Слова на букву fang-gall (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву fang-gall (1262)

< 1 2 3 4 5 >>
Fuchsschwanz
Fuchsschwanz (Fuchsschweif), Säge (s.d.) ohne Spannung des Sägeblattes.
Fuder
Fuder, ehemaliges Flüssigkeitsmaß. In Württemberg = 6 Eimer Helleichmaß 1736,561, in Baden = 10 Ohm = 1500 l, in der Rheinpfalz = 1000 l, in Preußen = 4 Oxhoft = 824,4 l, ...
Fuge
Fuge, jeder Zwischenraum zwischen zwei zu verbindenden Bauteilen aus Stein, Holz oder Metall u.s.w. Bei Mauern aus Werkstücken kann dieser Zwischenraum ohne Ausfüllung bleiben. ...
Fügebank
Fügebank (Fugbank), etwa 900 mm langer Schlichthobel nebenstehender Form für Zimmerleute zum Abrichten (Fügen) der Kanten langer Bretter, die zu größeren Flächen, z.B. ...
Fügebock
Fügebock (Fugbock, Fügeladebock), tragbares Gestell, an das auf ihrer Schmalfläche zu behobelnde Bretter mittels Keilen oder Schrauben befestigt werden. Der Bock besteht aus ...
Fugeisen
Fugeisen (Fugenkelle), s. Ausfugen.
Fügelade
Fügelade (Fuglade), Gestell aus zwei durch ein Brett verbundenen Klemmvorrichtungen (Fügeböcke, Fügeladeböcke) zum Einspannen langer, an der Kante abzuhobelnder ...
Fügemesser
Fügemesser, Werkzeug des Glasers, das, an beiden Seiten mit Haken versehen, dazu dient, die Ränder des Glases von übersehenden Teilen zu säubern.
Fügen
Fügen, genaues Abhobeln (Abrichten) der Langkanten von Brettern (Dielen), um zwei zusammengelegte Bretter mittels Leims oder auch ohne dessen Verwendung dicht ...
Fugenbau
Fugenbau. Dieser Name wird in neuerer Zeit dem Backsteinbau ohne Putz, auch Backsteinrohbau genannt, beigelegt. L. v. Willmann.
Fugendicht
Fugendicht, an den Fugen möglichst undurchlässig für Licht, Luft, Wasser u.s.w.
Fugendicke
Fugendicke bei Mauerwerk richtet sich im wesentlichen nach der mehr oder weniger gleichmäßigen Beschaffenheit der Mauersteine bezw. dem Genauigkeitsgrade ihrer Bearbeitung und ...
Fügenhobel
Fügenhobel, langer Glatthobel, mit dem die Fugen der Bodenstücke zu den Fässern abgehobelt werden.
Fugenkelle
Fugenkelle, zum Auskratzen der Fugen benutztes gebogenes Eisen mit Griff, auch zum Ausfugen (s.d.) verwendet. L. v. Willmann.
Fugenleiste
Fugenleiste, schmale Deckleiste zur Ueberdeckung der Längsfugen einer Bretterschalung (s.d.).
Fugenschnitt
Fugenschnitt, Anordnung der Fugen an der Vorderseite einer Mauer, eines Bogens oder an der Innenseite eines Gewölbes. Die Griechen, die ein Vollgemäuer (isodont) bei ihren ...
Füglade
Füglade (Fügbank), niedriges, langes Holzgestell auf breiten Füßen, mit Wangen zum Einspannen bezw. Verkeilen der zu fügenden Bretter.
Fühlhebel
Fühlhebel, Vorrichtung zur Bestimmung sehr kleiner Längenveränderungen oder -differenzen, namentlich zur Vergleichung zweier Maßstäbe, z.B. eines Normalmaßes mit seiner ...
Führeisen
Führeisen (Viereisen), Holzmeißel mit ⊏-förmigen, von innen heraus zugeschärften Schneiden (Fig. 1); wird von den Wagnern zum Einschlagen des Umrisses länglich ...
Führerhaus, -stand
Führerhaus, -stand, s. Lokomotive.
Führungen
Führungen, s. Führungsschienen für geradlinige Verschiebungen; Geradführung als Gleit- und Lenkerführung, s. Parallelführung.
Führungsschienen
Führungsschienen für Gleitblöcke bilden Geradführungen (s.d.) von mäßiger Länge für einseitige oder beliebige oder auch wechselnde Kraftrichtung. Man unterscheidet ...
Fuhrwerk [1]
Fuhrwerk, s. Straßenfuhrwerke und Widerstand der Straßenfuhrwerke.
Fuhrwerk [2]
Fuhrwerk. – Für die Berechnung der in einem Straßenzuge liegenden Brücken ist die Kenntnis der landesüblichen größten Belastung der Fuhrwerke erforderlich. Beim ...
Fuhrwerksgleise
Fuhrwerksgleise, s. Gleise für Straßenfuhrwerke.
Fukoidensandstein, Fukoidenschiefer
Fukoidensandstein, Fukoidenschiefer, s. Flysch.
Fuldine
Fuldine, Putzmittel für polierte und lackierte Objekte, besteht aus 20% denaturiertem Spiritus, 63% Wasser, 7% Tran, Benzoesäure und Paraffinöl. Andés.
Fulgurator
Fulgurator, s. Spektralanalyse.
Fulgurdruck
Fulgurdruck, s. Lichtpausedruck.
Fulgurite
Fulgurite, die durch Blitzschlag erzeugten Gesteinsabänderungen. [207] Sie bestehen in der Regel in einer Schmelzung und Verglasung der vom Blitz getroffenen Gesteine, und zwar ...
Füllansatz
Füllansatz (Füllansatzärmel), s. Ballon.
Füllband
Füllband, Türbeschläge, das hinter der Oese auf Blech aufgesetzt ist.
Füllen
Füllen, diejenige in der Papierfabrikation mit dem sogenannten Ganzzeug (s.d.) vorgenommene Arbeit, durch die diese Papierfasermasse mit sehr fein gepulverten weißen ...
Fullererde
Fullererde (Fullers earth), amerikanische Bezeichnung für Walkerde, d.i. ein Fett aufnehmender Ton (Bolus).
Füllgas [1]
Füllgas. Das im Hohlraum eines Ballones befindliche Gas bedeutet stets einen Verlust an Tragkraft, so daß ein geringes spezifisches Gewicht des Gases anzustreben ist. Praktisch ...
Füllgas [2]
Füllgas für Luftschiffe und Fesselballone. – Als solches wird seines großen Auftriebes (1100–1200 g/cbm) und der leichten technischen Darstellbarkeit wegen bisher ...
Füllholz
Füllholz, 1. bei Dübelgebälken die Halbhölzer zwischen den Hauptbalken;[205] 2. bei Einschubdecken und Friesböden die Unterlage oder Unterfütterung der Friese; 3. bei der ...
Füllmauer
Füllmauer, Füllwerk, Gußmauer, ausgefülltes Mauerwerk (Emplekton), besteht aus kleinen Füllsteinen, sogenanntem Steinschlag, Geschieben, Kies, auch Ziegelbrocken, die einen ...
Füllmittel
Füllmittel, s. Füllen, Appretmittel.
Füllort
Füllort, im Bergbau, der erweiterte Raum am Schachte, von dem aus in jeder Sohle die Strecken ins Feld getrieben sind und auf dem die Abfertigung der Schachtförderung (s.d. und ...
Füllpfähle
Füllpfähle, s.v.w. Sandpfähle (vgl. Baugrund, Bd. 1, S. 581).
Füllpfosten
Füllpfosten, Zwischenpfosten einer Riegel- oder Fachwand.
Füllquader
Füllquader, Läufer in der Quaderverkleidung einer Bruch- oder Backsteinmauer.
Füllrumpf
Füllrumpf, s. Bestandstürzen.
Füllsparren
Füllsparren (Leersparren), im Gegensatz zum Bundsparren (s.d.) gebrauchte Bezeichnung.
Füllstoffe
Füllstoffe, die in der Papierfabrikation, der Gewebeappretur u.s.w. zum Füllen verwendeten pulverförmigen, meist weißen Stoffe, wie Gips, Stärke, Schwerspat u.s.w.; s. ...
Füllstücke
Füllstücke oder Füllhölzer werden im Holzschiffbau gebraucht, um die Zwischenräume zwischen den Bodenwrangen auszufüllen.
Füllung
Füllung, im Bauwesen der von einem Rahmenwerk umzogene innere Teil einer Fläche, namentlich bei Tischlerarbeiten und Wanddekorationen, aus Mörtel oder Gips ...
Füllung, Füllungsglieder
Füllung, Füllungsglieder, s. Fachwerk (Fachwerkträger).
Füllung, Füllungsgrad
Füllung, Füllungsgrad, s. Dampfmaschinen, Bd. 2, S. 598.
Fulmikoton
Fulmikoton, s. Sprengstoffe.
Fulminate
Fulminate, s. Initialzündungen.
Fumarolen
Fumarolen, die Ausströmungen von heißem Wasserdampf, die in der Nähe von Vulkanen auftreten und sich auch beim Erstarren von Lava durch Empordringen des eingeschlossenen ...
Fümmel
Fümmel, s. Fimmel.
Fundament [1]
Fundament, der unterste Teil eines Bauwerkes, der den von letzterem ausgeübten Druck unmittelbar auf den darunterliegenden natürlichen Erdboden (den sogenannten Baugrund) zu ...
Fundament [2]
Fundament, bei Druckmaschinen die beweglich oder feststehend angeordnete Formenplatte.
Fundamentabsätze
Fundamentabsätze, Verbreiterungen der Fundamentmauern, werden angewendet, um den vom Bauwerk ausgeübten Normaldruck auf die Flächeneinheit der Fundamentbasis (s.d.) zu ...
Fundamentalgneis
Fundamentalgneis, derjenige Gneis, der das älteste und tiefste Glied der auf der Erde beobachteten Gesteinsbildungen darstellt und daher als Erstarrungskruste der Erde ...
Fundamentalriß
Fundamentalriß, die dem preußischen Markscheider von den Oberbergämtern vorgeschriebene Originalzeichnung aller Messungen, ohne Farbengebung, Maßstab 1 : 1000 und Grundlage ...
Fundamentalsterne
Fundamentalsterne, auch wohl Haupt- oder Anhaltsterne, nennt man eine Anzahl von Sternen, deren Oerter mit Rücklicht auf ein bestimmtes Koordinatensystem sehr sicher bestimmt ...
Fundamentanker
Fundamentanker, s. Ankerplatten.
Fundamentbasis
Fundamentbasis, auch Fundamentsohle oder Gründungsbasis genannt, d.i. die Fläche, mit der das Fundament auf dem Baugrund aufruht. Ihre Lage, Form und Größe muß derart sein, ...
Fundamentgraben
Fundamentgraben, s. Baugrube.
Fundamentierung
Fundamentierung, s. Gründung.
Fundamentmauerwerk
Fundamentmauerwerk. Bei der Herstellung gemauerter Fundamente verwende man in den unteren Schichten möglichst große, lagerhafte und harte Steine. Insbesondere sind für die ...
Fundamentprüfer
Fundamentprüfer, Vorrichtungen, die es ermöglichen sollen, die Tragfähigkeit des Baugrundes zu untersuchen. Am bekannteren ist der Fundamentprüfer von Mayer. Er besteht aus ...
Fundation
Fundation, s. Gründung.
Fundgrube
Fundgrube, vgl. Bergrecht.
Fundierung
Fundierung, s. Gründung.
Fünfblatt
Fünfblatt, gotisches Maßwerk, aus einem Fünfeck kongruiert und von analoger Bildung wie die des Dreiblattes (s.d.). Dasselbe gilt von Fünfpaß, Fünfschneuß und ...
Fünfeck
Fünfeck (Pentagon, Pentangulum), eine von fünf Geraden eingeschlossene Figur. Die Summe aller Winkel ist = 6 R, die Zahl der Diagonalen = 10. Beim regulären Fünfeck beträgt ...
Fünfkamm
Fünfkamm, tuchartiges grobes Wollenzeug mit leinener Kette, gewalkt, gewaschen, nicht geschoren, aber gepreßt; s. Weberei.
Fünfleitersystem
Fünfleitersystem, s. Beleuchtung, elektrische, Bd. 1, S. 672.
Fungicide
Fungicide, allgemeine Bezeichnung für Mittel zur Bekämpfung niederer Pilze als Pflanzenschädlinge. Andés.
Funkelfeuer
Funkelfeuer, besondere Abart der Blinkfeuer (s.d.).
Funkenfänger
Funkenfänger, s. Lokomotive, Schornstein.
Funkengeber, -spektrum
Funkengeber, -spektrum, s. Spektralanalyse.
Funkeninduktor
Funkeninduktor, s. Induktion.
Funkentelegraphie [1]
Funkentelegraphie, s. Telegraphie (ohne Draht).
Funkentelegraphie [2]
Funkentelegraphie im Luftfahrzeug. Wetterdienst und Navigation vor allem verlangen die Möglichkeit einer dauernden Verbindung mit dem Erdboden; hinzu kommt der ...
Funkentelephonie
Funkentelephonie, s. Telephonie (ohne Draht).
Funkenzündung
Funkenzündung, s. Bohr- und Sprengarbeit.
Funktionaldeterminante
Funktionaldeterminante (Jacobische Determinante) eines Systems von n Funktionen (Formen) y1 y2 ... yn in n Veränderlichen x1 x2 ... xn ist die Determinante der ersten partiellen ...
Funktionalgleichungen
Funktionalgleichungen. Wenn einer Gleichung zwischen mehreren Werten x1 x2 x3 ... des Arguments eine andre Gleichung zwischen den zugehörigen Funktionswerten y1 y2 y3 ... ...
Funktionen
Funktionen. Eine veränderliche Größe w heißt eine Funktion einer andern veränderlichen Größe z, wenn zu jedem Werte von z ein oder mehrere Werte von w gehören; z heißt ...
Funktionentheorie
Funktionentheorie, die Lehre von den Funktionen. Insbesondere versteht man darunter diejenige mehr theoretische Betrachtungsweise, bei der die Funktionen durch Bedingungen, ...
Furchenzieher
Furchenzieher, landwirtschaftliches Geräte, um die Pflanzstätten für die Aussaat zu kennzeichnen.
Furniere
Furniere (Furnüre), die dünnen Holzblätter, derer man sich zum Bekleiden (Furnieren) von unebenen Hölzern, besonders von Möbeln, sowie zur Herstellung der sogenannten ...
Furnieren
Furnieren, Aufleimen der Furniere auf das mittels eines Zahnhobels gerauhte Blindholz (s. Nutzhölzer) unter sorgfältiger Auswahl der Furniere und Rücksichtnahme darauf, ...
Furnierhobelmaschine
Furnierhobelmaschine, zum Schneiden der Furnierblätter mit Hilfe eines breiten scharfen Hobeleisens dienende Vorrichtung. Die Maschine ist entweder so gebaut, daß der zu ...
Furniermaschinen
Furniermaschinen, Maschinen zum Furnieren von Hölzern, wie Schraubzwingen und Prellen (s. Furnierpressen). Hierher gehören auch Furnierglätt-, Furniertrocken- u. dergl. ...
Furnierpressen
Furnierpressen dienen zum Verleimen und Furnieren von Brettern und Platten. Fig. 1 zeigt eine solche Maschine von F. Grünig, Offenbach a.M., mit drei Spindeln; auch solche mit ...
Furniersägen
Furniersägen (Furniersägemaschinen), Sägen mit liegendem Gatter zum Herstellen von Furnieren. Das Sägeblatt ist sehr dünn, sein gezahnt und nicht geschränkt, um den ...
Furnierschälmaschinen
Furnierschälmaschinen (Spiralschneidmaschinen), zum Herstellen von Furnieren, bei denen ein Holzblock um eine wagerechte Achse gedreht wird, während sich ein scharfes ...
Furnierschneidmaschinen
Furnierschneidmaschinen, zum Schneiden von Furnieren (vgl. a. Furnierhobelmaschine und Furnierschälmaschinen). Mit den in Fig. 1 und 2 dargestellten Maschinen von Fleck ...
Fuselöl
Fuselöl, s. Spiritusfabrikation.
Fustik
Fustik, junger (Fustelholz), s. Farbstoffe, pflanzliche, und Nutzhölzer.
Futter [1]
Futter bezeichnet im allgemeinen eine innere Verkleidung. 1. Bei Türen ist es die seitliche Bekleidung der Pfosten oder Wände in der Lichtöffnung. Je nach der Breite ...
Futter [2]
Futter, die innere Auskleidung einer Hohlform (beispielsweise wird ein Kessel für Säure mit Bleiplatten »ausgefüttert«), auch wohl eine äußere Bekleidung. ...
Futter [3]
Futter , gewöhnlich mit der Arbeitsspindel einer Werkzeugmaschine (Bohrmaschine, Drehbank, Fräs-, Hobelmaschine u.s.w.) zu verbindende Ein- oder Aufspannvorrichtungen für ...
Futter [4]
Futter. Um die Werkzeuge augenblicklich und auch während des Ganges der Werkzeugmaschine auswechseln zu können, verwendet man Schnellwechselbohrfutter nach Fig. 1. Das Werkzeug ...
Futterale
Futterale, Benennung für eine Gattung von Einhüllungen, vorzugsweise aus Pappe hergestellt, zum Einschieben von allerlei Gegenständen. Die gebräuchlichste Form ist das ...
Futterbarren
Futterbarren, s. Pferde-, Rindvieh-, Schaf- und Schweineställe.
Futterblech
Futterblech, 1. Einlage beim Abschützen und Schroten der Werkstücke in Steinbrüchen, dient zum Schütze des Steines beim Eintreiben der Eisenkeile, um ein Ausbrechen der ...
Futterbrett
Futterbrett (Futterstufe, Setzstufe), aufzeigende Bretterverkleidung zwischen zwei aufeinander folgenden Trittstufen. Bei leichten sogenannten eingeschobenen Treppen kommt ein ...
Futtergänge
Futtergänge, besondere Wege in größeren Viehställen, um die Krippen unmittelbar zugänglich zu machen und damit die Fütterung zu erleichtern. In Schweineställen (s.d.) sind ...
Futterkochapparate
Futterkochapparate, s. Dämpfapparate.
Fütterküchen
Fütterküchen sind in solchen Viehställen anzulegen, in denen gekochtes Futter verabreicht wird (namentlich in Schweineställen, selten in Rindviehställen); sie erhalten ...
Futtermailleuse
Futtermailleuse, s. Wirkerei.
Futtermauern
Futtermauern. Manche nennen jede gemauerte Stützwand Futtermauer, so daß die Bezeichnungen Futtermauer und Stützmauer alsdann identisch sind. Andre verstehen unter Stützmauern ...
Futtermesser
Futtermesser (Futterklinge, Strohmesser), meist aus Stahlblech hergestelltes, in der Landwirtschaft zum Schneiden von Futtermitteln wie Stroh Grünfutter, Hackfrüchte u.s.w. ...
Füttern
Füttern, einen Gegenstand auf seiner Rück- oder Innenseite mit einer Unterlage versehen.
Futterquetschmaschinen
Futterquetschmaschinen, landwirtschaftliche Maschinen, durch die Körner futter (Hafer, Mais u.s.w.), nicht wie es bei Schrotmühlen der Fall ist, mehr oder weniger sein ...
Futterrohre
Futterrohre, s. Tiefbohren.
Futterschlot
Futterschlot. Wenn der Heuboden über dem Viehstall liegt, was die Regel bildet, bringt jede Durchbrechung der Decke zur Schaffung von Einwurföffnungen, selbst wenn diese mit gut ...
Futterschneidmaschine
Futterschneidmaschine, s. Häckselmaschine.
Futterstock
Futterstock, Bezeichnung für den aufzeigenden Teil des Futters von Türen oder Fenstern.
Futterstück
Futterstück, s.v.w. Rahmstück, s. Fensterrahmen, Türen.
Futterstufe
Futterstufe, s. Futterbrett.
Futtertenne
Futtertenne, ein erhöhter Platz mit glattem Steinfußboden in Viehställen zur Bereitung und Mischung des Viehfutters, namentlich in Rindviehställen und Schafställen ...
Fuß
Fuß, Bezeichnung für die Unterstützung oder den unteren Teil von Bau- und Maschinenteilen, z.B. Säulenfuß, Pilasterfuß, Fußgebinde u. dergl.; s. Längenmaße. Dalchow.
Fußbäder
Fußbäder, bei örtlichen Heilprozessen oder zur Beeinflussung des Blutumlaufes benutzt, werden in reinem Wasser oder in Laugen von Asche, Soda, Senfmehl u.s.w. kalt und warm ...
Fußblock
Fußblock, s. Block und Takelage.
Fußboden
Fußboden, begehbarer Belag von Innenräumen; derselbe muß je nach den Zwecken und der Lage des Raumes den verschiedensten Anforderungen genügen. Im allgemeinen soll er eine ...
Fußbodenanstrich
Fußbodenanstrich. Den haltbarsten Fußbodenanstrich gewährt Oelfarbe mit darauffolgendem Lacküberzug, der aber nur in unbewohnten Räumen und unter der Voraussetzung gemacht ...
Fußbodenlacke
Fußbodenlacke, schnell trocknende (spirituöse) oder langsam trocknende (fette) Lacke, mit Farbkörpern (Ocker, Terra di Siena u.s.w.) zusammengerieben, zum Anstriche von ...
Fußbodenlager
Fußbodenlager (Polsterhölzer in Oesterreich, Bodenrippen) dienen zur Auflage der Dielenbretter des Fußbodens und sind in das Füllmaterial der Deckenkonstruktion eingebettet. ...
Fußbodenöl
Fußbodenöl, reines, dünnflüssiges Mineralöl von 0850–0,920 spez. Gew., auch Mischungen dieses mit vegetabilischen Oelen (Leinöl, Rüböl), mit Mirbanöl parfümiert, ...
Fußbodenwichsen
Fußbodenwichsen, Wachsseifen in teigartiger (Bohnermasse) oder flüssiger (Wachsmilch) Form oder mittels Terpentinöl in Salbenform gebrachtes Bienenwachs, Ceresin und Paraffin. ...
Fußbodenziegel
Fußbodenziegel (Estrichstein), scharfgebrannte Ziegel (s.d.), glatt oder gemustert, in letzterem Falle mit eingebrannter Glasur.
Fußgerüst
Fußgerüst, niederer, bis 0,60 m hoher Untersatz aus Backsteinen mit Dielenbelag, oder aus Böcken gebildetes niederes Gerüst, meist zur Ergänzung einer nicht ausreichenden ...
Fußgesims
Fußgesims. Jede dekorativ behandelte Wand sowie die meisten Unterabteilungen derselben erhalten außer dem räumlich überwiegenden Mittelteil ein bekrönendes und ein ...
Fußhammer
Fußhammer, Hammer mit zwei zylinderartig abgerundeten, quer gegen den Stiel stehenden Bahnen.
Fußkreis
Fußkreis, in der Verzahnung von Zahnrädern (s.d.), begrenzt die vom Teilkreise ausgehenden Fußkurven. Am fertigen Rade fällt er mit dem Zahnboden zusammen. Er liegt bei ...
Fußkrümmer
Fußkrümmer, die Fassonstücke, die bei Rohrleitungen am Uebergange der horizontalen Rohrachse in eine vertikale Lage erforderlich werden, wie aus nebenstehenden Figuren ...
Fußlager
Fußlager, Lager zur Stützung des unteren Endes senkrecht stehender Wellen; s. Spurlager.
Fußlambris
Fußlambris (Fußtäferung), an dem unteren Teil der Zimmerwände des besseren Aussehens und der Schonung der Wände wegen hinlaufende Brettverkleidung (s. Fußboden, Fig. ...
Fußlasche
Fußlasche der Eisenbahnschienen, s. Oberbau.
Fußleiste
Fußleiste (Sockelleiste), s. Fußlambris.
Fußpfette
Fußpfette, s. Dachstuhl, Bd. 2, S. 514.
Fußpfund
Fußpfund, s. Arbeit, Bd. 1, S. 268.
Fußplatte
Fußplatte, bei gußeisernen Säulen die ebene Unterlagsplatte zur Uebertragung des Drucks auf das Fundament; s.a. Bremsbergförderung.
Fußpresse
Fußpresse, s. Presse.
Fußpunktflächen
Fußpunktflächen. Fällt man von einem festen Punkte (a, b, c), dem Pol, Lote auf die Tangentialebenen einer Fläche F (x, y, z) = 0, so bilden die Fußpunkte (ξ, ...
Fußpunktkurven
Fußpunktkurven. Fällt man von einem festen Punkte (a, b), dem Pol, Lote auf die Tangenten einer Kurve F (x, y) = 0, so bilden die Fußpunkte (ξ,η) dieser Lote die ...
Fußschar
Fußschar (Fußschicht, Traufschicht), bei der Dachdeckung unterste Schicht der schuppenförmigen Deckungsweise also Ziegel, Schindeln u. dergl.
Fußtrittbohrmaschine
Fußtrittbohrmaschine, Bohrmaschine, die mittels eines Fußtrittes von dem Arbeiter angetrieben wird; s. Bohrmaschinen, Bd. 2, S. 191.
Fußtrittdrehbank
Fußtrittdrehbank, Drehbank, die mittels eines Fußtrittes von dem Arbeiter angetrieben wird; s. Drehbank, Bd. 3, S. 58.
Fußventile
Fußventile, Rückschlagventile am Beginn der Saugrohre von Pumpen; Zweck derselben ist die Verhinderung des Leerlaufens der Saugrohre bei längerem Stillstand der Pumpe. In der ...
Fußwege
Fußwege liegen bei Landstraßen meist in gleicher Höhe mit der Fahrbahn und werden in diesem Fall durch das die Steinbahn begrenzende unbeteiligte Erdbankett gebildet. Besser ...
Fylfoot
Fylfoot, auch Vierfuß, Torskreuz, Tempeleisenkreuz u.s.w. genannt, ist ein mystisches Zeichen von verschiedener Form, das sowohl im Altertum als auch im Mittelalter angewendet ...
G
G als Abkürzungszeichen bedeutet auf den neuen deutschen Reichsmünzen die Münzstätte Karlsruhe, auf älteren preußischen Stettin, auf österreichischen Nagy-Banya ...
Ga
Ga, in der Chemie Zeichen für Gallium.
Gabbro
Gabbro, in der Gesteinskunde ein granitisch-körniges Gestein, das vorwiegend aus Feldspat und Diallag besteht, zu denen sich noch in einigen Arten der Olivin (Olivingabbro) ...
Gabel [1]
Gabel, im Bauwesen 1. s.v.w. Schere oder Schlitz bei Endverzapfungen, z.B. der Sparren, Zuganker u.s.w.; 2. auch für Hängeeisen (s.d.) gebraucht; 3. der Punkt, an dem die ...
Gabel [2]
Gabel, ein in zwei Glieder auslaufendes Stangenende. In der Regel sind beide Glieder symmetrisch gestellt und sitzen mit ihren Augen auf einem Gelenkbolzen (s. Gabelzapfen), ...
Gabelpfanne
Gabelpfanne, s. Eisengießerei, Bd. 3, S. 365.
Gabelrohr
Gabelrohr (Hosenrohr), das Uebergangsstück aus einer weiten in zwei engere Rohrleitungen (s.d.).
Gabelschlüssel
Gabelschlüssel, ein gegabelter Schraubenschlüssel (s.d.).
Gabelstation
Gabelstation (Trennungsstation), s. Bahnhöfe, Eisenbahnbetrieb IV.
Gabelzapfen
Gabelzapfen, Gelenkbolzen in einer Gabel (s.d.). Der Zapfen kann in beiden Bauteilen lose drehbar Hegen, wie bei. ruhenden Gelenken in Dachkonstruktionen, wobei der ...
Gaden
Gaden (altdeutsch, in Süddeutschland von Oesterreich bis zur Schweiz noch gebräuchlich), 1. kleines Haus oder Hütte, Sennhütte, Stadel (Heuschopf), Vorratshaus; 2. Raum, ...
Gadolinit
Gadolinit (Melanerz), Beryll-Yttrium-Eisenoxyd-Silikat Be2FeY2Si2O10 mit Beimengungen von Lanthan, Didym, Cer, Thorium, als Ytterbit frei von Beryll; kristallisiert monoklin; ...
Gaffel
Gaffel, ein in der Längsrichtung des Schiffes achtern am Mast angebrachtes Rundholz, zum Ausbringen und Befestigen des Gaffelsegels im Gegensatz zur querschiffs hängenden ...
Gaffelschoner
Gaffelschoner, ein Schoner, der außer im Breitfock nur Gaffelsegel führt, im Gegensatz zum Raaschoner (Schonerbrigg) (s. Segelschiffstypen).
Gaffelsegel
Gaffelsegel, ein trapezförmiges Segel, das zwischen Mast, Baum und Gaffel ausgebracht wird (s. Besegelung).
Gaffeltopsegel
Gaffeltopsegel, ein dreieckiges oder trapezförmiges Segel, das zwischen Stenge und Gaffel ausgebracht wird (s. Besegelung).
Gagatkohle
Gagatkohle, s. Brennstoffe, Bd. 2, S. 286.
Gaisfuß
Gaisfuß (Geißfuß), Gerät zum Ausziehen von Schienennägeln aus hölzernen Bahnschwellen.
Gala-Gala
Gala-Gala, Klebstoff der Malaien, harzartige schwarze Masse eines javanischen Baumes (Croton sp.?), die gleich dem Gummilack durch Einstiche einer Lackschildlaus entsteht ...
Galaktometer
Galaktometer (Cremometer), zylindrisches, ca. 4 cm weites Glasgefäß zur Bestimmung der in bestimmter Zeit von frisch gemolkener Milch sich abscheidenden Menge des Rahms. Das ...
Galaktose
Galaktose, eine zu den Aldohexosen gehörige Zuckerart C6H12O6, die in allen drei Modifikationen, den beiden optisch aktiven und der racemischen, bekannt ist. Die rechtsdrehende ...
Galaktoskop
Galaktoskop (Laktoskop, Butyrometer), ein seines Aräometer zur Ermittlung des spezifischen Gewichts der Butter bei 100°. Reines Butterfett besitzt das spez. Gew. ...
Galalith
Galalith (sollte richtiger Galaktolith = Milchstein heißen), ein von den Vereinigten Gummiwarenfabriken Harburg-Wien, vorm. Menier & J.V. Reithofer, aus Kasein erzeugter ...
Galambutter
Galambutter, s. Sheabutter.
Galanteriearbeit
Galanteriearbeit. Unter »Galanteriewaren« versteht man Luxus- und Gebrauchsgegenstände aus Elfenbein, Meerschaum, Perlmutter, Bernstein, Schildpatt, Hartgummi, ...
Galeassen
Galeassen, Galeeren mit größerem Freibord, völligeren Schiffsformen und drei bis vier Matten mit Raa- und lateinischen Segeln. Neuerdings Segelschiffe mit einem Großmast ...
Galeere
Galeere, mittelalterliches, scharf gebautes Ruderschiff von niedrigem Freibord mit ausfallenden Bordwänden und Schiffslängen bis zu 50 m. Die Riemen, die meist von fünf Mann ...
Galeerenöfen
Galeerenöfen, s. Arsen und Oefen, metallurgische.
Galenit
Galenit, s.v.w. Bleiglanz (s.d.).
Galenoide
Galenoide, s.v.w. Glanze (s.d.).
Galerie
Galerie entstand aus Wallerei, Gang auf dem Wall; dann wurden breite Gänge in großen öffentlichen Bauten so genannt, und schließlich wurde der Name auf elegante Säle ...
Galerieschneidmaschine
Galerieschneidmaschine (Exzentergaleriestanze), Maschine in der Blechfabrikation zur Herstellung sogenannter galerieartiger Durchbrüche, wie z.B. in der ...
Galette
Galette, s.v.w. Kokon; Galettseide, Seidenabfälle von den Kokons, die verspinnbar sind.
Galioten
Galioten, Fahrzeuge mit Besegelung wie die Galeassen, aber ohne Heck oder Spiegel.
Galitzenstein, blauer
Galitzenstein, blauer, s.v.w. Kupfervitriol (s.d.); Galitzenstein, weißer, s.v.w. Zinkvitriol (s.d.).
Galläpfel
Galläpfel (Gallen, Cecidien), abnormale Veränderungen (Neubildungen) an Geweben vorwiegend pflanzlicher, sehr selten tierischer Organismen, die durch einen organisierten ...
Galle [1]
Galle, das Sekret der Leber, eine schwach alkalisch oder neutral reagierende, schleimige, gelblichgrüne bis braune oder schwarze, durchscheinende Flüssigkeit von eigentümlichem ...
Galle [2]
Galle, in der Gießerei, kleine unganze Stellen (Höhlungen) in gegossenen Metallmassen; sie beeinträchtigen die Haltbarkeit des Materials nur wenig. Beim [240] Gußstahl pflegt ...
Galleïn
Galleïn, s. Farbstoffe, künstliche organische, Bd. 3, S. 632, und Alizarinfarbstoffe.
Gallieren
Gallieren, s. Türkischrot.
Gallierung
Gallierung, s.v.w. Schnürung, s. Weberei; auch das Beizen (Tannieren, Schmackieren) von Baumwollgeweben im Absud von gerbstoffhaltigen Substanzen für das nachfolgende Grau- ...
Gallion
Gallion, der vordere Auslauf des Stevens bei Schiffen mit ausfallendem Bug, der zugleich zur Lagerung des Bugspriets dient. Das Gallion wird als vorderer Abschluß meist ...
Gallipot
Gallipot, s. Fichtenharz.
Gallisin
Gallisin, eine im Stärkezucker des Handels und somit auch in gallisierten, d.h. mit Stärkezucker aufgebesserten Weinen vorkommende unvergärbare, weiße, amorphe, hygroskopische ...
Gallium
Gallium Ga (Atomgew. 69,9, spez. Gew. 5,9), sehr seltenes, im Jahre 1875 von Lecocq de Boisbaudran in Zinkblende mittels der Spektralanalyse entdecktes weißes Metall, bei 30° C. ...
Gallizenstein
Gallizenstein, s. Kupfervitriol, Zinkvitriol.
Gallocyanin
Gallocyanin, s. Farbstoffe, künstliche organische, Bd. 3, S. 628, und Alizarinfarbstoffe.
Galloflavin
Galloflavin, s. Farbstoffe, künstliche organische, Bd. 3, S. 627.
Gallon
Gallon, Einheit des englischen Hohlmaßes, entspricht dem Raum, den 10 Pfund Avoirdupois destilliertes Wasser bei 62° F. und 30 Zoll engl. Barometerstand einnehmen. Das Gallon ...
Gallotin
Gallotin (Carbolineumart), besteht aus 3% Kreosot, 14% leichtem Teeröl, 80% schwerem Teeröl und Pech. Andés.
Gallowaydampfkessel
Gallowaydampfkessel, nach dem Erfinder und Erbauer genannte Kessel mit sogenannten Gallowayröhren, die vermöge ihrer Konstruktion eine größere Heizfläche, lebhaftere ...

< 1 2 3 4 5 >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.027 c;