Слова на букву form-grev (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву form-grev (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Gaskalk
Gaskalk, Nebenprodukt der Leuchtgasbereitung, aus kohlensaurem, schwefelsaurem und schwefligsaurem Kalk, Schwefelkalzium u.a. bestehend; er wird zum Enthaaren von Fellen in der ...
Gaskell
Gaskell (spr. gäß-), Elisabeth Clephorn, geborene Stevenson, engl. Schriftstellerin, geb. 29. Sept. 1810 zu London, Gattin eines Geistlichen zu Manchester, gest. 12. Nov. 1865 ...
Gaskohlen
Gaskohlen, die zur Bereitung von Leuchtgas benutzten Kohlen, die neben hoher Gasausbeute zugleich einen guten Koks liefern, finden sich in Schlesien, Westfalen, bei Zwickau, im ...
Gaskoks
Gaskoks, der bei der Leuchtgasbereitung gewonnene Koks, dient zur Heizung, bes. in F?ll?fen.
Gaskraftmaschine
Gaskraftmaschine, Gasmotor, Maschine, in der ein brennbares Gas mit Luft gemischt und durch Entz?ndung zur Explosion gebracht, durch seine Expansion auf einen Kolben wirkt. Das ...
Gasmaschine
Gasmaschine, s.v.w. Gaskraftmaschine.
Gasmesser
Gasmesser, Gasuhr, Apparat, der bei den Abnehmern von Leuchtgas den Gasverbrauch anzeigt. Die nassen G. bestehen meist aus einer reichlich halb in Wasser tauchenden, in Kammern ...
Gasmotor
Gasm?tor, s. Gaskraftmaschine.
Gasnawiden
Gasnaw?den, mohammed. Dynastie, gegr?ndet von Alp-Tekin (gest. 976), der sich als Statthalter der Samaniden zu Ghasna im kabul. Teil Afghanistans unabh?ngig machte; der ...
Gasöfen
Gas?fen, s.v.w. Gasfeuerungen (s.d.); auch die mit Gas geheizten Zimmer?fen.
Gasolin
Gasolīn, s. Gasäther.
Gasometer
Gasom?ter, ein das frischbereitete Leuchtgas aufnehmender Beh?lter; auch s.v.w. Gasmesser (s.d.).
Gasometrie
Gasometr?e, Messung von Gasen, s. Gasanalyse.
Gaspary
Gaspary, Adolf, roman. Philolog, geb. 23. Mai 1849 in Berlin, 1880 Prof. in Breslau, gest. 17. März 1892 in Berlin. Hauptwerk: »Geschichte der ital. Literatur« (2 Bde., ...
Gaspeldorn
Gaspeldorn, s. Ulex.
Gasquellen
Gasquellen, Ausstr?mungen von Gasen aus Kl?ften und Spalten der Erdoberfl?che, entstehen infolge von Vermoderung (Verkohlung) von Pflanzenmassen unter Luftabschlu?, bilden zum ...
Gassatim gehen
Gass?tim gehen, Liebesabenteuer suchen, St?ndchen bringen. (S. auch Kassation.)
Gassen
Gassen, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Frankfurt, an der Lubst, (1900) 2786 E.; Maschinenfabriken, Töpfereien.
Gassenlaufen
Gassenlaufen, Spießrutenlaufen, früher eine militär. Strafe, wobei der Verurteilte während des Durchgehens einer von seinen Kameraden gebildeten Doppelreihe von jedem mit ...
Gasser
Gasser, Hans, Bildhauer, geb. 2. Okt. 1817 zu Eisentratten in K?rnten, gest. 24. April 1868 in Pest; Skulpturen f?r ?ffentliche Geb?ude in Wien (Johanniskirche, Stephanskirche, ...
Gasser [2]
Gasser von Valhorn, Joseph, Bildhauer, geb. 22. Nov. 1816 zu Pr?graten in Tirol, 1865-73 Lehrer an der Wiener Akademie, 1879 in den Adelsstand erhoben, gest. 28. Okt. 1900. ...
Gasspritze
Gasspritze, eine Feuerspritze (s.d.).
Gast
Gast (Mehrzahl Gasten), der Matrose in bezug auf seine dienstliche Besch?ftigung an Bord (Boots-G., Mars-G., Backs-G. etc.); in der deutschen Marine Gemeine und Gefreite der ...
Gastein
Gastein, Hochtal im österr. Kronlande Salzburg, 40 km lg., von der Gasteiner Ache durchflossen, die bei Lend in die Salzach fließt, und von der Tauernbahn durchzogen. Darin ...
Gaster
Gastēr (grch.), Bauch, Magen.
Gaster [2]
Gaster (das), Landschaft im schweiz. Kanton St. Gallen, zwischen Walen- und Züricher See, (1900) 7301 E.
Gasteromyzeten
Gast?romyz?ten, Bauchpilze, Pilzfamilie der Basidiomyzeten. Ihr Hymenium befindet sich im Innern eines bauchigen Fruchtk?rpers, von einer Peridie umh?llt. Die Sporen werden ...
Gastinel
Gastĭnel, Léon Gustave Cyprien, franz. Komponist, geb. 15. Aug. 1823 zu Villers-le-Pots, lebt in Paris; am bedeutendsten seine kirchlichen und oratorischen Werke.
Gasträatheorie
Gastr?atheorie, von Haeckel aufgestellte Theorie, wonach alle Typen der mehrzelligen Tiere aus einer gemeinsamen Urform, der sog. Gastr?a, hervorgegangen seien, die denselben ...
Gastralgie
Gastralg?e (grch.), Magenweh, nerv?ser Magenschmerz.
Gastrektasie
Gastrektas?e (grch.), Magenerweiterung; Gastrektom?e, die Ausschneidung (Resektion) des Magens.
Gastrilogie
Gastrilogīe (grch.), Bauchrednerkunst.
Gastrisch
Gastrisch (grch.), alles, was auf die Verdauung, bes. den Magen Bezug hat; gastrische Krankheiten, solche, bei denen die Verdauung gest?rt ist; gastrisches Fieber, fieberhafter ...
Gastrodiaphanie
Gastrodiaphan?e (grch.), Magendurchleuchtung zur Diagnostik von Magen- und Baucherkrankungen.
Gastroenteritis
Gastroenterītis (grch.), Magen-Dünndarmentzündung, Magen-Darmkatarrh.
Gastroenterostomie
Gastroenterostom?e (grch.), Anlegung einer Magen-D?nndarmfistel bei hochgradiger Verengerung des Magenausgangs (Pylorus), wodurch der Mageninhalt direkt in den D?nndarm gelangt.
Gastrologie
Gastrolog?e (grch.), s.v.w. Gastronomie.
Gastromalazie
Gastromalaz?e (grch.), Magenerweichung.
Gastronomie
Gastronomīe (grch.), der Inbegriff aller Kenntnisse, die sich auf die Koch- und Tafelkunst beziehen; auch Feinschmeckerei; Gastrosophie, die Kunst, Tafelfreuden mit Weisheit zu ...
Gastropoden
Gastropoden (Gastropŏda), s. Schnecken.
Gastroskopie
Gastroskop?e (grch.), Untersuchung des Magens mittels des Gastrosk?ps (s. Beleuchtungsapparate, medizinische).
Gastrosophie
Gastrosoph?e (grch.), s. Gastronomie.
Gastrospasmus
Gastrospasmus (grch.), Magenkrampf.
Gastrostomie
Gastrostom?e (grch.), Anlegung einer Magenfistel behufs Ern?hrung bei Verengerung der Speiser?hre.
Gastrotomie
Gastrotom?e (grch.), Magenschnitt, operative Er?ffnung des Magens zur Entfernung von Fremdk?rpern oder beginnenden Krebsgeschw?lsten.
Gastrula
Gastr?la, Darmlarve, nach Haeckel die Entwicklungsform des tierischen Eies, in der die den Keim bildenden Zellen eine Schale mit doppelter, eine H?hlung (Keimh?hle, ...
Gastwirt
Gastwirt, Restaurateur, derjenige, welcher Fremde gewerbsmäßig bewirtet und beherbergt. Nach dem Deutschen Handelsgesetzbuch sind die kleinen G. Minderkaufleute, die großen ...
Gasuhr
Gasuhr, s. Gasmesser.
Gasvulkane
Gasvulkane, s.v.w. Gasquellen.
Gaswasser
Gaswasser, s. Ammoniakwasser.
Gateshead
Gateshead (spr. gehtshedd), Stadt in der engl. Grafsch. Durham, am Tyne, der die Stadt von dem gegen?berliegenden Newcastle trennt, (1904) 118.067 E.
Gath
Gath, eine der f?nf Hauptst?dte der Philister, Heimat des Riesen Goliath (1 Sam. 17, 4), Ende des 9. Jahrh. v. Chr. vom syr. K?nige Hasael (2 K?n. 12, 17) zerst?rt.
Gatling
Gatling, Rich. Jordan, amerik. Mechaniker, geb. 12. Sept. 1818 in Hertford-County (Nordkarolina), seit 1849 in Indianapolis, gest. 27. Febr. 1903 in Neuyork; erfand 1850 eine ...
Gatschina
Gatschĭna (Gatschino), Stadt im russ. Gouv. Petersburg, an der Ishora, 14.735 E., kaiserl. Lustschloß.
Gatt
Gatt, auch Memeler Tief, Haffstrom, der Ausfluß des Memels durch das Kurische Haff in die Ostsee.
Gatter
Gatter, s.v.w. Gitter; auch s.v.w. Sägegatter, d.h. ein Rahmen, in den die Sägeblätter zum Bretterschneiden eingespannt werden. Gattersäge, eine Sägemaschine mit solchem ...
Gatterer
Gatterer, Joh. Christoph, Historiker, geb. 13. Juli 1727 zu Lichtenau bei Nürnberg, gest. 5. April 1799 als Prof. zu Göttingen, einer der Begründer der neuern deutschen ...
Gatti
Gatti, Bernardino, ital. Maler, geb. um 1495 zu Pavia, gest. 1575 in Parma, Sch?ler Correggios; Fresken in Parma, Piacenza, Cremona, sog. Rosenkranz-Madonna im Dom zu ...
Gattieren
Gattieren, in der Baumwollspinnerei das Mischen verschiedener Baumwollsorten; in der Metallurgie s.v.w. Beschicken (s.d.).
Gattine
Gattīne, Pebrine, Flecken- oder Körperchenkrankheit, Krankheit der Seidenraupen, bei der diese mißfarbige Flecke zeigen und im Innern zahlreiche kleine, eiförmige Körperchen ...
Gattung
Gattung (Genus), der Inbegriff der durch gemeinschaftliche Merkmale zu einer engern Abteilung gehörenden Arten (Species) von Naturkörpern.
Gattungskauf
Gattungskauf, Genuskauf (lat. empt?o gen?ris), Kauf, bei dem der gekaufte Gegenstand nicht individuell, sondern nach der Gattung (z.B. 10 Scheffel Roggen, Weizen u.a.) ...
Gätuler
G?t?ler (Gaetuli), im Altertum libysches Volk im westl. Binnenlande von Nordafrika, s?dl. von Mauretanien und vom Atlas, die Vorfahren der heutigen Tu?reg.
Gau
Gau, Landschaft, in der altgerman. polit. Gliederung eine Unterabteilung der Völkerschaft. In der Gauverfassung des Fränk. Reichs größerer Regierungsbezirk unter einem ...
Gaualgesheim
Gaualgesheim, Stadt in der hess. Prov. Rheinhessen, im Rheingau, (1900) 2608 E., Schlo?; Weinbau.
Gauch
Gauch, der Kuckuck.
Gauchheil
Gauchheil, Pflanzengattg., s. Anagallis [Abb. 69].
Gauchos
Gauchos (spr. g?utschos), in den La-Plata-Staaten die mit Viehzucht besch?ftigten, die Pampas bewohnenden Landleute, meist Mestizen, wohnen in Erd-oder Fellh?tten (Ranchos), rohe ...
Gaudeamus
Gaudeāmus (lat.), Laßt uns lustig sein!, Anfang eines alten Studentenliedes.
Gaudenzdorf
Gaudenzdorf, südwestl. Vorort von Wien.
Gaudium
Gaudĭum (lat.), Freude.
Gaudry
Gaudry (spr. godrih), Albert, Geolog und Paläontolog, geb. 15. Sept. 1827 zu St.-Germain-en-Laye, forschte 1855-60 in Griechenland, später in Frankreich, 1872 Prof. in Paris; ...
Gaudy
Gaudy, Franz, Freiherr von, Dichter, geb. 19. April 1800 zu Frankfurt a. O., bis 1833 preuß. Offizier, gest. 5. Febr. 1840 zu Berlin, bes. im humoristischen Liede ausgezeichnet; ...
Gauermann
Gauermann, Jak., Landschaftsmaler, Zeichner und Kupferstecher, geb. 1773 zu Öffingen bei Stuttgart, seit 1798 in Wien, gest. das. 27. März 1843. – Sein Sohn Friedr. G., geb. ...
Gaufrieren
Gaufrieren (frz., spr. gof-), das Aufpr?gen erhabener Muster auf platte Gewebe, Papier, Tapeten mit erhitzten Metallplatten oder -walzen, in denen das gew?nschte Muster ...
Gaugamela
Gaugam?la, Ortschaft in Assyrien, 90 km von Arbela, heute Tell G?mel; hier 2. Okt. 331 v. Chr. Sieg Alexanders d. Gr. ?ber Darius Kodomannus.
Gaukler
Gaukler, Raubvogel, s. Adler.
Gauklerblume
Gauklerblume, Pflanzengattg., s. Mimulus.
Gaul
Gaul, Aug., Tierbildhauer, geb. 22. Okt. 1869 in Gro?auheim, Sch?ler von Calandrelli und R. Begas, seit 1899 in Berlin t?tig; L?we und L?win (Bronze, Berlin), Spielende B?ren ...
Gaulois
Gaulois (frz., spr. golŏá), gallisch, altfränkisch; auch veraltete Redeweise.
Gault
Gault (engl., spr. gahlt), Unterabteilung der untern Kreideformation, besteht in Deutschland, England und Frankreich aus Tonen und Mergeln, auch Sandsteinen.
Gaultheria
Gaulther?a, Teebeerenstrauch, Pflanzengattg. der Erikazeen, amerik. meist immergr?ne Str?ucher. G. procumbens L. liefert in den lederartig derben Bl?ttern den Berg-, Kanada- ...
Gaumen
Gaumen (Pal?tum), die horizontale Scheidewand zwischen Mund- und Nasenh?hle, im vordern Teile von den beiden Oberkiefer- und Gaumenknochen (harter G.), im hintern Teile von einer ...
Gauner
Gauner (vom hebr. jânâ, betrügen), gewerbsmäßiger Betrüger; auch Taschendieb, Bauernfänger, Hochstapler; die den G. eigentümliche Sprache das Rotwelsch. – Vgl. ...
Gaur
Gaur, s. Rinder.
Gaurisankar
Gaurisankar, Berg im Himalaja, ca. 7140 m hoch, westl. vom h?hern Mount Everest, dem er l?ngere Zeit irrt?mlich gleichgesetzt wurde [Karte: Asien I, 3].
Gaurus
Gaurus, Berg in Kampanien, zwischen Cum? und Neapel, jetzt Monte Barbaro; hier 343 v. Chr. Sieg des r?m. Konsuls Valerius Corvus ?ber die Samniten.
Gautama
Gaut?ma (Gotama), Name der Familie, aus der Buddha, der Begr?nder des Buddhismus (s.d.), stammt.
Gauthier-Villars
Gauthier-Villars (spr. gotĭeh willahr), Henry, franz. Humorist und Musikkritiker, geb. 10. Aug. 1859 in Villiers-sur-Orge (Dep. Seine-et-Oise), schrieb unter dem Pseudonym Willy ...
Gautier
Gautier (spr. gotĭeh), Léon, franz. Literarhistoriker und Paläograph, geb. 8. Aug. 1832 zu Havre, seit 1871 Prof. an der École des chartes, gest. 25. Aug. 1897 in Paris; ...
Gautier [2]
Gautier (spr. gotĭeh), Théophile, franz. Dichter und Kunstkritiker, geb. 31. Aug. 1811 zu Tarbes, gest. 23. Okt. 1872 zu Neuilly bei Paris, Anhänger des Romantismus, ...
Gauting
Gauting, Eremit von, s. Hallberg-Broich.
Gautsch
Gautsch von Frankenthurn, Paul, Freiherr von, österr. Staatsmann, geb. 26. Febr. 1851 in Wien, 1881 Direktor der Theresianischen Akademie, 1885-93 und 1895-97 ...
Gauß
Gauß, Karl Friedr., Mathematiker, Astronom und Physiker, geb. 30. April 1777 zu Braunschweig, seit 1807 Prof. und Direktor der Sternwarte zu Göttingen, gest. das. 23. Febr. ...
Gavarni
Gavarni, Paul, Pseudonym des franz. Zeichners Sulpice Chevalier, geb. 13. Jan. 1804 zu Paris, gest. 23. Nov. 1866 in Auteuil; schuf vorzügliche Schilderungen des Pariser Lebens ...
Gavarnie
Gavarnie (spr. -warnih), Dorf im franz. Dep. Hautes-Pyr?n?es, am Gave de Pau, (1901) 269 E.; dabei der Talzirkus von G., Felsenkessel (1640 m ?. d. M.) mit ?ber 400 m hohen ...
Gave
Gave (frz., spr. gahw), in den Pyren?en s.v.w. Bergstrom; z.B. G. de Pau (spr. d? poh), l. Nebenflu? des Adour, am Mont-Perdu entspringend, 150 km lg.
Gavial
Gaviāl (Gaviālis), Gattg. der Krokodile, mit schmaler, stark verlängerter Schnauze. Ganges-G. (G. gangetĭcus G mel. [Kopf Abb. 647]), den Hindus heilig, frißt Fische, ...
Gavotte
Gavotte, franz. Tanzmusikst?ck von munterm Charakter, im 18. Jahrh. im Opernballett und von deutschen Meistern (bes. Bach, dann auch von Raff, Reinecke u.a.) als Satz der Suite ...
Gaxo
Gaxo, Holzart, s. Agallocheholz.
Gay
Gay (spr. geh), John, engl. Dichter, geb. 1685 in Barnstaple, gest. 4. Dez. 1732 in London; schrieb Gedichte, Fabeln (neue Ausg. 1882), Dramen, bes. »Beggar's opera« (1728). ...
Gay [2]
Gay (spr. gä), Sophie, geborene Nichault de Lavalette, franz. Romanschriftstellerin, geb. 1. Juli 1776 zu Paris, gest. 3. März 1852 in Brüssel. – Ihre Tochter Delphine G., ...
Gay-Erde
Gay-Erde, in der fr?hern Salpeterfabrikation die mit organischen Stoffen (Mist, Harn etc.) impr?gnierte Erde, in welcher sich durch Verwesung Salpeter (Gay-Salpeter) bildet, ...
Gay-Lussac
Gay-Lussac (spr. gä lüssáck), Louis Jos., franz. Chemiker und Physiker, geb. 6. Dez. 1778 in St.-Léonard, seit 1832 Prof. am Jardin des Plantes in Paris, gest. 9. Mai 1850; ...
Gay-Lussac-Säure
Gay-Lussac-Säure, s. Schwefelsäure.
Gay-Lussacsches Gesetz
Gay-Lussacsches Gesetz, von Gay-Lussac 1802 aufgestellter Satz, da? bei Gasen sowohl das Volumen (bei gleichbleibendem Druck), als auch der Druck (bei gleichbleibendem Volumen) ...
Gay-Salpeter
Gay-Salpeter, s. Gay-Erde.
Gaya
Gaya, Bezirksstadt in Mähren, (1900) 3961 E.
Gaya [2]
Gaya, brit.-ind. Stadt, s. Gaja.
Gayal
Gayal, s. Rinder.
Gayer
Gayer, Karl, Forstmann, geb. 15. Okt. 1822 zu Speyer, 1878-92 Prof. zu München, begründete ein neues System des Waldbaues; schrieb: »Die Forstbenutzung« (8. Aufl. 1894), »Der ...
Gaz
Gaz, Längenmaß, s. Göß.
Gaza
Gaza (Gasa), s?dlichste der Hauptst?dte der Philister, Schauplatz der Simsonsage, jetzt Ghazze, ca. 35.000 E.
Gaze
Gaze (frz., spr. gahse), nach der Stadt Gaza (s.d.) benannter, gitterartig durchbrochener Stoff von Baumwolle oder Seide; entsteht durch abwechselnde Rechts- und Linksverzwirnung ...
Gazelle
Gazelle, s. Antilopen [Abb. 441].
Gazellehalbinsel
Gazellehalbinsel, nord?stl. Spitze der Insel Neupommern im Bismarckarchipel.
Gazellenfluß
Gazellenflu?, Bahr el-Ghasal, l. Nebenflu? des Nils (Bahr el-Dschebel), welcher dann Wei?er Nil genannt wird.
Gazetta
Gazetta (ital.), Gazette (frz., spr. -sett), Zeitung. Gazetier (frz., spr. gas'tĭeh), Gazetteer (engl., spr. gässĕtihr), Zeitungsschreiber, Skribent.
Gazeux
Gazeux (frz., spr. gasöh), gashaltig; Limonade gazeuse (spr. -nahd gasöhs'), Brauselimonade.
Gaß
Gaß, Wilh., prot. Theolog, geb. 28. Nov. 1813 zu Breslau, gest. als Prof. zu Heidelberg 21. Febr. 1889; schrieb: »Geschichte der prot. Dogmatik« (4 Bde., 1854-67), »Geschichte ...
Gdow
Gdow, Kreisstadt im russ. Gouv. Petersburg, am Fl??chen Gdowka, nahe am Peipussee, 2254 E.
Ge
Ge, chem. Zeichen f?r Germanium.
Ge [2]
G?, G?ttin, s. Gaia.
Geäfter
Geäfter, s. Afterklauen.
Geäse
Geäse, das Maul der Hirsche und Rehe.
Geáster
Ge?ster Mich., Erdstern, Pilzgattg. der Gasteromyzeten. Die Peridie des walnu?gro?en Fruchtk?rpers ?ffnet sich bei der Reife sternf?rmig. In Deutschland h?ufig der stark ...
Gebal
Gebal, Stadt, s. Byblos.
Gebärfieber
Geb?rfieber, bei Haustieren, bes. K?hen (Milchfieber, Kalbefieber), nach dem Geb?ren (Kalben) auftretende, oft t?dlich endende Krankheit, entweder mit L?hmungserscheinungen ...
Gebärmutter
Geb?rmutter, Mutter oder Fruchthalter (Ut?rus), Organ des weiblichen K?rpers, das die Frucht von der Empf?ngnis bis zur Geburt umschlie?t, liegt als ein hohler, muskul?ser, ...
Gebärmutterkrankheiten
Gebärmutterkrankheiten, zum Teil angeborene (wie Verkümmerung und Verdoppelung), meist aber erworbene Krankheiten der Gebärmutter: hauptsächlich ihre Entzündung und ...
Gebäudesteuer
Gebäudesteuer, Häusersteuer, eine Art Ertragssteuer, zieht den für den Besitzer sich ergebenden Ertrag eines Gebäudes zur Steuer heran (Hauszinssteuer), im Gegensatz zur ...
Gebauer
Gebauer, Joh., tschech. Philolog, geb. 8. Okt. 1838 zu Auslauf bei Gitschin, 1874 Prof. in Prag, wies die Unechtheit der »Königinhofer Handschrift« nach; schrieb: »Histor. ...
Geber
Geber, abendl?nd. Name des Ab? Abdallah Dsch?bir ben Hajj?n, Naturforscher, dem die Begr?ndung der Alchimie zugeschrieben wird; gest. 776.
Gebern
Gebern (pers.), s.v.w. Parsen.
Gebesee
Gebesee, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Erfurt, an der Gera, (1900) 2144 E.; Handel mit Heilkr?utern.
Gebet
Gebet, fromme Erhebung zu Gott in Form der Anrede, als Bitt-, Lob-, Dankgebet und Fürbitte. Ausfluß des Bewußtseins des Menschen von seiner Abhängigkeit; Jesus gab im ...
Gebetmaschinen
Gebetmaschinen, Gebetm?hlen, zylinderf?rmige h?lzerne oder aus Metall bestehende Gef??e, die mit auf Papier geschriebenen Gebeten angef?llt sind und sich um ihre Achse drehen; bei ...
Gebetriemen
Gebetriemen (hebr.-rabbinisch tephillin, Matth. 23, 5 Phylakterien), Riemen, auf denen die Worte 2 Mos. 13, 1-10, 11-16; 5 Mos. 6, 4-9; 11, 13-21 verzeichnet sind, von den Juden ...
Gebhard
Gebhard, Truchse? von Waldburg, Kurf?rst und Erzbischof von K?ln, geb. 10. Nov. 1547, seit 1577 Erzbischof, trat 1582 zur reform. Kirche ?ber und heiratete die Gr?fin Agnes von ...
Gebhardt
Gebhardt, Eduard von, Historienmaler, geb. 13. Juni 1838 zu St. Johannis in Estland, seit 1875 Prof. an der Akademie in D?sseldorf; bes. Darstellungen aus Christi Leben und dem ...
Gebhardt [2]
Gebhardt, Oskar von, Theolog und Literarhistoriker, geb. 22 Juni 1844 zu Wesenberg (Estland), 1884 Bibliothekar in Berlin, 1893 Oberbibliothekar und Prof. in Leipzig; ...
Gebild
Gebild, Halbdamast, damastartiger kleingemusterter Stoff.
Gebind
Gebind (Gebinde), gr??eres Fa?; im Garnhandel die Unterabteilung einer Str?hne, besteht aus einer Anzahl von F?den, deren L?nge je mit dem Haspelumfang ?bereinstimmt (s. Haspel); ...
Gebirge
Gebirge, Gebirgssystem, eine Gesamtheit zusammenh?ngender Unebenheiten der Erdoberfl?che, die sich nach Umgrenzung und H?henentwicklung von ihrer Umgebung deutlich abheben. Bilden ...
Gebirgsarten
Gebirgsarten, s. Gesteine.
Gebirgsbahnen
Gebirgsbahnen, im Gegensatz zu Bergbahnen (s.d.) ?berf?hrungen von Eisenbahnen ?ber Gebirgsz?ge zur Verbindung mit andern Bahnen, z.B. Semmering-, Gotthard-, Brenner-, ...
Gebirgsgeschütz
Gebirgsgesch?tz, Gesch?tz der Gebirgsartillerie von geringerm Gewicht und kleinem Kaliber, meist zerlegbar und von Maultieren getragen.
Gebirgsstelze
Gebirgsstelze, s. Bachstelze und Tafel: Singv?gel, 17.
Gebiß
Gebi?, die Summe der Z?hne der Wirbeltiere, verschieden nach der Art der Ern?hrung, bei den S?ugetieren aus Schneide- (Dentes incis?vi), Eck- (D. can?ni), falschen Backen- (D. ...
Gebiß [2]
Gebiß, künstliches, s. Zähne (künstliche).
Gebiß [3]
Gebi?, Teil der Pferdez?umung, aus Stahl oder Eisen, auch aus Gummi, wirkt unmittelbar auf die Lefzen oder Kinnladen und wird durch die Z?gel bewegt.
Gebläse
Gebl?se, Vorrichtungen zur Aufsaugung, Kompression und Zuf?hrung atmosph?rischer Luft zur Erreichung lebhafter Verbrennung in Hoch?fen, auf Herden etc., zerfallen in: Balg-G. ...
Gebler
Gebler, Otto, Tiermaler, geb. 8. Sept. 1838 in Dresden; bes. Schafe, auch Hunde, in genrehafter Auffassung.
Gebotene Feiertage
Gebotene Feiertage, bei den Katholiken Festtage, zu deren Feier die Laien mitverpflichtet sind (festa fori), nicht blo? die Geistlichen (festa chori).
Gebrauchsleihe
Gebrauchsleihe (Commodātum), ein Vertrag, durch den eine Sache zu einem bestimmten Gebrauch und gewöhnlich auf bestimmte Zeit unentgeltlich verliehen wird.
Gebrauchsmuster
Gebrauchsmuster, Muster f?r Industrieerzeugnisse, denen ihre Form eine besondere Eignung zu Gebrauchszwecken verleiht. Das Urheberrecht an G. ist durch Reichsgesetz vom 1. Juni ...
Gebrauchsnormale
Gebrauchsnormale, s. Normalmaß.
Gebrauchswert
Gebrauchswert, der Wert, den ein Gegenstand mit Rücksicht auf die Bedürfnisse des Menschen hat.
Gebrech
Gebrech (Gebräch), der Rüssel der Wildsauen sowie die von ihnen aufgewühlte Erde.
Gebühren
Geb?hren, die Verg?tung f?r besondere Dienstleistungen, die der Zahlende veranla?t hat, sofern die Leistung nicht einen rein privatrechtlichen Charakter hat; darunter fallen ...
Gebührenäquivalent
Geb?hren?quivalent, bes. Abgabe, die in manchen L?ndern von dem Verm?gen der Toten Hand (s.d.) erhoben wird als ?quivalent f?r den Ausfall an Verkehrssteuern, der entsteht, weil ...
Gebundene Rede
Gebundene Rede, jede in eine metrische Form gekleidete Dichtung, im Gegensatz zur Prosa oder ungebundenen Rede. Gebundener Stil, gebundene Schreibart, strenge Kompositionsweise ...
Gebundene Zeit
Gebundene Zeit, s.v.w. Geschlossene Zeit (s.d.).
Gebundener Verkehr
Gebundener Verkehr, s. Freier Verkehr.
Geburt
Geburt (lat. partus), der Vorgang, durch welchen die Leibesfrucht des Menschen aus dem mütterlichen Körper an die Außenwelt gelangt, zerfällt in drei Perioden: die sog. ...
Geburtshelferkröte
Geburtshelferkröte, Feßler, Fesselfrosch (Alўtes obstetrīcans Wagl. [Abb. 653]), 4-5 cm langer Froschlurch, bläulichgrau, gefleckt und punktiert, laicht auf dem Trocknen, ...
Geburtshilfe
Geburtshilfe, Wissenschaft, die die physiol. und pathol. Vorgänge im weiblichen Organismus von der Empfängnis bis zum Ende der unmittelbaren Folgen der Geburt (s.d.) für ...
Geburtsstatistik
Geburtsstatistik, s. Bevölkerung (Beilage).
Geburtszange
Geburtszange, Kopfzange (Forceps), zangenförmiges Instrument mit zwei Blättern (»Löffeln«) am Vorderteil, die den Kindskopf umfassen und ihn durch die Geburtswege ziehen. (S. ...
Gebweiler
Gebweiler, Kreisstadt im Bez. Oberelsaß, r. an der Lauch, (1900) 13.254 E., Garnison, Amtsgericht; Spinnereien, Webereien, Tuchfabriken, Weinbau.
Geckonen
Geck?nen, Haftzeher (Ascalab?tae), Familie kleiner, n?chtlicher Eidechsen aus der Unterordnung der Dickz?ngler, erklettern mittels der unten mit Klebdr?sen besetzten Haftlappen ...
Ged
Ged, William, Goldschmied in Edinburgh, gest. 19. Okt. 1749; erfand 1725-29 die Stereotypie.
Gedächtniskunst
Ged?chtniskunst, s. Mnemonik.
Gedackt
Gedackt, die gedeckten, d.h. an der obern M?ndung verschlossenen Labialstimmen der Orgel; stehen eine Oktave tiefer als die offenen Fl?ten von gleicher L?nge.
Gedankenlesen
Gedankenlesen, die Kunst, einen versteckten Gegenstand zu finden, indem der Suchende mit verbundenen Augen ein wissendes »Medium« an den Händen erfaßt und es beim Suchen ...
Gedankenvorbehalt
Gedankenvorbehalt, Mentalreservation (Reservatĭo mentālis), jeder bei einer Erklärung in Gedanken gemachte Vorbehalt. Eine Willenserklärung ist nicht deshalb nichtig, weil ...
Gedanum
Ged?num, lat. Name f?r Danzig.
Geddagummi
Geddagummi, eine geringere Sorte des arab. Gummis.
Gedern
Gedern, Flecken in der hess. Prov. Oberhessen, am Vogelsberg, (1900) 1708 E., Schlo? des F?rsten Stolberg-Wernigerode; Spinnerei, Weberei, Basaltbr?che.
Gediegen
Gediegen hei?en Metalle (bes. Gold, Silber und Platin), wenn sie rein, nicht in chem. Verbindung, in der Natur gefunden werden.
Gedimin
Ged?min (Gedymin), seit 1315 Gro?f?rst von Litauen, durch Eroberung Kiews Begr?nder des Litauisch-Russ. Reichs, gr?ndete 1320 Wilna, fiel 1337 bei Belagerung der Ordensfestung ...
Geding
Geding, s.v.w. Vertrag, jetzt noch ?blich als Verabredung von Akkordarbeit und in Zusammensetzungen, wie Straf-G. statt Konventionalstrafe.
Gedistschaï
Gedistscha?, der Hermus der Alten, Flu? in Kleinasien, entspringt im Wilajet Khodawendikjar, m?ndet in den Golf von Smyrna, 300 km lg.
Gedon
Gedon, Lorenz, Bildhauer und Architekt, geb. 12. Nov. 1843 zu München, gest. das. 27. Dez. 1883.
Gedrittschein
Gedrittschein, s. Aspekten.
Gedrosia
Gedros?a, im Altertum Landschaft im s?d?stl. Ir?n, am Pers. Meerbusen, das heutige Belutschistan.
Gedser
Gedser, d?n. Dorf, s. Gjedser.
Geefs
Geefs (spr. chehfs), Willem, belg. Bildhauer, geb. 10. Sept. 1806 in Antwerpen, seit 1830 in Brüssel, gest. das. 19. Jan. 1883; bes. Standbilder und Monumente für Brüssel, die ...
Geel
Geel (spr. chehl), belg. Stadt, s.v.w. Gheel.
Geelong
Geelong (spr. dschihl?ng), Seestadt in der brit.-austral. Kolonie Victoria, mit Vorst?dten (1903) 25.801 E.; Ausfuhrhafen f?r Wolle, Leder und Getreide.
Geelvinkbai
Geelvinkbai (spr. chehl-), Bucht an der westl. Nordk?ste von Niederl?nd.-Neuguinea, bewohnt von Papua.
Geer af Finspång
Geer af Finsp?ng (spr. jehr -pong), Louis Gerhard, Freiherr de, schwed. Staatsmann, geb. 18. Juli 1818 zu Finsp?ng, 1858-70 Justizminister, dann Pr?sident des Hofgerichts, ...
Geeraerdsbergen
Geeraerdsbergen (spr. chehrahrdsberchen), Geertsbergen, franz. Grammont, Stadt in der belg. Prov. Ostflandern, an der Dender, (1904) 12.835 E.
Geerfalk
Geerfalk, s.v.w. Gierfalk (s. Falken).
Geertruidenberg
Geertruidenberg, Stadt, s.v.w. Gertruidenberg.
Geertsbergen
Geertsbergen, belg. Stadt, s. Geeraerdsbergen.
Geertz
Geertz, Julius, Genremaler, geb. 21. April 1837 in Hamburg, gest. 21. Okt. 1902 in Braunschweig; malte aus dem Kinderleben: Wacht am Rhein, Zerniert, Dorfheld u.a.
Gees
Gees, s.v.w. Geez.
Geest
Geest, in Nordwestdeutschland das h?her gelegene, minder fruchtbare Land, im Gegensatz zum Marschland.
Geestebahn
Geestebahn, preu?. Staatsbahn Bremen-Geestem?nde mit Abzweigungen nach Vegesack und Bremerhaven.
Geestemünde
Geestem?nde, Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. Stade, gegen?ber von Bremerhaven, an der M?ndung der Geeste in die Weser, (1900) 20.116 E., Amtsgericht, Seemannsamt, Kommandantur, ...
Geesthacht
Geesthacht, Gemeinde im Staate Hamburg, an der Elbe, (1900) 3996 E., Lungenheilstätte.
Geestlande
Geestlande, Landherrenschaft der Freien Stadt Hamburg, nördl. von Hamburg, etwa 12.000 E.
Geez
Geez, andere Bezeichnung der Äthiopischen Sprache (s.d.).
Gefährliche Inseln
Gef?hrliche Inseln, s.v.w. Tuamotu.
Gefährte
Gef?hrte (lat. comes), in der Fuge die Antwort der zweiten Stimme auf das Thema (F?hrer, dux) der ersten.
Gefälle
Gefälle, der Höhenunterschied zweier Punkte (absolutes G.); das Verhältnis des Höhenunterschiedes zur horizontalen Entfernung oder die Steigung der geradlinigen Verbindung der ...
Gefangenenbefreiung
Gefangenenbefreiung wird nach Deutschem Strafgesetzbuch mit Gef?ngnis, an Beamten, denen die Bewachung des Gefangenen anvertraut war, mit Zuchthaus bestraft.
Gefangenhaltung
Gefangenhaltung, s. Freiheitsberaubung.
Gefängnisstrafe
Gefängnisstrafe, die mittelschwere, zwischen Zuchthaus und Haft stehende, an sich nicht entehrende Freiheitsstrafe mit Arbeitszwang. Sie wird nach dem Reichsstrafgesetzbuch (§ ...
Gefängniswesen
Gefängniswesen, die Einrichtung der auf Bewahrung gefangener Personen berechneten staatlichen Anstalten. Es kommen drei Arten von Haftanstalten in Betracht: 1) Schuldgefängnisse ...
Gefäß
Gef?? am Degen und S?bel, s. Seitengewehr.
Gefäßbarometer
Gef??barometer, s. Barometer [Abb. 170a].
Gefäßbündel
Gef??b?ndel, ein strangartig die ganzen Pflanzenk?rper der h?hern Gew?chse durchziehendes, aus langgestreckten Zellen (Gef??en, s.d.) bestehendes Leitgewebesystem, welches sowohl ...
Gefäße
Gefäße (Vasa), in der Anatomie Röhren, in denen sich Blut (Blut-G.) oder Lymphe (Lymph-G.) befindet, bilden mit ihren Verästelungen das Gefäßsystem, dessen Mittelpunkt das ...
Gefäßgeschwulst
Gef??geschwulst, s.v.w. Angiom.
Gefäßkryptogamen
Gef??kryptogamen, Kryptogamen, die bereits ein besonderes Gef??b?ndelsystem besitzen: Farne, Wasserfarne, Schachtelhalme und Lykopodineen.
Gefäßnerven
Gef??nerven, vasomotorische Nerven, Nerven, die die Blutverteilung in den einzelnen Gef??provinzen des K?rpers regeln; stammen aus dem sympathischen Nervensystem.
Gefäßofen
Gef??ofen, s. Feuerungsanlagen.
Gefecht
Gefecht, im allgemeinen jeder kriegerische Zusammensto? und Kampf, insbes. Kampf kleiner Heeresabteilungen, im Gegensatz zu Treffen (Zusammensto? von Armeekorps und Divisionen) ...
Gefege
Gefege, die haarigen Fasern, die durch das Abreiben des Bastes vom Geweih der Hirsche und Rehe entstehen.
Gefell
Gefell, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Erfurt, Enklave in Reu? j. L., (1900) 1381 E., Rettungsanstalt f?r M?dchen; Weberei, Wirkerei, Goldockergruben.
Geffcken
Geffcken, Heinr., Rechtsgelehrter, geb. 9. Dez. 1830 zu Hamburg, zuerst als hanseat. Diplomat tätig, seit 1872 Prof. zu Straßburg, 1880 Mitglied des elsaß-lothring. ...
Gefiedert
Gefiedert, s. Blatt.
Gefion
Gef?on, im nordgerman. Mythus eine jungfr?uliche G?ttin, die die unverm?hlt verstorbenen M?dchen bei sich aufnimmt; erscheint auch als D?mon des Meers.
Geflammt
Geflammt, flammenähnliche Farbenzeichnung einiger Mineralaggregate, z.B. der Marmorarten.
Gefle
Gefle (spr. jähwle), Hauptstadt des schwed. Län Gefleborg (19.724 qkm, 1903: 242.849 E.), an der Mündung der Gefle-Å in den Bottnischen Meerbusen, 30.540 E.; Hafen.
Geflecht
Geflecht, ein Fadengebilde, durch regelmäßiges Verschränken zweier Fadenfolgen hergestellt [Abb. 655]. Über Drehergeflecht s. Kettengaze. – G. in der Anatomie, s. Plexus.
Gefluder
Gefluder, Vorrichtungen zur Wegf?hrung ?bersch?ssigen Wassers, s. Fluder.
Geflügelcholera
Geflügelcholera, s.v.w. Hühnercholera. – Geflügeldiphtherīe, Geflügelpocken, s. Diphtheritis (der Haustiere).
Geflügelte Worte
Geflügelte Worte, Aussprüche von berühmten Männern oder Stellen aus Dichterwerken, die, in den Volksmund übergegangen, zum oft gebrauchten Zitat geworden sind. Sammlung von ...
Geflügeltyphoid
Geflügeltyphoīd, s. Hühnercholera.
Geflügelzucht
Geflügelzucht, wichtiger Zweig der Landwirtschaft, erfordert zweckmäßige Stallungen, passende Rassen, geeignete Nahrung, regelmäßig frisches Wasser zum Trinken und Baden, ...
Gefolgschaft
Gefolgschaft, Gefolge (bei den Langobarden Gesinde, bei den Franken Antrustionen), bei den Germanen eine freiwillige, durch Treueid gefestigte Vereinigung erprobter M?nner ...
Gefragt
Gefragt, an der Börse s.v.w. begehrt, d.h. die Zahl der Kauflustigen überwiegt die der Verkäufer.
Gefrees
Gefrees, Stadt im bayr. Reg.-Bez. Oberfranken, am Kornbach, (1900) 1457 E.; mechan. Pl?schweberei, Eisenwerk, Granitbruch.
Gefreiter
Gefreiter, unterste militär. Rangstufe, gehört zu den Gemeinen; Abzeichen: 2 Wappenknöpfe am Kragen.
Gefrierapparate
Gefrierapparate, s.v.w. Kältemaschinen (s.d.).
Gefrieren
Gefrieren, der Übergang eines Körpers aus dem tropfbarflüssigen in den festen Aggregatzustand bei niedrigen Temperaturgraden; Gefrierpunkt, die Temperatur, bei der dies ...
Gefriergründung
Gefriergr?ndung, nach dem Erfinder (1883) auch P?tschsche G., ein Verfahren, um in wasserreichem Boden durch Eintreiben von R?hren, die mit hohe K?lte erzeugender ...
Gefriersalz
Gefriersalz, Benennung des Ammoniumnitrats wegen seiner Verwendung zu K?ltemischungen.
Gefrierverfahren
Gefrierverfahren, s.v.w. Gefriergründung.
Gefrittete Sandsteine
Gefrittete Sandsteine, verglaste Sandsteine, ursprünglich mergelige oder tonige Sandsteine, die unter dem Einfluß eines glutflüssigen Eruptivgesteins eigentümlich verändert ...
Gefrorenes
Gefrorenes oder Eis, Erfrischungsmittel, hergestellt durch die bis zum Gefrierpunkt fortgesetzte Abk?hlung von Sahne mit Zucker unter Zusatz von Vanille, Schokolade, Kaffee oder ...
Gefühl
Gef?hl, einer der f?nf k?rperlichen Sinne, physiologisch unterschieden in die durch ?u?erliche Einwirkungen auf die Haut erregten Tastempfindungen (Druck-, K?lte-, ...
Gefühlswert
Gefühlswert, s.v.w. Affektionswert (s. Affektion).
Gefüllte Blüten
Gefüllte Blüten, Blüten, bei denen die Zahl der Blumenblätter vervielfacht ist, beruht auf der Umwandlung der Staubgefäße (Staubblätter), nicht selten auch des Stempels in ...
Gefürstet
Gef?rstet, im fr?hern Deutschen Reich Grafen und Pr?laten, die f?rstl. Titulaturen und Ehrenrechte hatten; auch auf deren Gebiete ?bertragen.
Gegabelt
Gegabelt, ein in Form des Sch?cher- oder Gabelkreuzes geteilter Wappenschild (zwei- auch dreifarbig) [Tafel: Wappenkunde I].
Gegenbaur
Gegenbaur, Jos. Anton von, Maler, geb. 6. M?rz 1800 zu Wangen in W?rttemberg, seit 1835 Hofmaler zu Stuttgart, gest. 31. Jan. 1876 zu Rom; religi?se und mytholog. Bilder, ...
Gegenbaur [2]
Gegenbaur, Karl, Anatom, geb. 21. Aug. 1826 in Würzburg, Prof. in Heidelberg, gest. das. 14. Juni 1903; schrieb: »Vergleichende Anatomie« (2. Aufl. 1878), »Lehrbuch der ...
Gegenbuch
Gegenbuch, kaufm?nnisch ein zur Kontrolle dienendes Buch, z.B. im Scheckverkehr Konto-G.
Gegenfüßler
Gegenf??ler, s.v.w. Antipoden.
Gegengift
Gegengift, s. Gift.
Gegenklage
Gegenklage, s.v.w. Widerklage.
Gegenmine
Gegenmine, Kontermine, im Milit?rwesen, s. Mine; im B?rsenverkehr, s. Kontermine.
Gegenort
Gegenort (Bergw.), s. Ort.
Gegenreformation
Gegenreformation, gemeinsame Bezeichnung aller, oft gewaltsamen Maßregeln, durch welche die kath. Kirche im 16. und 17. Jahrh. den Protestantismus in Deutschland, Italien, ...
Gegensatz
Gegensatz, jedes Verhältnis, in welchem das eine dem andern ausschließend oder verneinend gegenübersteht; kontradiktorisch, wenn sich die Begriffe gegenseitig aufheben (ja und ...
Gegenschein
Gegenschein, s. Aspekten.
Gegenseitiger Unterricht
Gegenseitiger Unterricht, s. Bell-Lancastersches Unterrichtssystem.
Gegenseitigkeitsgesellschaften
Gegenseitigkeitsgesellschaften, Vereine, deren Mitglieder sich verpflichten, den Schaden, der ein einzelnes Mitglied durch gewisse künftige Ereignisse trifft, gemeinsam zu ...
Gegensonne
Gegensonne, heller Fleck gegen?ber der Sonne in gleicher H?he, bei heiterm Himmel.
Gegensprechen
Gegensprechen, telegraphisches (Duplextelegraphie), die Art der Doppeltelegraphie, bei welcher zwei Telegramme zugleich in entgegengesetzter Richtung auf derselben Leitung ...
Gegenständig
Gegenständig, s. Blatt.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.027 c;