Слова на букву klap-laib (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву klap-laib (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Koepfel
Koepfel, s. Herdarbeit, S. 42.
Koerzibel
Koerzibel, zusammendrückbar, bezeichnet die Eigenschaft der Gase (s.d.), sich durch Druck und Kälte verflüssigen zu lassen. Gegensatz permanent.
Koerzitivkraft
Koerzitivkraft, s. Magnetismus.
Koexistenz elastischer Bewegungen
Koexistenz elastischer Bewegungen. Wenn mehrere Gruppen von Ursachen einzeln Spannungen erzeugen, die sich beim Zusammentreffen aller Ursachen addieren, dann entsteht die unter ...
Koffeinagel
Koffeinagel, s.v.w. Belegnagel; s. Belegeklampe.
Koffer
Koffer, im Wasserbau die bei Erzeugung von Senkfaschinen (s.d.) und Senkkörben aus Faschinen (s.d.) bezw. aus Weidengeflecht gebildete Umwandung eines Hohlraumes, der gewöhnlich ...
Kofferdamm [1]
Kofferdamm, ein Damm mit besonderen Seitenwänden oder noch weiterer Umwandung. Derselbe ist ähnlich einem Fangdamm (s.d.) oder einem Steinkalten (s.d.) gebildet.
Kofferdamm [2]
Kofferdamm, schmale wasserdichte Räume, welche bei Panzerdeckschiffen hinter dem Korkdamm angeordnet werden, um bei Beschädigung des Korkdamms durch Geschosse mit Hängematten ...
Kofferkessel
Kofferkessel, Niederdruckschiffskessel von veraltetem Typ mit großen flachen Wänden; s. Schiffskessel. T. Schwarz.
Kognak
Kognak (Cognac), s. Franzbranntwein.
Kognaköl
Kognaköl (Kognakäther, Kognakessenz, Weinbeeröl, Drusenöl), der Aethyläther der Oenanthsäure C7H14O2, besitzt starken Weingeruch und scharfen Geschmack, ist in geringer ...
Kohärer
Kohärer, Wellenanzeiger für drahtlose Telegraphie; s. Telegraphie (ohne Draht).
Kohäsion
Kohäsion. Die Erfahrung lehrt, daß viele Körper einer Trennung oder[544] Verschiebung ihrer Teilchen Widerstände entgegensetzen. Anderseits beobachtet man, daß ein ...
Kohäsionshöhe
Kohäsionshöhe, diejenige Höhe hε, auf welche eine mit Kohäsion begabte Erdmasse unter einem bestimmten Winkel ε (s. die Figur) mit der Wagerechten angeschnitten ...
Kohle
Kohle, zum Zeichnen, s. Zeichnen, technisches.
Kohlebürsten
Kohlebürsten, s. Dynamomaschine, Bd. 3, S. 188.
Kohledruck
Kohledruck, s. Pigmentdruck.
Kohlefadenlampe
Kohlefadenlampe, s. Glühlampe, Bd. 4, S. 576.
Kohlehydrate
Kohlehydrate. Eine große Gruppe von organischen, aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff bestehenden Substanzen, welche miteinander durch enge Beziehungen verknüpft sind und ...
Kohlen
Kohlen, s. Brennstoffe, Bd. 2, S. 286 ff.
Kohlenabbaumaschinen
Kohlenabbaumaschinen, s. Tagebau auf Braunkohlen.
Kohlenbahnhöfe
Kohlenbahnhöfe, besondere Anlagen zur Bewältigung großen Kohlenverkehrs, kommen vor zur Versorgung großer Städte und Industrieplätze mit auf der Bahn beigeführter Kohle ...
Kohlenblende
Kohlenblende, s.v.w. Anthracit, s. Brennstoffe, Bd. 2, S, 289.
Kohlenbrecher
Kohlenbrecher, s. Mühlen, Pochwerk.
Kohlenbühnen
Kohlenbühnen bei Eisenbahnen sind erhöhte Plätze zum Beladen der Lokomotivtender mit Heizmaterial, wie sie namentlich in Nähe der Lokomotivschuppen (s.d.) angelegt zu werden ...
Kohlenbunker
Kohlenbunker, der Stauraum der Kohlen an Bord der Schiffe [1]. Die Kohlenbunker gruppieren sich derart um die Kesselanlage, daß ein bequemer Transport der Kohlen von den Bunkern ...
Kohlendioxyd
Kohlendioxyd, s. Kohlenstoffoxyde.
Kohlendynamit
Kohlendynamit, s. Sprengstoffe.
Kohleneisen
Kohleneisen, durch wiederholtes Schmelzen mit Kohle erzeugte kohlenstoffreiche Eisensorten.
Kohleneisenstein
Kohleneisenstein, s. Spateisenstein.
Kohlenhafen
Kohlenhafen, diejenigen Seehäfen (s.d.) oder Teile von solchen, welche speziell zur Verfrachtung von Kohlen eingerichtet sind und deshalb namentlich mit entsprechenden ...
Kohlenhauer, Patent Hilgers
Kohlenhauer, Patent Hilgers, s. Tagebau auf Braunkohlen.
Kohlenkeuper
Kohlenkeuper, s. Keuperformation.
Kohlenkipper
Kohlenkipper, s. Kipper.
Kohlenklein
Kohlenklein, der bei der Kohlenbrennerei und dem Magazinieren entstehende Grus und Staub (Lösche, Krümpfe). Der Grus dient zum Bedecken neuer Meiler, während der Staub in ...
Kohlenöl
Kohlenöl, s. Petroleum.
Kohlenoxyd
Kohlenoxyd, s. Kohlenstoffoxyde.
Kohlenoxydchlorid
Kohlenoxydchlorid, s. Chlorkohlenoxyd.
Kohlenperiode
Kohlenperiode (Kohlenformation), s. Steinkohlenformation.
Kohlenpforte
Kohlenpforte, s. Kohlenbunker, Schiffbau.
Kohlensandstein
Kohlensandstein, ganz allgemein jeder der Steinkohlenformation angehörige Sandstein, ohne daß damit eine bestimmte Gesteinsbeschaffenheit zum Ausdruck gebracht werden soll. In ...
Kohlensäure Salze
Kohlensäure Salze (Karbonate) entstehen, wenn der Wasserstoff der zweibasischen Kohlensäure H2CO3 durch ein Metall ersetzt wird. Wird der gesamte Wasserstoffgehalt durch ein ...
Kohlensäure [1]
Kohlensäure, s. unter Kohlenstoffoxyde, Kältemaschine, Gase, Bd. 4, S. 288.
Kohlensäure [2]
Kohlensäure. Alle in der Natur vorkommenden Wässer enthalten mehr oder weniger freie Kohlensäure gelöst. Sehr reich an Kohlensäure sind insbesondere die als Säuerlinge oder ...
Kohlensäureflaschen
Kohlensäureflaschen, aus Schweißeisen, Flußeisen oder Gußstahl angefertigte zylindrische Behälter von ca. 1 m Länge und 140 mm Durchmesser, in welchen tropfbar flüssige ...
Kohlensäurespritze
Kohlensäurespritze, s. Feuerschutz, Bd. 3, S. 777.
Kohlenschiefer
Kohlenschiefer, allgemein die der oberen Steinkohlenformation angehörigen, grauen bis schwarzen Schiefertone von unbestimmter Zusammensetzung. Sie enthalten häufig kohlige ...
Kohlenschuppen
Kohlenschuppen für Eisenbahnzwecke werden in größeren Abmessungen selten, nur da ausgeführt, wo die Beschaffenheit der zu lagernden Kohlen oder Koks die sonst allgemein ...
Kohlenstation
Kohlenstation, eine meist beteiligte Marinestation, welche vorzugsweise Kohlenlager nebst Kaianlagen und mechanischen Transporteinrichtungen zum Bekohlen von Kriegsschiffen ...
Kohlenstaub
Kohlenstaub, s. Staubexplosion und Wetter.
Kohlenstaubexplosionen
Kohlenstaubexplosionen. Der Kohlenstaub bildet in Steinkohlengruben eine zweifache Gefahr, einmal können durch Sprengschüsse Kohlenstaubexplosionen herbeigeführt werden, ...
Kohlenstaubfeuerung
Kohlenstaubfeuerung, s. Feuerungsanlagen, Bd. 4, S. 10.
Kohlenstoff
Kohlenstoff C, Atomgewicht 12, spezifisches Gewicht wechselnd, zeigt je nach seiner Bildungsweise verschiedene Eigenschaften. Man unterscheidet: Diamant (s.d.) und Carbonado, ...
Kohlenstoff eisen
Kohlenstoff eisen, s. Eisen, Bd. 3, S. 264.
Kohlenstoffatom
Kohlenstoffatom, asymmetrisches, ist ein solches, dessen vier Valenzen durch vier verschiedene einwertige Elemente oder Radikale gesättigt sind; s. Isomerie.
Kohlenstoffdisulfid
Kohlenstoffdisulfid, s. Schwefelkohlenstoff.
Kohlenstoffoxyde
Kohlenstoffoxyde. Kohlenstoff bildet zwei Oxyde: Kohlenstoffdioxyd, das ist die Kohlensäure CO2, ein farbloses Gas vom spez. Gew. (auf Wasser bezogen) 0,001977, es ist also 1,5 ...
Kohlenstoffplatin
Kohlenstoffplatin, s. Platin und Platinkarbide.
Kohlenstoffsilicium
Kohlenstoffsilicium, s. Carborundum.
Kohlenstoffsteine
Kohlenstoffsteine, s. Steine, feuerfeste.
Kohlentiegel
Kohlentiegel (Graphittiegel) werden zum Schmelzen von Metallen verwendet; die Rohmasse besteht aus feuerfestem Ton, dem eine größere Menge von Kohlenstoff in Form von ...
Kohlenverflüssigung
Kohlenverflüssigung, die Ueberführung fester oder halbfetter kohlenstoffhaltiger Produkte durch Hydrierung in flüssige Brennstoffe. Nach dem Bergin-Verfahren der ...
Kohlenverladevorrichtungen
Kohlenverladevorrichtungen, s. Kohlenbahnhöfe, Lokomotivbekohlung, Massentransport.
Kohlenwäsche
Kohlenwäsche, s.v.w. nasse Steinkohlenaufbereitung. [554] Nachdem aus der geförderten Rohkohle durch grobe Siebe von etwa 100–60 mm Lochweite die Stückkohlen auf ...
Kohlenwasserstoffe [1]
Kohlenwasserstoffe (Karbüre), chemische Verbindungen von Kohlenstoff mit Wasserstoff, gasförmig, flüssig oder fett, finden sich zum Teil in der Natur (ätherische Oele, ...
Kohlenwasserstoffe [2]
Kohlenwasserstoffe, natürliche oder fossile, die in der Natur vorkommenden Verbindungen, zumeist aus Methan (CH4) oder Aethan (C2H6) oder C2H4 bestehend und in Form von ...
Kohlenwasserstoffmaschinen
Kohlenwasserstoffmaschinen, s. Verbrennungsmotoren.
Kohlenziegel
Kohlenziegel, s. Steine, feuerfeste.
Kohlige Vermoderung
Kohlige Vermoderung, s. Brennstoffe, Bd. 2, S. 284.
Kohlung
Kohlung. Unter Kohlung versteht man die Aufnahme von Kohlenstoff (s.d.) durch Eisen (Gegensatz: Entkohlung). Eisen, das mit Kohlenstoff noch nicht gesättigt ist, nimmt im ...
Koinzidenz
Koinzidenz, s. Coincidenz, Konnex.
Koje
Koje, an Bord der Schiffe die festeingebaute Schlafstelle für Passagiere und Mannschaften; im weiteren Sinne auch ein Verschlag in den Hellegats (s.d.), wie z.B. Segelkoje, d.h. ...
Kokain
Kokain C17H21NO4 (Methyl-Benzoyl-Ecgonin), das in vorherrschender Menge in den Kokablättern vorkommende Alkaloid. Farblose Prismen, linksdrehend, bei 98° schmelzend, in Wasser ...
Kokardenstruktur
Kokardenstruktur, s. Gang, Bd. 4, S. 256.
Koker [1]
Koker, oben und unten offene Tonzylinder, die, aufeinander gestellt und mit Ton verstrichen, eine hohle Säule bilden, die an Stelle von Kapseln zur Aufnahme von zu brennenden ...
Koker [2]
Koker, runde Oeffnung im Heck eines Schiffes, durch welche die Ruderspindel wasserdicht in das Schiffsinnere eingeführt wird; s. Ruder. T. Schwarz.
Kokillen
Kokillen. 1. In der Eisengießerei eiserne Gußformen für die Herstellung des Hartgusses. Sie bewirken eine rasche Abkühlung des eingegossenen Eisens an der Oberfläche und ...
Kokkolith
Kokkolith, s. Augit.
Kokosfaser
Kokosfaser, s. Spinnfasern.
Kokosnußöl
Kokosnußöl (Kokosöl), aus dem zuerst milchigen, später mandelkernartigen Inhalt der Kokosnüsse, der Früchte von Cocos nucifera L., durch Auskochen oder Auspressen ...
Kokosöl
Kokosöl. In der deutschen Seifenindustrie sind Kokosöl und Palmkernöl hochgeschätzte Fette; sie standen früher in größeren Mengen zu annehmbaren Preisen zur Verfügung. ...
Koks, Kokerei, Koksherstellung, Koksöfen
Koks, Kokerei, Koksherstellung, Koksöfen. Unter Koks versteht man den beim Erhitzen gewisser Arten von Steinkohlen unter annäherndem oder vollständigem Luftabschluß ...
Kokslösch
Kokslösch ist der beim Ablöschen des glühenden Koks bei dessen Herstellung (s. Koks) und beim Transport und Umladen entgehende Abfall und Abrieb, aus kleinen Koksstücken und ...
Koku
Koku, japanisches Gewicht = 756,1 kg; als Flüssigkeitsmaß = 1,8148 hl.
Kölbelstahl
Kölbelstahl, im Frischfeuer erzeugter, in Form kleiner Flaschen in den Handel kommender Rohstahl, wird zu seinem Stahl (Brescianer Stahl) verarbeitet.
Kolben [1]
Kolben, s. Dampf-, Preß- und Pumpenkolben.
Kolben [2]
Kolben (Kolbenbesatzung), s. Schloß.
Kolbenbewegung
Kolbenbewegung, abhängig von der Bewegung einer Kurbel mit gleichmäßiger Umfangsgeschwindigkeit. Wegen der Schrägstellung der Pleuelstangenlänge l weichen die Kolbenwege s ...
Kolbendruckdiagramm
Kolbendruckdiagramm, s. Indikator.
Kolbenliderung
Kolbenliderung, s. Dampfkolben.
Kolbenmaschine
Kolbenmaschine, s. Hubmaschinen, Dampfmaschinen, Bd. 2, S. 597, und Bohr- und Sprengarbeit.
Kolbenrad
Kolbenrad oder Kolben nennt man zuweilen das kleinere, eiserne Stirnrad eines Holzeisengetriebes.
Kolbenreibung, -ringe
Kolbenreibung, -ringe, s. Dampfkolben.
Kolbensetzmaschine
Kolbensetzmaschine, s. Setzarbeit.
Kolbenstangen
Kolbenstangen tragen den Kolben und verbinden ihn, durch eine Stopfbüchse aus dem Zylinder heraustretend, mit dem äußeren Triebwerk. Man wählt für Kolbenstangen, damit sie ...
Kolbenverschluß
Kolbenverschluß, s. Verschlüsse der Geschütze.
Kolbenwegdiagramm
Kolbenwegdiagramm, Raumdiagramm, Volumendiagramm. Man versteht hierunter eine graphische Darstellung der Abhängigkeit der Kolbenwege, bezw. der bei diesen Kolbenwegen vom Kolben ...
Kolk
Kolk, s. Auskolkung.
Kolkothar
Kolkothar, s. Eisenrot, Roteisenerz.
Kollektivlinse
Kollektivlinse, Sammellinse, insbesondere bei Fernrohren und Mikroskopen die Konvexlinse, welche die bereits durch das Objektiv konvergent gemachten Strahlen noch stärker ...
Kollektor
Kollektor, s. Dynamomaschine, Bd. 3, S. 187.
Kollektormotor
Kollektormotor, s. Motor, elektrischer.
Kollergang
Kollergang, s. Mühlen.
Kolletschnur
Kolletschnur, s.v.w. Platinenschnur (Korde), s. Weberei.
Kolligative Eigenschaften
Kolligative Eigenschaften nennt Ostwald nach einem Vorschlage Wundts diejenigen physikalischen Merkmale chemischer Körper, die von der speziellen Natur derselben wie der Art und ...
Kollimation
Kollimation, das Zusammenfallen zweier Richtungen, welche bei astronomischen oder geodätischen Instrumenten durch die Absehlinie des Fernrohres (oder der Visiereinrichtung) und ...
Kollimationsachse
Kollimationsachse, Zielachse, Absehlinie des Zielfernrohrs an astronomischen und geodätischen Instrumenten, s. Fadenkreuz. Kollimationsfehler, die Abweichung dieser Achse von ...
Kollimator
Kollimator. Kollimatoren sind Hilfsfernrohre zur Bestimmung des Kollimationsfehlers, der Biegung und ähnlicher Fehler bei großen astronomischen oder geodätischen ...
Kollineation
Kollineation, bestimmte Art der Verwandtschaft geometrischer Figuren, bei welcher sich Punkt für Punkt, Seite für Seite entsprechen. So sind z.B. eine Figur und ihre senkrechte ...
Kollisionsschott
Kollisionsschott, ein Querschott im Bug der Handelsschiffe, welches bei Kollisionen und demnach Beschädigungen des Buges die vorderen Laderäume gegen Wassereinbruch ...
Kollodium [1]
Kollodium (lösliche Schießbaumwolle), die alkoholisch-ätherische Lösung eines Gemenges von Salpetersäureestern der Cellulose, welches durch Einwirkung von ...
Kollodium [2]
Kollodium, photographisches, ist eine Lösung von Kollodiumwolle in Aetheralkohol, welche mit photographischen Präparaten versetzt ist. Photographisches Negativkollodium enthält ...
Kollodium [3]
Kollodium, photographisches. Während der Kriegszeit diente als Ersatz für Baumwolle gebleichte Sulfitcellulose (Celluloseflocken oder als Verbandwatteersatz), die in ...
Kollodiumseide
Kollodiumseide, s. Kunstseide.
Kollograph
Kollograph, s. Hektograph.
Kolloide [1]
Kolloide, lösungsfähige feste Körper, deren Lösungen sich in vieler Hinsicht erheblich von den im Gegensatz zu ihnen Kristalloide (s.d.) genannten unterscheiden. Zunächst ...
Kolloide [2]
Kolloide sind Stoffe, deren Hauptcharakteristikum darin beliebt, daß sie, in Lösung gebracht, nur sehr geringe Diffusionsfähigkeit aufweisen, im Gegensatz zu den Kristalloiden, ...
Kolmation
Kolmation (aus dem italienischen »colmata« abgeleitet) bedeutet die Erhöhung von Ländereien durch Aufschwemmung von Sinkstoffen (Kies, Sand, Schlamm). Vgl. ...
Kölner Erde
Kölner Erde (Kölnerbraun, kölnische Erde), auch kölnische Umbra, Kesselbraun, Spanischbraun genannt, Humussubstanz, die, um als Farbe dienen zu können, von den fremden ...
Kölnerbraun
Kölnerbraun, s. Kölner Erde.
Kölnergelb [1]
Kölnergelb, s.v.w. Chromgelb (s. Chromfarben).
Kölnergelb [2]
Kölnergelb, Körperfarbe, Mischung aus annähernd 25% Chromgelb, 15% schwefelsaurem Bleioxyd und 60% Gips. Andés.
Kölnerschwarz
Kölnerschwarz, s. Rebenschwarz.
Kolonisieren
Kolonisieren, s. Flachswolle.
Kolonnenapparate
Kolonnenapparate, s. Spiritusfabrikation.
Kolophonit
Kolophonit, s. Granat.
Kolophonium
Kolophonium (Colophane, Rosin) ist das von dem ätherischen Oel und von Wasser befreite Harz der Abietineen. Bedeutende Mengen dieser gegenwärtig in der Technik vielverwendeten ...
Kolorierfarben
Kolorierfarben, in fester, teigiger oder flüssiger Form, zum Kolorieren von Papierbildern, Bemalen von Papier, Holz, Leinwand dienend, haben eine den Aquarellfarben ähnliche ...
Kolorimetrie [1]
Kolorimetrie (Farbenmessung) bezweckt in der quantitativen Färbstoffanalyse die Feststellung des Gehaltsverhältnisses von Farbstoffen durch Vergleichung der Farbtiefe ihrer ...
Kolorimetrie [2]
Kolorimetrie, s. Farbenmessung.
Kolorin
Kolorin, durch Ausziehen von Krappkohle (durch Behandeln der Krappwurzel mit konzentrierter Schwefelsäure) mit Alkohol und Aether erhaltener gelber Farbstoff, ein Gemenge von ...
Koloriskop
Koloriskop, eine von A. v. Hübl erfundene Vorrichtung zur Ermittlung der Beleuchtungsfarbe. Es beruht auf Verwendung von zwei spektroskopisch verschiedenen grauen ...
Kolur
Kolur, s. Koordinaten am Himmel.
Kombination
Kombination, die Auswahl einer bestimmten Anzahl von Elementen aus einer gegebenen Zahl von solchen, wobei es auf die Reihenfolge der Elemente innerhalb der Kombination nicht ...
Kombinationsdruck und -umdruck
Kombinationsdruck und -umdruck. – Es lassen sich verschiedene graphische Druckverfahren kombinieren, z.B. Lichtdruck oder Heliogravüre mit Chromolithographie u.s.w. Aber ...
Kombinationsdrucke
Kombinationsdrucke, alle graphischen Pressenprodukte, zu deren Herstellung mehrere Drucktechniken dienten. Dies ist namentlich bei Bildreproduktionen häufig. Vgl. Farbendruck.
Kombinationslehre
Kombinationslehre, die Lehre von der Anordnung gegebener Elemente in Komplexionen, d.h. in Gruppen von bestimmter Anzahl oder Reihenfolge. Näheres s. unter Permutation, ...
Kombinationswiderstand
Kombinationswiderstand, s. Ohmsches Gesetz.
Kombinierte Träger
Kombinierte Träger, s. Träger, zusammengesetzte.
Kombüse
Kombüse, die Schiffsküche bezw. der Schiffskochherd. Die Schiffskombüsen enthalten bei kleineren Schiffen Sparherde mit Kohlenfeuerung, bei Kriegs- und Auswandererschiffen ...
Kominor
Kominor, Kugelfallmühle mit ungekochten Mahlplatten, deren Mahlgut dem Einlauf gegenüber durch Schlitze am Trommelumfang zu den Sieben gelangt, worauf der Grieß durch gebogene ...
Kommandoapparate
Kommandoapparate, s. Kommandoelemente.
Kommandobrücke
Kommandobrücke, eine Plattform im Vorschiff oberhalb des Oberdecks, von wo aus die Leitung des Schiffes im Hafen sowie in See erfolgt. Auf der Kommandobrücke finden das ...
Kommandobude
Kommandobude, s. Stellwerke.
Kommandoelemente
Kommandoelemente, Apparate der Befehlsübertragung für die Navigierung und Gefechtsleitung von Schiffen mit mechanischem oder elektrischem Antrieb mit Kommandogeber und ...
Kommassation
Kommassation (Commassation, Zusammenlegung der Grundstücke) ist die Bezeichnung eines Zweigs des Auseinandersetzungsverfahrens der Feldbereinigung, worunter man in Deutschland ...
Kommunionwirtschaft
Kommunionwirtschaft, s. Deichgenossenschaft.
Kommutator
Kommutator, s. Dynamomaschine, Bd. 3, S. 187.
Komparator
Komparator, eine Vorrichtung zu Maßvergleichungen und zur Bestimmung der Ausdehnungskoeffizienten von Meßwerkzeugen. Der Komparator wird z.B.[572] benutzt zur Bestimmung der ...
Kompartement
Kompartement, s. Drainageeinrichtung des Schiffes.
Kompaß [1]
Kompaß (Schiffskompaß), dient zur Bestimmung des zu Heuernden Kurses mit Hilfe der Richtkraft der Magnetnadel. Er besteht in der Hauptsache aus einem Gehäuse von Kupfer oder ...
Kompaß [2]
Kompaß, in der Markscheidekunde, s. Bussole, Grubeninstrumente.
Kompaß [3]
Kompaß . Die Fortschritte in der Entwicklung des Schiffskompasses in dem letzten Jahrzehnt ergaben sich in der Hauptsache aus den Bestrebungen, für die Kriegsschiffe einen ...
Kompensation [1]
Kompensation, Einrichtung, um die durch die Temperaturschwankungen verursachten Aenderungen in der Schwingungsdauer des Taktgebers (Pendels, Unruhe) auszugleichen; s. ...
Kompensation [2]
Kompensation der Rohrleitungen, s.d. und Dampfleitungen, Bd. 2, S. 596, Kraftübertragung, hydraulische, und Stopfbüchse.
Kompensationskupplung
Kompensationskupplung, s. Kupplungen.
Kompensationsmagnet
Kompensationsmagnet, s. Meßinstrumente, elektrische.
Kompensationsregulator
Kompensationsregulator, s. Weberei.
Kompensationsreservoire
Kompensationsreservoire, Sammelbehälter oder Stauweiher (Sammelteiche), welche durch Ansammlung unbenutzter Abflußmengen (Hochwasser) eines Wasserlaufes und geregelten Ablaß ...
Kompensationsröhren
Kompensationsröhren (Ausgleichungs- oder Dehnungsröhren) bezwecken die Herstellung der Nachgiebigkeit einer Rohrleitung gegenüber von Längenänderungen. Solche ...
Kompensationsvorrichtung
Kompensationsvorrichtung (Dilatationsvorrichtung), vgl. Fahrbahn der Eisenbahnbrücken.
Kompensationswicklung
Kompensationswicklung, s. Wechselstrommaschine und Wendepole.
Kompensator
Kompensator, s. Dampfleitungen, Galvanismus und Zirkularpolarisation.
Kompensierter Drehstrommotor
Kompensierter Drehstrommotor, s. Motor, elektrischer.
Kompensierung
Kompensierung des Kompasses, s. Kompaß (Schiffskompaß), S. 577.
Komplanation
Komplanation, die Berechnung des Inhalts krummer Flächen. I. Komplanation in Parallelkoordinaten. Gesucht Stück S der Fläche z = f(x, y), das begrenzt ist durch die Ebenen x = ...
Komplement
Komplement eines Winkels oder Bogens ist die Ergänzung desselben zu π/2 oder 90°. Komplement des Logarithmus einer Zahl ist der Logarithmus ihres reziproken ...
Komplementärfarben
Komplementärfarben, s. Farben, Bd. 3, S. 604.
Komplettmaschinen
Komplettmaschinen, in der Buchdruckerei Pressen, welche die Anfertigung eines zweiseitig bedruckten Bogens (Schön- und Widerdruck) in einem Arbeitsvorgänge zulassen. In der ...
Komplex. 1
Komplex. 1. Eine dreifach unendliche Schar von geometrischen Gebilden (z.B. von Geraden, Kugeln u.s.w.), die aus den vierfach unendlich vielen überhaupt vorhandenen ...
Komplexe Größen
Komplexe Größen, Summen von reellen und imaginären Größen; sie sind von der Form a + bi. Zwei komplexe Größen sind dann und nur dann einander gleich, wenn die reellen und ...
Komplexion
Komplexion, s. Kombinationslehre.
Komponente
Komponente, s. Zerlegung von Kräften.
Kompositbau
Kompositbau, s. Schiffbau.
Komposition
Komposition (Zinnsolution), s. Zinnchloride.
Kompositionsmetall
Kompositionsmetall, s. Zinnlegierungen.
Kompositionsschwarz
Kompositionsschwarz, Rückstand der Berlinerblaufabrikation, als schwarze Körperfarbe dienend. Andés.
Kompostdünger
Kompostdünger besteht aus einer Mischung von Erde mit pflanzlichen, tierischen und mineralischen Stoffen. Zu seiner Herstellung sind alle zersetzungsfähigen organischen Abfälle ...
Kompoundbleche, -platten
Kompoundbleche, -platten, ganz allgemein Bleche oder Platten, die aus zwei oder mehr verschiedenen, miteinander verbundenen Schichten bestehen; im besonderen bezeichnet man mit ...
Kompoundmaschine
Kompoundmaschine (Verbundmaschine), s. Dampfmaschinen, Bd. 2, S. 604, und Dynamomaschine, Bd. 3, S. 185.
Kompoundpanzer
Kompoundpanzer, älterer Schiffspanzer, der aus einer stählernen harten Vorderplatte und einer schmiedeeisernen weichen Hinterplatte zusammengeschweißt wurde (s. ...
Kompresse
Kompresse, Reibungsbremse für ältere Schiffslafetten (s. Lafettierung).
Kompressibilität
Kompressibilität, s.v.w. Zusammendrückbarkeit. Speziellere Bedeutung s. unter Kompressionskoeffizient.
Kompressionsbremsen
Kompressionsbremsen (Luftdruckbremsen), s. Bremsen, Bd. 2, S. 268.
Kompressionskaltdampfmaschinen
Kompressionskaltdampfmaschinen, s. Kältemaschine, S. 259.
Kompressionskoeffizient
Kompressionskoeffizient. Wirkt auf die ganze Oberfläche eines Körpers lediglich ein gleichmäßig verteilter Normaldruck von p pro Flächeneinheit und[582] es findet bei ...
Kompressionskurve
Kompressionskurve, s. Aeußere Arbeit.
Kompressionswärme
Kompressionswärme wird mitunter die bei der Kompression eines Körpers ohne Wärmezu- oder -abfuhr erscheinende Wärme genannt. Dieselbe entsteht durch Umwandlung der zur ...
Kompressoren
Kompressoren, s. Kältemaschine, Luftkompressor, Luftpumpen.
Kónay-Verfahren
Kónay-Verfahren, s. Brikettieren.
Konchoide
Konchoide des Nikomedes (Muschellinie), eine Kurve vierter Ordnung, die dadurch entsteht, daß eine Gerade sich um einen Punkt O dreht und auf ihr von ihrem Schnittpunkt mit einer ...
Koncyklisch
Koncyklisch heißen zwei sphärische Kegelschnitte, die dieselben cyklischen Bogen besitzen, d.h. die auf einer Kugel von zwei Kegeln ausgeschnitten werden, deren ...
Kondensation
Kondensation, Verdichtung, in spezieller Bedeutung Flüssigmachung eines Gases (s. Luftkompressoren, Kältemaschine, Dampf, Gase, gasförmige Körper), namentlich die ...
Kondensationshygrometer
Kondensationshygrometer, s. Feuchtigkeitsmesser.
Kondensationsmaschinen
Kondensationsmaschinen, s. Dampfmaschinen, Bd. 2, S. 599.
Kondensationstemperatur
Kondensationstemperatur, s. Dampf und Dampf, gesättigter, auch Gase, gasförmige Körper (Verflüssigung derselben).
Kondensationstöpfe
Kondensationstöpfe, s. Kondensationswasserableiter.
Kondensationswasserableiter
Kondensationswasserableiter, Kondensationstöpfe oder Dampfwasserableiter sind Vorrichtungen, die das in Dampfleitungen oder Heizkörpern niedergeschlagene Dampfwasser aus den ...
Kondensationswasserrückleiter
Kondensationswasserrückleiter (Dampfwasserrückleiter), Vorrichtungen, die das in Dampfleitungen und Heizkörpern niedergeschlagene Dampfwasser ohne größeren Temperaturverlust ...
Kondensator [1]
Kondensator, elektrischer, Apparat nach dem Prinzip der Leidener Flasche [3], [4] (s.a. Bd. 3, S. 402), der wie diese imstande ist, eine größere Elektrizitätsmenge zu ...
Kondensator [2]
Kondensator für Schiffsmaschinen wird seit Einführung hoher Dampfspannungen und mehrfacher Expansionsmaschinen als Oberflächenkondensator ausgeführt. Nur auf Flüssen und in ...
Kondensator [3]
Kondensator , in der Leuchtgasfabrikation, s. Kühler; in der Brennerei, s. Spiritusfabrikation.
Kondensatoren
Kondensatoren, Apparate zur Kondensation von Dämpfen. Speziell versteht man unter Kondensator den Apparat zur Verdichtung des Betriebsdampfes von Dampfmaschinen durch Abkühlung ...
Kondensatortelephon
Kondensatortelephon, sprechender Kondensator, der als Ersatz für ein lautsprechendes elektromagnetisches Telephon dienen kann. Wenn man an einen geeignet konstruierten ...
Kondenswasserrückleiter
Kondenswasserrückleiter, Patent Scholl. Bei dieser sehr einfachen Konstruktion wird das Dampfventil direkt durch den auf und ab gehenden Schwimmer ohne alle Zwischengelenke und ...
Konditionieranstalten
Konditionieranstalten, Seide- und Wolltrocknungsanstalten zur Bestimmung des Konditionnements, d.i. des sogenannten Handelsgewichtes dieser Textilrohstoffe. Die in den Handel ...
Konditorfarben
Konditorfarben, zum Färben von Back- und Zuckerwerk bestimmt, müssen nicht nur giftfrei, sondern absolut unschädlich sein. Für Gelb, Braun und Schwarz dient gewöhnlich ...
Konduktanz
Konduktanz, s. Wechselstrom.
Konduktor
Konduktor, Leiter der Elektrizität, Gegensatz Isolator (s. Elektrizität und Elektrisiermaschinen).
Konen
Konen, zwei konusförmige Rotationskörper, insbesondere Rotationskegel, die sich um ihre parallel gelagerten Achsen drehen und bei denen die Drehung von einem Rotationskörper ...
Koneopside
Koneopside, s. Lupe.
Konfiguration [1]
Konfiguration, in der Ebene Gebilde, bestehend aus Geraden und Punkten, wobei durch jeden Punkt eine bestimmte Anzahl von Geraden gehen und auf jeder Geraden eine bestimmte Anzahl ...
Konfiguration [2]
Konfiguration, chemische, die gegenseitige räumliche Lage der Atome zueinander innerhalb der Molekel. Diesen Begriff hat die Stereochemie (s.d.) zur Erklärung einer Reihe sehr ...
Konfokale Flächen
Konfokale Flächen, eine Schar von Flächen zweiter Ordnung von der Gleichung x2/(a + λ) + y2/(b + λ) + z2/(c + λ) = 1, wo λ ein Parameter. Zwei ...
Konfokale Kurven
Konfokale Kurven, s. Kegelschnitte.
Kongenerationstheorie
Kongenerationstheorie, s. Gang.
Konglomerat
Konglomerat, dasjenige Gestein, welches aus mehr oder weniger runden, abgerollten, im Durchschnitt mehr als 10 mm Durchmesser besitzenden Bruchstücken oder Geröllen von einem ...
Kongokopale
Kongokopale, harte und halbharte Kopale, aus den verschiedenen Distrikten am Kongo kommend, fast farblos, durchsichtig bis dunkelbraun, in sehr verschiedenen Größen, klar bis ...
Kongorot
Kongorot, s. Farbstoffe, künstliche, organische, Bd. 3, S. 625.
Kongreßstoff
Kongreßstoff, grober, nach Art der Gaze gewebter Baumwollstoff; die feineren Stoffe heißen Etamine, Marly, Camilla (s. Weberei). E. Müller.
Kongruenz
Kongruenz, 1. der Zahlen, s. Zahlen; 2. die Fähigkeit zweier Figuren, zur Deckung gebracht zu werden. Zwei Dreiecke sind kongruent, wenn entweder a) zwei Seiten und der ...
Koniferenöle
Koniferenöle, fette. Die Samen der Koniferen enthalten reichliche Mengen fetten, trocknenden Oeles, die angesichts des noch immer herrschenden Mangels an Fettstoffen einer ...
Koniferin
Koniferin, ein Glykosid (s.d.) von der Zusammensetzung C16H22O8 + 2H2O, welches sich hauptsächlich im Kambialsaft der Koniferen findet, an der Luft verwittert und wasserfrei bei ...
König
König, im Hüttenwesen Bezeichnung für reines Metall im Gegensatz zu vererztem, insbesondere für die metallischen Teile, welche sich beim Schmelzen von den unmetallischen ...
Königinmetall
Königinmetall, s. Antimonlegierungen, Zinnlegierungen.
Königsbaum
Königsbaum, s. Königswelle.
Königsblau
Königsblau, feinste und kobaltreichste Sorte der Smalte (s.d.); auch Bezeichnung für ein Blau, das einen Stich ins Rote hat. Andés.
Königsgelb
Königsgelb, s. Arsenfarben, Merkurgelb.
Königsgrün
Königsgrün, s. Schweinfurtergrün.
Königsholz
Königsholz, s. Nutzhölzer.
Königspfahl
Königspfahl, bei den Pfahlbündeln, welche die sogenannten Duc d'Alben (s.d.) bilden, der mittlere Pfahl, der auch bei den höchsten Seeständen noch so weit über den ...
Königsrot
Königsrot, s. Eisenrot.
Königsstange
Königsstange, ein Hauptteil der Verbindung zwischen Fördergestell und Förderseil (s. Schachtförderung).
Königsstuhl
Königsstuhl, der Lagerstuhl am Fußende einer Königswelle (s.d.) und überhaupt der Lagerstuhl für einen Spurzapfen, z.B. an Lokomotivdrehscheiben.
Königswasser
Königswasser (Aqua regia), ein Gemisch von 1 Vol. konzentrierter Salpetersäure mit 3–5 Volumen konzentrierter Salzsäure, das durch Einwirkung der Säuren aufeinander ...
Königswelle
Königswelle (Königsbaum), die senkrechte Welle, die man früher zur Kraftübertragung zwischen den einzelnen Stockwerken einer Fabrik (mit Kegelrädertrieben in jedem ...
Konischbohren und -drehen
Konischbohren und -drehen. Die Herstellung von Innen- und Außenkonen an Arbeitsstücken. Sie kann in folgender Weise geschehen, wobei auf die Art. Bohrmaschinen und Drehbank ...
Konische Friktionsräder
Konische Friktionsräder, s. Reibräder.
Konische Räder
Konische Räder, s. Kegelräder.
Konisches Kurbelgetriebe
Konisches Kurbelgetriebe, s. Kurbelgetriebe, sphärisches.
Konjugiert
Konjugiert, s. Komplexe Größen, Kurven, Durchmesser.
Konjugierte Richtungen
Konjugierte Richtungen, s. Involution der Schnitt- und Kraftrichtungen.
Konkavität
Konkavität, die Eigenschaft einer Kurve gegenüber einer Geraden, daß die Krümmungsmittelpunkte entweder zwischen den zugehörigen Kurvenpunkten und den Schnittpunkten der ...
Konkret
Konkret, s.v.w. Beton (s.d.) und Mörtel.
Konkretion
Konkretion, derjenige nichtwesentliche Gemengteil (oder Bestandmasse) der Gesteine, der durch allmähliches Zusammenziehen einer Mineralsubstanz um einen bestimmten Mittelpunkt ...
Konkurrenzstraßen
Konkurrenzstraßen, Straßen, welche dieselben Ortschaften miteinander verbinden oder als Wettbewerb entwürfe zu ihrer Verbindung aufgestellt werden. Sie verdienen namentlich in ...
Konnektor
Konnektor, s. Telephonie.
Konnex
Konnex. Bezeichnet man einen Punkt (x, y) und eine durch ihn hindurchgehende Gerade (u, v) zusammen als »Linienelement« (x, y; u. v), so enthält die Ebene ∞4 ...
Konoidflächen
Konoidflächen werden erzeugt durch die Bewegung einer Geraden, die eine Kurve (Leitlinie) und eine Gerade (Achse) schneidet und einer Ebene (Richtebene) parallel bleibt. Statt ...
Konservatorium
Konservatorium, staatliche oder private Schulanstalt, in der Musikunterricht in Gesang und Spiel erteilt wird. Außer den allgemeinen Unterrichtsräumen, etwaigen Wohnungen u.s.w. ...
Konserven
Konserven, s. Früchte, eingemachte, und Konservierung.
Konservendosen
Konservendosen, s. Blechgefäßherstellung.
Konservierung [1]
Konservierung. Nach dem Ableben der Tiere und Pflanzen treten bei ihnen gewisse Erscheinungen auf, welche man als Gärungs-, Fäulnis-, Verwesungsprozesse bezeichnet. Diese ...
Konservierung [2]
Konservierung. I. Naturkundliche Sammlungspräparate. Tiere. Die ausgestopften Tiere (s. Ausstopfen. S. 46) stäubt man zum Schütze gegen Insektenfraß nicht mehr mit arseniger ...
Konsoleisen
Konsoleisen oder Ueberlagseisen nennt man im Eisenbetonbau die quer zu den Hauptträgern in der Deckenplatte zu verlegenden Zulageeisen (vgl. die Figur). Da bei Vorhandensein von ...
Konsolen [1]
Konsolen zum Austeilen von Stehlagern werden an einer Wand (Fig. 1 und 2) oder an einer Säule (Fig. 3 und 4) angebracht. Die Ausladung a, die durch Verschieben des Lagers um ...
Konsolen [2]
Konsolen (Konsolenträger) für Fußwege, bei eisernen Brücken, kommen dann zur Anwendung, wenn die Fußwege außerhalb der Hauptträger angeordnet werden. Sie werden ...
Konsolen [3]
Konsolen, s. Normen.
Konsolidation [1]
Konsolidation, eine besondere Art der Durchführung der Zusammenlegung der parzellierten, in einem für die Bewirtschaftung unzweckmäßigen Gemenge liegenden Grundstücke; s. ...
Konsolidation [2]
Konsolidation, von Grubenfeldern, s. Bergrecht.
Konsollager
Konsollager sind (im Gegensatz zu Steh- und Hängelagern) seitlich an einer Wand (Fig. 1) oder einer Säule (Fig. 2–4) anzubringen und ersetzen eine Konsole (s.d.) mit ...
Konsonanz
Konsonanz. Zwei oder mehr zugleich zum Ohre dringende Töne oder Klänge sind konsonant oder dissonant, je nachdem das Verhältnis ihrer Schwingungszahlen, das Intervall (s. ...
Konstantan
Konstantan, Legierung aus 50% Kupfer und 50% Nickel, die als Material für elektrische Widerstände verwendet wird. Der spezifische Widerstand ist c = 0,5, der ...
Konstantes Element
Konstantes Element, s. Galvanismus, Bd. 4, S. 242.
Konstitution
Konstitution, chemische, die Anordnung der Atome oder Atomgruppen und ihre gegenseitige Bindung durch die Valenzen (s.d.) zur chemischen Molekel. Die Verschiedenheit der ...

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.028 c;