Слова на букву form-grev (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву form-grev (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Geviertschein
Geviertschein, s. Aspekten.
Gewächs
Gew?chs, in der Chirurgie, s. Geschwulst.
Gewächshäuser
Gewächshäuser, Gebäude zur Kultur ausländischer Pflanzen. Man unterscheidet Überwinterungshäuser oder Orangerien, in welchen subtrop. Gewächse im Winter vor Frost ...
Gewährleistung
Gew?hrleistung, Gew?hrschaft, Haftung f?r irgendeine Zusicherung, bes. beim Verkauf.
Gewährsmängel
Gewährsmängel, Fehler von Sachen, für welche der, welcher sie gegen Entgelt veräußert hat, dem Erwerber innerhalb einer bestimmten Zeit (Gewährsfrist) haftet, insbes. beim ...
Gewährsvertrag
Gewährsvertrag, s. Anteils- und Gewährsvertrag.
Gewandhaus
Gewandhaus, in größern Städten das Gebäude, in dem die Tuchhändler an Messen und Jahrmärkten ihre Waren zum Verkauf auslegten.
Gewässerte Zeuge
Gewässerte Zeuge, s. Moiré.
Gewebe
Gewebe, jedes parallelflächige Fadengebilde, im engern Sinne nur solche, in welchen eine Fadenreihe (Kette) mit einer Fadenfolge (Schuß) durch regelmäßig wiederkehrende ...
Gewebe [2]
Gewebe (Tela), in der Zoologie und Anatomie die Komplexe von Zellen mit denselben physiol. Funktionen. Man unterscheidet Epithelial- oder Oberhaut-G., Nerven-, Muskel-, Dr?sen-, ...
Geweckt
Geweckt, beim Wappenschild: durch sich schneidende parallele Linien in (meist gleichschenklige) Parallelogramme von wechselseitig verschiedener Tinktur zerlegt [Tafel: ...
Gewehr
Gewehr, die zu Wehr dienende Waffe, unterschieden in Feuer-G. (s. Handfeuerwaffen) oder kleines G. und Seiten-G., die blanke Waffe.
Gewehr [2]
Gewehr, Gewerft, Waffen (J?gerspr.), die gro?en krummen Eckz?hne in der untern Kinnlade der Keiler.
Geweih
Geweih, Gehörn, bilateral-symmetrisch angelegte, knochenartige, in zackige Spitzen endende Auswüchse auf bleibenden Fortsätzen (Rosenstöcken, Stirnzapfen, Geweihstuhl) der ...
Geweihbaum
Geweihbaum, kanadischer, s. Gymnocladus.
Gewerbe
Gewerbe, im allgemeinen jede Besch?ftigung zum Zweck des Erwerbs, jedoch mit Ausschlu? der rein wissenschaftlichen und rein k?nstlerischen Berufe; im besondern derjenige Teil der ...
Gewerbebanken
Gewerbebanken, s. Vorschußvereine.
Gewerbebetrieb im Umherziehen
Gewerbebetrieb im Umherziehen, s. Hausierhandel und Wanderhandel.
Gewerbefreiheit
Gewerbefreiheit, die jedermann zuerkannte Befugnis, jedes beliebige Gewerbe selbständig zu betreiben, ohne Erfüllung irgendwelcher Vorbedingungen, insbes. die Freiheit von dem ...
Gewerbegenossenschaft
Gewerbegenossenschaft, in Österreich s.v.w. Innung.
Gewerbegerichte
Gewerbegerichte, die zur Entscheidung von Streitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, sofern sie sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben, berufenen Gerichte. Das G. ...
Gewerbehygiene
Gewerbehygiene, der Teil der Hygiene, der sich mit den Gesundheitsschädigungen der Arbeiter infolge der Lebensbedingungen in bezug auf Ernährung, Wohnung, Hautpflege etc. und im ...
Gewerbeinspektor
Gewerbeinspektor, s.v.w. Fabrikinspektor (s. Fabrik).
Gewerbekammern
Gewerbekammern, amtliche, von den Mitgliedern des Gewerbestandes gew?hlte Organe zur Vertretung aller in das Gewerbewesen einschlagenden Interessen in einem Bezirk, in den meisten ...
Gewerbekrankheiten
Gewerbekrankheiten, Krankheiten, die durch gewisse mit dem Betriebe eines bestimmten Gewerbes verbundene Schädlichkeiten hervorgerufen werden: Muskelanstrengung und ...
Gewerbemuseum
Gewerbemuseum, Anstalt zur wissenschaftlichen und künstlerischen Ausbildung der Gewerbtreibenden durch Sammlung von Modellen und Mustern, Unterricht etc.
Gewerbeordnung
Gewerbeordnung, in Deutschland und ?sterreich das Gesetz, das die gesamten auf den Gewerbebetrieb sich beziehenden gesetzlichen Verordnungen zusammenfa?t. Die deutsche G. vom 21. ...
Gewerberat
Gewerberat, Titel der Fabrikinspektoren in Preußen.
Gewerbeschein
Gewerbeschein, Bescheinigung ?ber die Berechtigung zu einem Gewerbebetrieb, an dessen j?hrliche Erneuerung sich die Erhebung einer Steuer kn?pft. Im Deutschen Reiche wird f?r den ...
Gewerbestatistik
Gewerbestatistik, alle auf die gewerblichen Einrichtungen und Tätigkeitsäußerungen abzielenden statist. Feststellungen, im engern Sinne die auf allgemeiner Umfrage ...
Gewerbesteuer
Gewerbesteuer, eine Art der Ertragssteuer (s.d.), die von den selbst?ndigen Gewerbe- und Handelsbetrieben erhoben wird.
Gewerbevereine
Gewerbevereine, freie Vereinigungen von Gewerbtreibenden eines Ortes zur gemeinsamen Beratung und F?rderung der gewerblichen Interessen; bilden eine zweckm??ige Erg?nzung der ...
Gewerbliches Eigentum
Gewerbliches Eigentum, das ausschlie?liche Recht, gewisse Produkte des Gewerbflei?es allein herzustellen, feilzuhalten oder zu verkaufen (s. Patent), sich gewisser f?r das Gewerbe ...
Gewere
Gewēre, im ältern Recht s.v.w. Besitz, Besitztum.
Gewerft
Gewerft (Jägerspr.), s. Gewehr.
Gewerk
Gewerk, s.v.w. Handwerk, Zunft.
Gewerkschaft
Gewerkschaft, die Vereinigung einer größern Anzahl von Teilnehmern (Gewerken) zum Zwecke des Bergbaubetriebs, indem die Teilnehmer nach alter Verfassung Miteigentümer des ...
Gewerkvereine
Gewerkvereine, Verbindungen von Arbeitnehmern gleichen Gewerks zum Schutz und zur Förderung ihrer Rechte und Interessen als Berufsgenossen, insbes. hinsichtlich der ...
Gewicht
Gewicht, der Druck, den ein K?rper in der Richtung der Schwerkraft aus?bt (s. Schwere und Spezifisches Gewicht); ferner das zur Bestimmung der Schwere eines Gegenstandes dienende ...
Gewichtsaräometer
Gewichtsaräometer, s. Aräometer [Abb. 104a].
Gewichtssteuer
Gewichtssteuer, eine Steuer, die nach dem Gewicht des besteuerten Materials bemessen wird (beim Tabak).
Gewichtsthermometer
Gewichtsthermometer, kleines Glasgefäß, das je nach der Temperatur verschiedenes Flüssigkeitsgewicht faßt, so daß man durch Wägung die Temperatur bestimmen kann.
Gewichtszölle
Gewichtszölle, Zölle, die nach dem Gewicht der zollbaren Waren erhoben werden, im Gegensatz zu Maß-, Wert- und Stückzöllen.
Gewindelehre
Gewindelehre, eine Lehre zur Prüfung der Ganghöhe und Gewindetiefe von Schraubengewinden [Abb. 683].
Gewissensehe
Gewissensehe, früher die prot. Ehe, bei der durch landesherrlichen Dispens die Trauung erlassen wurde, insbes. die Ehe eines prot. Fürsten, der sich selbst stillschweigend von ...
Gewitsch
Gewitsch, Stadt in Mähren, Bezirksh. Mährisch-Trübau, (1900) 2456 E., ehemal. Augustinerkloster.
Gewitter
Gewitter, die unter Blitz (s.d.) und Donner (s.d.) vor sich gehende Entladung der atmosphärischen Elektrizität der Wolken untereinander oder auch gegen die Erde; am häufigsten ...
Gewohnheitsrecht
Gewohnheitsrecht, Inbegriff von Regeln und Vorschriften, die, ohne in der organisierten Gesetzgebung Ausdruck gefunden zu haben, in der Rechtsüberzeugung eines bestimmten ...
Gewölbe
Gewölbe, die nach irgendeinem Bogen aus keilförmigen Steinen geformten konkaven Decken über von Mauern umgebenen Räumen [Abb. 684], nach der geometr. Art ihrer Flächen ...
Gewölle
Gew?lle, kleine, von Raub-, Eisv?geln, Kuckucken, W?rgern etc. ausgespiene Kugeln, herr?hrend von den Haaren, Federn, Gr?ten der verzehrten Tiere.
Gewürze
Gew?rze, Substanzen, die den Wohlgeschmack der Speisen und Getr?nke erh?hen und deren Verdaulichkeit bef?rdern, wozu namentlich die Wurzeln, Bl?tter, Fr?chte oder Samen ...
Gewürzessig
Gewürzessig, s.v.w. aromatischer Essig (s. Essig).
Gewürzhafte Kräuter
Gew?rzhafte Kr?uter, Gew?rzkr?uter (Spec?es aromat?cae), offizinelles Teegemisch aus Pfefferminzbl?ttern, Quendel, Thymian, Lavendelbl?te, Gew?rznelken und Kubeben.
Gewürzinseln
Gew?rzinseln, die Molukken.
Gewürznelken
Gew?rznelken, Gew?rzn?glein (Caryophylli), die noch unge?ffneten, ein aromatisches ?l (Nelken?l) enthaltenden Bl?ten des Gew?rznelkenbaums (Caryophyllus aromat?cus L. [Tafel: ...
Gewürznelkenöl
Gewürznelkenöl, aromatischer Bestandteil der Gewürznelken; zähes Öl von brennendem Geschmack; enthält hauptsächlich Karyophyllēn, ein Polyterpen.
Gewürzstrauch
Gew?rzstrauch, s.v.w. Calycanthus (s.d.).
Geyer
Geyer, Stadt in der s?chs. Kreish. Chemnitz, (1900) 6250 E., Beamtenschule; Bergbau auf Braun- und Eisenstein.
Geyer [2]
Geyer, Florian, fr?nk. Ritter und Anf?hrer der Bauern im Bauernkriege, gefallen 9. Juni 1525 in der Schlacht bei Schw?bisch-Hall. Dramatisch behandelt von Genast, J. G. Fischer, ...
Geyger
Geyger, Ernst Mor., Maler, Radierer und Bildhauer, geb. 9. Nov. 1861 in Rixdorf, 1893 Prof. in Dresden, lebt seit 1896 in Florenz; Bogenschütz (Bronze), Stier (Marmor, Berlin), ...
Geysir
Geysir (Geiser), Name periodischer hei?er Springquellen, kommen vorz?glich in Island, Amerika und Neuseeland vor. An ihrer M?ndung setzen sie fast alle Kieselerde oder Tuff ab. ...
Geyter
Geyter (spr. chei-), Jan de, fläm. Dichter, geb. 25. Mai 1830 zu Lede in Flandern, seit 1874 Direktor des Leihhauses in Antwerpen, gest. das. 18. Febr. 1905; veröffentlichte ...
Gezähe
Gez?he, die bei den bergm?nnischen Arbeiten benutzten Werkzeuge; Schaufel oder Kratze zum Wegf?llen von Ger?lle, Sand, abgel?ster Erze, Kohlen etc.; die Keilhaue zur Gewinnung ...
Gezeiten
Gezeiten, s.v.w. Ebbe und Flut (s.d.).
Gezogene Feuerwaffen
Gezogene Feuerwaffen, Handfeuerwaffen und Gesch?tze, deren Seelenw?nde mit rinnenartigen Vertiefungen (Z?gen; s. Kaliber nebst Textfigur) versehen sind, mittels welcher dem ...
Geßler
Geßler, aargauisches Ministerialengeschlecht, dessen Name auf den tyrannischen Landvogt von Schwyz und Uri übertragen wurde, der 1308 in der Hohlen Gasse bei Küßnacht von Tell ...
Geßler [2]
Ge?ler, Friedr. Leopold Graf von, preu?. Generalfeldmarschall, geb. 24. Juni 1688 zu Schwarzenau, ?berritt in der Schlacht bei Hohenfriedberg (4. Juni 1745) mit 10 Schwadronen ...
Geßner
Ge?ner, Konrad von, Gelehrter, s. Gesner.
Geßner [2]
Geßner, Salomon, Idyllendichter, Kupferstecher, Maler und Radierer, geb. 1. April 1730 zu Zürich, gest. 2. März 1788; seine Dichtungen (»Daphnis«, 1745; bes. »Idyllen« 1756 ...
Geßner [3]
Ge?ner, Teresina, Schauspielerin, geb. 3. Juni 1865 in Vicenza, Darstellerin zarter Frauengestalten, 1886-94 und wieder seit 1900 am Deutschen Theater in Berlin, 1894-1900 am ...
Gfrörer
Gfrörer, Aug. Friedr., Geschichtschreiber, geb. 5. März 1803 zu Calw, ursprünglich evang. Theolog, seit 1846 Prof. in Freiburg, trat 1853 zum Katholizismus über, gest. 6. Juli ...
Ggw.
Ggw., Abk?rzung f?r Gutgewicht (s.d.).
Ghadames
Ghad?mes (Rhadames), Hauptstadt der westlichsten Provinz der t?rk. Regentschaft Tripolis, 7000 E.; Oase, Kreuzungspunkt bedeutender Karawanenstra?en.
Ghagô
Ghag?, Land und Stadt im Sudan, s.v.w. Gogo.
Ghagra
Gh?gra (Gogra, Gagra), Sarda, l. Nebenflu? des Ganges, entspringt an der Grenze von Nepal und dem brit.-ind. Distrikt Kumaon, 990 km lg.
Gharbieh
Gharb?eh, ?gypt. K?stenprovinz im Nildelta, 6062 qkm Kulturland, (1897) 1.297.656 E.; Hauptstadt Tanta.
Ghardaya
Ghardaya (Ghardaja), Berberstadt, s. Beni Msab.
Gharwal
Gharwal, verderbt aus Garhwal (s.d.).
Ghasâ
Ghasâ, andere Schreibung für Ghazâ (s.d.).
Ghasal
Ghasal, Bahr el-, s. Gazellenflu?.
Ghasel
Ghas?l, Gedichtsform, s.v.w. Gasel (s.d.).
Ghasipur
Gh?s?pur (engl. Ghazepoor), Distriktshauptstadt der brit.-ind. Div. Benares (Vereinigte Provinzen von Agra und Oudh), am Ganges, (1901) 39.429 E.
Ghasnewiden
Ghasnew?den, s.v.w. Gasnawiden (s.d.).
Ghasni
Ghasni (Ghasna oder Ghisni), Stadt in Afghanistan, an der pers.-ind. Karawanenstra?e, etwa 10.000 E.; 5 km entfernt die Tr?mmer von Alt-G., einer unter den Gasnawiden bl?henden ...
Ghat
Ghat, im Hindustani s.v.w. Ufertreppe; Ostghats und Westghats, die beiden vom ind. Hochland Dekhan zum Ind. Ozean abfallenden Gebirgsz?ge.
Ghat [2]
Gh?t (Rh?t), Oase in der mittlern Sahara, s?dwestl. von Fessan, 4000 E., mit Negern vermischte Berbern.
Ghazâ
Ghazâ (türk.), Glaubenskrieg; Ghâzî, der im Glaubenskriege Siegreiche, Ehrentitel türk. Sultane und Feldherren.
Ghazipur
Ghazipur, brit.-ind. Stadt, s.v.w. Ghasipur.
Ghee
Ghee (engl. spr. gih), s. Bassiafette.
Gheel
Gheel (Geel, spr. chehl), Gemeinde in der belg. Prov. Antwerpen, an der Gro?en Nethe, (1904) 14.087 E., Irrenkolonie (vgl. Duval, franz., 1860; Brandes, 1865; Peeters, franz., ...
Gherardesca
Gherardesca, toskan. Grafengeschlecht. – Gherardo G. und Galvano von Donoratico begleiteten den Hohenstaufen Konradin auf seinem Zuge nach Neapel und starben 1268 mit ihm auf ...
Gherardi del Testa
Gherardi del Testa, Tommaso, Graf, ital. Lustspieldichter, geb. 1818 in Terricciola bei Pisa, gest. bei Pistoja 13. Okt. 1881; schrieb auch Romane.
Gherry
Gherry, bengal. Längenmaß zu 1/16 Göß = 5,715 cm.
Ghetto
Ghetto (ital.), s. Judenviertel.
Ghibellinen
Ghibell?nen (deutsch Waiblinger, von der hohenstauf. Burg Waiblingen im Remstale), im Mittelalter in Italien Name der Anh?nger des Kaisers, im Gegensatz zu den Guelfen (Welfen), ...
Ghiberti
Ghiberti, Lorenzo, ital. Bildhauer und Erzgießer, geb. 1378 zu Florenz, gest. das. 1. Dez. 1455; Hauptwerk die mit biblischen Reliefs versehenen beiden Bronzetüren des ...
Ghika
Ghika, albanes. Fürstengeschlecht. – Die bekanntesten: Fürst Gregor III. G., 1768-69 Hospodar der Walachei, 1774-77 der Moldau, 1777 hingerichtet, weil er sich der Abtretung ...
Ghika [2]
Ghika, Helene, Fürstin, s. Dora d'Istria.
Ghilân
Ghilân, pers. Provinz, s.v.w. Gilân.
Ghio
Ghio, t?rk. Ort, s. Gemlik.
Ghire
Ghire, L?ngenma?, s. Girre.
Ghirlandajo
Ghirlandājo, Domenico, ital. Maler, eigentlich Bigordi, geb. 1449 zu Florenz, gest. das. 11. Jan. 1494; Fresken (Heiligendarstellungen) in Kirchen, auch Tafelbilder (Madonnen). ...
Ghisni
Ghisni, Stadt in Afghanistan, s. Ghasni.
Ghôr
Gh?r, El-, die Talsenkung des Jordans; tiefste Depression der Erde, bis 394 m unter dem Mittell?nd. Meer.
Ghyczy
Ghyczy (spr. gitzi), Koloman von, ungar. Staatsmann, geb. 2. Febr. 1808 zu Komorn, 1861 Pr?sident des ungar. Abgeordnetenhauses und Mitglied der Linken, 1874-75 Finanzminister, ...
Giacometti
Giacometti (spr. dscha-), Paolo, ital. Dramatiker, geb. 19. März 1816 in Novi Ligure, gest. im Aug. 1882 zu Rom; schrieb zahlreiche Dramen, bes. für die Ristori und Rossi, die ...
Giacomotti
Giacomotti (spr. dscha-), Félix Henri, franz. Maler, geb. 19. Nov. 1828 zu Quingey (Dep. Doubs); mytholog. Stoffe, Christusbilder, auch Porträte.
Giacosa
Giacōsa (spr. dscha-), Giuseppe, ital. Bühnendichter, geb. 21. Okt. 1847 zu Colleretto Parella, lebt in Turin; schrieb: »Una partita a scacchi« (1873), »Il conte Rosso« ...
Giallo
Giallo (ital., spr. dscha-), gelb. G. antīco, der gelbe, auch rot geäderte numidische Marmor, für altröm. Bauten verwendet; G. di Napŏli (G. lino), Neapelgelb.
Gianibelli
Gianibelli oder Giambelli (spr. dscha-), Federigo, Kriegsbaumeister aus Mantua, machte sich, im Dienste der Elisabeth von England, bes. durch die Verteidigung von Antwerpen ...
Giant's Causeway
Giant's Causeway (spr. dscheiĕnts kahs'weh, »Riesendamm«), Damm von 40.000 Basaltsäulen an der Nordostspitze Irlands, 275 m lg., 40-46 m br.
Giaretta
Giaretta (spr. dscha-), sizil. Flu?, s. Simeto.
Giarre
Giarre (spr. dscha-), Stadt auf Sizilien, am Fuße des Ätna, unweit des Ionischen Meers, (1901) 26.000 E.
Giaur
Giaur (verderbt aus arab. Kâsir), Ungläubiger, türk. Schimpfwort für Nichtmohammedaner.
Giaveno
Giav?no (spr. dschaw-), Ort in der ital. Prov. Turin, (1901) 10.795 E.; Weinbau, Seidenweberei.
Gìbbon
Gìbbon, Langarmaffe (Hylobătes), zur Familie der Schmalnasen gehörende ostind. Affengattg. mit sehr langen Vorderextremitäten; hierher der Siamang (H. syndactўlus Wagn.), 1 m ...
Gibbon
Gibbon (spr. gibb'n), Edward, engl. Geschichtschreiber, geb. 27. April 1737 zu Putney, 1774-82 Parlamentsmitglied, 1779 Lord of trade unter North, gest. 16. Jan. 1794 zu London; ...
Gibbons
Gibbons (spr. gibb'ns), Grinling, engl. Bildhauer, geb. 1648 zu London oder Rotterdam, gest. 3. Aug. 1721 zu London; Sch?pfer des Chorgest?hls in der St. Paulskathedrale zu ...
Gibbs
Gibbs, Josiah Willard, mathem. Physiker, geb. 11. Febr. 1839 in New Haven, seit 1871 Prof. das., gest. 28. April 1903; schuf die Grundlagen zur chem. Energetik, förderte die ...
Gibellina
Gibellīna (spr. dschi-), Stadt auf Sizilien, (1901) 6262 E.; Schwefelbergwerke.
Gibeon
Gibĕon (»Hügelstadt«), Stadt im Stamm Benjamin, jetzt El-Dschīb, 9 km nordwestl. von Jerusalem; seine Bewohner die Gibeonīten (Jos. 9 u. 10).
Gibeon [2]
Gibĕon, Bezirkshauptort in Deutsch-Südwestafrika, 1130 m ü. d. M., am Aub (Gr. Fischfluß), Militärstation.
Gibráltar
Gibráltar, arab. Dschebel al-Tarik (Berg des Tarik), im Altertum Calpe (mit dem gegenüber auf der afrik. Küste liegenden Abyle [Abila] die sog. Säulen des Herkules bildend), ...
Gibson
Gibson (spr. gibbs'n), John, engl. Bildhauer, geb. 1790 zu Gyffin (Wales), seit 1817 in Rom, gest. das. 27. Jan. 1866; schuf im Stil Canovas und Thorwaldsens mythol. Figuren, auch ...
Gibson [2]
Gibson (spr. gibbs'n), Thom. Milner, engl. Staatsmann, geb. 3. Sept. 1806 in Trinidad, 1837 Mitglied des Parlaments, Freih?ndler, 1859-66 Handelsminister, seit 1868 ...
Gibus
Gibus (frz., spr. schĭbüß), Klappzylinderhut, benannt nach einem Hutmacher G.
Gicht
Gicht, obere Öffnung eines Schachtofens, bes. Hochofens.
Gicht [2]
Gicht oder Zipperlein (Arthrītis), periodisch auftretende schmerzhafte Anschwellung der kleinen Gelenke, beruht auf der Ablagerung harnsaurer Salze in den Gelenkknorpeln, oft ...
Gicht [3]
Gicht, Krankheit der Weizenkörner, s. Gichtkörner.
Gichtbeere
Gichtbeere, s. Johannisbeere.
Gichtel
Gichtel, Joh. Georg, Mystiker, geb. 14. Mai 1638 zu Regensburg, Rechtsanwalt das., als Wiedertäufer angeklagt und verbannt, ging 1668 nach Amsterdam, gest. das. 21. Jan. 1710; ...
Gichter
Gichter, s. Eklampsie.
Gichtkörner
Gichtk?rner, entartete Weizenk?rner mit staubartiger Innenmasse, worin Larven des Weizen?lchens (s. Aaltierchen), die Ursache dieser als Gicht, Radigkeit, Kaulbrand ...
Gichtpapier
Gichtpapier, mit Schiffspech, Terpentin und Kolophonium getr?nktes Papier zum Einh?llen gichtkranker Glieder. Dem G. ?hnlich bereitet und angewendet wird Gichtleinwand und ...
Gichtrauch
Gichtrauch, s.v.w. Hüttenrauch (s.d.).
Gichtrose
Gichtrose, s. Päonie.
Gichtrübe
Gichtr?be, s. Bryonia [Abb. 285].
Gichtschwamm
Gichtschwamm, Ofenbruch, Ofengalmei, Ofenschwamm, schwammige Ans?tze, welche sich bes. bei Verarbeitung von zinkhaltigen Blei- und Eisenerzen ?ber Schacht?fen in der N?he der ...
Gichtstaub
Gichtstaub, s.v.w. Hüttenrauch (s.d.).
Gichttaft
Gichttaft, s. Gichtpapier.
Gichtwatte
Gichtwatte, Gichtwolle, beste Baumwollwatte, die mit einer Lösung von Kampfer, Birken-, Terpentin-, Wacholderholz-, Rosmarin- und Nelkenöl in Spiritus besprengt worden ist.
Gichtwespe
Gichtwespe, s. Hungerwespen.
Gickelhahn
Gickelhahn, Berg bei Ilmenau, s. Kickelhahn.
Gidel
Gidel (spr. schidéll), Charles Antoine, franz. Literarhistoriker, geb. 5. März 1827 zu Gannat (Dep. Allier), Gymnasialdirektor in Paris, gest. 1900 das.; schrieb: »Études sur ...
Gideon
Gid?on, eigentlich Jerubbaal, einer der sog. Richter Israels, zu Ophra in Manasse, zerst?rte den Baalsdienst und r?chte Israel an den Midianitern (Richt. 6-8).
Giebel
Giebel, die senkrechte Begrenzung eines Daches an der schmalen Geb?udeseite; meist ein Dreieck, in der ?ltern Bauart ein spitzwinkliges, jetzt gew?hnlich stumpfwinklig ...
Giebel [2]
Giebel, Fisch, s. Karausche.
Giebel [3]
Giebel, Christoph Gottfr. Andreas, Zoolog und Paläontolog, geb. 13. Sept. 1820 in Quedlinburg, gest. 14. Nov. 1881 als Prof. in Halle; schrieb: »Lehrbuch der Zoologie« (1857; ...
Gieben
Gieben, Fisch, s. Brachsen.
Giebichenstein
Giebichenstein, ehemal. Dorf (1895: 15.070 E.), seit 1900 zu Halle a. S. gehörig; dabei Solbad Wittekind; Ruinen des Schlosses G., wo Landgraf Ludwig von Thüringen 1102 gefangen ...
Gieboldehausen
Gieboldehausen, Marktflecken im preu?. Reg.-Bez. Hildesheim, an der Rhume (zur Leine), (1900) 2049 E., Amtsgericht; Holzschleiferei, Nesselweberei.
Gien
Gien (spr. sch??ng), Stadt im franz. Dep. Loiret, an der Loire, (1901) 7909 E., Schlo?.
Giengen
Giengen, Stadt im w?rttemb. Jagstkreis, an der Brenz, (1900) 3112 (1905: 3232) E.; Filzfabriken, Malzfabriken, Viehm?rkte; bis 1802 Reichsstadt.
Gienmuschel
Gienmuschel (Chama), Muschelgattg. mit dickem, ungleichklappigem Geh?use. Die ihr nahe verwandte fossile Widdermuschel [Abb. 432 bei Dizeratenkalk], aus dem Jura, hat eine glatte ...
Gieren
Gieren, das Abweichen des Schiffs vom geraden Kurse. Luvgierig, das Bestreben, bei seitlichem Winde mit dem Kopfe gegen den Wind anzugehen. Gegenteil: leegierig.
Gierke
Gierke, Otto, Rechtslehrer, geb. 11. Jan. 1841 zu Stettin, 1872 Prof. in Breslau, 1884 in Heidelberg, 1887 in Berlin, Herausgeber der »Untersuchungen zur deutschen Staats- und ...
Giers
Giers, Nikolaj Karlowitsch von, russ. Staatsmann, geb. 9. Mai 1820, aus schwed. Familie in Finnland, 1869 Gesandter in der Schweiz, 1872 in Stockholm, 1875 Gehilfe des Ministers ...
Giersch
Giersch, Pflanzenart, s. Aegopodium.
Giese
Giese, Ernst Friedrich, Architekt, geb. 16. April 1832 in Bautzen, 1878-1901 Prof. am Polytechnikum in Dresden, gest. 12. Okt. 1903 in Charlottenburg; Hauptbauwerke: ...
Giesebrecht
Giesebrecht, Wilhelm von, Geschichtsschreiber, geb. 5. März 1814 zu Berlin, 1857 Prof. in Königsberg, 1862 zu München, zugleich Sekretär der Histor. Kommission, gest. 18. Dez. ...
Gieseler
Gieseler, Joh. Karl Ludw., prot. Kirchenhistoriker, geb. 3. März 1792 zu Petershagen bei Minden, 1819 Prof. in Bonn, 1831 in Göttingen, gest. das. 8. Juli 1854; Hauptwerk: ...
Giesenkirchen
Giesenkirchen, Dorf im preu?. Reg.-Bez. D?sseldorf, Kr. Gladbach, (1900) 5197 E.; Weberei.
Gießbach
Gießbach, l. Zufluß des Brienzer Sees, im schweiz. Kanton Bern, entspringt in der Faulhornkette, 11 km lg., Wasserfälle von 300 m Höhe; Drahtseilbahn.
Gießen
Gießen, Hauptstadt der hess. Prov. Oberhessen, am Einfluß der Wieseck in die Lahn, (1900) 25.491 evang. E., Garnison, Land-, Amtsgericht, Handelskammer, Ludwigs-Universität ...
Gießerei
Gießerei, Verfahren zur Formgebung der Körper, bei welchem man das Material in flüssigem Zustande in Formen (s. Gußformen) bringt, in welchen es erstarrt; auch das Gebäude ...
Gießhübel
Gießhübel, sächs. Stadt, s. Berggießhübel.
Gießhübl-Sauerbrunn
Gießhübl-Sauerbrunn, Kurort in Böhmen, 11 km von Karlsbad, im Egertal, alkalischer Säuerling (Mattonis Gießhübler Sauerbrunnen). – Vgl. Löschner (1899).
Gießkanne
Gie?kanne, Siebmuschel (Aspergillum), Muschelgattg., lange, vorn von einer Art Brause verschlossene Kalkr?hre, mit der oben die kleinen urspr?nglichen Schalen verschmolzen sind; ...
Gießkannenschwamm
Gie?kannenschwamm, s. Venusblumenkorb.
Gifford
Gifford, Swain, nordamerik. Landschaftsmaler, geb. 23. Dez. 1840, seit 1866 in Neuyork; Gemälde mit heimatlichen Motiven, ital. und nordafrik. Landschaftsbilder.
Giffre
Giffre, Le, (spr. schiffr), r. Nebenflu? der Arve im franz. Dep. Haute-Savoie, 48 km lg., mit dem ber?hmten Felsenzirkus Fer-?-Cheval (im Val de Sixte).
Gifhorn
Gifhorn, Kreisstadt im preuß. Reg.-Bez. Lüneburg, an der Aller, (1900) 3604 E., Amtsgericht; 1524-49 Residenz der Nebenlinie Braunschweig-Lüneburg-G.
Gift
Gift, jeder Stoff, der, dem lebenden Körper einverleibt, auf diesen schädliche Wirkungen ausübt und unter Umständen den Tod herbeiführt. Die chem. wirkenden ätzenden G. ...
Giftbaum
Giftbaum von Java, s. Antiaris.
Giftbeere
Giftbeere, s. Nicandra physaloides L.
Gifteiche
Gifteiche, s. Rhus.
Giftflunder
Giftflunder, s. Stechrochen.
Giftheil
Giftheil, s. Aconitum [Abb. 21].
Gifthütten
Gifthütten, s. Arsen.
Giftkies
Giftkies, Arseneisen und Arsenkies.
Giftlattich
Giftlattich, s. Lactuca.
Giftmehl
Giftmehl, s. Arsen.
Giftpflanzen
Giftpflanzen [hierzu Tafel: Giftpflanzen], Gewächse, die einen für den Menschen schädlichen Stoff enthalten, nach der Wirkung ihres Giftes als narkotische, scharfe oder ...
Giftreizker
Giftreizker, s. Lactarius.
Giftschlangen
Giftschlangen, Schlangen mit Giftdr?sen und -z?hnen. Im Oberkiefer der G. sitzen ein oder zwei Paar hohle Z?hne (Giftz?hne [Abb. 686 b]), deren H?hlung vorn und oben den ...
Giftschnecken
Giftschnecken, s. Vorderkiemer.
Giftsumach
Giftsumach, Pflanzenart, s. Rhus.
Giftwanze
Giftwanze, die Mianawanze (s. Zecken).
Giftwurzel
Giftwurzel, s. Bezoarwurzel.
Giftzähne
Giftz?hne, s. Giftschlangen.
Gifu
Gifu, Stadt auf Hondo, am Nagara (zum Kiso), (1903) 40.168 E.
Gig
Gig, (Gigg, engl.), leichtes, schlankes Boot, bes. für den Kapitän oder Kommandanten eines Schiffs; auch leichter, einspänniger, zweiräderiger Gabelwagen.
Giga
Giga (ital., spr. dschi-), s. Gigue.
Gigánten
Gigánten, in der griech. Mythologie ein wildes, riesenhaftes Geschlecht, Söhne der Gaia, türmten Berge auf Berge, um den Olymp zu erstürmen, wurden von Zeus und den Olympiern ...
Gigantostraken
Gigantostr?ken, Riesenkrebse (Gigantostr?ca), Unterklasse der Krebstiere, mit nur einem beinf?rmigen Gliedma?enpaar vor dem Munde. Zwei Ordnungen: Schwertschw?nze (s.d.) und ...
Gigelyra
Gigelyra, s.v.w. Strohfiedel.
Gigerl
Gigerl, Wiener Bezeichnung eines Gecken.
Giglingen
Giglingen, württemb. Stadt, s.v.w. Güglingen (s.d.).
Giglio
Giglio (spr. dschiljo), kleine Felseninsel im Tyrrhen. Meere, zur ital. Prov. Grosseto geh?rig, 21 qkm, (1901) 2062 E., bis 498 m hoch; Granitbr?che.
Giglioli
Giglioli (spr. dschiljohli), Enrico Hillyer, ital. Naturforscher, geb. 13. Juni 1845 in London, 1865-68 Teilnehmer der Forschungsreise der »Magenta«, seit 1871 Prof. zu Florenz; ...
Gigoux
Gigoux (spr. schiguh), Jean Fran?ois, franz. Maler und Lithograph, geb. 6. Jan. 1808 zu Besan?on, gest. das. 13. Dez. 1894. Historienbilder: Tod Leonardo da Vincis, Napoleon I. ...
Gigue
Gigue (frz., spr. schihg; ital. giga; engl. jig), Geige, im 12. bis 13. Jahrh. Saiteninstrument ?hnlich der Violine; alter engl. und franz. Tanz in lebhaftem Tempo, in ?ltern ...
Gihon
Gihon (hebr., »Strudel«), einer der vier Ströme des Paradieses (1 Mos. 2, 13). – G., Quelle und Tal nahe bei Jerusalem (2 Chron. 32, 30), heute »Treppenquelle«.
Gijón
Gij?n (spr. chich-), Seestadt in der span. Prov. Oviedo (Asturien), am Atlant. Ozean, (1900) 47.326 E.; Seebad, Seemannsschule, Hafen, Handel.
Gil Blas
Gil Blas (spr. schill bla?), Roman von Lesage (s.d.).
Gil Vicente
Gil Vicente (spr. schihl wißéngtĭ), portug. Dramatiker, geb. um 1470, gest. nach 1536, Begründer des portug. Dramas, schrieb auch in span. Sprache Autos und Schäferspiele. ...
Gila
Gila, (spr. dschi-), Nebenflu? des Colorado in Neumexiko und Arizona (Ver. Staaten von Amerika), 955 km lg., durchflie?t die ?de Gilaw?ste.
Gilân
Gil?n (Ghil?n), pers. Provinz, schmaler K?stenstrich am S?dwestufer des Kaspischen Meers, ca. 11.000 qkm, etwa 200.000 E. (Gilani, Ghilek); Hauptstadt Rescht.
Gilbert
Gilbert, Sir John, engl. Maler, geb. 1817 zu Blackheath, 1876 Mitglied der K?nigl. Kunstakademie in London, gest. das. 6. Okt. 1897. ?lbilder und Aquarelle histor. Inhalts: Don ...
Gilbert [2]
Gilbert, William Schwenck, engl. Lustspiel- und Possendichter, geb. 18. Nov. 1836 in London, lebt das.; Verfasser mehrerer von Sullivan komponierten komischen Opern (»The ...
Gilbertiner
Gilbert?ner, M?nchs- und Nonnenorden nach der Regel des heil. Benedikt und Augustinus, gestiftet 1135 vom heil. Gilbert von Sempringham (geb. 1083, gest. 1189) in England, 1148 ...
Gilbertinseln
Gilbertinseln, Kingsmillinseln, Linieninseln, brit. Gruppe von 17 Koralleninseln im Stillen Ozean (Mikronesien), am ?quator, ohne Nauru (deutsch) 428 qkm, 25.600 E.
Gilbkraut
Gilbkraut, Gelbkraut, volkst?mliche Bezeichnung f?r F?rberginster (s. Genista), Sch?llkraut (s. Chelidonium) und Wau (s. Reseda).
Gilboa
Gilb?a, Gebirge in Pal?stina, auf dem Saul gegen die Philister fiel (1 Sam. 31), zwischen dem Jordan und dem Karmel, jetzt Dschebel Fakua.
Gilbweiderich
Gilbweiderich, Pflanzengattg., s. Lysimachia.
Gilde
Gilde (altgerman.), Genossenschaft, geistliche oder weltliche Brüderschaft, Zunft, Innung.
Gildemeister
Gildemeister, Joh., Orientalist, geb. 20. Juli 1812 zu Kleinsiemen in Mecklenburg, seit 1845 Prof. in Marburg, 1859 in Bonn, gest. das. 11. M?rz 1890.
Gildemeister [2]
Gildemeister, Otto, Übersetzer, geb. 13. März 1823 zu Bremen, Senator und mehrmals Bürgermeister von Bremen, 1867-90 Mitglied des Bundesrates, gest. 26. Aug. 1902 in Bremen; ...
Gilead
Gil?ad, israel. Stadt, Land und Gebirge am Flusse Jabbok ?stl. vom Jordan; mit Basan auch Bezeichnung f?r das ganze Ostjordanland, im Besitz der St?mme Gad und Manasse; jetzt ...
Giles
Giles (spr. dscheils), Ernst, Reisender, geb. 1847 zu Bristol, erforschte 1872-76 das westl. Australien, 1882 S?daustralien, gest. 10. Nov. 1897 zu Coolgardie; schrieb mehrere ...
Gilet
Gilet (frz., spr. schileh), ärmellose Jacke, Weste.
Gilgenburg
Gilgenburg, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Allenstein, an der Wicker, (1900) 1593 E., Amtsgericht.
Gilgentag
Gilgentag, 1. Sept., Gedächtnistag des heil. Ägidius (s.d.) oder Gilig.
Gilgenwurzel
Gilgenwurzel, s. Iris.
Gilghit
Gilghit (Gilgit), Ja?in, r. Nebenflu? des obern Indus, durchflie?t die nordwestl. Div. G. der Grenzdistrikte des brit.-ostind. Reichs (Vasallenstaates) Kaschmir (s.d.); Hauptort ...
Gilia
Gil?a, Ruiz et Pav., Pflanzengattg. der Polemoniazeen, einj?hrige, in den gem??igten und subtrop. Gebieten Nord- und S?damerikas einheimische Pflanzen; Gartenzierpflanzen, bes. ...
Gilian
Gil?an, Heiliger, s. Gallus.
Giljaken
Giljaken oder, wie sie sich selbst nennen, Nibach (»Menschen«), Fischervolk im Mündungsgebiet des Amur sowie im N. der Insel Sachalin, sprachlich isoliert.
Gilka
Gilka, ein in Berlin hergestellter, nach seinem Fabrikanten benannter Getreidekümmel.
Gill
Gill (spr. dschill), engl. Fl?ssigkeitsma? zu 1/32 Gallon = 14,20 cl; bis 1826 = 11,83 cl, in Schottland 10,59 cl.
Gill [2]
Gill, David, engl. Astronom, geb. 12. Juni 1843 zu Aberdeen, seit 1879 Direktor der Sternwarte am Kap der Guten Hoffnung, führte 1885-95 eine photogr. Durchmusterung des südl. ...
Gillingham
Gillingham (spr. gíllingämm), Stadt in der engl. Grafsch. Kent, am Medway, (1901) 42.530 E.
Gillisland
Gillisland, Nordpolarland, nordöstl. von Spitzbergen, unter 81½° nördl. Br.; 1707 von dem Holländer Gillis gesehen, 1870 von Heuglin neu entdeckt, noch nie betreten.
Gillotage
Gillotage (spr. schĭjotahsch'), s. Hochätzkunst.
Gillray
Gillray (spr. -rĕ), James, engl. Karikaturzeichner, geb. 1757 zu Chelsea, gest. 1. Juni 1815 zu London; karikierte bes. Personen und Zustände unter Napoleon I. Seine ...
Gilly
Gilly (spr. sch?jih), Gemeinde in der belg. Prov. Hennegau, (1904) 24.368 E.; Kohlengruben.
Gilm zu Rosenegg
Gilm zu Rosenegg, Hermann von, lyrischer Dichter, geb. 1. Nov. 1812 zu Rankweil (Vorarlberg), gest. 31. Mai 1864 als Statthaltereisekretär in Linz. »Gedichte« (1864-68), ...
Gilolo
Gil?lo (spr. dschi-), Molukkeninsel, s.v.w. Halmahera.
Giltstein
Giltstein, Varietät des Chloritschiefers.
Gimborn
Gimborn, Gemeinde im preuß. Reg.-Bez. Köln, (1900) 3542 E., Schloß; Eisenwerke, Steinbrüche; ehemal. reichsunmittelbare Grafsch. G., dann Standesherrschaft, 1818 an Preußen ...
Gimpe
Gimpe, plattierte Schnur.
Gimpel
Gimpel (Pyrrhŭla), Gattg. der Finkenfamilie, mit kurzem, dickem Schnabel. Gemeiner G. (Dompfaffe, Rot-G., Blutfink, P. vulgāris Cuv. [Tafel: Singvögel, 5]), oben grau, ...
Gimpelhäher
Gimpelh?her (Brachyprorus ciner?us Gould [Abb. 687; nach Brehm]), rabenartiger Vogel aus Australien, baut sein Nest aus einer aus seinem Speichel und Erde bereiteten Masse.
Gin
Gin (engl., spr. dschinn), Wacholderbranntwein, dem Genever (s. d). ?hnlich, bes. in Irland bereitet.
Gindely
Gindely, Ant., Geschichtschreiber, geb. 3. Sept. 1829 zu Prag, 1862 Prof. das. und Landesarchivar von Böhmen; gest. das. 24. Okt. 1892; schrieb: »Geschichte des Dreißigjähr. ...
Gingang
Gingang, s. Gingham.
Gingerbeer
Gingerbeer (engl., spr. dsch?nndsch?rbihr), Ingwerbier, moussierendes Getr?nk aus einer g?renden Zuckerl?sung mit Zusatz von Ingwerwurzel.
Gingergrasöl
Gingergrasöl (spr. dschinndschĕr-), s. Geraniumöl.
Gingham
Gingham (Gingang), ostind. Baumwollstoffe, jetzt die gestreifte oder gew?rfelte engl., schott. oder Wiener Leinwand, dicht gewebt aus gef?rbtem Baumwollgarn.
Gingkobaum
Gingkobaum, Pflanzengattg. der Taxineen, mit einer Art, Gingko bil?ba L. (Salisbur?a adiantifol?a Sm. [Abb. 688]), Baum Chinas und Japans, durch breite, keilf?rmige, einj?hrige ...
Ginnungagap
Ginnungagap (»klaffende Öde«), in der nord. Mythologie Name für die formenlose Masse im Uranfang der Welt, entsprechend dem griech. Chaos.
Ginosa
Gin?sa (spr. dschi-), das alte Genusium, Stadt in der ital. Prov. Lecce, (1901) 9935 E.
Ginsengwurzel
Ginsengwurzel (Schinsengwurzel), die getrocknete Wurzel der Panax Ginseng (s. Aralia), in China als Heilmittel hochgesch?tzt.
Ginster
Ginster, Pflanzengattg., s. Genista.
Ginsterkatze
Ginsterkatze, s. Schleichkatzen.
Gintl
Gintl, Julius Wilh., Physiker, geb. 12. Nov. 1804 in Prag, 1850-63 Telegraphendirektor in Wien, gest. 22. Dez. 1883 in Prag, verdient durch Einführung der Doppeltelegraphie. – ...
Gioberti
Gioberti (spr. dscho-), Vincenzo, ital. Philosoph und Politiker, geb. 5. April 1801 zu Turin, bis 1833 Kaplan des Königs Karl Albert von Sardinien, wegen seiner Beziehungen zum ...
Giocoso
Giocōso (ital., spr. dschok-, Mus.), scherzend, tändelnd.
Gioia del Colle
Gioia del Colle (spr. dschohja), Stadt in der ital. Prov. Bari, (1901) 21.721 E.
Giölbaschi
Giölbaschi, Ort im türk.-kleinasiat. Wilajet Konia, im alten Lykien, mit den Trümmern einer alten Stadt, wo 1881 von Benndorf ein Heroon (Grabdenkmal) eines unbekannten ...
Giolitti
Giolitti (spr. dscho-), Giovanni, ital. Staatsmann, geb. 27. Okt. 1843 zu Mondovi, 1874 Generalinspektor des Steuerwesens, 1877 Generaldirektor des Rechnungshofs, 1882 liberaler ...
Giona
Giona, höchster Berg des Pindosgebirges und Griechenlands, nordwestl. vom Parnaß, 2512 m hoch.
Giordano
Giord?no (spr. dschor-), Luca, ital. Maler, geb. 1632 zu Neapel, gest. das. 12. Jan. 1705, ahmte die Malweise ber?hmter Meister t?uschend nach. Fresken in Florenz, Venedig und ...
Giordano Bruno
Giord?no Bruno (spr. dschor-), s. Bruno.
Giorgione da Castelfranco
Giorgione da Castelfranco (spr. dschordschohne), eigentlich Giorgio Barbarelli, venet. Maler, geb. 1478 zu Castelfranco im Trevisanischen, gest. spätestens 1510 zu Venedig; ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.035 c;