Слова на букву dach-durc (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву dach-durc (1262)

< 1 2 3 4 5 > >>
Döskin
Döskin (Winterbuckskin), ein mit Satinbindung aus Streichwolle gewebtes, tuchartiges Gewebe; s. Tuchfabrikation.
Dossierungen
Dossierungen (bei Deichen), die Böschungen der Deiche. Der Neigungswinkel der Böschung an der Außenseite der Flußdeiche hängt von der Stärke des Stromangriffs und der Art ...
Doti
Doti, amtliches Längenmaß in Deutschostafrika = 2 Pima = 3,6 m.
Dötsch-Prozeß
Dötsch-Prozeß, s. Kupfer.
Dotteröl
Dotteröl, s. Leindotteröl.
Doubel
Doubel (Eskimo), mit Köperbindung aus Streichgarn glatt hergestelltes Gewebe. S. Tuchfabrikation.
Double mêche
Double mêche (Réunion), s. Kammgarnspinnerei.
Doublédraht
Doublédraht, s. Draht und Drahtfabrikation.
Doublette
Doublette, diejenigen Nachahmungen und Fälschungen der Edelsteine, bei denen aus zwei aufeinander gekitteten minderwertigen Steinen ein scheinbar echter Stein erzielt wird. Als ...
Doubleuse
Doubleuse, s. Zwirn.
Doubliermaschine
Doubliermaschine, Vorrichtung zur Faltung fertig appretierter Waren vor dem Wickeln, da die Waren meist in halber Breite abgeliefert werden. Die verschiedensten Systeme solcher ...
Douchen
Douchen, s. Duschen.
Douglasprozeß
Douglasprozeß der Kupfergewinnung, s. Kupfer.
Douwes' Aufgabe
Douwes' Aufgabe. Die nach dem niederländischen Nautiker Douwes (gest. 1773) benannte (übrigens etwas früher von Maupertuis gelöste und selbst 200 Jahre früher nachzuweisende) ...
Dowdsches Tunnelbausystem
Dowdsches Tunnelbausystem, s. Tunnelbau.
Dowlas
Dowlas, sehr dichte, gute Leinwand (Lederleinwand), früher vorzugsweise in der Lausitz und in Schlesien hergestellt und viel nach England exportiert; auch Bezeichnung für ...
Downsongas
Downsongas, s. Kraftgas.
Downtonpumpe
Downtonpumpe, s. Drainageeinrichtung.
Doxrudscher Prober
Doxrudscher Prober, s. Petroleum.
Dra
Dra, Längenmaß in Tunis und Tripolis, die Dra Aobi (für Leinwand) = 0,484 m, die Dra Turki (für Seide) = 0,637 m, die Dra Endelsy (für Wollstoffe) = 0,667 m; in der Türkei ...
Drache
Drache. Ein seit vielen Jahrhunderten bekannter Flugapparat, der auch schon von Benjamin Franklin 1742 zu wissenschaftlichen Experimenten benutzt wurde. [178] Er besteht aus ...
Drachen
Drachen, zu meteorologischen Zwecken, sind seit 1894 in wachsendem Umfange in Gebrauch, um die meteorischen Verhältnisse zu erforschen. Mittels Drachen, deren je nach Bedarf ...
Drachenballon
Drachenballon. Der Fesselballon ist bekanntlich ein Spiel des Windes, und man hat ihm aus diesem Grunde früher jede Brauchbarkeit für Zwecke militärischer Erkundung und ...
Drachenblut
Drachenblut (Sanguis draconis, Resina draconis, Sang-Dragon, Dragons Blood) ist ein rotes harzartiges Produkt von verschiedener Abstammung und sehr verschiedenem Werte. I. Das ...
Drachenflieger
Drachenflieger, s. Flugmaschinen.
Drachme
Drachme, seit 1843 die Münz- und Rechnungseinheit in Griechenland, = 100 Lepta. Bis 1867 betrug ihr Silberwert 0,725 ℳ. von da an 0,751 ℳ. Die noch im Verkehr ...
Draeger-Apparat
Draeger-Apparat, s. Atmungsapparate, S. 28.
Dragge
Dragge, s. Anker.
Draht [1]
Draht, fadenförmige Metallware, meist zylindrisch, von großer Länge und geringem Durchmesser, die gewöhnlich in Form von aufgewickelten Ringen in den Handel kommt. Draht wird ...
Draht [2]
Draht (Drall, Drehung, tors, twist), Grad der Drehung der Gespinste, der durch die Anzahl schraubenförmiger Windungen ausgedrückt wird, die der Faden auf bestimmte Länge, z.B. ...
Drahtarbeiten
Drahtarbeiten, die aus Draht hergestellten Gegenstände, wie sie im Haushalt und in allen Industriezweigen Verwendung finden, z.B. Haken, Oesen, Klammern, Krampen, Kistengriffe, ...
Drahtbrücke
Drahtbrücke, s.v.w. Kabelbrücke, s. Hängebrücken.
Drahtbundvorrichtung
Drahtbundvorrichtung, s. Telegraphie.
Drahtbürsten
Drahtbürsten, Bürsten (s.d.) mit Borsten aus Draht, finden besonders im Maschinenbau und in der Metallbearbeitung Verwendung: zum Reinigen von Gußwaren,[20] zum Auskratzen von ...
Drahtdarre
Drahtdarre, s. Malz.
Drahteinlegemaschinen
Drahteinlegemaschinen dienen zum Einlegen und Befestigen von Drähten in die Ränder von Blechwaren, um ihnen eine größere Festigkeit zu verleihen. Fig. 1 und 2 [1] zeigen ...
Drahtfabrikation
Drahtfabrikation, erfolgt durch Walzen, Ziehen und Pressen. Pressen findet nur bei Zinn und Blei statt, indem das bis nahe zum Schmelzpunkt erhitzte Material aus einem Zylinder ...
Drahtfedern
Drahtfedern (Springfedern), s. Drahtarbeiten, Fig. 60.
Drahtgeflecht
Drahtgeflecht, s. Drahtgewebe.
Drahtgewebe
Drahtgewebe und Drahtgeflechte unterscheiden sich dadurch, daß bei ersteren nur ein Durcheinanderschieben von Drähten stattfindet, während bei letzteren die Drähte zugleich ...
Drahtgitter
Drahtgitter, s. Drahtgewebe, Einfriedigung.
Drahtglas
Drahtglas, in der Technik zu Dachdeckungen, Fußbodenoberlichtern, Wasserstandszeigern, Laternenzylindern, Abdampfschalen u.s.w. verwendetes Glas, das ein weitmaschiges, in das ...
Drahtgras
Drahtgras, s. Spinnfasern.
Drahtgurte
Drahtgurte, s. Drahtarbeiten, Fig. 61 und 62; bezüglich Bandseil s. Drahtseile, Fig. 21, Förderseile.
Drahtheftmaschine
Drahtheftmaschine, s. Buchbindereimaschinen.
Drahtkanone
Drahtkanone. Die Stahldrahtkanone, von Londgridge 1855 vorgeschlagen [3], [5], verfolgt das Prinzip, den transversalen Widerstand der Geschützrohre[32] dadurch zu erhöhen, daß ...
Drahtklinke
Drahtklinke, s. Drahtlehre.
Drahtlehre
Drahtlehre, Drahtklinke, Werkzeug zum Messen von Drahtstärken. (Vgl. Blechlehre.) Außer den dort abgebildeten Werkzeugen dienen die Werkzeuge Fig. 1 und 2 zum Messen von ...
Drahtleier
Drahtleier, s. Drahtfabrikation.
Drahtleitungen
Drahtleitungen bei Stellwerken, s. Stellwerke.
Drahtlose Telegraphie, Telephonie
Drahtlose Telegraphie, Telephonie, s. Telegraphie, Telephonie.
Drahtlotmaschine
Drahtlotmaschine (Tieflotapparat), erfunden von W. Thomson, hat den Lotkörper aus Blei, der an seiner unteren Fläche die übliche Aushöhlung zur Aufnahme des die Grundprobe ...
Drahtmaschengitter
Drahtmaschengitter, s. Drahtgewebe, Einfriedigung.
Drahtmaße
Drahtmaße, s. Drahtlehre, Meßwerkzeuge.
Drahtprüfungen
Drahtprüfungen erstrecken sich in der Regel auf Zerreißversuche und Biegeproben, außerdem bei Telegraphendrähten auf Verwindungsproben und auf die Ermittlung des elektrischen ...
Drahtrichten
Drahtrichten. Der Draht, der gewöhnlich zu Ringen aufgewickelt in den Handel kommt, muß vor seiner weiteren Verarbeitung zunächst gerichtet werden. Dies erfolgt gewöhnlich auf ...
Drahtriesen
Drahtriesen, s. Seilbahnen.
Drahtrinnen
Drahtrinnen, Drahtschienen, die in der Chirurgie bei Knochenbrüchen verwendeten Drahtgewebe.
Drahtsaiten
Drahtsaiten, s. Saiten.
Drahtschnuren
Drahtschnuren werden an Stelle von Lederkordeln als Treibschnuren benutzt. Für Drehbänke und Nähmaschinen wählt man eindrähtige Schnuren, die auf Scheiben unter 200 mm ...
Drahtseilbahnen
Drahtseilbahnen, s. Seilbahnen und Massentransport.
Drahtseilberechnung
Drahtseilberechnung. Die Beanspruchung der Drähte im Seil läßt sich nicht genau berechnen, weil die räumlichen Drahtkurven durch den gegenseitigen Druck der Drähte und Seelen ...
Drahtseilbrücken
Drahtseilbrücken, s. Hängebrücken und Kabel.
Drahtseile
Drahtseile bestehen aus mehreren nach Art der Hanfseile zusammengedrehten Drähten. Die Drähte werden meist um ein geteertes Hanfseil, Seele genannt, gewickelt. Stärkere ...
Drahtseilscheiben
Drahtseilscheiben für Drahtseiltriebe (s.d.) tragen das Seil auf dem Grunde einer ziemlich tiefen und weiten Rille. Entweder vermitteln sie die Kraftübertragung zwischen dem ...
Drahtseiltriebe
Drahtseiltriebe dienen zur Kraftübertragung von 15–200 PS. auf 20–100 m Entfernung bei einfachem Seiltrieb, und auf 1–2 km bei mehrfach fortgesetztem Seiltrieb. ...
Drahtseiltrommeln
Drahtseiltrommeln dienen zum Aufwickeln eines Lastseils. Nach nebenstehender Figur ist das Seilende mit einer keilförmigen Einlage an der einen Trommelseite eingeklemmt und ...
Drahtseilverladebahn
Drahtseilverladebahn, s. Krane für Massentransport.
Drahtsiebe
Drahtsiebe, s. Drahtgewebe.
Drahtspanner
Drahtspanner, Werkzeug zum Straffziehen von Drähten. Eine einfache Vorrichtung zum Spannen von Drähten findet man bei den Zugankern der Telegraphenleitungsstangen. Der doppelte ...
Drahtspiralen
Drahtspiralen, s. Drahtarbeiten und Federn.
Drahtstifte, Drahtstiftenfabrikation
Drahtstifte, Drahtstiftenfabrikation, s. Nagel, Nagelfabrikation.
Drahttauwerk
Drahttauwerk, s. Tauwerk.
Drahtwalzen, -walzwerk
Drahtwalzen, -walzwerk, s. Drahtfabrikation.
Drahtzange
Drahtzange, s. Beißzange, Zange und Meßwerkzeuge.
Drahtzaun
Drahtzaun, s. Drahtgewebe, Einfriedigung.
Drahtzerreißmaschine
Drahtzerreißmaschine, s. Drahtprüfungen.
Drahtziegel
Drahtziegel, ein patentiertes Drahtgewebe mit aufgepreßten, kreuzförmigen, auf besondere Art gebrannten Tonkörperchen (s. die Figur), die statt der [45] Rohre zur Aufnahme und ...
Drahtziehmaschinen, Drahtzieherei, Drahtzieheisen, Drahtziehen, Drahtziehkaliber
Drahtziehmaschinen, Drahtzieherei, Drahtzieheisen, Drahtziehen, Drahtziehkaliber, s. Drahtfabrikation.
Drahtzugschranken
Drahtzugschranken werden angeordnet, wenn der Standort des Wärters, der den Wegübergang übersehen soll, etwa 50 m abseits liegt. Sie können auf Entfernungen von 1100 – ...
Drahtzugsschranken
Drahtzugsschranken sind Abschlußvorrichtungen, durch die in größerer Entfernung vom Aufstellungsorte des Wärters die Schranken bei Wegübergängen in Schienenhöhe mittels ...
Drainage [1]
Drainage,1 eine Anlage zur Entwässerung, zur Beseitigung der in der Ackerkrume und im Untergrund angesammelten schädlichen Feuchtigkeit vermittelst unterirdisch eingelegter ...
Drainage [2]
Drainage der Tunnelgewölbe, s. Tunnelbau.
Drainageeinrichtung [1]
Drainageeinrichtung des Schiffes umfaßt alle Vorrichtungen, die dazu dienen, einerseits das in den Schiffsraum eingedrungene Wasser rasch und sicher zu den Pumpen zu führen und ...
Drainageeinrichtung [2]
Drainageeinrichtung des Schiffes umfaßt alle Vorrichtungen zur Aufrechterhaltung der Schwimmfähigkeit des Schiffsrumpfes bei Havarien durch Verletzung der Außenhaut, zur ...
Drainbewässerung
Drainbewässerung, Bewässerung mit dem aus einer Drainage kommenden Wasser (s. Petersenscher Wiesenbau im Art. Bewässerungssystem, Bd. 1, S. 762, und Untergrundbewässerung).
Drainierpflug
Drainierpflug, besteht aus einem stark gewölbten eisernen Keil und einem kräftigen, durch Winde und Ketten mit Dampfkraft gezogenen Pflugkörper; er dient zum Ziehen von ...
Drainröhrenpresse
Drainröhrenpresse, dient zur Herstellung der Drainrohre (s. Drainage). Ueber die Vorbereitung des Tons vor dem Pressen sowie das Brennen s. Ziegelfabrikation. Es kommt fast ...
Drainsystem
Drainsystem, zusammengehörige Gruppen von Saug- und Sammeldrains zur Entwässerung einer Abteilung des zu drainierenden Geländes; s. Drainage.
Drainwasser
Drainwasser. Die Bestandteile des aus einer Drainage kommenden Wassers sind teilweise Produkte der Auslaugung, der Zersetzung des drainierten Bodens, teilweise ursprüngliche oder ...
Drainwerkzeuge
Drainwerkzeuge, s. Drainage.
Drainzüge
Drainzüge, die zusammenhängenden Rohrstränge der Drains, s. Drainage.
Draisine
Draisine, s. Eisenbahnwagen.
Drakopie
Drakopie, von E. Albert in München erfundenes Verfahren zur Herstellung photomechanischer Metalldruckformen mittels Aetzung. Die Platten sind mit einem vorzüglich säurefesten ...
Drall
Drall, die Windung der Züge und der Felder in Feuerwaffen, s. Gewehr, Geschütze; auch s.v.w. Drehung der Gespinste, s. Draht, S. 17.
Dramm
Dramm, Einheit des Gewichtes in der Türkei, Aegypten und Griechenland, in letzterem Staate Drámi (Drachme) genannt. 1 Dramm in der Türkei und Griechenland = 3,2 g, in Aegypten ...
Drängvorrichtung
Drängvorrichtung, s. Wirkerei.
Drängwasser
Drängwasser (Druck-, Kuver-, Qualm- oder Quellwasser), dasjenige Wasser, das sich in eingedeichten Niederungen aus dem Boden hervordrängt, wenn der Wasserstand außerhalb des ...
Dranthobelmaschine
Dranthobelmaschine, s. Zündwaren.
Drap
Drap (Köpertuch), ein gewöhnlich mit vierbindigem Köper und hoher Kettenfadenzahl aus Streichgarn hergestelltes, außerordentlich dichtes, selbst wasserdichtes, tuchartiges ...
Drauf
Drauf (Faustleier), eine Brustleier für Holzarbeiter (s. Bohrgerät).
Drechselbank, Drechseln
Drechselbank, Drechseln, s. Drechslerei.
Drechslerei
Drechslerei umfaßt nicht nur die Herstellung gedrehter Gegenstände aus Holz, Horn, Elfenbein u.s.w., sondern auch diejenige ganzer Gebrauchs- und Schmuckgegenstände, wie ...
Dreganker
Dreganker (Dragganker), s. Anker.
Drehbank [1]
Drehbank. Der Arbeitsvorgang bei einer Drehbank besteht darin, daß von dem sich drehenden Werkstück durch einen feststehenden Schneidstahl – selten umgekehrt – Späne ...
Drehbank [2]
Drehbank für Steine, s. Steinbearbeitungsmaschinen.
Drehbankbett
Drehbankbett, s. Bett und Drehbank.
Drehbankfutter
Drehbankfutter, s. Drehbank und Futter.
Drehbankherz
Drehbankherz, s. Drehherz.
Drehbankspindel
Drehbankspindel, s. Drehbank.
Drehbaum
Drehbaum, s. Schleusentor.
Drehbogen
Drehbogen, s. Bohrgerät, Drehen.
Drehbohrer
Drehbohrer, s. Bohrgerät, Werkzeugstähle.
Drehbrücken
Drehbrücken, s. Brücken, bewegliche, Bd. 2, S. 329.
Drehbrückensignale
Drehbrückensignale, Deckungssignale zur Sicherung des Verkehrs über in der Bahnachse liegende Drehbrücken. Diese Signale, gewöhnlich Signalmaste, sollen von der Verriegelung ...
Dreheisen
Dreheisen (Drehstahl), s. Werkzeugstähle.
Drehen
Drehen, die Bearbeitung von Arbeitsstücken auf der Drehbank (s.d.). Nach den verschiedenen Arbeitsvorgängen unterscheidet man Abdrehen oder Egalisieren (Herstellung ...
Drehen, Drehbank [1]
Drehen, Drehbank. Taylor hat eingehende Versuche über Dreharbeit und Werkzeugstähle [1] angestellt, als deren Ergebnis folgende Tabelle (vgl. hierzu Fig. 1) und Bemerkungen ...
Drehen, Drehbank [2]
Drehen, Drehbank. Eine ausführliche Zusammenstellung der für das Längsdrehen, Plandrehen, Innen- oder Ausdrehen, Formdrehen, Gewindeschneiden und Abstechen in Anwendung ...
Dreher, Drehergewebe
Dreher, Drehergewebe [1], s.v.w. gazebindige Gewebe. Literatur: [1] Finsterbusch, Die mech. Weberei und die Fabrikation der Kunst- und Figurendreher, Altona 1889. – [2] ...
Drehessigbildner
Drehessigbildner, eine von F. Michaëlis in Vorschlag gebrachte Modifikation bei der Schnellessigfabrikation, die sich nicht bewährt hat und die gestatten soll, die mit Essiggut ...
Drehfähigkeit
Drehfähigkeit der Schiffe, s. Ruder.
Drehfeld
Drehfeld, s. Drehstrom und Wechselstrom.
Drehfenster
Drehfenster, s. Fensterrahmen.
Drehfeuer
Drehfeuer, ein in der Seemannssprache häufig wiederkehrender, nichtamtlicher Ausdruck für Wechselfeuer (s.d.); vgl. Leuchtfeuer.
Drehgestell
Drehgestell, s. Lokomotive, Eisenbahnwagen.
Drehgumpe
Drehgumpe, s. Herdarbeit.
Drehhaken
Drehhaken, s. Werkzeugstähle.
Drehherd
Drehherd, s. Herdarbeit.
Drehherz
Drehherz, dient in Verbindung mit dem Mitnehmer und der Mitnehmerscheibe zur Uebertragung der Bewegung der Drehbankspindel auf das Arbeitsstück. Ein Drehherz in seiner ...
Drehkälke
Drehkälke, Einrichtung, um die im Kalkäscher befindlichen Häute von Zeit zu Zeit zu bewegen, ohne daß dieselben aus dem Aescher herausgenommen werden müssen. Es wird dies bei ...
Drehkanne
Drehkanne, s. Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 603.
Drehknotenfänger
Drehknotenfänger, Vorrichtung zum Ausscheiden der Knoten und Katzen aus dem Papierzeug, aus einem zylindrisch gestalteten, langsam rotierenden Metallsieb bestehend. S. ...
Drehkocher
Drehkocher, Vorrichtung bei der nassen Reinigung der Hadern durch Kochen mit Lauge, aus einem zylindrischen oder kugelförmigen Metallkessel bestehend. S. ...
Drehkopf
Drehkopf oder Wasserwirbel, beim Tiefbohren (s.d.) mit Wasserspülung das Anschlußstück für den Wasserzuführungsschlauch.
Drehkörperkette
Drehkörperkette nennt Grashof [1] ein Gebilde von starren Körpern, die durch Drehpaarungen (s. Drehpaar) resp. durch Achsengelenke beweglich verbunden sind. Die ...
Drehkörperpaar
Drehkörperpaar, s. Drehpaar.
Drehkran
Drehkran, s. Krane.
Drehkreis
Drehkreis bei Schiffen, s. Ruder.
Drehkreuz
Drehkreuz (Tourniquet), s. Wegeschranken.
Drehkurve
Drehkurve, ein von drei Gleiskurven gebildetes Dreieck zum Zweck des Umwendens von Lokomotiven (an Stelle von Drehscheiben), selten in Anwendung, weil viel Platz ...
Drehlatte
Drehlatte (Feldzirkel), ein Längenmeßinstrument, bestehend aus einer Latte (2, 3 oder 4 m lang), bei der das Endmaß durch rechtwinklig zur Längsachse angebrachte Eisenspitzen ...
Drehmeißel
Drehmeißel, s. Werkzeugstähle.
Drehpaar
Drehpaar und Drehpaarung. Wird ein Körper mit einem Körperteil versehen, der von einer Drehungsfläche umgrenzt ist, und in einem andern Körper ein Hohlraum von derselben ...
Drehpaarung
Drehpaarung, s. Drehpaar.
Drehpfosten
Drehpfosten im Wasserbau, s. Schleusenwehr.
Drehpunkt
Drehpunkt eines Fachwerkstabes. Legt man durch ein ebenes Fachwerk einen Querschnitt, der drei Stäbe trifft, so ist der Schnittpunkt von je zweien der geschnittenen Stäbe der ...
Drehreep
Drehreep, eine Kette oder ein Tau, mit dem über einen festen Block oder eine Scheibe in der Stenge die Raaen geheißt und gefiert werden. Bei größeren Raaen wird an das ...
Drehrichtung
Drehrichtung, s. Momente, statische.
Drehröhre
Drehröhre, s. Werkzeugstähle.
Drehrohrofen
Drehrohrofen von Fellner & Ziegler zum Agglomerieren von Eisenerzen, s. Brikettieren, S. 102.
Drehrolle
Drehrolle, s. Drehstuhl; auch s.v.w. Mange (s.d.).
Drehschalter
Drehschalter, s. Ausschalter für elektrische Ströme.
Drehschaufelbagger
Drehschaufelbagger, s. Bagger.
Drehscheibe
Drehscheibe (der Eisenbahn), ein bewegliches, besonders unterstütztes Stück des Eisenbahngleises, das um einen Punkt, in der Regel um den Mittelpunkt, in wagerechter Ebene ...
Drehscheibenlafette
Drehscheibenlafette, s. Lafettierung.
Drehscheibensignale
Drehscheibensignale. Drehscheiben, die übrigens in Hauptgleisen nur in besonderen Fällen mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde zulässig sind, stehen häufig mit Gleisen in ...
Drehschieber
Drehschieber, s. Schieber, Dampfmaschinen, Schiffsmaschinen.
Drehschlitten
Drehschlitten, beim Abdrehen langer dünner Stangen benutzter verschiebbarer Werkzeugträger, der das Arbeitsstück mit zwei hölzernen Backen umfaßt, um es am Durchbiegen zu ...
Drehschranke
Drehschranke, s. Wegeschranken.
Drehspindel
Drehspindel, s. Drehbank.
Drehspulengalvanometer
Drehspulengalvanometer, s. Meßinstrumente, elektrische.
Drehstahl
Drehstahl, s. Werkzeugstähle.
Drehstange
Drehstange, s. Handverschlüsse (für Fenster).
Drehstein
Drehstein, s. Schleifen (Schleifmittel).
Drehstichel
Drehstichel, s. Werkzeugstähle.
Drehstift
Drehstift, s. Drehstuhl.
Drehstrom
Drehstrom (Mehrphasenstrom). Man versteht hierunter eine Anzahl miteinander verketteter Wechselströme (s. Wechselstrom) [2], die gegeneinander eine Phasenverschiebung besitzen, ...
Drehstrommaschine
Drehstrommaschine, s. Wechselstrommaschine.
Drehstrommotor
Drehstrommotor, s. Motor, elektrischer.
Drehstromtransformator
Drehstromtransformator, s. Umformer.
Drehstromzähler
Drehstromzähler, s. Elektrizitätszähler.
Drehstuhl
Drehstuhl, dient zum Abdrehen kleiner Gegenstände besonders in der Feinmechanik und Uhrmacherei. Man unterscheidet Spitzen- oder Stiftendrehstühle und Dockendrehstühle. Einen ...
Drehtopfstrecke
Drehtopfstrecke, s. Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 609.
Drehtüren
Drehtüren, aus Eisen, sind als aufgehängtes Eisenfachwerk zu betrachten. Im allgemeinen werden sie aus einem Rahmen von -, - oder -Eisen gebildet, zu dessen Versteifung und ...
Drehturm
Drehturm, s. Lafettierung und Geschützarmierung.
Drehung der Sphäre
Drehung der Sphäre ist als das Abbild der tatsächlichen Umdrehung der Erde um ihre Achse, im Altertum als eine wirklich vorhandene Bewegung aller Himmelskörper um die als ...
Drehung [1]
Drehung, s. Draht, Zwirn, s. Draht, S. 17, und Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 612.
Drehung [2]
Drehung, s. Rotation.
Drehung [3]
Drehung , spezifische, s. Drehungsvermögen.
Drehungsfestigkeit
Drehungsfestigkeit, s. Torsionsfestigkeit.
Drehungskörper
Drehungskörper, ein von einer Drehungsfläche eingeschlossener Körper; s. Flächen.
Drehungsmesser
Drehungsmesser, s. Tachometer.
Drehungsmomente
Drehungsmomente, s. Momente, statische.
Drehungsvermögen [1]
Drehungsvermögen, magnetisches, ist die Fähigkeit durchsichtiger Stoffe, im magnetischen Felde die Ebene des polarisierten Lichtes, dessen Strahlen parallel den Kraftlinien ...
Drehungsvermögen [2]
Drehungsvermögen, optisches. Eine große Anzahl von Kohlenstoffverbindungen besitzen die Eigentümlichkeit, die Schwingungsebene des polarisierten Lichtes zu drehen, wenn sie ...
Drehungswinkel
Drehungswinkel, s. Torsionswinkel.
Drehvorrichtung
Drehvorrichtung für Schiffsmaschinen zum Drehen der Kurbelwelle bei Reparaturen an den Maschinen u.s.w. Dieselbe besteht aus einem Schneckenrade, das auf der Kurbelwelle ...
Drehwage [1]
Drehwage (Torsionswage), s. Wage.
Drehwage [2]
Drehwage, s. Schwere.
Drehweichen
Drehweichen, veraltete Bezeichnung für Pendeldrehscheiben, die um einen Endpunkt drehbar sind und mit geringem Winkel zwei oder drei zusammenlaufende Gleise verbinden; s. ...
Drehwerk
Drehwerk, s. Drehbank, Guillochieren.
Drehwüchsigkeit
Drehwüchsigkeit, s. Nutzhölzer.
Drehzwilling
Drehzwilling, s. Kräftepaar.
Drehzylinder
Drehzylinder, s. Krane.
Dreiblatt
Dreiblatt, 1. eine in der gotischen Ornamentik gebräuchliche Blattform, die sich aus drei kleineren Blättern zusammensetzt; 2. noch häufiger eine Form, die aus drei gleichen ...
Dreibogen
Dreibogen, auch Drillingsbogen genannt, findet sich insbesondere in der gotischen Baukunst vor und besteht aus drei nebeneinander gestellten Bogen, die häufig im sogenannten ...
Dreibolzenkupplung
Dreibolzenkupplung, s. Kupplungen (im Eisenbahnwesen).
Dreibrandschwärze
Dreibrandschwärze, gut geglühter Kienruß.
Dreidecker
Dreidecker, Segellinienschiff mit drei gedeckten Geschützdecks (Batterien); s.a. Kriegsschiffstypen.
Dreieck [1]
Dreieck. 1. Das ebene Dreieck (Dreiseit) besteht aus drei Ecken A B C und drei Seiten B C = a, C A = b und A B = c; es besitzt drei Winkel α, β und γ, wobei ...
Dreieck [2]
Dreieck (Winkel), s. Zeichnen, technisches.
Dreieck [3]
Dreieck , astronomisches, oder Positionsdreieck heißt bei den Zeit- und geographischen Ortsbestimmungsaufgaben der geodätisch-praktischen Astronomie das Dreieck an der ...
Dreiecke [1]
Dreiecke, geodätische, Dreieckskette, Dreieckskranz, Dreiecksnetz; s. Triangulierung und Punktbestimmung, trigonometrische.
Dreiecke [2]
Dreiecke, fehlerzeigende, s. Graphische Ausgleichungen (trigonometrische Punktbestimmungen) und Meßtischaufnahme.
Dreiecksausgleichung
Dreiecksausgleichung, s. Methode der kleinsten Quadrate.
Dreiecksberechnung
Dreiecksberechnung, Zusammenstellung der hauptsächlichsten Rechenformeln. [101] Vgl. a. Triangulierung. Reinhertz.
Dreieckschaltung
Dreieckschaltung, s. Drehstrom.
Dreiecksnetz, Dreieckspunkt
Dreiecksnetz, Dreieckspunkt. Ist ein System von Dreiecken so angeordnet, daß benachbarte Dreiecke mindestens eine Seite gemeinschaftlich haben, so können, sobald in jedem ...
Dreieckssystem
Dreieckssystem, s. Städtebau und Straßenbau.
Dreieckszahlen
Dreieckszahlen, s. Figurierte Zahlen.
Dreieckträger
Dreieckträger sind Fachwerke (s.d.), deren Gurtungsachsen entweder der ganzen Länge nach Geraden folgen und sich an einem Trägerende schneiden, oder bei denen die ...
Dreifach-Expansionsmaschinen
Dreifach-Expansionsmaschinen, s. Dampfmaschinen. Weyrauch.
Dreifamilienhaus
Dreifamilienhaus, s. Arbeiterwohnhäuser.
Dreifarbendruck, Dreifarbenphotographie
Dreifarbendruck, Dreifarbenphotographie. Durch Mischung von drei Hauptfarben (z.B. Rot, Gelb und Blau = Brewsters Farbensystem 1831, oder Rot, Grün, Violett = Youngsches ...
Dreifarbenphotographie
Dreifarbenphotographie. – Die Dreifarbenphotographie beruht auf der Zerlegung farbiger Bilder mittels Lichtfiltern in die drei Grundfarben Rotorange, Grün und Blauviolett. ...
Dreifarbenprojektion
Dreifarbenprojektion, s. Dreifarbendruck.
Dreifingerregel
Dreifingerregel, s. Induktion.
Dreifuß [1]
Dreifuß, im allgemeinen jedes Gestell, das auf drei Füßen aufruht. Dasselbe hat die Aufgabe, einen Kessel, eine Schale oder eine Platte aufzunehmen. Der antike Dreifuß wurde ...
Dreifuß [2]
Dreifuß, s. Geodätische Instrumente.
Dreigelenkbogen
Dreigelenkbogen, Bogenträger mit zwei Kämpfergelenken und einem Zwischengelenk. S. Bogen, einfache, und Bogenfachwerke.
Dreikant
Dreikant, eine von drei durch einen Punkt gehenden Ebenen begrenzte körperliche Ecke. Die drei Ebenen schneiden sich nach den Kanten des Dreikants; letzteres besitzt drei Seiten ...
Dreikantseile
Dreikantseile, wie sie die Firma Feiten & Guilleaume in Cöln a. Rh. geflochten herstellt, ermöglichen einen für die Zwecke der Kraftübertragung vorteilhafteren Anschluß ...
Dreileitersystem
Dreileitersystem, s. Beleuchtung, elektrische.
Dreimaster
Dreimaster, Segelschiff mit drei Masten, s. Bemastung, Besegelung, Segelschiffstypen.
Dreinädlig
Dreinädlig wird ein Kulierwirkstuhl genannt, wenn er abwechselnd eine fallende Platine und zwei stehende Platinen enthält, also beim Kulieren Schleifen über drei Nadeln ...
Dreipaß
Dreipaß, gehört dem gotischen Maßwerk an und entlieht, wenn in einen Kreis drei kleinere Kreise in der Weise eingezeichnet werden, daß die mittleren Teile unverbunden ...
Dreiphasenstrom
Dreiphasenstrom, s. Drehstrom und Wechselstrom.
Dreiquartier
Dreiquartier, ein Teil eines Backsteins von der vollen Breite und Dreiviertel der Länge desselben; s. Backsteine, Backsteinverband. L. v. Willmann.
Dreirad
Dreirad (Tricycle), s. Fahrrad.
Dreirichtmechanismus
Dreirichtmechanismus, s. Mechanismen.
Dreischeibiger Block
Dreischeibiger Block, s. Block.
Dreischenkelzirkel
Dreischenkelzirkel, ein Zirkel, der ein drittes, um zwei Achsen drehbares Bein trägt, so daß mit demselben die drei Seiten eines Dreiecks von einem Maßstab entnommen und das ...
Dreischienenbahnen
Dreischienenbahnen, Bahnen, deren Gleise außer den beiden für die Unterstützung der senkrechten Räder der Fahrzeuge erforderlichen Schienen noch eine Mittelschiene zwischen ...
Dreischlag
Dreischlag, eine auf der Spindel eines Mahlganges (s.d.) sitzende, drei (auch vier) Daumen tragende Vorrichtung, die den das Mahlgut zuführenden Rüttelschuh in schüttelnde ...
Dreischlitz
Dreischlitz, s. Triglyph.
Dreischraubenschiffe
Dreischraubenschiffe, d.h. Schiffe mit drei Schraubenpropellern und drei getrennten Maschinenanlagen, finden zurzeit nur in der Kriegsmarine vielfach Verwendung. Deutschland, ...
Dreisitz
Dreisitz, Zelebrantenstuhl oder Levitensitz, befand sich im Mittelalter in allen größeren Kirchen, und zwar an der Wand in der Nähe des Altares auf der Epistelseite, und war ...
Dreispannmechanismus
Dreispannmechanismus, s. Mechanismen.
Dreispitz
Dreispitz (Zwirl), s. Drechslerei.
Dreispitzzirkel
Dreispitzzirkel, s.v.w. Dreischenkelzirkel (s.d.).
Dreiviertelsäule
Dreiviertelsäule ist eine Säule, die zu drei Vierteln aus einer Wand vortritt; sie erscheint weit plastischer als eine Halbsäule und nimmt weniger Raum ein als eine volle ...
Dreiviertelstab
Dreiviertelstab, ein Rundstab, der im Durchschnitt mehr als einen Halbkreis bildet.
Dreiwalzenstuhl
Dreiwalzenstuhl, s. Walzenstuhl.
Dreiwalzenzug
Dreiwalzenzug, s. Walzwerk.
Dreiweghähne
Dreiweghähne, Durchgangshähne mit drei Anschlüssen, mittels derer von drei Leitungen jede entweder mit nur einer oder mit den beiden andern verbunden oder alle Leitungen ...
Dreizylindermaschinen
Dreizylindermaschinen, s. Dampfmaschinen.
Drell
Drell (Drill), s. Weberei.
Drempel [1]
Drempel für Docks, die Sohle der Dockkehle bei Trockendocks, s. Dock.
Drempel [2]
Drempel für Geschütze, die untere Begrenzungslinie der Geschützpforten bei Kasemattgeschützen, über welche die Geschütze hinwegschießen; s.a. Geschützarmierung der Schiffe ...
Drempelmauer
Drempelmauer, Kniestockmauer (s. Dachstuhl, Holzdachstühle 14), volle oder mit Lichtöffnungen versehene Mauer, die den Kniestock nach vorne abschließt und an die sich innen ...
Drempelstiele
Drempelstiele (Kniestockpfosten), die vertikalen Hölzer einer Drempel-(Kniestock-) wand.
Drempelwand
Drempelwand, s. Dachstuhl, Bd. 2, S. 514.
Drescher
Drescher (Stäuber), Maschine zur trockenen Reinigung der Hadern bei der Papierfabrikation (s.d.).
Dreschflegel
Dreschflegel, Handgerät zum Dreschen von Getreide auf der Tenne, besteht aus einem Klöppel von meist ovalem Querschnitt, der durch einen Lederriemen oder Drahtbügel nach allen ...
Dreschmaschine [1]
Dreschmaschine, findet in der Landwirtschaft Verwendung zum Entkörnen von Getreide, Hülsenfrüchten, Raps und auch Klee. Die Körner werden aus den noch am Stroh festsitzenden ...
Dreschmaschine [2]
Dreschmaschine in der Florettspinnerei, s. Seidenspinnerei.
Dreschwalze
Dreschwalze, dient zum Entkörnen von Getreide und Hülsenfrüchten und wird in manchen Gegenden Süddeutschlands besonders zum Ausdrusch des Dinkels (Spelzweizen) benutzt. Die ...
Dressieren
Dressieren, s. Seidenspinnerei, Weberei.
Dressiermaschine
Dressiermaschine, s. Strohhutfabrikation.
Dressings
Dressings, aus Nordamerika flammende und importierte Lederglänz-Schuhausputzmittel, schwarz oder bunt; für die Appretur der Leder bestehen die Präparate aus Leim, Eiweiß, ...
Drift, Driftformation
Drift, Driftformation, in der Geologie die Erscheinung der sogenannten erratischen Blöcke im allgemeinen, die Fortbewegung von Findlingen, großen Blöcken u.s.w. durch Eis, ...
Drill
Drill (Drell), s. Weberei.
Drillbohrer
Drillbohrer, s. Bohrgerät, Bd. 2, S. 187.
Drillich
Drillich, s. Weberei.

< 1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.030 c;