Слова на букву bora-dach (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву bora-dach (1262)

< 1 2 3 4 5 >>
Collodium
Collodium, s. Kollodium.
Collograph
Collograph, Vervielfältigungsapparat, bei dem mit dünnflüssiger Umdrucktinte auf Papier geschriebenes Original auf Glyzerinleimmasse übertragen und mit Mischung von Tannin ...
Collotypie
Collotypie, s. Lichtdruck.
Cöln-Müsener Schmelzverfahren
Cöln-Müsener Schmelzverfahren, das dem Cöln-Müsener Bergwerks-Aktien-Verein zu Creuzthal i. W. unter Nr. 137588 patentierte Verfahren, Eisen- und Stahlstücke der ...
Colombier
Colombier, s. Papierformate.
Colombinlack
Colombinlack, Florentinerlack in viereckigen Stücken.
Color venenum
Color venenum, s. Farbenanstriche, Beseitigung derselben.
Columbarium
Columbarium, s. Leichenverbrennung.
Colzaöl
Colzaöl, s. Rüböl.
Compluvium
Compluvium, in dem Boden der römischen Atrien (s. Atrium) angebrachtes Reservoir, um das vom Dache herabfließende Regenwasser aufzufangen.
Compoundmaschine
Compoundmaschine, s.v.w. Verbundmaschine, s. Dampfmaschinen und Dynamomaschine.
Compoundmotor
Compoundmotor, s. Motor, elektrischer.
Compoundpanzer
Compoundpanzer, s. Schiffspanzer.
Compoundrelais
Compoundrelais, s. Telegraphie.
Compoundzähne
Compoundzähne bestehen an der arbeitenden Flanke aus Holz, an der Rückseite aus Eisen und fallen ruhigen Gang mit großer Fertigkeit vereinigen, insbesondere auch die für ...
Concha
Concha (Koncha), s. Basilika.
Condoriholz
Condoriholz, s. Nutzhölzer.
Confessio
Confessio hieß in den alten christlichen Kirchen die Gruft des Märtyrers, die sich unterhalb des Altares (s.d.) befand.
Congerienschichten
Congerienschichten, die der jüngeren Tertiärformation (wahrscheinlich dem unteren Pliozän) angehörigen Schichten des österreichisch-ungarischen Tertiärbeckens, Oberitaliens ...
Congorot
Congorot, s. Farbstoffe, künstliche organische.
Congrevedruck
Congrevedruck, ein nach dem Erfinder benanntes, heute seltener geübtes Verfahren, mehrere Farben mit einem Male zu drucken, indem eine Form verwendet wird, die aus mehreren ...
Continuebleiche
Continuebleiche, s. Baumwollstückbleiche.
Conto de Reïs
Conto de Reïs, in Portugal und Brasilien = 1 Million Reïs = 1000 Mitreis = ca. 4666,66 ℳ.; 1 Conto de Contos = 1 Milliarde Reïs.
Contrebogen
Contrebogen, s. Erdbogen.
Contremutter
Contremutter, s. Gegenmuttern.
Convent
Convent, s. Kloster.
Conveyor
Conveyor, s. Konveyor.
Cookesches Gebläse
Cookesches Gebläse, s. Kapselgebläse.
Copingplat
Copingplat (Spulenlineal), s. Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 616.
Coprahöl
Coprahöl, s. Kokosnußöl.
Cops
Cops, Bezeichnung für die Aufwindungsform des gesponnenen Fadens, speziell für die zylindrisch mit konischen Enden gewundenen Erzeugnisse der Mule-Spinnmaschinen. Sie werden in ...
Copsbleiche
Copsbleiche. Baumwollgarne, die in Form von Cops (Kötzern), Spulen u.s.w. gefärbt werden fallen, werden auch in dieser aufgewickelten Form der Operation des Bleichens ...
Copsfärberei
Copsfärberei, das Färben der Garne (besonders der Baumwollgarne) in aufgewickelter Form als Cops (Kötzern), Bobinen, Kreuzspulen u.s.w. Während beim Färben der Garne auf ...
Coquille
Coquille, s. Eisengießerei.
Coralrag
Coralrag, s.v.w. Korallenkalk, s. Kalkstein.
Corbiculakalk
Corbiculakalk, ein dem unteren Miozän angehöriger Kalkstein, der als Leitfossil die Corbicula Faujasi führt. Es sind geschichtete, feste, weiße bis hellgelbe, bankige oder ...
Cord
Cord (Klafter), Körpermaß für Brennholz in England, das 8 Fuß breit, 4 Fuß tief und 4 Fuß hoch ist, also 128 Kubikfuß oder 3,6245 cbm mißt. Plato.
Cordierit
Cordierit (Dichroit), ein Mineral, Magnesia-Tonerde-Eisenoxyd-Silikat Mg2Al4Fe4Si5O18 (49–50% SiO2, 32–33% Al2O3, 5–9% Fe2O3, 10–12% MgO). Kristallisiert ...
Cordit
Cordit, s. Geschoßtreibmittel.
Corduanleder
Corduanleder oder Cordovan, genarbtes (chagriniertes), schwarzes oder farbiges sumachgares Schaf- oder Ziegenleder, s. Leder. Päßler.
Coriolis Satz
Coriolis Satz von der relativen Beschleunigung eines Punktes. Bewegt sich ein Punkt in einem Koordinatensystem, das selber wieder eine Bewegung in einem festen Koordinatensystem ...
Corkscrew
Corkscrew (Korkzieher), reinwollener oder halbwollener Stoff mit unterbrochenem Köper. Literatur: Monatschrift für Textil-Industrie, Leipzig 1897, S. 467; 1900, S. 660; 1903, ...
Corliß-Dampfmaschine
Corliß-Dampfmaschine (nach deren Erfinder G.H. Corliß in Providence, Nordamerika, benannt), besitzt als Steuerungsorgane Rundschieber, die Corliß-Hähne, die an jedem Ende des ...
Corned-beef
Corned-beef, s. Konservierung (Nahrungsmittel).
Cornets Verladeband
Cornets Verladeband, s. Verladung.
Cornishstone
Cornishstone (Cornischstein) wird in England (Cornwall) ein ziemlich zersetzter glimmerartiger Granit genannt, in dem ein Teil des Feldspates in Kaolin umgewandelt ist. Das ...
Cornit
Cornit, aus Papiermasse hergestelltes Isoliermaterial für elektrische Zwecke; noch bei 200° C unveränderlich. Andés.
Cornubianit
Cornubianit, s. Fleckschiefer.
Cornwallkessel
Cornwallkessel (Flammrohrkessel), s. Dampfkessel, S. 117 ff.
Cornwallmaschine
Cornwallmaschine, s. Dampfmaschinen.
Corona
Corona, 1. Krone, Kranz; 2. nach Vitruv Kranzgesims der antiken Säulenordnung, d.i. bekrönendes Traufgesims, bestehend in Hängeplatte mit Oberglied; 3. ...
Correggiofirnis
Correggiofirnis, in der Oelmalerei verwendet, besteht aus gleichen Teilen Petroleum und venezianischem Terpentin.
Corsit
Corsit, s. Diorit.
Cortis Organ
Cortis Organ, s. Ohr.
Cörulein
Cörulein, s. Alizarinfarbstoffe und Farbstoffe, künstliche organische.
Cöruleum
Cöruleum, s. Kobaltblau.
Cörulignon
Cörulignon, auch Cedriret, dunkelblaues Pigment, das sich beim Lösen von Eisen in Holzessig aus dem Dimethylpyrogallol des Buchenholzteeres oder des Hydrocörulignon andrer ...
Corvin Niello
Corvin Niello, Dekorationsverfahren für Metalle mittels eingelegter Plättchen aus Perlmutter, Bernstein, Elfenbein und Schildpatt, wodurch sehr schöne Effekte erzielt ...
Cos
Cos (cos. hyperbol.), s. Hyperbelfunktionen.
Cosecans
Cosecans, wenig gebräuchliche goniometrische Funktion, Cofunktion zu secans: cosec x = sec (π/2 – x), reziprok zur Funktion sinus: cosec x = 1/sin x und deshalb ...
Cosinus
Cosinus, Cofunktion zur goniometrischen Funktion sinus: cos x = sin (π/2 – x). Analytisch definiert durch die für alle (auch komplexe) endlichen Werte von x ...
Cosmatus-Arbeit
Cosmatus-Arbeit (nach einer Künstlerfamilie in Rom) bezeichnet die Höhe der römischen Kunsttechnik im 12. bis 14. Jahrhundert. Dieselbe umfaßt die reiche innere Ausschmückung ...
Cosmolin
Cosmolin, seit neuerer Zeit in den Handel kommender Fettstoff, im wesentlichen ein Gemisch von Paraffin mit fetten Oelen, die durch oberflächliche Reinigung der ...
Cotangens
Cotangens, Cofunktion und zugleich Reziproke der goniometrischen Funktion tangens: Für alle (auch komplexen) Werte von x definiert durch ctg x = cos x/sin x; periodische ...
Cotg
Cotg (cotg. hyperbol), s. Hyperbelfunktionen.
Cottonöl
Cottonöl, s. Baumwollsamenöl.
Cottonstuhl
Cottonstuhl, eine von dem Engländer Cotton erfundene, flache, regulär arbeitende Kulierwirkmaschine mit lotrecht stehenden Nadeln.
Couleur
Couleur, gleichbedeutend mit Zuckercouleur, eine sirupdicke Lösung von gebranntem Zucker (Karamel) in Wasser.
Coulisse
Coulisse, s. Schiffsmaschine, Theater und Wassermotoren.
Couloir
Couloir, 1. Seiher, Seihgefäß; 2. schmaler Verbindungsgang oder Geheimtreppe zwischen Wohngemächern; auch Gang hinter den Theaterlogen.
Coulomb
Coulomb, s. , absolutes.
Coulomb-Zähler
Coulomb-Zähler, s. Elektrizitätszähler.
Coulombsches Gesetz
Coulombsches Gesetz, s. Magnetismus.
Coulteriaholz
Coulteriaholz, s. Farbstoffe, pflanzliche.
Coupé, Coupélampe, Coupéwagen
Coupé, Coupélampe, Coupéwagen, s. Eisenbahnwagenn.
Coupeuse
Coupeuse, s. Flachsspinnerei.
Coupieren
Coupieren, in der Zeugdruckerei das Versetzen der Stammfarben, Mutterfarben mit Verdickungsmitteln, um hellere Nuancen (Coupüren) zu erzeugen resp. um die Nuancen genau ...
Courbarilholz
Courbarilholz, s. Nutzhölzer.
Courtine
Courtine, s. Festungsbau.
Coutil
Coutil, ein der Buckskinkategorie angehöriges, aus seinem Streichgarm erzeugtes, einfach gemustertes Gewebe; s. Tuchsorten.
Couturiers Instrument
Couturiers Instrument, s. Freihandinstrumente zum Nivellieren und Höhenmessen.
Covado
Covado (Cubado), Längenmaß, in Portugal à 2 Pé à 1,5 Palmo = 0,66 m, in Marokko = 0,53 m, in Brasilien = 0,68 m.
Covellin
Covellin (Kupferindig), ein Mineral, Schwefelkupfer CuS (66,46% Cu, 33,54% S), kristallisiert hexagonal, ist jedoch meist derb, plattig, stängelig oder nierenförmig; mild und ...
Cowles Tonerdereduktionsofen
Cowles Tonerdereduktionsofen, s. Schmelzöfen, elektrische.
Cowper-Apparat
Cowper-Apparat, s. steinerne Winderhitzer unter Oefen, metallurgische.
Coxe-Rätter
Coxe-Rätter, s. Siebvorrichtungen.
Cr
Cr, chemisches Zeichen für Chrom.
Crabben
Crabben, eine Operation, die den Zweck hat, gemischten Geweben (Wolle und Baumwolle) ein glattes Aussehen und einen gewissen Glanz zu geben, der selbst bei späterem Netzen der ...
Cragformation
Cragformation, in der Geologie Englands für vorwiegend sandige Pliocänschichten (s. Tertiärformation) gebrauchte Bezeichnung. Unter »Crag« versteht man sandige, an ...
Craveiro
Craveiro, s. Pfeffer.
Crayonmanier
Crayonmanier, s. Kupferstecherkunst.
Crayontypie
Crayontypie (Crayonmanier, Crayondruck), mehrere in den verschiedenen Drucktechniken angewendete, zumeist photomechanische Verfahren, die eine Zerlegung der geschlossenen ...
Creas
Creas (Lederleinwand, Crès, Dowlas), sehr dicht gearbeitete Leinwand (mit 34–92 Gängen auf 1 m); s. Weberei.
Crednerit
Crednerit, Mangan-Kupferoxyd Cu3Mn4O9 (57,02% MnO, 42,98% CuO). Kristallform unbekannt, derb, körnig, blätterig; spaltbar, uneben brechend; eisenschwarz, Strich schwarz, ...
Crematorium
Crematorium, s. Leichenverbrennung.
Cremometer
Cremometer, s.v.w. Galaktometer (s.d.).
Cremonascher Kräfteplan
Cremonascher Kräfteplan. Die in den Stäben eines ebenen Fachwerks bei gegebener Belastung auftretenden Kräfte werden in der graphischen Statik vielfach dadurch bestimmt, daß ...
Cremserweiß
Cremserweiß, s. Bleiweiß.
Crenularisschichten
Crenularisschichten, dem oberen oder weißen Jura (Malm) angehörige, meist aus dichten hellgelben Kalkbänken und Mergeln bestehende Schichten, die durch das Vorkommen von ...
Crepidoma
Crepidoma oder Krepidoma, in der griechischen Baukunst s.v.w. Unterbau; bei dem Tempel bestand derselbe aus drei Stufen.
Crepon
Crepon, dem Krepp (s. Weberei) ähnliches Gewebe, aber dichter gewebt. Die Kette besteht aus festgedrehtem Kammgarn, der Schuß aus losem Wollgarn. Nach der Appretur wird die ...
Crescentin
Crescentin, s. Garn.
Cresylit
Cresylit, s. Sprengstoffe.
Crête
Crête, s.v.w. Bekrönung, s. Festungsbau.
Crétonnes
Crétonnes, bedruckte Baumwollköper besonderer Art; s. Weberei.
Crin d'Afrique, Crin végétale
Crin d'Afrique, Crin végétale, s. Polstermaterialien.
Crinolin
Crinolin, Gewebe, bei dem die Kette aus seinem Baumwollzwirn, der Schuß aus Pferdehaaren besteht. S. Weberei.
Cripper
Cripper, s. Fahrrad.
Cristobalit
Cristobalit, eine oberhalb 1600° (beim Entglasen des sogenannten Quarzglases), nach Endell schon bei 900° entgehende Modifikation der Kieselsäure. Moye.
Croceinscharlach
Croceinscharlach, s. Farbstoffe, künstliche organische.
Crochetstich
Crochetstich, s. Sticken.
Crocus martiis
Crocus martiis, s. Eisenrot.
Cuprit
Cuprit, s.v.w. Rotkupfererz.
Cupron
Cupron, chemisch reines Kupferoxydul; dient als Grünspanersatz.
Cuprotypie
Cuprotypie, Verfahren von Klic in Wien (1880) zur Herstellung von Buchdruckklischees nach Halbtonoriginalen, wobei die Zerlegung der geschlossenen Töne mittels auf der ...
Curbsender
Curbsender, s. Telegraphie.
Curcuma
Curcuma, s. Farbstoffe, pflanzliche, und Butterfarbe.
Curie
Curie, römisches Versammlungshaus, Rathaus. Ein solches war in jeder größeren Stadt, zumeist am Forum, errichtet. Ursprung: Romulus teilte jede der drei Tribus des römischen ...
Curre Ranger
Curre Ranger, s. Kurvenabsteckung.
Curry-Powder
Curry-Powder, s. Pfeffer.
Curtain-Maschinen
Curtain-Maschinen, s. Bobbinnet.
Cusir
Cusir (Nähseide), s. Seidenspinnerei, Zwirn.
Cutiloid
Cutiloid, Appreturmittel mit 95,4% Wasser, 4,6% Trockensubstanz; der Hauptsache nach Pflanzenschleim, Spuren von Eiweiß und Tannin. Andés.
Cwt
Cwt (Centweight), s. Hundredweight.
Cy
Cy, chemisches Symbol für Cyan.
Cyan
Cyan, aus einem Kohlenstoffatom und einem Stickstoffatom begehende einwertige Gruppe –C≡N oder C≡N–, ein organisches Radikal (s. Radikaltheorie), das ...
Cyaneisenfarben
Cyaneisenfarben, Eisencyanfarben, als Berliner-, Pariser-, Preußischblau im Handel vorkommende Körperfarben, in reinem Zustand aus Ferrocyaneisen bestehend, Turnbulls Blau ...
Cyanit [1]
Cyanit, eine angeblich feuerfeste Anstrichfarbe, ist rohes Wasserglas mit einem Farbkörper gemischt. – Vgl. a. Disthen.
Cyanit [2]
Cyanit, feuersicher machende Anstrichfarbe, ist Wasserglaslösung mit einer in dieser beständigen Körperfarbe vermischt. Andés.
Cyankalium
Cyankalium, s.v.w. Kaliumcyanid (s.d.).
Cyanmetalle
Cyanmetalle, s. Cyan.
Cyanotypie [1]
Cyanotypie, s. Photographie.
Cyanotypie [2]
Cyanotypie, s. Lichtpausverfahren.
Cyansilber
Cyansilber, s. Cyan.
Cyanwasserstoff
Cyanwasserstoff, s. Blausäure.
Cyklide
Cyklide, die Hüllfläche einer Schar von Kugeln, die eine gegebene Kugel senkrecht schneiden und ihre Mittelpunkte auf einer gegebenen Fläche zweiten Grades haben. Als Dupinsche ...
Cyklograph
Cyklograph hat Th. Ferguson das eine seiner »automatischen Vermessungsinstrumente« (besser Instrumente zur automatischen Itineraraufzeichnung) genannt, und zwar das ...
Cyklographie
Cyklographie, Abbildung räumlicher Gegenstände auf die Ebene. Während bei der Abbildung durch Projektion jedem Punkte des Raumes in der Bildebene stets wieder ein Punkt ...
Cykloiden
Cykloiden, s. Kurven.
Cykloidenverzahnung
Cykloidenverzahnung betrifft die Gestaltung der Verzahnung (s.d.) an Zahnrädern[487] nach Kurven, wie sie durch Abwälzen von Rollkreisen außerhalb und innerhalb des ...
Cyklometrie
Cyklometrie, die Lehre von den cyklometrischen Funktionen, nämlich arc sin x, arc cos x u.s.w. Im folgenden bedeutet arc sin x, arc tg x, arc ctg x denjenigen zwischen ...
Cyklon zur Entstaubung
Cyklon zur Entstaubung, s. Brikettieren, S. 103.
Cyklone [1]
Cyklone, s. Aspiration.
Cyklone [2]
Cyklone, s. Maxima und Minima, barometrische.
Cyklopenmauerwerk
Cyklopenmauerwerk, ein aus großen, unregelmäßigen, möglichst aneinander passenden Steinblöcken hergestelltes Mauerwerk, bei dem die Außenfugen mit entsprechend abgetöntem ...
Cylinder
Cylinder und damit zusammengesetzte Stichwörter, s. Zylinder u.s.w.
Cylindrograph
Cylindrograph hat Moëssard einen panoramischen photographischen Apparat genannt, der zur Photogrammetrie (besonders panoramischen Phototopographie) und für andre photographische ...
Cylindroid
Cylindroid, windschiefe Fläche mit zwei krummen ebenen Leitlinien und einer Leitebene. Schneidet man einen Zylinder durch zwei zu seiner Richtung und unter sich nicht parallele ...
Cyma
Cyma (Kyma), s. Blattwelle.
Cymogen
Cymogen, s. Petroleum.
Cymophan
Cymophan, s.v.w. Chrysoberyll.
Cyper
Cyper, s. Kupfervitriol.
Cypressenholz
Cypressenholz, s. Nutzhölzer.
Cypridinenschiefer
Cypridinenschiefer, den obersten Schichten der Devonformation angehörige graue, grünlichgraue und rote, sandige und glimmerige, dünnblätterige Tonschiefer und Mergelschiefer, ...
Cyprin
Cyprin, s. Vesuvian.
Cyprische Erde
Cyprische Erde, Umbraart, angeblich von der Insel Cypern stammend oder wenigstens früher von dort bezogen, eine braune Erdfarbe; heute wird unter diesem Namen nur Umbra ...
Cyrenenmergel
Cyrenenmergel, die dem oberen Oligozän (s. Tertiärformation) angehörigen, vorwiegend grauen, grünlichgrauen und graublauen, feinsandigen, mehr oder weniger plastischen, ...
D
D als Abkürzungszeichen bedeutet auf deutschen Reichsmünzen: München; auf österreichischen: Graz; auf älteren preußischen Münzen: Aurich; auf neueren (bis 1848): ...
D'Arcetsches Metall
D'Arcetsches Metall (Newtonsches Metall), s. Wismutlegierungen.
D'Arsonval-Galvanometer
D'Arsonval-Galvanometer, s. Meßinstrumente, elektrische.
d'Orcetsche Legierung
d'Orcetsche Legierung, s. Wismutlegierungen.
D-Linie
D-Linie, des Sonnenspektrums, s. Spektralanalyse.
D-Züge
D-Züge (Durchgangs-, auch Harmonikazüge genannt), s. Eisenbahnbetrieb, Eisenbahnverkehr.
Daboll-Horn
Daboll-Horn, das um 1850 von dem Amerikaner Daboll erfundene und von Holmes verbesserte Schallrohrinstrument zur Abgabe von Nebelsignalen. Es besteht aus einem 2–3 m langen ...
Dach [1]
Dach, der oberste, flache oder steil anzeigende Abschluß eines Gebäudes. Es hat den Zweck, das letztere vor schädlichen Einflüssen zu schützen; es soll den Regen ableiten, ...
Dach [2]
Dach aus Eisenkonstruktion. Die Dächer in Eisen lassen sich nach der Art der überdeckten Räume einteilen, womit natürlich nicht gesagt sein will, daß nicht verschiedene ...
Dach [3]
Dach , in der Geologie, s. Erzlagerstätten.
Dach [4]
Dach, im Tunnelbau, s. First.
Dachabfall
Dachabfall, s.v.w. Dachneigung (s.d.).
Dachausmittlung
Dachausmittlung, s. Dachzerlegung.
Dachbalkenlage
Dachbalkenlage, s. Balkenlage.
Dachbinder
Dachbinder, s. Dachstuhl.
Dachboden
Dachboden, s. Dachgeschoß und Dachöhre.
Dachbrücke
Dachbrücke, im Bauwesen, Werkzeug des Schieferdeckers, oben mit quergestellter, gekrümmter und gewählter Klinge, ca. 25 cm lang, mit einer oder zwei Spitzen als Fuß zum ...
Dachbund
Dachbund (Dachbinder), s. Dachstuhl.
Dachdeckerhammer
Dachdeckerhammer, auch Dachhammer, ein Hammer, dessen eine Seite zugespitzt mit scharfer Schneide zum Behauen des Schiefers, dessen andre mit glatter Bahn zum Einschlagen der ...
Dachdeckung
Dachdeckung, der oberste Abschluß eines jeden Gebäudes, das hierdurch vor schädlichen Einflüssen bewahrt werden soll. Die Deckung soll 1. undurchlässig für Regen und ...
Dachfahne
Dachfahne, s. Wetterfahne.
Dachfenster
Dachfenster (Bodenfenster), süddeutsch Dachgaube; eine Oeffnung in der Dachfläche zur Erhellung und Lüftung des Dachraumes. Je nach den Zwecken und der Bauart des Gebäudes, ...
Dachfirst
Dachfirst (First, Forst), die oberste Kante, in der zwei Dachflächen zusammentreffen; sie ist bei regelmäßigem Grundrisse, also parallel laufenden Traufen, wagerecht, dagegen ...
Dachflötz
Dachflötz, s. Schicht.
Dachfuß
Dachfuß, s.v.w. Traufkante.
Dachgebinde
Dachgebinde, s. Dachstuhl.
Dachgeschoß
Dachgeschoß (Dachboden, Dachraum), der Raum unter dem Dache eines Gebäudes zwischen dem Dach- und Kehlgebälk gelegen. Er dient teils zu Wohnzwecken (Dachwohnung), teils als ...
Dachgespärre
Dachgespärre, Gesamtheit der Sparren einer Dachfläche oder eines Dachstuhls.
Dachhaken
Dachhaken (Dachknappen), in 2,20–2,30 m Entfernung voneinander in Dachsparren eingeschlagene gekrümmte eiserne Haken zum Anhängen von Leitern bei Ausführung von ...
Dachhammer
Dachhammer, s. Dachdeckerhammer.
Dachhaube
Dachhaube, s. Dach.
Dachholz
Dachholz, das zur Dachkonstruktion geeignete Bauholz, unter Ausschluß des stärkeren Balkenholzes.
Dachkammer
Dachkammer (Bodenkammer), in der Regel kleiner, abgeschlossener Raum im Dachgeschoß (s.d.).
Dachkehle
Dachkehle, norddeutsch Einkehle, die schräg ansteigende Rinne, die bei Zusammentreffen zweier Dachflächen entsteht. Deren Eindeckung hat mit besonderer Sorgfalt zu geschehen. ...
Dachkonstruktionen
Dachkonstruktionen, s. Dach, Dachstuhl.
Dachlack
Dachlack, von weißer, schwarzer oder roter Farbe, zum Konservieren von Pappe- und Eisenblechdächern benimmt, entweder aus mit Teerölen verdünntem Teer oder aus Mischungen von ...
Dachleitern
Dachleitern, s. Feuerschutz und Feuerrettungswesen.
Dachnasen
Dachnasen, s. Dachfenster.
Dachneigung
Dachneigung, das Gefälle des Daches in Richtung der Senkrechten auf die Schnittlinie der Dachfläche mit einer Horizontalebene, ausgedrückt durch den Neigungswinkel oder durch ...
Dachöhre
Dachöhre, s.v.w. Dachboden, ein Dachraum, der zur Aufspeicherung von Vorräten, Getreide u.s.w. benutzt wird.
Dachpappe
Dachpappe, auch Teer- und Steinpappe genannt, ist eine namentlich als Dachdeckmaterial, aber auch sonst zu verschiedenen Zwecken verwendete, mit Teer getränkte oder aus mit Teer ...
Dachpfanne
Dachpfanne, s. Dachziegel.
Dachpfette
Dachpfette, s. Dachstuhl.
Dachpix
Dachpix, Mischung von Teer mit Magnesiasilikat, Metalloxyden und fetten Oelen; wird in dickflüssigem Zustande zur Herstellung von Holzzementdächern, Pappedächern u.s.w. ...
Dachplatte
Dachplatte, s. Biberschwänze und Dachziegel.

< 1 2 3 4 5 >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.024 c;