Слова на букву matr-nurh (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву matr-nurh (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Moiréblech
Moiréblech (Mohrblech), s. Weißblech.
Moirépapier
Moirépapier, s. Buntpapiersorten, Bd. 2, S. 403.
Moirieren
Moirieren, s. Appretur, Bd. 1, S. 258.
Moivresche Formel
Moivresche Formel heißt die Formel (cos φ + i sin φ)n = cos n φ + i sin n φ.
Mokkastein
Mokkastein, s.v.w. Moosachat, s. Quarz.
Mokumé
Mokumé, eine durch Schmieden hergestellte, gemasertem Holz ähnlichsehende Mischung von Eisen, Gold, Kupfer und Silber japanischen Ursprungs, zu Kunstgegenständen verwendet; ...
Mol
Mol. Ein Mol oder g-Molekel enthält so viele Gramme wie das Molekulargewicht groß ist, z.B. 1 Mol Wasserstoff = 2g, 1 Mol Kupfer = 63,57 g. Wietzel.
Molasseformation
Molasseformation oder -gruppe, eine am Nordrand der Alpen, von der südlichen Schweiz (Genfersee) bis nach Oesterreich (Salzachtal) ziehende Schichtenreihe der Tertiärformation, ...
Moldawit
Moldawit (Bouteillenstein), s. Gläser, natürliche.
Mole
Mole (ital. Molo), s. Seehäfen.
Molekel
Molekel, s.v.w. Molekül; s. Molekulartheorie.
Molekül
Molekül, s. Molekulartheorie.
Molekularattraktion
Molekularattraktion, s. Molekulardruck.
Molekulardispersion
Molekulardispersion, die Differenz der Molekularrefraktionen (s.d.) eines Stoffes für verschiedene Wellenlängen des Lichts, z.B. die rote und blaue Wasserstofflinie Hα ...
Molekulardruck
Molekulardruck, der nach innen gerichtete, dem gewöhnlichen (Expansiv-) entgegen gesetzt wirkende Druck von Gasen, der nach der van der Waalsschen Theorie von einer gegenseitigen ...
Molekulargewicht
Molekulargewicht, das relative Gewicht der Molekeln, welches sich aus der Summe der Gewichte der zur Molekel vereinigten Atome (s. Atomgewicht) ergibt und demnach auf dieselbe ...
Molekularkräfte
Molekularkräfte pflegt man die Ursachen solcher Erscheinungen zu nennen, die man aus verschiedenen Gründen der gegenseitigen unmittelbaren Wirkung (Anziehung) benachbarter ...
Molekularmagnet
Molekularmagnet, s. Magnetismus.
Molekularmagnetismus
Molekularmagnetismus, der auf Wasser (= 1) bezogene Magnetismus von Stoffen, multipliziert mit ihrem Molekulargewicht. Die bisher untersuchten organischen Verbindungen erwiesen ...
Molekularrefraktion
Molekularrefraktion, die mit dem Molekulargewicht multiplizierte »spezifische Refraktion« (s.d.), die sich, wie das Molekularvolum u.s.w., aus Atomrefraktionen ...
Molekularrotation
Molekularrotation. Durchsichtige Stoffe erhalten, wie Faraday fand, im magnetischen Felde die Fähigkeit, die Schwingungsebene von sie durchstrahlendem polarisierten Lichte zu ...
Molekularströme
Molekularströme, s. Elektrodynamik.
Molekulartheorie
Molekulartheorie, die Annahme, daß die Materie eines chemischen Stoffes den von ihr eingenommenen Raum nicht kontinuierlich erfüllt, sondern in Gestalt von gesonderten ...
Molekularverbindungen
Molekularverbindungen, Verbindungen, in denen anscheinend gesättigte Molekeln mit andern ebensolchen zu komplizierteren Molekeln sich vereinigen. Letztere sind zwar nach den ...
Molekularvolum
Molekularvolum, das Volum einer Grammolekel oder das Produkt des spezifischen Volums in das Molekulargewicht einer chemischen Verbindung. Für alle Gase ist das Molekularvolum ...
Molekularwärme
Molekularwärme, die spezifische Wärme einer Grammolekel oder das Produkt des Molekulargewichts in die spezifische Wärme einer chemischen Verbindung. Für den festen ...
Molera
Molera, eine neue in Schweden hergestellte Wärmeschutzmasse, besteht aus sehr porösem Ton von der Insel Mors, der mit Kork gemischt und in Ziegelform gebrannt wird. Die ...
Moleskin
Moleskin, gefärbter, festgewebter, ganz baumwollener (halbwollener Moleskin aus baumwollener Kette und streichwollenem Schuß), feiner rauher Barchent, wohl auch englisch Leder ...
Molettieren
Molettieren, Rändeln, Rändrieren, besteht in dem Eindrücken mannigfacher Verzierungen (Schriften, Zeichnungen, Liniensystemen u.s.w.) durch Anwendung besonderer Rädchen ...
Molkerei
Molkerei. Hierunter versteht man alle Einrichtungen und Verfahren, um die Milch zu gewinnen und zu verwerten. Nach dem späteren Verwendungszweck kann man die Milchverarbeitung in ...
Molkereieinrichtung
Molkereieinrichtung. Bei größeren Molkereien unterscheidet man solche mit beschränktem Betrieb, bei denen aus dem Rahm Butter bereitet und die Magermilch den Lieferanten ...
Mollenhaue
Mollenhaue, s. Dachsbeil, Bd. 2, S. 510, und Oberbaügeräte.
Möller, Möllerung
Möller, Möllerung, s. Beschicken.
Mollerscher Verband
Mollerscher Verband für die Einwölbung preußischer Kappengewölbe (s. Gewölbe, Bd. 4, S. 505) besteht in der gleichzeitigen Herstellung einer bis zur Scheitelhöhe der Kappe ...
Molleton, Molton
Molleton, Molton, s.v.w. Melton (s.d.).
Molybdämäureanhydrid
Molybdämäureanhydrid (Molybdäntrioxyd) MoO3 wird durch Rösten von Molybdänglanz (MoS2) als glänzend weißes kristallisches, beim Erhitzen gelb werdendes Pulver erhalten, ...
Molybdän [1]
Molybdän Mo. Atomgew. 96; spez. Gew. 9,01; sprödes, silberweißes, strengflüssiges Metall, oxydiert beim Glühen an der Luft zu Molybdänsäureanhydrid und ist in ...
Molybdän [2]
Molybdän Mo. Schmelzpunkt über 2550°. Löst sich in kochender Schwefelsäure, in Salpetersäure und Flußsäure. Kohlefrei gewinnbar durch Elektrolyse einer ...
Molybdänblau
Molybdänblau (Mineralindigo, blauer Karmin), schöne, aber sehr teure Körperfarbe, Gemenge von molybdänsauerm Zinnoxyd mit der blauen Modifikation des Molybdänoxydes, ...
Molybdänglanz
Molybdänglanz (Molybdänit), Schwefelmolybdän MoS2 (59% Mo, 41% S). Kristallisiert hexagonal, blättrig, meist derb und eingesprengt, ähnlich dem Graphit, in dünnen ...
Molybdänit
Molybdänit, s. Molybdänglanz.
Molybdänsäureanhydrid
Molybdänsäureanhydrid (Molybdäntrioxyd) Mo3 wird durch Rösten von Molybdänglanz (MoS2) als weiße amorphe, beim Erhitzen sich gelb färbende Masse erhalten, welche bei ...
Moment der Kräfte
Moment der Kräfte, s. Kraftmoment.
Moment [1]
Moment einer Größe ist die Verbindung derselben mit einer andern, wodurch ihre Wirkung in einem bestimmten Falle gemessen wird. So ist z.B. Moment eines mit der Geschwindigkeit ...
Moment [2]
Moment, magnetisches, s. Magnetismus, S. 281.
Momentanachse
Momentanachse. Die allgemeinste Bewegung eines unveränderlichen Systems (Körpers) ist eine Schrauben- oder Windungsbewegung, bestehend in einer Drehung um eine Achse und einer ...
Momentankraft
Momentankraft ist die Ursache der Geschwindigkeitsänderung eines Massenpunktes (s. Kraft). Ihr Maß ist das Produkt aus der Masse m und der geometrischen Differenz der ...
Momentanzentrum
Momentanzentrum. Die Bewegung eines ebenen unveränderlichen Systems in der Ebene ist in jedem Momente durch eine unendlich kleine Rotation um einen bestimmten Punkt desselben ...
Momentbilder
Momentbilder, s. Photographie.
Momente, statische
Momente, statische, bei Trägern, s. Angriffsmoment, Balken und Bogen (auch einfache und kontinuierliche), Biegung, Schnittkräfte, Mittelpunkte von Zug und Druck, ...
Momentenfläche
Momentenfläche nennt man in der graphischen Statik die Fläche zwischen Seilpolygon (s.d.) und Schlußlinie. Um für einen beliebigen Balkenquerschnitt das Biegungsmoment, d.h. ...
Momentenkurven
Momentenkurven stabförmiger Träger (s.d.) für bestimmte Beladungen entstehen, wenn von einer horizontalen Abszissenachse aus die Angriffsmomente (s.d.) Mx aller Querschnitte ...
Momentenmethode
Momentenmethode (Rittersche Methode) der Berechnung von Fachwerkträgern, s. Momentenverfahren und Bd. 3, S. 549.
Momentensatz
Momentensatz heißt in der Statik der Satz, daß das statische Moment der Mittelkraft gleich ist der Summe der statischen Momente der Einzelkräfte (vgl. Momente, ...
Momentenschema
Momentenschema, eine von Zimmermann [2] eingeführte Zusammenstellung von Zahlenwerten zu möglichst rascher Berechnung der größten Angriffsmomente Mx und der Grenzwerte der ...
Momentenverfahren
Momentenverfahren zur Berechnung der Stabkräfte in Fachwerkträgern. Ist R die Mittelkraft der links des Schnittes C C angreifenden Kräfte, so findet man die Kräfte U, O und S ...
Momentmechanismus
Momentmechanismus, ein Mechanismus, bei dem vermöge seiner Gliederverbindung nur eine unendlich kleine gegenseitige Bewegung der Glieder stattfindet, bei dem also nur eine ...
Momentverschlüsse
Momentverschlüsse, Vorrichtungen an photographischen Kameras (s.d.), welche sehr kurze Belichtungen der empfindlichen Platte gestatten. Der Momentverschluß kann vor dem ...
Monamine
Monamine, die primären Ammoniakbasen.
Monat
Monat, die vom Mondlauf abgeleitete Einheit der Zeitrechnung. Die Umlaufszeit des Mondes um die Erde beträgt 27,32166 Tage und heißt siderischer Monat. Wegen des Vorrückens der ...
Monazit
Monazit, Mengit, Mineral, Cer-Lanthan-Thor-Oxydphosphat (CLaTh)3P2O8 (28–29% Phosphorsäure, 31% Ceroxyd, 40% Didymoxyd). Gehalt an Thorerde bis 18%; mitunter noch Zirkon, ...
Mönch
Mönch. 1. Bezeichnung für Tauchkolben (Plunger, Mönchskolben) von Pumpen und Kolbenpressen. 2. Bezeichnung für Lochstempel (Schneidstempel, Durchschlag u.s.w.), s. Lochen, S. ...
Mönchsgang
Mönchsgang, schmale Empore (s. Basilika, Bd. 1, S. 557, unten), in der Regel in der Mauer des Mittelschiffes angebracht, die den Zweck hat, den Zugang zu allen Teilen der ...
Mondamin
Mondamin, s. Stärkearten.
Monddistanzen
Monddistanzen, früher eine der wichtigsten Methoden zur Bestimmung der geographischen Länge des Beobachtungsorts auf Reifen; sowohl zur See als zu Land anwendbar (im Gegensatz ...
Mondfinsternisse
Mondfinsternisse, s. Finsternisse und Bedeckungen.
Mondgas
Mondgas, s. Brennstoffe, S. 114.
Mondkulminationen
Mondkulminationen, s. Längenbestimmung.
Mondsches Gas
Mondsches Gas, s. Brennstoffe, Bd. 2, S. 294, und Kraftgas.
Mondstahl
Mondstahl, s. Werkzeugstähle.
Mondstein
Mondstein, s. Feldspat (auch s.v.w. Meteorit).
Mondtafeln
Mondtafeln. In den astronomischen Jahrbüchern sind die Orte des Mondes am Himmel nach ihrer Rektaszension und Deklination von Tag zu Tag oder von Stunde zu Stunde ...
Monduhr
Monduhr, s. Sonnenuhren.
Monelmetall
Monelmetall, eine Nickellegierung (s.d.) für Kriegsschiffsschrauben.
Moniersche Bauweise
Moniersche Bauweise ist die Vorläuferin der heute unter der allgemeinen Bezeichnung Eisenbeton gebräuchlichen Bauweise und besteht darin, daß verhältnismäßig dünne ...
Monitore
Monitore, Kriegsschiffe, für welche geringer Tiefgang und gleichzeitig Panzerung und Armierung mit Geschützen schwersten Kalibers kennzeichnend sind, während die ...
Monkeyreling
Monkeyreling, Relingleiste als Abschluß der Oberschanzkleidbeplankung auf hölzernen Segelschiffen.
Monochlorbenzol
Monochlorbenzol, Chlorderivat des Benzols, wasserhelle, leichtbewegliche Flüssigkeit mit an Benzol erinnerndem Geruch, Siedepunkt 132° C, dient als Lösungs- und ...
Monochloressigsäure
Monochloressigsäure CH2Cl COOH bildet zerfließliche Kristalle vom Schmelzpunkt 63°, ist leicht löslich in Wasser und findet als Aetzmittel Verwendung zur Entfernung von Warzen ...
Monochord
Monochord, Einsaitinstrument, ein Unterrichtsapparat, hauptsächlich dienend zur experimentellen Prüfung des Gesetzes, nach welchem die Schwingungszahl eines Tons der ...
Monochromie
Monochromie (Einfarbigkeit), namentlich bei Kunstwerken gebräuchlich. Zu Anfang des letzten Jahrhunderts war es Mode, wie es auch heute wieder aufkommt, die Innenräume ...
Monocyklische Systeme
Monocyklische Systeme nannte Helmholtz materielle Systeme (s. S. 333), in welchen eine oder mehrere stationäre, in sich zurücklaufende Bewegungen vorkommen (s. Kreisprozeß, ...
Monogramm
Monogramm, Handzeichen, Namenszug in Form verschlungener Buchstaben.
Monolith
Monolith, ein größerer, aus einem Stück bestehender Stein, der zu einem Bildwerke, sei es ein Kopf oder eine ganze Figur, einem Obelisken (s.d.), einem Pfeiler oder einer ...
Monom
Monom, in der Mathematik jede eingliedrige Größe.
Monosaccharide
Monosaccharide, s. Kohlehydrate.
Monosen
Monosen, s. Zuckerarten.
Monotriglyph
Monotriglyph wird ein dorischer Bau dann genannt, wenn sich nicht nur in jeder Säulenachse, sondern auch zwischen zwei Achsen eine Triglyphe befindet; diese Anordnung kommt am ...
Monox
Monox, s. Siliciummonoxyd.
Monsunwinde
Monsunwinde, durch den Temperaturgegensatz von Meer und Land hervorgerufene, im Sommer und im Winter aus nahezu entgegengesetzten Richtungen wehende Winde, die mit großer ...
Montage
Montage, s. Montieren, Montierung der eisernen Brücken.
Montanin
Montanin. Handelsname für konzentrierte Lösung von Kieselfluorwasserstoffsäure zum schimmelpilztötenden Wandanstrich in Brauereien u. dergl. Moye.
Montanwachs
Montanwachs, durch Extraktion aus bituminöser Braunkohle (Schweelkohle) hergestelltes wachsartiges Material, hauptsächlich Montansäure, in der Fabrikation von Schuhcreme, ...
Montefioremetall
Montefioremetall ist Phosphorbronze; s. Bd. 2, S. 311.
Montejus
Montejus (Saftheber), s. Pumpen.
Montgolfière
Montgolfière, nach ihrem Erfinder Montgolfier eingeführte Benennung für Warmluftballons oder Heißluftballons (hot air-balloon). Es sind dies große kugelförmige Ballons aus ...
Montieren
Montieren (Montierung) bezeichnet im Maschinenbau das Zusammensetzen von Maschinen (Gegensatz: Abmontieren, Demontieren). Die meisten Maschinen werden am Ort ihrer Erzeugung ...
Montierhammer
Montierhammer dient zum Zusammensetzen (Montieren) oder Auseinandernehmen (Abmontieren) von Maschinen. Um die Beschädigung der geschlagenen Teile zu vermeiden, wird der ...
Montierung
Montierung der eisernen Brücken nennt man jene Arbeiten zur Herstellung des eisernen Ueberbaues einer Brücke, die an der Baustelle selbst zur Ausführung kommen und die ...
Montierungsgerüste
Montierungsgerüste dienen zum Aufstellen (Montieren) von Eisenkonstruktionen, als da sind: Brücken, Dachkonstruktionen, eiserne Turm- und Pfeilerbauten u.s.w. Sie sind in der ...
Montierungskammer
Montierungskammer, an Bord der Kriegsschiffe ein zum Aufbewahren der Reservekleidungsstücke der Mannschaft eingerichteter Raum; derselbe muß gegen Eindringen bezw. ...
Montierungsspannungen
Montierungsspannungen, die in einer Eisenkonstruktion durch ihre Aufstellung erzeugten Spannungen. Dieselben sind in der fertigen Konstruktion von Anfang an, d.h. bevor noch ...
Montpelliergelb
Montpelliergelb (Casselergelb), s. Bleifarben.
Monument
Monument, s.v.w. Denkmal (s.d.).
Monzonit
Monzonit, s. Syenit.
Moogscher Brauerfirnis
Moogscher Brauerfirnis, s. Pech.
Moor
Moor, Moorboden, der mit an der Luft verwerten faserigen oder erdigen, torfartigen Pflanzenteilen oder Humussubstanzen vermengte Verwitterungsboden, ein Erzeugnis stagnierenden ...
Moore-Licht
Moore-Licht. Das Moore-Licht ist ein elektrisches Vakuumröhrenlicht, welches dadurch gekennzeichnet ist, daß eine leuchtende Röhre in Länge von 20 bis 160 m in beliebiger Form ...
Mooring
Mooring, eine Vorrichtung, um das Vertörnen (Umeinanderdrehen) der Ketten zu verhindern, wenn das Schiff zwei Anker ausgebracht hat, z.B. vor Ebbe und Flut mit einem Anker ...
Mooringsboje
Mooringsboje, s.v.w. Festmacherboje; s. Bojen.
Moorkanal
Moorkanal, ein größerer Entwässerungskanal in einem Moorgebiete. Derselbe wird in der Regel, so in Holland bei der Veenkultur (s. Moorkultur), stets schiffbar hergestellt und ...
Moorkultur
Moorkultur. Moor oder Torfmoor heißt eine mit einem Torflager bedeckte Oertlichkeit; die landwirtschaftliche Nutzung der Moore nennt man Moorkultur. Beschaffenheit der Moore. ...
Moorstraßen
Moorstraßen erfordern bei ihrer Anlage eine besonders sorgfältige Untersuchung des Untergrundes und eine Beachtung der örtlichen Verhältnisse. Ist das Moor nicht sehr tief, ...
Moosachat
Moosachat, s. Quarz.
Moosbüchse
Moosbüchse, s. Schachtabteufen.
Moosfarben
Moosfarben, wasserlösliche, aus Teerfarbstoffen und Dextrin gemischte, pulverförmige Farben, zum Färben von natürlichen getrockneten Moosen bestimmt; ähnlich den Eierfarben ...
Moosgrün
Moosgrün, s.v.w. Chromgrün; s. Chromfarben.
Moosmauer
Moosmauer, Trockenmauer, deren Fugen statt mit Kalkmörtel mit Moos ausgefüllt sind. Dieses Füllmaterial wird bei abgeböschten Futtermauern, Brunnenmauern, Feldbrücken u. ...
Mopsen
Mopsen, Bemopsen, auch Arrosieren, nennt man das Besprengen der Gewebe mit Wasser vor dem Pressen. S. Tuchfabrikation.
Moränen
Moränen, die Ablagerungen der Gletscher, erzeugt durch die Aufhäufung der von dem fließenden Gletschereis mitgerissenen und von ihm teilweise zerriebenen Gesteinsbrocken. Die ...
Morasterz
Morasterz, s. Brauneisenerz.
Mordants
Mordants, s. Beizen, Bd. 1, S. 658.
Mordeys Schaltung
Mordeys Schaltung, s. Dynamomaschine, Bd. 3, S. 186.
Mordgang
Mordgang, s. Mauergang.
Moreske
Moreske, s. Arabesken.
Morgan-Schaufelrad
Morgan-Schaufelrad, ein Radpropeller mit beweglichen Schaufeln, um günstige Ein- und Austrittsverhältnisse der Schaufeln sowie geringe Stöße zu erzielen; s. Propeller. T. ...
Morgen
Morgen, s. Flächenmaße.
Morgengänge
Morgengänge, alte bergmännische Bezeichnung für Gänge, die von Ostnordost gegen Westsüdwest streichen. Leppla.
Morgenweite
Morgenweite, Bogen des Horizonts des Beobachtungsorts zwischen dem Aufgangspunkt eines Gestirns und dem Ostpunkt des Horizonts; vgl. Abendweite, wo die Art der Berechnung u.s.w. ...
Morion
Morion, s.v.w. Rauchquarz; s. Quarz.
Morison-Wellrohr
Morison-Wellrohr, s. Dampfkessel, S. 117.
Moroxit
Moroxit, s.v.w. Apatit (s.d.).
Morphin
Morphin (Morphium), s. Alkaloide.
Morphotropie
Morphotropie, die Erscheinung, nach welcher durch Substitutionsvorgänge die Kristallform einer Substanz einseitig geändert wird. So wird z.B. im Benzol durch Substitution des ...
Mörser
Mörser, kurze Kanonen mit Heiler Flugbahn bei großer Elevation und kleiner Ladung für horizontale, meist hinter Deckungen befindliche Ziele; s. Geschütze, Küstenartillerie, ...
Morseschrift
Morseschrift, s. Telegraphie.
Mörtel
Mörtel sind Verbindungsmittel des Steinbaues, die vermöge ihrer Eigenschaft, aus einem halbflüssigen oder breiartig plastischen Zustande durch Austrocknen, Erstarren oder ...
Mörtelmaschinen
Mörtelmaschinen, s. Beton.
Mörtelprüfung [1]
Mörtelprüfung. Mörtelmaterialien werden unterschieden in Luftmörtel und hydraulische Mörtel. Die ersteren sind solche, die lediglich unter dem freien Zutritt der Luft, d.h. ...
Mörtelprüfung [2]
Mörtelprüfung Nomenklatur. Genützt auf die im Kgl. Materialprüfungsamt zu Berlin-Lichterfelde ausgeführten Untersuchungen ist durch Erlaß des Ministers der öffentlichen ...
Mörtelsäge
Mörtelsäge, ein kellenartiges Instrument mit Griff und zackigem Blatt (s. die Figur). Es dient dazu, bei unvollkommener Ausfüllung der Fugen mit Mörtel nachträglich Mörtel ...
Mörtelwinde
Mörtelwinde, eine in Wien gebräuchliche, auf dem Baugerüst Aufteilung findende, entsprechend gelagerte kräftige Welle mit je einem Schwungrad mit Kurbel an jedem Ende, durch ...
Mosaik
Mosaik (opus musivum), musivische Arbeit, entsteht durch Aneinanderfügung und Aufkittung von kleinen Stücken verschiedenfarbiger Steinchen, Pasten oder Glasstücken zum Zweck ...
Mosaikdruck
Mosaikdruck, s. Blockdruck.
Mosaikgold, Mosaisches Gold
Mosaikgold, Mosaisches Gold, s. Messing, S. 523.
Mosaikpflaster
Mosaikpflaster, s. Straßenbau.
Mosaikputz
Mosaikputz, musivischer Wandputz, bei dem in die Mörtelunterlage bunte Steinchen aus Granit, Porphyr, Marmor u.s.w. eingedrückt werden; es können auch Muster erzeugt und die ...
Mosaikverband
Mosaikverband entsteht durch Verwendung vollständig gleich- und regelmäßig bearbeiteter vielseitiger Steine für die Außenfläche einer Bruchsteinmauer, wobei durch ...
Moschee
Moschee, die Stätte der mohammedanischen Gottesverehrung, hat in ihrer Anordnung Aehnlichkeit mit der altchristlichen Basilika. Sie bestand zuerst aus einem großen, ...
Moschus
Moschus bildet den Inhalt des Sogenannten Moschusbeutels, den das männliche Moschustier (Moschus moschiferus L.) in der Mittellinie des Bauches, durch lange Bauchhaarverbergung ...
Moschus, künstlicher
Moschus, künstlicher, oder Musc Baur wird das als Ersatz für das teure Naturprodukt dienende Trinitrobutyltoluol C6HCH3·C(CH3)3·(NO2)3 genannt, das nach den Patenten von A. ...
Mostwage
Mostwage, s. Aräometer.
Motor [1]
Motor, s. Kraftmaschine, Maschine.
Motor [2]
Motor, elektrischer, Maschine zur Umwandlung elektrischer Arbeit in mechanische. Leitet man einen elektrischen Strom in eine Dynamomaschine (s.d.), so beginnt sich der Anker zu ...
Motor [3]
Motor, elektrischer. Während die meisten Arbeitsmaschinen eine konstante Tourenzahl verlangen, welcher Bedingung die Nebenschlußmotoren für Gleichstrom und die asynchronen ...
Motoren
Motoren für Luftfahrzeuge. – Die ersten Versuche mit Kraftmaschinen in Flugzeugen sind mit Dampfmaschinen unternommen worden. Den ersten Verbrennungsmotor als Flugmotor ...
Motoren für Luftfahrzeuge
Motoren für Luftfahrzeuge (Flug-, Luftschiffmotoren). Vor 1914 hatten die Flugmotoren selten mehr als 100–120 PS. In Deutschland verwendete man fast nur wassergekühlte ...
Motorfahrrad
Motorfahrrad. – In den letzten Jahren hat das Motorrad viele technische Verbesserungen erfahren, welche die Betriebssicherheit desselben steigerten und zur Bequemlichkeit ...
Motorfahrräder
Motorfahrräder, s. Fahrrad, Bd. 3, S. 587.
Motorfrachtschiffe
Motorfrachtschiffe auf der Donau. Die Süddeutsche Donau-Dampfschiffahrt-Gesellschaft hat in der Strecke Wien–Budapest Doppelschraubenfrachtschiffe in Fahrt gestellt, bei ...
Motorgleitflieger
Motorgleitflieger, veralteter Ausdruck für Flugzeug.
Motormaulesel
Motormaulesel, s. Artilleriezugmaschine.
Motorpflug
Motorpflug, s. Maschinenpflüge, S. 512.
Motorwagen [1]
Motorwagen (Kraftwagen, Automobil, Selbstfahrer) dienen zur Beförderung von Personen oder Gütern. Sie sind mit einem oder mehreren Motoren nebst: den erforderlichen Getrieben ...
Motorwagen [2]
Motorwagen (Kraftwagen, Automobil, Selbstfahrer). Von den in Bd. 6, S. 503 ff. beschriebenen Motorwagen haben sowohl die elektrischen als die mit flüssigem Brennstoff betriebenen ...
Motorwagen [3]
Motorwagen (Kraftwagen, Automobil). – Von den in Bd. 6, S. 503 ff., beschriebenen Motorwagen haben die elektrisch betriebenen nur wenig Umänderungen erfahren. Eine der ...
Mottramit
Mottramit, Mineral, wasserhaltiges Kupfer-Bleivanadinat, CuPb · 5V2O10 + 2H2O (20,39% Cu, 57,18% Pb, 18,74% V, 3,69% H2O), schwarz, in dünnen Schichten gelb durchscheinend. ...
Moulinieren
Moulinieren der Seide, s. Seidenspinnerei, Zwirn.
Mowrahöl
Mowrahöl, das Oel aus dem Samen von Illipe-Arten (vgl. d. Art. Mahwa). Die Samen enthalten nach G. Knigge [1] ca. 50% Oel. Das Oel gehört zu den festen Fetten der ...
Mozambique
Mozambique, ein tuchartiges Doppelgewebe, dessen Oberschuß auf der Rauhmaschine durchgerissen wird. S. Tuchsorten.
Mucine
Mucine (Schleimstoffe), sogenannte Glykoproteide (Verbindungen von Eiweißstoffen mit Kohlehydraten). Ihre Lösungen gerinnen im Gegensatz zu denen der Eiweißstoffe beim Kochen ...
Mud
Mud (Muid), Hohlmaß, in den Niederlanden und im Kaplande = 1 hl (früher 1,113 hl), in Marokko = 14,387 l.
Muffe
Muffe, der am Ende gußeiserner Röhren befindliche becherartige Anguß, in welchen das Zopfende der Röhren lose eingeschoben wird; hierauf erfolgt Verstrickung und Ausgießen ...
Muffel, Muffelöfen
Muffel, Muffelöfen, s. Oefen für technische Zwecke, Oefen zum Brennen von Ziegeln, Tonwaren u.s.w.
Muffelfarben
Muffelfarben, s. Farben, keramische.
Muffeln
Muffeln, größere, rundum verschließbare Gefäße aus feuerfestem Ton, in welche die zu brennenden Tonwaren eingesetzt werden. Die Muffeln sind meistens fest mit dem Ofen ...
Muffelöfen
Muffelöfen, Brennöfen der keramischen Industrien, die so eingerichtet sind, daß die zu brennenden Waren nicht in direkte Verbindung mit den Feuergasen kommen, sondern in ...
Muffelpressen
Muffelpressen dienen zur Herstellung von Muffeln oder Muffelröhren aus Ton, Schamottemasse u.s.w. Fig. 1 stellt eine Presse der Maschinenfabrik C. Mehler in Aachen für ...
Mugeliger Schliff
Mugeliger Schliff, s. Edelsteinschleiferei.
Mühle
Mühle, Gebäude mit der Gesamtheit der mechanischen Einrichtungen zur Vermahlung von Stoffen. Ohne Zusatz fast nur auf Getreidemühlen bezogen. Bei der Mehlfabrikation (s.d.) ...
Mühleisen
Mühleisen, die Spindel eines Mahlganges (s.d.). Sie besitzt am unteren Ende den Spurzapfen, nahe dem oberen Ende den Halszapfen, der von der Büchse (Halslager) umschlossen ...
Mühlen
Mühlen. Unter der Gruppe Zerkleinerungsmaschinen für die Aufbereitung, die mit dem Namen Mühlen bezeichnet werden, finden sich außerordentlich verschiedenartige Einrichtungen, ...
Mühlgraben
Mühlgraben, s. Werkkanäle.
Mühlhausenerweiß
Mühlhausenerweiß, s. Kreide.
Mühlsteinbüchse
Mühlsteinbüchse (Buchs), in das Steinloch des Bodensteins eingesetztes Halslager für die Mahlgangspindel (s. Mahlgang). Sie ist nach oben abgedeckt, füllt das Steinloch ganz ...
Mühlsteine
Mühlsteine, zum Mahlen von Getreide brauchbare Gesteine, welche sehr hart und porös löcherig sind, also löcherige Quarze, wie z.B. der Süßwasserquarz von La Ferté sous ...
Mühlsteinlava
Mühlsteinlava, die dunkelgraue, sehr poröse und schlackenartige, harte und widerstandsfähige Lava von Niedermendig und Mayen am Laacher See. Sie besteht aus Augit, Olivin, ...
Mühlsteinpicke
Mühlsteinpicke, auch Bille genannt, hammerartiges Werkzeug zum Einarbeiten der Furchen in die Mahlflächen der Mühlsteine, das an beiden Enden messerartige Schneiden oder ...
Mühlsteinporphyr
Mühlsteinporphyr, s. Quarzporphyr.
Mühlsteinquarz
Mühlsteinquarz, s. Quarzit.
Mühlweiher
Mühlweiher (Mühlteich), ein Sammelteich behufs Ausgleichung zwischen dem Wasserzuflüsse und dem Wasserverbrauche eines Mühlenwerkes. Hierbei ist der gewöhnliche Zufluß 1. ...
Muhre
Muhre, s. Rutschungen.
Mukronatenschichten
Mukronatenschichten (Mukronatenkreide), den obersten Schichten der Kreideformation (Senon) angehörige, nach dem Vorkommen von Belemnitella mucronata benannte, mergelige, kalkige ...
Muldbrett
Muldbrett, ein in Form einer großen Schaufel ausgeführtes Transportgerät für Erdbewegung auf geringe Entfernung. Das in der Breite von 1–1,25 m ausgeführte Muldbrett ...
Mulde [1]
Mulde (topographisch), Hohlform des Geländes mit einseitigem Wasserabfluß, in der Regel eine Folge gebogener Schichtenlagerung. Muldental, dementsprechend ein Tal mit flacher ...
Mulde [2]
Mulde (Molle), ein flaches, 60 cm langes, 35 cm breites Holzgefäß, in dem durch Handlanger Steine oder Mörtel auf die Gerüste getragen werden.
Muldenkipper
Muldenkipper, s. Erdförderwagen, Kipper.
Muldenkühler
Muldenkühler, s. Dextrinfabrikation, S. 164.
Muldenlinie
Muldenlinie, s. Lagerung.
Mulespinnmaschinen
Mulespinnmaschinen, s. Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 612; vgl. a. Kammgarn-, Streichgarnspinnerei.
Mulezwirnmaschinen
Mulezwirnmaschinen (Twiner) liefern einen aus mehr oder weniger (gesponnenen) Garnfäden gedrehten Zwirnfaden zur Verwendung für Nähfaden, Geschirrfaden, Stickgarn, Strumpfgarn ...
Mull
Mull, lockeres Baumwollgewebe, s. Weberei; auch s.v.w. seiner Streutorf, s. Torfgewinnung.
Müll
Müll, s. Abfallstoffe.
Müllerei
Müllerei (Getreide-), s. Mehlfabrikation.
Müllergaze
Müllergaze, s. Beuteltuch, Weberei.
Mülltransport
Mülltransport, s. Massentransport und [1]. Literatur: [1] Buhle, Techn. Hilfsmittel zur Beförderung und Lagerung von Sammelkörpern, 1. Teil, Berlin 1901, S. 30 ff. (Zeitschr. ...
Müllverbrennung, -vergasung
Müllverbrennung, -vergasung, s. Kehrichtverbrennung.
Multicopapier
Multicopapier. Unter diesem Namen wurden von Slavik photographische Pigmentpapiere in den Handel gebracht, die mit drei oder mehreren bunten Farbschichten überzogen waren; sie ...
Multigraph
Multigraph, s. Hektograph.
Multiplan
Multiplan, nicht mehr übliches Fremdwort für einen Mehrdecker (s. Flugzeug, S. 287).
Multiplikation
Multiplikation kann jede Verknüpfung von Größen genannt werden, die zur Addition dieser Größen in vollkommener distributiver Beziehung steht, d.h. den Gesetzen (a + b)C = a ...
Multiplikator [1]
Multiplikator, s. Meßinstrumente, elektrotechnische.
Multiplikator [2]
Multiplikator (Druckübersetzer), s. Pressen.
Multiplikator [3]
Multiplikator, letzter, eine von Jacobi ausgebildete Methode, um von einem System von gleichzeitigen Differentialgleichungen, von welchen man alle Integrale bis auf eines ...
Multirotation
Multirotation, die bei verschiedenen optisch aktiven Körpern beobachtete Eigenschaft, daß die frisch bereitete Lösung derselben unmittelbar nach der Bereitung das polarisierte ...
Multon
Multon, s.v.w. Melton (s.d.).
Münchnerlack
Münchnerlack, s. Lackfarben.
Mundloch
Mundloch, s. Schacht, Stollen.
Mundpfeifen
Mundpfeifen, s. Abfahrtssignale, Rangiersignale.
Mundstücke
Mundstücke, die Ausflußöffnungen von Spritzschläuchen, Zierbrunnen und Strahlröhren (s.d.), Strangpressen (s. Rohrherstellung, Ziegelfabrikation) u.s.w.
Mungo
Mungo, s. Spinnfasern.
Munition [1]
Munition der Geschütze. Zur Munition gehören die Geschützladungen, die Geschosse und die für beide nötigen Zündungen. Geschoß und Geschützladung werden entweder einzeln ...
Munition [2]
Munition. – Die Munition der Schiffsgeschütze, bestehend aus der Pulverladung oder dem Treibmittel und dem Geschoß, hat in dem letzten Jahrzehnt keine wesentlichen ...
Munition [3]
Munition. – Die Munition der Schiffsartillerie, bestehend aus Kartusche mit dem Treibmittel und dem Geschoß, hat keine wesentlichen Fortschritte erfahren. Eine Verringerung ...
Munitionskammer
Munitionskammer, Stauraum für Munition (s.d.) an Bord der Schiffe.
Munitionstransport (-aufzug)
Munitionstransport (-aufzug), an Bord der Kriegsschiffe, umfaßt alle maschinellen Einrichtungen zur Beförderung der Geschützmunition aus den Munitionskammern nach den ...
Münster
Münster (lat. monasterium, Kloster), eine Kloster- oder Stiftskirche, wird aber heute häufig für Dom gebraucht (s. Kirche, Bd. 5, S. 485).
Muntzmetall
Muntzmetall, vorzugsweise zu Schiffsbeschlägen verwendete, messingartige etwas eisenhaltige Legierung aus 60 Teilen Kupfer und 40 Teilen Zink.
Münze
Münze (Münzgebäude), ein Gebäude mit den nötigen Einrichtungen für Aufbereitung der Metalle und Ausprägung der letzteren zu Geld. Das Gebäude ist sehr fest und feuersicher ...
Münze, Münzenherstellung
Münze, Münzenherstellung. Münze bezeichnet 1. geprägtes Geld, 2. die Münzwerkstätte. Man unterscheidet zwischen vollwertigen Münzen und Scheidemünzen, deren Metallwert ...
Münzensortiermaschine, -wage
Münzensortiermaschine, -wage, dient zum selbsttätigen Aussortieren derjenigen Münzen, welche von dem innerhalb der Toleranz zulässigen Gewichte abweichen (s. Münze). Sie ...
Münzfuß
Münzfuß, s. Münze.
Münzplattensortiermaschine, -wage
Münzplattensortiermaschine, -wage, s. Münze, S. 529.
Münzstempel
Münzstempel, s. Münze.
Murexid
Murexid, das Ammonsalz der Purpursäure. Die Murexidbildung dient als Reagens auf Harnsäure (purpurrote Färbung).
Muriacit
Muriacit, s.v.w. Anhydrit (s.d.).
Muschelgold
Muschelgold (Goldbronze, Malergold), mit Gummi- oder Honigwasser angeriebenes seines Goldpulver, in Muscheln in den Handel kommend, zum Malen, Schreiben u.s.w. auf Papier ...
Muschelkalkformation
Muschelkalkformation (Muschelkalk), die mittlere der Triasabteilungen, vorwiegend bestehend aus kalkigen und mergeligen Schichtenreihen. Ihre Unterlage bildet der Buntsandstein, ...
Muschellinie
Muschellinie, s. Konchoide.
Muschelmarmor
Muschelmarmor, s. Kalkstein, Bd. 5, S. 298.
Muschelschieber
Muschelschieber, s. Schieber.
Muschelseide
Muschelseide, s. Spinnfasern.
Muschelsilber
Muschelsilber (Malersilber), feinzerteiltes Silber, wie Muschelgold (s.d.) zubereitet.
Museum
Museum, ursprünglich jeder den Musen geweihte Ort, Tempel u.s.w., später eine staatliche Anstalt, wie die von Ptolemäus Philadelphus in Alexandria gegründete, welche zur ...
Musiknotendruck
Musiknotendruck wird auf typographischem Wege, autographisch mittels eines Flachdruckverfahrens, zumeist aber durch Kombinierung des Notenstichs mit Stein-, Zink- oder ...
Musivarbeit
Musivarbeit, s. Mosaik, Kunstgewerbe.
Musivgold [1]
Musivgold (unechtes Muschelgold), Schwefel-Zinn, aus 64,84 Zinn und 35,16 Schwefel bestehend, bildet goldgelbe, durchscheinende, glänzend seine Schuppen, die sich fettig ...
Musivgold [2]
Musivgold, s. Messing, S. 523.
Musivsilber
Musivsilber, ebenfalls als Muschelsilber und mit Gummis Eiweiß und Firnis angerieben zum Malen, Bedrucken, zu falscher Versilberung benutzt, erhält man durch Zusammenschmelzen ...
Muskarin
Muskarin leitet sich von den Methylaminen ab; es ist eine sehr giftige, kristallisierte Verbindung, die im Fliegenpilz vorkommt.
Muskatholz
Muskatholz, s. Nutzhölzer.
Muskatnußbutter
Muskatnußbutter (Muskatnußöl, Bandaseise), aus den Samen des Muskatbaumes gewonnenes fettes Oel, talgähnlich, körnig, rötlichgelb bis rötlichbraun, mit aromatischem Geruch ...
Muskete
Muskete, schwere Hakenbüchse mit Luntenschloß und Stützgabel, mit welcher ab Mitte des 16. Jahrhunderts ein Teil des Fußvolks bewaffnet wurde. Diese Musketiere bildeten die ...
Muskovit
Muskovit, s. Glimmer.
Musselin
Musselin, locker gewebter, leinwandartiger Baumwollstoff (s. Weberei).
Musselinglas
Musselinglas (Jalousieglas), durch einen undurchsichtigen Grund in mattem Weiß ornamentiertes Tafelglas. Bei den geringeren Sorten besteht das Matt aus einer ausgefritteten ...
Muster
Muster, zunächst ein wiederkehrendes Flächenornament auf Geweben, Teppichen, Tapeten, Fliesen, Parketten u.s.w. Muster in diesem Sinne haben ein sehr hohes Alter und dürften zu ...
Musterbrief
Musterbrief (Aufwinde), s. Spitzen.
Musterschutz
Musterschutz, s. Gebrauchsmuster.
Mutoskop
Mutoskop, s. Kinematograph.
Mutterbohrer
Mutterbohrer, s. Gewindeschneidwerkzeuge, Bd. 4, S. 493, und Schraubenherstellung.
Muttergleis
Muttergleis oder Stammgleis, ein (meist gerades) Gleis, aus dem ein oder mehrere Gleise vermittelst Weichen abzweigen, z.B. an den Enden von Bahnhöfen die Endweichenstraße (s. ...
Mutterhefe
Mutterhefe, s. Kunsthefe.
Mutterlauge
Mutterlauge, die bei der Kristallisation irgend einer Salzlösung übrigbleibende Flüssigkeit, welche neben Rückständen des angeschlossenen Salzes in der Regel noch andre ...
Muttern
Muttern, s. Schraubenmuttern.

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.049 c;