Слова на букву käsw-lädi (4267) Kleines Konversations-Lexikon
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Kleines Konversations-Lexikon →  agre-bain bain-bouc boud-cogi cogn-roki roki-form form-grev grév-hub hub -kasu käsw-lädi ladi-malm malm-natr natr-pare pare-prom prom-rück rück-seel seel-tauf tauf-verb verb-zebî


Слова на букву käsw-lädi (4267)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>
Keulenwespe
Keulenwespe, s. Blattwespen.
Keuper
Keuper, oberste Abteilung der Triasformation [s. Beilage: ? Geologische Formationen, nebst Tafel].
Keuschbaum
Keuschbaum (Vitex L.), immergr?ne Holzgew?chse der Verbenazeen, meist in den Tropen; am Mittelmeere der gemeine K., Abrahamsstrauch, M?nchspfeffer, M?llen (Vitex agnus castus ...
Keuschberg
Keuschberg, Dorf im preu?. Reg.-Bez. Merseburg, an der Saale, (1900) 1119 E., Saline D?rrenberg; nach der Sage hier Sieg Heinrichs I. ?ber die Ungarn 15. M?rz 933 (in Wahrheit ...
Keuschlamm
Keuschlamm, s.v.w. Keuschbaum (s.d.).
Kevelaer
Kevelaer (spr. -lahr), Marktflecken im preu?. Reg.-Bez. D?sseldorf, unweit der Niers, (1900) 6175 E.; Schuhwarenfabrikation; Wallfahrtsort mit Marienbild (1642).
Kew
Kew (spr. kjuh), Dorf in der engl. Grafsch. Surrey, an der Themse, 8 km westl. von London, (1901) 2076 E., mit einer Sternwarte und dem reichhaltigsten botan. Garten der Welt ...
Key
Key (spr. kej), Ellen, schwed. Schriftstellerin, geb. 11. Nov. 1849 in Sundsholm, 1878-98 Lehrerin in Stockholm, behandelt in ihren Schriften soziale und literar. Fragen, bes. die ...
Key West
Key West (spr. kih), Stadt im nordamerik. Staate Florida, auf einer der Florida Keys, (1900) 17.114 E.; Eingang zum Golf von Mexiko, befestigter Hafen.
Keyser
Keyser, Nicaise de, belg. Historienmaler, geb. 26. Aug. 1813 zu Sandvliet bei Antwerpen, seit 1855 Direktor der Akademie zu Antwerpen, gest. das. 17. Juli 1887; Hauptbilder: ...
Keyserling
Keyserling, Alexander, Graf, Naturforscher, geb. 27. Aug. 1815 in Kurland, seit 1857 Ritterschaftshauptmann von Estland, 1862-69 Kurator der Universität Dorpat, gest. 8. Mai 1891 ...
Keyx
Keyx, Gemahl der Alkyone (s.d.).
Keßler
Ke?ler, Marie, Schauspielerin, s. Kahle, Richard.
Keßlerloch
Ke?lerloch, H?hle bei Thayingen.
kg
kg, Abkürzung für Kilogramm.
kgm
kgm, Abkürzung für Kilogrammeter (s. Arbeit).
Khaiberpaß
Khaiberpaß, s.v.w. Chaibarpaß.
Khaki
Khaki (ind., »Schmutz«), der staub- oder erdfarbige Stoff der Tropenuniformen; auch diese selbst.
Khalibi
Khalibi, rumän. Ellenmaß = 0,683 m.
Khan
Khan, Khanat, Fürstentitel und Würde, s. Chan.
Khanberpaß
Khanberpaß, s.v.w. Chaibarpaß.
Khanpur
Khanpur, indobrit. Stadt, s. Kanpur.
Kharput
Kharput, t?rk.-asiat. Stadt, s. Charput.
Khartum
Khartum, s. Chartum.
Khärvâr i Dîwânî
Khärvâr i Dîwânî, pers. Handelsgewicht = 294,4 kg.
Khedive
Khedīve (Chediv, pers., »Gebieter«), seit 1867 offizieller Titel des Vizekönigs von Ägypten.
Kheir-eddin
Kheir-eddin (Khair-eddin), s. Cheir-eddin.
Khetschua
Khetschua, amerik. Volk, s. Quechua.
Khippu
Khippu, die Knotenschrift, s. Quippu.
Khiung-tschou
Khiung-tschou, Hauptort auf Hai-nân (s.d.).
Khiwa
Khiwa, s. Chiwa.
Khlesl
Khlesl (Klesel), Melchior, Kardinal und österr. Minister, geb. Febr. 1553 zu Wien, 1602 Bischof von Wien, 1612 Minister unter Kaiser Matthias, 1616 Kardinal, riet zur ...
Khmer
Khmer, mongolen?hnliches Volk in Kambodscha.
Khodawendikjar
Khodawendikjar (Khudawendigiar) oder Brussa, t?rk. Wilajet im NW. Kleinasiens, 65.800 qkm, 1.626.800 E.; Hauptstadt Brussa.
Khoi-khoin
Khoi-khoin, s. Koi-koin.
Khokand
Khokand, russ. Stadt, s. Kokan.
Khond
Khond, ind. Volksstamm, s. Kondh.
Khorsabad
Khorsabad, t?rk. Dorf, s. Chorsabad.
Khosrev
Khosrev (Chosroes), zwei pers. Könige aus der Dynastie der Sassaniden. – K. I., 531-579, mit Beinamen Anôscharwân (der Selige), Sohn des Königs Kavâdh I., kämpfte ...
Khotan
Khotan, Iltschi, Stadt in der Oase K. (160.000 E.) in Ostturkestan, am Khotanflu? oder Jurun-kasch, ca. 4000 E.; Seidenzucht, Teppichfabrikation.
Khrumir
Khrumir (Kumir, Khoumir), auch Akhmair, Volk im nordwestl. Tunesien, etwa 5500 Seelen; vier St?mme: Sel?l, Mselma, Chiaja (Araber) und Dedmaka (Berber). Hauptort Ain Draham.
Khuen-Héderváry
Khuen-H?derv?ry (spr. kuhn), Karl, Graf, ungar. Staatsmann, geb. 23. Mai 1849 in Freiwaldau, 1875-81 im ungar. Reichstag, 1882 Obergespan des Komitats und der Stadt Raab, Dez. ...
Khurian Murian
Khurian Murian, brit. Inselgruppe an der Ostküste Arabiens, 76 qkm, Dependenz von Aden; Guanolager.
Khus-Khus-Wurzel
Khus-Khus-Wurzel, s. Andropogon.
Khutu
Khutu (Kutu), Landschaft in Deutsch-Ostafrika, bewohnt von den Wakutu. Handelsplatz Mgunda; Station der Schutztruppe Kisaki.
Khybarpaß
Khybarpaß, s.v.w. Chaibarpaß.
Kiachta
Kiachta (Kjachta), Handelsplatz im russ.-sibir. Gebiet Transbaikalien, an der chines. Grenze, Maimatschin gegen?ber, in 703 m H?he, am Flu? K., 4300 E., fr?her Hauptpunkt der ...
Kiamari
Kiam?r?, Hafen der indobrit. Stadt Karatschi (s.d.).
Kiang
Kiang, Ma? in Siam, s. Kwan.
Kiang [2]
Kiang, s. Esel und Tafel: Asiatische Tierwelt, 14.
Kiang-nan
Kiang-nan, Gesamtname der beiden s?d?stl. chines. Prov. Kiang-su und Ngan-hwei; Sitz des Oberstatthalters ist Nan-king.
Kiang-si
Kiang-si, s?d?stl. Binnenprovinz von China, 179.500 qkm, (1894) 20.500.000 E.; Hauptstadt Nan-tschang.
Kiang-su
Kiang-su, Provinz im östl. China, vom Kaiserkanal durchströmt, 99.300 qkm, (1894) 18.300.000 E.; Hauptstadt Su-tschou. – 1905 wurde von K. die neue Prov. Kiponhanai (nördl. ...
Kiang-tschau
Kiang-tschau (Khiung-tschou), Stadt, s. Hai-nân.
Kiau-tschou
Kiau-tschou (Kiau-tschau, Kiao-tschau), Bezirksstadt in der chines. Prov. Schan-tung, 36 km von der Kiautschou-Bucht [Karte: Deutsche Kolonien II, 4]. Diese wurde 1898 mit dem ...
Kibdelophan
Kibdeloph?n, s. Titaneisenerz.
Kibítka
Kib?tka, Wohnung (Holzgitter mit Filz bedeckt) der Nomaden in Zentralasien; auch Wagen oder Schlitten mit einem Mattendach ?ber dem Hinterteil.
Kibla
Kibla (falsch Kebla, arab.), s. Kaaba.
Kibo
Kibo, Spitze des Kilimandscharo (s.d.).
Kiburg
Kiburg, schweiz. Dorf, s. Kyburg.
Kicher
Kicher, Kichererbse, s. Cicer [Abb. 352].
Kicherling
Kicherling, Pflanzenart, s. Lathyrus; dann s.v.w. Kichererbse, s. Cicer.
Kick
Kick, Friedr., Technolog, geb. 27. Febr. 1840 in Wien, 1866 Prof. in Prag, 1892 in Wien; schrieb: »Die Mehlfabrikation« (1871; 3. Aufl. 1894), »Vorlesungen über mechan. ...
Kickelhahn
Kickelhahn (Gickelhahn), Berg im Th?ringer Wald, s?dl. von Ilmenau, 861 m hoch; das Goetheh?uschen 1870 abgebrannt, 1874 wiederhergestellt.
Kickxia
Kickx?a Bl., Pflanzengattg. der Apozynazeen, in den Tropen heimische B?ume. K. elast?ca Preuss, in Kamerun angebaut, liefert Kautschuk.
Kid
Kĭd (engl., »Böckchen«), das Fell junger Ziegen, überhaupt Ziegenleder, zu Glacéhandschuhen. Kidkalb- oder Glacékalbleder, aus Fellen junger Kälber bereitet, schwarz ...
Kidang
Kidang, s. Muntjak.
Kidderminster
Kidderminster, Stadt in der engl. Grafsch. Worcester, am Stour, (1901) 24.692 E.; Teppichfabrikation.
Kiderlen-Wächter
Kiderlen-W?chter, Alfred von, Diplomat, geb. 10. Juli 1852 in Stuttgart, 1888-94 vortragender Rat im Ausw?rtigen Amte, 1894 preu?. Gesandter in Hamburg, 1895 in Kopenhagen, 1900 ...
Kidonia
Kidonĭa, griech. Name der Stadt Aïwalyk (s.d.).
Kidron
Kidron (Kedron), Tal bei Jerusalem, jetzt Wadi Sitti-Marjam (d.i. Mariental), meist wasserarm, zwischen dem ?lberg und Jerusalem Josaphattal genannt; bei Juden und Moslems ...
Kiebitz
Kiebitz (Vanellus crist?tus Meyer [Abb. 918]), zur Familie der Regenpfeifer geh?riger Sumpfvogel, oben metallisch gr?n, unten wei?, Kopf mit aufrichtbarer, schwarzer Federhaube, ...
Kiebitzei
Kiebitzei, Pflanzenart, s. Fritillaria.
Kiefenfuß
Kiefenfuß, s. Kiemenfüßer [Abb. 922].
Kiefer
Kiefer, zur Gattg. Pinus L. gehörige Nadelhölzer, größtenteils in der nördl. gemäßigten Zone, mit 2-5 büschelig gestellten Blättern (Nadeln). Gemeine K. (Föhre, Forle, ...
Kiefer [2]
Kiefer, Kinnladen (Maxilla oder Mandib?la), die Knochen, die bei den Wirbeltieren und den Menschen den untern Teil des Gesichts bilden und meist Z?hne tragen. Der Ober-K. besteht ...
Kieferegel
Kieferegel, s. Blutegel.
Kieferklemme
Kieferklemme, Unf?higkeit den Mund zu ?ffnen infolge von Krampf der Kaumuskeln, L?hmung, Verwachsung. ?ber narbige K. s. Backe.
Kiefernadelöl
Kiefernadelöl, s. Terpentinöl.
Kiefernblasenrost
Kiefernblasenrost, Pilz, s. Kienkrankheit.
Kieferneule
Kieferneule, s. Fichteneule [Abb. 579].
Kiefernholzwespen
Kiefernholzwespen, s. Holzwespen [Abb. 819].
Kiefernkrebs
Kiefernkrebs, Kiefernpest, Kiefernraude, s.v.w. Kienkrankheit (s.d.).
Kiefernmarkkäfer
Kiefernmarkkäfer, s. Borkenkäfer.
Kiefernraupe
Kiefernraupe, die Raupe von Fichteneule und Kiefernspinner.
Kiefernritzenschorf
Kiefernritzenschorf, ein Pilz (Hysterĭum pinastri Schrad.), die Hauptursache der die jungen Kiefernpflanzungen verheerenden Schütte (s.d.).
Kiefernschwamm
Kiefernschwamm, s. Trametes.
Kiefernschwärmer
Kiefernschw?rmer, s. Fichtenschw?rmer und Tafel: Schmetterlinge II, 8.
Kiefernspanner
Kiefernspanner, s. Spanner und Tafel: Schmetterlinge II, 6.
Kiefernspinner
Kiefernspinner, Fichten- oder F?hrenspinner, Fichtenglucke (Gastrop?cha pini L.), zu den Spinnern geh?riger, 5-8 cm breiter Schmetterling, meist grau; Raupe (Fichtenraupe) grau, ...
Kiel
Kiel, der unterste Balken eines Schiffs, von vorn nach hinten durchlaufend und die Grundlage des Gebäudes bildend; bei eisernen Schiffen aus eisernen Platten bestehend und oft ...
Kiel [2]
Kiel, Stadtkreis und Kreisstadt im preu?. Reg.-Bez. Schleswig, an der Kieler F?hrde [Karte: Deutsches Reich I, 1], (1900) mit Gaarden 121.824, (1905) 163.354 E., Garnison, ...
Kiel [3]
Kiel, Friedr., Komponist, geb. 7. Okt. 1821 in Puderbach bei Siegen, Prof. an der Hochschule der Musik in Berlin, gest. das. 14. Sept. 1885; schrieb Requiems, eine Missa solemnis, ...
Kielbogen
Kielbogen, ein Bogen (s.d., Abb. 234 p).
Kielce
K?elce, poln. Name von Kjelzy (s.d.).
Kieler Umschlag
Kieler Umschlag, Messe in Kiel (s.d.).
Kielflügel
Kielfl?gel, Kielklavier, Klavierinstrument, bei dem die Saiten durch kleine zugespitzte St?ckchen harten Federkiels gerissen wurden, die am obern Ende h?lzerner St?bchen (Docken) ...
Kielfüßer
Kielf??er (Heterop?da), Ordnung der Schnecken, Bewohner der w?rmern Meere, deren Fu? vorn zu einer senkrecht stehenden Flosse umgebildet ist; getrenntgeschlechtig; gefr??ige ...
Kielholen
Kielholen, ein Schiff auf die Seite legen, damit man den Kiel ausbessern kann; fr?her auch eine schwere Strafe, bei welcher der Verbrecher an Tauen unter dem Kiel des Schiffs ...
Kielhorn
Kielhorn, Franz Lorenz, Sanskritist, geb. 31. Mai 1840 zu Osnabrück, 1866-81 Prof. am Deccan College zu Puna, Seil 1882 in Göttingen; veröffentlichte: ...
Kielland
Kĭelland, Alexander Lange, norweg. Romanschriftsteller, geb. 18. Febr. 1849 zu Stavanger, lange Ziegeleibesitzer in Malk, seit 1892 Bürgermeister zu Stavanger; schrieb: ...
Kiellinie
Kiellinie, Kielwasserlinie, Formation der Seetaktik, bei der die Schiffe eines Verbandes hintereinander, das eine im Kielwasser des ?ndern, fahren, mit dem Flaggschiff an der ...
Kielmannsegg
Kielmannsegg, Erich, Graf von, österr. Staatsmann, geb. 13. Febr. 1847 in Hannover, 1889 Statthalter von Niederösterreich, 18. Juni bis 2. Okt. 1895 Leiter eines provisorischen ...
Kielschnecke
Kielschnecke, s. Kielfüßer.
Kielschwein
Kielschwein, s. Kiel.
Kiemen
Kiemen, die Atmungsorgane von Wassertieren: Fischen, einigen Amphibien, allen Krustentieren, vielen Insektenlarven, Weichtieren, vielen Ringelw?rmern; vermitteln den Austausch ...
Kiemenatmer
Kiemenatmer, s. Gliederfüßer.
Kiemenbogen
Kiemenbogen, s. Kiemen. K. oder Viszeralbogen hei?en auch die Gewebspartien, woraus sich beim F?tus der Reptilien, V?gel und S?ugetiere Ober-, Unterkiefer und Hals bilden.
Kiemenfüßer
Kiemenf??er (Branchiop?da), Unterordnung der Blattf??er, niedere Krebstiere mit 10-40 Beinpaaren; Schale schildf?rmig oder zweiklappig oder fehlend; Beine blattf?rmig mit gut ...
Kiemenlose
Kiemenlose (Abranchi?ta), die drei h?hern Klassen der Wirbeltiere (Reptilien, V?gel, S?ugetiere), die nie durch Kiemen, sondern zeitlebens durch Lungen atmen.
Kiemenlurche
Kiemenlurche, s. Schwanzlurche.
Kienholz
Kienholz, stark mit Harz durchtr?nktes Kiefernholz; zur Teerschwelerei, fr?her auch zur Beleuchtung.
Kienkrankheit
Kienkrankheit, eine durch den Kiefernblasenrost (Coleospor?um seneci?nis Fr.) verursachte Krankheit der Kiefer, die sich in allm?hlicher Umwandlung des Zellinhaltes in Terpentin ...
Kienöl
Kienöl, s. Terpentinöl.
Kienpest
Kienpest, s.v.w. Kienkrankheit (s.d.).
Kienporst
Kienporst, s. Ledum.
Kienruß
Kienruß, s. Ruß.
Kienstock
Kienstock, durch Blei entsilbertes Schwarzkupfer.
Kienzl
Kienzl, Wilhelm, Komponist und Musikschriftsteller, geb. 17. Jan. 1857 in Waitzenkirchen (Oberösterreich), lebt in Graz; bekannt durch die Oper »Der Evangelimann«.
Kienzopf
Kienzopf, s.v.w. Kienkrankheit (s.d.).
Kiepert
Kiepert, Heinr., Geograph und Kartograph, geb. 31. Juli 1818 zu Berlin, 1845-52 Direktor des Geogr. Instituts zu Weimar, 1853 Mitglied der Akademie, seit 1859 Prof. in Berlin, ...
Kierkegaard
Kierkegaard (spr. kjérkegohr), Sören, dän. philos. und religiöser Schriftsteller, geb. 5. Mai 1813 zu Kopenhagen, gest. das. 11. Nov. 1855; polemisierte in zahlreichen ...
Kies
Kies, grobk?rniger Sand. Kiese, metallgl?nzende, meist gelbe Mineralien, Verbindungen von Schwefel mit Metallen, z.B. Eisen-K., Kupfer-K. etc.
Kiesel
Kiesel, chem. Element, s. Silizium.
Kieselalgen
Kieselalgen, s. Bazillariazeen.
Kieseleisenstein
Kieseleisenstein, durch Quarz verunreinigtes Rot-oder Brauneisenerz.
Kieselerde
Kieselerde, s. Kieselsäure.
Kieselfluorid
Kieselfluor?d, Fluorkiesel, Fluorsilizium, Siliziumfluorid, entsteht beim Erhitzen von Flu?spat und Quarzsand mit konzentrierter Schwefels?ure, ist ein farbloses, stechend ...
Kieselgesteine
Kieselgesteine, Felsarten, die vorwiegend aus Quarz bestehen.
Kieselgur
Kieselgur, Kieselmehl, Bergmehl, Infusorienerde, wei?e, mehlartige Kieselanh?ufungen meist terti?ren Alters, vorwaltend aus Kieselpanzern von Diatomeen gebildet; dient als ...
Kieselkalkstein
Kieselkalkstein, von Kiesels?ure durchdrungener Kalkstein.
Kieselkupfer
Kieselkupfer, s. Kupfergrün.
Kiesellunge
Kiesellunge, s. Staubinhalationskrankheiten.
Kieselmalachit
Kieselmalachīt, s.v.w. Kupfergrün (s.d.).
Kieselmehl
Kieselmehl, s. Kieselgur.
Kieselpanzer
Kieselpanzer, die Kieselschalen der Diatomeen.
Kieselsäure
Kiesels?ure, Kieselerde, Verbindung des Siliziums mit Sauerstoff, in der Natur als Anhydrid, als Hydrat und in Salzen vorkommend, weit verbreitet im Mineral- und ...
Kieselschiefer
Kieselschiefer, dichtes, dunkles, von Ton, Kohlenstoff und Eisenoxyd impr?gniertes, dickschieferiges Quarzgestein, bildet Gebirgslager in den pal?ozoischen Formationen; gutes ...
Kieselschwämme
Kieselschw?mme, Gruppe der Schw?mme, deren Skelett ganz oder teilweise aus Kieselgebilden besteht; umfa?t die Ordnungen der Glasschw?mme, Steinschw?mme, Rindenschw?mme und ...
Kieselsinter
Kieselsinter, Kieseltuff, erdige, poröse oder kompakte Masse aus wasserhaltiger Kieselsäure, Absatz aus heißen Quellen.
Kieselzinkerz
Kieselzinkerz, s. Galmei.
Kieserit
Kieser?t, farbloses oder graulichwei?es Mineral aus schwefelsaurem Magnesium und Wasser, in den Abraumsalzen zu Sta?furt und Leopoldshall, dient zur Darstellung von Bittersalz, ...
Kietz
Kietz, Gustav, Bildhauer, geb. 26. M?rz 1826 in Leipzig, lebt als Prof. in Dresden; Rietschels Sch?ler und Mitarbeiter (unter anderm am Lutherdenkmal zu Worms), Bronzestandbild ...
Kiew
Kiew (spr. kījeff), Gouvernement im südwestl. Rußland, 51.000 qkm, 3.559.229 E. – Die Hauptstadt K., r. am Dnjepr, Sitz des Generalgouverneurs (der Gouv. K., Podolien und ...
Kiffhäuser
Kiffhäuser, s. Kyffhäusergebirge.
Kikinda
Kikinda, ungar. Stadt, s. Nagykikinda.
Kil
Kil, aus Ton bestehende, zu aseptischen Umschlägen etc. benutzte mineralische Masse (Walkerde). (S. auch Meerschaum.)
Kilá
Kilá, Getreidemaß, s. Kiló.
Kilar
Kilār (neugrch., »Heller«), der Proviant der Hofhaltung des türk. Sultans, steht unter Leitung des Kilarbaschi.
Kilauea
Kilauea, Krater auf Hawaii, 4500 m Durchmesser, 12 km Umfang, 1231 m hoch; letzter Ausbruch 1897.
Kilch
Kilch, Fisch, s. Renke.
Kildare
Kildare (spr. -dähr), Grafschaft in der irischen Prov. Leinster, 1693 qkm, (1901) 63.469 E.; Hauptort Naas. – Die Stadt K., in der Ebene Curragh of K., 1576 E.
Kilderkin
Kildĕrkin, engl. Biermaß zu 18 Gallons = 81,8 l.
Kilé
Kilé (Kiléh), Getreidemaß, s. Kiló.
Kilia
Kil?a, Stadt im russ. Gouv. Bessarabien, am n?rdl. M?ndungsarm der Donau (Kiliam?ndung), 11.703 E.
Kilian
Kilĭan, Heiliger, der Apolstel Frankens, ein Schotte, kam nach Bayern, taufte in Würzburg Gosbert, Herzog der Franken; 689 mit seinen Gefährten ermordet. Gedächtnistag 8. ...
Kiliar
Kiliār, Feldmaß im metrischen System = 1000 a.
Kilikien
Kilik?en, kleinasiat. Landschaft, s.v.w. Cilicien.
Kilimandscharo
Kilimandschāro, höchster Berg Afrikas, an der Nordostgrenze von Deutsch-Ostafrika; steigt nach S. in drei Terrassen ab; die unterste, das Dschaggaland, 1000-1800 m Kulturland, ...
Kilimane
Kilimane, portug. Ort, s. Quilimane.
Kilimatinde
Kilimatinde, Milit?rstation in der Landschaft Ugogo (Deutsch-Ostafrika), 1895 angelegt.
Kilkenny
Kilkenny, Grafschaft der irischen Prov. Leinster, 2063 qkm, (1901) 78.821 E. – Die Hauptstadt K., am Nore, 10.493 E., Schloß der Grafen von Ormond (Gemäldegalerie); ...
Killarney
Killarney (spr. -ahrn?), Stadt in der irischen Grafsch. Kerry, an den drei Seen K. (15 qkm), (1901) 5656 E.
Kilmarnok
Kilm?rnok, Stadt in der schott. Grafsch. Ayr, am Irvine, (1901) 35.161 E.; Sternwarte, Akademie.
Kiln
Kiln (engl.), Schachtofen zum R?sten von Erzen.
Kiló
Kil? (Kil?, Kil?, Kil?h, Kel?, Kel?h), Getreidema? in Konstantinopel = 36,09, Smyrna = 54,14, Saloniki = 144,36, Varna = 216,54, Silistria und Rustschuk = 288,72, in der ...
Kilsyth
Kilsyth (spr. k?lseith), Stadt in der schott. Grafsch. Stirling, (1901) 18.403 E.; Weberei.
Kilt
Kilt, unterrockähnliches Kleidungsstück der Bergschotten.
Kilte
Kilte, Pflanzengattg., s. Hesperis.
Kiltgang
Kiltgang, in der Schweiz (bes. Aargau und Bern) die der Verlobung und Heirat gewöhnlich vorausgehenden nächtlichen Besuche der Jünglinge bei Mädchen.
Kilung
Kilung (Keelong), Hafenstadt auf der Nordk?ste der japan. Insel Formosa, etwa 5000 E.
Kilwa
Kilwa, Kilwa Kiwindje, Hafenstadt in Deutsch-Ostafrika, Hauptstadt des Bezirks K., (mit der Insel Mafia) 8000 E.
Kimberley
Kimb?rley (spr. -l?), Hauptort des Distrikts K. (4569 qkm, 1904: 60.045 E.; zwischen Vaal und Modder) in Westgriqualand, brit. Kapkolonie, 34.260 E.; 1872 nach Entdeckung von ...
Kimberley [2]
Kimb?rley (spr. -l?), John Wodehouse, Graf, liberaler engl. Staatsmann, geb. 7. Jan. 1826, 1856-58 Gesandter in Petersburg, 1864 Lordlieutenant von Irland, 1868 ...
Kimbrer
Kimbrer, s. Cimbern.
Kimm
Kimm, Kimmung, der Seehorizont, die Linie, wo Himmel und Wasser sich ber?hren; auch die Linie am Schiffsrumpf, die den ?bergang vom untern flachen zum obern aufsteigenden Teile ...
Kimme
Kimme, Einschnitt, bes. in die Dauben f?r den Fa?boden und am Visier (s.d.).
Kimmeridgeformation
Kimmeridgeformation (spr. -ridsch-), der obere, aus Kalksteinen und Mergeln bestehende Teil des Malms, enth?lt die Solnhofener Plattenkalke. [S. Beilage: ? Geologische ...
Kimmerier
Kimmerier (Cimmerier), bei Homer die Bewohner des Okeanos im ?u?ersten Westen, wo immer Dunkelheit herrscht (kimm?rische Finsternis). Die histor. K. sind ein am Kimm?rischen ...
Kimmung
Kimmung, s. Kimm; auch s.v.w. Luftspiegelung (s.d.).
Kimolos
Kim?los, Argentiera, eine der griech. Zykladen, 42 qkm, (1896) 1655 E., Fundort der zur Walken gebrauchten Kimolischen Erde (s. Cimolit).
Kimon
Kimon, athenischer Feldherr, s. Cimon.
Kimpolung
Kimpolung, Bezirksstadt in der Bukowina, an der Moldava, (1900) 8024 rum?n. E.
Kimpulung
Kimpulung, rum?n. Stadt, s.v.w. Campulung.
Kin
Kin, chines. Musikinstrument; Saiten aus Seidenf?den gedreht [Tafel: Musik I, 20].
Kin [2]
Kin, Gewicht, s. Kätti.
Kinäde
Kinäde (grch.), s.v.w. Päderast; Kinädīe, Päderastie (s.d.).
Kinästhesie
Kinästhesīe (grch.), Bewegungsempfindung, Muskelsinn.
Kincardine
Kincardine (spr. kingk?hrd?n), Mearns, Grafschaft in Mittelschottland, 993 qkm, (1901) 40.918 E.; Hauptstadt Stonehaven. (S. auch Elgin und Kincardine.)
Kind
Kind. Das neugeborene K. ist durchschnittlich 50 cm lg., 3-3,5 kg schwer, schreit sofort nach der Geburt und beginnt damit selbständig zu atmen. Das Kindesalter oder die Kindheit ...
Kind [2]
Kind, Friedr., Schriftsteller, geb. 4. März 1768 zu Leipzig, gest. 25. Juni 1843 in Dresden; schrieb Gedichte, Erzählungen, bekannt als Verfasser des Textes zu Webers ...
Kindbett
Kindbett, s. Wochenbett.
Kindbettfieber
Kindbettfieber, Puerperalfieber (Febris puerperālis), Wundfieber der Wöchnerinnen, entsteht in den ersten Tagen nach der Entbindung durch Entzündung der Gebärmutter, die auf ...
Kindbettfluß
Kindbettflu?, s.v.w. Wochenflu? (s. Wochenbett).
Kindelbrück
Kindelbr?ck, Stadt im preu?. Reg.-Bez. Erfurt, (1900) 1655 E.; Schuhfabrikation, Obstbau.
Kinderarbeit
Kinderarbeit, die berufsmäßige gewerbliche Beschäftigung von Kindern (jugendlichen Arbeitern). (S. ⇒ Beilage.)
Kinderaussetzung
Kinderaussetzung, s. Aussetzung der Kinder.
Kinderbewahranstalten
Kinderbewahranstalten, Anstalten, in denen kleine (bis vierjährige) Kinder während der Berufsarbeiten der Eltern bewahrt und gepflegt werden (s. auch Krippen); eine Fortsetzung ...
Kinderehe
Kinderehe, die Vermählung von Kindern, sogar ungeborenen; weitverbreitete Sitte, bes. in Indien, hat meist die Festigung der Familienbeziehungen in möglichst weite Zukunft ...
Kindergarten
Kindergarten, Anstalt f?r die geistige Entwicklung noch nicht schulpflichtiger Kinder durch Umgang mit Altersgenossen, kindliche Spiele und Erziehung zur Selbstt?tigkeit unter ...
Kindergottesdienst
Kindergottesdienst, s. Sonntagsschulen.
Kinderheilstätten
Kinderheilstätten, Kindersanatorĭen, Heilstätten für schwächliche und kranke Kinder, eingerichtet durch Vereine (in Berlin seit 1880), ländliche Sanatorien (gute Luft, ...
Kinderhorte
Kinderhorte, Knaben- und Mädchenhorte, Einrichtungen, um Kinder, die in ihrer schulfreien Zeit zu Hause ohne Aufsicht bleiben, in besondere Obhut zu nehmen.
Kinderkrankheiten
Kinderkrankheiten, Krankheiten, denen das Kind vorzugsweise ausgesetzt ist: Brechdurchfall, Rhachitis, Krupp, Skrofulose, tuberkulöse Hirnhautentzündung, Keuchhusten, ...
Kinderkreuzzug
Kinderkreuzzug, s. Kreuzzüge.
Kindermehl
Kindermehl, Pr?parate zum Ersatz der Muttermilch, bestehen haupts?chlich aus Mehl, indem die St?rke durch ?berhitzten Wasserdampf zum Teil in Dextrin und Zucker ?bergef?hrt ist, ...
Kinderpulver
Kinderpulver, Gemisch aus Magnesiumkarbonat, Fenchelzucker und Rhabarberwurzelpulver, gelindes Abführmittel für Kinder; offizinell.
Kinderraub
Kinderraub, s. Menschenraub.
Kinderschutzgesetz
Kinderschutzgesetz, s. Kinderarbeit (Beilage).
Kindertag
Kindertag, s. Bethlehemitischer Kindermord; auch s.v.w. Gregoriusfest (s.d.).
Kinderverwechslung
Kinderverwechslung, s. Kindesunterschiebung.
Kindesabtreibung
Kindesabtreibung, s. Abtreibung der Leibesfrucht.
Kindesalter
Kindesalter, s. Kind.
Kindesmord
Kindesmord, die vorsätzliche Tötung eines neugeborenen unehelichen Kindes durch die eigene Mutter, wird wegen der meist vorliegenden besondern Beweggründe milder bestraft als ...
Kindesteil
Kindesteil, s. Pflichtteil.
Kindesunterschiebung
Kindesunterschiebung, eine Unterart der Verletzung des Personenstandes, ist nach Deutschem Strafgesetzbuch (§ 169) bedroht mit Gefängnis bis zu 3 J., bei gewinnsüchtiger ...
Kindesweglegung
Kindesweglegung, in ?sterreich s.v.w. Aussetzung der Kinder (s.d.).
Kindschal
Kindschal (türk.), großes zweischneidiges Dolchmesser der östl. Türken, Waffe und Werkzeug zugleich.
Kindspech
Kindspech (Mecon?um), die von Neugeborenen ausgeleerte schwarzgr?ne, pechartige Masse, bestehend aus Schleim, Galle und verschlucktem Fruchtwasser.
Kindswasser
Kindswasser, s.v.w. Fruchtwasser (s. Amnion).
Kineas
Kin?as (lat. Cineas), griech. Staatsmann und Redner, aus Thessalien, im Dienste des epirotischen K?nigs Pyrrhus, dem er bei seinem Feldzuge gegen die R?mer (seit 281 v. Chr.) ...
Kinematik
Kinemātik (grch.), die Lehre von der Bewegung, ohne Rücksicht auf die sie erzeugenden Kräfte. Die angewandte K. beschäftigt sich bes. mit den Bewegungsmechanismen.
Kinematograph
Kinematogr?ph (grch.), eine von A. und L. Lumi?re konstruierte Art Kinetoskop (s.d.), welches lebende Bilder durch Projektion auf einen Schirm vielen Personen zugleich vorf?hrt ...
Kíneschma
K?neschma, Kreisstadt im russ. Gouv. Kostroma, an der Wolga, 7564 E., Flu?hafen.
Kinesiatrik
Kinesi?trik, Kinesitherap?e (grch.), s. Heilgymnastik.
Kinetik
Kin?tik (grch.), Lehre von der Bewegung und den Kr?ften, welche diese erzeugen. Kin?tische Energie, s. Energie.
Kinetische Gastheorie
Kin?tische Gastheorie, dynamische Gastheorie, die Vorstellung, da? die Gase aus Molek?len bestehen, die sich in allen m?glichen Richtungen geradlinig bewegen, mit einer ...
Kinetische Künste
Kinētische Künste, s.v.w. mimische Künste.
Kinetoskop
Kinetosk?p (grch.), von Edison erfundener Apparat, bei welchem in einem mit einer Schau?ffnung versehenen Kasten ein Streifen mit photogr. Serienbildern ruckweise und mit ...
King
King (engl.), König.
King William Land
King William Land (spr. willi?mm l?nd), nordamerik. arktische Insel, s?dwestl. der Halbinsel Boothia Felix.
King William's Town
King William's Town (spr. will??mms taun), Distrikt in der Ostprovinz der Kapkolonie, 3437 qkm, (1904) 103.552 E.; Hauptstadt K. W. T., 9506 E.
King [2]
King, chines. Gewicht, s. Kätti.
King's Bench
King's Bench (engl., spr. bentsch, »Königsbank«, Queen's Bench, »Königinnenbank«), eine Abteilung des obersten Gerichtshofs für England und Wales.
King's County
King's County (spr. kaunt?), Grafschaft der irischen Prov. Leinster, 1999 qkm, (1901) 60.129 E.; Viehzucht; Hauptstadt Tullamore.
King's Lynn
King's Lynn, Lynn Regis, Stadt in der engl. Grafsch. Norfolk, r. am Great Ouse, (1901) 20.289 E.
King's Norton and Northfield
King's Norton and Northfield (spr. nort'n ?nd), Stadt in der engl. Grafsch. Worcester, (1901) 57.122 E.
Kingani
Kingani, Rufu, Fluß Deutsch-Ostafrikas, mündet bei Bagamajo in den Ind. Ozean; bis Dundanguru schiffbar.
Kinglake
Kinglake (spr. -lehk), Alex. William, engl. Geschichtschreiber, geb. 5. Aug. 1809 in Wiltonhouse (Devonshire), 1837 Advokat in London, 1857-68 liberales Parlamentsmitglied, gest. ...
Kingsley
Kingsley (spr. -lĕ), Charles, engl. Schriftsteller, geb. 12. Juni 1819 zu Holne (Devonshire), 1860-69 Prof. der neuern Geschichte zu Cambridge, seit 1873 Domherr von Westminster, ...
Kingsmillinseln
Kingsmillinseln, s. Gilbertinseln.
Kingston
Kingston (spr. kingst'n). 1) Feste Stadt in Oberkanada, Prov. Ontario, am Ausfluß des Sankt Lorenzstroms aus dem Ontariosee, (1901) 18.043 E., guter Hafen, Kriegswerfte; ...
Kingston [2]
Kingston (spr. kingst'n), Elizabeth Chudleigh, Herzogin von, geb. 1720, vermählte sich 1744 mit Kapitän Harvey, späterm Grafen Bristol, 1769 mit dem Herzog von K. (gest. 1773); ...
Kingston-upon-Hull
Kingston-upon-Hull (spr. kingst'n ?pp'n h?ll), engl. Seestadt, s. Hull.
Kingston-upon-Thames
Kingston-upon-Thames (spr. kingst'n ?pp'n temms) Stadt in der engl. Grafsch. Surrey, r. an der Themse, (1901) 34.375, mit der Vorstadt Surbiton 49.394 E.; alte Kr?nungsstadt der ...
Kingstown
Kingstown (spr. -taun), Stadt in der irischen Grafsch. Dublin, (1901) 17.356 E., Seebad. – K., Hauptstadt der brit. Antilleninsel Saint Vincent, (1891) 4547 E.
Kinkaju
Kinkaju, s. Wickelbär.
Kinkel
Kinkel, Gottfr., Dichter und Kunsthistoriker, geb. 11. Aug. 1815 zu Obercassel bei Bonn, seit 1846 Prof. zu Bonn, wegen Beteiligung am bad. Aufstand 1849 zu lebenslänglicher ...
Kinkhörner
Kinkh?rner (Buccin?dae), Schneckenfamilie der Vorderkiemer. Hierher das Wellhorn (Bucc?num und?tum L. [Abb. 923]), mit bauchiger, ei-kegelf?rmiger, wei?licher Schale, in europ. ...
Kinnbacken
Kinnbacken, s.v.w. Kiefer (s.d.). Kinnbackenkrampf (Mundklemme, Mundsperre), bei Neugeborenen und Verwundeten eine Teilerscheinung des Starrkrampfes (s.d.).
Kinnladen
Kinnladen, s. Kiefer.
Kinnor
Kinnōr, zitherartiges Instrument der alten Hebräer.
Kino
Kino (Gummi K.), eine Droge, welche in Gestalt kleiner schwarzrotbrauner St?ckchen in den Handel kommt. Das Malabar- oder Amboina-K. ist der eingetrocknete Saft von Pterocarpus ...
Kinróß
Kinr??, Grafschaft im ?stl. Schottland, 188 qkm, (1901) 6980 E.; die Hauptstadt K., am See Leven, 2136 E.
Kinsky
Kinsky, uralte b?hm. Familie, wurde 1628 in den Reichsgrafenstand, 1747 in den Reichsf?rstenstand erhoben. Bemerkenswerte Glieder derselben: Wilhelm, Graf K., als Unterh?ndler ...
Kintál
Kint?l (Kint?r), t?rk. Handelsgewicht, s. Cantaro.
Kintyre
Kintyre (spr. -teir), schott. Halbinsel, s.v.w. Cantire.
Kinzig
Kinzig. 1) R. Nebenfluß des Mains, mündet nach 82 km bei Hanau. – 2) R. Nebenfluß des Rheins, entspringt im Schwarzwald, mündet nach 112 km bei Kehl.
Kinzigkulm
Kinzigkulm, Pa??bergang vom Sch?chental in Uri in das Muotatal in Schwyz (2076 m).
Kioko
Kioko (Quioco), Bantunegerstamm in der portug. Kolonie Angola in Westafrika, treiben lebhaften Handel.
Kionga
Kionga, Stadt an der S?dgrenze von Deutsch-Ostafrika, am Indischen Ozean, 4000 E., Reede.
Kiósk
Kiósk (türk.), auf Säulen ruhendes Gartenzelt; erkerartiger Vorbau an orient. Palästen; auch ein einem Gartenhäuschen ähnlicher Bau aus Holz, Eisen oder Glas zum Verkauf von ...
Kioto
Ki?to, Miako, Stadt auf der japan. Insel Nippon, fr?her Residenz des Mikado, (1903) 380.568 E., Universit?t u.a. Akademien, 2000 Shintotempel; erste Industriestadt Japans; 13 ...
Kipfel
Kipfel, in Österreich kleines Weizenbrot, Hörnchen.
Kipfenberg
Kipfenberg, Marktflecken im bayr. Reg.-Bez. Mittelfranken, an der Altm?hl, (1900) 765 E., Amtsgericht.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.033 c;