Слова на букву grév-hub (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву grév-hub (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Herwarth von Bittenfeld
Herwarth von Bittenfeld, Karl Eberhard, preu?. Generalfeldmarschall, geb. 4. Sept. 1796 zu Gro?werther, 1860 General, leitete 1864 den ?bergang nach Alsen, im Feldzug 1866 ...
Herwegh
Herwegh, Georg, polit. Dichter, geb. 31. Mai 1817 zu Stuttgart, erregte durch die »Gedichte eines Lebendigen« (1841 u.ö.) Aufsehen, ward 1842 aus den preuß. Staaten verwiesen, ...
Herxheim
Herxheim, Dorf im bayr. Reg.-Bez. Pfalz, (1900) 4179 E.; Weberei, Zigarren-, Malzfabriken, Tabakbau.
Herz
Herz (Cor [Tafel: Eingeweide I, 1 u. 4-7]), der Mittelpunkt des Gefäßsystems, liegt als faustgroßer Hohlmuskel, von dem Herzbeutel (Pericardium) umschlossen, in der linken ...
Herz Jesu
Herz Jesu, und Herz Mariä, Gegenstände der Verehrung in der kath. Kirche, bes. von den Jesuiten auf Grund der Visionen von Marie Alacoque (s.d.) empfohlen. 1765 gestattete Papst ...
Herz Mariä
Herz Mari?, s. Herz Jesu.
Herz [2]
Herz, flammendes oder h?ngendes, s. Diclytra.
Herz [3]
Herz, Henriette, geb. 5. Sept. 1764 zu Berlin, Tochter des jüd. Arztes de Lemos, seit 1779 vermählt mit dem Arzt Markus H. in Berlin (gest. 1803), geistvolle Frau, deren Haus ...
Herzberg
Herzberg. 1) H. an der Elster, Kreisstadt im preuß. Reg.-Bez. Merseburg, an der Schwarzen Elster, (1900) 4152 E., Amtsgericht. – 2) H. am Harz, Flecken im preuß. Reg.-Bez. ...
Herzbeutelentzündung
Herzbeutelentz?ndung (Pericard?tis), Ausschwitzung von Faserstoff oder eitriger Fl?ssigkeit in den Herzbeutel, h?ufig bei akutem Gelenkrheumatismus und andern ...
Herzbräune
Herzbräune, s. Brustbräune.
Herzchok
Herzchok (spr. -schock), s.v.w. Herzstoß, s. Herz.
Herzegówina
Herzeg?wina, t?rk. Hertsek (Hersek, d.i. Herzogsland), Gebirgsland im S. von Bosnien [Karte: ?sterreichisch-Ungarische Monarchie III], 9119 qkm, (1895) 229.168 E. (etwa 55.000 ...
Herzeloyde
Herzeloyde, in Wolframs »Parzival« die Königin von Valois, Mutter des Parzival.
Herzen
Herzen, Alex. Iwanowitsch, russ. Publizist, geb. 25. März 1812 in Moskau, seit 1847 meist in London, gest. 21. Jan. 1870 in Paris; gründete 1854 in London die Freie russ. ...
Herzentzündung
Herzentz?ndung, Entz?ndung 1) des Herzfleisches (Myocard?tis), akut meist nach Infektionskrankheiten, kann zu Herzabsze? oder Herzruptur f?hren, die chronische erzeugt ...
Herzerweiterung
Herzerweiterung (Dilatat?o cordis), Ausdehnung der Herzh?hlen bei fettiger Entartung des Herzfleisches, St?rung des Blutkreislaufs, Herzentz?ndung.
Herzfehler
Herzfehler (Vitĭa cordis), teils angeborene, teils erworbene Abweichungen vom normalen Bau des Herzens, meist des Klappenapparats (Herzklappenfehler), welche zu ...
Herzfrucht
Herzfrucht, indische, s. Semecarpus.
Herzhypertrophie
Herzhypertroph?e, Vergr??erung des Herzens durch Zunahme der Herzmuskulatur, bei Herzklappenfehlern, Krankheiten von Arterien, Nieren, Lunge, kann verbunden mit Herzerweiterung ...
Herzigel
Herzigel, s. Seeigel.
Herzklappen
Herzklappen, s. Herz; Herzklappenfehler, s. Herzfehler.
Herzklopfen
Herzklopfen, Herzpochen oder Kardiopalmie, beschleunigte und unregelm??ige Herzt?tigkeit, nach Anstrengungen, dem Genu? aufregender Getr?nke, heftigen Gem?tsaffekten sowie im ...
Herzknochen
Herzknochen, bei größern Wiederkäuern im höhern Alter in der Scheidewand der Herzkammern auftretende Verknöcherung. Der H. des Hirsches war früher gegen Herzkrankheiten ...
Herzkohl
Herzkohl, s. Wirsing.
Herzkrampf
Herzkrampf, die bei Brustbr?une (s.d.) auftretenden krampfartigen, stechenden oder dr?ckenden Schmerzen in der Herzgegend, oft in die linke Schulter ausstrahlend.
Herzl
Herzl, Theodor, Schriftsteller, geb. 2. Mai 1860 in Budapest, Journalist, gest. 3. Juli 1904 in Edlach, Hauptverfechter des Zionismus (s. Zionisten; »Der Judenstaat«, 1896; 5. ...
Herzlähmung
Herzl?hmung, Herzschlag, pl?tzlicher Tod durch L?hmung der Herzmuskulatur, meist Folge der Herzverfettung.
Herzlieb
Herzlieb, Minna, geb. 22. Mai 1789 zu Züllichau, wurde im Fromannschen Hause in Jena mit Goethe bekannt, Urbild zur Ottilie in Goethes »Wahlverwandtschaften«, vermählt (1821) ...
Herzlinie
Herzlinie, s. Kardioide [Abb. 896]
Herzmuscheln
Herzmuscheln (Cardiĭdae), artenreiche Familie der Seemuscheln, mit gleichen, vollkommen schließenden, dicken, meist längsgerippten Schalen, die, geschlossen und von vorn oder ...
Herzneuralgie
Herzneuralgīe, s.v.w. Brustbräune (s.d.).
Herzog
Herzog (lat. dux), bei den alten Deutschen der für die Kriegsdauer gewählte Anführer, im Fränk. Reich königl. Beamter über mehrere Gaue, später zum Teil erbliche Würde, ...
Herzog Ernst
Herzog Ernst, niederrhein. Gedicht des 12. Jahrh., die Geschichte und Sage von Herzog Ernst II. von Schwaben behandelnd, nur in Bruchst?cken und Bearbeitungen des 13. Jahrh. ...
Herzog [2]
Herzog, Eduard, altkath. Bischof der Schweiz, geb. 1. Aug. 1841 in Schongau (Kanton Luzern), 1868 Prof. in Luzern, bestritt 1870 das Unfehlbarkeitsdogma, 1872 Pfarrer der ...
Herzog [3]
Herzog, Hans, schweiz. General, geb. 28. Okt. 1819 zu Aarau, machte als Milizoffizier den Sonderbundsfeldzug 1847 mit, 1860 Chef der Artillerie, schloß als Oberbefehlshaber der ...
Herzogenaurach
Herzogenaurach, Stadt im bayr. Reg.-Bez. Oberfranken, an der Aurach, (1900) 2823 E., Amtsgericht.
Herzogenberg
Herzogenberg, Heinrich von, Komponist, geb. 10. Juni 1843 in Graz, 1885-88 und wieder seit 1897 Vorsteher einer Meisterschule an der Hochschule für Musik in Berlin und Mitglied ...
Herzogenbusch
Herzogenbusch, holl?nd. s'Hertogenbosch oder Den Bosch, frz. Bois-le-Duc, Hauptstadt der niederl?nd. Prov. Nordbrabant, an der Dommel und Aa, (1904) 33.461 E.
Herzogenrath
Herzogenrath, Flecken im preuß. Reg.-Bez. Aachen, an der Wurm, (1900) 3833 E.; Spiegelfabrik.
Herzogenstand
Herzogenstand, Gipfel des Wallgauer Gebirges in den Altbayr. Alpen (Ostalpen), 1757 m.
Herzogskrone
Herzogskrone, bei souver?nen deutschen Herz?gen eine offene, aus vier B?geln gew?lbte und auf deren Scheitelpunkt mit einem Reichsapfel besetzte Krone [Tafel: Wappenkunde I].
Herzogtum
Herzogtum, das einem Herzog unterstehende Gebiet; deutsche H.: Anhalt, Braunschweig, S.-Altenburg, S.-Meiningen, S.-Coburg-Gotha.
Herzschild
Herzschild, in der Wappenkunde ein dem Hauptschild mit aufgelegter kleiner Schild; enth?lt gew?hnlich das Stammwappen [Tafel: Wappenkunde I].
Herzschlag
Herzschlag, physiologisch s.v.w. Herzstoß (s. Herz); pathologisch s.v.w. Herzlähmung (s.d.).
Herzschlechtigkeit
Herzschlechtigkeit (beim Pferde), s.v.w. Dampf (s.d.).
Herzschwäche
Herzschwäche, Insuffizienz des Herzens, unzureichende Kraft des Herzens, bes. bei mangelhaftem Schluß der Klappen.
Herzverfettung
Herzverfettung, Fettablagerung in der Umgebung des Herzens (Fettherz) infolge allgemeiner Fettsucht oder fettige Entartung der Herzmuskulatur, wodurch diese m?rbe und br?chig ...
Herzvergrößerung
Herzvergr??erung, s. Herzhypertrophie.
Herzwurm
Herzwurm, s. Kohleule [Abb. 945].
Herzyn
Herz?n, Herzynische Gneisformation, Schichtensystem unterdevonischen Alters mit eigent?mlicher Fauna, im Harz und Bayrisch-B?hmischen Wald.
Herzynischer Wald
Herzȳnischer Wald (lat. Hercynĭa silva), nach Julius Cäsar das zusammenhängende Waldgebirge Mitteldeutschlands vom obern Rhein bis zu den Karpathen, später für einzelne ...
Hesbaye
Hesbaye (spr. esb?h), Landschaft in der belg. Prov. L?ttich, ausgezeichnet durch gro?e Fruchtbarkeit.
Hesekiel
Hesek?el, Prophet, s. Ezechiel.
Hesekiel [2]
Hesekiel, Georg Ludw., Dichter und Schriftsteller, geb. 12. Aug. 1819 in Halle, seit 1849 Redakteur der »Kreuzzeitung« in Berlin, gest. das. 26. Febr. 1874; seine Dichtungen ...
Hesiod
Hesiod, griech. Dichter im 8. Jahrh. v. Chr., aus Askra in Böotien, Haupt der sog. böot. oder didaktischen Dichterschule; erhalten sind die Dichtungen »Theogonie«, »Werke und ...
Heslach
Heslach, Vorstadt von Stuttgart.
Hesperiden
Hesper?den, T?chter der Nacht oder des Zeus und der Themis, bewachten in ihren G?rten im ?u?ersten Westen die goldenen ?pfel der Hera. Diese zu holen bildete eine der 12 Arbeiten ...
Hesperien
Hesperĭen (Abendland) nannten die Griechen Italien, die Römer Spanien.
Hesperis
Hesp?ris L., Kilte, Pflanzengattg. der Kruziferen, krautartige Gew?chse Asiens und Europas. In S?ddeutschland wild H. Matron?lis L., Frauenkilte, Nachtviole, -schatten oder ...
Hesperische Halbinsel
Hespērische Halbinsel, s. Spanien.
Hesperórnis
Hesperórnis, fossiler Vogel, ein tauchender Fischfresser, aus der Kreide Nordamerikas, über 1 m hoch, flugunfähig.
Hesperos
Hesp?ros (grch.), der Abendstern, in altgriech. Hochzeitsges?ngen als F?hrer des n?chtlichen Brautzugs gefeiert gleich dem Morgenstern (Phosphoros, Luzifer).
Hesse-Wartegg
Hesse-Wartegg, Ernst von, österr. Reisender und Schriftsteller, geb. 21. Febr. 1851 zu Wien; schrieb: »Präriefahrten« (1878), »Tunis« (1882), »Mexiko« (1890), »Korea« ...
Hessen
Hessen (Heesen, Hechsen), volkst?mliche Bezeichnung f?r die Sprunggelenke der Tiere.
Hessen [2]
Hessen, alter deutscher Volksstamm, fr?her unter dem Namen Katten im heutigen Ober- und Nieder-H. se?haft, verloren sich unter die Franken und wurden infolge von Auswanderung ...
Hessen [3]
Hessen (bis 1866 Hessen-Darmstadt), zum Deutschen Reich gehöriges Großherzogtum [Karte: Mittleres Westdeutschland I, bei Rheinprovinz], 7681 qkm, (1900) 1.119.890 E. (341.480 ...
Hessen-Barchfeld
Hessen-Barchfeld, s. Hessen-Philippsthal.
Hessen-Cassel
Hessen-Cassel, Kurhessen, bis 1866 deutsches Kurf?rstentum, zerfiel in vier Provinzen: Niederhessen mit Schaumburg, Oberhessen, Fulda mit Schmalkalden, Hanau, zusammen 9581 ...
Hessen-Darmstadt
Hessen-Darmstadt, s. Hessen (Großherzogtum).
Hessen-Homburg
Hessen-Homburg, ehemal. Landgrafschaft, bestehend aus der Herrschaft Homburg vor der H?he diesseit und der Herrschaft Meisenheim jenseit des Rheins, 275 qkm, anfangs ein Teil der ...
Hessen-Nassau
Hessen-Nassau, preu?. Provinz [Karte: Mittleres Westdeutschland I, bei Rheinprovinz], infolge des Krieges von 1866 durch Gesetz vom 7. Dez. 1868 aus dem Kurf?rstent. Hessen, dem ...
Hessen-Philippsthal
Hessen-Philippsthal, j?ngere Nebenlinie von Hessen-Cassel, ohne Landeshoheit, gestiftet 1663 von Philipp (gest. 1721), dem 3. Sohne des Landgrafen Wilhelm VI. Von seinen S?hnen ...
Hessenalbus
Hessenalbus, der kurhess. Albus (s.d.).
Hessenfliege
Hessenfliege, s. Gallmücke.
Hessian
Hessian (engl., spr. héschänn), mittelgrobes Zeug aus ungebleichtem Jutegespinst.
Hessing
Hessing, Friedr., Heiltechniker, geb. 1838 in Schönborn bei Rothenburg an der Tauber, stellte, obgleich nicht Arzt von Fach, zuerst die sog. Gehverbände (s.d.) her, sowie ...
Hessisch-Lichtenau
Hessisch-Lichtenau, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Cassel, an der Losse, (1900) 1410 E., Amtsgericht.
Hessische Tiegel
Hessische Tiegel, sehr haltbare Schmelztiegel aus einem im ehemal. Kurhessen vorkommenden feuerfesten Ton.
Hessisches Berg- und Hügelland
Hessisches Berg- und H?gelland, Gesamtheit der Erhebungen im preu?. Reg.-Bez. Cassel und der hess. Prov. Oberhessen, zwischen Main, Werra und Diemel, im Kellerwald 673 m, im ...
Hessus
Hessus (eigentlich Koch), Helius Eobanus, Humanist, lat. Dichter und Förderer der Reformation, geb. 6. Jan. 1488 in Halgehausen (Hessen), gest. 4. Okt. 1540 als Prof. der ...
Hestia
Hestĭa, entsprechend der röm. Besta, griech. Göttin des Herd- und Opferfeuers, im Privathause wie am Staatsherd im Prytaneion (s.d.) verehrt. Ihre Stätte bildet den ...
Heston and Isleworth
Heston and Isleworth (spr. hest'n ?nd eilw?rth), westl. Vorort von London, (1901) 30.863 E.
Hesychásten
Hesychásten (grch.; lat. Quietisten, d.i. Ruhende), im 14. Jahrh. mystische Sekte griech. Mönche auf dem Berge Athos, auch Omphalopsychoi (»Nabelseelen«) genannt, weil jeder ...
Hesychius
Hesych?us, griech. Grammatiker aus Alexandria, verfa?te, wahrscheinlich im 5. Jahrh. n. Chr., ein griech. Lexikon seltener W?rter und Wortformen (Glossen), bearbeitet von Mor. ...
Hetären
Hetären (grch., »Freundinnen«), bei den alten Griechen Buhlerinnen (Tänzerinnen, Flötenspielerinnen), zeichneten sich oft durch Geist aus.
Hetärie
Het?rie (grch.), Genossenschaft, Name mehrerer polit. Vereine in Griechenland, die seit etwa 1790 die Befreiung der Griechen vom t?rk. Joch erstrebten.
Hetero...
Hetĕro... (grch.), in Zusammensetzungen s.v.w. anders, fremd.
Heterodónt
Heterodónt (grch.) heißen Wirbeltiergebisse mit verschiedenen Arten von Zähnen, wie die der meisten Säugetiere.
Heterodóx
Heterodóx (grch.), andersgläubig, von der festgestellten kirchlichen Lehre abweichend; Gegensatz orthodox (rechtgläubig); Heterodoxīe, Irrgläubigkeit.
Heterodynamisch
Heterodyn?misch (grch.), hei?en Pflanzen mit Staubf?den verschiedener L?nge; wie die Labiaten und Kruziferen, erstere die Didynamia, letztere die Tetradynamia des Linn?schen ...
Heterogen
Heterog?n (grch.), verschiedenartig; Gegensatz homogen; Heterogenit?t, Ungleichartigkeit.
Heterogonie
Heterogonie (Heterogenīe, grch.), eine Form des Generationswechsels, bei der sich die sich folgenden Generationen in jedem Falle geschlechtlich fortpflanzen, aber in Äußern und ...
Heterokliton
Heterokl?ton (grch.), Substantiv mit Kasus nach verschiedenen Deklinationen.
Heteromer
Heteromēr, (grch.), aus verschiedenen Bestandteilen zusammengesetzt.
Heteromera
Heteromĕra, s. Käfer.
Heteromórph
Heteromórph (grch.), verschiedengestaltig.
Heteromorphismus
Heteromorphismus (grch.), das Vorkommen einer und derselben Substanz in 2 (Dimorphismus), 3 (Trimorphismus) oder selten mehrern (Poly-, Pleomorphismus), wesentlich verschiedenen ...
Heteromorphit
Heteromorph?t, Federerz, Plumosit, bleigraues bis stahlgraues Mineral, gew?hnlich in fein nadelf?rmigen Kristallen, zu filzartigen Massen verwebt, besteht aus Schwefelblei mit ...
Heteronomie
Heteronom?e (grch.), Abh?ngigkeit von fremden Gesetzen; Gegensatz Autonomie; in der Kantischen Philosophie die nicht von den reinen Vernunftgesetzen, sondern von ?u?erlichen ...
Heteropoden
Heteropōden (Heteropŏda), s. Kielfüßer.
Heteroptera
Heteropt?ra, s. Wanzen.
Heteropygii
Heteropygĭi, Familie der Edelfische, deren After vor den Brustflossen liegt. Zwei nordamerik. Arten, wovon der blinde, lebendiggebärende Höhlenfisch (Amblyopsis spelaeus Dekay ...
Heterotricha
Heterotr?cha, s. Infusorien.
Heterotrop
Heterotr?p (grch.), s. Isotrop.
Heterozérk
Heteroz?rk (grch.), s. Amphizerk.
Hethiter
Heth?ter (Hittiter, hebr. Chittim), kanaanit. Volk, zur Zeit Abrahams um Hebron, sp?ter n?rdl. von Juda ans?ssig.
Hetman
Hetman (vom deutschen »Hauptmann«), im ehemal. Königr. Polen der Oberbefehlshaber des Heers, hieß seit 1593 Groß-H. (hetman wielki), den der Feld-H. (hetman polny), ...
Hetol
Het?l, zimtsaures Natrium, zu Einspritzungen gegen Schwindsucht angewandt.
Hettner
Hettner, Hermann, Kunst- und Literarhistoriker, geb. 12. März 1821 zu Leisersdorf (Schlesien), seit 1855 Prof. der Kunstgeschichte, Direktor der Antikensammlung und des Museums ...
Hettstedt
Hettstedt, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Merseburg, an der Wipper (zur Saale), (1900) 8924 E., Amtsgericht; Guanofabrik, Kupferbergbau und Kupferschmelzh?tten.
Hetzendorf
Hetzendorf, Vorort von Wien, zum 13. Bezirk gehörig.
Heubach
Heubach, Stadt im w?rttemb. Jagstkreis, (1900) 1637 E.; Seiden-, Baumwollweberei.
Heuberg
Heuberg, Hochfläche im südwestl. Teil des Schwäb. Jura in Württemberg, im Lemberg 1015 m hoch. – H., Berg im Thüringer Walde, bei Friedrichroda, 717 m.
Heuberger
Heuberger, Richard, Komponist, geb. 18. Juni 1850 in Graz; schrieb viele Männerchöre und Lieder, auch Opern, Operetten, ein Ballett, Instrumentalwerke etc.
Heubner
Heubner, Otto, Mediziner, geb. 21. Jan. 1843 zu Mühltroff, Prof. für Kinderheilkunde anfangs in Leipzig, seit 1894 in Berlin; schrieb: »Die experimentelle Diphtherie« (1883), ...
Heubude
Heubude, Seebad im preu?. Reg.-Bez. Danzig, an der Weichsel, (1900) 2677 E.; Rieselfelder von Danzig.
Heuch
Heuch, Fisch, s. Huchen [Abb. 829].
Heuer
Heuer, Dienstmiete, Lohn der Schiffsmannschaft; Heuern, Mannschaften f?r den Seedienst anwerben, geschieht durch den unter Vermittlung eines Maklers, des Heuerbaas, zwischen ...
Heuerbrief
Heuerbrief, Heuergesch?ft, im B?rsenverkehr, s. Promesse.
Heuerling
Heuerling, Fisch, s. Renke.
Heufalter
Heufalter, s. Gelblinge.
Heufieber
Heufieber, Heuasthma, Bostockscher Katarrh, Sommer- und Herbstkatarrh, hartnäckiger Katarrh der Nase und obern Luftwege, entsteht meist durch den eingeatmeten Blütenstaub ...
Heuglin
Heuglin, Theod. von, Afrikareisender, geb. 20. März 1824 zu Hirschlanden (Württemberg), gest. 5. Nov. 1876 zu Stuttgart; schrieb: »Reisen in Nordostafrika« (1857 u. 1877), ...
Heulboje
Heulboje, Heultonne, schwimmende Boje, welche eine Signalpfeife tr?gt, die infolge der Bewegung der See fortw?hrend t?nt, dient bei Nebel als Warnung.
Heulwolf
Heulwolf, Steppenwolf, Pr?riewolf, Coyote (Canis latrans Sm. [Tafel: Amerikanische Tierwelt, 12]), Raubtier der Hundefamilie, mit Wolfs- und Schakaleigenschaften, schmutzig ...
Heumar
Heumar, Bürgermeisterei im preuß. Reg.-Bez. Köln, (1900) 6052 E.
Heun
Heun, Karl, Romanschriftsteller, geb. 20. März 1771 zu Dobrilugk, gest. 2. Aug. 1854 zu Berlin als Beamter beim Generalpostamt; schrieb unter dem Namen H. Clauren einst ...
Heupferd
Heupferd, s. Laubheuschrecken.
Heúreka
He?r?ka, (grch.), Ich hab's gefunden! Ausruf des Archimedes (s.d.) bei Entdeckung des hydrostatischen Grundgesetzes; daher Freudenruf bei L?sung eines schwierigen Problems, einer ...
Heurístik
Heur?stik (grch.), Erfindungskunst oder Anweisung, auf methodischem Wege Erfindungen zu machen. Heuristisches Verfahren, Lehrverfahren, welches den Sch?ler zur Selbstauffindung ...
Heusamen
Heusamen, griechischer, s.v.w. Bockshornsamen (s. Trigonella).
Heuscheuer
Heuscheuer, Quadersandsteinplateau der Sudeten in der schles. Grafsch. Glatz, in der Gro?en H. 920 m hoch.
Heuschrecken
Heuschrecken, Geradfl?gler, deren Hinterbeine zum Springen geeignet sind: Feld-H. (s.d.), Laub-H. (s.d.) und Grab-H. (s. Grillen). H. mit Schreitbeinen sind die Fang- und ...
Heuschreckenbaum
Heuschreckenbaum, s, Hymenaea und Robinia.
Heuschreckenkrebs
Heuschreckenkrebs, s. Maulfüßer.
Heuschreckenzikade
Heuschreckenzikade, s. Singzirpen.
Heustrichbad
Heustrichbad, Kurort im schweiz. Kanton Bern, 13 km s?d?stl. von Thun, am Abhang des Niesen, mit alkalisch-salinischer Schwefelquelle und gro?em Kurhaus.
Heuvogel
Heuvogel, s. Bienenfresser [Abb. 207].
Heuwurm
Heuwurm, s. Wickler.
Hevea guianensis
Hev?a guianensis Aubl., Kautschukbaum, s. Siphonia.
Hevelius
Hevelĭus, Johs., eigentlich Hewel oder Hewelke, Astronom, geb. 28. Jan. 1611 zu Danzig, Ratsherr das., gest. 28. Jan. 1687. Hauptwerk: »Selenographia« (1647). – Vgl. Westphal ...
Heveller
Heveller, slav. Volksstamm an der mittlern Havel; K?nig Heinrich I. eroberte 928 ihre Hauptstadt Brennabor (Brandenburg), sie wurden im 12. Jahrh. durch Albrecht den B?ren ...
Heven
Heven, Dorf im preuß. Reg.-Bez. Arnsberg, nahe der Ruhr, (1900) 6159 E.; Steinkohlenbergbau.
Heves
Heves (spr. hewwĕsch). 1) Ungar. Komitat, 3761 qkm, 255.345 E., bewässert von Theiß mit Zagyva und Erlau, meist eben und fruchtbar; Hauptstadt Erlau. – 2) Großgemeinde im ...
Hevesi
Hevesi (spr. héwweschi), Ludw., deutsch-ungar. Schriftsteller (Pseudonym Onkel Tom), geb. 20. Dez. 1843 in Heves (Ungarn), Redakteur des Wiener »Fremdenblattes«, schreib ...
Héviz
H?viz (spr. hehwis; d.i. Warmwasser), Bad im ungar. Komitat Zala, am Plattensee, mit indifferenten hei?en Quellen.
Hewel
Hewel, Astronom, s. Hevelius.
Hex...
Hex..., vor Konsonanten Hexa... (grch.), in Zusammensetzungen: sechs.
Hexachórd
Hexachórd (grch.), die diatonische Folge von 6 Tönen der Durtonleiter (c d e f g a), als Solmisation (s.d.) Grundlage des mittelalterlichen Tonsystems.
Hexadisch
Hex?disch (grch.), die 6 zur Grundzahl habend.
Hexaeder
Hexaēder (grch.), Würfel, Kristallform des regulären Systems, umschlossen von 6 gleichen Quadratflächen, mit 12 gleichen Kanten [Abb. 796]; hexaēdrisch, sechsflächig, ...
Hexaemeron
Hexaēmeron (grch.), Sechstagewerk, insbes. die biblische Schöpfungsgeschichte.
Hexagon
Hexagōn (grch.), Sechseck; hexagonāl, sechseckig.
Hexagonale Pyramide
Hexagon?le Pyramide, Dihexaeder, von 12 gleichschenkligen Dreiecken umschlossene (Doppel-)Pyramide des hexagonalen Kristallsystems, mit 12 gleichen Polkanten und 6 gleichen ...
Hexagrámm
Hexagrámm (grch.), Sechseck; ein Sechsstern, bestehend aus zwei ineinandergeschobenen gleichseitigen Dreiecken ( 3), Erkennungszeichen der Pythagoreer, in Deutschland seit alters ...
Hexagynisch
Hexagȳnisch (grch., »sechsweibig«) heißen Blüten mit sechs Griffeln; Hexagynĭa, Ordnung des Linnéschen Systems.
Hexakisoktaeder
Hexăkisoktaēder (grch.), Achtundvierzigflächner, eine von 48 ungleichseitigen Dreiecken umschlossene Form des regulären Kristallsystems [Abb. 798], in welcher z.B. der Diamant ...
Hexaktinelliden
Hexaktinelliden (Hexactinellĭdae), s. Glasschwämme.
Hexaktinien
Hexaktin?en (Hexactin?a, Zoanthar?a), Ordnung der Korallenpolypen von weniger oder mehr als achtstrahligem Bau, mit der Tentakelzahl 6 oder einem Mehrfachen davon; Einzeltiere ...
Hexameron
Hexamĕron (grch.), Sechstagewerk, Erzählungen auf 6 Tage verteilt; Titel von Novellensammlungen.
Hexameter
Hexamĕter (grch.), Vers aus sechs Füßen, von denen die vier ersten Daktylen oder Spondeen sind, der fünfte ein Daktylus, der sechste ein Spondeus oder Trochäus ist; der ...
Hexamethylentetramin
Hexamethyl?ntetramin, s. Urotropin.
Hexándrisch
Hexándrisch (grch., »sechsmännig«) heißen Blüten mit sechs Staubgefäßen; Hexandrĭa, die 6. Klasse des Linnéschen Pflanzensystems.
Hexapla
Hexāpla (grch., das »sechsspaltige«), Bibelwerk des Origenes, das in sechs Kolumnen nebeneinander den hebr. Text, denselben in griech. Buchstaben, dann die Übersetzung der ...
Hexapóda
Hexapóda (grch.), Sechsfüßer, Insekten.
Hexapolis
Hexapolis, der Bund der sechs Hauptstädte des kleinasiat. Doris (Dorische H.).
Hexe
Hexe, im german. Altertum eine weissagende Frau, im Mittelalter Weib, das angeblich kraft eines Bündnisses mit dem Teufel auf Menschen und Tiere schädlich einzuwirken vermochte. ...
Hexe
Hexe, im german. Altertum eine weissagende Frau, im Mittelalter Weib, das angeblich kraft eines Bündnisses mit dem Teufel auf Menschen und Tiere schädlich einzuwirken vermochte. ...
Hexenbesen
Hexenbesen, Donnerbesen, Wetter- oder Donnerb?sche, krankhafte Zweigbildungen in Baumkronen, durch Schmarotzerpilze, vielleicht auch durch Insekten verursacht. Aecid?um elat?num ...
Hexenhammer
Hexenhammer, s. Hexe.
Hexenmehl
Hexenmehl, s. Lycopodium.
Hexenpilz
Hexenpilz, Hexenschwamm, Donnerpilz, Saupilz (Bol?tus lur?dus Schaeff. [Tafel: Pilze, 3]), giftiger L?cherpilz mit braungr?nem Hut, rot geadertem Stiel und gelblichem, nach dem ...
Hexenringe
Hexenringe, Elfen-, Zauberringe, kreisf?rmige, vegetationsarme Stellen auf Wiesen, durch einen ?ppiger wachsenden Grasring eingeschlossen; die Erscheinung beruht auf dem ...
Hexenschuß
Hexenschu? (Lumb?go), pl?tzlich eintretendes Lenden- und Kreuzweh, mit Unm?glichkeit, den R?cken zu biegen, beruht auf Rheumatismus der Lendenmuskeln.
Hexenschwamm
Hexenschwamm, s. Hexenpilz und Tafel: Pilze, 3.
Hexentanzplatz
Hexentanzplatz, Felswand im Harz, gegen?ber der Ro?trappe, 465 m hoch; nahebei die Walpurgishalle mit Gem?lden von Hendrich; Naturtheather.
Hexenzwirn
Hexenzwirn, s. Cuscuta.
Hexham
Hexham (spr. h?x?mm), Stadt in der engl. Grafsch. Northumberland, am Tyne, (1901) 7071 E.
Hey
Hey, Wilh., Fabeldichter, geb. 26. März 1790 zu Leina im Gothaischen, gest. 19. Mai 1854 als Superintendent in Ichtershausen; bes. durch seine »50 Fabeln für Kinder« (mit ...
Heydebrand und der Lasa
Heydebrand und der Lasa, Tassilo von, Schachmeister, geb. 17. Okt. 1818 in Berlin, längere Zeit deutscher Gesandter in Kopenhagen, gest. 27. Juli 1899 auf seinem Gute Storchnest ...
Heydekrug
Heydekrug, Flecken im preu?. Reg.-Bez. Gumbinnen, (1900) 728 E., Amtsgericht.
Heyden
Heyden, Adolf, Architekt, geb. 15. Juli 1838 in Krefeld, seit 1879 Mitglied der Akademie in Berlin, gest. das. 11. Juni 1902; mit Walter Kyllmann gemeinsam t?tig: Kaisergalerie, ...
Heyden [2]
Heyden, Aug. von, Maler, geb. 13. Juni 1827 in Breslau, 1882-93 Prof. der Kostümkunde an der Akademie zu Berlin, gest. das. 1. Juni 1897; bes. dekorative Arbeiten im Rathaus, ...
Heyden [3]
Heyden, Friedr. Aug. von, Dichter, geb. 3. Sept. 1789 auf Nerfken (Ostpreußen), gest. 5. Nov. 1851 als Oberregierungsrat in Breslau; ausgezeichnet als Epiker (»Das Wort der ...
Heyden [4]
Heyden, Jan van der, holl?nd. Landschafts- und Architekturmaler, geb. 1637 zu Gorkum, gest. 28. Sept. 1712 zu Amsterdam; auch treffliche Radierungen.
Heyden [5]
Heyden, Otto, Maler, geb. 8. Juli 1820 zu Ducherow, Prof. und Hofmaler in Berlin, gest. 21. Sept. 1897 in Göttingen; Kriegsszenen aus den Feldzügen 1866 und 1870, Genre- und ...
Heydt
Heydt, Aug., Freiherr von der, preu?. Staatsmann, geb. 15. Febr. 1801 zu Elberfeld, Bankier, 1848 Minister f?r Handel, Gewerbe und ?ffentliche Arbeiten, M?rz bis Sept. 1862, dann ...
Heyducken
Heyducken, s.v.w. Heiducken (s.d.).
Heye
Heye, s.v.w. Handramme (s.d. [Abb. 757]).
Heygendorf
Heygendorf, Karoline von, s. Jagemann, Karoline.
Heyking
Heyking, Elisabeth, Baronin von, geborene Gräfin von Flemming, geb. 10. Dez. 1861 in Karlsruhe, in 2. Ehe vermählt seit 1884 mit Baron Edmund von H., dem deutschen Gesandten ...
Heyl zu Herrnsheim
Heyl zu Herrnsheim, Kornelius Wilh., Freiherr von, Politiker, geb. 10. Febr. 1843 in Worms, Fabrik- und Gro?grundbesitzer, 1874-81 und seit 1893 Mitglied des Reichstags ...
Heyne
Heyne, Christian Gottlob, Philolog, geb. 25. Sept. 1729 zu Chemnitz, 1763 Prof. der Beredsamkeit und seit 1764 zugleich Oberbibliothekar zu Göttingen, gest. das. 14. Juli 1812; ...
Heyne [2]
Heyne, Mor., Germanist, geb. 8. Juni 1837 zu Weißenfels a.S., 1870 Prof. zu Basel, seit 1883 in Göttingen; Herausgeber des Beowulf, Heliand, Ulfilas, seit 1867 Mitarbeiter am ...
Heyse
Heyse, Joh. Christian Aug., Sprachforscher und Schulmann, geb. 21. April 1764 zu Nordhausen, gest. 27. Juni 1829 als Direktor der höhern Mädchenschule zu Magdeburg; schrieb: ...
Heyse [2]
Heyse, Paul, Dichter, Enkel des vorigen, Sohn des gleichfalls als Sprachforscher bekannten Karl H., geb. 15. März 1830 in Berlin, seit 1854 in München, bes. ausgezeichnet als ...
Heyst
Heyst, Seebad (3000 Badeg?ste) in der belg. Prov. Westflandern, an der Nordsee, (1904) 4279 E. Seekanal nach Br?gge im Bau.
Heywood
Heywood (spr. hēud), Fabrikstadt in der engl. Grafsch. Lancaster, (1901) 25.461 E.
Heß
He?, Heinr. Herm. Jos., Freiherr von, ?sterr. Feldherr, geb. 17. M?rz 1788 zu Wien, hatte als Generalstabschef Radetzkys 1848 und 1849 gro?en Anteil an den Siegen in Italien, ...
Heß [2]
Heß, Karl Ernst Christoph, Kupferstecher, geb. 1755 in Darmstadt, gest. 25. Juli 1828 in München, bayr. Hofkupferstecher, Hauptmitarbeiter am Düsseldorfer Galeriewerk. – Sein ...
Heß [3]
Heß, Rich., Forstmann, geb. 23. Juni 1835 zu Gotha, seit 1868 ord. Prof. zu Gießen; Hauptwerke: »Der Forstschutz« (3. Aufl., 2 Bde., 1896-99), »Enzyklopädie und Methodologie ...
Hg
Hg, chem. Zeichen für Quecksilber (Hydrargyrum).
Hiang-kiang
Hiang-kiang, s.v.w. Hong-kong.
Hiatus
Hi?tus (lat., d.i. Kluft, Spalte), in der Metrik das Zusammentreffen zweier Vokale am Ende einer und am Anfang der folgenden Silbe, wird gern durch Zusammenziehung der beiden ...
Hiawatha
Hiaw?tha, mythischer Krieger der nordamerik. Indianerst?mme, Lehrer der Jagd, des Fischfangs und der K?nste des Friedens; Held eines Epos von Longfellow.
Hibernal
Hibern?l (lat.), winterlich; Hibernation, Winterschlaf.
Hibernia
Hibernĭa, s. Spanner.
Hibernia [2]
Hibern?a, Ivernia (auch Iverna oder Hierne, Ierne), Name des heutigen Irlands bei den R?mern; Ivernen, eine V?lkerschaft im SW. der Insel; die Namen stammen von dem g?lischen ...
Hibernia [3]
Hibern?a, 1873 in Berlin gegr?ndete Bergwerksgesellschaft; seit 1875 Sitz in Herne, besitzt zahlreiche Kohlenzechen in Westfalen, Ammoniakfabriken, Grubenfelder, Kokereien, ...
Hibiscus
Hibiscus L., Ibisch, Eibisch, Pflanzengattg. der Malvazeen, Kr?uter oder Holzgew?chse w?rmerer L?nder mit gro?en malven?hnlichen Bl?ten. Beliebte Zierpflanzen sind: H. syri?cus ...
Hibridisch etc.
Hibrīdisch etc., s. Hybridisch.
Hic haeret aqua
Hic haeret aqua, lat. Sprichwort: Hier hängt (stockt) das Wasser; unser: Da stehen die Ochsen am Berge.
Hic Rhodus, hic salta
Hic Rhodus, hic salta, lat. Sprichwort: Hier ist Rhodus, hier springe, d.h. hier gilts, hier la? sehen, was du kannst (gesagt zu einem Prahler).
Hickoryholz
Hick?ryholz, Hick?ryn?sse, s. Carya.
Hicks Beach
Hicks Beach (spr. bihtsch), Sir Michael, engl. Politiker, geb. 1837 in London, 1878-80 Kolonialminister, 1885-86 Schatzkanzler, 1886-88 Generalsekret?r f?r Irland, 1888-92 ...
Hicksiten
Hicks?ten, eine rationalisierende Partei der Qu?ker, 1822 von Elias Hicks gestiftet.
Hidalgo
Hidalgo (span., spr. id –; portug. Fidalgo), Titel des niedern Adels.
Hidalgo [2]
Hidalgo (spr. id-), mexik. Goldmünze (seit 1861) zu 10 Pesos = 41,29 M.
Hidalgo [3]
Hidalgo (spr. id-), mexik. Staat auf dem Hochlande und am Abfalle desselben gegen O. gelegen, 22.215 qkm, (1900) 605.051 E.; Hauptstadt Pachuca.
Hiddemann
Hiddemann, Friedr., Genremaler, geb. 4. Okt. 1829 zu D?sseldorf, gest. das. 19. Jan. 1892; Hauptbilder: Dilettantenquartett, Preu?. Werber, Picknick im Walde, Westf?l. Begr?bnis, ...
Hiddenit
Hiddenīt, Lithiumsmaragd, Edelstein, schöne grüne Varietät des Spodumens.
Hiddensee
Hiddensee, Insel an der Westseite der Insel Rügen, 18 km lg., 1/4-3 km br., mit sechs Ortschaften und 750 E., meist Fischern. – Vgl. Haas (1896).
Hide of Land
Hide of Land (engl., spr. heid ŏf länd), engl. Feldmaß zu 100 Acres = 40,467 ha.
Hidri
Hidri, Arsenik, s. Arsen.
Hidschâz
Hidsch?z, arab. Landschaft, s.v.w. Hedschas.
Hidschr
Hidschr, El-H., Pilgerstation auf dem Wege von Damaskus nach Mekka, n?rdl. von Medina, am Wadi Darb el-Bekra, mit zahlreichen Grabkammern und Inschriften.
Hidschra
Hidschra (Hedschra, Hegira, arab.), Auswanderung, bes. die Mohammeds von Mekka nach Medina (16. Juli 622 n. Chr.), womit die mohammed. ?ra beginnt.
Hie Welf, hie Waiblingen!
Hie Welf, hie Waiblingen! Parteiruf, angeblich in der Schlacht bei Weinsberg 1140 zuerst gebraucht.
Hieb
Hieb, in der Fechtkunst, die mit der Kraft des Handgelenks und der Finger vollf?hrte Bewegung der Klinge, je nach der Faustlage unterschieden: Prim-H. (von oben nach unten), ...
Hiefhorn
Hiefhorn, s.v.w. Hifthorn (s. Hift).
Hieflau
Hieflau, Flecken in Steiermark, an der Enns, (1900) 1597 E.; Hoch?fen. Oberhalb das sch?ne Tal Radmer.
Hiel
Hiel, Emanuel, fläm. Dichter, geb. 30. Mai 1834 zu Dendermonde, seit 1867 Prof. am Konservatorium zu Brüssel, gest. das. 27. Aug. 1899; bes. bedeutend als Lyriker ...
Hiëmal
Hiëmāl (lat.), winterlich.
Hiémpsal
Hi?mpsal, Sohn des K?nigs Micipsa von Numidien, 117. v. Chr. von seinem Vetter Jugurtha ermordet.
Hienzen
Hienzen (Heanzen), Deutsche bayr. Stammes in Westungarn, über 300.000 Seelen, meist katholisch.
Hier steh' ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir! Amen!
Hier steh' ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir! Amen! Worte Luthers am Schlu? seiner Verteidigung auf dem Reichstage zu Worms 18. April 1521; nicht sicher ?berliefert.
Hiëracium
Hi?rac?um L., Habichtskraut, Pflanzengattg. der Kompositen, in zahlreichen Arten, ausdauernde Kr?uter der n?rdl. gem??igten Zone. H. auranti?cum, mit orangeroten Blumen, ...
Hiërapolis
Hiërapŏlis, Name mehrerer altgriech. Städte, bekannt bes. das phrygische H. als Badeort heute Pambuk-Kalessi, »Schloß der Tröge«, von der Menge der dort liegenden ...
Hiërarchie
Hi?rarch?e (grch.), eigentlich Herrschaft der Heiligen, dann Priesterherrschaft, Rangordnung des Priesterstandes. Die H. gelangte in der christl. Kirche erst seit dem 2. Jahrh. ...
Hiërarchisch
Hiërarchisch, Hierarchie (s.d.) betreffend.
Hiëratikum
Hi?rat?kum, s.v.w. Bema (s.d.).
Hiëratisch
Hiërātisch (grch.), priesterlich, den Priestern oder Heiligtümern eigen. Hieratische Schrift, s. Hieroglyphen; Hieratischer Stil, s. Archaismus.
Hiërne
Hi?rne, s. Hibernia.
Hiëro
Hiëro (grch. Hieron), Herrscher von Syrakus. – H. I., 478-467 v. Chr., Nachfolger seines Bruders Gelon, Freund der Dichtkunst, zog die Dichter Epicharmos, Simonides, Äschylus, ...
Hiërodulen
Hiërodūlen (grch.), im Altertum Sklaven, die dem Dienste einer Gottheit geweiht waren.
Hiëroglyphen
Hiëroglȳphen (grch., »heilige Eingrabungen«), die Zeichen der ägypt. Bilderschrift. Man unterscheidet: 1) die auf Denkmälern eingegrabene, oft farbige, auch auf Papyrus für ...
Hiërographa
Hi?rogr?pha (grch.), sinnbildliche Darstellungen heiliger Gegenst?nde; Hierograph?e, heilige Geheimschrift; Beschreibung heiliger Gebr?uche etc.
Hiërokratie
Hiërokratīe (grch.), Priesterherrschaft.
Hiëromantie
Hiëromantīe (grch.), s.v.w. Hieroskopie (s.d.).
Hiëromonachos
Hiëromonāchos (grch.), Mönch der griech. Kirche, der zugleich Priester ist.
Hiëron
Hiëron, s. Hiero.
Hiëroniken
Hiëronīken, die Sieger im Agon (s.d.).
Hiëronymianer
Hi?ronymi?ner, Hieronym?ten, M?nchsorden, um 1370 gestiftet, folgt der Regel des heil. Augustinus, besteht jetzt nur noch in Amerika und Spanien (im Escorial). Ihr Schutzpatron ...
Hiëronymus
Hiëronўmus, Sophronius Eusebius, der Heilige, lat. Kirchenvater, geb. um 340 zu Stridon in Dalmatien, aus christl. Hause, 379 in Antiochien zum Presbyter geweiht, seit 382 ...
Hiëronymus [2]
Hiëronўmus von Prag, Gesinnungsgenosse des Joh. Hus, geb. in Prag, brachte aus Oxford, wo er studierte, die ersten theol. Schriften Wiclifs nach Prag; 30. Mai 1516 zu Konstanz ...
Hiëroskopie
Hi?roskop?e (grch.), Weissagung aus den Eingeweiden der Opfertiere.
Hiërosolyma
Hiërosolўma, grch. und lat. Name für Jerusalem.
Hiërothek
Hiërothēk (grch.), Heiligenschrein; Grab von Heiligen.
Hiërothet
Hiërothēt (grch.), Anordner heiliger Gebräuche.
Hiërro
Hi?rro (spr. i?r-), span. Name der Insel Ferro.
Hiesel
Hiesel, der bayrische, s. Bayrischer Hiesel.
Hietzing
Hietzing, s?dwestl. Vorort von Wien, zum 13. Bezirk geh?rig; zahlreiche Villen; 1866-71 Wohnsitz des Exk?nigs Georg V. von Hannover; dabei Schlo? Sch?nbrunn.
Hieven
Hieven (Seew.), ein Tau mit dem Spill aufwinden.
Hift
Hift (Hifft), der Stoß in das Horn bei der Hirschjagd und der dadurch ausgestoßene Ton. Das Hifthorn ist die älteste Form des Jagdhorns, Rindshorn mit Mundstück; durch die ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.045 c;