Слова на букву dach-durc (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву dach-durc (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Deckplanken
Deckplanken, Vierkant beschnittene Planken von 6–10 cm Dicke, die entweder direkt auf den Deckbalken verlegt oder, auf der stählernen Deckbeplattung angeordnet, den ...
Decksand
Decksand wird in der Geologie ein in der Diluvialzeit entstandener, lockerer, häufig geröllführender Sand oder Grand genannt, der nach dem Rückzug der Gletscher auf der ...
Deckschaufel
Deckschaufel (Schalleisen oder Scholleisen), Werkzeug der Klempner und Dachdecker zum Biegen von Blech und zur Herstellung von Falzen. Es besteht aus einem als Handgriff ...
Deckscheiben
Deckscheiben, winkelförmige Scheiben mit Gewinden oder Lötzapfen zum Anbringen der Auslaufhähne an der Wand (s. Wandscheiben).
Deckschicht
Deckschicht, 1. oberste Schicht einer Mauer, die sorgfältig ausgeebnet und ins Blei gebracht wird; 2. s.v.w. Gleichung oder Abgleichung.
Deckschrauben
Deckschrauben, Holz- bezw. Mutterschrauben zum Befestigen der hölzernen Deckplanken auf den hölzernen bezw. stählernen Deckbalken. S. Schiffbau.
Deckshaus
Deckshaus, s. Schiffsvermessung.
Decksplanken, -platten
Decksplanken, -platten, s. Deckplanken, Schiffbau.
Deckstein
Deckstein (auch Deckziegel), jeder Stein zur Abdeckung von Mauerwerk benimmt oder zugerichtet. Für den Ablauf des Wassers ist derselbe mit Wasserschräge und Wassernase zu ...
Deckstringer
Deckstringer, eiserne bezw. stählerne Plattengänge, die auf den Deckbalken an den Bordseiten angeordnet sind und zu deren Verbindung mit den Spanten und der Außenhaut dienen. ...
Deckstuhl
Deckstuhl, Gerüstbock für Schieferdeckung. Zwei solcher Stühle, mit Seilen an Dachhaken (s.d.) bei dem First befestigt, dienen als Auflage für einen Dielen, auf dem das ...
Deckstützen
Deckstützen, aus Rundeisen oder gezogenen Röhren gefertigte Säulen, welche die Deckbalken und somit die Decksabstützen und zugleich eine Versteifung des Schiffsrumpfes ...
Deckungssignale
Deckungssignale, Signale, mittels welcher im Eisenbahnwesen besonders gefährdete Stellen, Bahnhofeinfahrten, Wegübergänge, Bahnkreuzungen u.s.w. gesichert werden. Desgleichen ...
Deckverschraubungen
Deckverschraubungen, auf den eisernen bezw. hölzernen Decks befestigte metallene Gehäuse mit Bewegungsmechanismen, die mit Hilfe eines Aufsteckschlüssels bedient werden zum ...
Deckwerke
Deckwerke, Schutzbekleidungen der unter Wasser liegenden Ufer (s.d.) zur Sicherung der Böschungen gegen Rutschungen. Vgl. Flußregulierung, Uferbau.
Deckzange
Deckzange (Falzzange), dient zum Biegen von Blech und (besonders beim Dachdecken) zum Umlegen und Zusammendrücken des Falzes. Die Zange hat ein starkes, bis zu 12 cm breites ...
Deckziegel
Deckziegel, s.v.w. Deckstein (s.d.).
Decoupiermaschine
Decoupiermaschine, s. Durchstoßmaschine.
Decoupiersäge
Decoupiersäge, s. Laubsäge.
Decrolin
Decrolin, s. Fettspaltung.
Defekte
Defekte an Eisenbahnfahrzeugen, s. Eisenbahnbetrieb.
Defibreur
Defibreur, Holzschleifmaschine, derjenige Apparat, durch den das Zerfasern des Holzes behufs Herstellung des in der Papierfabrikation als Surrogat verwendeten Holzzeuges zur ...
Deflektionsmesser
Deflektionsmesser, s. Durchbiegungsmesser.
Deflektor
Deflektor, s. Lüftung geschlossener Räume.
Deformation [1]
Deformation der Flächen, im allgemeinen jede stetige Umformung, durch die eine Fläche in eine andre übergeht. Gewöhnlich versteht man aber unter Deformation die Fähigkeit ...
Deformation [2]
Deformation kontinuierlicher Medien. Jede stetige Formänderung eines kontinuierlichen Mediums kann in unendlich kleinen Bereichen als homogene oder affine Deformation aufgefaßt ...
Deformationsarbeit
Deformationsarbeit, s. Verschiebungsarbeit.
Deformationsellipsoid, -fläche
Deformationsellipsoid, -fläche, s. Dehnung.
Degenrohr
Degenrohr, das Saugrohr mancher Abteufpumpen (s.d.), das aus perspektivartig ineinander geschobenen Rohren besteht, die sich dem Fortschreiten des Abteufens entsprechend bis zu ...
Dégras
Dégras (Abfett, Gerberfett), Fettgemisch zum Einfetten von Leder. Man gewinnt ihn fabrikmäßig, indem man billige Rohhäute (Schaf-, Büffelhäute) mit Tran einschmiert und ...
Degummieren
Degummieren, die Befreiung der Rohseide von dem anhaftenden Seidenleim und dem Farbstoffe. Man erwärmt die Rohseide mit starker Seifenlösung auf 90°, preßt dann aus und kocht ...
Dehnbarkeit
Dehnbarkeit (Duktilität). Alle starren Körper erleiden durch Zug und Druck Formänderungen je nach dem Grade ihrer Härte. Die Formänderungen sind entweder bleibende oder mit ...
Dehnung [1]
Dehnung, in der allgemeinen Elastizitätslehre, die Aenderung der Entfernung zweier Punkte pro Einheit der anfänglichen Entfernung. Diese Dehnungen sind für beliebige Punkte ...
Dehnung [2]
Dehnung in der Elastizitäts- und Festigkeitslehre. Wenn ein prismatischer Stab der anfänglichen Länge l durch eine gleichmäßig über seinen Querschnitt verteilte ruhende ...
Dehnungsfähigkeit
Dehnungsfähigkeit des Eisenbetons. Nach mehrfachen Veröffentlichungen in den Jahren 1899 bis 1902 hat Considère an Hand von Versuchen eine große Dehnbarkeit des auf Zug ...
Dehnungsgeschwindigkeit
Dehnungsgeschwindigkeit, s. Dehnung in der allgemeinen Elastizitätslehre.
Dehnungskoeffizient
Dehnungskoeffizient (auch Dehnungsquotient [1] oder Elastizitätskoeffizient [3]), der reziproke Wert 1/E des Elastizitätsmoduls E (s.d.), der häufig, besonders seit dem ...
Dehnungsmesser [1]
Dehnungsmesser dienen zur Ermittlung der Längenänderungen durch Zug- oder Druckbelastungen beanspruchter Stäbe, und zwar entweder, um bei Materialprüfungen die Beziehungen ...
Dehnungsmesser [2]
Dehnungsmesser. Zur Bestimmung der Dehnung von Zugstäben, beim wiederholten Be- und Entlasten in der Dauerversuchsmaschine benützt Hopkinson den Dehnungsmesser (Fig. 1). Er ist ...
Dehnungsmodul
Dehnungsmodul wird mitunter der Elastizitätsmodul E (s.d. und Dehnung in der Elastizitäts- und Festigkeitslehre) genannt. Man sehe z.B. Winkelmann, Handbuch der Physik, I, ...
Dehnungsquotient
Dehnungsquotient, s. Dehnungskoeffizient.
Dehnungsrest
Dehnungsrest wird mitunter die bleibende, nicht elastische Verlängerung des gezogenen Stabes (s. Dehnung, Zugelastizität) genannt, nach Bach, Elastizität und Fertigkeit, Berlin ...
Dehnungsröhren
Dehnungsröhren, s. Kompensationsröhren.
Dehnungszeichner
Dehnungszeichner dienen wie ein Teil der Dehnungsmesser zur Ermittlung der Spannungen, die in einzelnen Gliedern eines Bauwerkes (Brücke) unter der Betriebslast oder bei ...
Deich
Deich, die Erddämme zum Schütze der Niederungen an Flüssen oder an der See gegen Ueberschwemmung durch Hochwasser oder Hochflut. Die Deiche an den Flüssen haben namentlich ...
Deichacht
Deichacht, s. Deichgenossenschaft.
Deichbasis
Deichbasis oder Deichsohle nennt man den untersten Teil des Deiches, mit dem er auf dem natürlichen Boden ruht.
Deichbruch
Deichbruch. Man unterscheidet den gewöhnlichen Deichbruch, bei dem der obere Teil des Deiches fortgerissen, die Sohle jedoch unbeschädigt geblieben ist, ferner den Grundbruch, ...
Deichgenossenschaft
Deichgenossenschaft, Deichacht, Deichverband oder Deichschau (letztgenannte Bezeichnung am Unterrhein) ist eine Vereinigung solcher Besitzer eines bestimmten Bezirks, deren ...
Deichkappe
Deichkappe. Die Kappe oder Krone der Flußdeiche (Dammkrone) liegt in der Regel 0,3–0,6 m über Hochwasser; das größere Maß bezieht sich auf wasserreiche Ströme, in ...
Deichlücke
Deichlücke, Durchfahrt, die Stellen der Deiche, die zum Verkehr mit Wagen zwischen dem Innenland und dem Vorlande dienen, jedoch bei drohendem Hochwasser oder drohender Hochflut ...
Deichordnung
Deichordnung oder Deichstatut regelt die Unterhaltungspflicht der Deiche, die Pflichten und Rechte der Deichgenossen, die Befugnisse der Deichbehörden, die Deichschauungen sowie ...
Deichrampen
Deichrampen (An- und Abfahrten) dienen zur Verbindung des Vor- und Binnenlandes unter Vermittlung der Deichkrone und werden an der Außenseite[706] so angeordnet, daß sie ...
Deichrolle
Deichrolle enthält das Verzeichnis der Besitzer der deichpflichtigen Grundstücke, deren Größe, die Höhe der Beiträge oder den Beitragsfuß und die Bezeichnung der zu den ...
Deichscharte
Deichscharte, s. Durchfahrt bei Deichen.
Deichschauung
Deichschauung, die Berichtigung bestimmter Deichstrecken durch die zuständigen Deichbeamten, wird – gemäß den Vorschriften der Deichordnung – zweimal im Jahre ...
Deichschleuse
Deichschleuse, s. Siele.
Deichselträger
Deichselträger, an Mähmaschinen angebrachte Räder, welche zur Unterstützung der Deichsel dienen sollen, um die Zugtiere von einem übermäßig großen Deichseldruck auf den ...
Deichstatut
Deichstatut, s. Deichordnung.
Deichverband
Deichverband, s. Deichgenossenschaft.
Deichverteidigung
Deichverteidigung. Es ist eine Verteidigung der eigentlichen Flußdeiche (bis zum Flutgebiet) und der an der See sowie innerhalb des Flutgebiets liegenden Deiche zu ...
Deighton-Wellrohr
Deighton-Wellrohr, s. Dampfkessel, S. 117.
Deisterformation
Deisterformation oder -schichten, auch Wealden- oder Hilsformation werden in der Geologie die ältesten Kreidebildungen in Norddeutschland (Westfalen, Hannover und Braunschweig ...
Dekadenwiderstand
Dekadenwiderstand, s. Widerstand, elektrischer.
Dekagonalzahlen
Dekagonalzahlen (Zehneckzahlen), Polygonalzahlen von der Form n(4n – 3), also 1, 10, 27, 52 ..., wenn man n der Reihe nach = 1, 2, 3, 4 ... setzt.
Dekalkierpapier
Dekalkierpapier, s. Abziehbilder, Papiersorten.
Dekameter
Dekameter (Kette oder Stab), ein Längenmaß von 10 m Länge. Als Maßbezeichnung nur bei einer Wiederholung der Eichung bis zum 31. Dezember 1896 zugelassen gemäß den ...
Dekantieren
Dekantieren, s. Abgießen.
Dekantierungskästen
Dekantierungskästen, umfangreiche, wasserdicht aus Holz hergestellte Karten, die zum Auffangen der beim Sortieren verschiedener Faserstoffe wie des zur Papierfabrikation ...
Dekapieren
Dekapieren, Verfahren, Metalle von anhängendem Oxyd oder Glühspan durch Eintauchen in verdünnte Säure (meist Salzsäure) zu befreien. Zink wird meistens auf mechanische Weise ...
Dekatieren
Dekatieren der Wollstoffe, Dämpfverfahren, bei dem die auf einem durchlochten Eisen- oder Kupferzylinder aufgerollten und mit Packtuch umhüllten Wollstücke der Wirkung des ...
Dekatiermaschine
Dekatiermaschine, s. Dekatieren, Tuchfabrikation.
Deklination
Deklination, in der Astronomie, s. Koordinaten am Himmel; in der Physik, s. Magnetismus und Erdmagnetismus.
Deklinationsbussole, -karten, -kreis
Deklinationsbussole, -karten, -kreis, s. Erdmagnetismus.
Deklinatorium
Deklinatorium, Instrument zur Messung der Variation der Deklination, also der fortwährenden Aenderung der Richtung des magnetischen Meridians; s. Erdmagnetismus. Haußmann.
Deklinograph
Deklinograph (Deklinometer), von R. Fueß in Berlin konstruierter Apparat zur graphischen Aufzeichnung von Deklinationsdifferenzen, besteht aus zwei Stahlspitzen, von denen die ...
Dekolorimeter
Dekolorimeter, besonders in der Zuckerindustrie verwendete Instrumente von sehr verschiedener Konstruktion (Payen, Ventzke, Stammer u.s.w.) zur Messung des Entfärbungsvermögens ...
Dekomponieren
Dekomponieren, in der Weberei das Absetzen eines Musters auf die Patrone nach einem Gewebe.
Dekoration
Dekoration bildet den äußeren und inneren Schmuck des nackten Zweckbaues; sie erfolgt durch Anwendung der drei bildenden Künste: Architektur, Malerei und Skulptur. Die ...
Dekorationsmalerei
Dekorationsmalerei, im allgemeinen sich auf die innere Ausschmückung der Wände unsrer Wohnräume, Innenräume öffentlicher Lokale und Gebäude und an der Außenseite, auf ...
Dekortikationsmaschine
Dekortikationsmaschine, s. Ramiespinnerei.
Dekrement
Dekrement. – Bei gedämpften elektromagnetischen Schwingungen ist das Verhältnis zweier aufeinander folgender Amplituden während des ganzen Ablaufs der Schwingungen ...
Dekupiersäge
Dekupiersäge, s. Sägen und Sägemaschinen.
Delaloë-Maschine
Delaloë-Maschine, s. Festigkeitsprobiermaschinen.
Delfter Fayencen
Delfter Fayencen, stark glasierte Töpferwaren, meist Gebrauchsgeschirr, seit Ende des 16. Jahrhunderts in Delft und Umgebung fabriziert. Die Industrie erreichte ihre Blütezeit ...
Delftware
Delftware, mit Fayenceblau (s.d.) gefärbtes oder bedrucktes Baumwollgewebe. Auch s.v.w. Delfter Fayencen (s.d.).
Delprat-Verfahren
Delprat-Verfahren, s. Aufbereitung, S. 31.
Delta
Delta, die Δ-förmigen Aufschüttungsformen der Flüsse an ihren Mündungen. Die Spitze des Dreieckes (Deltas) liegt flußaufwärts, die Basis bildet das Ufer des ...
Deltametall
Deltametall, besonders in England zur Herstellung von Schiffsbeschlägen, Schiffsschrauben, Maschinenteilen, auch Hausgeräten gebräuchliche Kupfer-, Zinkeisenlegierung von ...
Deltoid
Deltoid, ein Viereck, das in bezug auf eine Diagonale symmetrisch ist. Die Diagonalen flehen aufeinander senkrecht.
Demantoid
Demantoid, s. Granat.
Demijohn
Demijohn (Matrosenflasche), früher spanisch-kastilianisches Branntweinmaß = 21/2 – 3 alten englischen Weingallons oder rund 10 l. Auch jetzt noch als Bier- und Essigmaß ...
Demontierbatterie
Demontierbatterie, im Festungskrieg, s. Festungsbau.
Dempgording
Dempgording, s. Takelage.
Denaturierungsmittel
Denaturierungsmittel, s. Salz, Spiritusfabrikation.
Dendrometer
Dendrometer (Baummesser), Instrumente zur Ermittlung der meßbaren Verhältnisse stehender Bäume, insbesondere Höhenmesser (Hypsometer) zur Messung der Baumhöhen. Zur ...
Dengelmaschine
Dengelmaschine, Vorrichtung zum Schärfen der stumpf gewordenen Schneide von Sensen und Sicheln. In der Regel wird durch einen Daumen oder Exzenter ein vertikal stehender, mit ...
Dengeln
Dengeln (Tangeln), das Scharfhämmern der aus sehr zähem Stahl bestehenden Sensen (s.d.) auf einem kleinen Amboß, dem Dengelstock. Die Sense wird hierbei an einem schwingenden ...
Denier
Denier, franz. Gewicht = 1,275 g, bei Seidengarn nur 0,0531 g. Bei der Numerierung des Seidengarns ermittelt man, wieviel Deniers ein Strähn Seide von 476 m (ancien titre) oder ...
Denitrierung
Denitrierung, s. Schwefelsäure, Kollodiumseide.
Denkmal
Denkmal ist ein bedeutsames Erinnerungszeichen an hervorragende Personen oder wichtige Begebenheiten. [711] Das älteste Denkmal ist jenes, das über dem Grabe eines ...
Denkmalaufstellung
Denkmalaufstellung. Die größeren Denkmäler, z.B. die Obelisken, haben schon im Altertum besondere Verfahren zu ihrer Aufteilung erforderlich gemacht. In neuerer Zeit sind, den ...
Densimeter
Densimeter sind Aräometer, die (zum Unterschied von den Volumetern mit gleichgeteilter Spindel) eine ungleichförmige Teilung tragen und die spezifischen Gewichte der ...
Denudation
Denudation, s. Erosion.
Depeschenboot
Depeschenboot, s. Aviso, Kriegsschiffstypen.
Dephlegmieren
Dephlegmieren, s. Destillation, Spiritusfabrikation.
Depilatorium
Depilatorium, s. Enthaarungsmittel.
Deplacement
Deplacement ist das Gewicht des vom Schiffsrumpf verdrängten Wassers und stellt demnach den Auftrieb (s.d.) des eingetauchten Teils des Schiffes dar. In der Gleichgewichtslage ...
Deplacementsschwerpunkt
Deplacementsschwerpunkt, s. Auftrieb und Schiffsberechnung.
Deplacementsskala
Deplacementsskala, s. Schiffsberechnung.
Depression
Depression, barometrische, s. Maxima und Minima, barometrische.
Depression des Horizonts
Depression des Horizonts. In der Geodäsie (Topographie) wird damit oft die Strecke zwischen der im Beobachtungspunkt (A) auf der Normalen senkrecht stehenden Ebene und einem ...
Derb, Derberze
Derb, Derberze, s. Erz.
Derbholz
Derbholz, Bezeichnung für alles oberirdische Holz von mehr als 7 cm Stärke.
Derbyrot
Derbyrot, rote Körperfarbe für Oel und Wasser; vgl. Chromfarben.
Derivation
Derivation, die konstante seitliche Ablenkung der Geschosse (s. Ballistik).
Derivationswinkel
Derivationswinkel (beim Steuern der Schiffe) ist der Winkel, den die Längsachse des Schiffes mit der Tangente an dem Drehkreis für einen bestimmten Zeitpunkt des Drehens ...
Derivator
Derivator, s. Telephonie.
Dermatine
Dermatine, Isoliermittel aus Schwefel, Bleioxyd, Eisenoxyd, kohlensaurem Kalk und kohlensaurer Magnesia, nebst 40% organischer Substanz. Andés.
Dermatoid
Dermatoid, Ledernachahmung, s. Pegamoid.
Derric-Krane
Derric-Krane sind zuerst in Amerika für Bauzwecke verwendete Drehkrane, die aus einem hohen Mast bestehen, der, durch Spannseile in lotrechter Lage gehalten, einen wagerechten ...
Descartessche Regel
Descartessche Regel, s. Gleichungen.
Descartessches Blatt
Descartessches Blatt (Folium von Descartes), eine Kurve dritter Ordnung. Gleichung x3 + y3 – 3pxy = 0, oder: Die Kurve besitzt die Wendeasymptote x + y + p = 0 und hat im ...
Designolles Pulver
Designolles Pulver, s. Geschoßtreibmittel.
Desinfektion
Desinfektion, die Vernichtung und Entfernung aller lebender Keime (Mikroorganismen), insbesondere solcher, welche die Gesundheit von Menschen und Tieren bedrohen ...
Desinfektion der Eisenbahnwagen
Desinfektion der Eisenbahnwagen, s. Eisenbahnbetrieb.
Desinfektionsapparate
Desinfektionsapparate, die technischen Einrichtungen zur Durchführung: der Desinfektion (s.d.) bezw. zur Vernichtung von pathogenen Bakterien in Gebrauchsgegenständen aller Art ...
Desinfektionsflüssigkeit
Desinfektionsflüssigkeit für Hände. 45 T. Salzsäure, 1600 ccm Wasser, 500 ccm 4prozentige Kaliumpermanganatlösung. Diese Flüssigkeit soll stärker wirken als 5prozentige ...
Desinfizierende Emails
Desinfizierende Emails, s. Emailfarben.
Desintegratoren
Desintegratoren, s. Schleudermühlen.
Desmin
Desmin, s. Zeolithe.
Desmosit
Desmosit, s. Spilosit.
Desodorisation
Desodorisation, vgl. Desinfektion.
Desoxydation
Desoxydation, chemischer Prozeß, durch den einer sauerstoffhaltigen Verbindung Sauerstoff entzogen wird; gleichbedeutend mit Reduktion (s.d.).
Dessätine
Dessätine (Deßjätina, Dessatine), russisches Flächenmaß = 2400 Quadratfaschen = 1,0925 ha. 10 Dessätine = 27 Acres of Land. Plato.
Dessauische Feime
Dessauische Feime, s. Diemenhäufer.
Dessinieren
Dessinieren, Mustern, jene Arbeit in der Tuch-, Tapetenfabrikation, Weberei, Stickerei u.s.w., durch die an der Oberfläche eines glatten Grundes eine Musterung u.s.w. zur ...
Dessiniermaschine
Dessiniermaschine (Muster-, Hebemaschine), Vorrichtung, durch die an der Oberfläche eines Tuch- oder tuchartigen Gewebes Mutter hervorgebracht werden; s. Tuchfabrikation. Maxim. ...
Destillation [1]
Destillation, chemische oder chemisch-technische Operation, bei der verdampfbare, flüssige, flüchtige, in Gefäßen befindliche Körper von nicht oder wenig flüchtigen ...
Destillation [2]
Destillation, fraktionierte. Eine in der chemischen Praxis vielfach angewendete Methode zur Trennung verschieden flüchtiger Stoffe aus ihrer Mischung ist die sogenannte ...
Destillierapparat
Destillierapparat an Bord der Schiffe dient dazu, aus Meerwasser Frischwasser für den Bedarf zum Kochen, Trinken und Waschen herzustellen. Da für jeden Kopf der Besatzung im ...
Deszensionstheorie
Deszensionstheorie, s. Gang.
Detacheur
Detacheur (Lockerer, Zerbröckeler). Eine Vorrichtung in der Müllerei, die dazu dient, das durch den Druck der Walzen plättchenförmig zusammengedrückte Mahlgut wieder zu ...
Detacheure
Detacheure, in der Müllerei, die das Lockern des Gutes mittels Bürste bewirken, sind im Abnehmen begriffen. Man baut fast ausschließlich nur noch Detacheure, bei denen das Gut ...
Detailprojekt
Detailprojekt, s.v.w. Bauentwurf; s. Vorarbeiten.
Detailzeichnungen
Detailzeichnungen, im Bauwesen fast immer in natürlicher Größe ausgeführte Arbeitszeichnungen für die ausführenden Handwerker. Weinbrenner.
Detektivapparat
Detektivapparat, s. Photographie.
Determinanten
Determinanten sind symbolische Ausdrücke für häufig vorkommende Eliminationsresultate, um die an sich schwerfälligen Ausdrücke in einfacher, übersichtlicher und für die ...
Detonationssignale
Detonationssignale (Knallsignale), s. Bahnzustandssignale und Knallkapseln.
Detonator
Detonator, s. Initialzündungen.
Deupe
Deupe, s.v.w. Düse.
Deviation [1]
Deviation. Ein Punkt beschreibe eine Kurve (s. die Figur) und flehe zur Zeit t in M; υ sei eine Geschwindigkeit zu dieser Zeit. Nach Ablauf einer weiteren Zeit ϑ sei ...
Deviation [2]
Deviation des Kompasses, s. Kompaß.
Deviation [3]
Deviation. Literatur: [1] Handbuch der Navigation, 1906. – [2] Leitfaden für den Unterricht in der Navigation, herausgegeben von der Inspektion des Bildungswesens der ...
Deviationsbaken
Deviationsbaken, Baken, die zum Zwecke der terrestrischen Deviationsbestimmung in größeren Häfen am Ufer weit sichtbar und so aufgestellt sind, daß die Verbindungslinie der ...
Deviationsbestimmung
Deviationsbestimmung, die Feststellung der Größe der Deviation eines Kompasses auf verschiedenen Kursen. Die Deviation der andern Kompasse wird festgestellt, indem man durch ...
Deviationsbojen
Deviationsbojen, auf einer durch Deviationsbaken festgelegten, magnetischen Linie verankerte Bojen, lediglich zur Deviationsbestimmung (s.d.) dienend. Um eine größere stumpfe ...
Deviationsmomente
Deviationsmomente. Das Trägheitsmoment J (s.d.) eines Massenpunktsystems ist für alle Achsen des Massenmittelpunktes S bekannt, sobald seine Werte A, B, C für irgend drei ...
Deviationstabelle
Deviationstabelle, eine tabellarische Zusammenstellung der für die sämtlichen Kompasse eines Schiffes festgestellten Deviationen. Die Formulare hierfür sind bei allen Nationen ...
Devilles kaltwarme Röhre
Devilles kaltwarme Röhre. Chemische Reaktionen in gasförmigen Systemen verlaufen im allgemeinen nur bei hohen Temperaturen mit großer Geschwindigkeit, bei niederen dagegen so ...
Devon, Devonformation
Devon, Devonformation, Devonperiode wird in der Geologie eine Schichtenreihe genannt, die unter den ältesten der paläozoischen Formationen eine mittlere Stellung einnimmt und ...
Dewrances Metall
Dewrances Metall, s. Lagermetall und Zinnlegierungen.
Dexel
Dexel, s.v.w. Texel (s.d.).
Dextrin
Dextrin (Stärke-, Dampf- oder Röstgummi, Gommelin, Leiokom oder Leiogomme, französ. Amidon grillé), ein in der Technik vielfach Verwendung findender Klebstoff von ...
Dextrinbefeuchtungsanlagen
Dextrinbefeuchtungsanlagen, s. Dextrinfabrikation.
Dextrinfabrikation [1]
Dextrinfabrikation. Das Dextrin wird durch chemische Umwandlung der Stärke (s. Dextrin) erhalten. Neben der billigen und sehr geeigneten Kartoffelstärke wird gegenwärtig in ...
Dextrinfabrikation [2]
Dextrinfabrikation. Die Herstellung des Dextrins erfolgt gegenwärtig hauptsächlich nach dem Säureverfahren (Erhitzen der Stärke mit sehr geringen Mengen einer Säure in ...
Dextrinfabrikation [3]
Dextrinfabrikation. In der Herstellung des Dextrins sind in den letzten Jahren keine wesentlichen Aenderungen und Verbesserungen eingeführt worden, da diese Industrie infolge des ...
Dextrinkühlapparat
Dextrinkühlapparat, s. Dextrinfabrikation.
Dextrinleim, -sirup, Dextron, s
Dextrinleim, -sirup, Dextron, s. Dextrinfabrikation und Stärkezuckerfabrikation.
Dextrose
Dextrose, ältere Bezeichnung für den Traubenzucker, durch die derselbe als die Ebene des polarisierten Lichtstrahles nach rechts drehend von dem linksdrehenden Fruchtzucker, ...
Deziliter
Deziliter, Hohlmaß = 0,1 l.
Dezimalbruch
Dezimalbruch, s. Bruch.
Dezimale
Dezimale, bayrisches Flächenmaß, 34,07 qm = 1/100 Tagwerk.
Dezimalsystem
Dezimalsystem, Zahlensystem mit der Grundzahl 10. In der Technik bezeichnet man mit Dezimalsystem diejenige Einteilungsart der Münzen, Maße und Gewichte, bei welcher jede ...
Dezimalwage
Dezimalwage, s. Wage.
Dezimeter
Dezimeter, ein Längenmaß von 0,1 m Länge. Längenmaße, die in der Angabe der Gesamtlänge mit der Bezeichnung Dezimeter versehen sind, wurden nur noch bis zum 31. Dezember ...
Dhoties
Dhoties, Schirtings mit farbigen Streifen, s. Weberei.
Dhra
Dhra (Dhraa, auch Codo, Kála genannt), Längenmaß in Marokko = 0,571 m.
Di
Di, in der Chemie Zeichen für Didym (s.d.).
Diabas
Diabas wird in der Gesteinkunde ein kieselsäurearmes Eruptivgestein genannt, das hauptsächlich aus triklinem Feldspat (Plagioklas) und Augit besteht und ein rein körniges ...
Diabasaphanit, -mandelstein, -porphyrit
Diabasaphanit, -mandelstein, -porphyrit, s. Diabas.
Diabasschiefer
Diabasschiefer oder schieferiger Diabas, dunkelgrüner (mit chloritisiertem Augit) in einer Richtung gestreckter, daher scheinbar geschichteter Diabas. Die Gesteine sind meist ...
Diabastuff
Diabastuff wird Tuff genannt, dessen Material aus Diabagbruchstücken besteht und wahrscheinlich in vielen Fällen aus Trümmermaterial entstanden ist,[734] das bei der Eruption ...
Diacetonalkohol
Diacetonalkohol, gut brauchbares Lösungsmittel für Cellulosefettsäureester, ziemlich wohlfeil, Siedepunkt bei etwa 163° C, völlig neutral sich verhaltend, nicht giftig; ein ...
Diagonal
Diagonal, beim Bergbau auf einer plattenförmigen Lagerstätte eine geneigte Richtung, die zwischen der Streich- und Fallrichtung (s. Fallen und Streichen) liegt, also weniger ...
Diagonalbau
Diagonalbau, s. Bootsbau.
Diagonalbeplankung, -schienen, -verband
Diagonalbeplankung, -schienen, -verband, s. Schiffbau.
Diagonalbogen
Diagonalbogen, s. Gratbogen.
Diagonale
Diagonale, in der Planimetrie Gerade, die zwei nicht aufeinander folgende Ecken eines Vielecks (s. Polygon) verbindet; in der Stereometrie Verbindungslinie zweier Ecken eines ...
Diagonalen
Diagonalen (Schrägen), die geneigten Ausfachungsstäbe eines Fachwerkträgers. Sie sind entweder Zugstäbe (s.d.) oder Druckstäbe (s.d.), je nachdem sie bloß Zug oder auch ...
Diagonalräderfräs- und -hobelmaschinen
Diagonalräderfräs- und -hobelmaschinen, s. Fräsmaschinen und Hobelmaschinen.
Diagonalreihen
Diagonalreihen, s. Reihen.
Diagonalspanten
Diagonalspanten, s. Schiffbau.
Diagonalstuhl
Diagonalstuhl, Milanesstuhl, mechanischer Kettenwirkstuhl, der die Kettenfäden nach und nach seitlich über sämtliche Nadeln der ganzen Reihe legt.
Diagramm
Diagramm, s.v.w. Abriß, Entwurf in Linien. In der Physik, Meteorologie und Technik ist der Begriff Diagramm kein einheitlicher: manche Autoren bezeichnen als Diagramm nur ...
Diagrammapparate
Diagrammapparate, s. Festigkeitsprobiermaschinen.
Diagraphie
Diagraphie, Verfahren, um Zeichnungen mit der Feder auf gummierten Taffet zu pausen zum Zweck des Ueberdruckens auf den lithographischen Stein. Nachdem man dem Taffet durch ...
Diakaustik
Diakaustik, Brennlinie einer nicht aplanatischen Linse, allgemeiner die Evolute von Lichtstrahlen, die, von einem Punkte ausgehend, nach der Brechung[735] durch ein ...
Diakaustik, diakaustische Fläche
Diakaustik, diakaustische Fläche. Die Lichtstrahlen, die an einer brechenden Fläche oder an einer Folge solcher Flächen (einer Linse oder einem Linsensysteme) nach dem ...
Diaklase
Diaklase, s. Lithoklasen.
Diakonissenhaus
Diakonissenhaus, Gebäude zur Aufnahme, Erziehung und Heranbildung von Krankenpflegerinnen protestantischer Konfession. Die erste Diakonissenanstalt wurde von Pastor Fliedner in ...
Diallag
Diallag, s. Augit.
Dialysator
Dialysator, Vorrichtung zur Scheidung kristallinischer und gelatinöser Substanzen in Lösungen (Kristalloide und Kolloide). Diese Scheidung (Dialyse, s.d.) beruht auf dem ...
Dialyse
Dialyse, die Trennung gelöster kristalloider und kolloidaler Stoffe mit Hilfe einer Membran von Pergament oder andrer tierischen Haut, die die Eigenschaft besitzt, Kolloiden den ...
Dialyt
Dialyt, s. Teleskop.
Diamagnetismus
Diamagnetismus, s. Magnetismus.
Diamagnetometer
Diamagnetometer, Apparat von W. Weber, um die diamagnetische Polarität (s. Magnetismus) des Wismuts mit der magnetischen Polarität des Eisens einer vergleichenden Messung zu ...
Diamalt
Diamalt, s. Entschlichten der Gewebeketten.
Diamant
Diamant (Demant), reiner Kohlenstoff C, ohne anorganische Beimengungen. [736] Kristallisiert regulär, und zwar meist als Oktaeder, besonders mit krummen Flächen; selten sind ...
Diamantbohrung
Diamantbohrung, s. Tiefbohren.
Diamantfarbe
Diamantfarbe, s. Eisenanstriche.
Diamantin
Diamantin, ein von den Diamantinwerken in Rheinfelden im elektrischen Ofen aus Bauxit hergestelltes Schleifmittel. – Auch eine feuerfeste Masse aus geschmolzener Tonerde und ...
Diamantkarbonat
Diamantkarbonat, s. Schleifen (Schleifmittel).
Diamantquader
Diamantquader, ein Bossenquader, der die Form von Kristallen annimmt (s. Bossenwerk). Weinbrenner.
Diamantschwarz
Diamantschwarz, aus Gambier (Knox County, Ohio) kommender, aus der Erde entströmenden Gasen hergestellter Lampenruß, ähnlich dem Carbon Black. S.a. Anilinschwarz, Bd. 1, S. ...
Diamantspat
Diamantspat, s. Korund.
Diamantverzierung
Diamantverzierung, eine namentlich im romanischen Stile häufig angewendete Verzierung der Ornamente, die aus einer Aneinanderreihung von kristallähnlichen Formen oder ...
Diamantwäscherei
Diamantwäscherei bedeutet im engeren Sinne nur das Behandeln des bereits gegrabenen diamanthaltigen Gebirges mit Wasser und das Aussuchen der Diamanten, allgemein auch die ...
Diaminfarben
Diaminfarben, eine Reihe von direkt färbenden, substantiven Baumwollfarbstoffen, die von der Firma Leopold Cassella & Co. in Frankfurt a.M. in den Handel gebracht werden. ...
Diamond-Eisen
Diamond-Eisen, s. Spezialeisen.
Dianenbaum
Dianenbaum, s. Silber.
Diaphan
Diaphan, durchscheinend, heißen Bildertafeln, deren Bilder nicht in dem von der Tafel reflektierten, sondern in dem von der Tafel durchgelassenen Licht sichtbar werden, z.B. die ...
Diaphanien
Diaphanien, zumeist lithographisch erzeugte, transparente Farbendruckfensterbilder, -plakate u.s.w. Die mit Lasurfarben satt bedruckten Abzüge werden nach völligem Verharzen ...
Diaphanlack
Diaphanlack, ein terpentinhaltiger Lack, um auf dünnes Papier gedruckte farbige Bilder, die auf Glas aufgeklebt werden, durchscheinend zu machen, so daß sie wie Glasmalerei ...
Diaphanometer
Diaphanometer, s. Durchsichtigkeit.
Diaphragma
Diaphragma (wörtlich Zwischenwand) nennt man 1. die Blendringe, die in Fernrohren und Mikroskopen angebracht werden, um die durch die Ränder der Linsen gehenden Strahlen ...
Diaphragmenströme
Diaphragmenströme, elektrische Ströme, die nach der Entdeckung von G. Quincke beim Durchgang von Flüssigkeiten durch poröse Körper entliehen. Wird Wasser durch eine poröse ...
Diapositiv
Diapositiv, s. Photographie.
Diaspor
Diaspor, ein Mineral, fast überall, wo Schmirgel vorkommt, in Begleitung desselben; findet sich bei Gumuch-Dagh und Manser in Kleinasien sowie auf den Inseln Naxos und Nicoria ...
Diastafor
Diastafor, s. Entschlichten der Gewebeketten.
Diastase [1]
Diastase, ein sogenanntes ungeformtes Ferment (Enzym), das sich in der keimenden Gerste (Malz) bildet und Stärke in Traubenzucker überzuführen imstande ist. Es zählt zu den ...
Diastase [2]
Diastase. – Serum, Lymphe, Organpreßsäfte sowie Kochsalzgehalt und primäres Natriumphosphat üben auf die Diastasewirkung eine aktivierende, sekundäres Natriumphosphat ...
Diastimeter, Diastimometer
Diastimeter, Diastimometer, Entfernungsmesser; Diastimometrischer (parallaktischer) = entfernungsmessender Winkel (vgl. Distanzmesser).
Diastylos
Diastylos (weitsäulig) werden in der antiken Baukunst die Säulenstellungen genannt, wenn die Säulenentfernungen drei untere Säulendurchmesser betragen.
Diathermansie
Diathermansie, Fähigkeit, Wärmestrahlen durchzulassen, s. Wärmestrahlung.
Diatomeenwachs
Diatomeenwachs, ein dem Wachs ähnliches Material, durch Extrahieren von Diatomeen (dem Hauptbestandteil des Kieselgur [Infusorienerde]) mit Toluol und nachfolgendes Entfernen ...
Diatomit
Diatomit, hochporöser Körper von 0,3 spezifisches Gewicht, Wärmeschutzmaterial, hergestellt durch Sintern von Kieselgur. Andés.
Diazoma
Diazoma, der anfangs unbedeckte, später mit Säulenhallen verzierte breite Gang des Zuschauerraumes des griechischen Theaters, der sich an die Umfangsmauer anlehnt und den ganzen ...
Diazoverbindungen
Diazoverbindungen, eine Anzahl durch große Reaktionsfähigkeit ausgezeichneter stickstoffhaltiger aromatischer Verbindungen, die sich von der zweiwertigen Gruppe – N2 – ...
Dibbelmaschine
Dibbelmaschine, s. Sämaschine.
Diceraskalk
Diceraskalk (Diceratenkalk), Kelheimer Marmorkalk, werden in der Geologie plumpe, undeutlich geschichtete oder grobbankige, oft oolithische, weiße, dichte Kalksteine der oberen ...
Dichroismus
Dichroismus, Zweifarbigkeit, die Eigenschaft mancher doppelbrechender Kristalle, in aufeinander senkrechten Richtungen des durchgehenden Lichtes verschiedene Farben zu ...
Dichroit
Dichroit, s. Cordierit.
Dichte
Dichte (spezifische Masse). Die Dichte eines homogenen Körpers ist der Quotient aus Masse und Volumen. Ist die Massenverteilung nicht homogen, so ist jener Quotient die ...
Dichteisen
Dichteisen (Kalfateisen), ein meißelartiges Eisen mit schmaler Klinge zum Einschlagen von Werg (Kalfatern) in die Plankennähte eines Schiffes zum Zwecke des ...
Dichtigkeit [1]
Dichtigkeit, Dichte. Die Ausdrücke »Dichtigkeit« oder »Dichte« und »spezifisches Gewicht« werden in der Literatur verschieden angewendet. Hier ...
Dichtigkeit [2]
Dichtigkeit oder Dichte ist die in der Volumeneinheit (1 ccm) enthaltene Gewichtsmenge (in Gramm) eines Stoffes, also annähernd gleichbedeutend mit spezifischem Gewicht. Die ...
Dichtigkeitsmaximum
Dichtigkeitsmaximum nennt man eine Dichtigkeit δ (s.d.), die größer ist als die bei höherer und niederer Temperatur zunächst folgenden Dichtigkeiten.[749] Es sind ...
Dichtungsstoffe
Dichtungsstoffe sollen die Fugen seit verbundener Bauteile, Gefäßteile oder beweglicher Maschinenteile gegen das Durchtreten von Flüssigkeiten oder Gasen abdichten. Für den ...
Dickenhobelmaschine
Dickenhobelmaschine, s. Hobelmaschinen.
Dickmaischverfahren
Dickmaischverfahren, s. Bierbrauerei, Spiritusfabrikation.
Dickmühle
Dickmühle (Walkmühle, Filzmühle, Hammerwalke), eine zum Filzen der Loden verwendete Vorrichtung, in der das Gewebe in einem eigentümlich geformten Holztrog durch fallende ...
Dicköl
Dicköl, Bezeichnung für 1. zur Sirupkonsistenz eingedicktes Leinöl, in der Lackfabrikation und zu Anstrichzwecken benutzt; 2. Spicköl oder durch Stehenlassen an der Luft ...
Dicksaft
Dicksaft, s. Zuckerfabrikation.
Dickstein
Dickstein, s. Edelsteinschleiferei.
Dickzirkel
Dickzirkel, s. Meßwerkzeuge.
Didym
Didym Di, Atomgewicht 142, spez. Gew. 6,5, ist ein hellgraues Metall der Gruppe der Ceritmetalle (s.d. und Cer); sehr selten und als solches technisch ganz unbedeutend. Seine ...
Diele
Diele, niederdeutsch Deele, der mittlere Raum des sächsisch-friesischen Bauernhauses, um den sich die Räume für das Vieh anreihen (s. Bauernhäuser). Aus diesem Raum hat sich ...
Dielektrikum
Dielektrikum, auch Isolator, ein Körper, der Nichtleiter bezw. ganz schlechter Leiter für die Elektrizität ist, aber mehr oder weniger die Fähigkeit besitzt, durch Reiben ...
Dielektrizitätskonstante
Dielektrizitätskonstante (spezifische induktive Kapazität, dielektrische Leitfähigkeit). Die Anziehung zweier elektrisch geladener Körper hängt, wie Faraday entdeckte, von ...
Dielensäge
Dielensäge (Spaltsäge), s. Sägen und Sägemaschinen.
Dielungen
Dielungen, die als Fußboden dienende einfachste Holzverkleidung einer Deckenkonstruktion. In Werkstätten und Magazinen wird bei der einfachen Balkendecke (s. Decken) die ...
Dielwand
Dielwand, s. Scheunen.
Diemen
Diemen (Mieten, Feimen, Staaken, Schober), gleichbedeutende Bezeichnungen für Stapel von Getreidegarben, die so zusammengesetzt werden, daß ihr Inhalt ohne besondere ...

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.021 c;