Слова на букву tonw-zeng (1276) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву tonw-zeng (1276)

1 2 3 4 5 > >>
Tonwaren [1]
Tonwaren, alle aus Ton oder tonhaltigen Massen hergestellten Waren. Wir unterscheiden dabei, je nach der Wasseraufnahmefähigkeit des Scherbens, Tongut und Tonzeug. I. ...
Tonwaren [2]
Tonwaren. – In Bd. 8 der zweiten Auflage ist die Klassifikation der großen Zahl der hergestellten Erzeugnisse aus Tongut und aus Tonzeug beschrieben worden. Diese ...
Tonwaschmittel
Tonwaschmittel, s. Waschmittel, fettlose.
Top
Top, s. Bemastung.
Topas
Topas, Mineral, kieselsaure Tonerde und Kieselfluoraluminium, 5Al2SiO5 + Al2Fl10Si. Kristallisiert rhombisch, säulenförmig; auch stengelig (Pyknit). Farblos und wasserklar, oft ...
Topasasterien
Topasasterien, s.v.w. Sternsaphir; s. Korund.
Töpferscheibe
Töpferscheibe, s. Tonwaren.
Topfscheibe
Topfscheibe, s. Schleifen, Bd. 7, S. 707, Fig. 9 und 10.
Topfstein
Topfstein, s. Talk.
Topographie
Topographie, Darstellung der Erdoberfläche in topographischen Karten (s. Bd. 5, S. 386). Man unterscheidet Spezialkarten in den Maßstäben 1 : 10000 bis 1 : 50000 und ...
Topometer
Topometer von Heller, ein für die bayrische Militärtopographie konstruiertes kleines Bussolentachymeter mit Distanzmeßfäden und Höhengradbogen. – Topometer von Hammer, ...
Topp
Topp, das obere Ende eines Mastes oder einer Stenge; s. Bemastung.
Toppenant
Toppenant, s. Takelage.
Topplaterne
Topplaterne, Schiffslaterne mit weißem Licht, welche am Fockmast gefahren wird; s. Positionslaternen.
Toppsegel
Toppsegel, das als Marssegel ausgebildete Raasegel am Fockmast eines Toppfegelschooners.
Topzeichen
Topzeichen, die am Kopfe schwimmender Seezeichen, aber auch an den Mastspitzen von Fahrzeugen, speziell Torpedobooten, vorgesehenen Unterscheidungszeichen. Als Topzeichen können ...
Tor
Tor, s.v.w. breiter Eingang bezw. Einfahrt in ein Gebäude, einen Hofraum oder Garten, durch eine Ringmauer u.s.w. Die geringste Breite und Höhe ist etwa = 2,30 m und sind die ...
Torbonit
Torbonit, s. Asphalt (Bogheadkohle).
Torchongrund
Torchongrund, s. Spitzen, S. 218.
Torf
Torf, s. Brennstoffe, Moorkultur, Torfgewinnung.
Torfgewinnung und -verwertung
Torfgewinnung und -verwertung. Ueber die Entstehung des Torfes, dessen Zusammensetzung und Eigenschaften s. Brennstoffe, Bd. 2, S. 285, und Moorkultur, Bd. 6, S. 490. Die ...
Torfit
Torfit, Masse zum Bestreichen von Pissoirs u.s.w. Chemische Fabrik von Rud. Grevenberg & Co., A.-G., Hemelingen b. Bremen.
Torgament [1]
Torgament, besteht im wesentlichen aus unverbrennlicher Holzmasse und Asbest, Torgamentfabrik Franz Lehmann & Co., Leipzig.
Torgament [2]
Torgament, Fußbodenbelag, Steinholz auf durch Dachpappe von der Unterlage geschiedener Sandschichte.
Torgament [3]
Torgament, Bodenbelag, Steinholz auf durch Dachpappe von der Unterlage geschiedene Sandschicht. Andés.
Torhaus
Torhaus, Gebäude neben einem Hauptzugang oder einer Einfahrt zu Garten- oder Parkanlagen, zu Fabriken, Heilanstalten, auch zu Festplätzen u. dergl., d.h. überall da, wo es ...
Torkanal
Torkanal ist als eine neue Bauweise für Schiffahrtskanäle vorgeschlagen, bei denen zwischen kurze Haltungen niedrige Stufen angeordnet werden und der Uebergang von einer ...
Torpedo [1]
Torpedo, ein Unterwassergeschoß, mit Sprengstoff – Dynamit oder Schießbaumwolle – geladen, verfolgt den Zweck, in den Schiffsrumpf eines feindlichen Schiffes ...
Torpedo [2]
Torpedo. – Die Neuerungen des Torpedos in den letzten Jahren erstrecken sich in der Hauptsache auf Vergrößerung der Laufstrecke und der Laufgeschwindigkeit, auf ...
Torpedoarmierung
Torpedoarmierung eines Schiffes umfaßt alle Apparate und Einrichtungen, welche dazu dienen, vorzugsweise Whiteheadtorpedos an Bord zu lagern und zu transportieren, gefechtsbereit ...
Torpedobatterie
Torpedobatterie, ein Ponton, welches zum Lancieren von automobilen Torpedos eingerichtet ist, zur Verteidigung von Hafeneinfahrten und Flußmündungen. Das Lanzieren erfolgt ...
Torpedoboote
Torpedoboote ältester Form waren kleine Dampfboote mit Einrichtungen für Spierentorpedos. Erst die Erfolge, welche Thornycroft mit der von ihm erbauten kleinen Dampfjacht ...
Torpedodepotschiff
Torpedodepotschiff, Kreuzer mit 18–19 Seemeilen Geschwindigkeit pro Stunde, welcher als Operationsbalis für einen Torpedobootsangriff dient. Zu diesem Zweck ist das Schiff ...
Torpedoschutznetze
Torpedoschutznetze, dienen zum Schutz der Kriegsschiffe gegen automobile Torpedos. Sie halten den Torpedo in einer Entfernung von etwa 6 m von der Schiffswand auf und bringen ihn ...
Torricellische Leere, Röhre
Torricellische Leere, Röhre, s. Quecksilberbarometer.
Torsion
Torsion = Drehung, Drillung, Verdrehung (von torquere, drehen, oder dem spätlateinischen torsio, das Drehen); in der Elastizitäts- und Festigkeitslehre die Drehung paralleler ...
Torsionsarbeit
Torsionsarbeit wird meist die Arbeit T zur Ueberwindung der inneren Kräfte (Verschiebungsarbeit, s.d.) während der im Artikel Torsionselastizität besprochenen Torsion ...
Torsionselastizität
Torsionselastizität, die Elastizität (s.d.) bei der Beanspruchung fester Körper auf Torsion (s.d.). Ein prismatischer Stab sei an einem Endquerschnitt derart festgehalten ...
Torsionsfestigkeit
Torsionsfestigkeit heißt der Widerstand der Körper gegen Trennung ihrer Teile durch Torsion (vgl. Fertigkeit, Torsionselastizität). Bei Versuchen in dieser Hinsicht pflegen ...
Torsionsmodul
Torsionsmodul oder Torsionselastizitätsmodul wird mitunter der in den Formeln für die Torsionselastizität (s.d.) auftretende Schubelastizitätsmodul G (Bd. 3, S. 393, 395) ...
Torsionsmoment
Torsionsmoment, s. Torsionselastizität.
Torsionsschwingungen
Torsionsschwingungen sind elastische Schwingungen (s.d.), welche durch Torsion (s.d.) entstehen. Es handelt sich meist um folgendes Problem (vgl. Drehwage unter Wage): Ein Stab ...
Torsionsversuch
Torsionsversuch, Feststellung des Widerstandes eines stabförmig angeordneten Materials, gegen Verdrehen. Spannt man einen geraden zylindrischen Stab an dem einen Ende fest ein, ...
Torsionswinkel
Torsionswinkel, s. Torsionselastizität; in der Geometrie der Winkel zweier aufeinander folgender Schmiegungsebenen.
Totalbelastung
Totalbelastung = Vollbelastung, die Belastung eines Trägers oder Trägerteils durch Eigengewicht und Verkehrslast.
Totalspannung
Totalspannung, s. Spannungen, Elastizitätslehre, allgemeine.
Totalvergasung
Totalvergasung bedeutet die Ueberführung fester in gasförmige Brennstoffe in einer einzigen Apparatur, ohne daß dabei brennbare Rückstände abfallen. Als Verfahren der ...
Totalverschiebung
Totalverschiebung, s. Verschiebungen, Elastizitätslehre, allgemeine.
Totlagen
Totlagen. Bei den Mechanismen (s.d.) können derartige Lagen einzelner Glieder auftreten, daß durch die Wirkung einer Kraft auf ein solches Glied eine Bewegung des Mechanismus ...
Touage
Touage, s. Seilschleppschiffahrt.
Tourenzähler
Tourenzähler, s. Geschwindigkeitsmesser, Bd. 4, S. 434.
Tournesol
Tournesol, s. Farbstoffe, pflanzliche, Bd. 3, S. 639.
Tourniquet
Tourniquet (Drehkreuz), s. Wegeschranken.
Tow, Towgarn
Tow, Towgarn, s. Wergspinnerei.
Townsche Träger
Townsche Träger, s. Brücken, hölzerne, Bd. 2, S. 343.
Trabukmetall
Trabukmetall, Zinn mit etwas Nickel, Antimon und Wismut.
Trace, Tracierung
Trace, Tracierung, s. Trasse, Trassierung.
Trachyt
Trachyt, jüngere, nachtertiäre, porphyrische Eruptivgesteine, welche vorzugsweise Feldspat- und besonders Sanidineinsprenglinge in einer ähnlich beschaffenen oder glasigen ...
Tragant
Tragant, s. Gummi, Bd. 4, S. 675.
Trage
Trage, auch Vogel, leiterähnliches Gerät zum Tragen auf den Schultern (s. die Figur).
Tragejoch, -stempel
Tragejoch, -stempel, s. Grubenzimmerung, Tunnelbau.
Träger [1]
Träger. Ein Träger ist ein materielles System (s. Bd. 6, S. 333), welches zur Aufnahme und Uebertragung von Lasten und andern äußeren Aktivkräften auf außerhalb desselben ...
Träger [2]
Träger, armierte (Poutres armées, von armer, bewaffnen) = verstärkte Träger. Der Name wurde ursprünglich für Holzbalken verwendet, deren Tragfähigkeit durch andre, ...
Träger [3]
Träger, ebener, einfacher und kontinuierlicher (durchlaufender), s. Träger. – Träger, kombinierte, s. Träger, zusammengesetzte. – Träger mit frei schwebenden ...
Träger [4]
Träger, zusammengesetzte (kombinierte) oder kombinierte Systeme nannte man früher häufiger als jetzt Tragwerke, welche aus zwei oder mehreren ungleichartigen Teilen, wie Kette ...
Trägerzange
Trägerzange von Jul. Wolff & Cie. in Heilbronn a. N. (D.R.G.M. Nr. 188969) ist der Schienenschere (s.d., S. 661) ähnlich ausgebildet, besitzt aber den Normalprofileisen ...
Tragewerk
Tragewerk dient beim Bergbau zur Fahrung (vgl. Bd. 3, S. 576) und Förderung in wasserführenden Strecken.
Tragfedern
Tragfedern bei Fuhrwerken, die bei der Fahrt – auf Straßen oder Eisenbahnen – mehr oder minder heftigen, lotrecht gerichteten Stößen ausgesetzt sind, werden aus Stahl ...
Tragfestigkeit
Tragfestigkeit, s. Arbeitsfestigkeit, Bd. 1, S. 285.
Trägheitsellipse
Trägheitsellipse, geometrisch abgeleitet. Es sei F der Flächeninhalt einer ebenen Figur, S ihr Schwerpunkt und Δ F ein unendlich kleines Element der Figur; a und b seien ...
Trägheitsellipsoid
Trägheitsellipsoid, geometrisch abgeleitet. Gleichwie die Trägheitsellipse einer ebenen Figur, so läßt sich auch das Trägheitsellipsoid eines Körpers geometrisch ableiten. ...
Trägheitsfläche
Trägheitsfläche, s. Trägheitsmoment (graphische Berechnung).
Trägheitskreis
Trägheitskreis, Mohrscher. Der von Mohr (1888) angegebene Trägheitskreis bietet eine übersichtliche Darstellung der Trägheits- und Zentrifugalmomente beliebiger Flächen auf ...
Trägheitsmoment [1]
Trägheitsmoment eines Punktes von der Masse m in bezug auf einen Punkt O (polares T.), eine Ebene s (planares T.) oder eine Achse h (axiales T.) heißt das Produkt mp2, mq2 oder ...
Trägheitsmoment [2]
Trägheitsmoment, graphische Berechnung. Während das Trägheitsmoment bei einfachen oder rechtwinklig begrenzten Figuren mittels Formeln berechnet wird, empfiehlt sich bei ...
Tragketten
Tragketten, s. Hängebrücken, Bd. 4, S. 720 ff.
Trainers Zellpechverfahren
Trainers Zellpechverfahren, s. Brikettieren, S. 102.
Trajektanstalt
Trajektanstalt, auch Fähranstalt, Eisenbahnfähre (s. Fähren) genannt, ist die Einrichtung jenes Schiffsverkehrs quer über Ströme, Seen, Meeresbuchten u.s.w., durch welchen ...
Trajektorien [1]
Trajektorien, solche Kurven, welche die Kurven einer gegebenen Schar f(x, y; λ) = 0 überall, wo sie dieselben treffen, unter dem konstanten Winkel a schneiden. Die ...
Trajektorien [2]
Trajektorien des größten Zugs, Drucks, Schubs, s. Spannungstrajektorien.
Trajektorien [3]
Trajektorien. Besondere Art der Lastbefestigung an einem Pralluftschiff, durch Patente der Luftfahrzeuggesellschaft (Parseval) geschützt. Beim Freiballon wird die ganze Last ...
Traktoren
Traktoren, s. Maschinenpflüge, S. 513.
Traktorien
Traktorien (Aequitangentialkurven) heißen Kurven der Art, daß das Stück der Tangente vom Berührungspunkt bis zu einer seiten Kurve (Direktrix) konstant ist. Die Traktorie der ...
Tram
Tram, s.v.w. Balken (s.d., Bd. 1, S. 506).
Trambahnen
Trambahnen, s. Eisenbahnen, elektrische, Straßeneisenbahnen.
Tran [1]
Tran, die von Seetieren gewonnenen flüssigen Fette. Nach ihrer chemischen Zusammensetzung scheiden sie sich in echte Fette, welche aus Fettsäuren in Form von Glyzeriden ...
Tran [2]
Tran. Man nahm früher allgemein an, daß der eigentümliche Geruch der Trane auf Verunreinigungen beruht, die durch Fäulnis der aus dem Fischfleisch flammenden eiweißartigen ...
Transformation
Transformation, gewöhnlich so viel wie Substitution (s.d.). Zwischen Scharen von Transformationen und von Substitutionen besteht jedoch der Unterschied, daß bei ersteren die ...
Transformatoren
Transformatoren, s. Umformer.
Transitinstrument
Transitinstrument, s. Durchgangsinstrumente.
Translation
Translation ist die Bewegung eines Punktsystems, bei welcher alle Punkte kongruente parallele Bahnen gleicher Länge in demselben Sinne beschreiben. Eine unendlich kleine ...
Transmission
Transmission, die Kraftleitungs- und Verteilungsanlage von einer Kraftmaschine zu den Arbeitsmaschinen, insbesondere die Anlage der Wellen mit Lagern, Kupplungen, Seil- und ...
Transmissionsaufzüge
Transmissionsaufzüge, Aufzüge (s.d.), deren Windewerke oder Windemaschinen durch Riemen angetrieben werden. Sie werden vorwiegend zum Transport von Lasten (500–1000 kg und ...
Transmissionsräder
Transmissionsräder, Triebwerksräder, s. Zahnräder.
Transmissionsseile
Transmissionsseile, s. Baumwoll-, Draht-, Hanfseile.
Transmissionswellendurchmesser
Transmissionswellendurchmesser, s. Normen.
Transmitter
Transmitter, s.v.w. Sender, Geber, s. Telegraph, Telephon.
Transparentdruck
Transparentdruck, die Erzeugung von Diaphanien (s.d.)
Transport, Transportwesen
Transport, Transportwesen, s. Eisenbahnverkehr, Massentransport.
Transportband, -gurten, -schnecken
Transportband, -gurten, -schnecken, s. Gurtförderer, Massentransport, Schnecken.
Transporteinheit
Transporteinheit, im Straßenbau, das Tonnen- oder Personenkilometer.
Transporteur
Transporteur, 1. s. Zeichnen, technisches; 2. Hilfseinrichtung zum. Uebergang von Eisenbahnwagen von Normal- auf Schmalspur, s. Rollschemel. Ueber Alhidadentransporteur s. Bd. ...
Transportvorrichtungen
Transportvorrichtungen. Zum Transport von Ziegelsteinen aus den Oefen nach den Lagerplätzen und von letzteren nach den Eisenbahnwagen u.s.w. werden neuerdings vielfach ...
Transversalkraft
Transversalkraft (Querkraft, Bd. 7, S. 326), s. Angriffsmoment, Bd. 1, S. 197, Balken, Bd. 1, S. 504, Bogen, Bd. 2, S. 142.
Transversalmaßstäbe
Transversalmaßstäbe, s. Zeichnen, technisches.
Transversalspannung
Transversalspannung (Querschubspannung, Bd. 1, S. 798), s. Schubspannungen, Bd. 7, S. 822.
Transzendente Funktionen
Transzendente Funktionen, solche Funktionen, bei welchen zwischen Argument und Funktion keine algebraische Gleichung besteht, z.B. sin x, ex, lx.
Trapez
Trapez, Viereck mit zwei parallelen und zwei nichtparallelen Seiten; Trapezoid, Viereck, bei dem keine Seite der andern parallel ist.
Trapezträger
Trapezträger sind Fachwerke (s.d., Bd. 3, S. 533), bei welchen die Achsen der begrenzenden Stäbe Trapeze einschließen. [601] In Fig. 1–4 sind Balkenfachwerke (Bd. 1, S. ...
Trapp
Trapp, alte Bezeichnung für dunkle, dichte Eruptivgesteine der älteren Formationen, zumeist für Diorite, Diabase, Melaphyre u.s.w.
Trappeisenerz
Trappeisenerz, s. Magnetit.
Trasse, Trassierung
Trasse, Trassierung. Trasse bezeichnet die Lage der Mittellinie einer Straße oder Eisenbahn in bezug auf das von ihr durchschnittene oder zu durchschneidende[602] Gelände. ...
Trassierung [1]
Trassierung der Eisenbahnen, s. Vorarbeiten.
Trassierung [2]
Trassierung (Linienführung) der Schiffahrtskanäle bildet einen Teil der Vorarbeiten für die Veranlagung der künstlichen Wasserstraßen. Im wesentlichen bestehen die ...
Traubenvitriol
Traubenvitriol, s. Eisenvitriol.
Traubenzucker
Traubenzucker, s. Kohlehydrate, Stärkezuckerfabrikation.
Traufbühne, -dach
Traufbühne, -dach, s. Wasserlosung.
Traufe
Traufe, der unterste Rand der Dacheindeckung, an welchem der Ablauf des Regenwassers erfolgt. Nur bei den einfachsten Gebäuden wird hier die Anbringung einer Dachrinne (s.d.) ...
Trauflatte
Trauflatte, eine stärkere Latte zum Auflager der Traufschar (s.d.). Da die gewöhnlichen Ziegelscharen (s. Dachdeckung Bd. 2, S. 506) an ihrem untern Ende die nächstuntere ...
Traufleiste
Traufleiste, 1. s.v.w. Ueberschlaggesims; 2. profilierte Leiste, welche, an einem Sparrengesimse unter der Dachrinne hingeführt, diese stützt, die Sparrenköpfe abdeckt und die ...
Traufplatte
Traufplatte, Blech- oder Bleistreifen unterhalb einer auf das Steingesims aufgelegten Dachrinne (s.d. Bd. 2, S. 509, Fig. 5–9).
Traufschar
Traufschar, die auf der Trauflatte (s.d.) aufliegende unterste Doppelreihe Ziegel einer Dachdeckung (s.d. Bd. 2, S. 506 I), Biberschwänze (Bd. 1, S. 770) und Dachrinne (Bd. ...
Traufsims
Traufsims, das obere, abschließende Gesims des Gebäudes; s. Hauptgesims (Bd. 4, S. 788).
Traumaticin
Traumaticin, s. Guttapercha, Bd. 4, S. 701.
Trautzls Pulver
Trautzls Pulver, ein dem gewöhnlichen Dynamit nahestehendes Gemenge von Nitroglyzerin, Schießbaumwolle und Kohle.
Traverse [1]
Traverse, Querstück, entweder als festes Verbindungsglied zweier Ständer an einem Gestell oder als parallel bewegter Träger zur seitlichen Verlegung von Kräften, z.B. in der ...
Traverse [2]
Traverse (Schlickfang, s.d.), buhnenartiger Flußeinbau behufs Beförderung der Sinkstoffablagerung; ein Nebenwerk (s.d.) bei Flußregulierungen.
Travertin [1]
Travertin, s. Kalkstein, Bd. 5, S. 298.
Travertin [2]
Travertin, deutscher, ein Kalktuff, wird in den letzten Jahren bei Langensalza, Mühlhausen und Weissensee in Thüringen gewonnen und zu Hoch- und Monumentalbauten viel ...
Traß
Traß, ein Bimssteintuff aus der Umgebung des Laacher Sees, besonders bei Plaidt, Brohl und Tönnisstein (hier Tuffstein) zwischen Bonn und Koblenz. Von hellgraulichgelber Farbe ...
Treber
Treber, s. Bierbrauerei, Spiritusfabrikation.
Treibanker
Treibanker (Seeanker) besteht aus einem Gerippe von Holz- oder Eisenstäben, über welches Segeltuch gespannt ist, derart, daß beim Fortbewegen durchs Wasser ein großer ...
Treibbock
Treibbock, im Bergbau das über einem Förderschachte (s. Schachtförderung) errichtete Gerüst, welches die Seilscheiben trägt. Treptow.
Treiben [1]
Treiben, Bearbeitung von Blechen oder aus Blech bestehenden Gegenständen durch Hämmern in der Art, daß durch jeden Hammerschlag das getroffene Material aus der Fläche ...
Treiben [2]
Treiben, Treibehaus, s. Schachtförderung, Bd. 7, S. 582.
Treiber
Treiber, bei beweglichen Hauen derjenige Teil, welcher die Drehung des Mühleisens auf den Stein überträgt. s. Balancierhaue und Haue.
Treibhaus
Treibhaus, s. Gewächshaus.
Treibprozeß
Treibprozeß, s. Silber, S. 117.
Treibriemen
Treibriemen, s. Lederriemen, Riementrieb; -seil, s. Förderseile.
Treidelbahn
Treidelbahn am Eisernen Tor. In den 1890er Jahren wurde am Eisernen Tor eine Schiffahrtsrinne ausgesprengt und gegen den Strom durch einen Steindamm abgeschlossen. In dieser ...
Treideln
Treideln, s. Leinenzug; Treidelweg (Leinpfad, Treppelweg), s. Flußschiffahrt und Kanalschiffahrt, Bd. 5, S. 362.
Trekker
Trekker oder auch »Trecker« sind motorische Zugmaschinen, welche als besonderes System von Motorpflügen Pfluggeräte und andere Bodenbearbeitungsgeräte ziehen ...
Trennungsweiche
Trennungsweiche, Weiche zur Abzweigung einer Bahnrichtung von einer andern auf Trennungsstationen, im Gegensatz zu den Anschlußweichen, d.h. den Weichen, durch welche die ...
Trensing
Trensing, Schiemannsgarn, das um ein Tau spiralförmig derart gewickelt ist, daß es die Vertiefungen desselben ausfüllt.
Trepanierbohrer
Trepanierbohrer, s. Tiefbohren, S. 546.
Treppen
Treppen (Stiegen) haben den Zweck, übereinander liegende Räume gangbar zu verbinden, hauptsächlich den Zugang zu den Stockwerken eines Gebäudes zu vermitteln. Bezüglich der ...
Treppengiebel
Treppengiebel, ein treppenförmig ansteigender Steingiebel, der sich im Backsteinbau entwickelt hat, s. Giebel, Bd. 4, S. 525, Fig. 3 und 4.
Treppenhaus
Treppenhaus (Treppenmantel), Gebäudeteil, seltener ein besonderes Gebäude, in welchem die Treppe liegt. Bei Wohngebäuden ist es meist von länglich viereckigem Grundriß in ...
Treppenriegel
Treppenriegel, Balkenlage unter dem Treppenpodest zur Aufnahme des Bodenbelags, s. Treppe, Fig. 1.
Treppenrost
Treppenrost, s. Feuerungsanlagen, S. 277.
Tresor [1]
Tresor. Tresoranlagen sind gemauerte, mit Eisen armierte Räume, welche zur Aufbewahrung großer Geld- und Wertvorräte dienen; sie müssen nicht nur feuer- und einbruchsicher ...
Tresor [2]
Tresor. – Der gefährlichste Feind einer jeden Anlage zur Aufbewahrung großer Wertvorräte ist nach dem augenblicklichen Stand der Technik der Schneidebrenner, durch welchen ...
Tressen
Tressen (Bandstreifen, Borten), s. Weberei.
Tretgöpel
Tretgöpel, s.v.w. Tretwerk, bei dem Tiere auf eine schiefe Ebene steigen, die sich bewegen kann, und die ganze beim Steigen geleistete Arbeit aufnimmt. Gewöhnlich besteht der ...
Tretwerk
Tretwerk, beim Bergbau, in Oesterreich, s.v.w. Tragewerk (s. Fahren).
Triangulierung [1]
Triangulierung (Triangulation, Dreiecksmessung, trigonometrische Punktbestimmung), geodätische Bestimmungsmethode. Sie bestimmt für ein System von Festpunkten (Dreieckspunkten, ...
Triangulierung [2]
Triangulierung. Nach den Berichten über die Haupttriangulationen in den Verhandlungen der Konferenzen der internationalen Erdmessung sind die europäischen Dreiecksnetze nun fast ...
Triasformation
Triasformation (Trias), s. Buntsandstein-, Muschelkalk-, Keuperformation.
Triatolfarben
Triatolfarben, organische Farbstoffe für alle Spinnfasern, einschließlich Kunstseide, die das Färben in einem Bad mit organischem Beizsalz gestatten.
Tribüne
Tribüne, 1. Rednerbühne, erhöhter Standplatz für Ansprachen bei Volksversammlungen. 2. Schaugerüst, meist vorübergehend, aus Holz errichtet, offen oder mit Schutzdach ...
Trichloräthylen
Trichloräthylen wird beim graphischen Druckverfahren als fett- und harzlösendes Mittel zur Herstellung von Firnissen und Lacken, Entfetten von Oeldrucken, Waschen von ...
Trichromie
Trichromie, die Erzeugung eines Abbildes in naturwahren Farben durch Kombinierung eines gelben, eines purpurroten und eines grünblauen Teilbildes; s. Dreifarbendruck. A.W. Unger.
Trichterwagen
Trichterwagen, s. Erdförderwagen, Selbstentlader.
Triebmaß
Triebmaß, s. Meßwerkzeuge, Bd. 6, S. 397.
Triebräder
Triebräder oder Treibräder an Lokomotiven, die auf der Kurbelwelle sitzenden Räder, im Gegensatz zu den Kuppelrädern.
Triebstahl
Triebstahl, s. Draht, Bd. 3, S. 16.
Triebstockverzahnung
Triebstockverzahnung enthält an dem einen Rade axial stehende runde Stifte als Zähne. Wegen der Einfachheit der Herstellung ist diese Verzahnung sehr früh schon benutzt ...
Triebwerk
Triebwerk, das laufende Zeug an mechanischen Einrichtungen, z.B. die Dampfmaschinenteile der Lokomotive, oder s.v.w. Transmission (s.d.).
Triebwerksräder
Triebwerksräder heißen die mit höherer Geschwindigkeit laufenden, mit Rücksicht auf Abnutzung und ruhigen Gang zu entwerfenden Zahnräder im Gegensatz zu langsam bewegten ...
Trieur [1]
Trieur, eine Reinigungsmaschine für Getreide (s.d.), welche bestimmt ist, die kugeligen Unkrautgesäme aus den Getreidekörnern auszulesen. Ein geneigt liegender, langsam ...
Trieur [2]
Trieur. – Seiner Eigenart wegen möge hier der sogenannte Schneckentrieur der Firma Kalker Trieurfabrik, Mayer & Co., Cöln, erwähnt werden, der, wie die Figur S. 807 ...
Trieur [3]
Trieur. – Als Beispiel eines zweizylindrigen, mit Speisevorrichtung, Ventilation und Vorlieben (mit Bürstenreinigung) versehenen Trieurs neuerer Ausführung (Mayer & ...
Trieuse
Trieuse, s. Aufbereitung, magnetische, Bd. 1, S. 347.
Triforium
Triforium (Dreibogen), ein Mauergang der in den mittelalterlichen Domen von basikaler Anlage in der Mittelschiffmauer zwischen den Bogenöffnungen des Seitenschiffes und unter ...
Trift
Trift, auch Abtrift genannt, das beim Segeln am Wind durch die winklig zur Kielebene stehende Kraftkomponente entstehende Seitlichschieben des Schiffes.
Triften
Triften (Holzschwemmen), Fortschwemmen einzelner Holzstücke, Brennholzscheite oder Baumstammteile (Bloche) in kleineren Wasserläufen erfordert mindestens 0,6 m Wassertiefe. ...
Triga
Triga, dreispännige Streitwagen der antiken Zeit, die in bronzener Nachbildung zumeist Triumphbögen und andre Bauten bekrönten (vgl. Quadriga).
Triglyphe
Triglyphe (Dreischlitz), s. Säulenordnung, Bd. 7, S. 552, Fig. 1, 3 und 4.
Trigonometrie
Trigonometrie, Ausmessung der Dreiecke und Berechnung derselben aus gegebenen Stücken. Zu diesem Zweck wird von den goniometrischen Funktionen der Winkel (s. Goniometrie) ...
Trikot
Trikot, ein der Buckskingattung angehöriges Tuchgewebe; s.a. Weberei und Wirkerei.
Trilinear
Trilinear, linear in drei Veränderlichenreihen.
Trimetrische Koordinaten
Trimetrische Koordinaten, die senkrechten Entfernungen eines Punkts von drei in der Ebene gegebenen Geraden.
Trimmer
Trimmer (Bestoßapparat, -maschinen), zum Bestoßen (glatten Beschneiden) von Holzkanten, zum Herstellen von Gehrungen (s.d.) u.s.w. dienend. Die Trimmer Fig. 1 und 2 besitzen ...
Trimmoment
Trimmoment eines Schiffes, das bei Gewichtsverschiebung in der Längsrichtung auftretende Moment, welches eine Tauchungsänderung des Schiffes[623] vorn und hinten verursacht. ...
Trimmtank
Trimmtank, ein wasserdicht abgeschotteter Raum im Vor- bezw. Hinterschiff, welcher durch Füllen mit Wasser dazu benutzt wird, die Trimmlage des Schiffes zu ändern und eine ...
Trinkhallen
Trinkhallen kommen in verschiedener Verwendung und Anordnung vor, (a für Kurgäste benimmt, meist mit Wandelbahn verbunden, dient jenen,[807] bei schlechtem Wetter ihre Kur an ...
Trinkwassererzeuger
Trinkwassererzeuger, s. Frischwassererzeuger.
Trinkwasseruntersuchung
Trinkwasseruntersuchung, die physikalische, chemische und bakteriologische Prüfung sowie die Feststellung der Herkunft eines zum Trinken bestimmten Wassers. Die physikalische ...
Trio, -straße, -walzwerk
Trio, -straße, -walzwerk, s. Walzen, Walzwerk.
Tripel
Tripel (Polierschiefer, Terra tripolitana, roter, gelber, weißer Tripel, Goldtripel, Schiefertripel, Silbertripel), eine äußerst dünnschieferige, rötliche, weiße und ...
Triphan
Triphan, s.v.w. Spodumen; s. Augit.
Trisaccharide
Trisaccharide (Saccharotriosen), eine Klasse von Zuckerarten, zu welcher die Raffinose, Melecitose u.a.m. gehören. Näheres s. unter Kohlehydrate.
Trisalyte
Trisalyte, Metalltripelsalze, Verbindungen von Cyan mit den im Bade niederzuschlagenden Metallen, Cyankalium und schwefelsaures Kalium. In der Galvanostegie verwendet. Andés.
Trisilikate
Trisilikate, s. Schlacken.
Tritthammer
Tritthammer (Fußhammer, Wipper, Wipphammer). Bei den Tritthämmern wird der Hammerbär durch eine Feder emporgehoben, und das Niederfallen erfolgt mittels des Fußes des ...
Trittstuhl
Trittstuhl (Exzenterstuhl), s. Weberei.
Triumphbogen
Triumphbogen, 1. s.a. Ehrenpforte (Bd. 3, S. 223). Ein zu Ehren heimkehrender Sieger errichtetes Tor mit einer oder mehr Oeffnungen. – Die meisten der monumentalen ...
Trix
Trix, eine mit Schleuderwerk arbeitende Siebvorrichtung für nasse, steinige, harte Stoffe, besonders für Zementrohstoffe (D.R.P., F.L. Smidth & Co., Kopenhagen). Moye.
Trochitenkalk
Trochitenkalk, s. Muschelkalkformation, Bd. 6, S. 545.
Trochoiden
Trochoiden. Rollt ein Kreis vom Radius r auf einem Kreis vom Radius R, ohne zu gleiten, so beschreibt ein Punkt im Abstand b vom Mittelpunkt des beweglichen Kreises, und mit dem ...
Trockenapparate, Trockeneinrichtungen
Trockenapparate, Trockeneinrichtungen, Vorkehrungen zur Entfernung des Wassers aus Stoffen aller Art. Abgesehen von den im großen angewendeten Mitteln zur Trockenlegung (vgl. ...
Trockenbagger
Trockenbagger, s. Grabmaschinen.
Trockenelement
Trockenelement, s. Galvanismus, Bd. 4, S. 244, Telephon, S. 480.
Trockenfilze
Trockenfilze werden jene Tücher aus Wolle und andern Fasern (aber auch statt ihrer Drahtgewebe) genannt, welche bei der Papierfabrikation die feuchte Papierbahn an die ...
Trockengründung
Trockengründung kommt vor: 1. bei Hochbauten von untergeordneter Bedeutung und solchen, die auf den Baugrund einen nur geringen Druck ausüben; die Fundamente bestehen alsdann ...
Trockenmauerwerk
Trockenmauerwerk, jedes aus unregelmäßigen Steinen ohne Mörtel hergestellte Mauerwerk. Es wird vielfach für Einfriedigungen, Uferbefestigungen, Stütz- und Böschungsmauern ...
Trockenmittel
Trockenmittel, s. Sikkative.
Trockenstempel
Trockenstempel, ein Stempel, der ohne Anwendung von Farbe, lediglich durch Prägung in Papier oder Pappe, einen Abdruck hervorruft. Anwendung namentlich bei Fahrkarten zur ...
Trockenvorrichtungen
Trockenvorrichtungen in der Ziegelindustrie. Zum Trocknen der Formlinge zieht man immer mehr alle irgendwie verfügbare Abgangswärme hinzu, um auf billigste Weise in möglichst ...
Trocknung von Gebäuden
Trocknung von Gebäuden, ist für die rasche Nutzung und besonders für die Gesundheit der Bewohner von Bedeutung. Sie wird erreicht a) durch Abhaltung der äußeren Einflüsse, ...
Trocknungsverfahren
Trocknungsverfahren, System G.A. Krause. Bisher wurde die Trocknung flüssiger Nahrungsmittel, insbesondere von Milch, fast ausschließlich mit den sogenannten Walzentrocknern ...
Trogschleusen
Trogschleusen, Schiffshebewerke (s.d.), bei welchen die Schiffe, in durch Tore beiderseits abgeschlossenen Trögen schwimmend, aus einer Kanalhaltung in die andre hinauf- bezw. ...
Troitzschotypie
Troitzschotypie, von Otto Troitzsch in Berlin ausgeübtes Verfahren zur Herstellung von farbigen, faksimilen Gemäldereproduktionen (auch Heliochromographie genannt). Die Methode, ...
Trommel
Trommel, s. Ketten- und Hanfseiltrommel, auch Schachtförderung. Riementrommeln von sehr großer Breite (für hin und her gehende Riemen) erhalten Holzleisten- oder Blechmantel ...
Trommelanker
Trommelanker, s. Dynamomaschine, Bd. 3, S. 183.
Trommelfilter, Trommeltrockner
Trommelfilter, Trommeltrockner, s. Brikettieren.
Trommelwehr
Trommelwehr, s. Stauanlagen, S. 270.
Trompe
Trompe, eine gewölbte, vor eine Mauerecke oder Mauernische vorgekragte Mauerfläche, wie sie beim Uebergang aus einer Grundrißform in eine andre entsteht, z.B. wenn eine ...
Trona
Trona, s. Soda, S. 142.
Tropfkörper
Tropfkörper (Tropfverfahren), s. Kläranlagen.
Tropfstein
Tropfstein, zapfen- oder kegelförmige, auch lappige und fahnenartige Abscheidungen von kohlensauerm Kalk aus wässeriger Lösung an der Decke (Stalaktiten) oder am Boden ...
Trosse
Trosse, Verholleine für Schiffe, aus Hanf oder Stahldraht; s. Tauwerk.
Trossenschlag
Trossenschlag, s. Seilfabrikation, Tauwerk.
Trottoir
Trottoir (Bürgersteig), für den gewöhnlichen Fußverkehr bestimmter Teil der städtischen Straßen (s. Straßenbau). L. v. Willmann.
Trotyl
Trotyl, s. Sprengstoffe.
Troygewicht
Troygewicht, in England für Arzneien, Edelmetalle, Juwelen, Münzen und Gewichtsvergleichungen im Gebrauch; 1 Pfund troy s. Pfund. 175 Pfund troy = 144 Avoir du poids (s.d.). ...
Trub, Trubsäcke
Trub, Trubsäcke, s. Bierbrauerei, Bd. 2, S. 15.
Trübe
Trübe, s. Sortieren der Trübe.
Trucksystem
Trucksystem, Unter Truck im engeren Sinn (englisch truck = Tausch oder Tauschhandel) versteht man die Art der Ablöhnung, bei welcher dem Arbeiter ganz oder teilweise an Stelle ...
Truhwasser
Truhwasser, s.v.w. Körwasser (s.d.).
Trum, Trumm
Trum, Trumm (die Einzahl von »die Trümmer«), im Bergbau s.v.w. Teil eines Ganzen; z.B. Gangtrum: ein sich abzweigender Teil eines Erzganges (vgl. Gang); Schachttrum: ...
Trümmergesteine
Trümmergesteine, aus eckigen oder runden und wieder verkitteten Brocken von andern Gesteinen bestehende Gesteine, also Breccien, Konglomerate, Sandsteine u.s.w.
Trumpf
Trumpf, Balken, der mit seinen Enden nicht auf der Mauer aufliegt, sondern in einen Trummbalken oder Wechsel (s. Treppe, Schornstein) eingezapft ist (s. Brustzapfen, Bd. 2, S. ...
Trust
Trust, s. Unternehmerverbände, Bd. 8, S. 730.
Tschang
Tschang, 1. s. Tschi. 2. Gewicht in Siam. 1 Tschang oder Hang = 80 Bat oder 1,20958 kg. 3. Goldmünze in Siam = 204,32 ℳ.
Tschetwert
Tschetwert, Hohlmaß in Rußland = 209,9011. 1 Tschetwert = 2 Osmin = 8 Tschetwerik, 1 Tschetwerik = 8 Garnitzi, 1 Garnitza = 30 Tscharka = 3,274 l.
Tschi
Tschi, der chinesische Fuß, Längenmaß = 10 Pants oder Tsun zu 10 Fän beim Zollwesen = 0,358 m, sonst auch 0,373 m und länger. 10 Tschi = 1 Tschang.
Tsun
Tsun, s.v.w. Tschi.
Tübbings
Tübbings sind Schachtringe, eiserne Ringe zum Auskleiden von Bergwerksschachten. Moye.
Tubenpressen
Tubenpressen dienen zur Herstellung der zylindrischen, dünnwandigen, am einen Ende offenen, am andern mit einem hohlen Gewindezapfen versehenen röhrenartigen Hohlkörper (Tuben ...
Tuch
Tuch, ein meist aus Schafwolle und sonstigem tierischem Haar, aber auch aus Woll- und Baumwollgarnen und Zwirnen hergestelltes Gewebe, das in den meisten Fällen durch die ...
Tuchfabrikation
Tuchfabrikation, die Gesamtheit der Arbeitsmethoden und Prozesse, durch welche aus Wolle, Baumwolle und Kunstwolle, Gewebe von sehr verschiedenartigen Eigenschaften und Namen ...
Tuchrot
Tuchrot, s. Farbstoffe, künstliche organische, Bd. 3, S. 624.
Tuchsorten
Tuchsorten. Die Anzahl der verschiedenen Tuche und tuchartigen Gewebe ist sehr groß und die oft eigentümlichen Benennungen durch Rohstoff, Bindungsgesetze, durch die damit ...
Tudorblume
Tudorblume, ein Dreiblatt oder Vierblatt der englischen Spätgotik.
Tudorbogen
Tudorbogen, gedrückter Spitzbogen, aus vier Mittelpunkten konstruiert und in der englischen Spätgotik (seit dem Regierungsantritt des Hauses Tudor) mit Vorliebe angewendet (s. ...
Tudorrose
Tudorrose, eine sehr häufig in der englischen Spätgotik angewendete vielblätterige Rose.
Tuffe
Tuffe, geschichtete Gesteine, deren Material aus kleinen, zumeist eckigen Brocken von lavaartigen (nie gangartigen) Eruptivgesteinen besteht. Nur manche Eruptionsschlote sind mit ...
Tufgewehr
Tufgewehr, Maschinengewehr großen Kalibers (12 bis 15 mm) zur Bekämpfung von Tanks und Fliegern. Sie sollen infolge der größeren Geschoßwucht wenigstens die schwächer ...
Tula
Tula, s. Goldarbeiten (Niello) und Kunstgewerbe.
Tüll
Tüll, s. Bobbinnet und Spitzen.
Tummelbau
Tummelbau, s. Pfeilerbau.
Tünchgelb
Tünchgelb, s. Ocker.
Tungate
Tungate, s. Holzöl, S. 303.
Tungöl
Tungöl, chinesisches Holzöl von Elaeococca-Arsen in China und Japan.
Tungstein
Tungstein, s.v.w. Scheelit (s.d.).
Tunkfarben
Tunkfarben, s. Lederfärberei.
Tunnel [1]
Tunnel, künstlich hergestellter Hohlraum von größerem, verschiedenartig gestaltetem röhrenförmigem Querschnitte, der unter der Erdoberfläche oder unter Gewässern, ...
Tunnel [2]
Tunnel bei Kanälen, s. Kanaltunnel, Schiffahrtskanäle.
Tunnel [3]
Tunnel, erweiterter Ausdruck nicht nur für ein, im rein bergmännischen Ausbau durch ragende Hindernisse oder unter der Erd(Wasser-)oberfläche errichtetes röhrenförmiges ...
Tunnelbauweisen
Tunnelbauweisen. Der Tunnelbau umfaßt den Ausbruch oder die Lösung und Zerkleinerung, die Beseitigung und Förderung des gelösten Gebirges (Schuttes) sowie die zeitweilige und ...
Tunnelbrücken
Tunnelbrücken, s. Röhrenbrücken, Bd. 7, S. 447.
Turas
Turas, Kettenrad am Eimerkettenbagger. Es gibt einen oberen, einen unteren, oft auch einen mittleren Turas. Moye.
Türbe
Türbe, ein Mausoleum für einen islamitischen Heiligen oder Fürsten. Meist ist es ein vieleckiger Zentralbau in kleinen Abmessungen, von einer Kuppel überspannt, ursprünglich ...
Türbeschläge
Türbeschläge, s. Bänder.

1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.032 c;