Слова на букву tonw-zeng (1276) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву tonw-zeng (1276)

< 1 2 3 4 5 > >>
Wärmewirkungen
Wärmewirkungen, elektrische, Erwärmung eines Leiters durch den hindurchfließenden Strom. Nach dem Jouleschen Gesetz ist die beim Durchgang eines elektrischen Stromes i in einem ...
Warmlaufen
Warmlaufen entsteht infolge der Wärmeerzeugung durch die Reibung von Metallflächen, die unter Druck übereinander hinweggleiten. Man sucht dasselbe durch Schmierung (s.d.) zu ...
Warpschiffahrt
Warpschiffahrt, eine besondere Art der Seilschleppschiffahrt (s.d.) auf kürzeren Fluß- oder Kanalstrecken oder in Meeresbuchten. Vgl. Mitteilungen aus dem Gebiete des ...
Warren-Träger
Warren-Träger, ein nach dem englischen Kapitän Warren (1849) benanntes System eiserner Fachwerksträger mit weitmaschiger Dreiecksausfachung. Die Bezeichnung wäre eigentlich ...
Wartesaal
Wartesaal, s. Empfangsgebäude.
Waschanstalten
Waschanstalten (Waschhäuser), Gebäude zur Reinigung der Wäsche. Man unterscheidet nach den Zwecken: 1. private in Wohngebäuden, Gasthöfen, Pensionen u. dergl.; 2. ...
Waschblau
Waschblau, in Wasser lösliche oder nur suspendierbare feste, teigige oder flüssige Farben, auch Farbstoffe (Ultramarinblau, Pariserblau mit Stärke vermischt, Indigokarmin, ...
Wäsche
Wäsche, im Bergbau s.v.w. Aufbereitungsanstalt (s. Aufbereitung).
Wäscher
Wäscher, s.v.w. Skrubber, s. Gaswaschapparate.
Waschgallerte
Waschgallerte, Präparat zur Reinigung alter Putztücher, besteht aus Seife und Schwefelnatriumwässerglas. Andés.
Waschmaschine
Waschmaschine. – Eine Getreidewaschanlage in moderner Ausführung, wie sie von der Firma Amme, Giesecke & Konegen, A.-G., Braunschweig, geliefert wird, zeigt die ...
Waschmaschinen
Waschmaschinen dienen zur Absonderung der Verunreinigungen von Materialien aller Art. Für steinige Materialien bestehen sie gewöhnlich aus einer Waschtrommel (s. S. 103); für ...
Waschmittel [1]
Waschmittel, fettlose. Die durch den Krieg verursachte große Knappheit an Fetten und Oelen zur Herstellung von Seife und seifenhaltigen Waschmitteln[654] hat eine neue ...
Waschmittel [2]
Waschmittel, vegetabilische. Eine ganze Reihe von Pflanzen enthalten in Samen Wurzeln und auch in den Blättern Saponin, so daß diese Teile in zerkleinertem Zustande recht wohl ...
Washing fluid
Washing fluid, Waschmittel, bestehend aus kohlensaurem Natron, Natronhydrosulfat und Borax. Andés.
Wasser
Wasser, im gewöhnlichen Sinne die flüssige Aggregatform von H2O, bei +100° C. und darüber unter atmosphärischer Pressung dampfförmig (s. Dampf, Bd. 2, S. 537 ff.), von 0° ...
Wasserabscheider
Wasserabscheider, Wasserfänger, sind Vorrichtungen zur Abscheidung des im Wasserdampf enthaltenen tropfbarflüssigen Wassers. [841] Fast alle Wasserabscheider bewirken die ...
Wasseranwärmer
Wasseranwärmer, alle Vorrichtungen, mittels welcher warmes Wasser durch Heizung, Vereinigung von Wasserdampf oder Heißwasser mit kaltem Wasser u.s.w. erzeugt wird. Insofern ...
Wasserbindekalk
Wasserbindekalk, neue Bezeichnung für alle zwischen dem Weißkalk und dem Zement stehenden Kalkmörtelstoffe, welche wenig oder mehr von den unter Wasserbindung erhärtenden ...
Wasserdampf
Wasserdampf, s. Dampf, Bd. 2, S. 537, 539, 544, Sieden, Verdampfungswärme, Gesamtwärme, Dampfwärme, Kritische Temperatur, Dampfkessel, Dampfleitungen, Dampfmaschinen ...
Wasserdichte Stoffe
Wasserdichte Stoffe, Gewebe, die eine Benetzung des Fadens ausschließen sollen. Man füllt entweder die Poren des Gewebes, oder aber man imprägniert die Faser mit den ...
Wasserdruck
Wasserdruck, s. Hydrostatik.
Wasserdurchlässigkeit
Wasserdurchlässigkeit, s. Bodenphysik, Durchlässigkeit der Gesteine, Mörtelprüfung, Tonwaren.
Wassereisenbahn
Wassereisenbahn ist eine neue Schleppweise von Kähnen auf Schifffahrtskanälen (s.d.), deren Bezeichnung darauf zurückzuführen ist, daß die Betriebsräder des Schleppschiffes ...
Wasserfänger
Wasserfänger, s. Wasserabscheider.
Wasserfassung
Wasserfassung, im allgemeinen jede Anlage zur Gewinnung von Wasser, speziell jene Bauten, welche der Wasserversorgung (s.d.) dienen. Es werden für letzteren Zweck Regenwasser ...
Wasserfassungsvermögen
Wasserfassungsvermögen (Wasserkapazität), s. Bodenphysik.
Wassergas
Wassergas, s. Kraftgas, Leuchtgas.
Wasserglas
Wasserglas, glasartige, durch Schmelzung von Kieselerde mit Kali (Kaliwasserglas), Natron (Natronwasserglas), mit Kali und Natron (Doppelwasserglas oder Kalinatronwasserglas) ...
Wasserglasfarben
Wasserglasfarben, aus Wasserglas (Natronwasserglas) und einem Farbkörper kurz vor der Anwendung zusammengemischte Anstrichfarben. Sie sind zum Unterschiede von Oelfarben matt ...
Wasserglaskitt
Wasserglaskitt wird aus Wasserglaslösung von 33° Bé mit seinem Schlemmkreidepulver zu einer dicken plastischen Masse angerührt. Die Masse bildet ein vorzügliches Mittel zum ...
Wasserglasmalerei
Wasserglasmalerei, s. Stereochromie.
Wasserhaltung
Wasserhaltung, im Bergbau jene Vorkehrungen, durch welche die Grubenbaue frei von Wasser erhalten werden; vgl. Wasserlosung, Wasserhebung.
Wasserharz
Wasserharz, s. Fichtenharz.
Wasserhaushalt
Wasserhaushalt, s. Wasserwirtschaft.
Wasserhebung
Wasserhebung, s.v.w. Förderung des Wassers von einem bestimmten Orte nach einem höher gelegenen. Sie erfolgt mit Schöpfgefäßen von Hand oder durch Maschinen, die mit ...
Wasserjoch
Wasserjoch, s. Wasserlosung.
Wasserkies
Wasserkies, s.v.w. Markasit (s.d.).
Wasserkissen
Wasserkissen (Wasserpolster), ein durch Vertiefung, allenfalls auch Erbreiterung der Sohle gebildeter Wassertümpel unter dem Wasserabsturze eines Wehres (s. Stauanlagen, S. 266, ...
Wasserkrane
Wasserkrane, Vorrichtungen zum Abgeben von Wasser an die Lokomotiven auf Wasserstationen (s.d.), meist freistehend zwischen Gleisen aufgestellt, aber auch als Wandkrane am ...
Wasserkünste
Wasserkünste, im Bergbau alle Anlagen zur Wasserhebung (s.d.); im gewöhnlichen Sinne die oft sehr umfangreichen, aus Kaskaden, Springbrunnen, Vexierbrunnen u.s.w. begehenden ...
Wasserleiste
Wasserleiste, 1. Simsbrett mit eingearbeiteter Wasserrinne zur Aufnahme – und Ableitung des Schwitzwassers; 2. s.v.w. Schlagleiste; 3. s.v.w. Wetterschenkel, s. ...
Wasserleitung
Wasserleitung, das Gerinne für das zu bestimmten Zwecken, vorzugsweise zur Städteversorgung beizuführende Wasser. Das Gerinne ist entweder eine offene Leitung, bei welcher ...
Wasserlinienfarbe
Wasserlinienfarbe, Anstrichfarbe für jenen Schiffsteil, der sich bei ruhigem Wasser außerhalb desselben befindet, bei starkem Wellengang zeitweise sich unter Wasser befindet; ...
Wasserlosung
Wasserlosung umfaßt im Bergbau alle Vorkehrungen, welche den Zweck haben, das Wasser von den Grubenbauen fernzuhalten und aus denselben abzuleiten. Für den letzteren Zweck ...
Wassermessung
Wassermessung (Hydrometrie), Feststellung der Größe fließender Wassermengen. Sie geschieht bei offenen Gerinnen durch Auffangen des Wassers in Meßgefäßen, durch künstliche ...
Wassermörtel
Wassermörtel (hydraulischer Mörtel), jeder Mörtel, der die Eigenschaft hat, im Wasser zu erhärten. Hierher gehören alle Zementmörtel sowie die durch Zuschläge hydraulisch ...
Wassermotoren [1]
Wassermotoren übertragen die in einem Wasserlaufe verfügbare Arbeit der Schwere auf Arbeitsmaschinen. Hinsichtlich der allgemeinen theoretischen Vorbegriffe verweisen wir auf: ...
Wassermotoren [2]
Wassermotoren. Literatur: [1] J. Röttinger, Wertbestimmung von Wasserkräften und Wasserkraftanlagen, Leipzig 1908. – [2] E. Mattern, Die Ausnutzung der Wasserkräfte, ...
Wassernase
Wassernase, s. Wasserschlag.
Wasserpolster
Wasserpolster, s.v.w. Wasserkissen (s.d.).
Wasserquerschnitt
Wasserquerschnitt, s. Querprofil der Flüsse und Kanäle.
Wasserräder
Wasserräder, s. Wassermotoren, S. 855.
Wasserrecht
Wasserrecht, die Gesetze und Vollzugsverordnungen über Eigentum, Benutzung und Schutzvorkehrungen am Wasser. Die Bestimmungen weichen in den verschiedenen Kulturstaaten sehr ...
Wasserreinigung [1]
Wasserreinigung, die Befreiung des Wassers von Zumischungen, welche für die weitere Verwendung desselben unerwünscht sind. Die Reinigung städtischer Abwasser s. unter ...
Wasserreinigung [2]
Wasserreinigung, in der Wasserversorgung die Befreiung des Wassers von Stoffen, welche seiner Verwendung als Trink- oder Brauchwasser im Wege stehen. Von der Wasserreinigung ...
Wassersäulenmaschinen
Wassersäulenmaschinen, s. Wassermotoren, S. 864.
Wasserscheide
Wasserscheide ist theoretisch die Verbindungslinie der höchsten Punkte eines Höhenzuges, von der aus die Niederschläge nach entgegengesetzten Seiten abgeführt werden. Sie ...
Wasserschlag
Wasserschlag (Wasserschräge), steiler Abfall vorspringender Gurten und Simse zur Ableitung des Regenwassers von den Mauern. An der Unterkante des vorspringenden Gliedes ist ...
Wasserschloß
Wasserschloß. 1. Bei Turbinenanlagen der im Oberwasser vor dem Wassereinlauf zur Turbine angebrachte Vorbau mit Rechen, Einlaßschütze und Bedienungssteg u.s.w. 2. Bei der ...
Wasserseige
Wasserseige, s. Stolln und Strecken.
Wasserspeier
Wasserspeier, die in neuerer Zeit wenig mehr angewendeten, an den Gesimsen angebrachten Ausgüsse, um das in der Wasserrinne gesammelte Regenwasser abzuführen. Weinbrenner.
Wasserspiegel
Wasserspiegel, s.v.w. Wasseroberfläche.
Wasserstände
Wasserstände, im Bauingenieurwesen die gewöhnlich mittels der Pegel (s.d.) beobachteten, auf N.N. bezogenen Spiegellagen der offenen Gewässer, im Maschineningenieurwesen ...
Wasserstandstelegraph
Wasserstandstelegraph, s. Alarmvorrichtungen, Bd. 1, S. 126, Pegel.
Wasserstandszeiger
Wasserstandszeiger dienen zum bequemen Erkennen des Wasserstandes für Behälter mit undurchsichtiger Wandung. Für offene Behälter (z.B. Wasserbehälter für Wasserversorgung) ...
Wasserstationen
Wasserstationen der Eisenbahnen, im allgemeinen die Einrichtungen zum Versorgen der Lokomotiven mit Wasser auf den Bahnhöfen (s. Wasserkrane), im besondern die Behälter zur ...
Wasserstockwerk
Wasserstockwerk, s. Grundwasser, Bd. 4, S. 660.
Wasserstoff [1]
Wasserstoff H, Atomgew. 1,008, ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, das sich bei sehr niedriger Temperatur und starkem Drucke zu einer farblosen Flüssigkeit verdichten ...
Wasserstoff [2]
Wasserstoff, H, Atomgew. 1,008, Dichte 0,0696 (Luft = 1) [1]; läßt sich unterhalb –242° durch 15 Atm. Druck zu Flüssigkeit verdichten, die bei –253° siedet und ...
Wasserstoff [3]
Wasserstoff läßt sich aus dem Flüssigkeitszustand durch schnelles Verdunsten bei 30–40 mm Druck zu weißem Pulver verfertigen, welches nahe bei –257° schmilzt (vgl. ...
Wasserstoffchlorid
Wasserstoffchlorid, s.v.w. Chlorwasserstoff; s. Salzsäure.
Wasserstoffsulfid
Wasserstoffsulfid, s.v.w. Schwefelwasserstoff (s.d.).
Wasserstoffsuperoxyd [1]
Wasserstoffsuperoxyd H2O2, ist eine farblose, in konzentriertem Zustande sirupdicke Flüssigkeit, welche bei langem Stehen allmählich, bei schwachem Erwärmen schnell, bei ...
Wasserstoffsuperoxyd [2]
Wasserstoffsuperoxyd (Wasserstoffperoxyd), H2O2. Aetzt, wenn konzentriert, die Haut bis zur Zerstörung. Neues Gewinnungsverfahren: Destillieren des (elektrolytisch hergestellten) ...
Wassertürme
Wassertürme, s. Hochbehälter.
Wässerung
Wässerung, s. Sinkwerksbau.
Wasserverschlüsse
Wasserverschlüsse, s. Geruchverschlüsse, Kanalisation.
Wasserversorgung
Wasserversorgung, allgemein die Beschaffung von Wasser für beliebige Zwecke, speziell die Beschaffung des Wassers für den Gebrauch der Hauswirtschaft und der bürgerlichen ...
Wasserwage
Wasserwage, s. Libelle.
Wasserwirbel
Wasserwirbel, s. Drehkopf.
Wasserwirtschaft
Wasserwirtschaft, die ökonomische Ausnutzung des Wassers bei Schaffung von Verkehrsmöglichkeiten (Wasserstraßen), Verhütung von Ueberschwemmungen und gesundheitlichen ...
Wasserzeichen
Wasserzeichen, im Papiere auf der Papiermaschine hergestellte, im durchscheinenden Licht deutlich erkennbare Zeichen, durch welche die Herstellungsfirma und die Sorte des Papiers ...
Waterproof
Waterproof, wasserdichtes, tuchartiges Gewebe; s. Tuchfabrikation.
Watt
Watt, s. Maßsystem, absolutes, Bd. 6, S. 329. Wattmeter, s. Meßinstrumente, elektrotechnische. Wattzähler, s. Elektrizitätszähler.
Watte, Wattenmaschine
Watte, Wattenmaschine, s. Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 599.
Wavellit
Wavellit, wasserhaltiges Aluminiumphosphat.
Wealdenschichten
Wealdenschichten, s. Deisterformation, Bd. 2, S. 707.
Weberei [1]
Weberei, die Herstellung der Gewebe (Zeuge, Stoffe). Gewebe ist ein flächenartiges Fadengebilde, bei welchem sich zwei Fadengruppen (Kette und Schuß) unter gegenseitiger ...
Weberei [2]
Weberei. Die Neuerungen, welche in der letzten Zeit beim Bau der Webereimaschinen vorgenommen worden sind, beziehen sich hauptsächlich auf die Erhöhung der ...
Weberglas
Weberglas (Fadenzähler), ein Vergrößerungsglas (Lupe) zur Berichtigung und Untersuchung der Stoffe und Abzählung der auf einen bestimmten Raum kommenden Fäden.
Webstuhl
Webstuhl, s. Weberei.
Wechsel
Wechsel (Wechselbalken) in der Balkenlage (s.d., Bd. 1, S. 529 ff., Fig. 1) angeordnete Querbalken. Sie kommen zur Anwendung an Stellen, wo ein Auswechseln (s.d. Bd. 1, S. 413 ...
Wechselfeuer [1]
Wechselfeuer, festes Feuer von annähernd gleicher Stärke, welches abwechselnd verschiedene Farben (in der Regel Rot und Weiß) zeigt (s. nebenstehende Figur). Literatur: ...
Wechselfeuer [2]
Wechselfeuer sind weiße Feuer, die in bestimmten Pausen mit kürzerem Feuer andrer Farbe (rot oder grün) abwechseln (s. Fig. 1). Die Feuer andrer Farbe können auch zu mehreren ...
Wechselgeschwindigkeit
Wechselgeschwindigkeit der Momentanachse. Die Momentanachse der Bewegung eines unveränderlichen Systems ist im allgemeinen eine mit der Zeit t wechselnde Gerade γ im ...
Wechselgetriebe
Wechselgetriebe sind Mechanismen, durch welche die von einer gleichförmig rotierenden Triebwelle auf eine andre Welle übertragene Drehungsgeschwindigkeit vermitteln: ...
Wechselkreis
Wechselkreis (Tangentialkreis), s. Beschleunigungszentrum.
Wechselstrom, elektrischer
Wechselstrom, elektrischer, Strom von wechselnder Größe und Richtung. Rechnet man die Drehung eines kreisförmigen Drahtringes in einem homogenen, magnetischen Felde von der ...
Wechselstrommaschinen [1]
Wechselstrommaschinen arbeiten mit Feldmagneten und Anker ohne Kommutator und dienen zur Erzeugung von Wechselströmen (s.d.); vgl. a. Drehstrom und Umformer. In einer ...
Wechselstrommaschinen [2]
Wechselstrommaschinen haben in den letzten Jahren prinzipielle Aenderungen nicht erfahren, nur ist ihre Leistung bedeutend gestiegen. So ist man heute bei Leistungen von 30000 ...
Weg(Straßen-)kreuzungen
Weg(Straßen-)kreuzungen mit Eisenbahnen können ausgeführt werden 1. als schienengleiche Uebergänge (Uebergänge in Schienenhöhe, Plan- oder Niveauübergänge); 2. als ...
Wegerung
Wegerung, die Verkleidung der hölzernen bezw. stählernen Spanten mit Planken, Latten oder dünnen Blechen; s. Schiffbau.
Wegeschranken [2]
Wegeschranken werden auf Hauptbahnen zur Sperrung von Wegübergängen allgemein, auf Nebenbahnen zumeist dort notwendig, wo die Fahrgeschwindigkeit 40 km in der Stunde ...
Wegeüber- und -unterführungen
Wegeüber- und -unterführungen, s. Wegkreuzungen.
Wegfüllarbeit
Wegfüllarbeit wird im Bergbau bei losen Gebirgsmassen, die nur einen geringen Zusammenhang besitzen, sowie bei solchen Massen, welche bereits durch andre Gewinnungsarbeiten ...
Wegübergangssignale
Wegübergangssignale, s. Läutewerke.
Wegweiser
Wegweiser, Steinsäulen oder Pfosten aus Holz oder Eisen an Straßenabzweigungen. In ersterem Fall werden die Namen der nächsten Orte, unter Angabe der Richtung ihrer Lage, mit ...
Wehr
Wehr (Wuhr), s. Stauanlagen. Wehrkörper, die in den Wasserlauf eingebaute Konstruktion eines festen Wehres; s. Fig. 10–30 unter Stauanlagen. Wehrkrone (Wehrrücken, ...
Weichen
Weichen, auch Ausweichungen oder Wechsel, die Vorrichtungen zum Uebergang einzelner Eisenbahnfahrzeuge und ganzer Züge von einem Bahngleis in ein andres abzweigendes ohne ...
Weichen- und Gleissperrsignale
Weichen- und Gleissperrsignale. Als Ergänzungen müssen angeführt werden: Das Signal 14a und die Kennzeichnung der Stellung von doppelten Kreuzungsweichen mit Parallelschaltung ...
Weichenböcke
Weichenböcke, Vorrichtungen zu örtlicher Umstellung der Weichen von Hand; die Fernstellung von Weichen geschieht durch andre Vorrichtungen (s. Stellwerke). Der Weichenbock ...
Weichenschloß
Weichenschloß, s. Stellwerke.
Weichensignale
Weichensignale und Gleissperrsignale werden im Eisenbahnwesen benutzt, um die Stellung der Weichen und Gleissperren schon aus der Ferne kenntlich zu machen. Die ...
Weichenstraße [1]
Weichenstraße, eine größere Anzahl gleichlaufender Gleise, die an ihren Enden durch Weichen verbunden sind, wobei die einzelnen Weichenverbindungen sich unmittelbar aneinander ...
Weichenstraße [2]
Weichenstraße. Neuere Literatur: [1] Handbuch d. Ing.-Wissensch., Leipzig, 5. Teil, Bd. III, E. Borst u. R. Anger, Gleisverbindung, 1908; Bd. IV, 1. Abt., A. Goering u. M. Oder, ...
Weichmanganerz
Weichmanganerz, s. Braunstein.
Weichstock
Weichstock, s. Malz.
Weifen
Weifen, s.v.w. Haspeln; vgl. Baumwollspinnerei u.s.w.
Weinsäuren
Weinsäuren (Dioxybernsteinsäuren), organische Säuren von der Zusammensetzung C4H6O6. Es sind vier Modifikationen bekannt, denen allen die gleiche Strukturformel zukommt: ...
Weinstein
Weinstein, s. Weinsäuren.
Weiszeug
Weiszeug, s. Schachtförderung.
Weitungsbau
Weitungsbau, eine bergmännische Abbaumethode (s. Abbau, Bd. 1, S. 2), welche für mächtige und reine, dabei feste Lagerstätten, z.B. Steinsalz und Kalkstein, angewendet ...
Weißblech
Weißblech, s.v.w. verzinntes Eisenblech. Seine Stärke schwankt zwischen 0,1 bis 2,5 mm, die Stärke der Zinnschicht beträgt 0,005 bis 0,01 mm. Man unterscheidet Glanzbleche, ...
Weißbleierz
Weißbleierz (Cerussit), Mineral, kohlensaures Blei (Bleikarbonat) PbCO3 (83,52% PbO) etwas zink- und silberhaltig. Kristallisiert rhombisch, auch als Bindemittel von Sandsteinen ...
Weißgußschalen
Weißgußschalen, s. Lagermetalle und -schalen, Bd. 6, S. 58 und 59.
Weißkupfer
Weißkupfer, sowohl ein Synonym für Neusilber (s.d., Bd. 6, S. 608), als auch eine Bezeichnung für eine, früher unter dem Namen weißer Tombak, Petong, Argent haché in den ...
Weißmetall
Weißmetall für Lager, s. Lagermetall; für Stopfbüchsen (s.d.).
Weißpech
Weißpech, s. Fichtenharz.
Weißsieden
Weißsieden bezeichnet die Herstellung eines hauchdünnen Silberüberzugs auf Platten, Oesen, Nadeln u.s.w. durch längeres Sieden dieser Gegenstände im Silberweißsud. ...
Wellblechdach
Wellblechdach, s. Dach aus Eisen, Bd. 2, S. 505.
Wellblechherstellung
Wellblechherstellung erfolgt durch Walzen oder Pressen. Beim Walzen kann man unterscheiden: 1. Solche Verfahren, bei denen die Wellen quer zur Walzrichtung eingedrückt werden. ...
Wellen [1]
Wellen in Triebwerken übertragen, indem sie sich in ihren Lagern drehen, mechanische Arbeit durch Torsion, während bei den Achsen der Zweck des Tragens unter ...
Wellen [2]
Wellen, elektrische, s. Telegraph, S. 465, Wellenbewegung.
Wellenbäder
Wellenbäder, Bäder in wellenförmig bewegtem Wasser; die Wellen sind natürlich geboten an der See und an stark bewegten Stellen der Flüsse und werden künstlich hergestellt ...
Wellenbewegung
Wellenbewegung. Die Welle ist ein sich fortpflanzender Bewegungszustand eines in seinen einzelnen Teilchen beweglichen Körpers; allgemein nennt man Wellenbewegung die räumlich ...
Wellenbrecher
Wellenbrecher, s. Seehäfen.
Wellenlängen
Wellenlängen, s. Licht und Wellenbewegung.
Wellpappe
Wellpappe wird neuestens nicht bloß mit abgerundeter Wellenform, sondern auch mit rechteckigen Kanälen hergestellt, welche beide Außenseiten eben darbieten. Haußner.
Wendebock
Wendebock, Vorrichtung zum Aufspannen von Arbeitsstücken, aus einem Gestell und daran drehbaren Aufspanntischen bestehend, s. Fig. 1 (Alfred H. Schütte, Cöln a. R.) und Fig. 2 ...
Wendedocke
Wendedocke, s. Kraftübertragung im Bergbau, Bd. 5, S. 657.
Wendegetriebe
Wendegetriebe, mechanische Vorrichtungen, welche die von einer kontinuierlich rotierenden Triebwelle erzeugte Bewegung vermitteln willkürlicher oder selbsttätiger Einwirkung ...
Wendekreis
Wendekreis, s. Bd. 1, S. 765 unten, sowie Beschleunigungszentrum, Bd. 1, S. 720 oben.
Wendekurven
Wendekurven, s. Flächentheorie, Bd. 4, S. 72.
Wendelrutsche
Wendelrutsche von Dauber findet zur Hinabbeförderung von Materialien in Speicherräumen, von Gepäckstücken in Bahnhöfen u.s.w. aus einem höher liegenden Stockwerk, ähnlich ...
Wendenische
Wendenische, der hinter eine Mauer- oder Wandflucht zurücktretende freie Raum, in welchem die Wendesäule der Verschlußvorrichtung aufgestellt ist; s.a. Kammerschleuse und ...
Wendeplatten
Wendeplatten oder Spitzkehren kommen an den Stellen des Richtungswechsels stetig anzeigender Straßen, der sogenannten »Steigen« oder »Serpentinen« (s.d.) zur ...
Wendepol
Wendepol, s. Beschleunigungszentrum, Bd. 1, S. 719 und 720.
Wendepole
Wendepole, auch Hilfspole und Kommutierungsmagnete genannt, haben den Zweck, bei Kollektormaschinen in der neutralen Zone eine funkenfreie Stromwendung zu erzielen. Man baut ...
Wendesäule
Wendesäule, eine Säule, die um eine vertikale Achse drehbar ist; s. Kammerschleuse, Schleusentor und Stauanlagen (Dammbalkenwehr).
Werfen
Werfen des Holzes, s. Nutzhölzer, Bd. 6, S. 684.
Werft [1]
Werft (Seeschiffwerft), eine Fabrikanlage, welche den Bau und die Reparatur von Seeschiffen betreibt. Näheres in [1]–[9]. Literatur: [1] Schwarz, T., Moderne Werftanlagen, ...
Werft [2]
Werft, in der Weberei (s.d.), s.v.w. Kette.
Werftkran
Werftkran. – Die Entwicklung der ortsfesten Schwerlastkrane für den Werftbetrieb infolge des stetigen Wachsens der Schiffsabmessungen ist in den Haupttypen durch Fig. ...
Wergspinnerei
Wergspinnerei, mechanische [1], beruht im wesentlichen darauf, daß das Werg (Hede, étoupe, tow), also namentlich der Flachsabfall, welcher beim Hecheln entsteht (Hechelabfall, ...
Werk
Werk nannte Clausius die in Wärmeeinheiten (Bd. 5, S. 301) gemessene mechanische Arbeit (Bd. 1, S. 267), wonach Werk = mechanische Arbeit in Meterkilogramm, dividiert durch das ...
Werkkanäle
Werkkanäle, Fabrikskanäle, Mühlgräben, Industriekanäle, zur Gewinnung von Wasserkraft angelegte Wasserzuleitungen. Ist eine Arbeitsleistung von N Pferdekräften verlangt, so ...
Werkstätten
Werkstätten, die Arbeitsräume verschiedener Handwerker einschließlich ihrer Ausstattung, speziell die für den Großbetrieb eingerichteten Räume zur Anfertigung aller in der ...
Werkstein
Werkstein (Werkstück), jeder nach bestimmten Maßen und vorgeschriebener Form bearbeitete natürliche Baustein, der, falls er eine parallelepipedische Form besitzt, auch den ...
Werksteinbearbeitung
Werksteinbearbeitung. Der aus dem Steinbruch bezogene rohe Quader muß in seinen Abmessungen ein das herzustellende Werkstück umhüllendes Parallelepiped um einige Zentimeter, ...
Werkwohnungen
Werkwohnungen werden diejenigen Wohnungen oder Wohnhäuser genannt, die von den Eigentümern industrieller Werke oder von sonstigen Arbeitgebern errichtet werden, um ihren eigenen ...
Werkzeugdurchmesser
Werkzeugdurchmesser, s. Normen.
Werkzeughalter, -stahlhalter
Werkzeughalter, -stahlhalter, allgemein der das Werkzeug aufnehmende Teil eines Handwerkszeugs oder einer Werkzeugmaschine. Als Stahlhalter bezeichnet man ferner als Ersatz für ...
Werkzeugmaschinen
Werkzeugmaschinen, im weitesten Sinne die Bezeichnung für alle mechanischen Vorrichtungen, mittels deren die Bearbeitung von Arbeitsstücken vorgenommen wird.
Werkzeugstähle
Werkzeugstähle, -stahlsorten, Materialien zur Anfertigung von Schneidwerkzeugen. Man benutzt Stahlsorten, die man in 1. gewöhnliche Werkzeugstähle, 2. selbsthärtende oder ...
Werkzeugstähle, -stahlsorten
Werkzeugstähle, -stahlsorten. – Neuere Angaben über die Zusammensetzung von naturharten Schnellschnitt- und gewöhnlichen Werkzeugstählen sind in folgender Tabelle [1] ...
Werst
Werst, russisches Wegmaß = 500 Saschen zu 7 russischen Fuß oder = 1,067 km.
Werstanlage
Werstanlage. Die Aufgabe einer Schiffswerst ist es, unter umfassender Heranziehung und weitergehender Unterstützung der Eisenhütten, der Metall-, Maschinen- und Holzindustrien ...
Wertigkeit
Wertigkeit, chemische, s. Valenz.
Wertziffern [1]
Wertziffern, s. Qualitätszahlen, Zugversuch.
Wertziffern [2]
Wertziffern der Straßenbaumaterialien, s. S. 359.
Westfalia-Apparat
Westfalia-Apparat, s. Atmungsapparate, S. 28.
Weston-Element
Weston-Element, s. Normalelement.
Weston-Instrument
Weston-Instrument, s. Meßinstrumente.
Westrumit
Westrumit, s. Straßenunterhaltung, S. 360.
Wettbewerb
Wettbewerb, unlauterer, ein gegen Treu und Glauben im Geschäftsverkehr verstoßender Mißbrauch der nach der heutigen Wirtschaftsordnung grundsätzlich geltenden ...
Wetter
Wetter nennt der Bergmann die in den Grubenräumen vorhandenen Luftmassen. Ihre ursprüngliche Beschaffenheit, welche derjenigen der atmosphärischen Luft entspricht, ändert sich ...
Wetterbeständigkeit
Wetterbeständigkeit der Gesteine und ihre Prüfung im Zusammenhang mit der Prüfung der technischen Eigenschatten der Gesteine überhaupt lag bis vor wenigen Jahren sehr im ...
Wetterblende
Wetterblende, s. Wetterwirtschaft.
Wetterdach
Wetterdach (Schutzdach), ein zum Schutz gegen Regen und Wind häufig aus Brettern erstelltes Dach über einem Eingang oder einem Werkplatz.
Wetterkarten [1]
Wetterkarten enthalten die Verteilung der für den meteorologischen Zustand charakteristischen Größen über ein größeres Gebiet für einen bestimmten Augenblick. Sie sollen ...
Wetterkarten [2]
Wetterkarten dienen der graphischen »synoptischen« Darstellung gleichzeitiger Wetterbeobachtungen (Windrichtung und -stärke, Bewölkung, Niederschlag/24 Stunden, ...
Wetterlosung, -messung, -schacht
Wetterlosung, -messung, -schacht u.s.w., s. Wetterwirtschaft.
Wettermaschine
Wettermaschine, s. Gebläse.
Wetterschießen
Wetterschießen, s. Hagel.
Wetterwirtschaft
Wetterwirtschaft (Ventilation, Lüftung der Gruben) umfaßt alle Vorkehrungen, welche sich zur Beschaffung der nötigen Luftmenge (Wetterversorgung oder Wetterlosung) und für ...
Wetzschiefer
Wetzschiefer, s. Tonschiefer.
Wetzstein
Wetzstein, s.v.w. Schleifstein, s. Schleifen.
Wheatstonsche Brücke
Wheatstonsche Brücke, s. Meßmethoden, elektrotechnische, Bd. 6, S. 383.
White Spirit
White Spirit, Petroleumdestillat, zwischen Schwerbenzinen und Leuchtölen liegend; dasselbe hat einen sehr unangenehmen Geruch, verflüchtigt sehr langsam, hinterläßt klebrigen ...
Wich
Wich (Bauwich), der Gebäudeabstand von der seitlichen Nachbargrenze.
Wickeln
Wickeln der Straßen wird das in höherem oder geringerem Maße stattfindende Hängenbleiben des Straßenkotes an den Radfelgen genannt, wodurch die Fuhrwerke sowie etwa ...
Widder, hydraulischer [1]
Widder, hydraulischer (Stoßheber, Montgolfiersche Wasserhebemaschine), eine vielverbreitete Stoßpumpe, welche bei einem kleinen Gefälle (1,5–8 m) einen Teil des ihr ...
Widder, hydraulischer [2]
Widder, hydraulischer. Ein neuer hydraulischer Widder ist der Hydroautomat, System Ritter. Er unterscheidet sich von den gewöhnlichen hydraulischen Widdern dadurch, daß Schluß ...
Widderkopf
Widderkopf, zweiseitiger Haken, Bd. 4, S. 754, Fig. 4.
Widerlager [1]
Widerlager, die den Endabschluß bildenden Stützkörper einer Brückentragkonstruktion. Es ist mit dieser Bezeichnung auch der Begriff der Einwirkung schräger Kräfte verbunden, ...
Widerlager [2]
Widerlager (Widerlagsmauern), s. Gewölbe, Bd. 4, S. 499.
Widersinnig
Widersinnig (als bergmännischer Ausdruck), s. Rechtsinnig.
Widerstand [1]
Widerstand. Wirken auf einen Massenpunkt bekannte Kräfte und kann sich derselbe nicht so bewegen, wie es der Wirkung der Kräfte entspräche, so sagt man, seine Bewegung erfährt ...
Widerstand [2]
Widerstand, elektrischer, das Hindernis, welches jeder Körper dem Durchfließen eines elektrischen Stromes entgegensetzt. Bezüglich der Größe dieses Widerstandes unterscheidet ...
Widerstandslinie
Widerstandslinie, s. Drucklinie.
Widerstandsmoment
Widerstandsmoment, s. Biegung, Bd. 1, S. 793, und Tabelle S. 794.
Wiederkaufsrecht
Wiederkaufsrecht ist das vom Verkäufer einer Liegenschaft vorbehaltene Recht, unter bestimmten zeitlichen und sachlichen Voraussetzungen zu bestimmtem Preise das Besitztum wieder ...
Wiederkehr
Wiederkehr, bei Gesimsen oder Rahmen eine Verkröpfung an der Ecke oder im eingehenden Winkel; bei Dachbildungen s.v.w. Einkehle. Vgl. a. Ohr.
Wiegeschleuse
Wiegeschleuse, eine Kammerschleuse(s.d.) zum Abwiegen von Schiffen. Die Kammerschleuse hat an beiden Enden Oberhäupter und Seitenkanäle, durch welche die Kammer vollständig ...
Wiegmannträger
Wiegmannträger, s. Polonceauträger, Bd. 7, S. 177.
Wieke
Wieke (Inwieke), der die unmittelbare Entwässerung des Bodens besorgende Zweigkanal bei der holländischen Veenkultur (s. Moorkultur, Bd. 6, S. 490).
Wiener Brustzeug
Wiener Brustzeug, eine am Fuß des Baugerüstes beliebig aufzuhellende, ganz aus Holz hergestellte Haspelwinde mit lotrechter Welle, die sich zum Heben verschiedener Baustoffe ...
Wiener Kalk
Wiener Kalk, gebrannter dolomitischer Kalk, der »Putzkalk« für blankes Metall in Industrie und Heer. Moye.
Wiener Schere
Wiener Schere, ein am Bauwerk selbst anzubringender, auslegender Kranarm, der an seinem Ende eine feste Rolle trägt und unter Anwendung eines Zugseils oder in Verbindung mit ...
Wienerblau
Wienerblau, s. Kobaltblau; -deckgrün, s. Chromfarben; -grün, s. Schweinfurtergrün; -schwarz, s. Rebenschwarz.
Wiesenbau
Wiesenbau, der Inbegriff der technischen Maßnahmen zur Verbesserung der Erträgnisse des Wiesengeländes (s. Berasung, Bd. 1, S. 691, Bewässerung des Bodens und ...
Wiesenerz
Wiesenerz, s. Brauneisenerz.
Wildbäche
Wildbäche, in Tirol und Vorarlberg Tobel genannt, sind solche Gebirgsbäche, welche bei Regen stark anschwellen und hierbei so viel Erd- und Gesteinsmaterial mitreißen, daß im ...
Wimperge
Wimperge, ein dem gotischen Baustil eigenes, mit Maßwerk (s. Bd. 6, S. 331) durchbrochenes Steinwerk in Giebelform, meist ohne Horizontalgliederung über Türen oder Fenstern ...
Wind
Wind, die durch die Ungleichheiten der Luftdruckverteilung hervorgerufene, meist ursprünglich auf thermische Einwirkungen zurückzuführende Bewegung der atmosphärischen Luft, ...
Windbort
Windbort (Windbrett, Ortgangbrett), schmales Brett aus Eichen- oder Föhrenholz, welches, in den Giebelsparren der Ziegel-, Schiefer- oder Strohdächer befestigt, das Deckmaterial ...
Winddruck
Winddruck auf Baukonstruktionen spielt als angreifende Kraft eine Rolle bei allen freistehenden und hochragenden Bauwerken, insbesondere aber bei Dachkonstruktionen, ...
Windeisen
Windeisen (Wendeisen), s. Gewindeherstellung.
Windeluke
Windeluke, Dachluke zur Auslegung und Führung eines Windeseils behufs Aufziehens von Lasten auf den Speicherraum (s. die Figur). Weinbrenner. Vom Abtstall des Klosters St. ...
Winden
Winden sind Vorrichtungen zum Heben oder zum Transport von Lasten in wagerechter oder geneigter Ebene, welche die Last: entweder unmittelbar durch einen ihrer Teile oder unter ...
Winderhitzer, Windformen
Winderhitzer, Windformen, s. Roheisen.
Windfang
Windfang, mit Pendeltüren, Vorhängen oder dergl. abgeschlossener Raum in der Nähe der Eingangstüren, mit dem Zweck, den Zugwind oder die Kälte beim Oeffnen der Türe vom ...
Windfege
Windfege, ein von mehreren Firmen in den Handel gebrachter handlicher Apparat zur Reinigung von Getreide in kleinen Betrieben. Der meistens mit einem Handantrieb versehene Apparat ...
Windform
Windform an Kupolöfen, s. Oefen für technische Zwecke; an Hochöfen, s. Roheisen, Bd. 7, S. 455; an Bessemerbirnen, s. Flußeisen, Bd. 4, S. 112.
Windhaube
Windhaube, drehbare Haube auf einem Schornstein oder einem Luftabzug, s. Lüftung, Bd. 6, S. 234.
Windkessel
Windkessel, s. Feuerspritze, Bd. 3, S. 772, und Pumpen.
Windlatte
Windlatte (Windrute, Windsparren, Sturmlatte, Schwertlatte), schräg über die Sparren geführte starke Latte, entweder festgenagelt oder eingelassen, um, wenn keine ...
Windmotoren
Windmotoren, s. Windräder.
Windmühle
Windmühle, durch Wind getriebene Getreidemühle allereinfachster Einrichtung. Entweder ist die ganze Windmühle (Bockwindmühle) oder ihr oberer Teil mit den Flügeln des ...
Windofen
Windofen, s. Brikettieren, Bd. 2, S. 300.
Windpfeifen
Windpfeifen, s. Eisengießerei, Bd. 3, S. 364.
Windräder [1]
Windräder, Schaufel- oder Flügelräder, dienen dazu, den natürlichen Luftströmungen oder Winden einen Teil ihrer lebendigen Kraft zu entziehen und zur Verrichtung mechanischer ...
Windräder [2]
Windräder. Literatur: [1] Burne, Windpower, Engineer 1909 vom 19. März, S. 286, und; vom 26. März, S. 307. – [2] Wind-turbines, Engineering vom 18. Juni 1909, S. 639. Th. ...
Windreep
Windreep, s. Takelage.
Windrispe
Windrispe, 1. s.v.w. Windlatte (s.d.); 2. Windbock, Langwand im Dache unter der First; sie dient beim einfachen Stuhl als Längsverband.
Windrose
Windrose, in der Meteorologie eine Zusammenstellung der an einem Beobachtungsorte den verschiedenen Windrichtungen zukommenden Werte der meteorologischen Elemente, wie sich solche ...
Windschief
Windschief nennen wir eine Fläche, deren erzeugende Linien gerade sind, jedoch von der Richtung der benachbarten Erzeugenden abweichen. So sind windschiefe Dächer solche, deren ...
Windschutzhauben
Windschutzhauben, s. Lüftung, Bd. 6, S. 234.
Windseparation
Windseparation oder Luftseparation wird in der bergmännischen Aufbereitung (s. Bd. 1, S. 346) angewendet, wenn entweder das für die nasse Aufbereitung nötige Wasser nicht ...
Windsichter
Windsichter, s. Aufbereitung.
Windstreben
Windstreben, 1. die am Ende einer Fachwerkwand angebrachte Strebe, welche dem Winddruck entgegenwirkt (s. Fachwand, Bd. 3, S. 533, Fig. 1 und 2); 2. die mit den Sparren in einer ...
Windtute
Windtute. Bei Prall-Luftschiffen werden die Steuerflächen aus Rahmen mit doppelseitiger Stoffbespannung hergestellt. Damit sie nun dem Winde eine feste Fläche bieten, wird an ...
Windung
Windung (Torsion), s. Krümmung.
Windungswinkel
Windungswinkel (Torsionswinkel), der Winkel zweier aufeinander folgender Schmiegungsebenen einer Raumkurve.
Windverband
Windverband, der Inbegriff jener Teile eines Brückenüberbaues, welche die horizontalen, senkrecht zur Brückenlängsachse gerichteten und hauptsächlich vom Winddrucke (s.d.) ...
Winkel [1]
Winkel, die Größe des Richtungsunterschieds zweier in einem Punkt (der Spitze) sich schneidender Geraden (Schenkel). Bilden die Schenkel nach entgegengesetzten Richtungen eine ...
Winkel [2]
Winkel (Normal-, Anschlag-, Kreuz- u.s.w. Winkel) als Meßwerkzeug, s. Bd. 6, S. 402; vgl. a. Zeichnen, technisches.
Winkelbeschleunigung
Winkelbeschleunigung. Die Winkelgeschwindigkeit ω eines zur Zeit t um die Achse c rotierenden Systems ist eine geometrische Größe, welche als Strecke von bestimmtem ...
Winkeleisen
Winkeleisen, 1. ein in rechtem Winkel abgebogenes Eisenband zum Beschläg zweier im Winkel zusammengesetzter Hölzer; 2. s.v.w. Winkelmaß; 3. Walzeisen mit winkelförmigem ...
Winkelgeschwindigkeit
Winkelgeschwindigkeit. Rotiert ein unveränderliches System um eine Achse, so heißt die gemeinsame Geschwindigkeit aller Punkte, welche von der Achse den Abstand »Eins« ...
Winkelgleichungen
Winkelgleichungen, s. Methode der kleinsten Quadrate.
Winkelhaken
Winkelhaken, a) Winkelmaß, s. Meßwerkzeuge, Bd. 6, S. 402; b) Gerät der Schriftgießer (hölzernes Lineal) und Schriftsetzer (auf Zeilenbreite einstellbares eisernes Kästchen) ...
Winkelinstrumente [1]
Winkelinstrumente zum Abstecken konstanter, besonders rechter Winkel sind: 1. Winkelkreuz, Kreuzscheibe, Winkelkopf, Winkeltrommel. 2. Winkelspiegel, Winkelrohr, Spiegelkreuz. ...
Winkelinstrumente [2]
Winkelinstrumente, katoptrische, s. Spiegel- und Prismeninstrumente.
Winkelmaß, -messer
Winkelmaß, -messer, s. Meßwerkzeuge, Bd. 6, S. 402.
Winkelmessung
Winkelmessung, s. Horizontal-, Höhen- und Positionswinkel, Reflexionsgoniometer.
Winkelräder
Winkelräder, s. Kegelräder.
Winkelspiegel
Winkelspiegel. Die Zahl der Bilder, die der Winkelspiegel von einem zwischen den beiden einzelnen Spiegeln I und II (s. die Figur) befindlichen Punkte L erzeugt, hängt nicht nur ...
Winkelstoßlade
Winkelstoßlade, Haltevorrichtung für ein Arbeitsstück (meist Holzstück, auch Klischee, Metallplatte für Herstellung von Schriftzeichen u.s.w.), das unter einem bestimmten ...
Winkelstützmauern
Winkelstützmauern. Die aus Eisenbeton hergestellten Stützmauern, die man wegen ihrer Querschnittsform auch als Winkelstützmauern bezeichnet, bestehen in ihrer einfachsten Form ...
Winkeltrieb
Winkeltrieb bezweckt die Kraftübertragung zwischen zwei im Winkel zueinander liegenden Wellen. Dazu dienen entweder Kegel- oder auch Hyperbelräder (Bd. 5, S. 418 und 163) oder ...
Winkelzähne
Winkelzähne, s. Pfeilzähne, Bd. 7, S. 94.
Wintergrünöl
Wintergrünöl. Durch Destillation des Krautes und der Früchte von Gaultheria procumbens, einer in Nordamerika, namentlich bei New Yersey, reichlich vorkommenden Pflanze, wird ...

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.039 c;