Слова на букву lais-math (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву lais-math (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Leerfluter
Leerfluter (Leerlauf, Leerschuß, Ablaßschleuse), die an einem Mühlgraben oder sonstigen Kanäle zumeist in der Uferlinie angeordnete Schleuse a b mit allfällig ...
Leergebinde
Leergebinde, auch Freigebinde, Gebinde mit den, Leersparren, d.h. den Sparrenpaaren, die zwischen den Dachbünden angeordnet sind (s. Dachstuhl, Holzdachstuhl, Bd. 2, S. 513). ...
Leergespärre
Leergespärre, s. Dachstuhl, Bd. 2, S. 513.
Leerherd
Leerherd, s. Herdarbeit, Bd. 5, S. 42.
Leerlauf
Leerlauf, derjenige Tätigkeitszustand einer Maschine bezw. eines Mechanismus, bei dem die eingeführte mechanische Arbeit durch die inneren Bewegungswiderstände aufgezehrt wird.
Leerlaufstrom
Leerlaufstrom, s. Motor, elektrischer.
Leerscheibe
Leerscheibe, s. Losscheiben.
Leesegel
Leesegel, s. Besegelung.
Leeweg
Leeweg, Weg des Schiffes nach Lee; s. Abtrift.
Legebrett
Legebrett (Justierbrett), ein Instrument zur Prüfung von Libellen (s.d.).
Legeeisen
Legeeisen, s. Hereintreibearbeit.
Legel
Legel, hölzerne oder eiserne Ringe, mittels welcher ein Stagsegel am Stag oder Leiter angereiht ist; eine runde Splissung im Liek eines Segels zum Einsetzen einer Kausch. T. ...
Légendres Theorem
Légendres Theorem für die Gammafunktion, s. Gammafunktionen.
Legeställe
Legeställe, s. Federviehställe, Bd. 3, S. 661.
Leghaken
Leghaken, s. Drainage, Bd. 3, S. 51.
Legierung
Legierung, Mischung von zwei oder mehreren Metallen, deren Eigenschaften im Gemisch mehr oder weniger verändert und kombiniert werden. Legierungen finden in der Technik die ...
Lehestener Schiefer
Lehestener Schiefer, dunkle Tonschiefer des Kulms (untere Steinkohlenformation), die mit glatten Flächen nicht parallel zu den Schichtflächen, sondern unter spitzem Winkel zu ...
Lehm
Lehm, ein durch Eisenoxydhydrat gelb oder braun gefärbter, an Sand (mindestens 10%) reicher, also sehr magerer Ton oder toniger Sand, der teils aus der Verwitterung von ...
Lehmanns Satz
Lehmanns Satz, s. Meßtisch.
Lehmanns Schraffiermethode
Lehmanns Schraffiermethode, s. Bergzeichnung.
Lehmbau
Lehmbau, s. Stampfbau.
Lehmestrich
Lehmestrich, s. Lehmschlag.
Lehmformerei, -guß
Lehmformerei, -guß, s. Eisengießerei.
Lehmkneter, -knetmaschinen
Lehmkneter, -knetmaschinen, s. Mischmaschinen.
Lehmpatzen
Lehmpatzen, s. Lehmstein.
Lehmschindel
Lehmschindel, aus Lehm und Stroh erstellte Tafel zur Dachdeckung ländlicher Bauten; sie erhält eine quadratische Form von ca. 60–70 cm Seite bei einer Dicke von 8–10 ...
Lehmschlag
Lehmschlag (Lettenschlag) dient: 1. zur Dichtung gegen Wasserandrang an Grundmauern oder zur Dichthaltung von Abtrittgruben; 2. als Estrich, zu Fußböden von landwirtschaftlichen ...
Lehmstampfbau
Lehmstampfbau, s. Stampfbau.
Lehmstein
Lehmstein (Lehmziegel), ein aus Lehm in Form und Größe der Backsteine gefertigter Stein, der, nur an der Luft getrocknet, zum Bauen verwendet wird. Wird nur reiner Lehm ...
Lehmwand
Lehmwand, 1. Bleich- oder Kleibwand, eine Fachwand, deren Felder mit Staken oder Stückstecken ausgesetzt sind, die mit Strohlehm umwickelt werden; 2. aus Lehmsteinen (s.d.) ...
Lehne
Lehne (Esel), s. Papierfabrikation.
Lehnriegel
Lehnriegel (Brustriegel), oberster Abschluß an Brüstungen oder Geländern von Brücken, Balkonen u.s.w.
Lehrbogen
Lehrbogen dienen zur Unterstützung der einzelnen Wölbsteine eines Gewölbes, solange es noch nicht geschlossen ist, und bilden, in entsprechender Anzahl nebeneinander gestellt, ...
Lehrbolzen
Lehrbolzen, s. Meßwerkzeuge.
Lehrbrett [1]
Lehrbrett, aus einem Brett gefertigte Schablone oder Lehre zu Arbeiten des Steinhauers, Gipsers, Zimmermanns u.s.w. L. v. Willmann.
Lehrbrett [2]
Lehrbrett, s.v.w. Formbrett, s. Eisengießerei, Bd. 3, S. 357.
Lehrdorn
Lehrdorn, Bezeichnung für Drehdorne und Meßbolzen für Gewindebohrungen. 1. Drehdorne dienen zum Beteiligen von Arbeitsstücken mit Bohrungen zwischen Spitzen, indem sie auf die ...
Lehre
Lehre, Vorrichtung zur Herstellung genauer Formen. 1. Schablone gibt die Umrißlinien von Gesimsen, Profilen u.s.w. in natürlicher Größe, meist in umgekehrter Form, so daß die ...
Lehrgebinde
Lehrgebinde (Lehrgespärre), dasjenige Gebinde eines Dachstuhles (s. Bd. 2, S. 513 ff.), das zuerst auf dem Werksatz vorgelegt wird und nach dem die übrigen Gebinde abgebunden ...
Lehrgerüste
Lehrgerüste dienen dazu, die Last der Gewölbeteile eines noch nicht geschlossenen Gewölbes aufzunehmen, und sollen gleichzeitig eine »Lehre« für die der ...
Lehrlatte
Lehrlatte (Ziehlatte) dient beim Ziehen von Gips- oder Zementgesimsen, um den Schlitten mit der Lehre daran hinzuführen; Beteiligung der Latte mittels Mauerhaken; s. ...
Lehrspantensystem
Lehrspantensystem, Bauweise eiserner Schiffe mit Hilfe eines Lehrgerüstes. Während im allgemeinen beim Bau des Schiffsrumpfes auf der Helling zuerst die Spanten gerichtet und ...
Lehrstein
Lehrstein (Ansetzstein). Zum Versetzen von Quaderschichten werden an den Ecken, bei langen Mauern auch dazwischen, Steine sehr genau versetzt, nach denen dann die ...
Leibholz
Leibholz oder Wassergang, s. Schiffbau (Holzschiffbau).
Leibnizscher Satz
Leibnizscher Satz. Eine Funktion läßt lieh nur auf eine Weise in eine Potenzreihe entwickeln. Stellen daher zwei Potenzreihen dieselbe Funktion dar, so sind die Koeffizienten ...
Leibung
Leibung, s.v.w. Laibung (s.d.).
Leichenhaus
Leichenhaus (Leichenhalle, Totenhaus), Gebäude auf Friedhöfen (s.d.), in Krankenhäusern (s.d.) und Irrenhäusern, in denen die Leichen aufgebahrt und beobachtet werden, um ...
Leichenkammer
Leichenkammer (Apparatorium), abgelegener, am bellen im Kellergeschoß gelegener Raum in Armen- und Krankenhäusern.
Leichenverbrennung [1]
Leichenverbrennung (Kremation, Verbrennung; Incineration, Einäscherung), die unter Wärme- und Luftzufuhr vollzogene schnelle Umwandlung des menschlichen Leichnams in Asche. Die ...
Leichenverbrennung [2]
Leichenverbrennung. – In neuester Zeit hat die Leichenverbrennung ganz erheblich an Verbreitung zugenommen (Anfang 1914 bestanden in Deutschland 40 Krematorien). Im engsten ...
Leichter
Leichter (Lichter), flachgehendes, prahmartiges Fahrzeug, welches dazu dient, tiefgehende Seeschiffe zu leichtern, d.h. von denselben Ladungen überzunehmen, damit dieselben ...
Leichtöl
Leichtöl, Teil des Steinkohlenteers, dessen Siedepunkt unter 150° liegt, enthält wesentlich Benzol (s.d.).
Leidener (Leydener) Flasche
Leidener (Leydener) Flasche, s. Elektrizität, Bd. 3, S. 402.
Leier
Leier (Handleier, Brustleier), s. Bohrgerät, Bd. 2, S. 188.
Leierbank, Leierwerk, Leierziehbank
Leierbank, Leierwerk, Leierziehbank, s. Drahtfabrikation, Bd. 3, S. 24.
Leierkluppe
Leierkluppe, s. Gewindeschneidwerkzeuge, Schraubenfabrikation.
Leihhaus
Leihhaus (Pfandhaus), öffentliche oder private Anstalt zur Abgabe von Darlehen gegen Pfänder; ist in neuerer Zeit mit Sparkassen verbunden. Die nötigen Räumlichkeiten ...
Leihwagen
Leihwagen. Die Größe des Wagenparks einer Eisenbahnverwaltung wird in der Regel so bemessen, daß die Zahl der vorhandenen Wagen einem mittleren Verkehrsbedürfnis entspricht. ...
Leim, Leimfabrikation
Leim, Leimfabrikation. Leimgebende Körper oder Kollagene heißen jene Gewebe der Wirbeltiere, die durch anhaltendes Kochen mit Wasser in Leim verwandelt werden. Diese sind das ...
Leim- und Gummiermaschinen
Leim- und Gummiermaschinen, s. Appretmaschine, Bd. 1, S. 250.
Leimdruck
Leimdruck, Verfahren, bei dem aus Leim erzeugte Formen in der Buchdruckpresse benutzt werden (s. Blechdruck, Gelatinographie, Glasdruck, Ikonotypie, vgl. Leimtypie), ferner ...
Leimen [1]
Leimen, das Verbinden der Bestandteile bei Holzarbeiten durch Bestreichen mit Leimlösung und Erhärtenlassen der Leimung. Das Verfahren beim Zusammenleimen von Holzstücken muß ...
Leimen [2]
Leimen im Stoff u.s.w., s. Papierfabrikation.
Leimfarben
Leimfarben, durch Vermengen einer mehr oder weniger konsistenten Leimlösung mit Farbkörpern hergestellte, zum Malen und Anstreichen auf Kalkverputz, Holz, Leinwand dienende ...
Leimkalk
Leimkalk, s. Kalk, phosphorsaurer.
Leimkäse
Leimkäse, fetthaltiger Rückstand, bei der Leimfabrikation im Leimkochkessel zurückbleibend, durch Extraktion gewinnbares Fett enthaltend, dient in der Seifenfabrikation; ...
Leimmaschine
Leimmaschine, s. Papierfabrikation und Weberei.
Leimpfanne
Leimpfanne (Leimtiegel, Leimtopf). Die gewöhnliche Leimpfanne ist von Eisen oder Messing gegossen und von ziemlich bedeutender Wandstärke, damit sie die Wärme lange hält und ...
Leimpresse
Leimpresse oder Leimzwinge (s.d.) dient behufs Raumersparnis für solche Fälle, wo man viele Bretter auf einmal paarweise aneinander zu leimen hat – etwa zur Bildung von ...
Leimsüß
Leimsüß (Leimzucker), s. Glykokoll.
Leimtypie
Leimtypie, photomechanisches Verfahren von Husnik in Prag zur Herstellung von Buchdruckklischees aus Leim. Eine genügend dicke Chromatgelatineschicht wird unter einem Strich- ...
Leimzwinge
Leimzwinge oder Schraubzwinge [1], ein Hilfswerkzeug des Tischlers u.s.w. zum Zwecke des Zusammendrückens oder Zusammenhaltens geleimter Verbindung (s. Leimen) bis zum ...
Leindotteröl
Leindotteröl (Dotteröl, deutsches Sesamöl), ein fettes Oel aus den Samen von Camelina sativa, hellgoldgelb, von schwachem, aber eigentümlichem Geruch und Geschmack. Spez. Gew. ...
Leinenbleiche
Leinenbleiche. Der hohe, 25–30% betragende Gehalt an Stoffen, welche die Flachscellulose verunreinigen und durch das Bleichen entfernt werden, verbunden mit der relativen ...
Leinenzug
Leinenzug (Treideln auf Leinpfaden oder Treidelwegen, auch Halage genannt), das Ziehen von Schiffen auf gut gangbaren Wegen, welche entlang von Kanälen und Flüssen angelegt ...
Leinöl [1]
Leinöl, ein durch Auspressen von Leinsamen dargestelltes gelbes bis bräunlich gefärbtes Oel von süß-bitterem, nachträglich kratzendem Geschmack und eigentümlichem Geruch. ...
Leinöl [2]
Leinöl. Das frischgeschlagene Leinöl hat in einzelnen Gegenden Deutschlands, z.B. in Berlin, schon immer als Speiseöl gedient; das abgelagerte Oel fand nur zu technischen ...
Leinölfirnis [1]
Leinölfirnis, Firnis, Oelfirnis, durch Erhitzen mit sauerstoffabgebenden Metalloxyden (Blei, Mangan), neuester Zeit auch mit harz- oder ölsauern Blei- und Manganoxyden, mit ...
Leinölfirnis [2]
Leinölfirnis. Infolge sehr hoher Leinölpreise vor wenigen Jahren haben die Verfälschungen mit harzsauren Präparaten, nicht oder schwach trocknenden Oelen, Harz- und ...
Leinölsäure
Leinölsäure, die Gesamtmenge der im Leinöl enthaltenen fetten Säuren, aus ihrer Verbindung mit dem Glyzerin durch Spaltung mit Wasserdampf, Kalk, Magnesia u.s.w. oder durch ...
Leinölsaure Kobalt-, Blei- und Manganverbindungen
Leinölsaure Kobalt-, Blei- und Manganverbindungen sind Trockenmittel in der Fabrikation von Leinölfirnissen und Lacken; sie werden hergestellt durch Zusammenschmelzen von ...
Leinpfad
Leinpfad (Treidelweg, Treppelweg), s. Flußschiffahrt, Kanalschiffahrt und Schiffahrtskanäle.
Leinwand
Leinwand, s. Weberei.
Leinwandanstriche
Leinwandanstriche, Ueberzüge der zu Segeln, Zelten u.s.w. verwendeten Stoffe mit besonders bereitetem Firnis aus dick eingekochtem Leinöl, nachdem vorher die Stoffe durch einen ...
Leinwandbaum, -maschine
Leinwandbaum, -maschine, s. Weberei.
Leiogomme, Leiokom
Leiogomme, Leiokom, s. Dextrinfabrikation.
Leipzigergelb
Leipzigergelb (Chromgelb), s. Chromfarben.
Leipzigergrün
Leipzigergrün, s. Schweinfurtergrün.
Leiste
Leiste, ein langes, schmales Brettstück, das über eine Fläche hervorragt, auch ein mit Profil verziertes schmales Gesims; s.a. Handleiste.
Leistenwerk
Leistenwerk, ein architektonisch angeordnetes System von langen, schmalen Brettstücken, die eine Fläche gliedern oder umrahmen.
Leistung
Leistung einer Kraft, s. Arbeit.
Leistungsfaktor
Leistungsfaktor, s. Wechselstrom.
Leistungskurven
Leistungskurven, s. Dynamomaschine, Bd. 3, S. 191.
Leitanstrich
Leitanstrich, s. Wagenlackierung.
Leitbaum
Leitbaum, ein Teil der hölzernen Leitung, an welcher das Fördergefäß im Schachte mittels der Leitschuhe oder mittels der Spurnagel geführt wird (s. ...
Leitblock
Leitblock, s. Block, Takelage.
Leitdamm
Leitdamm, niedriger, auf dem Vorlande liegender Flügeldamm des Hauptdeichs, welcher den Zweck hat, dem Hochwasser eine bestimmte Richtung anzuweisen und es beispielsweise von ...
Leiter [1]
Leiter (Dachleiter, Feuerleiter, Mechanische Leiter), s. Feuerschutz, Bd. 3, S. 781 ff.
Leiter [2]
Leiter, elektrische, s. Elektrizität und Galvanismus.
Leitergang
Leitergang (Leitergerüst), aus Leitern gebildetes, mit Brettern belegtes Gerüst, das für Arbeiten des Malers, Tünchers, Gipsers oder Dekorateurs aufgestellt wird. S.a. ...
Leiterwagen
Leiterwagen, s. Wirtschaftswagen.
Leitfähigkeit [1]
Leitfähigkeit, elektrische, s. Leitungsfähigkeit und Widerstand, elektrischer.
Leitfähigkeit [2]
Leitfähigkeit, magnetische, s. Magnetismus.
Leitfeuer
Leitfeuer (Richtfeuer), zur Kenntlichmachung eines Fahrwassers und seiner Grenzen bestimmte Feuer, welche gewissermaßen die Peilungslinien ersetzen; s.a. Feuer und ...
Leitfossil
Leitfossil, s. Versteinerung.
Leitgabel
Leitgabel (Rückgabel), s. Riemenausrücker.
Leithakalk
Leithakalk, ein der jüngeren Tertiärformation angehöriger, fall ganz aus versteinerten organischen Reiten (Korallen, Foraminiferen, Echiniden, Muscheln u.s.w.) bestehender ...
Leithnerblau
Leithnerblau, s. Kobaltblau.
Leitlinie
Leitlinie (Directrix), s. Kegelschnitte.
Leitmutter
Leitmutter, s. Mutterplatte.
Leitrollen
Leitrollen, s. Riementeiler.
Leitschienen
Leitschienen, auch Zwangschienen (Streichschienen oder Schutzschienen, s.d.), besondere Schienen an der inneren Seite der Fahrschienen der Eisenbahngleise, mit diesen fest ...
Leitschuh
Leitschuh am Fördergestell, s. Schachtförderung.
Leitspindel
Leitspindel, s.v.w. Schraubenspindel zur selbsttätigen Bewegung des Supportschlittens bei Drehbänken; s. Drehbank, Bd. 3, S. 82.
Leitstrahl
Leitstrahl, s. Kegelschnitte.
Leitungen [1]
Leitungen, elektrische, diejenigen Bestandteile einer elektrischen Anlage, welche zur Verteilung des elektrischen Stromes von der Stromerzeugungsstelle nach den Verbrauchsstellen ...
Leitungen [2]
Leitungen, elektrische. Die während des Krieges eintretende Kupferknappheit zwang sehr bald dazu, von diesem bisher fast ausschließlich zu Leitungszwecken und zu ...
Leitungsfähigkeit
Leitungsfähigkeit, elektrische. Die Fähigkeit, den galvanischen Strom zu leiten, kommt, streng genommen, allen Stoffen in jeder Form zu, jedoch zum großen Teil in so geringem ...
Leitungsvermögen [1]
Leitungsvermögen, magnetisches (magnetische Permeabilität), s. Elektromagnetismus, Bd. 3, S. 420.
Leitungsvermögen [2]
Leitungsvermögen, spezifisches, die elektrische Leitfähigkeit einer Substanz im Verhältnis zu derjenigen des Quecksilbers bei 0° unter Voraussetzung gleicher geometrischen ...
Leitungsvorschriften
Leitungsvorschriften, s. Eisenbahntarife.
Leitungswiderstand
Leitungswiderstand, spezifischer, s. Dampfleitungen, Gasrohrleitungen, Hydraulik und die dortigen weiteren Verweise; s.a. Widerstand, elektrischer.
Leitwerk
Leitwerk, s.v.w. Parallelwerk (s.d. und Flußregulierung).
Lemiellesches Gebläse
Lemiellesches Gebläse, s. Kapselgebläse.
Lemniscate
Lemniscate, eine schleifenförmige Kurve vierter Ordnung von der Gleichung (x2 + y2)2 = a2 (x2 – y2) oder in Polarkoordinaten Sie hat im Ursprung O einen Doppelpunkt mit ...
Lemnische Erde
Lemnische Erde, s. Bolus.
Lenkachsen
Lenkachsen, Einzelachsen von Eisenbahnfahrzeugen, deren Verbindung mit dem Rahmenbau die radiale Einstellung in Krümmungen gestattet. Diese wird bei den Hinterachsen in ...
Lenkballon
Lenkballon oder Kraftballon, s. Luftschiffe.
Lenkbeil
Lenkbeil, s. Beil, Böttcherei, Bd. 2, S. 138.
Lenkrute
Lenkrute, s. Böttcherei, Bd. 2, S. 140.
Lenkstange
Lenkstange, s. Pleuelstange.
Lenneschiefer
Lenneschiefer, dem Mitteldevon (Calceolaschichten) im südlichen Westfalen angehörige, dunkle Ton- und Grauwackenschiefer, welche nach oben zu Mergel und dunkle Kalksteine ...
Lenzeinrichtung
Lenzeinrichtung eines Schiffes umfaßt die Pumpen nebst Rohrleitungen zum Lenzen bezw. Trockenhalten des Schiffsinnern; s. Drainageeinrichtung.
Lenzejektor
Lenzejektor, Dampfejektor zum Lenzen von Schiffsräumen.
Lenzen
Lenzen (seemännisch), vor Sturm und See laufen; (technisch) Leerpumpen.
Lenzinweiß
Lenzinweiß, weißer Ton, feinpulverige weiße, in Wasser sein verteilbare Substanz, aus fast reiner kieselsaurer Tonerde bestehend. Bei Worms wird ein weißer Ton als ...
Lenzpumpe
Lenzpumpe, Hand- oder Dampfpumpe zum Lenzen von Schiffsräumen; s. Drainageeinrichtung.
Lenzrohr
Lenzrohr, im Schiffbau, verbindet die Bilgen bezw. Doppelbodenräume mit den Lenzpumpen; s. Drainageeinrichtung.
Lenzsches Gesetz
Lenzsches Gesetz, s. Induktion.
Lenztafel
Lenztafel, schematische Zeichnung der wasserdichten Abteilungen eines Schiffes mit den Lenzrohren, Ventilen, Schleusen, Pumpen, zum Gebrauch für den Schiffsdienst. T. Schwarz.
Leonardschaltung
Leonardschaltung. Die Leonardschaltung (vgl. die Figur) ist dadurch gekennzeichnet, daß ein Arbeitsmotor A direkt von einer Anlaßdynamo D, die vom Anlaßmotor M mit konstanter ...
Leoninpauspapier
Leoninpauspapier, s. Papiersorten.
Leonische Waren
Leonische Waren, Fabrikate aus zementierten, versilberten oder vergoldeten Kupferdrähten und sogenannten »Platten«, d.h. bandartig platt gewalzten Drähten. Diese ...
Leonischer Draht
Leonischer Draht (lyonischer unechter Gold- und Silberdraht) dient zur wohlfeilen Nachahmung der Drähte aus den edeln Metallen, bei der Herstellung der leonischen Waren, d.h. der ...
Leopoldit
Leopoldit, s. Sylvin.
Lepidokrokit
Lepidokrokit, Mineral, ein schuppig-faseriger oder nierenförmiger, manganhaltiger Goethit (s.d.).
Lepidolith
Lepidolith, s. Glimmer.
Lepta
Lepta, der griechische Centime = 1/100 Drachme.
Leptoklase
Leptoklase, s. Lithoklasen.
Lesbische Welle
Lesbische Welle, s. Blattwelle, Bd. 2, S. 41, Fig. 3 und 4.
Lesebrett
Lesebrett, s. Weberei.
Lesesteine
Lesesteine (Findlinge), die bei der oberflächigen Verwitterung nicht oder wenig zerfetzten Brocken des Muttergesteins des Bodens. Leppla.
Lesine
Lesine (Lesene), s. Lisene.
Lesung
Lesung, Ablesung an den Teilungen der Meßinstrumente mit Hilfe von Nonius (s.d.) und Mikroskop (s.d.).
Letten
Letten, eisenreiche, im feuchten Zustande zähe, fette und schmierige, schwer austrocknende, oft kohlenhaltige, unreine Tone, die aus der Umwandlung von Schieferton hervorgehen. ...
Lettengänge
Lettengänge, s. Erzlagerstätten, Gang.
Lettenkohle, -kohlensandstein
Lettenkohle, -kohlensandstein, s. Keuperformation.
Lettern, -gießmaschine
Lettern, -gießmaschine, s. Buchdruckerkunst, Schriftgießerei.
Letternholz
Letternholz, s. Nutzhölzer.
Letternmetall, -schleifmaschine
Letternmetall, -schleifmaschine, s. Schriftgießerei.
Lettner
Lettner (Lectorium) nannte man die Trennung zwischen Chor und Schiff, die sich von den einfachen Formen der altchristlichen Basilika (s. Bd. 1, S. 556)[143] später zu hohen ...
Lettre-wood
Lettre-wood, s. Nutzhölzer.
Leuchtbolzen, -schraube, -stand
Leuchtbolzen, -schraube, -stand, bei trigonometrischen Punkten die durch Bolzen oder Schrauben bezeichneten Standpunkte, über welchen die zur Signalisierung dienenden Heliotropen ...
Leuchter
Leuchter (Kirchenleuchter). Schon unter Papst Silvester (313–334) wurden auf dem Altare eherne und silberne Hängeleuchter (phari, phari canthari und coronae) angebracht, an ...
Leuchterweibchen
Leuchterweibchen, Hängeleuchter, in der Regel aus Hirschgeweihen mit geschnitzten, bemalten Figuren (s. die Figur von Weise & Bitterlich, Ebersbach i. S.). Leuchterweibchen.
Leuchtfarben
Leuchtfarben, zu Anstrich- und Dekorationszwecken dienende Farben, als Oel- und Wasserfarbe verwendbar, welche die Eigenschaft besitzen, im Dunkeln schwach zu leuchten. Ihrer ...
Leuchtfeuer
Leuchtfeuer. Die Benutzung der Leuchtfeuer ist so alt wie die Schiffahrt selbst. In früheren Zeiten behalf man sich mit dem Anzünden von Feuern an bestimmten, als wichtig ...
Leuchtgas [1]
Leuchtgas, Gemisch von Gasen und Dämpfen, welches bei der Zersetzung vorzugsweise von Steinkohlen durch Hitze – durch trockene Destillation von Steinkohlen – entsteht ...
Leuchtgas [2]
Leuchtgas. – Ein nach dem Verfahren von Riedinger und Blau hergestelltes Oelgas, aus welchem Methan und Wasserstoff schon bei der Retortengasung und auf physikalischem Wege ...
Leuchtpatronen
Leuchtpatronen, Feuerwerkskörper, die verschieden farbig leuchtend hergestellt werden. Die betreffenden Masten werden in Kegelform feucht gepreßt, mit einer Stoppine ...
Leuchtpräparate
Leuchtpräparate, radioaktive. Die Radiumleuchtmassen bezw. Leuchtfarben enthalten zwei wirksame Bestandteile, einen phosphoreszierenden Stoff und eine radioaktive Substanz. ...
Leuchtschiff
Leuchtschiff, s.v.w. Feuerschiff (s.d.).
Leuchtspurgeschoß
Leuchtspurgeschoß, Geschoß mit Brandsatz, der beim Abschuß die Flugbahn des Geschosses auch bei hellem Sonnenlicht sichtbar macht. Der Brandsatz, meist eine Phosphormasse im ...
Leuchtstein
Leuchtstein, Bologneser, s. Baryumsulfuret.
Leuchtturm
Leuchtturm (auch Feuerturm, Feuer), Bauten an der Seeküste oder in der See aus Holz, Eisen und Stein, welche in ihrem oberen Teile die Lampe, das eigentliche Feuer, tragen und ...
Leuchttürme
Leuchttürme, deren Bau, solange sie auf festem, von den Fluten nicht erreichbarem Ufergelände zu errichten sind, keine größeren Schwierigkeiten als[482] der Aufbau von ...
Leucin
Leucin (Amidokapronsäure) CH10[NH2]COOH findet sich in tierischen Organen, den Kartoffeln, den Keimen der Wicken, auch in der Hefe. Es entsteht bei der Fäulnis fast aller ...
Leucit
Leucit, ein Tonerde-Kali-Silikat, K2Al2Si4O12 (54,97% SiO2 23,50% Al2O3 21,53% K2O), kristallisiert regulär (Ikositetraeder) in rundum ausgebildeten Formen, niemals ...
Leucitdolerit
Leucitdolerit, s. Basalte.
Leucitgesteine
Leucitgesteine, an Leucit, als einem wesentlichen Gemengteile, reiche Gesteine der Tertiärformation und Jetztzeit. Je nach den einzelnen Mineralassoziationen unterscheidet man: ...
Leucittuff
Leucittuff, aus Aschen und seinen Auswürflingen von Leucitgesteinen bestehende, im Bereich der modernen Vulkane teils in der Luft, teils im Wasser schichtenförmig abgelagerte ...
Leukobasen
Leukobasen. – Organische Farbstoffe sind häufig lichtempfindlich und bilden unter Photooxydation die ihnen entsprechenden Farbstoffe zurück (O. Groß 1901). Beimengung von ...
Leukogen
Leukogen (saures schwefligsaures Natron), s. Natriumsulfit.
Leukonin
Leukonin, als Ersatz für Zinnoxyd verwendetes Trübungsmittel im weißen Email für Eisenblech. Moye.
Leukophyr
Leukophyr, s. Diabas.
Leukosaphir
Leukosaphir, s. Korund.
Leuwagen
Leuwagen, eine runde eiserne, quer über dem Wetterdeck eines Schiffes angebrachte Stange, auf welcher die Schote eines Baumsegels oder Stagsegels gleitet, wenn das Schiff über ...
Leuzit
Leuzit hat als kalireichstes und leichtlöslichstes Silikat neuerdings Verwendung als Düngemittel gefunden. Leuzitreiche Gesteine, wie Leuzitphonolithe, Leuzitite, Leuzitophyr, ...
Levantin
Levantin, s. Weberei.
Levermaschinen
Levermaschinen, s. Bobbinnet.
Levets Keil
Levets Keil, s. Hereintreibearbeit, Bd. 5, S. 49.
Leviathan
Leviathan, s. Kammgarnspinnerei.
Levieren
Levieren, s. Weberei.
Levitensitz
Levitensitz (Celebrantenstuhl, scamnum) befand sich an der Wand auf der Epistelseite des Altars und war für den Priester, auch Bischof und die Diakonen, auf der dieselben ...
Lew
Lew, Geldeinheit in Bulgarien und Rumelien, ist gleich dem Frank = 100 Stotinki (Centimes).
Ley
Ley (Mehrzahl Leyen), 1. beim linksrheinischen Steinbruchbetriebe die Mühlsteingruben selbst; 2. auch die fertigen Dachschiefer werden Leyen genannt. Literatur: Nöggerath, ...
Leydener (Leidener) Flasche
Leydener (Leidener) Flasche, s. Elektrizität, Bd. 3, S. 402.
Leydener(Leidener)blau
Leydener(Leidener)blau, s. Kobaltblau.
Lherzolith
Lherzolith, s. Peridotit.
Li
Li, chemisches Zeichen für Lithium (s.d.).
Liang
Liang, chinesisches Gewicht = 1/16 Kin (Tael, Unzen); 1 Liang = 10 Tschin (Mehs) = 37,8 g; 1 Tschin = 10 Fan = 100 Li (Käsch). – Der Liang bildet auch die Einheit des ...
Liasformation
Liasformation, s. Juraformation.
Liaskalk
Liaskalk, der Liasformation angehörige, meist dunkelgraue, dichte tonige und bituminöse, auch schwefelkiesführende Kalksteine, die zur Zementfabrikation verwendet werden (s. ...
Liasmergel
Liasmergel, meist bituminöse, dunkelgraue bis schwarze Mergel der Liasformation (s. Juraformation).
Libelle, Niveau, Wasserwage
Libelle, Niveau, Wasserwage, ein Hilfsinstrument zur Lot- und Wagerechtstellung und zum Messen geringer Neigungen von Linien und Ebenen. Nach ihrer Einrichtung werden Dosen- und ...
Libellendiopter
Libellendiopter, ein einfaches Nivellierinstrument mit Libelle, dessen Absehlinie durch ein Diopter gebildet wird. Weiteres s. Nivellieren.
Libelleninstrumente
Libelleninstrumente, s. Nivellieren.
Libellenprüfer
Libellenprüfer, s. Libelle.
Libellensetzwage
Libellensetzwage, s. Libelle, Grubeninstrumente.
Libellenspiegel
Libellenspiegel, s. Libelle und Nivellieren.
Libra
Libra, Gewichtseinheit (Pfund). Die spanische Libra = 460 g war (außer in Spanien) gebräuchlich in Mexiko, den Vereinigten Staaten Zentralamerikas, Westindien, den Staaten ...
Licella
Licella, s. Papierstoffgarne.
Licellagarn
Licellagarn, s. Papiergarnspinnerei.
Licht und Luft
Licht und Luft im Hochgebirge. Sonnen- und Himmelsstrahlung. Für Zwecke der Klimatologie und der ärztlichen Sonnenlichtbehandlung sind Strahlungsmessungen des Sonnenlichtes und ...
Licht [1]
Licht, die Ursache derjenigen Reize unsers Sehorgans, durch welche uns die Außenwelt sichtbar wird. I. Allgemeines. Nach der älteren, besonders durch Newton (Optik vom Jahr ...
Licht [2]
Licht (das Lichte), das Maß einer Oeffnung oder eines Raumes zwischen den begrenzenden Flächen, demnach Lichtenbreite = das Maß zwischen Pfeilern, Wänden oder Gewänden, ...
Licht [3]
Licht , elektrisches, s. Beleuchtung, elektrische, Bogenlampen, Glühlampen, Duston-Gardner-Licht, Bd. 3, S. 155.
Licht [4]
Licht, chemische Wirkung, s. Photochemie.
Lichtbäder
Lichtbäder, elektrische, s. Bad und Finsensche Lichttherapie.
Lichtbildkunst
Lichtbildkunst, s.v.w. Photographie (s.d.).
Lichtbildmeßkunst
Lichtbildmeßkunst, s. Photogrammetrie.
Lichtbildradierung
Lichtbildradierung. Es werden photographische Bromöldrucke oder Oeldrucke mit Schneideinstrumenten und Nadeln in Linien und Schraffierungen überarbeitet. Der Bildcharakter ...
Lichtbogen
Lichtbogen, s. Beleuchtung, elektrische, und Bogenlampe.
Lichtdruck
Lichtdruck (Albertotypie, Artotypie, Glasdruck, Heliotypie, Kollographie, Leimdruck, Photographiedruck, Phototypie), 1855 von Alphons L. Poitevin in Paris erfundenes, 1865 ...
Lichtdruckmaschinen
Lichtdruckmaschinen. Der Druck kleiner Auflagen sowie die Herstellung von Probedrucken erfolgt mittels Handpressen (s.d.), aller übrige Auflagendruck mittels Schnellpressen ...
Lichte
Lichte, s. Kerzen.
Lichtechtheit
Lichtechtheit, s. Farbenechtheit und Belichtung der Farben.
Lichten
Lichten, Aufnehmen oder Aufwinden von Gegenständen aus dem Wasser, z.B. Ankerlichten; s. Ankergeschirr.
Lichter Raum
Lichter Raum, s. Bahnprofil.
Lichtevorrichtung
Lichtevorrichtung (Lichtezeug), s. Mahlgang.
Lichtfilter [1]
Lichtfilter, s. Dreifarbendruck, Dreifarbenphotographie.
Lichtfilter [2]
Lichtfilter, s. Photographie.
Lichtfilter [3]
Lichtfilter. – In neuerer Zeit kommen noch Lichtfilter nach dem Dreifarbensystem für sogenannte Farbenmesser in Betracht; sie bestehen aus Glasplatten, die mit gefärbter ...
Lichtflur
Lichtflur, ein Gang, der die Bestimmung hat, langen Mittelgängen, die an ihren Enden wenig Licht erhalten, solches von der Seite zuzuführen.
Lichtgaden
Lichtgaden, Fenstergeschoß, das den übrigen Teil des Baues überragt und diesem Licht von oben zuführt; so an Mittelschiffen basilikaler Bauanlagen (s. Bd. 1, S. 556, Fig. 3), ...
Lichthof
Lichthof, kleiner, rings umbauter Hof zur Beleuchtung innerer Räume von sehr tiefen Gebäuden. Wenn bei der Anlage wenig Luft zutritt, ist es vorteilhaft, zur Abhaltung von ...
Lichthöfe
Lichthöfe, photographische. Man unterscheidet zwei Arten von photographischer Lichthofbildung, die als Lichtsaum um helle Bildstellen erscheint. Die stärksten Lichthöfe ...
Lichtkappe
Lichtkappe, s.v.w. Dachfenster (s.d.).
Lichtkasten
Lichtkasten, s. Lichtschlauch.
Lichtklima
Lichtklima. – Den Zusammenhang der Lichtintensität mit den klimatischen Verhältnissen nennt man das »Lichtklima«; die Kenntnis desselben ist nicht nur für die ...
Lichtleimdruck
Lichtleimdruck, s.v.w. Lichtdruck (s.d.).
Lichtloch
Lichtloch, kleines Fenster oder Oeffnung, durch welches Tageslicht in einen sonst dunkeln Raum fällt; vgl. a. Stollen.
Lichtmesser
Lichtmesser, s. Photometer.
Lichtmeßverfahren
Lichtmeßverfahren dient ebenso wie das Schallmeßverfahren der artilleristischen Erkundung und Schußbeobachtung. Beide Verfahren (Lichtmeß- und Schallmeßverfahren) bestehen ...
Lichtmühle
Lichtmühle, s. Radiometer.
Lichtpausdruck
Lichtpausdruck (Fotol-, Gisal-, Fulgurdruck) heißen Verfahren, bei welchem eine Blaudruck-Lichtpause (Cyanotypie) auf eine Art Hektographenmasse angepreßt wird, wobei sich in ...
Lichtpausen
Lichtpausen, die mittels besonderer auf Lichtwirkung beruhender Prozesse zumeist unmittelbar nach Werkzeichnungen, Plänen u.s.w. (also ohne das photographische Aufnahmeverfahren, ...
Lichtpauseverfahren
Lichtpauseverfahren, s. Lichtpausdruck.
Lichtpauspapier
Lichtpauspapier, s. Papiersorten.
Lichtpausverfahren
Lichtpausverfahren für Cyanotypie. Als normale Präparation kann ein Gemisch von 25 g grünem Ferriammoniumzitrat, 9 g Ferricyankalium und 120 ccm Wasser gelten. Zusatz von ...
Lichtquellen
Lichtquellen, künstliche, in der Photographie. – Sehr eingehende Studien über elektrische Lichtquellen, Stromstärke, Spannung, Leistung, Lichtstärke, aktinische Wirkung ...
Lichtrelais
Lichtrelais, s. Phototelegraphie.
Lichtschacht
Lichtschacht, s. Stollen.
Lichtschlauch
Lichtschlauch (Lichtkasten), Zuführung von Tageslicht in das Hausinnere vom Dache her. Der Schlauch ist nach unten breiter zu machen und an den Seiten mit Brettern zu ...
Lichttherapie
Lichttherapie, s. Finsensche Lichttherapie.
Lichtweite
Lichtweite (lichte Spannweite) einer Brücke, der freie Abstand der Widerlager- oder Pfeilerflächen, der von der Tragkonstruktion (dem Ueberbau der Brücke) überspannt wird. Die ...
Liderung
Liderung nennt man die Abdichtung zweier aneinander gleitender Maschinenteile gegen das Durchdringen von Flüssigkeiten oder Gasen. Sie ist von wesentlicher Bedeutung für Dampf- ...
Lieben-Röhre
Lieben-Röhre, Relais zur Verstärkung elektrischer Ströme in Form einer elektrischen Entladungsröhre, das hauptsächlich da zur Verwendung kommen kann, wo es gilt, sehr ...
Lieferfrist
Lieferfrist, s. Eisenbahnverkehr, Bd. 3, S. 327.
Lieferungsbedingungen [1]
Lieferungsbedingungen dienen als Grundlagen bei der Erteilung und Erledigung von Lieferungsaufträgen. Sie umfassen neben den Vorschriften hinsichtlich Zeit und Ort der Lieferung ...
Lieferungsbedingungen [2]
Lieferungsbedingungen. Die in Bd. 6, S. 163, genannten Bestrebungen des »Internationalen Verbandes für die Materialprüfung der Technik«, eine Vereinheitlichung der ...
Liegamboß
Liegamboß, Gerät der Kupferschmiede, wird durch eine starke, wagerecht über einen Holzklotz gelegte Eisenstange gebildet, deren Enden aufwärts gebogen sind, so daß sie z.B. ...
Liegendes
Liegendes, s. Erzlagerstätten, Bd. 3, S. 510.
Liegestein
Liegestein, s.v.w. festliegender Schleifstein, der entweder an und für sich. so schwer ist, daß er durch das zu schleifende Werkzeug nicht verschoben wird, oder der in irgend ...
Liek
Liek, die Taueinfassung eines Segels; s. Besegelung.

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.021 c;