Слова на букву bora-dach (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву bora-dach (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Champagnerkreide
Champagnerkreide, s. Kreide.
Chaostypie
Chaostypie, die Herstellung von farbigen, ein wirres, regelloses Muster zeigenden Druckflächen, hauptsächlich mittels Buchdrucks. Hierher gehören die Selenotypie (Hallauska), ...
Chappe
Chappe, s. Garn.
Charakteristik [1]
Charakteristik, s. Dynamomaschine.
Charakteristik [2]
Charakteristik. 1. Wenig gebrauchte Bezeichnung des gewöhnlich Kennziffer genannten ganzzahligen Teiles eines Logarithmus; 2. bei einer Flächenschar mit Hüllfläche ...
Chargiermaschine
Chargiermaschine, s. Flußeisen.
Charnier
Charnier, s. Scharnier.
Charpie
Charpie, s. Spinnfasern.
Charriereisen
Charriereisen, s. Breiteisen.
Chasles Satz
Chasles Satz über das Kräftetedraeder. Ein Kräftesystem, das an einem unveränderlichen Punktsystem angreift, ist nicht in allen Fällen durch eine einzelne Kraft ersetzbar, ...
Chaslessches Prinzip
Chaslessches Prinzip der Umkehrung der Bewegung. Bei einer bestimmten allgemeinen Bewegung eines Körpers S in bezug auf einen ruhenden Körper Σ gleitet und rollt eine mit ...
Chasse marée
Chasse marée, ein französisches Segelschiff mit Groß-, Fock- und Treibermast und Luggersegeln an allen drei Masten (s. Besegelung, Segelschiffstypen).
Chassis
Chassis, ein beim Bedrucken von Papier oder Gewebe in der Buntpapierfabrikation und im Zeugdruck verwendeter Rahmen, der das mit Farbe überzogene Kissen aufzunehmen hat; s. ...
Chattak
Chattak (Chittak), britisch-indisches Handelsgewicht = 5 Tolas = 58,3g.
Chatterton compound
Chatterton compound, s. Telegraphie.
Chattertoncompound
Chattertoncompound, bei besseren Qualitäten aus Guttapercha, bei geringen Sorten aus Harz, Teer u. dgl. bestehende Mischung zum Verkleiden und Isolieren von Ansatzstellen der ...
Chaulu
Chaulu, rötlich gefärbter Saft, nach einigen Stunden tief schwarz werdend, von einer in Neukanada wachsenden Pflanze, ohne irgendwelche Zubereitung als Tinte verwendbar. Der ...
Chausseen
Chausseen, Kunststraßen, deren Oberfläche im Gegensatz zu den natürlichen Erdwegen und zu den schon früher bekannten gepflasterten städtischen [438] Straßen durch eine ...
Chaussierung
Chaussierung, s. Beschotterung.
Chaux métallique
Chaux métallique, s. Kobaltrosa.
Chemiglyphie
Chemiglyphie, s. Glyphographie.
Chemigraphie
Chemigraphie wird mitunter der Zinkflachdruck (s.d.) genannt. In der Regel versteht man unter Chemigraphie die Methode der Zinkotypie (Zinkhochätzung), die wohl richtiger als ...
Chemilumineszenz
Chemilumineszenz, eine Lumineszenz, d.i. ein Leuchten bei gewöhnlichen, nicht besonders hohen Temperaturen, das durch chemische Prozesse verursacht wird. Die Chemilumineszenz ...
Chemisch-Blasengrün
Chemisch-Blasengrün, s. Lackfarben.
Chemischbraun
Chemischbraun, s. Hatchetts Braun.
Chemische Konstante
Chemische Konstante, die in der Nernstschen Dampfdruckformel: (p Dampfdruck, λ0 Verdampfungswärme pro Molekül beim absoluten Nullpunkte, ε [kleine] ...
Chemitypie
Chemitypie, von Piil erfundenes Zinkhochätzverfahren. Eine feinpolierte Zinkplatte wird mit einem Aetzgrund aus Kolophonium, Asphalt und Wachs leicht und gleichmäßig ...
Chemol
Chemol, Desinfektionsmittel und Antiseptikum, eine Kresolseifenlösung.
Chenille
Chenille, zu Stickereien, als Putz, zur Herstellung ganzer Tücher (Chenilletücher) verwendete Schnur vom Aussehen einer behaarten Raupe. Die Kette besteht aus drei bis Heben mit ...
Chessylith
Chessylith, s.v.w. Kupferlasur (s.d.).
Chevillieren
Chevillieren der Seide, in der Seidenfärberei Operation zur Steigerung des Glanzes der gefärbten Faser. Die Arbeit wird nach dem Färben der Strangseide vorgenommen; besonders ...
Cheviot
Cheviot, s. Weberei und Tuchsorten.
Chevreaux
Chevreaux, sumachgare Ziegenfelle, die hauptsächlich für Schuhmacherzwecke Verwendung finden. Seit Einführung der Chromgerbung werden auch chromgare Ziegenleder unter der ...
Chiaroscuro
Chiaroscuro, s. Holzschneidekunst.
Chiastolith
Chiastolith, s. Andalusit.
Chiastolithschiefer
Chiastolithschiefer, s. Fleckschiefer.
Chica
Chica (Carajuru), s. Farbstoffe, pflanzliche.
Chilisalpeter
Chilisalpeter, Natronsalpeter, Natriumnitrat, salpetersaures Natrium oder Natron, NaNo3; Mol.-Gew. 85, spez. Gew. 2,26. In reinem Zustande bildet er farblose, durchsichtige ...
Chilly
Chilly, s. Pfeffer.
China-clay
China-clay, s.v.w. Ton, s. Kaolin und Appretmittel.
Chinagelb
Chinagelb (Rauschgelb), s. Arsensulfide, Auripigment.
Chinagras
Chinagras (Ramie), s. Spinnfasern.
Chinasilber
Chinasilber, s. Neusilber.
Chiné
Chiné, Bezeichnung für mit flammigen Mustern gewebtes Zeug. Daher Chinage, Chinierung, in der Weberei das Verfahren, durch welches bunte Stoffe ein flammiertes Aussehen ...
Chinesergelb
Chinesergelb, s. Ocker.
Chinesischgrün
Chinesischgrün (grüner oder chinesischer Indigo, Lokao), aus dem Safte der Rinde von Rhamnus chlorophorus und Rh. utilis (China) gewonnener grüner Farbstoff, der auch bei ...
Chinesischrot
Chinesischrot, s. Zinnober.
Chinidin
Chinidin, s. Alkaloide.
Chinieren
Chinieren, s. Flammieren, vgl. Chiné.
Chinin
Chinin, s. Alkaloide.
Chiningrün
Chiningrün, s. Chinin unter Alkaloide.
Chinolin
Chinolin, eine organische, basische Verbindung, in geringer Menge im Knochenöl und Steinkohlenteer vorkommend, die schon darum ein besonderes Interesse beansprucht, weil sie ...
Chinolinfarbstoffe, Chinonfarbstoffe
Chinolinfarbstoffe, Chinonfarbstoffe, s. Farbstoffe, künstliche organische.
Chiolith
Chiolith, s. Kryolith.
Chipolin
Chipolin, Anstrich mit Wasserfarbe, auf den ein Lacküberzug (nur auf Holz) gemacht und sein geschliffen und poliert wird, erteilt dem Gegenstand ein porzellanartiges Aussehen.
Chirotheriensandstein
Chirotheriensandstein, s. Buntsandsteinformation.
Chladnis Klangfiguren
Chladnis Klangfiguren, s. Klangfiguren.
Chloanthit
Chloanthit, Arsennickelerz As2Ni (28,2% Ni, 71,8% As), kristallisiert regulär, meist derb, feinkörnig bis dicht, mitunter stänglich; spröd; zinnweiß, leicht grau und schwarz ...
Chlor
Chlor Cl, Atomgew. 35,5, spez. Gew. (Luft = 1) 2,45, bei gewöhnlicher Temperatur und normalem Drucke ein gelbgrünes Gas von eigenartigem Gerüche, durch einen Druck von 4 ...
Chloral
Chloral, s. Chloralhydrat.
Chloralhydrat
Chloralhydrat (Chloralum hydratum, Trichloracetaldehydhydrat), eine aus dem Chloral (s. unten) durch Addition von 1 Molekül Wasser entstehende organische Verbindung von der ...
Chloralum
Chloralum (Chloralium), Handelsname einer unreinen, besonders arsen- und bleihaltigen Lösung von Aluminiumchlorid. Die Lösung wird aus schwefelsaurer Tonerde und Chlorcalcium ...
Chloraluminium
Chloraluminium, s.v.w. Aluminiumchlorid (s.d.).
Chlorammonium
Chlorammonium, s.v.w. Salmiak (s.d.).
Chlorate
Chlorate sind Salze der nur in verdünnter, wässeriger Lösung darstellbaren, leicht zersetzlichen, als solche also technisch unwichtigen Chlorsäure HClO3; s. besonders ...
Chloräthyl
Chloräthyl, s. Aethylchlorid.
Chloräthylene
Chloräthylene, Verbindungen des Chlors mit Aethan und Aethylen, bei deren Herstellung Acetylen und Chlor die Ausgangsmaterialien darstellen. In Betracht kommen: Di-, Tri- und ...
Chloration (Plattners)
Chloration (Plattners), s. Goldproben.
Chloratsprengstoffe
Chloratsprengstoffe, s. Bohr- und Sprengarbeit.
Chlorbaryum
Chlorbaryum, s.v.w. Baryumchlorid (s.d.).
Chlorblei
Chlorblei, s.v.w. Bleichlorid (s.d.).
Chlorbromsilber
Chlorbromsilber, s. Bromsilber.
Chlorbromsilbergelatine
Chlorbromsilbergelatine mit Entwickler, s. Gaslichtpapier, Photographie.
Chlorcalcium
Chlorcalcium, s.v.w. Calciumchlorid (s.d.).
Chloren
Chloren der Wolle. Behandelt man die Wollfaser nach dem Entfetten und Bleichen mit verdünnten Chlorkalklösungen, so wird diese aufnahmefähiger für Farbstoffe. Von dieser ...
Chloren der Wolle
Chloren der Wolle. Für den Ausfall des Wolldruckes ist das Chloren eine wichtige Vorbehandlung geworden, denn es hängen davon Tiefe und Lebhaftigkeit der Nuancen sowie ...
Chloride
Chloride nennt man die Verbindungen des Chlors mit den Grundstoffen und verschiedenen, besonders organischen Radikalen. Als Chloride im engeren Sinne bezeichnet man die in ihrer ...
Chlorieren
Chlorieren, s. Gold, Rösten und Schmelzen.
Chlorimetrie
Chlorimetrie (Chlorometrie), quantitative Bestimmung der im Chlorkalk und in ähnlichen Bleichmitteln enthaltenen Menge Chlor. Die Methoden der Chlorimetrie sind sehr zahlreich; ...
Chlorite
Chlorite, wasserhaltige Magnesiatonerdesilikate, in denen MgO auch durch FeO, Al2O3 durch Fe2O3 vertreten sein kann. Sie sind sehr leicht spaltbar, beinahe wie Glimmer, aber die ...
Chloritgneis
Chloritgneis wird ein Gneis genannt, der statt des Glimmers Chlorit (s.d.) neben Quarz und Feldspat führt. Seltene, meist grobfaserige Einlagerung in der Gneisformation; ...
Chloritschiefer
Chloritschiefer, ein vorwiegend aus Chloritschuppen bestehender kristalliner Schiefer, der außerdem noch Quarz, Hornblende, Granat, auch wohl Glimmer, Epidot und Magneteisen ...
Chlorittopfstein
Chlorittopfstein, eine Abart der Topfsteine (Magnesiasilikate), besteht fast vollständig aus Chlorit, dessen Lamellen bald mikroskopisch klein, bald mehrere Millimeter lang ...
Chlorkadmium
Chlorkadmium, s.v.w. Kadmiumchlorid (s.d.).
Chlorkalium
Chlorkalium, s.v.w. Kaliumchlorid (s.d.).
Chlorkalk
Chlorkalk (Bleichkalk, Bleichpulver, Bleaching powder) enthält als wirksamen Bestandteil das unterchlorigsaure Calcium oder Calciumhypochlorit Ca(OCl)2 gemischt mit ...
Chlorkalkauflöser
Chlorkalkauflöser, s. Bleichen.
Chlorkalkbleiche
Chlorkalkbleiche, die in der Papierfabrikation jetzt am häufigsten zur Entfärbung des Halbzeuges verwendete Bleichmethode, bei der das Halbzeug mit in Wasser vermengtem ...
Chlorkohlenoxyd
Chlorkohlenoxyd, Kohlenoxychlorid, Karbonylchlorid oder gewöhnlich Phosgen, das dem hypothetischen Kohlensäurehydrat entsprechende Säurechlorid, besitzt die Konstitution Es ...
Chlormagnesia
Chlormagnesia oder Magnesiableichflüssigkeit entspricht in ihren Eigenschaften den aus Chlorkalk hergestellten Bleichflüssigkeiten (s. Chlorkalk). Man erhält sie durch ...
Chlormetalle
Chlormetalle, s. Chloride.
Chlormethyl
Chlormethyl, Methylchlorid, Monochlormethan, Mol.-Gew. 50,5, eine organische Verbindung der Zusammensetzung CH3Cl. In dem Methan oder Sumpfgas CH, läßt sich ein ...
Chlornatrium
Chlornatrium, s.v.w. Kochsalz (s. Salz).
Chlornatron
Chlornatron, Natronbleichflüssigkeit, Eau de Labarraque, auch als Eau de Javelle oder Javellesche Lauge verkauft, besteht aus einer Lösung von unterchlorigsaurem Natrium in ...
Chloroform
Chloroform, Trichlormethan, Formyltrichlorid, Mol.-Gew. 119,5, eine organische Verbindung, gehört zu den Halogensubstitutionsprodukten der Fettkohlenwasserstoffe (s. ...
Chlorol
Chlorol, Desinfektionsmittel; besteht aus 5 Teilen Sublimat, 5 Teilen Natriumchlorid, 5 Teilen Salzsäure, 3 Teilen Kupfersulfat und 1000 Teilen Wasser. Andés.
Chloropal
Chloropal wird entweder ein grüner Opal (s.d.) aus Ungarn oder auch ein mit einem wasserhaltigen Eisenoxydsilikat (Fe2Si3O9 + 3H2O) von der Beschaffenheit des Nontronit innig ...
Chlorophan
Chlorophan (Pyrosmaragd), grüne Varietät des Flußspates von Nertschinsk, ausgezeichnet durch starkes Phosphoreszieren beim Erhitzen.
Chlorophyll
Chlorophyll, Blattgrün, Pflanzengrün (s. Farbstoffe, pflanzliche), grüner Farbstoff, zum Färben von künstlichen Blumen, von Spielwaren, von Konditorwaren, auch von fetten ...
Chlorospinell
Chlorospinell, s. Spinell.
Chlorozon [1]
Chlorozon, s. Chlornatron.
Chlorozon [2]
Chlorozon, mittels des elektrischen Stromes als direkte Entladung oder als Funkenstrom behandeltes Chlorgas von hoher Reaktionsfähigkeit; auch Bezeichnung für freies Alkali ...
Chlorplatin
Chlorplatin, s. Platinchloride.
Chlorquecksilber
Chlorquecksilber, Kalomel oder Quecksilberhornerz, natürliches Quecksilberchlorür HgCl (15% Cl, 85% Hg), kristallisiert tetragonal. Graulich- bis gelblichweiß, ...
Chlorsäure
Chlorsäure, eine der Formel HClO3 entsprechende, nur als verdünnte, wässerige Lösung darstellbare, leicht zersetzliche, daher als solche technisch unwichtige Säure. Große ...
Chlorsaures Kalium
Chlorsaures Kalium, s. Kaliumchlorat.
Chlorsaures Natrium
Chlorsaures Natrium, s. Natriumchlorat.
Chlorschwefel
Chlorschwefel, s. Schwefelchloride.
Chlorsilber
Chlorsilber, Kerargyrit, Hornsilber, Silberhornerz, Kerat, natürliches Silberchlorid AgCl (73% Ag, 27% Cl), kristallisiert regulär, meist derb; wenn rein, farblos, jedoch ...
Chlorsilbergelatine [1]
Chlorsilbergelatine, ein lichtempfindliches Präparat, das zur Herstellung photographischer Diapositive und Kopierpapiere dient. Löst man Chlornatrium und Gelatine in Wasser ...
Chlorsilbergelatine [2]
Chlorsilbergelatine mit Entwickler, s. Gaslichtpapier, Photographie.
Chlorsilberkollodium
Chlorsilberkollodium, ein durch Mischen von Kollodiumchlorsilber und Silbernitrat hergestelltes lichtempfindliches Gemisch, das insbesondere zur Herstellung von Celloidinpapieren ...
Chlorsilbernormalpapier
Chlorsilbernormalpapier für photographische Photometrie. Zu Zwecken der Photometrie mit photographischen Papieren bedient man sich des Bunsen-Roscoëschen ...
Chlorstickstoff
Chlorstickstoff NCl3, eine Verbindung von Chlor mit Stickstoff. Er stellt ein gelbliches Oel (Dulongs explosives Oel) von unangenehmem, stechendem Geruch und dem spez. Gew. 1,65 ...
Chlorstrontium
Chlorstrontium, s.v.w. Strontiumchlorid (s.d.).
Chlortonerde
Chlortonerde, Bleichmittel, Gemisch von Lösungen von schwefelsaurem Aluminium mit Chlorkalk. Andés.
Chlorüre
Chlorüre, s. Chloride.
Chlorwasser
Chlorwasser, s. Chlor.
Chlorwasserbleiche
Chlorwasserbleiche, s. Papierfabrikation.
Chlorwasserstoff, -säure
Chlorwasserstoff, -säure, s. Salzsäure.
Chlorwismut
Chlorwismut, s.v.w. Wismutchlorid (s.d.).
Chlorzink
Chlorzink, s.v.w. Zinkchlorid (s.d.).
Chokolade
Chokolade, s. Schokoladefabrikation.
Chondrin
Chondrin (Knorpelleim), der bei anhaltendem Kochen mit Wasser aus den nicht verhärtenden Knorpeln entstehende Leim, der – im übrigen dem Knochenleim sehr ähnlich – ...
Choorie
Choorie, s. Bassiafett.
Chor
Chor, im allgemeinen der östliche Teil der christlichen Kirchen. Der Name stammt aus altchristlicher Zeit, und zwar aus dem Gebrauch, während der Messe den Chorgesang ...
Choragisches Monument
Choragisches Monument. In Griechenland erhielten die Choragen (Chorführer bei den musischen Wettkämpfen) für ausgezeichnete Leistungen einen Dreifuß geschenkt, den sie an ...
Chordale
Chordale (Potenzlinie), s. Kreis.
Chordalpunkt
Chordalpunkt (Potenzmittelpunkt), s. Kreis.
Chörlein
Chörlein, s. Erker.
Christliche Kunst
Christliche Kunst ist die gesetzmäßige Darstellung der christlichen Idee in sinnlicher Form. Sie umfaßt zunächst das Kirchengebäude, dann die ganze innere Ausstattung ...
Christoflemetall
Christoflemetall, s. Neusilber.
Christophit
Christophit, s. Zinkblende.
Chrom
Chrom Cr, Atomgew. 52,5, spez. Gew. 6,5; weißliches, glänzendes, hartes Metall; in der Knallgasflamme nicht schmelzend; beim Erhitzen im elektrischen Ofen wird es dünnflüssig. ...
Chromalaun
Chromalaun, Kalichromalaun, Kaliumchromisulfat, schwefelsaures Chromoxydkali Cr2(SO4)3 · K2SO4 + 24H2O, ein wasserhaltiges Doppelsalz von Chromisulfat und Kaliumsulfat, bildet ...
Chromalpapier
Chromalpapier. – Wird photographisches Bromsilbergelatinepapier mit Indoxyl oder Thioindoxyl entwickelt, so lagert sich hierbei Indigo oder Thioindigo als Farbmasse (durch ...
Chromartikel
Chromartikel, s. Zeugdruck.
Chromate
Chromate, s.v.w. Chromsäuresalze (s.d.).
Chromatik
Chromatik, s. Farben.
Chromatphotographie
Chromatphotographie. Unter diesem Sammelnamen sind verschiedenartige photographische Prozesse verstanden, bei denen lichtempfindliche Gemenge chromsaurer Salze mit organischen ...
Chrombraun
Chrombraun, eine sehr beständige braune Malerfarbe, durch Fällen einer Lösung von gelbem chromsauren Kali mit einer Kupfersalzlösung und Trocknen des Niederschlages ...
Chrombronze
Chrombronze, s. Blauholzlacke.
Chromchlorid
Chromchlorid Cr2Cl6, rote glänzende Kristallschuppen, in reinem Wasser unlöslich, jedoch sich bei Gegenwart der geringsten Spur Chromchlorür mit grüner Farbe lösend, wird ...
Chromeisenerz
Chromeisenerz, Chromeisenstein, Chromit, wesentlich Eisenoxydulchromoxyd (FeMgCr)O + (Cr2Al2Fe2)O3 (40–65% Cr2O3), kristallisiert regulär; meist derb oder körnig; schwarz ...
Chromeisenstein
Chromeisenstein, s.v.w. Chromeisenerz. – S.a. Chromsäuresalze.
Chromfarben
Chromfarben, als Chromoxyd (Chromgrün), Chromoxydhydrat (Guignets Grün), chromsaures Bleioxyd (Chromgelb), chromsaures Zinkoxyd (Zinkchromgelb), Kadmiumchromat ...
Chromfluorid
Chromfluorid Cr2F6, ein in grünen Nadeln kristallisierendes, in Wasser leicht lösliches, durch Auflösen von Chromoxyd in Flußsäure und Verdampfen der Lösung darstellbares ...
Chromgelatine
Chromgelatine (Chromleim), Gemisch von Gelatine und Kaliumdichromatlösung, das sich im Licht dunkel färbt, wobei die Gelatine im Wasser unlöslich wird. Papier, Gewebe u.s.w. ...
Chromgelb
Chromgelb, s. Chromfarben.
Chromgelbgrün
Chromgelbgrün, s. Chromgrün unter Chromfarben.
Chromgrün
Chromgrün, s. Chromfarben.
Chromhydroxyd
Chromhydroxyd, s.v.w. Chromoxydhydrat.
Chromieren
Chromieren, s. Photographie.
Chromisulfat
Chromisulfat, schwefelsaures Chromoxyd Cr3(SO4)3, je nach dem Gehalt an Kristallwasser in verschiedenen Formen auftretend. Beim Lösen von[456] trockenem Chromoxydhydrat in ...
Chromit
Chromit, s.v.w. Chromeisenerz (s.d.).
Chromitsteine
Chromitsteine bestehen aus Grobgries des Minerales Chromeisenstein und einem Bindemittel, wie Ton, Kalk, Dolomit, Teer. Sie werden mit Prellen geformt und dienen für ...
Chromkupferschwarz
Chromkupferschwarz, s. Chromfarben.
Chromleder
Chromleder. Anfang der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts tauchten mehrere neue Chromgerbeverfahren, hauptsächlich aber zwei Methoden auf, nach denen gegenwärtig ...
Chromlegierungen
Chromlegierungen, s. Eisenlegierungen.
Chromleim
Chromleim, s. Chromgelatine.
Chromocker
Chromocker, s. Ocker und Kaolin.
Chromogene
Chromogene, in Pflanzen vorkommende Säfte, die durch Gärung oder nach ausgiebiger Oxydation oder durch Fäulnis sich in färbende Substanzen umsetzen. Andés.
Chromograph
Chromograph, s. Hektograph.
Chromol
Chromol, Anstrich- und Schutzmittel für Eisen gegen Rostbildung, bei hoher Temperatur mit bestimmten Chromsalzen behandeltes Leinöl, wobei sich eine Verbindung der beiden ...
Chromolithographie
Chromolithographie, farbiger Steindruck, s. Lithographie, Farbendruck.
Chromopapier
Chromopapier, Bezeichnung für die Gesamtheit aller jener Druckpapiere, die farbig bedruckt werden; s. Papiersorten.
Chromopasta
Chromopasta, s. Gipsgüsse.
Chromophor
Chromophor, s. Farbstofftheorie.
Chromophotographie
Chromophotographie, eine Art kolorierter Photographien, bei der photographische Papierbilder mit Rizinusöl, Wachs u. dergl. transparent gemacht[457] und teils von der Vorder-, ...
Chromophototypie
Chromophototypie, s.v.w. Farbenlichtdruck, s. Lichtdruck.
Chromorange
Chromorange, s. Chromfarben.
Chromoskop
Chromoskop (Photochromoskop), Apparat, in dem drei mit rotgelben, grünen und blauvioletten Gläsern hinterlegte Schwarzdiapositive, die nach dem System der ...
Chromotypie
Chromotypie, der Druck farbiger Bilder mittels Halbtonätzungen (s. Autotypie und Dreifarbendruck); die Chromotypographie umfaßt all den andern farbigen Buchdruck. Vgl. ...
Chromotypographie
Chromotypographie, s. Farbendruck.
Chromoxyd
Chromoxyd Cr2O3, Mol.-Gew. 153, spez. Gew. (krist.) 5,21. Das Chromoxyd kann nach zahlreichen Darstellungsmethoden von sehr verschiedenen Eigenschaften erhalten werden; es bildet ...
Chromoxydhydrate
Chromoxydhydrate, normales Hydrat und normales Oxydhydrat. Das normale Hydrat Cr2(OH)6, je nach seiner Darstellung eine graublaue oder grüne Masse bildend, hat nur insofern ...
Chromoxydkali
Chromoxydkali, schwefelsaures, s. Chromalaun.
Chromoxydsalze
Chromoxydsalze, s. Chromverbindungen.
Chromoxylographie
Chromoxylographie, s. Holzschneidekunst.
Chromozinkographie
Chromozinkographie, s. Zinkographie.
Chromrot
Chromrot, s. Chromfarben.
Chromsalz
Chromsalz, rotes, s.v.w. Kaliumchromat, s. Chromsäuresalze.
Chromsäure
Chromsäure, Chromsäureanhydrit, eigentlich Chromtrioxyd CrO3; Mol.-Gew. 100,5, spez. Gew. 2,8. Dieses stark sauer wirkende Oxyd kristallisiert in karmoisinroten rhombischen ...
Chromsäureanhydrid
Chromsäureanhydrid, s.v.w. Chromsäure.
Chromsäureelement
Chromsäureelement, s. Galvanismus.
Chromsäuresalze
Chromsäuresalze oder Chromate sind die Salze der hypothetischen Chromsäure H2Cr2O4 (s. Chromsäure) oder Vereinigungsprodukte basischer Oxyde mit dem Chromtrioxyde CrO3. Im ...
Chromschwarz
Chromschwarz, s. Chromfarben.
Chromstahl
Chromstahl, s. Eisenlegierungen.
Chromverbindungen
Chromverbindungen in der Färberei und Druckerei. Das Chrom findet in der Form von Chromoxydsalzen und von chromsauren Salzen besonders in der Färberei ausgedehnte Anwendung. ...
Chromzinnober
Chromzinnober (Chromrot), s. Chromfarben.
Chronodeik
Chronodeik, Instrument von S.C. Chandler zur Zeitbestimmung aus korrespondierenden Sonnenhöhen oder Sternhöhen (gleichen Höhen links und rechts vom Meridian; vgl. ...
Chronograph
Chronograph, »Zeitschreiber«, Zeitregistrierapparate, Vorrichtungen meist elektromagnetischer Art [1] zum graphischen Notieren des Zeitpunkts für das Eintreten eines ...
Chronometer
Chronometer, »Zeitmesser«, könnte eigentlich jede Uhr und jeder sonstige Apparat zur Zeitmessung genannt werden. Das Wort bezeichnet aber jetzt ausschließlich die ...
Chronoskop
Chronoskop (Chronograph), Vorrichtung zur Zeitbestimmung, und zwar 1. zur Bestimmung der Uhrzeit eines Ereignisses mit einer Genauigkeit von sehr kleinen Bruchteilen einer ...
Chrysamin, Chrysanilin
Chrysamin, Chrysanilin, s. Farbstoffe, künstliche organische.
Chrysen
Chrysen, s. Teer.
Chrysoberyll
Chrysoberyll, Cymophan, natürliches Beryll-Aluminium-Oxyd BeAl2O4 (19,8% BeO, 80,2% Al2O3), außerdem etwas Fe2O3, TiO2 und Cr2O3 enthaltend. Kristallisiert rhombisch, meist ...
Chrysokoll
Chrysokoll, Kieselkupfer, Kieselmalachit, Kupfergrün, wasserhaltiges Kupfersilikat CuSiO3 + 2H2O (34,21% SiO2, 45,27% CuO, 20,52% H2O). Amorph, traubig, nierenförmig und als ...
Chrysokolla
Chrysokolla, frühere Bezeichnung für Borax.
Chrysolith
Chrysolith, s. Olivin.
Chrysopras
Chrysopras, s. Quarz.
Chrysorin
Chrysorin, s. Messing.
Chrysotil
Chrysotil, s. Asbest.
Chrysotypie
Chrysotypie, s. Photographie.
Chthonisothermen
Chthonisothermen, s.v.w. Isogeothermen; s. Geothermik.
Ciborium
Ciborium, s. Altar, Bd. I, S. 154.
Ciderpresse
Ciderpresse, s. Obstmahlmühle.
Cif
Cif (bei Preisangaben für Jute, Wolle u.s.w.), eine Abkürzung für cost, insurance, freight und bedeutet also Preis einschließlich Versicherung und Fracht.
Cimolit
Cimolit, s. Kaolin.
Cinchonin
Cinchonin, Alkaloid der Zusammensetzung C19H22N2O aus der Gruppe der Chinabasen.
Cinerarium
Cinerarium, s. Leichenverbrennung.
Cipollin
Cipollin (Cipollino), Zwiebelmarmor, kristallinkörniger Kalk, der viel weißen Glimmer (Muskovit) oder grünen Chlorit oder Talk enthält. Die Farbe ist meist hell, weiß, grau ...
Cippus
Cippus, der einfachste antike Grabstein, bestehend aus einer Platte, die aufrecht gestellt und mit einem Giebel oder einer Akroterie geschmückt wird. Literatur: Handbuch der ...
Circassienne
Circassienne (Zirkaß), dem Kaschmir verwandter, leichter, weniger gewalkter und vierschäftiger Köper; s. Tuchfabrikation und Weberei.
Circus
Circus ist die römische bauliche Anlage, die für Wettrennen zu Wagen und zu Pferd diente. Sie bestand aus dem Rennplatz (Arena) und dem Zuschauerraum; ersterer war ungemein lang ...
Cirren
Cirren (Cirri), s. Wolken.
Cissoide
Cissoide. Durch einen beliebigen Punkt o eines Kreises ziehe man irgend einen Strahl, der den Kreis zum zweitenmal im Punkt a, diejenige Tangente des Kreises, deren ...
Cisterzienserklöster
Cisterzienserklöster waren namentlich in der frühgotischen Periode von hervorragender Bedeutung; die Cisterziense errichteten nicht nur in Deutschland, Frankreich und England, ...
Citadelle
Citadelle, s. Festungsbau und Kriegsschiffstypen.
Citochromie
Citochromie, ein Vierfarbendruckverfahren (vgl. Dreifarbendruck) von Albert in München, bei dem zur Erzielung besonderer Sättigung und Leuchtkraft der Farben gewisse ...
Citral
Citral, s. Riechstoffe, künstliche.
Citrin
Citrin, s. Quarz.
Citybildung
Citybildung. In vielen Großstädten wird die Beobachtung gemacht, daß der Kern der Stadt an Geschäftshäusern aller Art zunimmt, an Wohnungen und Einwohnern dagegen abnimmt. Da ...
Cl
Cl, chemisches Zeichen für Chlor.
Clair-obscur-Druck
Clair-obscur-Druck, Methode, die Licht- und Schattenwirkung einer monochrom erscheinen Tollenden bildlichen Reproduktion durch Verwendung einer zweiten Hilfsplatte oder deren ...
Clairauts Form
Clairauts Form, s. Differentialgleichungen.
Clairauts Satz
Clairauts Satz über die geodätischen (kürzesten) Linien auf Rotationsflächen. Die charakteristische Eigenschaft der geodätischen Linien auf krummen Flächen ist die, daß ...
Clairauts Theorem
Clairauts Theorem drückt die Beziehung aus, die besteht zwischen der Veränderlichkeit der Schwere-Intensität längs der Erdoberfläche und der Gestalt der Erde (Abplattung). ...
Clapeyrons Theorem
Clapeyrons Theorem, der Elastizitätslehre angehörend, läßt sich unter deren Voraussetzungen wie folgt aussprechen: finden bei einem isotropen festen Körper von konstanter ...
Clapeyronsche Formel
Clapeyronsche Formel, in der Ingenieurmechanik. Wenn ein horizontaler Balken (s.d.) auf zwei Stützen ruht, dann lassen sich die Reaktionen dieser Stützen und damit die ...
Clapeyronsche Gleichung
Clapeyronsche Gleichung nennt man in der Wärmetheorie die zwischen der Verdampfungswärme r (s. Dampf, gesättigter), der spezifischen Volumendifferenz u = s – σ ...
Clapot
Clapot, s. Tuchfabrikation.
Clark-Element
Clark-Element, s. Normalelement.
Clasens Methode
Clasens Methode, s. Gleichungen.
Clausiussche Temperaturfunktion
Clausiussche Temperaturfunktion wird in der Wärmetheorie mitunter der Ausdruck genannt, der die spezifische Wärme (s.d.) des reinen (flüssigkeitsfreien) – gesättigten ...
Clausiusscher Grundsatz
Clausiusscher Grundsatz. Von Clausius neben der Aequivalenz von Wärme und Arbeit (s. Energie und Wärmeäquivalent, mechanisches) als Grundlage der mechanischen Wärmetheorie ...
Clausthalit
Clausthalit, s.v.w. Selenblei (s.d.).
Clayton-Bremse
Clayton-Bremse, s. Bremsen, S. 267.
Claytongas
Claytongas, schweflige Säure, durch Verbrennen von Stangenschwefel mittels Gebläseluft erhalten. Andés.
Clearing House
Clearing House, s. Eisenbahnabrechnungsbureau.
Clepscykel
Clepscykel (auch Cleps, Celerimensura) nennt man nach Porro konstruierte Tachymeterinstrumente, die sich durch stark vergrößernde, annalaktische Fernrohre und kleine, in einem ...
Cliché, Clichiermaschine
Cliché, Clichiermaschine, s. Klischee.
Clinometer
Clinometer, s. Abney Level.
Cliquart
Cliquart, s. Grobkalk.
Clove
Clove, Wollgewicht in England = 3,5 kg; in Essex Gewicht für Butter und Käse = 4 kg.
Clunch
Clunch, Mineral aus den Kohlen- und Eisengruben von Staffordshire, aus Eisen, Ton, Kalk und Kieselerde bestehend, das geglüht und gepulvert, ähnlich dem Puzzolane einen ...
Clymenienschichten
Clymenienschichten (Clymenienkalk), dem Oberdevon angehörige, meist an Kalk reiche, rötliche oder graue Schiefertone oder Mergel. Sie sind durch Clymenia, eine vorweltliche ...
Co
Co, chemisches Zeichen für Kobalt.
Coating
Coating, s. Weberei und Tuchsorten.
Cocain
Cocain, s. Alkaloide.
Cochenille
Cochenille, s. Kochenille.
Coco
Coco, Auszug aus Süßholz und Koriandersamen mit Wasser, Mittel zur Verbesserung des Trinkwassers. Andés.
Cocoboloholz
Cocoboloholz, s. Nutzhölzer.
Cocolithplatten
Cocolithplatten (Kokosgipsdielen), künstliches Baumaterial in Bretterforrn aus Gips mit Einlage von Kokosfasern. Andés.
Codein
Codein, s. Alkaloide.
Coeberit
Coeberit, ein von der Kontinentalen Oelbesprengungs- und Straßenteerungsgesellschaft m. b. H. in Berlin verwendetes, hygroskopisches Salz, das, in Wasser im Verhältnis 1 : 10 ...
Coffein
Coffein (Tein), s. Alkaloide.
Cofunktionen
Cofunktionen eines Winkels heißen die Funktionen des Komplements dieses Winkels, z.B. cosφ = sin (R – φ), wenn R den rechten Winkel bezeichnet (cosinus durch ...
Cohras
Cohras, seidene Taschentücher (Foulards) für Herren, gewöhnlich bunt bedruckt.
Coincidenz
Coincidenz (Zusammentreffen), gleichsinnige und ungleich sinnige in der Elektrotechnik. Bei Elektrizitätszählern, bei denen die registrierte Größe von der Differenz der ...
Coïr
Coïr, s. Spinnfasern (pflanzliche).
Colcothar
Colcothar, s. Eisenrot.
Cold-Cream
Cold-Cream (Unguentum leniens), eine Haut- und Lippenpomade, nach Pharm. germ.: 4 g weißes Wachs, 5 g Walrate, 32 g Mandelöl, 16 g Rosenwasser, 1 Tropfen Rosenöl. Deite.
Coles
Coles (Panzerturm nach Coles), ein Drehturm mit fester Achse, der auf einem Rollenkranz gleitet. Vgl. Kriegsschiffstypen.
Cölestin
Cölestin, ein Mineral, schwefelsaures Strontium SrSO4 (56,52% SrO, 43,48% SO3) nebst Beimengungen von Calcium und Baryum. Kristallisiert rhombisch in Säulen, meist stängelig ...

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.024 c;