Слова на букву grun-hypo (1262) Lexikon der gesamten Technik
На главную О проекте Обратная связь Поддержать проектДобавить в избранное

  
EN-DE-FR →  Lexikon der gesamten Technik →  �-anti anti-bart bart-bora bora-dach dach-durc durc-fang fang-gall gall-grun grun-hypo hypo-klan klap-laib lais-math matr-nurh nürn-präg präg-rüst rust-sich sich-tons tonw-zeng


Слова на букву grun-hypo (1262)

1 2 3 4 5 > >>
Grundbohrer
Grundbohrer (Meisterbohrer), Gewindebohrer z.B. nebenstehender Form, dessen erste Seite den Gewindeverschnitt herstellt. Der Grundbohrer dient zum Schneiden von Muttergewinden ...
Grundbruch
Grundbruch, s. Deichbruch.
Grundbüchse
Grundbüchse, Führungshülse im Grunde von Stopfbüchsen (s.d.).
Grundbühnung
Grundbühnung, s.v.w. Schwellrost, s. Rost, liegender.
Grundeis
Grundeis oder Bodeneis, solches Eis, das sich bisweilen am Grunde fließender und sogar stehender Gewässer ansetzt. Man hat lange darüber gestritten [1], ob überhaupt solche ...
Grundeisen
Grundeisen, s. Feltriereisen, Bd. 3, S. 691.
Grunderwerb
Grunderwerb für Eisenbahnen und Straßen geschieht durch freihändigen Ankauf oder Enteignung. Zur Feststellung der für den Bau einer Eisenbahn oder Straße erforderlichen ...
Grundhahn
Grundhahn, s. Schiffskessel.
Grundhieb
Grundhieb (Unterhieb), s. Feilen, Feilenfabrikation.
Grundieren
Grundieren, das erstmalige Anstreichen oder Färben eines Gegenstandes mit einer Farbe, die als Unterlage für einen zweiten Farbenauftrag dient.
Grundiermaschine
Grundiermaschine (Fonciermaschine), die in der Buntpapier- und Tapetenfabrikation zum Färben des schlichten sowie zum Grundieren des gemusterten Buntpapieres verwendete ...
Grundiersalz
Grundiersalz, s. Zinnoxydnatron.
Grundierverfahren
Grundierverfahren für Holz, Eisen und Mauerwerk, auch Verputz. – Lange Jahre, von Beginn der Anstrichtechnik mittels Oelfarben bis jetzt, hat man in der Praxis daran ...
Grundkette
Grundkette, s. Weberei.
Grundkreis
Grundkreis, s. Evolventenverzahnung.
Grundlinie
Grundlinie, s. Basis.
Grundmasse
Grundmasse, s. Gesteine.
Grundminen
Grundminen, s. Seeminen.
Grundpfeiler
Grundpfeiler, s. Pfeilergründung.
Grundplatte
Grundplatte, zum Austeilen der einzelnen Teile einer kleinen Maschine.
Grundriß
Grundriß. Hierunter versteht man eine rechtwinklige Parallelprojektion einer Raumgröße auf eine in der Regel horizontale Ebene, die Grundriß- oder Projektionsebene. Um aus ...
Grundsägen
Grundsägen dienen dazu, hölzerne Pfähle in geringerer oder größerer Tiefe unter Wasser abzuschneiden. Für Handhabung der Säge ist ein über dem Wasser errichtetes (festes ...
Grundschleuse
Grundschleuse, s. Grundablaß.
Grundschrauben
Grundschrauben, s. Schraubenpfähle.
Grundschuß
Grundschuß, s. Weberei.
Grundschwelle
Grundschwelle (Stauschwelle), ein niedriges Grundwehr (s.d.), dessen Krone noch unter dem kleinsten Niederwasser liegt. Zuweilen wird uneigentlich auch die Schwelle, der ...
Grundseile
Grundseile, nur an den Schmalseiten mit Hieb versehene Feile, während die breiten Seiten glatt sind; dient zum Bearbeiten der Zahnlücken bei Zahnrädern.
Grundsohle
Grundsohle, s. Grubenzimmerung.
Grundspannungen
Grundspannungen, s. Nebenspannungen, Fachwerk, Dimensionenberechnung.
Grundspitzen
Grundspitzen (Réseauxspitzen), s. Spitzen.
Grundstein
Grundstein, 1. ein in den Grundbau eines öffentlichen Gebäudes eingelegter größerer Stein, meist ein Eckstein, der zur Aufnahme von Gedenkzeichen mit einer Höhlung im ...
Grundtemperatur
Grundtemperatur, s. Geothermik.
Gründung
Gründung (Fundierung, Fundation, Fundamentierung), die Konstruktion der Fundamente (s.d. und Gründungsmethoden).
Gründungen
Gründungen, jene Bauarbeiten, welche notwendig werden, um die Last von Bauwerken auf den Untergrund (Baugrund) so zu verteilen, daß jede Einsenkung oder Setzung derselben ...
Gründungsbasis
Gründungsbasis, s. Fundamentbasis.
Gründungsmethoden
Gründungsmethoden, Verfahren für Gründung von Bauwerken. Man kann unterscheiden: 1. Fundamente, die von unten nach oben hergestellt werden; man nennt dieselben wohl auch ...
Gründungstiefe
Gründungstiefe, Tiefe, auf die ein Bauwerk zu fundieren ist. Folgende Regeln sind maßgebend: 1. Das Fundament ist, wenn irgend möglich, auf die tragfähige Bodenschicht – ...
Gründüngung
Gründüngung, s. Bodenchemie, Bd. 2, S. 106.
Grundwasser [1]
Grundwasser, im allgemeinen alles unter der Erdoberfläche in chemischer Verbindung, in den Bodenkonstituenten, den Bodenporen oder in nichtkapillaren Zwischenräumen des Bodens ...
Grundwasser [2]
Grundwasser. Hydrologische Grundbegriffe. 1. Grundwasser im allgemeinen oder Bodenwasser ist alles unter der Erdoberfläche in flüssiger Form vorkommende Wasser. 2. Grundwasser ...
Grundwasserbewegung
Grundwasserbewegung, s. Grundwasserstrom.
Grundwasserfassungen
Grundwasserfassungen (vgl. auch Grundwasser). – Zu unterscheiden sind hier die horizontalen Fassungsanlagen (Sickerrohre, Sickergalerien, Stollen) und die vertikalen ...
Grundwasserreservoir
Grundwasserreservoir, der Träger der unter der Erdoberfläche verwahrten Ansammlungen flüssigen Wassers.
Grundwasserstrom
Grundwasserstrom. In dem von kapillaren und nichtkapillaren Zwischenräumen durchzogenen Untergrund existieren Lagerungen, nach denen sehr poröse und zerklüftete Schichten oder ...
Grundwasserwelle
Grundwasserwelle, s. Grundwasserstrom.
Grundwehr
Grundwehr (unvollkommenes Wehr) ist ein Wehr mit sogenanntem unvollkommenen Ueberfall, dessen Krone um a tiefer als der umgestaute Wasserspiegel, der Unterwasserspiegel, liegt ...
Grundwelle
Grundwelle, eine aus ihrer Umgebung mehr oder minder überhöhte, auf der Vorderseite manchmal bis zum Branden steil gewordene Meereswelle. Dieselben entstehen an selbst weit von ...
Grundwerk
Grundwerk, aus mehreren Schneiden oder Messern bestehende Vorrichtung, die bei der Papierfabrikation (s.d.) in den sogenannten Kropf, des Holländers (s.d.) eingesetzt wird und ...
Grundzangen
Grundzangen dienen zum Hervorholen kleinerer Gegenstände aus Baugruben u. dergl. Sie werden entweder mittels Kette (Fig. 1) oder mittels Stiels (Fig. 2) ...
Grundzapfen
Grundzapfen, am Fußende stehender Wellen, s. Spurzapfen.
Grüne Asche
Grüne Asche, s. Scheelsches Grün.
Grüne Erde
Grüne Erde, Böhmische Erde, Erdgrün, Veronesererde, Italienische Erde,[656] Tirolergrün, Venezianererde, Veronesergrün, Seladongrün, Grünerde, ist ein Gemenge mehrerer ...
Grüner Ocker
Grüner Ocker, künstliche grüne Erde, aus gelbem Ocker durch Behandeln mit Salzsäure und darauf mittels gelbem Blutlaugensalz und Eisenvitriol in wässriger Lösung ...
Grüner Zinnober
Grüner Zinnober (Chromgrün), s. Chromfarben.
Grünflächen
Grünflächen. Die Bezeichnung ist im Städtebau im allgemeinen gleichbedeutend mit Freiflächen (s.d.). Stübben.
Grünfutterpresse
Grünfutterpresse, s. Presse.
Grünland
Grünland, eine Landfläche, welche wegen zeitweiser Ueberschwemmung während der Vegetationsperiode oder wegen geringer Höhe über dem Grundwasserstande nur als Weide oder als ...
Grünlandsmoor
Grünlandsmoor (Niederungs-, Wiesenmoor), Moorbildung, die – zum Unterschied vom Hochmoor – relativ reicher an Mineralsubstanz (insbesondere Kalk) und ärmer an ...
Grünmalzhefe
Grünmalzhefe, s. Spiritusfabrikation.
Grünsand
Grünsand (Greensand), ein vornehmlich in der Kreideformation, aber auch im älteren Tertiär auftretender Sand oder Sandstein, der zahlreiche dunkelgrüne rundliche ...
Grünsandformation
Grünsandformation ist: eine ältere Bezeichnung für Kreideformation (s.d.), gewählt nach dem häufigen Vorkommen von Grünsand.
Grünschiefer
Grünschiefer werden in der Silurformation der Ostalpen auftretende graugrüne feinkörnige dünnplattige Schiefer bezeichnet, die aus Feldspat, Hornblende, Epidot, Chlorit und ...
Grünspan
Grünspan, Aerugo nobilis (edler Rost), destillierter, deutscher, französischer, kristallisierter, präzipitierter, blauer und grüner Grünspan, lasierende grüne Farbe von ...
Grünstein
Grünstein, in der älteren Gesteinskunde die an Hornblende, Augit und Olivin und deren grünen, chloritischen Umwandlungsprodukten reichen feldspathaltigen Gesteine, ...
Grupen
Grupen (Grippen), s. Rindviehställe.
Gruppe
Gruppe, s. Gruppentheorie.
Gruppenantrieb
Gruppenantrieb, s. Kraftübertragung, elektrische.
Gruppenbremsen
Gruppenbremsen, s. Bremsen, Bd. 2, S. 264.
Gruppenfeuer [1]
Gruppenfeuer, eine nur bei Blink- und Blitzfeuern (s.d.) vorkommende Abart, die darin besteht, daß mehrere durch kurze Verdunklungen voneinander getrennte Blinken oder Blitze zu ...
Gruppenfeuer [2]
Gruppenfeuer, eine bei Blink-, Blitz-, Misch-, Wechsel- und unterbrochenem Feuer vorkommende Abart, die darin besteht, daß die Blinke, Blitze, Farbenwechsel bezw. Unterbrechungen ...
Gruppenkolben
Gruppenkolben ermöglichen beim hydraulischen Kranbetrieb veränderlichen Wasserverbrauch für veränderliche Latten. Näheres s. Krane.
Gruppenschalter
Gruppenschalter, s. Umschalter.
Gruppenschläger
Gruppenschläger, Läutewerke, die bei der Auslösung eine bestimmte Zahl – Gruppe – von Schlägen geben und sich dann selbsttätig hemmen. S. Läutewerke im ...
Gruppentheorie
Gruppentheorie. Als Gruppe wird ein Komplex mathematischer Operationen bezeichnet, wenn er so beschaffen ist, daß die Aufeinanderfolge je zweier dieser Operationen immer durch ...
Grus
Grus, s. Sand.
Gruskohle
Gruskohle, s. Brennstoffe, Bd. 2, S. 288.
Grusonmetall
Grusonmetall, s. Hartguß.
Guajakblau
Guajakblau, blauer Farbstoff aus der Guajakonsäure durch Einwirkung oxydierender Substanzen, Ausfällen mit Aether erhalten; dunkelblaues Pulver, alkohol- und chloroformlöslich; ...
Guajakharz
Guajakharz, Resina Guajaci, von dem westindischen Baum Guajacum officinale L. flammend, kommt von der Insel Gonaive bei Port-au-Prince (Haïti) in unsern Handel, zumeist als ...
Guajakholz
Guajakholz, s. Nutzhölzer.
Guajakol
Guajakol, der Monomethyläther des Brenzkatechins C6H4(OH)(OCH3) entsteht durch Destillation des Guajakharzes und ist ein Bestandteil des Kreosots des Buchenholzteers. Es ist eine ...
Guanit
Guanit, s.v.w. Struvit (s.d.).
Guano
Guano, ein aus Stickstoffverbindungen und phosphorsaurem Kalk bestehendes Gemenge rein organischer Entstehung, das größere Flächen der Erde bedeckt. Er ist hellgrau, gelb, ...
Guanophosphate
Guanophosphate finden sich in beträchtlichen Ablagerungen an der Küste und auf den Inseln des Stillen Ozeans, sind animalischen Ursprungs, sehr phosphorreich, aber im ...
Guibalscher Ventilator
Guibalscher Ventilator, s. Schleudergebläse.
Guichets
Guichets (Schlupfpforten), s. Wegeschranken.
Guignets Grün
Guignets Grün (Chromgrün), s. Chromfarben.
Guilleaume-Kessel
Guilleaume-Kessel, s. Dampfkessel, Bd. 2, S. 570.
Guillochieren
Guillochieren, Verfahren mittels der Guillochiermaschine Muster in Stein- oder Kupferplatten zu radieren oder zu gravieren, zur Herstellung von Kupfer-, Stein- und ...
Guillotineschneider
Guillotineschneider, eine bei der Papierfabrikation (s.d.) zum Beschneiden der Bogenränder gebrauchte Schneidevorrichtung, deren sehr starkes scharfes Messer sich senkrecht nach ...
Guineagoldgelb
Guineagoldgelb, gelbe Körperfarbe, licht- und luftbeständig, jedoch durch Schwefelwasserstoff veränderlich. Zur Herstellung verreibt man 10 Teile trockenes Bleisulfat oder ...
Guinee
Guinee, englische Goldmünze, bis 1718 = 20 Schilling, seitdem = 21 Schilling = 21,45 Mark. Guineen sind seit 1816 nicht mehr geprägt und durch den Sovereign oder das goldene ...
Guipurespitzen
Guipurespitzen, s. Spitzen.
Guirlande
Guirlande (Girlande), s. Blumengehänge.
Gulden
Gulden, ursprünglich Gold-, seit dem 15. Jahrhundert Silbermünze. Nach dem Konventionsmünzfuß von 1763 waren 20 Reichs-, Kaiser- oder Konventionsgulden = 1 kölnische Mark, 1 ...
Guldinsche Regeln
Guldinsche Regeln. Diesen Namen führen zwei Sätze über den Schwerpunkt homogener ebener Linien und Flächenräume, die sich bereits bei dem griechischen Mathematiker Pappus ...
Güllenpumpe
Güllenpumpe, s. Jauchepumpen.
Gullies
Gullies (Rinneneinlässe), s. Kanalisation der Privatgrundstücke.
Gummi [1]
Gummi, alle diejenigen amorphen, in Alkohol unlöslichen, in Wasser löslichen oder nur quellbaren Pflanzenstoffe, die entweder durch (rückschreitende) Umwandlung der Zellmembran ...
Gummi [2]
Gummi, australisches, s.v.w. Akaroidharz; Gummi, künstliches, s.v.w. Dextrin; Gummi, plastisches, s.v.w. Guttapercha; Gummi, vulkanisiertes, s.v.w. vulkanisierter Kautschuk; ...
Gummi [3]
Gummi. Dem Verzeichnis der Gummi arabikum liefernden Akazienarten sind noch hinzuzufügen: Acacia refficiens W. et P., Acacia thebaica Schwft, Acacia Ehrenbergiana Hayne, Acacia ...
Gummiaderleitung, -bandleitung
Gummiaderleitung, -bandleitung, s. Leitungen, elektrische.
Gummidruck
Gummidruck, direkter Pigmentdruck, ein photographisches Kopierverfahren, bei dem die lichtempfindliche Schicht, beistehend aus Gummi, chromsauren Salzen und Pigmenten ...
Gummieren
Gummieren, eine Art des Appretierens, wobei Gummi-, Dextrin- oder Tragantlösungen einseitig auf verschiedene Gewebe aufgebracht werden, um diesen Geweben »Griff« und ...
Gummigutti
Gummigutti, s. Farbstoffe, pflanzliche, Bd. 3, S. 641.
Gummiklappen
Gummiklappen, s. Pumpenventile.
Gummilack
Gummilack (Stocklack, Gummi lacca, Resina lacca), ein natürliches Harz- und Farbstoffgemenge, das die jungen Zweige mehrerer indischen Bäume, und zwar Croton lacciferum L. ...
Gummiringe
Gummiringe, zum Abdichten von Rohrleitungen (s.d.) gebrauchte Ringe, die, um haltbar zu sein, nur aus bestem Paragummi hergestellt werden dürfen. Ist die Qualität eine ...
Gummischläuche
Gummischläuche, s. Gummiwarenfabrikation.
Gummitreibriemen
Gummitreibriemen, Riemen (s.d.) aus Gummi mit Gewebeeinlagen.
Gummiwarenfabrikation
Gummiwarenfabrikation. Die Gummiwarenfabrikation ist 1842 durch den Engländer Hancock und den Amerikaner Goodyear eingeführt worden und hat in den letzten Jahrzehnten sich ...
Gumpe
Gumpe, s. Herdarbeit.
Gunterskala
Gunterskala, s. Rechenmaschinen.
Gurgelrohr
Gurgelrohr (Halsrohr), an gewissen Druckpumpen das kurze Verbindungsstück zwischen Saugventilkasten und Pumpenzylinder (s. Wasserhebung).
Gurhofian
Gurhofian, s. Dolomit.
Gurjun
Gurjun, Gurjun-, Gardschanbalsam, Balsamum Gurjunae, Baume de Diptérocarpe, Wood oil, Garjantel, Holzöl, ist der aus dem Stamme von Dipterocarpus incanus Roxb., D. alatus Roxb., ...
Gurt
Gurt, s.v.w. Gurtsims (s.d.).
Gurt
Gurt, s.v.w. Gurtsims (s.d.).
Gurtband
Gurtband, ein geradliniges Gurtgesims von geringer Ausladung.
Gurtbogen
Gurtbogen, jeder zwischen zwei benachbarten Gewölben angebrachte gemauerte Bogen, der entweder die Stelle des gemeinschaftlichen Widerlagers vertritt (s. Fig. 1) oder die ...
Gurte
Gurte finden als Maschinenteile Verwendung an Aufzügen, Becherwerken und Bandtransporten; sie bestehen aus Hanf, Gummi mit Einlagen, Leder oder Drahtgeflecht. Gurte für ...
Gürtelbahn
Gürtelbahn oder Ringbahn, Verbindungsbahn verschiedener Bahnhöfe eines Ortes, welche diesen ganz oder teilweise ringförmig umzieht.
Gürtelpanzer
Gürtelpanzer, der Vertikalpanzer der Kriegsschiffe an der Bordwand vom Panzerträger bis zum Batteriedeck, s. Schiffbau.
Gurten
Gurten, 1. s.v.w. überschneiden, überblatten. Verbindung zweier Hölzer, die sich in rechtem oder schiefem Winkel durchkreuzen. Gurtung = Ueberblattung. 2. s.v.w. umgürten, mit ...
Gurtförderer [1]
Gurtförderer (Fördergurt, Förderband, Transportband, Bandtransporteur oder Traineur), ein endloses wagerecht oder wenig geneigt (bis zu 27°) über liegende Rollen gespanntes ...
Gurtförderer [2]
Gurtförderer, s.a. Bodenspeicher (S. 87 ff.), Silo und Massentransport. Gleich vielen Großbetrieben hat auch die Krupp-A.-G. für die eignen Werke wie für andre Unternehmungen ...
Gurtgesims
Gurtgesims, s. Gurtsims.
Gurthaken, -karabiner, -ring
Gurthaken, -karabiner, -ring, s. Feuerschutz, Bd. 3, S. 766.
Gurtquerschnitte
Gurtquerschnitte der Fachwerksträger. Bei der Bildung der Gurtquerschnitte kommt zu beachten: 1. Möglichst einfache Zusammensetzung mit Vermeidung zu reichlicher oder ...
Gurtsims
Gurtsims (Gurtgesims), Gesims (s.d.) zwischen den Stockwerken, die es andeutet, hat nur geringe Höhe und ladet selten mehr als ein Drittel derselben aus. Gurten aus Hausteinen ...
Gurtträger
Gurtträger, 1. s. Dienste; 2. Tragstein zur Aufnahme einer Gewölbegurte.
Gurtungen
Gurtungen eines Trägers, bei Vollwand- oder Blechträgern die durch Winkel- und Flacheisen gebildete Randverstärkung, bei Fachwerksträgern die nach der Längsrichtung ...
Gurtweite
Gurtweite (Jochweite), die Entfernung der querlaufenden Gurtbogen bei Gurtgewölben.
Gurtwieden
Gurtwieden, solche Wieden (s.d.), mit denen die Verbindung der Gestöre (s. Floß) mehrerer hintereinander gestellten Flöße derart zu einem Zuge erfolgt, daß noch eine gewisse ...
Güterbahnhöfe
Güterbahnhöfe, die für den Frachtverkehr aller Art dienenden Teile der Bahnhofsanlagen, die bei größeren Städten in der Regel von dem Personenbahnhof mehr oder weniger ...
Gütergleis
Gütergleis, s. Bahnhöfe, Bd. 1, S. 481.
Güterhalle
Güterhalle, s. Güterbahnhöfe.
Güterschuppen
Güterschuppen, s. Güterbahnhöfe.
Güterverkehr
Güterverkehr, s. Eisenbahnverkehr, Bd. 3, S. 326.
Güterzüge
Güterzüge, s. Eisenbahnbetrieb und -verkehr.
Güterzusammenlegung
Güterzusammenlegung, s. Feldbereinigung.
Güteverhältnis, elektrisches
Güteverhältnis, elektrisches, s. Dynamomaschine, Bd. 3, S. 191.
Gutsbesitzerwohnhäuser
Gutsbesitzerwohnhäuser. Das Wohnhaus des Gutsbesitzers wird im ganzen etwas weiträumiger angelegt als städtische oder villenartige Wohnhäuser, weil die ländlichen ...
Guttalin
Guttalin, Kautschukersatz aus Manilagummi, Bitumen, Harzöl und Schwefel. Auch Bezeichnung für ein Lederglanzmittel aus verschiedenen Wachsarten und Terpentinöl oder flüchtigen ...
Guttapercha [1]
Guttapercha, Gutta Tuban, Tubangummi, Gettah, Gettania, eine mit Kautschuk und noch mehr mit Balata (s. Bd. 1, S. 502) nahe verwandte Substanz, ist der unter Zusatz von Wasser ...
Guttapercha [2]
Guttapercha. Ueber die auf der malaiischen Halbinsel und in den niederländischen Kolonien vorkommenden und auf Guttapercha ausgebeuteten Sapotaceen herrscht noch nicht völlige ...
Guttapercha [3]
Guttapercha. In den letzten Jahren wird außer den fetthaltigen Früchten auch der eingedickte Milchsaft der Schibutterbäume, Butyrospermum Parkii, in Nigeria in der Provinz ...
Guttaperchaharz
Guttaperchaharz, dem Kolophonium im Aussehen ähnliches Harz, durch Extraktion von Guttapercha gewonnen, mit deutlichem Geruch nach diesem, dient wie die Kautschukharze als ...
Guttensteiner Kalk
Guttensteiner Kalk, ein dem Muschelkalk in den östlichen Alpen angehöriger, schwarzer, splittriger, meist dolomitischer Kalkstein bis Dolomit. Vielfach von weißen ...
Gutti
Gutti, s. Farbstoffe, pflanzliche, Bd. 3, S. 641.
Gußasphalt
Gußasphalt. Die Gebilde der Asphalttechnik sind vorzugsweise Decken von verhältnismäßig geringer Stärke auf fester Unterlage. Sie werden für Straßenbauzwecke sowie als ...
Gußeisen
Gußeisen, s. Eisengießerei.
Gußeisenbeton
Gußeisenbeton. Dieses von Oberbaurat Emperger-Wien ausgebildete Bausystem beruht auf der Verwendung eines mit umschnürtem Beton umhüllten Gußeisenkernes; derartige ...
Gußeisenpflaster
Gußeisenpflaster, s. Straßenbau.
Gußeisenprüfung [1]
Gußeisenprüfung. Die Eigenschaften des Gußeisens, die seine Verwendbarkeit bedingen, sind: seine Zug-, Druck-, Biege- und Stoßfestigkeit, das Schwindungsvermögen, die Neigung ...
Gußeisenprüfung [2]
Gußeisenprüfung. Zur Bestimmung der Festigkeitseigenschaften von Gußeisen wird der Zugversuch immer weniger verwendet, weil seine Ergebnisse nicht nur durch etwaige geringe ...
Gußeiserne Wellen
Gußeiserne Wellen, als Flügel- oder Hohlwellen (s.d.) für langsamen, stoßfreien Gang bei schwerer Belastung, z.B. für Wasserräder.
Gußgewölbe
Gußgewölbe sind in Gestalt von Gewölben hergestellte Steindecken aus Beton. Die Herstellung hat stets auf einer vollständig eingeschalten Einrüstung[698] zu erfolgen, auf ...
Gußmauerwerk
Gußmauerwerk, s. Füllmauer und Stampfbau.
Gußputzen
Gußputzen, die Reinigung der Gußwaren von Oxydschichten, Gußhaut, Formsand u.s.w. Wenn die Entfernung der Oxydschichten durch mechanische Mittel nicht zweckentsprechend ist, so ...
Gußstahl
Gußstahl, s. Eisen.
Gußstücke
Gußstücke oder Gußwaren bestehen aus grauem Gußeisen, das durch Umschmelzen von Roheisen (mit Brucheisen) erhalten wird. Die Statistik bezeichnet Hochofenguß als ...
Gypsin
Gypsin, feuerfestes Baumaterial aus hydraulischem Kalk, Koks, Sand und Asbest. Andés.
Gyrometer
Gyrometer, s. Geschwindigkeitsmesser, S. 437.
Gyroplan
Gyroplan, ein heute nicht mehr gebräuchlicher Ausdruck für Schraubenflugzeuge, wurde zuerst von Bréguet 1907 für ein Schraubenflugzeug angewendet, das sich mit vier Schrauben ...
Gyroskop
Gyroskop, s. Kreisel.
H
H als Abkürzungszeichen bedeutet auf den neuen deutschen Reichsmünzen die Münzstätte Darmstadt, auf älteren französischen La Rochelle, auf älteren österreichischen ...
ha
ha, Abkürzung für Hektar (s. Flächenmaße).
Haarblasemaschine
Haarblasemaschine (Mischmaschine), in der Filzhutfabrikation Maschine zum regelmäßigen Milchen der abgeschnittenen Pelzhaare und zum Entfernen der gröberen Haare und der ...
Haardraht
Haardraht, feinste Sorte Draht, vornehmlich Gold-, Silber- oder Platindraht, s. Drahtfabrikation.
Haare
Haare, fadenförmige Gebilde der Oberhautzellen, werden, sofern es sich um geringwertige Ware handelt, auf Stickstoffdünger verarbeitet. Sie enthalten je nach den ...
Haaren
Haaren, in der Gerberei diejenige Operation, durch welche die zuvor genügend gelockerten Haare oder die Wolle zugleich mit der Oberhaut mit Hilfe des Haareisens von der ...
Haarfärbemittel
Haarfärbemittel. Von einem guten Haarfärbemittel verlangt man, daß es leicht aufzutragen, daß die Färbung eine möglichst natürliche und haltbare ist und daß es keine ...
Haarfilze
Haarfilze werden zollamtlich von den Wollfilzen nach folgenden Grundsätzen unterschieden. Unter Männerhüten und Hutstumpen aus Haarfilz sind solche aus Hafen-, Kaninchen-, ...
Haarfrost
Haarfrost, s. Rauhfrost.
Haargewebe
Haargewebe, Fabrikate aus Pferdehaaren und Abfallhaaren der Gerbereien. Haartuch (mit baumwollener Kette) wird aus den Mähnen- und Schweifhaaren der Pferde hergestellt; die ...
Haarhygrometer
Haarhygrometer, s. Feuchtigkeitsmesser.
Haarkalk
Haarkalk (Haarmörtel), Kalk- oder Gipsmörtel mit geklopften Kuh- oder Kälberhaaren gemischt, behufs innigen Anhaftens auf der Unterlage, dient zu Decken- und Wandputz auf ...
Haarkies
Haarkies, s.v.w. Millerit (s.d.).
Haarlauf
Haarlauf, s. Weberei.
Haarmanns Schwellenschiene
Haarmanns Schwellenschiene, s. Oberbau (Eisenlangschwellen).
Haarmannsche Hakenplatte
Haarmannsche Hakenplatte, s. Oberbau (mit Eisenschwellen).
Haarnadeln
Haarnadeln, s. Drahtarbeiten, Nadeln und Nadelfabrikation.
Haarrauch
Haarrauch, s. Höhenrauch.
Haarrisse
Haarrisse, seine Sprünge in der Glasur, veranlaßt durch eine falsche Zusammensetzung oder durch zu starkes Auftragen derselben; s. Glasuren.
Haarstein
Haarstein, s. Quarz.
Haartreibriemen
Haartreibriemen, Riemen (s.d.) aus Kamelhaar u. ä., mit Hanf gewebt.
Haarzirkel
Haarzirkel, s. Reißzeug.
Haberlandguß
Haberlandguß, ein Formguß aus Haberlandschweißeisen und Gußstahl, der als Ersatz für geschmiedete Stücke dient, besonders für solche, die im Schmiedeprozeß nur sehr ...
Hacke [1]
Hacke, zu Erdarbeiten gebrauchtes Werkzeug; s. Breithaue, Pickel, auch s.v.w. Holzaxt oder Beil (s.d.).
Hacke [2]
Hacke, im Schiffbau, das untere Ende eines Bauteils. So ist z.B. Hacke des Ruders, der Stenge gleich Fuß des Ruders, der Stenge; Hacke des Hinterstevens der unterhalb des Kiels ...
Hackenhülse
Hackenhülse, hüttenartiges Verbindungsstück zwischen Hackeneisen und Stiel zum geeigneten Einstielen, aus Temperguß oder Stahlblech gefertigt und meist mit einer querliegenden ...
Hacker
Hacker (Kamm), s. Baumwollspinnerei, Bd. 1, S. 602.
Hackethal-Draht
Hackethal-Draht, isolierter Leitungsdraht, der sich besonders zur Verwendung in Räumen eignet, wo die Leitungen nicht allzu starken chemischen Einwirkungen ausgesetzt sind. Der ...
Hackmaschine [1]
Hackmaschine (Pferdehacke), ein Apparat, mit dem der Boden während der Entwicklung der in Reihen stehenden Pflanzen durch Messer bearbeitet wird. Man bezweckt dabei eine Oeffnung ...
Hackmaschine [2]
Hackmaschine, beim Erzeugen des Holzzeuges verwendet, führt das mechanische Zerspalten des Holzes als Vorarbeit für den Zerfaserungsprozeß durch und dient auch in gleicher ...
Hackmesser
Hackmesser, besser Schlitzmesser genannt, dient zur Herstellung von Schlitzen an Tür- und Fensterrahmen auf Schlitz- und Zapfenschneidmaschinen (s.d.) in Bau- und ...
Hackpflug
Hackpflug, s. Pflug.
Häckselkammern
Häckselkammern, Nebenräume der Viehställe. Da es vorteilhaft ist, das Häcksel für die ganze Wirtschaft an einer Stelle mit Maschinenkraft (Pferdegöpel, Lokomobile, ...
Häckselmaschine
Häckselmaschine, dient zur Zerkleinerung von Heu, Stroh, Grünfutter und Mais. Die Zerkleinerung geschieht teils um Futtermischungen herstellen zu können, teils um den Tieren ...
Hadern
Hadern (Lumpen, Stratzen), in der Papierfabrikation das zumeist aus gebrauchten Geweben begehende Rohmaterial; s. Papierfabrikation.
Haderndrescher
Haderndrescher, eine bei der Papierfabrikation zur trockenen Reinigung der Hadern verwendete wolfähnliche Maschine, die aus einem geschlossenen Kasten besteht, in dem sich ...
Hadernkocher
Hadernkocher, eine in der Papierfabrikation zur nassen Reinigung der Hadern verwendete geschlossene, aus starkem Metallblech hergestellte Vorrichtung, in der die Hadern mit ...
Hadernschneidmaschine
Hadernschneidmaschine, auch Hadernschneider genannt, eine mit rotierenden oder auf und ab bewegten Messern versehene Vorrichtung, welche die Aufgabe hat, die Hadern vor der ...
Hadernsortierung
Hadernsortierung, bei der Papierfabrikation diejenige Arbeit, durch die[705] eine Trennung der verschiedenen Haderngattungen nach dem Stoff, aus dem sie bestehen, nach der Farbe ...
Hadernstäuber
Hadernstäuber (Hadernwolf), eine bei der Papierfabrikation zur trockenen Reinigung in Anwendung gebrachte, dem Schlagwolf der Spinnereien ganz ähnliche Maschine, die aus ...
Hafen
Hafen, s. Flußhafen, Seehäfen.
Hafen für Luftfahrzeuge
Hafen für Luftfahrzeuge. Unvorbereitete, jedoch zur Landung geeignete Plätze werden Notlandeplätze genannt. Flugstützpunkte ermöglichen Zwischenlandung,[267] ...
Hafenbahnen
Hafenbahnen, Anschlußbahnen zur Verbindung von Hafenanlagen mit dem sonstigen Eisenbahnnetz, insbesondere mit den benachbarten Hauptbahnhöfen.
Hafenbahnhof
Hafenbahnhof, s. Bahnhöfe, Bd. 1, S. 473, und Güterbahnhöfe, S. 668.
Hafendämme
Hafendämme, trennen den Fluß von dem Hafenbecken oder die Hafenbecken voneinander (Molo) (s. Flußhäfen). Bei Seehäfen haben die Hafendämme die Hafenbecken vor dem Seegange ...
Hafenfeuer
Hafenfeuer, allgemein alle in einem Hafen sichtbaren, besonderen Zwecken dienenden Feuer, z.B. Landungsbrückenfeuer, auch Leitfeuer. Strenggenommen bezeichnen die Hafenfeuer ...
Hafenkrananlagen
Hafenkrananlagen, Hebemaschinen in Häfen, in neuerer Zeit häufig hydraulisch oder elektrisch von einer Zentralstelle aus betrieben. (S. Krane.)
Hafenzeit
Hafenzeit (engl. establishment of port) ist eine für die Seeschiffahrt besonders wichtige Angabe, die sich auf den Eintritt des Hoch- und Niedrigwassers (Ebbe und Flut, s.d.) ...
Hafermalz
Hafermalz, s. Malz, Spiritusfabrikation.
Hafnerei
Hafnerei, ein besonders in Süddeutschland und Oesterreich gebräuchlicher Ausdruck für Töpferei (s. Tonwaren).
Hafnerwaren
Hafnerwaren, in Süddeutschland und Oesterreich gleichbedeutend mit Töpferwaren (s. Tonwaren).
Haftfestigkeit
Haftfestigkeit nennt man im Eisenbetonbau den Gleitwiderstand, den das einbetonierte Eisen dem Herausziehen entgegensetzt. Sie wird auf die Einheit der umhüllten Oberfläche ...
Haftpflicht [1]
Haftpflicht. I. Allgemeines. Das Wort Haftpflicht wird vielfach in ganz verschiedenem Sinne angewandt. Irreführend ist, wenn von einer Haftpflicht des Architekten, des Technikers ...
Haftpflicht [2]
Haftpflicht. Die Haftpflicht der Automobilfahrer ist, nachdem Oesterreich in seinem Gesetz vom 9. August 1908 bereits eine besondere Regelung getroffen hatte, nunmehr in ...
Hagel
Hagel, gefrorene Kondensationsprodukte des in der Atmosphäre enthaltenen Wasserdampfes in Form von kugel- oder eiförmig oder unregelmäßig gestalteten, stets milchig trüben, ...
Hagluvit
Hagluvit, s.v.w. Magnesit (s.d.).
Hahn
Hahn, s. Hähne.
Hahnausreiber
Hahnausreiber, Vorrichtung, um eingeschwemmte Fremdkörper und eingetroffene Poren in Hähnen durch Ausschleifen zu beseitigen und dadurch das dichte Abschließen des Hahnes nach ...
Hähne [1]
Hähne (Hahnen), häufig die Kollektivbezeichnung der Absperrvorrichtungen, wie sie bei den Rohrleitungen für Wasser, Gas, Luft u.s.w. vorkommen. Man unterscheidet in bezug auf ...
Hähne [2]
Hähne, als Maschinenteile zum Abschließen einer Rohrleitung oder zum Regeln der Durchflußmenge, haben gegenüber den Ventilen den Vorteil der einfacheren Bauart und billigeren ...
Hahnenbalken
Hahnenbalken (Hainbalken, in Oesterreich Spitz- oder Katzenbalken), dem First zunächst liegende Balken. Sie kämmen sich auf den obersten Stuhlrahmen und verzapfen sich mit den ...
Hahnenkammer
Hahnenkammer (Schieberkammer, Regulierschacht u.s.w.), Ort, von welchem aus die Regulierung des Wasserzuflusses für verschiedene Teile eines zu versorgenden Objektes erfolgt. In ...
Hahnepot
Hahnepot, ein Spann, aus mehreren Tauenden bestehend, die nach oben in einen Punkt zusammenlaufen.
Hahnkappen
Hahnkappen (Straßenkappen), gußeiserne Kästchen in viereckiger, sechseckiger, runder oder ovaler Form mit Deckel zum Abnehmen oder in Scharnier (s. Gartenhydranten, ...
Hahnscher Regler
Hahnscher Regler, dient dazu, die Umdrehungszahl der Betriebsdampfmaschine des Gassaugers und damit den Gang des letzteren, der stets wechselnden Menge der Gaserzeugung ...
Hahnsteuerung
Hahnsteuerung, s. Steuerung.
Haï-Thao
Haï-Thao, s. Appretmittel, Bd. 1, S. 253.
Haiderauch
Haiderauch, s. Höhenrauch.
Haimzeichen
Haimzeichen (Haimstock, Sicherheitszeichen), ein natürlicher bezw. künstlicher Fixpunkt in der Nähe eines Triebwerks oder einer Stauanlage, auf welchen die behördlich erlaubte ...
Hainbalken
Hainbalken, s. Hahnenbalken.
Hainbuche
Hainbuche, s. Nutzhölzer.
Häkelmaschine, Häkeln
Häkelmaschine, Häkeln, s. Wirkerei.
Haken [1]
Haken, 1. scharf oder rund abgebogenes leichtes Eisen, das im Bauwesen mannigfache Verwendung findet: als Tür-, Laden- oder Fensterhaken dient er in Verbindung mit einer Oese ...
Haken [2]
Haken zum Anhängen von Latten als einfache Haken (Fig. 1–3) oder Doppelhaken (Fig. 4) werden aus zähem Eisen geschmiedet. Für den einfachen Haken, der für Lasten bis 25 ...
Hakenblatt
Hakenblatt, eine Verbindung, welche bei Verlängerung von Kanthölzern zur Sicherung gegen Auseinanderziehen dient. Die Anordnung der beiden Hauptformen (des geraden und des ...
Hakenblock
Hakenblock, s. Takelage.
Hakenbohrer
Hakenbohrer, s.v.w. Hakenstähle (s.d.).
Hakenformen
Hakenformen bei Eiseneinlagen im Beton. – Bei den Eisenbetonbalken werden die Enden der Eisen stets mit Haken versehen, damit man nicht allein auf den Gleitwiderstand ...
Hakenkamm
Hakenkamm, Holzverbindung bei zwei nicht in einer Ebene liegenden Hölzern, bei denen das Uebergreifen im Gegensatz zu dem schwalbenschwanzförmigen Kamm in Hakenform geschieht. ...
Hakenlasch
Hakenlasch, Lasch zur Verbindung der hölzernen Kielstücke, s. Schiffbau, (Holzschiffbau).
Hakenleitern
Hakenleitern, s. Feuerschutz, Bd. 3, S. 785.
Hakennadel
Hakennadel, s. Nähmaschinen.
Hakennägel, -platten, -schrauben
Hakennägel, -platten, -schrauben, zur Schienenbefestigung, s. Oberbau.
Hakenschlüssel
Hakenschlüssel, s. Schraubenschlüssel.
Hakenstähle
Hakenstähle, werden zum Ausdrehen innerer erweiterter Flächen hohler Arbeitsstücke verwendet; s. Werkzeugstähle.
Hakensteine
Hakensteine, Steine mit gebrochenen Lagerflächen. Sie finden bisweilen bei Mauern mit ungleich hohen Schichten (Fig. 1), häufiger für die Abdeckung geböschter Mauern (Fig. 2) ...
Hakenzapfen
Hakenzapfen, schwalbenschwanzförmiger Zapfen zur Verbindung zweier senkrecht zueinander stehenden Hölzer (s. die Figur).
Halbellipsenträger
Halbellipsenträger, s. Ellipsenträger, Bd. 3, S. 436.
Halbenholz
Halbenholz (Seitenholz), beim Oberharzer Bergbau ein zum Grubenausbau dienendes Holz, welches am Ende nicht rechtwinklig sondern schräg zur Längsrichtung geschnitten ist (vgl. ...
Halbgeschoß
Halbgeschoß (Zwischengeschoß, Beigeschoß), niederes Geschoß zu untergeordneten Räumen, wird meist in hohen Stockwerken neben großen Sälen zur Ausgleichung ...
Halbgiebel
Halbgiebel, einseitiger Giebel eines Pult- oder Halbwalmdaches.
Halbhochmüllerei
Halbhochmüllerei, ein Mittelding zwischen Flach- und Hochmüllerei, in den meisten deutschen Mühlen geübt. Vgl. Mehlfabrikation.
Halbholländer
Halbholländer, jene bei der Papierfabrikation (s.d.) zur vorbereitenden Zerfaserung der Hadern verwendete Vorrichtung, die das sogenannte Halbzeug liefert. Kraft.
Halbholz
Halbholz, 1. Bauholz, das aus einmal getrenntem Stamm gewonnen ist, dient besonders zu Riegelholz u. dergl.; 2. s.v.w. Halbbrett.
Halbiertes Gitter
Halbiertes Gitter, eisernes Stabgitter, bei welchem die senkrechten und die wagerechten Stäbe abwechselnd durchlocht sind, so daß sie nicht herausgenommen werden können (s. die ...
Halbierungszirkel
Halbierungszirkel, s. Reißzeug.
Halbkammgarne
Halbkammgarne (Sagetten- oder Sayett-, Strick-, Stick- oder Tapisserie- und Strumpfwirkgarne, fil carde-peigne, knitting yarn, stocking yarn, hosiery yarn, mock-worsted) werden ...
Halbkoks
Halbkoks, die bei der Gewinnung des Tieftemperaturteers (s.d.) entleerte Kohle stellt sozusagen einen halbgaren Koks dar. Je nach der Ausgangskohle ist er verschieden. Bei der ...
Halbkreuzriemen
Halbkreuzriemen, s. Riementrieb.

1 2 3 4 5 > >>

© en-de-fr.com.ua - EN-DE-FR 2009-2017 Информация публикуется на сайте для ознакомительного процесса.
 
Выполнено за: 0.025 c;