Слова на букву hub -kasu (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву hub -kasu (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Karl [8]
Karl, Erzherzog von Österreich, Herzog von Teschen, kaiserl. Feldmarschall, geb. 5. Sept. 1771 zu Florenz, dritter Sohn Kaiser Leopolds II., schlug 1796 als Oberbefehlshaber des ...
Karl [9]
Karl, Herzöge von Parma. – K. I., s. Karl III. von Spanien. – K. II. von Bourbon, geb. 23. Dez. 1799, Sohn König Ludwigs von Etrurien, folgte diesem 27. Mai 1803 unter ...
Karl-Friedrich-Verdienstorden
Karl-Friedrich-Verdienstorden, vom Großherzog Karl Friedrich von Baden 1807 für militär. Verdienste gestiftet; 3 Klassen. Ordenszeichen ein weiß emailliertes, achtspitziges ...
Karl-Ludwig-Bahn
Karl-Ludwig-Bahn, Galizische, österr. Staatsbahnlinien (850 km), darunter Krakau-Lemberg u.a.
Karldor
Karldor, Goldm?nze, s. Karlsdor.
Karli
Karli, Ort in der indobrit. Pr?sidentsch. Bombay, zwischen Bombay und Puna, altind. Tempel- und Klosterbau.
Karlin
Karlīn, Münze, s. Karolin.
Karlisten
Karlisten, in Spanien die Anh?nger des Kronpr?tendenten Don Carlos (s.d.).
Karlmann
Karlmann, Sohn Karl Martells, erbte Australien, Alemannien und Thüringen, ging 750 als Mönch nach Monte Cassino, gest. 17. Aug. 754 zu Vienne. – K., zweiter Sohn König ...
Karlócza
Karl?cza (spr. k?rl?za), kroat. Stadt, s. Karlowitz.
Karlovac
Karl?vac (spr. -watz), kroat. Stadt. s. Karlstadt.
Karlowitz
Karl?witz, ungar. Karl?cza, Stadt im Komitat Syrmien in Kroatien-Slawonien, an der Donau, (1900) 5643 E., griech.-orient. Patriarch und Metropolit der Serben; Branntweinbrennerei ...
Karlsbad
Karlsbad, Bezirksstadt im nördl. Böhmen, an der Tepl und Eger, (1900) 14.637 E.; eins der berühmtesten europ. Bäder (1904: 55.000 Badegäste). Unter den warmen, alkalischen ...
Karlsbader Beschlüsse
Karlsbader Beschl?sse, die 20. Sept. 1819 durch einen zu Karlsbad abgehaltenen deutschen Ministerkongre? (Karlsbader Konferenzen) verabredeten Beschl?sse, betreffend die ...
Karlsbader Salz
Karlsbader Salz, s. Karlsbad; das offizinelle k?nstliche K.S. (Sal Carol?num factit?um) ist ein Gemisch aus schwefelsaurem Natrium, schwefelsaurem Kalium, Kochsalz und ...
Karlsborg
Karlsborg, Hauptfestung Schwedens, in Westergötland, an der Westseite des Wettersees.
Karlsbrunn
Karlsbrunn, auch Freudenthaler Bad, Mineralbad in Österreich-Schlesien, am Altvater, 50 E., 9 kohlensäurehaltige Eisenquellen. – Vgl. Steinschneider (1875).
Karlsburg
Karlsburg, ungar. Gyulafeh?rv?r, auch Belgrad oder Wei?enburg, Stadt und Festung im siebenb?rg. Komitat Unterwei?enburg, an der Maros, (1900) 11.507 E., lat.-kath. Bischof, ...
Karlsdor
Karlsdor (Karldor), braunschw. Goldmünze von 1764-1835 = 16,94 M.
Karlshamn
Karlshamn, Seestadt im schwed. L?n Blekinge, an der M?ndung der Mie-?, (1900= 7091 E.
Karlsherz
Karlsherz (Cor Carŏli), kleines Sternbild, das den einzigen Stern 3. Größe in den Jagdhunden enthält.
Karlshorst
Karlshorst, Kolonie im preu?. Reg.-Bez. Potsdam, Gem. Friedrichsfelde, s?d?stl. von Berlin, (1900) 173 E., Rennbahn [Karte: Deutsches Reich I, 3].
Karlskrona
Karlskrona, Hauptstadt des schwed. L?n. K. oder Blekinge (s.d.), an der Ostsee, auf der Insel Tro??n, (1904) 26.074 E.; Hauptkriegshafen mit Docks und Werften.
Karlsorden
Karlsorden. 1) Königlicher und ausgezeichneter Orden Karls III. [Abb. 898], span. Verdienstorden, von König Karl III. 1771 gestiftet; 4. Klassen. Ordenszeichen ein achteckiges, ...
Karlsruhe
Karlsruhe. 1) K. in Baden, Haupt- und Residenzstadt des Großhzgt. Baden [Karte: Bayern etc. I, 2], am Hardtwald, 1715 in Gestalt eines Fächers mit dem Schloß als Mittelpunkt ...
Karlssage
Karlssage, die geschichtlichen, in Frankreich frühzeitig sagenhaft umgebildeten Erinnerungen an Karl d. Gr. und das karoling. Fürstenhaus, die Grundlagen der Epen des ...
Karlsschule
Karlsschule, ehemal. höhere Lehranstalt zu Stuttgart, 1770 vom Herzog Karl Eugen auf dem Lustschlosse Solitüde bei Stuttgart als »Militär. Pflanzschule« gegründet, 1775 nach ...
Karlstad
Karlstad, Hauptstadt des schwed. L?n K. oder Wermland (s.d.), an der M?ndung der Klarelf auf der Insel Tingvalla, n?rdl. am Wenersee, (1904) 14.377 E.
Karlstadt
Karlstadt, Bezirksstadt im bayr. Reg.-Bez. Unterfranken, am Main, (1900) 2886 E., Amtsgericht.
Karlstadt [2]
Karlstadt, kroat. Karlovac, Freistadt und Festung im Komitat Agram in Kroatien, an der Kulpa, (1900) 7396 E.
Karlstadt [3]
Karlstadt, eigentlich Andreas Bodenstein, Vorkämpfer der deutschen Reformation, geb. um 1480 in Karlstadt in Franken, seit 1504 Prof., 1513 auch Archidiakonus in Wittenberg, ...
Karlstadt [4]
Karlstadt, Joh., s. Draconites.
Karlstein
Karlstein, Burg in Böhmen, Bezirksh. Horowitz, an der Beraun, 1348-57 von Karl IV. erbaut; in ihr residierten die Könige von Böhmen öfters und wurden die Reichskleinodien ...
Karlweis
Karlweis, C., Pseudonym von Karl Weiß (s.d.).
Karmania
Karman?a, altpers. Provinz, s. Kerman.
Karmarsch
Karmarsch, Karl, Technolog, geb. 17. Okt. 1803 zu Wien, 1830-75 Direktor der von ihm gegründeten Polytechnischen Schule in Hannover, gest. das. 24. März 1879; schrieb: ...
Karmel
Karmel, Gebirge Pal?stinas, nordwestl. von der Ebene Jesreel, 20 km lg., bis 552 m hoch, Kalksteinh?hlen; Stammkloster der Karmeliter (1828 neu gebaut).
Karmeliter
Karmel?ter oder Orden Unserer Lieben Frauen vom Berge Karmel, M?nchsorden, als Eremitenverein auf dem Berge Karmel um 1156 gestiftet 1226 von Papst Honorius III. best?tigt, ...
Karmelitergeist
Karmelitergeist, Karmeliter- oder Schlagwasser von den Karmelitern in Paris 1611 eingef?hrtes Heilmittel, gew?rzhaft riechende, offizinelle Fl?ssigkeit bereitet durch ...
Karmeliterpflaster
Karmeliterpflaster, s.v.w. Mutterpflaster (s.d.).
Karmin
Karmīn, Karmoisin, Karmesin, roter Farbstoff, aus Cochenille durch Ausziehen mit siedendem Wasser und Fällen mit Alaun gewonnen, besteht aus Karminsäure (Kokkusrot) mit wenig ...
Karmoisin
Karmois?n (spr. -m?a-), s. Karmin; euch dunkelrote, ins Bl?uliche fallende Farbe.
Karnak
Karnak. 1) K. (Karnak-Logone), Hauptstadt der nordafrik. Landsch. Logone (Sudan, Kamerun), 12-15.000 E. – 2) Ägypt. Dorf bei dem alten Theben, r. am Nil; Ammontempel (in den ...
Karnatak
Karnātak (engl. Carnatic). 1) Alter Name des Landes der Kanaresen in Vorderindien, bis 1801 zu dem Reiche Dehli gehörig, dann britisch; frühere Hauptstadt Arkat, jetzt Wellur. ...
Karnation
Karnation (lat.), in der Malerei Fleischfarbe.
Karnaubawachs
Karna?bawachs, wachsartige Messe von den Bl?ttern der Karnaubapalme (s. Copernica), zu Kerzen etc.
Karne
Karne (Kerne), Butterfaß.
Karneol
Karne?l, die blut- bis fleischroten, r?tlichbraunen, r?tlichwei?en und gelben Variet?ten des Chalzedons; in Blasenr?umen der Mandelsteine.
Karner
Karner (Carni), die alten Bewohner Kärntens.
Karneval
Karn?val (ital.), in Bayern und ?sterreich Fasching genannt, urspr?nglich die mit Lustbarkeiten ausgef?llte Zeit zwischen dem Dreik?nigsfeste (6. Jan.) bis Aschermittwoch, als ...
Karnickel
Karnickel, s.v.w. Kaninchen (s. Hasen).
Karnies
Karnies, s-förmig gekrümmtes, leistenartiges Bauglied, als Krönung des Hauptgesimses, der Verdachung etc. oder als Fuß- oder Sockelglied [Abb. 900].
Karnische Alpen
Karnische Alpen Gruppe der S?dlichen Kalkalpen (Ostalpen), an der Grenze von Tirol, K?rnten und Venetien, zerfallen in die Gailtaler Alpen, zwischen Drau und Gail (Sandspitz ...
Karnische Stufe
Karnische Stufe, Kalk-, Schiefer- und Sandsteinschichten des untern alpinen Keupers; versteinerungsreich.
Karnivoren
Karnivōren (lat., »Fleischfresser«), die Raubtiere.
Karnöffelspiel
Karnöffelspiel (Karnöffel s.v.w. Leibschaden), ein Kartenspiel mit polit.-satir. Bedeutung, im 15. und 16. Jahrh. beliebt; die niedern Zählkarten stechen die höhern, der Unter ...
Kärnten
Kärnten (Kärnthen), Herzogtum und österr.-ungar. Kronland [Karte: Österreichisch-Ungarische Monarchie III], 10.327 qkm, (1900) 367.322 E. (3/4 Deutsche, die übrigen Slowenen, ...
Karo
Karo (frz. carreau), Viereck; Farbe der franz. Spielkarte (rote Raute = Schellen der deutschen).
Karoben
Kar?ben, Kar?benbaum, s. Johannisbrot [Abb. 874].
Karolin
Karol?n (Karlin), fr?here s?ddeutsche Goldm?nze zu 3 Goldgulden = 11 rhein. Gulden = etwa 21 M; schwed. Goldm?nze = 10 Frs. oder 8,1 M.
Karolina
Karolīna, nordamerik. Landschaft, am Atlant. Ozean, 1512 von Spaniern, später von Franzosen, dann von Engländern besiedelt, jetzt in die selbständigen Unionsstaaten Nord- und ...
Karoline
Karoline, im Billardspiel, s. Karambolage.
Karoline Marie
Karoline Marie, Gemahlin Ferdinands I., Königs beider Sizilien, geb. 13. Aug. 1752, Tochter Franz' I. und Maria Theresias, 12. Mai 1768 vermählt, erhob durch ihren Einfluß 1784 ...
Karoline Mathilde
Karoline Mathilde, Gemahlin Christians VII. von Dänemark, geb. 22. Juli 1751, Tochter des Prinzen Friedr. Ludwigs von Wales, vermählt 1766, durch ihre Zuneigung zu Struensee ...
Karoline [2]
Karoline, Gemahlin König Georgs IV. von Großbritannien und Hannover, geb. 17. Mai 1768, Tochter Herzog Karl Wilh. Ferdinands von Braunschweig, 8. April 1795 an den damaligen ...
Karoline [3]
Karoline, Landgräfin von Hessen-Darmstadt, geb. 9. März 1721, Tochter des Herzogs Christian III. von Zweibrücken-Birkenfeld, 1741 vermählt mit dem spätern Landgrafen Ludwig ...
Karolinen
Karolinen, Inselgruppe (zum großen Teil Koralleninseln und -riffe) im Stillen Ozean [Karte: Deutsche Kolonien II, 3], bestehend aus den eigentlichen K. und den Palau, Bestandteil ...
Karolinensiel
Karolinensiel, Dorf im preu?. Reg.-Bez. Aurich, an der Harle, (1900) 1520 E., Hafen mit Vorhafen.
Karolinenthal
Karolinenthal, Bezirksstadt in B?hmen, nord?stl. Vorort von Prag, an der Moldau, (1900) 21.094 E.
Karolinger
Karŏlinger, fränk. Geschlecht, der nach dem Sturze der Merowinger (s.d.) seit 752 im Fränkischen Reich (s.d.) herrschte. Als Stammvater gilt Bischof Arnulf von Metz (gest. ...
Karolingischer Sagenkreis
Karolingischer Sagenkreis, s. Karlssage.
Károly
Károly, Nagy-, ungar. Stadt, s. Nagykároly.
Károlyi
K?rolyi von Nagyk?roly, Aloys, Graf, ?sterr.-ungar. Diplomat, geb. 8. Aug. 1825, 1871-78 ?sterr. Botschafter in Berlin, dann bis 1887 in London, gest. 26. Dez. 1889.
Karosse
Karosse (frz.), Staats-, Prachtwagen.
Karosserie
Karosser?e (frz.), beim Automobil der meist h?lzerne Oberbau, der den Wagenkasten mit Boden, Sitzen und Verdeck enth?lt und mit dem Untergestell (Ch?ssis, s.d.) verschraubt ist. ...
Karotis
Karōtis (grch.), die beiden großen Halsschlagadern, die das Blut aus der Aorta nach dem Kopfe leiten.
Karotte
Karotte (frz.), Gemüsepflanze, s. Mohrrübe. – K. nennt man auch mit Bindfaden umwundene Stangen Tabak zum Zermahlen in Schnupftabak.
Karpathen
Karpāthen (Karpaten), das Gebirge, weiches Ungarn und Siebenbürgen im N., O. und S. umwallt und teilweise erfüllt [Karte: Österreichisch-Ungarische Monarchie IV], 1632 km lg., ...
Karpathensandstein
Karpathensandstein, s.v.w. Wiener Sandstein.
Karpathos
Karp?thos, Kerpe, Skarpanto, t?rk.-kleinasiat. Insel im ?g?ischen Meere, zwischen Kreta und Rhodus, Wilajet Dschesairi Bahri Sefid, 332 qkm, etwa 8000 meist griech. E., sehr ...
Karpeles
Karpeles, Gustav, Literarhistoriker, geb. 11. Nov. 1848 zu Eiwanowitz in Mähren, 1872-77 Redakteur in Breslau, dann in Berlin; schrieb: »Geschichte der jüd. Literatur« (2 ...
Karpelle
Karpelle, s. Fruchtblätter.
Karpenision
Karpenis?on, Hauptstadt des griech. Nomos Eurytanien, s?dl. vom Veluchi, (1896) 2017 E.
Karpfen
Karpfen, Weißfische (Cyprinĭdae), Familie der Edelfische, Süßwasserbewohner, die meist im Schlamme eine Art Winterschlaf halten. Hierher gehören: K., Karausche, Barbe, ...
Karpfen [2]
Karpfen, ungar. Korpona, Freistadt im ungar. Komitat Hont, an dem Flusse K. (zur Eipel), (1900) 3936 E.
Karpfenlachse
Karpfenlachse (Characin?dae), Familie der Edelfische, gesellig lebende S??wasserfische im trop. S?damerika und Afrika. Hierher der Piraya (Karibenfisch, Serrasalmo piraya Cuv. ...
Karpfenlaus
Karpfenlaus, s. Ruderfüßer.
Karpfenschwanz
Karpfenschwanz, Schmetterling, s. Taubenschwanz.
Karpfenstecher
Karpfenstecher, s. Wasserkäfer.
Karphologie
Karpholog?e (grch.), s. Flockenlesen.
Karpolithen
Karpolīthen (grch.), versteinerte Früchte.
Karr
Karr, Alphonse, franz. Schriftsteller, geb. 24. Nov. 1808 zu Paris, 1839 Oberredakteur des »Figaro« und Herausgeber satir. Monatshefte (»Guêpes«, 1839-48; gesammelt, 4 Bde., ...
Karrate
Karrate (Carratte), arab. Geldrechnungsstufe, 640 K. = 1 pers. Kran.
Karratschi
Karratschi, indobrit. Stadt, s. Karatschi.
Karree
Karree (frz. carr?), Viereck, Quadrat; in der Kochkunst das Rippenst?ck vom Kalbe, Hammel, Schwein; veraltete milit?r. Aufstellung der Infanterie mit einer nach vier Seiten ...
Karrenfelder
Karrenfelder, Stein- und Trümmerfelder in Kalkgebirgen mit zahlreichen rinnenförmigen, durch die Schmelzwässer ehemal. Gletscher ausgetieften Höhlungen (Karren oder ...
Karrete
Karr?te (span.), Wagen; schlechte Kutsche.
Karrier
Karr?er (Carrier), engl. Bagdette, Kasse der orient. Tauben, mit starkem Schnabel, d?nnem Hals.
Karriere
Karri?re (frz.), Rennbahn, Lauf; schnellste Gangart des Pferdes; dienstliche Laufbahn.
Karriol
Karriōl (frz. carriole), ein leichtes einspänniges Fuhrwerk; bes. von fahrenden Landbriefträgern und in Städten für Briefpostsendungen benutzt (Karriolpost).
Karronaden
Karron?den, in den schott. Eisenwerken von Carron zuerst 1774 gegossene lange Haubitzen f?r Schiffe und K?stenbatterien; durch die gezogenen Gesch?tze verdr?ngt.
Karru
Karru (Karroo), Hochebene in der Kapkolonie; die S?dl. K. zwischen den Zwartebergen und dem K?stengebirge, 50 km br., 300 m ?. d. M., sehr fruchtbar; die eigentliche oder Gro?e ...
Kars
Kars, Gebiet im russ. Transkaukasien, 18.647 qkm, 292.498 E., zerf?llt in vier Bezirke. Die Hauptstadt und Festung K., am Kars-tschaj, 1848 m hoch, 20.891 E., 1828, 1855 und 1877 ...
Karsch
Karsch, Anna Luise, gewöhnlich die Karschin, Dichterin, geb. 1. Dez. 1722 bei Schwiebus, in der Jugend Kuhhirtin, heiratete in zweiter Ehe den Schneider K. in Fraustadt, kam 1760 ...
Karschi
Karschi, das alte Nachscheb, Stadt im Chanat Buchara in Zentralasien, am Karschi-darja, 40.000 E., Zitadelle.
Karst
Karst, Erdhacke, eine Hacke mit zwei Zähnen.
Karst [2]
Karst (ital. Carso), die durch die sog. Karstphänomene (s.d.) gekennzeichneten Landschaften [Tafel: Alpenländer II, 10], im engern Sinne der Landstrich zwischen der Laibacher ...
Karsten
Karsten, Karl Bernhard, Metallurg, geb. 26. Nov. 1782 zu Bützow, 1819-51 Geh. Oberbergrat im Ministerium des Innern, gest. 22. Aug. 1853 zu Schöneberg bei Berlin; um die ...
Karstenit
Karsten?t, s. Anhydrit.
Karstpflug
Karstpflug, s. Zoche.
Karstphänomene
Karstph?nom?ne, geolog. Erscheinungen in Kalkgebirgen, bes. im Karst: H?hlen, trichterf?rmige Einsturzl?cher (Dolinen, Karsttrichter), durch Querriegel verschlossene T?ler ...
Kartätsche
Kartätsche (vom ital. cartoccio, »Tüte«), früher Hagelgeschoß genannt, Artilleriegeschoß, bestehend aus kleinen in einem Beutel (Beutel-K.) oder neuerdings in einer ...
Kartätschgeschütze
Kart?tschgesch?tze, Gesch?tze, die nur Kart?tschen verschie?en; dann auch gleichbedeutend mit Mitrailleusen, Repetiergesch?tzen, Infanteriekanonen, Revolverkanonen, ...
Kartätschgranate
Kart?tschgranate, s.v.w. Granatkart?tsche (s. Schrapnell).
Kartaune
Kartaune (vom lat. quartana, »Viertelsbüchse«), eine früher gebräuchliche, aus der Bombarde (s.d.) hervorgehangene Kanone mit zylindrischer Seele.
Kartäuser
Kart?user (Karth?user), ein vom heil. Bruno von K?ln 1084 in der Ein?de Chartreuse (s.d.) bei Grenoble gestifteter M?nchsorden, 1177 vom Papst best?tigt; wohnen in ...
Kartäuserpulver
Kart?userpulver, s.v.w. Mineralkermes.
Karte
Karte, s. Land-, See-, Stern-, Post-, Spielkarten.
Kartéll
Kart?ll (frz. cartel), urspr?nglich die Kampfordnung in den Turnierspielen; im V?lkerrecht s.v.w. Vertrag; auch ?bereinkunft, B?ndnis, bes. zwischen polit. Parteien ...
Kartenbrief
Kartenbrief (Briefkarte), Karton von der Gr??e einer doppelten Postkarte, wird einmal gebrochen und an drei Seiten mittels des gummierten Randes verschlossen; in Deutschland ...
Kartennetz
Kartennetz, s.v.w. Gradnetz (s. Netz).
Kartenprojektionslehre
Kartenprojektionslehre, Kartenentwurfslehre, ein Zweig der Mathem. Geographie, s. Kartographie nebst Tafel.
Kartenschluß
Kartenschlu?, im Postdienstbetrieb der zwischen zwei Postanstalten erfolgende Austausch von Postsendungen (versiegelte Briefbeutel, Pakete), die in einer Begleitkarte einzeln ...
Karthago
Karthāgo (von den Griechen Karchēdon, von den Karthagern selbst Karthada, d.i. Neustadt, genannt), berühmte Stadt des Altertums auf der Nordküste von Afrika, in der Gegend des ...
Karthamin
Kartham?n, Saflorrot, der rote Farbstoff der Saflorblumen (s. Carthamus), f?rbt ungebeizte Baumwolle an, in Alkohol und Alkalien mit roter Farbe l?slich.
Karthaus
Karthaus (Carthaus), Dorf und Kreisort im preu?. Reg.-Bez. Danzig, an zwei Seen, (1900) 2642 E., Amtsgericht, Kart?userkloster, 1370 gestiftet, 1823 aufgehoben.
Karthäuser
Karthäuser, Mönchsorden, s. Kartäuser.
Kartieren
Kartieren (frz.), aufzeichnen; in eine Karte eintragen, Postsendungen (Pakete etc.) mit ?berweisungskarten (s. Kartenschlu?) absenden. Dekartieren (Entkarten), bei Empfang der ...
Kartisane
Kartisāne (frz.), Pappstückchen zum Aufwickeln von Seiden-, Gold- oder Silberfäden.
Kartoffel
Kartoffel (Solānum tuberōsum L.), Erdbirne, Erdapfel, perennierendes Knollengewächs aus der Familie der Solanazeen, stammt von den Kordilleren des trop. Peru und subtrop. Chile ...
Kartoffelfäule
Kartoffelf?ule, s.v.w. Kartoffelkrankheit (s.d.).
Kartoffelkäfer
Kartoffelkäfer, s. Koloradokäfer [Abb. 951].
Kartoffelkrankheit
Kartoffelkrankheit Pflanzenkrankheit verursacht durch einen Pilz aus der Familie der Peronosporeen, Pytophth?ra infestans De By., der in den Bl?ttern des Kartoffelkrautes ...
Kartoffelkrieg
Kartoffelkrieg, scherzhafte Bezeichnung des Bayrischen Erbfolgekrieges (s.d.).
Kartoffelmehl
Kartoffelmehl, s. Stärke.
Kartoffelprober
Kartoffelprober, s. Kartoffelwage.
Kartoffelsirup
Kartoffelsirup, s. Traubenzucker.
Kartoffelstärke
Kartoffelstärke, s. Stärke.
Kartoffelwage
Kartoffelwage, Kartoffelprober, Apparat zur Bestimmung des spez. Gewichts und danach des St?rkegehalts der Kartoffeln (durch Eintauchen in Wasser). Beliebteste K. die von ...
Kartoffelzucker
Kartoffelzucker, s. Traubenzucker.
Kartográmm
Kartográmm (grch.), eine Art Graphischer Darstellung (s.d.) vermittelst einer Landkarte.
Kartometer
Kartom?ter (grch.), ein Kurvenmesser f?r Karten.
Kartometrie
Kartometrīe (grch.), Kartenmessung, die Lehre von den Messungen auf Plänen topogr. und geogr. Karten.
Karton
Karton (frz. spr. -óng), Kartonpapier, stärkere Papiersorten, die nicht zu den Pappen gehören; in der Malerei Zeichnung auf starkem Papier etc. als Vorbild zur Ausführung ...
Kartusche
Kartusche (frz. cartouche), ein ausgeschnittenes Papier- oder Pappblatt als Muster zu Malereien oder zum Zuschneiden; Titelverzierung in Form eines aufgerollten Papierblatts auf ...
Karuben
Kar?ben, Fr?chte, s. Johannisbrot.
Karun
Karun, l. Nebenflu? des Schatt el-Arab im s?dwestl. Persien, m?ndet unterhalb Basra; bis Ahwas schiffbar.
Karunkel
Karunkel (lat.), Fleischwarze; die narbigen Reste (Caruncŭlae myrtiformes) des eingerissenen Jungfernhäutchens.
Karusséll
Karuss?ll (frz. carrousel), im sp?tern Mittelalter bis ins 18. Jahrh. ?bliche Ritterspiele zu Pferde mit Ringstechen etc.; jetzt eine im Kreise sich drehende Reit-und ...
Karve
Karve, s.v.w. Feldk?mmel (s. Carum).
Karven
Karv?n, s. Limonen.
Karvon
Karvōn, Karvōl, der wesentliche Bestandteil des Kümmelöls, ein bei 230° siedendes Öl, als Oleum carvi offizinell.
Karwendelgebirge
Karwendelgebirge, nördl. Kette der Nordtiroler Kalkalpen, zwischen oberm Inn und Isar, mit dem Östl. Karwendelspitz (2538 m). – Vgl. Rothpletz (1888).
Karwin
Karwin, Dorf in Österr.-Schlesien, (1900) als Gemeinde 14.328 E.; Steinkohlenbergbau.
Karwoche
Karwoche (vom altdeutschen chara, »Trauer«), die Woche vor Ostern, in der das Andenken an das Leiden und den Tod Christi gefeiert wird; darin Karfreitag (Charfreitag), der ...
Karyatiden
Karyat?den (grch.), weibliche bekleidete Figuren, die zuweilen statt S?ulen oder Pfeiler verwendet werden; ber?hmt die K. am Erechtheion zu Athen [Abb. 906].
Karyes
Karyes, Hauptort der Halbinsel Athos (s.d.).
Karyokinetische Figuren
Karyokinētische Figuren, s. Zelle.
Karyophyllazeen
Karyophyllazēen, Pflanzenfamilie der Zentrospermen, zahlreiche Arten meist in der nördl. gemäßigten Zone; knotige Halme, grasähnliche Blätter.
Karyópse
Karyópse (grch.), eine Frucht, deren Fruchthülle sich bei der Reife nicht öffnet und mit dem Samen fest verwachsen ist, z.B. die Frucht der Gräser (Kornfrucht).
Karystos
Karystos, Ort an der Südküste von Euböa, (1896) 8053 E.; Marmorbrüche.
Karzer
Karzer (lat.), Gefängnis, bes. auf Universitäten und Schulen.
Karzinom
Karzinōm (Carcinoma, grch.), s. Krebs.
Kasalínsk
Kasal?nsk, Kreisstadt im russ.-zentralasiat. Gebiet Syr-darja, am Kasala (Arm des Syr), 7600 E.
Kasán
Kas?n, Gouvernement im ?stl. Teil des Europ. Ru?land; 637l6 qkm, 2.191.058 E., zerf?llt in 12 Kreise. Die Hauptstadt K., nahe an der M?ndung der Kasanka in die Wolga und an der ...
Kasanpaß
Kasanpa?, Engpa? der Klissura (untere Donau).
Kasbek
Kasbek, Berg im mittlern Kaukasus, 5043 m.
Käsch
K?sch (Cash), engl. Bezeichnung f?r ein kleines Gewicht und eine kleine M?nze in China und Japan. Das Gewicht (in China Li, in Japan Ring) ist = 37,6 mg. Die M?nze (in China Li, ...
Kaschân
Kaschân, Stadt in der pers. Prov. Irak Adschmi, 30.000 E.; Verfertigung von Seidenstoffen, Goldbrokaten etc.
Kaschau
Kaschau (ungar. Kassa), königl. Freistadt und Hauptstadt des ungar. Komitats Abauj-Torna, am Hernád, (1900) 40.102 E., kath. Bischof, Elisabethdom, geistl. Akademie und Seminar. ...
Kaschelot
Kasch?lot, s. Pottwal.
Käscher
K?scher, s. Kescher.
Kaschgar
Kaschgar, ehemal. Hauptstadt der chines. Prov. Ostturkestan, am Kisil-su, 60-70.000 E.; Handel; hier Adolf Schlagintweit 1857 ermordet.
Kaschieren
Kaschieren (frz.), verbergen; kaschiertes Papier, aufeinander geleimte Bogen, zu Buchumschlägen etc.
Káschin
K?schin, Kreisstadt im russ. Gouv. Twer, an der Kaschinka (zur Wolga), 7018 E.
Kaschmir
Kaschmir, Gewebe aus dem feinen Flaumhaar (Kaschmirwolle) der Kaschmirziege (s. Ziege), das zu Kaschmirschals verarbeitet wird.
Kaschmir [2]
Kaschmir, brit. Vasallenstaat in Ostindien, im nordwestl. Himalaja, 209.526 qkm, (1901) 2.905.578 E., umfaßt die Prov. K. (eine fruchtbare Alpenlandschaft, vom Dschihlam ...
Kaschmiret
Kaschm?ret, tuchartiger gek?perter Stoff, in der Kette aus Florettseide, im Einschlag aus Streichwolle.
Kaschmirkaninchen
Kaschmirkaninchen, s. Seidenhase.
Kascholóng
Kaschol?ng, s. Opal.
Kaschuben
Kasch?ben, Volksstamm, s. Kassuben.
Käse
K?se, die von den Molken abgeschiedenen und in bestimmter Weite ver?nderten festen Bestandteile der Milch von K?hen, Schafen, Ziegen, Renntieren, B?ffeln. Die Scheidung ...
Käsebakterien
K?sebakterien, die wahrscheinlich in der Milch enthaltenen Bakterien, welche die Reifung des K?ses bewirken (Heubazillus, Tyrothrixarten, Milchs?urebakterien etc.); sie rufen ...
Käsebaum
K?sebaum, s. Bombax.
Käsefliege
K?sefliege (Pioph?la cas?i L.), gl?nzend schwarze Fliege, deren wei?e Larven (K?semaden) im K?se leben.
Käsegift
Käsegift, s. Käsevergiftung.
Käsegummi
Käsegummi, s.v.w. Kaseïnkalk (s. Kaseïn).
Kasein
Kase?n, K?sestoff, in der Milch aller S?ugetiere enthaltener Eiwei?k?rper, gerinnt beim Sauerwerden der Milch und wird aus ihr durch S?uren und Lab gef?llt. Trocknes K. ist wei?, ...
Käseklee
Käseklee, s. Melilotus.
Käsekohl
K?sekohl, s.v.w. Blumenkohl (s.d.).
Kasel
Kasel, s. Casula [Abb. 328].
Käsemade
Käsemade, s. Käsefliege.
Käsemagen
K?semagen, der Labmagen der Wiederk?uer.
Kasematten
Kasematten (span.), bombensichere Räume in Festungswerken, zur Verteidigung (mit Schießscharten versehen) oder als Wohnungen und Magazine dienend; mit senkrechten Panzerwänden ...
Kasembe
Kasembe (Cazembe), Lunda, Negerreich im Innern Afrikas (Nordostrhodesia), ?stl. vom Moero-Mkata.
Käsemilben
K?semilben (Tyroglyph?dae), Familie sehr kleiner Milben, die auf sich langsam zersetzenden tierischen und pflanzlichen Stoffen leben. Eigentliche K. (Tyrogl?phus siro Latr. [Abb. ...
Käsepappel
K?sepappel, s. Malva.
Käser
Käser (Kaser), s.v.w. Senner (Sennhirt).
Kaserne
Kaserne (vom ital. casa, Haus), Gebäude zur dauernden Unterbringung von Truppen, neuerdings gewöhnlich aus mehrern kleinern Häusern für höchstens zwei Kompagnien bestehend; ...
Kasernenarrest
Kasernenarrest, s. Hausarrest.
Käsestoff
Käsestoff, s. Kaseïn.
Käsevergiftung
Käsevergiftung, Vergiftungserscheinungen nach dem Genusse von in Zersetzung begriffenem Käse, beruhen auf dem sich aus dem Käse entwickelnden Gifte (Käsegift, Tyrotoxikon, ...
Kasi-Kumuchen
Kasi-Kumuchen oder -Kum?ken, ein Volk lesghischen Stammes im russ.-kaukas. Gebiete Dagestan.
Kasimir
Kasĭmir, dünner, leichter, geköperter, wenig gewalkter und gerauhter Stoff aus feinem Streichwollgespinst; Doppel-K., etwas dichter, fester und stärker gewalkt und gerauht.
Kasimir [2]
Kasĭmir, eigentlich Kazimierz, vier poln. Fürsten und Könige. – K. I. (1034-58), Sohn Mieczyslaws II., mußte mit seiner Mutter vor dem poln. Adel 1037 nach Deutschland ...
Kasino
Kasīno (ital.), Häuschen, Landhaus; dann geschlossene Gesellschaft, auch deren Versammlungsräume; beim Militär gemeinschaftliche Speiseanstalten für die unverheirateten ...
Kasintu
Kasintu, das Bankivahuhn (s. H?hner nebst Abb. 831).
Kaska
Kaska, Kassa, die Rinde der in Guinea heimischen Z?salpiniazee Erythrophloeum guineense G. Don., enth?lt das Alkaloid Erythrophl?in, ein Herzgift.
Kaskade
Kask?de (ital.), Wasserfall, bei dem das Wasser absatzweise herabst?rzt; Feuerwerk in der Form eines Wasserfalls.
Kaskadengebirge
Kask?dengebirge, engl. Cascade Range, Gebirgszug an der Westk?ste der Ver. Staaten von Amerika, in Oregon und Washington, vom Columbia (mit Kaskadenbildungen) durchflossen, im ...
Kaskarilla
Kaskarilla (span., spr. -illja, »Rindchen«), die Rinde von Croton Eleutherĭa Sw. (s. Croton), enthält einen eigenartigen Bitterstoff (Kaskarillīn), wirkt ähnlich der ...
Kaskétt
Kaskétt (frz. casquet), Helm.
Kaskö
Kask?, finn. Kaskinen, Hafenstadt im finn. L?n Wasa, am Bottnischen Meerbusen, 920 E.
Käsmark
Käsmark, ungar. Stadt, s. Késmark.
Kaspar
Kaspar, einer der heiligen Drei Könige (s.d.).
Kasperl
Kasperl, die lustige Person der deutschen B?hne, trat an die Stellte des Hanswurst, jetzt nur noch in Puppenspielen (Kasperltheater).
Kaspisches Meer
Kaspisches Meer oder Kaspisee, gr??ter Binnensee der Erde, zwischen Europa und Asien, von drei Seiten von Ru?land, im S. von Persien begrenzt, bildet einen Teil der ...
Kasr el-Kebîr
Kasr el-Keb?r, marokk. Stadt, s. Kassr el-Keb?r.
Kassa
Kassa, Droge, s. Kaska.
Kassa [2]
Kassa (spr. kascha), ungar. Stadt, s. Kaschau.
Kassabeh
Kassabeh oder Kassab, ägypt. Längenmaß = 3,85 m.
Kassaï
Kassaï, Kwa, Ibari, Nkutu l. Nebenfluß des Kongo, entspringt unter 12° s.B. in Angola, 1940 km lg., bis 10 km br.; bedeutendste Zuflüsse: Lulua, Sankuru, Kuango.
Kassâla
Kassâla, Hauptort der Prov. K. oder Taka von Ägypt.-Sudan, 10.000 E.; 1895 von den Italienern besetzt, 1897 an die Engländer abgetreten.
Kassánder
Kass?nder (grch. Kassandros), Sohn des mazedon. Feldherrn Antipater, geb. um 355 v. Chr., erlangte nach seines Vaters Tode (319) allm?hlich die Herrschaft in Griechenland und ...
Kassándra
Kass?ndra, Tochter des Priamos und der Hekabe, ward von Apollo mit der Gabe der Weissagung beschenkt, aber, weil sie seine Liebe nicht erwiderte, dadurch bestraft, da? ihr ...
Kassation
Kassation (frz.), Entlassung, Amtsentsetzung; Vernichtung einer Urkunde; Nichtigkeitserklärung eines Urteils. Kassationsgericht, Kassationshof, oberstes Gericht, welches über ...
Kassave
Kass?ve, Kassavebrot, Kassavest?rke, s. Manihot.
Kasse
Rasse (ital. cassa), im kaufm?nnischen Verkehre s.v.w. bares Geld, daher per K. s.v.w. gegen bare Zahlung; ein solches Gesch?ft Kassengesch?ft.
Kassel
Kassel, Stadt, s. Cassel.
Kasseler Blau
Kasseler Blau, s. Bergblau.
Kassenanweisungen
Kassenanweisungen, s.v.w. Kassenscheine.
Kassengeschäft
Kassengesch?ft, s. Kasse.
Kassenscheine
Kassenscheine, staatliches Papiergeld; in Deutschland hat nach dem Gesetz vom 30. April 1874 nur das Reich die Befugnis, K. (Reichs-K.; im Betrage von 120 Mill. M, zu 5, 20 und ...
Kassenzwang
Kassenzwang, die f?r den Arbeiter bestehende Verpflichtung, einer den Zwecken der Arbeiterversicherung dienenden Kasse anzugeh?ren. Gegensatz: Kassenfreiheit.
Kasserolle
Kasserolle (frz. casserole), flaches kupfernes oder eisernes Kochgefäß mit langem Stiel.
Kassette
Kassette (frz.), Geldkasten; in der Baukunst vertiefte Felder zur Deckenverzierung (Kassettendecke).
Kassiaöl
Kass?a?l, Zimtkassia?l, ?theriches ?l aus allen Teilen des Zimtkassiabaums (Cinnamomum Cassia Bl., s. Cinnamomum) durch Destillation gewonnen, gelb, schwerer als Wasser, dient ...
Kassiber
Kass?ber (aus dem Hebr?ischen), in der Gaunersprache Schreiben in Geheimschrift, bes. den Untersuchungsgefangenen zugesteckter Zettel mit Anweisung ?ber ihre vor Gericht zu ...
Kassîde
Kass?de (arab.), l?ngere Gedichte der Araber mit Gemeinreim in allen Verszeilen; z.B. die Moallak?t.
Kassie
Kass?e, Pflanzengattg., s. Cassia [Abb. 326].
Kassienrinde
Kassĭenrinde, s.v.w. Zimtkassie (s. Zimt).
Kassieren
Kassieren (frz.), vernichten, für ungültig erklären, aufheben; aus dem Dienst entlassen; Geld einfordern.
Kassiken
Kassiken, s. Beutelstare.
Kassímow
Kass?mow, Kreisstadt im russ. Gouv. Rjasan, an der 0ka, 16.388 E., Flu?hafen.
Kassinentee
Kass?nentee, s. Ilex.
Kassinett
Kassĭnett (engl.), eine Art Halbtuch, karriert und gemustert, bes. zu Hosenstoffen benutzt.
Kassinoide
Kassino?de, s. Cassinische Linie [Abb. 327].
Kassiopeia
Kassiopeia, Gemahlin des äthiop. Königs Kepheus; Sternbild in der Milchstraße, von der Form eines lat. W [Tafel: Astronomie I, 1].
Kassiteriden
Kassiter?den (Cassiter?des ins?lae), die Zinninseln der Alten, zuerst von den Ph?niziern besucht, wahrscheinlich die kleinen, der bretagnischen K?ste westl. vorlagernden Inseln ...
Kassiterit
Kassiterīt, s. Zinnerz.
Kassolette
Kassolette (frz.), Räucherpfännchen, Riechdose.
Kassonade
Kassonāde, der Rohzucker der franz. Kolonien.
Kassr
Kassr oder Kasr (arab., aus dem lat. castrum entstanden), Burg, Schlo?.
Kassr el-Kebîr
Kassr el-Kebîr, span. Alcázar-Quivir, jetzt gewöhnlich Lxor el-Kebir, Stadt in Marokko, an der Straße von Gibraltar, 25.500 E.; hier 4. Aug. 1578 Niederlage und Tod König ...
Kassu
Kassu, s. Katechu.
Kassuben
Kassūben (Kaschuben), slaw. Volksstamm (höchstens 170.000 Seelen), nordwestl. von Danzig, Rest der germanisierten westlechischen (polnischen im weitern Sinne) Stämme an der ...
Kastagnetten
Kastagnetten (ital., -anjetten), h?lzerne Klappern in Form von hohlen Nu?schalen, die, mit einem Bande verbunden, an dem Daumen befestigt, beim Tanz zur Markierung des Rhythmus ...
Kastalia
Kastal?a, Kastalische Quelle, im Altertum eine dem Apollon geweihte Quelle am S?dabhange des Parnassos bei Delphi; auch die Nymphe des Quells.
Kastamuni
Kastamūni, Kastambul, Hauptstadt des türk.-kleinasiat. Wilajets K. (50.700 qkm, 961.200 E.), am Gök-Irmak, 15.600 E.
Kastanie
Kastan?e, s. Edelkastanie und Ro?kastanie; bei Pferden s. Hornwarzen.
Kastanienbaum
Kastanĭenbaum, australischer, s. Castanospermum.
Kastanienpilz
Kastan?enpilz (Bol?tus castan?us Bull.), e?barer Pilz der Basidiomyzeten, mit rotbr?unlichem Stiel und kastanienbraunem Hut, selten.
Kaste
Kaste, s. Kasten.
Kasteien
Kasteien (vom lat. castigāre, züchtigen, geißeln), Bußübungen treiben.
Kastel
Kastel (Castel), Stadt in der hess. Prov. Rheinhessen, r. am Rhein, Mainz gegen?ber, (1900) 8098 E., Garnison; Wein-, Holzhandel; das r?m. Castellum Mattiacorum.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.033 c;