Слова на букву nürn-präg (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву nürn-präg (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Orthotypie
Orthotypie, von Hauser in Naefels (Schweiz) und Jan Vilim in Prag ausgearbeitetes photomechanisches Halbtonverfahren (vgl. Klischee) zur Herstellung von Bilderdruckformen für ...
Ortizon [1]
Ortizon, s. Wasserstoffsuperoxyd.
Ortizon [2]
Ortizon, Präparat zur Entchlorung bei der Sterilisation der Essigbildner, ist Wasserstoffsuperoxydkarbamid. Andés.
Ortol
Ortol, photographischer Entwickler, ist ein Gemenge von 1 Molekül Hydrochinon und 2 Molekülen schwefelsauerm Methylorthoamidophenol.
Ortsbestimmung [1]
Ortsbestimmung, s. Geographische Ortsbestimmung, Navigation.
Ortsbestimmung [2]
Ortsbestimmung im Luftfahrwesen. – In den ersten Jahren der Luftfahrt war es üblich, stets in Sicht des Geländes zu fahren, d.h. durch Aufsuchen markanter Geländepunkte ...
Ortstafeln
Ortstafeln dienen zur Bezeichnung der Ortschaften, bestehen aus eisernen oder hölzernen Pfählen mit entsprechend bezeichneter Aufschriftstafel und werden am Ortseingang am Rande ...
Ortstein
Ortstein, s. Brauneisenerz.
Oryktognosie
Oryktognosie, ältere Bezeichnung für Mineralogie, die Kenntnis der aus der Erde gegrabenen Naturprodukte.
Os
Os, in der Chemie Zeichen für Osmium.
Osazon
Osazon, eine Verbindung von Phenylhydrazin mit gewissen Zuckerarten, den Monosen (s. Zuckerarten); sie entsteht beim Erwärmen der Monoselösung mit verdünnter Essigsäure und ...
Oscillation
Oscillation, s.v.w. Schwingung (s.d. und Schwingungsbewegung).
Osemundeisen, -stahl
Osemundeisen, -stahl, direkt aus Erzen durch Rennarbeit in niedrigen Schachtöfen (Blase-, Bauern- oder Osmundöfen) hergestelltes Schweißeisen bezw. -stahl; s. ...
Oskulation
Oskulation von Kurven, eine Berührung höherer Ordnung, indem in den Berührungspunkt nicht nur zwei, sondern drei oder mehr Schnittpunkte beider hineinfallen. [783] Gewöhnlich ...
Oskulationsebene
Oskulationsebene, s. Schmiegungsebene.
Osmium [1]
Osmium Os, Atomgew. 19,1, das schwerste Metall, mit dem spez. Gew. 22,48, gehört zur Gruppe der Platinmetalle; s. Platin. Es ist dem Ruthenium sehr ähnlich und bildet ein ...
Osmium [2]
Osmium, Os, Atomgew. 190,9, spez. Gew. 22,48, das schwerste Metall. Schmelzpunkt etwa 2500°. Moye.
Osmiumplatinum
Osmiumplatinum, neue Legierung als Ersatz für Iridiumplatin. Besteht aus 1 bis 10% Osmium und 99 bis 90% Platin. Säurebeständigkeit, elektrischer Widerstand und Festigkeit sind ...
Osmose
Osmose. Allgemeine Erklärung s. Endosmose. Befindet sich die Lösung irgendeines Stoffes mit einer solchen von andrer Konzentration oder dem reinen Lösungsmittel in ...
Osmosepapier
Osmosepapier, ein zu Diaphragmen für die Osmosierung der Zuckermelassen verwendetes mehrfaches Pergamentpapier (s. Papiersorten).
Ossein
Ossein, durch Behandeln von Knochen mit Säure von Mineralsubstanzen (phosphorsauren u.s.w. Salzen) befreites Rohmaterial für die Darstellung von Gelatine. Andés.
Osteolith
Osteolith, s.v.w. Phosphorit, s. Apatit.
Osterrechnung
Osterrechnung, die Vorschriften, nach denen der Monatstag des christlichen Osterfestes und auch das Datum des jüdischen Passahfestes berechnet werden. Das Konzil zu Nicäa gab ...
Ostindisches Pflanzenpapier
Ostindisches Pflanzenpapier, s. Papiersorten.
Oszillograph [1]
Oszillograph, Apparat zur Aufnahme und Analyse von Wechselstromkurven. Für Schwingungen mäßiger Wechselzahl bis 100 in der Sekunde verwendet man Galvanometer mit ...
Oszillograph [2]
Oszillograph. – C. Heinze in Berlin hat einen neuen Oszillographen konstruiert [1], der sich durch einfache Bauart und leichte Handhabung auszeichnet. Er eignet sich ...
Ottrelith
Ottrelith, s. Glimmer.
Ottrelithschiefer
Ottrelithschiefer, der kambrischen Formation angehörige, an einem spröden Glimmer (Ottrelith) reiche phyllitische Schiefer von grünlichgrauer Farbe, in wenigen Fällen als ...
Ottweiler Schichten
Ottweiler Schichten, die obere, flözarme, ca. 1000 m mächtige Abteilung der Steinkohlenformation (s.d.) im Saar-Nahe-Gebiet. In den tiefsten (Leaia-) Schichten und höchsten ...
Ounce
Ounce, im englischen Gewichtssystem = 1/16 Pound avoirdupois (Handelspfund) = 16 Drams oder 28,35 g. Ferner 1 Ounce = 1/12 Imperial-Troy-Pound = 20-Penny-Weight oder 31,1035 g.
Ovaldrehbank
Ovaldrehbank oder Ovalwerk ist eine Drehbank (s.d.), durch welche vermittelst einer angebrachten Vorrichtung ein Werkstück derart bewegt wird, daß die Spitze eines ...
Oxalsäure
Oxalsäure (Kleesäure), Acidum oxalicum, C2O4H2, eine organische Säure, und zwar die einfachst denkbare Dikarbonsäure mit der Formel COOH–COOH. Die Oxalsäure ...
Oxhoft
Oxhoft, früheres Flüssigkeitsmaß besonders für Wein und Spiritus. In Deutschland verschieden, etwa 220 l, in Dänemark 226 l, in Rußland 221,4 l.
Oxon
Oxon, geschmolzenes Natriumsuperoxyd, das durch Wasseraufnahme aus der Luft langsam Sauerstoff abgibt und dadurch die Luft schwer lüftbarer Räume (Unterseeboote) verbessern ...
Oxycellulose
Oxycellulose nennen einzelne Forscher die in Wasser und in Alkohol unlöslichen Produkte, die beim Behandeln von Cellulose (Baumwolle, Filtrierpapier u.s.w.) mit ...
Oxydation, Oxyde
Oxydation, Oxyde. Unter Oxydation versteht man Prozesse, durch die einerseits Elementen oder chemischen Verbindungen Sauerstoff zugeführt, anderseits wasserstoffhaltigen ...
Oxydfirnisse
Oxydfirnisse, Bezeichnung für Leinölfirnisse, die nach dem alten Verfahren durch längeres Erhitzen von Leinöl bei höherer Temperatur mit Blei- und Manganoxyden oder deren ...
Oxydieren
Oxydieren von Silber (Schwärzen), Verfahren, auf Silbergegenständen einen dunkeln Ueberzug von Schwefel- oder Chlorsilber hervorzubringen. Gewöhnlich wird ...
Oxydübergüsse
Oxydübergüsse, bronzefarbene Ueberzüge auf Eisen durch Behandeln mit Säure und Einreiben mit Mineralfett. Das entfettete und blankgeputzte Eisen wird mit einem Gemisch von 1 ...
Oxydüberzüge
Oxydüberzüge, bronzefarbene, auf Eisen, durch Bestreichen mit sauern Kupfer- oder Eisensalzlösungen, Eintrocknenlassen derselben an der Luft, Abbürsten des gebildeten Rostes ...
Oxyhämoglobin
Oxyhämoglobin, eine Verbindung des Hämoglobins, des Farbstoffes der roten Blutkörperchen, mit Sauerstoff. Der letztere wird leicht durch Kohlenoxyd ersetzt. Diese Verbindung ...
Oxyliquit
Oxyliquit, s. Bohr- und Sprengarbeit.
Ozobromdruck
Ozobromdruck, ein von Manly erfundenes photographisches Kopierverfahren. Es besteht darin, daß ein photographisches Silberbild, am bellen ein Bild auf Bromsilbergelatinepapier, ...
Ozogen
Ozogen, Auflösung stark riechender ätherischer Oele in Essigäther oder Alkohol; Zerstäubungsparfüm zum Reinigen der Zimmerluft. Andés.
Ozokerit
Ozokerit, s. Asphalt.
Ozon
Ozon (aktiver Sauerstoff O3), eine besondere, von Schönbein 1840 entdeckte Modifikation des Sauerstoffs, die sich durch einen eigentümlichen Geruch, wie nach verbranntem ...
Ozonin
Ozonin, Bleichmittel, erhalten durch Lösen von 125 Teilen Kolophonium in 200 Teilen Terpentinöl, vermischt mit einer Lösung von 25 Teilen Aetzkali in 40 Teilen Wasser und ...
Ozonometer
Ozonometer, s. Ozon.
Ozotypie
Ozotypie, eine eigentümliche Art des photographischen Pigmentdruckes. Ein photographisches Negativ wird auf ein Papier kopiert, das mit Kaliumbichromat und Mangansulfat ...
P
P als Abkürzungszeichen bedeutet auf älteren französischen Münzen die Münzstätte Dijon, als Zahlzeichen im Lateinischen = 400, überstrichen () = 400000, in der ...
P.S
P.S., s.v.w. Pferdestärke = 75 kg/m; s. Arbeit, Bd. 1, S. 268.
Pachtgut
Pachtgut, in Pacht gegebenes Bauern- oder Rittergut, Pachthof, Bestandhof; s. Gehöfteanlagen, Bd. 4, S. 346.
Pachymeter
Pachymeter, s.v.w. Dickenmesser, zum genauen Messen von Blech-, Papier-, Drahtstärken u.s.w., besitzen eine Einrichtung nach Art der Dickenmesser (s. Meßwerkzeuge, S. 399, Fig. ...
Pachytekt
Pachytekt, Isolierplatte aus starkem, imprägniertem Gewebe, das beiderseits mit einem Asphaltüberzug versehen ist.
Packfong
Packfong, s.v.w. Neusilber (s.d.).
Packhadern
Packhadern, die gröbste Sorte ungebleichter Flachs- und Hausbädern, aus welchen einst hauptsächlich Packpapier und Pappen hergestellt wurden; s. Papierfabrikation. Kraft.
Packhaus
Packhaus (Packhof, Lagerhaus), Gebäude zur Lagerung von Waren in Handels- oder Seestädten, Grenzstationen u.s.w. Packhäuser liegen in der Nähe der Bahnhöfe oder des Hafens, ...
Packholz
Packholz, 1. das zu Faschinen und Packwerken dienende Holz, aus langen Ruten und Zweigen von Weiden, Erlen u. dergl. bestehend; 2. s.v.w. Fachholz (s. Fachgerten); 3. Stecken ...
Packlage
Packlage, der Grundbau der Steinschlagbahnen. Er hat sich aus dem Unterbau der älteren französischen Straßen mit flachen großen Steinen entwickelt, indem man erkannte, daß ...
Packpapier
Packpapier, ein festes, zum Verpacken der verschiedensten Gegenstände verwendetes Papier, das jetzt nahezu ausschließlich aus Holzschliff und Strohzellstoff, manchmal auch aus ...
Packpresse
Packpresse (Packmaschine), s. Pressen, vgl. a. Glättpresse.
Packung
Packung, im Maschinenwesen, s. Liderung und Stopfbuchsenpackung.
Packwagen
Packwagen (Gepäckwagen), s. Eisenbahnbetrieb VI., -verkehr I. und Eisenbahnwagen.
Packwerk
Packwerk besteht aus mehreren übereinander geschichteten Lagen a (Fig. 1) von Faschinen, deren jede mit Würsten oder Wippen b (s. Wurst) belegt und mit Beschwerungsmaterial c ...
Paddingmaschine
Paddingmaschine, s. Appretmaschine.
Paddocks
Paddocks, s. Gestütsanlagen.
Pagaien
Pagaien, kurze Ruder mit breitem schaufelförmigen Blatte.
Pages Flüssigkeit
Pages Flüssigkeit, Eisenvitriol, im 22fachen Gewicht Wasser gelost und mit einigen Tropfen Salpeter- und Schwefelsäureäther versetzt; wird zur Erzeugung einer gelblichen Farbe ...
Pagetstuhl
Pagetstuhl, eine vom Engländer Paget erfundene flache, mechanische, regulär arbeitende Kuliermaschine mit wagerecht liegenden Nadeln.
Paginiermaschinen
Paginiermaschinen, s. Numeriermaschinen.
Pagode
Pagode (nach Mothes entstanden aus Dagop s.v.w. heiliges Haus), in Europa gebräuchliche Bezeichnung für freistehende Tempelbauten in Indien und China, im Gegensatz zu den ...
Pagodit
Pagodit, s. Talk.
Paillen
Paillen, im allgemeinen dünne Blechabschnitzel von Lotlegierungen, besonders die kleinen Stückchen Schlaglot bei der Edelmetallverarbeitung.
Paketfüllmaschine
Paketfüllmaschine dient zum Wiegen und Einfüllen von Schroten, Gries, Kakao u.s.w. in viereckige, runde oder ovale Pakete. Das Material wird (s. die Figur) oben in den ...
Paketieren
Paketieren. 1. bei der Herstellung von Eisenblöcken durch Schweißen das Zusammenlegen der zu einem Block zu verschweißenden Stäbe (Rohschienen vom Puddelprozeß, Abfälle von ...
Pako
Pako, Wolle von der Lamaart Auchenia pakos Tschudi (Alpaka), sehr lang und außerordentlich sein, meist einfarbig weiß oder schwarz; 1 Ztr. 240–320 ℳ.; s. ...
Paktong
Paktong (Packfong), s.v.w. Neusilber (s.d.).
Paläontologie
Paläontologie, s. Versteinerung.
Palas
Palas (Pfalz), im Mittelalter in den wohlbefestigten Burganlagen das Wohngebäude der Fürsten; s. Burg, Bd. 2, S. 405 ff.
Palast
Palast (lat. palatium, ital. palazzo, franz. palais), ein monumentales, städtisches, mit Prachträumen ausgestattetes Gebäude. Im allgemeinen versteht man darunter die Wohnsitze ...
Palästra
Palästra (griech. Ringbahn), bildete einen Teil der Gymnasien und Thermen zur Abhaltung von körperlichen Uebungen der Jugend. [794] Hier wurde das Ringen, Springen, Rennen, ...
Paletotstoffe
Paletotstoffe, meist tuchartige, aber auch aus Kammgarn, oft mit Köperbindung hergestellte Gewebe; s. Tuchsorten.
Palisander
Palisander, s. Nutzhölzer, S. 698.
Palladgold
Palladgold (faules Gold), Gold mit 10% Palladium und 4% Silber.
Palladium [1]
Palladium Pd, Element aus der Gruppe der Platinmetalle, findet sich als steter. Begleiter der Platinerze (zu 5–10%, auch im Goldsande Brasiliens). Weißgrau, mit starkem ...
Palladium [2]
Palladium, Pd, Atomgew. 106,7, spez. Gew. 11,5. Zu Lagermetall für Uhren wird es mit Kupfer, Gold und Silber legiert. Moye.
Palladiumrot
Palladiumrot, Gemisch von rotem Bleichromat (Chromat) mit Eisenrot, enthält keine Spur von Palladium oder eine seiner Verbindungen.
Pallen
Pallen, Sperrklinken am Ankerspill (s.d.).
Pallidogene
Pallidogene, s. Ausbleichverfahren, photographisches.
Pallkranz
Pallkranz, ein mit Zähnen versehener Ring, welcher entweder mit der Fundamentplatte des Spills oder mit dem Spillkopf verbunden ist und in welchen die Pallen eingreifen; vgl. ...
Pallograph
Pallograph, von O. Schlick erfundener, die wage- und senkrechten Komponenten der Schiffsschwingungen selbsttätig registrierender Schwingungsmesser. Die Schiffsschwingungen ...
Palmette
Palmette, eine aus mehreren aufrechtgestellten Blättern bestehende und von einem Zentralpunkt ausgehende Anordnung von Blattformen, die zuerst in der griechischen Kunst eine ...
Palmettoextrakt
Palmettoextrakt, Gerbmaterial aus dem südlichen Nordamerika, Tanningehalt 11,5–12%; Extraktionsrückstände dienen als Fasermaterial. Andés.
Palmitinsäure
Palmitinsäure, eine organische, zu den Fettsäuren (s. Essigsäure) gehörige Säure C16H34O2 die in reinem Zustande in Nadeln kristallisiert, bei 62°[796] schmilzt, nach dem ...
Palmkernöl
Palmkernöl wird aus den Fruchtkernen der afrikanischen Oelpalme (Elaeis guineensis L.), teils durch Pressung, teils durch Extraktion gewonnen. Die Kerne enthalten 45 bis 50% Oel ...
Palmöl
Palmöl (Palmfett, Palmbutter), aus dem Fleische der Früchte einiger Palmen (Elaeis guineensis, E. melanococca) durch Auspressen und Auskochen gewonnenes fettes Oel. Die ...
Palmölfirnis
Palmölfirnis, Farbenbindemittel, erhalten durch Erhitzen von Palmöl mit Paraffinöl und 5% Kokosöl, Einblasen von Luft, die für 100 kg Oel 0,5% Wasserstoffsuperoxyd und 1,2% ...
Palmyraholz, Panacoco
Palmyraholz, Panacoco, s. Nutzhölzer, S. 698.
Palrot
Palrot, rote Körperfarben für Wasser (Zimmer- und Dekorationsmalerei) und Oel (Buntdruck), mit roten Teerfarbstoffen aufgefärbte Bleimennige.
Panamabindung
Panamabindung, s. Weberei.
Panaxgummi
Panaxgummi, Ausschwitzungen der Stämme von Panax Colensoi, P. sambucifolius, P. dendroides, dem arabischen Gummi ähnliches Produkt. Andés.
Pandekten
Pandekten, ein Papierformat (s.d.) von 371 mm Länge und 268 mm Breite.
Paneel
Paneel, das von einem Rahmen umgebene innere Feld einer Wanddekoration, besonders vertieftes Feld oder eingestemmte Füllung an Täferungen. Weinbrenner.
Panemoren
Panemoren, s. Windräder.
Pangeometrie
Pangeometrie, s.v.w. nichteuklidische Geometrie, s. Bd. 4, S. 390.
Pannetiers Grün
Pannetiers Grün (Chromgrün), s. Chromfarben.
Pannotypie
Pannotypie (Linotypie), photographisches Verfahren, das unmittelbar positive Bilder, und zwar auf einer Unterlage von schwarzer Wachsleinwand (latein. pannus = Tuch), ergibt. Die ...
Panorama
Panorama, bildliche Darstellung aller von einem (meist erhöhten) Punkte aus sichtbaren Gegenstände, also ein Rundbild einer Gegend, Stadt, Schlacht u.s.w. Als Gebäude ist es ...
Pantograph
Pantograph (Storchschnabel), ein Instrument, das zu einer gegebenen Figur eine ähnliche oder auch eine kongruente Figur zeichnet, wenn ein Stift desselben auf der gegebenen Figur ...
Pantometer
Pantometer, ein Distanzmesser mit Basisschiene von Pacecco ob Ucedos; s. Distanzmesser, Bd. 2, S. 787. – Zuweilen sind auch einfache Winkelmesser (Astrolabien, s.d.), ...
Pantry
Pantry, Anrichteraum der Schiffsmessen für die Speisen und zur Aufbewahrung und Reinigung des Tafelgeschirrs.
Panzer [1]
Panzer, s. Geldschränke, Tresor.
Panzer [2]
Panzer (Geschützpanzer), s. Festungsbau, Küstenartillerie; im Schiffbau, s. Panzerschiff, Schiffspanzer.
Panzerbolzen
Panzerbolzen, Bolzen zum Befestigen des Schiffspanzers am Schiffsrumpf; s. Schiffspanzer.
Panzerdeck
Panzerdeck, ein zum großen Teil horizontales Schutzdeck eines Kriegsschiffes zum Schutz der Maschinen und Kesselanlagen sowie der Munitionsräume gegen Geschosse und deren ...
Panzerdeckschiff
Panzerdeckschiff, ein Kriegsschiff, welches zum Schutz der vitalen Teile – Maschinen, Kessel, Munition, Torpedos, Steuereinrichtung u.s.w. – mit einem über die ganze ...
Panzerdrehturm
Panzerdrehturm, s. Festungsbau, Bd. 3, S. 744, Geschützturm und Kriegsschiffstypen.
Panzerfabrikation
Panzerfabrikation, s. Schiffspanzer.
Panzergeschoß
Panzergeschoß der Landartillerie, zum Bekämpfen der Tanks, Artilleriegeschoß mit Panzerkopf, sollte zunächst als Vollgeschoß wirken und die Panzerung der Sturmwagen ...
Panzergeschoß, -granate
Panzergeschoß, -granate, s. Munition.
Panzerkanonenboot
Panzerkanonenboot, kleines gepanzertes Kriegsschiff von geringem Tiefgang zur lokalen Küstenverteidigung.
Panzerkreuzer
Panzerkreuzer, s. Panzerdeckschiff.
Panzerluken
Panzerluken, Decköffnungen im horizontalen Teil des Panzerdecks (s. Panzerdeckschiff), welche durch Lukendeckel von der Stärke des Panzerdecks geschlossen werden. Zum bequemen ...
Panzerplatte
Panzerplatte, s. Schiffspanzer und Festungsbau, Bd. 3, S. 744.
Panzerschiff [1]
Panzerschiff, ein vornehmlich durch Seitenpanzer gegen das Eindringen von Geschossen möglichst geschütztes Kriegsschiff. Für die Konstruktion des Panzerschiffes hat sich nach ...
Panzerschiff [2]
Panzerschiff. Als Panzerschiff gilt heutigestags nur das Hauptkampfschiff, das sogenannte Linienschiff, da der Bau von kleinen Panzerschiffen, wie Küstenpanzerschiffen, Monitors ...
Panzerturm
Panzerturm, im Kriegsschiffbau, ein aus Panzerplatten zusammengebauter Turm von kreisrundem oder ovalem Querschnitt zum Schutz von Geschützen mittlerer und schwerer Artillerie ...
Pape-Hennebergsches Trockenverfahren
Pape-Hennebergsches Trockenverfahren, s. Windseparation.
Papeterie
Papeterie, wörtlich Papierfabrik, wird aber häufig als Gesamtbezeichnung nicht nur der aus Papier hergestellten Gegenstände, sondern auch der Herstellung selbst ...
Papier [1]
Papier, ein blatt-, bogen-, platten artiges, durch entsprechende Verbindung kleiner Fasern erzeugtes, biegsames Kunstprodukt, dessen Breiten- und Längendimension diejenige der ...
Papier [2]
Papier, Spaltung desselben. Um das photographische Kopieren nach beiderseits bedruckten Blättern vornehmen zu können, wird (abgesehen von der Playertypie oder dem ...
Papier [3]
Papier, Wasserdichtmachen. Man mischt Paraffinöl oder pflanzliche Oele mit einem Fünftel feinst gepulvertem Talkum und tränkt damit Papier oder Pappe; die Poren werden so ...
Papierabfallpappe
Papierabfallpappe, die aus Papierabfällen, namentlich aus Makulaturpapier hergestellte Pappe; s. Pappefabrikation. Kraft.
Papierbahn
Papierbahn wird das auf der Papiermaschine gebildete sogenannte endlose Papierblatt genannt; s. Papierfabrikation. Kraft.
Papierbeutel, -düten
Papierbeutel, -düten, s. Papiersäcke.
Papierblumen
Papierblumen (Kunstblumen) werden heute fabrikmäßig hergestellt und in großen Mengen zu Kränzen, Blumensträußen, Zierpflanzen u.s.w. verarbeitet, wobei es sich darum ...
Papierboote
Papierboote werden in der Weise hergestellt, daß auf ein als Modell dienendes Holzboot an den Außenwänden durchweichte Papierstreifen mit Stiften so aufgespannt werden, daß ...
Papierborten
Papierborten sind namentlich in der Kartonnagefabrikation, aber auch sonst zu den verschiedensten Zwecken, hauptsächlich zur Verzierung, verwendete, meist einfarbige, häufig ...
Papierdosen
Papierdosen werden aus Karton meist durch Pressen in erwärmtem Zustande hergestellt; s. Kartonnagefabrikation. Kraft.
Papiereimer
Papiereimer werden entweder aus Pappe durch heißes Pressen oder aus Papierstoff, meist Holzschliff, ebenfalls durch Pressen, hergestellt und zeichnen sich durch ihre ...
Papierfabrikation [1]
Papierfabrikation, die Herstellung von Papier aus Faserstoffen. Geschichtliches s. [1]–[5]. I. Die Rohmaterialien. Das wichtigste Rohmaterial der Faserpapiererzeugung sind ...
Papierfabrikation [2]
Papierfabrikation. – Unter den vom Weltkrieg gezeitigten Verhältnissen trat Fasernot ein, welche auch die gewöhnlichen Ersatzstoffe, Holzschliff und Holzzellstoff, ...
Papierfärberei
Papierfärberei, s. Buntpapierfabrikation.
Papierfässer
Papierfässer werden öfter zum Transport pulverförmiger, seltener flüssiger Materialien verwendet. Dieselben sind teurer als Fässer aus weichem, dagegen billiger als solche ...
Papierfeuerschwamm
Papierfeuerschwamm (Bogenschwamm, Blätterschwamm, Zunderpapier), eine aus den zerkleinerten Abfällen des Feuerschwammes erzeugte Pappe.
Papierflaschen
Papierflaschen werden aus gut geleimtem Stroh- und Holzstoffpapier hergestellt, welches vor allem, um es wasserdicht zu machen, mit einer Mischung von defibriniertem Blut, ...
Papierform
Papierform, jenes sowohl bei. der Hand- als auch Maschinenpapiererzeugung verwendete Werkzeug, welches die erste Entwässerung der Papierfasermasse zu bewirken hat und stets aus ...
Papierformate
Papierformate entstehen durch die verschiedenen Dimensionierungen der Papierbogen, die seit jeher durch gewisse Grenzen, beim Handpapier durch die Größe der Form, beim ...
Papierfransenschneidmaschine
Papierfransenschneidmaschine, Maschine zur Herstellung gleich langer und breiter Fransen an den Kanten der verschiedensten Konditor-, Luxus- und Buntpapiere. Die von Hugo ...
Papiergarn
Papiergarn wird aus gewöhnlichen Papierstoffasern, namentlich Holzzellstoff, dadurch hergestellt, daß die auf der Lang- oder Zylinderformmaschine erzeugte Papierbahn durch ...
Papiergarnspinnerei
Papiergarnspinnerei [1], [2]. Die Herstellung von aus Papier gedrehten Fäden ist insofern schon ziemlich alt, als bereits die Japaner vor mehr als hundert Jahren aus einem ...
Papiergewebe
Papiergewebe, s. Papiergarn und Papierkleider.
Papierhülsen
Papierhülsen (in der Spinnerei), kreisrunde bezw. konische Hülsen aus Halbkarton zur Aufwindung des fertigen Fadens oder Zwirnfadens als Halt beim Abnehmen und ...
Papierisolatoren
Papierisolatoren aus Hadern oder Cellulosepapier werden für lange elektrische Kabelleitungen an Stelle von Kautschuk verwendet. Bis zu 5 Meilen langes Rollenpapier wird in ...
Papierkleider
Papierkleider. Hemden und Unterbeinkleider, wie sie heute in der japanischen Armee getragen werden, bestehen aus weichem, gelblichem, langfaserigem Papier, das so fest ist, daß ...
Papierleder
Papierleder (Lederpapier), s. Papiersorten.
Papiermaché
Papiermaché (zerquetschtes Papier) ist nichts andres als Papiermasse, Papierstoff, Papierzeug, das als eine sehr plastische Masse zur Herstellung der verschiedensten ...
Papiermacherfilz
Papiermacherfilz, nicht eigentlicher Filz, sondern gefilztes Gewebe, das, aus grobem Wollgarn mit Köperbindung locker gewebt, weder gerauht noch geschoren wird. Verwendung s. ...
Papiermatrizen
Papiermatrizen, s. Schriftgießerei.
Papiernormalformate
Papiernormalformate. – Für Zwecke der Drucktechnik ist die Kenntnis der gebräuchlichen Papierformate von Wert. Tabelle I enthält die Normalformate der Vereinigung ...
Papiernormalien
Papiernormalien sind diejenigen Bestimmungen, durch welche die Eigenschaften solcher Papiersorten festgesetzt werden, die beim Niederschreiben wichtiger, namentlich staatlicher, ...
Papierpergament
Papierpergament (Pergament, Pergamentpapier), ein das animalische Pergament imitierendes Papier; s. Papiersorten. Kraft.
Papierplatten
Papierplatten, s. Holzfilzplatten.
Papierprägmaschinen
Papierprägmaschinen, s. Buntpapierfabrikation, Bd. 2, S. 399.
Papierprüfung [1]
Papierprüfung, die Untersuchung verschiedener Papiersorten auf Zerreißfestigkeit, Dehnung, Widerstandsfähigkeit gegen Zerknittern und Reiben, die Bestimmung des Aschengehalts, ...
Papierprüfung [2]
Papierprüfung. Von den Bd. 7, S. 5, genannten Apparaten zur Prüfung der Festigkeit und Dehnung wird heute fast ausschließlich nur noch der Apparat von Schopper, Leipzig, ...
Papierräder
Papierräder sind in der Eisenbahnwagenfabrikation angewendete Scheibenräder, deren Scheiben aus stark gepreßtem Papier bestehen, das an beiden Seiten durch Eisenbleche ...
Papierröhren
Papierröhren, namentlich zur Umhüllung von Dampfröhren und bei Kältemaschinen, auch zum Isolieren, bestehen aus Papier, Pappe und Papiermasse. Aus Papier findet die Erzeugung ...
Papiersäcke, -düten oder -beutel
Papiersäcke, -düten oder -beutel, welche in den Kaufläden in großen Mengen zur Verpackung und Umhüllung pulverförmiger oder kleindimensionierter Gegenstände oder Produkte ...
Papierschiefer
Papierschiefer (Schieferpappe), s. Pappesorten.
Papierschirting
Papierschirting (Papirolin), eine Verbindung von Papier mit einem großmaschigen Baumwollgewebe; s. Papiersorten. Kraft.
Papierschneidmaschine
Papierschneidmaschine, s. Papierfabrikation, Bd. 6, S. 817, und Buchbindereimaschinen.
Papierschreibtafeln
Papierschreibtafeln, steife Papierblätter (meist gelblich oder schwarz) mit einem Ueberzug entsprechend gemischter Chemikalien, u.a. aus Kali- oder Natronwasserglas, dem zur ...
Papierschwämme
Papierschwämme werden an Stelle solcher aus Gummi in Japan aus den Fasern des Affenbrotbaumes, des Chinagrases u.a. durch Behandlung des Papierteiges mit Zinkchlorid, bis ein ...
Papiersorten
Papiersorten werden nach dem Lande der Erzeugung, nach der Art der Verwendung, nach hervorragenden Eigenschaften, nach der Aehnlichkeit mit andern Stolen und Produkten, nach dem ...
Papierspitzen
Papierspitzen, s. Buntpapiersorten, Bd. 2, S. 403.
Papierspulen
Papierspulen, s. Papierhülsen.
Papierstoff
Papierstoff, auch Papierzeug, jene durch die Zerfaserung der verschiedenen Papierrohmaterialien, wie Hadern, Vegetabilien, Surrogate, entstehende, zur Herstellung des ...
Papierstoffgarne
Papierstoffgarne werden durch das Zusammendrehen von schmalen Papierstoffstreifen auf Spinnmaschinen gewonnen. Entweder nimmt man die Streifen aus fertigen Papierbahnen, die in ...
Papierstoffhärtung
Papierstoffhärtung erfolgt meist mit einer Lösung von Leinöl und Kolophonium in Naphtha. Nach Austreibung der hygroskopischen Feuchtigkeit wird der betreffende Gegenstand so ...
Papierstuck
Papierstuck, eine gewöhnlichen Stuck imitierende Pappe, die durch[16] Imprägnierung mit einer Mischung von Leim, Gips, Schwefelsäure und Sikkativ außerordentlich plastisch ...
Papierwaren
Papierwaren, handelsübliche Bezeichnung einer Gruppe von Industrieerzeugnissen, die sich neben und aus der Kartonnagefabrikation als selbständiger Zweig entwickelt ...
Papierwäsche
Papierwäsche, namentlich Hemdkrägen, Manschetten und Vorhemden, wird aus einem Papier hergestellt, das aus gutem, festem, holzfreiem Baumwollpapierzeug, dem etwas Leinen ...
Papierwatte
Papierwatte, eine aus lockerem Papierzeug hergestellte, nur aus Baumwollfasern bestehende Masse, die an Stelle von Watte verwendet wird. Das Papierzeug wird zu diesem Zwecke, ...
Papierzünder
Papierzünder, s. Zündwaren.
Papirolin
Papirolin, ein auf Baumwollstoff geklebtes Papier; s. Papiersorten.
Pappdach
Pappdach, s. Asphaltpappedächer.
Pappe
Pappe, auch Pappendeckel und Karton genannt, ist ein dickeres, steiferes Papier, das zu den verschiedensten Zwecken in Verwendung kommt. Die Dicke wechselt von 0,5 bis zu 10 ...
Pappefabrikation
Pappefabrikation. Da an das Aussehen der Pappe (s.d.), mit Ausnahme weniger Sorten, viel geringere Anforderungen gestellt werden als an die meisten Papiere, da ferner die Pappe ...
Pappeflanschenringe
Pappeflanschenringe, zum Ersatz von Kautschuk- oder aus anderm Material hergestellten Dichtungsringen, werden aus starker, guter Pappe geschnitten und mit einem Grundanstrich aus ...
Pappendeckel
Pappendeckel, Lokalname für Pappe (s.d. und Pappefabrikation).
Pappenheimsches Gebläse
Pappenheimsches Gebläse, s. Kapselgebläse, Bd. 5, S. 379, und Kapselwerke, Bd. 5, S. 380.
Pappenschere
Pappenschere, eine zum Beschneiden der Pappen verwendete sehr starke Schneidvorrichtung, welche den Papierschneidmaschinen vollkommen gleicht; s. Papierfabrikation, Bd. 6, S. ...
Pappesorten
Pappesorten werden in viel geringerer Anzahl als Papiersorten hergestellt, da die Verwendung dieser dicken Blätter gewissen Schranken unterworfen ist; in manchen Gebieten ...
Pappfarben
Pappfarben, s. Reservage.
Pappschachtel
Pappschachtel, s. Kartonnagefabrikation, Bd. 5, S. 399.
Pappus' Sätze
Pappus' Sätze, s. Guldinsche Regeln.
Pappwarenfabrikation
Pappwarenfabrikation, s. Kartonnagefabrikation.
Papyrin
Papyrin (Membranoid), vegetabilisches Pergament, Bezeichnung für Pergamentpapier; s. Papiersorten. Kraft.
Papyrographie
Papyrographie, verschiedene Verfahren zur Vervielfältigung von Schriftstücken, Zeichnungen u.s.w. Sie beruhen teils. auf der Verwendung einer hauptsächlich aus Papier ...
Papyrus
Papyrus, das Papier des Altertums, das aus dem Stengel der Papyrusstaude, einer Schilf- oder Binsenpflanze, dadurch hergestellt wurde, daß man den mit dreieckigem Querschnitt ...
Para
Para, Münze, in Serbien 1/100 Dinar = 0,8 ., in der Türkei 1/40 Piaster = 0,46 ., in Aegypten = 0,5 .
Para
Para, Münze, in Serbien 1/100 Dinar = 0,8 ., in der Türkei 1/40 Piaster = 0,46 ., in Aegypten = 0,5 .
Parabel
Parabel, s. Kegelschnitte.
Parabelträger [1]
Parabelträger heißen Fachwerke (s.d., Bd. 3, S. 533), deren Gurtungsachsen Parabeln mit vertikaler Achse durch die Trägermitte eingeschrieben sind und sich an beiden Enden ...
Parabelträger [2]
Parabelträger, Balkenfachwerkträger, deren Gurte einer Parabel eingeschrieben und über den Auflagern zusammengeführt sind, zum Unterschiede von dem Halbparabelträger (s.d.) ...
Parabolische Bewegung
Parabolische Bewegung eines Punktes ist diejenige, deren Beschleunigung nach Größe und Richtung konstant ist, ohne daß deren Geschwindigkeitsrichtung mit der ...
Paraboloid
Paraboloid, s. Flächen, Bd. 4, S. 60.
Paracit
Paracit, Isoliermittel für elektrotechnische Zwecke. Es wird von der Paracit-G.m.b.H. Frankfurt (Main) als Kondensationsprodukt in der Hauptlache aus Baumwolle hergestellt. In ...
Paradezimmer
Paradezimmer, in Schlossern und Prachtgebäuden Räume, die im Hauptteile des Gebäudes liegen und zum festlichen Empfange dienen, daher mit reichster Ausstattung anzuordnen ...
Paradies
Paradies, Paradis oder Paradisus, wurde bei den altchristlichen Basiliken der Vorhof oder das Atrium genannt. In den mittelalterlichen Kirchen erhielt die äußere, meist ...
Paradiesholz
Paradiesholz oder Aloeholz, s. Nutzhölzer, Bd. 6, S. 698.
Paradoxon von Ferguson
Paradoxon von Ferguson ist ein Umlaufgetriebe, von dem Erfinder »Mechanical paradox« genannt, der dasselbe zur Veranschaulichung der Erdstellungen gegen die Sonne und ...
Paraffine
Paraffine, gesättigte oder Grenzkohlenwasserstoffe, Sumpfgas-, Methan- oder Aethan-Kohlenwasserstoffe, Aethane, Alkane, die homologe Reihe derjenigen ...
Paraffinierherd
Paraffinierherd, s. Zündwaren.
Paraffinmasse, -öl
Paraffinmasse, -öl, s. Mineralöle.
Paraffinol
Paraffinol, eine Auflösung von Paraffin oder Ceresin in Benzin, anstatt Lack für Holz- und Metallmodelle verwendet. Andés.
Paragonit
Paragonit, s. Glimmer.
Paraklase
Paraklase, s. Lithoklasen.
Parallaktisch
Parallaktisch. Parallaktisch aufgestellt heißt (seit D. Cassini) ein Fernrohr, mit dem man ein Gestirn auf seiner scheinbaren Tagesbahn bequem verfolgen kann, d.h. dessen ...
Parallaxe
Parallaxe (von παραλλάσσειν = wechseln) nennt man die Richtungsverschiedenheit zweier Strahlen, ...
Parallel
Parallel, gerade Linien, die, ohne sich zu decken, gleiche Richtung haben. Literatur: Staeckel, Die Theorie der Parallellinien von Euklid bis auf Gauß, Leipzig 1895.
Parallelabsteckung
Parallelabsteckung ist auszuführen bei Vermessungen zur Umgehung von Hindernissen, bei Absteckung von Grundstücken infolge Teilung (s.d.) und Umlegung und bei Absteckung von ...
Parallelbewegung
Parallelbewegung. Ein starres Gebilde, welches sich so bewegt, daß jede Gerade in demselben in allen Lagen parallel zu sich selbst bleibt, vollzieht eine Parallelbewegung. Die ...
Parallelepiped
Parallelepiped der Geschwindigkeiten, der Winkelgeschwindigkeiten und der Kräfte. Aus den Sätzen über das Parallelogramm der Geschwindigkeiten, der Winkelgeschwindigkeiten und ...
Parallelfeilkloben
Parallelfeilkloben, s. Feilkloben, Schraubstock.
Parallelflächen
Parallelflächen einer gegebenen Fläche entstehen, indem man auf jeder Normale derselben nach beiden Seiten eine konstante Strecke abträgt. Ist n die Ordnung der Grundfläche, ...
Parallelführung
Parallelführung. Der dem Worte entsprechende Begriff ist ein sehr umfassender. Rein geometrisch genommen kann sich Parallelismus nur auf geradlinige Gebilde beziehen; nur ein ...
Parallelkanal
Parallelkanal, s. Entwässerung, Bd. 3, S. 466.
Parallelkräfte [1]
Parallelkräfte, die an einem starren Körper wirken, haben im allgemeinen eine Resultante, die wieder zu ihnen parallel und gleich ihrer algebraischen Summe ist. Die Resultante ...
Parallelkräfte [2]
Parallelkräfte, Bestimmung von deren Mittelkräften und statischen Momenten auf graphischem Wege. Sollen die Kräfte P1 bis P5 zu einer Mittelkraft zusammengesetzt werden (vgl. ...
Parallelkurbelgetriebe
Parallelkurbelgetriebe besteht in Fig. 1 aus zwei gleichen parallelen Kurbeln Φ F, Δ L, welche sich um die. seiten zur Zeichnungsebene senkrechten Achsen Φ, ...
Parallelkurven
Parallelkurven einer gegebenen Kurve entstehen, wenn man auf jeder Normale derselben nach beiden Seiten eine konstante Strecke abträgt. Die beiden hierdurch entstehenden ...
Parallellineal
Parallellineal, zwei in paralleler Lage bleibende, beweglich verbundene Lineale. In Fig. 1 bleiben die beiden Lineale λ, l dadurch stets zueinander parallel, daß sie ...
Parallelmaße
Parallelmaße, s. Meßwerkzeuge, Bd. 6, S. 403.
Parallelogramm [1]
Parallelogramm, ebenes Viereck, in dem je zwei gegenüberstehende Seiten einander parallel sind.
Parallelogramm [2]
Parallelogramm der Geschwindigkeiten, der Beschleunigungen und der Kräfte. Alle gerichteten Größen, zu denen die drei genannten gehören, lassen sich mittels der ...
Parallelogramm [3]
Parallelogramm der Kräfte. Das Parallelogramm der Kräfte bildet die Grundlage für das Zusammensetzen von Kräften auf graphischem Wege. Um zwei auf den Punkt A einwirkende ...
Parallelogramm [4]
Parallelogramm der Rotationen und Winkelgeschwindigkeiten. Zwei Rotationen eines Punktsystems um zwei sich schneidende Achsen a b (s. die Figur) von den unendlich kleinen ...
Parallelogramm, Newtonsches
Parallelogramm, Newtonsches (analytisches, Cramersches Dreieck), ein graphisches Hilfsmittel, das hauptsächlich zur Untersuchung des Verhaltens einer Kurve in der Nähe eines ...
Parallelräder
Parallelräder, s. Schildräder.
Parallelreißer
Parallelreißer, s. Meßwerkzeuge, Bd. 6, S. 403.
Parallelschleusen
Parallelschleusen, zwei nebeneinander gebaute, nur durch eine Mittelmauer voneinander getrennte Kammerschleusen (s.d.); diese beiden können auch verschieden groß sein.
Parallelschraube
Parallelschraube, s. Schraubstock.
Parallelstrecke
Parallelstrecke (im Bergbau), s. Vorrichtung.
Parallelträger [1]
Parallelträger heißen Fachwerke (s.d., Bd. 3, S. 533) mit parallelen Gurtungen. Sie kommen als Balkenfachwerke (s.d.) mit einer Oeffnung (Fig. 1–6) und mit mehreren ...
Parallelträger [2]
Parallelträger, Balkenfachwerkträger mit parallelen, geraden Gurtungen. Dieselben können als Einzelträger, die bloß auf zwei Stützpunkten aufliegen, oder als ...
Parallelträger [3]
Parallelträger , graphische Berechnung. Die Gurtungskräfte eines Parallelträgers bestimmt man in der graphischen Statik nach dem Momentenverfahren (s.d.): Man teilt das dem ...
Parallelwerk
Parallelwerk (Leitwerk, Leitdamm, Richtwert, Streichwerk), ein im Flußbette, in der herzustellenden, zukünftigen Uferlinie (Streichlinie) ausgeführter, im allgemeinen ...
Parallelzüge
Parallelzüge, in Geschützrohren und Gewehrläufen die Züge, welche überall gleiche Breite haben; Gegenteil: Keilzüge.
Paramagnete
Paramagnete, s. Magnetismus, Bd. 6, S. 279.
Paramatta
Paramatta, Köpergewebe, s. Weberei.
Paramente
Paramente, die Meßgewänder, Altar- und Kanzelbekleidungen sowie der übrige stoffliche Kirchenschmuck; s. Altar und Kunstgewerbe.
Parameter
Parameter, im allgemeinen jede Größe, die in einer Funktion neben den. Veränderlichen enthalten ist. Bei einem Kegelschnitt (s.d.) ist der Parameter die Länge der im ...
Paramorphosen
Paramorphosen, s. Pseudomorphose.
Parapett
Parapett, s.v.w. Brüstung (s.d.).
Parchend
Parchend (Barchend), s. Weberei.
Pardune
Pardune, ein zum stehenden Gut eines Schiffes gehöriges Tau (Hanf oder Draht), mittels welchem eine Stenge seitwärts und nach achtern verstagt und gestützt wird. T. Schwarz.
Parfümerie [1]
Parfümerie, Industriezweig zur Darstellung wohlriechender Präparate, s. Oele, ätherische, Riechstoffe, künstliche.
Parfümerie [2]
Parfümerie. Die Parfümerien zerfallen in die eigentlichen Parfümerien und die Cosmetica. Erstere bezwecken vorwiegend, Wohlgeruch zu verbreiten und üble Gerüche zu verdecken. ...
Parian
Parian, s.v.w. Elfenbeinporzellan (s.d.).
Pariserblau
Pariserblau (Antwerpener-, Berliner-, Diesbacher-, Eisen-, Englisch-, Erlanger-, Luisen-, Neu-, Oel-, Preußisch-, Reymonds-, Stahlblau [Bleu d'acier], Turnbulls-, Wasser-, ...
Parisergelb
Parisergelb (Chromgelb), s. Chromfarben.
Pariserrot
Pariserrot, lebhaft gefärbte, sehr seine Mennige, durch vorsichtiges Glühen von Bleiweiß erhalten, wobei die Kohlensäure bis auf einen kleinen Teil entweicht. Andés.

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.023 c;