuth), jetzt in London.
Richter [8]
Richter, Joh. Paul Friedr., gewöhnlich Jean Paul genannt, deutscher Humorist, geb. 21. März 1763 zu Wundsiedel, 1787-94 Hauslehrer zu Töpen und Schwarzenbach bei Hof, lebte ...
Richter [9]
Richter, Ludw., Landschafts- und Genremaler und Illustrator, geb. 28. Sept. 1803 zu Dresden, 1841-77 Prof. an der Kunstakademie das., gest. 19. Juni 1884 zu Loschwitz; bekannt ...
Richterswil
Richterswil (Richterswyl), Marktflecken im schweiz. Kanton Zürich, am Züricher See, (1900) 4084 E.
Richtfläche
Richtfl?che, Diopterinstrument zum Aufsuchen und Festhalten der Seitenrichtung von Gesch?tzen mit Hilfe eines seitlich von der Visierlinie im Gel?nde zu suchenden ...
Richthofen
Richthofen, schles. Adelsgeschlecht. – Karl, Freiherr von R., Rechtshistoriker, geb. 30. Mai 1811 zu Damsdorf, 1842-60 Prof. in Berlin, gest. 6. März 1888 in Damsdorf; schrieb: ...
Richtmaschine
Richtmaschine, mit der Lafette verbundenes Instrument zum Richten der Gesch?tze, zum Nehmen der H?henrichtung (H?hen-R.) als Doppelschrauben-R. oder Zahnbogen-R. [Abb. 770 bei ...
Richtmünze
Richtm?nze (frz. piedfort), Stal (frz. estalon, ?talon), genau justierte M?nze, die den M?nzst?tten als Norm diente.
Richtscheit
Richtscheit, langes Lineal zum Pr?fen gr??erer Horizontalebenen, wird in verschiedenen Richtungen auf die betreffende Ebene aufgesetzt und seine Neigung mit der Wasserwage ...
Richtungskörperchen
Richtungsk?rperchen, Polzelle, der durch Teilung des Kerns der reifen Eizelle entstehende gr??ere, mit Dottersubstanz zusammen aus dem Ei tretende Teil.
Richtungswinkel
Richtungswinkel, s.v.w. Elevationswinkel (s. Ele).
Ricimer
Ricĭmer, weström. Heerführer, beherrschte seit 454 tatsächlich das Weström. Reich, gest. 472.
Ricinus
Ric?nus L., Pflanzengattg. der Euphorbiazeen. R. comm?nis L. (Rizinusstaude, Wunderbaum [Abb. 1510; a Teil eines Bl?tenstandes, b m?nnliche Bl?te und einzelne Staubgef??e, c ...
Ricke
Ricke, das weibliche ausgewachsene Reh.
Rickert
Rickert, Heinrich, Politiker, geb. 1833 zu Putzig bei Danzig, 1876-78 Landesdirektor der Prov. Preu?en, seit 1870 Mitglied des preu?. Abgeordnetenhauses, seit 1874 auch des ...
Ricklingen
Ricklingen, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Hannover, an der Ihme, (1900) 3408 E.; Metallwarenfabrikation etc.
Rickmers
Rickmers, Peter Andreas, deutscher Reeder, geb. 8. Aug. 1838 zu Bremerhaven, machte 1868-69 eine Reise um die Erde, 1895-96 nach Indien, China und ins Innere Siams, gest. 15. ...
Ricotti-Magnani
Ricotti-Magnani (spr. manj?-), Cesare, ital. General, geb. 3. Juni 1822 zu Borgo Lavezzaro (Novara), 1870-76, 1884-87 und 1896 Kriegsminister.
Riddagshausen
Riddagshausen, Dorf in Braunschweig, (1905) 807 E., Amtsgericht, Zisterzienserkirche (1145), Solquelle.
Rideau
Rideau (frz., spr. -doh), Vorhang; milit?risch: deckende Erderh?hung oder Hecke; auch Schutzgraben.
Ridéndo dicere verum
Ridéndo dicĕre verum (lat., aus Horaz), mit Lachen, d.h. ohne Bitterkeit, die Wahrheit sagen.
Ridersteuerung
Ridersteuerung, vom Regulator beeinflu?bare Expansionsschiebersteuerung.
Ridikül
Ridikül (frz. ridicule), lächerlich; auch Damenstrickbeutel (für réticule).
Ridinger
Ridinger, Joh. Elias, Kupferstecher, Radierer und Maler von Tier- und Jagdstücken, geb. 16. Febr. 1695 zu Ulm, gest. 10. April 1767 als Direktor der Kunstschule zu Augsburg. – ...
Ridnauntal
Ridnauntal, im untern Teil auch Mareiter Tal genannt, westl. Seitental des Eisacktals, bei Sterzing in Tirol, vom Gailbach durchflossen.
Riechbein
Riechbein, Siebbein oder Ethmoidalknochen, unpaariger, zwischen Sch?del-, Nasen- und Augenh?hlen gelegener Knochen.
Riechen
Riechen, s. Geruch und Tafel: Sinnesorgane II, 7-9.
Riechkolben
Riechkolben, kolbenförmige Anschwellung der Geruchsnerven innerhalb der Schädelhöhle.
Riechsalze
Riechsalze, Salze, die mit Riechstoffen getr?nkt sind oder durch ihre Vermischung starkriechende fl?chtige Stoffe (meist Ammoniak) entwickeln, Riechmittel bei Ohnmacht und ...
Riechzellen
Riechzellen, die Endigungen des Riechnerven [Tafel: Sinnesorgane II, 9].
Ried
Ried, Pflanzenart, s. Phragmites.
Ried [2]
Ried, Bezirksstadt in Oberösterreich, (1900) 5744 E., Schloß, Heilbad; im Vertrag von R. 8. Okt. 1813 trat Bayern den Alliierten bei.
Riedbad
Riedbad, Bad bei Ebnat im schweiz. Kanton Sankt Gallen, Schwefelquelle und Molkenkuranstalt.
Riedbock
Riedbock, s. Antilopen [Abb. 88].
Riedel
Riedel, August, Maler, geb. 27. Dez. 1799 zu Bayreuth, seit 1828 in Rom, gest. das. 8. Aug. 1883. – Sein Bruder Eduard von R., Architekt, geb. 1. Febr. 1813 zu Bayreuth, ...
Riedel [2]
Riedel, Bernh., Chirurg, geb. 18. Sept. 1846 in Laage (Mecklenburg), seit 1888 Prof. in Jena, Spezialist f?r Gallensteine. Werk dar?ber (1903).
Riedel [3]
Riedel, Emil, Freiherr von, bayr. Staatsmann, geb. 6. April 1832 in Kurzenaltheim, 1871 bis 30. Okt. 1904 Finanzminister, auch Bevollm?chtigter zum Bundesrat, 1890 in den ...
Riedel [4]
Riedel, Karl, Tonk?nstler, geb. 6. Okt. 1827 zu Kronenberg, Dirigent des 1854 von ihm gegr?ndeten Riedelschen Gesangvereins in Leipzig, gest. das. 3. Juni 1888; verdient durch ...
Riedenburg
Riedenburg, Marktflecken im bayr. Reg.-Bez. Oberpfalz, an der Altm?hl, (1905) 1619 E., Amtsgericht, Klarissinnenkloster mit Lehrerinnenbildungsanstalt, Bergschlo?, Burgruinen ...
Riedgras
Riedgras (Rietgras), im weitern Sinne alle Cyperazeen (s.d.); insbes. die Gattg. Carex (s.d.).
Riedhuhn
Riedhuhn, die Wasserralle (s. Sumpfh?hner); auch s.v.w. Auerhuhn (s.d.).
Riedinger
Riedinger, Maler, s. Ridinger.
Riedlingen
Riedlingen, Oberamtsstadt im württemb. Donaukreis, an der Donau, (1905) 2370 E., Amtsgericht.
Riedwurm
Riedwurm, s. Grillen [Abb. 726 b].
Riefstahl
Riefstahl, Wilh., Maler, geb. 15. Aug. 1827 zu Neustrelitz, 1876-78 Direktor der Kunstschule zu Karlsruhe, seitdem in M?nchen, gest. das. 11. Okt. 1888; Hauptbilder: Pantheon ...
Riege
Riege, s.v.w. Getreidedarre.
Riegel
Riegel, Hermann, Kunsthistoriker, geb. 27. Febr. 1834 zu Potsdam, seit 1871 Direktor des herzogl. Museums und Prof. an der Technischen Hochschule in Braunschweig, Stifter des ...
Rieger
Rieger, Franz Ladislaus, Freiherr von, tschech. Politiker, geb. 10. Dez. 1818 zu Semil (B?hmen), 1848 Hauptredner der slaw. Partei im ?sterr. Reichstage, 1860-91 (anfangs mit ...
Riehl
Riehl, Alois, Philosoph, geb. 27. April 1844 in Bozen, 1873 Prof. in Graz, 1905 in Berlin; schrieb: »Der philos. Kritizismus« (3 Bde., 1876-87), »Giordano Bruno« (2. Aufl. ...
Riehl [2]
Riehl, Wilh. Heinr. von, Kulturhistoriker und Novellist, geb. 6. Mai 1823 zu Biebrich, 1853 Prof. in München, 1885 zugleich Direktor des Bayr. Nationalmuseums, gest. das. 16. ...
Riehm
Riehm, Eduard, prot. Theolog, geb. 20. Dez. 1830 zu Diersburg (Baden), 1862 Prof. in Halle, gest. 5. April 1888; Hauptschriften: »Der Lehrbegriff des Hebräerbriefs« (2. Aufl. ...
Riemann
Riemann, Hugo, Musikschriftsteller, geb. 18. Juli 1849 zu Großmehlra bei Sondershausen, 1878-80 und wieder seit 1895 Dozent für Musikwissenschaft an der Universität Leipzig, ...
Riemen
Riemen, langer, schmaler Lederstreifen; die beim Riementrieb (s.d.) verwendeten Treib-R. werden meist aus Rindsleder, dann auch aus Balata oder aus gewebten Gurten hergestellt. ...
Riemenblume
Riemenblume, s. Loranthus [Abb. 1074.]
Riemenfische
Riemenfische, s. Bandfische [Abb. 158].
Riemenfuß
Riemenfuß, ein Flächenmaß von 1 Fuß Länge und 1 Zoll Breite.
Riemengang
Riemengang, s.v.w. Klöppelmaschine (s.d.).
Riemenscheibe
Riemenscheibe (Riemscheibe), ein auf dem Umfang zylindrisch oder schwach gew?lbt abgedrehtes Rad aus Eisen oder Holz zur ?bertragung der Drehbewegung beim Riementrieb (s.d.). Zum ...
Riemenschneider
Riemenschneider, Tilman oder Dill, Bildhauer, geb. um 1460 zu Österöde bei Stadtilm (Thüringen), seit 1483 in Würzburg, 1520-24 Bürgermeister das., gest. 1531; Hauptwerke: ...
Riementang
Riementang, Algengattg., s. Laminaria.
Riementrieb
Riementrieb, Triebwerk zur Kraft?bertragung mittels eines ?ber Riemenscheiben (s.d.) gef?hrten Riemens (s.d.). Sollen die beiden Wellen in entgegengesetzter Drehrichtung ...
Riemer
Riemer, Friedr. Wilh., Philolog, geb. 19. April 1774 zu Glatz, Lehrer W. von Humboldts und von Goethes Sohn, seit 1812 Bibliothekar in Weimar, gest. 19. Dez. 1845; ...
Riemke
Riemke, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Arnsberg, (1900) 4408 E.; Steinkohlenbergbau.
Rieneck
Rieneck (Rineck), Stadt im bayr. Reg.-Bez. Unterfranken, an der Sinn, (1905) 1386 E., Schlo?.
Rienz
Rienz, Flu? in S?dtirol, entspringt an der Crepparossa, m?ndet nach 95 km bei Brixen in die Eisack.
Riënzi
Riënzi (Rienzo), Cola di (d.h. Nicolas, des Laurenzio Sohn), röm. Volkstribun, geb. 1313 zu Rom, von niederer Herkunft, 1343 Abgesandter der Zünfte bei Clemens VI. zu Avignon, ...
Riepenhausen
Riepenhausen, Ernst Ludw., Universitätskupferstecher zu Göttingen, geb. 1765, gest. 28. Jan. 1840. – Seine Söhne Franz (geb. 1786, gest. 1831 in Rom) und Johannes (geb. 1789, ...
Ries
Ries, Papierma?, s. Ballen.
Ries [2]
Ries, fruchtbare Ebene zwischen Fränk. und Schwäb. Jura, um Nördlingen und Öttingen, mit zahlreichen Dörfern, von der Wörnitz durchflossen. – Vgl. Monninger (1893), Gruber ...
Ries [3]
Ries oder Riese, Adam, geb. 1492 zu Staffelstein, gest. 30. M?rz 1559 als Bergbeamter und Rechenmeister zu Annaberg; verfa?te die ersten methodischen Anweisungen zur praktischen ...
Ries [4]
Ries, Ferd., Klaviervirtuos und Komponist, geb. 29. Nov. 1784 zu Bonn, Schüler Beethovens, gest. 14. Jan. 1838 als Musikdirektor in Frankfurt a. M. – Sein Bruder Hubert R., 1. ...
Riesa
Riesa, Stadt in der s?chs. Kreish. Dresden, l. an der Elbe, (1900) 13.477 (1905: 14.055) E., Garnison Amtsgericht, Technikum, Schiffer- und Handelsschule, Hafen.
Riese
Riese, s. Riesen; in der got. Architektur der pyramidenf?rmige Aufsatz der Fiale (s.d.).
Riese [2]
Ri?se, Gemeinde in der ital. Prov. Treviso, (1901) 4851 E.
Riese [3]
Riese, Adam, s. Ries, Adam.
Rieselfelder
Rieselfelder, bes. eingerichtete Ländereien, die dazu dienen, die bei der Schwemmkanalisation (s. Kanalisation) entstehenden städtischen Abwässer vor ihrem Abfluß in die ...
Rieselung
Rieselung, s. Bewässerung.
Riesen
Riesen, in den Mythen aller V?lker gewaltige Wesen, die den Kampf selbst mit den G?ttern wagen (Enakiter, Titanen Giganten, Kyklopen, J?ten und Tursen, H?nen etc.).
Riesen [2]
Riesen, Rutschen, Gleitbahnen, Laa?e, an Bergh?ngen angelegte Rinnen, in denen das gef?llte Holz herabgleitet.
Riesen-Teufelrochen
Riesen-Teufelrochen, s. Meerdrachen [Abb. 1158].
Riesenalk
Riesenalk, der Brillenalk (s. Alken nebst Abb. 51 a).
Riesenameise
Riesenameise, s. Ameisen [Abb. 62 b].
Riesenbarbe
Riesenbarbe, s. Seebarbe.
Riesenbofist
Riesenbofist, Pilz, s. Lycoperdon.
Riesenburg
Riesenburg, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Marienwerder, an der Liebe, (1905) 4829 E., Garnison, Amtsgericht, Realprogymnasium; früher Sitz der Bischöfe von Pomesanien. – ...
Riesendamm
Riesendamm, s. Giant's Causeway.
Rieseneisvogel
Rieseneisvogel, Riesenfischer, s. Eisvögel und Tafel: Australische Tierwelt, 9.
Riesengebirge
Riesengebirge, h?chster Teil der Sudeten, an der b?hm.-schles. Grenze, von den Quellen des Zackens bis zu denen des Bobers s?d?stl. gerichtet, 37 km lg., 22-25 km br., 1110 qkm, ...
Riesengranit
Riesengranit, s.v.w. Pegmatit (s. Granit).
Riesenhülse
Riesenh?lse, Pflanzengattg., s. Entada.
Riesenkäfer
Riesenkäfer, s. Nashornkäfer.
Riesenkaktus
Riesenkaktus, s. Cereus [Abb. 332].
Riesenkänguruh
Riesenkänguruh, s. Känguruhs und Tafel: Australische Tierwelt, 13.
Riesenkaninchen
Riesenkaninchen, frz. Lapins, gr??te Rasse des Hauskaninchens. Durchschnittsgewicht 6 kg. Grau bis graugelb, Bauch heller bis wei?. Unterschieden werden belgische (flandrische), ...
Riesenkessel
Riesenkessel, s. Riesent?pfe.
Riesenklee
Riesenklee, s. Melilotus.
Riesenknöterich
Riesenkn?terich, s. Polygonum.
Riesenkohl
Riesenkohl, s. Brassica.
Riesenkoppe
Riesenkoppe, s. Schneekoppe.
Riesenkrabbe
Riesenkrabbe, der Inselkrebs (s.d.).
Riesenkrallentier
Riesenkrallentier, die ausgestorbene Gattg. Magalonyx der Riesenfaultiere (s. Faultiere).
Riesenkrebse
Riesenkrebse, s. Gigantostraken.
Riesenlilie
Riesenlilie, s. Lilium.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.046 c;