Слова на букву cogn-roki (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву cogn-roki (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Cumberland [2]
Cumberland (spr. kömmb'rländ), nordwestlichste Grafschaft Englands, 3926 qkm, (1901) 266.921 E., Gebirgsland (s. Cumbrische Berge); viele Seen (Cumberlandseen); erz- und ...
Cumberland [3]
Cumberland (spr. k?mmb'rl?nd), Ernst Aug., Herzog von, geb. 21. Sept. 1845, folgte 1866 seinem Vater K?nig Georg V. von Hannover ins Exil, hielt nach dessen Tode (12. Juni 1878) ...
Cumberland [4]
Cumberland (spr. kömmb'rländ), Wilh. August, Herzog von, Sohn Georgs II. von England, geb. 26. April 1721, befehligte die engl. Truppen in Flandern, 1745 bei Fontenoy ...
Cumberland [5]
Cumberland (spr. kömmb'rländ), Rich., engl. Schriftsteller, geb. 19. Febr. 1732 zu Cambridge, gest. 7. Mai 1811 zu Tunbridge; schrieb Lustspiele (»The West-Indian«, »The ...
Cumberlandsund
Cumberlandsund (spr. k?mmb'rl?nd-), tiefe Bucht an der S?dostk?ste des Baffinlandes, die beiden Halbinseln Cumberland und Nuguminut trennend; 1882 daran die deutsche Polarstation ...
Cumbrae
Cumbrae oder Cumbray (spr. k?mmbreh), zwei Inseln im Firth of Clyde, zur schott. Grafsch. Bute geh?rig; Gro?-C., 12,5 qkm, (1901) 1769 E.; Hauptort das Seebad Millport (1663 ...
Cumbre de Mulhacen
Cumbre de Mulhac?n, h?chster Gipfel der Sierra Nevada in Spanien und der Iberischen Halbinsel, 3481 m.
Cumbrepaß
Cumbrepa?, s.v.w. Uspallata.
Cumbrische Berge
Cumbrische Berge, Cumbrian Mountains (spr. k?mmbr?en maunt?ns), h?chste Bergkette Englands (au?er Wales), Grafsch. Cumberland, im Scawfell 978 m hoch.
Cuminum
Cum?num L., Pflanzengattg. der Umbelliferen. C. cym?num L. (r?m. K?mmel), in S?deuropa und Nordafrika h?ufig angebaut; die Fr?chte liefern das r?m. K?mmel?l zur Bereitung ...
Cummins
Cummins (spr. kömmĭns), Maria, amerik. Romanschriftstellerin, geb. 9. April 1827 zu Salem (Massachusetts), gest. 1. Okt. 1866 zu Dorchester bei Boston. Hauptwerk »The ...
Cumnock
Cumnock (spr. kömm-), Old und New C., zwei Flecken in der schott. Grafsch. Ayr, ersterer am Lugar, (1901) 5143 E.; letzterer am Rith, 5367 E.; Kohlengruben.
Cunard
Cunard (spr. kju-), Sir Samuel, Gr?nder der transatlant. Dampfschiffahrt, geb. 1787 in Halifax, lie? 1840 das erste Dampfschiff von Liverpool nach Boston gehen (Cunardlinie), ...
Cundinamárca
Cundinam?rca, Departamento der Republik Kolumbien, 206.400 qkm, 537.658 E.; Hauptstadt Bogot?.
Cuneo
Cun?o oder Coni, Hauptstadt der oberital. Prov. C. (7430 qkm, 1904: 640.599 E.; S?dpiemont), an der Stura, (1901) 27.065 E.; Seidenindustrie.
Cuneus
Cun?us (lat.), Keil; keilf?rmige Schlachtordnung.
Cunewalde
Cunewalde (Mittel-, Nieder-, Ober-), D?rfer in der s?chs. Kreish. Bautzen, (1900) 3310 E.; Webereien.
Cunjuratores
Cunjuratōres (lat.), Eideshelfer.
Cunningham
Cunningham (spr. könnĭngämm), Alexander, Indianist, geb. 23. Jan. 1814 zu London, 1870-85 archäol. Generalinspektor von Indien, gest. 23. Nov. 1893 in London; Verfasser von ...
Cunningham [2]
Cunningham (spr. könnĭngämm), Allan, schott. Naturdichter, geb. 7. Dez. 1784 zu Blackwood (Grafsch. Dumfries), gest. 30. Okt. 1842 in London; schrieb das Drama »Sir Marmaduke ...
Cunninghamia
Cunninghamĭa R. Br., Pflanzengattg. der Nadelhölzer. C. sinénsis Salisb. (Spießtanne), in China, liefert wertvolles Holz, bei uns Zierbaum.
Cuntis
Cuntis, Badeort in der span. Prov. Pontevedra, (1897) 5848 E.; Schwefelthermen (54-60° C.).
Cupar
Cupar, C. Fife (spr. kjuhp'r feif), Hauptstadt der schott. Grafsch. Fife, am Eden, (1901) 4511 E.
Cuphea
Cuph?a R. Br., Pflanzengattg. der Lythrazeen; mehrere Arten aus dem w?rmern Amerika bei uns Zierpflanzen.
Cupressus
Cupressus, die Zypresse (s.d.).
Cuprija
Čuprĭja (spr. tschu-), Hauptstadt des serb. Kr. Morawa, an der Morawa, (1901) 5182 E.
Cuprum
Cuprum (lat.), Kupfer.
Cupula
Cup?la, s. Kupuliferen.
Cura
Cura (lat.), Sorge, F?rsorge, Verwaltung, Vormundschaft; C. anim?rum, Seelsorge.
Cura [2]
Cura, Villa de C., Hauptstadt des venezuel. Staates Aragua, (1891) 7880 E.
Curaçao
Cura?ao (Curass?o), niederl?nd. Felseninsel, eine der Inseln unter dem Winde (Antillen), 550 qkm, (1902) 31.351 E.; bis 376 m hoch; Haupterzeugnisse: Seesalz und S?dfr?chte; ...
Curare
Cur?re (Urari, Wurali oder Woorara), Pfeilgift der Eingeborenen S?damerikas, aus dem Saft einiger Strychneen, enth?lt ein ?u?erst giftiges Alkaloid, Curar?n, das l?hmend wirkt ...
Curassao
Curassao, s. Curaçao.
Curator
Cur?tor, Curator?um (lat.), s. Kuratel.
Curcas
Curcas, Pflanzenart, s. Jatropha.
Curci
Curci (spr. -tschi), Carlo Maria, kirchenpolit. Schriftsteller, geb. 4. Sept. 1809 in Neapel, Jesuit, Redakteur der klerikalen Zeitschrift »La Civiltà Cattolicà«, wegen seiner ...
Curculigo
Curcul?go G?rtn., R?ssellilie, Pflanzengattg. der Amaryllidazeen, krautartige Pflanzen des trop. Afrikas und Ostindiens. Mehrere Arten Zierpflanzen.
Curculionidae
Curculionĭdae, s. Rüsselkäfer.
Curcuma
Curc?ma L., Pflanzengattg. der Zingiberazeen, Standen Ostindiens. C. longa L. liefert die Kurkumewurzel (Gelb- oder Gilbwurz, gelben Ingwer), die den Farbstoff Kurkumin enth?lt, ...
Curé
Cur? (frz., spr. k?reh), kath. Hilfsgeistlicher (s. Kuratus).
Cures
Cures, alte Stadt der Sabiner, ?stl. vom Tiber, der Sage nach Heimat der K?nige Titus Tatius und Numa Pompilius; jetzt Correse.
Curia
Cur?a (lat), s. Kurie.
Curiatier
Curiat?er, s. Horatier.
Curicó
Curicó, mittelchilen. Provinz, 7714 qkm, (1902) 123.794 E.; bis 3635 m hoch; Hauptstadt C. (San José de C.), 14.340 E.; Handel.
Curie
Curie (spr. k?rih), Pierre, franz. Physiker, geb. 15. Mai 1859 in Paris, Prof. das., entdeckte 1883 (mit I. Curie zusammen) die Pi?zoelektrizit?t der Kristalle und mit seiner ...
Curiosa
Curiōsa (lat.), Kuriositäten, merkwürdige, seltene Dinge.
Curitiba
Curitiba, Hauptstadt des brasil. Staates Paraná, (1902) ca. 25.000 E.; Handel.
Curius Dentatus
Cur?us Dent?tus, Manius, r?m. Feldherr, besiegte 290 v. Chr. die Samniter und begr?ndete die r?m. Herrschaft in Mittelitalien, k?mpfte 275 gl?cklich gegen K?nig Pyrrhus bei ...
Currachee
Currachee (spr. k?rr?tschi), Stadt, s.v.w. Karatschi.
Currency
Currency (engl., spr. k?rr?n?i), in England und Nordamerika das umlaufende Geld, bes. das Papiergeld. Currencyschule, Anh?nger der vollen metallischen Deckung aller Banknoten, ...
Currer Bell
Currer Bell (spr. k?rr-), s. Bronte (Charlotte).
Curriculum vitae
Curricŭlum vitae (lat.), Lebenslauf.
Curry
Curry, Curry-powder (engl., spr. k?rri paud'r), aus Ostindien stammende, sehr scharfe Gew?rzmischung von Koriander, Kardamomen, Curcuma, Pfeffer u.a.
Curschmann
Curschmann, Heinr., Arzt, geb. 28. Juni 1846 zu Gie?en, 1879 Direktor des Allgemeinen Krankenhauses in Hamburg, 1888 Prof. und Direktor der mediz. Klinik in Leipzig, Autorit?t im ...
Curschmann [2]
Curschmann, Karl Friedr., Komponist, geb. 21. Juni 1805 zu Berlin, lebte das., gest. 24. Aug. 1841 zu Langfuhr bei Danzig; komponierte beliebte Lieder.
Cursores
Cursōres, s. Laufvögel.
Curtatone
Curtat?ne, Dorf in der ital. Prov. Mantua, am Osone, (1901) 7271 E.; hier 29. Mai 1848 Sieg Radetzkys ?ber das toskan.-neapolit. Heer.
Curtis
Curtis (spr. körtiß), George Ticknor, amerik. staatsrechtlicher Schriftsteller, geb. 28. Nov. 1812 zu Watertown in Massachusetts, 1836 Advokat in Boston, 1862 in Neuyork, gest. ...
Curtius
Curt?us, Marcus, ein edler r?m. J?ngling, st?rzte sich der Sage nach 362 v. Chr. zu Pferd und in vollem Waffenschmuck in eine auf dem Forum pl?tzlich entstandene Kluft, um ...
Curtius Rufus
Curtĭus Rufus, Quintus, röm. Geschichtschreiber, wahrscheinlich aus dem 1. Jahrh. n. Chr., schrieb 10 Bücher (1 und 2 verloren) »De rebus gestis Alexandri Magni« in ...
Curtius [2]
Curtĭus, Ernst, Altertumsforscher, geb. 2. Sept. 1814 zu Lübeck, 1844 Prof. zu Berlin und Erzieher des nachmaligen Kaisers Friedrich III., 1856 Prof. zu Göttingen, 1863 wieder ...
Curzola
Curzŏla, dalmatin. Insel im Adriat. Meer, 259 qkm, 11.160 E. – Die Stadt C., Sitz der Bezirksh. C., auf der Nordostküste der Insel, (1900) 6485 E., Dom; Hafen Pedochio; ...
Curzon of Kedleston
Curzon of Kedleston (spr. körs'n ŏf keddlst'n), George Nathaniel, Lord, engl. Staatsmann, geb. 11. Jan. 1859 in Kedleston, 1885-86 Privatsekretär Salisburys, 1886 ...
Cusa
Cusa (auch Cuza), Alexander Johann, erster F?rst von Rum?nien, geb. 20. M?rz 1820 zu Husch in der Moldau, 1858 Kriegsminister, 17. Jan. 1859 zum F?rsten der Moldau, 5. Febr. ...
Cusanus
Cusānus, Nikolaus, oder von Cusa, eigentlich Chrypffs (»Krebs«), Kirchenpolitiker und Philosoph, geb. 1401 zu Kues (daher sein Name) an der Mosel, verteidigte als Archidiakonus ...
Cuscuta
Cusc?ta L., Hexen- oder Teufelszwirn, Pflanzengattg. der Konvolvulazeen, blattlose Schmarotzergew?chse. C. europaea L., h?ufig auf Hopfen, Nesseln etc.; C. epil?num Weih. ...
Cusir
Cusīr, aus rohen Kokonfäden gezwirnte Nähseide.
Cusirino
Cusirīno, ital., feines gezwirntes Seidengarn.
Cusset
Cusset (spr. k?sseh), Stadt im franz. Dep. Allier, unweit Vichy, (1901) 6598 E.; zwei alkalische Eisens?uerlinge.
Cust
Cust (spr. kößt), Robert Needham, Orientalist, geb. 24. Febr. 1821 in Cockayne Hatley (Bedford), 1843-69 in Indien, seitdem in London; schrieb bes. über ind. und afrik. ...
Custine
Custine (spr. küßtihn), Adam Philippe, Graf von, franz. General, geb. 4. Febr. 1740 zu Metz, befehligte 1792 am Mittelrhein, nahm Mainz und Frankfurt, mußte sich aber 1793 ...
Custodia
Custodĭa (lat.), Wache, Verwahrung, Gewahrsam.
Custozza
Custozza, Dorf in der ital. Prov. Verona, 18 km s?dwestl. von Verona, ca. 600 E.; hier Siege der ?sterreicher 24./25. Juli 1848 unter Radetzky ?ber die Piemontesen unter Karl ...
Cüstrin
C?strin, Stadt und Festung im preu?. Reg.-Bez. Frankfurt, an der M?ndung der Warthe in die Oder, (1900) 16.473 E., Garnison, Amtsgericht, Gymnasium.
Cutch
Cutch (spr. k?tsch), ostind. Staat, s. Katschh.
Cuticula
Cuticŭla (lat., »Häutchen«), die äußerste Schicht aller Oberhautzellen der Pflanzen, zum Schutz gegen Wasserverlust, deswegen bei Wüstenpflanzen stärker entwickelt.
Cutis
Cutis (lat.), die Lederhaut (s. Haut).
Cuttack
Cuttack(spr. k?tt?ck), indobrit. Stadt, s.v.w. Katak.
Cuvelage
Cuvelage (frz., spr. küw'lahsch'), im Bergbau der Schachtausbau mittels eiserner Ringe.
Cuvier
Cuvier (spr. küwĭeh), George, Baron von, eigentlich Küper, franz. Naturforscher, geb. 23. Aug. 1769 in Mömpelgard, 1795 Prof. am Panthéon in Paris, 1800 am Collège de ...
Cuvilliés
Cuvilliés (spr. küwillĭeh), François, franz.-deutscher Architekt, geb. 1695 in Soignies, 1738 bayr. Hofarchitekt, 1763 Baudirektor, gest. 1768 in München. Werke das. in ...
Cuxhaven
Cuxhaven, Gemeinde und Seebad im hamburg. Amt Ritzeb?ttel, l. an der Elbem?ndung, (1900) 6898 E., Kommandantur, Artillerie- und Minendepot, Garnison, Amtsgericht, Zeitball, ...
Cuyabá
Cuyab?, Hauptstadt des brasil. Staates Mato Grosso, am Flu? C. (zum Paraguay), (1902) 18.000 E.
Cuyp
Cuyp (spr. keup), Albert, holländ. Landschafts- und Tiermaler, geb. 1620 zu Dordrecht, gest. das. 1691.
Cuypers
Cuypers (spr. keup-), Peter, niederl?nd. Architekt, geb. 1827 zu Roermond, Hauptvertreter des got. Kirchenbaues in Holland (Eindhoven, Breda, Haag, Amsterdam); auch ...
Cuza
Cuza, F?rst der Moldau und Walachei, s. Cusa.
Cuzco
Cuzco (spr. kusko), Hauptstadt des Dep. C. in Peru, 3467 m ü.M., ca. 30.000 E.; ehemals Hauptstadt des Inkareichs (Ruinen); sog. Universität.
Cwt.
Cwt. (Mehrzahl Cwts.), Abk?rzung f?r Centweight.
Cy
Cy, chem. Zeichen f?r Cyan, meist CN geschrieben.
Cyan
Cyān (chem. Zeichen Cy oder CN), das aus Kohlenstoff und Stickstoff zusammengesetzte Radikal der Blausäure; in freiem Zustande verbindet es sich mit sich selbst und bildet das ...
Cyane
Cy?ne, die Kornblume (s. Centaurea).
Cyanin
Cyanīn, aus den Chinolinbasen dargestellter blauer Farbstoff (Chinolinblau).
Cyanisieren
Cyanisieren, irrt?mliche Schreibweise f?r Kyanisieren.
Cyanit
Cyan?t, s. Disthen.
Cyankalium
Cyankal?um etc., s. Cyan.
Cyanoblepsie
Cyanobleps?e (grch.), Blaublindheit, s. Farbenblindheit.
Cyanol
Cyanol, s. Kyanol.
Cyanometer
Cyanom?ter (grch.), Instrument zur Messung der St?rke der blauen Farbe des Himmels.
Cyanophyzeen
Cyanophyzēen, s. Spaltalgen.
Cyanose
Cyanose (grch.), Blausucht; cyan?tisch, bl?ulich gef?rbt infolge der Blausucht.
Cyanotypie
Cyanotyp?e (grch.), Blauproze?, photogr. Kopierverfahren, bei welchem die vom Licht getroffenen Stellen auf einem mit einer Mischung von zitronensaurem Eisenoxydammonium und rotem ...
Cyansäure
Cyans?ure, s. Cyan.
Cyanwasserstoff(säure)
Cyanwasserstoff(säure), s. Blausäure.
Cyathea
Cyath?a Sm., Tutenfarn, Pflanzengattg. der Cyatheazeen, Baumfarne Neuseelands und der Tropen, oft bis 12 m hoch; mehrere Arten in Warmh?usern.
Cyatheazeen
Cyatheaz?en, Pflanzenfamilie der Farne, Baumfarne der Tropengegenden; mehrere Arten Zierpflanzen in Warmh?usern.
Cyathium
Cyathĭum, s. Euphorbia [Abb. 535].
Cybele
Cyb?le, s. Kybele.
Cycas
Cycas L., Pflanzengattg. der Zykadeen. C. circin?lis L. (Sagopalme), Ostindien und Molukken, liefert eine geringe Sorte Sago; C. revol?ta L. (Palmfarn [Abb. 380]), in China und ...
Cyclamen
Cyclāmen L., Pflanzengattg. der Primulazeen. Die Knollen von C. europaeum L. (Alpenveilchen, Erdscheibe, Saubrot), Alpenpflanze, enthalten Zyklamīn, wirken brechenerregend und ...
Cyclanthera
Cyclanth?ra Schrad., Pflanzengattg. der Kukurbitazeen, Kletterpflanzen des w?rmern Amerikas. Die Fr?chte von C. ped?ta Schrad. und explodens Naud. springen bei Ber?hrung auf und ...
Cyclopen
Cycl?pen, s. Kyklopen.
Cyclostomata
Cyclostomăta, die Rundmäuler (s.d.).
Cydonia
Cydon?a, der Quittenbaum (s.d.).
Cygnus
Cygnus, s. Schwan.
Cyma
Cyma (lat.), die Trugdolde.
Cymbalum
Cymb?lum, Zimbel (grch.), bei den Alten eine Art Becken (s.d.); im Mittelalter Schlaginstrument mit abgestimmten Gl?ckchen; ein Orgelregister; das Hackebrett (s.d.).
Cymol
Cymōl, Cymēn, flüssiger Kohlenwasserstoff, aus Römischkümmelöl und andern ätherischen Ölen als ein farbloses, stark lichtbrechendes Öl gewonnen.
Cymophan
Cymoph?n, s.v.w. Chrysoberyll.
Cynanchum
Cynanchum L., Pflanzengattg. der Asklepiadazeen. Die Wurzel (Giftwurzel) von C. vincetox?cum L. (Hundsw?rger, Schwalbenwurz, Sankt Lorenzkraut), einer wei? bl?henden, in ...
Cynara
Cyn?ra L., Pflanzengattg. der Kompositen, distel?hnliche Gew?chse. Die jungen Bl?tenk?pfe von C. scol?mus L. (Artischocke [Abb. 381]), im s?dl. Europa kultiviert, dienen als ...
Cynewulf
Cynewulf (Kynewulf), angelsächs. Dichter des 8. Jahrh., schrieb: »Leben der Juliane«, »Elene oder die Auffindung des Kreuzes Christi«, Hymnen, Rätsel etc. (hg. von Grein ...
Cynocephalus
Cynocephălus, s. Pavian.
Cynodon
Cyn?don Pers., Hundszahn, Gattg. der Gramineen. C. dact?lon Pers. (Hundshirse, Bermudagras [Abb. 382]), im westl. und s?dl. Deutschland, in Ostindien Dubgras genannt, seines ...
Cynoglossum
Cynoglossum L., Hundszunge, Pflanzengattg. der Boragineen. C. officin?le L., mit M?usegeruch und braunroten Bl?ten, einzige deutsche Art, Wurzel und Bl?tter fr?her offizinell.
Cynomorium
Cynomor?um L., Pflanzengattg. der Balanophorazeen. C. coccin?um L. auf Wurzeln schmarotzendes Gew?chs ohne gr?ne Bl?tter, in den Mittelmeerl?ndern; sein fleischiger Stengel ...
Cynoscephalä
Cynoscephălä, s. Kynoskephalä.
Cynosurus
Cynos?rus L., Hundsschwanz, Gattg. der Gramineen. C. crist?tus L. (Kammgras), ausdauerndes Gras mit schm?chtiger ?hre, deren ?hrchen am Grunde eine kammf?rmige, aus einem tauben ...
Cyperazeen
Cyperaz?en, Pflanzenfamilie der Glumifloren, gras?hnliche, an feuchten Stellen wachsende Gew?chse, von den Gr?sern unterschieden durch den knotenlosen, markerf?llten Halm und ...
Cyperkatze
Cyperkatze, s. Katzen.
Cypern
Cypern (grch. Kypros, türk. Kibris), türkische Insel, unter brit. Protektorat, am östl. Ende des Mittelländ. Meers, 9282 qkm, (1902) 239.392 meist. griech. E.; gebirgig (der ...
Cyperus
Cyp?rus L., Cypergras, Pflanzengattg. der Cyperazeen C. esculentus L., Mittelmeerl?nder, vielfach kultiviert; die nu?artig schmeckenden Knollen (Erdmandeln) liefern ...
Cyprianus
Cypriānus, Thascius Cäcilius, Heiliger, lat. Kirchenvater, Mitbegründer des kath. Kirchentums, geb. um 200 zu Karthago, wurde 246 Christ, 248 zum Bischof von Karthago gewählt, ...
Cypridina
Cyprid?na, s. Muschelkrebse.
Cypripedium
Cypriped?um L., Venusschuh, Pflanzengattg. der Orchideen, mit schuhf?rmig aufgeblasener Lippe [1 in Abb. 383]. C. calce?lus L. (Frauenschuh), auf Kalkboden in W?ldern. ...
Cyprische Erde
Cyprische Erde, Handelsname f?r Umbra.
Cypselus
Cyps?lus, s. Kypselos.
Cyrano de Bergerac
Cyrano de Bergerac (spr. ?iranoh), s. Bergerac.
Cyrenaica
Cyrena?ca, Cyr?ne, s. Kyrenaika.
Cyrillisch
Cyrillisch (Kyrilliza), die auf das Slawische angewendete griech. Majuskelschrift, benannt nach dem Slawenapostel Cyrillus. (S. Kirchenslawisch.)
Cyrillus
Cyrillus von Alexandria, Kirchenvater, geb. zu Alexandria, Patriarch das. seit 412, seit 428 Parteihaupt in den Streitigkeiten über die Person Christi, erzwang 431 zu Ephesus die ...
Cyrillus [2]
Cyrillus, eigentlich Konstantin, geb. 827 in Thessalonich, und sein Bruder Methodĭus, die Apostel der Slawen, machten zuerst eine Missionsreise zu den Chasaren, predigten 864-867 ...
Cyrtanthus
Cyrtanthus Ait., Bogenlilie, Pflanzengattg. der Amaryllidazeen, krautartige Pflanzen bes. des Kaplandes.
Cyrus
Cyrus (grch. Kyros, altpers. Kurus), der Ältere, der Begründer des Pers. Reichs, aus dem Geschlecht der Achämeniden, nach der Sage Sohn des Kambyses und der Mandane, Tochter ...
Cyste
Cyste, s. Zyste.
Cysticércus
Cysticércus, s. Bandwürmer.
Cystidea
Cystidĕa (Zystidēen), s. Seeäpfel.
Cystitis
Cyst?tis (grch.), Entz?ndung der Harnblase.
Cystopteris
Cystopt?ris Bernh., Blasenfarn, Farngattg. der Polypodiazeen. Mehrere Arten Zierpflanzen.
Cystopus
Cyst?pus L?v., Pilzgattg. der Peronosporeen. C. cand?dus De By. verursacht den wei?en Rost auf manchen Kruziferen, wie auf Hirtent?schel, Meerrettich etc.
Cytherenäpfel
Cythērenäpfel, s.v.w. Goldäpfel (s. Spondias).
Cytinus
Cyt?nus L., Pflanzengattg. der Rafflesiazeen, auf Wurzeln schmarotzende Gew?chse der Mittelmeerl?nder. Von C. hypocistis L. [Abb. 384] diente der Saft der Beeren (Hypozistensaft) ...
Cytisus
Cyt?sus L., Str?uchergattg. der Papilionazeen. C. laburnum L. (Goldregen, Klee-, Bohnenbaum, Bohnenstrauch [Tafel: Giftpflanzen, 7]), Oberitalien, in Deutschland Zierstrauch, ...
Cyzikus
Cyz?kus, s. Kyzikos.
Cz...
Cz..., in slaw. Worten, s. Tsch... oder Č...
Czachórski
Czach?rski (spr. tscha-), Wladislaw von, poln. Genremaler, geb. 22. Sept. 1850 zu Lublin, in M?nchen gebildet; Hauptwerke: Eintritt ins Kloster (1873), Hamlet und die ...
Czaikisten
Czaikisten, s. Tschaiken.
Czajkowski
Czajkowski (spr. tschai-), Micha?, poln. Novellist, geb. 1808 zu Helczyniec (Ukraine), 1851-73 unter dem Namen Sadyk Pascha in t?rk. Diensten, lebte dann in Kiew und starb 18. ...
Czako
Czako (poln., spr. tscha-), Kopfbedeckung, s. Tschako.
Czapka
Czapka (poln., spr. tscha-), s. Tschapka.
Czar
Czar, unrichtig statt Zar (s.d.).
Czardas
Czardas, s. Tschardasch.
Czarnikau
Czarnikau (spr. tschar-), Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. Bromberg, an der Netze, (1900) 4860 E., Amtsgericht, Pr?parandenanstalt; Wollspinnerei, Dampfm?hlen.
Czarny Dunajec
Czarny Dunājec (spr. tschar-, -jetz), Markt in Galizien, am Schwarzen Dunajec, (1900) 2595 E.; Bergbau.
Czartoryski
Czartoryski (spr. tschar-), poln. Familie, erhielt 1623 die deutsche Reichsfürsten-, 1788 die ungar. Magnatenwürde. Aus ihr bemerkenswert: Fürst Adam Kasimir C., General von ...
Czaslau
Czaslau, Stadt in Böhmen, s. Časlau.
Czech
Czech, Swatopluk, s. ?ech.
Czechen
Czechen, s. Tschechen.
Czegléd
Czegl?d (spr. z?glehd), Stadt im ungar. Komitat Pest-Pilis-Solt-Kleinkumanien, (1900) 30.106 reform. E.
Czelakowsky
Czelakowsky, tschech. Dichter, s. ?elakovsk?.
Czempin
Czempin (spr. tschem-), Stadt im preu?. Reg.-Bez. Posen, Kr. Kosten, (1900) 2179 E., Schlo?.
Czenstóchau
Czenstóchau (spr. tschen-), amtlich Tschenstochow, poln. Częstochówa, Kreisstadt im russ.-poln. Gouv. Petrikau, an der Warthe, 53.650 E.; berühmter Wallfahrtsort zum Kloster ...
Czermak
Czermak, Gustav, Mineralog, s. Tschermak.
Czermak [2]
Czermak (spr. tscher-), Joh. Nepomuk, Physiolog, geb. 17. Juni 1828 zu Prag, zuletzt Prof. in Leipzig, gest. 16. Sept. 1873, f?hrte den Kehlkopfspiegel in die mediz. Praxis ein ...
Czerna Gora
Czerna Gora (Czernahora, spr. tscher-), h?chste Erhebung des Karpathischen Waldgebirges an der Grenze Ungarns gegen Galizien, im Hoverla 2058 m.
Czernagora
Czernagora, s.v.w. Crnagora.
Czernowitz
Czernowitz (spr. tscher-), Hauptstadt der Bukowina, Bezirksstadt und Sitz eines griech.-orient. Erzbischofs, am Pruth, (1900) 67.622 E., Kathedrale, deutsche Universit?t (seit ...
Czerny
Czerny (spr. tscherni), Beiname des serb. F?rsten Karadjordje (s.d.).
Czerny [2]
Czerny (spr. tscherni), Karl, Klavierlehrer und Komponist, geb. 21. Febr. 1791 zu Wien, Lehrer von Liszt, D?hler, Thalberg u.a., gest. 15. Juli 1857 zu Wien; seine ...
Czerny [3]
Czerny (spr. tscherni), Vinzenz, Chirurg, geb. 19. Nov. 1842 zu Trautenau, seit 1877 Prof. in Heidelberg, förderte die Technik der Magen- und Darmoperationen; schrieb: ...
Czersk
Czersk (spr. tschersk), Dorf im preu?. Reg.-Bez. Marienwerder, (1900) 5361 E., Wiesenbauschule.
Czerski
Czerski (spr. tscher-), Johs., Mitbegr?nder des Deutschkatholizismus, geb. 12. Mai 1813 zu Warlubien (Westpreu?en), Vikar in Schneidem?hl, sagte sich 22. Aug. 1844 mit seiner ...
Czornebog
Czornebog (Czornoboh, spr. tschor-), s.v.w. Černobog.
Czörnig
Czörnig (spr. tschör-), Karl, Freiherr von Czernhausen, Statistiker, geb. 5. Mai 1804 zu Czernhausen in Böhmen, 1841 Direktor des Statist. Bureaus in Wien, 1850 Sektionschef im ...
Czortków
Czortków (spr. tschórtkoff), Bezirksstadt in Galizien, am Sereth, (1900) 5099 E.; Zigarrenfabrik.
Czuczor
Czuczor (spr. zuzor), Georg, ungar. Dichter und Linguist, geb. 17. Dez. 1800 zu Andód (Oberungarn), gest. 9. Sept. 1866 in Pest; gab Bd. 1-4 des ungar. Wörterbuchs der Akademie ...
Czyhlarz
Czyhlarz (spr. zichlarsch), Karl, Ritter von, Jurist, geb. 17. Aug. 1833 zu Lobositz, 1863 Prof. in Prag, 1892-1904 in Wien, Anhänger der deutschen Verfassungspartei, seit 1866 ...
D
D, der vierte Buchstabe unsers Alphabets, t?nender dentaler Verschlu?laut; D, r?m. Zahlzeichen f?r 500, Abk?rzung f?r Decimus, Deus, Dominus, auf deutschen M?nzen die M?nzst?tte ...
D'accord
D'accord (frz., spr. dăkohr), übereinstimmend.
D'Albert
D'Albert, Eugen, s. Albert, Eugen d'.
D'Alembert
D'Alembert, Jean le Rond, s. Alembert.
D'Alton
D'Alton, Joseph, s. Alton.
D'Ancona
D'Ancona, Alessandro, ital. Schriftsteller, geb. 20. Febr. 1835 zu Pisa, seit 1860 Prof. der ital. Literatur das.; veröffentlichte: »Sacra rappresentazioni dei secoli XIV, XV, e ...
D'Arcet
D'Arcet (spr. -ßeh), Jean Pierre Jos., franz. Chemiker, Sohn des Chemikers Jean D'A. (geb. 7. Sept. 1725, gest. 13. Febr. 1801 als Direktor der Porzellanmanufaktur zu Sèvres), ...
D'Arcets Metall
D'Arcets Metall, leichtflüssige Legierung aus Wismut (8), Blei (8), und Zinn (3); schmilzt bei 79° C.
D'Azeglio
D'Azeglio, Staatsmann und Dichter, s. Azeglio
D'Entrecasteaux-Inseln
D'Entrecasteaux-Inseln (spr. dangtrkastoh), zu Brit.-Neuguinea gehöriger Archipel, im SO. von Neuguinea, 3145 qkm; Hauptinsel Fergusson (1320 qkm).
D'Ovidio
D'Ovidĭo, Francesco, ital. Philolog und literar-histor. Kritiker, geb. 5. Dez. 1849 zu Campobasso, seit 1876 Prof. der roman. Philologie zu Neapel; schrieb: »Storia della ...
D-Züge
D-Züge, Durchgangs-, Korridor-, Harmonikazüge, Schnellzüge, deren Wagen durch harmonikaartig ausziehbare lederne Galerien mit Eisenrahmen verbunden sind, wodurch das ...
D. C.
D. C., studentische Abk?rzung f?r Deputierten-Konvent (burschenschaftlich); amtliche Abk?rzung f?r District of Columbia (nordamerikanisch).
D. C. L.
D. C. L., engl. Abk?rzung f?r Doctor of Civil Law, Doktor des Zivilrechts.
d. c. [2]
d. c., in der Musik Abk?rzung f?r Da capo (s.d.).
D. D.
D. D., engl. Abk?rzung f?r Doctor of Divinity, Doktor der Theologie.
D. D. D.
D. D. D., Abk?rzung f?r Dat, dicat, dedicat (lat.), gibt, weiht, widmet (bei Dedikationen).
d. d. [2]
d. d. = de dato (s.d.).
D. M.
D. M., in England = Doctor Medic?nae (Doktor der Medizin), auch Doctor of Music (Doktor der Musik).
D. R. P.
D. R. P. = Deutsches Reichspatent.
D. S.
D. S., in der Musik = Dal oder Al segno (s.d.); auf Rezepten = da, signa (lat.), d.i. gib, bezeichne.
D. V.
D. V. = Deo volente (lat.), so Gott will.
d.a.
d.a. = dicti anni (lat.), besagten Jahres.
d.m.
d.m. = destra mano (ital., Mus.), mit der rechten Hand.
Da capo
Da capo (ital.), abgek?rzt d.c., auf Musikst?cken oder als Zuruf: von vorn, noch einmal, zu wiederholen.
Daaden
Daaden, Dorf im preu?. Reg.-Bez. Koblenz, (1900) 1989 E., Amtsgericht; Eisen-, Bleierzgruben.
Daalder
Daalder, niederländ. Silbermünze bis 1816 zu 11/2 Gulden=2,60 M.
Daba
Daba, Ort in Tibet, am Nordabhang des Himalaja, 4536 m ?.d.M., in Fels gehauen; Kloster.
Dabb
Dabb, s. Agamen.
Daber
Daber (Dabern), Stadt im preu?. Reg.-Bez. Stettin, am Daber See (mit Pfahlbauten und wend. Dorfanlagen; seit 1876 Rieselwiesen), (1900) 2305 E.
Dabrowa
Dąbrowa (spr. dombrówa), Markt und Bezirksort in Galizien, (1900) 3000 E.; Schloß.
Dacca
Dacca, indobrit. Stadt, s.v.w. Dhaka.
Dach
Dach, die Bedeckung eines Gebäudes zum Schutz gegen Witterungseinflüsse, bestehend aus dem Dachstuhl und der Dachdeckung (s.d.), letztere mit der Dachrinne zur Ableitung des ...
Dach [2]
Dach, Simon, Liederdichter, geb. 29. Juli 1605 zu Memel, seit 1639 Prof. der Dichtkunst in Königsberg, gest. das. 15. April 1659, schrieb geistl. und weltliche Gedichte ...
Dachalîeh
Dachal?eh, Prov. Unter?gyptens, im O. des Damiettearms, 2411 qkm Kulturland (bes. Baumwolle), (1897) 736.708 E.; Hauptstadt Mansurah.
Dachau
Dachau, Marktflecken und Bezirksort im bayr. Reg.-Bez. Oberbayern, an der Amper, (1900) 5055 E., Amtsgericht, k?nigl. Schlo?, Papierfabriken; dabei das Dachauer Moos, Sumpfebene, ...
Dachauer Banken
Dachauer Banken, Schwindelbanken in München, deren Begründerin Adele Spitzeder (gest. 1895), eine ehemal. Schauspielerin, in München in der Dachauerstraße (daher der Name) ...
Dachdeckung
Dachdeckung, die auf dem Dachstuhl ruhende sch?tzende Decke des Daches. Man unterscheidet weiche D. (Bretter, Schindeln, Stroh und Rohr), halbharte D. (Dachpappe mit oder ohne ...
Dachel
Dachel, ?gypt. Oase in der Libyschen W?ste, zur Prov. Assiut geh?rig, reiche Vegetation, Mineralquellen, 550 qkm, (1897) 17.090 E.; Hauptort Kasr (3758 E.).
Dachhaube
Dachhaube, s.v.w. Zwiebelhaube.
Dachlauch
Dachlauch, s.v.w. Hauswurz (s. Sempervivum).
Dachpappe
Dachpappe, mit kochendem Teer (mit Zusatz von Pech oder Asphalt) getr?nkte und mit Sand bestreute Pappe zum Dachdecken.
Dachrecht
Dachrecht, das Recht, das Dach des eigenen Hauses in den Luftraum des Nachbarn hineinragen zu lassen.
Dachreiter
Dachreiter, ein aus dem Dachfirst hervorragender kleiner Turm als Zierrat von kirchl. Geb?uden, bisweilen auch zur Aufh?ngung kleinerer Glocken [Tafel: Gotik I, 9].
Dachs
Dachs (Meles taxus Pall. [Abb. 387]), Raubtier der Marderfamilie, mit gedrungenem, niedrigem Körper, Kopf weiß, schwarz gestreift, Rücken graugelb, Bauch schwarz, lebt einsam ...
Dachsbeil
Dachsbeil, s.v.w. Dexel (s.d.).
Dachschiefer
Dachschiefer, die reinsten Variet?ten des Tonschiefers, die sich leicht in d?nne Tafeln spalten lassen, finden sich als Einlagerungen in der Silur- und Devonformation; zur ...
Dächsel
D?chsel, s.v.w. Dachshund.
Dachsharn
Dachsharn, s. Klippschliefer.
Dachshund
Dachshund (Canis vertăgus), Hunderasse mit langem, starkem Leib und kurzen, meist verdrehten Beinen, werden bei der Fuchs- und Dachsjagd in den Bau gehetzt. In Deutschland am ...
Dachsteingebirge
Dachsteingebirge, m?chtige Gebirgsgruppe der Salzburger Kalkalpen, an den Grenzen Ober?sterreichs, Salzburgs und Steiermarks, im Dachstein 2996 m hoch.
Dachwurzel
Dachwurzel, s.v.w. Hauswurz (s. Sempervivum).
Dacia
Dac?a, s. Dazien.
Däcker
Däcker, im Lederhandel Anzahl von 10 Stück.
Dactylis
Dact?lis L., Kn?uelgras, Pflanzengattg. der Gramineen. Die deutsche D. glomer?ta L. (Hundsgras [Abb. 388]) gutes Futtergras; ebenso das ?ber meterhohe Tussokgras (D. caespit?sa ...
Dädalus
D?d?lus, s. Daidalos.
Dadapbaum
Dadapbaum, s. Erythrina.
Daems
Daems (spr. dahms), Servaas Domien, fläm. Dichter, geb. 4. Juni 1838 in Noorderwijk, Geistlicher und Lehrer, gest. 30. Juli 1903 in Tongerloo; schrieb humorvolle Schilderungen ...
Daendels
Daendels (spr. dahn-), Herm. Wilh., niederländ. General, geb. 21. Okt. 1762 zu Hattem, führte 1793 in franz. Diensten ein Freikorps gegen die Niederlande, trat 1794 in die ...
Dagana
Dag?na, befestigter Ort in der franz. Kolonie Senegambien (Westafrika), am untern Senegal, etwa 500 E.
Dagden
Dagden, Insel, s. Dagö.
Dagerort
Dagerort, westl. Vorgebirge der Insel Dag? (s.d.); Leuchtturm.
Dagestan
Dag?stan, bei den Orientalen Lesgistan, Landschaft am Nordabhange des Kaukasus bis zum Kaspischen Meer einschlie?lich der Halbinsel Apscheron, seit 1859 russisch, der gr??ere ...
Dagg
Dagg (holl?nd.), Tauende (Z?chtigungsmittel). Durch die Daggen laufen, Strafe, ?hnlich dem Spie?rutenlaufen.
Daggeisches Fieber
Dagg?isches Fieber, s.v.w. Denguefieber.
Dagget
Dagget, Dagget?l s. Birkenteer.
Dagh
Dagh (türk.), s.v.w. Berg.
Daghestan
Daghestan, s.v.w. Dagestan.
Dagnan-Bouveret
Dagnan-Bouveret (spr. danj?ng buw'reh), Adolphe, franz. Maler, geb. 7. Jan. 1852 in Paris; religi?ses, romantisches, Volksgenre. Hauptwerke: Einsegnung vor der Trauung, Das ...
Dagö
Dag? (Dago oder Dagden), esthnisch Hio-ma, Insel in der Ostsee, n?rdl. von ?sel, zum russ. Gouv. Estland geh?rig, 960 qkm, 14.000 E.
Dagob
Dagob (vom singhalesischen dāgaba, »Reliquienbehälter«), Name des innern Raums eines Topen (s.d.), der oft irrtümlich selbst D. genannt wird.
Dagobert I.
Dagŏbert I., fränk. König, Sohn Chlotars II., seit 622 König von Austrasien und seit dem Tode seines Vaters 628 Herr des ganzen Frankenreichs, gest. 638. – D. II., 673-678, ...
Dagomba
Dagomba, Landschaft im Hinterland von Togo, Steppenland; Hauptstadt Jendi.
Dagon
Dagon, männliche Hauptgottheit der alten Philistäer, mit einem Fischschwanz dargestellt.
Dagop
Dagop, falsche Schreibung f?r Dagob (s.d.).
Daguerre
Daguerre (spr. -g?hr), Louis Jacq. Mand?, franz. Dekorationsmaler, geb. 18. Nov. 1789 zu Cormeilles, gest. 12. Juli 1851 bei Paris, Erfinder des Dioramas und der Daguerreotyp?e ...
Daguet
Daguet (spr. -geh), Alexander, schweiz. Geschichtschreiber, geb. 12. März 1816 in Freiburg (Schweiz), 1866 Prof. in Neuenburg, gest. 21. Mai 1894 zu Couvet. Hauptwerk: »Histoire ...
Dagussa
Dagussa, Getreideart, s. Eleusine.
Dahabîje
Dahab?je (arab.), Nilschiff mit Verdeck und Kaj?te.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.030 c;