Слова на букву bart-bora (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву bart-bora (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Bespreutung
Bespreutung. Die Bespreutung (vgl. a. Bestickung) bildet ein Mittel zum Schütze der Außenseite des Deiches gegen den Angriff der Wellen. Auf eine Lage von Stroh, Rohr oder auch ...
Bessels Basismeßapparat
Bessels Basismeßapparat, s. Basismessung.
Bessels Erddimension
Bessels Erddimension, s. Erde.
Bessels Nullpunktkorrektion
Bessels Nullpunktkorrektion, s. Methode der kleinsten Quadrate.
Bessels Signalkugeln
Bessels Signalkugeln, s. Heliotrop, Signale.
Besselsche Differentialgleichung
Besselsche Differentialgleichung, s. Besselsche Funktionen.
Besselsche Funktionen
Besselsche Funktionen, auch Zylinderfunktionen genannt, von Bessel bei astronomischen Untersuchungen benutzt, sind Funktionen zweier veränderlichen Größen x und ν, die ...
Bessemer-Birne
Bessemer-Birne, s. Oefen, metallurgische, und Flußeisen.
Bessemer-Farbe
Bessemer-Farbe, s. Eisenanstriche.
Bessemer-Gebläsemaschinen [1]
Bessemer-Gebläsemaschinen, Gebläsemaschinen (s.d.), die zur Kompression und Förderung der zum Bessemer-Betrieb notwendigen Luft dienen. Entsprechend der durch den ...
Bessemer-Gebläsemaschinen [2]
Bessemer-Gebläsemaschinen werden in neuerer Zeit fast immer mit Hörbiger-Ventilen ausgerüstet, wodurch die Ventilwiderstände nicht unerheblich verringert, also auch der ...
Bessemer-Prozeß
Bessemer-Prozeß, s. Flußeisen.
Bestandstürzen
Bestandstürzen, im Bergbau, das Aufstürzen von Vorräten auf Lagerräume, kommt häufig vor, z.B. bei Kohlengruben, wenn die Produktion sich nicht vollständig dem erheblichen ...
Besteck
Besteck nennt man die Berechnung des Schiffsortes (s.d.) und Bezeichnung desselben auf der Seekarte.
Bestecken
Bestecken, s. Gewinnungsarbeiten.
Besteg
Besteg, s. Gang.
Bestiarium
Bestiarium, s. Amphitheater.
Bestick
Bestick, s.v.w. Querprofil bei Seedeichen.
Bestickung
Bestickung bezweckt den Schutz der Außenböschung eines Deiches gegen die Angriffe des Wassers. (Vgl. a. Bespreutung.) Sie wird aus einer 1,5–3 cm Harken Lage von Roggen- ...
Bestimmte Integrale
Bestimmte Integrale, s. Integralrechnung.
Bestoßen
Bestoßen, Schruppen, das Bearbeiten eines Werkstückes mit groben festen, dem das Schlichten mit seinen festen folgt. Dalchow.
Bestoßmaschine
Bestoßmaschine, s. Durchschnitt, Stoßmaschine.
Bestoßzeug
Bestoßzeug in Buchdruckereien, Aetzanstalten und Schriftgießereien ein Apparat zum Behobeln und Facettieren der Plattenränder. Die neueren Bestoßladen bestehen aus einer ...
Bestreichungswinkel, Bestückung
Bestreichungswinkel, Bestückung, s. Geschützarmierung.
Betafunktion
Betafunktion wird das Eulersche Integral (s. Gammafunktionen) erster Gattung als Funktion der beiden (positiven reellen) Veränderlichen α und b aufgefaßt, genannt. ...
Betain
Betain (Oxyneurin, Lycin) = Trimethylglykokoll, eine durch ihren Zusammenhang mit dem Cholin, Neurin und den Ptomainen (s.d.) wichtige organische Verbindung von der Formel: Das ...
Bethkoberlack
Bethkoberlack, s. Lackfarben.
Beths Schlauchfilter
Beths Schlauchfilter, s. Brikettieren.
Beting
Beting, zum Belegen der Ankerkette (s. Ankergeschirr).
Beton
Beton ist im allgemeinen ein aus einem Bindemittel mit Zuschlägen von Sand, Kies und Steinschlag bestehendes Baumaterial, das in mehr oder weniger plastischer Form an dem Ort ...
Betonanstrichmassen
Betonanstrichmassen. Beton läßt sich ebenso wie Zement nur dann mit Aussicht auf Erfolg streichen, wenn die Masse gut abgebunden hat und trocken geworden ist. Man verwendet ...
Betonbau
Betonbau, s. Beton.
Betonbrücken [1]
Betonbrücken, Brücken, deren Gewölbe aus Stampfbeton hergestellt ist. Pfeiler und Widerlager sind dann in der Regel ebenfalls aus Beton aufgeführt. Die Herstellung von ...
Betonbrücken [2]
Betonbrücken sind Tragwerke, die in reinem Stampfbeton ohne Eiseneinlagen ausgeführt werden. Meist ist es zweckentsprechend, auch die zugehörigen Widerlager und Pfeiler in ...
Betoneisenbrücken
Betoneisenbrücken sind Brücken, deren Tragwerk aus einer armierten Beton- oder aus Betoneisenkonstruktion besteht. Die dabei zur Anwendung gebrachten Systeme beruhen teils auf ...
Betoneisenkonstruktionen [1]
Betoneisenkonstruktionen, die Verbindung von Beton und Eisen zu tragenden Konstruktionen, haben in neuerer Zeit im Hochbau und auch im Brückenbau eine wachsende Bedeutung ...
Betoneisenkonstruktionen [2]
Betoneisenkonstruktionen. Bei Trägern (s.d.) und andern Konstruktionen aus Stein und Beton ist man Eisenkonstruktionen gegenüber dadurch in der Anwendung beschränkt, daß jene ...
Betoneisenpfähle
Betoneisenpfähle, s. Pfahlrost.
Betoneisenroste
Betoneisenroste kommen namentlich in den amerikanischen Großstädten bei stark nachgiebigem Baugrunde, insbesondere für schwer belastete Freistützen, zur Anwendung. Zu unterst ...
Betonfangdamm
Betonfangdamm, Kastenfangdamm mit Beton als Füllung (s. Fangdamm).
Betongründung
Betongründung scheint schon im Altertum angewendet worden zu sein. Plinius und Vitruv sprechen davon und nennen sie Signinum opus. Das Charakteristische derselben besteht in der ...
Betonklotz
Betonklotz (Betonblock), ein künstlicher Baustein; s. Beton.
Betonmischmaschinen
Betonmischmaschinen, s. Beton, S. 730.
Betonnung
Betonnung, das in einem Hafen (Reede) oder Fahrwasser ausgelegte Bojensystem (s. Bojen). Bei Seekriegen wechseln die beteiligten Nationen die gewöhnliche d.h. Friedensbetonnung ...
Betonpflaster
Betonpflaster, s. Straßenbau.
Betonprüfung [1]
Betonprüfung. Untersuchungen von Beton erstrecken sich in den meisten Fällen auf solche Proben, die aus den in der Praxis zu verwendenden Rohmaterialien (s. Beton) für die ...
Betonprüfung [2]
Betonprüfung. Die Festigkeitseigenschaften des Betons werden in der Regel nach seiner Druckfestigkeit beurteilt. Auf Anregung von v. Emperger [1], [2] besteht aber das ...
Betonzerstörung
Betonzerstörung. Michaelis erzeugte 1883 erstmals das Kalktonerdesulfat, ohne es als kristallisierten Körper zu erkennen. Candelot stellte es erstmals synthetisch in deutlich ...
Betrieb
Betrieb der Eisenbahnen, s. Eisenbahnbetrieb, Eisenbahnverwaltung.
Betriebsanlagen
Betriebsanlagen der Bahnhöfe, im Gegensatz zu den der Oeffentlichkeit dienenden Verkehrsanlagen solche Anlagen, die nur dem inneren Betriebszwecke dienen; s. Bahnhöfe.
Betriebsausweichen
Betriebsausweichen, solche Ausweichgleise, die nur inneren Betriebszwecken außerhalb der eigentlichen Bahnhöfe dienen, beispielsweise um auf eingleisigen Bahnen zwischen weit ...
Betriebsbeamte
Betriebsbeamte, in Betrieben angestellte Personen, die mit der Leitung oder Beaufsichtigung des Betriebs oder eines Teils desselben beauftragt sind. Die Rechtsverhältnisse der ...
Betriebsdienst, -maschinendienst
Betriebsdienst, -maschinendienst, s. Eisenbahnverwaltung.
Betriebskoeffizient
Betriebskoeffizient, s. Eisenbahnstatistik.
Betriebsmaterialien
Betriebsmaterialien der Eisenbahnen, diejenigen Materialien, die beim Eisenbahnbetrieb gebraucht und verbraucht werden, wie Bremsknüttel, Brennöl, Dochte, Glühkörper, ...
Betriebsmittel
Betriebsmittel (rollendes Material, Fahrpark) der Eisenbahnen, s. Lokomotiven, Eisenbahnwagen, Eisenbahnbetrieb.
Betriebsordnung, -reglement
Betriebsordnung, -reglement, s. Eisenbahnbetrieb, Eisenbahnverkehr.
Betriebssicherheit
Betriebssicherheit im Eisenbahnwesen, s. Bahnaufsicht, Bahnpolizei, Eisenbahnbetrieb.
Betriebsstörungen
Betriebsstörungen auf Eisenbahnen, s. Eisenbahnbetrieb.
Betriebsüberlassung
Betriebsüberlassung im Eisenbahnwesen, s. Eisenbahnverwaltung.
Bett [1]
Bett, Bettprisma, dient bei Werkzeugmaschinen zum Aufbau der Maschine und zur Führung des das Werkstück oder das Werkzeug tragenden Schlittens. Das Bett, ein balken- oder ...
Bett [2]
Bett der Flüsse, das natürliche oder künstliche Gerinne derselben.
Bettsetzmaschine
Bettsetzmaschine, s. Setzarbeit.
Bettung
Bettung der Eisenbahngleise, derjenige Teil des Eisenbahnoberbaus (s. Oberbau), der das aus den beiden andern Bestandteilen, den Schienen und deren Unterlagen gebildete ...
Bettungsziffer
Bettungsziffer (auch Bettungswert, Bettungskoeffizient) ist das Verhältnis des auf die Bettung (s.d.) ausgeübten Flächendrucks zu der dadurch hervorgerufenen elastischen (d.h. ...
Betünchen
Betünchen, s. Putz.
Beugung
Beugung (Inflexion, Diffraktion), s. Licht.
Beugungsspektrum
Beugungsspektrum, s. Spektralanalyse.
Beutelgeschirr
Beutelgeschirr. Schon in ihren Anfängen trennte sich die Technik der Müllerei in »Zerkleinerung« und »Sichtung«. Die letzterem Zweck dienenden primitiven ...
Beuteltuch
Beuteltuch, früher wollene, jetzt meist seidene oder Metallgazegewebe, die zum Absondern (Abbeuteln, Sichten) der einzelnen Produkte des Müllereiprozesses dienen. Vgl. ...
Bewässern
Bewässern der Zimmerung, s. Grubenzimmerung.
Bewässerung des Bodens
Bewässerung des Bodens bezweckt die Beförderung des Pflanzenwachstums durch Zuführung von Feuchtigkeit oder von Düngerstoffen – anfeuchtende Bewässerung oder düngende ...
Bewässerungssysteme
Bewässerungssysteme. Die Bewässerung des Bodens kann in der Weise geschehen, daß das zur Wässerung benutzte Wasser in ständiger Bewegung auf der Oberfläche sich befindet ...
Bewegende Kraft
Bewegende Kraft. Die Kraft, die einem Punkte von der Masse m die Beschleunigung φ zu erteilen vermag, ist gleich mφ Krafteinheiten. Sie wird auch bewegende Kraft ...
Bewegung [1]
Bewegung ist stetige Ortsveränderung. Sie ist ihrem Wesen nach etwas Relatives, insofern die den Ort bestimmenden Elemente, z.B. ein Koordinatensystem, selbst wieder bewegt ...
Bewegung [2]
Bewegung, aperiodische, s. Aperiodisch.
Bewegung [3]
Bewegung der Gase, s. Gas und Aeromechanik.
Bewegung [4]
Bewegung des Wassers, s. Hydraulik.
Bewegungsbilder
Bewegungsbilder, photographische (Lebendphotographie, Lotosbilder). Unter verschiedener Bezeichnung werden photographische Bewegungsbilder auf einer Platte mittels ...
Bewegungsgröße
Bewegungsgröße heißt das Produkt mυ aus der Masse und der Geschwindigkeit eines Punktes. Betrachtet man ν als gerichtete Größe, so ist auch die Bewegungsgröße ...
Bewegungslehre
Bewegungslehre, geometrische. Die Aenderung des Ortes eines Gebildes in bezug auf ein angenommenes Raumsystem heißt Bewegung des Gebildes in diesem Raumsystem. Wird von den ...
Bewegungsmechanismen
Bewegungsmechanismen, s. Mechanismen.
Bewegungsmoment
Bewegungsmoment, s.v.w. Bewegungsgröße (s.d.).
Bewegungsphase
Bewegungsphase. Wenn die Bewegung eines Punktsystems periodisch ist, so durchläuft dasselbe eine kontinuierliche Reihe von Lagen oder Stellungen andern Gebilden des Raumes ...
Bewölkung
Bewölkung, die Bedeckung des Himmels mit Wolken, wird nach den Zahlen 0–10 geschätzt, wobei 0 den wolkenlosen und 10 den ganz bedeckten Himmel bezeichnen und von der ...
Bhara
Bhara, Handelsgewicht in Siam = 100 Hab (Pikul) zu 1331/3 Pfund englisch oder 6047,9 kg.
Biber
Biber, vierschäftiger Baumwollköper mit zwei gleichen Seiten, auf beiden Seiten stark gerauht; s. Weberei.
Biberschwänze
Biberschwänze (Flachziegel, Zungenziegel), Dachsteine, welche die Form eines länglichen, an der einen Schmalseite verschieden abgerundeten, zugespitzten oder ausgeschnittenen ...
Bibliometer
Bibliometer nennen Beadle und Stevens einen von ihnen erfundenen Apparat zur Prüfung der Saugfähigkeit von Löschpapier. Der Apparat gestattet, die sogenannte Saughöhe nach ...
Bibliothek [1]
Bibliothek nennt man jede zum Zweck privater oder öffentlicher Benutzung aufgehellte und geordnete Büchersammlung [30], S. 6, die als Privatbibliothek auf nur einen Raum ...
Bibliothek [2]
Bibliothek. Als Ergänzung der in Bd. 2, S. 777, angegebenen Literatur seien die nachstehenden Veröffentlichungen angeführt. Literatur: [1] Bibliothek des Freiherrn v. ...
Bickfordsche Schnur
Bickfordsche Schnur, s. Initialzündungen.
Biclinium
Biclinium, Speisetischeinrichtung eines römischen Wohnhauses mit zwei Klinen (Ruhebetten beim Essen). Dieselbe war nur ausnahmsweise im Gebrauch, denn die römischen Speisezimmer ...
Bicuspidalpunkt
Bicuspidalpunkt, s. Punkte.
Bicycle, Bicyclette
Bicycle, Bicyclette (Zweirad), s. Fahrrad.
Biebricher Scharlach
Biebricher Scharlach, s. Farbstoffe, künstliche organische.
Biegegrenze
Biegegrenze, s. Biegungselastizität.
Biegemaschine
Biegemaschine, Vorrichtung zum Biegen von Metall und Holz. I. Metallbiegemaschinen sind erforderlich zum Biegen starker Werkstücke und langer Blechkanten. Sie werden nach ihrer ...
Biegemaschinen
Biegemaschinen, von Keep, Kircheis und West, s. Festigkeitsprobiermaschinen.
Biegen
Biegen erfolgt durch Schlag oder Druck. 1. Biegen voller Metallkörper. Das Werkstück kann hierbei mit der Hand gehalten oder einseitig oder zweiseitig eingespannt oder an zwei ...
Biegeprobe
Biegeprobe. Diese zählt neben der Schmiede- oder Ausbreit-, Loch- und Schweißprobe zu den technologischen Proben für Prüfung der Bearbeitungsfähigkeit von ...
Biegeversuche
Biegeversuche dienen im Gegensatz zur »Biegeprobe«, die in der Hauptsache die Feststellung der Bearbeitungsfähigkeit des Materials bezweckt, zur Ermittlung der ...
Bieggrenze
Bieggrenze, s. Biegungselastizität.
Biegung
Biegung nennt man solche Verschiebungen der Teilchen von Stäben oder Platten, durch welche Formänderungen ihrer Achse oder Achsschicht (s.d. und Achse eines Stabes) bedingt ...
Biegungsachse
Biegungsachse wird von manchen (Grashof, Keck u.s.w.) jede Senkrechte zur Biegungsfläche (s.d.) in Punkten der elastischen Linie (Stabachse nach der Biegung) genannt. Der Ort ...
Biegungsarbeit [1]
Biegungsarbeit. Der Name kommt in zweierlei Bedeutung vor. Werden bei gewöhnlichen Biegungsversuchen (nach Fig. 1, s.a. Biegungselastizität, Biegungsfestigkeit) die ...
Biegungsarbeit [2]
Biegungsarbeit, virtuelle, s. Biegungsarbeit.
Biegungsebene
Biegungsebene, s. Biegung, Biegungsfläche.
Biegungselastizität
Biegungselastizität wird die Elastizität (s.d.) gegen Beanspruchungen auf Biegung genannt. Bei Versuchen in dieser Hinsicht pflegen prismatische, beiderseits frei aufliegende ...
Biegungsfestigkeit
Biegungsfestigkeit wird die Festigkeit (s.d.) gegen Beanspruchung auf Biegung (s.d.) genannt. Bei Versuchen in dieser Hinlicht werden meist beiderseits frei aufliegende ...
Biegungsfläche
Biegungsfläche wird mitunter (so von Grashof [1] und Keck [2]) der Ort aller Tangenten an die elastische Linie (Stabachse nach der Biegung) genannt. Sie stimmt bei einfach ...
Biegungsformeln
Biegungsformeln werden mitunter die Grundbeziehungen zwischen Größen, welche die Biegung bestimmen, und den die letztere erzeugenden Momenten und Kräften genannt. Beispiel: ...
Biegungslinie
Biegungslinie, auch Durchbiegungslinie, elastische Linie, Biegungspolygon genannt, heißt in der Statik der Bauwerke die Linie, in die infolge der Elastizität des Baustoffes ...
Biegungsmoment
Biegungsmoment, s. Angriffsmoment, Biegung, Balken, Bogen (Me), Momente, statische.
Biegungspfeil
Biegungspfeil wird häufig die größte Einsenkung (Durchbiegung) f der Achse eines gebogenen Stabes genannt. Der Biegungspfeil im Augenblicke des Bruchs heißt auch Bruchpfeil ...
Biegungspolygon
Biegungspolygon, s. Biegungslinie.
Biegungsspannungen
Biegungsspannungen werden meist die vom Biegungsmoment (s. Angriffsmoment Mx, Biegung, Balken, Bogen) allein herrührenden Spannungen in den Querschnitten gebogener Stäbe ...
Bierbrauerei [1]
Bierbrauerei (kurz Brauerei), der sich mit Herstellung von Bier befassende Industriezweig. Mit Bier bezeichnet man ein alkoholisches, noch in langsamer Nachgärung begriffenes ...
Bierbrauerei [2]
Bierbrauerei. Es hat sich die Ansicht allgemein Bahn gebrochen, daß die Erdalkalikarbonate besonders für helle Biere unerwünschte Wasserbestandteile sind, besonders weil sie ...
Biercouleur
Biercouleur ist eine dextrinhaltige, dicke Lösung von gebranntem Zucker (Caramel), welche wegen dieses Dextringehaltes nur in Wasser oder in schwach alkoholischen Flüssigkeiten, ...
Bierdruckapparate
Bierdruckapparate (Bierpressionen) dienen dazu, während des Ausschanks aus einem Faß einen möglichst gleichmäßigen Druck auf dem Bier zu erhalten, der verhindert, daß die ...
Biergallen
Biergallen, s.v.w. Kühlgeläger, s. Bierbrauerei, S. 15.
Bierlack
Bierlack, s. Brauerlacke.
Bierstein
Bierstein, s. Bierbrauerei, S. 15.
Bierwagen
Bierwagen (Biertransportwagen), s. Eisenbahnwagen.
Bifilaraufhängung
Bifilaraufhängung, s. Aufhängung.
Bifilardynamometer
Bifilardynamometer (Bifilarwage, zweifädig aufgehängter Kraftmesser), jede Vorrichtung, die eine auf einen Körper wirkende Kraft so mit dem Gewicht des Körpers vergleicht, ...
Bifilarelektroskop
Bifilarelektroskop von Beetz, Apparat zum Nachweise sehr kleiner Elektrizitätsmengen; vgl. Müller-Pouillet, Lehrbuch der Physik und Meteorol., 9. Aufl., von Pfaundler, ...
Bifilarhygrometer
Bifilarhygrometer, s. Feuchtigkeitsmesser.
Bifilarmagnetometer
Bifilarmagnetometer, Vorrichtung zur Beobachtung bezw. Selbstregistrierung der kleinsten Schwankungen der magnetischen Intensität eines Erdortes [1]. Ein Magnetstab liegt in ...
Bifilarrolle
Bifilarrolle, beweglicher Bestandteil des Bifilardynamometers (s.d.).
Bifilarwage
Bifilarwage, s. Bifilardynamometer.
Biforium
Biforium, das durch eine Säule geteilte Zweilichtenfenster.
Biga
Biga, von zwei Pferden gezogener römischer Triumphwagen, zuweilen Bekrönung von Triumphbögen. S.a. Triga und Quadriga.
Bild
Bild, s. Auge.
Bildebene
Bildebene, s. Axonometrie, Projektionslehre.
Bildergalerie
Bildergalerie, s. Gemäldegalerien.
Bilderkapitäl
Bilderkapitäl, ein mit figuralen Skulpturen versehenes Kapital, das namentlich im romanischen Stil anzutreffen ist.
Bilderschrift
Bilderschrift, Schrift, bei der schematisch gezeichnete Darstellungen verschiedenster Objekte die Stelle von Buchstaben einnehmen. Die ausgebildetste Bilderschrift (Hieroglyphen) ...
Bildgießerei
Bildgießerei (Kunstgießerei), s. Statuenguß.
Bildhauerakademie
Bildhauerakademie, Lehranstalt für Ausführung von Kunstwerken in plastischer Darstellung aus weichem oder hartem Stoffe. Als Lehrmittel dienen: das lebende Modell, sowie ...
Bildhauereisen
Bildhauereisen, meißelartige Werkzeuge der Bildhauer zur Holzbearbeitung, werden durch Handdruck zum Stechen oder durch Schlag mit einem Hammer oder Schlegel zum Stemmen ...
Bildmeßkunst
Bildmeßkunst s. Phototachymetrie.
Bildsäule
Bildsäule (Statue, Standbild), eine plastische Darstellung der menschlichen Gestalt in voller Skulptur. Zuweilen werden auch Tiere in ganzer Plastik reproduziert und dann ...
Bildstein
Bildstein, s. Talk.
Bildtelegraphie
Bildtelegraphie, s. Phototelegraphie.
Bildungsenergie
Bildungsenergie, freie, die maximale Arbeit, die bei der Bildung einer Verbindung aus ihren Elementen gewonnen werden kann. Sie steht zu der Bildungswärme (s.d.) in demselben ...
Bildungswärme
Bildungswärme einer chemischen Verbindung ist die Wärmemenge, die bei ihrem Entstehen aus den Elementen nach außen frei wird, vorausgesetzt, daß außer Wärme keine andre ...
Bildweite
Bildweite, bei Linsenbildern der Abstand des Bildes von der Linse, gemessen auf der optischen Achse der Linse. Ist D der Abstand des Objektes von der Linse (Gegenstand-, ...
Bildwerk
Bildwerk, die Gesamtheit des bildnerischen Schmuckes eines Bauwerkes.
Bilge
Bilge, der am tiefsten gelegene Teil des Schiffsraumes, in dem sich Leck- bezw. Schwitzwasser, das Bilgewasser, sammelt. Bei Schiffen ohne Innenboden liegt daher die Bilge über ...
Bilinear
Bilinear, s.v.w. linear (d.h. vom erden Grade) in bezug auf jede von zwei beliebigen Größen oder zwei Reihen von solchen. Z.B. ist axy + bx + cy + d = 0 eine bilineare ...
Bilirubin
Bilirubin (Gallenrot), ein rotbrauner Gallenfarbstoff (s. Galle) von der Zusammensetzung C16H18N2O3. Das Bilirubin ist ein lebhaft rotes Pulver, oder es erscheint kristallisiert ...
Biliverdin
Biliverdin (Gallengrün), ein grüner Gallenfarbstoff (s. Galle), der aus dem Bilirubin (s.d.) unter dem Einflusse von Säuren oder Alkalien durch Oxydation entsteht, die ...
Billett, Billettausgabe, Billettrevision
Billett, Billettausgabe, Billettrevision, s. Eisenbahnfahrkarten und Eisenbahnverkehr.
Billettdruckmaschinen
Billettdruckmaschinen, s. Eisenbahnfahrkarten.
Billon
Billon, s. Silberlegierungen.
Bimsstein
Bimsstein, ein hochgradig poröser, schaumiger Obsidian (s. Gläser, natürliche), der in dem bekanntesten Fundort (Lipari) tatsächlich mit dem Obsidian aufs engste verbunden ...
Bimssteinkonglomerat
Bimssteinkonglomerat und -tuff wird eine aus ausgeworfenen oder verschwemmten Bimsteinstücken, -geröllen u.s.w. begehende Ablagerung genannt, die in der Regel eine helle Farbe ...
Bimssteinleinwand
Bimssteinleinwand, ein leichtes Gewebe (meist Baumwolle), mit Leimlösung überstrichen und mit Bimssteinpulver verschiedener Feinheit überstreut, dient wie Glas- und ...
Bimssteinpapier
Bimssteinpapier, festes Papier, mit Leimlösung bestrichen, mit Bimssteinpulver bestreut, dient als Schleif- und Putzmittel für Holz und Metalle. Kommt wie Glaspapier in ...
Bimssteinpulver
Bimssteinpulver, während des Transportes abgeriebenes oder durch Mahlen hergestelltes Pulver natürlicher Bimssteine; es muß geliebt, eventuell geschlämmt werden, wenn es beim ...
Bimssteinseife
Bimssteinseife, zuerst in Frankreich dargestellt, mit feingemahlenem Bimsstein vermischte harte Seife, als Putz- und Reinigungsmittel dienend. Ihrem äußeren Ansehen nach ist ...
Bimssteintuff
Bimssteintuff, s. Bimssteinkonglomerat.
Bimsteine
Bimsteine, künstliche, kommen in regelmäßigen Stücken (vierseitigen abgenutzten Pyramiden) von verschiedener Größe, Feinheit (Korn) und Härte in den Handel und dienen ...
Binär
Binär, s. Form.
Bind
Bind, s.v.w. Gebinde, s. Garn.
Bindekraft
Bindekraft, des Mörtels u.s.w., s. Mörtelprüfung.
Bindelinien
Bindelinien, Messungslinien, deren Lage im Liniennetz dadurch bestimmt ist, daß ihre Endpunkte (Bindepunkte) auf festliegenden Linien eingemessen sind. Weiteres s. Anbinden, ...
Bindemäher
Bindemäher, s. Mähmaschine.
Bindemittel
Bindemittel, hydraulische, s. Mörtelprüfung.
Bindepunkte
Bindepunkte, s. Bindelinien.
Binder
Binder (Strecker), ein Stein, der mit seiner Breite parallel zur Längenausdehnung der Mauer liegt, also seiner Länge nach in die Mauer einbindet.
Binderbarte
Binderbarte, s. Beil, Böttcherei.
Bindergespärre
Bindergespärre, s. Dachstuhl.
Bindermesser
Bindermesser, einseitig zugeschärftes, nach Form und Größe zwischen Beil und Hackmesser stehendes Werkzeug der Böttcher. Dalchow.
Binderschicht
Binderschicht, eine nur Binder (s.d.) enthaltende Mauerschicht.
Binderstiele
Binderstiele, s. Dachstuhl.
Binderverband
Binderverband. Bei diesem Verbände, der bei stärkeren Mauern im Festungsbau, ferner bei Verblendungen verwendbar ist, laufen alle Stoßflächen der einzelnen Schichten durch ...
Bindungen
Bindungen (Bindungsarten), s. Weberei.
Binge
Binge (auch Pinge) oder Tagebruch, eine trichterförmige, wohl auch grabenähnliche Vertiefung an der Erdoberfläche, die durch das Zusammenbrechen bergmännischer Baue entstanden ...
Bingenbau
Bingenbau, eine einfache bergmännische Abbauweise (s. Abbau) zutage anstehender stockförmiger Lagerstätten, bei der an der Oberfläche kesselförmige Vertiefungen, Bingen oder ...
Bingscher Kreiswinkel
Bingscher Kreiswinkel, s. Zeichnen, technisches.
Binnen
Binnen, seemännische Bezeichnung für innen, wie z.B. Binnensteven, Binnenklüver.
Binnenberme
Binnenberme, ein 2–6 m breiter Streifen an der Binnenseite größerer Deiche, welcher in der Regel ein Zubehör des Deiches bildet, um diesen bei hohem Außenwasser sicher ...
Binnendeich
Binnendeich. Binnendeiche sind Querdeiche, welche eine größere eingedeichte Fläche der besseren Entwässerung oder der größeren Sicherheit wegen in einzelne Abteilungen ...
Binnenfleeth
Binnenfleeth (Binnentief), der Sammelgraben der Binnengewässer und Kanäle, die einen Polder zu entwässern bestimmt sind. Es liegt dicht vor dem Siel, der dessen Wasser bei ...
Binnengericht
Binnengericht, Schlaggebinde für die Tore zum Aufstauen des Binnenwassers (vgl. Siele).
Binnenschiffahrt
Binnenschiffahrt, s. Flußschiffahrt, Kanalschiffahrt, Schiffahrt.
Binnensiel
Binnensiel, s.v.w. Binnenvorsiel.
Binnensieltief, Binnentief
Binnensieltief, Binnentief, s. Binnenfleeth.
Binnenverkehr
Binnenverkehr, s. Eisenbahnverkehr.
Binnenvorsiel
Binnenvorsiel, derjenige Teil des Siels, welcher an der Innenseite des Deiches liegt und den Uebergang von dem Hauptsiel (über welches bei bedeckten Sielen der Deich ...
Binokular
Binokular, s. Auge.
Binom
Binom heißt ein aus zwei durch Addition oder Subtraktion verbundenen Gliedern begehender Ausdruck, dessen Glieder selbst nur durch Multiplikation, Division, Potenzierung und ...
Binomialkoeffizienten
Binomialkoeffizienten heißen die Faktoren der einzelnen Potenzen von x in der Entwicklung einer beliebigen Potenz des Binoms 1 + x nach dem binomischen Satz, und zwar wird der ...
Binomischer Satz
Binomischer Satz heißt die Formel worin , ... die zum Exponenten n gehörigen Binomialkoeffizienten bedeuten. Ist n eine positive ganze Zahl, so bricht die Reihe auf der ...
Binormale
Binormale einer Raumkurve in einem beliebigen Punkt derselben heißt das in diesem Punkt auf der zugehörigen Schmiegungsebene der Kurve errichtete Lot.
Biologie
Biologie (Lehre vom Leben), im weiteren Sinne der Inbegriff von Botanik und Zoologie zusammen, im engeren Sinne die Lehre von den Lebenserscheinungen im Gegensatz zu Morphologie ...
Biophon
Biophon, s. Kinematographie.
Biosen
Biosen, Kohlehydrate (Saccharobiosen, Disaccharide), Zuckerarten der Formel C12H22O11, die unter Aufnahme von einem Molekül Wasser in zwei Moleküle der Hexosen zerfallen: ...
Bioskop
Bioskop, s. Kinematographie.
Biot-Savartsches Gesetz
Biot-Savartsches Gesetz. Ein Stromelement wirkt derart auf einen Magnetpol ein, daß die Richtung der Kraft senkrecht steht zu der durch Magnetpol und Stromrichtung gelegten Ebene ...
Biotit
Biotit, s. Glimmer.
Birdeye
Birdeye, s. Nutzhölzer.
Birmit
Birmit, s. Bernstein.
Birnkopfschiene
Birnkopfschiene hieß die zu Anfang des Eisenbahnbaues übliche Form des Schienenkopfes mit gerundetem Uebergang in den Steg, die mit Ausbildung der Laschenverbindung (s. ...
Bischofsmütze
Bischofsmütze, s. Mitra.
Bischofsstab
Bischofsstab oder Krummstab (pastorale, pedum, virga, ferula, baculus), eines der ältesten Abzeichen bischöflicher Würde, architektonisch als Stilisierung des Hirtenstabes ...
Bischofsstuhl
Bischofsstuhl (Cathedra pacis, thronus), stand in den altchristlichen Kirchen hinter dem Altar auf einer Erhöhung als unbeweglicher Sitz aus Stein oder Holz. Seit dem 12. ...
Bishopscher Ring
Bishopscher Ring, s. Halo- und Kranzerscheinungen.
Bisilikate
Bisilikate, s. Schlacken.
Biskuitfabrikation
Biskuitfabrikation, die Herstellung eines Gebäcks von großer Haltbarkeit aus Mehl, Eier, Butter, Milch und Zucker durch maschinellen Betrieb, das unter dem Namen Biskuit, Cakes, ...
Biskuitgut
Biskuitgut (Statuenporzellan, Parian, Carrara) ist unglasiertes Porzellan; s. Tonwaren.
Bismarckbraun
Bismarckbraun, s. Farbstoffe, künstliche organische.
Bisselgestell
Bisselgestell, s. Lokomotive.
Bister
Bister (Bisterbraun), braune Körperfarbe, entweder aus Asphalt hergestellt oder eine seine, fettige, braune Erdfarbe. Auch durch Auskochen von Glanzruß mit Wasser und hierauf ...
Bisulfit
Bisulfit, s. Sulfite.
Bitelephon
Bitelephon von Mercadier, s. Telephonie.
Bithuliticpflaster
Bithuliticpflaster, s. Teermakadam.
Bitit
Bitit, Isolierstoff für Untergrundkabel, besteht aus mittels Schwefels vulkanisiertem Bitumen. Andés.
Bittererde
Bittererde, s.v.w. Magnesia (s.d.).
Bitterkleesalz
Bitterkleesalz, unrichtige Bezeichnung für Sauerkleesalz, saures oxalsaures Kalium (s. Oxalsäure).
Bittermandelöl
Bittermandelöl, ätherisches, wird durch Zersetzung des in den bitteren Mandeln und den Kernen verschiedener andrer Amygdalus- und Prunusarten enthaltenen Amygdalins (s.d.) ...
Bittermandelölgrün
Bittermandelölgrün, s. Farbstoffe, künstliche organische.
Bittersalz
Bittersalz (Epsomersalz, Epsomit), ein Mineral, wasserhaltige, schwefelsaure Magnesia = MgSO4 + 7H2O (16,26% MgO, 32,52% SO3 und 51,22% H2O), kristallisiert rhombisch, ...
Bittersalzerde
Bittersalzerde, s.v.w. Magnesia (s.d.).
Bitterspat
Bitterspat, ein Mineral, das wesentlich aus kohlensaurer Magnesia besteht (s. Magnesit), aber vielfach noch außerdem kohlensauren Kalk enthält und daher dem Dolomit (s.d.) ...
Bittgang
Bittgang, ein in den Kirchenfußboden eingelegter Irrweg, der als Kirchenbuße von den Sündern durchgangen werden mußte. Auch gibt es Bittstiegen, die nicht gehend, sondern nur ...
Bittling
Bittling oder Pittling, ein Kalb, bezw. das Fell eines Kalbes, das aufgehört hat, sich von der Muttermilch zu nähren, und noch kein Jahr alt ist. Päßler.
Bitumen [1]
Bitumen, aus Asphalt hergestellte braune Farbe. – Vgl. a. Asphalt.
Bitumen [2]
Bitumen. – Aus der Braunkohle wird neuerdings auf dem Wege der Extraktion mittels Benzol von den Riebeckschen Montanwerken sowie von einigen anderen Firmen ein ...
Bitusheet
Bitusheet oder Sheetasphalt, s. Asphaltmakadam.
Bixin
Bixin, s.v.w. Orlean; s. Farbstoffe, pflanzliche.
Black grease
Black grease, s. Abfallfette.
Blackman-Ventilator
Blackman-Ventilator, ein mit schaufelförmig gestalteten Flügeln versehenes, zur Klasse der Schraubenventilatoren gehöriges Gebläse, zur Förderung großer Luftmengen bei ...
Blackwood
Blackwood, Handelsname für verschiedene dunkelfarbige, harte, ausländische Hölzer; s. Nutzhölzer.
Blake-Mikrophon
Blake-Mikrophon, s. Telephonie.
Blanc d'Espagne
Blanc d'Espagne, s. Wismutchlorid und Kreide.
Blanc de Bougival, Blanc de Champagne
Blanc de Bougival, Blanc de Champagne, s. Kreide.
Blanc de Meudon, d'Orléans, de Paris, de Rouen, de Troyes
Blanc de Meudon, d'Orléans, de Paris, de Rouen, de Troyes, s. Kreide.
Blanc fixe
Blanc fixe, s.v.w. Permanentweiß (s.d.).
Blanchieren
Blanchieren, in der Lederfabrikation die Bearbeitung des Oberleders nach dem Schmieren, um dasselbe an allen Stellen gleichmäßig stark zu machen und ihm auf der Fleischseite ein ...
Blandite
Blandite, Kautschukersatz durch Behandeln von oxydiertem Leinöl, mit Schwefelkohlenstoff und Chlorschwefel und Zusammenschmelzen mit Trinidad-Asphalt. Andés.
Blankit
Blankit, neutrales Natriumsalz der hydroschwefligen Säure, dient in der Zuckerfabrikation zur Entfärbung der Säfte. Andés.
Blankleder
Blankleder, ein feineres, lohgares Zeugleder (meist naturfarbig, schwarz oder braun), namentlich zur Herstellung von Pferdegeschirren verwendet. Zur Herstellung von Blankleder ...
Blankschlagen
Blankschlagen, das Erzeugen glatter, glänzender und dichter, daher gegen atmosphärische Einflüsse widerstandsfähiger Flächen durch den Polier- oder Glanzhammer. Dalchow.
Blase
Blase, ein bei der Handpapiererzeugung zum Erwärmen des Papierzeuges in der Bütte in diese frei hineinragender Kupferzylinder, in dem sich ein Feuerungsrost befindet; s. ...
Blasebälge
Blasebälge, einfache oder doppeltwirkende Balgengebläse, die entweder durch eine um ein Scharnier drehbare, gewöhnlich mittels des Balgschwengels,[40] eines doppelarmigen ...
Blasengrün
Blasengrün, s. Farbstoffe, pflanzliche, und Lackfarben.
Bläser
Bläser, s. Wetter.
Blasrohr
Blasrohr, s.v.w. Lokomotivblasrohr; s. Strahlapparat.
Blatt
Blatt, s. Blattwerk und Aufblattung.
Blattaluminium
Blattaluminium, s. Blattmetalle.
Blätter
Blätter, s. Aufblattung.
Blättersandstein
Blättersandstein wird in der Geologie ein dem Miocän (Tertiärformation) angehöriger Sandstein benannt, der durch einen gewissen Reichtum an vorweltlichen Pflanzen, besonders ...
Blätterstab
Blätterstab, im allgemeinen jeder mit Blättern geschmückte Stab, im besonderen das als Blattwelle (s.d.) bezeichnete Bauglied.
Blatterstein
Blatterstein, ältere Bezeichnung für Gesteinsarten, die zahlreiche und nicht sehr große, rundliche Blattern oder pockenartige Einschlüsse einer scheinbar fremden Masse ...
Blättertellur
Blättertellur, s.v.w. Nagyagit (s.d.).
Blattfederhammer
Blattfederhammer, s. Maschinenhammer.
Blattgold
Blattgold, s. Blattmetalle.
Blattgolddruck
Blattgolddruck. Auf einen mittels konsistent angeriebener und mit Venezianischem Terpentin versetzter Farbe (Chromgelb) gemachten Vordruck werden Metallplättchen rasch ...
Blattgrün
Blattgrün, s. Farbstoffe, pflanzliche, und Lackfarben.
Blatthaue
Blatthaue, s. Breithaue.
Blattmetalle
Blattmetalle, äußerst dünne Blättchen aus Gold oder Silber (echte Blattmetalle), oder Kupfer, Zinn und deren Legierungen (unechte Blattmetalle), oder Aluminium ...

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.033 c;