Слова на букву rust-sich (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву rust-sich (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Schratten
Schratten (Dolinen), s. Karren.
Schrattenkalk
Schrattenkalk, der unteren Kreideformation in den Alpen angehörige, weiße, plump abgesonderte, bankige Kalksteine, ausgezeichnet durch das Vorkommen von Schratten oder Karren ...
Schraube ohne Ende
Schraube ohne Ende, s. Schnecke (Wurm).
Schrauben
Schrauben enthalten ein in den Schalt des Bolzens eingeschnittenes Gewinde (s. Schraubenfabrikation) als Voll- oder Vatergewinde passend zu dem Muttergewinde. Sie ermöglichen ...
Schraubenbacken
Schraubenbacken, Bestandteile einer Schneidkluppe (s. Schneidzeug) oder eines Schneidkopfes (s. Schraubenfabrikation); Teile einer Schraubenmutter, die mit längslaufenden ...
Schraubenbagger
Schraubenbagger werden hauptsächlich zur Senkung von hölzernen und eisernen Röhren sowie von engeren gemauerten Brunnen benutzt (s. Brunnengründung)[796] und sind ebenso in ...
Schraubenberechnung [1]
Schraubenberechnung umfaßt die Uebersetzung der Kraft mit Rücksicht auf die Reibung, ferner den Flächendruck im Gewinde und die Beanspruchung des Schraubenkernes. Wird an ...
Schraubenberechnung [2]
Schraubenberechnung für Whitworth-Schrauben nach den Allgemeinen polizeilichen Bestimmungen über Land- und Schiffsdampfkessel [1]. Die Bauvorschriften für Landdampfkessel ...
Schraubenbewegung
Schraubenbewegung oder Windungsbewegung ist die aus einer Drehung um eine Achse und einer Verschiebung längs dieser Achse zusammengesetzte Bewegung, durch welche ein ...
Schraubenbohrer
Schraubenbohrer, s. Schraubenfabrikation und Bohrer.
Schraubenfabrikation
Schraubenfabrikation. Schrauben werden aus Holz, Horn, Elfenbein, Perlmutter, Glas, Metall, und zwar ganz überwiegend aus Schmiedeeisen und Stahl, seltener aus Kupfer und ...
Schraubenflächen
Schraubenflächen werden erzeugt durch die Bewegung einer Geraden, bei der sämtliche Punkte Schraubenlinien von gleicher Achse und gleicher Neigung beschreiben. Die Gleichungen ...
Schraubenflieger
Schraubenflieger (Hélicoptère), eine Flugmaschinenart, bei der Auftrieb und Vortrieb lediglich durch Propellerschrauben bewirkt werden sollen. Durch Schrägstellung der ...
Schraubengebläse
Schraubengebläse (Schneckengebläse), Gebläse mit rasch umlaufenden, auf einer Welle befestigten, schrägstehenden, schraubenförmig (seltener schaufelförmig) gestalteten ...
Schraubengeschwindigkeit
Schraubengeschwindigkeit. Die Winkelgeschwindigkeit ω der Drehung um die Schraubenachse und die Verschiebungsgeschwindigkeit v längs derselben setzen sich zu einer ...
Schraubengewinde [1]
Schraubengewinde ist gekennzeichnet durch die i Profilform (den Querschnitt einer Windung in radialer Ebene), ferner durch die Größenverhältnisse, die Zahl der nebeneinander ...
Schraubengewinde [2]
Schraubengewinde, s. Normen.
Schraubenkluppen
Schraubenkluppen, s. Gewindeschneidewerkzeuge, Schraubenfabrikation.
Schraubenlehren
Schraubenlehren, s. Meßwerkzeuge, Bd. 6, S. 402.
Schraubenlinie
Schraubenlinie (Helix), die geodätische Linie des geraden Kreiszylinders, die bei Abwicklung desselben in eine Gerade übergeht. Sie ist zugleich Loxodrome dieses Zylinders, ...
Schraubenmuttern
Schraubenmuttern, s. Schraubenfabrikation, -sicherungen.
Schraubenpatrone
Schraubenpatrone, s. Gewindeherstellung und -leitpatrone.
Schraubenpfähle
Schraubenpfähle, s. Pfähle, S. 77.
Schraubenräder
Schraubenräder, Zahnräder mit schraubenförmig stehenden Zähnen. Die eigentlichen Schraubenräder (Fig. 1) dienen zur Bewegungsübertragung zwischen windschief geschränkten ...
Schraubenrollen
Schraubenrollen, s. Drehstuhl, Bd. 3, S. 96.
Schraubenschlüssel
Schraubenschlüssel, zum Anziehen und Lösen von Schrauben, passen entweder zu einer bestimmten Schraubengröße oder sind für verschiedene Weiten innerhalb gewisser Grenzen ...
Schraubenschneidmaschine
Schraubenschneidmaschine, s. Schraubenfabrikation.
Schraubensicherungen
Schraubensicherungen verhindern durch Klemmung oder Sperrung das Losewerden von Schraubenmuttern, die nicht infolge eigner Reibung festsitzen. Um die Gewinde- und Stützreibung, ...
Schraubenstange
Schraubenstange, s. Stengelhaken.
Schraubensysteme
Schraubensysteme geben für Befestigungsschrauben eine gewisse Profilform und ihre Abmessungen für eine Reihe von Bolzenstärken an. Das metrische Gewinde S.J. (internationales ...
Schraubenwelle
Schraubenwelle, s. Schiffswelle.
Schraubenzieher
Schraubenzieher, meißelartiges Werkzeug zum Feit- und Losdrehen von Schrauben mit Einschnitt im Kopf.
Schraubstahl
Schraubstahl, s. Werkzeugstähle.
Schraubstock
Schraubstock, Hilfsmittel zum Festhalten eines Arbeitsstückes bei der Bearbeitung. Das Maul zur Aufnahme des Arbeitsstückes besteht aus einer feilen und einer beweglichen ...
Schraubzwinge
Schraubzwinge, Hilfsmittel zur zeitweisen Verbindung zweier Teile aus beliebigen Stoffen, vorzüglich Holz, Metall; vgl. a. Leimzwinge, Bd. 6, S. 132.
Schreibfedern
Schreibfedern, s. Stahlfedern.
Schubelastizität
Schubelastizität, die Elastizität (s.d.) der Körper gegen Beanspruchungen, die zwei einander anliegende oder sehr nahe liegende Flächen längs einander zu verschieben suchen ...
Schubelastizitätsmodul
Schubelastizitätsmodul, s. Schubelastizität und Elastizitätsmodul.
Schubersatz
Schubersatz, s. Pochwerk, S. 163.
Schubfestigkeit
Schubfestigkeit heißt der Widerstand der Körper gegen Trennung durch Kräfte, die zwei einander anliegende Flächen längs einander zu verschieben suchen (vgl. Abscherung, ...
Schubkarren
Schubkarren, Beförderungsgeräte zur Massenförderung. Sie sind so auszubilden, daß der Schwerpunkt der zu befördernden Masse möglichst nahe der Radachse liegt, da dann der ...
Schubkoeffizient
Schubkoeffizient, bei manchen der reziproke Wert des Schubelastizitätsmoduls; vgl. Schubelastizität und Elastizitätsmodul, Bd. 3, S. 399. – S.a. den Koeffizienten k der ...
Schubkraft [1]
Schubkraft, eine Kraft, welche die zwei in einem Schnitte durch einen Körper zusammenhängenden Flächen längs einander zu verschieben sucht; vgl. Abscherung, Druck, ...
Schubkraft [2]
Schubkraft, vertikale, die Schubkraft Vx in den Querschnitten horizontaler Balkenträger; vgl. Balken, auch einfache und durchlaufende, Bd. 1, S. 503, 507, 518. Weyrauch.
Schubkurbelmechanismus
Schubkurbelmechanismus besteht, wie in Fig. 1 schematisch dargestellt ist, aus vier Gliedern a, b, c, d, die in geschlossener Folge durch drei Drehpaarungen (s.d.) und eine ...
Schublehren
Schublehren, s. Meßwerkzeuge, Bd. 6, S. 398.
Schubmodul
Schubmodul, s. Schubelastizität.
Schubriffe
Schubriffe bei Plattenbalken, s. Plattenbalken, S. 611.
Schubrinne
Schubrinne, s. Förderrinne.
Schubspannungen
Schubspannungen. Allgemeines über dieselben s. Druck, Spannungen, Elastizitätslehre (allgemeine), Schubelastizität, Schubfestigkeit. Hauptschubspannungen, ...
Schubstange
Schubstange, s. Schubkurbelmechanismus und Pleuelstangen.
Schuchards Setzmaschine
Schuchards Setzmaschine mit Wellensieben, s. Aufbereitung.
Schuh
Schuh, Vorkehrung zur Verstärkung oder zum Schutz gegen Abnutzung von Bauteilen oder Gebrauchsgegenständen. 1. Ein Ueberlagholz zur Verstärkung von Balken oder Unterzügen bei ...
Schuh- und Stiefelleisten
Schuh- und Stiefelleisten. Leisten, aus dem altgermanischen Worte Leist (= Trittspur), dann spezialisiert in der heutigen Bedeutung: eine nach der Gestalt des menschlichen Fußes ...
Schuhband
Schuhband, s. Windstreben.
Schuhfabrikation
Schuhfabrikation, Herstellung von Fußbekleidungen aus Leder (s.d.) und Geweben verschiedener Art. – Ueber die historische Entwicklung der Schuhindustrie s. [1]. 1. Schuh- ...
Schule
Schule (Schulhaus), Gebäude zur Erteilung von Unterricht für die verschiedensten Alters- und Bildungsstufen; seine Ausbildung ist daher auch die mannigfaltigste, doch sind die ...
Schulter
Schulter (Achsel), s. Abgesetze.
Schulterband
Schulterband, s. Stützen.
Schultzesches Pulver
Schultzesches Pulver, s. Geschoßtreibmittel, Bd. 4. S. 417.
Schulung
Schulung, eine an der Außenböschung eines Deichs durch Strömung oder Wellenschlag entstandene Beschädigung.
Schulz' Röhrenapparat
Schulz' Röhrenapparat, s. Brikettieren, Bd. 2, S. 300.
Schumanns Entstaubungsverfahren
Schumanns Entstaubungsverfahren, s. Brikettieren, S. 104.
Schuppen [1]
Schuppen, Aufpicken, Rauhpicken des Holzes bei Fachwerkwänden und Brettschalungen behufs besseren Haltens des Putzes. Es erfolgt mit einer Queraxt oder dem Spitzhammer so, daß ...
Schuppen [2]
Schuppen, Gebäude zum Aufbewahren der Acker- und Wirtschaftsgeräte, der besseren Luxuswagen und Schlitten, der Feuerspritzen u.s.w. S.a. Speicher. Geräteschuppen sind meist ...
Schuppenpanzerfarbe
Schuppenpanzerfarbe, s. Eisenmennige und Schutzmittel.
Schurbaum
Schurbaum, eine starke Stange, die zum kräftigen Lenken und Anhalten von Flößen und Schiffen in der Flößerei und Kahnschleppschiffahrt benutzt wird. Am Vorderende des im ...
Schürfen
Schürfen, Untersuchung der Erdoberfläche auf das Vorhandensein von Lagerstätten nutzbarer Mineralien oder von Wasser (Wasserschürfungen) durch Ziehen von Gräben und Anlegen ...
Schürfschein
Schürfschein, s. Bergrecht.
Schurholzwand
Schurholzwand (Blockwand), s. Holzwände, Bd. 5, S. 126.
Schurre
Schurre, s. Rutschen.
Schurz
Schurz, 1. s. Schornsteinmäntel; 2. unterer, weit vorstehender Teil eines ausladenden Daches; 3. Abschlußwände (Schilde) an den Enden (Giebeln) großer Bahnhofshallen zum ...
Schurzwerk
Schurzwerk (Schurz-, Schrotwand), eine aus senkrechten Pfosten und wagerecht dazwischen eingeschobenen Bohlen gebildete Wand (vgl. Holzwand).
Schute
Schute, ein flach gehender, offener Leichterprahm zum Transport von Stückgütern an und von Bord von Schiffen, welche auf dem Strom verankert liegen. T. Schwarz.
Schutt [1]
Schutt, lockere, aus meist eckigen Bruchstücken von harten Gesteinen bestehende Gesteinsmassen am Fuß Heiler Abhänge (Gehängeschutt). Hier häufen sich die durch Verwitterung ...
Schutt [2]
Schutt (Bauschutt, Geröll), ein aus Steinen, Mörtel und Brocken gebildetes Gemenge, das beim Abbruch alter Gebäude oder beim Neubau entsteht und öfter zur Auffüllung der ...
Schüttboden
Schüttboden, s.v.w. Bodenspeicher (s.d.) und Getreidespeicher,
Schütte
Schütte, s. Rutschen.
Schütteis
Schütteis (Verlaate), s. Siele.
Schüttelherd
Schüttelherd, s. Herdarbeit, Bd. 5, S. 45.
Schüttelrätter
Schüttelrätter, s. Siebvorrichtungen.
Schüttelrutschen
Schüttelrutschen, s. Grubenförderung, S. 336.
Schüttgelb
Schüttgelb, s. Farbstoffe, pflanzliche, Bd. 3, S. 637.
Schüttrinne
Schüttrinne, s. Rutschen.
Schüttstein
Schüttstein, s. Kanalisation der Privatgrundstücke, Bd. 5, S. 332.
Schüttungsverhältnis
Schüttungsverhältnis. Geschüttetes Volumen: ursprüngliches Volumen bei Bodenarten. Die Gesteine erfüllen in der Natur den Raum vollständig, von etwaiger Porosität ist ...
Schuttwalze
Schuttwalze, s. Wildbäche.
Schutzblech
Schutzblech, Blechverwahrung, welche den Dachanschluß an Ortgängen, Schornsteinen u.s.w. sicher und dicht einbindet.
Schutzdach
Schutzdach, s. Wetterdach.
Schütze, Schützenaufzug, -wehr
Schütze, Schützenaufzug, -wehr, s. Schleusenwehr; vgl. a. Weberei.
Schützenfänger
Schützenfänger, Sicherheitsvorrichtung zum Aufhalten der herausgeflogenen Schützen (s. Weberei).
Schützenhaus
Schützenhaus (Schießstätte), schon im Mittelalter ein Gebäude, in welchem sich die Bürger durch Schießen auf Scheiben übten, um die Fertigkeit der Hand und die Sicherheit ...
Schutzfarbenanstrich
Schutzfarbenanstrich, Anstrich der Waffen und des Heergerätes, um sie der feindlichen Erkundung zu entziehen. Je mehr die Flieger- und die Ballonerkundung vervollkommnet wurden ...
Schutzhütte
Schutzhütte, offenes oder geschlossenes, in Stein oder Holz erstelltes Gebäude, das in abgelegener Wald- oder Gebirgsgegend Schutz gegen Wetter und Sturm gewährt. In neuester ...
Schutzinseln
Schutzinseln oder Rettungsinseln werden die auf größeren Plätzen, an Straßenkreuzungen mit lebhaftem Fahrverkehr und an den Haltestellen der Straßenbahnen den Fußgängern ...
Schutzmittel
Schutzmittel gegen die Angriffe von Feuer, Frost, Säuren, Wasser u.s.w. sowie zur Erhaltung der Wärme werden von chemischen und andern Fabriken in großer Auswahl unter den ...
Schutznetze
Schutznetze, s. Torpedoschutznetze.
Schutzschienen [1]
Schutzschienen (Streichschienen, Schutzbalken), besondere Schienen oder winkelförmige Walzeisen oder auch nur Holzbalken neben den Fahrschienen der Eisenbahngleise, meist nur ...
Schutzschienen [2]
Schutzschienen, s.v.w. Streichschienen; s. Bd. 7, S. 834.
Schutzschleuse
Schutzschleuse (Sperrschleuse), zumeist mit Stemmtoren versehene. und dem einfachen Haupte einer Kammerschleuse (s.d.) ähnliche Schleuse, welche nur zeitweilig einen auf der ...
Schutzsteg
Schutzsteg (Schemel, Scamillus), ein Blättchen, das über vorspringenden tragenden Gliedern, z.B. dem Abakus des Säulenkapitäls, angebracht wird, um ein Abdrücken durch die ...
Schutzvorhang
Schutzvorhang dient in Theatern zum feuersicheren Abschluß zwischen Bühne und Zuschauerraum. Nachdem sich die aus Eisendraht gewebte Kurtine nicht bewährt hat, indem sie das ...
Schutzvorkehrungen
Schutzvorkehrungen gegen Feuersgefahr, s. Feuerschutz, Bd. 3, S. 791.
Schutzvorrichtungen
Schutzvorrichtungen zur Unfallverhütung (s.d.).
Schutzwagen
Schutzwagen, s. Eisenbahnbetrieb VI.
Schutzweiche
Schutzweiche, s. Stellwerke.
Schußfäden
Schußfäden (Schuß), s. Weberei.
Schußkettenware
Schußkettenware, s. Wirkerei.
Schußlinie, -weite, -winkel
Schußlinie, -weite, -winkel, s. Ballistik.
Schußspulmaschine, Schußwächter
Schußspulmaschine, Schußwächter, s. Weberei.
Schwaden
Schwaden, s. Wetter.
Schwalbennest
Schwalbennest, wird an dem oberen Lager zweier Werkstücke aus Lehm über einer Stoßfuge hergerichtet, um letztere mit Mörtel ausgießen zu können (s. die Figur).
Schwalbenschwanz
Schwalbenschwanz dient im Maschinenbau nicht nur zur festen Verbindung zweier Bauteile, deren einer, sich verbreiternd, in den andern eingreift, sondern auch als geschlossene ...
Schwalbenschwanzverband
Schwalbenschwanzverband, kommt bei der Einwölbung der Stichkappen, der »preußischen« Kappen, der »böhmischen« Kappen und der Kreuzgewölbe zur Anwendung ...
Schwamm
Schwamm, im Sinne von Hausschwamm, s. Holzkonservierung, Bd. 5, S. 118; vgl. a. Badeschwamm, Bd. 1, S. 451.
Schwampin
Schwampin, Holzkonservierungsmittel, der Hauptsache nach aus Kochsalz, schwefelsaurem Natron und Kaliumpermanganat bestehend, braunes Pulver, das in Wasser zu lösen ...
Schwanenhals
Schwanenhals, s. Drainage, Bd. 3, S. 51, Fig. 16.
Schwänzel
Schwänzel, in der Aufbereitung das Zwischenprodukt, das die Herdarbeit (s.d.) ergibt.
Schwarte
Schwarte, ein an Bitumen und Fischresten reicher Brandschiefer im Hangenden eines Kohlenflözes des böhmischen Unterrotliegenden; im Bauwesen, s. Bauholz, Bd. 1, S. 584. ...
Schwarzbleierz
Schwarzbleierz, s. Weißbleierz.
Schwarzeisenerz
Schwarzeisenerz, s. Brauneisenerz.
Schwarzerz
Schwarzerz (Kupferfahlerz), s. Fahlerz.
Schwarzpulver
Schwarzpulver, s. Geschoßtreibmittel, Bd. 4, S. 415.
Schwarzspießglanzerz
Schwarzspießglanzerz, s.v.w. Bournonit (s.d.).
Schwärzungsgesetz
Schwärzungsgesetz, photographisches, s. Photographie.
Schwebebahnen [1]
Schwebebahnen. Dieses außergewöhnliche System, welches sich sowohl für Schnellbahnen, Bergbahnen als auch für Feldbahnen eignet, soll vornehmlich bei Hochbahnen, die in ...
Schwebebahnen [2]
Schwebebahnen, gebräuchliche Bezeichnung für eine dem Personenverkehre dienende Hängebahn (s.d., S. 345). Die für Güter- und Massenbewegung, insbesondere die Förderung und ...
Schwebend
Schwebend, im Bergbau s. v w. ansteigend, und zwar besonders im natürlichen Neigungswinkel der Lagerstätte, z.B. eine schwebende Strecke.
Schwebewände
Schwebewände, s. Pferdeställe, S. 97.
Schwedischer Ruß
Schwedischer Ruß, schwarze Körperfarbe, hergestellt durch Vermählen und feinstes Sichten von Holzkohle aus sehr harzhaltigem Fichtenholz in Schweden.
Schwedlerträger [1]
Schwedlerträger heißen Balkenfach werke (s.d.) mit einer Oeffnung, deren Vertikalenlängen, abgesehen von einigen Feldern um die Mitte, aus der Bedingung folgen sollten, daß ...
Schwedlerträger [2]
Schwedlerträger (graphische Berechnung). Die Form des Schwedlerschen Fachwerks ist eine solche, daß die kleinsten Strebenkräfte Null sind, so daß Gegenstreben überflüssig ...
Schweelerei
Schweelerei (Schwelerei), die trockene Destillation der Braunkohlen. Sie wird seit ca. 50 Jahren in Sachsen-Thüringen, insbesondere in der Umgebung von Weißenfels und Zeitz, auf ...
Schwefel [1]
Schwefel, gediegen, Mineral, rein oder mit Bitumen oder Selen verunreinigt. Kristallisiert rhombisch; derb, nierig, faserig oder erdig. Gelb bis gelblichbraun, fettglänzend, ...
Schwefel [2]
Schwefel S, Atomgew. 32,07, spez. Gew. 1,96–2,06, bei gewöhnlicher Temperatur fetter, gelber, pulverisierbarer Körper, Nichtleiter der Elektrizität, schmilzt bei 113° zu ...
Schwefel [3]
Schwefel, S, Atomgew. 32,07. Die Ergänzungen zu den Kiesröstöfen s. unter Schwefelsäure, S. 697. Die Pennsylvania Mining Co. gewinnt aus der schwefligen Säure der Rauchgase ...
Schwefel [4]
Schwefel. – Seit dem Kriege, in Deutschland und auch in englischen Fabriken, nach dem Chance-Claus-Verfahren gewonnen. Rohstoff ist meist Anhydrit (CaSO4) oder Gipsstein. ...
Schwefelantimon
Schwefelantimon, s. Antimonsulfide.
Schwefelbaryum
Schwefelbaryum, s.v.w. Baryumsulfuret (s.d.).
Schwefelchloride
Schwefelchloride, 1. Chlorschwefel, Schwefelmonochlorid, Schwefelchlorür, S2Cl2, eine braune, ölige, rauchende Flüssigkeit von 1,6 spez. Gew.; Siedepunkt 138°; ist ...
Schwefeldioxyd
Schwefeldioxyd, s. Schweflige Säure.
Schwefelherd, -hölzer
Schwefelherd, -hölzer, s. Zündwaren.
Schwefelkadmium
Schwefelkadmium, s.v.w. Kadmiumsulfid (s.d.).
Schwefelkies
Schwefelkies, Eisenkies, Pyrit, Inkastein, Schwefeleisen FeS2 (46,7% Fe, 53,3% S mit geringen Mengen andrer Metalle, auch Silber und Gold). [845] Kristallisiert regulär, ...
Schwefelkobalt
Schwefelkobalt, s.v.w. Kobaltkies (s.d.).
Schwefelkohlenstoff [1]
Schwefelkohlenstoff, Kohlenstoffsulfid CS2, Mol.-Gew. 76,12. In reinem Zustand eine wasserhelle, leicht bewegliche, stark lichtbrechende Flüssigkeit mit an Chloroform ...
Schwefelkohlenstoff [2]
Schwefelkohlenstoff (Kohlenstoffsulfid), CS2, Mol.-Gew. 76,14. Zum Entzünden seines so sehr explosionsgefährlichen Dampfes genügt schon die Berührung mit einem mehr als 150° ...
Schwefelmetalle
Schwefelmetalle, s. Sulfide.
Schwefelsandzement
Schwefelsandzement besteht aus 1 Gewichtsteil Schwefel und 1,4 Gewichtsteilen grobem Quarzsand, wird bei Verwendung bis zum Schmelzen des Schwefels (120° C) erhitzt. Sehr ...
Schwefelsäure [1]
Schwefelsäure, 1. Schwefeltrioxyd, Schwefelsäureanhydrid SO3, Mol.-Gew. 80, bildet seine weiße Nadeln, die bei + 16° schmelzen, bei 46° sieden, an der Luft rauchen und stark ...
Schwefelsäure [2]
Schwefelsäure, technische Herstellung. Röstöfen für Schwefelkies u. dergl. Der neuere Ofen der Erzröstgesellschaft m. b. H., Köln, besitzt auf seiner kreisrunden, mit ...
Schwefelsäure [3]
Schwefelsäure. Zu Bd. 7, S. 845, und Ergbd. I, S. 697, ist folgendes zu ergänzen: 1. Schwefeltrioxyd, Schwefelsäureanhydrid, SO3, Mol.-Gew. 80, bildet lange, weiße, ...
Schwefelsaurer Baryt
Schwefelsaurer Baryt, s. Baryumsulfat; schwefelsaures Chromoxyd, s. Chromisulfat; schwefelsaures Kali, s. Kaliumsulfat; schwefelsaures Kupferoxyd, s.v.w. Kupfervitriol ...
Schwefelsäuresalze
Schwefelsäuresalze, s.v.w. Sulfate (s.d.).
Schwefelwasserstoff
Schwefelwasserstoff (Wasserstoffsulfid) H2S, Mol.-Gew. 34, ist ein farbloses, wie faule Eier riechendes, giftiges Gas von 1,1921 spez. Gew.; rötet Lackmus, verbrennt mit ...
Schwefelzinkweiß
Schwefelzinkweiß, s. Permanentweiß.
Schweflige Säure [1]
Schweflige Säure, richtiger Schwefligsäureanhydrit, Schwefeldioxyd; Mol.-Gew, 64; ist ein farbloses, erstickend riechendes, in Wasser lösliches Gas von 2,22 spez. Gew.; wird ...
Schweflige Säure [2]
Schweflige Säure (Schwefligsäureanhydrid, Schwefeldioxyd) Gas von 2,26 spez. Gew. (Luft = 1), wird bei –8° flüssig und bei –73° fest. Literatur: Erdmann, Lehrbuch ...
Schwefligsäuresalze
Schwefligsäuresalze, s.v.w. Sulfite (s.d.).
Schweifen
Schweifen, 1. Spinnerei. Vereinigen der Fäden von einer Anzahl im Schweifgestell aufgesteckten Kettengarnspulen und Aufwickeln auf einen großen senkrechten oder wagerechten ...
Schweifhammer
Schweifhammer, zum Schweifen (s.d.) benutzter Hammer mit zwei quer zum Stiele gerichteten langen und schmalen, meist abgerundeten Bahnen.
Schweifhorn
Schweifhorn (Schweifstock), zum Schweifen (s.d.) benutzter Amboß, s. Bd. 1, S. 171, Fig. 6.
Schweinefett [1]
Schweinefett (Schmalz), durch Erhitzen über freiem Feuer oder mit Wasserdampf gewonnenes tierisches Fett von weicher Konsistenz. Lard-oil, s.v.w. Schmalzöl; vgl. Fette.
Schweinefett [2]
Schweinefett. Beim gemästeten Schwein findet sich unter der Haut eine dicke Fettablagerung, der Speck; außerdem sind Fettablagerungen in der Bauchhöhle, im Netz, an den Nieren ...
Schweineställe
Schweineställe. Man unterscheidet Zuchtställe für die Aufzucht von Ferkeln, Ställe für Faselschweine oder Läufer, die zum Verkauf, zur Weiterzucht oder zur Mastung ...
Schweinfurtergrün
Schweinfurtergrün, Basler-, Brixener-, Casseler-, Deck-, Hamburger Deck-, Hörmanns-, Jasnigger-, Kaiser-, Kirchberger-, Königs-, Leipziger-, Mitis-, Neuwieder-, Original-, ...
Schweinshaut
Schweinshaut, s. Leder, Bd. 6, S. 86.
Schweinsrücken
Schweinsrücken, Lagerung für den Schiffsanker; s. Ankerlagerung.
Schweißechtheit
Schweißechtheit, s. Farbenechtheit, Bd. 3, S. 615.
Schweißeisen
Schweißeisen, diejenige Sorte schmiedbaren Eisens, die bei ihrer Herstellung nicht bis zum Flüssigwerden (s. Flußeisen), sondern nur auf Schweißhitze erwärmt worden ist, ...
Schweißen [1]
Schweißen, die Verbindung zweier Metallstücke in hocherhitztem, plastischen Zustand unter Druck oder Schlag. Allgemeines. Meißens sind es Stücke gleichen Materials, die durch ...
Schweißen [2]
Schweißen. – 1. Das Lichtbogenschweißverfahren (s. Bd. 8, S. 12) wird hauptsächlich zum Zusammenschweißen gebrochener und Ausbessern fehlerhafter (poröser) wertvoller ...
Schweißen [3]
Schweißen, a) Elektrisches Schweißen. Unter der Einwirkung des Krieges hat besonders in England und Amerika das elektrische Schweißverfahren auf Grund großzügig ...
Schweißgraben
Schweißgraben, Sickergraben, Seitengraben, welcher das von einem mehr oder weniger hoch gelegenen natürlichen Wasserlaufe oder einem Kanäle auf das niedere angrenzende Gelände ...
Schwelen
Schwelen, s. Schweelerei.
Schwelkboden
Schwelkboden, s. Malz.
Schwelle
Schwelle, s. Fachwand, Oberbau, Schleusenwehr und Sinkstoffe.
Schwellen
Schwellen, s. Leder, Bd. 6, S. 93 ff.; vgl. a. Stauanlagen.
Schwellenherstellung
Schwellenherstellung, speziell Herstellung der flußeisernen Schwellen. Die im Stahlwerk gegossenen, 1000 kg und darüber schweren Blöcke werden auf einem Blockwalzwerk ...
Schwellenschraube
Schwellenschraube (Schienenschraube, in Frankreich Tirefonds), Holzschraube zur Befestigung der Schienen; s. Oberbau, (Bd. 6, S. 705, Fig. 17).
Schwemmland
Schwemmland, der aus lockeren Aufschüttungen der Flüsse, Kies und Sand, begehende Boden.
Schwemmstein
Schwemmstein, s. Kunststeine, Bd. 5, S. 779.
Schwemmsystem
Schwemmsystem, s. Kanalisation der Privatgrundstücke sowie der Städte und Ortschaften und Kanalisationssysteme, besondere.
Schwemmverfahren
Schwemmverfahren, s. Aufbereitung, S. 30.
Schwengel
Schwengel vermitteln als lange Hebel den Antrieb einer Maschine durch Menschen oder Tiere. Der Schwengel an Göpeln erhält 4,5–6 m Länge. An Baupumpen (s.d.) ist die Kraft ...
Schwengelständer
Schwengelständer (Bohrdocke), s. Tiefbohren.
Schwerbenzin
Schwerbenzin, Erdöldestillat; spez. Gew. 0,725–0,755, höchster Siedepunkt 120° C; dient als Lösungs- und Verdünnungsmittel in der Lackfabrikation. Andés.
Schwere
Schwere (Schwerkraft) ist die Resultante aus der Anziehungskraft der Erde und der Zentrifugalkraft infolge der Erddrehung. Ihre Wirkung auf einen relativ zur Erde ruhenden Körper ...
Schwere, -messung
Schwere, -messung. Die Intensität oder Beschleunigung der Schwere für einen Punkt der Erdoberfläche ist abhängig von dem Ort auf dem Normalsphäroid, der allgemeinen ...
Schwere, Schweremessung
Schwere, Schweremessung. – 1901 stellte Helmert die in Bd. 8, S. 15 mitgeteilten Formeln für die normale Schwerkraft γ im Meeresniveau auf. Die Grundlage hierfür ist ...
Schweremessungen
Schweremessungen. Zu den in Bd. 8, S. 15, und im Ergbd. I, S. 703, mitgeteilten Methoden der Messung des Wertes für die Schwerkraft und die nötigen theoretischen Entwicklungen ...
Schwerer als Luft
Schwerer als Luft (plus lourd que l'air). Früher übliche Bezeichnung für alle Flugzeuge.
Schwererde
Schwererde, s.v.w. Baryumoxyd (s.d.) und Schwerspat.
Schwerkraftbahnen
Schwerkraftbahnen (selbsttätige oder automatische Bahnen) sind schwach geneigte Hochbahnen (Fig. 1), auf denen besonders gebaute Wagen (Fig. 6–9) von einer Beladestelle aus ...
Schweröl
Schweröl, s. Teer.
Schwerpunkt
Schwerpunkt. Die Schwerkräfte oder Gewichte der Massenpunkte eines Körpers bilden ein System von Parallelkräften gleichen Sinnes. Sie haben daher eine ihnen äquivalente ...
Schwerpunktsbestimmung
Schwerpunktsbestimmung auf graphischem Wege. a) Kreisbogen (Fig. 1). Um S zu finden, streckt man den halben Bogen AB auf die Tangente AD und zieht die Linien C D, B E und E S. ...
Schwerschwarz
Schwerschwarz, bei dessen Herstellung Seide oft um das Fünffache an Gewicht gewinnt, wird durch abwechselnde Behandlung derselben in verschiedenen Bädern mit geeigneten Beizen ...
Schwerspat
Schwerspat (Schwererde), natürlicher schwefelsaurer Baryt. Er findet sich in mehr oder minder mächtigen Gängen im Spessart in der Gegend von Lohr, in Thüringen, bei ...
Schwerstein
Schwerstein, s.v.w. Scheelit (s.d.).
Schwert
Schwert eines Segelboots oder eines Küstenfahrzeugs, eine hölzerne oder metallene Platte, welche beim Segeln ins Wasser versenkt wird, um den Lateralplan zu vergrößern und ...
Schwerter
Schwerter, Schwebelatten, schräg gestellte, häufig in Form von Andreaskreuzen sich überkreuzende Latten, die zur Verhütung von Längen- und Seitenverschiebungen zwischen den ...
Schwibbogen
Schwibbogen, Bogen, der einen Durchgang bildet, besonders Strebebogen.
Schwicke
Schwicke, s. Langholzfuhrwerk, S. 474.
Schwimmbaum
Schwimmbaum, im Wasserspiegel an jeder Wand von eisernen Brückenkanälen (s. Schiffahrtskanäle) angelegter Balken aus Holz, welcher das direkte Anstoßen der Schiffe an die ...
Schwimmende Gerüste
Schwimmende Gerüste sind in der Regel einfache Holzgerüste, die auf Kähne (Pontons) gesetzt werden, um an Stelle fester Gerüste verwendet zu werden, wo in tieferem Wasser ein ...
Schwimmer [1]
Schwimmer (franz.: flotteurs, engl.: floats), in der Luftschiffahrt zigarrenförmige oder fischförmige Hohlkörper, die, mit dem Ballon durch eine Leine verbunden, sich leicht ...
Schwimmer [2]
Schwimmer dienen zur Anzeige des Wasserstandes oder zur selbsttätigen Regelung von Zu- oder Abfluß, wie bei den Kondenswasserableitern (Bd. 5, S. 585 ff.) und Druckreglern mit ...
Schwimmertopf
Schwimmertopf, s. Kondensationswasserableiter.
Schwimmerventile
Schwimmerventile, s. Schwimmkugelhähne.
Schwimmkasten
Schwimmkasten, auch Senkkasten oder Caissons genannt, bilden ähnlich wie die Spundwände (s.d.), Pfahlwände (s.d.) und Fangdämme (s.d.) Umschließungen der Baugruben (s.d.) ...
Schwimmkraft
Schwimmkraft, s. Auftrieb.
Schwimmkran
Schwimmkran hat in dem letzten Jahrzehnt eine bedeutungsvolle Entwicklung erfahren, welche in der Hauptsache der deutschen Maschinenfabrik in Duisburg zuzuschreiben ist. In seinen ...
Schwimmkugelhähne
Schwimmkugelhähne (Schwimmerventile) dienen zum selbsttätigen Absperren des Wasserzuflusses bei Wasserbehältern und Spülkasten, sobald ein bestimmter Wasserstand erreicht ...
Schwimmpfeilergründung
Schwimmpfeilergründung ist bei einigen Brücken zur Anwendung gekommen, und zwar wurden die Pfeiler schwimmend bis über den Wasserspiegel aufgemauert (s. Schwimmkasten). ...
Schwimmsand
Schwimmsand oder Triebsand, auch schwimmendes Gebirge genannt, besteht aus seinem Sande und Wasser. In Oberschlesien nennt man den außerordentlich feinkörnigen Schwimmsand, der ...
Schwimmstein
Schwimmstein, s.v.w. Schwemmstein; s. Kunststeine.
Schwimmtor
Schwimmtor (Ponton), ein Schleusentor, das, mit zwei Wänden oder Torhäuten versehen, einen hohlen, schwimmfähigen Körper bildet, sehr zweckmäßig für große Schleusen ...
Schwimmverfahren [1]
Schwimmverfahren, neueres Verfahren der chemischen Aufbereitung(s.d.). Nach Potter und Delprat werden feinzerkleinerte Mineralien mit verdünnten Säuren behandelt. Während sich ...
Schwimmverfahren [2]
Schwimmverfahren, s. Aufbereitung, S. 30.
Schwimmverfahren [3]
Schwimmverfahren, s. Aufbereitung.
Schwindelmittel
Schwindelmittel, kosmetische. Wohl auf keinem anderen Gebiete ist die Zahl der Schwindelmittel so groß wie auf dem der Kosmetik. Es sind besonders drei Gebiete, denen die ...
Schwindmaß
Schwindmaß, s. Eisengießerei, Bd. 3, S. 352.
Schwindringe
Schwindringe (Schrumpfringe), auf zylindrische Körper warm aufgezogene Ringe, die sich beim Schwinden seit anlegen. Ein Reifen, Band, Anker wird aufgespannt, indem man seine ...
Schwinge
Schwinge, s. Förderrinne, Kurbelmechanismus.
Schwingen
Schwingen (Unden), Hebel am Wirkstuhle, an welchen die fallenden Platinen hängen.
Schwingenflugzeug
Schwingenflugzeug. Sammelbegriff für alle Flugzeuge, deren Flügel eine Schlagbewegung ausführen, um sich durch die Reaktion der Schläge einen Auftrieb eventuell auch einen ...
Schwingenpresse
Schwingenpresse, eine Schiene im Wirkstuhle, welche die Schwingen mit den fallenden Platinen nach dem Kulieren wieder hebt.
Schwingkurbelgetriebe
Schwingkurbelgetriebe, s. Kurbelmechanismus.
Schwinglade
Schwinglade, s.v.w. Revolverlade; s. Weberei.
Schwingmaschine
Schwingmaschine, s. Flachsspinnerei, Bd. 4, S. 50, und Ausringmaschinen.
Schwingpresse
Schwingpresse, eine Schiene im Wirkstühle, welche die Schwingen mit den fallenden Platinen nach dem Kulieren wieder hebt.
Schwingrutschen
Schwingrutschen, s. Grubenförderung, S. 336.
Schwingung
Schwingung, die rhythmische Veränderung einer Größe um einen mittleren Wert, wobei abwechselnd extreme Werte nach entgegengesetzten Seiten auftreten. Insbesondere werden ...
Schwingungsamplitude
Schwingungsamplitude, Schwingungsweite oder Oscillationsamplitude eines Punktes ist der äußerste Abstand der Lagen, die er auf seiner Bahn während einer schwingenden Bewegung ...
Schwingungsbewegung
Schwingungsbewegung eines Punktes oder eines Punktsystems ist eine periodische Bewegung desselben um eine Lage des stabilen Gleichgewichts. Die einfachste Schwingungsbewegung ...
Schwingungsfestigkeit
Schwingungsfestigkeit, s. Arbeitsfestigkeit, Bd. 1, S. 285.
Schwitzen
Schwitzen, s. Leder, Bd. 6, S. 91.
Schwöden
Schwöden, s. Leder, Bd. 6, S. 92.
Schwungradberechnung
Schwungradberechnung betrifft die Bemessung der Schwungmasse. Die lebendige Kraft der Schwungräder (s.d.) J ω2/2 ändert sich durch Aufnahme oder Abgabe einer Arbeit von ...
Schwungräder
Schwungräder mildern die Ungleichförmigkeit in der Geschwindigkeit von Kraft- und Arbeitsmaschinen bei periodischen oder vorübergehenden Schwankungen der treibenden Kraft und ...
Schwungradlager
Schwungradlager, s. Kurbellager.
Schwungradwelle
Schwungradwelle, s. Achsen, Bd. 1, S. 66, und Kurbelwellen.
Schwungschaufel
Schwungschaufel (Wasserwippe), s. Pumpen, Bd. 7, S. 275.
Scioptikon
Scioptikon, s. Projektionsapparate.
Scoria-Verfahren
Scoria-Verfahren zum Brikettieren von Eisenerzen, s. S. 102.
Se
Se, in der Chemie Zeichen für Selen.
Sealskin
Sealskin. Unter dem Namen Sealskin (seal Robbe, Seehund, skin Fell) kommen zwei wesentlich verschiedene Stoffe vor; der eine wird nach Art der Rutenplüsche (vgl. Weberei) aus ...
Secheriepfanne
Secheriepfanne, s. Tonwaren.
Sechspaß
Sechspaß, dem mittelalterlichen Maßwerke angehörig, entsteht, wenn in[28] einen Kreis sechs kleinere Kreise eingezeichnet werden, deren innere Teile unverbunden bleiben; er ...
Sedativsalz
Sedativsalz, s.v.w. Borsäure (s.d.).
Sedimente
Sedimente, s. Schichtgesteine.
Seeberufsgenossenschaft
Seeberufsgenossenschaft, Vereinigung von Vertretern des Seegewerbes und von Schiffsreedern, Schiffbauern, Assekuradeuren und Vertretern der Klassifikationsgesellschaften zur ...
Seeerz
Seeerz, s. Brauneisenerz.
Seefelder Schiefer
Seefelder Schiefer, s. Hauptdolomit.
Seegras
Seegras, s. Polstermaterialien, Bd. 7, S. 179.
Seehäfen [1]
Seehäfen, diejenigen Stellen an der Meeresküste, die durch ihre natürliche Lage oder durch Bauten den Schiffen gegen Wind und Wellen Schutz gewähren und mit allen ...
Seehäfen [2]
Seehäfen. – Der neue Hafendamm in Dieppe wurde aus einer Reihe aufeinanderfolgender Blöcke erstellt, die in einem Trockendock in armiertem Beton mit Granitverkleidung ...
Seekabel [1]
Seekabel dient zur telegraphischen Verbindung von durch Wasser getrennten Städten, Ländern oder Erdteilen, auch transatlantisches Kabel genannt, sobald es in einem Ozean verlegt ...
Seekabel [2]
Seekabel. Die nachstehende Tabelle enthält (als Ergänzung der in Bd. 8, S. 34, aufgeführten Zahlen von 1898 und 1907) die Gesamtlänge der Seekabel sowie die Anzahl der ...
Seekarte
Seekarte, zur Navigierung dienende Karten, welche – analog den Landkarten – entweder als Uebersichtskarten kleinsten Maßstabes (1 : 1–2 Millionen) ganze ...
Seele
Seele, im Seil, in der Litze, im Kabel, s. Drahtseile, Förderseile und Kabel; bei Geschützen, Gewehren, s.d.
Seemeile
Seemeile, s.v.w. Knoten (s.d.).
Seeminen [1]
Seeminen bestehen in der Hauptsache aus dem Minengefäß, einem aus Stahlblech genieteten Schwimmkörper von zylindrischer oder birnenförmiger Gestalt, der mit einer ...
Seeminen [2]
Seeminen. – Die Neuerungen im Seeminenwesen erstrecken sich in der Hauptsache auf die Ausbildung der Streuminenwaffe. Das charakteristische Merkmal[707] der Streumine ist ...

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.033 c;