Слова на букву hub -kasu (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву hub -kasu (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Kalender
Kalender (mittellat. Calendarium, vom altlat. Calendae), Einteilung der Zeit in gewisse Perioden. Unser jetziger K. hat sich aus dem römischen entwickelt. Bis Numa Pompilius ...
Kalender [2]
Kalender, der Blättermagen der Wiederkäuer.
Kalenderzeichen
Kalenderzeichen, s. Astronomische Zeichen.
Kalésche
Kal?sche (aus poln. kolaska), eleganter, leichter vierr?deriger Wagen, mit halbem oder ohne Verdeck.
Kaleszénz
Kaleszénz, s.v.w. Kaloreszenz (s.d.).
Kalette
Kalette (ital.), die die untere Pyramide am Brillanten abstumpfende Schlifffläche [Tafel: Edelsteine II, 7].
Kalewala
Kalewāla (d.i. Land des Kalewa, Finnland), Nationalepos der Finnen, gesammelt von Lönnrot (2. Aufl. 1849; deutsch von Paul, 1886), besteht aus 50 Gesängen (Runos) zu 200-800 ...
Kalfákter
Kalfákter, Kalfaktern, s. Calefactor.
Kalfatern
Kalfātern, dichten, die Fugen zwischen den Planken der Schiffe mit Werg verstopfen und mit Pech überstreichen.
Kalgan
Kalgan (»Tor«), chines. Tschang-kia-kou, Stadt in der chines. Prov. Pe-tschi-li, südl. von der Handelsstraße von Peking nach Kiachta, 60.000-70000 E.
Kalgoorlie
Kalgoorlie (spr. -gur-), Hannan's, Ort in der brit. Kolonie Westaustralien, Mittelpunkt des Goldfelddistr. East Coolgardie, (1903) 6780 E.
Kalgujew
Kalgujew, Insel, s.v.w. Kolgujew (s.d.).
Kali
Kali, s. Kalium.
Kali [2]
Kālī, anderer Name der ind. Göttin Durgā (s.d.).
Kaliaturholz
Kaliat?rholz, s. Sandelholz.
Kaliban
Kalĭban, halbmenschliches Ungeheuer in Shakespeares »Sturm«; daher s.v.w. ungeschlachtes Geschöpf.
Kaliber
Kalīber (vom altspan. calibo), Durchmesser von Feld (F) zu Feld der Seele von Feuerwaffen (Rohr-K.) oder des Geschosses (Geschoß-K.), bei Geschützen in cm, bei Handfeuerwaffen ...
Kaliberlehre
Kaliberlehre, eine Lehre zur Pr?fung der St?rke von Zapfen und Bohrungen [Abb. 882; Ring a pr?ft die Zapfenst?rke, Bolzen b die dazu geh?rige Bohrung]. Ring und Bolzen passen so ...
Kalibermaßstab
Kaliberma?stab, Zirkel zum Messen des Kalibers; auch s.v.w. Schublehre (s.d.).
Kalibrieren
Kalibrieren, das genaue Abgleichen des innern Durchmessers der Röhren, bes. bei physik. Apparaten; bei Patronenhülsen durch besondere Kalibriermaschinen.
Kalidasa
Kālidāsa, der ausgezeichnetste unter den Kunstdichtern Indiens, lebte im 6. Jahrh. n Chr. Werke: die Kunstepen »Raghuvaṃça« (deutsch von Schack in »Orient und Okzident«, ...
Kalide
Kalide, Theod., Bildhauer, geb. 8. Febr. 1801 zu K?nigsh?tte (Oberschlesien), gest. das. 26. Aug. 1863; Hauptwerk: Bacchantin auf einem Panther (Berlin).
Kalidünger
Kalidünger, Kaliumsalze enthaltende Düngemittel, jetzt meist Kainit (s.d.). – Vgl. Maercker (1891 u. 1893), Wilfarth und Wimmer (1902), Wagner (1904).
Kalieren
Kalieren (ital.), niederlassen, die Segel streichen; sinken, das erforderliche Gewicht nicht haben (s. Calo).
Kalif
Kalīf (arab.), Stellvertreter, Nachfolger, Titel der als rechtmäßige Nachfolger Mohammeds an der Spitze des Islam stehenden Fürsten. Die K. wurden anfangs gewählt und ...
Kaliforniaholz
Kaliforn?aholz, ein geringeres Rotholz.
Kalifornien
Kalifornĭen (auch Ober- oder Neu-K.), California, nächst Texas der größte der Ver. Staaten von Amerika [Karte: Vereinigte Staaten I], am Stillen Ozean gelegen, 409.807 qkm, ...
Kalifornische Weine
Kalifornische Weine, bes. aus dem Sonoma- und Napatal n?rdl. von San Francisco, gleichen den span., griech. und franz. Weinen. Hauptversandort San Francisco.
Kalifornischer Meerbusen
Kalifornischer Meerbusen, Rotes Meer, 1120 km. lg., 110-240 km breiter Golf des Stillen Ozeans zwischen der Halbinsel Niederkalifornien und dem Festlande von Mexiko; buchten- ...
Kaliglimmer
Kaliglimmer, s. Glimmer.
Kalihydrat
Kalihydrāt, s. Kalium.
Kaliko
Kal?ko (Calicot, nach der Stadt Calicut), glatte, leinwandartig gewebte Baumwollstoffe, insbes. die feinern Druckkattune oder sog. Druckperkale zu B?chereinb?nden.
Kalikut
Kalikut, indobrit. Stadt, s. Calicut.
Kalikutisches Huhn
Kalikutisches Huhn, s. Truthuhn.
Kalilauge
Kalilauge, s. Kalium.
Kalinka
Kalinka, Waleryan, poln. Historiker, geb. 1826 zu Krakau, gest. 16. Dez. 1886 in Lemberg; schrieb: »Der vierjährige Reichstag« (1880-88; deutsch, 2 Bde., 1896-98).
Kalinken
Kalinken, Kolinski, eigentlich Kolonki (russ.), die Felle des iltis?hnlichen tatar. Marders (Mustella sibiriaca).
Kalinüsse
Kalin?sse, s. Mackaybohnen.
Kaliologie
Kaliologīe (grch.), Nesterkunde.
Kalisalpeter
Kalisalpeter, s. Salpeter.
Kalisalze
Kalisalze, s. Kalium.
Kalisch
Kalisch, Gouvernement in Russisch-Polen, an Posen und Schlesien grenzend, 11.378 qkm, 846.719 E. – Die Hauptstadt K. (poln. Kalisz), an der Prosna, 23.882 E.; 29. Okt. 1706 Sieg ...
Kalisch [2]
Kalisch, Dav., Possen- und Coupletdichter, geb. 23. Febr. 1820 zu Breslau, seit 1847 in Berlin, begründete 1848 den »Kladderadatsch«, gest. 21. Aug. 1872; seine zahlreichen ...
Kalisch [3]
Kalisch, Ludw., Schriftsteller, geb. 7. Sept. 1814 in Lissa, flüchtete, als Teilnehmer an der Revolution 1849 zum Tode verurteilt, nach London, ging später nach Paris, gest. ...
Kalischwefelleber
Kalischwefelleber, s. Kalium.
Kaliubieh
Kaliubieh, ?gypt. Provinz, die S?dspitze des Nildeltas, 912 qkm Kulturland, (1897) 371.465 E.; Hauptstadt Benha el-Asal. [Karte: Afrika I, 12.]
Kalium
Kalĭum (chem. Zeichen K), Alkalimetall, das in der Natur nur in Salzen vorkommt und, an Chlor und Schwefel- säure gebunden, im Meerwasser und den Staßfurter Abraumsalzen, ...
Kaliumazetat
Kaliumazet?t, s. Essigs?ure; Kaliumbitartr?t, s. Weins?ure; Kaliumbrom?d, s. Brom; Kaliumchlor?d, s. Chlor; Kaliumchrom?te, s. Chrom; Kaliumcyan?d, s. Cyan; Kaliumeisencyan?d, ...
Kaliumjodidsalbe
Kaliumjodidsalbe, Jodkaliumsalbe, Jodsalbe, Kropfsalbe, wei?e Salbe, bereitet durch Aufl?sen von Kaliumjodid und Natriumthiosulfat in Wasser und Vermischen der L?sung mit ...
Kaliumnitrat
Kaliumnitr?t, s. Salpeter; Kaliumoxal?t, s. Oxals?ure; Kaliumpermangan?t, s. Mangan; Kaliumsilik?t, s. Wasserglas; Kaliumtartr?t, s. Weins?ure.
Kalixelf
Kalixelf, Flu? im schwed. Lappland, kommt aus dem Lina-Javr oder K.-Tr?sk, m?ndet nach 440 km in den Bottn. Meerbusen.
Kalixtiner
Kalixt?ner, s. Hussiten.
Kaljásin
Kalj?sin (Koljasin), Kreisstadt im russ. Gouv. Twer, an der Wolga, 8408 E., Flu?hafen.
Kalk
Kalk, die Verbindung des Kalziums (s.d.) mit Sauerstoff (Kalziumoxyd), im mineralog. Sinne jedoch s.v.w. kohlensaurer K. (Kalziumkarbonat), letzterer als Kalkspat, Kalkstein, ...
Kalk [2]
Kalk, Stadt im preu?. Reg.-Bez. K?ln, gegen?ber von K?ln, (1900) 20.606 (1905: 25.477) E.; Eisengie?ereien, Maschinen-, chem. Fabriken; 1867 von Deutz abgetrennt und 1881 Stadt.
Kalkalpen
Kalkalpen, s. Alpen.
Kalkánt
Kalkánt (lat.), Bälgetreter bei Orgeln; in der Bühnensprache der Orchesterdiener.
Kalkblau
Kalkblau, s. Bergblau.
Kalkbrennen
Kalkbrennen, s. Kalk.
Kalkbrenner
Kalkbrenner, Friedr. Wilh., Klaviervirtuos und Komponist, geb. 1784 in Cassel, kam 1798 nach Paris, gest. 11. Juni 1849 zu Enghien bei Paris; seine »Klavierschule« und ...
Kalkfeldspat
Kalkfeldspat, s. Anorthit.
Kalkglas
Kalkglas, s. Kristallglas.
Kalkglimmer
Kalkglimmer, s. Margarit.
Kalkgrün
Kalkgrün, s. Scheelesches Grün.
Kalkhydrat
Kalkhydrāt, s. Kalk.
Kalkieren
Kalkieren (frz. calquer), durchzeichnen; auf die zu kopierende Zeichnung wird ein durchsichtiges Blatt (Kalkierpapier) gelegt und mit einem Stift den Umrissen nachgefahren; die ...
Kalklicht
Kalklicht, 1826 vom engl. Ingenieur Drummond zuerst angewandtes Licht, bestehend in einem durch eine Knallgasflamme weißglühend gemachten Kalkzylinder.
Kalklunge
Kalklunge, s. Staubinhalationskrankheiten.
Kalkmilch
Kalkmilch, Kalkofen, s. Kalk.
Kalkoolith
Kalkool?th, s. Kalkstein.
Kalkpisé
Kalkpisé, s. Gußmauerwerk.
Kalksalpeter
Kalksalpeter, Mauersalpeter (s. Mauerfra?).
Kalksalze
Kalksalze, Kalziumsalze, in der Natur weil verbreitete, f?r Tiere und Pflanzen unentbehrliche Salze, bes. kohlensaures, schwefelsaures, phosphorsaures Kalzium (s. Kalzium).
Kalksandstein
Kalksandstein, Kalksandziegel, s. Hydrosandstein.
Kalkschwämme
Kalkschwämme (Calcispongĭae), Ordnung der Schwämme, deren Skelett aus regelmäßigen, ein-, drei- und vierstrahligen Kalknadeln besteht; meist unansehnlich klein. – Vgl. ...
Kalksinter
Kalksinter, grobk?rnige, bl?tterige oder faserige Variet?t des Kalks, Absatz aus Quellen, Tropfstein.
Kalkspat
Kalkspat, Kalzit, kohlensaurer Kalk, hexagonal, und zwar meist in Rhomboedern [Abb. 883 a], Skalenoedern [b] oder S?ulen [c] kristallisierendes Mineral, wasserhell, wei? oder ...
Kalkstein
Kalkstein, Sedimentgestein, vorwiegend aus Kalkspat bestehend, dem blo?en Auge homogen erscheinend (dichter oder gemeiner K.), k?rnig (Marmor), por?s (Schwamm- oder Schaumkalk), ...
Kalksucht
Kalksucht, s. Muskardine.
Kalktuff
Kalktuff, por?ser oder r?hriger Kalk, Inkrustation von Pflanzenstengeln, Bl?ttern, Moosen, Absatz von Quellen etc.
Kalkül
Kalkül (frz., vom lat. calcŭlus), Berechnung, Überschlag; Kalkulation (Kalkulatūr), Berechnung, bes. des Selbstkostenpreises einer Ware; Kalkulātor, ein Rechnungsbeamter; ...
Kalkutta
Kalkutta (eigentlich Kalkatta), Hauptstadt des Brit.-Ostind. Reichs [Karte: Asien I, 6], Sitz des brit. Vizekönigs, am Hugli, dem westlichsten Hauptarm des Ganges, zerfällt in ...
Kalkuttahanf
Kalkuttahanf, s.v.w. Jute.
Kalkwasser
Kalkwasser, s. Kalk.
Kallait
Kallaīt, Mineral, s. Türkis.
Kállay
Kállay, Benjamin von, österr.-ungar. Staatsmann, geb. 22. Dez. 1839, 1879 Sektionschef im Ministerium des Äußern, 1882 Reichsfinanzminister und mit der Verwaltung von Bosnien ...
Kalle
Kalle (j?d.-deutsch), Braut.
Kallidität
Kallidität (lat.), Schlauheit, Verschmitztheit.
Kallies
Kallies, Stadt im preuß. Reg.-Bez. Cöslin, (1900) 3679 E., Amtsgericht; Tuchfabrikation.
Kalligraph
Kalligrāph (grch.), Schönschreiber, Schreibkünstler; Kalligraphīe, Schönschreibekunst.
Kallimachus
Kallimăchus, griech. Bildhauer, im Anfang des 5. Jahrh. v. Chr. in Athen tätig, soll (nach Vitruv) die korinth. Säulenordnung erfunden haben.
Kallimachus [2]
Kallim?chus, alexandrinischer Gelehrter und Dichter, aus Kyrene in Libyen, um 250 v. Chr., Vorsteher der Alexandrinischen Bibliothek; von seinen zahlreichen Schriften ...
Kallinus
Kallinus, aus Ephesus, der älteste elegische Dichter im 7. Jahrh. v. Chr.; die Bruchstücke hg. von Bergk in den »Poetae lyrici graeci« (Bd. 2).
Kalliope
Kalliope (grch., d.i. Sch?nstimmige), eine der neun Musen, Vertreterin der epischen Dichtung, dargestellt mit Wachstafeln und Schreibgriffel.
Kallíppus
Kall?ppus, griech. Astronom, aus Kyzikos, um 330 v. Chr., Urheber der zwischen 28. Juni und 1. Juli v. Chr. beginnenden Kallippischen Periode, welche an die Stellte des ...
Kallipygos
Kallipȳgos (grch., »mit schönem Hintern«), Beiname der Aphrodite; berühmte Statue dieser Göttin mit entsprechendem Motive im Museum zu Neapel.
Kallirrhoe
Kallirrhoe (grch., »die Schönfließende«), die Stadtquelle von Athen, von Pisistratus in einen Brunnen mit neun Röhren gefaßt (daher auch Enneakrunos, Neunbrunn).
Kallisthenes
Kallisthĕnes, griech. Historiker aus Olynth, Begleiter Alexanders auf seinem Zuge nach Indien, starb 328 eines gewaltsamen Todes. Von seinen histor. Schriften nur geringe ...
Kallísto
Kall?sto, Tochter des Arkaderk?nigs Lykaon, von Zeus Mutter des Arkas, deshalb von Artemis in eine B?rin verwandelt, die Zeus unter die Gestirne versetzte.
Kálliwoda
Kálliwoda, Joh. Wenzel, Violinvirtuos und Komponist, geb. 21. Febr. 1801 zu Prag, 1822-53 Kapellmeister in Donaueschingen, gest. 3 Dez. 1866 in Karlsruhe; seine Sinfonien waren ...
Kallmorgen
Kallmorgen, Friedr., Maler, geb. 15. Nov. 1856 in Altona, seit 1901 Prof. an der Berliner Akademie; Landschaften und Straßenansichten mit figürlicher Staffage, auch ...
Kallochrom
Kallochr?m, s. Rotbleierz.
Kallös
Kallös (lat.), hornhäutig, schwielig, verhärtet; Kallosität, jede Verdickung der Darmwände, der Wundränder, der Knochen, Schwielenbildung in der Haut.
Kalmank
Kalmank, ?lterer Name f?r Lasting (s.d.).
Kalmar
Kalmar (Lol?go), Gattg. der Kopff??er, Tintenfische mit hinten zugespitztem K?rper und horniger innerer Schale. Gemeiner K. (L. vulg?ris Lam. [Abb. 884]), hellfarbig, dunkel ...
Kalmar [2]
Kalmar, Hauptstadt des schwed. L?n K. (11.543 qkm, 1904: 226.932 E.) und Stapelplatz, auf dem Eiland Ovarnholmen, von der Insel ?land durch den Kalmarsund getrennt, 13.746 E., ...
Kalmäuser
Kalm?user, auch Klam?ser, Schmarotzer; dann Kopfh?nger, Stubenhocker, Federfuchser, armer Schlucker.
Kalmengürtel
Kalmengürtel, äquatorialer Gürtel mit Mallungen, Windstillen und viel Regen, zwischen beiden Passaten, schwankt zwischen 0-5° n. B. im März und etwa 10-15° n. B. im ...
Kalmia
Kalm?a L., Pflanzengattg. der Erikazeen, kleine immergr?ne Str?ucher Nordamerikas. K. angustifol?a L., glauca Ait., latifol?a L. bei uns Zierstr?ucher.
Kalmieren
Kalmieren (frz.), stillen, beruhigen; kalmierende Mittel, krampf-, schmerzstillende, niederschlagende Heilmittel.
Kalmit
Kalmit (die), Berg in der Hardt (bayr. Pfalz), 683 m.
Kalmück
Kalm?ck, Pollack (Gadus pollach?us L.), Art der Schellfische, R?cken braun, Seiten und Bauch silberwei?, atlant. K?sten Europas, Nordsee.
Kalmücken
Kalmücken (vom tatar. Khalimak; nennen dich selbst Mongol-Oirat oder Oirat), mongol. Volk, in vier Hauptstämmen: Choschot am Kuku-nor, Dsungaren in der Dsungarei, Dörböt in ...
Kalmückenachat
Kalm?ckenach?t, s. Opal.
Kalmückensteppe
Kalm?ckensteppe, s. Wolgasteppe.
Kalmul
Kalmul, s. Hechtdorsch.
Kalmus
Kalmus, s. Acorus.
Kálnoky
K?lnoky, Gustav, Graf, ?sterr. Staatsmann, geb. 29. Dez. 1832 in Lettowitz (M?hren), 1871 Gesandter in Rom, 1874 in Kopenhagen, 1880 Botschafter in Petersburg, 1881-95 Minister ...
Kalobiotik
Kalobi?tik (grch.), die Kunst, sch?n zu leben, d.h. das Leben m?glichst harmonisch zu gestalten. Eigenes System der K. aufgestellt von Bronn (1844).
Kalocsa
Kalocsa (spr. kállotscha), Großgemeinde im ungar. Komitat Pest, unweit der Donau, Sitz des röm.-kath. Erzbischofs, (1900) 11.380 E., Kathedrale, Priesterseminar.
Kalokagathie
Kalokagathīe (grch.), sittliche Schönheit und Seelengüte, sittliche und bürgerliche Vortrefflichkeit; Kalokagathós (schön und gut), vollendeter Ehrenmann.
Kalomel
Kalomel, s. Quecksilberchlor?r; vegetabilischer K., s.v.w. Podophyllin (s.d.).
Kalong
Kalong, s. Fledermäuse und Tafel: Australische Tierwelt, 5.
Kaloreszénz
Kaloresz?nz (lat.), nach Tyndall die Umwandlung von dunklen W?rmestrahlen in leuchtende Strahlen.
Kalorie
Kalorīe (frz.), die Einheit der Wärmemenge, welche erforderlich ist, um 1 g Wasser um 1° C. zu erwärmen.
Kalorifere
Kalorifēre (frz.), Luftheizungsofen.
Kalorik
Kalorik (lat.), Lehre von der Wärme.
Kalorimeter
Kalorimēter (lat.-grch., »Wärmemesser«), Apparat zur Bestimmung von Wärmemengen und von spezifischen Wärmen (Wasser-K., Eis-K., Dampf-K.). Kalorimetrīe, Messung von ...
Kalorische Maschinen
Kal?rische Maschinen, Motoren, bei denen W?rme in Arbeit verwandelt wird (Dampfmaschinen, Gasmaschinen, Hei?luftmaschinen).
Kalospinthechromokrene
Kalospinthechromokrēne (grch.), künstlich mit wechselnden Farben beleuchteter Springbrunnen.
Kalotte
Kalotte (frz.), Käppchen, bes. der Priester; auch Narrenkappe. – K., in der Mathematik, s. Kugel.
Kalpak
Kalpak (t?rk.), die hohe Lammfellm?tze der Tataren, dann die national-ungar. Kopfbedeckung und die Husarenpelzm?tze; im deutschen Heere (hier Kolpak) Tuchbeutel, der den Deckel ...
Kalpe
Kalpe (Calpe), alter Name von Gibraltar.
Kaltblütige Tiere
Kaltblütige Tiere, Tiere mit schwankender Eigenwärme (daher auch wechselwarme oder pökilotherme Tiere); letztere richtet sich nach der Temperatur des umgebenden Mittels ...
Kaltdampfmaschinen
Kaltdampfmaschinen, eine Art der K?ltemaschinen (s.d.); auch s.v.w. Abw?rmedampfmaschinen, d.h. Dampfmaschinen zur Ausnutzung der W?rme des Kondensationswassers einer ...
Kalte Eich
Kalte Eich, nordöstl. und mittlerer Teil des Westerwaldes.
Kalte Pisse
Kalte Pisse, s.v.w. Harnstrenge (s.d.).
Kalte-Nadel-Arbeit
Kalte-Nadel-Arbeit, Einritzungen mit der Radiernadel in die Kupferstichplatte, ohne nachträgliche Vertiefung durch Ätzwasser.
Kältemaschinen
Kältemaschinen, mechan. Vorrichtung zur Herstellung von kalter Luft, kalten Flüssigkeiten und künstlichem Eis. Bei den Kaltluftmaschinen wird Luft von atmosphärischer Spannung ...
Kältemischungen
K?ltemischungen, Gemenge, welche bei ihrer Aufl?sung viel W?rme binden und deshalb zur Erzeugung k?nstlicher K?lte dienen, z.B. Gemenge von Schnee, Salpeter und Kochsalz, von ...
Kaltenbrunner
Kaltenbrunner, Karl Adam, österr. Dialektdichter, geb. 30. Dez. 1804 zu Enns, gest. 6. Jan. 1867 als Vizedirektor der Staatsdruckerei zu Wien; schrieb: »Obderennssche Lieder« ...
Kaltenleutgeben
Kaltenleutgeben, Dorf in Niederösterreich, (1900) 2119 E., Kaltwasserheilanstalten.
Kaltennordheim
Kaltennordheim, Flecken in S.-Weimar, (1900) 1638 E., Amtsgericht, Baugewerkenschule.
Kältepole
K?ltepole, die k?ltesten Gegenden auf der n?rdl. und s?dl. Halbkugel der Erde, welche mit den mathem. Erdpolen nicht zusammenfallen.
Kalter Brand
Kalter Brand, s. Rauschbrand.
Kaltern
Kaltern, Marktflecken in Tirol, am Fu?e der Nonsberger Alpen (elektr. Drahtseilbahn auf die Mendel), (1900) 4517 E., Weinbau (Traminer und Kalterer Seewein); s?dl. davon der ...
Kaltes Fieber
Kaltes Fieber, s. Wechselfieber.
Kalthauspflanzen
Kalthauspflanzen, Ziergewächse der wärmern gemäßigten Zone, die bei uns im Kalthause (s. Gewächshäuser) überwintert, im Sommer im Freien kultiviert werden (Acacia, Aralia, ...
Kaltluftmaschinen
Kaltluftmaschinen, s. Kältemaschinen.
Kaltwasserkur
Kaltwasserkur, die methodische Anwendung des kalten Wassers zu Heilzwecken, erfolgt in Gestalt von Bädern, Duschen, naßkalten Abtreibungen, Umschlägen (Prießnitzsche ...
Kalúga
Kalúga, Gouvernement im mittleren Europ. Rußland, 30.930 qkm, 1.185.726 E. Die Hauptstadt K., am Einfluß der Jatschenka in die Oka, 49.728 E.
Kalumnie
Kalumn?e (lat.), Verleumdung; Kalumni?nt, Verleumder; kalumni?s, verleumderisch.
Kalunda
Kalunda oder Lunda, Bantustamm im südl. Westafrika, zwischen 9-12° s.B., im Reiche Lunda.
Kalusz
Kałusz (spr. – lusch), Bezirksstadt in Galizien, an der Lomnica (zum Dujestr), (1900) 7821 E.; Salzsiederei.
Kalvarienberg
Kalvar?enberg (vom lat. calvar?a, d.i. Sch?del), Sch?delst?tte, das biblische Golgatha; in der (mittelalterlichen) Kunst die Darstellung Christi mit den Sch?chern am Kreuz, so ...
Kalvillen
Kalvillen, 1. Klasse des Diel-Lucasschen Apfelsystems, Äpfel von erdbeerartigem Geschmack.
Kalwárija
Kalwárija, Kreisstadt im russ.-poln. Gouv. Suwalki, an der Scheschupa, 7774 E.
Kalydon
Kal?don, Hauptstadt ?toliens, bekannt durch die Sage vom kalyd?nischen Eber, den Artemis im Zorn gegen K?nig Oineus sandte, um die Fluren und G?rten zu verw?sten (s. Meleagros). ...
Kalykádnos
Kalykádnos, Fluß in Kleinasien, s. Gök-su.
Kalykanthazeen
Kalykanthaz?en, Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Polykarpen, zwei Gattungen mit drei Arten in Nordamerika und Japan; Zierstr?ucher.
Kalypso
Kalypso (grch., »die Verhüllerin«), Tochter des Atlas, bewohnte im fernen W. die Insel Ogygia, hielt den dorthin verschlagenen Odysseus 7 Jahre bei sich zurück.
Kalzinate
Kalzin?te, s. Versteinerungen.
Kalzination
Kalzination, Verkalkung, fr?her s.v.w. Oxydation der Metalle, Verwandlung dieser in sog. Metallkalk (Metalloxyde) durch Gl?hen an der Luft, jetzt das Gl?hen anderer Substanzen, ...
Kalzit
Kalz?t, s. Kalkspat [Abb. 883].
Kalzium
Kalzĭum (chem. Zeichen Ca), silberweißes, glänzendes, sehr dehnbares Erdalkalimetall, erhalten durch Elekrolyse von Chlor-K. oder durch Zersetzung von Jod-K. mit Natrium bei ...
Kalziumkarbid
Kalziumkarb?d, Verbindung von Kalzium mit Kohlenstoff, hergestellt durch Erhitzen von ?tzkalk mit Kohlestaub im elektr. Ofen, grauschwarz, hart, kristallinisch, spez. Gewicht ...
Kama
Kama, Fuchsart, s. Kaama.
Kama [2]
Kama, der gr??te Nebenflu? der Wolga, entspringt im Kr. Glasow des russ. Gouv. Wjatka, m?ndet links 90 km unterhalb Kasan, 1882 km lg., Dampfschiffahrt.
Kama [3]
K?ma, in der ind. Mythologie der Liebesgott.
Kamala
Kam?la (bengal.), Waras, Wurrus (Gland?lae Rottlerae), geruch- und geschmackloses rotes Pulver, besteht aus den Dr?sen und Sternhaaren von den Kapseln der Rottlera-tinctor?a ...
Kamaldulénser
Kamaldulénser, Romualdiner, vom heil. Romuald (s.d.) 1018 zu Camaldoli nach der Regel der Benediktiner gestifteter Mönchsorden; nur noch wenige Klöster in Italien; nach ihrer ...
Kamarilla
Kamarilla (span., spr. -illja), Kämmerchen; Günstlinge eines Regenten, die geheimen Einfluß auf ihn ausüben.
Kamaun
Kamaun, Division in Ostindien s. Kumaon.
Kambalholz
Kambalholz, s.v.w. Camwood (s.d.).
Kambium
Kamb?um, pflanzliches Gewebe an h?hern Pflanzen, bes. wichtig am Stamm der Gymnospermen, mehrj?hriger Dikotyledonen und stammbildender Monokotylen, wo es durch fortgesetzte ...
Kambodscha
Kambodscha (Cambodge), K?nigreich in Hinterindien, seit 1867 franz. Schutzstaat (zu Franz.-Indochina geh?rig), am untern Me-kong, 96.900 qkm, 1.103.000 E. (bes. Khmer, dann ...
Kambodschafluß
Kambodschafluß, der Me-kong (s.d.)
Kambrik
Kambrik, s. Kammertuch.
Kambrische Formation
Kambrische Formation, Kambr?um, der zweit?lteste, versteinerungf?hrende Schichtenkomplex, Tonschiefer, Grauwacken und Sandsteine, ?ber dem Pr?kambrium (Algonkium), unter dem ...
Kambryk
Kambryk, deutscher Name der franz. Stadt Cambrai.
Kambyses
Kamb?ses, K?nig der Perser und Meder, folgte seinem Vater Cyrus 529 v. Chr., unterwarf 525 ?gypten und Libyen, aber seine Unternehmungen gegen Karthago, ?thiopien und die ...
Kameen
Kamēen (ital.), Gemmen mit erhabenen Figuren, bes. solche, bei denen der Grund eine andere Farbe zeigt als daß Bild [Tafel: Griechisch-Römische Kunst II, 9].
Kamehameha
Kamehameha, 5 K?nige der Sandwichinseln (s.d.).
Kameke
Kameke, Arnold Karl Georg von, preu?. General, geb. 14. Juni 1817 zu Pasewalk, im Feldzuge von 1866 Stabschef des 2. Armeekorps, im Kriege 1870/71 Kommandeur der 14. ...
Kameke [2]
Kameke, Otto von, Landschaftsmaler, geb. 3. Febr. 1826 zu Stolp in Pommern, bis 1860 preu?. Hauptmann, seit 1888 als Prof. in Berlin, gest. das. 8. Juni 1899; bes. ...
Kamele
Kam?le (Camel?dae, Tylop?da), Familie der Paarzeher, mit langem Hals und schwieligen Sohlen. Gattungen: Lama (s.d.) und Kamel (Cam?lus), letzteres gro?e Tiere mit R?ckenh?ckern, ...
Kamele [2]
Kamēle, luftdicht verschlossene Kästen, die mit Wasser gefüllt, unter Schiffe gebracht und dann ausgepumpt werden, um diese zu heben.
Kämelgarn
K?melgarn, s. Angoragarn.
Kamelhaar
Kam?lhaar, das Grundhaar des Kamels, zuweilen in der Kammgarnspinnerei verwendet; f?lschlich f?r K?melhaar (Angorawolle, s. Angoragarn).
Kamelhalsfliege
Kam?lhalsfliege (Raphid?a), Gattg. der Schlammfliegen, Netzfl?gler mit hinten halsartig verengtem, sehr beweglichem Kopf [ R. ophiopsis Schum. Abb. 886]. Larven unter Baumrinde, ...
Kamelheu
Kam?lheu, s. Andropogon.
Kamelie
Kamelĭe (Camellĭa L.), Pflanzengattg. der Ternströmiazeen aus dem östl. Asien. C. japonĭca wegen ihrer schönen, großen, dunkelroten, rosa oder weißen Blüten in ...
Kamelopard
Kamelopard, die Giraffe; auch ein Sternbild des n?rdl. Himmels zwischen Nordpol und Perseus.
Kamelott
Kam?lott (frz. camelot), ein aus Kammgarn oder Seide bestehendes dichtes, taftartiges glattes Gewebe.
Kamelschaf
Kamēlschaf, das Lama (s.d.).
Kameltaschen
Kamēltaschen, abgepaßte Stücke von gemustertem Plüsch zu Sofabezügen.
Kämelziege
K?melziege, s. Angoraziege [Abb. 75]; K?melwolle, Wolle der Angoraziege.
Kamenen
Kam?nen, altital. G?ttinnen, s. Camenae.
Kamenéz-Podolsk
Kamen?z-Podolsk, Hauptstadt des russ. Gouv. Podolien, am Smotritsch, 39.113 E., Sitz eines russ. Erzbischofs, fr?her poln. Festung.
Kamenskaja Staniza
Kamenskăja Stanīza, Flecken im russ. Gebiet der Donischen Kosaken, am Donez, 23.576 E.
Kamenz
Kamenz. 1) Hauptstadt der sächs. Amtsh. K., Kreish. Bautzen, eine der ehemal. Sechsstädte der Oberlausitz, an der Schwarzen Elster, (1900) mit der 1903 einverleibten Landgem. ...
Kamera
Kam?ra, photographische, s. Camera obscura.
Kameralwissenschaft
Kamerālwissenschaft (Cameralĭa), ursprünglich der Inbegriff der für die Verwaltung der fürstl. Kammer (camera), dann überhaupt der für Verwaltungsbeamte nötigen ...
Kameriere
Kameriēre (ital.), Kammerdiener; Kameriēra, Zofe.
Kamerun
Kamerun, deutsches Schutzgebiet (Kolonie) in Westafrika [Karte: Deutsche Kolonien I, 3], am Golf von Guinea, bis an dem Tsadsee reichend, 495.000 qkm, ca. 3.500.000 E. (1904: 710 ...
Kamerunnuß
Kamerunnu?, die Erdnu? (s. Arachis nebst Abb. 101).
Kamichi
Kamichi (spr. -schi), s. Wehrvögel.
Kamille
Kamille, echte, s. Matricaria; persische K., s. Chrysanthemum; r?mische K., s. Anthemis.
Kamillenöl
Kamillen?l, zwei ?therische ?le, aus der Feldkamille (Matricaria chamomilla L.) und der r?m. Kamille (Anthemis nobilis L.) bereitet.
Kamimura
Kamimura, Hikonoju, japan. Vizeadmiral, geb. 5. Mai 1850, war im Kriege gegen Ru?land Kommandant der 2. Flotte, bescho? (mit Togo) Port Arthur und erzielte Erfolge gegen die ...
Kamin
Kamīn (lat.), ein auf drei Seiten umschlossener, gegen das Zimmer zu offener Feuerherd, wirkt nur durch strahlende Wärme, daher unökonomisch; besser der Kaminofen, Verbindung ...
Kamin [2]
Kamin (Kammin), Stadt im preu?. Reg.-Bez. Marienwerder, an der Kamionka, (1900) 1519 E.
Kamionka Strumilowa
Kamionka Strumi?owa, Bezirksstadt in Galizien, am Bug, (1900) 7311 E.; Dampfm?hle, Holzhandel.
Kamisade
Kamisāde (frz.), nächtlicher Überfall.
Kamisárden
Kamis?rden, die reform. Bauern der Cevennen w?hrend ihrer Emp?rung 1702-5, benannt nach ihrer Camisia (Hemd, Bluse).
Kamisol
Kamisōl (frz., vom mittellat. camisia, Hemd), ein über dem Hemd getragenes Wams, Unterjacke.
Kamjanüsse
Kamjan?sse, die ?lhaltigen Samen von Pentadesma butyrac?a Don., einer Garcinia der Sierra Leone; das aus ihnen ausgepre?te Fett dient den Eingeborenen zur Bereitung der ...
Kamm
Kamm, beim Pferd der obere Teil des Halses, an dem die Mähne sitzt; auch der Vorderrücken des Schwarzwildes, bes. die langen Borsten daselbst, der häutige Auswuchs auf dem ...
Kämmaschine
Kämmaschine, Maschine der Kammgarnspinnerei, trennt die längern Wollfasern von den kürzern (Kämmlinge) und dringt sie in gestreckte, parallele Lage.
Kammbau
Kammbau, der Anbau von Früchten (Kartoffeln, Rüben u.a.) auf Kämmen, die durch den Häufelpflug auf dem Acker hergestellt und durch Furchen getrennt sind.
Kammbohrkäfer
Kammbohrk?fer, s. Holzfresser.
Kammeidechsen
Kammeidechsen, s. Leguane.
Kämmen
Kämmen, Verfahren der Spinnerei (s.d.).
Kammer
Kammer (lat. camĕra), früher die Stelle, bei welcher die fürstl. Einkünfte zusammenflossen und verwaltet wurden. An der Spitze stand der Kämmerer (Camerarius) als einer der ...
Kammerbüchse
Kammerbüchse, die ältesten Hinterladegeschütze (14. Jahrh.), die eine zur Aufnahme des Schießpulvers bestimmte, lose Kammer (Ladebüchse) hatten.
Kämmerei
Kämmerei, die Geldverwaltung einer Stadtgemeinde. Kämmereivermögen, das freie, werbende Gemeindevermögen. Kämmerer, Ratsmitglied, dem die Leitung des Finanzwesens obliegt (s. ...
Kammergebirge
Kammergebirge, Gebirgsmasse im O. des Dachsteins, im südöstl. Teile des Salzkammerguts (2141 m).
Kammergericht
Kammergericht, das frühere Appellationsgericht in Berlin, jetzt Oberlandesgericht für die Prov. Brandenburg.
Kammergeschütze
Kammergeschütze, glatte Vorderladegeschütze, bei denen der hintere verengte Teil der Seele (Kammer) die Pulverladung aufnahm.
Kammergut
Kammergut, s. Domänen.
Kammerherr
Kammerherr und Kammerjunker, zwei Hofchargen zum unmittelbaren Dienst bei f?rstl. Personen; auch blo?er Titel. Die K. tragen an ihrer Dienstuniform einen goldenen Schl?ssel ...
Kammerjäger
Kammerjäger, Jäger im persönlichen Dienste des Fürsten; dann gewerbsmäßiger Vertilger von Ungeziefer.
Kammerjunker
Kammerjunker, s. Kammerherr.
Kammerkanal
Kammerkanal, stark benutzter Kanal in Mecklenburg-Strelitz, verbindet Neustrelitz mit dem Woblitzsee, 5,5 mit den Seen 24,1 km lg.
Kammerknechte
Kammerknechte, kaiserliche, früher in Deutschland Bezeichnung der Juden, weil sie dem Kaiser als ihrem Schutzherrn einen Schutzzins zu entrichten hatten.
Kammerlinge
Kammerlinge, s. Wurzelfüßer.
Kammermusik
Kammermusik, ursprünglich alle Konzertmusik, jetzt nur die für einen kleinen Kreis von Soloinstrumenten bestimmte Musik (Trio, Quartett, Quintett etc.), durch einen mehr auf die ...
Kammersäure
Kammersäure, s. Schwefelsäure.
Kammersee
Kammersee, s. Attersee.
Kammerstil
Kammerstil, s. Kammermusik.
Kammerton
Kammerton, fr?her die Stimmung der zur Kammermusik erforderlichen Instrumente, im Gegensatz zu der gew?hnlich um einen Ton h?hern Orgelstimmung (Chorton); jetzt der fast ?berall ...
Kammertuch
Kammertuch, auch Kambrik, feiner Hemdenkattun oder leinwandartiges Baumwollgewebe zu Regenschirmen.
Kammerunteroffizier
Kammerunteroffizier, s. Kammer.
Kammfenchel
Kammfenchel, s. Foeniculum.
Kammfett
Kammfett, das aus dem Oberhals (Kamm) der Pferde und ?berhaupt das aus toten Pferden ausgeschmolzene Fett, dient als Schmiere, zum Einfetten von Leder, zur Bereitung von Seifen ...
Kammfuß
Kammfu?, s. Bienenlaus [Abb. 208].
Kammgarn
Kammgarn, das aus langer und wenig gekr?uselter, gek?mmter Wolle (Kammwolle) gesponnene Garn zu glatten Wollzeugen, im Gegensatz zu dem zur Tuchbereitung aus kurzer und krauser ...
Kammgras
Kammgras, s. Cynosurus.
Kammgrind
Kammgrind, s. Hühnergrind.
Kammin
Kammin, preu?. St?dte, s. Cammin und Kamin.
Kammkiemer
Kammkiemer, s. Vorderkiemer.
Kammkies
Kammkies, s. Markasit.
Kammlerche
Kammlerche, die Haubenlerche (s. Lerchen).
Kämmlinge
Kämmlinge, s. Kämmaschine.
Kammlinie
Kammlinie, s. Crête.
Kammolch
Kammolch, s. Wassermolch.
Kammquallen
Kammquallen, s. Rippenquallen.
Kammratten
Kammratten, s. Trugratten.
Kammschnecke
Kammschnecke, Federschnecke (Valv?ta), zu den Kammkiemern geh?rige Sumpfschneckengattung, mit frei getragener, langer, federf?rmiger Kieme.
Kammtang
Kammtang, s. Plocamium.
Kammuscheln
Kammuscheln (Pectin?dae), Familie der Monomyarier, Muscheltiere mit regelm??iger, strahlig (f?cherf?rmig) gerippter Schale. Zur Gattg. K. (Pecten) geh?ren Pilgermuschel (P. ...
Kammwalze
Kammwalze, s.v.w. Igel (s.d.).
Kammwolle
Kammwolle, s. Kammgarn.
Kammzug
Kammzug, das von der K?mmaschine nach Ausscheidung der kurzen Haare gelieferte Produkt; f?r den Handel normaler Feuchtigkeitsgehalt 181/4 Proz.; kontrolliert durch ...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.028 c;